SALZBURGER Alpenvereinsnachrichten - Alpenverein Salzburg

alpenverein.salzburg.at
  • Keine Tags gefunden...

SALZBURGER Alpenvereinsnachrichten - Alpenverein Salzburg

SALZBURGERAlpenvereinsnachrichtenJahrgang 59, Heft 231 · Oktober, November 2013www.alpenverein-salzburg.at6911Franz Keil – Bergsteiger, Forscher, Kartograf, „Geoplast“Die höchsten Gipfel der Salzburger Gaue – ein NachrufDie Königin der Dolomiten


U2, 4c, Salzburger AV - DU: 8.8.2013, ET: 19.9.2013Salzburg, Linzer Gasse 33 !"0662 877070Antonia Balla, Walter BrunnerZentrale Lambach !"07245 20700PolarlichtWinter in Nordnorwegen:Lofoten - Hurtigruten - TromsöInkl. Polarlicht-Safari3. - 8.2.2014 Flug ab Sbg., Bus, Teilstrecken derHurtigruten-Schifffahrten, *** und ****Hotels/meist HP,Eintritte, RL: Mag. Peter Brugger (Geograf) € 1.890,--Wintererlebnis LapplandPolarlicht-Safari, Besuch des Eishotels,Rentierschlittenfahrt und Besuch destraditionellen Samen-Marktes5. - 10.2.2014 Flug ab Sbg., Bus/Minibus, *** und****Hotels/meist HP, Rentierschlittenfahrt, Eintritte,RL: Johanna Heinrich € 1.920,--Hurtigruten-Reise im WinterAuf den Spuren des Polarlichts zum Nordkap‘Die schönste Seereise der Welt’ von Bergennach Kirkenes und retour bis Trondheim8. - 19.2.2014 Flug ab Sbg., Ausflüge, 1x ***Hotel/HPund Schiffsreise auf Hurtigruten/VP, Eintritte, RL: IngridHafeneder ab € 2.400,--Fotoreise ins winterliche Island16. - 23.2.2014 Flug ab München, Bus, *** und ****Hotels/meistHP, Besuch einer Eishöhle, Eintritte, fotografischeRL: Karl Hausjell € 1.970,--www.kneissltouristik.atFrühlingssonneSüditalien - Sizilien: VulkaneMit Bergwanderungen auf Capri und aufdem Vesuv, auf den Liparischen Inseln(Stromboli, Lipari, Vulcano) und auf d. Ätna11. - 22.4.2014 Bus ab Sbg. € 1.390,--12. - 20.4.2014 Flug ab Sbg. € 1.775,--*** und ****Hotels/meist HP, Schifffahrten, Eintritte,RL: Dr. Hans-Peter Steyrer (Geologe)Wandern in den Cinque Terre29.4. - 4.5.2014 Bus, Bahn, Schiff, ***Hotel/HP,RL: Mag. Enrico Gabriel (Geograf) € 760,--Jakobsweg in Nord-SpanienMit Kurzwanderungen12. - 20.4.2014 Flug ab Sbg., Bus, meist ****Hotels/meist HP, Eintritte, RL: Mag. Karl Schöber € 1.540,--Portugal RundreiseNatur und Kultur von Porto bis zur Algarve13. - 20.4.2014 Flug ab Sbg., Bus, ****Hotels/meistHP, Eintritte, RL: Dr. Peter Rohrbacher € 1.390,--Andalusien15. - 22.3.2014 Flug ab Sbg., Bus, meist ****Hotels/meist HP, Flamenco-Vorstellung, Eintritte, RL: Mag.Bronka Zappe € 1.190,--Polarlicht © Hurtigruten Sevilla, Plaza de Espana © Christian Kneissl


EditorialLiebe Salzburger Alpenvereinsfamilie,durch verschiedene Beiträge in der Presse in den vergangenen Wochen wurde ichimmer wieder darauf angesprochen, warum ich den Vorsitz in der Sektion Salzburgabgegeben hätte. Da dies nicht der Fall ist, nehme ich nun die Gelegenheit wahr,Ihnen die Strukturen des Alpenvereins näher zu bringen:• Die Alpenvereine (OeAV, DAV und Alpenverein Südtirol) sind sogenannte Gesamtvereine,ihre Mitglieder sind die Sektionen, die rechtlich eigenständige Vereinedarstellen.• In den Sektionen sind die Mitglieder zuhause, hier wird ehrenamtlich die Arbeitgeleistet: die Betreuung unserer Jugend, die Instandhaltung der Wege und dersektionseigenen Hütten, die Ausarbeitung des Tourenprogramms, die Leistungender Geschäftsstelle mit Bibliothek und Ausrüstungsverleih.• Der Landesverband besteht aus den 24 Sektionen des Landes Salzburg (eigene,unabhängige Vereine!), die den Landesverband auch finanzieren. Dieser tritt nureinmal im Jahr zu einer Tagung zusammen, um gemeinsame Probleme zu besprechenund die spärlichen Mittel, die uns die öffentliche Hand zur Erhaltungunserer Hütten und Wege zur Verfügung stellt, gerecht zu verteilen.• Die große Mehrheit der Alpenvereinsmitglieder versteht unter „Salzburger Alpenverein“die Sektion Salzburg. Daher erhält der „Alpenverein Salzburg“ auch nichtdie in den SN vom 14. 9. 2013 kolportierten € 50.000,– aus der Tourismusförderung,sondern die einzelnen Sektionen des Bundeslandes Salzburg erhaltennur jenen Anteil, der ihnen bei der Jahrestagung des Landesverbandes zugeteiltwurde. Der im Beitrag erwähnte „Salzburger Alpenverein“ wird vom Leser unweigerlichmit der Sektion Salzburg gleich gestellt, die jedoch nicht in den Genussdieser Geldmittel (€ 50.000,– ) kommt!• Da Hütten und Wege der Allgemeinheit zur Verfügung stehen, ist es notwendig, dassaus der Tourismusförderung für ein „Wanderbares Österreich“ Mittel zur Verfügunggestellt werden. Bei gleichbleibend niedrigen Fördermitteln wird von den Sektionenzuerst bei den Wegen gespart werden müssen, denn unsere Hütten werden wirsicher nicht so einfach zusperren.Die dritte Wanderreise in die Dolomiten mit „Dante Alighieri“, heuer in die Palagruppe,war wieder ein großer Erfolg. Einen ersten Bericht können Sie auf unserer Homepagelesen. Nach dem Ausscheiden von Frau Nina Friedrich hat Frau Claudia Heiselmayerden Bereich Rechnungswesen übernommen. Wir wünschen ihr für die verantwortungsvolleAufgabe alles Gute!Unser Carl-von-Stahl-Haus feiert seinen 90. Geburtstag. Zu einer kleinen Feier am12. Oktober sind alle Mitglieder herzlich eingeladen.Im Namen des gesamten Vorstandes wünsche ich Ihnen einen hoffentlich schönenHerbst mit erholsamen Wanderungen und Bergtouren.Foto: Robert DelleskeIhr Ulrich Mühlthaler1. VorsitzenderSalzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 2313


Jahrgang 59, Heft 228 · Jänner, Februar, März 2013www.alpenverein-salzburg.at++,+(,+(000*4256InhaltBesuchen Sie dasAV-Haus Nonntal:Nonntaler Hauptstraße 86,5020 Salzburg,Telefon 0 66 2/82 26 92Telefax 0 66 2/82 75 70service@alpenverein-salzburg.atwww.alpenverein-salzburg.atÖffnungszeitenMontag bis Donnerstag:Freitag:12.00 – 17.00 Uhr10.00 – 14.00 UhrNeuer Erscheinungsmodusder SektionsnachrichtenAuf vielfachen Wunsch hat derVorstand in seiner letzten Sitzungbeschlossen, den Erscheinungsterminder AV-Nachrichten um einen Monatzu verschieben, um das Programmden Jahreszeiten entsprechend anbietenzu können. Es wird in Zukunftein Herbst-, Winter-, Frühlings- undSommerheft geben. Die Umstellungerfolgt mit dem nächsten Heft,welches bereits Anfang Dezembererscheinen wird.SALZBURGERAlpenvereinsnachrichtenJahrgang 59, Heft 230 · Juli, August, September 2013 www.alpenverein-salzburg.atSALZBURGERAlpenvereinsnachrichtennachrichtenSALZBURGERAlpenvereinsnachrichtenJahrgang 59, Heft 229 · April, Mai, Juni 2013www.alpenverein-salzburg.atSALZBURGERAlpenvereinsnachrichtennachrichtenJahrgang 58, Heft 227 · Oktober, November, Dezember 2012 www.alpenverein-salzburg.atGepäckversicherungKassabon der Hüttenübernachtungist Versicherung für Ihr Gepäck.Mit dem Nächtigungsgeld entrichtetjeder Besucher auf den Hütteneinen Beitrag zur Reisegepäckversicherung.Der Kassabon istquasi die Polizze.Daher Nächtigung bezahlen,Kassabon einfordern, und dieNacht auf unseren Hüttengenießen.Gedruckt nach der Richtlinie desÖsterreichischen Umweltzeichens„Druckerzeugnisse“, print&smile, Nr. 90868Der klassische Alpinismus und die Anfänge desBergsteigens in Salzburg im 19. JahrhundertRückblick auf die 144. JahreshauptversammlungDie Hohen Tauern im Salzburg MuseumNeues Gipfelkreuz am Scheiblingkogel!"#$%&'% ()%(*+(,-. / 0+ +),*1,+(0 0(*234+3,-. / 0+ +7,*3,+3 00(*2+(!"#$%&'%(3*%(*+3,-.// 0+ +3,*6,+3 0**2+)Impressum:Medieninhaber und Herausgeber:Oesterreichischer Alpenverein – Sektion SalzburgRedaktionsteam:Ulrich Mühlthaler, Albert Morocutti,Elisabeth Katzengruber, Karl Regner.Nonntaler Hauptstraße 86, A-5020 SalzburgHersteller:print&smile,druck-gesellschaft m. b. H.Michael-Rottmayr-Straße 46, A-5110 OberndorfVerlags- und Herstellungsort: SalzburgErklärung nach § 25, Abs. 4 Mediengesetz 1981:Die „Salzburger Alpenvereinsnachrichten“ sind dieVereinszeitschrift der OeAV-Sektion Salzburg.In ihr vertritt der Verein seine Interessen inder Öffentlichkeit. Sie dient dem Erreichen derVereinsziele, der Information sowie der Kontaktpflegeund Meinungsbildung. Offenlegung nach§ 25, Abs. 1 – 3 Mediengesetz 1981:Oesterreichischer Alpenverein – Sektion Salzburg:Nonntaler Hauptstraße 86, A-5020 Salzburg (100 %).Vorsitzender: Ulrich MühlthalerOktober – November 2013Jahrgang 59, Heft 2313 EditorialUlrich Mühlthaler4 Vorankündigungen/InfoNeuer Erscheinungsmodusder SektionsnachrichtenGepäckversicherung5 Vorankündigungen/InfoHüttenreservierung online6Franz8Unser20. Bergfilmfestival SalzburgKeil – Bergsteiger, Forscher,Kartograf, „Geoplast“Ulrich MühlthalerDank an WernerErik Flemmich im Namender Bergwandergruppe1114151617Die Königin der DolomitenMartin GollerWegewart gesuchtHermann KariglKlingersteig 466 a am UntersbergHermann KariglEinfluss des Kletterns aufdas SelbstkonzeptUli MayerhoferBergmesse auf derKürsingerhütteRosi MühlthalerTitelseite: Scharfer Steig zumHochkarfelderkopfFoto: Florian JerlichFoto: Florian Jerlich9Diehöchsten Gipfel derSalzburger Gaue – ein NachrufAlbert Morocutti18Neue Gesichter in derGeschäftsstelle


InformationenHüttenreservierung onlineDie Zeit steht auch auf unseren Alpenvereinshütten nicht still. So haben Sieals Besucher nun die Möglichkeit, Ihr Bett oder Lager auf dem Zeppezauerhausoder am Carl-von-Stahl-Haus ganz einfach online zu buchen. Daserspart dem Wirt unzählige Telefonate, und der Besucher erhält nach Buchungseine Reservierungsbestätigung per Mail. Bei größeren Gruppen erlauben wiruns, eine Anzahlung einzuheben.Werfen Sie doch selbst einen Blick auf unser Reservierungssystem unterwww.alpenverein-salzburg.at20. BergfilmfestivalSalzburg21. November bis11. Dezember 2013Ermäßigung für Mitglieder desAlpenvereins bei den Filmprogrammen:€ 7,50 statt € 9,–Nähere Informationen auf Seite 4019 ProgrammSektion Salzburg39 GeschäftsstelleHüttentarifeAus unserem VerleihprogrammMitglied werden4020. BergfilmfestivalSalzburg46 FotogruppeHeinz SlupetzkyOliver Bader4850OG OstermiethingMit dem Rad in SlowenienunterwegsRichard AuerOG OstermiethingTannheimer Höhenweg,Irma Ehrschwendner55 BücherfreundeNeuerscheinungenauf dem Büchermarkt56Die Pinnwandvon Mitgliedernfür Mitglieder41Rad- und Wandergruppe 60+Von Reit durch die Mayrbergklammnach Obermayrberg,Pepo Helpferer53OG Seekirchen2. Seekirchner Klettermeisterschaftein voller Erfolg,Brigitte Schnaitl42 AlpintourengruppeHochtourenwochenendeam Großvenediger,Michael Paar54OG ThalgauAlpenverein Thalgau –Kletterwand beim Marktfest,Martin Aichriedler45OG GollingDrei Tage in den Hohen Tauern –schöner geht’s nicht mehr!,Bärbi Irnberger


Aus dem ArchivFranz KeilBergsteiger, Forscher,Kartograf, „Geoplast“.Ulrich MühlthalerIn der Zeitschrift (Jahrbuch) des„Deutschen und OesterreichischenAlpenvereins“ erschien 1923 einLebenslauf über unser damaligesMitglied Franz Keil. Die umfassendsteDarstellung über sein Lebenund sein Werk verfasste GuidoMüller in den „Mitteilungen fürSalzburger Landeskunde“ 1976.Da beide Werke heute kaum fürunsere Mitglieder zugänglich sind,soll hier eine Persönlichkeit derSektion Salzburg vorgestellt werden.Franz Keil wurde am 22. Juni1822 in Graslitz im böhmischenErzgebirge geboren. Sein Vaterwar Amtsschreiber der GräflichNostitzschen Wirtschaftsverwaltungund konnte seinem Sohnden Besuch des Gymnasiums inEger ermöglichen. Mit dem Todseines Vaters – die Mutter warschon früher verstorben – warFranz mit seinen beiden jüngerenGeschwistern verwaistund musste 1837 nach Vollendungder 4. Klasse das Gymnasiumverlassen.Franz Keil, Zeitschrift desDeutschen und OestereichischenAlpenvereins Bd. 54 (1923), 15.Franz Keil wurde Lehrling in der Apothekein Königsberg an der Eger. Vondort kam er anschließend nach Falkenauund studierte nebenbei Botanik,Chemie und Mineralogie. Nach demAbschluss seiner Apothekerlehre undder pharmazeutischen Studien kamFranz Keil nach Prag, wo ihn ProfessorKosteletzky an die Universität holte. ImRevolutionsjahr 1848 musste er, ohnesich politisch betätigt zu haben, Pragverlassen und zog nach Wien und weiter6Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


Franz Keilnach Graz. Hier arbeitete er wieder alsApotheker. Bei seinen naturwissenschaftlichenReisen kam er 1847 zumersten Mal durch das Salzkammergut,in die Glocknergruppe, nach Salzburgund Berchtesgaden. In Lienz gründeteer eine meteorologische Beobachtungsstation.Durch die Bekanntschaftmit dem Gelehrten Dionysos Stur widmetesich Franz Keil dem Studium derMineralogie, Geologie und Geognosie.Seine vielen Bergbesteigungen führtenihn 1853 auf den Großvenediger und1855 auf den Großglockner. Über seineBergfahrten berichtete Keil in denJahrbüchern des 1862 gegründetenOesterreichischen Alpenvereins.Er trat mit Marcus Pernhart in Verbindung,dem Schöpfer des Glockner-Panoramas, und hatte die Idee,ein Relief des Glocknergebietes zuschaffen. Bereits 1862 zeigte ein imGründungsjahr der „Gesellschaft fürSalzburger Landeskunde“ gehaltenerVortrag seine Energie, Landschaftengründlich darzustellen. Als Voraussetzungfür seine Darstellungen galtengutes Kartenmaterial und eigene Erfahrungenim Gelände. KünstlerischesTalent war ebenfalls gefragt. FranzKeil schuf drei Glockner-Reliefs, die,im alpinen Museum in München aufgestelltwaren und leider einem Bombenangriffim Zweiten Weltkrieg zumOpfer fielen.1858 berief das Unterrichtsministeriumauf Empfehlung von Friedrich SimonyFranz Keil nach Wien und stellteihn als Lehrer in einem militärischenErziehungsinstitut in Wien-Liesing an.Mit Dr. v. Ruthner, einem der Erstbesteigerdes Großvenedigers, durchforschteer das Gebiet der Ostalpen undnahm 1859 sein Hauptwerk in Angriff,ein in 14 Abschnitte gegliedertes Reliefder deutschen Alpen im Maßstab1:48.000. Das Relief befindet sichim Haus der Natur in Salzburg. Eswurde durch Rudolf von Kendler undMajor Josef Skuppa ergänzt und 1895durch Gustaf Pelikan fertiggestellt. ImBild links erkennt man das KrimmlerTal und die beiden Sulzbachtäler.1860 übersiedelte Franz Keil nach Salzburgund vervollkommnete seine Arbeitenstetig. 1863 entstand das Relief des Untersbergessamt genauer Karte.Relief aus dem Katalog des Salzburg Museum zur Ausstellung „Die Hohen Tauern“ (2012), 59Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 2317


Franz KeilNach einem Sturz am Hochschoberund einer Verkühlung am Untersbergerkrankte Franz Keil am Rückenmark,dies führte schließlich zu einer Lähmung.Ein Kuraufenthalt in Reichenauan der Rax brachte keine Besserung.1870 übersiedelte er zur Familie Gedlitczkanach Marburg, die den gelähmtenMann sechs Jahre liebevollpflegte. Auch die Sektion Salzburgdes DuOeAV, deren Mitglied Franz Keilgeworden war, trug zur finanziellenUnterstützung bei.Franz Keil verstarb leider am 10. März1876. Das wissenschaftliche WerkFranz Keils hat Guido Müller im Band116 (1976), 291ff. der Gesellschaft fürSalzburger Landeskunde ausführlichdargelegt.An Franz Keil, Mitglied der SektionSalzburg des Alpenvereins erinnernheute noch folgende Namen: dieGroße und Kleine Keilspitze und derKeilturm in den Lienzer Dolomiten, dieKeilscharte am Übergang vom Moserbodennach Ferleiten und der Franz-Keil-Weg in der Schobergruppe. Dieehemalige Franz-Keil-Hütte der SektionSalzburg des ÖTK am Fuße desHochgolling wurde zweimal von einerLawine zerstört.Unser Dank an WernerFür unser umfangreiches Bergwandergrüppchenkochte Werner viele Jahre ein vorzügliches Süppchen:In allen Belangen imponierend versiert,hat er routiniert, kultiviert, wie geschmiertdie Agenden der Gruppe organisiertund uns über alle Klippen geführt.Unermüdlich galt es zu disponieren,vorzubereiten, zu dokumentieren,perfekt zu leiten, ohne zu kommandieren,nebenbei als Führer noch zu agieren.Die Gruppenabende – ich rechne verwundert –waren wohl schon fast an die zweihundert:immer wohl vorbereitet, nix war überstürztund stets mit viel Humor auch gewürzt:ob in Prosa oder Reimen – brillant fabulieren.(Und zudem kann er wunderbar fotografieren!)Dass er in all diesen unendlichen Stundenin der Gruppe die Gabriela gefunden,diese liebe Person war nun seine Passionund für all seine Arbeit ein lieblicher Lohn.Das war im Rahmen der ganzen Sektionfür uns alle eine richtige Sensation!Lieber Werner, vergelt’s Gott und danke schön,nur ungern lassen wir Dich von uns gehen,lass bitte die Verbindung nicht ganz erkaltenund bleib uns als Wanderführer erhalten.Erik Flemmich im Namender Bergwandergruppe8Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


Foto: Albert MorocuttiAm 19. 10. 1991 am Island Peak(6.189 m, Nepal)Die höchsten Gipfel derSalzburger Gaue – ein NachrufAlbert MorocuttiVor Jahren bekam ich eine Begebenheiterzählt, die vielleicht auch heutenoch auf Interesse stößt. Es handeltsich dabei um den Bericht eines Bergsteigers,dessen Wunsch es war, imJahr seines siebzigsten Geburtstagesden jeweils höchsten Gipfel der fünfSalzburger Gaue zu besteigen. Heutewürde man sagen: Five Summits vonSalzburg. Das mag ja noch nicht wirklichaufregend sein – aber die Art undWeise, wie die Besteigungen ausgeführtwurden, ist doch irgendwie bemerkenswert.Salzburger Hochthron, 1.853 m,und Hoher Göll, 2.522 mFür die ersten Etappen sicherte sich derJubilar die Begleitung seines Sohnes,und die beiden starteten für den erstenStreich um 6.00 Uhr in Glanegg, um überden Dopplersteig den Salzburger Hochthronzu erreichen. Zügig ging es überdas Untersbergplateau zum Stöhrhausund hinunter nach Berchtesgaden. Daihnen der Weg vom Tal aus dann dochzu weit erschien, nahmen sie die Bushilfezum Kehlsteinhaus in Anspruch, um anschließendüber den Mandlgrat den Gipfeldes Hohen Göll zu ersteigen. Bis dahinwar das Wetter prachtvoll, wenn auchüber die Gölleiten etwas heiß. Beim Übergangzum Hohen Brett änderte sich dasaber rapid. Ein mächtiger Wettersturzkündigte sich mit Blitz und Donner an,und wer den Weg zum Stahlhaus kennt,der kann nachvollziehen, wie man sichdort in dieser nackten Wüste und unterdiesen Umständen fühlen muss. Füßein die Hand nehmen und durch war dieDevise. Nass und auch etwas müde fandensie bei Pfitzer Heli eine gute Bleibe.Durch eine SchneelandschaftSalzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 2319


Nachruf – Albert Morocutti sen.stapfend (bei dem Wettersturz kamenam Pinzgauer Spazierweg vier Bergsteigerums Leben) wurde am nächsten Tagder Heimweg über das Bluntautal angetreten.Foto: Albert MorocuttiGroßer Hafner, 3.076 m,und Ankogel, 3.252 mAls nächstes stand der höchste Gipfeldes Lungaus, der Große Hafner, am Programm.Gestartet wurde aus dem Großarltalvon Stockham, durch das schöneSchödertal und hinauf auf die Arlscharte(auch schön, aber mühsam). Nach demWeinschnabel endete die Tagesetappeauf der Kattowitzer Hütte. HerrlichesWetter begleitete das Trio (ein Bergkameradhatte sich angeschlossen)auf den Großen Hafner. Abstieg zurKölnbreinsperre und hinüber zur OsnabrückerHütte, wo die nächste Nachtverbracht wurde. Ein weiterer schönerTag bescherte einen traumhaften (undmeist auch einsamen) Aufstieg über dasKleinelendkees auf den höchsten Gipfeldes Pongaus, den Ankogel. Hier ist eszwar durch die Nähe der Seilbahn aufdas Hannoverhaus ziemlich vorbei mitder Einsamkeit, aber den Ausblick vondiesem schönen Gipfel teilt man gern.Der Abstieg über das Lucketörl und dengeschichtsträchtigen Korntauern insAnlauftal zieht sich zwar noch etwas,Mit 90 am Hochkeilaber schließlich wurden Böckstein undder Zug nach Salzburg noch zeitgerechterreicht.Großvenediger, 3.686 mBeim Aufstieg zum höchsten Gipfel desPinzgaus und des Landes Salzburg mussteder Jubilar auf die Begleitung seinesSohnes verzichten, der sich aufgrundschon über ein Dutzend Besteigungen(unter anderem mit Vater über den Nordgrat)weigerte „mitzuhatschen“. So musstenandere Bergkameraden einspringen,die das auch gerne taten. Auch dieserAnstieg über die Kürsingerhütte und dieVenedigerscharte wurde ohne Problemeabsolviert.Aber so ganz zufrieden war das Geburtstagskindnoch nicht. Um das „Gesamtwerk“anschaulich zu vollenden wurdennoch im selben Jahr die Ausgangs- undEndpunkte der jeweiligen Touren perFahrrad miteinander verknüpft. AlbertMorocutti sen. ist am 6. August 2013 im92sten Lebensjahr von uns gegangen.kheinzöstenbergerMalermeisterbetriebwww.natur-farben.at5020 Salzburg · Austria · Gneiserstraße 61Mob.: 0664 1017155 · Tel/Fax: 0662 62567210Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


Fotos: Martin GollerMajestätisch baut sichdie Marmolada vor uns aufDie Königin der DolomitenMartin GollerVon der Marmolada gibt es eine ähnlicheSage wie vom Hochkönig. Dieeinst blühenden Almen wurden durchÜbermut und gottloses Verhalten ihrerBewirtschafter unter einer dickenSchneedecke begraben. Die Wetterkapriolendieses Jahres lassen die Sagewieder aktueller denn je erscheinen.Bis in den Frühsommer hinein hörtes einfach nicht auf zu schneien. EineWoche vor der geplanten Tour bringteine neuerliche Kaltfront Schnee bisetwa 2.000 m herab. Statt wie geplantdie Marmolada über den Westgratklettersteigzu besteigen, weichenwir auf den nordseitigen Anstieg überden Gletscher aus.DolomitenpanoramaSalzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23111


Die Königin der DolomitenGut gelaunt starten wir am späterenSamstag Nachmittag vom Fedaia Paßaus zur Rifugio Fiacconi (2.626 m),die wir nach zwei Stunden Aufstieg– schon teilweise durch Schnee – erreichen.Bevor der gemütliche Abendbeginnt, werden noch die Seilschafteneingeteilt und die Ausrüstung für dennächsten Tag bereit gelegt. Der Hüttenwirt(il gestore) Guido Trevisanverwöhnt uns mit der Dreifaltigkeitder italienischen Bergsteigerküche –Minestrone/Pasta – Rindfleisch mitPolenta – Panna Cotta – und dazufeiner Rotwein, damit man später dieSchnarcher am Lager nicht zu sehrhört.Meter um Meter den Gletscher hinaufAm nächsten Morgen starten wir zeitigin drei Seilschaften Richtung Marmolada-Gipfel,der sich im strahlenden Sonnenscheinmajestätisch vor uns aufbaut.Höhenmeter um Höhenmeter steigenwir den Gletscher hinauf. Im Mittelteildes Aufstiegs ist ein kurzer Klettersteigzu bewältigen. Das Gipfelkreuzschon vor Augen geht es nun noch überdie schöne Firnschneide dem blauenHimmel entgegen zur Punta Penia, dermit 3.343 m höchsten Erhebung desMarmolada-Massivs und der gesamtenDolomiten. „Buona Cima“, „GuteSpitze“, „Berg Heil“! Wir genießen vollerBergsteigerglück diese traumhaftenAugenblicke. Zwischenzeitlich habensich die Quellwolkentürme schon mehrund mehr formiert. Dennoch ergibt sichimmer wieder ein freier Blick auf die Dolomitenvon Fanes über Sella, über LangundPlattkofel bis hin zum Rosengarten.Dem blauen Himmel entgegen$%&'()*+%,-.//&0%,(12,3'%,(24(5%,06(!""#:$>@%A:3!(4567#%6!(8#%9:&#'9#6!(;"#&&#%6!(


Die Rückblick Königin Sommer der Dolomiten 2012Im kurzen KlettersteigAuf der FirnschneideBuona Cima, Gute Spitze, Berg HeilTourenausklang in der AbendsonneRahofer.IchMilch,weil i damit die heimisch’nBauern unterstütz’.Patricia aus BraunauAm Horizont spannt der Alpenhauptkamm seinen Bogen – vomOrtler über den Tiroler Hauptkamm bis hin zu den Hohen Tauern.Langsam sammeln wir uns wieder in unseren drei Seilschaftenund treten gemütlich den Abstieg an. Schließlich treffen wiruns alle wieder auf der Rifugio Fiacconi zum gemeinsamenMittagessen und zur angeregten Nachbesprechung. Der Abstiegvon der Hütte führt uns nun direkt vom Firn in die Blumenwiesen,die farbenfroh in der Sonne leuchten und – nachder erwähnten Sage – offensichtlich einmal die gesamte Marmoladabedeckten. Zumindest im Tal scheint nun der Sommerendlich angekommen zu sein. Voll herrlicher Eindrücke tretenwir die Rückfahrt an und freuen uns schon jetzt auf unserenächste gemeinsame Unternehmung in den Dolomiten.www.milch.comAZ_Image_Herbst_2013_FJ_81x109.indd 1 Salzburger Alpenvereinsnachrichten – 12.08.13 Heft 231 11:1613


VereinslebenWegewart gesucht!Hermann KariglDie Sektion Salzburg ist verantwortlichfür ein Wegenetzvon annähernd 400 km. Esumfasst alle Schwierigkeitsgradevon Weitwanderwegenauf Asphaltstraßen überKlettersteige bis zu Gletscherwegen.Die geografische Ausdehnungist für eine einzelneSektion sehr groß und reichtvon Eggelsberg im Norden biszum Großvenediger im SüdenIng. Hermann Kariglsowie von Fuschl im Osten bisGroßgmain im Westen. Der Hüttenwart der KürsingerhütteChristian Schmuck betreut auch die Sektionswege im Venedigergebieteigenverantwortlich und entlastet mich alsinterimistischen Wegewart seit Jahren wesentlich. Für die23 Wege im Voralpen- und Nordalpengebiet habe ich 25 ehrenamtlicheWegebetreuer und sechs Ortsgruppen unsererSektion zur Seite. Der Wegewart ist das Bindeglied zwischenden Wegebetreuern und dem Vorstand der Sektion.Seine wichtigsten Aufgaben sind die vielen fleißigen Wegebetreuerbei Laune zu halten, erforderliche Arbeitseinsätzeohne Hektik abzuwickeln und mit den zugeteilten Budgetmittelnauszukommen. Es würde mich sehr freuen, wenn sichjemand mit Engagement und Interesse für diese ehrenamtlicheFunktion meldet, mit mir gemeinsam das kommendeJahr abwickelt und ab 2015 alleinverantwortlich als Wegewartunserer Sektion zur Verfügung steht. Dabei könnte ichdas in den vergangenen zwölf Jahren gesammelte Wissenweitergeben und mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Ichmöchte aber dann – wenn es mein privates Umfeld zulässt –die Wegebetreuung von Glasenbach auf den Gaisberg durchführenund mit meiner liebgewonnenen „Seniorentruppe“den einen oder anderen Arbeitseinsatz abwickeln. Interessentenmelden sich bitte bei mir (0664/3687758).Foto: Sebastian GrießnerDIE WELTBESTEN KLETTERFILME IN FULL-HDKLETTERHALLE SALZBURG01.11.2013, 20:30 UHRErmäßigter Eintritt für Alpenvereinsmitglieder.ALLE INFOS ZU TICKETS UND DEN FILMEN: REEL-ROCK.EU15.12.2013Mozart Kino, 20:00 UhrTickets bei Sport Bauer undunter warren-miller.euErmäßigter Eintrittfür AlpenvereinsmitgliederFoto: Elisabeth Katzengruber14Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23188%&9%:;?@A%4+B75C7DE-$FG,-.//000+ +6,*4,+3000+7255


Rückblick Sommer Vereinsleben 2012Klingersteig 466 a am UntersbergHermann KariglDer Klingersteig ist einer von sechsSteigen, die von der Sektion Salzburgdes OeAV an der Nordseite desUntersberges betreut werden. Er befindetsich im Gemeindegebiet Großgmainund verläuft vom Latschenwirtüber die Klingeralm hinauf zur verfallenenVierkaseralm. Von hier überden Vierkasersteig 466 hinunter zumBruchhäusl und bequem zurück überden Weg 404 zum Latschenwirt. DieseRundtour kann mit einiger Konditionund Trittsicherheit in sechs bissieben Stunden bewältigt werden. Derverheerende Wirbelsturm „Kyrill“ hatauch hier vor einigen Jahren gewaltigeSchäden verursacht und den Hochwaldtotal zerstört. Um das Schadholzabtransportieren zu können, hatder Grundeigentümer die bestehendeForststraße nach oben verlängert undunseren Steig – bedingt durch dieerforderlichen Serpentinen – mehrmalsdurchschnitten. Nach Behebungder Forstschäden haben wir versuchtden Steig wiederherzustellen. Dieswar, besonders im Hinblick auf diegefahrlose Begehung einerseits, undUntersberg – Wegverlegungdie finanziellen Erfordernisse andererseitsnur teilweise möglich. Um einesichere Begehung auch weiterhin zugewährleisten, haben wir im Einvernehmenmit dem Grundeigentümerfestgelegt, auf dem im Kartenblattneu eingetragenen Teil von ca. 100Höhenmeter den obersten Abschnittder Forststraße als Fußweg mitzubenützenund den alten Steig in diesemBereich aufzulassen. Diese Lösungwurde in der Sitzung der SektionSalzburg am 4. 9. 2012 unter Vorsitzdes 1. Vorsitzenden vom Wegewartvorschlagen und nach Diskussion undAbwägung der Vor- und Nachteile einstimmigbeschlossen. Das Wegebetreuungsteamersucht um Verständnisfür diese Maßnahme.Kartenausschnitt Quelle: AV-Karte digital, 2009Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23115


Klettersport und PädagogikEinfluss des Kletternsauf das SelbstkonzeptUli MayerhoferIm Rahmen meines Pädagogikstudiumsan der Universität Salzburghatte ich im Sommersemester 2013eine Bachelorarbeit zu verfassen.Seit eineinhalb Jahren betreue ichmit meinen Kollegen und Kolleginnendie Klettergruppe der Alpensalamanderdes Alpenvereins Salzburg. Dabeigemachte Beobachtungen des Verhaltensder Kinder, insbesondere desSelbstvertrauens und der Teamfähigkeit,regten mich an, den Zusammenhangund die Wechselwirkungenzwischen Klettersport und Selbstkonzepteingehender pädagogischzu untersuchen. Meine Forschungsfragelautete daher: Inwieweit ist derKlettersport bei Kindern und Jugendlichenzur Entwicklung und Förderungdes Selbstkonzepts geeignet?Die Sektion Salzburg des Alpenvereinsermöglichte es mir, dass ich insechs Klettergruppen (Alpensalamander,Steinyetis, Jugend 1, Alpingeier,Rocky Monkeys und Sportklettergruppe)meine Untersuchung durchführenkonnte. Die Untersuchung des möglichenEinflusses des Kletterns aufdas Selbstkonzept erfolgte bei dennach Geschlecht und Klettererfahrungdifferenzierten Gruppen durch Fragebögen.Die Auswertung ergab, dasssich entgegen den auf persönlichenEindrücken basierenden Hypothesenbei diesen Gruppen keine signifikantenUnterschiede ergaben.Leonie Ehrenreich aus der Gruppe der SteinyetisHingegen war ein deutlicher Einflussder Klettergruppe/des Kletterpartnersund des Kletterkursleitersauf das Selbstkonzept festzustellen.Auch wenn allgemein ein deutlicherEinfluss des Klettersports auf dasallgemeine Selbstkonzept von Kindernund Jugendlichen nicht bestätigtwurde, ergibt sich aus der Untersuchung,dass es insbesondere dersoziale Aspekt beim Klettern (Vertrauensbildungzum Partner, Kletternin der Gruppe, Wichtigkeit des Klettertrainers)verdient, eingehenderuntersucht zu werden.Diese Arbeit über den Klettersportkann als Anstoß für weitere pädagogischeMaßnahmen im Kinder- undJugendbereich von großem Nutzensein. Durch sinnvoll eingesetzte didaktisch-pädagogischeMaßnahmenkann man sicherlich zur Förderungbzw. Entwicklung des allgemeinenSelbstkonzepts eines Menscheneinen Beitrag beisteuern. Kletternbekommt nicht von ungefähr einenimmer größer werdenden Stellenwertin den Lehrplänen zugesprochen undwird mittlerweile vermehrt in therapeutischenBereichen effektiv eingesetzt.Foto: Birgit Wilfinger16Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


Ministrantinnen mit PfarrerHelmut Friembichler und Brunhild SiglFotos: OeAV SalzburgBergmesse auf der KürsingerhütteRosi MühlthalerDie Sektion Salzburg feierte am 13.Juli 2013 das 30jährige Jubiläum desNeubaus der Kürsingerhütte. ChristianSchmuck als Hüttenwart hatte dieseFeier organisiert, und seiner Einladungsind über 50 Personen gefolgt,die zu diesem Zweck auf die Kürsingerhüttegekommen waren, um mituns zu feiern.Die Sektion Salzburg wurde durch denHütten- und Wegereferenten Ing. HansSigl mit Gattin, dem 1. VorsitzendenIng. Mag. Ulrich Mühlthaler und seinerGattin Mag. Rosa Mühlthaler alsSchriftführerin sowie dem HüttenwartIng. Christian Schmuck vertreten.Eine besondere Freude war es, denehemaligen 1. Vorsitzenden der SektionSalzburg, Herrn Dipl.-Ing. DieterBesl, mit seiner Gattin begrüßen zudürfen, der seinerzeit die gesamtenPläne für den Neubau entworfen hatte.Die Gemeinde Neukirchen am Großvenedigerwurde offiziell durch BürgermeisterPeter Nindl vertreten, deres sich trotz anderer Termine nichtnehmen ließ, an der Feier auf derKürsingerhütte teilzunehmen. Darüberhinaus waren viele Freunde desAlpenvereins, die Bergrettung sowiezahlreiche Bergführer auf die Hüttegekommen.Bevor die Feierlichkeiten um 11.30 Uhrmit einer Bergmesse eröffnet wurden,fanden bereits viele interessante Gesprächeinnerhalb der Alpenvereinsfamiliestatt.Pfarrer Friembichler aus Neukirchenerreichte die Hütte über den Kürsingersteigund zelebrierte die Messe,die von der Blasmusik musikalischumrahmt wurde.Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23117


30-Jahr-JubiläumIn den Ansprachen von HüttenwartChristian Schmuck, dem 1. Vorsitzendender Sektion, Ulrich Mühlthaler,und Bürgermeister Peter Nindl wurdeauf die Geschichte der Hütte undder Sektion Salzburg sowie auf dieBedeutung des Stützpunktes für denFremdenverkehr hingewiesen.Nach einem gemeinsamen Mittagessen,das von Hüttenwirt Emil Widmannmit seinem vorbildlichen undimmer freundlichen Personal serviertund von der Musik begleitet wurde,war der offizielle Teil der Feier beendet.Bis zum frühen Abend spielte uns die„Musi“ noch auf der Terrasse auf.Hedi Besl-Emig, Christian Schmuck, Rosiund Ulrich Mühlthaler, Dieter BeslNeue Gesichter in der GeschäftsstelleSeit Anfang Juni betreut HerrMag. Florian Jerlich unsereMitglieder in der Geschäftsstelle.Als passionierter Bergsteigersteht er Ihnen in allenFragen rund um die Berge gernezur Verfügung.DIE BESTEN OUTDOOR- UNDABENTEUERFILME DES JAHRESTom Randall / photo: Franz Faltermaier for E.O.F.T.Frau Claudia Heiselmayer MScist seit Anfang September beiuns tätig und unterstützt denVerein tatkräftig im BereichRechnungswesen.16.11.2013 SALZBURGGROSSE UNIVERSITÄTSAULA17:00 und 20:30 UhrEine Produktion von:Tickets: € 14,- // Erhältlich beim Bergspezl, www.bergspezl.atIIIIIIII EOFT.EU18Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


PROGRAMMder Sektion SalzburgJahrgang 59, Heft 231 · Oktober, November 2013Allgemeine InformationenTeilnahmebedingungen:Teilnahmeberechtigt sind Mitglieder desAlpenvereins. Die Teilnahme an den Tourenerfolgt auf eigene Gefahr und aufeigenes Risiko. Voraussetzungen sindneben den entsprechenden Fähigkeitenund der entsprechenden Ausrüstung besondersauch Gesundheit und Fitness. Erkrankungenoder sonstige relevante Einschränkungensind dem Tourenführer/derTourenführerin mitzuteilen. Die Teilnehmermüssen während der gesamten Tourdie Anordnungen der Tourenführer befolgen.Die maximale Teilnehmerzahl fürdie jeweilige Tour wird vom Tourenführer/der Tourenführerin festgelegt. Außerdemhat der Tourenführer/die Tourenführerindas Recht, Personen von der Teilnahmeauszuschließen, wenn sie nicht die erforderlichenFähigkeiten und Kenntnisse zurBewältigung der Tour besitzen oder unzureichendausgerüstet sind. Änderungendes Tourenziels oder Absagen je nachVerpflichtende Notfallausrüstung bei Schitouren:>> Funktionierendes LVS-Gerät, >> Lawinensonde, >> Lawinenschaufel>> Die Verwendung eines ABS-Lawinenrucksacks wird empfohlen.>> Nur mit vollständiger Notfallausrüstung ist die Teilnahme an Schitouren möglich.Wetter-, Schnee- und Lawinenverhältnissenliegen im Ermessen der Tourenführer.Bei Rad- und Mountainbiketouren ist dasTragen eines Radhelms und von Handschuhenverpflichtend. Soferne im Programmnichts anderes vermerkt, ist dieTeilnahme an den Touren für Mitgliederdes Alpenvereins kostenlos. Bei den Jugendgruppenin der Stadt Salzburg wirdein Halbjahresbetrag (mit Schulbeginnbzw. Semesterferien) von € 45,– proKind, für Geschwister € 30,– pro Kindeingehoben.www.alpenverein-salzburg.atDie Entlehnung vonNotfallausrüstung ist inder AV-Kanzlei möglich.Anmeldung/Vorbesprechung:Der Tourenorganisator legt fest, ob dietelefonische Anmeldung für die Teilnahmeausreicht. Ist die Abfahrtszeit, aber keineTelefonnummer angegeben, ist keineAnmeldung erforderlich. Auf Wunschdes Organisators wird eine Vorbesprechungabgehalten, die Teilnahme daranist verpflichtend. Bei Mehrtagestouren isteine rechtzeitige, verbindliche Anmeldungwegen der Quartierbestellung notwendig.Legende:Verhalten bei geführten Touren:Bitte denken Sie an die große Verantwortung,die jeder Tourenführer/jede Touren-führerin freiwillig auf sich nimmt. TragenSie durch diszipliniertes Verhalten zueinem für alle erfreulichen Berg- undGruppenerlebnis bei. Ausdrücklich weisenwir darauf hin, dass die Tourenführerverpflichtet sind, Personen von derTeilnahme auszuschließen, die sich nichtan die Anordnungen oder anerkanntenVerhaltensmaßregeln halten.Freiwillige Fahrgemeinschaften:Aus Sicht der Sektion Salzburg sind beifreiwilligen Fahrgemeinschaften siebenCent pro Kilometer und Person ein angemessenerFahrtkostenzuschuss.Internet-Tourentipps:Auf der Internetseite der Sektionwww.tourenautofrei.at sind aktuelle Tippsfür Wanderungen und Schi-, Langlauf- undRadtouren mit Bus- und Bahnbenützungzu finden. Als Ausgangsregionen könnenSalzburg, die Wallerseeregion und derRaum Hallein – Golling gewählt werden.BT = BergtourEK = EiskletternFB = FührungsbeitragFW = FamilienwanderungGZ = Gehzeit (ca. in Std.)HT = HochtourKST = KlettersteigK3 = Klettern mit SchwierigkeitMTB = MountainbiketourRT = RadtourST = SchitourSW = SchneeschuhwanderungÜ = ÜbernachtungVB = VorbesprechungW = WanderungSHT = SchihochtourSalzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23119


ProgrammalpineausbildungSektion SalzburgSie finden das gesamte Programm mit Angaben zu Kursinhalten, Terminen, Preisen, Kursleitern auf:www.alpineausbildung.at. Hier finden Sie auch das Online-Formular für die Kursanmeldung.Eltern-Kind-GruppeLeitung „Tourengruppe“: Eva Kogler, Tel. 0680/2379931, eva.kogler24@gmail.comLeitung „Klettergruppe“:EKG-Touren:EKG-Klettern am Freitag:Erwin Stöckl, Tel. 0676/86861390, erwin.stoeckl@sbg.atChristof Flucher (Stellvertretung), Tel. 0664/4053687, christof.flucher@aon.atgemeinsame Unternehmungen der Eltern/Alleinerziehenden und Kinder je nach Ziel und Alterder Kleinen. Wanderungen, Klettersteige, Schitouren, Schlittentouren etc.; zu Fuß,mit Kinderwagen, im Traggestell, auf Fahrrädernjeden zweiten Freitag, jeweils 17.00 – 18.40 Uhr, für Kinder von 4 – 6 Jahren.Derzeit leider keine Neuaufnahme möglich, bei Interesse bitte mit dem GruppenleiterKontakt aufnehmen.Tag Datum Veranstaltung ArtSo. 6. 10. Wanderung über Hengstberg auf den Mühlstein FWGehzeit/Höhendiff.3600OrganisationNovak Andreas0676/9537686Mi. 16. 10. Eiskapelle Hintersee (auch für Kleinkinder) FW 2Kogler Eva0680/2379931So. 20. 10. Werfener Hütte, Werfenweng FW5900Hufnagl Thomas0676/4010016Mi. 6. 11. Krispler Höhenweg (auch für Kleinkinder) FW 2Kogler Eva0680/2379931Sa. 16. 11. Tauglgries FW3 – 4 Flucher Christof0664/4053687So. 1. 12. Rodeln je nach Verhältnissen FW 3Hufnagl Thomas0676/4010016So. 22. 12. (Kleinsten-)Schitour, Spielbergalm FW3 – 4320Flucher Christof0664/405368720Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


ProgrammBergspatzen (6- bis 10-Jährige)Leitung:Beate Dall, Tel. 0650/5216796, beate.dall@gmx.atStellvertretung: Elisabeth Katzengruber, Tel. 0650/5404478,lisi.katzengruber@gmx.atNadine Hepperger, Nathalie KleissAktivitäten:Termine:Wichtig:Die Bergspatzen gliedern sich in die Baumspatzen und die Alpinspatzen.Baumspatzen (1. und 2. Klasse Volksschule), 17.00 – 18.30 Uhr;Alpinspatzen (3. und 4. Klasse Volksschule), 18.30 – 20.00 Uhr.Spatzenprogramm: gemeinsames spielerisches Aufwärmen, Klettern an der Wand(im Frühling und Sommer auch draußen), Boulderspiele, „besondere Mittwoche“mit speziellen Vorhaben, gemeinsame Ausflüge in die NaturWir treffen uns jeden zweiten Mittwoch in der Kletterhalle Hak II, Ausnahmen siehe GruppenprogrammBitte Ankündigungen bezüglich Terminänderungen oder Ausflügen auf der Website berücksichtigen!Tag Datum Uhrzeit Veranstaltung OrganisationMi. 9. 10. 17.00 Klettern und Bouldern in der Hak IISa. 19. 10. 10.00Herbstausflug (ca. 4 Stunden), nähere Info spätestensab Mittwoch 16. 10.Mi. 23. 10. 17.00 Klettern und Bouldern in der Hak IIMi. 6. 11. 17.00 Klettern und Bouldern in der Hak IIMi. 20. 11. 17.00 Klettern und Bouldern in der Hak IIDall Beate0650/5216796Katzengruber Elisabeth0650/5404478Dall Beate0650/5216796Dall Beate0650/5216796Dall Beate0650/5216796Alpensalamander (7- bis 10-Jährige)Leitung:Stellvertretung:Mitarbeiter:Aktivitäten:Fixtermine:Ulrike Mayerhofer, u_mayerhofer@yahoo.deChristina Cernak, chri25@gmx.deNadine Brunner, Andreas MayerFür unsere Jugend zwischen 7 und 10 Jahren. Wir klettern und bouldern in der Halle und auch draußen,machen Spiele und diverse Unternehmungen in der Natur. Bei Interesse bitte bei der GruppenleiterinNadine Brunner unter Angabe von Name, Geburtsdatum, Adresse, Telefonnummer und AV-Mitgliedsnummeranmelden; Semesterbeitrag € 45,–Wir treffen uns alle zwei Wochen in der Kletterhalle Zaunergasse oder zu Aktionen in der Natur; dieaktuellen Termine findet ihr auf der Homepage! Informationen über die Aktion bekommt ihr ein paarTage vor der Aktion per Mail zugesendet. Anmeldung erfolgt ebenfalls über Mail!Tag Datum Uhrzeit Veranstaltung OrganisationFr. 11. 10. 18.30 Klettern ZaunergasseFr. 25. 10. 18.30 Klettern ZaunergasseFr. 8. 11. 18.30 Klettern ZaunergasseFr. 22. 11. 18.30 Klettern ZaunergasseSalzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23121


ProgrammJugend 1 (10- bis 14-Jährige)Leitung: Andreas Katzengruber, Tel.: 0650/7722560, akatzengruber@gmx.atClaudia Leitner, Tel. 0681/20922566, claudia.leitner@ymail.comRomana Krotzer, Tel. 0650/8491727, romana.krotzer@gmail.comAktivitäten: Klettern in der Halle und draußen, Spiele und Unternehmungen in derNatur, Vorbereitung auf Kletterscheine, KletterscheinprüfungOrganisatorisches: Grundsätzlich treffen wir uns vierzehntägig für 1½ Stunden in der Kletterhalle Zaunergasse. Inder Kletterhalle haben wir uns in zwei Gruppen geteilt, die um 17.00 bzw. um 18.30 Uhr starten.Teilnahme: Die Gruppengröße ist beschränkt. Anmeldung bitte beim Gruppenleiter.Tag Datum Uhrzeit Veranstaltung OrganisationFr. 4. 10. 17.00 Kletterhalle ZaunergasseFr. 18. 10. 17.00 Kletterhalle ZaunergasseSa. 19. 10. 10.00Fr. 15. 11. 17.00 Kletterhalle ZaunergasseHerbstausflug, Ziel wird in der Gruppe bekannt gegeben(ca. 4 Stunden)KatzengruberAndreas0650/7722560Fr. 29. 11. 17.00 Kletterhalle ZaunergasseAktuelle Programmänderungen findet ihr unter www.alpenverein-salzburg.at unter Programm oder in Eurem Posteingang,wenn uns Eure E-Mail-Adresse bekannt ist.Steinyetis (10- bis 12-Jährige)Leitung:Aktivitäten:Organisatorisches:Teilnahme:Birgit Wilfinger, Tel. 0650/8338760, abends,birgit.wilfinger@alpenverein-salzburg.atKarl Eder, Tel.: 0699/11703090, charlybike@gmx.atGabi Grasmann, Tel. 0699/11315299, gabi.grasmann@gmx.atDominik Aumüller, d.aumueller@hotmail.comKlettern in der Halle und draußen, Wanderungen sowie sonstige Unternehmungen in der freien NaturKlettern ist jeden ersten Montag im Monat in der Hak II, zwei Wochen später gibt es einenOutdoor-Termin (aktuelles Programm beachten!)Die Gruppengröße ist beschränkt, Anmeldung bitte bei der GruppenleiterinTag Datum Uhrzeit Veranstaltung OrganisationMo. 7. 10. 18.00 Klettern in der Hak IISa. 19. 10. 10.00 Klettern in Rif (3 Stunden)Mo. 4. 11. 18.00 Klettern in der HAK IISo. 17. 11. 14.00 Wanderung/Stadtforscher (ca. 3 Stunden)Wilfinger Birgit0650/8338760Eder Karl0699/1170309022Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


ProgrammAlpingeier (14- bis 18-Jährige)Leitung:Aktivitäten:Teilnahme:Ulrich Kirchmayr, Tel.: 0680/2120240, alpingeier@alpenverein-salzburg.atGerhard Hinterberger, Tel.: 0650/2552534, gerhardhinterberger@gmx.atClara Tinsobin, Tel.: 0660/5236111, alpingeier@alpenverein-salzburg.atKlettern und Bouldern in der Halle und am Fels und je nach Lust und Laune draußenAktivitäten starten. Nähere Info und Anmeldung unter: alpingeier@alpenverein-salzburg.atoder beim jeweiligen Organisator. Neue Termine und Terminänderungen stehen jeweilsaktuell auf der Homepage www.alpenverein-salzburg.at.Lust auf Bewegung und Berge, Alter: 14 – 18 Jahre. Die Gruppe ist derzeit voll belegt, daher sindmomentan keine Neuanmeldungen möglich, aber Ihr könnt Euch gerne auf unserer Wartelisteper Mail an alpingeier@alpenverein-salzburg.at eintragen lassen.Tag Datum VeranstaltungSa. 5. 10. Aktion „außi muaß i“, Kletter-Freigang je nach WetterMo. 14. 10. Kletterhalle Hak, 18.00 bis 20.00 UhrMo. 21. 10. Kletterhalle Hak, 18.00 bis 20.00 UhrMo. 28. 10. Kletterhalle Hak, 18.00 bis 20.00 UhrMo. 11. 11. Kletterhalle Hak, 18.00 bis 20.00 UhrMo. 18. 11. Kletterhalle Hak, 18.00 bis 20.00 UhrMo. 25. 11. Kletterhalle Hak, 18.00 bis 20.00 UhrSa. 30. 11. Aktion „außi muaß i“Rocky Monkeys (18- bis 25-Jährige)Leitung:Indoor-Aktivitäten:Outdoor-Aktivitäten:Teilnahme:Gabriele Grasmann, Tel. 0680/3113019, gabi.grasmann@gmx.atRobert Delleske, robdelle@yahoo.deWir treffen uns jeden Montag (außer an Feiertagen und während der Schulferien) von 20 bis 22 Uhrzum Bouldern in der Hak IIJe nach Lust und Laune planen wir Unternehmungen draußen (Klettern, Bouldern, Schitouren,Wanderungen ...)18- bis 25-Jährige, die Kletter- und Sicherungstechnik so weit beherrschen, dass sie für sich undihren Partner die Verantwortung übernehmen können. Bitte um Anmeldung!Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23123


Programm„Eine heile Welt“-GruppeLeitung:Aktivitäten:Fixtermine:Judith Mösl, judith.moesl@gmx.atChristian Kraus, Tel.: 0660/1262959, krausl@gmx.atIndoor- und Outdoorklettern für Kinder mit chronischer Erkrankung und deren Geschwister,Kletterscheinprüfung, Sportklettern für Kinder mit chronischer Erkrankung und deren Geschwister undFreunde sowie für Kinder mit BehinderungKlettertraining alle zwei Wochen am Mittwoch in der Hak IITag Datum Uhrzeit VeranstaltungMi. 2. 10. 17.30 Klettern und Bouldern in der Hak IISa. 5. 10. 13.00 Outdoorevent, nähere Info folgen noch (ca. 5 Stunden)Mi. 16. 10. 17.30 Klettern und Bouldern in der Hak IIMi. 30. 10. 17.30 Klettern und Bouldern in der Hak IIMi. 13. 11. 17.30 Klettern und Bouldern in der Hak IIMi. 27. 11. 17.30 Klettern und Bouldern in der Hak IIFoto: Gentianella rhaetica, Rätisch-Kranzenzian, Florian Jerlich24Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


ProgrammFoto: Elisabeth KatzegruberSport-Klettergruppe (6- bis 16-Jährige)Leitung:BetreuerInnen:Aktivitäten:Organisatorisches:Markus Holzinger, markus_holzinger@hotmail.comFelix AutorElisabeth ScharingerBastian StukenkemperWir sind zwischen 6 und 16 Jahre und möchten uns beim Klettern verbessern! Eine hohe Eigenmotivationzum Klettern ist daher unbedingt mitzubringen. Darüber hinaus sind wir sehr interessiert, bei diversenKletter-Wettkämpfen teilzunehmen (z. B. Salzburg-Cup).Klettern in der Halle, Verbesserung des Eigenkönnensjeden Donnerstag (ausgenommen Feiertage und Schulferien) im BG Zaunergasse; Gruppe A(die etwas jüngeren) von 17.45 – 19.15 Uhr, Gruppe B (die etwas älteren) von 19.15 – 20.45 Uhr(eventuelle Programmänderungen bitte der Homepage entnehmen)KlettergruppeLeitung:Aktivitäten:Josef Bramsteidl, Tel. 0664/4301186, josef.bramsteidl@a1.netAndreas Katzengruber, Tel. 0650/7722560, akatzengruber@gmx.atClaudia Leitner, Tel. 0650/7712349, claudia.leitner@sbg.ac.atRomana Krotzer, Tel. 0650/8491727, romana.krotzer@gmail.comRoland Hold, Tel. 0664/88453799, rolandhold@hotmail.comKlettern oder Bouldern jeweils Mittwoch während der Schulzeit von 18.30 – 21.30 Uhr in deroberen Turnhalle des BG Zaunergasse; Beherrschung der Sicherungstechnik ist Voraussetzung;Ausgleichssportarten wie zum Beispiel Schitouren im Winter. Ab den Osterferien treffen wir uns beiSchönwetter am Mittwoch abend beim Kletterturm in Rif und bei Schlechtwetter im BG Zaunergasse.Bei Zweifel, ob Rif oder Zaunergasse, geben die News der Klettergruppe auf der Homepagewww.alpenverein-salzburg.at Auskunft.Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23125


ProgrammRad- und MountainbikegruppeLeitung:Tour-Newsletter:Franz Waggerl, Tel.: 0680/3040308, franz.waggerl@alpenverein-salzburg.atFür den Tour-Newsletter sende einfach eine Mail an mtb@alpenverein-salzburg.atBergfexe 35Leitung: Hubert Hartl, Tel.: 0664/8474235Manuela Tiefenbacher, Tel.: 0664/8291433, switch-2008@gmx.atAgnes Ablinger, Tel. 0650/9149161, agnes.ablinger@gmx.atBernhard Hettegger, Tel.: 0664/8561079, hettegger@gmx.netChristian Gierl, Tel.: 0049/163/8035744, c.gierl@gmx.deBernhard Pichler, Tel. 0660/3571590Fixtermine:Stammtisch jeden ersten Dienstag des Monats in „Kastners Schenke“Touren werden auch über unseren Verteiler ausgeschrieben(www.alpenverein-salzburg.at/Gruppen/Alpinsport-Wandern/Bergfexe-35)Je nach Wetter sind Änderungen kurzfristig möglich! Bitte bei TourenführerIn rückfragen.Für ausgeschriebene Touren bitte zwei Tage vorher anmelden.Rad- und Wandergruppe 60+Wer sich gerne mit Gleichgesinnten ohne Leistungsdruck in der Natur bewegt, ist bei uns richtig. Wir planenjeden dritten Donnerstag im Monat bei geeignetem Wetter eine Rad,- Wander- oder Schitour mit Pistenabfahrt.Leitung: Josef Helpferer, Tel. 0 66 2/62 31 68, helpferer@aon.atTag Datum Uhrzeit Veranstaltung ArtDo. 17. 10. 8.30Do. 21. 11. 9.00Freimahder Köpfl, 1.022 m;Parkplatz Alpenstraße hinter MerkurGaisberg, 1.287 m; Aigen,Ende Ernst-Grein-StraßeBTBTGehzeit/Höhendiff.3,54504800OrganisationHelpferer Josef0660/2240053Lackner Erich0 66 2/43 14 14Die Tourenführer ersuchen bei allen Touren um telefonische Anmeldung! Je nach Wetterlage behält sich der Tourenführer vor,die Tour und den Treffpunkt zu ändern. Bei Radtouren ist Helm-Pflicht!26Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


ProgrammFoto: Christian HeuglAlpintourenLeitung: Peter und Zenzi Bruckbauer, Tel.: 0 66 2/43 61 72 oder 0664/2251035p.bruckbauer@aon.atZielgruppe:Für alle Mitglieder, die Berg- und Schitouren unternehmen wollen und Freude anKletterrouten und Klettersteigen haben. Die Schwierigkeit, Anforderung und Ausrüstungsind je nach Unternehmung und äußeren Umständen unterschiedlich. Fragen Sie denjeweiligen Tourenführer bei der Anmeldung danach.Tag Datum Veranstaltung ArtSa. 5. 10.Spitzstein, 1.598 m, Chiemgauer Alpen;8 Uhr Merkur AlpenstraßeBTGehzeit/Höhendiff.5800OrganisationMartl Maria0664/9107337So. 13. 10. Grubenpfad, Untersberg BT 5 – 6Sa. 19. 10. Embacher Runde; 8 Uhr Merkur Alpenstraße BTSa. 26. 10.Traunstein, 1.691m, Naturfreundeklettersteig,Oberösterreichische VoralpenSa. 9. 11. Kobernaußerwald; 9 Uhr Merkur Alpenstraße BWSo. 10. 11. Kampenwandüberschreitung, Chiemgauer Alpen K 5Sa. 16. 11.Kammüberschreitung Bergwerkskogel – Rettenkogel;Trittsicherheit, Teilstücke A/BKST5600612004400BT 6 – 7Wendl Josef0650/6874010Martl Maria0664/9107337Pühringer Franz0650/6245866Martl Maria0664/9107337Goller Martin0 66 2/90 89 27Bruckbauer Peter0664/2251035Do. 21. 11.Vortrag von Karl Kaiser: „Schitouren in Marokko“;Diashow von Hans Eppenschwandner: „Der Schlenken inden vier Jahreszeiten“; 19 Uhr, AV-Heim, SalzburgVB 2Bruckbauer Kreszentia0680/2479091Sa. 23. 11.Kronberg, 789 m, Straß im Attergau;9 Uhr Merkur AlpenstraßeBW 4Martl Maria0664/9107337So. 24. 11. Berg- oder Schitour je nach Verhältnissen BT 3 – 4Pühringer Franz0650/6245866Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23127


ProgrammTouren für Anfänger und FortgeschritteneLeitung: Wolfgang Herbst, Tel.: 0676/3944599, E-Mail: herbst.wolfgang@utanet.atTourenführer: Franz Priewasser, Tel. 0 66 2/46 08 99Marek Piela-Nausner, Tel. 0664/4567233Kurt Resch, Tel. 0664/4663000Michael Balak, Tel. 0664/3220350Sascha Haberlandner, 0664/5041320Hannes Haberlandner, 0676/9026129Harald Pichler, Tel. 0650/4302550Zielgruppe: Für alle Mitglieder der Sektion, die Freude an Bergwanderungen und Schitouren haben. Die Schitouren sindüber den Winter hinsichtlich der Kondition aufbauend ausgelegt – beginnend mit leichten Touren, die gegenEnde der Tourensaison länger und anspruchsvoller werden. Die notwendige Ausdauer und das technischeKönnen sind aus dem Tourenprogramm zu entnehmen bzw. beim Tourenführer/Organisator zu erfragen.Für ausgeschriebene Tagestouren bitte zwei Tage vorher anmelden.Stammtisch: Die Vorbesprechung der Touren findet jeweils am ersten Montag des Monats ab ca. 19.00 Uhrim Müllner Bräustübl (Michaelbeuernstüberl) statt.Tag Datum Veranstaltung ArtSo. 20. 11. Osterhorn, 1.746 m BTSo. 24. 11. Schitour nach Schneelage STGehzeit/Höhendiff.69502 – 3800 – 900OrganisationHerbst Wolfgang0676/3944599Herbst Wolfgang0676/3944599Vom Hohen Prijakt in Blickrichtung Drei Zinnen, Foto: Florian Jerlich28Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


ProgrammTouren an WochentagenLeitung: Zenzi Bruckbauer, Tel.: 0680/2479091, p.bruckbauer@aon.atVertretung: Hubert Gruber, Tel.: 0664/4238634Tag Datum Veranstaltung ArtDi. 1. 10. Großer Pleisslingkeil, Radstädter Tauern BTGehzeit/Höhendiff.5 – 61300OrganisationGruber Hubert0664/4238634Mi. 16. 10.Hohes Brett, 2.304 m, über die Brettgabel, 1.805 m,Einkehr im Stahlhaus; Trittsicherheit!Di. 22. 10. Dietrichhorn, 1.542 m BTDi. 29. 10. Gerzkopf, 1.728 m BTDo. 7. 11. Stoisseralm, 1.270 m MTB 6Mi. 13. 11.Attersee – Zimnitz, 1.745 m,Rundtour über den HaleswiesseeDi. 19. 11. Kehlstein, 1.834 m BTBTBT7 – 8130059504,5800712005900Wiermeier Rosa0680/2138938Eppenschwendtner Robert0 66 2/82 19 20Gruber Hubert0664/4238634Steindl Astrid0664/1732117Bruckbauer Kreszentia0680/2479091Eppenschwendtner Robert0 66 2/82 19 20Do. 21. 11.Heimabend: Schitouren in Marokko (Karl Kaiser),Tourenrückblick (Peter Bruckbauer), Diashow vonHans Eppenschwendtner: „Der Schlenken in den vierJahreszeiten“; 19 UhrVB 2Bruckbauer Kreszentia0680/2479091Do. 28. 11. Ochsenberg, 1.485 m, Gaißau MTB41000Steindl Astrid0664/1732117Sollte eine Touren-Organisation unerwartet entfallen, dann ist die Änderung unter www.alpenverein-salzburg.at der Rubrik„Programm“ zu ersehen. Treffpunkt und Abfahrtszeit werden je nach Tour vereinbart!BergwandergruppeLeitung: Raimund Gumpold, Tel.: 0664/4852902,raimund.p.gumpold@sbg.atStellvertretung: Wolfgang Andexer, Tel.: 0 66 2/84 51 53Tag Datum Uhrzeit Veranstaltung ArtMi. 2. 10. 9.00Durch die Kertererschlucht,Golling; Halle HauptbahnhofWGehzeit/Höhendiff.4400OrganisationGumpold Raimund0664/4852902So. 6. 10. 8.00Ruhpolding/Urschlau – Sulzgrabenkopf, 1.521 m;Trittsicherheit und Schwindelfreiheit (nur für letzten 15Minuten); Parkplatz Walserfeld, Endstation Linie 2BT4,5800Innerkofler Bruno0 66 2/82 68 74Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23129


ProgrammTag Datum Uhrzeit Veranstaltung ArtDi. 8. 10. 19.00Heimabend der Bergwandergruppe, Lichtbildervortragvon Adelbert Pointl: „Wanderungen in Südtirol“; AV-Haus,Nonntaler Hauptstraße 86, großer GruppenraumMi. 9. 10. 8.00 Steiner-Alm, Staufen; Trittsicherheit; Bolaring BTSo. 13. 10. 8.30Mi. 16. 10. 9.30So. 20. 10. 8.00Mi. 23. 10. 9.00Sa. 26. 10. 8.00So. 27. 10. 8.00Mi. 30. 10. 7.15Fr. 1. 11. 8.30So. 3. 11.9.00Mi. 6. 11. 9.30So. 10. 11. 9.00Di. 12. 11. 19.00Mi. 13. 11. 8.30So. 17. 11. 8.00Satzstein bei Hintersee – Ladenbergalm – Bergalm;Parscherstraße beim SportplatzUnterau – Stollenweg – Oberau, Runde;Parkplatz Merkur AlpenstraßeHochmais, 1.180 m, von Werfenweng;Parkplatz Merkur AlpenstraßeRund um den Feichtenstein, Hintersee;Parscherstraße beim SportplatzKinderalm – Hochglocker, 1.590 m;Parkplatz Merkur AlpenstraßeHüttau – Hochgründeck;Parkplatz Merkur AlpenstraßeTeichstätt – Gebertsham – Mattsee,Pilgerweg Via Nova; Halle HauptbahnhofMahdriedl, 1.665 m, Annaberg, OK 3217;Parkplatz Merkur AlpenstraßeEisenärzt – Zinnkopf, 1.227 m;Parkplatz Merkur AlpenstraßeHochschwarzeck – Soleweg – Mordaualm,Runde; Parkplatz Walserfeld, Endstation Linie 2Ebenau – Gurlspitze, 1.158 m, Trittsicherheit;Parscherstraße beim SportplatzHeimabend der Bergwandergruppe, Digitalbildervortragvon Raimund Gumpold: „Trekking in Nepal – Annapurnazum Tilicho-Lake, höchster See der Erde“; AV-Haus,Nonntaler Hauptstraße 86, großer GruppenraumMunderfing – Weinberghöhe;Parscherstraße beim SportplatzAlmen unter dem Dietrichstein,Lofer; Parkplatz Walserfeld, Endstation Linie 2Mi. 20. 11. 8.30 Wimbachgries; Parkplatz Merkur Alpenstraße WSo. 24. 11. 9.00Mi. 27. 11. 7.45Sa. 30. 11. 13.30Schafwaschen am Chiemsee, Eggstätter Seenplatte;Parkplatz Merkur AlpenstraßeThemenwege in Trimmelkam – Riedersbach;Hauptbahnhof, Lokalbahn Zwischenebene„Rund um den Friedhof in die Hölle“, Seniorenwanderungund Plauderstunde oder um 15 Uhr direkt im Gh. Hölle;Parkplatz nahe Gh. HölleVB 2BWBWBWBWBWBWWBWBWBWBTGehzeit/Höhendiff.613004 – 540044004 – 54504500585056004,5geringe Hm4525560043004500VB 2WBWWWW425058004,56005 – 6geringe Hm3geringe Hm1,5geringe HmOrganisationGumpold Raimund0664/4852902Gerl Richard0664/1044910Steinhäusler Werner0 66 2/80 42-25 22Flemmich Ingrid0 62 47/89 36Heugl Walter0664/2734930Rachbauer Anna0 62 47/84 3 13Hold Brigitte0664/7684637Gumpold Raimund0664/4852902Gumpold Raimund0664/4852902Heugl Walter0664/2734930Andexer Wolfgang0 66 2/84 51 53Flemmich Ingrid0 62 47/89 36Innerkofler Bruno0 66 2/82 68 74Gumpold Raimund0664/4852902Gerl Richard0664/1044910Gumpold Raimund0664/4852902Rachbauer Anna0 62 47/84 3 13Andexer Wolfgang0 66 2/84 51 53Gumpold Raimund0664/4852902Flemmich Erik0 62 47/89 36Hinweise zum Tourenprogramm:Die ausgeschriebenen Touren sind unverbindlich, da sich die Organisatoren Änderungen aufgrund der Wetterlage vorbehalten.30Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


ProgrammWildwasser-PaddelgruppeLeitung: Fritz Mittendorfer: Tel.: 0664/2815649Rolf Thausing: Tel.: 0 66 2/62 94 90Bernhard Ebner: Tel.: +49/86 50-306Karl Ehrenbrandtner: Tel.: 0664/8171627Aktivitäten:Ausfahrten:Heimabende:Klubmaterial:Siegfried Rausch: Tel.: 0676/7381737,s.rausch@gmx.atRainer Eder: Tel.: 0664/5003370Kerstin Winterbauer: Tel.: +49/172/81 85 676Kajakfahrten aller Schwierigkeitsgrade, Auslandsfahrten, etc.Für die Wochenend-Ausfahrten sind Mindestanforderungen an technischem Können angeführtJeden Mittwoch: Treffpunkt Bootshaus, Gartenstraße 1, GrödigVerleih am Mittwoch nach VereinbarungTag Datum Uhrzeit Veranstaltung Treffpunkdt OrganisationSa. 5. 10. 12.00 30 Jahre WildwassergruppeMi. 6. 11. 20.00 RollentrainingMi. 13. 11. 20.00 RollentrainingMi. 20. 11. 19.30 JahreshauptversammlungMi. 27. 11. 20.00 RollentrainingEinstiegGesäuse, EnnsHallenbad VSTaxhamHallenbad VSTaxhamBierheurigerEderHallenbad VSTaxhamMittendorfer Friedrich0664/2815649Ebner Bernhard0664/807212768Winterbauer Kerstin0049/172/8185676Mittendorfer Friedrich0664/2815649Ebner Bernhard0664/807212768FotogruppeLeitung:Gerhard Bluhm,Beginnzeiten der Fotoabende: jeweils um 19.00 Uhr im AV-Heim NonntalTag Datum Thema VortragDi. 15. 10. „Heimische Tierwelt“ „Blumenwanderungen“, Frau FürstDi. 19. 11. „Schlechtwetter“ Bilder aus Costa Rica, Herr StuhlpfarrerVolksliedgruppeLeitung: Irmela Hecht, Telefon: 0 66 2/62 86 26jeden Montag, 19.00 Uhr, im GruppenraumSalzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23131


ProgrammBotanikgruppeLeitung: Univ.-Doz. Dr. Paul Heiselmayer, Tel.: 0 66 2/80 44-55 03Hans Machart, Tel.: 0 66 2/43 84 65Tag Datum Veranstaltung Treffpunkt Art OrganisationSo. 20. 10.Herbstliche Wanderung in der Umgebungvon Salzburg, (5 – 6 Stunden,500 – 700 Höhenmeter)8.30 Uhr, AV-Heim BWMachart Johann0 66 2/43 84 65Mo. 18. 11. Vortrag zu einem Botanikthema 19.00 Uhr, AV-Heim VBHeiselmayer Paul0 76 84/68 74Ortsgruppe GroßgmainLeitung: Franz Staufner, Tel.: 0 62 47/82 36Rupert Feischl, Tel.: 0 62 47/88 14Treffpunkt:Anmeldung undAuskunft:Stammtisch:Parkplatz der Polizeischulejeweils am Tag vor der Tour bei Tourenwart Franz Staufner,Telefon 0664/1052160 oder 0 62 47/82 36 bzw. beim Tourenführerjeden ersten Donnerstag im Monat im Hotel VötterlTag Datum Veranstaltung ArtDo. 10. 10. Stammtisch, Hotel Vötterl, 20 Uhr VBSa. 12. 10. Brettgabel, 1.805 m, Berchtesgadener Alpen BTDo. 7. 11. Stammtisch, Hotel Vötterl, 20 Uhr VBSa. 16. 11. Schitour Obertauern, abhängig von der Schneelage STGehzeit/Höhendiff.31000OrganisationStaufner Franz0664/1052160Staufner Franz0664/1052160Staufner Franz0664/1052160Staufner Franz0664/105216032Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


ProgrammOrtsgruppe OstermiethingLeitung: Monika Hauser, Tel.: 0 62 72/84 93Stellvertretung: Christian Menghin, Tel.: 0664/9923900Beschreibung/Aktivitäten:Anschrift:Die 1954 gegründete Ortsgruppe ist mit 550 Mitgliedern die älteste der Sektion undhat wegen des grundbücherlichen Besitzes (AV-Heim) eine eigene Rechtspersönlichkeit.Neben klassischen Touren (Schi, Eis, Fels, Wandern) bietet der Verein interessanteAktivitäten für Familien, Kinder und Jugendliche, Fotointeressierte und Radfahrer.Sinzingerstraße 8, 5121 OstermiethingTag Datum Uhrzeit Veranstaltung ArtDo. 3. 10. 8.00 Kranzhorn bei Erl BWGehzeit/Höhendiff.3,5400OrganisationWeißenberger Heinrich0 77 27/24 17Fr. 4. 10. 19.30Rückschau „Radwoche Slowenien“mit Vorschau „Radwoche 2014“ und AnmeldebeginnFr. 11. 10. 16.00 City Wall Salzburg; Schwierigkeit E (!) KSTSo. 13. 10. 13.00 Kräuterwanderung Ibmer Moor W 2,5Fr. 18. 10. 19.30Diavortrag: Rückschau AV-Fototouren 1987 – 2004von Adolf Krempl150Schmutzler Walter0676/3638042Penninger Christine0 62 72/81 96So. 20. 10. 8.00Hochplatte und Friedenrath, Chiemgauer Alpen,mit SesselliftbenützungBT4700Hager Karl0 62 78/63 75 30Fr. 25. 10. 18.30Vortrag: Rund ums rituelle Räuchern,mit praktischem TeilPenninger Christine0 62 72/81 96Do. 7. 11. 8.00 Donausteig bei Schlögen W 4Sa. 9. 11. 9.00Wanderung Salzburger Stadtberge mit Besichtigungdes Wassermuseums; Treffpunkt 9.00 Uhr HalleHauptbahnhofWWeißenberger Heinrich0 77 27/24 17Stemeseder Josef0 66 2/88 07 09Fr. 15. 11. 19.30 Rückblick AV-Fahrt „Karwendel und Rofan“So. 17. 11. 15.30Sonnenuntergang im Weidmoos;Laterne oder Stirnlampe mitnehmenW 3Wappis Maria0664/1119384Fr. 29. 11. 19.30 Adventlicher HoagaschtTreffpunkt für Touren und Ort der Veranstaltungen ist das AV-Heim.Um Anmeldung wird ersucht. Tourenänderungen bleiben dem Tourenbegleiter vorbehalten. Änderungen sind inder Braunauer Rundschau verlautbart. Die Teilnahme an den Touren erfolgt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko.Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23133


ProgrammTag Datum Uhrzeit Veranstaltung ArtMi. 6. 11. Aschauer Klamm, Rundweg, Chiemgauer Alpen WDo. 7. 11. Sparber, 1.502 m, Osterhorngruppe BTSa. 9. 11.Taghaube, 2.159 m – Grandlspitz,2.307 m – HochkönigSa. 16. 11. Toter Mann, 1.391 m, Berchtesgaden BTSo. 17. 11. Braunedelkogel, 1.894 m, Osterhorngruppe BTSa. 23. 11. Loibersbacher Höhe, Osterhorngruppe STSo. 24. 11. Schwarzkopf, 2.263 m, Radstädter Tauern STSa. 30. 11. Zwölferhorn, Salzkammergut STGehzeit/Höhendiff.3,56004800KST 634505700Anstieg 2700Anstieg 2,5950Anstieg 2700OrganisationRentenberger Helmut0681/10462146Stegmüller Aloisia0650/4330463Ertl Leo0664/6253513Strecker Marianne0664/1261351Brosch Gerhard0680/5060835Brunnhuber Christian0660/7888071Ertl Leo0664/6253513Strasser Gertraud0664/4518342Treffpunkt ist beim Parkplatz Bundesgymnasium Seekirchen.Vorbesprechung ist jeweils beim Stammtisch. Telefonische Anmeldung ist erforderlich!Hüttenwart: Heinz Schneider, Obertrum, Tel.: 0 62 19/75 76 oder 0664/6527570 abendsUnsere Internetseite: www.alpenverein.seekirchen.com • E-Mail: alpenverein@seekirchen.comOrtsgruppe ThalgauLeitung: Rudolf Schrofner, Tel. 0 62 35/63 40Stellvertretung:Vortragsabend:Thomas Schruckmayr, Tel. 0664/1449988, thomas.schruckmayr@gmx.netIm Internet findet Ihr uns auf www.alpenverein-thalgau.atWir treffen uns am ersten Freitag im Monat (außer Jänner, Juli, August und Dezember) um 20 Uhrim Sportlerstüberl beim Sportzentrum in Thalgau.Während der Sommerzeit gehen wir jeden Dienstag auf den Schober und während der Schitourensaisonaufs Zwölferhorn. Ihr seid herzlich eingeladen mitzugehen.Informationen gibt es bei allen Tourenführern.Tag Datum Veranstaltung ArtFr. 4. 10.So. 6. 10.Vortragsabend „Klettertouren Dachstein – Wilder Kaiser“;Sportlerstüberl, 20 UhrSchönberg, 2.093 m, über SO-Grat von Ebensee,Totes GebirgeDi. 8. 10. Wildgößl, 2.062 m, Totes Gebirge BTSa. –So.12. 10. –13. 10.AV-Ausflug Dürnstein, WachauVBBTWGehzeit/Höhendiff.8145061300OrganisationLenz Erwin0664/6444022Höller Monika0676/6600386Schrofner Hemma0 62 35/63 40Höller Monika0676/660038636Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


ProgrammTag Datum Veranstaltung ArtMi. 16. 10. Bodenberg, 1.526 m, Gruppe 55+, Rußbach BWSa. 19. 10.Schafberg, 1.782 m, über Purtschellersteig,SalzkammergutbergeSa. 19. 10. Kletterausflug Berchtesgaden, Kletterzentrum Ganz KSo. 20. 10. Rötelstein, 2.247 m, Dachsteingebirge BTSa. 26. 10. Bergmesse am Schober; 11 Uhr BTBTGehzeit/Höhendiff.5750611006950OrganisationBüchsner Josef0 62 35/64 81Schruckmayr Thomas0664/1449988Monz Christian0650/3250147Brandstätter Andreas0664/4315967Haslacher Wilhelm0664/1266897So. 3. 11.Kleiner Barmstein, 841 m, und Ruine Gutrat, 622 m,Berchtesgadener AlpenW3500Schintlmeister Werner0 62 29/24 32Fr. 8. 11.Vortragsabend „Bilder von der Karwendeldurchquerung“,Sportlerstüberl, 20 UhrVBMonz Christian0650/3250147Sa. 16. 11. Wandern am Arnoweg im Flachgau W 5Büchsner Josef0 62 35/64 81Sa. 23. 11.Jahresabschlussmesse in der Pfarrkirche Thalgau,anschließend Einkehr GH Santner, 19 UhrVBHöller Monika0676/6600386Ortsgruppe EggelsbergLeitung: Axel Zimmerbeutel, Tel.: 0664/1654481Stellvertretung: Christian Zehentner, Tel.: 0650/2295011Georg Zenz, Tel.: 0664/4319748Tag Datum Uhrzeit Veranstaltung ArtSa. 5. 10. 8.00Über die Strubklamm auf die Bergalm,Osterhorngruppe/HinterseeGehzeit/Höhendiff.Do. 10. 10. 20.00 Stammtisch in der Kletterhalle Simbach VB 2So. 13. 10. 7.00 HochkalmbergMTBWMTBDo. 17. 10. 20.00 Ausschusssitzung beim Wirt z‘Oichten VB 2So. 20. 10. 8.00 Grünstein, 1.304 m, Berchtesgaden WSo. 20. 10. 8.00 Grünstein, Klettersteig, Schwierigkeit C KST 3So. 3. 11. 8.00 Kletterhalle Rosenheim JGD 6Fr. 8. 11. 20.00So. 17. 11. 8.00Jahreshauptversammlung beim Steinerwirt,mit DiavortragOchsenberg, Rundweg Ochsenberg,Spielberg, Wieserhörndl493032 – 3544VB 4W 4OrganisationGerstlohner Robert0664/1127039Zimmerbeutel Axel0664/1654481Roider Günther0664/2780932Zimmerbeutel Axel0664/1654481Hübel Katharina0664/73471006Hübel Karl0664/73471006WebersbergerGerlinde0676/7875974Zimmerbeutel Axel0664/1654481Renzl Wilhelm0 62 17/82 30Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23137


ProgrammOrtsgruppe GollingLeitung:Stellvertretung:Dipl.-Ing. Hans Irnberger, Tel.: 0 62 44/60 29, geomet.irnberger@sbg.atAnneliese SeidlTourenführer: Brandauer Pep, Tel. 06244/6908Neureiter Sepp, Tel. 0680/2353081Tourenführer Jugend: Urbanek Arno, Tel. 34347 oder 0664/2019800Auf der Internetseite der Ortsgruppe finden Sie Tipps für Schi-, Wander- und Radtouren mit Bahn und Bus von Golling ausTag Datum Uhrzeit Veranstaltung ArtSo. 13. 10. 6.00Sportgastein – Niedersachsenhaus –BockhartseenSo. 3. 11. 8.00 Gennerhorn von Lämmerbach BTBTGehzeit/Höhendiff.71.0001.000OrganisationNeureiter Josef0680/2353081Brandauer Josef0 62 44/69 08Bei ungünstigen Verhältnissen, unsicherem Wetter, im Winter bei Lawinengefahr etc. können die ausgeschriebenen Tourenkurzfristig geändert werden. Wer trotz schlechten Wetterberichts o. ä. Interesse an Bewegung in frischer Luft und an netterGesellschaft hat, sollte sich bitte mit dem Tourenführer in Verbindung setzen – „a bissl wos geht immer“!Foto: Dachstein von Hochkarfelder, Florian Jerlich38Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


GeschäftsstelleHüttentarifeNachfolgend die gültigen Nächtigungstarifeauf unseren Sektionshüttenfür unsere Mitglieder:Am Zimmerlager (in allen Hütten):ab 19 Jahren generell € 13,–Jugend (7 bis 8 Jahre) € 8,–Kinder bis 6 Jahre € 5,–Am Lager:Erwachsene € 10,–Junioren (19 bis 25 Jahre) € 6,–Jugend (7 bis 18 Jahre) € 5,–; Kinder freiNotlager:Erwachsene € 5,–Junioren € 3,–Jugend € 2,–; Kinder freiUnbewirtschaftete Hüttengenerell € 5,–; Kinder bis 6 Jahre freiDie Beträge für Nichtmitgliederbetragen mindestens das Doppelte.Aus unserem Verleihprogramm• Exklusiv für unsere Mitglieder• Pro Mitglied kann immer nur eine Garnitur (z. B. 1 Klettersteigset,1 Helm u. s. w.) ausgeliehen werden• Abholung nur gegen Vorlage eines gültigen Mitgliedsausweises undEntrichtung der VerleihgebührBitte reservieren Sie den gewünschten Verleihartikel telefonisch oderüber unsere Homepage!WochenendeWocheLawinenset (LVS, Sonde, Schaufel) 8,– 16,–Gletscherset (Pickel, Steigeisen, Sitzgurt) 8,– 16,–Klettersteigset komplett (Klettersteigset, Sitzgurt, Helm) 8,– 16,–Eisfallset (2x Steileisgeräte, Steigeisen und Helm) 18,– 36,–Schneeschuhe 7,– 13,–Kinderkraxen 15,– 30,–LVS 4,– 8,–Sonde 4,– 8,–Schaufel 4,– 8,–Steigeisen 4,– 8,–Helm 4,– 8,–Pickel 4,– 8,–Klettersteigset 4,– 8,–Steileisgerät 7,– 13,–Firngleiter 7,– 13,–Mitglied werden:Mitgliedsbeiträge 2013:Erwachsene (26 – 60 Jahre) € 55,50Jugend (bis 18 Jahre) € 21,50(Fax: 0 66 2/82 75 70, Post: OeAV Salzburg, Nonntaler Hauptstraße 86, 5020 Salzburg),oder direkt über unsere Homepage: www.alpenverein-salzburg.atJunioren (19 – 25 Jahre) € 40,–Senioren (ab 61 Jahre) € 40,–Ehe- bzw. Lebenspartnervon Mitgliedern € 40,–Familienermäßigung:Bei Familien, in denen beide Elternteile derselben Alpenvereinssektion angehören, erhalten die Kinder ohne Einkommen die Mitgliedschaft inkl.Versicherungsschutz kostenlos (bis max. 27 Jahre). Dies gilt auch für AlleinerzieherInnen. Anmeldung der Kinder erforderlich,weitere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle.Sektion/Ortsgruppe (bitte ankreuzen):SalzburgGollingGroßgmainEggelsbergSeekirchenStraßwalchenThalgauOstermiethingTitelVornameFamilienangehörigeVorname Ehepartner, Geb.-DatumNameStraßeVorname Kind, Geb.-DatumVorname Kind, Geb.-DatumPLZ/OrtGeburtsdatumVorname Kind, Geb.-DatumVorname Kind, Geb.-DatumTelefonHerbstaktion:Datum, UnterschriftE-Mail(bei Jugendlichen Unterschrift der Erziehungsberechtigten)Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231Durch meine Unterschrift verpflichte ich mich, im Falle meines Austritts den Mitgliedsbeitrag für das laufende Jahr zu entrichten (§ 6 der Satzungen).Austrittserklärungen sind bis längstens 31. Oktober vorzunehmen.39jetzt beitreten und für den Restdes Jahres gratis dabei sein!


20. Bergfilmfestival Salzburg„Abenteuer Berg – Abenteuer Film“vom 21. November bis 11. Dezember 2013Das Salzburger Bergfilmfestivalfeiert seinen 20erAls vor nunmehr rund 20 Jahren derLeiter des „Das Kino“, Michael Bilic,daran ging, für das Salzburger Filmkulturzentrumein Bergfilmfestival auf dieBeine zu stellen und als sich nur wenigeWochen später der Journalist und AlpinistThomas Neuhold in die Festivalseilschafteinklinkte, ahnte niemand welcheErfolgsstory damit beginnen sollte.Die weltweit namhaftesten Alpinistengaben sich in Salzburg die Klinke in dieHand, die jährlichen Besucherzahlenschnellten rasch in fünfstellige Höhen.„Jedes dieser 20 Bergfilmfestivals wareine stetige Spurensuche“, sagt Bilicrückblickend. „Eine Suche nach Filmen,die begeistern, die berühren, die Neues,Unbekanntes ausfindig machen, die indie Tiefe gehen. Es war über alle Jahreauch Kontakt mit außergewöhnlichenMenschen, denen wir eine Plattformgeben wollten, über Ihre Passion zu berichten.“Fülle und Vielfalt, die Entwicklung desBergsteigens zu begleiten, Neues zuermöglichen, wichtige und brisanteThemen aufzugreifen, Gesprächen,Diskussionen und Begegnungen Raumzu geben, war zu Beginn des alpinenFilmfestes das Motto, ihm ist das inzwischenum Projektleiterin BarbaraHumer verstärkte Festivalteam auchfür die Jubiläumsausgabe 2013 treugeblieben.Weil der Zwanziger eben etwas Besonderesist, startet das Festival heuererstmals mit einem Pre-Opening:Die US-amerikanische Kletter-IkoneLynn Hill gastiert nach vie-len Jahren wieder einmal inSalzburg (11. November). Dieeigentliche Eröffnung desJubiläumsfestes gestaltetsich heuer ganz klassisch:Die Philharmonie Salzburgvertont unter der Leitungvon Elisabeth Fuchs denerst heuer restauriertenStummfilm „Im Kampf mitdem Berg“ von ArnoldFanck (21. November).Dem Anlass entsprechendhat sich jede Menge alpinerProminenz heuer im „Das Kino“ angesagt.Österreichs wichtigsterBerg-Wetterfrosch Charly Gabl istebenso dabei (27. November) wieder Bischofshofener AusnahmeklettererAlbert Precht (30. November). Prechtwill sich auch dem legendären PaulPreuß widmen, dessen 100. Todestagesheuer gedacht wird. 8.000er-LegendeKurt Diemberger (1. Dezember) undder steirische Fotograf Herbert Raffalt(4. Dezember, Thema „Tauernhöhenweg“)sind ebenfalls zu Gast. „The bestascent of Everest in terms and styleof pure adventure!“ schrieb ReinholdMessner über Ed Websters Besteigungdes Everest im Jahr 1988. DenUS-amerikanischen Spitzenkletterer,Höhenbergsteiger und Autor des1. Yosemite Guide Books erwarten wiram 7. Dezember.„Abenteuer Berg – Abenteuer Film“ warvon Anfang an auch als Plattform für inhaltlicheDebatten konzipiert. Heuer gibtes gleich zwei solcher Abende: JochenHemmleb wird sein Sensationsbuch„Austria 8000“ in einem Vortrag präsentieren(8. Dezember); im Anschlusswerden Gertrude Reinisch, Georg Bachler,Peter Wörgötter und Peter Habelerüber die aktuellen Entwicklungen imExpeditionsbergsteigen debattieren.In Zusammenarbeit mit dem SalzburgerBergführerverband widmet sichdas Festival heuer auch den rechtlichenAspekten der Bergsteigerei. Fürden Vortrags- und Diskussionsabend„Recht und Berg“ (23. November) unterder Leitung von Klaus Haselböck(Chefredakteur „Land der Berge“) sindAlpinsachverständige, Staatsanwälte,Vertreter von alpinen Vereinen und vieleExperten mehr eingeladen (für diesenAbend erhalten Mitglieder des Alpenvereinsund der Naturfreunde übrigenseine Ermäßigung, also Ausweis nichtvergessen!).Weitere Programminfo ab MitteOktober unter www.daskino.atSalzburger Filmkulturzentrum DAS KINO · Giselakai 11 · 5020 Salzburg · Tel +43/66 2-87 31 00-10 · daskino.at · bergfilmfestival@daskino.at


Rad- und Wandergruppe 60+Von Reit durch die Mayrbergklammnach ObermayrbergPepo HelpfererAm Donnerstag, den 18. 7., trafen sichwieder 19 Wanderlustige der Rad- undWandergruppe 60+ zu einer ganzreizvollen und romantischen Wanderunginmitten der Loferer Steinbergeund der Reiteralm. Ausgangspunktwar der liebliche Ort Reit (zwischenUnken und Lofer), wo es nach Auzur Mayrbergklamm ging. Die liebeSonne meinte es gut, aber in derKlamm war es angenehm zu wandern,da vom rauschenden Bergbachein wohltuendes Lüfterl unsereKöpfe kühlte. Am Ende dieser romantischenKlammwanderung taten sichherrliche Ausblicke auf die LofererSteinberge sowie das Grubhörndl derLoferer Alm, das Dietrichshorn usw.auf. Vorbei an einem wunderschönenWegkreuz wanderten wir zumGasthaus Obermayrberg, wo sichnatürlich eine ausgiebige Labunganbot. Gestärkt und zu neuen Tatenbereit, wanderten wir unter den DreiBrüdern (Reiteralm) an Almen vorbei,kreuzten den Aufstiegsweg (Alpasteig)zur Traunsteiner Hütte, umdann gemächlich zum Abstieg zu gelangen.Nach ca. fünf Stunden trafenwir wieder am Ausgangspunkt in Reitein. Wie immer nach jeder Wanderungwurde ganz leicht ein Wirtshausgefunden und bei einem kühlen Bierchenauf die gelungene Wanderungangestoßen.Auf dem Weg nach ObermayrbergDurch die MayrbergklammIm Hintergrund „Drei Brüder“Fotos: Rad- und Wandergruppe 60+Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23141


Fotos: AlpintourengruppeAngeseilt am ObersulzbachkeesHochtourenwochenendeam GroßvenedigerMichael PaarNach gespannter Vorfreude ging esam Freitag, den 19. 7. 2013, endlichlos Richtung Obersulzbachtal, um vonNorden den Großvenediger zu besteigen.Das Tälertaxi brachte unsereGruppe von 14 Leuten zur Materialseilbahntalstationder Kürsingerhütte,von wo aus sich der Tross in RichtungHütte in Bewegung setzte. Ein kurzer,aber kräftiger Regenguss konnte diegute Stimmung nicht trüben, nur dasTempo wurde dadurch etwas angezogen.Angekommen auf der Kürsingerhüttewurden wir herzlich vom Hüttenteamempfangen. Nachdem Quartierbezogen war und wir gut zu Abendgegessen hatten, gab es von unseremAlpenvereinsführer Franz Pühringernoch einen kurzen Auffrischungskursin Sachen Seilhandhabung undSicherheit am Gletscher, ehe wir unsum halb zehn Uhr abends in die LagerDie KürsingerhütteBild: Emil Widmann42Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


Alpintourengruppebegaben. Nach kurzer Nacht hieß esum 4.30 Uhr Tagwache, um pünktlichum halb sechs Uhr abmarschbereitzu sein.Bei bestem Wetter und angenehmenTemperaturen setzten wir uns inBewegung. Das gemütliche Tempoermöglichte es, die beeindruckendeGletscherlandschaft zu genießenund auch Blicke auf scheuere Zeitgenossenzu erhaschen – so trafenwir unweit der Hütte auf ein Rudelstattlicher Steinböcke, welches sichanschickte, uns kurz ein Stück desWeges zu begleiten.Bestes Wetter,angenehme TemperaturenAngekommen am Gletscher in knapp2.800 m wurden drei Seilschaftengebildet und angeseilt. Stetig anHöhe gewinnend und bei bestenVerhältnissen ohne nennenswerteGletscherspalten steuerten wir aufdie Venedigerscharte zu, von woaus sich uns der Blick auf die BergeOsttirols und den Felszahn des Großglocknerseröffnete. Nun war es nichtmehr weit, und kurz danach standenalle nach Überwindung des kurzenGipfelgrates und viereinhalbAm Keeskogel mit Blick auf Klein- und GroßvenedigerSteinbock hinter der KürsingerhütteAm Gipfel des GroßvenedigersSalzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23143


AlpintourengruppeAm Gipfel des GroßvenedigersStunden Gehzeit am gut besuchtenGipfel des Großvenedigers in 3.666 mHöhe.Nach den Gipfelbeglückwünschungenund dem Bestaunen des tollen Panoramasmachten wir uns wieder imnun schon etwas tiefen Schnee anden 1.200 Höhenmeter langen Abstieg.Müde und glücklich zurück aufder Kürsingerhütte neigte sich derBergtag bei Kaffee und Kuchen unddem einen oder anderen sprudelndenElektrolytgetränk in Sonnenscheinund heiterer Gesellschaft dem Endeentgegen.Tags darauf setzten wir uns den Keeskogel,ebenfalls Hausberg der Kürsingerhütte,als Ziel. Mit flottem Tempoerreichten wir in leichter Felsklettereiund bei atemberaubender Bergkulisseden 3.291 m hohen Gipfel.Der Abstieg gestaltete sich über diezum Teil eisüberzogenen Felsen etwaskniffelig, jedoch insgesamt problemlos.Nachdem wir uns auf derKürsingerhütte für die ausgezeichneteBeherbergung bedankt hatten,machten wir uns auf, um wieder überdas Klamml ins Tal abzusteigen. Vorbeian Wasserfällen und dem tosendenObersulzbach steuerten wir zumTourenausklang noch die Postalman, wo wir vorzüglich speisten, umdanach mit dem Hüttentaxi wiederzu den Autos am Hopffeldbodengebracht zu werden. Zusammenfassendein unvergessliches Bergwochenendebei bestem Wetter. Meinund unser aller Dank gilt besondersunserem Tourenführer Franz Pühringer,welcher die Unternehmung wieimmer ausgezeichnet organisierteund die Gruppe sicher und mit vielBedacht führte.44Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


OG GollingDrei Tage in den Hohen Tauern –schöner geht’s nicht mehr!Bärbi IrnbergerGut, dass wir so früh gestartet sind,denn beim Aufstieg auf die St.-Pöltner-Hütte vom Hintersee im Felbertal weghaben wir zuerst noch Schatten. Undals wir in die Sonne kommen, geht einkühles Lüfterl, das nicht nur uns taugt,sondern auch den Kühen, die hier „Almferien“machen. Große Schneefelderliegen vor uns, und die kleinen Seensind gut gefüllt mit Wasser, das dannin spektakulären Wasserfällen zu Talrauscht. So gibt es immer was zu sehen,und ein bisschen heimisch fühlenwir uns auch: Die Starkstromleitungbegleitet uns den ganzen Weg und verbreitet„Hagengebirgs-Feeling“. Die St.-Pöltner-Hütte ist sauber und gemütlich,doch den Großteil unserer Gruppe ziehtes noch auf den Hochgasser, einen bekanntenSchiberg und tollen Aussichtspunkt.Abends fließt dann der Rotwein– der erste Gipfel ist zu feiern!Am nächsten Tag steht der Venediger-Höhenweg auf dem Programm, gut sechsaussichtsreiche Wegstunden zur NeuenFürther Hütte. In leichtem Bergauf undBergab geht es durch ein steiniges Karnach dem anderen, und die Aussichtwird immer noch schöner! Gegenüberliegt das ganze Venedigermassiv, und dieGletscher strahlen zu uns herüber (heuernoch schön weiß wegen des vielenSchnees). Dann passiert etwas wenigerSchönes: Eine holländische Familie hinteruns kommt uns auf einmal nicht mehrnach – die Mutter ist in einem steilenAufstieg von der Fürtherhütte, Neureiter Sepp führt seine Gruppe souverän zum LarmkogelGraben am Schneefeld ausgerutscht. Siehat sich eine tiefe Fleischwunde am Fußzugezogen, und bald darauf knattert derHubschrauber heran.Vorsichtig und langsamgehen auch wir nun die folgendenSchneefelder an! Nach einer „Durststrecke“hinauf zum Sandebentörl auf 2.800m genießen wir die Rast und den Ausblickauf die Gletscher, mit kurzer Hose undT-Shirt, froh, wenn einmal ein kühler Luftzugweht. Solche Tage gibt es nicht vieleim Sommer, und wir erwischen gleich dreidavon! Dann folgt noch ein langer Abstiegzur schön gelegenen Fürther Hütte amKratzenbergsee. Die ist absolut zu empfehlen,nette Wirtsleute und urgemütlich!Am Abend streift uns ein Gewitter undbringt eine gewaltige Wolkenstimmung ingelb und orange.Sonntag ist dann der „3.000er-Tag“. DerÜbergang vom Hollersbach- ins Habachtalbietet mit dem Larmkogel einen Aussichtsbergder Superklasse mit 3.022 m!Oben sitzen wir dann fast mit dem gleichenGewand wie am Badeteich! DieSicht reicht bis zum Wilden Kaiser, zumGlockner, die ganze Venedigergruppe liegtvor uns. Über den Abstieg ins Habachtal(an diesem Tag fällt der Hitzerekord inSalzburg mit 38,7 Grad) sagen wir nichtviel (es war halt brütend heiß), aber untenwartet der kühle Habach und ein kühlesBier im Gasthof. Es war superschön, dankean den Sepp für die perfekte Tourenwahlund Organisation!PS: Lieber Sepp! Alles Gute zum 70. Geburtstagund herzlichen Dank für DeineArbeit im Gollinger Alpenverein!Fotos: Bärbi IrnbergerSalzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23145


!FotogruppeGletscherweltHeinz Slupetzky


FotogruppeKampfläuferJohn ParkerIm TennengebirgeOliver Bader


Fotos: Richard AuerWilli Wengler und Hermann Brandstätteran der Jeruzalemer WeinstraßeMit dem Rad in Slowenien unterwegsRichard Auer80 Radfahrer der Ortsgruppe Ostermiethingerkundeten den Osten Sloweniens.In acht Tagen führten dieTouren nach Ungarn, ins kroatischeVarazdin und ins slowenische MurundDraugebiet. Der Höhepunkt wardie Fahrt entlang der JeruzalemerWeinstraße bei Ljutomer.Es ist Freitag Nachmittag und seit vielenJahren das gleiche Bild bei einemBusunternehmen in Ostermiething:Der Chef wäscht den Bus-Radanhänger,und der Chauffeur poliert dieScheiben des Luxus-Reisebusses.In Kürze treffen 40 Radfahrer zumVerladen ein, und vorbei ist‘s mit derRuhe am Firmengelände. Aus Bayern,dem Inn- und Hausruckviertel unddem Flachgau kommen die Sport- undHobbyradler angereist, und viele vonihnen sind schon seit über zehn Jahrenmit dabei, wenn der AlpenvereinOstermiething seine 16. Radwochedurchführt. In diesem Jahr fahrendie 80 Radler an zwei Terminen inden slowenischen Osten in die StadtLendava an der kroatisch-ungarischslowenischenGrenze.Nach einem halben Einrolltag vonMureck nach Radenci führte die ersteTagestour ins ungarische Grenzgebiet.Einsame Dörfer, strohgedeckte Häuser,Monika Hauser und Rudolf Bergner48Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


OG OstermiethingStörche und Naturschutzgebiete ließenechtes Pußta-Gefühl aufkommen. Amnächsten Tag war das Ziel die südlichvon Marburg gelegene Draustadt Ptuj,die Partnerstadt von Burghausen ist.Die folgenden Tage radelten die Teilnehmerauf Traumrouten entlang alterPilgerwege und ins kroatische StädtchenVarazdin, und sportliche Fahrerschafften die 1000 Meter Bergauffahrtzum Ivanscica-Gipfel.Den Höhepunkt der Radwoche bildetedie Etappe entlang der JeruzalemerWeinstraße von Ljutomer nach Ormoz.Diese Traumroute mit den Höhenrückenund dem Panorama braucht denVergleich mit anderen Radrouten inder Toskana oder im Piemont nicht zuscheuen. In acht Tagen lernten Hobby-und Sportfahrer Land und Leuteunseres Nachbarlandes kennen, abseitsvon Tourismuszentren und perRad unterwegs auf einsamen Nebenstraßen.Diavorträge zu dieser Reise und eineVorschau auf die Radwoche 2014 zeigendie Tourenführer am 4. 10. um19.30 im AV-Heim Ostermiething.Margit Staudacher an der Jeruzalemer WeinstraßeNähere Info bei Richard Auer:richard.auer@a1.net oder:radwochen@alpenverein-salzburg.atMargit Staudacher überquert die Drau in PtujGabi und Manfred HarrauerSalzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23149


Fotos: OG OstermiethingAbstieg von derGaichtspitzeTannheimer Höhenweg,von 15. bis 18. Juli 2013Irma EhrschwendnerNach mehrmaliger Terminverschiebungkonnte sich leider kein OstermiethingerMitglied dazu entschließen,an dieser wunderschönen Tour teilzunehmen.So startete ich um 6.00Uhr früh Richtung Oberndorf, wo dreiPersonen auf mich warteten. Eine ausOberndorf, eine aus Bürmoos und ein78-jähriger Mann aus Ebenau. Allebeim AV Salzburg dabei und dieseTour im Sektionsheft entdeckt. AufGrund ihrer gezeigten Begeisterungwährend der Tour haben sie es auchnicht bereut, glaube ich.Wir starteten am Beginn der heißenSchönwetterperiode, die im Juliherrschte und uns traumhaft heißeTage bescherte. Unsere Route führteuns über Miesbach, Bad Tölz, Garmischnach Reutte, wo wir um ca. 10.30 Uhrbei der „Ehrenberg-Klause“ ankamen.Das erste Ziel war die Ruine „Ehrenberg-Burg“auf 1.261 m.Start in SchönwetterperiodeEin weiterer steiler, kurzer Aufstiegzum „Schlosskopf“, 1.283 m, bescherteuns eine herrliche Rundsicht überden gesamten Reuttener Talkesselund den smaragdgrünen Lechfluss,der ins Welt-Naturerbe eingetragenwurde.Danach stellten wir unser Auto beider Talstation der Reuttener Bergbahnenab und marschierten rauf zur„Lechaschauer Alm“, 1.660 m. Hier50Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


OG OstermiethingBlick von der Gaichtspitze ins Tannheimer Tal, m. d. HaldenseeBlumenprachtwar die erste Übernachtung geplant.Vorm Schlafengehen noch ein Blicknach draußen in den Talkessel undauf die hell beleuchtete Burgruine undden Schlosskopf. Meine Begleiter warensehr beeindruckt.Der zweite Tag führte uns an der Bergstationder Seilbahn vorbei, hinüberzur „Gaichtspitze“, 1.986 m. Zuzweit wagten wir den Aufstieg, dereine Seilversicherung beinhalteteund gar nicht so einfach war. Obenraus zum Gipfel war es dann wiederganz flach und leicht. Die Aussichterstreckte sich ganz weit ins Lechtalhinauf, Richtung Arlberg. Auf der anderenSeite ins Tannheimer Tal mitdem Haldensee und auch nach Reutteund die Allgäuer Berge. Über den„Hahnenkamm“, 1.938 m, und überdem „Taljoch“ auf 1.717 m, verliefunsere dreistündige Strecke bereitsauf der Tannheimer Seite Richtung„Gimpelhaus“, 1.699 m. Dabei führteuns der Weg noch an der „DAV–TannheimerHütte“ vorbei, und diese luduns zu einer Pause ein. Währenddessensuchten die beiden Damen, Elviraund Irmgard, den Weg rauf zur „RotenFlüh“. Sie kehrten aber kurz vor demZiel mangels Markierung wieder um.Den ganzen Tag über konnten wir nichtoft genug die Vielzahl der Bergblumenhier bewundern. Es blühte der späteFrühling und der Sommer gleichzeitig!Sogar den seltenen Türkenbundhaben wir des öfteren entdeckt, unddie Knabenkraut-Orchidee blühte sehrzahlreich.Der dritte Tag führte uns nach reiferÜberlegung und Info der Hüttenwirtstochterein Stück zurück auf dem gestrigenWeg, bis zum „Sabachjoch“,1.860 m, um dort einen Abstieg zubeschreiten, der uns in zweieinhalbStunden zur „Musauer Alm“, 1.290 m,brachte. Diese Strecke war ganz wenigbegangen, im Gegensatz zum Tagzu vor, an dem eine Vielzahl von Wanderernunterwegs war. Eine Pause amWildbach tat uns jetzt gut, denn esdrohte ein neuer Aufstieg! Vorbei ander Füssener Hütte legte sich der Wegin sengender Sonne und einigen Serpentinenin ca. zwei Stunden am Bergentlang hinauf zum „Füssener Jöchle“.Dort labten wir uns zur Mittagszeit aufder Sonnalm, um hinterher auf dem„Gamskopf“, 1.818 m, die Aussicht inRichtung Süden ins Tannheimer Talmit dem Vilsalpsee zu genießen. NachNorden hin erfreuten die Allgäuer Berge,das bayerische Alpenvorland unddie Seen Forggensee, Bannwaldsee,Hopfensee, Weißensee unseren Blick.Unser Weg führte uns von dort nochca. zwei Stunden über die Sebenalpe,1.620 m, bis zur „Bad-Küssinger-Hütte“,1.788 m. Dieser Weg verlief quasi ineiner Mulde;Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23151


OG Ostermiethingringsum die hohen Berggipfel wie derGimpel, die Köllenspitze, das Brentenjochusw. Bei der „Bad-Küssinger-Hütte“ um ca. 17.30 Uhr angekommen,quartierten wir uns zuerst ein, umdanach noch in Richtung Hausberg,dem „Aggenstein“, 1.986 m, zu starten;endlich mal ohne Rucksack, dersich den ganzen langen Tag ziemlichangehängt hat. Wir waren an diesemTag doch ca. acht Stunden unterwegsund hatten ca. 1500 Höhenmeter inden Beinen.Der Aggenstein wartete mit einerKetten-Sicherung auf, was für michneu war; aber mit etwas „Bauchweh“ging es ganz gut. In ca. 40 Minutenrauf und ebenso lang wieder runter,war es nachher ein gutes Gefühl, es„geschafft“ zu haben. Unser männlicherBegleiter, der Sepp, hatte essich schon auf der Hütte gemütlichgemacht und sein verdientes Bier genossen.Die Hüttenwirtin hat sich dafür interessiert,warum gerade wir „Salzburger“hier her kommen. Sie erzählte,dass es selten so eine Blumenprachtauf einmal gibt wie heuer. Nur für diezahlreichen Edelweiß, von denen sieuns vorschwärmte, war es noch zufrüh.DAV-Bad Kissingerhütte- beim AggensteinDer vierte Tag brachte uns an dasEnde unserer Tour, und wir stiegen aufder bayerischen Seite ab in RichtungBreiteneckbahn. Über den Aggensteinverläuft genau die österreichisch-bayerischeGrenze.Mit der Gondel ging es talwärts, wosich unten gegenüber der BahnhofPfronten-Stainach befindet. Der nächsteZug lieferte uns in Reutte ab, und derBus brachte uns zur Talstation derBei der AV-TannheimerhütteSeilbahn, wo unser total verstaubtesAuto stand (Parkplatz ist nicht asfaltiert).Mit zahlreichen neuen Eindrücken,vielen Fotos und positivenBegegnungen ging eine unfallfreieTour über den Forggensee, SchlossNeuschwanstein und die Wieskirchezu Ende.52Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


OG Seekirchen2. Seekirchner Kletter-meisterschaft ein voller ErfolgBrigitte SchnaitlDie OeAV-Ortsgruppe Seekirchen betreutderzeit in mehreren Gruppen 81Kinder und Jugendliche, die mit vielBegeisterung und Spaß klettern.Engagement in der JugendarbeitDas Kletterniveau reicht vom Anfängerbis zum Wettkampferfahrenen. Alle absolvierenmit viel Freude die wöchentlichenTrainings an der Kletterwand.Neben den regulären Trainingseinheitenbesteht einmal monatlich die Möglichkeitan einer Outdoor-Veranstaltung teilzunehmen.Im Sommer wird bei Schönwetterz. B. in Rif oder am Plombergstein geklettert,im Winter reicht das Programmvon Winterwandern über Schneeschuhwandernbis zum Schlittenfahrten.Alle KlettererInnen waren mit Feuereiferund viel sportlichem Ehrgeiz bei der Sache.Bei ausgezeichneter Stimmung feuertedas zahlreiche und begeisterte Publikumalle TeilnehmerInnen gleichermaßenan und wurde mit tollen Leistungen ineinem sportlichen und fairen Wettkampfbelohnt. Wir gratulieren allen TeilnehmerInnenrecht herzlich zu ihren hervorragendenLeistungen.Fotos: Detlef SchneiderKlettermeisterschaft ein voller Erfolg2012 haben wir unserer Kletterjugenderstmals die Möglichkeit zur Teilnahmean einer „Heimmeisterschaft“ geboten.Das große Interesse an dieser ersten Klettermeisterschafthat uns darin bestärktam Samstag, den 9. 6. 2013, die 2. SeekirchnerKlettermeisterschaft für Kinder,Jugendliche und Erwachsene auszurichten.Das erweiterte Starterfeld aus demFlachgau und der Stadt Salzburg bestandaus 45 TeilnehmerInnen, die in sieben Altersklassen(siehe Ergebnisliste) antraten.Viele der TeilnehmerInnen schnuppertenzum ersten Mal Wettkampfluft, undentsprechend groß war die Spannung.Wettkampfklasse Name PlatzierungMini weiblich/männlich Annika Stöckl, Nicolas Nawratil 1Kinder weiblich/männlich Nadine Wuppinger, Paul Buchsteiner 1Schüler männlich Alexander Wimmer 1Jugend B weiblich Larissa Högler 1Jugend A weiblich/männlich Michelle Fuchs, Stefan Leymüller 1Erwachsene B weiblich/männlich Miriam Putz, Peter Haas 1Erwachsene A weiblich/männlich Katharina Fuchs, Oskar Hofbauer 1Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23153


OG ThalgauAlpenverein Thalgau – Kletterwandbeim Marktfest am 14. Juli 2013Martin AichriedlerDie Marktfestbesucher aus nah und fern waren begeistert von der großen Kletterwand,die wir an diesem strahlend schönen Sonntag aufgestellt hatten. Von vormittagsbis spät abends tummelten sich Jung und Alt und bekraxelten die vier Routen.Da waren die Eltern stolz auf ihre Kletterneulinge :-). Insgesamt wieder ein sehrgelungener Aktivtag der Ortsgruppe Thalgau mit Werbewert für den gesamtenOesterreichischen Alpenverein.54Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 231


BüchertippsNeuerscheinungen auf dem BüchermarktDie beschriebenen Bücher liegen in der Geschäftsstelle unsererSektion auf und können dort entlehnt werden.Ferdinand TremlTatjanaM. J. RasbortschanKarl LukanDer Pilgerweg nach RomAuf der Brennerroute über Paduaund AssisiTyrolia€ 27,95ISBN 978-3-7022-3258-01. Auflage 2013Der neue Pilgerführer verbindet in insgesamt55 Etappen den Abt-von-Stade-Wegvon Innsbruck bis zur Grabeskirche desheiligen Antonius in Padua, pilgert amAntoniusweg von Padua bis zur Antonius-Einsiedelei bei Dovadola in der Emilia Romagna,folgt dann den Spuren des heiligenFranziskus auf dem Assisiweg von Dovadolabis Assisi und weiter auf dem Franziskuswegbis Rieti. Die letzten hundertKilometer bis zum Petersdom werden aufder Via di Roma zurückgelegt. Ein Buchmit praktischen Tipps und detaillierterWegbeschreibung, mit Informationen überdie spirituellen und kunsthistorischen Höhepunktesowie mit detaillierten Karten fürdie gesamte Strecke. Insgesamt werdenca. 1200 km Pilgerstrecke beschrieben,die auch in vier für sich geschlossenenAbschnitten von jeweils rund 14 Etappenzu begehen und zu erleben sind. e. k.75 Lehrpfade und ErlebniswegeOberösterreich – Salzburg –BerchtesgadenPustet€ 22,–ISBN 978-3-7025-0707-71. Auflage 2013Wer sich auf seiner nächsten Wanderungganz nebenbei auch noch ein wenig überlandschaftliche, naturkundliche, kulturgeschichtliche,kunsthistorische, technischeoder religiös bedeutende Gebiete informierenwill, dem sei dieses neu erschieneneBuch zu empfehlen. Tatjana Rasbortschanstellt im handlichen Führer 75 der einfallsreichstenund sehenswertesten Lehr- undErlebnispfade in Oberösterreich, Salzburgund Berchtesgaden vor. Vom Geologielehrpfadin der Glasenbachklamm, überden Moorlehrpfad am Prebersee oder denOrchideenweg in der Vorderkaserklammreicht die Palette der beschriebenen LehrundErlebniswege. e. k.Ein Stück vom HimmelTyrolia€ 17,95ISBN 978-3-7022-3304-41. Auflage 2013Dies Buch ist ein heiterer und dankbarerRückblick auf ein langes, erlebnis- undbegegnungsreiches Leben des bekanntenWiener Bergsteigers und SchriftstellersKarl Lukan. Seine Abenteuer erzählen voneiner Zeit, als das Klettern noch als wildund gefährlich galt. In der damals nochüberschaubaren Bergsteigerszene kanntebald jeder den „Charly“: einen humorvollen,geistreichen Vogel, der am WienerStephansturm bis zum Turmkreuz hochkletterte,barfuß am „Mäuerl“ zwischenKobenzl und Kahlenberg entlang kraxelte –als man das Wort Bouldern noch gar nichtkannte – und mit bekannten Seilpartnernwie Hans Schwanda, Hubert Peterka,Hermann Buhl oder Heinrich Harrer baldnach 1945 viele der damals schwierigstenFelswände der Alpen durchstieg. Wer Ironiegepaart mit Wiener Schmäh schätztund Sinn für Situationskomik hat, dem seidiese Sammlung von Klettergeschichtenwärmstens empfohlen. e. k.Salzburger Alpenvereinsnachrichten – Heft 23155


(#%)& 45& 678)%9:;0./73%22%& %,-)%!,23$+",2"$2"*2"'%1,"%'"0"*2"%8)0$"'30*$Z*20'E!"#"$$%&'()*+,-./0$120%3%)Erscheinungsort undVerlagspostamt 5020 SalzburgGZ 02Z 030733 M P. b. b.Bitte nachsenden, wenn unzustellbar zurück anOeAV-Sektion SalzburgNonntaler Hauptstraße 86A-5020 SalzburgNr. 231Redaktionsschluss Heft 232: 1. Oktober 2013Von MitgliedernFür Mitglieder kostenlosBerghaus-Expeditionsgamasche Yeti, Größe L,perfekt für winterliche Hochgebirgstouren und Expeditionen,ungebraucht, für Schuhgrößen 40 – 43,5, der Schuh wirdkomplett umschlossen, Sohlenprofil bleibt frei;statt € 129,– nur € 40,–; Harald Bierbaumer,Tel. 0664/4250156Buch von E. T. Compton„Maler und Bergsteiger zwischen Fels und Firn“abzugeben. Marlies Neubeck, Tel. 0049/86 54/36 28Sie (57 Jahre) sucht Begleitung für Bergwanderungen,Schitouren und Radausflüge, Tel. 0 66 2/62 51 16Gesucht:Schitouren-Schi mit Bindung, Felle, Schischuhe Größe 44;wer eine alte Ausrüstung nicht mehr braucht bitte meldenunter Tel. 0676/5650980Verkaufe Salewa Handschuhschwarz Größe 6-7, nur zwei mal getragen weil zu klein gekauft.b.kibler@palfinger.com, Tel. 0664/8566811BC+&D+?6+E!"#$%&'()*%+",%,-)6*G!+E,EH+D*6+MN&?A8;:"9&?%$O0:@A%)&P.6)%J%&?%$MN&D"@;&8I&?%$BQ9"'0$&?%R%9&?8JJ0$&?%$FG/&?,C?*E?6,!6",'%@99"*-O''"$%H%6;P%Q"9R'1"%0'16;P%S,*2"%H%F)9T-"$'%H%A6?%>%AMADU%H09;2>&/");%)&O=5&D093891&V@0*930(U)1"99W(Z$%Q"'0**2)0$"'%H%[3\>/30G",*"%H%C)D-"$%HA]6%>%A56DU%H%09;2>&/");%)&O=5&D093891&V@0*930(U)1"99W#"$X)$$3E"'1"%S,*2"'%Y%Q"9R'1">I,E"'*D#3(2"'%HF)9T-"$'%H%C)D-"$%H%A%AMADU%H09;2>&/");%)&O=5&D093891&V@0*930(U)1"99W(Z$%^"1"%ND#'""3$2%H%",'"$%1"$%9",D#2"*2"'%*",'"$%@$2%HC)D-"$%H%A]K%>%A5MDU%H%09;2>&6S6&?I%%3&68)9&D09389144UWWU 44UVU5WWUWWUVU4TTU RWUVU5TTURWUVU5TTUVU44=U XTUVU54=U44UVU5WWU 44URWUTTU RWUXTUXTUVU54=U XTU4=UVU4_"1"*%8)0$"'*-,>N"2%,*2%,'1,X,10"99B%E"E"'%",'"'%@0(\$",*B%U,2%3'1"$"'%/,'10'E"'%-)U+,',"$+3$:%`\2,)'39%30D#%,U%?"$%N"2%U,2%J"99%"$#R929,D#:O%22Y8:@A90$$V&F8#%AZ)&893&[0%2%:&J%A)>>>6%:$&893&-%)2%0A&3%)&678)%9.,8:)(:$891S-?.?@A82891%91%'(A)$%&678)%9?+6!"#$%&#'()'*WUUWUUVU4?+6?+6?+6RWUVU5WUU RWUVU5!"#$%&#'()'*!"#$%&#'()'*!"#$%&#'()'*0;7&+8)7I%&HJ#K&K"22L"91& &&&LLL>0;7.L7)23>"$.,"'"$%/0'1"**2$34"%56%7%8"9:%;

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine