Classics - TurCon Touristik

turcon.travel.com

Classics - TurCon Touristik

Classics

Bildungs- & Studienreisen


Für Kundenzufriedenheit gibt es ein Rezept:

Service, Qualität und unsere Erfahrung!

Liebe Leserin, lieber Leser,

Mit dem neuen Katalog TurCon Classic möchten wir Ihnen unsere erfolgreichsten und beliebtesten

Reisen vorstellen.

35 Jahre Erfahrung im Bereich der kulturellen Bildungs- und Studienreisen machen TurCon

Touristik zu Ihrem Spezialisten für Gruppenreisen und Incentives.

Nach Ihren eigenen Vorstellungen und Vorgaben erarbeiten wir in Zusammenhang mit unseren

Agenturen in den Zielgebieten Ihr individuelles Reiseprogramm.

Exzellente Kenntnis der Reiseländer, hervorragend ausgebildete Reiseleiter, ein auf die Reisegruppe

maßgeschneidertes Reiseprogramm, sowie ausgesuchte Hotels und Restaurants sind die

Garanten für eine erfolgreiche Reise.

Begleiten Sie uns nun auf einen Streifzug durch die schönsten Länder mit ihren Geschichten

und Menschen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian M. Wegmann Conrad Freiherr von Franckenstein

Geschäftsführer Produkt- und Marketingmanager

TurCon Touristik GmbH

Ihr Spezialist für Gruppenreisen & Incentives

Schwanthalerstr. 99 • 80336 München

Tel.: 089 / 53 05 05

Fax: 089 / 53 05 07

info@turcon.de


Inhaltsverzeichnis

Unser Service von A bis Z

Seite

4-5

Deutschland, Einleitung

Bayern, Tradition & Moderne

Berlin – Potsdam – Leipzig – Dresden, Der Charme des Ostens

6-7

8

Österreich, Einleitung

Klösterreich, Klosterpilgerweg von Stift zu Stift

Wien, Kaiserliche Donaumetropole & Umgebung

10-11

12

13

Italien, Einleitung

Südtirol, Erholung, Erlebnis & Kultur

Toskana – Umbrien – Latium, Erlebnis & Genuss

Venedig – Ravenna – Aquileia, Kunst & Kultur der Spätantike

Rom, Geburt & Triumph einer Religion

Sizilien, Museum & Garten Europas

Sardinien, Insel der Nuraghen

14-15

16

17

18

19

20

21

Spanien, Einleitung

Der Jakobpilgerweg, von den Pyrenäen zum Atlantik

Andalusien, Kultur zwischen zwei Meeren

22-23

24

25

Griechenland, Einleitung

Athen, Städtereise

Peleponnes, Klassische Griechenlandrundreise

Kreta, Insel der Antike

Kykladen, Inselhüpfen in der Südägäis

26-27

28

29

30

31

Zypern, Einleitung

Insel der Aphrodite, Kultur & Wanderreise

Zypern, Kulturbrücke zwischen Orient & Okzident

32-33

34

35

Türkei, Einleitung

Istanbul, Das Tor zum Orient

Westtürkei, Zu den 7 Gemeinden der Offenbarung

Westliches Kleinasien, Auf den Spuren der Antike

Westliches Kleinasien, Antike & Frühstätten der Christenheit

Zentral- & Südosttürkei, Lebensräume der frühen Christenheit

Südosttürkei, Auf den Spuren Abrahams

36-37

38

39

40

41

42

43

Nordafrika, Einleitung

Marokko, Königsstädte aus 1001 Nacht

Marokko, Der große Süden

Tunesien, Höhepunkte zwischen Karthago & Sahara

Libyen, Griechisch – römische Kolonien

Ägypten mit Nilkreuzfahrt, Götter, Tempel & Pharaonen

Ägypten, Land der Pharaonen

44-45

46

47

48

49

50

51

Vorderer Orient, Einleitung

Jordanien, Königreich der Wüstensöhne

Syrien – Libanon, Zu den Stätten des Halbmondes

Dubai, Vereinigte arabische Emirate – Oman

Persien, Im Namen Allahs

52-53

54

55

56

57

Baltikum, Einleitung

Klassisches Baltikum, Litauen, Lettland & Estland

Deutschbalten & St. Petersburg, Schlösser & Herrenhäuser

58-59

60

61

Russland – Usbekistan – Armenien, Einleitung

St. Petersburg, Weiße Nächte

Armenien, Im Land der Hayik & des Ararat

Usbekistan, Auf den Spuren von Dschingis-Khan & Tamerlan

62-63

64

65

66

Allgemeine Geschäftsbedingungen 67

3


TurCon, Service von A bis Z

4

Unser Service

von A bis Z

Agenturen vor Ort:

Unsere Agenturen zeichnen sich durch Professionalität

und langjährige Erfahrung aus. Seit

über 15 Jahren werden unsere Gäste in allen von

uns angebotenen Ländern direkt vor Ort zuverlässig

und gewissenhaft während des gesamten

Aufenthaltes betreut. Bei allen Fragen und Problemen

wird schnell und unbürokratisch geholfen.

Angebotserstellung:

Wir erstellen Ihnen innerhalb kürzester Zeit ein

Angebot mit allen gewünschten Leistungen. Die

Flüge können wir ganz nach Ihren Wünschen

inkludieren oder separat anbieten.

Anreise:

Die Anreise erfolgt je nach Reiseziel mit Linienoder

Charterflug. Bei den Deutschland-, Österreich-

und teilweise Italienprogrammen reisen

die Gäste mit einem Komfortbus an.

Eintrittsgebühren:

Die Eintrittsgebühren können in den Paketpreis

mit eingeschlossen oder auf Wunsch direkt vor

Ort vom Kunden bezahlt werden.

Essen & Trinken:

Das Frühstück besteht immer aus einem reichhaltigen

Buffet. Für die Rundreisen bieten wir

vorwiegend Halbpension an, d.h. das Abendessen

findet in den Hotelrestaurants statt. Auf

Wunsch bieten wir gerne Vollpension (Mittagund

Abendessen) an. Natürlich können wir das

Essen auch interessanter und exklusiver gestalten,

in dem für die Gäste ausgewählte Menüs in

guten Restaurants mit oder ohne Unterhaltungsprogramm

serviert werden. Die Getränke und

Extras werden bei den Rundreisen von den Reiseteilnehmern

direkt vor Ort bezahlt.

Freiplatzregelung:

Je nach Zielgebiet bieten wir für eine Teilnehmerzahl

von 20 bzw. 25 Personen einen Freiplatz

im Doppelzimmer oder Einzelzimmer an.

Hotels:

Nur die besten Häuser in der von Ihnen

gewünschten Preiskategorie werden angeboten.

Auch die Lage (z.B. im Stadtzentrum oder direkt

am Strand) wird bei unseren Angeboten immer

berücksichtigt. Falls jedoch Ihre Kunden

bestimmte Hotels wünschen, wird dies von uns

berücksichtigt.

Hygiene:

Wir legen größten Wert auf Sauberkeit und

Hygiene in den Hotels, deren Hotelgastronomiebereiche

und Restaurants. Unsere Hotels

und Restaurants werden nach strengen Regeln

ausgesucht und unterliegen ständiger Kontrolle

durch unsere örtlichen Agenturen.

Reisepreissicherungsschein:

Wir gehen davon aus, daß Ihre Firma als Veranstalter

im Sinne des Reisevertragsgesetzes §651a

ff auftritt. Sollte dies nicht der Fall sein, bitten

wir um Mitteilung. Ihre Kunden erhalten dann

von uns den gesetzlich vorgeschriebenen Reisepreissicherungsschein.

Reisebusse:

Für unsere Reisen und Transfers werden aus-


schließlich Komfortbusse eingesetzt, die klimatisiert

und neuester Bauart sind. Nur Busfahrer

mit langjährigen Fahr- und Ortskenntnissen

begleiten und betreuen die Gäste auf ihrer Reise.

Für den gesamten Reiseverlauf steht der Gruppe

der gleiche Fahrer und Bus zur Verfügung.

Eventuelle Maut-, Park- und Fährgebühren werden

von uns vor Ort bezahlt, falls es nicht anders

gewünscht wird.

Reiseleitung:

Wir legen sehr großen Wert auf professionelle

Reiseleiter. Darum arbeiten bei uns ausschließlich

Guides mit langjähriger Erfahrung, sehr

guten Deutsch- und profunden Kunst- und

Geschichtskenntnissen. Die Reiseleitung

begrüßt die Gäste bei der Anreise, begleitet sie

während der gesamten Reise und verabschiedet

sie am letzten Tag. Sie ist auch Ansprechpartner

für zusätzliche Fragen, Erklärungen oder auch

sonstige Hilfe.

Reiseunterlagen:

Die Reiseunterlagen wie Flugtickets, Gruppen-

voucher, Reisemerkblatt und Kofferanhänger

erhalten Sie nach Zahlungseingang.

Programmgestaltung:

Alle unsere Reiseprogramme werden seit Jahren

erfolgreich durchgeführt. Die hier abgedruckten

Reisen sind Programmvorschläge. Selbstverständlich

sind Änderungen, Ergänzungen, Verlängerungen

oder Kombinationen möglich. Wir

erarbeiten Ihnen gerne einen maßgeschneiderten

individuellen Reiseverlauf für Ihre Gruppe.

Versicherungen:

Wir bieten als Zusatzleistung: Reiserücktrittskosten

mit Storno-, Mehrkosten- oder Ersatzreise-

Schutz / Reise-Krankenversicherung / Soforthilfe-Versicherung

/ Reisegepäck-versicherung /

Reisehaftpflichtversicherung.

Visa:

Einige der in diesem Katalog angebotenen Länder

erfodern ein Visum zur Einreise. Sofern

gewünscht übernimmt TurCon die erforderlichen

Formalitäten.

Zoll:

Einige der angeführten Länder haben sehr strikte

Regeln beim Zoll. Sofern gewünscht informieren

wir Sie über die jeweiligen aktuellen Richtlinien

der Einreise- und Einfuhrbestimmungen.

5


Deutschland, Einleitung

6

Deutschland

Eine abwechslungsreiche Landschaft, Hochgebirge, malerische Seen, von Reben gesäumte Flußläufe und

dünenbestandene Meeresküsten sind ebenso typisch für Deutschland, wie die Vielfalt historischer Bauwerke

und Denkmäler. Mittelalterliche Städte, wie Rothenburg ob der Tauber, Burgen und Schlösser oder Neuschwanstein,

von König Ludwig II. von Bayern im 19. Jh. erbaut, gehören zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten

des Landes.

Deutschland reicht vom „Fels zum Meer“: vom Hochgebirge der Alpen bis zur Nord- und Ostsee bieten sich

dem Besucher eine Fülle von Sehenswürdigkeiten. Durch diese Lage ist Deutschland seit jeher ein Land der

Bewegung und des Austauschs – von Völkern, Kulturen, wirtschaftlichen, sozialen und geistigen Kräften

und Ideen.

Unsere Reisen führen Sie nach Bayern, in die neuen Bundesländer und in die geschichtsträchtige Hauptstadt

Berlin. Bayern ist eines der ältesten und beliebtesten Urlaubsziele Deutschlands. Mitten im Alpenvorland

liegt die 800-jährige Landeshauptstadt München, die wegen ihrer zahlreichen Museen, Barockund

Renaissancekirchen und dem weltberühmten Oktoberfest immer eine Reise wert ist. Burgen, Schlösser,

Residenzen und Festungen erwarten Sie in malerischer Landschaft.

Ostdeutschland bietet eine Fülle an Kultur und Moderne. Berlin ist eine internationale Kulturmetropole,

Medienzentrum und zentraler Ort für Reisende aus aller Welt. Leipzig – Ausgangspunkt der friedlichen

Revolution 1989 – war bereits im Mittelalter als Messestadt bekannt, da sie am Schnittpunkt der alten

Handelsstrassen lag. In Dresden finden Sie ein Feuerwerk aus Architektur, Kunst und Natur und dank

August dem Starken eine Perle des Barock.


Einreise

Zur Einreise nach Deutschland benötigen EU-

Bürger und Schweizer lediglich einen gültigen

Personalausweis. Impfungen sind keine vorgeschrieben.

Klima und Kleidung

In Deutschland herrschen ausgeprägte Jahreszeiten.

Die durchschnittlichen Temperaturen

liegen im Sommer bei 25 – 30°C und im Winter

bei 0 – 5°C. In der Regel ist das Klima im Norden

wechselhafter als im Süden. Langanhaltende

Kälteperioden mit Schnee und Frost sind

(außer in den Alpen und an der Küste) jedoch

eher selten. Ganzjährig Niederschläge.

Bitte tragen Sie den Jahreszeiten entsprechende

Kleidung. Auch im Sommer ist gegen Abend

ein warmer Pullover ratsam. Regenschutz sollte

man während des ganzen Jahres bei sich haben.

Sitten und Gebräuche

Die im alten „Volksglauben“ wurzelnden Bräuche

und die bäuerlichen Gepflogenheiten rund

um Saat und Ernte, ländliche Hauswirtschaft

und Gemeindeleben sind nur noch in kleiner

Form erhalten geblieben. Geblieben sind die

großen Volks- und Erinnerungsfeste von überregionaler

Bedeutung, wie das Oktoberfest in

München, die traditionelle Fürstenhochzeit in

Landshut oder traditionelle Kinderfeste, mit

denen um die Pfingstzeit der Sommer begrüßt

oder um die Jahreswende der Winter herausgefordert

wird. Im katholisch geprägten Süden

ergänzen Prozessionen, Wallfahrten und verwandte

Bräuche das bunte Bild althergebrachter

Feste.

Guten Appetit

In Berlin und Brandenburg wird der Gaumen

mit Eisbein, Buletten, Morchelgerichten und

Teltower Rübchen verwöhnt. Als Nachtisch

werden Berliner (zuckerbestäubtes Schmalzgebäck

mit Marmeladefüllung) serviert.

In Bayern stehen Leberkäs', Spanferkel,

Schwammerl (Waldpilze) mit Knödeln, Weißwurst

mit süßem Senf und Obatzter (pikant

gewürzter Brotaufstrich) auf der Speisekarte.

Für die Naschkatzen gibt es Strudel und Nürnberger

Lebkuchen. Bier ist das Nationalgetränk

in Deutschland, aber auch die Weine zählen zu

den besten der Welt.

Klima Berlin

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 0 3 8 14 18 23 24 23 20 15 8 4

Niederschläge in mm 47 45 35 45 48 60 65 62 48 48 48 45

Sonnenstunden/Tag 2 3 5 6 8 8 8 7 6 4 2 1

Klima München

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur -2 3 7 13 17 21 24 22 20 16 6 2

Niederschläge in mm 57 53 50 60 105 125 140 102 85 65 60 50

Sonnenstunden/Tag 2 3 5 6 7 7 7 7 6 4 2 1

7


Deutschland, Bayern, 8-tägige Rundreise

Internationale Beziehungen prägten Bayern als

altes europäisches Kulturland von Anfang an.

Seine gegrafische Lage nördlich der Alpenhauptkette

sorgte schon immer für kreative Repräsentation

im eigenen Land und gegenüber den Nachbarvölkern.

Die schöpferische Kraft von Franken,

Schwaben und Altbayern, im heutigen Freistaat

vereint, bildete den Nährboden für Bayerns Kunst

und Kultur der Jahrhunderte – magische Anziehungspunkte

für Gäste aus dem In- und Ausland.

Bayern ist berühmt für seine Schlösser, Residenzen,

Burgen und Festungen. Vor allem Barock

und Rokoko sind hier zu Hause wie sonst nirgends

in deutschen Landen.

1. Tag: Anreise nach München

Anreise per Linienflug oder Komfortbus. Empfang

durch die örtliche Reiseleitung. Kurze

Orientierungsfahrt durch München. Übernachtung/Frühstück

für 7 Nächte im Hotel in

München.

2. Tag: Stadtrundfahrt München

Nach den Frühstück starten Sie mit einer ganztägigen

Stadtrundfahrt. Bei dieser Besichtigung

erleben Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten

Münchens: die Staatsoper, die

renommierte Maximilianstrasse, der Triumphbogen,

das alte (und neue) Studentenviertel

Schwabing, das Olympische Dorf, der Englische

Garten, die Residenz, das Hofbräuhaus,

den Marienplatz mit seinem Turmglockenspiel.

Außerdem wird das Nymphenburger Schloß

besichtigt, die ehemalige Sommerresidenz der

bayerischen Kurfürsten und Könige. Nachmittags

geht die Fahrt weiter zum Schleißheimer

Schloß, welches im frühen 17. Jh. im Barock-

Stil – mit wundervollen Stuckarbeiten – erbaut

wurde. Im Schloß befindet sich eine umfassende

Sammlung von Portraitbildern. Die Gärten,

ganz im französischen Stil des 18. Jh. gehalten,

führen zum Jagd- und Gartenschlößchen

Lustheim, das 1689 gebaut wurde. Hier befindet

sich die größte deutsche Sammlung Meißener

Porzellans.

3. Tag: Schloß Neuschwanstein, Allgäu

Am nächsten Tag geht es nach Neuschwanstein,

das Märchenschloß, vom bayerischen

Sonnenkönig Ludwig II erbaut. Die Aussicht

auf die Alpen und das Alpenvorland ist grandios.

Die Gestaltung der Innenräume orientiert

sich an deutschen Rittersagen und an der musikalischen

Ideenwelt Richard Wagners. Nach

einer Schloßführung Weiterfahrt zu der Rokoko-

Kirche nach Wies, von Dominikus Zimmermann

1754 gebaut. Rückfahrt nach München.

4. Tag: Linderhof, Ettal, Oberammergau

Bei diesem Ausflug besichtigen Sie das Schloß

Linderhof, den favorisierten Rückzugsort des

8

Bayern

Tradition & Moderne

Königs Ludwig II. Dieses Rokoko-Schloß

wurde 1878 fertiggestellt. Hinter der reich

ornamentierten Fassade des relativ kleinen

Schlosses schwelgt die Üppigkeit: glitzernde

Spiegel, glänzendes Gold, Wandbehänge und

Gemälde, Samt, Plüsch und Kristallleuchter,

Lapislazuli, Malachit und Porzellan. Ebenso

beeindruckend ist die Parklandschaft mit ihrer

Grotte, die künstlich hergestellt wurde, um als

privates Auditorium für Wagners Opern zu dienen.

Der Weg führt uns weiter nach Kloster

Ettal, das 1330 vom Orden der Benediktiner

gegründet wurde. Danach besichtigt man

Oberammergau, weltberühmt für seine Passionsspiele.

Anschließend Rückfahrt nach

München.

5. Tag: Rothenburg

Nach dem Frühstück Ganztagesausflug entlang

der romantischen Straße, vorbei an Donauwörth,

Dinkelsbühl bis nach Rothenburg, perfektes

Beispiel einer mittelalterlichen, von Mauern

umgebenen Stadt, mit ihren Gassen und

Durchgängen, das bis heute ihren einzigartigen

Charme bewahrt hat. Vor der Rückfahrt nach

München haben Sie die Möglichkeit sich umzusehen

und durch die kleinen Gassen zu bummeln.

6. Tag: Regensburg, Oberpfalz

Ganztagesausflug nach Regensburg, ehemals

eine römische Garnisonsstadt (Castra Regina)

an der Donau gelegen und wichtiges Handelszentrum

im Mittelalter, wovon der Stadtkern

mit seinen Bauwerken immer noch geprägt ist.

Besichtigung des Doms St. Peter, der Ulrichskirche,

des Alten Rathauses, des Reichsaales

und des Haidplatzes. Alte Kapelle, Steinerne

Brücke, Porta Praetoria und der Walhalla, die

von König Ludwig I als Andenken an die berühmtesten

Leute Deutschlands gebaut wurde.

Rückfahrt nach München.

7. Tag: Nürnberg, Franken

Nach dem Frühstück geht die Fahrt nach

Nürnberg. Die Hauptstadt der Franken war im

Mittelalter Zentrum des Heiligen Römischen

Reiches Deutscher Nationen und nach dem 2.

Weltkrieg fanden hier die Nürnberger Prozesse

statt. Besichtigung der Altstadt mit einer Burg,

eine der geschichtsträchtigsten Wehranlagen

Europas, die zur staufischer Zeit häufiger Aufenthalt

der Kaiser und Könige war. Weiter geht

es zum Dürerhaus, St. Sebalduskirche, Schöner

Brunnen, Stadtbefestigung. Am Nachmittag

Rückfahrt nach München.

8. Tag: Abreise ab München

Nach dem Frühstück check-out und Transfer

zum Flughafen oder Heimreise mit dem Bus.


Deutschland, Berlin, 8-tägige Rundreise

Berlin - Potsdam - Leipzig - Dresden

Der Charme des Ostens

Erleben Sie die Bundesländer Berlin, Brandenburg,

Thüringen und Sachsen! Berlin ist die größte

Stadt Deutschlands und seit der Wiedervereinigung

Hauptstadt und Regierungssitz. Städte, in denen

sich ein beträchtlicher Teil deutscher Kulturgeschichte

abgespielt hat: Weimar – die Heimatstadt

Bachs und geistiges Zentrum der damaligen Zeit,

Leipzig – Geburtsstadt Richard Wagners, Meißen

– das historische Herz Sachsens, bekannt für sein

Porzellan, und Dresden. Das Elbflorenz ist eine

Perle des Barock und Kunst- und Kulturmetropole.

1. Tag: Anreise nach Berlin

Anreise per Linienflug oder Komfortbus. Empfang

durch die örtliche Reiseleitung. Kurze

Orientierungsfahrt durch Berlin. Übernachtung

für 3 Nächte im Hotel in Berlin.

2. Tag: Stadtrundfahrt Berlin

Nach dem Frühstück starten Sie zu einer ganztägigen

Stadtrundfahrt durch Berlin um sich mit

dieser berühmten Stadt und seiner farbenreichen

Geschichte bekannt zu machen. Folgende

Sehenswürdigkeiten bekommen Sie zu sehen:

den renommierten Kurfürstendamm mit seinen

mehr als 1000 Boutiquen und Restaurants,

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Rathaus in

Schöneberg auf dem John F. Kennedy Platz,

Checkpoint Charlie, Potsdamer Platz, Brandenburger

Tor, Reichstag, die Charité, das Deutsche

Theater, Unter den Linden, Gendarmenmarkt,

Humboldt-Universität, Nationaloper, Pergamon-Museum,

Kronprinzenpalast.

3. Tag: Potsdam und Sanssouci

Ganztagesausflug nach Potsdam. Besuch des

Rokoko-Schlosses Sanssouci, dem ehemaligen

Wohnort von Friedrich dem Großen, König von

Preußen und Besuch des Schlosses Cecilienhof,

Wohnort des früheren Kronprinzen, wo 1945 das

Potsdamer Abkommen unterzeichnet wurde.

Neben den Schlössern und Gärten bietet Potsdam

weitere Sehenswürdigkeiten wie das Holländische

Viertel, die Russische Kolonie Alexandrowka

und das Weberviertel in Babelsberg.

Anschließend Rückfahrt nach Berlin.

4. Tag: Berlin Wittenberg - Eisleben- Leipzig

Nach dem Frühstück geht die Fahrt weiter

nach Wittenberg, wo Luther im Jahre 1517

seine ‘95 Thesen gegen den Ablaßhandel’ an

die Tür der Schloßkirche nagelte. Besichtigung

der Schloß- und Stadtkirche und des Lutherhauses.

Anschließend geht die Fahrt weiter

nach Eisleben, der Geburtsstadt von Luther.

Weiterfahrt nach Leipzig und kurze Orientierungsfahrt.

Übernachtung/Frühstück für 2

Nächte in Leipzig.

5. Tag: Weimar - Eisenach

Nach dem Frühstück Fahrt nach Weimar,

Zentrum der deutschen Klassik. Die Stadt

blickt auf eine tausendjährige Geschichte

zurück. Ihre Blütezeit erlebte die alte Residenzstadt

Ende des 18. und Anfang 19. Jh. Besichtigung

von Wittumspalast, Goethe- und Schillerhaus

und Stadtkirche. Die Fahrt geht weiter

nach Eisenach, dem Geburtsort von J.S. Bach.

Besuch der Wartburg, die die Stadt überragt

und der Nikolaikirche. Anschließend Rückfahrt

nach Leipzig.

6. Tag: Leipzig - Meissen - Dresden

Vormittags Stadtrundfahrt in Leipzig, eine

Stadt der Musik und des Verlagwesens. Hier

wurde Richard Wagner geboren, Mendelssohn

war lange Jahre Kapellmeister und Bach als

Kantor tätig. Besichtigung des Marktplatzes

mit der alten Stadthalle, Gebäude im Stil der

Renaissance aus dem 16. Jh., Mädler Passage

und ‘Auerbach-Keller’. Weiter nach Meissen,

wo die älteste Porzellanmanufaktur Europas

steht und auch heute noch kostbare Services in

den traditionellen Meissener Mustern angefertigt

werden. Meissen beeindruckt durch seine

geschlossene historische Altstadt. Anschließend

Fahrt nach Dresden, Hauptstadt von

Sachsen. 2 Nächte im Hotel in Dresden.

7. Tag: Dresden

Vormittags Stadtrundfahrt in Dresden, auch als

Elbflorenz bekannt. Besichtigung eines der

größten deutschen architektonischen Meisterwerke

und das Zuhause vieler Kunstsammlungen.

Sehenswürdigkeiten: Zwinger mit Porzellansammlung,

Theaterplatz, Semperoper,

Katholischer Hof Kirche, Ruinen der Frauenkirche,

Brühlsche Terrasse, Albertinum, Russisch-Orthodoxe

Kirche, Goldener Reiter.

Nachmittags geht es weiter zum Schloß

Moritzburg, das 14 km nordwestlich von Dresden,

inmitten eines Naturschutzgebietes liegt.

Das Schloß wurde im Jahr 1542 als Jagdschloß

und 1736 erweitert zu seinem aktuellen Glanz,

in den Farben ocker und weiß, die Farben der

Sachsen. Heute ein barockes Museum mit

Schätzen aus dem 16./17./18. Jahrhundert.

Rückfahrt nach Dresden.

8. Tag: Abreise aus Dresden

Nach dem Frühstück check-out und Transfer

zum Flughafen in Berlin oder Heimreise mit

dem Bus.

9


Österreich, Einleitung

10

Österreich

Österreich – K&K-Dynastie, Wiener Walzer … Im Goldenen Zeitalter der österreichischen Musik – von

Mitte des 18. Jh. bis zum frühen 19. Jh. – zog Wien wie ein Magnet die brillantesten Musiker und Komponisten

Europas an, darunter Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Franz

Schubert. Eine Reihe von Gedenkstätten und Denkmäler zu Ehren der Künstler bewahren die Erinnerung

an diese künstlerische Blütezeit.

Bauten wie das frühere kaiserliche Schloß Schönbrunn und die Wiener Hofburg zeugen von der einstigen

Größe der K&K-Monarchie, deren Reich sich über den größten Teil des Einzugsgebiets der Donau erstreckte.

Die Österreicher schafften zwar die Monarchie ab, aber in manchen Traditionen haben sich Relikte davon

erhalten, nicht zuletzt in kulinarischen Bezeichnungen wie z.B. dem „Kaiserschmarrn“.

Unterwegs in Wien begegnen Ihnen Wolkenkratzer - vom gotischen Stephansdom bis zum modernen Millenium-Tower

- als markante Zeitzeugen. Eleganter Jugendstil, üppiges Barock und malerisches Biedermeier

laden zu Spaziergängen durch die Epochen der Vergangenheit ein.

Seit Jahrhunderten sind die Klöster Österreichs Zentren von Geist, Kunst und Kultur. Den schönsten und

wichtigsten Stiften und Klöstern Österreichs gilt eine unserer Reisen: ausgehend von den herrlich an der

Donau gelegenen Barockklöstern, den stilleren, aber nicht weniger eindrucksvollen Stiften des Waldviertels,

bis hin zu den prachtvollen Klöstern des Alpenvorlandes führt diese kulturhistorisch so interessante Reise.

Das Land ist auch für seine Berglandschaften und Wandergebiete, sein reichhaltiges Kulturangebot und

nicht zuletzt seine urige Gemütlichkeit bekannt.


Einreise

Zur Einreise nach Österreich benötigen EU-

Bürger und Schweizer lediglich einen gültigen

Personalausweis. Bürger anderer Länder benötigen

einen gültigen Reisepaß. Impfungen sind

nicht erforderlich.

Klima und Kleidung

In Österreich herrscht mitteleuropäisches Klima

mit warmen Sommern und kalten Wintern.

Die Temperaturen und die Niederschlagsmenge

sind von der Höhe und Lage der einzelnen

Landesteile abhängig. Wir empfehlen normale,

der Jahreszeit entsprechende Kleidung. Für die

Wintermonate sollte man warme Kleidung und

gutes Schuhwerk mitnehmen.

Sitten und Gebräuche

Österreicher sind für ihren Charme und ihre

Höflichkeit bekannt. Auf österreichisch begrüßt

man sich mit „Grüß Gott“ oder salopper mit

„Servus“. Musik spielt im Alltagsleben der

Österreicher eine wichtige Rolle, man nenne

nur Mozart oder die Wiener Sängerknaben.

Die traditionellen Kaffeehäuser sind Orte des

gesellschaftlichen Lebens schlechthin.

Guten Appetit

Die österreichische Küche ist regional sehr

unterschiedlich. Typische Hauptspeisen sind

Wiener Schnitzel, Tafelspitz, Gulasch, Schweinsbraten

mit Sauerkraut und Semmelknödel, Zillertaler

Krapfen (mit Kräutern und Quark

gefüllte Teigtaschen) und Kasspatzln (Käsespätzle).

Mehlspeisen sind eine Besonderheit

in Österreich: Kaiserschmarrn, Salzburger

Nockerln, Palatschinken gefüllt mit Marmelade,

Quark oder Eis, Germ- und Marillenknödel.

Dazu trinkt man Bier aus dem Krug

oder Weißwein (Riesling und Veltliner).

Klima Wien

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 0 3 8 14 18 23 24 23 20 15 8 4

Niederschläge in mm 47 45 35 45 48 60 65 62 48 48 48 45

Sonnenstunden/Tag 2 3 5 6 8 8 8 7 6 4 2 1

11


Österreich, Von Stift zu Stift, 9-tägige Rundreise

Österreich, als Urlaubsland sehr beliebt, ist weniger

bekannt als kulturhistorische Landschaft. Wir

wollen die Kultur der Klöster und Städte erkunden,

indem wir zusammengehörige Ensembles erleben

in kunst-, kirchen- und politikgeschichtlicher

Hinsicht. So beginnt diese Reise in der Bischofsstadt

Salzburg und endet in der Bischofsstadt Passau,

weil beide Diözesen bis 1785 große Teile

Österreichs seelsorgerisch betreuten. Die meist

planmäßig angelegten Städte mit ihren Marktplätzen,

Rathäusern, Stadt- und Bettelordenskirchen

sind eingerahmt von stattlichen Prälatenklöstern,

denen der Landesausbau vor und neben den Städten

zu verdanken ist. Die Prälatenklöster der alten

Orden – Benediktiner, Zisterzienser, Augustinerchorherren

– haben großartige Gesamtkunstwerke

vor allem des Barock hervorgebracht. Eine einmalig

schöne und abwechslungsreiche Landschaft bildet

den Hintergrund für unsere Fahrt zwischen

Donautal, Mittel- und Hochgebirge. Auf dieser

einmaligen Reise zu den Stätten des Christentums

wird der Besucher in alten Stiften und Klöstern

Einkehr halten, sich an den Kunstschätzen erfreuen

und sich im Klosterkeller laben können.

1. Tag: Anreise Salzburg - Wels

Am Morgen Fahrt nach Salzburg. Kurzer

Rundgang durch die historische Altstadt.

Weiterfahrt nach Wels.

2. Tag: Wels - Kremsmünster

Nach dem Frühstück Stadtgang durch Wels,

das aus einer vor rund 2000 Jahren errichteten

römischen Kolonie entstanden ist. Besichtigung

der historischen Relikte der Welser Altstadt,

wie zum Beispiel dem Welser Stadtplatz.

Weiterfahrt nach Kremsmünster zum dortigen

Benediktinerstift. Führung durch das 777

gegründete Stift, welches durch die Neubauten

Carlo Antonio Carlones und Jakob Prandtauers

im 17. und 18. Jh. zu den bedeutendsten

barocken Klosteranlagen Österreichs zählt.

Übernachtung in Wels.

3. Tag: Linz - St. Florian

Nach dem Frühstück Abfahrt nach Linz, der

oberösterreichischen Landeshauptstadt. Stadtrundgang

durch die Linzer Altstadt mit ihren

weitgehend ursprünglich erhaltenen, großteils

orginalgetreu renovierten Bauwerken, den

engen Gassen und imposanten Plätzen, dem

alten Dom und dem historischen Rathaus.

Renaissance, Barock und Biedermeier sind im

Stadtbild gegenwärtig. Weiterfahrt zum Chorherrenstift

St. Florian. Das in den Jahren 1668

bis 1750 von den Baumeistern Carlo Carlones,

Jakob Prandtauer und Gotthard Hayberger erbaute

Stift ist ein Barockbauwerk in höchster

Vollendung und Stätte einer tausendjährigen

religiösen und kulturellen Tradition. Übernachtung

in Linz.

12

Klösterreich

Klösterpilgerweg von Stift zu Stift

4. Tag: Steyr - Garsten

Nach dem Frühstück Fahrt nach Steyr. Führung

durch die 1287 gegründete, von Gotik,

Renaissance, Barock und Rokoko geprägte

Stadt mit zahlreichen kunsthistorischen

Sehenswürdigkeiten. Anschließend Fahrt nach

Garsten, zum ehemaligen Stift Garsten, welches

1787 aufgehoben wurde. Besichtigung der

Stiftskirche und der Losensteinkapelle mit den

Hochgräbern der Herren von Losenstein,

sowie einer beeindruckenden Ausstellung von

Kunstschätzen aus dem Stift. Anschließend

Besichtigung der Wallfahrtskirche Christkindl.

Übernachtung in Linz.

5. Tag: Melk - Dürnstein

Nach dem Frühstück Fahrt zum Stift Melk,

einem der bedeutendsten Barockbauwerke

Europas. Führung durch das mehr als 1000

Jahre alte geistliche und kulturelle Zentrum

des Landes, zunächst als Babenbergerburg und

dann ab 1089 als Benediktinerkloster. Besichtigung

der Kaiserzimmer, des Marmorsaal und

der Bibliothek, der Altane sowie der Stiftskirche.

Weiterfahrt nach Dürnstein zum ehemaligen

Augustiner-Chorherrenstift. Besichtigung

von Stiftskirche, Kreuzgang, Krypta sowie Ausstellung.

Übernachtung in Krems.

6. Tag: Krems - Göttweig

Nach dem Frühstück Stadtgang durch die von

historischen Bauten geprägte, bereits 995 historisch

erwähnte Doppelstadt Krems / Stein. Vorbei

an barocken Bürgerhäusern, Kirchen der

verschiedensten Epochen sowie alten Wehrbauten

als Denkmäler einer wechselhaften Entwicklung.

Weiterfahrt nach Göttweig. Führung

durch das Benediktinerstift Göttweig, das 1083

vom hl. Altmann, Bischof von Passau, als Augustiner-Chorherrenstift

gegründet und 1094 von

Benediktinern aus St. Blasien im Schwarzwald

besiedelt wurde. Besichtigung des Museums im

Kaisertrakt, der monumentalen Kaiserstiege, der

Fürsten- und Kaiserzimmer, des Altmann-Saals,

der Stiftskirche, der Krypta sowie des Kreuzganges.

Übernachtung in Krems.

7. Tag: Herzogenburg - St. Pölten

Nach dem Frühstück Fahrt zum Augustiner-

Chorherrenstift Herzogenburg, dem Wahrzeichen

der Stadt Herzogenburg. Berühmte Baumeister,

wie Jakob Pradtauer, Johann Bernhard

Fischer von Erlach sowie Joseph, Franz und

Matthias Munggenast waren mit der Planung

und Durchführung des Stiftbaues betraut.

Besichtigung der Stiftskirche, der Kunstsammlung

des Stiftes Herzogenburg, des Festsaals, der

Schatzkammer, der Bibliothek, des Münzkabinetts

sowie des barocken Bildersaals. Weiterfahrt

nach St. Pölten, der jüngsten Landeshauptstadt

und ältesten Stadt Österreichs.

Rundgang durch die historische Innenstadt,

vorbei an eindrucksvollen Barockfassaden und

Jugendstilbauten. Übernachtung in St. Pölten.

8. Tag: Lilienfeld - Enns/ St. Lorenz in Lorch

Nach dem Frühstück Fahrt nach Lilienfeld.

Führung durch das Zisterzienserstift Lilienfeld,

dem größten mittelalterlichen Kloster Österreichs,

das im 18. Jh. barockisiert wurde. Besichtigung

von Stiftskirche, Kreuzgang, Babenbergerdokumentation

sowie Stiftspark mit seltenen

exoti-schen Gehölzen aus Europa, Asien und

Amerika. Weiterfahrt nach Enns/ St. Lorenz in

Lorch. Besichtigung der frühchristlichen Ausgrabungen.

Übernachtung in Linz.

9. Tag: Wilhering - Abreise ab Passau

Nach dem Frühstück Fahrt nach Wilhering.

Besichtigung des von Ulrich und Cholo von

Wilhering 1146 gegründeten Zisterzienserklosters

Wilhering. Führung durch die nach bedeutendsten

Rokokokirche Österreichs umgebauten

Stiftskirche mit anschließendem Kreuzgang.

Berühmte Künstler erschufen hier ein

Meisterstück des Rokoko. Je nach Zeitplan

noch Besichtigung des Augustiner-Chorherrenstifts

Reichertsberg. Anschließend Weiterfahrt

nach Passau, der 2000 Jahre alten Dreiflüssestadt.

Besuch des prachtvollen Doms mit der

größten Kirchenorgel der Welt sowie der historischen

Altstadt. Schließlich Rückfahrt zum

Ausgangsort der Reise.


Österreich, Wien, 6-tägige Rundreise

Wien

Kaiserliche Donaumetropole & Umgebung

Wien ist nicht nur bekannt als Donau- und Walzermetropole,

sondern war auch über sechs Jahrhunderte

Kaiserstadt. Davon zeugen heute noch

die Prachtbauten an der Ringstraße, Schloß Schönbrunn

und der Stefansdom. Natürlich ist die

Hauptstadt Österreichs auch berühmt für die heiteren

Operettenmelodien, Kaffeehäuser und den

‘Wiener Schmäh’.

1. Tag: Anreise nach Wien

Anreise per Linienflug oder Komfortbus. Empfang

durch die örtliche Reiseleitung. Kurze

Orientierungsfahrt. Übernachtung für 5 Nächte

im Hotel in Wien.

2. Tag: Kaiserliches Wien

Nach dem Frühstück ganztägige Stadtrundfahrt

durch die ehemalige Kaiserstadt mit

Besichtigung der ‘Highlights’ wie die berühmte

Ringstraße mit Oper, das Burgtheater und das

Parlament, das Schloß Belvedere und das

Wahrzeichen Wiens, dem Stefansdom, dazu

die Spanische Hofreitschule. Nach der Besichtigung

geht es weiter in den berühmten Prater

mit seinem Riesenrad. Abendessen im Hotel

oder Abendprogramm in Grinzing mit Abendessen,

Wein und Musik.

3. Tag: Schloß Schönbrunn

Nach dem Frühstück geht die Fahrt zu den

Prunkbauten der Ringstraße, zum Hundertwasser-Haus

und weiter nach Schönbrunn, dem

‘österreichischen Versailles’, welches durch seinen

Park und die Innenausstattung aus der Zeit

Maria Theresia fasziniert. Der Nachmittag

steht zur freien Verfügung. Nutzen Sie die

Gelegenheit für einen Einkaufsbummel und für

einen ‘Einspänner’ im Kaffeehaus.

4. Tag: Wienerwald

Ganztagesfahrt in den Wienerwald. Die Fahrt

geht zuerst zum Stift Heiligenkreuz und zum

Jagdschlößchen Mayerling, in dem der Kronprinz

Rudolf mit seiner Geliebten Selbstmord

beging. Danach geht es weiter zur Seegrotte

von Hinterbühl, dem größten unteridischen

See Europas und anschließend in das Kurstädtchen

Baden. Abendessen im Hotel oder in

einem Heurigenlokal in Gumpoldskirchen.

5. Tag: Burgenland

Ganztagesfahrt ins Burgenland. Erste Station

ist Eisenstadt, die Hauptstadt des Bundeslandes.

Besichtigung von Schloß Esterhazy bzw.

dem Haydnmuseum. Danach geht es weiter

nach Rust mit seiner historischen Altstadt am

Neusiedler See, dem einzigen Steppensee

Mitteleuropas (33,5 km lang und ca. 12 km

breit und nur 1,8 m tief). Weiter geht es nach

St. Margarethen zum Römersteinbruch.

Danach geht es nach Neusiedl am See und

zurück nach Wien.

6. Tag: Abreise aus Wien

Nach dem Frühstück check-out und Transfer

zum Flughafen in Wien oder Heimreise mit

dem Bus.

13


Italien, Einleitung

14

Italien

Kaum ein anderes Land der Welt bietet dem Reisenden solch landschaftlichen, historischen und kulturellen

Reichtum wie Italien. Von den Bergen im Norden bis zu den Inseln im Süden beeindruckt die Schönheit der

Landschaft: Die großen Massive und schneebedeckten Gipfel der Alpen, die oberitalienischen Seen die sich

zur Poebene erstrecken, die Toskana, die abwechslungsreichen Gebirgszüge des Apennin, die mal flachen,

mal steilen Küsten im Osten und Westen sowie die Inseln Sizilien und Sardinien. Die Natur fasziniert

sowohl als Kulturlandschaft als auch in ihrer unberührten Form den Betrachter.

Bedeutende Zeugnisse der Geschichte, archäologische Funde, Tempelruinen und Theater, Foren oder Triumphbögen,

erinnern daran, dass von Rom aus ein Imperium beherrscht wurde, das fast die ganze damals

bekannte Welt einschloß. Mittelalterliche Städte, in ihrem historischen Zentrum weitgehend erhalten,

erzählen vom Leben vergangener Zeiten.

Kunstwerke von hohem Rang, Kirchen und Paläste, Plätze und Brunnen, Treppen und Brücken, Gemälde

und Skulpturen, ziehen Besucher aus aller Welt an. Ohne Italien wäre die Welt um eine Kulturstätte

ärmer. Ohne die italienischen Schöpfungen im Mittelalter, in der Renaissance und im Barock würde der

Kunst Europas das belebende Herz fehlen.

Doch Italien ist nicht nur das Land einer ruhmreichen Vergangenheit. Die Gegenwart wird bestimmt von

einem vitalen Volk, das mit seiner Lebenslust und Klugheit, dem Gefallen an äußerlichen Dingen, seiner

leichten Nachlässigkeit, die nicht alles ernst nimmt und manches auf morgen verschiebt, und seine kritische

Distanz zu allen politischen Institutionen einen unverkennbar eigenen Stil und eine eigene Lebensweise

gefunden hat.

So verwundert es nicht, dass die Völker Europas seit jeher einen unwiderstehlichen Drang zu diesem Land

im Süden verspürt haben. Zu den Bewunderern Italiens gehörten immer auch namhafte Künstler und

berühmte Schriftsteller. Das Land, „wo die Zitronen blühn, im dunklen Laub die Goldorangen glühn“ (Goethe),

ist das Ziel der Sehnsucht für Unzählige, die sich dann in dieses Stück Erde mit seinen unverwechselbaren

Bewohnern verlieben.


Einreise

Zur Einreise nach Italien benötigen EU-Bürger

und Schweizer einen Personalausweis.

Klima und Kleidung

Im mediterranen Klima Italiens kann man sich

eigentlich immer wohl fühlen. Im Frühjahr

und im Herbst sind die Temperaturen sehr

angenehm, wobei man in dieser Zeit immer

einen Regenschutz dabeihaben sollte. In den

Sommermonaten steigt das Thermometer auch

mal über 30°C. November und Dezember sind

ausgesprochen mild, nur in Oberitalien gibt es

Schnee und Kälte, da hier mitteleuropäisches

Klima vorherrscht. Während der Sommermonate

benötigt man leichte Sommerkleidung.

Im Herbst und Frühjahr sollte man Übergangskleidung

mitnehmen. Im Winter sind Wollsachen,

warme Mäntel und gutes Schuhwerk

ratsam.

Sitten und Gebräuche

Die römisch-katholische Kirche spielt in Italien

auch heute noch eine wichtige Rolle und

übt einen starken Einfluß auf die Sozialstruktur

aus. Der Familienzusammenhalt ist bedeutend

stärker als in den meisten europäischen Ländern.

Korrekte Kleidung wird beim Betreten

von Kirchen und in kleinen traditionellen

Gemeinden erwartet. Vieles an Italien wird

Ihnen sicher gefallen – die Lebensart, das Tem-

perament der Italiener, aber auch die Pracht

des römischen Barock oder die architektonische

Klarheit der Florentiner Renaissance, die

interessanten Ausgrabungen oder die unzähligen

Trattorien mit köstlicher Küche.

Guten Appetit

Der italienische Einfallsreichtum macht hier

natürlich nicht halt und weiß auch Pizza und

Pasta immer wieder köstliche Varianten zu entlocken.

In Rom wird man mit Canneloni

(Nudeln mit Fleisch, Kalbshirn, Spinat, Ei und

Käse gefüllt) und Gnocchi alla Romana (Kartoffelklöße)

verwöhnt. Spezialitäten in der

Toskana sind Minestrone alla Fiorentina (kräftige

Gemüsesuppe mit Landbrotscheiben) und

Tortina di carciofi (gebackene Artischockenpastete).

In Sizilien sollte man Pesca spada

(gegrillter Schwertfisch mit Weinbrand, Mozarella

und Kräutern gefüllt) und Caponata

(gehaltvolles Gericht mit Oliven, Anchovis

und Auberginen) probieren. Auf Sardinien

stehen Burrida (Eintopf mit Katzenhai und

Rochen) und Calamaretti alla Sarda (gefüllte

junge Tintenfische) auf der Speisekarte. In Italien

gibt es mehr als 20 Weinanbaugebiete,

vom Val d'Aosta an der französischen Grenze

bis nach Sizilien im Süden.

Klima Rom

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 7 10 13 16 20 23 25 23 19 14 100 8

Niederschläge in mm 75 85 75 70 65 50 15 20 70 125 115 110

Sonnenstunden/Tag 4 4 7 7 9 9 11 10 8 7 4 3

15


Italien, Südtirol, 5-tägige Rundreise

Diese Gebirgsregion an der österreichischen Grenze

erstreckt sich zu beiden Seiten des Eisacktals (Val

D’Isarco). Der Reiz des Landes liegt in der Ausgewogenheit

zwischen Erholung, Erlebnis und Kultur.

Wo früher die Bergbauern in mühevoller

Kleinarbeit ihre Felder bestellten, stehen heute

wohlgepflegte Wein- und Obstkulturen, eine der

wichtigsten Erwerbsgrundlagen. Zu jeder Jahreszeit

kann man in Südtirol einen unvergesslichen Aufenthalt

verbringen. Zuerst genießt man den Frühling

und die beginnende Wandersaison, dann den

Sommer in diesem herrlichen Gebiet, danach den

Herbst mit vielen kulinarischen Köstlichkeiten und

die Skisaison, geprägt von einer beeindruckenden

Bergwelt.

1. Tag: Anreise nach Bozen

Anreise mit dem Komfortbus. Empfang durch

die örtliche Reiseleitung. Kurze Orientierungsfahrt

durch Bozen. Übernachtung / Frühstück für

4 Nächte im Hotel in Bozen oder Umgebung.

2. Tag: Bozen - Meran

Nach dem Frühstück Halbtagestour durch Bozen.

Die Stadt ist Treffpunkt der lateinischen und

der altdeutschen Kultur. Noch heute spricht

man hier Deutsch und Italienisch. Besichtigung

der zahlreichen Kunstschätze der Stadt u.a. die

Piazza Walther, den Dom, Neptunbrunnen, die

Piazza delle Erbe. Nachmittags geht es weiter

nach Meran. Die Stadt befindet sich inmitten

von Weinreben und Obstgärten. Während des

Mittelalters war Meran die Hauptstadt Tirols.

16

Südtirol

Erholung, Erlebnis & Kultur

Zeuge ihrer großen Bedeutung sind die Piazza del

Teatro, der Dom, die gothische Kirche San

Nicolo und die Via Dei Portici. Rückfahrt zum

Hotel.

3. Tag: Dolomitenrundfahrt - Brenta

Tagesausflug über die Ponte Arche in das Heilbad

Terme di Comano. Weiter durch den Ponte-

Pia-Tunnel nach Tione und zu den Nadis-Wasserfällen

mit Aufenthalt im Herzen des prachtvollen

Adamello-Brenta Naturparks. Anschliessend

vorbei an den imposanten Gipfeln des

Brenta Massivs über die Passhöhe Campo Carlo

Magno hinab zum Wallfahrtsort San Romedio,

einem der beeindruckendsten Monumente im

Trentino. Danach Rückfahrt zum Hotel.

4. Brixen

Ganztagestour nach Brixen und zum Kloster

Neustift. Die Bischofsstadt Brixen bezaubert mit

ihrem südlichen Flair. Rundgang durch die Hofburg,

den Dom und den Kreuzgang. Danach geht

es weiter zum Augustiner-Kloster, welches wegen

seiner Kunstschätze, seiner Bibliothek und seiner

Spitzenweißweine berühmt ist. Anschließend

Rückfahrt zum Hotel.

5. Tag: Abreise ab Bozen

Nach dem Frühstück check-out und Heimreise

mit dem Bus.


Italien, Toskana, 11-tägige Rundreise

Toskana-Umbrien-Latium

Erlebnis & Genuss

Der Übergang von schneebedeckter Gebirgslandschaft

der Alpen in die Lieblichkeit Mittelitaliens

bietet viel Abwechslung für die Sinne. Der Kontrast

alpinen Daseins und der Übergang in reizvolle Talund

Hügellandschaften mit malerischen Städtchen,

herrlichen Strandlandschaften, vielen Besichtigungsmöglichkeiten

und bekannt guter Küche sind

Markenzeichen dieser Reise.

1. Tag: Anreise zum Gardasee

Anreise mit dem Komfortbus über die Autobahn

nach Tirol und weiter zum Gardasee.

2. Tag: Gardasee-Pisa-Florenz

Fahrt über den Brenner nach Verona – Bologna,

über den Appennin nach Pisa. Besuch des

„Platzes der Wunder“ mit den prächtigen Bauten

der Taufkirche, des Domes und des „Schiefen

Turmes“. Weiterfahrt zur Hauptstadt Florenz

mit anschließendem Stadtspaziergang von der

Ponte Vecchio zu den Uffizien und zur Piazza

della Signoria sowie zum Dom, Baptisterium

und Turm von Giotto. Auffahrt zur Piazzale

Michelangelo mit herrlichem Ausblick. Weiterfahrt

durch das Valdarno-Valdichiana, die als

Filmkulisse bekannte Landschaft der südlichen

Toskana.

3. Tag: Pitigliano-Sovana-Bolsenasee

Wir besuchen die verträumten etruskischen

Tuffsteinstädte Pitigliano und Sovana im Fioratal

und anschließend Fahrt zum reizvollen

Bolsenasee.

4. Tag: Monte Oliveto Maggiore-Siena

Durch die Paradelandschaft der südlichen

Toskana geht es zu einem der bekanntesten

Klöster Mittelitaliens. Der Freskenzyklus von

Signorelli und Sodoma zählt mit seinen Bildtafeln

über das Leben und Wirken des Hl. Benedikt

zu den bedeutendsten Werken klösterlicher

Kunst. Am Nachmittag besichtigen wir

Siena, eine der attraktivsten Städte der Toskana

mit dem Campo - Schauplatz der Paliorenrennen,

dem Dom mit der herrlichen Schaufassade

und San Domenico, der Grablege der

Hl. Katharina - der Nationalheiligen Italiens.

5. Tag: Rom

Heute fahren wir in die Hauptstadt Italiens.

Der Rundgang führt uns vom Petersplatz zur

Engelsburg, Engelsbrücke zur Piazza Navona,

zum Pantheon und vom Trevibrunnen zur Spanischen

Treppe. Den Höhepunkt bildet die

Führung durch den Petersdom. Nach Möglichkeit

wird auch das Colosseum, das Forum

Romanum und die Piazza Venezia sowie der

Kapitolshügel besichtigt.

6. Tag: Montepulciano-Pienza

Montepulciano ist eines der hübschesten Städt-

chen der Crete mit der berühmten Wallfahrtskirche

des Hl. Blasius und einem schönen

mittelalterlichem Stadtplatz, bekannt als Heimat

des berühmten Vino Nobile. Die Weiterfahrt

geht in die Stadt Papst Pius II. – bekannt

als Puppenstube der Renaissance – wo es bestes

Olivenöl und den bekannten Pecorino gibt.

7. Tag: Insel Elba

Fahrt durch die eindrucksvolle Landschaft der

Provinz Grosseto nach Piombino. Überfahrt

mit der Fähre nach Portoferraio und Inselrundfahrt.

Herrliche Buchten, reizvolle Badeorte

und viele Erinnerungen an den Aufenthalt

Napoleons prägen diesen Besuch.

8. Tag: Assisi-Trasimener See

Besuch des an den Monte Subasion hingelehnten

Städtchens Assisi im grünen Herzen Italiens,

der Provinz Umbrien. Die Stadt des Hl.

Franziskus mit der weltberühmten Basilika und

die Kirche der Hl. Klara prägen die Stadt.

Anschließend besuchen wir den malerischen

Trasimeno See.

9. Tag: Bagno Vignoni-San Antimo-

Montalcino

Eine beschauliche Atmosphäre bietet dieses

mittelalterliche Bad mit malerischem Blick auf

die Naturlandschaft des Monte Amiata. Mit

San Antimo besuchen wir eine Klosterkirche

die als "Schwanengesang der Romantik der

Toskana" bekannt wurde. Anschließend geht

es in die Heimat des Brunello - für Weinkenner

allein schon eine Reise wert.

10. Tag: Toskana - Wipptal-Hüttenabend

Rückfahrt über den Appennin nach Simione.

Nach erholsamen Aufenthalt in einer der

schönsten Wasserstädte Italiens geht es über

Trient zum Brenner und anschließend in das

Wipptal. Ein zünftiger Hüttenabend bildet den

unterhaltsamen Abschluß des abwechslungsreichen

Programmes.

11. Tag: Abreise ab Wipptal/Tirol

Rückreise zum Heimatort.

17


Italien, Venedig, 8-tägige Rundreise

Diese Studienreise führt Sie in Städte des römischen

Reiches, die in der Spätantike Rom an

Bedeutung übertrafen. Erleben Sie einzigartige

Zeugnisse einer Zeit erhalten, in der sich die christliche

Kunst langsam aus dem antiken Formenschatz

heraus entwickelte und eigene Inhalte und

Ausdrucksformen schuf. Die dem Meer zugewandte

Lage hielt das Gebiet offen für Einflüsse

des im Osten blühenden Byzanz, dessen hochentwickelte

Mosaikkunst bis ins Mittelalter venezianische

Mosaizisten beeinflußte. In Ravenna sehen

Sie das Grab des Theoderich und die berühmten

byzantinischen Mosaiken, Venedig wird Sie durch

seine Einzigartigkeit und den schönsten Platz der

Welt, den Markusplatz, begeistern, ausführliche

Besichtigungen von Murano, Aquileia, Grado und

vieles mehr werden Ihnen unvergeßlich bleiben. Sie

erleben eine Region, die zu den wichtigsten und

faszinierendsten des Abendlandes gehört.

1. Tag: Anreise nach Ravenna

Linienflug nach Venedig. Empfang und Begrüßung

durch die örtliche Reiseleitung. Transfer

nach Ravenna und Hotelbezug für drei Nächte.

2. Tag: Ravenna

Morgens besteht die Möglichkeit zum Gottesdienstbesuch.

Anschließend Besichtigung von

Ravenna mit den prachtvollen Mosaiken aus der

Zeit der späten Antike in der Kirche Sant´Apollinare

Nuovo. Rundgang durch die Stadt und

Besichtigung des Grabmales von Dante sowie

des berühmten polygonalen Grabmales des Ostgotenkönigs

Theoderich. Besuch der frühchristlichen

Basilika S. Apollinare in Classe.

3. Tag: Ravenna

An diesem Tag weitere Besichtigung von Ravenna

mit den berühmten Mosaiken aus der Zeit

Justinians in der frühchristlichen Basilika San

Vitale und in der kleinen Grabkapelle der Kaiserin

Galla Placidia, wo sich die ältesten Mosaiken

befinden. Besichtigung des Baptisterium des

Neon (der Orthodoxen) und des Erzbischöflichen

Museums mit dem berühmten Elfenbeinthron

des Erzbischofs Maximian, der ein Meisterwerk

der frühchristlichen Elfenbeinschnitzerei

darstellt.

4. Tag: Ravenna - Jesolo

Morgens Fahrt zur Abtei von Pomposa mit dem

weit sichtbaren Glockenturm. Nach der Besichtigung

Weiterfahrt nach Venedig, „La Serenissima“

oder auch „Königin der Meere“ genannt -

eine Stadt zwischen Licht und Wasser mit unermeßlichen

Kunstschätzen. Besichtigung der

gotischen Dominikanerkirche S.Giovanni e

Paolo, vor der sich das Reiterstandbild des Bartolomeo

Colleoni befindet. Zimmerbezug in Jesolo

für 4 Nächte.

18

Venedig - Ravenna - Aquileia

Kunst & Kultur der Spätantike

5. Tag: Jesolo - Venedig

Ganztägige Besichtigung von Venedig: Der

Stadtrundgang beginnt am Markusplatz, einem

der schönsten Plätze der Welt. Besichtigung des

Markusdoms mit seinen goldglänzenden Mosaikzyklen

im Narthex und Spaziergang um den

Dogenpalast, der als schönstes Beispiel venezianischer

Gotik gilt. Weiter zur Seufzerbrücke.

Einen Überblick über die venezianische Malerei

des 14.-18. Jahrhunderts erhalten Sie in der Galleria

dell´Accademia. Übernachtung in Jesolo.

6. Tag: Jesolo - Venedig

Fahrt durch die Lagune zur Insel Torcello und

Besichtigung der byzantinischen Kathedrale St.

Maria Assunta, eine der ältesten Kirchen Venetiens,

mit ihrem wunderbaren großem Mosaik

des Jüngsten Gerichts und der Muttergottes mit

Kind aus dem 12.+13. Jh.. Anschließend Besuch

der Kirche S. Fosca aus dem 11. Jh.. Weiterfahrt

nach Murano, der berühmten Glasbläserinsel.

Seit dem 13.Jh. wird hier das weltberühmte Glas

hergestellt. Evtl. Besuch des Glasbläsermuseums.

Besichtigung der Kirche S. Maria e Donato

im ravennisch-byzantinischen Stil mit prächtiger

Apsis. Rückfahrt nach Jesolo.

7. Tag: Jesolo - Venedig

Morgens Fahrt nach Venedig und Besichtigung

der Scuola di S.Rocco, die wegen ihrer einzigartigen

Bildfolge von Tintoretto berühmt ist. Er

arbeitete 18 Jahre an den 56 Gemälden. Weiter

über die Rialtobrücke und Besichtigung der Frarikirche

mit großartigen Gemälden von Tizian

und Bellini und den Grabmälern berühmter Persönlichkeiten.

Anschließend Zeit zur freien Verfügung

für einen Spaziergang durch das Rialtoviertel.

Rückfahrt nach Jesolo.

8. Tag: Abreise ab Jesolo

Morgens Fahrt nach Aquileia, einem der wichtigsten

Adriahäfen der römischen Kaiserzeit.

Besichtigung der Basilika des Patriarchen mit

dem frühchristlichen Mosaikfußboden sowie des

Archäologischen Museums. Anschließend

Weiterfahrt nach Grado mit der berühmten

Kathedrale aus dem 5.Jh.. Besichtigung der Basilika

Santa Maria delle Grazie. Transfer zum Flughafen

Venedig Marco Polo und Rückflug.


Italien, Rom, 5-tägige Rundreise

Rom

Geburt & Triumph einer Religion

Das Christentum - geboren im Orient und doch

dazu auserkoren, die Geschichte des Abendlandes

zu prägen. Die wichtigsten Schritte seiner Entwicklung

vollzog das Christentum wohl in Rom, das

auch zum Zentrum seines Denkens und Wirkens

wurde. Neben den wichtigsten Stätten des christlichen

Glaubens besuchen wir selbstverständlich

die bedeutendsten Denkmäler des römischen Weltreiches,

die bis heute in Ihrer Grandiosität unübertroffen

sind. Dabei haben Sie immer Zeit sich auszuruhen,

sich zu begegnen, zu sehen und gesehen

zu werden. Dolce Vita – eine römische Erfindung.

1. Tag: Anreise nach Rom

Vormittags Linienflug nach Rom. Begrüßung

durch die örtliche Reiseleitung. Bei einem

Glas Champagner auf dem Gianicolo liegt die

Stadt Rom Ihnen zu Füßen. Anschließend

Orientierungsfahrt und Transfer zum Hotel.

Dinner in einem Spezialitäten-Restaurant in

Trastevere.

2. Tag: Das christliche Rom

Diese Besichtigungsfahrt schließt die drei

wichtigsten Basiliken der Stadt ein: Santa

Maria Maggiore mit ihren wunderschönen

Mosaiken, San Giovanni in Laterano, Sitz des

Papstes als Bischof von Rom mit der Taufkapelle

des Kaisers Konstantin. Im Anschluß

Fahrt zur Basilika Sankt Paul vor den Mauern

mit dem berühmten Kreuzgang. Nachmittags

Besichtigung des Petersdomes, Mittelpunkt des

Christentums mit dem Grab des Hl. Petrus und

der berühmten Pietà von Michelangelo. Trans-

fer zum Hotel. Anschließend Zeit zur freien

Verfügung, um Rom auf eigene Faust zu entdecken.

3. Tag: Das antike Rom

Dieser Tag ist eine Entdeckungsreise durch die

Vergangenheit der Hauptstadt des römischen

Reiches. Aufstieg zum Kapitol und erster Blick

auf das Forum Romanum. Anschließend ausführliche

Besichtigung des Forums und des

Palatin mit den Kaiserpalästen, dem Kolosseums

und dem Konstantinbogen. Spaziergang

entlang der Kaiserforen, Weiterfahrt zum Zirkus

Maximus, zum Aventin, zu den Kirchen S.

Sabina und S. Maria in Cosmedin. Rückfahrt

zum Hotel.

4. Tag: Rom in der Barockzeit

Besuch der Kirche des Jesuiten „Gesu II“.

Weiter zum Pantheon und zur Piazza Navona

mit dem Vier-Flüsse-Brunnen, dem Mohrenund

der Neptun-Brunnen – Meisterwerke von

Gianlorenzo Bernini. Dazu die Kirche Sant’

Agnese von Borromini. Anschließend erreichen

wir den Trevi-Brunnen und die Spanischen

Treppe. Nachmittag Zeit zur freien Verfügung

für Besichtigungen auf eigene Faust.

5. Tag: Hadriansvilla und Tivoli, Abreise

Vormittags Fahrt zur Villa des Kaisers Hadrian,

der sich in herrlicher Lage vor den Toren Roms

eine Sommerresidenz errichten ließ. Anschließend

Besuch der Villa des Kardinals Hippolito

d’Este in Tivoli mit herrlichen Brunnen und

Wasserspielen. Je nach Abflugzeit Transfer zum

Flughafen und Rückflug zum Heimatflughafen.

19


Italien,Sizilien, 8-tägige Rundreise

Seit Goethes Italienreise ist Sizilien der Inbegriff

des Traumes jeden Nordländers von kultureller

Vielfalt, landschaftlicher Schönheit und klimatischer

Begünstigung. Viele Herrscher haben auf der

Insel ihre Spuren hinterlassen.Unsere Reise führt

von den Phöniziern zu den Tempeln der Griechen

– „Magna Graecia“ nannten die Einwanderer ihre

neue Heimat – zu den Römern, Arabern und

Normannen, deren mosaikgeschmückte Kirchen

und Klöster uns noch heute zum Staunen bringen.

Ein Besuch der monumentalen Grablegen der

Stauferkönige, allen voran Friedrich II, dem „Stupor

Mundi“ wie er von Freunden wie von Feinden

gleichermaßen genannt wurde, stehen ebenfalls auf

dem Programm. Auch Anjou und Spanier drükkten

der Insel ihren Stempel auf, Letztere gaben

der Insel besonders in der Zeit des Barock viele

künstlerische Impulse. Seit 1871 zu Italien gehörend,

präsentiert sich Sizilien heute als abwechslungsreiche,

äußerst lebendige Insel, deren Höhepunkte

wir auf dieser achttägigen Rundreise kennenlernen

werden.

1. Tag: Anreise nach Palermo

Linienflug nach Palermo. Begrüßung durch

die örtliche Reiseleitung und Transfer ins

Hotel. Der Rest des Tages steht zur freien

Verfügung

2. Tag: Palermo - Monreale

Vormittags Besichtigung von Palermo, wo sich

byzantinische, arabische und normannische

Einflüsse zu einer harmonischen Symbiose

zusammenfinden. Archäologisches Museum,

Kirchen San Giovanni degli Eremiti und Martorana,

Normannenpalast mit Capella Palatina

und Kathedrale von Palermo. Nachmittags

Fahrt nach Monreale und ausführliche

Besichtigung des Domes mit seinen überwältigenden

byzantinischen Mosaiken. Rückfahrt

nach Palermo.

3. Tag: Cefalù - Solunt

Fahrt entlang der landschaftlich schönen Nordküste

der Insel nach Cefalù. Besichtigung der

trutzigen Normannenkathedrale mit ihren herrlichen

Apsismosaiken. Bummel durch die pittoresken

Gassen des Städtchen und Besuch

einer mittelalterlichen Badeanlage. Auf dem

Rückweg Abstecher nach Solunt, eine der

wichtigsten griechischen Koloniestädte. Besuch

des Theaters, des Odeons und des Gymnasiums.

Herrlicher Ausblick vom Kap Zafferano. Rückfahrt

nach Palermo.

4. Tag: Segesta - Selinunt - Agrigent

Abfahrt nach Segesta und Besuch des Theaters

und des großartigen Tempels, Kunstgenuß

und Naturerlebnis. Vom Bergstädtchen

Erice erleben Sie einen hervorragenden Rundblick.

Weiterfahrt nach Selinunt, Stadt grie-

20

Sizilien

Museum & Garten Europas

chischer Siedler am Meer. Wir besichtigen die

Tempelanlage vor der Stadt sowie die Akropolis.

Am Nachmittag Weiterfahrt nach Agrigent

und Übernachtung.

5. Tag: Agrigent - Syrakus

Besichtigung des „Tal der Tempel“, einem

berühmten Ensemble griechischer Sakralbaukunst

aus vier Jahrhunderten in landschaftlich

einmaliger Lage. Anschließend Weiterfahrt

zur spätantiken Kaiservilla bei Piazza

Armerina im bergigen Landesinneren. Ausführlicher

Rundgang durch die mit herrlichen

Mosaiken ausgeschmückten Anlage. Am späten

Nachmittag Ankunft in Syrakus und

Übernachtung.

6. Tag: Syrakus

Besichtigung von Syrakus, der Heimatstadt des

griechischen Forschers Archimedes. Rundgang

durch das neugestaltete archäologische

Museum zur Krypta des Heiligen Marcianus

und den Katakomben. Anschließend Besuch

des Domes mit seiner herrlichen Barockfassade

und der „Quelle der Arethusa“ auf der Halbinsel

Ortygia im historischen Zentrum. Nachmittags

griechischen Theaters und römischen

Amphitheaters. In den monumentalen Steinbrüchen

(Latomien) Spaziergang zum „Ohr des

Dionysos“ und den Seilergrotten. Rückfahrt

zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

7. Tag: Syrakus - Taormina

Morgens Fahrt zum Ätna bis auf ca. 1800m.

Herrlicher Panoramablick. Anschließend nach

Taormina, der „Perle des ionischen Meeres“, an

den Hängen des Monte Tauro und zu Füßen

des Ätna gelegen und von Goethe ob seiner

Schönheit gelobt. Wir besuchen das griechisch-

römische Theater, das römische Odeon, den

Dom und den Herzogspalast. Anschließend

Bummel am Corso, eine der vornehmsten Promenaden

Europas. Abendessen und Übernachtung

in Taormina.

8. Tag : Catania, Abreise

Morgens Transfer zum Flughafen von Catania

und Rückflug. Je nach Abflugszeit kurzer Abstecher

ins historische Zentrum von Catania

(Dom, Elephantenbrunnen, Kastell Ursino).


Sardinien ist die zweitgrößte Insel im Mittelmeer

voller Geheimnisse und widersprüchlicher Fremdheit.

Man gerät unversehens wenige Kilometer von

der Küste entfernt in unzugängliches Bergland, wo

nur die Gesetze der Natur zu gelten scheinen.

Man wird versöhnt durch den Anblick von Schafherden

und silbernen Ölbäumen und wird durch

die Nuraghen, jene kugeligen Steinbauten und

Wahrzeichen der Insel, zurückversetzt in eine über

3000 Jahre zurückliegende Zeit.

1. Tag: Anreise nach Cagliari

Flug nach Cagliari. Die Hauptstadt Sardiniens

war unter dem Namen Karalis eine blühende

Karthagerstadt, wurde später römische Kolonie

und ist heute eine moderne, geschäftige Hafenstadt.

Transfer zum Hotel, der Rest des Tages

steht zur freien Verfügung. Übernachtung in

Cagliari.

2. Tag: Cagliari - Pula - Nora

Vormittags Stadtrundfahrt und Besuch im

archäologischen Nationalmuseum, das Keramiken

und vor allem Kleinbronzen aus der prähistorischen

Epoche beherbergt. Am Nachmittag

Ausflugsfahrt entlang der Küste durch ein

üppig bebautes Land nach Pula und zur Ruinenstadt

Nora, mit eindrucksvollen Resten aus

der punischen und römischen Epoche. Sehenswert

ist auch das Kirchlein Sant’Efisio aus dem

11. Jh.. Rückfahrt nach Cagliari.

3. Tag: Nuraghen - Oristano

Weiterreise in nördlicher Richtung über Villamar

nach Barumini und zum Nuraghen „Su

Nuraxi“, der zu den besten Beispielen megalithischer

Kultur im westlichen Mittelmeerraum

zählt. Anschließend Weiterfahrt in die Stadt

Sardinien

Insel der Nuraghen

Oristano. Besichtigung, dann Fahrt auf die

Halbinsel Sinis und Besuch der Ruinen von

Tharros. Übernachtung in Oristano.

4. Tag: Kap Caccia - Alghero

Die heutige Strecke führt zunächst zum Kap

Caccia. Besichtigung der Grotta di Nettuno,

die zu den größten natürlichen Grotten des

Mittelmeeres zählt, mit wunderschönen Tropfsteingebilden,

kleinen Seen und einem steinernen

Säulenwald. Anschließend Bootsfahrt in

den sehr reizvollen Hafenort Alghero. Besichtigung

der inmitten von Olivenhainen, Eukalyptusbäumen

und Pinien gelegenen Stadt.

Sehenswert ist vor allem die Altstadt mit ihren

engen Gassen, der Kathedrale und der Kirche

San Francesco.

5. Tag: Sassari - San Pantaleon

Weiterreise nach Sassari und Besichtigung der

zweitgrößten Stadt Sardiniens. Fahrt auf einer

herrlichen Küstenstraße in die interessante alte

Stadt Castelsardo. Malerisch sind die kleinen

engen Gassen die man nur zu Fuß passieren

kann, und die an manchen Stellen durch

Bögen und Treppen unterbrochen sind. Nach

dem Aufenthalt an der Costa Paradiso Fahrt

Italien, Sardinien, 8-tägige Rundreise

zur Übernachtung nach San Pantaleon.

6. Tag: Dorgali - Cala Gonone

Über den Badeort Santa Lucia di Siniscola

führt die Strecke in die Stadt Dorgali, die für

ihr blühendes Kunsthandwerk bekannt ist. Ziel

des heutigen Tages ist Cala Gonone. Der

Fischerhafen an der Steilküste zu Füßen des

Monte Bardia ist vor allem berühmt durch die

„Grotte des Bue Marino“, wo noch einige

wenige Seehunde – die letzten im gesamten

Mittelmeerraum – leben.

7. Tag: Nuoro - Cagliari

Weiterreise nach Nuoro. Diese Stadt am Fuß

des Monte Ortobene in der waldreichen Berglandschaft

Barbagia bewahrt treu die alten

Bräuche und Traditionen, und wird deshalb oft

als die „ursprüngliche Stadt Sardiniens“

bezeichnet. Nach der Besichtigung Rückfahrt

nach Cagliari.

8. Tag: Cagliari, Abreise

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen

und Rückflug zum Heimatflughafen.

21


Spanien, Einleitung

22

Spanien

Spanien beeindruckt durch seine geographische und kulturelle Vielfalt. Die bewegte Vergangenheit des Landes hat

auch in der spanischen Architektur (u.a. römische, maurische, byzantinische, romanische und westgotische Einflüsse,

Renaissance, Jugendstil, Barock) ihre Spuren hinterlassen. Der Sinn für Tradition spiegelt sich im ganzen

Land in Burgen, Kirchen und Denkmälern wider. Zudem ist Spanien die Heimat unzähliger Künstler (Picasso,

Goya, Dalí) und besitzt eine Vielzahl an kostbaren Schätzen.

Obwohl Spanien am Rande Europas liegt, war es immer ein Stützpfeiler; zweifellos ist es auch einer der ältesten

und wichtigsten Kulturträger Europas. Von hier aus wurde einst ein großer Teil des Kontinents von Karl V. regiert

und wurde vor rund 500 Jahren Amerika entdeckt. Dies brachte dem Land ursprünglich große Reichtümer ein.

Schon immer stellt die Iberische Halbinsel eine Verbindung zwischen Europa und Afrika dar. Den Arabern verdankt

Spanien nicht nur die Alhambra und die Mezquita, sondern auch Zitrusfrüchte, Liebeslyrik, Leidenschaft

und Temperament. Die Kulturbeziehung zwischen Juden, Mauren und Christen war stets fruchtbar, trotz der

Reconquista-Kriege.

Unsere Reisen führen Sie nach Andalusien und in den Norden Spaniens. In den Städten Andalusiens haben

die einstigen Maurenfürsten und die späteren christlichen Herrscher ebenso aufwendige wie dekorative Bauwerke

hinterlassen: Granada mit seiner Alhambra, Córdoba mit seiner Moschee und Sevilla mit der Kathedrale

und dem Alcázar. Der kontrastreiche grüne Norden Spaniens wird von den Regionen Baskenland, Kantabrien,

Asturien und Galicien gebildet. Die Landschaft ist wunderschön, geprägt von Bergen, Wäldern und

der Atlantikküste. Einst Ziel der größten Pilgerströme Europas, blieb diese liebliche Region später oft abseits

der modernen Entwicklung.


Einreise

Für die Einreise nach Spanien benötigen Sie

einen gültigen Personalausweis oder Reisepaß.

Für Staatsangehörige der EU-Länder ist die Vorlage

des Personalausweises ausreichend.

Klima und Kleidung

Das Klima in Spanien ist von Region zu Region

unterschiedlich. Im Nordwesten Spaniens muß

man das ganze Jahr über mit Regen rechnen.

Hier herrscht atlantisches Seeklima. Das andalusische

Becken hingegen weist mediterranes

Klima auf. Die Sommer sind sehr heiß und trokken,

die Winter mild. Während der Sommermonate

empfehlen wir leichte Sommerkleidung, im

Frühjahr und Herbst Übergangskleidung und im

Winter sollten Sie vor allem im Norden warme

Sachen einpacken.

Sitten und Gebräuche

Die Vielfalt Spaniens wird Ihnen gefallen, so

zum Beispiel die herzliche Gastfreundschaft, die

abwechslungsreiche Landschaft, die lebendigen

Traditionen und die typische ausgezeichnete

Küche. Aber es gibt auch Unterschiede zu

mitteleuropäischen Ländern: völlig andere

Tagesrhythmen mit Abendessen spät abends

oder die noch immer fehlende Sensibilität der

Umwelt gegenüber. Die Familie ist sehr wichtig

für die Spanier, ebenso die katholische Kirche.

In Spanien gibt es viele Traditionen: angefangen

beim Stierkampf und dem Flamenco bis hin zu

Osterprozessionen und anderen kirchlichen

Festen.

Guten Appetit

Die spanische Küche ist sehr abwechslungsreich,

jede Region hat ihre eigenen Spezialitäten.

Tapas (kleine Zwischenmahlzeiten Käse, Oliven,

Meeresfrüchten, Gemüse,...) sind im ganzen

Land zu haben. Andalusien ist bekannt für Gazpacho

(eine kalt servierte Gemüsesuppe), zahlreiche

Fischgerichte und natürlich Paella (Reisgericht

mit Geflügel, Meeresfrüchten, Kaninchen

oder anderen Fleischsorten). Im Norden

Spaniens sollte man auf jeden Fall Kabeljau Vizcaina

und die würzigen Eintöpfe probieren. Und

überall gibt es guten spanischen Wein, die

bekanntesten Tafelweine sind Rioja und Valdepenas.

Spanien ist auch bekannt für seinen Sherry

und die einheimischen Sektsorten.

Klima Andalusien

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 15 17 20 24 27 32 36 36 32 26 20 16

Niederschläge in mm 15 10 20 12 10 2 0 0 2 10 15 20

Sonnenstunden/Tag 5 5 6 8 11 11 12 12 8 7 5 5

23


Spanien, Jakobspilgerweg, 8-tägige Rundreise

Eine Wallfahrt zu dem im 9. Jhdt. entdeckten

Apostelgrab im Nordwesten Spaniens galt im

Mittelalter genausoviel wie eine Wallfahrt nach

Rom oder in das Heilige Land. Der Jakobspilgerweg

hat eine Renaissance erfahren und auch heute

benutzen ihn wieder viele Pilger. Über den 800 km

langen Weg strömten Tausende nach Santiago de

Compostela, an dem Klöster, Kirchen und Herbergen

entstanden.

1. Tag: Anreise nach Bilbao - Pamplona

Flug nach Bilbao. Bustransfer zum Hotel in

Pam-plona.

2. Tag: Pamplona

Vormittags Besichtigung einer der schönsten

gotischen Kirchen Spaniens, der Kathedrale

mit dem Kreuzgang, und des Diözesanmuseums.

Fahrt über Tafalla nach Olite, das im

15. Jh. Sitz der Könige von Navarra war. Rükkfahrt

nach Pamplona.

3. Tag: Artajona - Puente de la Reina -

Estella - Logrono

Vormittags Fahrt nach Artajona mit großer

Wehranlage, eine der größten Navarras, und

Puente de la Reina, einer wichtigen Station am

Jakobsweg (eine sehr alte Brücke führte mehrere

Jahrhunderte über den Rio Arga). Weiterfahrt

nach Estella, dem Toledo des Nordens.

Besichtigung der Kirche San Pedro de la Rua

und des Königspalastes aus dem 12. Jh.. Fahrt

nach Logrono, der Provinzhauptstadt von

Rioja, die am rechten Ebroufer liegt.

4. Tag: Nájera - Santo Domingo de la Calzada

- Burgos

Fahrt nach Nájera und Besichtigung des Klosters

Santa Maria aus dem 11. Jh. mit Kreuz-

24

Der Jakobspilgerweg

Von den Pyrenäen zum Atlantik

gang und Grablege der späteren Könige von

Navarra. Weiter geht es nach Santo Domingo

de la Calzada mit der Kathedrale aus dem

12.–16. Jh.. Dieser Ort wird häufig zur Rast

genutzt auf dem anstrengenden Weg bis Santiago

de Compostela. Weiterfahrt nach Burgos,

das auf 900 m in der nordkastilischen Hochebene

liegt.

5. Tag: Burgos - Frómista - Carrion de los

Condes - Sahagún - León

Vormittags Besichtigung der Kathedrale von

Burgos, der drittgrößten Spaniens nach Sevilla

und Toledo. Burgos war im Mittelalter die

Hauptstadt der vereinigten Königreiche Kastilien

und León. Weiterfahrt nach Frómista,

einem ehemaligen Pilgerrastplatz, mit der

romanischen Kirche San Martin aus dem 11.

Jh. und nach Carrión de los Condes mit der

Kirche Santiago und dem ehemaligen Benediktinerkloster

San Zoilo. Danach geht es über

Sahagún nach León, einer mittelalterlichen

Stadt am Südrand des Kantabrischen Gebirges.

6. Tag: León - Astorga - Ponferrada - Villafranca

del Bierzo- Santiago de Compostela

León ist die ehemalige Hauptstadt des Königreiches

León und Bischofssitz. Vormittags

Besichtigung der Kathedrale von León San Isidoro

aus dem 13. und 14. Jh. mit dem Pantheon

der Könige. Fahrt nach Astorga (bischöflicher

Palast erbaut von Antonio Gaudi) und

Ponteferrada (Templerburg). Weiter geht es

nach Villafranca del Bierzo, dessen Name an

die Suebenfestung Pieros erinnert. Abends

Ankunft in Santiago de Compostela.

7. Tag: Santiago de Compostela

Stadtführung im mittelalterlichen, malerischen

Santiago de Compostela mit seinen

alten Granitstraßen und -häusern. Den Höhepunkt

bildet die Jakobuskathedrale aus dem

11.-13. Jh. und das Grab des Apostels Jakobus.

8. Tag: Abreise ab Santiago de Compostela

Vormittags zur freien Verfügung. Transfer zum

Flughafen von Santiago de Compostela und

Rückflug.


Diese südlichste Region Spaniens zwischen zwei

Meeren besticht durch abwechslungsreiche grandiose

Landschaften und hervorragende Bauwerke

aus dem römischen, maurischen und schließlich

christlichen Kulturkreis. Malerische Strände,

schroffe Felsen, sanfte Hochebenen, karthagische

und römische Funde und Bauwerke, großartige

Bauten aus der islamischen Epoche sowie romanische

und gotische Bauten aus christlicher Zeit und

nicht zuletzt Renaissance- und Mudejarstile, in

der sich arabische und christliche Kunst vereinigen,

prägen diese Region und ergänzen die südländischen

Städte und Dörfer. So reizvoll wie der

Klang „AlAndalus“ ist auch die Landschaft.

Tag 1: Anreise nach Malaga - Torremolinos

Ankunft auf dem Flughafen Malaga und

Trans-fer zum Hotel in Torremollinos. Der

Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

Übernach-tung im Hotel.

Tag 2: Ronda - Cadiz

Fahrt nach Ronda. Die uralte Stadt grenzt an

die steil abfallenden Felswände einer

Schlucht hoch über dem Fluß Guadalevin.

Sie besuchen die Kirche Sta. Maria la Mayor,

die Stierkampfarena und das Adelshaus Don

Bosco. Danach Fahrt durch eine eindrucksvolle

Landschaft mit typischen andalusischen

Dörfern nach Cadiz, die älteste bewohnte

Stadt der iberischen Halbinsel. Übernachtung

im Hotel in Cadiz.

Tag 3: Cadiz - Sevilla

Bei einem ausführlichen Stadtrundgang lernen

Sie Cadiz kennen. Besichtigung der

Kathedrale und des dazugehörenden

Museums. Anschließend Weiterfahrt nach

Sevilla. Übernachtung im Hotel in Sevilla.

Spanien, Andalusien, 8-tägige Rundreise

Andalusien

Kultur zwischen zwei Meeren

Tag 4: Sevilla

Vormittags Besichtigung der alten Königsburg

Alcazar, der drittgrößten Kathedrale der Welt,

des Glockenturms La Giralda, des 93 m

hohen Minaretts der im 13. Jhdt. zerstörten

Moschee und Wahrzeichen Sevillas.

Anschließend Bummel durch das malerische

Altstadtviertel Santa Cruz. Der Nachmittag

steht zur freien Verfügung. Abends haben Sie

die Möglichkeit, eine Flamenco-Show zu

besuchen. Übernachtung im Hotel.

Tag 5: Sevilla - Cordoba

Auf der Fahrt nach Cordoba halten wir in Ecija

an und machen einen Stadtrundgang. In Cordoba

Besichtigung der Mezquita, der einst

zweitgrößten Moschee der Erde mit 850 Marmorsäulen,

heute eine Kathedrale und des ehemaligen

Juden- und Araberviertels mit der Synagoge.

Übernachtung im Hotel in Cordoba.

Tag 6: Ubeda - Baeza - Granada

Fahrt nach Granada mit Stopps in Ubeda und

Baeza (Stadtrundgang). Granada war fast 500

Jahre lang maurische Hauptstadt und ist reich

an prächtigen, historischen Bauwerken.

Übernachtung im Hotel Granada

Tag 7: Granada

Vormittags Stadtbesichtigung mit Besuch der

Königskapelle, der Alhambra mit dem

berühmten Löwenhof, die als Höhepunkt der

maurischen Baukunst gilt und Palacio del

Generalife, dem ehemaligen Sommersitz des

Sultans mit seinen herrlichen Gartenanlagen.

Nachmittag zur freien Verfügung. Übernachtung

im Hotel Luna.

Tag 8: Abreise ab Granada - Malaga

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen

Malaga und Rückflug zum Heimatflughafen.

25


Griechenland

Wenn man von Griechenland spricht, denkt man an die sonnendurchflutete weiß-blaue Inselwelt

der Ägäis, den mediterranen Charme und den einzigartigen landschaftlichen Reiz, an die

„Wiege des Abendlandes“, das Land der Sagen und Mythen, Götter und Tempel, der Kunst und

Wissenschaft und den Ursprung der völkerversöhnenden „olympischen Idee“. Die Gunst seiner

Lage im östlichen Mittelmeer, dem Zentrum der Antiken Welt, machte Griechenland zur

Brücke zwischen Europa, Asien und Afrika, zum Mittler der Kulturströme zwischen Orient

und Okzident. Der Geist und die Kultur des antiken Griechenland haben das Weltbild des

Abendlandes nachhaltig geprägt.

Griechenland bietet dem interessierten Besucher ein vielseitiges Spektrum kultureller Eindrücke.

Beginnend mit den frühen Zeugnissen der mykenischen Kultur über die ersten großplastischen

Versuche der Archaik bis hin zu den ausgereiften Werken der klassischen Epoche

erlebt man das Entstehen eines einzigartigen Kunstempfinden, das nicht zuletzt auf eine völlige

Veränderung der Geisteshaltung zurückzuführen ist. Byzantinische und venezianische Bauten

runden das Bild einer reichen Kulturlandschaft ab.


Einreise

Zur Einreise nach Griechenland benötigen

Sie entweder einen gültigen Reisepaß oder

Personalausweis. Bei einem Reisepass darf

kein Sichtvermerk oder Stempel von Nordzypern

sein. Ein Visum ist nicht notwendig.

Klima und Kleidung

Das griechische Klima ist in Küstengebieten

und auf den Inseln ein ausgesprochenes

Mittelmeerklima, im Landesinneren hingegen

eher kontinental. Das Mittelmeerklima

wird charakterisiert durch heiße, trockene

Sommer und milde, regnerische Winter. Der

Osten des Landes ist wesentlich trockener

als der Westen und der Norden niederschlagsreicher

als der Süden. Besonders

angenehm sind das Frühjahr und der Herbst

mit Temperaturen von 20-25°C. Sie sollten

in dieser Zeit für alle Fälle einen Regen-

schutz dabei haben. Zugang zu Kirchen und

Klöstern wird gewöhnlich nur in dezenter

Kleidung gestattet (d.h. Knie und Schultern

bedeckt).

Sitten und Gebräuche

Die Griechen sind sich ihres reichen historischen

und kulturellen Erbes sehr bewußt.

Traditionen und Gebräuche variieren regional,

aber eine nationale Einheit macht sich

überall bemerkbar. Die griechisch-orthodoxe

Kirche übt besonders in den ländlichen

Gegenden einen starken Einfluß aus. Das

Temperament und die Lebensfreude der

Griechen wird sie ebenso mitreißen wie ihre

Musik. Oft wirken die Griechen auch emotional

und spontan. Da das Wasser in vielen

Teilen des Landes knapp ist, bitten wir Sie,

sparsam damit umzugehen.

Guten Appetit

In den Restaurants und Tavernen werden im

allgemeinen einfache Gerichte serviert. Es

gibt kaum Soßen, dafür wird großzügig einheimisches

Olivenöl verwendet. Viele

Gerichte werden auf dem Holzkohlengrill

zubereitet. Speisen wie Dolmades (gefüllte

Weinblätter), Moussaka, Kebabs und Avgolemono

(Suppe) werden überall angeboten.

Zu den Spezialitäten gehören auch Taramosalata

(rosa Fischrogenpaste mit Zitronensaft),

Kalamari (Tintenfisch) und Fischgerichte

aller Art. Salate sind oft mit Feta

(Schafs- und Ziegenkäse) und Olivenöl zubereitet.

Das bekannteste griechische Getränk

ist Retsina, ein Wein der unter Verwendung

von Pinienharz hergestellt wird. Ouzo, der

Anisschnaps, wird mit Wasser gemischt.

Klima Athen

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 9 11 13 17 22 26 28 26 22 17 13 10

Niederschläge in mm 60 40 42 25 30 20 5 5 20 50 55 70

Sonnenstunden/Tag 5 5 6 7 8 10 12 11 9 7 4 4

Klima Kreta

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 12 13 15 17 20 24 26 26 23 19 16 13

Niederschläge in mm 95 45 43 25 15 5 0 0 10 60 65 75

Sonnenstunden/Tag 4 4 6 8 11 12 13 12 10 7 6 4


Was das Sprichwort von Rom sagt, gilt in gleichem,

ja fast noch größerem Ausmaß für die

Hauptstadt Griechenlands: alle Wege führen nach

Athen. Und nicht zuletzt ist Athen "Wiege der

abendländischen Kultur", mit einmaligen Schätzen

aus der klassischen Antike, z.B. der Akropolis mit

dem Pantheon. Ein Athen-Besuch gilt aber auch

einer modernen und lebendigen Stadt, die typisch

mediterran, in gewissem Sinne orientalisch, doch

vor allem unnachahmlich griechisch ist.

1. Tag: Anreise nach Athen

Flug vom Heimatflughafen nach Athen. Empfang

durch die örtliche Reiseleitung und Agentur.

Erste Orientierungsfahrt durch die Stadt

und Transfer zum gebuchten Hotel.

2. Tag: Athen - Akropolis

Vormittags Stadtrundfahrt zum Syntagma-

Platz und dem Parlamentsgebäude, anschließend

ausführliche Besichtigung der Akropolis.

(Propyläen, Athenatempel, Erechtheion, Niketempel,

Dionysostheater). Der Nachmittag

steht zur freien Verfügung.

3. Tag: Tagesausflug Delphi

Nach dem Frühstück Fahrt über Theben, Levadia

und das malerische Bergdorf Arachova

nach Delphi, hochberühmte Orakelstätte der

antiken Welt. Besichtigung des Apolloheiligtums,

des Stadions, des Theaters, der Schatzhäuser,

des Museums und der kastalischen

Quelle. Am späten Nachmittag Rückfahrt

nach Athen.

4. Tag: Inselkreuzfahrt

Ganztägige Kreuzfahrt zu den Inseln Aegina,

bekannt durch den Aphaiatempel und ihre

köstlichen Pistazien, Poros, der Zitroneninsel

und Hydra, besonders beliebt bei Künstlern

Athen

Städtereise

und Malern wegen ihrer pittoresken Gassen

und Winkel. Hydra muß man zu Fuß, per Esel

oder per Schiff erkunden, da kein Autoverkehr

gestattet ist. An Bord Mittagessen und Zeit

zum Sonnenbaden. Am Spätnachmittag Rückfahrt

nach Athen.

5. Tag: Kap Sounion

Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Am

Nachmittag Fahrt entlang der Küstenstraße

nach Kap Sounion und Besichtigung des herrlich

gelegen Poseidontempels. Aufenthalt bis

zum Sonnenuntergang. Anschließend Fahrt

über die Dörfer nach Korofi (ca. 10 km von

Athen) zu einer Taverne, wo Sie ein typisch

griechisches Abendessen mit Folkloreprogramm

erwartet. Wein vom Faß soviel Sie

wünschen. Gegen Mitternacht Rücktransfer

ins Hotel.

6.Tag: Abreise ab Athen

Frühstück im Hotel. Je nach Flugplan Zeit zur

freien Verfügung und anschließend Transfer

zum Flughafen und Rückflug.

Fakultativprogramm:

a) Tagesausflug Argolis

Vormittags Fahrt nach Epidauros und Besichtigung

des aufgrund seiner Akustik weltberühmten

Theaters. Weiterfahrt über Nauplia nach

Mykene. Besichtigung des Löwentores, der

Akropolis und der königlichen Gräber sowie

des „Schatzhaus des Atreus“. Anschließend

über den Kanal von Korinth zurück nach

Athen.

b) Tagesausflug Kalawitra

Vormittags Fahrt über den Kanal von Korinth

entlang der Nordküste der Peloponnes bis nach

Diakofton. Von dort mit der Zahnradbahn

durch eine wunderbare Schlucht hinauf nach

Kalawitra zum Mittagessen. Danach Weiterfahrt

zu einem der ältesten Klöster Griechenlands,

zum Kloster Mega Spileon.

Achtung! Bei der Besichtigung müssen Männer

lange Hosen tragen, Damen kniebedekkende

Röcke sowie bedeckte Arme haben.

Anschließend Rückfahrt nach Athen.


Peloponnes

Klassische Griechenlandrundreise

Griechenland, die Wiege der abendländischen

Kulturgeschichte, bietet dem interessierten Besucher

ein vielseitiges Spektrum kultureller Eindrücke.

Beginnend mit den frühen Zeugnissen

der mykenischen Kultur über die ersten großplastischen

Versuche der Archaik bis hin zu den ausgereiften

Werken der klassischen Epoche erlebt

man das Entstehen eines einzigartigen Kunstempfindens,

das nicht zuletzt auf eine völlige

Veränderung der Geisteshaltung zurückzuführen

ist. Doch auch byzantinische und venezianische

Bauten werden vorgestellt und runden so das

Bild einer reichen Kulturlandschaft ab. Dazu

erleben Sie eine faszinierende Natur, vom tiefblauen

Meer bis hin zu kargen Höhenrücken

1. Tag: Anreise nach Athen

Linienflug nach Athen. Empfang durch die

örtliche Reiseleitung und Transfer zum

gebuchten Hotel, Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Athen

Ganztägige Stadtrundfahrt durch Athen mit

Besuch der Akropolis, die den Inbegriff klassischer

griechischer Kunst. Ursprünglich

mykenischer Königssitz, wurde sie nach den

Perserkriegen neu und prächtiger als je zuvor

wieder aufgebaut. Propyläen, Niketempel,

Parthenon, Erechtheion, Odeion und Akropolismuseum.

Gang zum Aerpag, Predigtstätte

des Apostel Paulus. Am Nachmittag

Besuch des Nationalmuseums Abendessen

und Übernachtung.

3. Tag: Athen - Delphi

Morgens Fahrt zur Klosterkirche Osios Loukas,

einer byzantinischen Klosteranlage bei

Distimo mit kostbaren Mosaiken aus dem

11.Jh.. Weiterfahrt über Arachova nach Del-

phi, wichtigste Orakelstätte und kultureller

Mittelpunkt der Hellenen. Das uralte Orakel

des Apoll liegt in einer wildromantischen

Berglandschaft oberhalb der Bucht von Itea.

Besuch des Heiligtums: Schatzhäuser, Apollo-Tempel,

Theater und Stadion sowie

Museum mit wichtigsten Funden wie dem

berühmten "Wagenlenker von Delphi" oder

den archaischen Statuen von Kleobis und

Biton. Übernachtung in Delphi.

4. Tag: Delphi - Olympia

Morgens Fahrt nach Antirion und von dort

mit der Fähre nach Rion. Weiterfahrt zur

Besichtigung des antiken Ausgrabungsgeländes

der antiken Wettkampfstätte Olympia

mit Zeus-Tempel und Stadion. Im Archäologischen

Museum sind großartige Fundstücke

zu sehen, wie die weltberühmten Giebelskulpturen

des Zeus-Tempels oder der „Hermes“

des Praxiteles.

5. Tag: Mykene - Nauplia - Epidauros

Fahrt über Tripolis nach Argos, dessen Theater

aus dem 4. Jh. 15.000 Besuchern Platz bot,

zum sagenumwobenen Mykene, dem Schauplatz

der Atridentragödie: Das berühmte

„Löwentor“, der heilige Bezirk mit mehreren

Schatzgräbern, die Burganlage mit seinem

Palastkomplex sowie das sogenannte „Schatzhaus

des Atreus“. Anschließend Rundfahrt

durch Nauplia. Am Nachmittag Besuch von

Epidauros, dem großen Heiligtum des Asklepios.

Das Theater besitzt eine geradezu

unglaubliche Akustik, selbst die feinsten

Geräusche dringen bis zu den obersten Sitzreihen.

6. Tag: Alt Korinth - Athen

Vormittags zu den Ausgrabungen des antiken

Korinth: Agora, Lechaionstraße, Peirenequelle

und Reste des dorischen Apollontempels

sowie Museum. Anschließend Fahrt über

den Kanal von Korinth – faszinierendes

Nadelöhr für Ozeanriesen (kurzer Aufenthalt)

– nach Athen.

7. Tag: Athen - fakultativ Kap Sounion

oder Schiffsausflug Saronische

Inseln

Dieser Tag ist zur freien Verfügung. Sie haben

die Wahl zwischen 2 fakultativen Auflügen:

• Ausflug entlang der Küste zum Kap Sounion

mit seinem dorischen Poseidon-Tempel.

Herrlicher Panoramarundblick. Rükkfahrt

nach Athen.

oder

• Schiffsausflug Saronische Inseln inkl.

Mittagessen und Transfer.

8. Tag: Abreise ab Athen

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen

und Rückflug.


„Kreta ist ein Land inmitten des königsblauen

Meeres, schön, ertragreich und wellenumflutet“.

So las einst Homer, der grosse Sänger des alten

Griechenlands, seinen Helden Odysseus schwärmen.

Zeus, der allergrösste Gott Griechenlands,

wurde hier geboren. In Stiergestalt entführte er die

schöne Königstochter Europa aus Kleinasien und

brachte sie nach Matala. Von Knossos aus stiegen

Dädalus und Ikarus mit ihrem Wachsgefieder in die

Freiheit. Im Labyrinth tötete Theseus, Sohn des

Königs Ageus, den Minotaurus, das stierköpfige

Ungeheuer. Auf diesem „kleinen Kontinent“, gelegen

zwischen Afrika, Europa und Asien, auf diese

Insel wo die Sonne 300 Tage im Jahr scheint laden

wir Sie ein! Lernen Sie die einmaligen Berge, endlosen

Sandstrände mit dem türkisblauen Wasser

und vor allem die stolzen Menschen kennen.

1. Tag: Anreise nach Heraklion

Flug nach Heraklion. Transfer zum gebuchten

Hotel. Empfang durch die örtliche Reiseleitung.

Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Ganztagesausflug Heraklion -

Knossos

Nach dem Frühstück Fahrt nach Heraklion.

Zur Einstimmung Besuch im Archäologischen

Nationalmuseum, das herrliche Exponate aus

Kretas Hochblüte besitzt. Danach Besuch der

weltberühmten Palastanlage von Knossos,

deren Ausgrabung Arthur Evans zu danken ist.

Anschließend Fahrt in die Weinberge von

Archanes zum Dorf Mirtia und Besuch des

Kazantzakis-Museums. Abendessen und Übernachtung

in Heraklion.

3. Tag: Ganztagesausflug Gortys, Phaistos,

Matala

Nach dem Frühstück zunächst Fahrt nach Gortys,

zur Römerzeit die Hauptstadt von Kreta.

Sie sehen die ehemalige Bischofskirche, das

Odeon und das berühmte Stadtrecht von Gortys.

Weiterfahrt nach Phaistos, dem zweitgrößten,

wunderbar gelegenen, minoischen Palast.

Von dort geht es weiter nach Matala an der

Küste des Lybischen Meeres, wo Sie in den

Klippen der herrlichen Bucht antike Felsengräber

entdecken werden.

4. Tag: Ganztagesausflug in den Westen

Kretas

Frühstück im Hotel. Auf der Fahrt Richtung

Westen besuchen Sie zunächst das Kloster

Arkadi, das 1866 zum kretischen Nationalheiligtum

wurde als sich 829 von Türken belagerte

Kreter in die Luft sprengten. Weiterfahrt

nach Rethymnon, einer von Venezianern und

Türken geprägten Stadt. Bummel am schönen

Hafen entlang und durch die Altstadt zum türkischen

Minarett. Schließlich erleben Sie

noch die stark venezianisch geprägte Hafen-

Kreta

Insel der Antike

stadt Chania, für viele die schönste Stadt Kretas.

Bummel über die malerische Hafenpromenade

mit vielen Kafenions. Rückfahrt zum

Hotel in Heraklion. Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Ganztagesausflug Malia - Lassithi-

Hochebene - Zeushöhle

Nach dem Frühstück Fahrt über Amnissos und

Niron Hani nach Malia und Besichtigung der

minoischen Palastanlage. Danach Fahrt über

die für ihre Windmühlen bekannte Lassithi-

Hochebene im Diktigebirge. Bei Psichro haben

Sie die Wahl zwischen einer kleinen Wanderung

oder einem Eselsritt zur Diktäischen

Grotte, der sogenannten Geburtshöhle des

Zeus. Rückfahrt zum Hotel in Heraklion.

Abendessen und Übernachtung.

6. Tag: Ganztagesausflug in den Osten Kretas

Nach dem Frühstück Fahrt zum hübschen

Bergdorf Kritsa und Besichtigung der Kirche

Panagia i Kera mit den schönsten Freskomalereien

Kretas. Anschließend besuchen Sie die

ehemalige Stadtanlage von Gournia, die einzige

Ausgrabung einer minoischen Stadt. Die

Rückfahrt nach Heraklion erfolgt über den

reizvollen Hafenort Agios Nikolaos. Abendessen

und Übernachtung im Hotel.

7. Tag: Zur freien Verfügung

Der letzte Tag der Reise steht zu Ihrer freien

Verfügung. Genießen Sie ihn am Strand Ihres

Hotels oder entdecken Sie Heraklion auf eigene

Faust, bei einem Bummel zur Venezianischen

Loggia, beim Shopping oder Tavernenbesuch.

Abendessen und Übernachtung im

Hotel.

8. Tag: Abreise ab Heraklion

Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen

von Kreta. Transfer zum Flughafen von

Heraklion. Rückflug zum Heimatflughafen.


Die schönsten Kykladeninseln stehen im Mittelpunkt

dieser interessanten und abwechslungsreichen

Reise. Neben Mykonos mit seinen herrlichen

Stränden und seinen romantischen Gassen erleben

Sie die Insel Naxos, die herb, charmant und

ursprünglich zugleich ist. Die Nachbarinsel Paros

ist eines der beliebtesten Ferienziele der Kykladen

und schließlich Santorin, grandioser Überrest eines

im Meer versunkenen Vulkans. Zum Auftakt dieser

unvergeßlichen Reise lernen Sie Athen und

seine geschichtsträchtige Vergangenheit kennen.

1. Tag: Anreise nach Athen

Linienflug nach Athen. Begrüßung und Empfang

durch Ihre deutschsprachige Reiseleitung.

Fahrt zum Hotel. Vor dem Abendessen im

Hotel wird die örtliche Reiseleitung mit Ihnen

einen Altstadtbummel durch Athen unternehmen.

Übernachtung in Athen.

2. Tag: Athen - Insel Mykonos

Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt durch

Athen mit Besuch der Akropolis und des

Nationalmuseums. Die Akropolis auf dem

Burgberg mit dem Nike-Tempel und dem Pantheon

überragt die Metropole Griechenlands

noch heute. Sie lernen aber auch das moderne

Athen kennen. Gerade die Mischung aus

Antike und Moderne macht die griechische

Hauptstadt so faszinierend. Gegen Mittag

Fahrt nach Piräus und Überfahrt zur Insel

Mykonos, die wohl berühmteste und bekannteste

Insel der Kykladen. Mykonos hat internationalen

Flair und ausgezeichnete Strände.

Hotelbezug und Übernachtung auf Mykonos

für 2 Nächte.

3. Tag: Insel Mykonos

Heute besuchen Sie die heilige Insel Delos. Sie

war Geburtsort des Apoll und der Artemis.

Später wurde Delos durch ihren Handel eine

der reichsten Städte der Welt. Sie haben ausreichend

Zeit, die Insel kennenzulernen. Rückkehr

nach Mykonos am frühen Nachmittag.

4. Tag: Insel Mykonos - Insel Naxos

Gleich nach dem Frühstück Transfer zum Fährhafen.

Nach einer 3-stündigen Überfahrt erreichen

Sie die Insel Naxos. Sie ist die größte und

fruchtbarste Insel der Kykladen und wird auch

„Insel der schönen Strände“ genannt. Nachdem

die Fähre angelegt hat, lernen Sie Naxos

bei einer großen Inselrundfahrt kennen. Die

Kykladeninsel vereinigt alle Charakteristiken

dieser Inselgruppe: rauhe Gebirgszüge, kilometerlange

Sandstrände, üppige Felder, Olivenhaine

und pittoreske Dörfer. Mittagessen in

einem Restaurant unterwegs. Am Nachmittag

erreichen Sie das Hotel. Übernachtung auf

Naxos.

Kykladen

Inselhüpfen in der Südägäis

5. Tag: Insel Naxos

Tag zur freien Verfügung oder

Ausflug nach Paros: Nach dem Frühstück

Schiffsausflug zur Nachbarinsel Paros. Übernachtung

auf Paros.

6. Tag: Insel Naxos - Insel Santorin

Am Vormittag Fahrt mit dem Schiff zur Insel

Santorin (Fahrtdauer ca. 3,5 Std.). Sie ist die

außergewöhnlichste Insel der Kykladen. Durch

einen außerordentlich gewaltigen Vulkanausbruch

vor nahezu 3500 Jahren erhielt sie ihre

heutige bizarre und einzigartige Form. Sichelartig

ragt der Vulkanrand aus der tiefblauen

Ägäis, in der sich die weißen Häuser an den

dunklen Steinhängen spiegeln. Zunächst besuchen

Sie die neuen Ausgrabungen einer minoischen

Stadt bei Akrotiri, die einen guten Einblick

in das Leben einer Stadt in der Mitte des

2. Jahrtausends v. Chr. erlaubt. Danach laden

wir Sie zur Weinprobe auf das Weingut Boutari

ein. Hotelbezug und Übernachtung für 2

Nächte auf Santorin.

7. Tag: Insel Santorin

Der zweite Tag auf Santorin gibt Ihnen Gelegenheit,

die Vielfalt der Insel auf eigene Faust

kennenzulernen. Ob Sie lieber spazieren

gehen, einkaufen oder sich an einem der

Strände erholen, bleibt Ihnen überlassen.

Unsere örtliche Reiseleitung berät Sie gerne

bei der Gestaltung des Tages.

8. Tag: Insel Santorin - Athen

Nach dem Frühstück Transfer zum Hafen.

Nach einer 6-stündigen Fährzeit erreichen Sie

den Hafen von Piräus und das Hotel in Athen.

Genießen Sie den Abend und das bunte Treiben

in der Athener Altstadt. Übernachtung in

Athen.

9. Tag Abreise ab Athen

Nach dem Frühstück steht Ihnen die Zeit bis

zum Transfer zum Flughafen zur freien Verfügung.

Fahrt vom Hotel zum Flughafen und

Rückflug.


Zypern

Zypern, das sich noch heute gerne die „Insel der Aphrodite“ nennt, ist ein kleiner Inselstaat im östlichen

Mittelmeer. Schon lange übt Zypern mit seinem mediterranen Klima und seiner landschaftlichen Schönheit

auf den Besucher eine große Anziehungskraft aus. Schattige Pinienwälder, exotische Blüten, kristallklare

Bergbäche, bizarre Steilküsten - an jeder Ecke, hinter jeder Biegung gibt es etwas Neues zu entdecken!

Die Schönheit Zyperns liegt vor allem in der Abwechslung der Landschaft: Es gibt Küstenstriche, Felder

und die raue Bergwelt des Troodosgebirges, alles überzogen mit mediterranem Charme. Überall locken

sanfte Hügel, immergrüne Wälder; unvermutet taucht eines der stillen Klöster am Wegesrand auf.

Auf unserer Reise über die Sonneninsel begegnen wir den reichen und vielfältigen Hinterlassenschaften

einer wechselvollen Geschichte, die der Kultur der Insel ein ganz eigenes Gesicht verliehen hat: Hier

wurde der Apostel Paulus dem römischen Stadthalter vorgeführt. Phönizier und Griechen gründeten

Städte, die in römischer Zeit blühendem Handel führten und in Wohlstand lebten.

Idyllische Dörfer und außergewöhnliche Kirchen haben in ihrer Abgeschiedenheit bis in die Gegenwart

die Machtübernahme zahlreicher Völker überdauert. Im Mittlealter erbauten Kreuzfahrer mächtige Burgen

und Kirchen, die Venezianer Festungsanlagen, die Türken Moscheen, Bäder und Brücken.


Einreise

Für deutsche Staatsangehörige, die eine Pauschalreise

(Flug mit Hotelaufenthalt und

Transfer, keine Proforma-Voucher) nach

Zypern gebucht haben, genügt zur Einreise

ein gültiger Personalausweis der Bundesrepublik

Deutschland. Reisende aus Nicht-EU-

Ländern benötigen einen Reisepass, der nach

der Einreise noch 3 Monate, bei visapflichtigen

Staatsbürgern noch 6 Monate gültig ist.

Klima und Kleidung

Klimatisch gehört Zypern zu den wärmsten

Gebieten des Mittelmeerraums. Den größten

Teil des Jahres hindurch scheint die Sonne.

Zypern hat bis zu 320 Sonnentage im Jahr

und von Mai bis September gibt es nur selten

Regen. Juli und August sind die heißesten

Monate mit maximalen Temperaturen von

über 33°C. Winterliche Temperaturen um

den Gefrierpunkt sind im Flachland eine Seltenheit,

doch ist das Tróodhos-Gebirge einige

Monate mit Schnee bedeckt. Bereist man

Zypern im Sommer, ist leichte, atmungsaktive

Sommerkleidung ausreichend. Es ist

jedoch immer ratsam für die Abende, an

denen es meist abkühlt, auch wärmere

Sachen dabei zu haben. Im Winter ist Übergangskleidung

angebracht. Wichtig sind auch

Mantel und Regenschutz.

Sitten und Gebräuche

Zypern wird Ihnen gefallen: die mediterrane

Lebensart und Gastfreundschaft der Zyprioten,

der Reiz einer Kultur zwischen Orient

und Okzident. Der griechische Teil der

Bevölkerung gehört der zypriotischen Kirche

an, deren Glaubensauffassungen mit der der

griechisch-orthodoxen Kirche identisch ist.

Die türkische Minderheit gehört überwiegend

dem Islam an, vor allem der sunnitischen

Richtung. Insgesamt 80 Prozent der

Zyprer sind orthodoxe Christen, 19 Prozent

bekennen sich zum Islam. Weitere kleine

religiöse Gruppen bilden die Maroniten (arabische

Christen), Katholiken und Juden. Die

Amtssprachen Zyperns sind Neugriechisch

und Türkisch. Sprachwissenschaftler vertreten

die Auffassung, dass das zypriotische

Griechisch, obwohl es mit dem auf dem Festland

gesprochenen Griechisch verwandt ist,

dem Altgriechischen näher steht als andere

moderne griechische Dialekte.

Guten Appetit

In den Hotelrestaurants haben die Gerichte

eher internationalen Flair. Einheimische

Spezialitäten wie Kebabs (Lamm- oder andere

Fleischstücke am Spieß auf Holzkohle

gegrillt), Dolmas (Weinblätter mit Hakkfleisch

und Reis gefüllt) und Tava (Eintopf

mit Fleisch, Kräutern und Zwiebeln) sollte

man unbedingt probieren. Den besten Einblick

erhält man durch Mezze, eine Auswahl

verschiedenster Gerichte. Naschkatzen sollten

sich auf keinen Fall die süßen Nachtische

wie Baklava entgehen lassen. Die ausgezeichneten

zypriotischen Weine, Spirituosen und

das gute Bier werden nur im südlichen Teil

der Insel verkauft.

Klima Zypern/Lefkosia

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 16 17 19 23 25 29 31 32 30 27 24 18

Niederschläge in mm 95 65 35 20 15 5 0 0 5 35 55 110

Sonnenstunden/Tag 6 7 8 9 11 13 13 13 11 9 7 6


Für Wanderungen am besten geeignet ist die

Küstenregion bei Paphos, ein Gebiet voll Mythen

und geheimnisvollen Erzählungen. Die Wanderungen

führen vorbei an weißen Stränden mit kristallklarem

Wasser, durch Weingärten hinauf zu

den alten Klöstern mit wertvollen kulturellen

Schätzen. Unterwegs stoßen wir immer wieder auf

die Zeugnisse der 9000jährigen Geschichte dieser

drittgrößten Insel im Mittelmeer am Kreuzungspunkt

von Asien, Afrika und Europa. Gleichzeitig

erkunden und erleben wir die Bräuche und Traditionen

der Bevölkerung. Die Wanderungen dauern

zwischen zwei und maximal fünf Stunden und

enden in gemütlicher Atmosphäre in einer zypriotischen

Taverne. Längere Aufstiege (bis 400

Höhenmeter) und Abstiege sind durchaus möglich.

Die Wege sind ungefährlich, aber etwas Wanderübung

ist ratsam.

1. Tag: Anreise nach Larnaca/ Paphos

Ankunft in Larnaca. Begrüßung durch unsere

Flughafen-Reiseleitung. Transfer zum Hotel in

Paphos. Abendessen im Hotel.

2. Tag: Wandertag zum Bad der Aphrodite

Nach dem Frühstück fahren wir zum „Bad der

Aphrodite“ im Naturschutzgebiet der Halbinsel

Akamas. Diese Felsgrotte mit einem natürlichen

Wasserbecken, oberhalb einer idyllischen

Meeresbucht mit türkisfarbenem, klarem

Wasser gelegen, ist der Ausgangspunkt unserer

heutigen Wanderung entlang dem sogenannten

„Adonis-Trail“. Unsere schöne, etwa dreistündige

Tour verläuft durch Wald und über

Blumenwiesen. Unterwegs bieten sich uns

herrliche Ausblicke auf einsame Buchten und

die Weite des Meeres. Nach der Mittagspause

führt uns eine weitere Wanderung zur „Fontana

Amorosa“. Rückfahrt nach Paphos.

Abendessen im Hotel.

3. Tag: Paphos und Umgebung

Am Vormittag besichtigen wir in Paphos die

hellenistischen Königsgräber, die außergewöhnlich

gut erhaltenen Mosaiken im Haus

des Dionysos und Aion sowie die Kirche Chrisopolitissa

mit der legendären Paulussäule.

Nachmittags Fahrt zur chalkolitischen Siedlung

in Lemba. Weiter zum Cap Drepanum

und Wanderung durch die Schlucht des Avages

(mittelschwer bis anspruchsvoll, ca. 2,5

Stunden). Rückfahrt nach Paphos. Abendessen

im Hotel.

4. Tag: Zederntal

Nach dem Frühstück fahren wir in das schöne

„Zederntal“. Dieses liegt an den südlichen

Hängen des Tripylos-Berges und ist der Ausgangspunkt

unserer Wanderung zum Gipfel.

Nach rund einer Stunde Gehzeit stehen wir auf

dem 1382m hohen Tripylos und genießen den

Inseln der Aphrodite

Kultur- & Wanderreise

Blick auf das dichte, dunkelgrüne Zederntal.

Ein so reicher Zederbestand, mit teilweise

jahrhundertealten Bäumen, ist eine Seltenheit,

deren sich nicht einmal der Libanon, die Heimat

der Zeder, rühmen kann. Nach einer Pause

auf dem Gipfel wandern wir zum Tal zurück.

Von dort holt der Bus uns ab und bringt uns

nach Phiti, wo wir Zeit zum Mittagessen

haben. Die letzte Fahretappe führt bis Panayia,

dem Geburtsort von Erzbischof Makarios. Das

Haus seiner Eltern, ein sehr einfaches Haus mit

zwei Räumen, wurde zum Museum ausgebaut.

Rückfahrt nach Paphos. Abendessen im Hotel.

5. Tag: Paphos - Platres

Abfahrt nach Alt-Paphos zu den Ruinen des

Aphrodite-Tempels, das Hauptheiligtum der

Göttin der Antike. Im Verlauf der Wanderung

werden Sie eines der zypriotischen Höhenheiligtümer

sehen (mittelschwer, ca. 3 Stunden).

Kurzer Abstecher nach Petra tou Romiou, wo

Aphrodite aus dem Meer gestiegen sein soll.

Wir besichtigen Kurion mit dem Tempelbezirk

des Apollon Hylates und dem Stadtbezirk

(Theater, Haus des Eustalios mit schönen

Mosaiken, Bi-schofskirchen). Weiterfahrt in

das Troodosgebirge nach Platres, dem bekanntesten

Luftkurort Zyperns. Check-In im Hotel

in Platres. Abendessen im Hotel.

6. Tag: Caledonia-Wasserfälle - Omodos

Die schöne „Caledonia-Wanderung“ steht

heute auf unserem Programm. Von Platres aus

führt ein schmaler Weg entlang einem kleinen

Bach bis zu den Caledonia-Wasserfällen, die

versteckt in einem Mischwald liegen. Nach

einer kurzen Pause wandern wir weiter bis Psilo

Dendro, wo wir uns zu Mittag Forellen

schmecken lassen (fakultativ). Danach

machen wir einen kurzen zweistündigen „Verdauungsspaziergang“

durch den Wald.

Anschließend Fahrt bis Omodos und Besuch

dieses Dorfes, in dem die liebevoll, von den

Dorfbewohnern eigens renovierten Häuser

auffallen. Wir besichtigen eines dieser Kleinode

und bestaunen einen Weinkeller mit Originaleinrichtung.

Danach Besuch des Klosters

Stavros. Rückkehr nach Platres. Abendessen

im Hotel.

7. Tag: Kykkokloster

Nach dem Frühstück fahren wir zum Ausgangspunkt

unserer heutigen Wanderung, die uns

durch das Plastistal zum Kloster Kykko führt.

Der Weg schlängelt sich entlang einem Fluß

durch einen „Urwald“ aus hohen Gräsern, Farnen

und überwucherten Bäumen. Je höher wir

kommen, desto karger wird die Vegetation; nur

die wildwachsenden, duftenden Rosen begleiten

uns weiterhin. Endpunkt unseres Aufstiegs

ist das Dorf Milikouri, wo wir vom Bus abgeholt

und zum Kloster Kykko gebracht werden.

Dieses berühmte, hoch im Troodos gelegene

Kloster (1140 m) stammt aus dem 11.Jahrhundert.

Seinen Ruhm begründet eine Wunder

wirkende, vom Apostel Lukas gemalte Marien-

Ikone, die vielfach Regen für die Ernte bewirkt

haben soll. Bekannt ist dieses Kloster aber auch

als Grabstätte des Erzbischofs Makarios III, der

in Kykko Novize war. Auf dem Berg über dem

Kloster ließ er eine Kapelle errichten. Daneben

liegt heute sein Grab, das zum Pilgerziel vieler

Zyprioten geworden ist. Am späten Nachmittag

Rückfahrt nach Platres. Abendessen im

Hotel.

8. Tag: Abreise ab Platres - Larnaca

Transfer zum Flughafen Larnaca und Rückflug.


Zypern

Kulturbrücke zwischen Orient & Okzident

Nur wenige Länder bieten auf so kleinem Raum

eine solche Vielfalt an Landschafts- und Klimazonen

und in unmittelbarer Reichweite eine Fülle

von Kulturdenkmälern – ein Bilderbuch der Weltgeschichte.

Überall auf Zypern findet man die Spuren

einer mehr als 8000-jährigen Geschichte.

Neben den archäologischen Sehenswürdigkeiten hat

Zypern in kunsthistorischer Hinsicht sehr viel zu

bieten: beeindruckende gotische Kathedralen und

Klöster, ein Erbe der Kreuzfahrerzeit, und vollständig

ausgemalte Kirchen und Kapellen, Kleinodien

der byzantinischen Kunst. Die Gastfreundschaft ist

den Bewohnern seit jeher heilig. Die zypriotische

Sprache kennt das Wort „Fremder“ nicht, sondern

nur „Xenos“, das Gast bedeutet.

1. Tag: Anreise nach Larnaca

Linienflug vom Heimatflughafen nach Larnaca.

Transfer zum gebuchten Hotel in Limassol.

Zimmerbezug für 7 Nächte. Begrüssungscokktail

und Programmbesprechung.

2. Tag: Ganztagesausflug nach Kakopetria

Fahrt ins Troodos-Gebirge nach Kakopetria,

einem wildromantisch gelegenen Dorf, dessen

Ortskern unter Denkmalschutz steht. Hier am

Rande des Troodos-Gebirges werden wir zu den

bedeutendsten byzantinischen Kirchen

geführt. In der Nähe des Dorfes Galata finden

wir die Kirche Panayia Eleousa. Anschliessend

sehen wir bei Nikitari in einem bewaldeten Tal

die eindrucksvolle Kirche von Assinou mit

ihrem einzigartig erhaltenen Bilderzyklus, der

zwischen dem 12. und 14. Jh. entstanden ist.

Zuletzt besichtigen wir Ayios Nicolaos tis Stegis,

eine vollständig ausgemalte Kirche. Ihre

ältesten Fresken stammen aus dem 11. Jh..

3. Tag: Ganztagesausflug nach Nicosia

Dieser Ausflug führt uns zuerst nach Nicosia,

der geteilten Hauptstadt Zyperns. Die

Festungsanlage die die Stadt umgibt wurde

1567 von den Venezianern gebaut. Wir besuchen

das Byzantinische Museum, die Johannes

Kathedrale, etc.. Anschließend sehen wir in

Nicosia das hervorragend ausgestattete Archäologische

Museum (Funde vom Neolithikum

bis zur römischen Zeit) und das Handwerkszentrum

im restaurierten Altstadtviertel „Laiki

Yitonia“. Rückfahrt nach Limassol am späten

Nachmittag.

4. Tag: Ganztagesausflug nach Curium/

Paphos

Fahrt durch Limassol und weiter durch grüne

Wein- und Zitrusplantagen zur antiken Stadt

Curium. Am eindrucksvollsten sind das römische

Theater und die Villa des Eustolios mit

Mosaiken aus dem 5. Jh.n. Chr. und Reste

einer frühchristlichen Basilika. In der Nähe

befindet sich außerdem das Heiligtum des

Apollon Hylattes. An der landschaftlich sehr

eindrucksvollen Küste fahren wir vorbei an

„Petra tou Romiou“. Im Jahre 46 n. Chr.

kamen Paulus und Barnabas auf ihrer 1. Missionsreise

nach Paphos. Die Paulussäule nahe

den Resten der frühchristlichen Basilika

erinnert noch heute an die Geißelung des Paulus

durch die einheimische Bevölkerung. Im

Haus des Dionyssos, einer spätrömischen Villa,

und im Haus des Theseus sind eindrucksvolle,

gut erhaltene Mosaiken mit Darstellungen aus

der griechischen Mythologie zu sehen. Über

einer Schlucht, die sich bis ans Meer hinunterzieht,

finden wir das Kloster Ayios Neofytos,

nach seinem Gründer, einem Einsiedler, benannt.

Der von ihm selbst gezimmerte Sarg

und seine Schädelreliquie sind die kultischen

Schätze des Klosters.

5. Tag: Ganztagesausflug ins Troodos-

Gebirge

Wir fahren durch den „Schwarzwald“ Zyperns

zum Marienkloster von Kykko. Wertvollster

Besitz des Klosters ist die uralte Ikone der

Madonna mit dem Kinde. Das Kloster Trooditissa

hat eine malerische und sehr interessante

Kirche, die im Jahre 1731 auf den Grundmauern

einer alten Kirche aus dem 13. Jh. errichtet

wurde.

6. Tag: Ganztagesausflug nach Larnaca/

Lefkara/ Ayios Minas

In Larnaca besichtigen wir die eindrucksvolle

Kirche des Heiligen Lazarus, dessen Grab sich

unter dem Altar befindet. In der Nähe des

Salzsees besuchen wir die islamische Pilgerstätte

Chala Sultan Tekke, wo die Pflegemutter

Mohammeds bestattet wurde. Anschließend

zum Dorf Kiti, wo wir die Kirche der Panayia

Angeloktisti besuchen. Hier befindet sich das

älteste christliche Wandmosaik der Insel, eine

Darstellung der Mutter Gottes aus dem 6. Jh..

Dieses Mosaik zählt zu den beeindruckendsten

Werken der frühbyzantinischen Kunst und ist

einzigartig auf der Insel. Weiterfahrt nach Lefkara,

das seinen Ruhm und seinen Wohlstand

den Frauen zu verdanken hat. Sie fertigen seit

500 Jahren die berühmten geometrischen

Stickereien und Spitzen, die man „Lefkaritika“

nennt. Schon Leonardo da Vinci kaufte hier

1481 Spitzen für einen Altartisch des Mailänder

Doms. Anschliessend fahren wir zum Kloster

Ayios Minas, das für seine Ikonenmalerei

bekannt ist.

7. Tag: Ganztagesausflug nach Fikardou/

Macheras

Fahrt entlang der Osthänge des Troodos-

Gebirges zum denkmalgeschützten Dörfchen

Fikardou. Weiter zum Kloster von Macheras

und zum malerischen Frauenkloster Ayios Iraklidios

im Gebiet des antiken Königreiches

Tamassos, das für seine Kupferverarbeitung

berühmt war. In dessen ehemaliger Hauptstadt

bewundern wir die aus riesigen Steinen erbauten

Königsgräber. Während ihrer Missionsreise

durch Zypern kamen der Apostel Paulus und

sein Begleiter Barnabas ebenfalls nach Tamassos.

Sie wurden von Herakleidios begleitet, der

nach seiner Bekehrung zum ersten Bischof von

Tammasos geweiht wurde. Seine Grabstätte

wie auch die des Heiligen Mnason soll sich in

Tamassos befinden. Am späten Nachmittag

Rückfahrt zum Hotel.

8. Tag: Abreise ab Larnaca

Transfer zum Flughafen von Larnaca und

Rückflug zum Heimatflughafen.


Türkei, Einleitung

36

Türkei

Anatolien, auch „Wiege der Menschheit“ genannt, bietet wie kaum ein anderes Land auf der Welt eine faszinierendere

Vielfalt an Kultur, Geschichte und Naturschönheiten. Mit rund 7000 antiken Stätten und einer über

8000 Jahre alten Geschichte bietet die Türkei wahrhaft mehr als einen Badeurlaub. Es ist nie zu spät, dieses

vielseitige, multikulturelle Land kennenzulernen.

Denn genau hier kreuzten sich die Wege des venezianischen Weltreisenden Marco Polo und des Mongolen Tamerlan,

der mit seinen Horden in Anatolien Tod und Schrecken verbreitete. Auf dem Ararat (5.165 m), dem höchsten

Berg der Türkei, landete angeblich die Arche Noahs. Abraham und der Zeusenkel Achill, Lukullus und Diogenes,

der Geschichtsschreiber Xenophon, der Mathematiker Thales, Kaiser Hadrian, Alexander der Große und

die babylonische Königin Semiramis, der märchenhafte Kalif aus 1001 Nacht Harun al Raschid und Cäsar, der

vor Ankara seine berühmten Worte „Veni, vidi, vici“ („Ich kam, sah und siegt“) aussprach, prägen die Geschichte

des Landes.

In Ephesos und Konya predigte Apostel Paulus, in Antakya Petrus, in Myra wirkte der Hl. Nikolaus, in Ephesos

befindet sich das Wohnhaus der Mutter Maria und in Kappadokien beweisen zahlreiche Höhlenkirchen das Christentum,

bevor es nach Europa verbreitet wurde. Zwei der 7 Weltwunder befinden sich auf diesem Boden, der

Artemis-Tempel in Ephesos und das Grabmal des geizigen Königs Mousolos in Kalikarnassos, heute Bodrum.

Die Türkei ist Orient und doch auch wieder nicht. Es ist ein fremdes Land mit einer anderen Kultur und Religion,

in dem man jedoch schnell heimisch wird. Exotische Gerüche und ungewohnte Laute klingen fremd, aber es

dauert nicht lange bis Sie jemand auf Deutsch anspricht. Vielleicht ist die Türkei aus diesem Grund so beliebt bei

deutschsprachigen Touristen, denn sie ist andersartig und doch so bekannt. Die Türken sind ein offenherziges,

gastfreundliches und stolzes Volk.


Einreise

Bei der Einreise in die Türkei sollten Sie Ihren

gültigen Pass (6 Monate über Reiseende hinaus)

nicht vergessen. Möglich ist auch eine Einreise

mit dem Personalausweis. Anders als Deutsche

und Schweizer benötigen Österreicher ein

Visum, das bei der Einreise form-, aber nicht

kostenlos erteilt wird: man muß mit etwa 20 US-

$ rechnen.

Klima und Kleidung

An der Südküste der Türkei herrscht mediterranes,

in Zentralanatolien und in Istanbul kontinentales,

am Schwarzen Meer teilweise subtropisches,

regnerisches, aber immer noch sehr angenehmes

Klima. Die Wassertemperatur beträgt in

den Sommermonaten angenehme 25°C. An den

feinen Sandstränden des Schwarzen Meeres

sowie in den Bergregionen erholen sich die

Urlauber von Juni bis September am besten. Im

Sommer ist es tagsüber sehr heiß, nachts kühlt es

etwas ab. Im Marmara-, Ägäis-, oder Mittelmeergebiet

sind Landschaft und Klima freundlich.

Schneereiche Winter wechseln sich mit heißen

Sommern ab. Für Besichtigungen und Ausflüge

sollten Sie bequemes und festes Schuhwerk tragen.

Für gelegentliche Regenschauer im Landesinneren

sind ein Taschenschirm und Regenschutz

empfehlenswert. Für Frauen ist ein Kopftuch

bei dem Besuch einer Moschee Pflicht!

Arme und Beine sollten bedeckt sein.

Sitten und Gebräuche

Die Amtssprache der Türkei ist das Türkische,

das zu den Turksprachen zählt und als Muttersprache

oder Zweitsprache von etwa 90 Prozent

der Bevölkerung gesprochen wird. Türkisch wird

seit 1928 in lateinischer Schrift geschrieben. Die

Kurden, die etwa 20 Prozent der Gesamtbevölkerung

ausmachen, sprechen Kurdisch, eine der

iranischen Sprachen. Seit 1928 ist der Islam

nicht mehr die offizielle Staatsreligion der Türkei.

Trotzdem bekennen sich 99% der Bevölkerung

zum Islam. Die islamischen Feiertage richten

sich nach dem Mondkalender und liegen

von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Zu ihnen

gehört das drei Tage dauernde Seker Bayrami

("Zuckerfest”) am Ende des Fastenmonats Ramazan

(Ramadan). Das vier Tage dauernde islamische

Fest Kurban Bayrami ("Opferfest”) ehrt die

Bereitschaft Abrahams, auf Befehl Allahs seinen

einzigen Sohn Isaac zu opfern. Zu dieser Zeit findet

auch die Wallfahrt nach Mekka statt.

Guten Appetit

Die türkische Küche ist sehr abwechslungsreich.

Sie ist berühmt für ihre warmen und kalten Vorspeisen.

Immer schmackhaft sind die traditionell

von Region zu Region unterschiedlichen Grillund

Fischgerichte sowie die frisch und raffiniert

zubereiteten Gemüse. Besondere Spezialitäten

sind: Kilic Baligi (Schwertfisch), Karniyarik (mit

Hackfleisch gefüllte Auberginen), Barbunya

(Meerbarben) und Dolma (mit Nüssen und

Rosinen gefüllte Weinblätter). Dazu probieren

Sie die hervorragenden einheimischen Weine

und Biere, und als krönenden Abschluss der

kulinarischen Reise eine Süßspeise.

Klima Istanbul

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 8 10 13 18 24 27 28 27 24 17 13 10

Niederschläge in mm 110 90 70 45 40 35 35 30 60 80 105 115

Sonnenstunden/Tag 3 4 5 6 8 10 12 11 8 6 4 3

Klima türkische Riviera

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur

Niederschläge in mm

Sonnenstunden/Tag

37


Türkei, Istanbul, 5-tägige Rundreise

Märchenstadt am Goldenen Horn und einzige Millionenstadt

auf zwei Kontinenten. In einzigartiger

Lage auf 7 Hügeln über den Ufern des Bosporus und

Marmarameeres erbaut. Kultureller und wissenschaftlicher

Mittelpunkt der modernen Türkei und

unendlich reich an Sehenswürdigkeiten aus einer

mehr als 2500jährigen bewegten Vergangenheit.

Weltberühmt die Agia Sophia, die Blaue Moschee,

das Topkapi Serail Museum und der Große Bazar.

1. Tag: Anreise nach Istanbul

Flug nach Istanbul. Empfang durch die Reiseleitung

und Transfer zum gebuchten Hotel. Abends

Abfahrt zu einem Fisch-Spezialitäten-Restaurant

im Kneipenviertel Kumkapi am Marmarameer.

Gelegenheit zu einem Abendgespräch mit der

Reiseleitung zur Geschichte Istanbuls als Einführung

für die anstehenden Besichtigungen. Rückfahrt

zum Hotel. Ausklang an der Bar.

2. Tag: Das christliche Byzanz-

Konstantinopel

Abfahrt entlang den byzantinischen Seemauern

zum Christusturm und der Porta Aurea, der sog.

Goldenen Pforte oder dem Kaiserweg, der zur

Agia Sophia führt. An den 7 km langen Landmauern

entlang der imposanten und mächtigen

Wehranlagen, vorbei am Romanustor zum Tor

von Adrianopel. Besuch des Tekfur Serail, einstiger

Blachernenpalast, sowie der byzantinischen

Klosterkirche von Chora mit Mosaiken und

Freskenzyklen aus dem 12. Jh. Von dort geht es

weiter entlang dem Goldenen Horn, vorbei am

orthodoxen Patriarchat, zum Hippodrom im

Altstadtzentrum. In der Mittelachse der Rennbahn,

vom römischen Kaiser Septimus Severus

errichtet, stehen heute noch der gemauerte Obelisk,

die Schlangensäule aus Delphi, der ägyptische

Obelisk und der Kaiser Wilhelm II

Gedächtnisbrunnen. Mittagessen in einem

Restaurant am Marmarameer. Nachmittags Führung

durch Agia Sophia, Unterirdische Zisterne,

Augustinum sowie zu Konstantins Säule. Danach

Besuch des sehenswerten Mosaikmuseums.

Anschließend Bummel durch den Ägyptischen

Gewürzbazar mit Gemüse-, Obst- und Fischmarkt.

Rückfahrt zum Hotel.

Exklusives Abendprogramm:

19.30 Uhr: Abfahrt vom Hotel über die Galatabrücke

von der Alt- zur Neustadt. Nostalgiefahrt

mit der ältesten und kürzesten U-Bahn Europas,

die nur 600 m hinauf zum Galatahügel führt.

Dort mit der einzigen alten Straßenbahn Istanbuls

durch die historische Rue de Pera, heute

Istiklalstraße zum berühmten Fischmarkt.

Abendessen in den Bierhallen in einer typisch

urigen Kneipe. Anschließend Verdauungspaziergang

zum Taximplatz und Rückfahrt zum Hotel.

3. Tag: Istanbul - Begegnung mit dem Islam

38

Istanbul

Das Tor zum Orient

Unser erster Besuch gilt heute der bekanntesten

Moschee Istanbuls, der Sultan Ahmet Camii, in

Europa bekannter als Blaue Moschee, die einzige

Moschee mit sechs Minaretten. Danach gehen

wir zum Achmed Brunnen, einer der schönsten

Brunnenanlagen Istanbuls. Wasser und Brunnen

haben im Islam einen besonderen symbolischen

Stellenwert. Durch das Tor der Glückseligkeit

betreten wir den äußeren Bereich des Topkapi

Palastes, einst Sitz der Sultane – heute eines der

prachtvollsten und reichsten Museen der Welt.

Sie erleben ein Märchen aus 1001 Nacht – eine

unvorstellbare Ansammlung wertvollster Schätze,

Kleinode, Geschenke europäischer, persischer

und chinesischer Herrscher, religiöse Reliquien,

wie zum Beispiel das Schädeldach Johannes des

Täufers oder die Hinterlassenschaften des Propheten

Mohammed, die Schwerter der ersten

vier Kalifen Omar, Osman, Ali und Abu Bakir.

Zum Schluß besichtigen Sie in einer gesonderten

Führung die Gemächer des Harem. Das Mittagessen

nehmen wir im Palastrestaurant Konyali

ein, welches einen wunderschönen Blick

über den Bosporus hinüber nach Asien und zu

den Prinzeninseln bietet. Ihren Mokka oder Tee

werden Sie anschließend in einer kleinen

Medresse, einer einstigen Koranschule genießen

– ein idyllischer Ort, kaum von Touristen besucht.

Durch enge und verwinkelte Gassen können

Sie noch einige Holzhäuser sehen und kommen

zur schönsten Moschee Istanbuls – der

Süleymaniye Moschee, erbaut vom berühmtesten

Baumeister des Sultans Kocasinan Pascha.

Vorbei am Aquädukt von Valens und entlang

dem Goldenen Horn besuchen Sie den berühmten

islamischen Wallfahrts- und Pilgerort in

Eyüp. Hier liegt der Fahnenträger des Propheten

Mohammed bestattet. In den weitläufigen Friedhofsanlagen

befinden sich die Mausoleen zahlreicher

osmanischen Sultane und Prinzessinnen.

Vom Café Pier Loti aus haben Sie einen herrlichen

Rundblick auf das Goldene Horn, die

Alt- und Neustadt. Rückfahrt zum Hotel. Abend

steht zur freien Verfügung (Tipps vom Reiseleiter).

4. Tag: Der Bosporus - die schönste Meeresstraße

der Welt

Heute führt uns der Weg auf den anderen Kontinent

- nach Asien - wir überqueren den Bosporus

und besuchen Üsküdar, den asiatischen Stadtteil

Istanbuls sowie den Aussichtshügel Camlica mit

einem herrlichen Panoramablick auf den Bosporus,

Marmarameer, Goldenes Horn, Alt- und

Neustadt. Mit dem Schiff fahren wir entlang der

europäischen und asiatischen Küste. Vorbei an

wunderschönen Yalis (hölzerne Luxusvillen an

und über dem Wasser), vorbei an der Festung

Rumeli Hisari, der traumhaft schöne Bucht von

Tarabya von Sariyer, einem romantischen

Fischerort fast am Ende des Bosporus. Ein

Mittagessen mit vielen Vorspeisen und wahlweise

Fisch oder Fleisch erwartet Sie hier.

Anschließend Besuch des Großen Bazars, einzigartig

in seiner Art mit mehr als 4000 Geschäften,

Gassen und Gewölben. Günstige Einkaufsmöglichkeiten

von Teppichen, Schmuck und Lederwaren.

Rückfahrt zum Hotel.

Istanbul bei Nacht (fakultativ):

Ca. 19.30 Uhr: Abfahrt vom Hotel. Rundfahrt

über die Galata- und Atatürkbrücke durch die

Altstadt mit beleuchteten Moscheen und Sultanspalästen.

Galadinner mit Unterhaltungsprogramm

im bekanntesten Nachtclub, dem Orienthouse,

mit Bauchtänzerin und Folkloreshow.

5. Tag: Istanbul-Heimatflughafen

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen.

Flughafenassistenz und Check-in. Rückflug zum

Heimatflughafen.


Türkei, Westtürkei, 8-tägige Rundreise

Westtürkei

Zu den 7 Gemeinden der Offenbarung

Johannes, der Seher von Patmos, schreibt in dem

„Buch der Offenbarung“ an sieben Gemeinden

Kleinasiens Briefe, die uns auch heute noch große

Bedeutung haben. Wir besuchen die Orte der sieben

„Sendschreiben“ und suchen nach Spuren der ersten

Generation der Christenheit. Die Abfassungszeit der

„Offenbarung“ fällt in die letzten Jahre der Regierungszeit

des römischen Kaisers Domitian, also etwa

in die Jahre 90-95. Erste Verfolgungen erschüttern

die jungen Gemeinden. Wir stoßen auf die Frage, ob

Widerstand der Christen gegen die Staatsgewalt Sinn

hat, ob der Kaiser oder Christus der Herr der Welt

ist. Wer hat in der Weltgeschichte das letzte Wort?

1. Tag: Anreise nach Izmir

Flug nach Izmir. Empfang durch die örtliche Reiseleitung

und Transfer zum Hotel.

2. Tag: Izmir - Kusadasi

Besichtigung des antiken Smyrna (Offb. 2,8-11):

Fahrt zur Zitadelle Kadifekale. Einzigartiger Blick

auf die Stadt, den Hafen und die alte Agora.

Danach Besichtigung der römischen Agora und

des Archäologischen Museums mit Funden aus

griechischer und römischer Zeit. Weiterfahrt

nach Kusadasi. Hotelbezug für 2 Nächte.

3. Tag: Tagesausflug Ephesos

Besichtigung der Ausgrabungen des antiken

Ephesos (Offb. 2,1-7) aus hellenistischer und

römischer Zeit: Platz des Artemistempels, Johannes-Basilika

mit Grab des Johannes, Archäologisches

Museum mit Funden der Artemis-Statuen,

die römische Stadtanlage mit Agoren, Kuretenstraße,

Hanghäuser, rekonstruierter Celsus-

Bibliothek, Marmorstraße, Arkadiane, Theater

und Konzilskirche. Fahrt zum Wallfahrtsort und

Marienheiligtum Meryemana auf dem Nachtigallenhügel

mit Möglichkeit zur Gottesdienstfeier.

4. Tag: Kusadasi - Pamukkale

Durch das fruchtbare Mäandertal zu den Marmorwundern

von Aphrodisias, bedeutendstes

Kultzentrum der Antike. Gelegenheit zum Mittagessen

bei Nomaden. Weiterfahrt zum antiken

Laodicea (Offb. 3,14-22) und nach Pamukkale,

dem antiken Hierapolis, mit den interessanten

Kalksteinterrassen. Bademöglichkeit in den

Thermalquellen des Hotels. Hotelbezug in

Pamukkale für 2 Nächte.

5. Tag: Pamukkale

Eingehende Besichtigung des antiken und

christlichen Hierapolis mit Theater, Totenstadt,

byzantinischen Basiliken, Thermen, Domitiansbogen

und Martyrium des „Diakons“ Philippus

(Apg. 6,5; 8; 28,1). Nachmittag zur freien Verfügung.

6. Tag: Pamukkale - Ayvalik

Fahrt über Alasehir, dem antiken Philadelphia

(Offb. 3,7-13) nach Sardes (Offb. 3,1-6): Besuch

des Artemis-Tempel und der 1962 freigelegter

Synagoge. Weiterfahrt nach Manisa, dem alten

Magnesia am Sipylos. Besichtigung der Muradiye

und der Großen Moscheen mit Blick auf die

Stadt. Von dort nach Akhisar, dem antiken Thyatira

(Offb. 2,18-29) und weiter nach Bergama

bzw. Ayvalik. Übernachtung in Ayvalik.

7. Tag: Ayvalik - Izmir

Besichtigung des antiken Pergamon (Offb. 2,12-

17): Akropolis mit Königspalast, Basis des

berühmten Zeus-Altars (Pergamon-Altar), Trajans-Forum,

Platz der berühmten Bibliothek,

steil abfallendes Theater. An der „Roten Halle“

vorbei zum gut erhaltenen Asklepios-Heiligtum

mit Tunnel, Heiliger Quelle und Theater. Von

dort Weiterfahrt nach Izmir und dort Übernachtung.

8. Tag: Abreise ab Izmir

Transfer zum Flughafen Izmir und Rückflug zum

Heimatflughafen.

39


Türkei, 8-tägige Rundreise

Sie erleben das Land der Moscheen und Minarette,

der lebhaften Basare, raffiniert gewürzten Spezialitäten

und der Naturwunder Anatoliens. Ein Land

mit abwechslungsreicher Geschichte, ein Land im

Umbruch, in dem alte Traditionen noch immer

lebendig sind. Auch heute finden sie hier, insbesondere

im Landesinneren, Dörfer und Ortschaften in

denen die Zeit stehen geblieben scheint. Gastfreundschaft

zählt zu den Grundsteinen türkischer

Tradition. Der Koranlehre und seiner angeborenen

Gabe zu echter Freundschaft folgend ist der Türke

der großzügigste und herzlichste Gastgeber.

1. Tag: Anreise nach Istanbul

Flug nach Istanbul. Begrüßung durch Ihre Reiseleitung.

Assistenz für Paß-, Zoll- und Gepäckabwicklung.

Orientierungsfahrt durch die Altstadt

und Transfer zum Hotel. Begrüßungscocktail

mit Informationen vom Reiseleiter.

2. Tag: Istanbul - Canakkale - Troja -

Ayvalik

Nach dem Frühstück frühe Abfahrt entlang der

Nordküste des Marmarameeres zu den Dardanellen.

Überquerung der Meerenge mit der

Fähre und Weiterfahrt zum sagenumwobenen

Troja Heinrich Schliemanns. Rundgang durch

die Ausgrabungsanlagen: Stadtmauern - Fundstelle

des Priamos-Schatzes - Megaron - Opferstelle

- Odeion. Gelegenheit zum gemeinsamen

Mittagessen im Restaurant Tusan mit

herrlichem Blick auf die Dardanellen. Weiterfahrt

über das Idagebirge, vorbei an zahlreichen

Pinienwäldern und Olivenplantagen

nach Ayvalik. Übernachtung in Istanbul.

3. Tag: Ayvalik - Pergamon - Izmir - Kusadasi

Frühstück im Hotel. Fahrt entlang des Golfs

von Endremit nach Bergama, der antiken Residenzstadt

des pergamesischen Königreiches.

Während Sie den herrlichen Blick vom Burgberg

des antiken Pergamon genießen, erfahren

Sie Näheres über den berühmten Zeusaltar,

Bibliothek, Athena- und Trajan-Tempel, Theater,

Gymnasium und Stadtmauer. Vorbei an

der „Roten Halle“, einem gewaltigen Heiligtum

aus der Römerzeit, spazieren Sie weiter

zum gut erhaltenen Asklepion, einer antiken

Kult- und Kurstätte, deren Heilquelle bis heute

nicht versiegt ist. Gelegenheit zum Mittagessen.

Weiterfahrt nach Izmir, dem antiken

Smyrna, und entlang der Hafenstraße Kordon

zur Festung Kadifekale. Herrlicher Panoramablick.

Von dort über Selcuk zum bekannten

Ferienort Kusadasi. Übernachtung in Kusadasi.

4.Tag: Kusadasi - Ephesus - Pamukkale

Nach dem Frühstück Fahrt nach Selcuk: Artemistempel

(in der Antike eines der 7 Weltwunder)

und Johannes-Basilika mit der Krypta

des Evangelisten. Rundgang durch das Ausgra-

40

Westliches Kleinasien

Auf den Spuren der Antike

bungsgelände der hellenistisch-römischen

Stadtanlage: Agoren - Odeion - Kureten-Marmor

- Hadrianstempel - Nymphaion - Hanghäuser

mit farbenprächtigen Mosaiken - Celsus-Bibliothek

mit imposanter Fassade - Freudenhäuser

- Paulustheater und Hafenstraße.

Anschließend fahren Sie auf den Nachtigallenberg

zum Marienheiligtum von Meryemana

mit Gnadenkapelle und Papstaltar. Weiterfahrt

nach Pamukkale, der auf einem Hügel gelegenen

„Baumwollburg“ aus Sinterterrassen.

Bademöglichkeit in den 35 Grad warmen

Thermalquellen des Hotels. Übernachtung in

Pamukkale.

5. Tag: Pamukkale - Bursa

Frühstück im Hotel. Am Fuße der Kalksinterterrassen

liegt der antike Kurort Hierapolis, wo

Sie die ausgedehnte Nekropole, die Basilika,

den Apollon-Tempel, die Thermen sowie das

Theater mit dem besonders schönen Bühnenhaus

sehen. Fahrt über Afyon, dem Zentrum

des Mohnanbaus, nach Kütahya, bekannt für

seine Fayencen- und Kachelmanufakturen.

Nachmittags Ankunft in Bursa, der ehemaligen

Hauptstadt des osmanischen Reiches am

Fuße des mächtigen Uludagmassivs. Besichtigung

der byzantinischen Thermalbäder und

Gelegenheit zum Baden im Schwefelbad des

Hotels in Bursa.

6. Tag: Bursa - Nicea - Istanbul

Frühstück im Hotel. Besuch der frühosmanischen

Baudenkmäler: Zitadelle mit Grabmausoleen

Osman und Orhangazis, Grüne

Moschee, Sultansgräber, Mausoleen des Muradiye-Viertels

sowie Ulucamii-Moschee.

Weiterfahrt nach Iznik, der berühmten Konzil-

und Kaiserstadt Nicea am gleichnamigen See:

Befestigungsanlagen mit Lefketor, Stadtmauern,

römisches Theater, Hagia Sophia und

Museum. Rückfahrt mit der Fähre über den

Golf von Izmit zum asiatischen Vorort von

Istanbul. Vom Camlica-Hügel (= Tannenhügel)

genießen Sie einen herrlichen Panoramablick

auf beide Kontinente. Anschließend Überquerung

der Bosporusbrücke von Asien nach Europa.

Hotelbezug für 2 Nächte in Istanbul.

7. Tag: Istanbul

Nach dem Frühstück im Hotel ganztägige

Stadtrundfahrt mit eingehender Besichtigung

der byzantinisch - osmanischen Sehenswürdigkeiten:

Hippodrom mit Obelisken, Schlangensäule

und Kaiser Wilhelm II. Brunnen, Sultan

Ahmet oder Blaue Moschee, Hagia Sophia und

unterirdische Zisterne, auch "das versunkene

Schloß" genannt. Mittagessen im gepflegten

Ambiente des geschmackvoll eingerichteten

Restaurants der ehemaligen Armenküchen,

bekannt durch seine einheimischen Delikatessen

und Köstlichkeiten. Anschließend Besuch

der Süleymaniye Moschee, Meisterwerk des

Hofarchitekten Sinan, sowie Sonderführung

durch den Sultanspalast Topkapi mit Haremsgemächern,

den größten Schatzkammern an

islamischen Heiligtümern und Reliquien, Porzellan-

und Kaftansammlungen, Thronsaal,

Pavillons und Kiosken. Gelegenheit zum Einkaufsbummel

im Großen Bazar.

8. Tag: Abreise ab Istanbul

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen.

Flughafenassistenz für Gepäck, Paß-, Zollkontrolle

und Rückflug.


Türkei, westliches Kleinasien, 12-tägige Rundreise

Westliches Kleinasien

Antike & Frühstätten der Christenheit

Der Weg zu den frühchristlichen Gemeinden Ephesos,

Smyrna (Izmir), Pergamon (Bergama), Thyatira

(Akhisar), Sardes (Sart), Philadelphia und

Laodizea führt in jenes zentrale Gebiet der Ägäis,

wo sich die größten Verschmelzungsprozesse Kleinasiens

am einprägsamsten und reichhaltigsten darstellen:

jener Moderne einer Öffnung der Türkei

nach Westen durch Atatürk, die mittelalterliche

Synthese von Antike und Christentum, beginnend

mit Konstantin und die Verbindung jüdischer Tradition

mit christlicher Offenbarung durch Paulus.

Noch heute präsentieren sich hier, in der klassischen

Türkei der mediterranen Westküste und des

Mäandertals, scheinbar unversöhnliche Gegensätze

in unnachahmlicher, heiterer Gelassenheit

nebeneinander: Antike, Byzanz, Osmanenreich

und moderne Türkei.

1. Tag: Anreise nach Istanbul

Flug nach Istanbul und Begrüßung durch die

örtliche Reiseleitung. Auf dem Weg ins Hotel

Orientierungsfahrt entlang den byzantinischen

Land- und Seemauern zum Ägyptischen Bazar.

Transfer zum Hotel. Hotelbezug für 3 Nächte.

2. Tag: Das goldene Byzanz

Besichtigung ausgewählter Sehenswürdigkeiten

im alten Konstantinopel : Chorakirche -

Tefkur- und Blachernenpalast - Pammacharistos

- Hippodrom mit Obelisken und Schlangensäule

- Agia Sophia - Versunkene Zisterne -

Konstantins- und Gotensäule.

3. Tag: Istanbul

Besuch der griechisch-orthodoxen Patriarchatskirche

sowie der osmanischen Baudenkmäler

: Rüstem Pascha, Süleymaniye Moschee

und Sultan Ahmet Moscheen. Topkapi Saray

Museum : Schatzkammern - Heiligtümer des

Islam - Sultansgewänder - Porzellanausstellung.

Anschließend ausgiebiger Einkaufsbummel

im Großen Bazar.

4. Tag: Istanbul - Bursa

Fahrt über die Bosporusbrücke und entlang

dem Golf von Izmit zur Konzils- und Kaiserstadt

Nicea am gleichnamigen See: Tore und

Stadtmauern - Agia Sophia - Theater. Weiterfahrt

nach Bursa, einst Hauptstadt des Osmanischen

Reiches am Fuße des bitynischen

Olymps : Grüne Moschee und Mausoleum -

Ulu Cami, Thermalbäder und Muradiye-Mausoleen.

Übernachtung in Bursa.

5. Tag: Bursa - Pamukkale

Fahrt nach Kütahya, bekannt für seine Fayencen-

und Kachelmanufakturen, vorbei an

Afyon, dem Zentrum des Mohnanbaues nach

Dinar, wo die Quelle des Mäander entspringt.

Entlang der Teppichdörfer zu den Kalksinterterrassen

von Pamukkale und den Ausgrabun-

gen von Hierapolis: Theater, Philippusgrab,

Plutonium, byzantinische Basilika, Thermen

und Nekropole, Badegelegenheit in den Thermalbädern

des Hotels. Übernachtung in

Pamukkale.

6. Tag: Pamukkale - Ayvalik

Fahrt über Alasehir, dem antiken Philadelphia,

nach Sardes: Artemis-Tempel und 1962 freigelegte

Synagoge. Weiterfahrt nach Magnesia am

Sipylos. Besichtigung der Muradiye und Grossen

Moschee mit Blick auf die Stadt. Von dort

nach Akhisar, dem antiken Thyatira und weiter

zum Badeort Ayvalik. Übernachtung in

Ayvalik.

7. Tag: Ayvalik - Kusadasi

Besichtigung des antiken Pergamon: Akropolis

mit Königspalast, Basis des berühmten Zeus-

Altars (Pergamon-Altar), Trajans-Forum, Platz

der berühmten Bibliothek, steil abfallendes

Theater. An der „Roten Halle“ vorbei zum gut

erhaltenen Asklepios-Heiligtum mit Tunnel,

Heiliger Quelle und Theater. Von dort Weiterfahrt

zum Strandhotel in Kusadasi. Hotelbezug

für 5 Nächte.

8. Tag: Tagesausflug Ephesos

Besichtigung der Ausgrabungen des antiken

Ephesos aus hellenistischer und römischer Zeit:

Platz des Artemistempels, Johannes-Basilika

mit Grab des Johannes, Archäologisches

Museum mit Funden der Artemis-Statuen, die

römische Stadtanlage mit Agoren, Kuretenstraße,

Hanghäuser, rekonstruierte Celsus-

Bibliothek, Marmorstraße, Arkadiane, Theater

und Konzilskirche. Fahrt zum Wallfahrtsort

und Marienheiligtum Meryemana auf dem

Nachtigallenhügel mit Möglichkeit zur Gottesdienstfeier.

Rückfahrt nach Kusadasi.

9. Tag: Kusadasi

Tagesausflug zu den Ausgrabungen von Priene

mit Theaterrundbau, Stadtanlage, Basilika und

Athenatempel. Durch die fruchtbare Ebene

des Mäander und die zahlreichen Baumwollplantagen

nach Milet, der berühmten ionischen

Handelsstadt und Ort der Abschiedsrede

des Paulus vor den Ältesten aus Ephesus.

Besichtigung des Delphinion, Faustina-Thermen,

Theater mit byzantinischer Zitadelle.

Weiterfahrt nach Sidyma und Besuch des

bekannten Orakelheiligtums des Apollo mit

hl. Straße und mächtiger Tempelanlage sowie

byzantinischer Basilika, heute Moschee. Von

dort nach Herakleia am Latmos, heute Baffasee.

Wanderung durch die hellenistische Stadtanlage

am Fuße des Fünffingergebirges. Besuch

des nahegelegenen Zeustempels von Euromos.

Rückfahrt nach Kusadasi.

10.-11. Tag: Kusadasi

Badeaufenthalt im Strandhotel.

12. Tag: Abreise ab Kusadasi - Izmir

Transfer zum Flughafen Izmir und Rückflug

zum Heimatflughafen.

41


Türkei, Zentral- und Südosttürkei, 10-tägige Rundreise

Paulus wäre heute türkischer Staatsbürger. Doch

nicht nur seine Heimatstadt Tarsus liegt in der

Türkei, auch Antiochien, die antike Millionenstadt

und Wiege der heidenchristlichen Weltkirche;

ebenso die ersten paulinischen Missionsgemeinden,

die Paulus- und Johannesstadt Ephesus, die sieben

Gemeinden der Apokalypse, die Briefgemeinden

des Ignatius von Antiochien, die Tagungsorte der

ökomenischen Konzile des ersten Jahrtausends und

die Heimat der bedeutendsten griechischen Kirchenväter

und Theologen. Das antike „Asien“lag

nicht am Rande, sondern geradezu im Zentrum der

alten Kulturwelt. Von hier nahm die abendländische

Literatur und Philosophie ihren Ausgang, hier

erreichte die antike Architektur ihre höchste Blüte.

Hier trafen Orient und Okzident immer wieder in

befruchtenden und vernichtenden Begegnungen

aufeinander: Hethiter, Karer, Hellenen, Perser,

Makedonen, Römer und Neuperser, Byzantiner,

Seldschuken und Osmanen.

1. Tag: Anreise nach Ankara

Flug nach Ankara und Begrüßung durch die

Reiseleitung. Kurze Orientierungsfahrt zum

Hotel in Ankara.

2. Tag: Ankara - Konya

Stadtrundfahrt durch Ankara (Ancyra, Hauptort

des antiken Galatien): Zitadelle mit byzantinischer

Mauer, Tempel der Roma und des

Augustus mit Inschrift der Res gestae Divi

Augusti, des sogenannten „Monumentum

Ancyranum“, römische Bäder, Julians-Säule

(Kaiser Julian Apostata). Modernes Ankara

mit Bauten und Denkmälern österreichischer

Architekten und Künstler (Clemens Holzmeister).

Am Nachmittag Fahrt nach Konya, dem

Iconium der Apostelgeschichte. Hotelbezug in

Konya für 2 Nächte.

3. Tag: Konya

Vormittags Besichtigung von Konya: Aladdin-

Moschee (um 1200), Büyük Karatay Medresse

(1251, heute Fayencen-Museum), Tekke des

Mevlana („Kloster der tanzenden Derwische“,

um 1273, Islamisches Museum), u.a.m. Nachmittags

Ausflug nach Hattunsaray, Rückfahrt

nach Konya, Gelegenheit zum Gottesdienst

(Pauluskirche).

4. Tag: Konya - Kappadokien

Fahrt nach Aksaray in das Ihlara Tal, dem

christlichen Peristrematal mit zahlreichen Felsenkirchen,

die in die Wände der Melendiz-

Schlucht gehauen wurden. Weiterfahrt in das

Gebiet Kappadokiens: Naturwunder im Tal der

1000 Klöster von Göreme mit Höhlenkirchen,

Klosteranlagen und Katakomben. Besichtigung

der Felsenorte Üchisar, Ortahisar und des

durch Erdbeben zerstörten Zelve sowie Avanos.

Übernachtung in Ürgüp/Nevsehir.

42

Zentral- & Südosttürkei

Lebensräume der frühen Christenheit

5. Tag: Kappadokien - Antakya

Fahrt zur unterirdischen Stadt Derinkuyu, wo

über 15.000 Menschen vor Verfolgungen

Zuflucht suchten. Über den Taurus vorbei an der

„Kilikischen Pforte“ (1160 m über dem Meeresspiegel)

nach Adana (Römerbrücke aus dem 2.

Jh. - Kaiser Hadrian). Weiterfahrt über Missis

(Mopsuestia - Mosaikmuseum), vorbei am

Schlachtfeld von Issos, nach Antakya (Antiochien

am Orontes - erste heidenchristliche Gemeinde).

Nachmittags Stadtbesichtigung, Fahrt

zur antiken Stadtmauer und Zitadelle, Archäologisches

Museum, Petruskirche (Gottesdienst).

Hotelbezug für 2 Nächte in Antakya.

6. Tag: Antakya

Ausflug nach Harbiye (Daphne) und Madracik

(Seleucia, Hafen von Antiochien) und zum

Mons admirabilis (Heiligtum des jüngeren

Simon Stylites). Tituskanal, Katakomben. Dort

Badegelegenheit. Rückfahrt nach Antakya.

7. Tag: Antakya - Tasucu

Fahrt über Adana nach Tarsus (sog. Paulus-

Haus, Tor der Kleopatra), Weiterfahrt über

Mersin, Soloi Pompeiopolis (antike Ruinen),

Cennet Cehennem (byz. Kirche) und Korykos

nach Silifke (Seleukia in Kilikien). Besichtigung

der Zitadelle und der byzantinischen

Thekla-Kirche, Rückfahrt nach Tasucu. Übernachtung

in Tasucu.

8. Tag: Tasucu - Alanya/Side

Reizvolle Fahrt längs der "Türkischen Riviera",

über Anamur (Anamurium) und Alanya

(Korakesium) nach Side (bei Manavgat) in

Pamphylien. Badegelegenheit. Übernachtung

in Side.

9. Tag: Alanya/Side - Antalya

Besichtigung der imposanten Ruinen von Side

und Aspendos (besterhaltener römischer Theaterbau

Kleinasiens); Weiterfahrt nach Perge

und Antalya. Hafenanlage, Hadrianstor, Stadtmauern

und Fachwerkhäuser. Übernachtung in

Antalya.

10. Tag: Abreise ab Antalya

Transfer zum Flughafen Antalya und Rückflug

zum Heimatflughafen.


Der Südosten der Türkei liegt etwas abseits der

Touristenströme. Und doch beherbergt er eine

Vielzahl antiker, biblischer und mittelalterlicher

Stätten, die einen Besuch lohnen. Harran war

Wohnsitz der Sippe des Erzvaters Abraham. Tarsus

ist die Geburtsstadt des Völkerapostels Paulus.

In Antiochien nannte man die Jünger zum

ersten Mal Christen. Die Zeit des frühen Christentums

und der Kreuzfahrer wird lebendig in

Edessa. Die Hetiter begegnen uns am Karatepe,

dem „Schwarzen Berg“. Issos markiert den

Beginn der hellenistischen Zeit durch die Eroberung

Persiens. Höhepunkt der Reise ist das Erlebnis

des Sonnenaufgangs auf dem Nemrud Dag,

auf dem Grabhügel und Götterstatuen vom späthellenistischen

Königreich Kommagene zeugen.

1.Tag: Anreise nach Adana

Linienflug nach Adana: Transfer zum Hotel.

Zimmerbezug für 2 Nächte.

2. Tag: Ausflug nach Tarsus

Fahrt nach Tarsus, dem Geburtsort des Paulus:

Stadttor, „Paulusbrunnen“, Dönik Tas. Über

Mersin Fahrt zu den Ausgrabungen des antiken

Kanlidivane. Weiter nach Narlikuyu:

Besichtigung des spätantiken Badehauses mit

seinem wunderbaren Mosaik der „Drei Grazien“.

Danach zur geologischen Attraktion

Cennet ve Cehennem („Himmel und

Hölle“).

3. Tag: Ausflug zum Karatepe-Nationalpark

Fahrt in den Karatepe-Nationalpark

(„Schwarzer Berg“): Hier sind Reliefs und

Inschriftsteine der späthetitischen Festungen

des Azitawadda erhalten. Weiterfahrt zur

Kreuzritterfestung Toprakkale und vorbei am

Schlachtfeld von Issos sowie über Iskenderun

und den Belenpaß (664 m) nach Antakya,

dem frühchristlichen Gemeindezentrum

Antiochien am Orontes, wo die Jünger zum

ersten Mal Christen genannt wurden. Hotelbezug

für zwei Nächte in Antakya.

4. Tag: Ausflug nach Seleuzia

Auf dem Weg nach Samandag Abstecher mit

Kleinbussen zu den einsam gelegenen Ruinen

des Simeonsklosters. Weiterfahrt über Samandag

zur ehemaligen Hafenstadt Seleuzia, hier begann

Paulus seine „1. Missionsreise“. Gang über die

Ruinenstätte und durch den Felsenkanal der flavischen

Zeit. Rückkehr nach Antakya: Besuch

der Petrusgrotte, Gang zum Charonrelief.

5. Tag: Antakya

Besichtigung ausgewählter Fundstücke im

Mosaiken-Museum und Begegnung mit einheimischen

Christen. Anschließend Fahrt

über Islahiye und Gölbasi nach Katha, Hotelbezug

für eine Nacht in Katha.

Türkei, Südosttürkei, 8-tägige Rundreise

Südosttürkei

Auf den Spuren Abrahams

6. Tag: Ausflug Nemrud Dag Nationalpark

Am frühen Morgen Fahrt in den Nemrud Dag

Nationalpark und Aufstieg zum Gipfel des

2159 m hohen Nemrud Dag: Erlebnis des

Sonnenaufgangs; Besichtigung der eindrucksvollen

Götterstatuen und des Grabhügels im

Morgenlicht. König Antiochos I. von Kommagene

(69-36 v.Chr.) hatte dieses Heiligtum

als Grabstätte für sich anlegen lassen. Nach

dem Abstieg Besichtigung der Ausgrabungen

von Eski Kahta, dem einstigen Arsameia am

Nymphaios. Anschließend Fahrt vorbei am

Atatürk-Stausee, der die Wasser des Eufrat

staut, nach Sanliurfa, dem berühmten Edessa.

Hotelbezug für zwei Nächte.

7. Tag: Ausflug nach Harran

Fahrt mit Bus nach Eski Sumatar, dem Heiligtum

der mystischen Sekte der Sabier, die dort

im 9.-11. Jahrhundert Menschenopfer dargebracht

haben. Besichtigung der weiträumigen

Anlage mit den Kultbauten der Planetengott-

heiten. Anschließend Fahrt nach Harran,

dem heutigen Altinbasak, mit seinen eigenartigen

Trullihäusern, einst Wohnsitz der Sippe

des Erzvaters Abraham. Danach Rückfahrt

nach Sanliurfa und Besichtigung ausgewählter

Sehenswürdigkeiten.

8. Tag: Abreise ab Sanliurfa

Fahrt zum Flughafen von Sanliurfa, Rückflug

zum Heimatflughafen.

43


Nordafrika, Einleitung

44

Nordafrika

Im Königreich Marokko manifestiert sich der Einfluss des Islam bis in die Gegenwart: Die Königsstädte

Fes, Meknes, Rabat und Marrakesch sind Juwele islamischer Baukunst. Abseits der Zentren, im

unzugänglichen Atlasgebirge, bewahrten die Berber ihre jahrtausendealte Kultur vor Auslöschung und

Assimilation durch die Araber.

Tunesien ist ein lohnendes Ziel für eine Studienreise mit zahlreichen Zeugnissen der Vergangenheit:

erstaunlich gut erhaltene Stätten aus der Römerzeit, Moschee in Kairouan und Sousse …

Studienreisen nach Libyen waren vor Kurzem noch undenkbar. Eine selbst gewählte Isolation verschloss

das Land bis Mitte der 90er Jahre für Besucher aus westlichen Ländern. Doch Libyen hat ein reiches

historisches Erbe, z.B. ausgezeichnet erhaltene griechische Städte, Leptis Magna und Sabratha, von

römischen Kaisern glanzvoll ausgebaut.

Das Leben in Ägypten wird heute noch vom gewaltigen Nil bestimmt, der verantwortlich ist für das

Wachsen und Gedeihen an seinen Ufern; doch seine Macht ist gebändigt durch den Assuan-Staudamm

– das umstrittene Symbol des modernen Ägyptens. Tradition und Zukunft sind hier untrennbar verbunden,

die Zeit beginnt zu verschwimmen. Angesichts der Pyramiden im Wüstensand werden die unvorstellbare

Mühsal der Arbeiter und das grandiose Können der Baumeister plötzlich wieder lebendig.


Einreise

Für die Einreise nach Marokko und Tunesien

benötigen Sie einen Reisepaß, der noch mindestens

6 Monate nach Einreise gültig ist. Reisepässe

mit israelischen oder südafrikanischen Sichtvermerken

werden nicht akzeptiert. Für die Einreise

nach Ägypten und Libyen benötigt man zu

dem mindestens noch 6 Monate gültigen Reisepass

ein Visum, das von den ägyptischen Konsulaten,

bzw. vom Volksbüro in Bonn ausgestellt

wird. Zusätzlich muß man bei Ankunft in Libyen

im Besitz der erforderlichen Rück- und Weiterreiseflugscheine

und der Reisedokumente sein.

Guten Appetit

Da die Länder Nordafrikas zu den ärmeren Ländern

der Welt zählen, gibt es hier meist einfach

zubereitete Gerichte. Freuen Sie sich auf das

Nationalgericht dieser Länder: Couscous, zubereitet

mit Lamm- oder Hühnerfleisch und

Gemüse. In Marokko und Tunesien ist Tajine

(Eintopf aus Gemüse, Lamm- oder Hühnerfleisch)

eine Spezialität.

In Ägypten sollten Sie auf jeden Fall Foul (Bohnengericht)

und Hummus (Kichererbsenpüree)

probieren.

In Libyen zählt auch Ruuz (Reisgericht mit verschiedenen

Gewürzen, Fleisch und Gemüse) zu

den traditionellen Gerichten.

Klima und Kleidung

Das Klima ist in allen Ländern Nordafrikas ähnlich.

An der Küste herrscht Mittelmeerklima.

Hier sind die Sommer warm bis heiß und trocken.

Die Winter sind mild mit gelegentlichem

Niederschlag. Das Landesinnere ist vom Wüstenklima

geprägt. Hier ist es das ganze Jahr über

heiß und trocken. Die Schwankungen zwischen

Tages- und Nachttemperatur sind überall recht

groß. Die beste Zeiten zum Reisen sind Herbst

und Frühjahr. Im Sommer empfiehlt es sich

leichte, atmungsaktive Kleidung mitzunehmen.

Im Winter ist ein Regenschutz empfehlenswert.

Vermeiden Sie freizügige und enganliegende Kleidung,

vor allem beim Besuch religiöser Stätten.

Sitten und Gebräuche

Die Fremdartigkeit Nordafrikas wird Ihnen gefallen.

In vielen Gebräuchen spiegelt sich der

islamische Einfluß wider. Die Leute sind höflich

und gastfreundlich und erwarten ähnlichen

Respekt von ihren Gästen. Aber Sie werden

auch mit fremd anmutenden Lebensgewohnheiten

und Anschauungen konfrontiert. Dazu gehört,

dass es in islamischen Ländern auch bei

hohen Temperaturen nicht üblich ist, sich schulterfrei

oder in Shorts auf die Straße zu begeben.

Außerdem gibt es viele Menschen, die sich aus

religiösen Gründen nicht gerne fotografieren lassen.

Wir bitten dies zu respektieren.

Klima Marokko

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 12 15 17 18 22 24 29 29 26 22 17 13

Niederschläge in mm 8 33 34 36 22 4 1 3 5 18 37 25

Sonnenstunden/Tag 6 6 8 8 10 10 11 10 9 8 6 5

Klima Tunesien

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 12 13 15 17 20 24 27 28 26 21 16 13

Niederschläge in mm 60 54 46 37 23 10 3 7 35 67 58 67

Sonnenstunden/Tag 5 6 7 9 10 11 13 12 9 7 6 5

Klima Ägypten/Kairo

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 21 24 28 33 33 37 39 38 33 30 29 23

Niederschläge in mm 5 7 5 0 0 0 0 0 0 0 0 10

Sonnenstunden/Tag 8 8 10 11 12 13 13 13 11 10 9 8

Klima Libyen/Tripolis

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 13 14 16 18 21 23 26 27 26 23 17 14

Niederschläge in mm 60 40 20 15 2 0 0 0 5 30 40 65

Sonnenstunden/Tag 6 6 8 9 10 10 12 11 9 8 6 5

45


Marokko, 8-tägige Rundreise

Marokko (Maghreb al Aksa) ist ein Land mit

einer vielfältigen Anzahl an Kulturdenkmälern,

einer atemberaubenden Landschaft und einer

vierhundertjährigen islamischen Geschichte, welches

Sie in seiner ganzen Pracht kennenlernen

können. Die ursprünglichen Bewohner des Landes,

die Berber, konnten sich trotz der Kolonialherrschaft

der Europäer und der bis heute ungebrochenen

islamischen Epoche ihre Traditionen

und Lebensweisheiten bis heute erhalten. Die

Route führt Sie von der modernen Großstadt

Casablanca nach Rabat, der heutigen Hauptstadt

von Marokko, über die alte Königsstadt Fes zu

den Gebirgsketten des Hohen Atlas nach Marrakesch,

der wohl sehenswertesten Stadt Marokkos.

1. Tag: Anreise nach Casablanca-Rabat

Flug nach Casablanca. Empfang durch die örtliche

Reiseleitung, Weiterfahrt nach Rabat,

der heutigen Hauptstadt Marokkos. Übernachtung

in Rabat.

2. Tag: Rabat-Fes

Nach dem Frühstücksbuffet Besichtigung von

Rabat u.a. der Königspalast von außen, der

Hassan-Turm, das Mausoleum von Mohammed

V., Vater und Großvater des jetzigen

Königs von Marokko Hassan II. Nach der

Besichtigung verlassen Sie die Stadt Rabat

und fahren weiter nach Meknes, 3. marokkanische

Königsstadt nach Fes und Marrakesch.

Besichtigung der Stadt des Sultans Moulay

Ismail, die dieser im 17. Jahrhundert zur

Hauptstadt Marokkos machte und mit Bauwerken

mit bis dahin unbekannten Ausmaßen

ausstattete. Besuch des Getreidespeichers,

des Stadttores Bab el Manso und des

Mausoleums von Moulay Ismail. Weiterfahrt

nach Fes. Hotelbezug für 2 Nächte.

3. Tag: Fes

Nach dem Frühstücksbuffet besichtigen Sie

einen ganzen Tag Fes, die älteste der vier

marokkanischen Königsstädte und besuchen

einen französischsprachigen Gottesdienst.

Fahrt zur Nordfestung mit prachtvollem Ausblick

auf die Altstadt und erster Besichtigungsrundgang

durch die Medina. Die Medina

von Fes ist der am besten erhaltene Altstadtbezirk

Marokkos. Sehenswert sind die

Stadtmauern und Tore, die Medressen, die

Zaouia des Moulay Idris II., aber auch die

Souks der Färber, der Gerber und der Kupferschmiede.

Die intakte Struktur der innerstädtischen

Gesellschaft ist für den hervorragenden

Erhaltungszustand dieses Fensters zum

Mittelalter verantwortlich. Die Altstadt steht

auf der UNESCO-Liste des kulturellen Welterbes.

Danach besuchen Sie außerhalb der

Altstadt den größten Königspalast Marokkos

(von außen), sowie das Mellah (Judenviertel).

46

Marokko

Königsstädte aus 1001 Nacht

4. Tag: Fes - Marrakesch

Heute geht die Fahrt über den Mittleren Atlas

nach Immouzzer du Kandar, Ifrane, an den Zedernwäldern

vorbei nach Azrou (Berberstadt),

weiter über Khenifra und Beni Mellal nach

Marrakesch. Hotelbezug für 3 Nächte.

5. Tag: Marrakesch

Nach dem Frühstücksbuffet ganztägige Besichtigung

der roten Stadt des Südens. Rund

150.000 Palmen in Hainen rings um die

Stadt-mauer prägen das Bild. Die Stadt ist im

11. Jahrhundert gegründet worden und weist

hervorragende Kulturdenkmäler des hispanomaurischen

Stils vom 11. bis 19. Jh. auf. Sie

besichtigen die „Medina“, die Altstadt, sowie

den berühmtesten Platz Afrikas „Djemaa el

Fna“, wo sich am Nachmittag die Gaukler,

Musiker, Tanzgruppen, Schlangenbeschwörer

und Geschichtenerzähler ein buntes Stelldichein

geben.

6. Tag: Marrakesch

Vormittags weitere Besichtigung von Marrakesch.

Besonders sehenswert sind die Saadier-

Gräber aus dem 16. Jahrhundert, die Menara

Gärten mit den verschiedenen Olivenhainen

sowie der Palmenhain von Marrakesch (La

Palmerie), die Kotoubia-Moschee, ein Meisterwerk

maurischer Architektur. Der Nachmittag

steht zur freien Verfügung.

7. Tag: Marrakesch-Casablanca

Nach dem Frühstück Fahrt nach Casablanca,

dort Besichtigung der Corniche, der Palace de

la Ligue Arabe, der Kirche Notre Dame, sowie

der Medina. Fakultativ: Innenbesichtigung

der Moschee Hassan II. Übernachtung in

Casablanca.

8. Tag: Abreise ab Casablanca

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen

Casablanca. Rückflug.


Marokko, das westlichste der arabischen Länder,

bezaubert alle seine Besucher. Die Königsstädte

mit den Zeugen einer großartigen Vergangenheit,

bizarre Altstädte, prachtvolle Kasbahs, schneebedeckte

Berge und samtige Wüsten. Im Süden

Marokkos ist die Landschaft besonders eindrucksvoll,

Volkskunst und Gebräuche sind hier noch

ursprünglich.

1. Tag: Anreise nach Casablanca

Flug nach Casablanca. Transfer ins Hotel in

Casablanca.

2. Tag: Stadtbesichtigung Casablanca -

Marrakesch

Besichtigung von Casablanca, der berühmten

Metropole Afrikas. Zunächst Besuch der Neustadt,

dann der Markthalle, der Kathedrale und

der zweitgrößten Moschee der islamischen

Welt Hassan II. Danach Weiterfahrt Richtung

Marrakesch über Settat. Ankunft um ca. 16.00

Uhr. Nach einer kleinen Erfrischungspause

Fahrt zum berühmten Gauklerplatz „Djemaa el

Fna“. Hier treffen sich Akrobaten, Schlangenbeschwörer,

Musikanten, Medizinmänner, Jongleure,

u.v.m. Am Spätnachmittag Rückfahrt

zum Hotel. Hotelbezug für 2 Nächte in Marrakesch.

3. Tag: Stadtrundfahrt Marrakesch

Nach dem Frühstück Stadtbesichtigung von

Marrakesch. Diese Stadt wurde im Jahre 1061

gegründet und gehört mit ihren rund 150.000

Palmen zu den schönsten Städten des Landes.

Besuch der belebten Souks, der Menara, der

Saadin-Gräber, des Bahia Palastes und der

wunderbaren Ben Joussef Medrese. Erholungspause

im Hotel. Am Nachmittag Fahrt mit der

Pferdekutsche durch die Stadt.

Fakultativ: Besuch einer Fantasia außerhalb

von Marrakesch: Ein marokkanischer Abend

mit Folklore und Reiterspiele.

4.Tag: Marrakesch - Tizi n`Tichka Pass

Hoher Atlas Ouazazate.

Heute verlassen wir Marrakesch und lernen die

schönste Bergkette Nordafrikas kennen. Wir

fahren an Berberdörfern vorbei, in Taddart

wird eine Pause gemacht, bevor wir den Tizi

n`Tichka Pass erreichen (2260 m). Unterwegs

besuchen wir eine sehr alte Speicherburg. Weiter

geht die Fahrt durch einmalige Gegenden:

wir besuchen Ait Benhaddou, eine noch sehr

gut erhaltene Kasbahsiedlung. Nach der

Besichtigung Fahrt Richtung Ouzazate. Bevor

wir eintreffen besuchen wir die Kasbah von

Tifoultoute, sehr schön gelegen. Danach Fahrt

zum Hotel in Ouzazate.

5. Tag: Ouzazate - Todra Schluchten - Erfoud

Nach dem Frühstück verlassen wir Ouzazate

Marokko

Der große Süden

und besuchen die einmalige Festungsanlage

von El Glaoui. Weiter geht es entlang der Straße

der 1000 Kasbahs, über Skoura, El Kelaa,

(Die Rosenstadt) Boumalne du Dades, nach

Tinehir. Hier machen wir einen Abstecher zu

den Todra-Schluchten, mit bis zu 250 m

hohen, fast senkrechten Felswänden. Nach der

Besichtigung Fahrt durch den schönsten Dattelpalmenwald

von Tinehir. Danach Weiterfahrt

über diese einmalige Landschaft nach

Erfoud. Übernachtung in Erfoud.

6. Tag: Erfoud - Beni Mellal

Gelegenheit, den Sonnenaufgang auf den

größten Sanddünen Marokkos zu bewundern.

Die Fahrt wird mit Land Rovers unternommen

und ist fakultativ. Weiter geht es nach Beni

Mellal über Errachidia. Hier fahren wir das Ziz

Tal hinauf nach Errachidia und überqueren

den hohen Atlas Richtung Rielt, Midelt und

Zaida. Am Spätnachmittag überqueren wir den

Mittleren Atlas. Übernachtung in Beni Mellal.

7. Tag: Beni Mellal - Marrakesch

Heute lassen wir uns etwas Zeit. Nach dem

Frühstück fahren wir von Beni Mellal nach

Marrakesch über die fruchtbare Ebene mit

Orangen-, Zitronen- und Olivenplantagen.

Marokko, 8-tägige Rundreise

Ankunft in Marrakesch ca. 13.30 Uhr. Fahrt

zum Hotel. Der Nachmittag steht zur freien

Verfügung. Übernachtung in Marrakesch.

8. Tag: Abreise ab Casablanca

Transfer zum Flughafen, Rückflug.

47


Tunesien, 9-tägige kulturhistorische Rundreise

Die „einzigartige Schönheit dieses Landes auf dem

rauhen, prächtigen Boden Afrikas“ rühmte die

Abenteurerin Isabelle Eberhard schon Ende des

19. Jahrhunderts. In geruhsamen Tagesetappen

wollen wir uns auf dieser kulturhistorischen Studienreise

der Schönheit Tunesiens nähern. Das

kulturelle Erbe der Phönizier, Römer und Byzantiner

ist ebenso eindrucksvoll wie die Baukunst

des frühen Islam, die Oasen und die Berberdörfer.

Unsere Reise ermöglicht Ihnen einen Einund

Überblick über das kleine, abwechslungsreiche

Land. Sie wohnen in sehr guten Hotels und

haben genügend Freizeit, um zu entspannen und

den Urlaub zu genießen.

1. Tag: Abreise nach Tunis

Flug nach Tunis. Flughafenassistenz. Empfang

und Begrüßung durch die örtliche Agentur

und deutschsprachige Reiseleitung. Anschließend

geht es auf Hannibals Spuren nach Karthago.

Besuch des antiken Hafens, der Nekropole

und der Thermen des Antonius Pius.

Von dort geht es zur Kathedrale St. Louis, mit

herrlichem Ausblick auf die Hauptstadt

Tunis. Anschließend Fahrt zum Künstlerort

Sidi Bou Said. Bummel durch die Gassen und

Gelegenheit zum Trinken des traditionellen

Minztees im Café des Nattes, das durch

August Macke und Paul Klee berühmt wurde.

Transfer zum Hotel in Tunis.

2. Tag: Tunis - Kairouan

Besichtigung der weltberühmten Mosaikzyklen

im Bardo-Palast-Museum. Weiterfahrt

nach Dougga, dem tunesischen Pompeji

(Unesco Weltkulturdenkmal). Tempelanlagen,

ein großartiges Theater, Thermen und

ein punisch-numidisches Mausoleum zeugen

von einer glanzvollen Vergangenheit. Weiterfahrt

zur Heiligen Stadt Kairouan, die zu den

vier wichtigsten Wallfahrts- und Pilgerstätten

der islamischen Welt zählt. Bummel durch die

idyllischen Altstadtgassen der Medina mit

ihren interessanten maurischen Baudenkmälern,

den Aghabiten Bassins und den Barbierund

Sidi Oqba Moscheen sowie Ladenstraßen

mit Kunsthandwerkstätten. Übernachtung in

Kairouan.

3. Tag: Kairouan - Gafsa - Touzeur

Auf einer landschaftlich reizvollen Strecke

erreichen wir in südlicher Richtung Gafsa,

das Tor zur Sahara. Unterwegs Besuch der

römisch-byzantinischen Ausgrabungen von

Sufetuha. Wir bestaunen das ungewöhnliche

Kapitol, einen Triumphbogen, Forum, Theater,

Tempel, Agoras und die Thermalanlagen.

Außerdem zahlreiche byzantinische Kirchen.

Vorbei an den bedeutendsten Posphatabbaugebieten

bei Methaoui zur Dattelpalmenoase

Tozeur. Übernachtung in Touzeur.

48

Tunesien

Höhepunkte zwischen Karthago & Sahara

4. Tag: Touzeur - Insel Djerba

Vormittags Rundgang durch die engen Gassen,

vorbei an alten Leimziegelgebäuden mit

reicher Ziegelornamentik zu den Ladenstraßen

Touzeurs. Gelegenheit zu einer fakultativen

Kutschfahrt durch die Palmenoase. Auf

den Spuren von Karl May´s Helden Durchquerung

des Salzsees Chott el-Djerid nach

Kebili. Abstecher in das Tal von Sidi Bouhel,

wo der Film „Der englische Patient“ gedreht

wurde. Auf der neuen Straßenverbindung

Weiterfahrt in die Berge zum Berberdorf Matmata

mit einzigartigen unterirdischen Höhlenwohnungen,

die bis zu 10 m tief in den

Kreideboden gegraben wurden. Weiterfahrt

zur Insel Djerba. Hotelbezug für 2 Nächte.

5. Tag: Insel Djerba

Einst Schlupfwinkel von berüchtigten Piraten,

ist Djerba heute beliebtes Ziel sonnenhungriger

Urlauber. Tag zur freien Verfügung

oder nachmittags Gelegenheit zu einem fakultativen

Halbtagesausflug zum Hauptort

Houmt Souk mit seiner moslemischen Wehrfestung

Ribat, dem berühmten jüdischen

Ghetto mit historischer Synagoge La Griba

sowie den sehenswerten Töpfereien von

Guellala. Rückfahrt zum Hotel.

6. Tag: Insel Djerba - Port el Kantaoui

Morgens mit der Fähre zum Festland. Besuch

des farbenfrohen Henna- und Gewürzmarktes

von Gabes. Durch die weiten Ölbaumhaine

des Sahel zur Olivenmetropole Sfax, zweitgrößte

Stadt Tunesiens. Hier werden Mandelplantagen

in großem Maßstab kultiviert.Von

dort nach El Djem, bekannt als antikes Thys-

drus, eine der blühendsten Städte des späten

Römischen Reiches, wo heute nur noch das

kolossale Amphitheater aus dem 2. Jh. n. Chr.

steht. Besuch des sehenswerten archäologischen

Museums, das eine schöne Sammlung

römischer Mosaiken besitzt. Ausgrabungen

haben zudem ca. 30 römische Villen ans

Tageslicht gebracht. Über Sousse zum Ferienort

Port El Kantaoui. Zwei Nächte in einem

Strandhotel.

7. Tag: Port el Kantaoui / Tagesausflug nach

Sousse und Monastir

Zunächst Besuch des moslemischen Wehrklosters

Ribat von Sousse, der mit Marmor ausgelegten

großen Moschee und des Leuchtturms

von Khalef. Einkaufsbummel durch die Altstadt

der Medina, die von einer Befestigungsmauer

umgeben ist. Danach Fahrt nach

Monastir. Besuch des verschwenderischen,

mit einer goldenen Kuppel gekrönten, Bourghiba-Mausoleum.

Ebenso wie in Sousse steht

auch hier das sehenswerte moslemische

Wehrkloster Ribat aus der Zeit der Kreuzzüge.

Nachmittags Rückfahrt nach Port el Kautaoui

und Übernachtung im Hotel.

8. Tag: Port el Kantaoui - Tunis

Vormittag zur freien Verfügung und Badeaufenthalt.

Nachmittags Fahrt nach Tunis (je

nach Verkehrstag).

9. Tag: Abreise ab Monastir oder Tunis

Frühstücksbuffet im Hotel. Frühmorgens

Transfer zum Flughafen Tunis oder Monastir.

Flughafenassistenz, Rückflug.


Seit einiger Zeit ist Libyen für Touristen wieder

geöffnet und die Möglichkeit gegeben, das nordafrikanische

Land zwischen Tunesien und Ägypten

zu besuchen. Die lange Isolation hat bewirkt,

dass nur wenig über die eindrucksvollen römischen

Ausgrabungen wie Leptis Magna oder Sabratha

bekannt ist. Ein Erlebnis ist die Reise durch die

Sahara, zu den Oasen, zu Berberburgen, zu

inmitten von gewaltigen Sanddünen gelegenen

Seen, und zu den mehr als 8000 Jahre alten Felsbildern.

Wir folgen alten Karawanenwegen, beobachten

das traditionelle Leben der Oasenbewohner

und sind weit entfernt von der Zivilisation. Erwarten

Sie also keine Luxushotels. Die Zimmer sind

manchmal einfach ausgestattet. Erwarten Sie lieber

großartige antike Prachtbauten aus der

Römerzeit, eine blühende Geschichte von der

Antike bis zum Islam der Neuzeit und vor allem

eine überwältigende Gastfreundschaft. Mit dieser

Erwartung werden Sie eine unvergeßliche Reise

erleben.

1. Tag: Anreise nach Tripolis

Flug nach Tripolis. Empfang durch die

deutschsprachige Reiseleitung. Orientierungsfahrt

durch Tripolis. Anschließend Transfer

zum Hotel. Zimmereinteilung für 3 Nächte.

Abendessen in einem sehr guten Restaurant in

der Altstadt.

2. Tag: Tripolis - Sabratha

Vormittags Besuch der Souks in der Altstadt,

des Triumphbogens von Marc Aurel, Gurgische

Moschee und Uhrturm. Ausflug zu den

eindrucksvollen römischen Ruinenanlagen

von Sabratha, direkt an der Mittelmeerküste

gelegen. Eingehende Besichtigung des

römisch-byzantinsichen Museums mit seinen

sehr gut erhaltenen Mosaiken sowie des römischen

Theaters. Rückfahrt nach Tripolis.

3. Tag: Tripolis - Leptis Magna

Ganztagesausflug zum 120 km entfernten Leptis

Magna, das im 8. Jh. v. Chr. als phönizische

Hafenstadt gegründet wurde. Eingehende Besichtigung

des Ausgrabungsgeländes mit Triumphbogen

des Septimus Severus, Thermen

des Hadrian, Altes und Neues Forum, Basilika

mit schönen Steinmetzarbeiten Nymphaeum,

Hafenanlage und Theater. Picknicklunch

unter den eindrucksvollen Monumenten mit

Panoramarundblick auf das Mittelmeer. Ein

Abstecher zu den Dream Islands an der Küste

für lohnende Fotomotive. Rückfahrt nach Tripolis.

4. Tag: Tripolis - Ghadames

Morgens Fahrt in Richtung Süden nach Tripolitanien.

Zunächst besuchen wir den Berberort

Gharyan mit seinen typischen Erdwohnungen.

Die Fahrt führt weiter nach Yefren mit

Libyen, 11-tägige Rundreise

Libyen

Griechisch-römische Kolonien

der noch teilweise erhaltenen Altstadt, und zu

der Burgfestung von Yadu. Von dort über den

alten Berberort Sinaoun nach Ghadames.

Zimmerbezug für 2 Nächte.

5. Tag: Ghadames

Besichtigung der besterhaltensten Altstadt

aller Oasen Libyens (UNESCO-Weltkulturerbe).

Auf einem Spaziergang durch die Altstadt

besuchen wir die verlassenen Lehmhäuser, die

engen überdachten Gassen und das Sahara-

Museum. Nach dem Mittagessen Fahrt zu zwei

malerischen Seen und zu den Sanddünen.

Rückkehr ins Hotel.

6. Tag: Ghadames - Tripolis

Nach dem Frühstück Fahrt durch die nördliche

Sahara zurück nach Tripolis. Unterwegs

Besuch des Berberdorfes Darj mit seiner verfallenen

Speicherburg und der teilweisen erhaltenen

Altstadt. Nach einem Picknicklunch

führt die Fahrt am Rande des Djebel Tarabulus

zu der von Berbern bewohnten Stadt Nalut,

die an einem Steilhang liegt. Abends Ankunft

in Tripolis.

7. Tag: Tripolis - Benghazi-Albayda

Morgens Flug von Tripolis nach Benghazi, Zentrum

der Cyrenaika. Fahrt auf der Küstenstraße

, die dem Djebel Akhdar folgt, zu den Ruinen

der antiken Stadt Ptolemais, eingesäumt von

Palmenhainen. Während der hellenistischrömischen

Zeit eine reiche Hafenstadt.

Besonders sehenswert und eindrucksvoll ist der

Palast der Säulen, der gewaltige Triumphbogen

und das Amphitheater. Bei entsprechendem

Wetter Gelegenheit zum Baden an der Mittel-

meerküste. Nachmittags Weiterfahrt nach Al

Bayda. Zimmerbezug für 2 Nächte.

8. Tag: Al Bayda

Tagesausflug nach Shahat, dem antiken Cyrene,

einstige Hauptstadt der hellenistischen

Pentapolis. Besuch des weitläufigen und landschaftlich

sehr reizvoll gelegenen Ausgrabungsgeländes

mit Agora-Forum Teil, Zeustempel,

Theater, Apollo Quelle, Gymnasium

und Nekropole im Nordteil. Picknicklunch im

Freien. Am späten Nachmittag Rückkehr

nach Al Bayda.

9. Tag: Al Bayda-Benghazi-Tripolis

Vormittags Fahrt nach Susali, das einstige

Apollonia und Hafenstadt von Cyrene.

Besichtigung der Überreste aus der byzantinischen

Epoche: Stadtmauer, mehrere frühchristliche

Kirchen, byzantinischer Palast, römische

Therme, Wohngelände, Theaterrundbau

sowie Schwimmbecken der Kleopatra. Am

Nachmittag Rückflug von Benghazi nach Tripolis.

Zimmerbezug für 2 Nächte.

10. Tag: Tripolis

Vormittags Besuch des Nationalmuseums mit

seiner äußerst interessanten Ausstellungsabteilung

in der Zitadelle. Mittagessen in einem

Restaurant. Der Rest des Tages steht zur freien

Verfügung, zum Einkaufen in den Souks oder

weiteren Besichtigungen. Abschiedsessen in

einem Spezialitäten-Restaurant in der Altstadt.

11. Tag: Abreise ab Tripolis

Vormittag zur freien Verfügung. Transfer zum

Flughafen Tripolis - Rückflug.

49


Ägypten, 10-tägige Rundreise

Ägypten, Land am Nil, mit seiner über 5000 jährigen

Geschichte ist in seiner Vielfalt an Kulturund

Naturschätzen mit fast keinem Land der Welt

gleichzusetzen. Einzigartige Bauwerke, faszinierende

Landschaften, der alles bestimmende lebensspendende

Nil, orientalische Bazare und ein strahlend

blauer Himmel, so dass alles in einem ganz

besonderen Licht erscheint.

1. Tag: Anreise nach Sharm el Sheikh

Flug nach Sharm el Sheikh. Begrüßung durch

die örtliche Reiseleitung und Transfer über die

Sinai-Halbinsel zum legendären St. Katherinen-Kloster.

Übernachtung in Sharm el

Sheikh.

2. Tag: St. Catherin´s - Kairo

Gegen 02.00 Uhr morgens Aufstieg zum

Dschebel Musa, dem 2300 m hohen biblischen

Berg Horeb, wo Moses die Gesetzestafeln mit

den 10 Geboten empfangen haben soll. Herrlicher

Panoramablick. Abstieg zum Rastplatz

des Propheten Elias. Gelegenheit zum Kamelritt.

Nach einem üppigen Frühstücksbuffet im

Hotel ausführliche Besichtigung des ca. 1500

Jahre alten Katharinenklosters mit prachtvollen

Ikonen und Fresken aus verschiedenen

Jahrhunderten. Anschließend Weiterfahrt

nach Kairo, unterwegs Besichtigung der

Moses-Quellen. Zimmerbezug für 2 Nächte.

3. Tag: Kairo

Ganztägige Besichtigung von Kairo und Umgebung.

Morgens Fahrt zu den Pyramiden von

Gizeh - zur Cheops-, Chephren- und

Mykerinospyramide, wo die Sphinx das Reich

der Toten bewacht. Anschließend Führung

durch das Ägyptische Museum mit wertvollen

Funden und Prunkstücken der Pharaonenzeit:

Mumien, Papyri, Särge, Statuen, Stelen und

viele andere altägyptische Zeitzeugnisse aus

verschiedenen Epochen. Danach Besichtigung

der Kirchen im koptischen Viertel sowie des

islamischen Viertels mit der Moschee des Ibn

Tulun, der Sultan Hasan Moschee, der Zitadelle

mit der Alabaster-Moschee mit herrlichem

Panoramablick über die Stadt, und der Al

Azhar Moschee sowie Universität. Kurzer

Bummel durch die Souks von Khan el Khalil.

4. Tag: Kairo - Assuan

Morgens Transfer zum Flughafen und Flug

nach Assuan in Oberägypten. Transfer zu

Ihrem Kreuzfahrtschiff und Einschiffung. Ihre

Kabine verfügt über DU/WC, Klimaanlage,

und weitere Einrichtungen je nach gebuchter

Kategorie. Auf dem Schiff stehen Ihnen neben

Sonnendeck und Pool diverse Unterhaltungsmöglichkeiten

zur Verfügung. Übernachtung

an Bord.

50

Ägypten mit Nilkreuzfahrt

Götter, Tempel & Pharaonen

5. Tag: Elephantine

Fahrt mit Felukkabooten auf dem Nil zur Insel

Elephantine und weiter zum Westufer. Besichtigung

des Mausoleums von Aga Khan.

Anschließend Weiterfahrt zur Kitchener Insel,

wo sich der berühmte Botanische Garten

befindet. Besichtigung der riesigen, unvollendeten

Obelisken in den altägyptischen Rosengranit-Steinbrüchen,

die auch das Material für

den Pyramidenbau lieferten. Fahrt zum Assuan-Staudamm.

Mit dem Motorboot gelangen

wir zum Tempel von Philae, welcher auf der

Insel Agilkia wiedererrichtet wurde. Rückfahrt

zum Schiff. Abends Ablegen in Richtung Kom

Ombo. Übernachtung an Bord.

6. Tag: Kom Ombo - Luxor

Durch das herrliche Nil-Tal mit seinen faszinierenden

Uferlandschaften erreichen wir

Kom Ombo, wo Sie den Doppeltempel mit seinen

bemerkenswerten Reliefbildern besichtigen.

Weiterfahrt nach Edfu und Besuch des

Horus-Tempels. Weiter nach Luxor, dem

„hunderttorigen Theben“. Übernachtung an

Bord.

7. Tag: Luxor

Am frühen Morgen Ankunft in Luxor und

ganztägige Besichtigung: Sie sehen zuerst die

einzigartigen Felsgräber im Tal der Könige. Die

Ausmaße dieser unterirdischen Grabanlage

waren für damalige Verhältnisse kaum vorstellbar.

Sie geben uns heute Einblick in die Bestattungsriten

zur Zeit der Pharaonen. Weiter zum

Terrassentempel der Königin Hatschepsut, wo

Sie noch heute den Mythos der geheimnisvollen

Pharaonin und Priesterin spüren.

Anschließend Besichtigung der Kolosse von

Memnon, den steinernen Wächtern der

Totenstadt. Am Nachmittag Besichtigung der

Tempelanlagen von Luxor und Karnak mit

ihren großartigen Säulenhallen und riesigen

Pharaonenstatuen. Sie sehen die Sphinx-

Allee, die zum Karnak-Tempel führt, und den

Säulenwald des Luxor-Tempels. Es besteht die

Gelegenheit zur Teilnahme einer Multivisions-

Show im Karnak-Tempel (fakultativ). Rükkfahrt

zum Schiff. Übernachtung an Bord.

8. Tag: Luxor - Hurghada

Am Vormittag Ausschiffung und Busfahrt

durch die abwechslungsreiche Landschaft

Oberägyptens zum Roten Meer. Am frühen

Abend Ankunft in Hurghada und Hotelbezug

für zwei Nächte.

9. Tag: Hurghada

Dieser Tag steht zur freien Verfügung.

10. Tag: Abreise ab Hurghada

Je nach Abflugzeit Transfer zum Flughafen

Hurghada und Rückflug.


Mit dem Wort „Ägypten“ verbinden sich von

jeher Vorstellungen von Pyramiden, Tempeln und

Sphinxen, Moscheen und Bazaren. Wer jedoch

Ägypten besucht, dem bietet das Land ein vielfältiges

Bild: Die steinerne und doch lebendige Welt

der Pharaonen, das schöpferische Mittelalter und

die technische Neuzeit. Abendländische und

orientalische Kultur, Christentum und Islam

fügen sich zu einem Kaleidoskop zusammen, dessen

Vergangenheit über eine ungemein lebendige

Gegenwart bis in die Zukunft reicht.

1. Tag: Anreise nach Kairo

Linienflug nach Kairo. Empfang durch die

örtliche Reiseleitung und Assistenz bei der

Paß- und Zollkontrolle. Transfer zum Hotel

und Zimmerbezug für 4 Nächte.

2. Tag: Ganztagesbesichtigung Kairo

Vormittags Besichtigung der Kirchen im

kopti-schen Viertel sowie des islamischen

Viertels mit der Moschee des Ibn Tulun, der

Sultan Hasan Moschee, der Zitadelle mit der

Alabaster-Moschee und der Al Azhar

Moschee und Universität. Nachmittags Bummel

durch die Souks von Khan el Khalil.

3. Tag: Ägyptisches Nationalmuseum

Vormittags Besuch des Ägyptischen Nationalmuseums

mit wertvollen Funden und Prunkstücken

der Pharaonenzeit: Mumien, Papyri,

Särge, Statuen, Stelen und viele andere altägyptische

Zeitzeugnisse aus verschiedenen

Epochen. Nachmittag zur freien Verfügung.

4. Tag: Memphis - Sakkara - Gizeh

Ausflug zur alten Reichshauptstadt Memphis

mit der Alabastersphinx, dem Koloß von

Ramses II sowie den Nekropolen von Sakkara

mit der Stufenpyramide des Djoser. Weiter

nach Gizeh zur Cheops-, Chephren- und

Mykerinospyramide. Rückfahrt nach Kairo.

5. Tag: Assuan - Elephantine - Abu

Flug nach Assuan. Fahrt mit Felukkabooten

auf dem Nil zur Insel Elephantine. Besichtigung

der Ausgrabungen der ehemaligen

Grenzstadt Abu. Rückfahrt nach Assuan zum

Hotel. Zimmerbezug für 3 Nächte.

6. Tag: Obelisk - Insel Philae - Nasser-

Stausee

Besichtigung des riesigen, unvollendeten

Obelisken in den altägyptischen Rosengranit-

Steinbrüchen, die auch das Material für den

Pyramidenbau lieferten. Fahrt zum Staudamm

des Nasser-Stausees. Mit dem Motorboot gelangen

wir zum Tempel von Philae, welcher

auf einer Insel wiedererrichtet wurde. Rückfahrt

nach Assuan.

Ägypten, 14-tägige Rundreise

Ägypten

Land der Pharaonen

7. Tag: Abu Simbel

Fahrt durch die Nubische Wüste nach Abu Simbel.

Vormittags Besichtigung der beiden Felsentempel,

die Pharao Ramses II für sich und seine

Frau Nefertari erbauen ließ. Nachmittags Rükkfahrt

nach Assuan. Zeit zur freien Verfügung.

8. Tag: Kom Ombo - Edfu - Luxor

Fahrt entlang des Nils nach Norden. Besichtigung

des Doppeltempels in Kom Ombo mit

seinen bemerkenswerten Reliefbildern und

des Horus Tempels in Edfu. Weiterfahrt nach

Luxor, dem „hunderttorigen Theben“. Zimmerbezug

für 2 Nächte in Luxor.

9. Tag: Tal der Könige

Besichtigung der Felsgräber im Tal der Könige.

Weiter zum Terrassentempel der Königin

Hatschepsut und zum Ramesseum, dem

Totentem-pel Ramses II. Besuch des Luxor

Tempels, den Amenophis III auf den Resten

eines Vorgängerbaues errichten ließ und den

Ramses II später grundlegend veränderte.

Rückfahrt nach Luxor.

10. Tag: Luxor-Museum -Tempel von

Karnak - Hurghada

Besuch des Luxor-Museum mit wertvollen

Exponaten aus der Region. Fahrt mit Pferdekutschen

nach Karnak, der Tempelstadt des

Amun Re. Diese weltgrößte Sakralanlage bildet

mit ihren Phylonen und Säulenhallen ein

beeindruckendes Labyrinth. Am Nachmittag

Weiterfahrt nach Hurghada zum Strandhotel.

Zimmerbezug für 4 Nächte.

11.- 13. Tag: Hurghada - Badeaufenthalt

Zeit zur freien Verfügung (Gelegenheit zum

Baden, Wassersport etc.).

14. Tag: Abreise ab Luxor

Transfer zum Flughafen nach Luxor. Rückflug

zum Heimatflughafen.

51


Orient, Einleitung

52

Vorderer Orient

Das Land jenseits des Jordan ist seit jeher ein Kulturland: Römer gründeten blühende Handelsstädte, die

Omaijaden schufen Wüstenschlößer und Kreuzfahrer wehrhafte Burgen. Kultureller Höhepunkt des

Königsreichs Jordaniens ist jedoch die Nabatäerhauptstadt Petra, die in roten Sandstein geschlagen ist.

In Syrien und im Libanon stand vor 5000 Jahren die Wiege der menschlichen Hochkultur. Phönizier,

Griechen und Römer haben hier ihre Spuren hinterlassen. Hier finden wir Zeugnisse der spätantiken

und frühmittelalterlichen Christenheit; von hier aus haben die Omaijaden im Zeichen einer neuen

Religion ihr Weltreich regiert.

Kein anderes Land außer die Vereinigten Arabischen Emirate hat in solch einer kurzen Zeitspanne

einen derartigen Sprung aus dem Mittelalter in die Neuzeit gemacht, ohne dabei zumindest einen Teil

seines kulturellen und historischen Erbes zu verlieren. Eine Reise in die VAE und den Oman strotzt

nur so vor Gegensätzen: hochmoderne Gebäude und Beduinenzelte, Luxusautos und Kamelrennen

bringen den Besucher zum Staunen.

In Persien, einem Land reich an Schönheit und Kunstschätzen, haben Menschen eine blühende Kultur

geschaffen. Die Geschichte wird in Inschriften des Darius, in den medischen Bergen, in Orten wie Susa

und Persepolis lebendig. Besonders wegen seiner Weltwunder wie den Säulen von Persepolis und den

türkis glänzenden Kuppeln von Isfahan ist Persien eine Reise wert.


Einreise

Zur Einreise nach Jordanien, Syrien, VAE und

Iran benötigen Sie einen Reisepaß, der noch

mindestens sechs Monate gültig sein muß.

Außerdem benötigen Sie ein Visum das im

Reisepreis mit eingeschlossen ist. Hierfür

benötigen wir spätestens 6 Wochen vor Ihrem

Reiseantritt einen Reisepaß mit sämtlichen

Daten, ausgefülltes Visaformular sowie Paßbild

(Frauen müssen bitte ein Kopftuch tragen).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Paß keine Sichtvermerke

von Israel und Irak enthalten darf.

Klima und Kleidung

Die besten Zeiten um in den Orient zu reisen

sind Frühjahr und Herbst. Man beachte, dass es

regionale Unterschiede gibt. Der Sommer ist

meist heiß und trocken. Regen fällt, wenn

überhaupt, nur im Winter. Das Klima im Libanon

und in Syrien wird vom Mittelmeer

bestimmt. Ab Mitte September flaut die Hitze

des Sommers ab und die Temperaturen sind

angenehm. Zwischen Tag und Nacht herrschen

sehr starke Temperaturunterschiede. Auf

Grund des islamischen Glaubens sollte man sich

dezent kleiden. Wir empfehlen im Sommer

leichte Baumwollkleidung und im Winter

Übergangskleidung. Für die Besichtigung der

großen Ausgrabungen sind festes stabiles

Schuhwerk, Sonnenschutz und Kopfbedekkung

unerläßlich. Frauen müssen auf allen

öffentlichen Plätzen und in den Restaurants

immer ein Kopftuch tragen.

Sitten und Gebräuche

Der Islam spielt im gesellschaftlichen Leben

eine wichtige Rolle. Während des Tages sollte

man auf Rauchen an öffentlichen Plätzen verzichten.

Für die Bewohner des Orients sind arabische

Kultur und Gastfreundschaft von großer

Bedeutung. Besucher werden herzlich aufgenommen.

Alle Einrichtungen, die auch nur im

entferntesten militärisch anmuten, dürfen

nicht fotografiert werden. Bevor Personen

fotografiert werden sollte man um Erlaubnis

bitten. Islamischen Gebräuchen entsprechend

sollte die Kleidung zurückhaltend sein.

Guten Appetit

Die orientalische Küche ist sehr abwechslungsreich.

Zu den jordanischen Spezialitäten gehören

unter anderem Musakhan (Brathähnchen

in Olivenöl und Zwiebelsoße gebacken auf arabischem

Brot) und Mensaf (gehacktes Lammfleisch

in Joghurtsoße auf Reis). Sehr bekannte

syrische Gerichte sind z.B. Kibbeh (gehacktes

Lammfleisch mit Weizengrütze) und Kounafa

Pastry (ausgebackener Grießteig gefüllt mit

Käse oder Creme). In den Vereinigten Arabischen

Emiraten sollten Sie Ghuzi (gebratenes

Lamm auf Reis mit Nüssen) oder Warak Enab

(mit Reis gefüllte Weinblätter) probieren.

Fisch und Meeresfrüchte mit gewürztem Reis

sind hier besonders beliebt. Im Iran ist Reis

Grundnahrungsmittel und somit Hauptbestandteil

der Gerichte: Chelo Khoresh (Reis

mit Gemüse und Fleisch in Nußsoße) und Polo

Sabzi (Pilaureis mit frischen Kräutern).

Klima Iran/Teheran

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 7 11 15 20 22 27 30 28 26 22 17 11

Niederschläge in mm 45 40 45 38 15 5 5 5 5 8 15 30

Sonnenstunden/Tag 6 6 8 7 9 12 12 11 10 8 7 7

Klima Jordanien/Amman

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 7 10 14 18 24 25 27 26 24 20 17 10

Niederschläge in mm 70 75 35 15 5 0 0 0 3 5 35 48

Sonnenstunden/Tag 7 7 10 10 12 14 14 13 12 10 8 6

Klima Syrien/Damaskus

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 8 16 14 18 23 25 27 29 26 21 16 10

Niederschläge in mm 45 45 10 15 3 1 1 0 15 10 45 45

Sonnenstunden/Tag 5 6 7 9 10 12 13 12 10 9 7 5

Klima VAE/Sharjah

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur 17 18 22 24 27 31 33 34 32 27 24 20

Niederschläge in mm 25 25 10 5 0 0 0 0 0 0 10 30

Sonnenstunden/Tag 6 6 8 9 11 13 13 12 12 11 8 7

53


Jordanien, 8-tägige Rundreise

Jordanien zählt zu den ältesten Kulturländern der

Welt und blickt auf eine über 5000-jährige

Geschichte zurück. Römer, Byzantiner, Araber,

Kreuzritter, Osmanen, Judentum, Christentum

und der Islam hinterließen ihre Spuren. Die Felsenstadt

Petra, einst Sitz des sagenumwobenen

Volkes der Nabatäer – die Kreuzritterburg von

Kerak – Wadi Rum, das durch Oberst Lawrence

berühmt gewordene zweitürmige Beduinenfort -

die Königsstraße, eine der ältesten Handels- und

Karawanenstraßen zwischen Babylon und Ägypten

– Aqaba, einziger Seehafen Jordaniens am

Roten Meer und Amman, die geschäftige Hauptstadt

Jordaniens, sind nur einige Höhepunkte dieser

Reise in die außergewöhnliche Vergangenheit

und Gegenwart.

1. Tag: Anreise nach Amman

Flug nach Amman. Begrüßung durch unsere

deutschsprachige Reiseleitung und Flughafenassistenz

für Visa-, Paß- und Zollkontrolle.

Transfer zum gebuchten Hotel. Zimmerbezug

für 3 Nächte.

2. Tag: Jordantal

Fahrt durch das fruchtbare Jordantal nach

Tabat Fahel, dem antiken Pella, das um 300 v.

Chr. von Makedoniern besiedelt wurde und

byzantinische Ruinen birgt. Weiterfahrt nach

Um Qais, dem antiken Gadara. Theater und

Aquädukt. Von hier aus bietet sich ein herrlicher

Blick auf den See Genezareth. Weiter

nach Irbid. Bummel durch die hübsche Altstadt,

bevor wir weiter nach Ajlun, der mächtigsten

Araberfestung des Mittleren Ostens

aus dem 12. Jh. fahren. Abschluß und Höhepunkt

des Tages bildet die weitläufige Stadtanlage

des antiken Gerasa, eine der besterhaltenen

antiken Stätten des Orients. Weitläufige

Stadtanlage mit Forum, Kolonnaden und

Artemistempel. Gegen Abend Rückkehr nach

Amman.

3. Tag: Amman - Totes Meer

Vormittags Besichtigung Ammans, der Hauptstadt

Jordaniens, einer Stadt in Aufbruchsstimmung

und heute eine der modernsten des

Orients. Alte Zitadelle, Römisches Theater,

Hussein-Moschee und Nationalmuseum. Am

Nachmittag Ausflug zum Toten Meer und

Badegelegenheit im Kurhotel. Rückfahrt nach

Amman.

4. Tag: Amman - Petra

Fahrt von Amman zum Berg Nebo mit einer

der bedeutendsten Klosteranlagen, von wo

sich ein einmaliger Blick über das Jordantal

und das Tote Meer bietet. Besichtigung des

Franziskanerklosters mit prachtvollen Mosaiken.

Weiter nach Madaba, der Moabiter- und

Nabatäerstadt. Hier besichtigen Sie die

54

Jordanien

Königreich der Wüstensöhne

Mosaiken der griechisch-orthodoxen Georgskirche,

darunter die berühmte Landkarte von

Palästina und Jerusalem. Auf der alten Königsstraße

durch eine wildromantische Berg- und

Tallandschaft nach Kerak mit der Kreuzfahrerburg

aus dem 12. Jh., Weiterfahrt nach Petra.

Zimmerbezug für 2 Nächte.

5. Tag: Petra

Ganztagesausflug in die geheimnisumwitterte

Hauptstadt des Nabatäerreichs. Ritt bis zur

Felsspalte des „Sik“ zur rosaroten Stadt, die die

Nabatäer aus den Felsen gemeißelt haben:

„Schatzhaus des Pharao“, hellenistische

Felsengräber, Felsentempel von Ed Deir, Aufstieg

zum „Hohen Opferplatz“. Am Nachmittag

Rückkehr nach Petra.

6. Tag: Wadi Rum - Aqaba

Nach dem Frühstück Fahrt von Petra entlang

der Königsstraße in die großartige Wüstenlandschaft

des Wadi Rum, berühmt als Ausgangspunkt

des legendären Zug des „Lawrence

of Arabia“. Jeepfahrt im ausgetrockneten

Flußbett. Nachmittags Weiterfahrt nach

Aqaba ans Rote Meer. Zimmerbezug für 2

Nächte.

7.Tag: Aqaba - Badeaufenthalt

Der gesamte Tag steht zum Entspannen und

Baden am Swimmingpool oder im Meer zur

freien Verfügung.

8. Tag: Abreise ab Aqaba - Amman

Transfer zum Flughafen von Amman und

Rückflug.


Syrien, 8-tägige archäologische Rundreise

Syrien - Libanon

Zu den Stätten des Halbmondes

Syrien – das Land am Schnittpunkt der Wege

von Mesopotamien zum Mittelmeer, von Europa

und Asien nach Ägypten und Palästina – ist eine

Fundgrube reicher und wechselvoller Geschichte:

Ebla - Aleppo - Apameia - Ugarit - Palmyra -

Damaskus. Dieses für Studienreisen hochinteressante

Land hat vielfältige Bezüge zur Welt des

Alten und Neuen Testaments: Abraham - Isaak

- Jakob - Paulus. Die Texte von Ugarit mit dem

ältesten Alphabet der Welt zeigen die kanaanäische

Religion. Manche Moscheen stehen heute

an der Stelle von christlichen Kirchen. Damaskus

war einst die Residenz der ersten Kalifen. Zahlreiche

Burgen, Kirchen und Klöster geben Zeugnis

von der Kreuzfahrerzeit. Der Besuch der

monumentalen Tempelanlagen von Baalbeck im

Libanon zählt zu den Höhepunkten der Reise.

1. Tag: Anreise nach Damaskus

Flug nach Damaskus. Empfang durch die

deutschsprachige Reiseleitung und Flughafenassistenz

für Visa-, Pass- und Zollkontrolle

(Gepäck wird zum Bus transportiert). Orientierungsfahrt

durch die Hauptstadt Syriens.

Transfer zum gebuchten Hotel. Empfangscocktail

und wichtige Informationen durch

die Reiseleitung.

2. Tag: Damaskus - Ma’alula

Besichtigung der Altstadt von Damaskus:

Führung im syrischen Nationalmuseum mit

Funden aus Ebla, Ugarit, Mari und Dura

Europas (Freskomalereien der Synagoge) und

Palmyra. Rundgang durch das islamische

Viertel mit Stadtmauern, Salaaddinsgrab,

Zaharia Medresse, Jupitertempel, Omayyaden

Moschee, Azem Palast und den Souks von el

Hamidiye. Nachmittags Gang durch die

„Gerade Straße“ zur Ananiaskapelle und zum

Sergius- und Paulustor. Danach Fahrt zum ca.

50 km entfernten Bergdorf Ma’alula, einer

christlichen Siedlung, wo noch heute wie zur

Zeit Christi westaramäisch gesprochen wird.

Besuch des Sergius-Klosters mit seiner Urkirche,

den ältesten Opferaltären und byzantinischen

Ikonen. Übernachtung in Ma’alula.

3. Tag: Ma’alula - Palmyra

Kurze Wanderung durch eine Schlucht zum

orthodoxen Nonnenkloster mit Besichtigung

der Kirche und Grabgrotte der Heiligen Thekla.

Weiterfahrt durch die Sand- und Steinwüste

nach Palmyra. Ausführliche Besichtigung

des Ausgabungsgeländes: Baal- und Nebotempel,

Kammer- und Turmgräber, Archäologisches

Museum. Nachmittags Rundgang durch

die Kolonadenstraße mit Tetrapylon, Trajanstor,

Theater, Agora, „Bad der Zenobia“. Abends

herrlicher Panoramablick von der mamelukkischen

Burgruine auf das Ausgrabungsgelände.

Übernachtung in Palmyra.

4. Tag: Palmyra - Aleppo

Fahrt durch die Wüste vorbei an zahlreichen

Beduinenzelt-Siedlungen über Homs zur

Festung Krak des Chevalliers, der besterhaltenen

Kreuzfahrerburg Syriens, mit gewaltigen

Festungsanlagen mit doppeltem Mauerring,

Stallungen, Rittersaal, Palastkapelle

und Wirtschaftstrakt. Weiterfahrt nach

Hama am Orontes, wo die berühmten Wasserräder

(Norias) zu sehen sind. Von hier aus

Abstecher zur berühmten hellenistisch-römischen

Stadtanlage von Apameia: 2500 m

lange Kolonadenstraße mit Antiochia- und

Damaskustor, Tetrapylon, Theater, Agora,

byzantinischer Basilika und Prokuratorvilla.

Weiterfahrt zu den Ruinen von Ebla, der

Hauptstadt des altassyrischen Reiches: Stadttor

und Reste der Palastanlagen. Am späten

Nachmittag Ankunft in Aleppo, der zweitgrößten

Millionenstadt Syriens. Hotelbezug

für 2 Nächte.

5. Tag: Aleppo

Nach dem Frühstück Fahrt zur Ruine der Kirche

des Hl. Simeon des Säulenstehers, einst

wichtiges Zentrum der Jakobitischen Christen

mit besterhaltener Basilika und Pilgersäule.

Anschließend Besichtigung der

Römerstraße und Rückfahrt nach Aleppo.

Stadtrundfahrt mit Besichtigung des archäologischen

Museums, der monumentalen arabischen

Zitadelle, Omayyadenmoschee mit

der Hallawiye Medresse und Kervanseray von

Khan Al Wazir. Ausgiebiger Bummel durch

das Christliche Armenierviertel und die

Souks.

6. Tag: Aleppo - Homs

Frühmorgens Fahrt durch das Nusayriyahgebirge

zur imposant gelegenen Salaadin-

Festung. Von dort zu den Ausgrabungen der

vorgeschichtlichen Siedlung Utarit, eine der

bedeutendsten Ruinenstätten Syriens mit

Palast- und Tempelanlagen. Danach Fahrt

entlang der fruchtbaren Küstenstraße, vorbei

an Latakia, der bedeutendsten Hafenstraße

Syriens, nach Tartus. Besuch der Kathedrale

Notre Dame aus der Kreuzfahrerzeit, heute

ein Museum. Von dort Besuch des orthodoxen

St.-Georg-Klosters. Übernachtung in

Homs.

7. Tag: Homs - Libanon - Damaskus

Fahrt zur syrisch-libanesischen Grenze, durch

die berühmte und fruchtbare Bekaa-Ebene zwischen

Libanon und Anti-Libanon nach Baalbeck.

Aus-führliche Besichtigung des Ausgrabungsgeländes

des antiken Heliopolis mit seinen

gewaltigen Tempelanlagen (Baal-,

Bacchus- und Venustempel). Anschließend

Besuch der Ruinenstadt Anjar mit Omayyadenpalast

des Kalifen al Walid. Von dort zur

nahegelegenen libanesisch-syrischen Grenze

über den Anti-Libanon zurück nach Damaskus.

Kurzer Abstecher zum schiitischen Wallfahrts-

und Pilgerort von Zeynap, Enkelin des

Propheten. Übernachtung in Damaskus.

8. Tag: Abreise ab Damaskus

Transfer zum Flughafen von Damaskus mit

deutschsprachiger Flughafenassistenz für

Pass- und Zollkontrolle und Rückflug.

55


Dubai, Emirate - Oman, 8 oder 9-tägige Rundreise

Der Oman, das zweitgrößte Land der arabischen

Halbinsel, ist für seine vielfältige und faszinierende

Landschaft bekannt. Mächtige Gebirgszüge,

kilometerweite Wüsten mit einzigartigen Sanddünen,

paradiesisch blühende Oasen und die majestätische

Architektur der Bauwerke sind charakteristisch

für den Oman. Durch seine frühen Siedler,

die Römer und Perser, und durch die

Kolonialherrschaft der Portugiesen hat sich das

Land mit verschiedensten Religionen und Traditionen

entwickelt, denen man auf Schritt und Tritt

begegnet. Die Faszination des orientalischen Handelszentrums

Dubai in den Vereinigten Arabischen

Emiraten lernen Sie im ersten Teil Ihrer

Reise kennen. Weltbekannt sind die Souks, in

denen man Teppiche, elektronische Geräte, Stoffe,

Seide und Goldschmuck sehr günstig erwerben

kann.

1 Tag: Anreise nach Dubai

Flug nach Dubai. Empfang durch die örtliche

Reiseleitung und Transfer zum Hotel.

2. Tag: Dubai

Fahrt nach Sharjah, wo unterwegs eine Dhow-

Bootsfabrik besichtigt wird. In einem modernen

Souk finden Sie von der Kaffeebohne bis

zum Perserteppich ein breites Warenangebot.

Rückfahrt über Ajman zum Hotel, Mittagessen.

Am Nachmittag Stadtrundfahrt in Dubai:

Jumeirah Moschee, moderne Paläste und

Hochhäuser, die in den letzten Jahren mit den

Ölmillionen gebaut wurden. Unter anderem

auch Besichtigung der alten Windtürme von

Bastakia. Weiter geht es mit einem Abra

(Wassertaxi) über den Creek zum modernen

Teil Dubais. Nach einer kurzen Orientierungsfahrt

folgt der Besuch des Souks, wo zahlreiche

Läden Gold und Gewürze zum Kauf anbieten.

Rückfahrt zum Hotel.

3. Tag: Dubai

Der Vormittag steht zur freien Verfügung für

Shopping, Baden oder Wassersport. Am

Nachmittag beginnt eine Dünen-Safari. Sie

fahren mit Jeeps zu den weißen Dünen östlich

von Aweer. Beim Kamel-Camp wird ein Stop

eingelegt, wo Sie ein traumhafter Sonnenuntergang

mitten in der Wüste fesseln wird.

Danach Beginn des Barbecue mit verschiedenen

Sorten Fleisch, gebackenen Kartoffeln,

Salaten und Früchten – für die Unterhaltung

sorgen Bauchtanz und Kamelreiten. Anschließend

Rückfahrt zum Hotel. Ankunft gegen

22.00 Uhr.

4. Tag: Dubai - Hatta

Nach dem Frühstück beginnt die Rundreise

entlang der Ostküste Richtung Masafi. Sie

fahren heute in geländegängigen Jeeps. Ehe

wir Dibba erreichen sehen Sie die gewaltigen

56

Dubai

Vereinigte arabische Emirate - Oman

Gebirgszüge, die sich zwischen dem Arabischen

Golf, der Straße von Hormuz und dem

Golf von Oman erheben. Hier wird ein Halt

gemacht um die älteste Moschee der Vereinigten

Arabischen Emirate zu besichtigen.

Danach fahren wir an der Küste des Golf von

Oman weiter bis wir im Hotel Fujairah Hilton

eintreffen, wo wir das Mittagessen einnehmen.

Nachmittags Weiterfahrt in Richtung

Hajar-Gebirge nach Hatta. Übernachtung in

Hatta.

5. Tag: Hatta - Al Ain - Sohar

Nach reichlichem Frühstücksbuffet geht es

nach Al Ain im Emirat Abu Dhabi, der einzigen

Universitätsstadt der Emirate, entlang

zahlreicher Gemüseplantagen und Palmgärten.

Besuch der blühenden Anlage des Heely-

Gartens mit seinen über 4500 Jahre alten

Umm Al Nar-Sammelgräbern. Von dort zu

einem bekannten Kamel- und Viehmarkt.

Fahrt nach Buraimi, wo eine kleine Pause eingelegt

wird und die Möglichkeit besteht, den

örtlichen Souk zu besuchen. Mittagessen im

Hilton Hotel von Al Ain. Hier findet auch ein

Bus- und Fahrerwechsel statt. Fahrt an die

Grenze, wo die Reiseleitung Pass- und Zollformalitäten

für die Einreise in den Oman abwickelt.

Der Oman grenzt im Westen an

Saudi-Arabien, im Süden an den Jemen und

im Osten an den Indischen Ozean. Nachmittags

erreichen wir den berühmten Seehafen

Sohar, auch als „Tor der Welt nach China“

bezeichnet. Hier besuchen wir das Festungsmuseum.

Danach Badegelegenheit. Übernachtung

in Sohar.

6. Tag: Sohar - Nakhal - Muscat

Nach dem Frühstück geht es zunächst ein

Stück landeinwärts zur Oase Al Hazm. Besuch

der Festungs- und Bewässerungskanäle. Von

dort zur Lehmburg von Ar Rustaq aus dem 17.

Jahrhundert. Entlang dem Jabal Al Akhdar-

Gebirge und den zahlreichen Wadis zum Fort

Nakhal mit seinen heißen Quellen. Unterwegs

wird ein Picknick-Lunch eingenommen.

Nachmittags erreichen wir Muscat. Besichtigung

des Botschaftsviertels und der Ministerien,

des berühmten Al Bustan Hotels sowie

der von den Portugiesen im 16. Jahrhundert

gebauten Forts Mirani und Jalali und des Palastes

des Sultan Qaboos. Von dort zum farbenfrohen

Souks von Muttrah. Fahrt zum Hotel

Holiday Inn. Übernachtung in Muscat. Hotelbezug

für 2 Nächte.

7. Tag: Muscat - Nizwa - Bahla - Jabrin

Tagesausflug nach Nizwa, das südwestlich von

Muscat im Landesinneren liegt. Wir besuchen

den malerischen Souk, der für seine Silberarbeiten

weithin bekannt ist, die geschichtsträchtige

Festung und die Moschee. Entlang

der Burg- und Festungstraße sowie dem Al

Akhdar-Gebirge geht die Fahrt zum herrlich

gelegenen Fort Jabrin. Diese ehemalige

Festungsanlage ist ein gutes Beispiel für einen

Palast des 17. Jahrhunderts mit omanischer

und persischer Architektur, außerdem ein

Zentrum islamischer Lehre. Anschließend

Besichtigung von Bahla, auch bekannt als

Zentrum der Töpferei. Rückfahrt nach

Muscat.

8. Tag: Muscat - Dubai

Vormittags Transfer zum Muscat Seeb International

Airport. Flug nach Dubai.

a.) Rückflug zum Heimatflughafen

b.) Transfer zum Airport-Hotel Le Meridien in

Dubai (*****). Zeit zur freien Verfügung:

Baden oder Shoppping. Gemeinsames Buffet-

Dinner.

b.) 9. Tag: Abreise ab Dubai

Rückflug vom Dubai International Airport.


Nach einem Jahrzehnt der politisch-religiösen Isolation

öffnet der Iran, das alte Persien, erneut seine

Pforten und ermöglicht dem Besucher, die jahrtausendealten

kulturhistorischen Stätten zu besuchen.

Auf unserer Studienreise werden 7000 Jahre Kulturgeschichte

von der Antike bis zur Revolution der

Mullahs lebendig, das moderne Teheran mit dem

Archäologischen Museum, das Persepolis der Achämeniden,

die heiligen Pilgerzentren der Schiiten von

Shah-e-Cherag, die fayencengeschmückten Bauwerke

Isfahans, die Türme des Schweigens in Yazd, das

Shiraz der Dichter und Rosen und die einmalige

Landschaft schneebedeckter Gebirgszüge und grüner

Oasen. Es ist das Reich des Zarathustra und seiner

monotheistischen Ideen, die Welt der Bibel, des Christentums

und des Islam. Wer auf die islamische

Lebensweise Rücksicht nimmt und keine Luxusreise

erwartet, wird von diesem faszinierenden Land und

seinen gastfreundlichen Menschen begeistert sein.

1. Tag: Anreise nach Teheran

Flug nach Teheran. Empfang durch die örtliche

Reiseleitung und Transfer zum Hotel, Übernachtung

in Teheran.

2. Tag: Teheran - Kerman

Je nach aktueller Öffnungszeit Besuch des Archäologischen

Museums mit hervorragenden

Funden aus sechs Jahrtausenden iranischer Zivilisation.

Anschließend Stadtrundfahrt und (wenn

möglich) Besichtigung des Golestan-Palastes.

Am frühen Nachmittag Flug nach Kerman,

einem Zentrum der Teppichherstellung. Bummel

durch das historische Bazarviertel mit Hamam-

Museum und Kervanserailen. Zwei Übernachtungen

in Kerman.

3. Tag: Tagesausflug nach Bam und Mahan

Fahrt zur Oase Bam, einer mittelalterlichen Geisterstadt

am Südrand der Wüste Lud, mit gut

erhaltenen Festungsanlagen. Von dort nach

Mahan, einem islamischen Pilgerzentrum. Teepause

im Garten Shahzade. Anschließend Besichtigung

des prächtigen Schreins des Dichters

und Mystikers Nur Ad Din Nimatullah, dem

Gründer eines Derwisch-Ordens aus dem 15. Jh..

Rückfahrt nach Kerman.

4. Tag: Kerman - Shiraz

Landschaftlich sehr reizvolle Fahrt durch das iranische

Hochland und die Ausläufer des Zagros-

Gebirges (Salzseen und ungewöhnliche Vegetation).

In Neyriz Besichtigung der Freitagsmoschee.

Von dort zu der in 1.600 m Höhe gelegenen Oase

Shiraz, einem der politischen und kulturellen

Zentren des alten Persien, der Stadt der Dichter

und Rosen. Zwei Übernachtungen in Shiraz.

5. Tag: Tagesausflug nach Persepolis

Fahrt nach Persepolis, der zeremoniellen Achämenidenresidenz

und bedeutendsten Ausgra-

Persien

Im Namen Allahs

bungsstätte des Iran. In diesem 135.000 qm

umfassenden Komplex werden die 23 verschiedenen

Nationen der archämenidischen Herrscher

repräsentiert: Audienzsaal (Apadana) mit den

weltberühmten Treppenreliefs, Palast Darius’ I

mit Resten der Haremsgemächer, Hundertsäulen-Saal

(von Alexander dem Großen zerstört)

und Terrassen mit Propyläen des Xerxes. Von

dort nach Naghsh-e-Rostam, dem persischen Tal

der Könige mit monumentalen Felsengräbern

der achämenidischen Großkönige Xerxes,

Darius I, Artaxerxes und Darius III. Rückfahrt

nach Shiraz. Spaziergang durch den prächtigen

Rosengarten von Bagee-Eram mit Pavillonbauten.

Anschließend besichtigen Sie das Grabmal

des Dichters Hafez und fahren vorbei an der

Zitadelle zur Nassir-Ul-Molk-Moschee mit ihren

Rosenfayencen aus der Kadscharenzeit. Nach

dem Abendessen besichtigen Sie die Freitagsmoschee

und lassen sich vom heiligen Schrein von

Shah-e-Cherag, der zu den wichtigsten heiligen

Stätten des Iran gehört, in mystische Stimmung

versetzen.

6. Tag: Shiraz - Pasargadae - Yazd

Morgens Fahrt zu den Ausgrabungen von Pasargadae,

der Residenzhauptstadt des Königs Kyros

mit Mausoleum und Palastruinen. Von dort weiter

nach Yazd, einer der ältesten Wüstenstädte

Persiens und Zentrum des Feuerkultes der Parsen.

Besuch des Feuertempels und der „Türme

des Schweigens“, wo die Anhänger des Zarathustra

ihre Verstorbenen aussetzten (nicht betretbar).

Anschließend Besuch des Dolat-Abot-Gartens

mit einer restaurierten alten Villa und dem

höchsten Windturm von Yazd. Von der Terrasse

schöner Blick über die Stadt. Übernachtung in

Yazd.

7. Tag: Yazd - Nain - Isfahan

Auf der Fahrt zur Freitagsmoschee von Yazd

streifen Sie den Mir-Chamaq-Komplex. Anschließend

Fahrt nach Nain mit einer der ältesten

Persien, 11-tägige Rundreise

Moscheen des Iran (um 960). Von dort weiter

nach Isfahan, Stadt der bunten Kacheln und

prachtvollen Kuppeln aus der Safawidenzeit, oft

als schönste Stadt Persiens bezeichnet. Zwei

Übernachtungen in Isfahan.

8. Tag: Isfahan

Stadtbesichtigung von Isfahan, dem Symbol der

Renaissance der iranischen Kunst des 17. Jh.:

Hasht-Behesht-Pavillon (Schlösschen der acht

Paradiese), anschließend Chehel-Sotoon, Palast

der 40 Säulen (Thron und Audienzsaal von

Schah Abbas) und Freitagsmoschee, eines der

ältesten und faszinierendsten Bauwerke der

Stadt. Nachmittags sehen Sie die monumentale

Brücke über den Fluß Zayandah, Königsplatz mit

der Imam-Moschee (früher Schah-Moschee),

der Ali-Ghapu-Bühne, der Sheich-Lotfollah-

Moschee.

9. Tag: Isfahan - Teheran

Am Vormittag Bummel durch das Armenierviertel

Dsholfa mit Vank-Kathedrale und Museum.

Fahrt zu den schwankenden Minaretten (Minar-

Dshomban) und den Resten des zoroastrischen

Feuertempels. Nachmittags Bummel durch den

Bazar. Abends Flug in die iranische Hauptstadt.

Zwei Übernachtungen in Teheran.

10. Tag: Teheran

Morgens Besichtigung des Kronschatzes in der

Melli-Bank. Anschließend Gelegenheit zu

einem Einkaufsbummel im berühmten Bazar mit

Gewölben, Gassen und Kervanserails. Den Ausklang

dieser faszinierenden Reise erleben Sie am

Fuße des sagenumwobenen Vulkans Damawand,

dem höchsten Berg Irans. Die wildromantische

Umgebung lädt zu Spaziergängen ein. Abschiedsessen

in einem der wunderschönen Felsengärten.

11. Tag: Abreise ab Teheran

Transfer zum Flughafen und Rückflug.

57


Baltikum, Einleitung

58

Baltikum

Das Baltikum - unter diesem geographischen Sammelbegriff werden drei unabhängige Staaten zusammengefaßt,

die jedoch recht verschieden sind: Estland, Lettland und Litauen. Sie haben keine gemeinsame

Geschichte, obwohl sie Nachbarländer sind. Sie gehören zu verschiedenen ethnischen, sprachlichen, kulturellen

und historischen Gruppen. Die Esten sind sprachlich eng mit den Finnen verwandt, während die

Litauer und Letten tatsächlich sprachlich-ethnische Ähnlichkeiten haben.

Litauen ist im Gegensatz zu Estland und Lettland vom Katholizismus geprägt, was man besonders in der

Hauptstadt Vilnius sehen kann. Viele Barockkirchen verleihen der Stadt ein geradezu südländisches Flair.

In Estland und Lettland finden Sie viele Ordensburgen des Deutschritterordens und Herrenhäuser des

deutsch-baltischen Adels. In Litauen jedoch ist es dem Deutschen Orden nie gelungen sich dauerhaft festzusetzen.

Tallinn, das früher Reval hieß, begeistert vor allem durch seine mittelalterliche Altstadt. Riga ist

die einzige Stadt des Jugendstils und Vilnius besticht besonders durch seine barocken Bauten.

Eine Reise ins Baltikum bietet eine Vielfalt an unvergeßlichen Eindrücken, sowohl für Kunstliebhaber als

auch für kulturhistorisch Interessierte. Dazu ist die Landschaft im Baltikum einmalig: idyllisch, bäuerlich

geprägte Binnenlandschaften, weite und einsame Küstenstriche und verschlafene Dörfer und Kleinstädte

Inzwischen gehören alle drei Staaten dem Europarat an. Wirtschaftlich herrscht eine regelrechte Aufbruchstimmung:

es wird saniert, renoviert und neu gebaut. Von dieser Entwicklung profitieren auch die Besucher,

durch Straßen und verbesserte Telefonnetze und überall neue Restaurants und Geschäfte entstehen.


Einreise

Zur Einreise genügt ein Reisepass, der mindestens

6 Monate nach Reiseende gültig sein muß. Ein

Visum ist nicht vorgeschrieben. Für die Reise

Baltikum & St. Petersburg benötigen Sie ein

Visum für Rußland, das wir gerne für Sie beantragen.

Spezielle Impfungen sind nicht notwendig.

In Estland bedarf es einem Nachweis

einer abgeschlossenen Auslandskrankenversicherung

(im Original).

Klima und Kleidung

Das mitteleuropäische Klima im Baltikum zeichnet

sich durch lange, kalte Winter und kurze,

relativ warme Sommer aus. So kann man erst im

April mit den ersten Frühlingsanzeichen rechnen.

Es kann sogar vorkommen, dass es noch im

Juni zu Nachfrost kommt. Der meiste Regen fällt

in den Monaten Juli und August. Im Sommer ist

leichte Kleidung ausreichend. Im Winter sollte

man warme Kleidung und gefüttertes Schuhwerk

dabei haben. Regenschutz ist das ganze Jahr über

empfehlenswert.

Sitten und Gebräuche

Die Balten sind sehr stolz auf ihre Kultur und

Geschichte, was man als Besucher respektieren

sollte. Die Letten sind eher zurückhaltende Menschen,

jedoch äußerst gastfreundlich. Den Balten

geht nichts über das Singen. Sänger- und Opernfeste,

Pop- oder Folklorekonzerte im großen und

kleinen Stil findet man das ganze Jahr über.

Guten Appetit

In Estland wird viel Fleisch, Geflügel und Wurst

gegessen. Nationalgerichte sind Sult (Kalb-

fleisch in Aspik), Taidetud Basikarind (gefüllter

Kalbsbraten) und Rossolye (eingelegter Hering

mit Rüben). Spezialitäten in Lettland sind graue

Erbsen mit Speck und Bier und Piragi (Hefeteigtaschen

mit Speck und Zwiebeln, Kräutern,

Salatgurken und saurer Sahne).

Zu den Spezialitäten in Litauen zählen Skilandis

(Zwischenmahlzeit mit Fleisch), Salti Barsciai

(kalt servierte Suppe), Bulviniai Blynai (Kartoffelklöße)

und Cepelinai (aus geriebenen Kartoffeln

mit Hackfleisch). Die lokalen Biersorten

sind sehr gut und beliebt. Hochprozentiges wird

gerne in Form von Kräuterschnäpsen (z.B.

Rigaer Balsam) gereicht.

Klima Estland/Tallinn

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur -7 -5 0 6 10 14 17 14 9 4 -1 -3

Niederschläge in mm 35 25 20 35 45 50 65 62 70 65 45 40

Sonnenstunden/Tag 1 2 5 6 9 6 6 8 5 3 1 1

Klima Lettland/Riga

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur -7 -4 0 7 12 16 17 14 9 4 0 -4

Niederschläge in mm 35 40 25 35 40 60 75 70 60 50 47 40

Sonnenstunden/Tag 1 2 5 7 9 9 9 8 6 3 1 1

Klima Litauen/Kaunas

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur -7 -4 2 8 13 17 18 15 9 4 0 -4

Niederschläge in mm 35 37 30 40 50 65 100 90 60 50 40 35

Sonnenstunden/Tag 1 2 5 6 9 9 9 8 6 3 1 1

59


Baltikum, 8-tägige Rundreise

Unsere Reise führt durch die schönsten an Wälder,

Heide und Seen reizvoll gegliederten Landschaften

zwischen Memel und Peipussee. Bewegt

und wechselvoll wie ihre Fluten ist die Geschichte

der Völker des baltischen Raumes. Burgen und

Klosterruinen, mehr aber noch die Kerne der

Hauptstädte, sind beredte Zeugen großer Vergangenheit.

1. Tag: Anreise nach Vilnius

Linienflug nach Vilnius. Empfang und Begrüßung

durch die örtliche Reiseleitung. Danach

Transfer zum gebuchten Hotel und Begrüßungscocktail

mit gemeinsamem Abendessen.

2. Tag: Vilnius - Trakai - Kaunas

Nach dem Frühstücksbuffet Besichtigung der

Hauptstadt Litauens. Der historische Altstadtkern

besteht aus einem Labyrinth von

schmalen, krummen Gäßchen mit zahlreichen

Baudenkmälern. Sie besichtigen die

schönsten Kirchen von Vilnius: den Kathedralenplatz

mit dem Dom und Glockenturm,

die St. Anna Kirche sowie die Peter-Paulkirche.

Fahrt zur mittelalterlichen Inselburg Trakai.

Diese gotische Festung gilt als die schönste

Burg Litauens. Sie liegt auf einer Insel, die

man nur über zwei Holzbrücke erreichen

kann. Weiterfahrt nach Kaunas, einst Hauptstadt

Litauens. Transfer zum Hotel in Kaunas.

3. Tag: Kaunas - Memel - Nidden

Nach dem Frühstück Stadtrundfahrt in Kaunas

und Besichtigung der Altstadt mit den

Ruinen der Kaunasser Burg, dem Rathaus, der

Vytautas Kirche und dem „Donner-Haus“

sowie der Kathedrale, die 1408 gegründet

wurde und der größte gotische Sakralbau

Litauens ist. Außerdem Besuch der Denkmäler

aus der Vorkriegszeit im Garten des Militärmuseums.

Fahrt von Kaunas bis Klaipeda/Memel

und von dort Fährüberfahrt zur

Kurischen Nehrung. Auf der Nehrung erwartet

uns ein Picknick - Mittagessen mit Folkloreunterhaltung.

Am Nachmittag Bummel

durch das idyllische Fischerdorf und Besichtigung

des Thomas-Mann-Hauses, das er von

1930-1932 bewohnte um an seinem Roman

„Joseph und seine Brüder“ zu arbeiten. Fahrt

auf die größte Wanderdüne Europas mit herrlichem

Rundblick über die Kurische Nehrung

vom Haff bis zur Ostsee. Anschließend wunderschöne

Bootsfahrt an das andere Ufer des

Kurischen Haffs zur Memelmündung. Übernachtung

in Klaipeda.

4. Tag: Nidden - Klaipeda (Memel) - Riga

Nach dem Frühstück Altstadtrundgang in der

drittgrößten Stadt Litauens Klaipeda - das frühere

Memel. Bedeutung hat Klaipeda nicht

nur durch seinen eisfreien Hafen als "Tor zur

60

Klassisches Baltikum

Litauen, Lettland & Estland

See", sondern auch durch seine sehenswerte

historische Altstadt: Besichtigung u.a. vom

Simon-Dach-Brunnen und der Ännchenvon-Tharau-Figur.

Anschließend Weiterfahrt

in Richtung Riga. Unterwegs machen wir

Halt am Berg der Kreuze nahe Siauliai. Der

mit Tausenden von Kreuzen bedeckte Hügel

ist eine nationale Gedenkstätte, die die Kraft

des Glaubens und den Freiheitswillen des

litauischen Volkes widerspiegelt. Zimmerbelegung

für 2 Nächte in Riga.

5. Tag: Riga - Mezotne - Rundale - Jelgava

Stadtbesichtigung von Riga, der Hauptstadt

der Lettischen Republik. Das Bild der Altstadt

von Riga verweist auf ihren Ursprung

und ihre Tradition: in Richtung Westen.

Deutsche Geistliche und Kaufleute der Hanse

waren es auch, die Riga gründeten und über

Jahre beherrschten. Sie sehen u.a. den Dom,

die Gebäude der Großen und Kleinen Gilde,

das Schwedentor in der alten Festungsmauer,

mittelalterliche Wohn- und Handelshäuser

sowie die Petri- und St. Jakobikirche, das

Drei-Brüder-Haus und den Pulverturm. Nicht

weniger interessant ist die Neue Stadt mit

ihren zahlreichen Jugendstilhäusern, Denkmälern

und Grünanlagen. Nachmittags Ausflug

zu den baltischen Herrenhäusern, deren

Schicksal sich in der Geschichte des baltischen

Adels widerspiegelt. Rund 80 km süd-

lich von Riga liegt das Schloß

Rundale/Ruhenthal, das sich der Herzog von

Kurland im 18. Jhd errichten ließ. Nicht weit

von Rundale entfernt liegt das Herrenhaus

von Mezotne / Mesothen. Sein äußerer

Zustand ist zwar beklagenswert, doch der klassizistische

Kuppelsaal mit seiner prachvollen

Deckenmalerei ist wirklich sehenswert. Anschließend

Besuch des Schloßes von Jelgava.

Rückfahrt nach Riga.

6. Tag: Riga - Sigulda -Tallinn

Nach dem Frühstück Abfahrt in Richtung Sigulda,

zum Nationalpark Gauja. Ein besonderes

Juwel ist hier das im 13. Jhd errichtete Schloß

Segewold. Dieses Ordensschloß von Turaida, wie

es nach alten Quellen genannt wurde, wurde

nach Umbauten ein Herrenhaus und Mittelpunkt

eines großen Gutsbezirkes. Weiterfahrt

nach Tallinn. Hotelbezug für 2 Nächte.

7. Tag: Tallinn - Katharinental - Palmse -

Sagadi

Nach einem Frühstücksbuffet Besichtigung

von Tallinn (Reval): Herrlicher Panoramablick

von der Aussichtsplattform des Dombergs

auf die mittelalterliche Altstadt, die alte

Festungsmauer mit ihren Türmen, den Rathausplatz

sowie die Turmspitzen der Nikolai-,

Heiliggeist- und Olai-Kirchen. Am Nachmittag

Ausflug zum Lahemaa-Nationalpark mit

weit ins Meer reichenden Halbinseln und

Buchten, die man zu den schönsten Estlands

zählt. Auf dem Gelände des Nationalparks

befinden sich einige restaurierte Gutshäuser

wie Palmse und Sagadi. Letzteres ist bekannt

durch sein Forst- und Schloßmuseum. Rükkfahrt

nach Tallinn.

8.Tag: Abreise ab Tallin

Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen

und Rückflug.


Baltikum, 9-tägige Rundreise

Deutschbalten & St. Petersburg

Schlösser & Herrenhäuser

Riga - die Stadt an der Daugrava ist eine alte Hansestadt

und Hauptstadt Lettlands, die ihren

Namen dem Strom „Ridzene“ verdankt, was soviel

wie „makellos“ bedeutet. Rigas Altstadt steht heute

unter Denkmalschutz und „verwirrt“ durch die

Vielfalt der architektonischen Stile. Ganze Stadtviertel

sind vom Jugendstil geprägt.

1. Tag: Anreise nach Riga

Flug nach Riga. Begrüßung durch die örtliche

Reiseleitung. Erste Informationen und Transfer

zum Hotel. Anschließend Begrüßungscocktail

und gemeinsames Abendessen. Übernachtung

in Riga.

2. Tag: Riga - Ruhenthal - Mesothen

Nach dem Frühstück Stadtrundgang durch die

Altstadt von Riga, die das typische Bild einer

mittelalterlichen Hansestadt vermittelt ("Drei

Brüder", Schwedentor, Kleine und Große

Gilde). Besuch des eindrucksvollen St.-

Marien-Doms – ein spätromanischer Ziegelbau,

später in eine Basilika umgewandelt.

Anschließend Besichtigung der Petrikirche aus

dem 13. Jh. und Rigas Wahrzeichen, dem

berühmten 137 m hohen Holzturm (Auffahrt

auf den Turm) und der Jacobi-Kirche, ein im

romanisch-gotischen Stil angelegter Bau.

Nachmittags Ausflug zu den baltischen Herrenhäusern,

in deren Baustil sich die

Geschichte des baltischen Adels widerspiegelt.

Rund 80 km südlich von Riga liegt das Schloß

Rundale/Ruhenthal, das sich der Herzog von

Kurland im 18. Jh. errichten ließ. Als Baumeister

des imposanten Barockbaus gilt der Italiener

Rastrelli. Nicht weit von Rundale entfernt

liegt das Herrenhaus von Mezotne/ Mesothen.

Sein äußerer Zustand ist zwar beklagenswert,

doch der klassizistische Kuppelsaal mit seiner

prachtvollen Deckenmalerei ist wirklich

sehenswert. Rückfahrt nach Riga.

3. Tag: Riga - Kurländische Schweiz

Tagesausflug zur „Kurländischen Schweiz“.

Fahrt durch die wunderschöne Landschaft zu

den nordwestlichen Kleinstädten Lettlands

wie Talsi, Dundaga, Kuldiga mit zahlreichen

Zeugen der deutschbaltischen Geschichte –

Gutshäusern und Schlössern. In Dundaga

Besuch der alten Ordensburg der deutschen

Schwertbrüder. Zum Teil stammen die Ruinenreste

aus einer mittelalterlichen Periode, später

wurde auf den Grundmauern das Herrenhaus

Schloß Dondangen errichtet. Rückfahrt nach

Riga.

4. Tag: Riga - Sigulda - Sangaste - Tartu/

Dorpat

Nach dem Frühstück Abfahrt in Richtung

Sigulda, zum malerischen Nationalpark Gauja.

Ein besonderes Juwel ist hier das im 13. Jh.

errichtete Schloß Segewold. Dieses Ordensschloß

von Turaida, wie es nach alten Quellen

genannt wurde, wurde nach Umbauten ein

Herrenhaus, Mittelpunkt eines großen Gutsbezirkes.

Nach der Passage der lettisch-estnischen

Grenze erwartet Sie ein weiteres Erlebnis

– der Besuch des Herrenhauses Sagnitz in

Sangaste, das von 1874 bis 1881 im Tudorstil

errichtet wurde. Weiterfahrt nach Tartu/Dorpat.

Nachmittags Rundgang durch die Innenstadt

mit Besichtigung des Universitätsmuseums

in der Domruine auf dem Domberg, der

Sternwarte, der Universitätsbibliothek und des

Rathauses. Übernachtung in Tartu/Dorpat.

5. Tag: Tartu - Tallinn

Nach dem Frühstück Fahrt nach Tallinn

(Reval). Herrlicher Panoramablick von der

Aussichtsplattform des Dombergs auf die

mittelalterliche Altstadt, die alte Festungsmauer

mit ihren Türmen, den Rathausplatz

sowie die Turmspitzen der Nikolai-, Heiliggeist-

und Olai-Kirchen. Anschließend Ausflug

zur etwas außerhalb in Pirita gelegenen

Ruine des Klosters von St. Brigitten. 3 Übernachtungen

in Tallinn.

6. Tag: Tallinn - St. Petersburg

Abfahrt zum Lahemaa-Nationalpark mit weit

ins Meer reichenden Halbinseln und Buchten,

die man zu den schönsten Estlands zählt. Je

nach Zeitplan kann unterwegs das Schloß

Katharinenthal besichtigt werden. Auf dem

Gelände des Nationalparkes befinden sich

manche restaurierte Gutshäuser wie Palmse,

Rägavere und Sagadi. Letzteres ist bekannt

durch sein Forst- und Schloßmuseum. Weiterfahrt

zur russi-schen Grenze und von dort über

Narva nach St. Petersburg. Je nach Ankunftszeit

Besichtigung einzelner Sehenswürdigkeiten.

Übernachtung in St. Petersburg.

7. Tag: St. Petersburg

Am Vormittag Beginn der Stadtrundfahrt mit

Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten

St. Petersburgs. Sie sehen u.a. die

Isaaks-Kathedrale, Admiralität, den Kreuzer

„Aurora“, Winterpalast, Newski-Prospekt

sowie das älteste Bauwerk der Stadt, die Peterund

Pauls-Festung mit der barocken Kathedrale,

der letzten Ruhestätte vieler Mitglieder der

Zarenfamilie und Stätte der Untersuchungshaft

Dostojewskijs im Jahre 1849. Der 120 m

hohe Glockenturm der Peter-Pauls-Kathedrale

ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Nachmittags

Fahrt zum Peterhof, der einstigen Sommerresidenz

Peters I., 29 km außerhalb der

Stadt. Das Palais und der Park mit seinen vielen

Springbrunnen und Wasserspielen wurde

nach dem Vorbild von Versailles erbaut.

8. Tag: St. Petersburg

Nach dem Frühstück Besuch der berühmten

Eremitage, mit über 3 Millionen Ausstellungsstücken

das größte kulturgeschichtliche Kunstmuseum

der GUS. Neben den Bildern weltberühmter

Maler sind auch die Juwelen der

Zarenfamilien, Goldgegenstände aus den Skythengräbern

und einmalige Werke der russischen

Goldschmiedekunst zu bewundern.

Nachmittags Fahrt nach Puschkin, einem der

beliebtesten Ausflugsorte der St. Petersburger.

Die ausgedehnten Parkanlagen geben Zeugnis

über die hervorragende Gartenkunst des 18. Jh.

Der Große Katharinen-Palast, erbaut im Stil

des russischen Barocks mit seinem berühmten

Bernsteinkabinett ist der schönste Bau des

gesamten Komplexes. Rückfahrt nach St.

Petersburg.

9. Tag: Abreise ab St. Petersburg

Der Vormittag steht zum Bummeln und Einkaufen

zur freien Verfügung. Nachmittags

Transfer zum Flughafen und Rückflug.

61


Russland, Usbekistan & Armenien, Einleitung

62

Russland, Usbekistan & Armenien

In etwa 150 Jahren entstand nach Anstrengungen des Zaren Peter und seiner Nachfolger eine der

schönsten Städte der Welt - St. Petersburg. Inmitten der Newa-Sümpfe formte sich eine Stadt mit breiten

Prachtstrassen, barocken und neoklassizistischen Schlössern und Palästen, durchwirkt von Goldkuppeln

und goldenen spitzen Turmhelmen. Darüberhinaus ist die Stadt ein bedeutendes Zentrum von

Kunst, Kultur und Bildung.

Die ehemalige Sowjetrepublik Usbekistan liegt inmitten der Wüstengebiete Mittelasiens. Durch das

Land verlief einst die sagenumwobene Seidenstrasse nach China. Die Einwohner Usbekistans, dem

Land des „Weissen Goldes“ (der Baumwolle), setzen sich aus mehr als hundert Nationen und Völkerschaften

zusammen. Dies prägt den Charakter des Landes.

Die armenische „Berginsel“ war eines der Gebiete der Erde, in denen die menschliche Zivilisation entstand.

Das armenische Volk mit seiner staatlichen Organisation, seiner materiellen und geistigen Kultur

erschien hier im tiefen Altertum und leistete einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der

menschlichen Zivilisation. Erleben Sie große Beispiele an Architektur, Literatur, Malerei und Musik

des armenischen Volkes.


Einreise

Für die Einreise nach Rußland, Usbekistan und

Armenien benötigen Sie einen Reisepaß, der

nach Reiseende noch 6 Monate gültig sein muß.

Das nötige Visum wird von uns besorgt.

Klima und Kleidung

Das Klima von St. Petersburg wird durch seine

Lage an der Ostsee geprägt. Das Wetter ist wechselhaft,

mit Wind und Regen muß man zu jeder

Jahreszeit rechnen. Leichte und bequeme Kleidung

aus Baumwolle sind am zweckmäßigsten.

Unerläßlich sind Regenschirm und feste Schuhe.

Usbekistan hat ein extrem kontinentales Klima,

das sich durch kurze, aber sehr kalte Winter,

einen frühen Frühling, lange heiße Sommer und

angenehme Herbstmonate auszeichnet. Die

Monate April und Mai gelten als beste Reisezeit.

Leichte atmungsaktive Sommerkleidung ist ab

dem Frühjahr ratsam, jedoch sollte man für Berggebiete

auch wärmere Kleidung dabeihaben.

Zum Besuch von Moscheen müssen Frauen

Kopftücher tragen. Kurze Hosen sind für Damen

und Herren tabu.

Im Hochland Armeniens herrscht kontinentales

Klima. Der Frühling ist mild und die Sommer

sind heiß. Es regnet meist nur in den Wintermonaten.

Wir empfehlen warme Kleidung im Frühjahr,

da abrupte Wetterumschwünge möglich

sind. Da die Bevölkerung Armeniens eher konservativ

ist, sollte man auch im Sommer dezente

Kleidung wählen.

Sitten und Gebräuche

Die Russen sind sehr gastfreundliche Menschen.

Grundsätzlich liegt man mit eher konservativer

Kleidung nie falsch.

In Usbekistan sollte niemals Brot mit der Oberseite

nach unten oder auf den Boden gelegt werden

(auch nicht in einer Tasche). Beim Betreten

eines Hauses zieht man die Schuhe aus, läßt aber

die Socken an. Kurze Hosen sind äußerst ungewöhnlich.

Armenier sind großzügig und gastfreundlich. Die

Gespräche kreisen um die Politik, jedoch ist

Zurückhaltung angebracht. Das gesellschaftliche

Leben spielt sich meist im eigenen Heim ab.

Guten Appetit

Spezialitäten Rußlands sind Borschtsch (eine

Suppe aus Roter Beete), Boeuf Stroganoff

(geschnetzeltes Rinderfilet in saurer Sahne

geschmort) und zum Nachtisch gibt es Blintschi

(Pfannkuchen aus Grieß oder Buchweizen).

Eines der beliebtesten Getränke ist der Tschai

(schwarzer Tee). Wodka wird oft mit Gewürzen

und Kräutern aromatisiert. Russischer Sekt ist

hervorragend und preiswert.

Das Nationalgericht Usbekistans ist Plov (aufgespießte

Hammelstücke, die über einem Kohlfeuer

gegrillt und mit rohen Zwiebelringen serviert

werden). Andere Gerichte sind Borschtsch und

Strogan (eine einheimische Variante des Boeuf

Stroganoff).

Gegrilltes Kalbfleisch und Lammsuppe mit

Pinienkernen gehören zu den Spezialitäten der

abwechslungsreichen armenischen Küche, ebenso

wie Tolma (Hackfleisch mit Reis in Weinblättern)

und kaukasischer Schaschlik.

Klima St. Petersburg

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur -5 -8 -3 1 8 15 17 16 12 8 -2 -8

Niederschläge in mm 37 30 25 35 42 55 70 78 58 51 46 38

Sonnenstunden/Tag 1 2 5 6 8 6 6 6 5 3 1 1

Klima Usbekistan/Taschkent

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur -1 1 7 15 20 25 30 30 20 20 10 9

Niederschläge in mm 50 50 70 56 30 15 5 5 5 25 47 53

Sonnenstunden/Tag 4 4 5 8 10 12 13 12 10 8 5 4

Klima Armenien/Jerewan

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Durchschnittstemperatur -4 -2 4 10 17 22 26 25 21 15 6 -1

Niederschläge in mm 25 25 30 45 50 25 15 12 15 25 25 22

Sonnenstunden/Tag 3 4 5 7 9 11 12 11 10 8 5 3

63


Russland, St. Petersburg, 5 Tage

Bedingt durch seine geographische Lage und die

damit verbundenen kurzen Nächte im Sommer bietet

sich eine Reise nach St. Petersburg vor allem in den

Monaten Mai bis August an. Ähnlich wie in Skandinavien

wird im Sommer die Nacht zum Tag, und

abendliche Ausflüge wie z. B. eine Fahrt auf der

Newa werden für Sie zum unvergeßlichen Erlebnis.

Das ehemalige Leningrad ist mit über 5 Millionen

Einwohnern die zweitgrößte Stadt der GUS und

wird gerne als das Tor Rußlands nach Europa bezeichnet.

Dichter und Komponisten haben dieses

„Venedig des Nordens“ besungen: eine Stadt, die

von den besten Architekten des 18. Jh. aus ganz

Europa zum Ruhme Peters des Großen geschaffen

wurde. Herausragende Sehenswürdigkeiten der

Stadt sind die Winterpaläste mit der Eremitage, der

Smolny, die Peter- und Paul Festung, die Isaak-

Kathedrale und die Admiralität.

1. Tag: Anreise nach St. Petersburg

Flug nach St. Petersburg. Empfang durch die örtliche

Reiseleitung und Erledigung der Paß- und

Zollformalitäten. Orientierungsfahrt entlang des

Moskwa- und Newski Prospekts. Vorbei an der

Admiralität, dem Panzer „Aurora“ und dem

Winterpalast. Ankunft im Hotel, Zeit zur freien

Verfügung bis zum Abendessen.

2. Tag:. Ausflug nach Peterhof, Sommerpalast

St. Petersburg

Morgens Fahrt mit dem Bus nach Peterhof,

einem großartigen Gelände aus dem 18 Jh. mit

Parks, Palästen und Brunnen. Peter der Große

verwirklichte hier seine Idee, eine Sommerresidenz

für seine Familie zu bauen. Zu Beginn des

20. Jh. zogen in die Paläste Museen ein.

Großer Palast:

Sammlung russischer und europäischer Gemälde

und Skulpturen.

Marly Palast:

Museum Peter I mit Möbeln, Hausrat und persönlichen

Gegenständen.

Eremitage Pavillon:

Gemälde holländischer, flämischer und französischer

Meister.

Montplaisir Palast:

Sammlung holländischer, flämischer und Italienischer

Malerei.

Nach der Besichtigung Zeit zur freien Verfügung.

Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Bus nach

St. Petersburg und Besuch des Sommergartens,

der unter Peter dem Großen als Barockgarten

angelegt wurde. Hier wurden rauschende Feste,

militärische Siege und andere offizielle Anlässe

gefeiert. Im Nordosten des Parks liegt der Sommerpalast,

eines der wenigen Gebäude aus der

Zeit Peters des Großen. Er wurde im Jahre 1710

von Trezzini und Schlüter für den Zaren entworfen.

Der Rest des Nachmittags steht zur

freien Verfügung.

64

St. Petersburg

Weiße Nächte

3. Tag: Puschkin (Tsarskoje Selo)

Die Stadt Puschkin, früher Tsarskoye Selo

genannt, war die Sommerresidenz der kaiserlichen

Familie. Die Geschichte dieses wunderbaren

Ensembles, Ekaterienpalast genannt, geht

auf den Beginn des 18.Jh. zurück. Die begabtesten

Meister des russischen Barock und der klassizistischen

Architektur wirkten am Bau mit.

Der große Dichter Puschkin, nach dem die Stadt

heute benannt ist, studierte am örtlichen

Lyzeum. Die „göttliche Schönheit“ des Palastes

war für den Künstler eine lebenslange Quelle der

Inspiration. 1945 wurde im Lyzeum das Puschkin-Museum

eröffnet; einige der Klassenzimmer,

die Versammlungshalle, die Bibliothek und

Puschkins Schlafzimmer sind wie zu seinen Lebzeiten

möbliert. Zur Erinnerung an den Schriftsteller

steht im Garten des Lyzeums ein Denkmal

des Künstlers R. Bach. Rückfahrt nach St.

Petersburg und Besuch des Yusupov-Palais.

Abends Bootsfahrt „Petersburger Nächte“ auf

der Neva.

4. Tag: Große Stadtrundfahrt

Nach dem Frühstück Besuch der Peter - und

Paul Festung, die Peter der Große 1703 zum

Schutz der Stadt erbauen ließ. In den Jahren

1717/18 wurde sie auch als Gefängnis benutzt.

Die Festung ist die offizielle letzte Ruhestätte der

russischen Herrscher. Im Festungsareal liegen

mehrere Museen wie die alte Münze, das

Gefängnis, das historische Museum und die

Peter- und Paul Kathedrale. Die Festung bildet

das historische Zentrum, von dem aus sich die

Stadt im Laufe der Zeit entwickelte. Weiterfahrt

zur St. Isaak Kathedrale die im Jahre 1710 eingeweiht

wurde. Zar Peter der Große ehrte auf diese

Weise den Heiligen, dessen Namenstag (der 30.

Mai) mit seinem Geburtstag zusammenfiel. Die

Kathedrale ist heute ein historisches Museum,

in dem sich u.a. die größte Sammlung russischer

Mosaikkunst des 19. Jh. befindet. Nachmittags

Besuch des Alexander Newski Klosters mit dem

Friedhof und des Russischen Museums. Anschließend

Zeit zum Einkaufsbummel auf dem

Newski-Prospekt und Umgebung. Abends fakultativ

Ballettaufführung in einem der großen

Theater.

5. Tag: Abreise ab St. Petersburg

Fahrt zur Eremitage, einem der Meisterwerke

russischer Barockarchitektur. Der Komplex besteht

aus fünf Gebäuden: dem Winterpalast, der

Kleinen Eremitage, dem Theater, der Alten und

der Neuen Eremitage . Die Anlage wurde in der

Zeit von 1754 - 1762 von Graf Rastrelli, Hofarchitekt

von Elisabeth I, erbaut. Die Eremitage

war die offizielle Residenz der russischen Herrscher

und mit unermeßlichen Schätzen ausgestattet.

Im Jahre 1764 wurde das Museum eröffnet,

das heute eine der größten Kunstsammlungen

der Welt bildet. Unter den Werken westeuropäischer

Künstler finden sich Gemälde von Leonardo

da Vinci, Raphael, Tizian, El Greco, Velazquez,

Delacroix, Monet und Picasso. Nachmittags

Transfer zum Flughafen. Flughafenassiszenz

für Zoll- und Paßkontrolle. Rückflug zum Heimatflughafen.


Wenn die Kaukasus-Republik Armenien auch

geographisch in Vorderasien liegt, gehört sie doch

kulturell und ethnisch zu Europa. Schon im 3. Jh.

hat das Christentum hier Fuß gefaßt. Bis heute

hat das armenische Volk trotz zahlreicher Verfolgungen

den christlichen Glauben bewahrt und

sich als selbständige (autokephale) Kirche

behauptet. Die isolierte Lage des Kaukasus führte

schon früh dazu, daß in Armenien eine eigenständige

Kunst und Architektur entstand. Dies bezeugen

zahlreiche Kirchen und Klöster. Ihnen gilt

neben der landschaftlichen Vielfalt das Hauptaugenmerk

dieser Studienreise.

1. Tag: Anreise nach Yerewan

Flug nach Yerewan.

Armenien, 9-tägige Rundreise

Armenien

Im Land der Hayik & des Ararat

2. Tag: Yerewan - Garni - Geghard

Ankunft Yerewan. Flughafenassistenz für

Visa-, Pass-, und Zollkontrolle durch die

Agentur. Empfang und Begrüßung durch die

armenische Reiseleitung. Transfer und Hotelbezug

für 8 Nächte. Zeit zur freien Verfügung

und zum Ausruhen. Gemeinsames Frühstükksbuffet.

Um 11.00 Uhr Fahrt zur Besichtigung

der Handschriftensammlung Matenadaran

und des weltweit einzigen Museums für

Kinderkunst. Nachmittags Ausflug nach

Garni, zur Sommerresidenz des armenischen

Königshauses, sowie des einzigen im Kaukasus

erhalten gebliebenen römischen Tempels,

errichtet im 1 Jh.n.Chr. zu Ehren des Sonnengottes.

Weiterfahrt nach Geghard und

Besichtigung des am Ende einer Schlucht

gelegenen Höhlenklosters, das über eine ausgezeichnete

Akustik verfügt und zu den

berühmtesten Sehenswürdigkeiten Armeniens

zählt. Vorführung mehrerer Chorgesänge

der armenischen Kirchenmusik. Gegen

18.00 Uhr Ankunft in Yerewan.

3. Tag:Yerewan

Ganztägige Stadt- und Orientierungsfahrt

durch die Hauptstadt Armeniens. Besuch der

Erebuni Festung, einer urartäischen Festung

aus dem 8. Jh. v. Chr. – Genozid-Gedenkstätte

Zizernakaberd – Nationalhistorisches

Museum sowie die 2001 neugebaute Gedächtniskathedrale

zum 1700-jährigen Gründungsjubiläum

Armeniens. Anschließend Bummel

durch den Flohmarkt. Gegen 18.00 Uhr

Ankunft im Hotel. Fakultativ: Gelegenheit

zum Besuch einer Oper-, Ballet- oder Konzertaufführung.

4. Tag: Zentrum des armenischen

Christentums

Fahrt nach Edschmiazin, dem Sitz des armenischen

Patriarchen und Katholikos sowie religiöses

Zentrum des Armenischen Volkes.

Besichtigung der Kirchen Surb Hripsime und

Surb Gajaneh, beide Meisterwerke der klassischen

Baukunst aus dem 7. Jh. sowie der

Hauptkathedrale mit Schatzkammer und der

besonders kunstvollen Chatschkar-Grabkreuze.

Eventuelle Begegnung mit den Katholikos

der Gregorianer und Teilnahme an einem

Gottesdienst mit Chorgesang. Weiterfahrt zur

vorchristlichen Siedlung Mezamor und nach

Sardarapat zur Besichtigung des sehenswerten

ethnographischen Museums. Auf dem Rükkweg

Rundgang durch die Kirchenruine von

Swartnotz aus dem 7 Jh., vorbei am Dorf

Mussa Ler, in dem die Überlebenden des

durch Franz Werfel berühmten Buches „Die

40 Tage des Musadagh“ angesiedelt wurden.

5. Tag: Sevansee - Hagharzin - Ketscharis

Tagesausflug in eine malerische Landschaft

wildbewachsener Berge, tiefer Schluchten

und wilder Flüße zum im Hochgebirge gelegenen

Sevansee, der „Blauen Perle Armeniens“.

Besuch des eindrucksvoll auf der Landzunge

gelegenen Sevanklosters aus dem 9. Jh., das

lange Zeit als Verbannungsort des armenischen

Adels diente. Gang durch den seit Jahrhunderten

kontinuierlich genutzten Friedhof

Noradus mit zahlreichen Chatschkar-Grabkreuze.

Weiterfahrt zum Höhenkurort Dilishan.

Besuch des Klosters Hagharzin aus dem

10.-13. Jh. , umgeben von bewaldeten Bergen

mitten im Nationalpark. Auf dem Rückweg

Abstecher zum Kloster Ketscharis aus dem

11.-13.Jh..

6. Tag: Chor Wirab - Ararat - Norawank -

Gladsor

Fahrt zum Kloster Chor Wirap aus dem 4. Jh.,

wo Gregor der Erleuchter - auf Grund seines

Bekenntnisses zum christlichen Glauben - 15

Jahre lang in einer tiefen Grube gefangen

gehalten wurde, bevor er dann zum Missionar

und Kirchenvater Armeniens wurde. Einzig-

artiger Ausblick auf den jenseits der türkischen

Genze liegenden heiligen Berg der

Armenier, den Ararat. Weiterfahrt in eine

schwer zugängliche, schroff-pittoreske Landschaft

zum Kloster Norawank, das im 12.-14.

Jh. Sitz der Bischöfe von Sjunik war. Weiter

nach Gladsor mit Besuch des Museums für

mittelalterliche Wissenschaft in Wernaschen.

Abendessen in einem armenischen Spezialitätenrestaurant

mit Unterhaltungsprogramm.

7. Tag: Gebirgsklöster Sahahin - Hachpat

Tagesausflug in den Norden Armeniens zu

den Gebirgsklöstern. Zunächst Besuch des

Sanahin Klosters aus dem 9.-12. Jh. mit Familiengräbern

des armenischen Königshauses

der Zakhariden. Von dort zum Kloster-Komplex

von Hachpat aus dem 11. Jh., aufgenommen

ins Weltkulturerbe der UNESCO.

8. Tag: Aschtarak - Amberd - Bjurakan

Fahrt zur Kleinstadt Aschtarak. Besichtigung

der Kirchen von Surb Ziranawor aus dem 5.

Jh. und Karmrawor aus dem 7. Jh. Anschließend

Weiterfahrt zur Festung Amberd aus

dem 11. Jh., die auf einem Plateau zu Füßen

des 4090 m hohen Aragaz errichtet wurde.

Unterwegs Besuch des astrophysikalischen

Observatoriums Bjurakan. Ankunft gegen

17.00 Uhr in Yerewan. Zeit zum Ausruhen

und Frischmachen. 19.00 Uhr Abfahrt zum

Abschiedsdinner in einem Spezialitätenrestaurant

mit herrlichem Panoramablick auf

die Hauptstadt Yerewan und den mächtigen

Ararat. Anschließend Transfer zum Hotel.

09. Tag: Abreise ab Yerewan

Transfer zum Flughafen Swartnotz. Flughafenassistenz

für Checkin, Pass- und Zollkontrolle.

Rückflug.

65


Usbekistan, 11-tägige Rundreise

Seit 1991 ist die vormalige mittelasiatische Sowjetrepublik

Usbekistan – das Land des „Weißen Goldes“

(Baumwolle) – unabhängig. Alexander der Große

war der erste Europäer, der über die Kulturzentren

Mittelasiens berichtete. Ihm folgten Hunnen, Mongolen,

Türken, Chinesen und Araber in den Raum

östlich des Kaspischen Meeres. Häufig brachten sie

Krieg und Zerstörung, häufig aber auch neue kulturelle

und wirtschaftliche Impulse und Ideen. Mit den

Arabern kam der Islam in die Region, der sich dort

festsetzte und die kulturelle Entwicklung des ganzen

Raumes bestimmte. Auf dem Höhepunkt des mittelalterlichen

Ost-West-Handels entlang der Großen

Seidenstraße standen die berühmten Oasenstädte

Buchara und Samarkand in voller Blüte, ihre faszinierende

Schönheit beindruckt heute noch.

1. Tag: Anreise nach Taschkent

Flug nach Taschkent. Transfer zum Hotel.

2. Tag: Flug nach Urgentsch

Vormittags zeigen wir Ihnen auf einer orientierenden

Stadtrundfahrt Taschkent, die Hauptstadt

der Republik Usbekistan, 1220 von

Dschingis Khan und Ende des 14 Jh. von Tamerlan

erobert, wurde Taschkent Ende des 15. Jh.

zum Streitobjekt usbekischer, bucharischer und

kasachischer Khane. Nachmittags Inlandsflug

von Taschkent nach Urgentsch (ca. 1,5 Std).

Der Rest des Tages steht zum Ausruhen und individuellem

Bummel zur Verfügung. Zwei Übernachtungen

in Urgentsch.

3. Tag: Tagesausflug nach Chiwa

Ausflug zur alten Oase Chiwa (UNESCO-Weltkulturerbe)

am Rande der Wüste Karakum. Die

Wüste Karakum (Schwarzer Sand) gehört zu den

größten Wüstengebieten Mittelasiens. Chiwa

wurde 712 von den Arabern erobert und im

Jahre 1740 von dem Perserkönig Nadir Shah fast

vollkommen zerstört. Mausoleen, Moscheen,

Minarette, Medresen und Paläste sind von einer

fast vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben.

In zauberhaften Farben präsentieren sich

66

Usbekistan

Auf den Spuren von Dschingis-Khan & Tamerlan

die Gebäude mit den Majolika geschmückten

Wänden.

4. Tag: Urgentsch-Buchara

Weiterfahrt vorbei an Oasen und der Küste Kizilkum

(Roter Sand) nach Buchara (410 km).

Diese zählt zu den sieben heiligen Städten des

Islam (UNESCO- Weltkulturerbe). Bereits nach

Ankunft am Nachmittag unternehmen wir

einen ersten Spaziergang durch diese faszinierende

islamische Stadt. Zwei Übernachtungen in

Buchara.

5. Tag: Buchara „Die Edle“

Zahlreiche Besichtigungen vermitteln interessante

Eindrücke über das „Goldene Zeitalter

Zentralasiens“. Die Zitadelle Ark ist die ehemalige

Residenz der Emire. Das Kalan-Minarett ist

nicht nur heute das Wahrzeichen der Stadt, sondern

bereits in vormongolischer Zeit zeigte der

fast 50 Meter hohe Turm den durch die Wüste

ziehenden Karawanen den Weg in die Stadt. Die

Medrese Mir-e-Arab mit ihren lichtblauen

Kacheln und das Mausoleum von Ismail Samani

entgingen wie durch ein Wunder der Zerstörungswut

von Dschingis Khan. Das schönste

Fotomotiv von Buchara sind die vier Türme des

Tschar Minar.

6. Tag: Buchara-Samarkand

Entlang des Serafschan-Tals gelangen wir in ca.

5 Std. Fahrzeit nach Samarkand. Die Stadt

besteht seit mehr als 2500 Jahren und gehört zu

den ältesten Kulturzentren der Welt. Samarkand

ist ebenso alt wie Theben, Athen und Rom. 102

v.Chr. existierten hier bereits erste Handelskontakte

über die Seidenstraße mit China. Nach

Ankunft in Samarkand Besichtigung von Gur-e-

Emir, dem Grabmal von Tamerlan, einem der

größten Eroberer aller Zeiten. Drei Übernachtungen

in Samarkand.

7. Tag: Samarkand „Die Märchenhafte“

Heute unternehmen wir ausführliche Besich-

tigungen in dieser großartigen mittelasiatischen

Stadt. Hier haben einst Märchen aus Tausendundeiner

Nacht ihren Anfang genommen. Hier

vermählte Alexander der Große mit Roxana, der

Tochter eines bakrischen Fürsten, den er zuvor

besiegt hatte. Unter Tamerlan (1369) wurde

Samarkand die Hauptstadt des Reiches und galt

als die schönste und bedeutenste Stadt der damaligen

Welt. Tamerlan war ein direkter Nachkomme

von Dschingis Khan. Sie besichtigen

auch die Sternwarte von Ulegh Bey. Er war der

Enkel von Tamerlan und einer der weisesten und

klügsten Herrscher die Samarkand erlebte. Unter

ihm wurde die Stadt zu einem Zentrum der Wissenschaft

und Kultur in Zentralasien. Mit seinem

riesigen 36 Meter großen Marmorquadranten

war es ihm gelungen, die genaue Lage von 118

Sternen zu bestimmen. Seine Sternwarte war die

bedeutenste und größte des Mittelalters. Der

Registanplatz, einst der schönste Platz von

Mittelasien mit seinen Moscheen und Medresen,

ist ein klassisches Beispiel vollendeter islamischer

Architektur.

8. Tag: Tagesausflug nach Shahr-i-Sabs

Tagesausflug nach Shahr-i-Sabs, dem Geburtsort

und Stammsitz von Tamerlan, der hier im Jahre

1380 seinen prächtigen „weißen Palast“ Ak-

Saray errichten ließ. Allein die Ruinen vermitteln

einen Eindruck über die gigantischen Ausmaße

des einstigen Palastes. Der Nachmittag

steht zur freien Verfügung.

9. Tag: Samarkand-Taschkent

Nach einer Busfahrt von ca. 5. Std. Fahrtdauer

(330 km) erreichen wir wieder Taschkent.

Nachmittags Gelegenheit zum Bummel durch

die orientalischen Bazare der Stadt.

10. Tag: Taschkent

Vormittags weitere Besichtigungen in Taschkent.

Die Millionenstadt hat eine Flächenausdehnung

von 220 km 2 . In Taschkent wurde 1977

als 7. Stadt Russland eine U-Bahnstrecke in

Betrieb genommen.

11. Tag: Abreise ab Taschkent

Frühmorgens Transfer zum Flughafen Taschkent

und Rückflug.


TurCon vermittelt touristische Leistungen bzw. organisierte

Leistungspakete an bzw. für Reiseveranstalter, Busunternehmen,

Reisebüros und Interessengruppen (im folgenden Veranstalter

genannt). Allen Buchungen liegen folgende Bedingungen

zugrunde:

1. Stellungen der Veranstalter

Der Veranstalter tritt gegenüber seinen Kunden als Reiseveranstalter

in eigenen Namen auf. Der nach §651 k BGB dem

Kunden zu übergebende Sicherungsschein muss auf das

Unternehmen des Veranstalters ausgestellt sein. Eine Verwendung

von Sicherungsscheinen von Turcon ist ausgeschlossen.

Übernimmt der Veranstalter den von TurCon erstellten Reisekatalog

ganz oder auszugsweise, so hat er auch sicherzustellen,

daß TurCon den Kunden des Veranstalters gegenüber

nicht als Reiseveranstalter in Erscheinung tritt.

Übernimmt der Veranstalter den von TurCon erstellten Reisekatalog

ganz oder auszugsweise, so trägt er auch das Risiko

hinsichtlich evtl. wettbewerbsrechtlicher Verstöße/ Unzulässigkeiten,

die sich aus der Prospektgestaltung und/oder Leistungsbeschreibung

ergeben. TurCon übernimmt keine

Gewähr für eine Zulässigkeit des Prospektes in wettbewerbsrechtlicher

oder auch urheberrechtlicher Hinsicht.

2. Abschluss des Vertrages und vertragliche Leistungen

Soweit der Veranstalter Reiseleistungen von TurCon verbindlich

bei TurCon anfragt (Buchung) , erfolgt eine schriftliche

Buchungsbestätigung von TurCon über die angefragten und

gewünschten Reiseleistungen. Soweit TurCon auf Anfrage des

Veranstalters vom Katalog abweichende Leistungen anbietet ,

stehen diese unverbindlichen Angebote unter dem Vorbehalt

der Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung durch den Veranstalter.

Erst mit der von TurCon schriftlich erteilten

Buchungsbestätigung kommt jeweils der Vertrag zwischen

TurCon und dem Veranstalter über die gebuchten Reiseleistungen

zustande. Vertragliche Beziehungen zwischen den

einzelnen Kunden des Veranstalters und TurCon werden

nicht begründet.

3. Leistungen

Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus der

Leistungsbeschreibung im Katalog sowie aus den hierauf

Bezug nehmenden Angaben in der Buchungsbestätigung.

Nebenanreden (Änderungen, Ergänzungen, Sonderwünsche

usw.) bedürfen einer ausdrücklich schriftlichen Bestätigung

von TurCon. Soweit eine ausdrückliche schriftliche Bestätigung

auf der Buchungsbestätigung nicht erfolgt, sind Wünsche

aus der Buchungskorrespondenz nur als unverbindlicher

Wunsch anzusehen, für dessen Erbringung eine Gewährleistung

nicht übernommen werden kann. Zusicherung und

Erklärungen dritter Personen, insbesondere der Leistungsträger

z.B. auch in deren eigenen Prospekten sind für TurCon

nicht verbindlich, sofern sich TurCon nicht selbst ausdrükklich

in der Buchungsbestätigung beziehen sollte.

4. Preise, Preisänderungen

Die Preise für die gewünschten Reiseleistungen ergeben sich

aus der Buchungsbestätigung. Soweit das Angebot auf Staffelpreisen,

also auf einer von der Anzahl der Reisenden abhängigen

Preisberechnung basiert, erfolgt die endgültige Festlegung

des zu zahlenden Reisepreises, sobald die Anzahl der Reisenden

feststeht. TurCon behält sich das recht vor, die ausgeschriebenen

und mit Buchung bestätigten Preise im Falle

einer Erhöhung der Beförderungskosten, insbesondere durch

Erhöhung der Treibstoffkosten, der Abgaben für bestimmte

Leistungen wie Flughafen-, Sicherheitsgebühren oder bei

Änderungen betroffener Wechselkurse , in dem Umfang zu

ändern, wie sich deren Erhöhung pro Person auf den Reisepreis

auswirkt, sofern zwischen Vertragsschluß und Reiseantritt

mehr als 4 Monate liegen. Im Falle einer nachträglichen

Änderung des Reisepreises wird der Veranstalter unverzüglich

hiervon in Kenntnis gesetzt. Eine Änderung später als 4

Wochen vor dem Reiseantritt ist nicht zulässig.

Im Falle einer Erhöhung von mehr als 5% des Reisepreises ist

der Veranstalter berechtigt, ohne Berechnung von Gebühren

vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt ist unverzüglich

nach Erklärung der Preisänderung zu erklären. Geleistete

Anzahlungen werden zurückerstattet.

Diese Regelung entspricht der zulässigen Regelung nach dem

Reisevertragsrecht, so daß der Veranstalter die Möglichkeit

hat, durch Verwendung entsprechender Bedingungen gegenüber

seinen Kunden die Erhöhungen weiterzubelasten.

5. Bezahlungen des Reisepreises, Zurückbehaltungsrecht,

Aufrechungsverbot

Mit Buchungsbestätigung ist eine Anzahlung in Höhe von

10% des für die festgelegte Mindestteilnehmerzahl sich ergebenden

Gesamtpreises fällig, sofern im Einzelfall nichts andres

vereinbart ist. Der Reisepreis ist nach Feststellung der tatsächlichen

Anzahl von Reiseteilnehmern 3 Wochen vor Übersendung

der Reiseunterlagen zur Zahlung fällig. Soweit der Veranstalter

TurCon die Ermächtigung zum Einzug im Lastschriftverfahren

erteilt hat, erfolgt zu diesem Zeitpunkt die

Abbuchung durch TurCon.

Für den Fall des nicht rechtzeitigen Zahlungseinganges vor

Reiseantritt ist die Erbringung der gebuchten Leistungen

nicht gewährleistet. TurCon steht insoweit Zurückbehaltungsrecht

zu, daß von TurCon jederzeit ausgeübt werden

kann bis der Reisepreis vollständig bezahlt ist. Soweit aufgrund

der nicht rechtzeitigen die Reiseleistungen nicht in

Anspruch genommen werden können, steht TurCon de volle

Reisepreis abzüglich etwaiger ersparter Aufwendungen als

Schadensersatz zu.

TurCon ist auch berechtigt, ein Zurückbehaltungsrecht auszuüben,

wenn der Veranstalter aus anderen Buchungsvorgängen

mit der Zahlung in Verzug ist.

Der Veranstalter kann mit Gegenansprüchen nur aufrechnen,

wenn diese rechtskräftig festgestellt sind oder seitens TurCon

schriftlich anerkannt sind.

6. Rücktritt

Ein Rücktritt von den gebuchten Reiseleistungen ist jederzeitsoweit

eine vereinbarte Mindestteilnehmerzahl nicht unterschritten

wird, auch teilweise- möglich.

Bei einem Rücktritt werden, soweit in der Buchungsbestätigung

nicht andere Regelungen aufgeführt sind, folgende Entschädigungen

fällig:

Bei Landarrangements mit/ohne Anreise per Linienflug

bis 60 Tage vor Reiseantritt kostenfrei

ab 59 Tage - 30 Tage vor Reiseantritt 20% des Reisepreises,

min. Euro 80,- p. P.

ab 29 Tage - 21 Tage vor Reiseantritt 40% des Reisepreises

ab 20 Tage -15 Tage vor Reiseantritt 60% des Reisepreises

ab 14 Tage - 8 Tage vor Reiseantritt 80% des Reisepreises

ab 7 Tage vor Reiseantritt 100% des Reisepreises

Bei Landarrangements mit Charterflug

bis 60 Tage vor Reiseantritt Euro 60, - p. P.

ab 59 Tage - 30 Tage vor Reiseantritt 25% des Reisepreises,

min. Euro 80- p. P.

ab 29 Tage - 21 Tage vor Reiseantritt 50% des Reisepreises

ab 20 Tage - 15 Tage vor Reiseantritt 100% des Reisepreises

Auch der Teilrücktritt hinsichtlich einzelner Personen ist

möglich. Die Entschädigung errechnet sich in diesen Fällen

aus dem auf den abgesagten Teil entfallenden Reisepreis.

Soweit durch einen Teilrücktritt jedoch die Mindestteilnehmerzahl

unterschritten wird, kann nur insgesamt von der Reise

zurückgetreten werden.

Soweit die Buchung auf angebotenen Staffelpreisen für die

Anzahl der reisenden basiert und durch einen Rücktritt eine

andere Staffel erreicht wird, hat der Rücktritt auch die Anpassung

der Reisepreise der verbleibenden Reisenden zur Folge.

Ein ersatzweiser Verzicht auf einen angebotenen Freiplatz ist

als Ausgleich nicht möglich.

Bei Nichtantritt der Reise ist auf jeden Fall der gesamte Reisepreis

zu entrichten.

7. Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Soweit die Reise angetreten wird, aber die gebuchten Leistungen

nicht vollständig in Anspruch genommen werden, bleibt

der volle Anspruch von TurCon erhalten. TurCon wird sich

jedoch bei den Leistungsträgern bemühen, ersparte Aufwen-

dungen für die Nichtinanspruchnahme dieser Leistungen zu

erhalten. Soweit solche ersparten Aufwendungen an TurCon

erstattet werden, wird TurCon diese an den Veranstalter

erstatten.

8. Mindestteilnehmerzahl

Mindestteilnehmerzahl ergibt sich aus Angebot und

Buchungsbestätigung. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl

wird der Preisberechnung die Anzahl der Mindestteilnehmerzahl

zugrunde gelegt, soweit nicht insgesamt

von der Reise zurückgetreten wird.

9. Reiseleistung

Für die Betreuung der Reise durch gesonderte Reiseleiter ist

der Veranstalter selbst verantwortlich, soweit nach der Leistungsbeschreibung

oder der Buchungsbestätigung nicht ausdrücklich

Reiseleiter von TurCon für die gesamte Reise oder

für einzelne Reiseziele zur Verfügung stehen.

10. Gewährleistung, Abhilfe

Weisen die Reiseleistungen aus Sicht des Veranstalters Mängel

auf, so sind diese unverzüglich TurCon mitzuteilen, damit

die Mängel geprüft und gegebenenfalls Abhilfe geschaffen

werden kann. Soweit die gebuchten Leistungen auch eine

Reiseleistung beinhalten, können die Mängel auch der Reiseleistung

mitgeteilt und angezeigt werden. Soweit Reisende

den Veranstalter in Anspruch nehmen (Minderung, Schadenersatz

etc.), ist der Veranstalter verpflichtet, unverzüglich Tur-

Con zu informieren und den gesamten Schriftwechsel zur Verfügung

zu stellen.

11. Haftung

Der Veranstalter trägt als Reiseveranstalter die Garantiehaftung

gegenüber den Reiseteilnehmern. TurCon haftet ausschließlich

soweit ein Verschulden von TurCon oder seiner

Leistungsträger vorliegt. Soweit ein Schaden weder vorsätzlich

noch grob fahrlässig von TurCon herbeigeführt worden

ist beziehungsweise von TurCon allein wegen eines Verschuldens

eines Leistungsträgers verantwortlich ist, wird die Haftung

für Schäden, die nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen

des auf den betroffenen Reiseteilnehmer entfallenden

Reisepreis beschränkt. Ansprüche aus deliktischer Haftung

bleiben unberührt.

12. Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen

Für die Information und die Einhaltung der jeweiligen gesetzlichen

Bestimmungen, insbesondere der Paß-, Zoll-, Devisen-,

Impf- und Visabestimmungen durch die von dem Veranstalter

gebuchten Reiseteilnehmer ist der Veranstalter verantwortlich.

13. Gerichtsstand

Der Gerichtsstand von der TurCon ist München. Für den Fall,

daß der Vertragspartner von TurCon keinen allgemeinen

Gerichtssand im Inland hat bzw. die in Anspruch zunehmende

Partei nach Vertragsschluß ihren Sitz oder Aufenthaltsort

aus dem Geltungsbereich des Gesetzes der Bundesrepublik

Deutschland verlegt oder ihr Sitz oder Aufenthaltsort im Zeitpunkt

der Klageerhebung nicht bekannt ist soweit für den

Fall, daß es sich bei dem Vertragspartner von TurCon um

Kaufleute handelt, wird als Gerichtssand München vereinbart.

14. Unwirksamkeit einer Reisebedingung

Sollte eine der vorstehenden Bedingungen unwirksam beziehungsweise

unzulässig sein, so hat dies nicht die Unwirksamkeit

des gesamten Geschäftsbedingungen oder des Vertrages

zur Folge.

15. Vertragspartner

Vertragspartner für die bei TurCon gebuchten Reiseleistungen

ist TurCon Touristik Consulting und Marketing Service

GmbH.

TurCon Touristik Consulting & Marketing Service GmbH

Schwanthalerstr. 99 / 80336 München

Telefon: 089 - 530505 / Telefax: 089 - 530507

eMail: info@turcon.de

Ähnliche Magazine