Kommentare zu den Lehrveranstaltungen - Slavisches Institut

slav.uni.heidelberg.de

Kommentare zu den Lehrveranstaltungen - Slavisches Institut

SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Kommentare zu den LehrveranstaltungenBeginn der Lehrveranstaltungen, Tage, Uhrzeiten, RäumeAm Dienstag, dem 15. Oktober 2013 finden die Vorbesprechungen zu den Sprachübungenund die Begrüßung für Studienanfänger im Slavischen Institut statt. Daher beginnen normalerweisealle Lehrveranstaltungen bei uns ab Mittwoch, dem 16. Oktober 2013. DiejenigenLehrveranstaltungen, die regelmäßig montags oder dienstags stattfinden, beginnen also erstab dem 21. bzw. 22. Oktober (wenn nicht anders angegeben, z.B. Fachdidaktik II beginntbereits am 15.10.2013.)Bitte entnehmen Sie Tage, Uhrzeiten und Räume sowie die Anzahl der Leistungspunkteund die Einordnung der Lehrveranstaltungen der Übersicht.Marlene Bainczyk-Crescentini, M.A.Übersetzung Polnisch-Deutsch, SÜ, 2st.Gegenstand der SÜ ist die Übersetzung polnischsprachiger Texte ins Deutsche, wobei der Schwerpunktauf der Übersetzung literarischer Texte liegt. Die Auswahl der Texte richtet sich nach demKenntnisstand der Teilnehmer, Vorschläge und Anregungen können berücksichtigt werden.Voraussetzungen für den Scheinerwerb sind die regelmäßige und aktive Teilnahme am Unterricht,die Erledigung von Hausaufgaben sowie das Bestehen einer Klausur.Bei Fragen: marlene.bainczyk@hggs.uni-heidelberg.de3 LeistungspunkteDr. Michail BezrodnyjDer patriotische Diskurs Russlands (in russischer Sprache), HS/OS/WÜ, 2st.Wie haben sich in Russland patriotische Denkmuster gebildet und tradiert? Um dies zu untersuchen,werden in der Veranstaltung Texte verschiedener Gattungen aus dem 18.-21. Jh. analysiert. Dabeisollen Mechanismen herausgearbeitet werden, wie historische Ereignisse, insbesondere militärischeund diplomatische Siege und Niederlagen, in der öffentlichen Wahrnehmung konzeptualisiert wurden,und wie die patriotischen Diskurse auch unabhängig von historischen Realien weiterentwickeltwurden. Dafür sollen die wichtigsten Metaphern und die Gesetzmäßigkeiten des patriotischenWortgebrauchs erforscht werden.Voraussetzungen für die Teilnahme:1. Sprachkenntnisse, die ausreichen, um ein Referat und ggf. eine Hausarbeit in gutem Russisch zuverfassen;2. Schriftliche Anmeldung unter bis zum 30.09.2013.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Svitlana Gravani, M.A.Russische Medienkunde und Medienlinguistik, WÜ 2st.In der Lehrveranstaltung werden zunächst die Ausprägungen, Funktionen und die gesellschaftliche sowiewirtschaftliche Bedeutung der Einzelmedien besprochen: Druck- und Bildmedien, Film, Funk, Fernsehen,Internet und Multimedia. Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen Übung liegt neben den Besonderheitender Sprache in den russischen Massenmedien (u.a. neue Lexeme, neue Phraseologismen, neue Metaphern)auf der Erörterung von technischen und institutionellen Rahmenbedingungen, die den Sprachgebrauch inMedientexten prägen. Hierbei werden Texte aus den Printmedien und dem Internet sowie Texte audiovisuellerMedien (Fernsehen, Rundfunk und Spielfilm) analysiert und diskutiert.Voraussetzungen für den Scheinerwerb sind regelmäßige Teilnahme und aktive Mitarbeit, Übernahme einesReferats und dessen schriftliche Ausarbeitung.Einführende Literatur: Hickethier, K. (2003): Einführung in die Medienwissenschaft. Stuttgart/Weimar. Solganik, G.J. (Hrsg.) (2005): Jazyk sovremennoj publicistiki. Moskva. Zasurskij, J.N. (Hrsg.) (2001): Sistema sredstv massovoj informacii Rossii. Moskva.Professor Dr. Jadranka GvozdanovićSoziolinguistisch bedingte Sprachvariation in den slavischen Ländern, HS/OS/WÜ, 2st.In diesem Hauptseminar/Oberseminar werden wir die vielfältigen Prozesse der sprachlichen Ausdifferenzierung,Identitätsbildung und Kreativität in der gegenwärtigen Slavia eingehend betrachten und sie auch imSinne der impliziten oder expliziten Sprachpolitik auswerten. Dabei wird auch auf die Sprachwandelprozesse,Sprachattitüde und den Unterschied zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit eingegangen. Leistungsanforderung:aktive Teilnahme, Referat, Hausarbeit (PDF und Ausdruck). Für das Oberseminar wird zusätzlicheine kurze Textanalyse benötigt.Literaturhinweise: Bayer, Lenka: Sprachgebrauch vs. Spracheinstellung im Tschechischen : eine empirische und soziolinguistischeUntersuchung in Westböhmen und Prag / Lenka Bayer München: Sagner, 2003. Bermel, Neil: Register variation and language standards in Czech/Neil Bermel Muenchen: LINCOMEuropa, 2000. - VII, 132 S. : Kt. (LINCOM studies in Slavic linguistics; 13) Bermel, Neil: Linguistic authority, language ideology, and metaphor : the Czech orthography wars /by Neil Bermel Berlin [u.a.]: de Gruyter, 2007. – Language policy and language situation in Ukraine : analysis and recommendations / Juliane Besters-Dilger (ed.) Frankfurt am Main ; Berlin ; Bern ; Wien [u.a.]: Lang, 2009. - 396 S. Bierich, A.: Varietäten im Slavischen. Substandartnye varianty v slavjanskich jazykov: ausgewählteBeiträge/Alexander Bierich (Hrsg.) Frankfurt am Main; Berlin; Bern; Wien[u.a.]:Lang,2009.- 330S.(Heidelberger Publikationen zur Slavistik: A, Linguistische Reihe; 17) Bugarski, Ranko: Jezik u društvu Beograd: Prosveta, 1986. - 338 S. (Biblioteka XX vek ; 64) Mluvená čeština : hledáni funkčního rozpětí / Svétla Čmejrková, Jana Hoffmanová (eds.). Autoři SvětlaČmejrková ; Martiin Havlík ... Praha: Academia, 2011. - 491 S. : Ill. Sč 785/400 Užívání a prožívání jazyka : k 90. narozeninám Františka Daneše / Svetla Cmejrková...(eds.) Praha:Nakl. Karolinum, 2010. - 546 S. : 1 Portr. Čmejrková, Světla: Reklama v češtině, čeština v reklamě / Světla Čmejrková Praha: Leda, 2000. Varieties of Czech : studies in Czech sociolinguistics / ed. by Eva Eckert Amsterdam [u.a.]: Rodopi,1993. - 285 S. 96 A 342 (UB HD) oder S·c 316 Eckert, Hellmut (u.a.): Die russische Sprache im Umbruch : lexikalische und funktionale Veränderungenim Russischen an der Schwelle des 21. Jahrhunderts / Hellmut Eckert & Iosif A. Sternin Hamburg:Kovač, 2004. - 130 S. : graph. Darst. (Studien zur Slavistik ; 11)


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Professor Dr. Jadranka GvozdanovićSoziolinguistisch bedingte Sprachvariation in den slavischen Ländern (Fortsetzung) Gladkova, F. (2002): Jazykovaja situacij: istoki i perspektivy (bolgarskie i česskie paralleli) Greenberg, Robert D.: Language and identity in the Balkans : Serbo-Croatian and its disintegration /Robert D. Greenberg. -1. publ. Oxford [u.a.]: Oxford University Press, 2004. - Greenberg, R. D. (2005): Jezik i identitet na Balkanu. Raspad srpsko-hrvatskoga. Zagreb. Gvozdanović, J.: Variation und Norm: Institutionalisierung neuer Normierungen im Slavischen. In:Funktionale Beschreibung slavischer Sprachen : Beiträge zum XIII. Internationalen Slavistenkongressin Ljubljana / Tilman Berger ... (Hrsg.) München: Sagner, 2003. - 211 S. (Slavolinguistica ; 4), S. 83-96 Jaworski, Adam: ¬A¬ linguistic picture of women's position in society : a Polish-Engl. contrastive study/ Adam Jaworski Frankfurt am Main [u.a.]: Lang, 1986. - 118 S. (Bamberger Beiträge zur englischenSprachwissenschaft ; 17) Kowalikowa, Jadwiga: Słownictwo młodych mieszkańców Krakowa / Jadwiga Kowalikowa Kraków:Nakł. Uniw. Jagiellońskiego, 1991. - 128 S. (Prace językoznawcze ; 105) (Zeszyty naukoweUniwersytetu Jagiellońskiego ; 995) Krysin, Leonid P.: Sociolingvističeskie aspekty izučenija sovremennogo russkogo jazyka / L. P.Krysin Moskva: Izd. Nauka, 1989. - 186 S. Russkij jazyk segodnja / Rossijskij Akademija Nauk, Institut Russkogo Jazyka im. V. V. Vinogradova.Otv. red. L. P. Krysin Moskva: "Azbukovnik" Sr 10.24/420 (3 Bände) Van Leeuwen-Turnovsová, J. (2003): Diglossie und Gender (Zu Handikaps der Familiarisierung eineselaborierten Stils). In: Kuße, H. (Hrsg.) (2003): Slavistische Linguistik 2001 : Referate des XXVII.Konstanzer Slavistischen Arbeitstreffens, Frankfurt/Friedrichsdorf, 11. - 13.9.2001 / hrsg. von HolgerKuße München: Sagner, 2003. - 356 S. : graph. Darst. (Slavistische Beiträge ; 422), S. 141-167. Mečkovskaja, Nina B.: Belorusskij jazyk: Sociolingvističeskie očerki /Nina B. Mečkovskaja München:Sagner, 2003.-VI, 156 S.graph. Darst. (Specimina philologiae Slavicae; 138) Peti-Stantić, A. (Hrsg.) (2008): Identitet jezika jezikom izrečen. Zbornik rasprava s Okruglog stola oknjizi Roberta D. Greenberga Jezik i identitet na Balkanu. Zagreb. Problemi na sociolingvistikata : [ezikovata situacija v mikro- i makrosocialnite obščnosti ; VelikoTărnovo sept. 1991] / 3. Nacionalnaja Skola po Sociolingvistika Veliko Tărnovo: Univ. Izdat. "Sv. Sv.Kiril i Metodij", 1993. - 268 S. Serbian sociolinguistics / ed. by Milorad Radovanović ... Berlin [u.a.]: Mouton de Gruyter, 2001. - 219S. (International journal of the sociology of language ; 151) ZSA 4115 B::151.2001 Sprachlicher Standard und Substandard in Südosteuropa und Osteuropa : Beiträge zum Symposionvom 12. - 16. Oktober 1992 in Berlin / hrsg. von Norbert Reiter ... Wiesbaden: Harrassowitz, 1994. - XI,397 S. (Balkanologische Veröffentlichungen ; 25) Sociolingvistika: XXI vek : sovremennaja jazykovaja situacija, jazykovaja ličnost', mnogoobraziediskursivnoj dejatel'nosti, jazyk SMI, internet-kommunikacija, lingvogenderpologija Lugansk [u.a.]:Znanie, 2002. - 295 S. Stern, Dieter Marginal linguistic identities : studies in Slavic contact and borderland varieties / edited byDieter Stern and Christian Voss Wiesbaden: Harrassowitz, 2006. – Sociolinguistics in Bulgaria / ed. by Michail Videnov ... Berlin [u.a.]: Mouton de Gruyter, 1999. - 159S. : graph. Darst. (International journal of the sociology of language ; 135) Język a współczesne społeczeństwo polskie : materiały z Sesji Naukowej Zorganizowanej dlaUczczenia 75. Rocznicy Odzyskania przez Polskę Niepodległości ; (9 i 10 listopada 1993 r.) / pod red.Zygmunta Zagórskiego Poznań [u.a.]: Wydawn. Poznańskiego Towarzystwa Przyjaciół Nauk, 1994. -90 S. : graph. Darst. (Prace Komisji Językoznawczej ; 21)


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Professor Dr. Jadranka GvozdanovićVergleichende Geschichte der slavischen Sprachen, HS/OS/WÜ, 2st.Ziel ist es, die gemeinsamen und nachher unterschiedlichen Entwicklungen der slavischen Sprachen seit derfrühesten Geschichte zu verfolgen und zu analysieren. Im Zentrum steht der Sprach- und Kulturwandel sowieKontakte mit anderen Kulturen seit dem frühen Mittelalter bis in die Gegenwart.Leistungsanforderung: aktive Teilnahme, Referat, Hausarbeit (PDF und Ausdruck). Für das Oberseminarwird zusätzlich eine kurze Textanalyse benötigt.Literaturhinweise:Boretzky, Norbert (1999): „Immanente Geschichte der russischen Sprache". In: Jachnow, H. et al.(Hrsg.): Handbuch der sprachwissenschaftlichen Russistik und ihrer Grenzdisziplinen.Wiesbaden: Harrassowitz, S. 689-725.Długosz-Kurczabowa, Krystyna - Dubisz, Stanisław (2002): Gramatyka historyczna języka polskiego.Warszawa.Dobrovský, Josef (1955): Geschichte der böhmischen Sprache und Literatur. Halle: Niemeyer.Gvozdanović, Jadranka (2009) Celtic and Slavic and the Great Migrations. Heidelberg: Winter.Haarmann, Harald (1999): Zu den historischen und rezenten Sprachkontakten des Russischen. In:Jachnow, H. et al. (Hrsg.): Handbuch der sprachwissenschaftlichen Russistik und ihrerGrenzdisziplinen.. Wiesbaden: Harrassowitz, S. 780-815.Ivić, Pavle (1991): Iz istorije srpskohrvatskog jezika. Niš: Prosveta.Jedlička (1936): Dobrovský Josef. Dejiny ceské reci a literatury 1791, 1792, 1818. Praha: Melantrich.Jelitte, Herbert (1998): Russland und das Russische in vorhistorischer und altrussischer Zeit. Frankfurt:Lang.Keipert, Helmut (1999): Geschichte der russischen Literatursprache. In: Jachnow, H. et al. (Hrsg.):Handbuch der sprachwissenschaftlichen Russistik und ihrer Grenzdisziplinen. Wiesbaden:Harrassowitz, S. 726-779.Kucała, Marian (2000): Polszczyzna dawna i współczesna. Kraków: Instytut języka polskiego PolskiejAkademii Nauk.Mladenov, Stefan (1926) Geschichte der bulgarischen Sprache. Berlin: de Gruyter.Mazur, Jan (1993): Geschichte der polnischen Sprache. Frankfurt: Lang.Moguš, Milan (1995) A history oft he Croatian language. Zagreb: Globus.Nejedlý, Peter (Hrsg.) (2005): Verba et historia. Praha: Ústav pro jazyk český AV ČR.• Mirjam Fried: The stability of meaning-form association across time, S. 77-86.• P. Čornej - Marie Klinková: Pojmy chudý a bohatý ve středověké češtině, S. 49-57.• Milada Homolková: Záludnosti staročeské předpony přě-, S. 129-136.• Galina Neščimenko: K vývojovým tendencím v slovanské slovotvorbě (se zvláštním zřetelem k češtině), S.255-264.• Stefan Michael Newerkla: Vyznam Staročeského slovníku pro kontaktní lingvistiku, S. 265-272.Panzer, Baldur (1999): Die slavischen Sprachen in Gegenwart und Geschichte Frankfurt: Lang.Popović, Ivan (1960): Geschichte der serbokroatischen Sprache. Wiesbaden: HarrassowitzRehder, Peter (2006) Einführung in die slavischen Sprachen. Darmstadt: Wiss. Buchgess.Šafárik, Pavel Jozef (1983): Geschichte der slavischen Sprache und Literatur nach allen Mundarten.Bautzen: Domowina.Shevelov, George (1964): A prehistory of Slavic. Heidelberg: Winter.Townsend, Charles E. - Janda, Laura A. (2002): Gemeinslavisch und Slavisch im Vergleich. München:Sagner.Uspenskij, Boris A. (1987): Istorija russkogo literaturnogo jazyka. München: Sagner.Examenskolloquium slavistisch-linguistische Forschungsmethoden, 1st.,In dieser Lehrveranstaltung werden Prüfungsthemen und Abschlussarbeiten sowie allgemeine methodischeProbleme besprochen. Die konkreten Inhalte werden in Abstimmung mit den Teilnehmern näher bestimmt.Das Examenskolloquium ist besonders für die Studierenden gedacht, die aktuell an ihrer Abschlussarbeitarbeiten. Allgemeine Richtlinien werden durch die Beantwortung spezifischer Fragestellungen vermittelt.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Katharina Kunz, M.A.Russland gestern und heute – Hörverstehen und schriftlicher Ausdruck (für Nichtmuttersprachler),SÜ, 2st.,In dieser Sprachübung werden schwerpunktmäßig folgende Kompetenzen trainiert: Hörverstehenund schriftlicher Ausdruck. Auf der Grundlage des abwechslungsreichen Audio-, Video- undÜbungsmaterials werden wir an der Wortschatzerweiterung in den Bereichen Landes- und Medienkundearbeiten und im Anschluss daran das Gehörte bzw. Gesehene in Textform wiedergeben bzw.eigene Texte zu den behandelten Themen generieren. Thematisch gesehen stellt das Material einenQuerschnitt durch Geschichte, Kultur und Politik Russlands dar.Geeignet auch als eine landes- bzw. medienkundliche Übung für Lehramtsstudierende.Leistungsanforderungen: aktive Mitarbeit, Vorbereitung der Hausaufgaben, Klausur.Ketevan Megrelishvili, M.A.Iosif Brodskij – „Kunst als alternative Existenzform“, PS, 2st.Dem Dichter Iosif Brodskij (1940-1996) fiel ein seltenes Los zu: bereits zu seinen Lebzeiten wurdeder 1972 aus der Heimat ausgebürgerte und verbannte Dichter dort zur Legende und fand weltweitAnerkennung. (Sicherlich spielte der Topos der verbannten Dichter, der solche Namen wie Ovid,Dante etc. beheimatet, dabei eine Rolle.) Im Zuge der Mythisierung stand der Exil-Dichter für denSieg des Nonkonformismus über das Sowjet-Regime, für den Sieg des Poetischen über die realenVerhältnisse, für die Überwindung der Kontingenz. 1987 wurde dieser Siegeszug mit dem Nobelpreisfür Literatur geehrt.Aus der Exil-Erfahrung heraus – zunächst das innere Exil im Sowjet-Imperium und später das tatsächliche– verfremdet Brodkij die Welt und erfasst sie, indem er einen besonderen, alles hinterfragendenBlick auf sie wirft. Die poetische Überwindung des Gewohnt-Gegebenen vollzieht derMeister der Kontraste durch Techniken wie otsronenie, Fragmentierung, Einsatz von Aporien undParadoxien etc.; dabei bleibt er den klassischen Versformen zum größten Teil treu.Im Seminar werden Gedichte und Essays behandelt. Es werden insbesondere die Werke in denBlick genommen, denen ein intensiver literarischer Dialog mit anderen Dichter-Kollegen zugrundeliegt.Voraussetzung für den Scheinerwerb: aktive Teilnahme am Unterricht, gründliche Text(vor)arbeit,die Übernahme eines Kurzreferats bzw. Erledigung der Hausaufgaben, sowie die fristgerechte Abgabeeiner Hausarbeit.Einführende Sekundärliteratur: Losev, Lev V.: Joseph Brodsky. A literary life. New Haven 2011. Polukhina, Valentina: Joseph Brodsky. A poet for our time. Cambridge 1989 Herlth, Jens: Ein Sänger gebrochener Linien: Iosif Broskijs dichterische Selbstschöpfung.Köln; Weimar; Wien 2004Zudem würde ich allen Seminarteilnehmern empfehlen, folgendes Buch zu erwerben: Braak, Ivo: Poetik in Stichworten. Literaturwissenschaftliche Grundbegriffe. Eine Einführung.8., über. und erw. Aufl., Berlin; Stuttgart 2001.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Darja Miyajima, M.A.Einführung in die slavische Sprachwissenschaft, diachroner TeilIn dieser Veranstaltung wird in erster Linie der historischen Herausbildung der modernen slavischen Sprachennachgegangen. Dabei sollen solche Fragen wie die Urheimat der Slaven, das Verhältnis der slavischenSprachen zur indogermanischen Sprachfamilie, die Art der Verwandtschaft der slavischen Sprachen u. a.behandelt werden.Nachdem wir in den ersten Sitzungen die Grundlagen der historisch-vergleichenden Sprachwissenschaftkennengelernt haben, widmen wir uns den frühen sprachlichen Entwicklungstendenzen des Urslavischen aufdem Weg zu den einzelnen Slavinen. Außerdem werden die einzelnen modernen slavischen Standardsprachenkurz aus synchroner Sicht behandelt und in Referaten vorgestellt. Daher empfiehlt es sich, als Vorbereitungauf die erste Sitzung Informationen über die jeweiligen slavischen Sprachen zu sammeln Die Referatsthemenwerden in der ersten Sitzung vergeben.Voraussetzung für einen Leistungsnachweis: Regelmäßige und aktive Mitarbeit, die Übernahme eines mündlichenReferates und dessen schriftliche Ausarbeitung sowie die erfolgreiche Teilnahme an der Abschlussklausur(gemeinsame Klausur für den synchronischen und den diachronischen Teil).Empfohlene Literatur:1. Bruns, Thomas (2007): Einführung in die russische Sprachwissenschaft. Mit einem historischen Teil.Tübingen;2. Okuka M. (Hg.) (2002): Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens. Klagenfurt. Online:http://eeo.uni-klu.ac.at/index.php/Sprachenlexikon3. Panzer, Baldur (1996): Die slavischen Sprachen in Gegenwart und Geschichte. Sprachstrukturen undVerwandtschaft. Frankfurt/M.4. Rehder, Peter (Hrsg.) (1998, 2009): Einführung in die slavischen Sprachen. Darmstadt;5. Townsend, Charles E. / Janda, Laura A. (2002, 2003): Gemeinslavisch und Slavisch im Vergleich.Einführung in die Entwicklung von Phonologie und Flexion vom Frühurslavischen über dasSpätgemeinslavische bis in die slavischen Einzelsprachen mit bes. Berücksichtigung des Russischen,Polnischen, Tschechischen, Serbischen/Kroatischen, Bulgarischen. München: Sagner.6. Weber, Ursula (2003): Kleine Geschichte der Sprachwissenschaft. Tübingen: Narr.Jowita Motyka-Gebhardt, M.A.Das polnische Verbum aus kontrastiver Sicht, PS, 2st.In der Lehrveranstaltung widmen wir uns systematisch der Betrachtung und Analyse der wichtigsten Verbalkategoriensowie der Klassifikation der polnischen Verben im Bezug auf ihre Form und Funktion. Im zweitenSchritt vergleichen wir die Sachverhalte in erster Linie mit dem Deutschen und ggf. mit anderen europäischenSprachen.Bitte informieren Sie sich zur ersten Orientierung in den gängigen Grammatiken Ihrer Wahl über das Thema.Weitere Literaturhinweise, Themen für Referate und Termine bekommen Sie in der ersten Sitzung.Leistungsanforderungen: regelmäßige, aktive Teilnahme, Referat, Klausur und schriftliche Ausarbeitung desReferates bzw. Hausarbeit.Raum- und Zeitkonzepte am Beispiel der polnischen Präpositionen, WÜ, 2st.Präpositionen stellten in den letzten Jahrzehnten Gegenstand einer umfassenden Diskussion in der sprachwissenschaftlichenForschung dar. Besonders diskutiert wurden semantische Fragen. In der Lehrveranstaltungbeschäftigen wir uns hauptsächlich mit der Bedeutung der lokalen und temporalen Präpositionen imPolnischen und den damit zusammenhängenden zeitlichen und räumlichen Konzepten.Themen für Referate, Literaturhinweise und Termine werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben.Teilnahmevoraussetzungen: Polnisch 4. Leistungsanforderungen: regelmäßige, aktive Teilnahme, Hausaufgaben,Referat und seine schriftliche Ausarbeitung.


Dr. Aleš PůdaSLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Obecná čeština (Gemeinböhmisch bei Jaroslav Hašek)sprach- und literaturwissenschaftliches Proseminar, 2st.Im Wintersemester 2012/13 haben wir im Hauptseminar begonnen, die böhmische Umgangssprachein ihrer stilisierten Form am Beispiel des Schelmenromans ‚Der brave Soldat Schwejk‘ von JaroslavHašek zu analysieren. Die Redseligkeit des Titelhelden, die stellenweise auch den Er-Erzählerzu erdrücken scheint, schöpft dabei aus heterogenen Varietäten (OČ mit und ohne Vulgarismen, SČin neutraler und buchsprachlicher Form) und Funktionalstilen (Soldatenslang). Sie werden in derForm des Kodemischens oder -wechsels organisiert, die unterschiedlich in Abhängigkeit von dersozialen (A-)Symmetrie der Dialogpartner, des Gesprächsinhalts, -situation und der typischenKunstgriffe des Autors motiviert sind: Zur Anschauung mag folgendes Beispiel dienen: Warummischt Švejk, während er sich auf der Polizeidirektion in der Salmstraße befindet und mit seinemZellengenossen, einem Beamten, über die Haftbedingungen austauscht, das gleiche standardsprachlicheund gemeinböhmische Merkmal innerhalb eines Satzes?«Zde to není špatný (OČ, špatné SČ)», navazoval dál Švejk rozmluv, «tahle pryčna je z hlazeného(SČ, hlazenýho OČ) dříví. - „ Hier is es nicht so übel “ , fuhr Schwejk im Gespräch fort , „ diePritsche ist aus gehobeltem Holz.“ (G.Reiner)Da Švejk in der gesamten Passage bemüht ist, sich der Standardsprache des Beamten anzupassen,wäre die OČ-Endung bei špatn-ý als lapsus linguae, eine Art Ausrutscher, zu deuten, der für ihn indieser Sprachsituation die authentischere Ausdrucksweise wäre. Die Einhaltung des SČ-Phonems inder Endung bei hlazen-ého unterstreicht nicht nur sein Bemühen um die SČ, sondern hebt dadurchauch formal die Qualität des Pritschenmaterials buchstäblich hervor.Gerade die Bedingungen für diese Wandelbarkeit der Sprache des Romanhelden und deren Motivesollen im Seminar nach einer Einführung in die Merkmale der Umgangssprache mit Hilfe zweierTextkorpora untersucht werden (ČNK, Interkorp).Reflexivverben im Tschechischen, HS/WÜ, 2st.Die ersten neueren Klassifizierungen der tschechischen Reflexivverben reichen in die 50er Jahredes 20. Jahrhunderts zurück. Außer einem erneuten Versuch in den 70er (bzw. 80er Jahren) ist esdabei geblieben, so dass wir unser Wissen vor allem aus der benachbarten (meist englischsprachigen)Russistik schöpfen und auf das Tschechische anwenden und diskutieren wollen.Voraussetzung für einen Leistungsnachweis sind eine regelmäßige und aktive Mitarbeit; die Übernahmeeines Referats bzw. auch die erfolgreiche Teilnahme an einer Hausarbeit.Literatur: Encyklopedický slovník češtiny (2002). Praha.Ausgewählte Kapitel zur tschechischen Grammatik, SÜ, 2st.Diese Sprachübung knüpft an das Kursniveau 4 - Syntax des Tschechischen - aus dem Aufbaumodulan und orientiert sich am Lehrbuch Tschechisch 2 – kommunikativ, insbesondere Kapitel 16folgende. Leistungsnachweis: KlausurUnterrichtsmaterialien: Havránek, B., Jedlička, A. (199825): Stručná mluvnice česká. Praha. Maidlová, J; Nekula, M. (2007): Tschechisch 2 - kommunikativ. Stuttgart.


Dr. Aleš PůdaSLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Die Kategorie des Resultativs im Slavischen, HS/WÜ, 2st.Der Resultativ umfasst in der Slavistik überwiegend Verbalformen, die semantisch einen vorangegangenenVorgang implizieren, der zu einem Nachzustand führt, den sie ausdrücken: Na stenepovеšеnа kartina ‚An der Wand ist ein Bild aufgehängt‘ (Nedjalkov;Jaxontov 1988: 6) . Der Stativhingegen impliziert keinen vorangegangenen Vorgang: Na stenе visit kartina ‚An der Wand hängtein Bild‘. Das Perfekt, drückt einen Vorgang in der Vergangenheit aus, der für die Gegenwart relevantist (Nedjalkov/Jaxontov 1988: 15).Die Resultativa werden im Slavischen nach zwei formalen Typen gebildet, zum einen demKopulaverb (*byti) + Partizip, zum anderen der possessiven Verbindung (haben-Verb bzw. Präpositionu) + Partizip:Russ. У меня все записано (Bogatyrëv) – č. Mám to všechno zapsáno. (Hašek - Švejk). – dt. Ichhabe alles eingetragen. (Perfekt, Reiner)č. Je ==zjištěno== , že mezi nimi jest mnoho ruských Čechů , vychovaných ve vysokých štábníchvojenských školách Ruska ,…. (Hašek - Švejk)russ. Установлено , что среди них есть много русских чехов , воспитанников русскойакадемии Генерального штаба ,… (Bogatyrëv)dt. Es wurde sichergestellt , daß sich unter ihnen viele russische Tschechen befinden , die in denhohen Militärstabsschulen Rußlands ausgebildet wurden, …. (Passiv, Reiner)Voraussetzung für einen Leistungsnachweis sind eine regelmäßige und aktive Mitarbeit; die Übernahmeeines Referats bzw. auch die erfolgreiche Teilnahme an einer Hausarbeit.Literatur: Giger, M (2009). Der Resultativ in den slavischen Sprachen. In: Kempgen, S; Kosta, P; Berger,T; Gutschmidt, K. Die slavischen Sprachen ; ein internationales Handbuch zu ihrer Struktur, ihrerGeschichte und ihrer Erforschung. Berlin, S. 269-274. Nedjalkov, V. P. (1971). Kauzativnye konstrukcii v nemeckom jazyke : analitičeskij kauzativ.Leningrad. Nedjalkov, V. P. (Hrsg.). (1983). Tipologija rezul’tativnych konstrukcij : (rezul’tativ, stativ,passiv, perfekt). Leningrad.Grundlagen d. tschechischen Grammatik u. Lexik (Tschechisch 1), 4st.Dieser Sprachkurs richtet sich an Anfänger und behandelt die Phonetik des Tschechischen sowiedie Grundlagen der tschechischen Grammatik und Lexik. Leistungsnachweis: 3 KlausurenUnterrichtsmaterialien: Havránek, B., Jedlička, A. (199825): Stručná mluvnice česká. Praha. Maidlová, J; Nekula, M. (20102): Tschechisch 1 - kommunikativ. Stuttgart.Morphologie des Tschechischen, 2. Teil, (Tschechisch 3), 4st.Dieser Sprachkurs knüpft vertiefend an die Morphologie des Sprachkurses Tschechisch 2 an undumfasst des Weiteren tschechisch-deutsche Übersetzungsübungen sowie Übungen zum schriftlichenAusdruck. Leistungsnachweis: 3 KlausurenUnterrichtsmaterialien: Havránek, B., Jedlička, A. (199825): Stručná mluvnice česká. Praha. Maidlová, J; Nekula, M. (2007): Tschechisch 2 - kommunikativ. Stuttgart.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Dr. Svetlana ResselKroatische und serbische Lexikologie und Lexikographie, PS, 2st.In diesem Proseminar sollen die spezifischen Probleme der Wortschatzstruktur des Kroatischen undSerbischen ebenso behandelt werden wie die Klassifikation der verschiedenen Wörterbuchtypen(z.B. erklärende, historische, synonyme, phraseologische Wörterbücher) im Hinblick auf beispielsweisedie Anordnung des Wortmaterials, den Aufbau der Wörterbuchartikel, die semantische Erschließungsowie die grammatische und stilistische Charakterisierung der Stichwörter.Ivo Andrić – Leben und Werk , Hps/OS/WÜ, 2st.In dieser literaturwissenschaftlichen Lehrveranstaltung ist beabsichtigt, Leben und Werk von IvoAndrić (1892 - 1975), dem wohl bedeutendsten aus Bosnien stammenden Prosaschriftsteller des 20.Jahrhunderts und Literaturnobelpreisträger von 1961, zu behandeln. Dabei sollen seine Romane wieteilweise auch sein übriges erzählerisches Werk unter Berücksichtigung der neueren wissenschaftlichenSekundärliteratur analysiert und interpretiert werden.Folgende Werke werden primär herangezogen: Na Drini ćuprija (Die Brücke über die Drina) Travnička hronika (Wesire und Konsuln) Gospođica (Das Fräulein) Prokleta avlija (Der verdammte Hof).Geistes- und Kulturgeschichte der Kroaten, Serben, Bosnier und Montenegriner, WÜ, 2st.Das Ziel dieser wissenschaftlichen Übung besteht darin, neben einem Überblick über die wichtigstengeographischen und historischen Gegebenheiten Fragen und Probleme der bosnischen, kroatischen,montenegrinischen und serbischen Geistes- und Kulturgeschichte (Literatur, Volkskunde,Religion) zu behandeln, wobei auch die Alltagskultur mit ihren spezifischen Sitten und Bräucheneine Berücksichtigung erfährt.Übersetzung ´Deutsch-Kroatisch/Serbisch mit lexikalisch-stilistischen Übungen (Sprachübung),2st.Neben einer Wiederholung und Vertiefung der bisher erworbenen grammatischen und lexikalischenKenntnisse soll in dieser Übung die mündliche wie besonders die schriftliche Übersetzung deutscherTexte aus verschiedenen Sachbereichen geübt werden, wobei ein besonderes Augenmerk derFrage einer adäquaten Wiedergabe phraseologischer und stilistischer Spezifika gilt.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Dr. Katrin SchlundEinführung in die slavische Sprachwissenschaft – synchroner TeilWas ist Sprache? Welche Funktionen erfüllt sie? Wie ist Sprache strukturiert, wie kann man siebeschreiben und was sind die strukturellen Besonderheiten der slavischen Sprachen?In der Veranstaltung wird versucht, durch einen Überblick über die wichtigsten Arbeitsbereicheund Methoden der modernen Linguistik Antworten auf diese Fragen zu finden. Zunächst werden dieterminologischen und methodischen Grundlagen der strukturalistischen Sprachbeschreibung erarbeitetund auf die Kernbereiche der Sprachwissenschaft (Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik,Lexikologie) angewendet. Die so erworbenen Kenntnisse dienen als Basis für die im späterenTeil des Seminars anstehende Beschäftigung mit interdisziplinären linguistischen Forschungsbereichenwie Pragmatik und Soziolinguistik.Leistungsanforderungen: regelmäßige Teilnahme, aktive Mitarbeit und Vorbereitung der Sitzungen,Referat mit Thesenpapier und dessen Ausarbeitung als Hausarbeit (entweder im synchronen oderim diachronen Teil der Einführung), Klausur.Die Vergabe der Referatsthemen erfolgt in der ersten Sitzung.Vorbereitende Lektüre:1. Für alle Slavinen:Franz, Norbert (1994): Einführung in das Studium der slavischen Philologie: Geschichte, Inhalte,Methoden. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft, 1-47.Okuka Miloš, Hg. (2002): Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens. Klagenfurt et al.: Wieser.[= Wieser Enzyklopädie des europäischen Ostens 10].Die Enzyklopädie ist vollständig einsehbar unter:http://eeo.uni-klu.ac.at/index.php/SprachenlexikonAls Lektüre empfehlen sich die Artikel über die jeweils studierte(n) slavische(n) Sprache(n).Smirnova, Elena/Mortelmans, Tanja (2010): Was ist Sprache?, in: Dies., Funktionale Grammatik.Konzepte und Theorien. Berlin/New York: de Gruyter, 1-8. [Kopiervorlage ab 01.10.2013 im Seminarordnerin Institutsbibliothek]Zimmer, Dieter E. (1996): So kommt der Mensch zur Sprache: Über Spracherwerb, Sprachentstehungund Sprache & Denken. Dritte Auflage. München: Heyne.2. Für Russisten außerdem zu empfehlen:Bruns, Thomas (2007): Einführung in die russische Sprachwissenschaft. Mit einem historischenTeil. Tübingen: Narr.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Dr. Katrin SchlundLexikologie und Lexikographie des Russischen, PS, 2st.Im Wortschatz einer Sprache spiegeln sich Kultur, Geschichte und Lebenswirklichkeit ihrer Sprecherwider. Gemeinsam mit der Grammatik, die der äußeren Wahrnehmung weniger direkt zugänglichist, macht der Wortschatz den Kernbestand einer Sprache aus. Dabei ist auch der lexikalischeBestand einer Sprache systemhaft gegliedert (strukturiert). Nach dem Erarbeiten eines begrifflichenInstrumentariums zur lexikalischen Beschreibung und Analyse werden wir uns zunächst mit derBedeutung von Wörtern und den systematischen Beziehungen zwischen Wörtern beschäftigen. Fernerwerden wir den kompetenten und damit nutzbringenden Umgang mit verschiedenen Arten vonWörterbüchern erlernen und uns mit den theoretischen und praktischen Bedingungen der Erstellungvon Wörterbüchern bekannt machen. In einem historischen Teil werden wir der Herkunft von Wörternauf den Grund gehen. Im letzten Abschnitt des Seminars sollen – in Absprache mit den Teilnehmern– auch neuere Entwicklungstendenzen im russischen Wortschatz (Anglizismen, Internationalismen,Fachsprachen) untersucht werden.Leistungsanforderungen: regelmäßige Teilnahme, aktive Mitarbeit und Vor- und Nachbereitung derSitzungen, Referat mit Thesenpapier und dessen Ausarbeitung als Hausarbeit oder Referat mit Thesenpapierund Klausur. Die Vergabe der Referatsthemen erfolgt in der ersten Sitzung, auf Wunschgerne früher entweder in der Sprechstunde oder nach Terminabsprache per Mail.Vorbereitende Lektüre: Belošapkova, V. A. (1981): Sovremennyj russkij jazyk. Moskva: Vysš. Škola, Kapitel„Leksikologija“, §1, §2. Günther, Erika (1999): Lexikologie, in: Jachnow, Helmut (ed.), Handbuch der sprachwissenschaftlichenRussistik und ihrer Grenzdisziplinen. Wiesbaden: Harrassowitz, S. 273-289. Müller, Oskar (1999): Lexikographie, in: Jachnow, Helmut (ed.), Handbuch der sprachwissenschaftlichenRussistik und ihrer Grenzdisziplinen. Wiesbaden: Harrassowitz, S. 290-320. Nagórko, Alicja (2009): Struktur des Lexikons, in: Kempgen, Sebastian et al. (eds.), Dieslavischen Sprachen. Halbband 1. Berlin et al.: de Gruyter, 739-758. [online über HEIDI zugänglich]


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Dr. Bettina Sieber, StudienrätinFachdidaktik II: Russisch in Mittel- und Oberstufe, Übung, 2st. (10 Sitzungen à 3 St.)„Ключ сильнее замка“ –„Der Schlüssel ist stärker als das Schloss“ (russisches Sprichwort)Wir werden in dieser Übung die Erfahrungen der Fachdidaktik I vertiefen und erweitern. Dabei solldie Reflexion eigener Erlebnisse aus dem Praxissemester breiten Raum einnehmen: „Was lässtsich gut umsetzen, wo gibt es Probleme – und warum?“Weitere Schwerpunkte werden auf die Bereiche Literatur- und Filmdidaktik im Russisch-Unterricht sowie auf landeskundliche Themen und interkulturelles Lernen gelegt. Im Bereichder Methodik sollen verstärkt methodische Großformen (Projekt, Fallstudie, Gruppenpuzzle u.a.)sowie Möglichkeiten des PC-Einsatzes im Russisch-Unterricht besprochen werden.Zentrale Fragen wie die Planung und Dokumentation einer Unterrichtseinheit, die Auswahl geeigneter(auch literarischer) Texte, Medien und handlungsorientierter Methoden, Lernziele, Ergebnissicherungund Leistungsmessung werden uns durchgehend beschäftigen.Als Lehrwerke werden die Reihe „MOCT“ aus dem Klett-Verlag und das neue Lehrbuch „JASNO“zur Diskussion gestellt.Leistungsnachweis:Praktische Übungen während des Kurses, Impulsreferate, regelmäßige Hausaufgaben. Eine Hausarbeitkann in Form der Ausarbeitung einer didaktischen Einheit zu einem selbstgewählten Themaaus Literatur, Kultur oder Landeskunde erstellt werden. (5 LP für das Lehramt, 3-5 LP für „ÜbergreifendeKompetenzen“)Die Veranstaltung richtet sich vorwiegend an Lehramts-Studierende. Da die konzeptuelle Aufbereitungund Vermittlung von komplexen Sachverhalten in der modernen „Wissensgesellschaft“ jedochzu den „Schlüsselkompetenzen“ im Berufsleben gehören, sind auch Bachelor-, Magister- oderMasterstudierende herzlich willkommen - sofern noch Plätze frei sind.Beginn der Veranstaltung: Dienstag, 15.10.2013Literaturangaben und weitere 9 Termine werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben. Bitte meldenSie sich direkt bei mir an: bettina.sieber@gmx.de . Auch für Rückfragen stehe ich gerne zurVerfügung.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Dr. Bettina Sieber, Studienrätin„Lachen und Grauen“: Das Groteske in der russischen Literatur von Gogol‘ bis Sorokin, PS,2st. (Blockseminar)„Was ist hier geschehen? Im Anfang haben wir noch gelacht, (…) aber allmählich ist das Lachen zum beklommenenLächeln geworden, als die Atmosphäre immer starrer wurde, und schließlich ist es uns ganzvergangen. Wir sind ratlos geworden; vor allem bei den Untergängen wissen wir nicht, wie wir das verstehensollen.“ Teilen Sie W. Kaysers (S. 16f.) Leseerfahrung? Zum Beispiel bei der Lektüre der klassischen,kanonischen Erzählungen Gogol’s, der literarischen Experimente zu Beginn der Sowjetzeit oder der zwischensatirischer Komik und Brutalität oszillierenden Texte der Perestrojka und Post-Perestrojka?„Haben wir hier das Groteske vor uns?“ fragt Kayser weiter: das Groteske, die „Vereinbarung des Unvereinbaren“,das Lachen unter Tränen, das Karnevaleske, Heiter-Turbulente und gleichzeitig abgrundtief Tragische,das in der russischen Literatur seit Gogol‘ einen besonderen Stellenwert besitzt? Hier gehen Nasenspazieren, da werden Herzen „aufgeklopft“ oder Pinguine ziehen als Lebensgefährten in die Wohnung ein…- Die Welt erscheint verzerrt, verhext, durcheinander, Werte werden auf den Kopf gestellt , Worte prallenaufeinander und lassen uns Leser zweifelnd, verzweifelt, zum Teil in Schockstarre zurück. Anders als durchdiese massive Irritierung unserer Wahrnehmung scheint einer als krisenhaft, chaotisch und im Umbruch begriffenenLebenswelt nicht mehr beizukommen zu sein.„Grotesche“ von ital. „grotta“ (Höhle) bezeichnet ursprünglich die spätantiken, eigentümlichen Höhlenmalereienin der Gegend um Rom, die Motive und Details von Menschen, Tieren, Pflanzen und Wesen der Mythologiespielerisch und montageartig verknüpften. Das Groteske versucht seitdem nicht nur in der Literatur,sondern auch in der Malerei und bildenden Kunst, im Film und in der Musik das mehr oder weniger mächtige,laute oder leise „Dämonische“ und „Monströse“ in der Welt zu beschwören, zu bannen, zu bändigen,zu bewältigen. In diesem Proseminar wollen wir den Formen und Funktionen der grotesken Schreibart amBeispiel ausgewählter Texte von Gogol‘, Charms, Sologub, Bulgakov sowie zeitgenössischer Autoren wieErofeev, Kurkov und Sorokin auf den Grund gehen. Eine endgültige und verbindliche Textauswahl erfolgtnach Absprache mit den TeilnehmerInnen und ReferentInnen bei der Vorbesprechung am 5.11.2013.Voraussetzungen für den Scheinerwerb: Regelmäßige und aktive Teilnahme am Seminargespräch, gewissenhafteVorbereitung der Lektüren, Übernahme eines Kurzreferats, Hausarbeit oder Klausur.Eine vorherige Anmeldung bei mir ist sehr hilfreich: bettina.sieber@gmx.deVorgesehene TERMINE:Dienstag, 5.11.2013, 16.00-17.30 Uhr, Komenský -Raum: Vorbesprechung, Lektürefestlegungund Referatsvergabe. Anwesenheit ist erforderlich. Bitte benachrichtigen Sie mich, wenn Sieaus triftigem Grund verhindert sind.Freitag, 24.01.2014: 11.15-16.30 Uhr (incl. 45 Min Pause), Seminarraum 104Samstag, 25.01.2014: 10.00-17.30 (incl. 1,5 Zeitstunden Pause), Komenský-RaumFreitag, 31.01.2014: 11.15-16.30 Uhr, Seminarraum 104Samstag, 01.02.2014: 10.00-17.30 Uhr , Komenský-RaumEinführende Sekundärliteratur: Wolfgang Kayser: Das Groteske. Seine Gestaltung in Malerei und Dichtung. Tübingen: Stauffenberg2004 (1957). Peters, Jochen-Ulrich: Russische Satiren und Grotesken. München: Winkler 1987.Primärliteratur: Gogol‘, Nikolaj: Nos, dt. „Die Nase“ (1836), Šinel‘, dt. „Der Mantel“ (1842). Charms, Daniil: Slučai. Dt: „Fälle“ (oder: „Zwischenfälle“) (1939) Kurkov, Andrej: Пикник на льду. Dt.: Picknick auf dem Eis (2000) Sorokin: Лёд. Dt. Ljod. (2005)Weitere Texte und Referate nach Absprache am 5.11.2013.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Dr. Karoline ThaidigsmannZwischen Tabubruch, Nostalgie und Selbstfindung. Polnische Literatur nach 1989, HS/WÜ,2st.,Was macht die polnische Literatur mit ihrer wiedergewonnenen Freiheit nach dem Wegfall derZensur im Zuge der politischen und gesellschaftlichen Transformation 1989? Welche Themen bewegensie seitdem? Welche Formen findet sie? Und welches Selbstverständnis gibt sie sich? Zwischennostalgischer Rückwendung und offensivem Tabubruch sucht die polnische Literatur nach1989 Ausdruck für die Erfahrung einer nach dem Systemwechsel veränderten Lebenswirklichkeit.Zugleich gewinnt sie neue Perspektiven. Grundlegende Themen, die für die Frage polnischer Identitätund polnischen Selbstverständnisses zentral sind, rücken unter veränderten Vorzeichen in denFokus. Dazu zählen das Bild der polnischen Familie und Geschlechterfragen ebenso wie eine Neubestimmungdes Verhältnisses zu Deutschen, Juden und Russen.Im Seminar werden wir anhand ausgewählter Texte (v.a. Prosa) thematischen, formalen und kontextuellenAspekten der polnischen Literatur zwischen 1989-2009 nachgehen und diese diskutieren.Voraussetzungen für den Erwerb eines benoteten Leistungsnachweises sind regelmäßige Teilnahme,Lektüre der Texte, aktive Mitarbeit (Hausaufgaben, ggf. Kurzreferat) sowie das Anfertigen einerschriftlichen Hausarbeit.Da die meisten Werke, die im Seminar besprochen werden, umfangreicher sind, wird dringendempfohlen, bereits in der vorlesungsfreien Zeit mit der Lektüre der ersten Texte zu beginnen.Diese sind: Tomek Tryzna: Panna Nikt (1994; Fräulein Niemand) Joanna Bator: Piaskowa góra (2009; Sandberg) Wojciech Kuczok: Gnój (2003; Dreckskerl) Stefan Chwin: Hanemann (1995; Tod in Danzig)Die polnischen Ausgaben sowie die Übersetzungen, die nicht als Taschenbuch im Buchhandel erhältlichsind (Tryzna, Chwin), stehen ab September im Semesterapparat.Hinweise zu allgemeiner einführender Lektüre: Czapliński, Przemysław / Śliwiński, Piotr: Literatura Polska 1976-1998. Przewodnik po prozie ipoezji, Krakau 1999. Nasiłowska, Anna: Polnische Literatur nach 1989, in: Bingen, Dieter / Ruchniewicz, Krzysztof(Hgg): Länderbericht Polen. Geschichte, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Bonn 2009(bpb): 510-522. Peters, Jochen-Ulrich / Ritz, German (Hgg): Enttabuisierung. Essays zur russischen und polnischenGegenwartsliteratur, Bern u.a. 1996. Schlott, Wolfgang: Polnische Prosa nach 1990. Nostalgische Rückblicke und Suche nach neuenIdentifikationen, Münster 2004.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Dr. Karoline ThaidigsmannVom Pilger zum globalisierten Nomaden? Polnische Literatur in der Emigration, PS, 2st.„In einem Land, dessen Nationalhymne, dessen Nationalepos und dessen Nationaldrama in derEmigration geschrieben wurden, kann das Wort ‚Emigrant‘ nicht herabsetzend klingen.“ Die Aussagedes polnischen Exilschriftstellers Tadeusz Nowakowski weist auf ein Spezifikum der polnischenKultur und Literatur hin. Bedingt durch seine wechselvolle und über weite Strecken fremdbestimmteGeschichte wurden Teile der polnischen Bevölkerung, insbesondere auch die intellektuellenund künstlerischen Eliten, immer wieder in die Emigration gezwungen. Dies gilt für die „GroßeEmigration“ infolge der gescheiterten antizaristischen Erhebungen im 19. Jh. ebenso wie für dieEmigrationswellen des 20. Jhs, die vor allem durch die nationalsozialistische und die sowjetischeOkkupation, die antisemitische Kampagne 1968 und die Verhängung des Kriegsrechts 1981 ausgelöstwurden.Vor dem Hintergrund des in der polnischen romantischen Literatur entstandenen und nachhaltigwirksam gewordenen Bildes vom Emigranten als Pilger beschäftigen wir uns im Seminar v.a. mitder polnischen Exilliteratur des 20. Jhs. Anhand so unterschiedlicher literarischer Formen wie Roman,Essay, Tagebuch, Gedicht und Drama gehen wir zentralen Aspekten der Exilerfahrung nach.Das elementare Problem einer Neubestimmung der individuellen Identität der Emigranten im Raumzwischen Gastland und alter Heimat steht dabei ebenso im Fokus wie die Problematik eines Schreibensin der Fremde und die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität der neuen und der altenLebenswelt. Während Schriftsteller wie der Lyriker Adam Zagajewski den Implikationen einerExistenzform des „Dazwischen“ nachspüren, wird die Exilerfahrung für Autoren wie WitoldGombrowicz, Czesław Miłosz und Janusz Głowacki zum Anlass, sich kritisch mit nationalenSelbstbildern der eigenen und der fremden Kultur wie auch mit der Tradition der Exilliteratur selbstauseinanderzusetzen. Überlegungen dazu, ob die obigen Fragen auch die Erfahrung der zumeistwirtschaftlich bedingten Emigration seit 1989 bestimmen und in einer globalisierten Welt, die ständigeBewegung verlangt, überhaupt noch Bedeutung haben, sollen am Ende des Seminars stehen.Voraussetzungen für den Erwerb eines benoteten Leistungsnachweises:Regelmäßige Teilnahme, Lektüre der Texte, aktive Mitarbeit (Hausaufgaben, ggf. Referat) sowiedas Anfertigen einer schriftlichen Hausarbeit / das Bestehen einer Klausur.Zur einführenden Lektüre empfiehlt sich:Behring, Eva/Kliems, Alfrun/Trepte, Hans-Christian (Hgg): Grundbegriffe und Autoren ostmitteleuropäischerExilliteraturen 1945-1989, Stuttgart 2004.Deutschen Polen Institut Darmstadt (Hg.): Jahrbuch Polen 2010. Migration, Bd. 21, Wiesbaden2010.Dybciak, Krzysztof (Hg.): Polen im Exil. Eine Anthologie, Frankfurt a. M. 1988 (Polnische Bibliothek).Darin das Vorwort, das einen knappen Überblick über die Emigrationswellen gibt.Dybciak, Krzysztof / Kudelski, Zdzisław (Hg.): Leksykon kultury polskiej poza krajem od roku1939, Bd. 1, Lublin 2000.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Ana Valjan, M.A.Konversation Kroatisch/Serbisch, SÜ, 2st.Diese Veranstaltung bietet die Möglichkeit alltägliche und je nach Interesse der Studierenden ausgewählteKonversationssituationen in kroatischer bzw. serbischer Sprache zu üben. Konkrete Gesprächsthemenund Diskussionen werden dabei von den Studierenden je nach Affinität aus demkulturellen und gesellschaftlich-politischen Kontext Kroatiens und Serbiens ausgewählt.Małgorzata Zajonz, M.A.Morphologie des Polnischen, 1. Teil (Polnisch 2), Ü, 2st.Die Teilnahme an der Fortsetzungsübung Polnisch 2 setzt den erfolgreichen Abschluss der VeranstaltungPolnisch 1 oder entsprechende Vorkenntnisse voraus. Ziel dieser Übung ist die weitereVermittlung der polnischen Grammatik, vor allem der grundlegenden morphologischen Kategoriender flektierbaren Wörter, Aufbau des Grundvokabulars und die Vermittlung der Fähigkeiten, eineeinfache Kommunikation in der polnischen Sprache zu beherrschen. Zielsetzung des Kurses ist dieaktive und sichere Beherrschung des erarbeiteten Materials in Wort und Schrift.Wie im vorigen Semester wird im Unterricht das Lehrbuch „Hurra!!! Po Polsku 1" benutzt. Darüberhinaus werden zusätzliche Übungstexte sowie Arbeitsblätter mit dem Schwerpunkt auf den besprochenenProblemfeldern der Grammatik und des Wortschatzes verteilt.Leistungsanforderungen: regelmäßige Teilnahme, Hausaufgaben, aktive Mitarbeit und Klausur.Lehrwerke:- Lehrbuch: Małolepsza, M. / Szymkiewicz, A.: Hurra!!! Po Polsku 1: Podręcznik studenta. PrologVerlag, Kraków 2006.- Übungsheft: Małolepsza, M. / Szymkiewicz, A.: Hurra!!! Po Polsku 1: Zeszyt ćwiczeń. PrologVerlag, Kraków 2007.BASISMODUL SPRACHERWERB Polnisch B.A., 5 LPSyntax des Polnischen (Polnisch 4), Ü, 4st.Dieser Kurs richtet sich an StudentenInnen, die bereits den Kurs Polnisch 3 erfolgreich absolvierthaben. Ziel des Kurses Polnisch 4 ist die Vervollständigung der polnischen Grammatikkenntnisse,vor allem die Vermittlung der Syntaxtheorien und der Syntaxbegriffe, die in den polnischen Schulgrammatikenvorkommen. In Form von Übungen werden u. a. folgende Themen behandelt: Wortverbindung,syntaktische Verbindungsarten (Kongruenz, Rektion, Adjunktion), Satz, Satzäquivalent,Satzglieder, Satztypen. Darüber hinaus werden weitere Themen aus dem Lehrwerk „Hurra!!!Po Polsku 2" behandelt sowie Übersetzungen aus dem Deutschen in das Polnische eingeübt.Leistungsanforderungen: regelmäßige Teilnahme, Hausaufgaben, aktive Mitarbeit und Klausur.Lehrwerke: Lehrbuch: Burkat, A. / Jasińska, A.: Hurra!!! Po Polsku 2: Podręcznik studenta. PrologVerlag, Kraków 2007.- Übungsheft: Burkat, A. / Jasińska, A.: Hurra!!! Po Polsku 2: Zeszyt ćwiczeń. Prolog Verlag,Kraków 2007.AUFBAUMODUL SPRACHERWERB Polnisch B.A., 5 LP


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Doz.habil.DSc Rumjana ZlatanovaSlavische Sprachgeschichte: Einführung in das Altkirchenslavische (f. alle Slavinen), WÜ, 2st.Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung steht die Vermittlung der Grundlagen der slavischen Sprachgeschichte,die Herausbildung der ältesten gemeinsamen sprachhistorischen Tendenzen, wie sie imAltkirchenslavischen (Altbulgarischen) des 9. Jh. zuerst belegt sind, mit dem Ziel, Parallelen undÜbereinstimmungen auch in den heutigen Slavinen leichter zu erkennen. Nach einer Einführungzum kulturhistorischen Kontext der Entstehung des Altkirchenslavischen werden die sprachlichenBesonderheiten auf dem Gebiet der Phonetik und Morphologie den Hauptschwerpunkt der Veranstaltungbilden. Die Kenntnis des Altkirchenslavischen bildet die Grundlage für das Studium derslavischen Philologie und ist für die historische Entwicklung jeder slavischer Einzelsprache unabdingbar.Leistungsanforderungen für einen Schein: Regelmäßige und aktive Mitarbeit, schriftliche Ausarbeitungvon Hausaufgaben, Abschlussklausur/ ScheinLiteratur: Leskien, A.: Handbuch der altbulgarischen (altkirchenslavischen) Sprache. 10. Aufl. Heidelberg1990 [Indogermanische Bibliothek, 1. Reihe: Lehr- und Handbücher]; Aitzetmüller, R.: Altbulgarische Grammatik als Einführung in die slavische Sprachwissenschaft.Freiburg i.Br. 1978 [Monumenta linguae slavicae dialecti veteris. 12]; Trunte, H.: Slověnьskyj językъ. Ein praktisches Lehrbuch des Kirchenslavischen in 35 [30] Lektionen.Zugleich eine Einführung in die slavische Philologie. 1. Altkirchenslavisch. Durchges.Nachdr. der 4. Aufl. München 1997 [Slavistische Beiträge. 264; Studienhilfen. 1.]; Birnbaum, H., J. Schaeken: Altkirchenslavische Studien II: Die altkirchenslavische Schriftkultur[Slavistische Beiträge 382]. München 1999, u.a .Dr. habil. Blagovest Zlatanov VelichkovBulgarische Phraseologie, PS, 2st.Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte und die besonderen nationalspezifischen Aspekteder bulgarischen Phraseologismenlehre wird in dieser Veranstaltung die Auslegung der grundlegendenMerkmale – Stabilität, Idiomatizität, Reproduzierbarkeit usw.- und die theoretische Klassifikationder Phraseologismen vorgenommen.Anhand zahlreicher konkreter Beispiele werden die Ätiologie, die Etymologie, der inhaltliche Aufbau,die Variante, die Gebrauchskontexte usw. der bulgarischen Phraseologismen analysiert.Einen besonderen Schwerpunkt der Veranstaltung bildet die sowohl theoretische als auch praktischeFrage, wie die bulgarischen Phraseologismen erworben und kommunikativ verwendet werden können.Dabei werden die Aspekte der kontrastiven Phraseologie – die Übersetzbarkeit der bulgarischenPhraseologismen ins Deutsche, die Möglichkeit/Unmöglichkeit einer Äquivalenz der Phraseologismenin den beiden Sprachen usw. - einen der Akzente der Veranstaltung ausmachen.Literatur: Kostov, Marta; Vapordžiev, Veselin (1990): Die Phraseologie der bulgarischen Sprache. EinHandbuch. Leipzig: Verl. Enzyklopädie. Vapordžiev, V.; Mirči, E. (1993): Nemski idiomi. Sofija: Nauka i izkustvo. Nikolova-Gălăbova, Žana; Gălăbov, Konstantin (1968): Bălgarsko-nemski frazeologičenrečnik. Bulgarisch-deutsches phraseologisches Wörterbuch. Sofija: Nauka i izkustvo.


SLAVISCHES INSTITUT - WINTERSEMESTER 2013/2014Dr. habil. Blagovest Zlatanov VelichkovDie ersten bulgarischen Anthologien – Konzept und Struktur, PS, 2st.Die Tatsache der ersten Publikationen von Anthologien in einer Nationalliteratur weist darauf hin,dass die letztere die notwendige Reife und Fülle erreicht hat, die ihrerseits eine reflektierende literaturkritischeAuswertung der bisherigen literarischen Entwicklungen ermöglichen und sogar fordern.In dieser Veranstaltung werden zunächst die aufeinander folgenden Phasen und Typen des anthologischenAufbaus in der Geschichte der bulgarischen Literatur im 19. Jh. von der Wiedergeburt biszum Modernismus – kitka (Sträußchen) (Petko Slavejkov u.a.), Chrestomathie (Vazov und Veličkovu.a), Anthologie usw. – ausdifferenziert und analysiert.Daraufhin werden die Strategien der Auswahl, die Struktur, die inhaltliche Zusammensetzung, dieoffengelegte oder verschlüsselte Zielsetzung, die in den repräsentativsten Anthologien aus der Periodedes Modernismus eingebaut sind, dargetan und beschrieben. Besondere Aufmerksamkeit giltdabei der von Penčo Slavejkov verfassten Quasi-Anthologie „Auf der Insel der Seligen“ (1910).Als dritter Schwerpunkt zielt die Veranstaltung auf die Auslegung der verschiedenen Funktionen –strukturierender, hierarchisierender usw. - der Anthologien als spezifischer literarischer, aber auchliteraturkritischer und –historischer Gattung.Literatur: Kurtaševa, Biljana (2012): Antologii i kanon. Antologijni modelina bălgarskata literatura.Sofija: Prosveta (Nova bălgarska kritika). Slavejkov, Penčo P. (1910): Na ostrova na blažennite. Antologija; Biografiite na poetite sanapisani. Unter Mitarbeit von Nikola Petrov. Sofia: Aleksandӑr Paskalev; Ivan Kadela.Der bulgarische Roman nach 1989. 3. Teil, HS/OS/WÜ, 2st.Wegen der getreuen Unterstützung, die das kommunistische Gedankengut in den breiteren Schichtender bulgarischen Bevölkerung bis auf den heutigen Tag findet, mussten die bulgarischen Intellektuellenin den letzten fast 25 Jahren mit ihrer rational begründeten Kritik an dem totalitären undposttotalitären politischen und Wertesystem bedauerlicherweise immer wieder scheitern.Obwohl sie innerstaatlich genauso wenig effektiv ist, gelingt es in den letzten 15 Jahren einer vonbulgarischen Schriftstellern geübten radikal subversiven künstlerischen Kritik am Kommunismusund Postkommunismus in Bulgarien, die durch Ironie, Groteske, Sarkasmus, Witz und eine gewaltigemetaphorische Sprache geprägt ist, zumindest die Aufmerksamkeit des ausländischen LiteraturundFilmpublikums auf sich zu lenken.In dieser Veranstaltung werden zwei extrem erfolgreich verfilmte Romane – „Misija London“ (d.Ü. „Mission London“) von Alek Popov (2001) und „Dzift“ (d. Ü. „Die Motte“) von Vladislav Todorov(2006) – als repräsentativ für diese Richtung in der zeitgenössischen bulgarischen Literaturgelesen und analysiert.Literatur: Popov, Alek (2001): Misija London. Roman. 1. Aufl. Sofija: Zvezdan. Popov, Alek (2006): Mission: London. Roman. St. Pölten, Salzburg: Residenz-Verl. Todorov, Vladislav (2006): Dzift. Cheren roman. 1. Aufl. Plovdiv: Zhanet 45. Todorov, Vladislav T. (2011): Die Motte. Roman noir. Hg. v. Nellie Evert. Berlin: Dittrich(Edition Balkan).

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine