Kurzanleitung - Ambient Recording

download.ambient.de

Kurzanleitung - Ambient Recording

K u r z a n l e i t u n gUT HandsenderTragen Sie hier Ihre Daten ein:US-Patent 7,225,135Seriennummer:Kaufdatum:Diese Kurzanleitung soll Ihnen zu Beginn bei der Einrichtung und Bedienung Ihres Lectrosonics Geräts helfen.Die ausführliche Bedienungsanleitung finden Sie in der aktuellen Version zum Download unter:www.lectrosonics.com/manuals


Bedienelemente und FunktionenSchalter für Ein/Aus und StummschaltungSchaltet den Sender ein bzw. aus. Kann auch so konfiguriert werden, dass er das Audiosignal stumm schaltet.LED zur BetriebsanzeigeZeigt den Einschaltstatus und den Batteriezustand.Audio-PegelreglerDer Audiopegelregler auf der Frontplatte dient dazu, den Audioeingangspegel für eine richtige Aussteuerungeinzustellen.Modulationsanzeige-LEDDie beiden zweifarbigen LED zur Modulationsanzeige zeigen den vom Mikrofon gelieferten Audioeingangspegelan.FrequenzwahlschalterDie Betriebsfrequenz des Senders wird mit zwei 16stufigen Drehschaltern eingestellt. Die beiden Schalterarbeiten in groben (1,6 MHz) bzw. feinen Frequenzschritten (100 kHz).Wichtig: Wegen der hohen HF-Feldstärke in der Umgebung des Senders kann es zu Klangveränderungender VariMic-Kapsel kommen, wenn der Windschutzkorb aus Metall abgenommenist. Sie sollten die abschließende Beurteilung des Klangs und der Übertragungsqualität daher nurmit aufgesetztem Windschutzkorb vornehmen. Weitere Informationen finden Sie in derBedienungsanleitung.


Einsetzen der BatterieDie Sender wird aus einer normalen 9 V Alkalibatterie oder einem entsprechenden Lithium-Polymer-Akku gespeist.Mit einer Alkalibatterie erreichen Sie eine Betriebsdauer von rund 3,5 Stunden und mit einem Lithium-Polymer-Akkuvon ca. 4 Stunden.Hinweis: Die normale Funktion der Batteriestatusanzeige ist nur mit Alkali- oder Lithium-Batterien gegeben.Normale Zink-Kohle-Batterien mit der Bezeichnung „Heavy Duty“ oder „lange Lebensdauer“ sind nicht geeignet.Sie erlauben nur eine Betriebsdauer von ca. 30 Minuten.Lithium-Polymer-Akkus können eingesetzt werden. Ihre Spannung fällt zum Schluss jedoch sehr rasch ab.Daher zeigt die LED der Betriebsanzeige den Batteriestatus bei Lithium-Polymer-Akkus nicht zuverlässig an.Es gibt jedoch eine Reihe von Lectrosonics-Empfängern, die über eine eingebaute Batterie-Timer-Funktionverfügen, um die Zeit zu bestimmen, während der das Signal des Senders empfangen wird (beachten Siehierzu das Handbuch des Empfängers). Wenn Sie den Batterietimer des Empfängers nutzen und die Batterieaustauschen, bevor die ermittelte Zeit abgelaufen ist, können Sie die Gefahr eines Audioausfalls wegenerschöpfter Batterie weitgehend ausschließen.Das Batteriefach befindet sich im Unterteil des Senders zwischen den beiden Leiterplatten. Um eine neueBatterie ein-zusetzen, gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor.Beachten Sie bitte die beiden unterschiedlich großen Öffnungen für die Batteriekontakte im Inneren desBatteriefachs. Setzen Sie die Batterie so ein, dass der große Kontakt der Batterie der großen Öffnung imBatteriefach gegenüber steht. Eine gefederte Andruckeinrichtung unten im Batteriefach (gegenüber dem Kontakt)hält die Batterie in Ihrer Position.Der Ladezustand der Batterie wird mit der LED der Betriebsanzeige auf der Unterseite des Senders angezeigt.Wenn eine neue Batterie eingesetzt worden ist, leuchtet diese LED grün. Bei weitgehend entladener Batterieleuchtet sie rot. Wenn sie rot blinkt, ist die Batterie fast vollständig entladen. Der Batteriezustand wird außerdemim LC-Display auf der Vorderseiteeiniger Lectrosonics-Empfänger angezeigt. Nähere Einzelheiten hierzu findenSie in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Empfängers.Hinweis: Es ist rein mechanisch möglich, die Batterie falsch herum einzusetzen und trotzdem das Batteriefachzu schließen. Dabei wird der Sender jedoch nicht beschädigt, da er in diesem Fall keinen Kontakt zur Batterie hat.


BedienungAuswahl des KompatibilitätsmodusDieser Handsender kann mit den Empfängern der Serien Lectrosonics 400 Digital Hybrid, den analogenEmpfängern der Serien 200 und 100 sowie einigen analogen Empfängern anderer Hersteller kombiniertwerden. Nähere Informationen dazu, welche Empfänger anderer Hersteller kompatibel sind, erhalten Siebei Lectrosonics. Der Sender muss so eingestellt werden, dass er zum jeweiligen Empfänger kompatibelist. Hierzu benötigen Sie nur den mitgelieferten Schraubendreher und eine Batterie.HINWEIS: In den Werkseinstellungen ist das Gerät für den Hybrid-Modus konfiguriert.1) Kontrollieren Sie, dass die Batterie über ausreichende Ladung verfügt.2) Schalten Sie den Sender aus.3) Bringen Sie mit einem kleinen Schraubendreher (im Lieferumfang) die Frequenzwahlschalter inStellung „CC“ (für Change, Change).4) Schalten Sie das Gerät innerhalb einer Sekunde kurz ein - gerade so lange, dass die LEDaufleuchten – und dann wieder aus.5) Bringen Sie nun die Frequenzwahlschalter in eine der folgenden Einstellungen:Für Lectrosonics Empfänger der Serie 100:1,1Für Lectrosonics Empfänger der Serie 200:2,2Für Modus 3*:3,3Für den Lectrosonics Hybrid-Modus:4,4Für den IFB-Modus:5,5* näheres hierzu erfahren Sie beim Hersteller6) Schalten Sie das Gerät ein, warten Sie ca. eine Sekunde und schalten Sie es wieder aus.7) Bringen Sie nun die Frequenzwahlschalter in Stellung 0,0.8) Schalten Sie den Sender ein, um den Vorgang abzuschließen.Die LED der Betriebsanzeige blinkt entsprechend dem eingestellten Kompatibilitätsmodus. Unmittelbarnach dem Einschalten blinken alle LED rot und anschließend grün. Danach blinken die LED der Modulationsanzeige(20 und -10) zur Anzeige der Betriebsart.Die LED -20 und -10 blinken:1x im Serie 100 Modus2x im Serie 200 Modus3x im Modus 34x im Serie 400 Modus5x im Serie IFB ModusBei jedem Einschalten des Senders blinkt die LED der Betriebsanzeige entsprechend der eingestelltenBetriebsart. Diese Einstellung bleibt erhalten, bis sie nach dem vorstehend beschriebenen Verfahrenerneut geändert wird.


Einstellen der Audioverstärkung1)Kontrollieren Sie, dass die Batterie über ausreichende Ladung verfügt.2)Schalten Sie den Audioausgang des zugehörigen Empfängers stumm.3)Schalten Sie den Sender ein.4)Positionieren Sie das Mikrofon dort, wo es sich auch im späteren Betrieb befinden wird. Sprechen oderSingen Sie mit der gleichen Lautstärke wie bei der eigentlichen Aufführung oder Veranstaltung in dasMikrofon und beobachten Sie die LED der Modulationsanzeige.StellenSie die Eingangsverstärkung so ein,dass die LED -10 dB der Modulationsanzeige grünleuchtet und die LED -20 dB gelegentlich rot blinkt.Hierdurch wird die Verstärkung des Senders so eingestellt,dass die Aussteuerung im Bereich von +0 dB und +10 dBliegt. (Siehe Tabelle links.)5)Wenn die Verstärkung eingestellt ist, kann die Beschallungsanlage eingepegelt werden.HINWEIS: Der Regler für die Eingangsempfindlichkeit des Senders sollte nicht dazu benutzt werden, dieLautstärke Ihrer Beschallungsanlage oder den Pegel der Aufzeichnung zu regeln. Diese Verstärkungseinstellungpasst die Eingangsverstärkung des Senders an die Lautstärke des Vortragenden und die Positiondes Mikrofons an.Hinweise zur BedienungFalls der Audiopegel zu hoch ist, blinken beide LED der Modulationsanzeige häufig rot auf oder leuchtenständig rot. In diesem Fall kann sich der Dynamikbereich des Audiosignals verringern.Falls der Audiopegel zu niedrig ist, leuchtet keine der beiden LED der Modulationsanzeige oder nur dieLED -20 dB leuchtet grün. In diesem Fall besteht die Gefahr von Rauschen und Störgeräuschen.Für verschiedene Personen sind gewöhnlich unterschiedliche Einstellungen der Eingangsempfindlichkeiterforderlich. Sie sollten diese Einstellungen daher bei jedem Wechsel des Vortragenden überprüfen. Fallsmehrere verschiedene Personen den Sender abwechselnd benutzen sollen und keine Zeit für eine individuelleAnpassung bleibt, nehmen Sie die Einstellung für die lauteste Stimme vor.


FrequenzwahlschalterDie Betriebsfrequenz des Senders wird mit zwei 16stufigen Drehschalterneingestellt. Die beiden Schalter arbeiten in groben (1,6 MHz) bzw. feinenFrequenzschritten (100 kHz).Ändern der Frequenz1,6 MHz 100 kHzgrobfeinUnter dem Batteriefachdeckel befinden sich zwei Frequenzwahlschalter. Der linke Schalter verändertdie Frequenz in groben Schritten von 1,6 MHz. Der rechte Schalter dient zur Feineinstellung. Er arbeitetin Schritten von 100 kHz. Bringen Sie mit dem mitgelieferten kleinen Schraubendreher den linken Schalterauf die erste Stelle des zweistelligen Codes für die Einstellung der Frequenzwahlschalter und den rechtenSchalter auf die zweite Stelle. Beispiel: die Frequenz ist 623,000 und der zweistellige Code für die Einstellungder Frequenzwahlschalter lautet „56“. In diesem Fall muss der linke Schalter auf „5“ und der rechte Schalterauf „6“ gesetzt werden.grobfeinFrequenzwahlschalter(in diesem Beispiel in Stellung „D8“)Hinweis: Wenn Sie einen Empfänger mit Scannerfunktion benutzen, sollten Sie zuerst mit dem Empfängereine ungestörte Frequenz suchen und dann den Sender auf diese Frequenz einstellen. Bei den Lectrosonics-Empfängern der Serie 400 erscheint im LC-Display auf der Vorderseite direkt der zweistellige alphanumerischeHex-Code für die Einstellung der Frequenzwahlschalter, sobald mit der Scannerfunktion einefreie Frequenz gefunden worden ist.


BediensperreDer UT verfügt über eine zuschaltbare Bediensperre für den Ein/Aus-Schalter und den Frequenzwahlschalter. So wird verhindert, dass das Gerät versehentlich verstellt oder ausgeschaltet wird.Um die Sperre zu aktivieren, schalten Sie das Gerät rasch hintereinander dreimal aus und wieder ein.Dabei muss der Ein/Aus-Schalter zu Beginn in Stellung ‚Ein' stehen. Bringen Sie den Ein/Aus-Schalter inStellung ‚Ein' und führen Sie dann die Sequenz zur Aktivierung der Sperre aus: aus-ein- aus-ein-aus-ein.Jeder Aus- und Einschaltvorgang darf nicht länger als zwei Sekunden dauern, und zwischen den AusundEinschaltvorgängen dürfen nicht mehr als zehn Sekunden vergehen.Während der ersten beiden Aus- und Einschaltvorgänge verhält sich die LED der Betriebsanzeige wiesonst auch, d.h. sie blinkt in Stellung ‚Aus' langsam rot, als Hinweis darauf, dass das Gerät abschaltenwird, und kehrt wieder zur normalen Batteriezustandsanzeige zurück, wenn der Schalter wieder in Stellung‚Ein' gebracht wird. Nach dem dritten Aus- und Einschalten erlischt die LED kurz und zeigt dann, wie beimersten Einschalten des Geräts, durch Blinken den Code des eingestellten Kompatibilitätsmodus an. Wenndie LED in dieser Weise erlischt und danach den Code anzeigt, ist dies die Bestätigung, dass die Schalternun gesperrt sind.Hinweis: Die Sperre kann nur durch Entnehmen der Batterie wieder aufgehoben werden. Beachten Sie bitte,dass beim Entnehmen der Batterie die normale verzögerte Ausschaltsequenz umgangen wird. Dadurch kannim Empfänger ein Störgeräusch verursacht werden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine