Pressemappe 2013.pdf - Schwarzwälder Freilichtmuseum ...

vogtsbauernhof.de

Pressemappe 2013.pdf - Schwarzwälder Freilichtmuseum ...

Saison 2013Saison 2013vom 24. März bis zum 3. NovemberJahresthema „Schwarzwald sagenhaft“Sonderausstellung „Schwarzwald sagenhaft“ab 24. März 2013 im Hippenseppenhof


Saison 2013InhaltsübersichtSaison 2013: „Schwarzwald sagenhaft“ Seite 3Das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof Seite 4Allgemeine Daten zum Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof Seite 5Die Sonderausstellung „Schwarzwald sagenhaft“ Seite 6Daten zur Sonderausstellung „Schwarzwald sagenhaft“ Seite 7Der Sammelband „Gsagt isch gsagt“ Seite 8Daten zum Sammelband „Gsagt isch gsagt“ Seite 9Das Jahresprogramm 2013 Seite 10Spezielle Angebote für Familien und Kinder 2013 Seite 152


Saison 2013„Schwarzwald sagenhaft“im Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof24. März bis 3. November 2013Gutach - „Schwarzwald sagenhaft“ lautet das Motto der diesjährigen Saison desSchwarzwälder Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach. Mit einer Sonderausstellungsowie verschiedenen Thementagen, Vorträgen, Sonderführungen und Abendveranstaltungenrichtet das Freilichtmuseum sein Augenmerk im Jahr 2013 auf die reichenErzähltraditionen des Schwarzwalds.Die Sonderausstellung „Schwarzwald sagenhaft“ im Dachboden des Hippenseppenhofsbegibt sich auf die Spuren von Sagen und Mythen des Schwarzwalds, die sich tief in dasBewusstsein der Bewohner dieser Landschaft eingegraben haben. Römische Spuren,keltische Einflüsse, alemannische Wurzeln, christliche Prägung und lange Winter warenidealer Nährboden für eine Tradition mündlicher Überlieferungen, die von Phantasie undÄngsten geprägt ist. Mit bildhaften Inszenierungen, großdimensionalen Scherenschnittensowie textlichen und akustischen Stimmencollagen bietet die Ausstellung einen sinnlichenZugang in eine Gedankenwelt, in der das Unheimliche noch ein unerklärbarer Teil destäglichen Lebens war.Darüber hinaus laden zahlreiche neue Programmpunkte passend zum Jahresthema sowiedie bewährten Veranstaltungen des Museums zum Erleben, Entdecken und Mitmachen ein.Zu den Höhepunkten gehört neben den vielen Themen- und Aktionstagen auch eineKulturveranstaltungsreihe mit einem Literatur- und einem Konzertabend sowie zweiTheateraufführungen. Die täglichen Angebote, wie Handwerks- und Mühlenvorführungen,die Museumswerkstatt und freie Führungen sorgen für einen erlebnisreichenMuseumsbesuch während der ganzen Saison.Auch für Familien und Kinder hält das Museum ein abwechslungsreiches Programm bereit.Neben dem umfangreichen Sommerferienprogramm heißt das Freilichtmuseum alle kleinenGäste auch in den Oster- und Herbstferien Baden-Württembergs zu täglichenMitmachaktionen willkommen.Die Saison 2013 startet am 24. März und endet am 3. November. Die Sonderausstellung„Schwarzwald sagenhaft“ ist während der gesamten Saison zu sehen. WeitereInformationen zum Jahresprogramm unter www.vogtsbauernhof.org.HintergrundinformationDas Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof ist vom 24. März bis 3. November 2013 täglich von 9 bis 18Uhr (letzter Einlass 17 Uhr), im August täglich von 9 bis 19 Uhr (letzter Einlass 18 Uhr) geöffnet. Freie Führungfür Einzelbesucher täglich um 14.30 Uhr, im August zusätzlich um 11.30 Uhr.Eintritt: Erwachsene, Senioren 8,00 €; Ermäßigt 7,00 €; Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre) 4,50 €;Familienkarte ab 18,00 €; Gruppen ab 15 Personen 7,00 €; Jahreskarte Erwachsene 22,00 €; JahreskarteFamilien 35,00 €.Mehr Informationen unter www.vogtsbauernhof.org und Servicetelefon + 49 (0) 7831 – 93 56 0.Für weitere Informationen steht Ihnen Susanne Breit, Marketing & PR, unter 07831 – 93 56 21 zur Verfügung.Belegexemplare bitte an das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, 77793 Gutach.3


Saison 2013Das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof −Über 400 Jahre Schwarzwald erfahren, entdecken, erlebenVor fast 50 Jahren als Architekturmuseum des Schwarzwalds gegründet, macht dasFreilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach heute für alle Sinne erlebbar, wie imSchwarzwald gewohnt, gelebt und gearbeitet wurde. Der Rundgang durch das Museumführt dabei durch die ganze Region: Vom Hotzenwaldhaus hinüber zum Dreisamtäler Hausund zum Schauinslandhaus, vom Tagelöhnerhaus aus dem Oberprechtal weiter zumHeidenhaus aus Furtwangen und schließlich zu den mächtigen Höfen aus dem Gutach- undKinzigtal. Insgesamt sind sechs voll eingerichtete Schwarzwaldhöfe aus dem 16. bis 19.Jahrhundert, ein Tagelöhnerhaus sowie 15 Nebengebäude wie Mühlen, Sägen, Kapelle undSpeicher zu besichtigen.Doch wer im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof nur alte Häuser erwartet, wird geradezuerstaunt sein: Im Stall stehen Haustiere alter Rassen, auf Weiden tummeln sich Schafe undZiegen, in den Schwarzen Küchen riecht es noch nach dem Rauch des letzten Feuers. Einumfangreiches und sorgfältig zusammengestelltes Veranstaltungsangebot mit täglichenAktionen sorgt für einen erlebnisreichen Museumsbesuch während der ganzen Saison:Kochen in der Schwarzen Küche, tägliche Mühlenvorführungen, eine Museumswerkstatt fürFamilien und viele spannende Veranstaltungshöhepunkte vom Trachtentag bis zum HerbstundSchlachtfest stehen auf dem Programm.Während der Saison zeigen zahlreiche Handwerker auf dem Museumsgelände traditionelleHandwerkskunst. Im täglichen Wechsel kann man immer mindestens einen von ihnenerleben: den Besenbinder, die Spinnerin, die Weberin, den Schnefler, denKuckuckspfeifenbauer und viele mehr.Ein besonderes Angebot sind nicht zuletzt die Sonderführungen und Heuboden-Akademienam Sonntagvormittag: Zur besten Matineezeit, sonntags um 11 Uhr, lädt dasFreilichtmuseum seine Besucher zu einer freien Führung oder zu einem Vortrag zuausgewählten Themen ein. Namhafte Fachleute aus der Region und kenntnisreicheMitarbeiter des Museums schaffen mit unterschiedlichen Blickwinkeln die Möglichkeit, dasMuseum immer wieder neu zu entdecken. Die Vortragsformen sind dabei so gut gemischtwie die Fragestellungen: Mal eine spannende Sonderführung, mal ein informativerGesprächskreis, mal eine lebendige Theaterführung.Das detaillierte Jahresprogramm finden Sie auf der Internetseite des SchwarzwälderFreilichtmuseums Vogtsbauernhof unter www.vogtsbauernhof.org.4


Saison 2013Allgemeine Daten zum Schwarzwälder Freilichtmuseum VogtsbauernhofAnschriftSchwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof77793 Gutach (Schwarzwaldbahn)Tel.: 07831 - 93 56 0Fax: 07831 – 93 56 29info@vogtsbauernhof.orgwww.vogtsbauernhof.orgÖffnungszeiten 24. März bis 3. November 2013täglich von 9 bis 18 Uhr (letzter Einlass um 17 Uhr)im August von 9 bis 19 Uhr (letzter Einlass um 18 Uhr)Eintritt Erwachsene, Senioren 8,00 €; Ermäßigt 7,00 €;Kinder und Jugendliche (6 bis 17 Jahre) 4,50 €;Kinder bis 5 Jahre frei; Familientageskarte ab 18,00 €;Gruppen ab 15 Personen p. P. 7,00 €; Schüler im Klassenverband 3,00 €BetriebsformMuseumsgeländeEigenbetrieb des OrtenaukreisesRund 5 HektarGegenstand • Sechs voll eingerichtete Schwarzwälder Eindachhöfe, ein Leibgedinghausund ein Taglöhnerhaus, welche die typischen Bauformen ihrer jeweiligenHerkunftsregion ausweisen• 15 Nebengebäude wie Speicher, Mühlen, Sägen, Kapelle, Hanfreibe• Modernes Empfangsgebäude• Vielseitiges Rahmenprogramm mit Aktionstagen, Handwerksvorführungen,Backtagen, Sonderführungen und Familienprogrammen• Umfangreiches museumspädagogisches Führungsangebot für Gruppen,Schulklassen und Kindergärten• Ausstellungen zur Schwarzwälder KulturgeschichteBedeutung • Ältestes Freilichtmuseum Baden-Württembergs• Mit durchschnittlich 220.000 Besuchern in der siebenmonatigen Saisoneines der besucherstärksten Freilichtmuseen DeutschlandsGeschichte 1964 Eröffnung des Vogtsbauernhofs als Museum1966 Eröffnung des Hippenseppenhofs1972 Eröffnung des Lorenzenhofs1973 Übernahme der Trägerschaft durch den Ortenaukreis1980 Eröffnung des Hotzenwaldhauses1982 Eröffnung des Schauinslandhauses1996 Umwandlung in einen Eigenbetrieb1999 Eröffnung des Falkenhofs2002 Eröffnung des Tagelöhnerhauses2006 Eröffnung des Empfangsgebäudes5


Saison 2013Sonderausstellung „Schwarzwald sagenhaft“Sonderausstellung im Hippenseppenhof vom 24. März bis 3. November 2013In seiner Sonderausstellung „Schwarzwald sagenhaft“ begibt sich das SchwarzwälderFreilichtmuseum Vogtsbauernhof auf die Spuren der Sagen und Mythen unserer Landschaft.Was hat man sich früher erzählt abends am Kachelofen? Was haben die Alten da immer zuberichten gehabt? Was hat nie jemand selbst erlebt, aber alle vom Hörensagen hergewusst?Tiefe Wälder, rauschende Gewässer und lange Winter, in denen viel Zeit zum Erzählenwar. Das ist ein idealer Nährboden für eine Tradition mündlicher Überlieferungen. EinsameHöfe, dunkle Nächte und weite Wege. Das ist nicht die Heimat von Sinn und Verstand,sondern die von Phantasie und Angst. Mit bildhaften Inszenierungen und textlichenCollagen sucht die Ausstellung einen sinnlichen Zugang in eine Gedankenwelt, in der dasUnerklärbare ein Teil des täglichen Lebens war.Der Dachboden des Hippenseppenhofs verwandelt sich mithilfe von schattenhaftenInszenierungen und stimmungsvollem Licht in eine ganz eigene Sagenlandschaft. DieBesucher entdecken den Sagenreichtum des Schwarzwalds und begegnen in dieserAtmosphäre sagenumwobenen Gestalten in Form von Bildern und Skulpturen. Eine Vielzahlan Sagen können die Besucher nachlesen und an Audiostationen anhören. Darunter findensich sowohl berühmte Geschichten wie „Das Kalte Herz“ von Wilhelm Hauff, als auchweniger bekannte, ortspezifische Erzählungen.In einem eigens errichteten Bergstollen können Kinder wie auch Erwachsene dieSagenlandschaft sinnlich erleben. Und für all diejenigen, denen Sagen nicht geheuer sind,bietet der Wissenschaftsbereich Aufklärung. So ist die Ausstellung insgesamt als einExperiment zu betrachten, sich einem Teil unserer Volkskultur anzunähern, der überJahrhunderte nur mündlich überliefert wurde.Mit einem Vortrag und musikalischer Umrahmung wird die Sonderausstellung am Sonntag,den 24. März 2013, um 11 Uhr eröffnet.6


Saison 2013Daten zur Sonderausstellung „Schwarzwald sagenhaft“TitelFormSonderausstellung „Schwarzwald sagenhaft“Sonderausstellung des Schwarzwälder FreilichtmuseumsVogtsbauernhof im Hippenseppenhof von 1599mit BegleitprogrammÖffnungszeiten 24. März bis 3. November 2013,täglich von 9 bis 18 Uhr,im August von 9 bis 19 UhrAusstellungsfläche ca. 300 m²Idee und KonzeptionRealisationAufbau und InstallationKommunikationLeihgeberThomas HafenSilke HöllmüllerHandwerkerteam desSchwarzwälder Freilichtmuseums Vogtsbauernhofunter der Leitung von Horst BiegertSusanne Breit, Nadja SeibertUnseren Leihgebern ein herzliches Dankeschön für ihreUnterstützung:• Karl-Ludwig Bath, Emmendingen• Internationales Maritimes Museum Hamburg• Kulturbüro Schödel, Reutlingen• Prof. Dr. Martin Kuner, Hornberg• Sonja und Ewald Lehmann, Wolfach-Kirnbach• Lempi-Hexen Oberwolfach• Narrenzunft Biberach• Narrenzunft Hornberg• Naturmuseum Freiburg• Familie Nickel, Gutach• Robert-Gerwig-Gymnasium Hausach• Sagenarchiv Freiburg• Stadt Tuttlingen• Trachtenmuseum Haslach7


Saison 2013Der Sammelband „Gsagt isch gsagt“Zeitzeugen berichten vom bäuerlichen Alltag im früheren SchwarzwaldZur Saison 2013 und passend zum Jahresthema „Schwarzwald sagenhaft“ gibt dasSchwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof den Sammelband „Gsagt isch gsagt.Zeitzeugen berichten vom bäuerlichen Alltag im früheren Schwarzwald“ heraus. DiesePublikation versammelt Aufzeichnungen von Gesprächen mit rund 50 Bäuerinnen undBauern der Jahrgänge 1905 bis 1926. Die frühere Museumsmitarbeiterin Inge Jockers hatdiese Gespräche im Zeitraum zwischen 1992 und 2001 geführt, mitgeschnitten und inSchriftform übertragen. Zum besseren Verständnis der Gesprächsverläufe hat sie dieeinzelnen Aussagen und Berichte mit Kommentaren versehen.Mit dem Abstand von nun schon über einem Jahrzehnt seit den letzten Aufzeichnungen undim Bewusstsein, dass inzwischen die meisten der befragten Zeitzeugen nicht mehr amLeben sind, werden diese Aufzeichnungen immer kostbarer. Sie stellen ein verlässlichesQuellenwerk zur Alltagsgeschichte früherer Generationen in unserer Landschaft zu Beginndes 20. Jahrhunderts dar. Da die Zeitzeugen nicht nur aus Ortschaften des MittlerenSchwarzwalds, sondern ebenso aus den südlichen Teilen stammten, sprechen ihreErinnerungen für Lebensumstände und Bedingungen, die einstmals für den gesamtenländlichen Bereich des Schwarzwalds galten.Erstmals wurden die umfangreichen Aufzeichnungen zu verschiedenen Themenfeldern nunzusammengefasst und überarbeitet in einem Band herausgegeben. Das Werk versammeltBerichte, die für das heutige Verständnis der Gebäude des SchwarzwälderFreilichtmuseums Vogtsbauernhof wichtig und hilfreich sind. Mit den einzelnen Kapiteln„Über das Leben auf dem traditionellen Schwarzwaldhof“, „Erinnerungen aus derKinderzeit“, „Frauen auf dem Schwarzwaldhof“, „Die ehrbaren Handwerker auf der Stör“,„Zur Viehhaltung im Schwarzwald“, „Berichte zur Ernährung und Vorratshaltung“, „Von derWiege bis zur Bahre“ sowie „Aus der Sagenwelt des Schwarzwalds“ umfasst derSammelband ein breites Spektrum an Themen, die das frühere Leben im Schwarzwaldkennzeichneten und prägten.Der Sammelband „Gsagt isch gsagt“ erscheint zum Saisonauftakt des SchwarzwälderFreilichtmuseums Vogtsbauernhof am 24. März 2013.8


Saison 2013Daten zum Sammelband „Gsagt isch gsagt“Titel und InhaltErscheinungsdatumVerlagFormat und UmfangAuflageVertriebKonzeption undTextbearbeitungRedaktionLektoratLayout„Gsagt isch gsagt“Zeitzeugen berichten vom bäuerlichen Alltag im früheren SchwarzwaldZum Saisonauftakt des Schwarzwälder FreilichtmuseumsVogtsbauernhof am 24. März 2013Drey-Verlag, GutachDIN A5, 220 Seiten750 ExemplareVerkauf im Museumsladen des Schwarzwälder FreilichtmuseumsVogtsbauernhof sowie über den Drey-VerlagThomas HafenNadja SeibertSilke HöllmüllerDrey-Verlag9


Saison 2013Das Jahresprogramm 2013– Veranstaltungen zum Thema „Schwarzwald sagenhaft“Märchentag: Mit Märchen in den MaiMittwoch, 1. Mai, 11 bis 17 UhrIn einen Märchenwald verwandelt sich das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhofam Mittwoch, den 1. Mai. Überall auf dem Gelände, in den Stuben, unterm Dach und beiden Bäumen warten eine Reihe von charmanten Märchenerzählern auf Zuhörer. Auch aufdas mythische Puppentheater „Kasperle und das Schlossgespenst“ dürfen sich die Besucherfreuen. Mit phantasievollen Gestalten, zauberhaften Texten und Lichteffekten gelingt esder Freiburger Puppenbühne mehreren Puppen gleichzeitig Leben einzuhauchen und dieZuschauer in eine andere Welt zu entführen. Zudem laden die MärchenerzählerinnenSabine Ziegler aus Schwanau und Billy Sum-Hermann aus Hausach alle kleinen und großenGäste zum Träumen ein.Sagentag: „Gsagt isch gsagt“Sonntag, 11. August, 11 bis 17 UhrDie schönen und schaurigen Geschichten aus dem Sagenreich Schwarzwald stehen einenganzen Tag lang im Vordergrund des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof. AusgewieseneKenner und Erzähler laden am Sonntag, den 11. August, zum Zuhören und Mitfiebern ein.Bei einer Sonderführung unter dem Motto „Unheimliche Begegnungen nach altem Gsäg“nimmt Klaus Grimm aus Schiltach mit auf einen bewegenden Museumsrundgang mitmusikalischer Begleitung durch Linda Tsardakas-Grimm. Auch die Sagenerzähler Willi Kelleraus Offenburg, Michaela Neuberger aus Oberharmersbach, Dieter Hund aus Kirnbach undWendelinus Wurth aus Gutach begleiten die Besucher in die sagenhafte Welt des düsterenSchwarzwalds. Beim Kinder- und Familienprogramm haben auch die kleinen GästeGelegenheit, in eine gespenstische Welt einzutauchen und Geister aus Seide herzustellen.Das Jahresprogramm 2013 - AbendveranstaltungenTheateraufführung: FAUSTDienstag, 30. April, 20 UhrEin besonderer Veranstaltungshöhepunkt erwartet die Besucher am Dienstagabend, den 30.April. Passend zur Walpurgisnacht führt Johannes Peter Minuth von der PuppenbühneFreiburg „Goethes Faust – Die Puppenshow“ im Freilichtmuseum auf. Die Zuschauer dürfenauf ein modernes Puppenspiel mit Schattenspielen, Projektionen, mitreißender Musik undLichtshows gespannt sein.10


Saison 2013Literaturabend: Der Schwarzwald, wie er im Buche stehtDonnerstag, 16. Mai, 20 UhrBereits zum dritten Mal lädt das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof zum Literaturabend „DerSchwarzwald, wie er im Buche steht“ ein. Mit den Autoren Alexander Rieckhoff und StefanUmmenhofer präsentiert das Museum am Donnerstag, den 16. Mai, Schwarzwälder Krimi-Spannung. Das Duo aus Villingen-Schwenningen hat den Schwarzwald-Krimi in den Kult-Status erhoben und in den letzten Jahren insgesamt neun Schwarzwald-Krimis um denkauzigen Lehrer und Hobbydetektiv Hubertus Hummel veröffentlicht. Bei einer Mischungaus Schwarzwälder Lokalkolorit, Humor und Spannung dürfen sich die Besucher auf einezugleich amüsante und fesselnde Lesung freuen.Theateraufführung: Die Stimme der IgelDonnerstag, 20. Juni, 19.30 UhrHugo Rendler, der renommierte Theater-, Drehbuch- und Hörspielautor, hat demSchwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof ein Stück auf den Leib geschrieben.Das brandaktuelle Bühnenwerk, das im Museum am Donnerstag, den 20. Juni, seineUraufführung erlebt, trägt den Titel „Die Stimme der Igel“. Ort der Handlung ist dasmächtige Geschoss des Falkenhofs. Die handelnden Personen sind die von Rendlergeliebten Geister der Vergangenheit, die im phantasievollen Spiel realen Personen ausunterschiedlichen Zeiten begegnen. Im Mittelpunkt der Handlung steht das Schicksal vonZigeunern in der Schreckensherrschaft des deutschen Nationalsozialismus. Für dieRegiearbeit konnte das Freilichtmuseum Arwid Klaws vom Zimmertheater in Rottweilgewinnen. Die Besucher dürfen sich auf eine spannende Inszenierung freuen, die sowohlmit Schauspielern aus dem museumspädagogischen Theaterteam als auch mit jungenAkteuren von der Rottweiler Bühne aufwartet.Konzertabend mit Stefan Pflaum und Uli Führe: Woni sing und stand – dasalemannische LiederbuchDonnerstag, 18. Juli, 20 UhrDie Muettersprochgesellschaft vom Kinzig-, Wolf- und Gutachtal lädt gemeinsam mit demSchwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof dazu ein, wenn zwei mitreißendeVirtuosen die große und lang erwartete Sammlung alemannischer Lieder aufblättern.Stefan Pflaum aus Schallstadt und Uli Führe aus Buchenbach stellen am Donnerstag, den18. Juli, gemeinsam ihr alemannisches Liederbuch „Woni sing und stand“ vor. Das Werkgibt einen umfassenden Überblick über historische und gegenwärtige Mundartlieder desalemannischen Sprachraumes. Mit Akkordeon und Mandoline präsentieren die Musiker undMundartpoeten beim Konzertabend im Freilichtmuseum alemannisches Kulturgut imOriginal.11


Saison 2013Das Jahresprogramm 2013 - Weitere VeranstaltungshöhepunkteNeben den speziellen Veranstaltungen zum Jahresthema „Schwarzwald sagenhaft“ umfasstdas Jahresprogramm des Freilichtmuseums in bewährter Weise zahlreiche traditionelleThemen- und Aktionstage. Natürlich stehen auch in diesem Jahr die beliebtenVeranstaltungshighlights wie der Trachtentag, das Oldtimer-Traktoren-Treffen, derKräutertag, das Kinder- und Familienfest oder das Herbst- und Schlachtfest auf demProgramm. Neue Veranstaltungen wie das „Festival der Lieder“ oder der Thementag „Rundum’s Haus“ vervollständigen das vielseitige Angebot. Insgesamt sorgen wieder über 1.000Programmpunkte für einen erlebnisreichen Museumsbesuch während der ganzen Saison.Alle Veranstaltungen im Überblick unter www.vogtsbauernhof.orgFestival der LiederSonntag, 4. August, 11 bis 17 UhrJedes Jahr am ersten Sonntag im August präsentieren sich die sieben Freilichtmuseen inBaden-Württemberg mit einem Aktionstag zu einem gemeinsamen Jahresthema. Der „Tagder Freilichtmuseen“ steht in diesem Jahr unter dem Motto „Die 1920er-Jahre auf demLand“. Unter dem Titel „Festival der Lieder“ lädt das Schwarzwälder FreilichtmuseumVogtsbauernhof am 4. August zu einem musikalischen Ausflug in die 1920er-Jahre ein. DieBesucher dürfen sich auf Musikaufführungen verschiedener Formationen freuen: vommittelalterlichen Gesang über Schlager bis zum modernen Lied. Außerdem präsentiert dasDeutsche Phonomuseum St. Georgen seine Originale aus den 1920er-Jahren: Im Rahmender Heuboden-Akademie unter dem Titel „Wochenend’ und Sonnenschein“ stellt dasMuseum seine Sammlung an Grammophonen und Schellack-Platten vor. Auch beim KinderundFamilienprogramm geht es musikalisch zu: Im Rahmen der Offenen Werkstatt fürFamilien haben kleine und große Gäste Gelegenheit, klingende Holunderflöten selbst zubauen.„Rund um’s Haus“Sonntag, 29. September, 11 bis 17 UhrBeim Thementag „Rund um’s Haus“ wartet das Schwarzwälder FreilichtmuseumVogtsbauernhof mit Aktionen und Informationen zu den typischen Wohngebäuden unsererLandschaft auf. Beim offenen Forum „Das Schwarzwaldhaus von morgen“ mit demArchitekt und Bauingenieur Dr. Stefan Blum aus Sankt Peter dürfen die Besucher aufverschiedene Vorträge zur gegenwärtigen Baukultur im Schwarzwald gespannt sein.Außerdem erläutert der Museumsmitarbeiter Martin Obert in der Sonderführung„Heimatland clever!“ die Kunst und Raffinesse des traditionalen Holzbaus im Schwarzwald.Auch die kleinen Gäste können sich mit dem Hausbau beschäftigen. Im Rahmen derOffenen Werkstatt für Familien unter dem Motto „Häuschen für den Winter“ dürfen sichKinder ein Vogelhäuschen für den eigenen Garten bauen.12


Saison 2013Das Jahresprogramm 2013 - „Heuboden-Akademie“Auch in der Saison 2013 setzt das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof seineVortragsreihe „Heuboden-Akademie“ fort. Für die Besucher bietet sich regelmäßig dieGelegenheit zum Besuch eines Vortrags Sonntagmorgens um 11 Uhr. Über die gesamteSaison hinweg begrüßt das Freilichtmuseum eine Reihe renommierter Referenten, die ausihren jeweiligen Fachgebieten berichten.Passend zum Jahresthema „Schwarzwald sagenhaft“ erfahren die Zuhörer beispielsweiseam 14. April von Dr. Hans Harter Wissenswertes über den historischen Ursprung der großenSchwarzwaldsage „Der Teufel von Schiltach“. Auch der Freiburger Historiker UweSchellinger taucht in die Welt des Unerklärbaren ein und schildert am 21. April anhandkonkreter Beispiele aus dem Schwarzwald rätselhafte Spukerscheinungen und deren oftsehr irdische Aufklärungsversuche. Zu Gast ist außerdem der Kulturphilosoph, Lyriker undEssayist José Oliver, der sich am 28. April auf die Spuren jahrhundertealter Vorstellungenvon Hexerei und Narretei begibt. Unter die Haut gehen auch die Kriminalfälle des 17.Jahrhunderts, von denen die ehemalige Kriminalkommissarin Corinna Müller am 9. Juniberichtet. Mit Botschaften aus dem Jenseits beschäftigt sich der Experte für Hellsehereiund Spukphänomene Dr. von Lucadou vom Parapsychologischen Institut in Freiburg am 13.Oktober.Insgesamt verspricht jeder Vortrag einen profunden und spannenden Einblick in das jeweilsvorgestellte Themenfeld.Alle Termine der „Heuboden-Akademie“ unter www.vogtsbauernhof.org13


Saison 2013Das Jahresprogramm 2013 - WorkshopsNeben seinem umfangreichen museumspädagogischen Angebot bietet das SchwarzwälderFreilichtmuseum Vogtsbauernhof verschiedene Tageskurse an, in denen die Teilnehmersowohl theoretisches Wissen als auch praktische Kenntnisse erlangen. Mit diesen Workshopsmöchte das Freilichtmuseum für traditionelle Arbeitsweisen begeistern, die Interessiertendarin schulen und dazu beitragen, die alten Techniken zu bewahren.Alte ZimmermannskunstMittwoch und Donnerstag, 10. und 11. April, 10 bis 15 UhrIn Kooperation mit dem Berufsförderungswerk der Südbadischen Bauwirtschaft GmbH, Bühllernen Nachwuchszimmerleute alte Techniken kennen. Die Teilnehmer erfahren, wie manmit Breitbeil, Deuchelbohrer und Queraxt umgeht und wie auf traditionelle Weise Balkenbeschlagen, Zapfenlöcher gestemmt oder Stämme ausgehöhlt werden. InteressierteZimmerleute können sich für den Workshop anmelden.WaschtagSamstag, 1. Juni, 11 bis 17 UhrGemeinsam mit der Seifentruhe Elzach lädt das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof zumWaschtag ein. Nach einem Museumsrundgang in Sachen Hygiene früher und heute erhaltendie Teilnehmer eine fachkundige Anleitung bei der Herstellung von Seife. Anmeldungerforderlich.KräuterkursSamstag, 22. Juni, 11 bis 16 UhrZum Höhepunkt der Kräuter-Sammelzeit nimmt die Kräuterexpertin Astrid Fiebich alleInteressierten einen Tag lang mit auf das Museumsgelände. Dort erfahren sie allesWissenswerte über die Kräuter im Museum und werden in der Kräuterküche selbst aktiv.Anmeldung erforderlich.So ein Käse aber auchSamstag, 29. Juni, 10 bis 14.30 UhrWer schon immer einmal leckeren Käse selbst herstellen wollte, ist bei diesem Tageskursmit Berit Hohenstein-Rothinger richtig aufgehoben. Die Teilnehmer erfahren, wie man vonder Rohmilch zum Weich- und Hartkäse gelangt und wobei es darauf ankommt. Anmeldungerforderlich.Schnitzkurs für AnfängerSamstag, 14. September, 11 bis 16 UhrDie Bildhauerin Andrea Wörner leitet fachkundig zum richtigen Umgang mit demSchnitzmesser an. Hier können Vater und Sohn oder Mutter und Tochter kleineGegenstände aus Holz fertigen. Anmeldung erforderlich.14


Saison 2013Spezielle Angebote für Familien und Kinder 2013Das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof bietet Familien mit Kindern eine große Auswahl anAngeboten und Mitmachaktionen an. So können die kleinen Besucher an dem vielseitigenund umfangreichen Kinderferienprogramm in den Oster-, Sommer- und Herbstferien inBaden-Württemberg teilnehmen oder die Offenen Werkstätten für Familien besuchen.Beim Werkeln und Tüfteln lernen die jungen Gäste spielerisch das frühere Leben imSchwarzwald kennen. Die zahlreichen museumspädagogischen Angebote laden Kinder jedenAlters zum Mitmachen und Ausprobieren ein.Auch in dieser Saison wieder fester Bestandteil des Jahresprogramms sind die „OffenenWerkstätten für Familien“. Jeden Sonntag von März bis November sowie an Feiertagenfinden, passend zu den jeweiligen Thementagen, von 11 bis 16 Uhr Mitmachprogramme fürKinder statt. Am Kräutertag stellen die kleinen Besucher zum Beispiel ihre eigenenKräutertees und Kräutersalben in der museumspädagogischen Küche her. Während desTextiltages im Juni dürfen sich die Kinder im Bänderweben und Filzen versuchen oder beimThementag „Rund um’s Haus“ ein Vogelhäuschen bauen. Auch die regionalenKöstlichkeiten kommen nicht zu kurz: Zu Beginn der Mosttage im September haben diejungen Museumsgäste die Gelegenheit, leckere Apfelküchle selbst zu backen.Neben dem bewährten Sommerferienprogramm vom 28. Juli bis zum 8. September dürfensich die Kinder schon in den Osterferien auf umfangreiche Mitmachaktionen freuen. Vom24. März bis zum 7. April wird täglich von 11 bis 16 Uhr gewerkelt, gebaut und geschnitzt.Unter fachkundiger Anleitung haben die jungen Besucher die Möglichkeit, ihren eigenenKräutergarten für zu Hause zu setzen, Grußkarten selbst zu entwerfen oder einSchattentheater mit Figuren zu bauen. Außerdem stehen die Herstellung von Hasen ausSpeckstein und Karfreitagsrätschen auf dem Programm. Nicht nur in den Oster- undSommerferien, sondern auch im Herbst kommen Familien und Kinder vom 27. Oktober biszum 3. November beim täglich wechselnden Ferienprogramm auf ihre Kosten.Alle Veranstaltungen im Überblick unter www.vogtsbauernhof.org15

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine