Drehbuch

flugzeugeimbauch.at

Drehbuch

Drehbuch


PITCH:Rudi, Sebastian, Martin wollen PayTv schauen. Sie habendas Passwort allerdings nicht und haben ausserdem Angstentdeckt zu werden. Sie nutzen diese Chance um ihreelitaeren Hacker Faehigkeit unter Beweis zu stellen. DieKomik basiert auf den Dialogen sowie den vielen FilmReferenzen (Matrix, Hackers, 23, Password Swordfish) undden augenscheinlichen sozialen Inkompetenzen derProtagonisten.FADE IN:EXT. STRASSE - GEHOBENER VORORT - Ö - TAG - SOMMER, 1998Ein strahlend schöner Sommertag. Eine kaum befahrene,gradlinige Straße. Eine Kastanienallee. Sie erstreckt sichdurch diesen beschaulichen Vorort irgendwo in Österreich.In amerikanischer Manier reiht sich ein ähnlichaussehendes Haus nach dem Anderen. Die Leute sindanständig und die Gegend ist ruhig und sicher.Vom anderen Ende, als kleinen Punkt am Horizont sichtbar,sieht man RUDI, 15, schlaksig mit zu großer Brille, wiewild in die Pedale seines BMX tretend, langsam näherkommen.EXT. WEISSES GARAGENTOR - KASTANIENALLE - TAGRUDI fährt die Einfahrt hinauf und lässt seine Fahrrad vordem weißen Garagentor einfach zu Boden fallen. Er brauchtbeide Hände um daran zu hämmern.RUDI(ungeduldig)Kommt schon! Macht auf! Was istdenn!? Immer dasselbe..STIMME VON INNEN(gedämpft)Jaja...Während Rudi also wartet, klopft er sich schon mal artigdie verstaubten, verschließendes Converse ab. Mit zäherLangsamkeit beginnt sich das Garagentor nun endlich zuöffnen.STIMMEN VON INNEN(rufend)Hack the Planet! Hack the Planet!Leises, kaum wahrnehmbares Frauengestöhne dringt aus derGarage. Man sieht nicht woher.


2.EXT. GARAGENTOR/INT. GARAGE VON MARTIN - TAGDas Garagentor ist offen und RUDI betritt den merklichdunkleren Raum.Das Innere der Garage ist in das schummrige Licht derspärlich verteilten Neonleuchten getaucht. Einzig durchein kleines Fensterchen, hoch oben, fallen vereinzeltSonnenstrahlen. Der Boden ist karg, staubig und volleralter Ölflecken. Der Raum ist voll gestopft mit blinkendenelektronischen Krimskrams. Ein stetiges Lüftersummen istunterschwellig zu hören.Durch Enge, Dunkelheit, herunter hängende Kabeln ähneltdie Garage eher dem Gang eines sowjetischen Uboots alseinem Unterstellplatz für Autos. Doch mitten in der Garageist ein wenig Platz für zwei Schreibtische und Raumdrumherum freigemacht worden. In diesem Kreis sitztMARTIN, 15, sehr kurze Haare, ebenfalls schlaksig, aufseinem Drehsessel. Auf einer ausrangierte Couch vomSperrmüll lungert SEBASTIAN, 14, fettleibig, ungepflegt,mit seinem Laptop auf dem Schoß. Das Stöhnen scheint ausdem Laptop zu kommen.SEBASTIAN(schmachtend)--- Und Angelina Jolie ... hmmm... hielt die vorher eigentlichfür alt und öde, aber als ’Acid’,noch jung und knackig ...hmm...MARTIN(ebenfalls verträumt)...Mhm... die Szene im Pool ...hmm ... dieser hosenlose,enge Catsuit erst!Deutet begeistert den Catsuit mit den Händen an.Währenddessen steht RUDI die ganze Zeit immer nochzwischen Tor und Garage und wartet, immer wieder denZeigefinger auf Brusthöhe hebend, in seinerzurückhaltenden Art, darauf auch endlich beachtet zuwerden.SEBASTIANAber auch geil wie sie den Gibsonhacken ...Fällt ihm ins Wort und deutet dabei die 3D-Würfeln an, dieins Coresystem fliegen.MARTIN(lachend)Zoom, zoom, zooom! They’retrashing the flow of data! Hackthe Planet!(CONTINUED)


CONTINUED: 3.GEMEINSAM(rufend & prustend)Hack the Planet! Hack the Planet!Beide lachen laut und erfreuen sich eine weitereGemeinsamkeit entdeckt zu haben.RUDI(zöglerlich)Äh, Freunde, äh, hört mal, ichhabe tolle...In diesem Moment fliegt die Verbindungstür zum Haus imhinteren Teil der Garage auf und herein kommt ein Tablett,voll gepackt mit guten Sachen, die das Leben fröhlichmachen. Getragen wird es von Martins MUTTER, 37,attraktiv, die durch die Tür schwebt.MUTTER(fröhlich)Hallo Jungs. Müsst ihr immer beidiesem schönen Wetter im Dunklenherumhocken?MARTIN(genervt)Mam...SEBASTIAN, nicht im mindesten beeindruckt von der immerselben Diskussion, nimmt sich derweilen ein Cola vomTablett.MUTTER(mütterlich)Du brauchst gar nicht soaufraunzen. Ich lass euch ehschon in Ruhe... (seufzt) Ich sagja nur, so wirst du nie eineFreundin...MARTIN(lauter)- Mama!SEBASTIAN und RUDI kichern auf. Sie merkt, sie ist damitzu weit gegangen und will die Diskussion beenden.MUTTER(defensiv)Jaja, ich geh eh schon wieder!Da bemerkt sie RUDI und versucht damit einen Themenwechseleinzuleiten.MUTTER(wasserfallartig)Ah, hallo Rudi! Ich hab dich janoch gar nicht gesehen. Schön,(MORE)(CONTINUED)


CONTINUED: 4.MUTTER (cont’d)dass du da bist. Nimm dir ruhigauch zu knabbern. Ich bring euchdann nacher wieder was. Wie gehtsdeinen Eltern?RUDI(etwas verdutzt)Guten Tag Frau S. Ganz gut. Sindgrad mal wieder im Urlaub. Aufden Malediven. Wie immer...MUTTER(abwesend)Schön, schön...Sie ist schon wieder Richtung Ausgang unterwegs, wirftaber bevor sie die Tür schließt den Jungs noch ein ......entgegen.MUTTERUnd nichts anstellen, ihr Rackerihr!Die Tür fällt ins Schloss und ein Herzschlag lang herschtStille. RUDI & SEBASTIAN sehen noch immer Martins Mutternach. MARTIN dreht sich etwas beschämt in seinem Drehstuhlhin und her Um das unangenehme Schweigen zu brechen,wendet er sich an RUDI.MARTIN(zitiert)Ich kann dir nur die Tür zeigen,durchgehen musst du selbst.Daraufhin drückt er auf eine herumliegende Fernbedienung.INT. GARAGE VON MARTIN - TAGDas Garagentor schließt sich langsam, es wird noch etwasdüsterer. RUDI tritt vollends ein. Er beginnt wiederseinen Zeigefinger zu heben.RUDIÄhm, was ich gerade sagenwollte...Das platzt SEBASTIAN dazwischen:SEBASTIAN(zu MARTIN)Was anstellen? Was meint sie? Wirsind doch keine Kinder mehr. Aberich wüsste schon was anzustellen,mit deiner Mam! hähä (dreckigesLachen)(CONTINUED)


CONTINUED: 5.MARTIN kann sich das nicht gefallen lassen, vorallem nachder Demütigung vorher, und wirft ihm einen Kugelschreiberauf dem Kopf, stürzt sich auf ihn. SEBASTIAN willaufspringen und sich wehren, aber sein Laptop und seinWanst behindern ihn in seiner Agilität. Doch bevor dieRangelei so richtig in Fahrt gerät, fliegt ein kleiner,schwarzer Gegenstand auf SEBASTIANs Bauch. SEBASTIAN hebtes fragend auf, auch MARTIN hält inne und betrachtet esfragend.MARTIN(zu Rudi)Was ist das?RUDI(stolz)Das, meine Herren, wie ich schondie ganze Zeit versuche euch zuerzählen, das, meine Herren, istdie Fernbedienung zur PayTV-Boxmeines Vaters.SEBASTIAN(angeödet)Und was sollen wir damit? Wo erdie Box selbst doch immer imSchrank versperrt bevor er aufUrlaub fährt. Seen that, donethat.RUDI zieht eine weitere größere, schwarze Box aus seinemRuckack.INT.ARBEITSZIMMER VON RUDIS VATER - TAG - 20 MIN VORHERRUDI rüttelt am verschlossenen Schrank. Die Tür springtauf. RUDI zieht an der schwarzen Box. Ein kleiner Blitz,wie von einem Kurzschluss, erhellt die Innenwand desKastens. Doch RUDI hat ihm bereits den Rücken zugewandtund ist auf dem Weg zur Tür.INT. GARAGE VON MARTIN - TAG - WIEDER JETZTRUDI(triumphierend)Aber diesmal nicht!Und hält die Box hoch.Kamerafahrt auf Box. Schwarze Überblende.


6.INT. CLOSEUP - FERNSEHGERÄT - GARAGE - TAGIn schneller Reihenfolge wird durch die verschiedenenPayTv-Sender gezappt. Mehrere Filmsequenzen sind kurz zusehen. Angefangen von Blockbustern bis zu Sport. Aber vorallem auch Erotikprogramme.INT. GARAGE VON MARTIN - TAGMARTIN(selbstverloren)Überlegt mal was wir da allessehen könnten?!SEBASTIAN(bestätigend, zu Rudi)Ja, komm, steck das Ding an.RUDI gibt MARTIN die Box welcher sie am großen, altenRöhrenbildschirm anschließt. Das Fernsehgerät schaltetsich ein. Zuerst weißes Rauschen, dann wird der Bildschirmschwarz und darauf folgt ein anderes Bild.BILDSCHIRM01.01.1970 - 12:00DEVICE RESET!PLEASE ENTER PASSWORT:MARTIN(zu den anderen)Hmm, was, äh? Enter passwort? Wasfür ein Passwort?RUDIJa, keine Ahnung. Ich weiß nichtsvon einem Passwort. Geht’s jetztalso nicht?SEBASTIAN(schaut RUDI scharf an)Hast du es etwa einfachausgesteckt?RUDINein! Würd ich nie machen!INT. CLOSEUP - SCHRANK - ARBEITSZIMMER VON RUDIS VATER -TAG - 20 MIN VORHERMan sieht wie sich das Kabel des Stromsteckers derPayTV-Box spannt und aus der Steckdose gezerrt wird. Dabeispringt ein blauer, elektrischer Funke über. BRZZZ.


7.INT. GARAGE VON MARTIN - TAG - WIEDER JETZTMARTINAh, du Idiot!SEBASTIANOk, ok, jetzt mal keine Panik aufder Titanik. Es ist noch nichtalles verloren. Diese Dingerhaben meist ein Masterpasswort.RUDIMasterpasswort?SEBASTIANJa, das Passwort damit auch dieTechniker der Firma daraufZugriff haben.MARTINUnd kennst du so einMasterpasswort?SEBASTIANVielleicht. Hmmm. (überlegt eineWeile)Versuch mal penis !Beide schauen in ungläubig an.SEBASTIANNa kommt schon. Es ist meistensetwas einfaches zu merken unddoch unwahrscheinliches!RUDI gibt das Passwort Buchstabe für Buchstabe ein.BILDSCHIRMYOUR PASSWORT IS TOO SHORT!SEBASTIAN krummt sich vor lachen auf seiner Couch. Erwiehert dabei wie ein krankes Pferd. MARTIN schüttelt überdiesen schlechten Gag nur seinen Kopf. Doch RUDI ist ganzweiß im Gesicht geworden. Seine Hände sind zu Fäustengeballt und zittern leicht. Er stürmt mit gesenkten Kopfauf SEBASTIAN zu.RUDI(zornesrot)Scheiße! Du Arschloch! Wenn meinVater erfährt, dass ich seine Boxgeklaut habe, bringt er mich um!Du weißt doch wie er sein kann!(wird verzweifelter)Es muss doch irgendeinen Weggeben, dass er es nicht bemerkt.


8.WEITERER VERLAUFAls der erste Schreck verdaut ist, nehmen sie diese Kriseals Möglichkeit war um ihre 1337 (elite) Hacker Skillseinzusetzen. Einigen schlechten Gags und etliche dreckigeMutterwitze später, führt sie gerade einer dieser Witzeauf des Rätsels Lösung. Sebastian rettet also ungewolltmit seiner Derbheit die Situation. Friede, Freude,Eierkuchen.

Ähnliche Magazine