26.11.2012 Aufrufe

Veranstaltungen - Kirchengemeinde Uetersen - Am Kloster.

Veranstaltungen - Kirchengemeinde Uetersen - Am Kloster.

Veranstaltungen - Kirchengemeinde Uetersen - Am Kloster.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Juni | Juli | August 2011 | Jahrgang 4 | Nr. 4

Gedenken an Japan –

Umkehr in der Atomfrage

Gemeindebrief

Kirche Am Kloster und Erlöserkirche


Das Wort

Freude über das Sterben?

„Ich freue mich

darüber, dass es gelungen

ist, bin Laden

zu töten.“ So

hat es die Bundeskanzlerin

Angela

Merkel am 2. Mai

gegenüber Journalisten

formuliert.

Mich hat diese

Äußerung verstört.

Sicher: Osama bin

Laden war ein Terrorist,

der eine Blutspur

überall auf der

Welt hinterlassen

hat. Und ich gestehe

zu, dass die USA und ihre Verbündeten nun

glauben, einen bedeutenden Fortschritt im

Kampf gegen den Terrorismus gemacht zu

haben.

Ich will mir nicht anmaßen, die Situation,

in der bin Laden getötet wurde, zu beurteilen.

Auch möchte ich mich nicht an Spekulationen

darüber beteiligen, wie und vor allem

in welchem Land man ihm einen Prozess

hätte machen können.

Was aber ist mit dem Recht auf Leben?

Oder den Zehn Geboten – Du sollst nicht töten.

Steht es dem Menschen zu, über Leben

und Tod zu entscheiden – sei es das Leben

von Verbrechern oder Terroristen?

Vor dem Hintergrund des christlichen

Weltbilds ist das Töten eines Menschen

nicht zu rechtfertigen. Selbst wer einen sogenannten

„Tyrannenmord“ begeht, der lädt

Schuld auf sich.

Seite 2

Die Zehn Gebote – Ermöglichungsgrund jedes zivilisierten Zusammenlebens

Alleine schon dieses „Schuldigwerden“ ist

nicht dazu angetan, sich darüber zu freuen.

Die Tat selbst noch viel weniger. Maßstab

christlichen Handelns ist immer die Liebe

Gottes zu den Menschen. Ein Mord oder

eine Tötung kann aber niemals eine Tat der

Liebe sein, weil dann verkannt würde, dass

die Liebe Gottes immer „nur“ Leben ermöglicht,

nicht aber zerstört. Vor diesem Hintergrund

ist das Gebot „Du sollst nicht töten.“

eine Konkretisierung des Liebesgebots, so

der Theologe Ulrich Eibach.

Ein klein wenig mehr Demut hätte, glaube

ich, gut getan. Wer solche Erklärungen wie

die Bundeskanzlerin abgibt, darf die christlichen

Wurzeln der eigenen Partei nicht vergessen.

Ihr Pastor Christian hild


(m)eine kirche auf (m)einer seite

Keine Liebe auf den ersten Blick

Die ersten Geschichten, die Menschen mit

unserer Kirche erlebt haben, sind mittlerweile

eingegangen, und über weitere

freuen wir uns sehr. Wie versprochen

veröffentlichen wir zur Anregung einige,

bevor wir sie dann in dem geplanten Buch

herausbringen. Den Anfang macht Dörte

Kristott-Kröger.

Nein, Liebe auf den ersten Blick war es

nicht, aber mittlerweile sind wir sehr gute

Freunde geworden – die Erlöserkirche

und ich. Ich will erzählen, wie es dazu

kam.

Ich habe viele Gottesdienste besucht, Lesungen

übernommen, Gottesdienste mitgestaltet

und etliche Konfirmationen erlebt.

Das schönste Erlebnis hatte ich jedoch in

einem Osterfrühgottesdienst.

Leider hatte ich verschlafen, kam deshalb

fast zu spät und musste, ganz gegen meine

Gewohnheit, hinten sitzen. Die Stille und

Dunkelheit nahm mich gefangen. Ich genoss

diese feierliche Stimmung. Der Gottesdienst

begann, der Tag erwachte und mit ihm kam

das Licht. Die Sonne ging auf. Die ersten

Strahlen fielen durch unsere wunderschönen

Kirchenfenster. Diese leuchteten und das berührte

mich sehr. Ich fühlte mich Gott ganz

nah. Mir kam das so vor, als wolle mir Gottt

sagen: Ich bin bei dir! Seitdem sitze ich im

Frühgottesdienst immer hinten.

Der nachstehende Bibelvers hat deshalb

für mich eine ganz neue Bedeutung bekommen.

Es ist übrigens einer der wenigen

Verse, die ich wirklich auswendig kann. Der

Vers lautet: Jesus Christus spricht: Ich bin

das Licht der Welt, wer mir

nachfolgt, der wird nicht

wandeln in der Finsternis,

sondern das Licht des Lebens

haben.

Doch ist mir nicht nur

das Gebäude wichtig,

sondern auch die Menschen,

die ich dort und

in Ihrem Umfeld kennengelernt

habe. Die

Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter, die Pastoren,

die Kirchenvorstandsmitglieder

und die Gemeindeglieder.

Zu vielen

hat sich im Laufe

der Zeit ein

freundschaftlichfröhlichesMiteinanderentwickelt.

Darüber

freue ich mich

und kann mit

Überzeugung

sagen: „Die

Erlöserkirche

ist meine

Kirche an

meiner Seite.

dörte

Kristott-

Kröger

Seite 3


Sabbatzeit von Pastorin Bretschneider

Sieben Wochen anders leben

Auszeit auf dem Schwanberg bei Würzburg – Pastorin Bretschneider

Nein, dieses Mal geht es nicht um die

bekannte Fastenaktion. Sieben Wochen

anders leben – das ist meine persönliche

Überschrift für die Sabbatzeit. Was

sich hinter diesem Begriff verbirgt, dazu

brauche ich ja nicht mehr viel zu sagen

– das hat Pastor Gorsolke im letzten Gemeindebrief

ausführlich beschrieben.

Nach Gesprächen mit unserem Propsten

und einem Beschluss unseres Kirchenvorstands

ist es Ende Juni für mich so weit.

Dann werde ich Gelegenheit haben, nach 16

Jahren Tätigkeit in der Erlöserkirche eine

Auszeit zu nehmen und für Sieben Wochen

aus dem Alltag herauszutreten. Ich freue ich

mich darauf und bin sehr dankbar für diese

Möglichkeit!

Ganz im Sinn der biblischen Tradition ausruhen,

endlich einmal frei von allen Pflich-

Seite 4

ten sein! Zeit

haben, Bilanz zu

ziehen: Wie habe

ich gearbeitet ?

Was war gut, was

lässt sich besser

machen, was

sollte ich ändern?

Atem holen, den

„Akku wieder

aufladen“. Sich

selbst neu des

Grunds vergewissern,

auf dem wir

als Christen stehen

und den wir

in unserem Beruf

an andere weiterzugeben

versuchen – all das verspreche ich

mir von dieser Zeit.

Dafür werde ich für mehrere Wochen auf

dem Schwanberg bei Würzburg in einem

Einkehrhaus für Pastoren sein. Danach folgt

eine Übergangsphase, in der ich das Erfahrene

reflektieren und versuchen will, es für

meinen Alltag und meine weitere Berufstätigkeit

fruchtbar zu machen.

In der Zeit meiner Abwesenheit wird mich

Pastor Tegtmeyer (s. S.13) vertreten. Am 3.

Juli haben sie im Gottesdienst Gelegenheit,

ihn kennen zu lernen und zu begrüßen. Ich

selbst werde Mitte August mit neuer Frische

wieder zurück sein und wünsche ihnen bis

dahin eine gute und gesegnete Sommerzeit!

Pastorin almuth BretsChneider


Am 11. März erlebte Japan

eines der schlimmsten Erdbeben

seiner Geschichte und wurde

kurz darauf von einem Tsunami

heimgesucht. Ortschaften

wurden in Minutenschnelle von

einer Riesenwelle zerstört. Unzählige

Menschen kamen infolge

dieser Ereignisse um oder

blieben vermisst. Die schrecklichen

Bilder dieser Katastrophe

bleiben unvergessen.

Wenige Tage später geriet aufgrund

des Stromausfalles und der

mangelnden Kühlung des Reaktors

die Lage im japanischen Atomkraftwerk

Fukushima außer Kontrolle. Eine verheerende

radioaktive Verstrahlung trat ein.

In diesen Märztagen waren alle Menschen

gebannt von den Ereignissen im Japan. Täglich

gab es Berichte in den Medien. Heute

scheint all das schon fast vergessen, aber die

Folgen von Fukushima sind nach wie vor

verhängnisvoll und können nicht vergessen

werden. Auch hier in Deutschland zog man

Konsequenzen: der Ausstieg aus der Kernenergie

wurde eingeleitet.

Am 11. April, also genau einen Monat nach

dem Beben, wurde hier in Uetersen der Opfer

in Japan gedacht und es wurde zugleich an

die großen und unkontrollierbaren Gefahren

der Kernkraftwerke erinnert. Zu diesem Anlass

hatten sich Sprecherinnen und Sprecher

eines überparteilichen Bündnisses gegen

Atomkraft zusammengefunden: die Stadt

Uetersen vertreten durch die Bürgermeisterin,

das Ludwig-Meyn-Gymnasium, vertre-

Gegen die Not und den Schrecken

Gedenken an die Katastrophen in Japan

Aktion auf dem Marktplatz –

Gedenken an die Opfer der Katastrophen

ten durch Lehrer und Schüler und die Kirche,

vertreten durch Mitsuhiro Ikenoya, Organist

und Kantor der Kirchengemeinde Moorrege

und mich.

Wir gestalteten eine Gedenkfeier in der Fußgängerzone

mit verschiedenen Redebeiträgen

und mit Musik. Als Ausdruck des Mitgefühls

und der Solidarität mit dem japanischen Volk

wurde die japanische Flagge durch rote und

weiße Nelken nachgebildet.

Auch heute noch bewegt mich die Erinnerung

daran – besonders an das japanische

Lied, das Mitsu Ikenoya uns darbot. Es war

ein Ausdruck der Hoffnung und der Lebensfreude

gegen alle Not, allen Schrecken und

alle nachhaltige Bedrohlichkeit der gegenwärtigen

und zukünftigen Lage in Japan. Wir

wünschten dem japanischen Volk damals viel

Kraft und tun es heute noch!

Pastorin Kirsten ruwoldt

Seite 5


Was bleibt?

Abschied von Markus

Liebe Leserinnen und Leser!

Zum 30. April haben wir mit unserem

Diakon Markus einen Auflösungsvertrag

geschlossen. Sie waren wahrscheinlich geschockt,

als Sie erfuhren, dass gegen den

Diakon der Erlöser- und Klosterkirchengemeinde

ermittelt wird, weil auf seinem

privaten Rechner pornografische Bilder

von Kindern gefunden wurden. Wir – die

beiden Kirchenvorstände – konnten es

kaum für möglich halten.

Ende März hat Markus uns mitgeteilt,

dass gegen ihn ermittelt wird. Uns war sofort

klar, dass er mit den Straftaten, die er

eingeräumt hat, keine Kinder- und Jugendarbeit

mehr würde machen können. Er wurde

sogleich von seiner Arbeit entbunden und

der Auflösungsvertrag geschlossen.

In den beiden Kirchenvorständen haben

wir ausführlich beraten, ob man mit dieser

Information an die Öffentlichkeit gehen soll

und vor allem wann. Bei einem Prozess und

einer möglichen Verurteilung würde die Öffentlichkeit

ohnehin erfahren, was los ist.

Sollten wir bis zu einem rechtskräftigen

Urteil warten? Oder haben die Eltern der

Kinder, mit denen der Diakon gearbeitet hat,

das Recht, eher von den mutmaßlichen Tatvorwürfen

zu erfahren? Einerseits müssten

wir ja sowieso mitteilen, dass der Diakon bei

uns nicht mehr arbeitet. Fragen wären aufgetaucht,

die wir nicht hätten beantworten

können, wenn wir uns zum Stillschweigen

verpflichtet hätten. Andererseits wollten wir

niemanden vorverurteilen und keinen Anlass

geben, dass andere das tun. Schließlich

ist es die Sache des Gerichts, eine Straftat

festzustellen und ein Urteil zu sprechen. So-

Seite 6

lange jemand nicht verurteilt ist, gilt er im

juristischen Sinn als unschuldig. Am Ende

haben wir uns entschieden, offensiv mit

den Informationen umzugehen, weil wir das

Recht der Eltern, informiert zu werden, höher

eingeschätzt haben, als den Schutz eines

Mitarbeiters vor einer möglichen Vorverurteilung.

Jeder Mensch kann schuldig werden.

So haben die Kirchengemeinden erst einen

Brief an die Eltern geschrieben, mit

deren Kindern Markus zu tun hatte. Zweitens

sind wir an die örtliche Presse herangetreten,

um ihr von den Ermittlungen gegen

den Diakon zu berichten. Wichtig dabei ist,

dass sich alle Vorwürfe auf die Zeit beziehen,

bevor Markus in Uetersen angefangen

hat zu arbeiten. Wir gehen davon aus, dass

es kein Fehlverhalten des Diakons während

seiner Dienstzeit in den Uetersener Kirchengemeinden

gegeben hat. Dafür gibt es keine

Anhaltspunkte.

Was lernen wir daraus? Jeder Mensch

kann schuldig werden. Selbst die, von denen

man das nie gedacht hätte. Wir Menschen

können nicht in das Herz der anderen sehen.

Und man sieht es nicht an der Nasenspitze

an, was einer getan hat und was nicht.

Jeder Mensch kann schuldig werden. Auch

wenn es große Abstufungen gibt – ein Diebstahl

ist anders zu bewerten als ein Mord und

eine Lüge ist etwas anderes als eine Körperverletzung

– trotzdem haben wir nicht das

Recht, den anderen von einem Sockel der

Unfehlbarkeit herunter zu beurteilen oder

gar zu verurteilen. Die Schuld festzustellen,

das ist die Sache der Richter. Der Besitz und


die Verbreitung von

pornografischen Bildern

mit Kindern ist verboten und muss bestraft

werden. Gut, wenn die Staatsanwälte

dagegen konsequent vorgehen, denn nur so

kann verhindert werden, dass Erwachsene

Kinder zur eigenen Befriedigung missbrauchen.

Ein Mensch ist mehr, als er tut.

Aber wer immer so etwas tut – pornografische

Bilder besitzen oder verbreiten – ist

deswegen kein Monster, er hat Anspruch

auf eine faire Behandlung und ein faires

Gerichtsverfahren. Die meisten Zeitungen

haben über die mutmaßlichen Vorwürfe

sachgerecht berichtet. Aber es gibt auch ein

Tageblatt, das die Sache in unfairer Weise

emotionalisiert hat. Leider.

Noch eine Erkenntnis bleibt: Der Mensch

ist mehr, als er tut. Einer, der etwas Böses

getan hat, ist nicht nur böse. Er hat möglicherweise

auch schon viel Gutes getan. Ei-

ner, der eine Straftat begangen hat, darf nicht

auf diese Tat reduziert werden. Sein Leben

besteht aus mehr. Markus hat

– soweit wir wissen – etwas

getan, was nicht richtig

war, und das muss

ganz klar verurteilt

werden. Trotzdem

hat er – und das darf

man nicht übersehen

– als Diakon gute

Arbeit geleistet. Er

konnte Jugendliche

begeistern, er hat Impulse

gesetzt und für die

Jugendarbeit einiges auf den

Weg gebracht. Die Pastoren der

Gemeinden sind dankbar für jede Unterstützung,

die er geleistet hat. Eigentlich schade,

dass er gehen muss. Und in der Erinnerung

werden wir nicht nur an den Diakon denken,

der mutmaßlich eine Straftat begangen hat,

sondern auch an Markus, der gut mit Jugendlichen

umgehen konnte.

Und jetzt?

Wie geht es weiter? Jugendarbeit wird es

auch weiterhin in der Erlöser- und der Klosterkirchengemeinde

geben. Zunächst einmal

stehen Ehrenamtliche bereit, die ein Teil der

Jugendarbeit auffangen. Beide Kirchenvorstände

haben mittlerweile beschlossen, dass

die Stelle zügig wieder ausgeschrieben und

besetzt werden soll, damit wir bald wieder

eine Diakonin oder eine Diakon in Uetersen

begrüßen können.

Pastor Johannes Bornholdt

Seite 7


Die Nordel-

bische Kirche

gibt es bald nicht mehr – dann

nämlich, wenn sie mit der Landeskirche

in Mecklenburg und mit der Pommerschen

Kirche fusioniert. Zu Pfingsten

2012 entsteht die neue, die Ev.-Luth. Kirche

in Norddeutschland.

Dass es sie geben soll, ist beschlossene

Sache. Aber nach welchen Regeln sie funktioniert,

das wird noch erarbeitet. Eine

verfassungsgebende Synode der drei noch

vorhandenen Landeskirchen berät über die

Verfassung der künftigen Nordkirche. Die

Schwierigkeit besteht darin, Traditionen

aus den drei Bereichen in eine Verfassung

zusammenzuführen. Die Lebensverhältnisse

in den drei Landeskirchen sind sehr

unterschiedlich. Während in Mecklenburg

und Pommern weniger als 20% der Wohnbevölkerung

zur evangelischen Kirche

gehören, sind es in Nordelbien etwa 45%.

In Hamburg und Schleswig-Holstein gibt

es 2,1 Mio Gemeindeglieder, während in

Mecklenburg 200.000 und in Pommern

100.000 Gemeindeglieder leben.

Aus den bisherigen Landeskirchen Mecklenburgs

und Pommerns werden nun zwei

Seite 8

Die neue „Nordkirche“

Kir-

chenkreise, wie oben

auf der Karte zu sehen ist.

Zurzeit sind alle Gemeinden und Kirchenkreise

aufgefordert, Stellung zu einem ersten

Entwurf der Verfassung zu nehmen. Der

Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein

hat das in seiner Synode am 13. Mai getan.

Auf der letzten Tagung der verfassungsgebenden

Synode im Januar 2012 in Rostock

soll dann beschlossen werde, welche

Regeln sich die Nordkirche gibt. Fest steht

schon jetzt, dass es drei Sprengel geben wird

mit je einem Bischof oder einer Bischöfin:

in Schleswig für den Sprengel Schleswig

und Holstein, in Hamburg für den Sprengel

Hamburg und Lübeck und in Greifswald für

den Sprengel Mecklenburg und Pommern.

Der Landesbischof – oder die -bischöfin –

hat den Dienstsitz in Schwerin, mehr oder

weniger in der geografischen Mitte der neuen

Ev.-luth. Kirche in Norddeutschland.

Nächstes Jahr an Pfingsten wird dann ein

großes Fest gefeiert.

Pastor Johannes Bornholdt


Johannifest in der Klosterkirche

Am Freitag, dem 24. Juni, dem Johannitag,

ist auch in diesem Jahr wieder unser

Johannifest.

Es beginnt um 16 Uhr mit einem Gottesdienst

in der Klosterkirche, in dem auch

die Chorkinder singen. Anschließend

wird auf dem Burgplatz durch die Jugendfeuerwehr

das Johannifeuer entzündet

und es gibt wieder Würstchen

– organisiert von Ehepaar Testorf.

Lassen Sie sich dieses Fest in der

schönen Umgebung am Kloster

nicht entgehen!

Gemeindefest der Kirchengemeinde

Am Kloster

Am Sonntag, dem 26. Juni feiern wir ab 11

Uhr ein Gemeindefest mit Spiel und Spaß

rund um die Klosterkirche.

Wir starten um 11 Uhr mit einem Familiengottesdienst

und wollen dann zusammen

picknicken. Anschließend wird gebastelt und

gesungen, wir wollen selbstgebaute kleine

Sonnenflöße auf dem Burggraben schwimmen

lassen, es gibt Quizfragen, Kirchenführung

und Klosterführung. - Auf Wickingers

Spuren begeben wir uns, und

die Rosen im Klosterbezirk wollen wir

kennenlernen. Natürlich gibt es Kaffee

und Kuchen und Preise zu gewinnen.

Für reichlich Unterhaltung bei hoffentlich

gutem Wetter ist also gesorgt.

Wir freuen uns auf Sie!

Kirsten ruwoldt und Team.

Veranstaltungen

Festwochenende in Groß-Nordende

Der 11. September 2011 ist ein besonderes

Datum: vor 10 Jahren geschahen die Anschläge

auf das World Trade Center in

New York.

Im Rahmen eines Festwochenendes, das

schon mit einem bunten Programm an einem

Tag der offenen Tür am Sonnabend eröffnet

wird, gibt es auch einen Gottesdienst im

Dorfgemeinschaftshaus um 10.30 Uhr. Darin

werden wir auch an die Katastrophe vom 11.

September 2001 gedenken. Das Dorffest wird

von der Feuerwehr organisiert. Dazu laden

wir Sie sehr herzlich ein!

Eine Radtour an einem schönen Septembermorgen

von Uetersen nach Groß-

Nordende ist übrigens mit Blick über

die spätsommerliche Marsch und auf

möglicher Weise schöne Nordender Sonnenblumen

ein ganz besonderer

Genuss – eine kleine Reise

lohnt sich also auch für

„Auswärtige“!

Pastorin Kirsten

ruwoldt

Seite 9


Veranstaltungen

Kindermusical

„Simon Petrus, Menschenfischer“

Im letzten Gemeindebrief hieß es noch:

die Proben haben begonnen … Nun endet

die Probenphase und ich möchte Sie ganz

herzlich einladen, die Aufführungen zu

besuchen.

Am Samstag den 24. September 2011 und

am Sonntag den 25. September 2011 jeweils

um 16 Uhr ist unser Kindermusical „Simon

Petrus, Menschenfischer“ in der Erlöserkirche

im Konzert zu hören. Der Eintritt ist frei,

wir bitten aber am Ausgang um eine Spende

zur Deckung der Unkosten. Am Sonntag, den

25. Sepember 2011 erklingen Ausschnitte

des Musicals im Familiengottesdienst in der

Erlöserkirche, der um 10 Uhr beginnt.

Das Kindermusical „Simon Petrus, Menschenfischer“

ist eine Auftragskomposition

des Verbandes Ev. Kirchenmusik

Seite 10

in Würtemberg e.V. anlässlich des 4. Landeskinderchortages

am 27. Juni 2010 in Göppingen.

Der Komponist Markus Nickel ist Kirchenmusiker

in Erlangen.

Lassen Sie sich mitnehmen zu den Fischern

am See Genezareth und erleben Sie, was es

heisst, Jesus zu folgen und Menschenfischer

zu werden!

Dank der freundlichen Unterstützung der

Künzl-Tacchi-Stiftung begleiten professionelle

Musiker die Kinder, die in selbstgefertigten

Kostümen vor einem von ihnen gemalten

Bühnenbild in phantasievollen Kulissen

agieren. Christiane haar

777 Jahre Uetersen – Aktion der Kirchen

Am Samstag, dem 2. Juli begeht die Stadt

Uetersen eine 777-Jahr-Feier. Dann soll die

längste Tafel des Nordens aufgebaut und

die größte Rosengirlande gebunden werden.

Alle Vereine und Verbände, die mitmachen

möchten, können einige „Tischmeter“

mieten, um den Festgästen etwas

anzubieten.

Ein kleiner Vorbereitungskreis aus der

Erlöserkirche und der Klosterkirche hat

sich getroffen und Aktionen für jedes Alter

erarbeitet und geplant, mit denen sich

beide Kirchengemeinden dort beteiligen

werden. Kinder können „Kirchenkekse“

bemalen und verzieren, um sie dann,

wie ein Lebkuchenherz um den Hals

gehängt, nach Hause zu tragen; Erwachsene

können einen Bibelkuchen

verkosten und das Rezept vor Ort

entschlüsseln, das nämlich aus lauter

Bibelstellen besteht.

Wer Lust hat, sich an Planung und

Ausführung zu beteiligen, der melde

sich bei doris Bornholdt, Tel. 44448.


Kleidersammlung für Bethel

Die Erlöserkirchengemeinde und die Kirchengemeinde

Am Kloster sammeln vom

vom 29. August bis zum 3. September

wieder Kleider für Bethel. Abgabestellen

sind wie gehabt im Zelt neben der Erlöserkirche,

Ossenpadd 66 und im Jochen-

Klepper-Haus zu den Öffnungszeiten des

Kirchenbüros: Di, Mi, Fr 10-12 Uhr und

Do 16-18 Uhr.

Gesammelt werden: Herren-, Damen- und

Kinderkleidung aller Art, Unterwäsche,

Tisch- und Bettwäsche, sowie Federbetten.

Herrenschuhe, Damenschuhe und Kinderschuhe

sind willkommen, sollten jedoch unbedingt

paarweise gebündelt und noch tragbar

sein. Keine Textilabfälle, Spielsachen,

Kuscheltiere oder Haushaltswaren! Bitte

verpacken Sie die Kleidung in reißfeste

Veranstaltungen

Pastiktüten – originale Bethel-Plastiksäcke

gibt es im Gemeindehaus. Bitte benutzen

Sie keine Kartons oder Koffer! Die Kleiderspenden

kommen den behinderten Menschen

in Bethel zugute. Die Bodelschwinghschen

Anstalten in Bethel danken für Ihre

Unterstützung! Pastor Johannes Bornholdt

Mittwoch, den 22. Juni 2010, 15.00 bis 18.00 Uhr

Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

für die Zeit von 2011 - 2013

für die Erlöserkirche im Kirchenbüro Ossenpadd

(Es wird auch ein Wochenendmodell angeboten)

(Pn. BretsChneider, P. Bornholdt und P. hild)

Mittwoch, den 22. Juni 2010, 15.00 bis 18.00 Uhr

Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

für die Zeit von 2011 - 2013

für die Kirchengemeinde Am Kloster im Kirchenbüro im Jochen-Klepper-Haus

(Pn. ruwoldt)

Seite 11


Veranstaltungen

Pilgern auf Luthers Spuren

Eine Gruppe von schwarzen und weißen

Südafrikanern aus den Partnergemeinden

Piertermaritzburgs kommt vom 6.

bis 19. Juni in den Kirchenkreis Hamburg-West

/ Südholstein. Zehn Männer

von dort und ebenso viele von hier pilgern

auf den Spuren Martin Luthers von Eisleben

nach Wittenberg.

Bevor es richtig losgeht, stimmt die Gruppe

sich aufs Pilgern ein. Die erste Station

wird dann Eisleben sein, die Geburtsstadt

des Reformators. Die Wartburg darf nicht

fehlen, wird aber wegen der großen Entfernung

mit dem Bus angesteuert. Von Halle

aus geht es dann in mehreren Etappen in die

Elbestadt Wittenberg.

„Wir suchen ein gemeinsames Tempo,

um unser Gegenüber wahrzunehmen und

uns auszutauschen. Wir begegnen uns auf

Augenhöhe, dadurch können Unterschiede

an Bedeutung verlieren und Gemeinsamkeiten

verstärkt werden. Wir suchen unsere

gemeinsamen Wurzeln und erwandern den

Sonntag, 28. August 2011, 17.00 Uhr

Klosterkirche Uetersen

Adonai, Gospelchor Uetersen

Solisten und Band

Konzert zum Altstadtfest

Robert Chilcott: A little Jazz Mass, Gospelbearbeitungen

Leitung: eBerhard Kneifel

Seite 12

Lutherweg.“ Das

ist die inhaltliche

Zielsetzung, mit

der sich die Gruppe

auf den Weg

begibt, um mehr

über den Reformator

und die

Orte zu erfahren,

an denen er gewirkt

hat. Sieben

Tage sind Südafrikaner

und

Deutsche über

Pfingsten 2011

unterwegs, die

anderen Tage des zweiwöchigen

Programms dienen zur Vorbereitung

und zur Auswertung der gemeinsamen

Erfahrung. Außerdem soll anderen von den

Erlebnissen erzählt werden.

Pastor Johannes Bornholdt


Vorgestellt

Vertretungspastor Joachim Tegtmeyer

Liebe Menschen in der Erlöserkirchengemeinde

Uetersen !

In der Zeit des Sabbatical von Pastorin

Almuth Bretschneider (s. S.4)

unterstütze ich von Mitte Juni bis

Mitte August im Auftrage des KirchenkreisesHamburg-West/Südholstein

das Pfarramt der Erlöserkirchengemeinde.

Hier erst einmal einiges zu meiner

Person und den beruflichen Stationen.

Ich bin 1948 geboren, verheiratet mit

einer Pastorin (Seelsorgerin in der Paracelsus-Klinik

Henstedt-Ulzburg) und

habe drei erwachsene Kinder.

Nach dem Studium der Theologie

(ab 1968!) kam eine pädagogische

Lehrzeit in der Evangelischen Stiftung

Alsterdorf und dann das Vikariat in

Plön. Seit 1975 war ich Pastor an der

Hauptkirche St.Trinitatis in Altona –

zwischen Fischmarkt und Kiez. 1983

wurde ich Theologischer Referent des

Bischofs für den Sprengel Hamburg,

Prof. D. Peter Krusche. Anschließend

war ich ab 1987 für 21 Jahre Gemeindepastor

an der Thomaskirche zu Glashütte

in Norderstedt. Seit dem 1. September 2008

bin ich Pastor im Vertretungspfarramt des

Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein

und wohne in Norderstedt-Friedrichsgabe.

Seit meiner Schülerzeit ist mir ein Anliegen

immer wichtiger geworden: Das

Miteinander und Füreinander Leben von

Menschen mit und ohne Behinderungen,

nicht nur in der Kirche. Eine meiner Leidenschaften

ist die Musik – insbesondere das

Singen in der Kirche und mit Posaune und

Gitarre unterwegs sein.

Zwischen Juni und August als Vertretungspastor

in Uetersen – Pastor Joachim Tegtmeyer

Wir werden uns bei Trauerfeiern, Taufen,

Seniorennachmittag und in Gottesdiensten

begegnen.

Sie können mich erreichen über das Kirchenbüro

und direkt unter der Telefonnummer

040/529 528 98.

Ich freue mich auf den Sommer in Uetersen

am Ossenpad!

Herzlichst! Pastor JoaChim tegtmeyer

Seite 13


Nachruf

Gretel Ehlers verstorben †

Am 8. Februar verstarb Frau Margarethe

Ehlers, geb. Brost, die wir alle nur als

„Gretel Ehlers“ kannten. Mit ihr verliert

unsere Kirchengemeinde einen Menschen,

der sich bis ins Alter hinein sehr aktiv um

andere Menschen kümmerte.

Gretel Ehlers war eine Frau, die mit großer

Lebendigkeit, mit einer enormen Energie,

ja, mit unübersehbarer Präsenz – und stets

auch mit einer gewissen Wirbeligkeit – einfach

da war: Wenn sie zu den Schulkonzerten

des L.-M.-Gymnasiums kam, wenn sie bei

den Chorknaben-Konzerten auf ihrem angestammten

Platz saß, wenn sie am Sonntagmorgen

eben diesen selben Platz in der Kirche

einnahm, wenn sie bei der Schützengilde

dabei war oder im Pflegeheim „Haus Am Rosarium“

„ihre Alten“ besuchte und wenn sie

bei so vielen anderen kulturellen und geselligen

Veranstaltungen ein verlässlicher Gast

war – stets war sie unnachahmlich präsent,

unübersehbar, lebendig, mitteilsam, selbstbewusst

und engagiert. In Uetersen galt: „Gretel

Ehlers kennt man“!

Geboren wurde sie 1922. Aufgewachsen

ist sie in der Seminarstraße, heiratete mitten

im Kriege Friedrich („Fiede“) Ehlers und

nahm an seinem beruflichen Leben – er war

Sparkassendirektor – tatkräftig Anteil. Eine

Tochter und ein Sohn wurden ihr geschenkt,

und später konnte sie mit Stolz auf fünf Enkelkinder

und zwei Urenkelkinder blicken.

Ihr „Fiede“ leitete für 20 Jahre als Vorsitzender

des Kirchenvorstandes unsere Klosterkirchengemeinde.

Nach seinem Tod 1995

setzte sie alle ihre Kraft für die Menschen

ihrer Umgebung ein und tat sehr viel Gutes.

Seite 14

Sie förderte

aus tiefer

Verbundenheit

zu ihrer

Heimatstadt

so manches

soziale Projekt,

und

viele kulturelle,musikalischeAufführungen.

Viele Ausflüge

hätten

wir nicht machen

können,

Gretel Ehlers – Trägerin des

Bundesverdienstkreuzes

wenn sie ihre Geburtstagsgäste nichts stets

darauf hingewiesen hätte, dass sie so gar keine

Geschenke mehr brauche, aber eine Spende

gerne nähme, die unserem Seniorenkreis

zugute kommen solle. Und – das ergänzte

sie mitunter: Diese Spende müsse nicht allzu

klein sein …

Ein Zeichen hoher Anerkennung war es,

dass ihr für ihr ehrenamtliches Engagement

der Verdienstorden der Bundesrepublik

Deutschland verliehen wurde (Bundespräsident

Johannes Rau, 2003), dass sie die

Verdienstnadel der Diakonie (2003) und die

Rosennadel der Stadt Uetersen (2008) erhielt.

Ihr Bild ist heute im Rathaus zu sehen.

Gretel Ehlers war ein Mensch, der aus

tiefem Glauben heraus seine Kraft für andere

einsetzte. Wir werden noch oft von ihr sprechen

und an sie denken. Möge sie nun geborgen

sein im Frieden Gottes.

Pastor JoaChim gorsolKe


Taufen

Kirchengemeinde

Am Kloster:

Lina Aria Sünne und Stacy

Sophie lemKe; Sanuye-

Shania Vögtlin; Selma Isabel sChwesig,

Tornesch; Luciana aBroszat; Adriana

aBroszat; Nick sChneider, Elmshorn; Lilly

meng

Erlöserkirchengemeinde

Jana weigle; Natascha thielKe; Jana

ehlers; Jennifer sChwiChtenBerg; Tom

KusKe; Yannick glout; Carolin PrietsCh;

Janina Pein; Niklas und Lea ehrling; Antonia

herrmann-trentePohl; Anton Beling;

Amy seiler

Trauungen

Kirchengemeinde Am

Kloster

Michael und Gundine

KaseKowsi, geb. Schönnagel;

Torben und Stefanie

auBreCht, geb. Rechter, Holm; Roy und

Alina zeJewsKi, geb. Habekost

Erlöserkirchengemeinde

Benjamin und Stephanie Helga ladiges,

geb. Brandes; Stephan Florian und Christina

stonner, geb. Miziolek, Heidgraben

Beerdigungen

Kirchengemeinde

Am Kloster:

Ursula hansen geb.

Schübbe, 88 J.; Margarethe

ehlers geb. Brost, 88 J.;

Liesbeth wiesner geb. Scharf, 90 J.; Gisela

Pahler, geb Backer, 90 J.; Eckardt Günter

frohnert, 66 J. Neuendeich; Gerda meyn,

Amtshandlungen

geb. Hoklas, 70 J.; Gerda V. döhren, geb.

Szaguhn, 76 J.; Käte Brandt, geb. Reumann,

75 J., Groß-Nordende; Svea feuersChütz,

geb. Eklund, 90 J.; Günter sPeCht,

82 J.; Gerhard Paul, 89 J.; Heinz Krohn, 81

J.; Ruth Krause, 81 J.; Bruno marChlewitz,

91 J.; Hildegard BehnKe, 93 J.; Gertrud

steinKrauss, 85 J.; Gerda strauss, 86 J.

Erlöserkirchengemeinde:

Heide-Lore unger, geb. Marklewitz; 68

J.; Helga sChröder, geb. Schmahl, 83 J.;

Ilse Barthel, geb. Haueis, 97 J.; Anneliese

franz, geb. Ossenbrüggen, zuletzt Tornesch,

90 J.; Rosemarie marquardt, geb.

Schneidewind, 68 J., Heidgraben; Marianne

semmelhaCK, geb. Theunert, 90 J.; Kurt

KusChel, 75 J.; Margarethe sChlüter, geb.

Wiesenberg, 103 J.; Hermann ossenBrüggen,

79 J.; Fritz-Otto hoPPe, 76 J.; Rosemarie

quaCK, geb. Hagemann, 89 J.; Wilhelm

groth, 67 J.; Elsa Pressler, geb Fesefeldt,

92 J.; Manfred hansen, 72 J.; Maren eggers,

68 J.; Bernhard Behn, 50 J., Tornesch

Seite 15


Gruppen und Kreise

Montagskreis für Senioren

Jeder 1. Montag im Monat, im Jochen-

Klepper-Haus, 15-17 Uhr

6. Juni 2011;

4. Juli 2011;

1. August 2011; 5. September 2011 – Eindrücke

aus Rom

Pastor JoaChim gorsolKe ( 41 676

(wird bis Anfang Juni von Pastor ingmar

Krüger vertreten)

Seniorennachmittag

Jeden 2. Montag im Monat, 15.00 Uhr

im Gemeindehaus, Ossenpadd 66.

20. Juni (!); 11. Juli (Vertretung durch

Pastor Joachim TegTmeyer); 8. August; 12.

September.

Pastor Christian hild ( 42 016

Seite 16

Kinderchöre

Alle Kinderchöre im Kantoreisaal,

Moltkestraße 2

Klosterspatzen:

(für Kinder ab fünf Jahren)

donnerstag, 15.00-15.45 Uhr

Klosterfinken I:

(für Kinder ab dem 2. Schuljahr)

donnerstags, 16.00-16.45 Uhr

Klosterfinken II:

(für Kinder ab dem 4. Schuljahr)

donnerstags, 17.00-17.45 Uhr

Klosterlerchen:

(für Kinder ab dem 5. Schuljahr)

donnerstags 18-19 Uhr

Christiane haar ( 040 / 87 02 821

Und Gott sprach:

Die Erde bringe

hervor lebendiges

Getier, ein jedes

nach seiner Art:

Vieh, Gewürm und

Tiere des Feldes, ein

jedes nach seiner

Art. Und es geschah

so. Und Gott machte

die Tiere des Feldes,

ein jedes nach

seiner Art, und das

Vieh nach seiner Art

und alles Gewürm

des Erdbodens nach

seiner Art. Und Gott

sah, dass es gut war.

Genesis 1,24f.


Kantorei

dienstags, 19.30 Uhr, im Kantoreisaal,

Moltkestraße 2

eBerhard Kneifel ( 45 529

Gospelchor Adonai

mittwochs, 18.30 Uhr im Kantoreisaal,

Moltkestraße 2

eBerhard Kneifel ( 45 529

Bläserkreis

(keine Proben in den Sommerferien)

montags, 19.30 Uhr im Gemeindehaus,

Ossenpadd 66

Anfängergruppe:

montags, 18.00 Uhr im Gemeindehaus

martin deyhle ( 81 751

Tänze aus aller Welt

(mit Schwerpunkt Israel) für alle Altersgruppen;

jeden 1. Mittwoch im Monat,

16.30-17.30 Uhr (bitte vorher anrufen)

im Gemeindehaus Ossenpadd 66

elisa stief ( 54 701

Meditatives Tanzen

Kreistänze nach Musik – traditionell und

choreografiert (für jedes Alter)

2. u. 4. Donnerstag im Monat

19.00-20.30 Uhr

im Gemeindehaus Ossenpadd 66

angeliKa dröge ( 99 98 40

Klönschnack-Kreis

Jeden 1. Montag im Monat, 15.00 Uhr,

Gemeindehaus, Ossenpadd 66.

Käte angriCK ( 41 433

Gruppen und Kreise

Frauentreffpunkt

nächster Termin: 1. September, 16.00 Uhr,

Besprechungsraum, Ossenpadd 62,

liselotte Kundt ( 48 383

ruth haChmann ( 43 669

Spielekreis für Senioren

Jeden 3. Montag im Monat im Jochen-Klepper-Haus,

15-17 Uhr

annegret gimBall ( 48 92 41

Spielenachmittag

25. Juni, 30. Juli, 27. August;

14.30 - 17.00 Uhr im Gemeindehaus,

Ossenpadd 66

wilma winter ( 38 17

Kreative Bastelgruppe

mittwochs, 20-22 Uhr

im Jochen-Klepper-Haus

gaBy titze ( 90 04 02

Besuchsdienst

Eine Gruppe, die ehrenamtlich Besuche

bei alten oder kranken Menschen macht.

Treffen nach Absprache.

Pastorin Kirsten ruwoldt ( 23 85

Offene Kirche – Klosterkirche

Samstag und Sonntag

jeweils von 14.00 bis 16.00 Uhr

(außer bei Hochzeitsfeierlichkeiten)

Für Rückfragen:

renate PaelChen ( 82 191

Offene Kirche – Erlöserkirche

Samstag, 16.00-17.30 Uhr. Kontakt für das

Team „Offene Kirche“:

Pastor Johannes Bornholdt

( 25 13

Seite 17


Gruppen und Kreise

Gesprächsrunde

Gespräche über das Leben

und den Glauben

Donnerstag, 30. Juni;

19 Uhr im Jugendraum, Ossenpadd 62

Pastor Johannes Bornholdt

( 25 13

Kinderkirche in der Erlöserkirche

für Kinder von fünf bis elf Jahren

Termine: 25. Juni, 27. August, (im Juli kein

Termin), 9.30-12 Uhr, Erlöserkirche

Pastorin almuth BretsChneider

( 40 00 15

Kinderbibeltag

für Kinder von fünf bis elf Jahren

Termin:10. September, 9-12 Uhr, im

Jochen-Klepper-Haus

Pastorin Kirsten ruwoldt ( 23 85

Jugendkeller

Öffnungszeiten:

donnerstags 18.00-20.00 Uhr (für 12jährige)

im Jochen-Klepper-Haus

Pastorin Kirsten ruwoldt ( 23 85

Literatur am Mittwoch

Jeder letzte Mittwoch im Monat, 20-22 Uhr

Jochen-Klepper-Haus; 29. Juni, 27. Juli, 31.

August, 28. September

ute neumann-gorsolKe ( 41 676

renate dyCzeK ( 42 008

Seite 18

Freiwilligen Forum Uetersen

Für Menschen, die helfen wollen, für Menschen,

die Hilfe brauchen.

Büro: Jochen-Klepper-Str. 11

Sprechzeiten: Montag 15-17 Uhr

Freitag 10-12 Uhr ( 92 73 50

Lichtblick – Café für Trauernde

Jeden 2. Donnerstag im Monat von 16.00

bis 17.30 Uhr bei Kaffee, Tee und Gebäck

im Martin-Luther-Haus, Am Markt,

Uetersen

ingeBorg möller ( 41 070

Angebote der Familienbildungsstätte

im Albert-Schweitzer-Haus

(E.-L.-Meyn-Straße 1)

• Eltern-Kind-Gruppen

• Offener Kindertreff

• Offener Baby-Treff mit Kindern bis 12

Monate

• Projekte: Hand in Hand, wellcome

• Offener Treff für junge Mütter und

Schwangere (bis 21 Jahre)

• Babymassage

• DELFI – Kurse

• Spielkreisangebote

• Kreativkurse für Kinder (vier bis acht

Jahre)

• Mama mit – Baby fit

• Fit und schlank nach der Geburt

Kontakt:

elKe KöPCKe ( 41 462

Mo 9.00 - 10.30 Uhr, Di 9-12 Uhr

E-mail: fbs-uetersen@versanet.de


Anonyme Alkoholiker

Dienstags, 19.45 Uhr,

Jochen-Klepper-Haus, Uetersen

irmgard ( 44 153

AL-ANON

Angehörige und Freunde von Alkoholikern

dienstags, 20.00 Uhr, Jochen-Klepper-Haus,

Uetersen

Petra ( 01 60 / 37 42 04 03

AL-ANON

Erwachsene Kinder aus alkoholkranken Familien,

jeden Montag, 20.00 Uhr, Jochen-

Klepper-Haus, Uetersen

tanJa ( 14 05

Suchtberatungsstelle

Tornesch-Uetersen

Büro: Montag bis Freitag 9-12 Uhr,

zusätzlich: dienstags 15-18 Uhr

Bahnhofsplatz 4, Tornesch,

andreas JanKe u.a. ( 96 00 40

Hilfe für Suchtkranke

und Angehörige

Blaues Kreuz Deutschland e.V.

montags 19.30 Uhr,

Bonhoefferhaus, Tornesch,

Fritz-Reuter-Weg

rainer Jeromin ( 98 28 88 8

donnerstags 19.30 Uhr,

Christuskirche Uetersen, Tantausallee

Bernt sChulz ( 90 09 18

Gruppen und Kreise, Impressum

Impressum

Herausgeber:

Die Vorstände der Erlöserkirchengemeinde

und der Kirchengemeinde Am

Kloster, Uetersen.

V.i.S.d.P.:

horst Bartels, Wiesengrund 45a,

25436 Uetersen

Redaktion:

h. Bartels, J. Bornholdt, r. dyCzeK,

J. gorsolKe, Chr. hild, a. Krause,

m. Petersen.

Namentlich gekennzeichnete Artikel

entsprechen nicht unbedingt der Meinung

der gesamten Redaktion.

Bildbearbeitung u. Layout:

Chr. hild

Druck:

Heydorns Buchdruckerei. Der Gemeindebrief

wird auf 100 % Recyclingpapier

gedruckt.

Bildnachweise: hild: S.4, S.9, S.15,

S.16; sChulz: S.3; gorsolKe: S.14;

hansen: S.5; tegtmeyer: S.13; http://

www.kirche-im-norden.de: S.8; http://

gemeindebrief.evangelisch.de: S.1

(BaChmeier – Fotomontage: hild); S.2

(ePdBild); S.7 (sChönert); S.10 (Pfeffer);

S.11 (wodiCKa); S.12 (nahler);

S.15; S.17 (Pfeffer, Badelt).

Seite 19


Ansprechpartner Kirchengemeinde Am Kloster

Kirchenbüro (Jochen-Klepper-Str. 11):

susanne greVe ( 21 22

(Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 10-12 Uhr, Do 14-17 Uhr) Fax 90 04 83

e-mail: s.greve@klosterkirche-uetersen.de | Internet: http://www.klosterkirche-uetersen.de

Pastor/in:

Kirsten ruwoldt, Mühlenstraße 7 ( 23 85

e-mail: k.ruwoldt@klosterkirche-uetersen.de Fax 99 98 86

JoaChim gorsolKe, Moltkestraße 2 ( 41 676

e-mail: j.gorsolke@klosterkirche-uetersen.de

Kirchenmusik:

eBerhard Kneifel, Dessaus Kamp 1 ( 45 529

e-mail: e.kneifel@klosterkirche-uetersen.de

Christiane haar ( 040 / 87 02 821

e-mail: c.haar@klosterkirche-uetersen.de

Jugendarbeit:

N.N., Jochen Klepper Straße 11 ( 42 455

Kindergarten:

irene westPhal, Öffnungszeiten: 7.30-15.00 Uhr

e-mail: i.westphal@klosterkirche-uetersen.de

( 41 286

Friedhof:

fr. martina Vogt (Büro) und helmut Kessler (Verwalter) ( 24 14

Friedhofstraße 29 (Büro: Mo-Fr 9-13 Uhr, Do 15-18 Uhr)

friedhof-uetersen@web.de

Diakoniestation / Verein für Gemeindepflege: ( 77 44

maren freundt, Jochen-Klepper-Straße 11 Fax 47 471

e-mail: diakoniestation-uetersen@web.de

Bankverbindung der Klosterkirche:

Für alle, die die Arbeit der Klosterkirchengemeinde oder die Restaurierung der Klosterkirche

finanziell unterstützen möchten (durch eine Spende oder Freiwilliges Kirchgeld):

Konto-Nr.: 405 855 00 VR-Bank Uetersen (BLZ 221 914 05).

(Spendenbescheinigung wird nach Ablauf eines Jahres zugeschickt.)

Seite 20


Ansprechpartner Erlöserkirchengemeinde

Kirchenbüro (Ossenpadd 62):

edith sPrengel ( 30 10

(Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 9-12 Uhr, Do 15-18 Uhr) Fax 48 856

e-mail: erloeserkirche@foni.net | Internet: http://www.erloeserkirche-uetersen.de

Pastoren:

Johannes Bornholdt, Ossenpadd 68

e-mail: bornholdt-joh@foni.net

( 25 13

Christian hild, Behrs Tannen 17

e-mail: christian.hild@gmx.net

( 42 016

almuth BretsChneider, Behrs Tannen 17 (Büro) ( 40 00 15

Kirchenmusik:

eBerhard Kneifel, Dessaus Kamp 1

e-mail: e.kneifel@klosterkirche-uetersen.de

( 45 529

Christiane haar ( 040 / 87 02 821

e-mail: c.haar@klosterkirche-uetersen.de

Jugendarbeit:

N.N., Jochen Klepper Straße 11 ( 42 455

Kindergarten:

doris miChaelis, Sprechst. Di 12.30-13.30 Uhr u.n.V. ( 44 800

Kirche / Küster:

eKKehard Krödel (über das Büro erreichbar) ( 30 10

Freiwilligen Forum Uetersen:

Jochen-Klepper-Str. 11 (Mo 15-17 Uhr, Fr 10-12 Uhr) ( 92 73 50

Diakoniestation / Verein für Gemeindepflege: ( 77 44

maren freundt, Jochen-Klepper-Straße 11 Fax 47 471

e-mail: diakoniestation-uetersen@web.de

Bankverbindung der Erlöserkirche:

Für alle, die die Arbeit der Erlöserkirchengemeinde finanziell unterstützen möchten

(durch eine Spende oder Freiwilliges Kirchgeld):

Konto-Nr.: 76 589 507 Hypo-Vereinsbank (BLZ 200 300 00).

(Spendenbescheinigung wird nach Ablauf eines Jahres zugeschickt.)

Seite 21


Gottesdienste der Kirchengemeinde Am Kloster

Do 2.6. 10.00 Uhr Begehungsgottesdienst P. hild

zu Himmelfahrt (gemeinsam Pn. ruwoldt

mit der Erlöserkirche)

So 5.6. 10.00 Uhr Gottesdienst (A) mit Ver- P. Krüger und

abschiedung von P. Krüger P. gorsolKe

So 12.6. 11.00 Uhr Ökumenischer Pfingst-

Gottesdienst in Langes Tannen

Mo 13.6. 10.00 Uhr Plattdüütsch Goddesdeenst Pn. ruwoldt u.a.

Seite 22

Juni

in de Erlöserkark

So 19.6. 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen

(mit den Chorknaben Uet.)

Pn. ruwoldt

Fr 24.6. 16.00 Uhr Gottesdienst zum Johannitag

(mit den Kinderchören)

P. ruwoldt

So 26.6. 11.00 Uhr Gottesdienst mit Kinderchören P. gorsolKe und

(anschließend Gemeindefest) Pn. ruwoldt

So 3.7. 10.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst (A) P. tegtmeyer

in der Erlöserkirche

(anschl. Kirchenkaffee)

und P. Bornholdt

So 10.7. 10.00 Uhr Gottesdienst P. gorsolKe

So 17.7. 10.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst P. gorsolKe

Juli

mit der Erlöserkirche

So 24.7. 10.00 Uhr Gottesdienst Präd. PaelChen

So 31.7. 10.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst Pn. ruwoldt

in der Erlöserkirche

So 7.8. 10.00 Uhr Gottesdienst P. hild

So 14.8. 10.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst Pn. ruwoldt

mit der Erlöserkirche

Mi 17.8. 8.45 Uhr Gottesdienst zum Pn. ruwoldt

Schulanfang

So 21.8. 10.00 Uhr Gottesdienst zur Begrüßung Pn. ruwoldt

August

der neuen Konfirmanden

(mit Gospelchor Adonai)

So 28.8. 10.00 Uhr Gottesdienst

(zum Altstadtfest)

P. gorsolKe

So 4.9. 10.00 Uhr Gottesdienst (A) Pn.ruwoldt

So 11.9. September

Präd. seifert

10.00 Uhr Gottesdienst mit P. gorsolKe

Konfirmandentaufen

So 11.9. 11.00 Uhr Gottesdienst in Gr. Nordende Pn. ruwoldt

(A) = Abendmahl mit Wein


Gottesdienste in der Erlöserkirche

Do 2.6. 10.00 Uhr Begehungs-Gottesdienst P. hild

zu Himmelfahrt Pn. ruwoldt

(in der Klosterkirche)

So 5.6. 10.00 Uhr Gottesdienst (A) P. Bornholdt

So 12.6. 11.00 Uhr Ökumenischer Pfingstgottesdienst

Juni

in Langes Tannen

Mo 13.6. 10.00 Uhr Plattdüütscher Goddesdeenst Pn. ruwoldt u.a.

Sa 18.6. 15.00 Uhr Taufgottesdienst P. Bornholdt

So 19.6. 10.00 Uhr Gottesdienst Pn. BretsChneider

So 26.6. 10.00 Uhr Gottesdienst P. hild

11.30 Uhr Taufgottesdienst P. hild

So 3.7. 10.00 Uhr Gottesdienst (A) mit Vor- P. tegtmeyer

stellung von P. Tegtmeyer

(anschl. Kirchenkaffee)

und P. Bornholdt

Sa 9.7. 15.00 Uhr Taufgottesdienst P. tegtmeyer

So 10.7. 19.00 Uhr Abendgottesdienst P. Bornholdt

Juli

So 17.7. 10.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst P. gorsolKe

in der Klosterkirche

So 24.7. 10.00 Uhr Gottesdienst P. Bornholdt

So 31.7. 10.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst Pn. ruwoldt

mit der Klosterkirche

So 7.8. 10.00 Uhr Gottesdienst (A) P. tegtmeyer

So 14.8. 10.00 Uhr Gemeinsamer Gottesdienst Pn. ruwoldt

in der Klosterkirche

Mi 17.8. 9.00 Uhr Gottesdienst zum Schulanfang Pn. BretsChneider

für Heidgrabener Schüler

August

(im Gemeindezentrum Heidgr.)

10.00 Uhr Gottesdienst zum Schulanfang

für Uetersener Schüler

(in der Erlöserkirche)

n.n.

So 21.8. 10.00 Uhr Gottesdienst Pn. BretsChneider

So 28.8. 10.00 Uhr Gottesdienst P. hild

So 4.9. 10.00 Uhr Gottesdienst zur P.

September

hild

Begrüßung der P. Bornholdt

neuen Konfirmanden Pn. BretsChneider

So 11.9. 19.00 Uhr Abendgottesdienst n.n.

(A) = Abendmahl mit Traubensaft

Seite 23


Kinderseite

Seite 24

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!