Tarifverträge für dual Studierende - Eine Forderung ... - hib Osnabrück

hib.os.de
  • Keine Tags gefunden...

Tarifverträge für dual Studierende - Eine Forderung ... - hib Osnabrück

Formen des dualen Studiums:• Ausbildungsintegrierendes dualesStudium: Hier wird das Studium miteiner Ausbildung kombiniert. Dabeiwerden zwei Abschlüsse erworben:der Bachelor an der Hochschule undein von der Industrie und Handelskammer(IHK) anerkannter Berufsabschluss,zum Beispiel: Industriemechaniker/inund Bachelor ofEngineering.• Praxisintegrierendes duales Studium:Hier wird das Studiummit Praxisphasen im Betrieb kombiniert.Die theoretische Ausbildungder Hochschule wird damit umpraktische Erfahrungen und Übungenergänzt.Jörg Pfirrmann,Arbeitsdirektor derSartorius AG in Göttingen:»Der von uns abgeschlossene Tarifvertrag ist einGütesiegel, von dem Sartorius als Arbeitgeber beider Suche nach Fachkräften profitiert.«Annette Becker, Betriebsratsvorsitzende,Sartorius Corporate Administration GmbH in Göttingen:»Wir haben in den letzten 10 Jahren gute Erfahrungengemacht. Die dual Studierenden profitierenvon verlässlichen und guten Ausbildungsbedingungenund das Unternehmen hat keine Problemejunge, engagierte Fachkräfte zu finden und zuhalten.«Ablaufmodelle:• Das Block-Modell: Im Block-Modell sind Studium und Praxis jeweils in längereZeitabschnitten verteilt. Die Blöcke können sich entsprechend dem Vorlesungsplander Hochschule abwechseln. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten:Während der Vorlesungszeit studiert man an der Hochschule und während dervorlesungsfreien Zeit findet die Ausbildung im Betrieb statt. Hochschulphaseund Betriebsphase können aber auch semesterweise wechseln.Aug. - Okt. Nov. - Jan. Feb. - April Mai - JuniPraxis Studium Praxis Studium 1.- 4. SemesterPraxis Studium Praxis Studium 5.- 6. Semester• Das Parallel- oder Wochen-Modell: Im Parallel-Modell laufen die hochschulischeund die betriebliche Ausbildung parallel. Jede Woche werden einige Tage imBetrieb und einige an der Hochschule sowie gegebenenfalls an der Berufsschuleverbracht. Im Laufe des Studiums kann sich die Verteilung verändern.Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag FreitagPraxis Studium 1.- 4. SemesterStudium Praxis 5.- 6. Semester8 9


SozialversicherungBeschäftigtenstatus dual StudierenderKein Unterschied zu AuszubildendenFür dual Studierende und Auszubildende gelten die gleichen Bedingungen: beideGruppen sind sozialversicherungspflichtig. Wie die anderen Arbeitnehmerinnenund Arbeitnehmer zahlen sie die Versicherungsbeiträge ca. zur Hälfte, den anderenAnteil übernimmt der Arbeitgeber.Achtung: Auszubildende und Arbeitnehmer unterscheiden sich in Bezug auf dieSozialversicherung dadurch, dass Auszubildende bereits ab einer Vergütung von325€ Beiträge zur Sozialversicherung zahlen müssen.Das war nicht immer so …Erst seit dem 01.01.2012 sind alle dual Studierenden wiedervollständig sozialversicherungspflichtig. Zwischenzeitlichwaren unverständlicherweise die praxisintegrierenden dualStudierenden ausgenommen.Die IG Metall hat sich für die Wiederaufnahme in die Sozialversicherungeingesetzt, um für dual Studierende keine Nachteilezum Beispiel bei Rentenbezügen entstehen zu lassen.Damit sind alle, die sich zu Ausbildungszwecken im Betriebbefinden, gleichgestellt.Studien-Modell /MerkmaleAusbildungsintegrierendesduales Studium• Ausbildung mit IHK-Abschluss• Hochschulabschluss• Lerninhalte werdendurch Betrieb,Berufsschule,Hochschule vermittelt.Praxisintegrierendesduales Studium• Hochschulabschluss• Praxisphasen im Betrieb• Lerninhalte werdendurch Betrieb undHochschule vermittelt.ArbeitsrechtlicherStatusSie sind Arbeitnehmerim Sinne des BetrVG,aber es gibt ausbildungsintegrierte dualStudierende mit:1. einem IHKAusbildungs vertragoder2. einem Vertragmit dem Betriebund externer IHK-PrüfungSie sind Arbeitnehmerim Sinne des BetrVG.TarifrechtlicherStatus1. Dual Studierende mit einemIHK-Ausbildungsvertragfallen bis zur IHK- Prüfungin den Geltungs bereich derTarifverträge, da sie denAuszubildendenstatus nachBBiG haben. Danach nichtmehr.2. Dual Studierende mit Vertragund externer IHK-Prüfung sindnicht im Geltungsbereich derTarifverträge berücksichtigt.Sie sind nicht im Geltungsbereichder Tarifverträge berücksichtigt.10 11


Warum bisher ohne Flächentarifvertragin der Metall- und Elektroindustrie?Die Ausbildungsbedingungen von dual Studierenden sind von Betrieb zu Betriebunterschiedlich. Da sie keine Auszubildenden nach dem Berufsbildungsgesetzsind, fallen sie nicht unter den Geltungsbereich bestehender Tarifverträge. EineAusnahme bilden diejenigen mit IHK-Ausbildungsvertrag bis zur bestandenen IHK-Prüfung. Die individuellen Verträge der dual Studierenden befinden sich sozusagenzwischen Baum und Borke. Punkte wie Vergütungshöhe, Urlaubstage, Sonderzahlungenoder die Übernahme von Gebühren und Beiträgen, die an der Hochschuleanfallen, sind sehr unterschiedlich oder gar nicht geregelt. Mit Tarifverträgen fürdual Studierende wird dieser Wildwuchs eingedämmt und endlich dem Gleichbehandlungsgrundsatzvon Auszubildenden und dual Studierenden genüge getan.Allerdings sträuben sich nach wie vor viele Arbeitgeber tarifgebundener Unternehmengegen diese Klarheit in den Ausbildungsbedingungen. Bisher gibt es inNiedersachsen nur bei der Volkswagen AG, bei den Firmen Mahr und Sartorius inGöttingen sowie bei Elster in Lotte bei Osnabrück und ZF in Dielingen im Kfz-Handwerkund im Metall verarbeitenden Handwerk Tarifverträge für dual Studierende.Die Ablehnung der anderen entbehrt jeder sachlichen Grundlage. Im Sinne einerinnovativen Personalpolitik müssten faire Vergütung, gängige tarifvertraglicheRegelungen und die zugesicherte unbefristete Übernahme der dual Studierendennach erfolgreich abgeschlossenem Studium auch vom Arbeitgeber befürwortet werden.Anscheinend handelt es sich um ein ideologisches Problem der Arbeitgeber.Die Arbeitgeber wollen offensichtlich die Akademikerinnen und Akademiker vonkollektiven Regelungen und damit von gewerkschaftlicher Organisierung fernhalten.Im Sinne der Auszubildenden und Beschäftigten ist das nicht.Christian Timpe, Betriebsrat, Sprecher des Aus- undWeiterbildungsausschuß bei Wabco:»Alle neuen kaufmännischen Auszubildenden beiWabco sind dual Studierende. Dennoch ist dieserBereich (immer noch) tariflich ungeregelt. Dasmuss sich (endlich) ändern.«Sascha Dudzik, Gewerkschaftssekretär, IG Metall Hannover:»Es ist völlig unverständlich, dass es für dual Studierendekeine Flächentarifverträge gibt. Schließlichgibt es die auch für Auszubildende. Außerdembrauchen wir aber auch eine einheit liche gesetzlicheRahmenregelung.«12 13


LinksÂÂÂÂwww.hochschulinformationsbuero.de/niedersachsen-und-sachsen-anhaltInternetauftritt der IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhaltfür Studierende• Ansprechpartner/-innen vor Ort• Informationsmaterialien• Linksammlung• Terminewww.intern.hochschulinformationsbuero.deInterner Bereich für Multiplikatoren/-innen der gewerkschaftlichenStudierendenarbeit• Benutzername: schnittstelle, Passwort: hibintern• Hintergrundmaterialien für Aktive• Musterpräsentationen• MusterbriefeÂÂÂÂÂÂwww.i-connection.infoNetzwerk der IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhaltfür Ingenieure/-innen und IT’lerwww.engineering-igmetall.deMitgliedernetzwerk der IG Metall für Ingenieure und technischeExperten/-innenwww.igmetall-nieder-sachsen-anhalt.de/Links-Verwaltungsstell.66.0.htmlHier finden sich alle örtlichen IG Metall Verwaltungsstellenim Bezirk Niedersachsen und Sachsen-AnhaltSabine Grünsch, stellv. Betriebsratsvorsitzende,Miele & Cie. KG in Lehrte:»Immer mehr Menschen kombinieren das Studiummit einer Ausbildung. Es ist wichtig, dass sie daszu guten Bedingungen tun können, deshalb setzenwir uns auch bei Miele für einen Tarifvertragfür dual Studierende ein.«18 19


Impressum:IG MetallBezirk Niedersachsenund Sachsen-AnhaltHartmut Meine (Verantw.)Postkamp 1230159 HannoverRedaktion: Garnet AlpsMärz 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine