Hinweise für Piloten - Just Flight and Just Trains

justflight.info
  • Keine Tags gefunden...

Hinweise für Piloten - Just Flight and Just Trains

The Spirit of Flight SimulationErhältlich im guten Computerspielehandelund bei www.justflight.comwww.justflight.com2 Stonehill, Stukeley Meadows, Huntingdon, PE29 6ED, United Kingdom.


Panel-Eigenschaften• Vollkommen digitales Cockpit der neuen Generation mit fortschrittlicher Digitalavionikvon Honeywell• Head-Up Display (HUD) gestattet die Fähigkeit der Maschinen zur Landung bei Nachtoder schlechtem Wetter (nur für 2D)• Fotorealistische 2D-Panels mit mehreren Unter-Panels• Voll interaktives virtuelles 3D-Cockpit (VC)• Möglichkeit zum Fliegen der Flugzeuge aus dem Sitz des Captains oder ErstenOffiziers (nur für den FSX im Modus des virtuellen Cockpits)• Farbiges Wetterradar mit Modus zur Turbulenzerkennung• Automatische Einstellung der Funkgeräte• Verbessertes Ground Proximity Warning System (EGPWS) sowie verbesserteWarnungen und Vorsichtshinweise• TCAS II: Vermeiden von Zusammenstößen mit anderen Luftfahrzeugen durch Einsatzeines audiovisuellen Traffic Advisory and Resolution Advisory Systems• Pop-up-Instrument für EFIS-Bildschirme zum Anzeigen auf mehrerenComputerbildschirmen• Bildschirmauflösungen von 1.024 x 768 bis 1.600 x 1.200 zwecks perfekter Lesbarkeitvon InstrumentenSystemeigenschaften• Nahezu alle Systeme sind simuliert: Elektrik, Pneumatik, Hydraulik, Druckbeaufschlagung,Abzapfluft, Klimaanlage, zwei Generatoren/Triebwerke, FADEC mit ATTCS-Funktion, Testsystem• Computergesteuertes Managementsystem mit der Bezeichnung Full Authority Digital EngineControl (FADEC) zur Optimierung des Triebwerkbetriebs während aller Phasen des Flugssowie zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs und der Wartungskosten• Äußerst exakter Autopilot mit Systemen zur Vermeidung von überhöhter Geschwindigkeit undWiederherstellung der Fluglage nach einem Strömungsabriss – genau wie im echten Flugzeug!• APU-Abläufe sind voll simuliert und mit dem Kraftstoffverbrauch verknüpft: Befolgen Sie diekorrekten Verfahren, um zu vermeiden, dass sich die Kraftstofftanks während des Flugs entleeren!• Volle Simulation der Erkennung von VereisungFMS-Eigenschaften• Ultrarealistisches und äußerst vollständiges FMS mit vertikalem Gleitpfadmodus undgekoppeltem LNAV / VNAV• Lernfunktion – Das FMS lernt Ihre Fluggewohnheiten, um exaktere Flugvorhersagentreffen zu können!• Fünf unterschiedliche Flugverfahren sind simuliert• Aktualisierte Unterstützung von Luftstraßen, Abfolge von Wegpunkten, Diskontinuität,fehlgeschlagener Anflug, Warteschleife auf der aktuellen Position, Windeinstellungenfür Wegpunkte inklusive Lesen der aktuellen METAR-Informationen zur verbessertenPlanung, Anschneiden, vertikaler Direktflug, Direktmodus, bearbeitbare RTE-Seitemit Wegpunkteingabe, speziell entwickelte Wegpunktunterstützung, VNAV mitRatschlägen und vieles mehr6


LACKIERUNGENDie E-Jets-Software umfasst eine Gruppe hochwertiger Lackierungen der bekanntenTexturentwickler McPhat Studios.Für die Embraer 175• Cirrus Airlines• Royal Jordanian• TripFür die Embraer 195• Azul• Royal Jordanian• WindroseUm diese Lackierungen zu installieren, wählen Sie einfach „Yes“, wenn Sie am Ende derInstallation von E-jets gefragt werden, ob Sie diese zusätzlichen Lackierungen hinzufügenwollen.INSTALLATIONWICHTIG: Bitte lesen Sie diesen Abschnitt sorgfältig und vergewissern Sie sich,dass Sie den Abschnitt HINWEISE ZU DIESER SIMULATION nach der Installationgelesen haben.Download-VersionWenn Sie die Version zum Herunterladen gekauft haben, sind Sie bereits bis zu diesemPunkt gelangt, indem Sie die auf unserer Webseite angegebenen Anweisungen befolgthaben. Im Folgenden finden Sie jedoch einige der häufig gestellten Fragen, die Ihnen vonNutzen sein könnten.Ich habe für die Software bezahlt. Wie installiere und öffne ich sie jetzt?Nachdem Sie ein Download Add-On gekauft haben, erscheint die vollständige Anleitungzu seiner Installation auf dem Bildschirm. Außerdem erhalten Sie eine E-Mail mit dieserAnleitung zur zukünftigen Referenz.Woher weiß ich, dass die Sperre des Produkts korrekt entriegelt worden ist?Auf dem Bildschirm erscheint eine Meldung, die Ihnen mitteilt, dass der Vorgang derProduktentriegelung abgeschlossen worden ist. (Weiterhin wird erläutert, wie Sie uns imunwahrscheinlichen Fall eines Problems mit der Software kontaktieren können.) Bittelesen Sie sorgfältig die gesamte Anleitung und die E-Mails.Was passiert, wenn ich meinen PC wechsele oder die Software neu installieren muss?Falls Sie Ihr Computersystem wechseln oder Ihre Lizenzdateien verlorengehen (möglicherweise aufgrund einer Neuinstallation von Windows oder einesFestplattenfehlers), müssen Sie die Software noch einmal entriegeln.Nach erfolgter Entriegelung des Produkts können Sie die Software auf demselbenComputersystem beliebig oft installieren.Bitte beachten Sie: Sie können ein Produkt höchstens dreimal entriegeln. Falls Sie dasProdukt öfter als dreimal entriegeln müssen, könnte Ihnen eine Verwaltungsgebühr inRechnung gestellt werden. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an unsere Helpline fürden Download Shop auf downloads@justflight.com.7


DVD-ROM-VersionBefolgen Sie hierzu bitte lediglich die Anweisungen auf dem Bildschirm. Falls SieProbleme beim Betrieb der CD haben sollten, lesen Sie bitte die folgenden nützlichenInformationen zu einigen häufig gestellten Fragen:Nach dem Einlegen der CD erscheint eine Aufforderung, die mich zum Einlegender korrekten Disk auffordert, obwohl ich dies doch gerade eben getan habe.Anderenfalls erscheint eine Fehlermeldung mit der Warnung, dass die CD/DVD-Emulationssoftware erkannt worden ist.Dieses Problem entsteht, wenn die SafeDisc-Kopierschutzsoftware auf der Disk nichtvalidiert wird. Die häufigsten Ursachen für diesen Fehler sind: Sie haben eine aktive Anti-Virus-Software oder einen aktiven Firewall auf Ihrem PC, welche/welcher die Installationstört. Bitte deaktivieren Sie alle im Hintergrund von Windows laufenden Programme undversuchen Sie eine erneute Installation.Wichtig: Falls Sie ein nVidia nForce 2 Motherboard installiert haben, gehen Sie bitte aufwww.nvidia.com und installieren Sie den neuesten Treiber, da ältere Versionen bekannteKompatibilitätsprobleme mit SafeDisc haben.Es könnte auch sein, dass die Disk beschädigt worden und damit unleserlich gewordenist. Bitte prüfen Sie die Disk auf Beschädigungen und reinigen Sie die lesbare Oberfläche.Das DVD-Laufwerk, das Sie zum Laden der Software verwenden, könnte mit demSafeDisc-Programm inkompatibel sein.Bitte gehen Sie auf die Herstellerwebseite und laden Sie verfügbare aktualisierte Treiber/Firmware herunter oder versuchen Sie, das Programm über ein alternatives CD/DVD-Laufwerk (falls vorhanden) zu laden.Falls Sie eine Virtual Drive- oder Emulation-Software auf Ihrem PC betreiben, könntediese die Validation der SafeDisc-Schutzsoftware verhindern. Zur Installation der Softwaremüssen Sie demnach den Emulator an der Umgehung von SafeDisc hindern. TypischeEmulationssoftware umfasst beispielsweise Daemon Tools, Clone CD und Alcohol 120%.Falls Alcohol 120% auf dem System installiert ist:Starten Sie Alcohol 120% und gehen Sie auf „Emulation Options“.Wählen Sie „Emulation“ aus dem Optionenbaum aus. Deaktivieren Sie dasKontrollkästchen „Ignore Media Types“ (Medientypen ignorieren), um die Emulation derMedientypen auszuschalten.Wählen Sie „Extra Emulation“ aus dem Optionenbaum aus. Deaktivieren Sie die Option„BAD Sectors Emulation“, um diesen Typ von Emulation auszuschalten. Verlassen Siedann Alcohol 120% und starten Sie die Simulation neu.Falls CloneCD auf dem System installiert ist:Gehen Sie auf Ihre Taskleiste rechts unten auf dem Bildschirm (neben der Uhr). SuchenSie nach dem Symbol für CloneCD. Hierbei kann es sich entweder um ein Bild von zweiCD-ROMs oder das Bild eines Schafskopfs handeln.Rechtsklicken Sie auf das Symbol und stellen Sie sicher, dass „Hide CD-R Media“ (CD-R-Medien ausblenden) deaktiviert ist. Starten Sie das Spiel neu.8


Falls Daemon Tools auf dem System installiert ist:Rechtsklicken Sie auf das Symbol für Daemon Tools auf der Taskleiste.Wählen Sie die Registerkarte „Emulation“.Deaktivieren Sie SafeDisc.Falls Sie nach Durchführung der oben genannten Maßnahmen weiterhin Probleme habensollten, wenden Sie sich bitte an unsere Support-Abteilung unter www.justtrains.net.Ich erhalte beim Versuch der Installation dieses Titels eine Fehlermeldung, in derentweder -6001 oder -5001 vorkommt. Wie kann ich diesen Fehler beheben?Dieser Fehler wird vom InstallShield-System verursacht, das bei einer vorhergehendenInstallation sonstiger Software ein paar Dateien zurückgelassen hat. Bitte laden Sie dasISClear-Tool herunter und lassen Sie es laufen. Das Tool ist auf unserer Support-Seiteerhältlich. Damit sollten Sie das Problem lösen und die Installation korrekt durchführen können.Zugriff auf die FlugzeugeGehen Sie auf TRAININGSFLUG, suchen Sie das Feld AKTUELLES LUFTFAHRZEUG unddrücken Sie auf die ÄNDERN-Schaltfläche. Der Luftfahrzeughersteller ist „feelThere“, derHerausgeber ist „Just Flight Ltd“ und das Luftfahrzeugmodell ist „Regionaljet“.Vergewissern Sie sich, dass Sie das Kontrollkästchen „Alle Variationen anzeigen“ amunteren Seitenrand markiert haben.HINWEIS: Wenn Sie die E-Jets im FSX zum ersten Mal wählen, müssen Sie alle Anzeigenund Module zulassen, damit die Flugzeuge korrekt funktionieren.Deinstallation (kartonierte Version oder Download-Version)Bitte führen Sie die folgenden Schritte durch, um das Produkt von Ihrem System zudeinstallieren:• Gehen Sie zum Windows-Start-Menü und wählen Sie „Systemsteuerung“. (Falls Siesich in der klassischen Windows-Ansicht befinden, liegt die Systemsteuerung unterden „Einstellungen“.)• Doppelklicken Sie auf die Option „Software“ (Windows XP) oder „Programme undFunktionen“ (Windows Vista oder 7).• Wählen Sie das Programm, das Sie deinstallieren wollen, aus der vorgegebenen Listeund klicken Sie auf die Option „Deinstallieren“.Eine Deinstallation oder das Löschen des Produkts auf irgendeine andere Art kannProbleme bei einer späteren erneuten Installation verursachen. Ebenfalls kann es zuProblemen mit Windows kommen.Website updatesBitte erkundigen Sie sich auf unserer Webseite www.justflight.com nach Neuigkeiten oderUpdates zu diesem Produkt oder anderen Produkten.Technische UnterstützungZum Erhalt von technischem Support (in englischer Sprache) besuchen Sie bitte denSupport-Abschnitt auf www.justflight.com. Als Just Flight-Kunde können Sie kostenlosentechnischen Support für beliebige Produkte von Just Flight oder Just Trains erhalten. FallsSie nicht über Internetzugang verfügen, schreiben Sie uns bitte an folgende Anschrift:Just Flight Technical Support, 2 Stonehill, Stukeley Meadows, Huntingdon PE29 6ED,Großbritannien.9


Regelmäßige NeuigkeitenWenn Sie die letzten Neuigkeiten über die Produkte von Just Flight lesen möchten,abonnieren Sie doch hier unseren Newsletter: www.justflight.com/subscribe.aspHINWEISE ZU DIESER SIMULATIONDie Begriffe FS, Flightsim und Flight Simulator beziehen sich im Verlauf dieses Handbuchssowohl auf den FSX als auch den FS2004. Nur in Fällen, in denen die E-Jet-Funktionenim Flight Simulator 2004 (FS9) oder FSX (FS10) unterschiedlich sind, wird die spezifischeVersion des Simulators angegeben.Sie müssen eine voll aktualisierte Version des Flight Simulators haben, die allevon Microsoft herausgegebenen Service Patches einschließt. Zum Zeitpunkt derVeröffentlichung dieses Produkts handelt es sich hierbei um den FS9 Service Patch 1(FS9.1) sowie den FSX SP1 (FSXsp1) und SP2 (FSXsp2). Es könnte sein, dass Benutzerdes FSX außerdem Acceleration (FSA) oder die FS Gold (FSG) Versionen des Simulatorsinstalliert haben. FSA und FSG umfassen die Service Packs eins und zwei.Die PC-Einstellungen, die für eine optimale Computerleistung erforderlich sind,müssen vom Benutzer selbst gewählt werden. Bitte lesen Sie dazu den Abschnitt zumKonfigurationsdienstprogramm (Configuration Utility) des Handbuchs, wo sie weitere Informationenzur Anpassung der Anzeigen der E-Jets zwecks Leistungsoptimierung finden werden.Diese Software ist mit den GoFlight AP-Modulen, Track IR und Squawkbox 3 kompatibel.Sie müssen die neuste Freeware-Version von Peter Dowsons FSUIPC-Programm (FlightSimulator Universal Inter-Process Communication) installieren, damit die Anzeige desWetterradars der Flugzeuge ordnungsgemäß funktioniert. FSUIPC kann von der Webseitewww.schiratti.com/dowson.html heruntergeladen werden. Bitte vergewissern Sie sich, dassSie das richtige FSUIPC-Modul für Ihre FS-Version herunterladen und installieren! (DiePayware-Version ist nicht notwendig.)Das Installationsprogramm für die Embraer E-Jets wird ein möglicherweise vorhandenesCommon Database (FCD) AIRAC von feelThere überschreiben. Falls Sie ein aktualisiertesAIRAC verwenden, legen Sie sich vor der Installation dieser Software eine SicherungskopieIhres eigenen FCD an! Nach der Installation der Embraer E-Jets 175 / 195 Software solltenSie dann Ihr FCD AIRAC neu installieren.Quick Reference Handbook zum schnellen NachschlagenDiese Simulation umfasst ein „Quick Reference Handbook“ im PDF-Format zum schnellenNachschlagen. Das Dokument bietet Ihnen Checklisten, V-Geschwindigkeiten für Startund Landung, EICAS-Meldungen und andere Referenzdokumente, die Ihnen erlaubenwerden, die E-Jets korrekt zu fliegen.ComputermausDiese Simulation ist auf die Verwendung einer Computermaus entworfen, welche diefolgende Konfiguration aufweisen muss:• Linke Maustaste• Mittleres Scrollrad, das auch als mittlere Maustaste verwendet werden kann• Rechte Maustaste10


Fenster der Unter-PanelsIn der E-jet-Simulation können mehrere 2D-Unter-Panels angezeigt werden. Einige Panelswerden mithilfe der SIMICON-LEISTE (siehe Abbildung) aufgerufen, während andere mitTastaturbefehlen geöffnet werden:Unter-Panel Simicon-Symbol TastaturabkürzungOverhead O + MCDU C + Mittelkonsole P + Call! ! + Map! M + Simicon-Leiste + PFD + MFD + FS-KarteKompassATC-Fenster Kopfhörer < ` > oder (Rollen-Taste)HUDPanel und Overhead-KnöpfeDie Autopilotenknöpfe werden auf folgende Weise eingestellt:• Mit dem über dem Knopf platzierten Zeiger kann das Mausrad zum Vergrößern bzw.Verringern des eingestellten Werts verwendet werden.• Das Klicken auf die linke Maustaste links von der Knopfmitte erhöht den Wert um eineStelle.• Das Klicken auf die rechte Maustaste links von der Knopfmitte erhöht den Wert umzehn.• Das Klicken auf die linke Maustaste rechts von der Knopfmitte verringert den Wert umeine Stelle.• Das Klicken auf die rechte Maustaste rechts von der Knopfmitte verringert den Wertum zehn.• Viele Knöpfe reagieren auf einen Mausklick mit der mittleren Maustaste, indemSie eine Einstellung mit der aktuellen Ausrichtung des Flugzeugs synchronisieren,Anzeigen umschalten oder eine Funktion aktivieren.Wenn Sie sich im VC-Cockpit befinden, werden viele Knöpfe gedreht – nicht angeklickt.Wenn Sie auf einen Knopf nicht klicken können, verwenden Sie einen Klick mit der linkenMaustaste und halten Sie den Knopf gedrückt. „Verdrehen“ Sie anschließend den Knopf,indem Sie die Maus in einer kreisförmigen Bewegung verschieben.11


Tasten und Knöpfe mit SchutzabdeckungViele Tasten und Knöpfe der E-Jets haben eine Schutzabdeckung und sind daher nichtzugänglich. Um diese Bedienelemente aufzurufen, müssen Sie zuerst mit der rechtenMaustaste klicken, um die Abdeckung zu öffnen. Nachdem die Abdeckung geöffnetworden ist, können Sie den abgedeckten Knopf bzw. die Taste betätigen.Navigations- und Kommunikationsfunkgeräte einstellenDas Haupt-Panel der E-Jets enthält keine Radio Management Unit zurFunkgeräteverwaltung. Die COM- und NAV-Frequenzen werden auf der RADIO-Seite desFlight Management Computers oder auf dem Primary Flight Display eingegeben.Anzeigen der Haupt-Panels vergrößernJeder der Haupt-Panel-Bildschirme (PFD, MFD, EICAS) kann vergrößert dargestelltwerden, indem Sie den Mauszeiger über das Display bewegen und auf die rechteMaustaste klicken. Um den Bildschirm wieder auf seine ursprüngliche Größe zuverkleinern, klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste über dem Bildschirm.Die Bedienelemente des Guidance Panels (GP, Führungs-Panel) auf dem Glareshield(Blendschutzschirm) werden mit einem Klick mit der linken Maustaste auf den verdecktenClick-Spot vergrößert (siehe Abbildung). Klicken Sie erneut auf die linke Maustaste zurVerkleinerung des GP.Kaltes und dunkles CockpitDie Philosophie des Entwurfs der E-Jet-Panels besagt, dass bei korrekt eingestelltenSystemen keine Tasten beleuchtet sein dürfen, die Knöpfe in der 12-Uhr-Position stehenmüssen und keine akustischen Ankündigungen zu vernehmen sind.Hintergrundbeleuchtung des Glareshield Guidence Panels (GP)Die GP-Tasten und -Knöpfe sind im aktiven oder geschärften Zustand nicht von hintenbeleuchtet. Dabei handelt es sich nicht um einen Fehler!Die Hintergrundbeleuchtung des GP-Panels ist eine Option für jede Airline bei derAufgabe ihrer Bestellung für einen E-Jet von Embraer. Die Backlighting-Option ist bisheute nur von wenigen Airlines gewählt worden. feelThere hat die Simulation dahingehend modelliert, die Mehrzahl der E-Jets zu repräsentieren, die in der echten Luftfahrtim Dienst stehen. Aus diesem Grund müssen Sie die Anzeigen für die Flight ModeAnnunciation (FMA, Ankündigung des Flugmodus) oben auf dem PFD-Bildschirm prüfenum zu bestätigen, welche Autopilotenmodi das Flugzeug zur Zeit steuern (genau wie esein echter E-Jet-Pilot tun muss).12


Simulation des Cursor Control Device (CCD)Der echte E-Jet hat zwei CCDs (Gerät zur Cursorsteuerung) auf der Mittelkonsoledirekt unterhalb jeder MCDU. In der Simulation von feelThere erfolgt die Bewegung desCCD-Cursors durch die Verschiebung des Mauszeigers über den Anzeigen von PFD,MFD und EICAS. Weitere Einzelheiten dazu finden Sie in den Beschreibungen zu denDisplaybildschirmen im weiteren Verlauf dieses Handbuchs.Simulation der Touch Control Steering (TCS)Wenn Sie die Taste der TCS (Steuerung mittels Berührung) drücken und gedrückt halten,kann der Pilot den E-Jet auf einen beliebigen Neigungswinkel einstellen, ohne dazu denAutopiloten deaktivieren zu müssen. Wird die Taste losgelassen, behält der Autopilot denneuen Neigungswinkelwert (d. h. die neue Fluglage) bei, und die laterale Steuerung kehrtin den Modus zurück, der vor der TCS-Aktivierung aktiv gewesen ist.Das Steuerhorn im VC wird nicht zur Aktivierung des TCS verwendet. Verwenden Sie dieConfiguration Utility zur Zuordnung einer Joystick- oder Steuerhorntaste zur Funktionfür das TCS.Tastaturmodus für die MCDU (auch als FMC oder FMS bezeichnet)Ihre Computertastatur kann auf die Betätigung derMultifunction Control Display Unit (MCDU, Mehrzweck-Anzeigeeinheit) konfiguriert werden. Klicken Sie zu diesemZweck auf die „Leer“-Funktionstaste des Geräts (sieheAbbildung) oder verwenden Sie die Tastenkombination + + . Wenn Sie sich imTastaturmodus befinden, erscheint ein orangefarbenerBuchstabe „K“ in der linken oberen Ecke des MCDU-Bildschirms. Alle Tastaturhandlungen werden vom FMCerfasst, wenn sich das Gerät im Tastaturmodus befindet.Zum Betätigen der Line Select Keys (LSK, Zeilenwahltaste)verwenden Sie die Computertasten „F1“ bis „F6“ für dielinken LSKs und die Tasten „F7“ bis „F12“ für dierechten LSKs.Die Tasten und agieren alsPREV- und NEXT-Funktionstasten („Zurück“ und „Weiter“)der MCDU.WetterradarDie Simulation verfügt über eine Wetterradarfunktion, die auf der Karte des Multi-FunctionDisplays (MFD) angezeigt wird, sowie auf dem Bogenmoduskompass des Primary FlightDisplays (PFD). Das Radarsystem wird über die Simulation der Cursorsteuerung desMulti-Function Displays und die MFD-Softkey-Tasten gesteuert.Die Radaranzeige stellt Niederschlag und Turbulenz unter Verwendung der vom FlightSimulator bereitgestellten Wolken- und Regendaten dar. Die Intensität wird mithilfevon vier Farben angezeigt: magenta, rot, gelb und grün. Magenta repräsentiert denschwersten Niederschlag, wogegen grün den leichtesten Regen anzeigt. Bereiche mitTurbulenz sind weiß angedeutet.13


HINWEIS: Der Flight Simulator bietet keine direkte Methode zur Bewertung des Potenzialsder simulierten Atmosphäre im Hinblick auf die Erzeugung von Wetter. Infolgedessen trifftdie in der E-jet-Simulation enthaltene Wetteranzeige Annahmen auf der Grundlage derWolkendichte zur Vorhersage von Niederschlag und/oder Turbulenz, die während desFlugs eintreten könnten.Breitbild-Panel:Ein Breitbild-Panel mit einer Auflösung von 16:9 kann unter Verwendung derConfiguration Utility gewählt werden. Dieses Panel beinhaltet das Multi-Function Displaydes Kopiloten. Der Click-Spot zur Vergrößerung des Guidance Panels befindet sichetwas oberhalb des Knopfs BARO SET des Kopiloten. Zum Verkleinern des vergrößertenGP klicken Sie auf das Unter-Panel in der rechten oberen Ecke.HINWEIS: Bei Einsatz des Breibild-Panels anstelle der standardmäßigen Auflösungvon 4:3 könnte es zu einer Verlangsamung der FS-Bildfolgen kommen. Bitte stellenSie die Bildwiederholungsrate für die Anzeigen unter der Display-Registerkarte derConfiguration Utility ein, um die Spielleistung des Computers zu steigern.Configuration UtilitySie können auf das Konfigurationsdienstprogramm aus dem Windows-START-Menü zugreifen:Programme | FeelThere | E-jet Series / E-jet Series for FSX | Configuration(HINWEIS: Das Dienstprogramm für die E-jet-Serie des FS9 ändert NUR die Einstellungenfür die E-Jets des FS9, während das FSX-Dienstprogramm NUR die Einstellungen für dieE-Jets des FSX ändert.)Diese Utility gestattet Ihnen die Einstellung der E-jet-Leistung für Ihren Computer, dieBenutzerdefinition der Panel-Steuerung auf Zubehörtasten und -schaltern sowie dasBeladen des Flugzeugs mit Passagieren und Fracht.14


Um mögliche Änderungen wirksam werden zu lassen, müssen Sie die ConfigurationUtility ausführen, BEVOR Sie den FS starten. Falls Sie eine Änderung bei laufendem FSvornehmen, müssen Sie den Simulator schließen und neu starten.Zum Zugriff auf die Konfigurationsfunktionen klicken Sie mit der linken Maustaste auf dieRegisterkarten am oberen Rand des Utility-Fensters:• Displays – Wenn Sie die Schieber auf dieser Seite verstellen, erhöhen bzw. verringernSie die angezeigte Wiederholungsrate für die Anzeigendarstellung. Eine Verringerungder Wiederholungsraten führt zu einer gesteigerten Szenerieleistung im FS. JedesComputersystem ist unterschiedlich, sodass Sie verschiedene Einstellungenausprobieren werden müssen, um die Spielleistung zu maximieren.• Startup – Hier stellen Sie den Zustand des Flugzeugs beim Laden in den FSein: kaltes und dunkles Cockpit, bereit zum Start, laufende Triebwerke undStandardkonfiguration oder Breitbild-Panel.• Sound – Diese Option gestattet Ihnen die Einstellung der Hauptlautstärke für diebenutzerdefinierten Panel-Anzeigen.• Joystick – Stellen Sie die Tasten des Joysticks oder Steuerhorns zur Steuerungdes Touch Control Steering (TCS), der Schnellentkopplung (Quick Disconnect) desAutopiloten und von TO/GA ein.• WX Radar – Aktiviert oder entfernt das Radarmodul auf dem bzw. vom Panel-Display.Das simulierte Radar benötigt erhebliche CPU-Ressourcen, und einige Benutzererzielen eine bessere Spielleistung, wenn die Anzeige nicht aktiv ist. Die Simulationeines beweglichen Radarstrahls stellt eine höhere Belastung für den Computer dar.Wählen Sie aus diesem Grund die Option des „Rotating Beam“ nur dann, falls Siebereits eine hohe Simulationsleistung erzielt haben.• Keyboard – Stellen Sie die Tastaturabkürzungen für Panel-Funktionen mithilfe diesesBildschirms ein.• Preferences – Dieser Bildschirm gestattet Ihnen Einstellungen für die periphereUnterstützung des GF-MCP, Top-Of-Descent (TOD) Pause, Interaktion zwischenJoystick und Autopilot, Batterielebensdauer, Beschränkung des Wendekreisesdes Bugrads, Ansagen für den Kopiloten und Verwendung des standardmäßigenFS-Autopiloten für die Höhenhaltefunktion (Altitude Hold).15


• Load Manager – Dieser Bildschirm dient zum Einstellen der Gewichte von Passagierenund Fracht. Klicken Sie auf die Taste für jeden E-Jet. Die Kontrollkästchen für dieEinheiten ändern das Maßsystem, das auf dem Bildschirm des Belademanagersverwendet wird – nicht das im FS verwendete Maßsystem. Nachdem Sie diePassagier- und Frachtlasten eingestellt haben, müssen Sie auf die OK-Taste klicken,damit die Konfigurationsdatei der E-Jets hochgeladen wird. Hier vorgenommeneÄnderungen werden erst nach dem Neustart des FS im Spiel sichtbar.• Pressure – Dient zur Einstellung des standardmäßigen Systems des atmosphärischenDrucks für E-jets: HPA (hPa) oder IN (inHg).• Weight – Dient zur Einstellung des standardmäßigen Gewichtssystems für E-jets:Pound (Pfund) oder Kilogramm.• Graphics – Hier können Sie vorgeben, wie die Grafiken des Haupt-Panels von IhremComputer erzeugt werden. Jedes Computersystem ist unterschiedlich, sodass Sieverschiedene Einstellungen ausprobieren müssen, um die Spielleistung zu maximieren.HINWEIS: Änderungen werden erst dann wirksam, nachdem Sie die OK-Taste betätigt haben.Änderungen werden erst nach dem Neustart des Spiels im Flight Simulator dargestellt.Call!-PanelDas Call!-Add-on von feelThere ist in der Simulationenthalten. Wenn Sie auf das „!“-Symbol auf demSimicon-Panel oder auf + klicken, wird die Anzeige Call! geöffnet. Call!sitzt oben auf dem 2D- oder VC-Panel und kannvergrößert oder verkleinert, auf dem Bildschirmverschoben sowie entkoppelt und auf einenseparaten Monitor gezogen werden, falls Sie daswünschen sollten.16


Die folgenden Checklisten stehen auf der Call!-Anzeige zur Verfügung:• COCKPIT SAFETY INSPECTION (Sicherheitsinspektion im Cockpit)• POWER UP (Einschalten der Stromversorgung)• PRE FLIGHT (Vor dem Flug)• BEFORE START (Vor dem Anlassen der Triebwerke)• AFTER START (Nach dem Anlassen der Triebwerke)• FLIGHT ATTENDANT SAFETY (Sicherheitsankündigung durch die Flugbegleiter)• BEFORE TAKEOFF (Vor dem Start)• AFTER TAKEOFF (Nach dem Start)• DESCENT (Sinkflug)• PARKING (Abstellen des Flugzeugs)• POWER DOWN (Abstellen der Triebwerke)Die E-jet-Checklisten im Abschnitt CHECKLISTEN FÜR DEN NORMALEN BETRIEBdieses Handbuchs basieren auf einer echten Fluggesellschaft und umfassenAnmerkungen zu deren Verwendung von Call!Nachdem Sie auf eine Checkliste geklickt haben, werden deren Buchstaben orangefarbendargestellt und der virtuelle Kopilot kündigt den ersten Punkt auf der Liste an. Nachdemder virtuelle Kopilot jeden zu prüfenden Punkt angekündigt hat, bestätigt die Anzeige,dass die Panel-Aufgabe korrekt bearbeitet ist bzw. der Panel-Punkt korrekt eingestelltist. Der nächste Punkt der Checkliste wird erst angekündigt, nachdem Sie die Aufgabeerledigt haben. HINWEIS: Es gibt einige Punkte, die keine Anpassung auf dem Panelerfordern. Nach einer Pause geht Call! zum nächsten Punkt weiter. Nachdem alleAufgaben erledigt worden sind, wird die Checkliste grün angezeigt. Checklisten könnenjederzeit neu gestartet und gestoppt werden. Nur die erfolgreich bearbeiteten Checklistenwerden grün dargestellt.Die „Safety“-Taste dient zum Beginn der Sicherheitsankündigung durch die Flugbegleiter.Diese Sequenz erfordert von Ihnen keine Handlung. Die Sicherheitsprüfung benötigt einpaar Minuten zur Bearbeitung. Während der Wiedergabe sind keine sonstigen Checklistenhörbar.Die Ihnen zur Verfügung stehenden Checklisten basieren auf den Standardverfahreneiner echten Fluggesellschaft und stimmen mit dem Protokoll dieser Airline überein.Falls Sie also lesen, dass eine Aufgabe auf einer anderen veröffentlichten Checkliste ineiner unterschiedlichen Sequenz bearbeitet wird, handelt es sich dabei nicht um einenFehler, sondern lediglich um die Art und Weise, auf welche die von feelThere als Referenzverwendete Airline ihre Crews zur Durchführung ihrer Betriebsabläufe angewiesen hat.Hier bietet sich dem jungen Piloten eine hervorragende Gelegenheit, sich an dieverschiedenen Arbeitsabläufe und Verfahren zu gewöhnen, die zur erfolgreichenDurchführung eines Flugs erledigt werden müssen. Für den erfahrenen Simulationspilotenist es immer wieder gut, die Checklisten durchzugehen um sicherzustellen, dass keinPunkt vergessen wird. Wenn diese Listen für die echten Piloten gut genug sind, werdensie sicherlich auch für uns Simmer ausreichend sein!17


MAP!-DisplayDas MAP!-Add-on von feelThere ist in der Simulation enthalten. MAP! stellt genau wieauf den Kabinenbildschirmen in der Passagierkabine eines echten Verkehrsflugzeugsdie Strecke Ihres Flugs dar. Zusätzlich zeigen eine Abfolge weiterer Bildschirme eineReihe unterschiedlicher Fluginformationen an, wie beispielsweise die verstricheneund verbleibende Flugzeit sowie Entfernung zum Ziel, Höhe, Windinformationen undTemperatur.Wenn Sie auf das „M“-Symbol auf dem Simicon-Panel oder auf + klicken, wird die Anzeige MAP! geöffnet. MAP! sitzt oben auf dem 2D- oder VC-Panel undkann vergrößert oder verkleinert, auf dem Bildschirm verschoben sowie entkoppelt undauf einen separaten Monitor gezogen werden, falls Sie das wünschen sollten.MAP! verwendet den Flugplan, der mithilfe des FS-Flugplaners in den aktiven FS-Speichergeladen worden ist. Es sind lediglich der Abflug- und Zielflughafen erforderlich.Die Kartendarstellung zeigt Zoomgrade abhängig von der Entfernung der Flugstrecke:Es gibt drei Zoomgrade für Flugpläne über eine Entfernung von mehr als 1.500 Meilen,wogegen kürzere Strecken nur zwei Zoomgrade aufweisen.MAP! verfügt über fünf Hintergrundbilder. Diese werden zufällig ausgewählt, wenn MAP!gestartet wird. Eigene Bitmap-Bilder können erstellt und im Verzeichnis „Gauges\EFinfo“des FS platziert werden. Die von MAP! verwendeten Bilder haben eine Auflösung von 600x 450 Pixeln. Zur Verringerung der Anzahl verfügbarer Hintergrundbilder entfernen Sieeinfach die unerwünschten „screen_X“-Bilder aus dem EFinfo-Ordner.HINWEIS: Erstellen Sie immer eine Sicherungskopie, bevor Sie Änderungen an IhrerMAP!-Installation vornehmen.18


Zeitzonen für Abflug- und Zielflughäfen:Map! verwendet die Zeitmaschine des FS zur Anzeige von Ortszeit und Greenwich MeanTime (GMT), die auch als Coordinated Universal Time (UTC) bekannt ist. In einigenSituationen ist der FS jedoch nicht korrekt. Falls Sie feststellen, dass die Ortszeit für einenAbflug- oder Zielflughafen nicht richtig ist, gibt es eine Benutzerfunktion zur „Umgehung“der Beschränkungen des Simulators für jeden einzelnen Flughafen.Im FS-Anzeigenordner finden Sie eine Datei mit dem Namen „Efinfo.ini“. Hierbei handeltes sich um eine Textdatei, die mithilfe von NOTEPAD geöffnet werden kann. SuchenSie den [Timezone]-Eintrag für die Zeitzone. Das Format für Flughäfen ist ICAO=offset(Versatz) in Minuten. Um die Änderungen von Zeitzoneneinträgen wirksam werden zulassen, müssen Sie die Werte sowohl auf dem Host-Computer als auch dem Client-Computer ändern. Beispiele:Der Flughafen Seattle-Tacoma International (KSEA) liegt -8 Stunden hinter UTC zurück (-7bei Daylight Savings Time (vorverlegte Stundenzählung)). Ein Minuszeichen (-) ist für hinterUTC liegende Zeitzonen notwendig. Geben Sie diese Korrektur wie folgt in den DateitypEfinfo2.ini ein:KSEA=-480Während der Daylight Savings Time muss der [Timezone]-Eintrag wie folgt geändert werden:KSEA=-420Der Flughafen Frankfurt am Main (EDDF) liegt +1 vor UTC. Ein Pluszeichen (+) ist für vorUTC liegende Zeitzonen nicht notwendig. Geben Sie diese Korrektur wie folgt in den[Timezone]-Abschnitt der Datei Efinfo2.ini ein:EDDF=60HINWEISE:• MAP! stellt Entfernungen in Kilometern (km) und Meilen (m) – nicht in nautischenMeilen (NM) – dar.• Von MAP! für die Flugzeit und Entfernung angezeigte Werte basieren auf dem inden FS-Flugplaner geladenen Flugplan. Es könnten Unterschiede zwischen denvon MAP! dargestellten Anzeigen und Vorhersagen und denen auf dem primärenNavigationsgerät des Flugzeugs bestehen.• MAP! zeigt die große bogenförmige Strecke zwischen dem Flugzeugsymbol undZielflughafen an.Die durchgehende Linie hinter dem Flugzeugsymbol ist die tatsächlichgeflogene Strecke.19


Erkundung der VC-KabineFS9-Benutzern wird geraten, sich die Freeware F1View Utility für den FS2004 von Flight1herunterzuladen:Dieses kleine Modul wird im FS2004 installiert und bietet Ihnen einfache mausbasierteBewegungen, Schwenken und mehr unter Verwendung des mittleren Mausrads bzw.der mittleren Maustaste. Außerdem können Sie mit der Utility die standardmäßigenAnsichtsgrenzen des FS2004 überschreiten, was sehr schöne Ansichten der virtuellenKabinen gestattet. Bitte vergewissern Sie sich nach dem Download, dass Sie diegesamte beiliegende Anleitung lesen.Die Utility von Flight1 ist in der FREE FILE LIBRARY (kostenlose Dateibibliothek) aufhttp://www.flight1.com erhältlich. Vielen Dank an Flight1 für seine Genehmigung zurkostenlosen Nutzung dieses Dienstprogramms durch die FS-Gemeinschaft!Benutzer des FSX müssen diestandardmäßigen Tastaturbefehledes FSX für Bewegungen desBlickpunkts verwenden, um ausdem VC-Cockpit in die VC-Kabinezu gelangen. Wählen Sie dazu beilaufendem FSX das Pull-down-Menü der Ereigniskategorie unterEinstellungen / Steuerungen /Tasten, um die Tastenbefehlezu prüfen.20


HAUPT-PANELDas 2D-Haupt-Panel von E-jets besteht aus drei Bildschirmen, die zusammen dasElectronic Flight Instruments System (EFIS) darstellen. Links sehen Sie das Primary FlightDisplay (PFD), in der Mitte das Multi-Function Display (MFD) und rechts das EngineIndication and Crew Alerting System (EICAS). Das PFD und MFD des Kopiloten könnenim VC-Cockpit angezeigt werden.Zusätzlich zu den Hauptbildschirmen umfasst das Panel mehrere Unter-Panels zurSteuerung von Autopilot, Fahrwerk, automatischen Bremsen und Bildschirmhelligkeit.Weiterhin finden Sie hier ein Ersatzgerät für den künstlichen Horizont, Tasten zumZurückstellen der Master- und Caution-Warnungen, Steuerungen zur Umkehrung derHauptbildschirmanzeige bei einem Geräteausfall und eine Uhr bzw. ein Chronometer.PRIMARY FLIGHT DISPLAYDie obere Hälfte des Primary Flight Displays (PFD)stellt Informationen zum Fliegen des Flugzeugs dar,wie beispielsweise die Fluglageanzeige sowie dieGeschwindigkeits- und Höhenbandanzeigen.Über dem Attitude Indicator (Fluglageanzeige)befindet sich die Flight Mode Annunciation(FMA). Dieses Unter-Display zeigt die aktiven undgeschärften Autopilotenmodi an.Die untere Hälfte des PFD dient zur Navigation.Hier sehen Sie eine Kompassrose mit VOR- undDME-Überlagerung, die Modusanzeige für dieNavigationsquelle, Kurs, Frequenzen der VOR- undCOM-Funkgeräte sowie NAV/FMS-Daten.21


Die Funkfrequenzen können mithilfe des Mauszeigers gewechselt werden. VerschiebenSie die Maus über den Frequenzkasten, sodass die Anzeige eine blaue Umrandungdarstellt. Der ganzzahlige Teil der Frequenz wird mit dem Mausrad geändert. ZurÄnderung des Dezimalanteils halten Sie die -Taste auf der Tastatur IhresComputers gedrückt und verschieben Sie das Mausrad. Wechseln Sie zwischen deraktiven Frequenz und Standby-Frequenz mit einem Klick der linken Maustaste.Das Primary Flight Display kann mit einem Klick auf die rechte Maustaste vergrößertwerden. Zur Verkleinerung des Displays klicken Sie erneut auf die rechte Maustaste.HINWEIS: Wenn das Flugzeug aus dem „kalten und dunklen“Cockpit gestartet wird oder die IRS-Funktion verloren gegangenist, zeigt das PFD „FAIL“-Mitteilungen (Ausfall) an. Beim amBoden stehenden Flugzeug zeigt diese Meldung an, dass dasIRS eingestellt werden und sich ausrichten muss (siehe MCDU).Unter-Display des Attitude Indicators1. Rollskala.2. Das nach oben weisende Dreieck istder Rollzeiger. Der schwarze Balkenunterhalb des Rollzeigers ist dieSlipanzeige.3. Nickskalaleiter. Wenn das Gerät einenübermäßigen Nickwinkel feststellt, wirdeine BERNSTEINFARBENE Pfeilspitzedargestellt, die in Richtung auf denHorizont weist.4. Der künstliche Horizont, der sichentsprechend den Nick-, Gier- undRollbewegungen des Flugzeugsbewegt.5. Anzeige des Radarhöhenmesser.6. Zustand des Traffic Collision and Avoidance Systems (TCAS).7. Weiß umrahmte, schwarze Balken stellen das Flugzeugsymbol dar und bleibenzentriert und stationär an ihrer Position.22


A. Gleitpfad und seitlicheAbweichungsanzeigen desFMS VNAV.B. Der grüne Kreis stelltdie Trendbewegung desFlugzeugs in Bezug auf dasFlugzeugsymbol dar. (Beispiel:Beim geraden Horizontalflugwird der Kreis auf dasFlugzeugsymbol zentriert.)C. Minimumeinstellung desRadarhöhenmessers.D. ILS, VOR und vertikaleAbweichungsanzeigen desFMS LNAV.E. BERNSTEINFABRENE Anzeige des Flight Directors. Im Startmodus (Takeoff, TO) wirddiese Anzeige durch ein BERNSTEINFARBENES Kreuz ersetzt.F. Vektorbandanzeige und Winkelzeiger für den Flugpfad:• Die FPV-Bandanzeige für einen Geschwindigkeitsfehler (|) stellt die Differenz zwischender tatsächlichen und gewählten Fluggeschwindigkeit dar. Die Richtung des Bands, d.h. nach oben oder unten, zeigt an, ob die Fluggeschwindigkeit größer oder kleiner alsdie gewählte Geschwindigkeit ist.• Der FPA-Beschleunigungszeiger (>) zeigt die Beschleunigung (Bewegung nach oben)oder Verzögerung (Bewegung nach unten) entlang des Flugpfads an.Unter-Display der GeschwindigkeitsbandanzeigeLinks von der Fluglageanzeige liegt die Geschwindigkeitsbandanzeige. Die Werte sind inKnoten angegeben.1. Geschwindigkeitswert: Oberhalb des Bandswird die Geschwindigkeit für die Steuerungder Geschwindigkeit durch den Autopiloteneingestellt. Das basiert auf der Farbe: MAGENTAwird automatisch durch das FMS eingestellt;CYAN ist vom Piloten eingegeben worden; undGESTRICHELT BERNSTEINFARBEN bedeutet,dass ungültige Informationen vorliegen.2. Geschwindigkeitsmarker (Airspeed Bug): DerMarker bezeichnet die für den Autopiloteneingestellte Sollgeschwindigkeit. DerMAGENTAFARBENE Marker wird automatischdurch das FMS eingestellt, während derCYANFARBENE Marker vom Piloten eingegebenworden ist.23


3. Geschwindigkeitstrendvektor: Er zeigt die Geschwindigkeit des Flugzeugs in 10Sekunden an. Die WEISSE Anzeige stellt einen Geschwindigkeitstrend innerhalbdes normalen (sicheren) Bereichs dar. Ist der Vektor BERNSTEINFARBEN, liegt dieGeschwindigkeit unterhalb der VMO/MMO.4. V-Geschwindigkeiten werden vom Piloten auf den PERFORMANCE-Seiten desFMS eingestellt. Numerische V-Geschwindigkeitswerte sind in Farbe unterhalb derGeschwindigkeitsbandanzeige dargestellt:• VFS (GRÜN)• V2 (WEISS)• VAC (BERNSTEINFARBEN)• VR (CYAN)• VAP (CYAN)• VREF (WEISS)• V1 (BERNSTEINFARBEN)A. Gewählte Fluggeschwindigkeit. DieMAGENTA-Anzeige wird vom FMCeingestellt, während die GRÜNE Anzeigeauf dem Glareshield Guidance Panel (GP)erscheint.B. Der VMO/MMO „BARBER POLE“ (rot-weißgestreifter Balken) zeigt Geschwindigkeitenbei bzw. oberhalb von VMO/MMO an.C. Anzeige der V-Geschwindigkeit.V-Geschwindigkeiten werden vom Pilotenauf den PERFORMANCE-Seiten des FMSeingestellt.D. Die ideale Geschwindigkeit zur Wahl der Landeklappen (GRÜNER PUNKT) zeigt dieGeschwindigkeit an, bei der die nächste verfügbare Landeklappenposition gewähltwerden sollte.E. Aktuelle Geschwindigkeit des Flugzeugs.F. Aktuelle Geschwindigkeit des Flugzeugs als Machzahl.Geschwindigkeitsanzeigen sind wie folgt: GRÜN zeigt den normalen Bereichan; BERNSTEINFARBEN bedeutet bei bzw. unterhalb der Rüttelgeschwindigkeitund oberhalb der Überziehgeschwindigkeit; ROT UMGEKEHRT bedeutetbei bzw. oberhalb der Höchstgeschwindigkeit oder bei bzw. unterhalb derÜberziehgeschwindigkeit.Bei langsamen Fluggeschwindigkeiten erscheint das LOW SPEED AWARENESSTAPE (Bandanzeige zur Meldung von geringer Geschwindigkeit) am unteren Rand derGeschwindigkeitsbandanzeige. Die Anzeigen warnen den Piloten vor der Annäherung andie Überziehgeschwindigkeit.GELB ist der Warnbereich; BERNSTEINFARBEN geht von 1,13 von VÜberzieh bis runter zuVRüttel; ROT bedeutet bei bzw. unterhalb von VRüttel.24


Unter-Display der HöhenbandanzeigeUnmittelbar rechts von der Fluglageanzeige liegt die Höhenbandanzeige. Die Anzeigeerfolgt in Fuß oder Metern.1. Die gewählte Höhenanzeige basiert auf der aufdem Guidance Panel erfolgten Einstellung desAutopiloten.2. Der Altitude Trend Vector (Höhentrendvektor)zeigt die Höhe an, die das Flugzeug auf derGrundlage der aktuellen Vertikalgeschwindigkeitin 6 Sekunden erreicht haben wird.3. Digitalanzeige der aktuellen Flughöhe.4. Der Höhenmarker (Altitude Bug) zeigt die aufdem Guidance Panel eingestellteHöhe an.5. Aktuelle Barometereinstellung.FMS-Höhenbeschränkungen werden in MAGENTA entlang der Kante derHöhenbandanzeige dargestellt (ohne Abbildung):• Eine unterhalb des Werts gezeigte Linie stellt eine Beschränkung dar, die fordert, dassdas Flugzeug auf bzw. oberhalb einer bestimmten Höhe geflogen werden muss.• Eine oberhalb des Werts gezeigte Linie stellt eine Beschränkung dar, die fordert, dassdas Flugzeug auf bzw. unterhalb einer bestimmten Höhe geflogen werden muss.• Eine oberhalb und unterhalb des Werts gezeigte Linie stellt eine Beschränkung dar,die fordert, dass das Flugzeug auf einer bestimmten Höhe geflogen werden muss.Unter-Display der Vertikalgeschwindigkeit1. Rechts von der Höhenbandanzeige liegt dieabzulesende Anzeige der Vertikalgeschwindigkeit.Die Anzeige erfolgt in Fuß oder Metern proMinute.2. Die mit dem Autopiloten eingestellteVertikalgeschwindigkeit. Das Dreieck weist daraufhin, ob die Einstellung „rauf“ oder „runter“ weist.3. Der CYAN Winkel bezeichnet die mit demAutopiloten eingestellte Vertikalgeschwindigkeit.4. Der GRÜNE Zeiger stellt die aktuelleVertikalgeschwindigkeit des Flugzeugs dar.5. Digitaler Anzeigewert der aktuellen Steigrate desFlugzeugs. Wenn die Vertikalgeschwindigkeitweniger als 500 Fuß pro Minute beträgt,erscheint nur der Zeiger der Vertikalgeschwindigkeit.25


Die KompassroseDie untere Hälfte des PFD dient zur Navigation. In der Mitte des unteren Displays liegtdie Kompassrose. Die hier angezeigten Informationen sind abhängig von der Quelle derNavigationsinformationen farbkodiert: GRÜN bezeichnet Daten von den Funkgeräten desFlugzeugs (d. h. NAV1 oder NAV2), während MAGENTA Daten vom FMC kennzeichnet.Von der linken oberen Ecke im Uhrzeigersinn um den Kompass liegen:1. Groundspeed(Geschwindigkeit über Grund).2. Gewählter Autopilotenkurs(Heading). (Auf demKompass durch denKursmarker (Heading Bug)widergespiegelt.)3. Aktueller Steuerkurs desLuftfahrzeugs.4. Track-Kurs über Grund.5. Gewählter Autopilotenkurs(Course) gemäß Einstellung aufdem GP mit dem CRS-Knopf.6. Windrichtung (Direction) und-geschwindigkeit (Speed).7. DME-Funkdaten.8. Genauigkeit des FMS-Kurses.9. „MSG“ (Message) Benachrichtigung bei einer Ankündigung durch das FMS (siehe MCDU).10. NAV1-Funkgerät. Die Funkfrequenzen können mithilfe des Mauszeigers gewechseltwerden. Verschieben Sie die Maus über den Frequenzkasten, sodass die Anzeige eineblaue Umrandung darstellt. Der ganzzahlige Teil der Frequenz wird mit dem Mausradgeändert. Zur Änderung des Dezimalanteils halten Sie die -Taste auf derTastatur Ihres Computers gedrückt und verschieben Sie das Mausrad. Wechseln Siezwischen der aktiven Frequenz und Standby-Frequenz mit einem Klick der linkenMaustaste.11. VHF-Funkgerät (COM1). Die Funkfrequenzen werden gemäß der Beschreibung für dasNAV1-Funkgerät eingestellt.12. Modi des Kompassrosenzeigers.13. FMS-Wegpunkt – Entfernung und Zeit bis zum Wegpunkt.14. Anzeige der Navigationsquelle: GRÜN bezeichnet Daten von den Funkgeräten desFlugzeugs (d. h. NAV1 oder NAV2), während MAGENTA Daten vom FMC kennzeichnet.26


Anzeigen auf der Kompassrose1. Der CYAN Marker zeigt den auf dem GPeingestellten Kurs an (siehe auch GuidancePanel). Wenn sich das Flugzeug imBogenmodus befindet, weist ein Pfeil in dieRichtung des Kursmarkers, falls dieser nichtsichtbar sein sollte.2. Der CYAN Zeiger weist in die Richtung auf dieStandorte der NAV1- oder ADF1-Funkgeräte(siehe auch Guidance Panel).3. Anzeige für die Kurseinstellung und den Versatz.Wenn die Anzeige MAGENTA dargestellt ist,wird der Kurs vom FMC eingestellt; ist dieAnzeige GRÜN, wird er vom Guidance Paneleingestellt.4. Der WEISSE Zeiger weist in die Richtung auf die Standorte der NAV2- oder ADF2-Funkgeräte (siehe auch Guidance Panel).Die Rose kann als vollständiger Kreis oder als Bogen von 100 Grad eingestelltwerden. Im Bogenmodus bei aktivem Wetterradar werden Informationen zuNiederschlag und Turbulenz angezeigt (siehe Guidance Panel und Wetterradar).Unter-Display mit Ankündigungen zum FlugmodusAm oberen Rand des PFD über dem Attitude Indicator befindet sich die Flight ModeAnnunciation (FMA). Hier sind die aktiven, geschärften und Vorsichtsmeldungen in Bezugauf die auf dem Glareshield Guidance Panel (GP) gewählten Autopilotenmodi angezeigt.ZUR ERINNERUNG: Die Tasten und Knöpfe auf dem GP haben im geschärften oderaktiven Zustand keine Hintergrundbeleuchtung. Sie müssen die FMA-Anzeigen lesen umzu sehen, welche Autopilotenmodi das Flugzeug zur Zeit steuern.Die FMA ist in sechs Anzeigefelder unterteilt: automatische Landung, Schub, Autopilotbzw. Autoschub, Flight Director, lateral und vertikal. Die Farbe der Anzeige wird demPiloten schnell mitteilen, welche Funktionen und Betriebszustände die automatisiertenFlugsysteme innehaben:• GRÜN: Aktiv bzw. aktiviert, GP-gesteuert.• WEISS: Standby bzw. geschärft.• MAGENTA: Aktiv bzw. aktiviert, FMS-gesteuert.• BERNSTEINFARBEN: Warnung bzw. Vorsichtshinweis; das System ist ausgefallenoder seine Funktion ist beeinträchtigt.• ROT: Das System ist ausgefallen oder seine Funktion ist beendet.27


1. Automatische LandungDie ganz links gelegene Anzeige stelltentweder den geschärften Status(WEISS) oder eine Diskrepanzwarnung(BERNSTEINFARBEN) dar. EineWarnmeldung bedeutet, dass nicht alleBedingungen für den gewählten Modus derautomatischen Landung erfüllt sind. EineGRÜNE Anzeige ganz rechts (ohne Abb.)gibt an, dass das Autoland-System zur Zeitdas Flugzeug steuert. Die dargestelltenEtiketten für den Autoland-Modus sind:• AUTOLAND 1: Eine vollautomatisierte und durch das FMS gesteuerte Landung. DieFunktion muss auf der SETUP-Seite der MCDU aktiviert sein.• APPR 2: Eine Landung unter ILS CAT II. Die Anzeige erscheint nur, wenn eineCAT-II-Landekonfiguration vorliegt und Autoland auf der SETUP-Seite der MCDUdeaktiviert ist.• APPR 1: Eine Landung unter ILS CAT I.HINWEIS: Weitere Informationen zur Einstellung und Nutzung der automatisierten AnflugundLandesysteme finden Sie unter AUTOMATISCHE LANDUNG.2. AutopilotZeigt den Status des Autopiloten an. Liegt keine Anzeige vor, ist das System nichtaktiviert worden.3. Flight DirectorDie Pfeilrichtung zeigt an, von wo die Navigationsquelleninformationen gelenkt werden.Weist der Pfeil nach links, werden die Informationen von den Instrumenten des Pilotenerhalten; weist er nach rechts, kommen sie von den Instrumenten des Kopiloten.4. LateralZeigt den aktiven lateralen Modus an. Die dargestellten Etiketten für den lateralenModus sind:• ROLL: Abhängig vom Querneigungsstatus des Flugzeugs führt der Autopilot eineder folgenden Handlungen durch:Bei einem Querneigungswinkel von weniger als 6 Grad richtet der AP dieTragflächen horizontal aus.Bei einem Querneigungswinkel von mehr als 35 Grad verringert der AP denQuerneigungswinkel auf 35 Grad und behält diesen Winkel bei.Zwischen 6 und 35 Grad behält der AP den aktuellen Querneigungswinkel bei.• HDG: Der auf dem GP gewählte Steuerkurs.• LNAV: Die laterale Navigation wird durch das FMS gesteuert.• LOC: Die auf dem GP gewählte Funknavigation.• BC: Der Rückkursmodus (Back Course).• TRACK: Der AP fliegt den aktuellen Kurs des Flugzeugs. (Das ist ein Umkehrmodus,der nicht gewählt werden kann.)28


HINWEIS: Wenn die IAS größer als 140 KTS für TO (Start) oder 100 KTS für GA (Durchstarten)ist und der Querneigungswinkel über einen Zeitraum von mehr als 10 Sekunden weniger alsdrei Grad beträgt, erfolgt ein automatischer Übergang von ROLL zu TRACK.5. VertikalZeigt den aktiven vertikalen Modus an. Die dargestellten Etiketten für den vertikalenModus sind:• FPA – Flight Path Angle (Flugpfadwinkel)• TO – Takeoff (Start)• ASEL – Altitude Select (Höhenwahl)• FLCH – Flight Level Change (Wechselder Flugfläche)• ALT – Altitude Hold (Beibehaltung derHöhe)• VS – Vertical Speed(Vertikalgeschwindigkeit)• OVSP – Overspeed Protection (Schutzgegen überhöhte Geschwindigkeit)• GS – Glideslope (Gleitpfad)• GA – Go-Around (Durchstarten)6. Geschärfte vertikale und laterale ModiZeigt den geschärften Modus an. Wenn das Flugzeug den geschärften Pfad erfassthat, verschieben sich die Anzeigen auf die Plätze für die aktiven Modi.7. AutothrottleZeigt den Status der Steuerung für den Autoschub an. Liegt keine Anzeige vor, ist dasSystem nicht aktiviert worden.8. SchubDer aktive Schubmodus. Ein geschärfter Modus ist im unteren Feld angezeigt. Diedargestellten Etiketten für den Autoschubmodus (AT) sind:• SPDT: Der Schub dient zum Beibehalten der gewählten Geschwindigkeit.• SPDE: Der Nickwinkel dient zum Beibehalten der gewählten Geschwindigkeit. DieSchubhebel sind auf eine festgelegte Position auf der Grundlage der Flugphaseeingestellt.• TO: Start.• GA: Durchstarten.• HOLD: Die Schubhebel sind während der Beschleunigung beim Start bis zumPassieren der Grenzhöhe von 400 Fuß AGL (über Grund) in ihrer Position gesperrt.29


ZUR ERINNERUNG: Die Farbe der FMA-Anzeige zeigt dem Piloten schnell an, falls einautomatisiertes Flugsystem aktiv ist und ob das GP oder FMS das Flugzeug steuert:• WEISS: Standby bzw. geschärft.• GRÜN: Das GP steuert mit dem vom Piloten eingestellten Wert.• MAGENTA: FMS-gesteuert.MULTI-FUNCTION DISPLAYDas Multifunktionsdisplay (MFD) ist genau wie dasPFD in zwei Hälften unterteilt: Oben für die lateraleund unten für die vertikale Navigation. Am oberen undunteren Rand des MFD sehen Sie fünf „Softkeys”.Diese können mithilfe des Mauszeigers und derlinken Maustaste angeklickt werden, um Werte imMFD-Display einzugeben und sie aus dem Displayzu entfernen. Das Multifunktionsdisplay bietet demPiloten Informationen zum vertikalen und lateralenFlugprofil, Systemstatus, Traffic Alert and CollisionAvoidance System (TCAS) sowie zum Wetterradar.Der Multifunktionsbildschirm kann über das Klickenmit der rechten Maustaste vergrößert werden. ZurVerkleinerung des Displays klicken Sie erneut auf dierechte Maustaste.Wenn das Flugzeug aus dem „kalten und dunklen“Cockpit gestartet wird oder die IRS-Funktion verlorengegangen ist, zeigt das MFDI-Display „FAIL“-Mitteilungen (Ausfall) an. Beim am Boden stehendenFlugzeug zeigt das MFDI an, dass das IRS eingestelltwerden und sich ausrichten muss (siehe MCDU).Die obere Hälfte des MFD stellt die vom FMC programmierte Strecke in den Map- oderPLAN-Modi dar. Überlagerungen mit Wegpunktdaten und Wetterinformationen könnenunter Verwendung der Softkeys gewählt werden.KartenanzeigemodusDer von der MCDU programmierte Flugplan istrelativ zur aktuellen Flugrichtung des Flugzeugsangezeigt. Verwenden Sie den Map-Softkey(siehe unten) zur Auswahl des Details der aufdem Bildschirm dargestellten Informationen.30


Entlang der Kante des Displays liegen:1. Die Angabe des steuernden Navigationssystems. Wenn FMS MAGENTAFARBENangezeigt ist, stellt der Flight Management Computer die Navigationsinformationenfür das Flugzeug bereit. NAV in GRÜNER Farbe zeigt an, dass die Einstellungendes Guidance Panels und der Navigationsfunkgeräte die Quelle derNavigationsinformationen darstellen.2. Der Steuerkurs des Flugzeugs.3. Die Windgeschwindigkeit und -richtung (nur bei einer Windstärke von mehr als fünfKnoten angezeigt).4. Die Lufttemperaturen und wahre Fluggeschwindigkeit (True Airspeed).5. DME-Quellendaten: Kennung (ID), Entfernung und Zeit bis zur Station.6. Abweichung vom FMS-Kurs: L (nach links) oder R (nach rechts) in nautischen Meilen.7. Daten zum FMS-Wegpunkt (MAGENTA) oder NAV-Funkgerät (GRÜN): Kennung,Entfernung und Zeit bis zum Wegpunkt bzw. zur Station.Die auf dem Kompassbogen angezeigten Werte sind:1. Anzeige der Differenz zwischen demSteuerkurs und Kurs über Grund(umgekehrtes Dreieck in MAGENTA).2. VOR-Funkgerät.3. Non-Directional Beacon (NDB).4. Flughafen.5. Richtungspfeil des Kursmarkers: Er zeigtdie Richtung auf den Kursmarker an,wenn dieser außerhalb des 180-Grad-Bogens der Kompassrose liegt.6. Anzeige für das Traffic Alert andCollision Avoidance System (TCAS) desFlugzeugs.7. Flugzeugsymbol.8. Anzeige für die Kartenreichweite.9. Kursmarker.HINWEISE:• Die Anzeigen für Flughafen, Funkgerät und Funkfeuer (Beacon) sowie die Kennungwerden nur dargestellt, wenn die Option des MAP-Softkeys WPT Ident gewählt ist(siehe unten).• Die Reichweite der Anzeige wird durch Verschieben des Mauszeigers über derRose eingestellt. Wenn die Reichweitenanzeige von eckigen Klammern ([ ]) umgebenist, verwenden Sie bitte das Scrollrad der Maus zur Einstellung der Reichweite.31


Flugplananzeigen auf dem Kompassbogen:A. Die WEISSE Linie repräsentiert die vomFMC berechnete Strecke zwischen zweiWegpunkten.B. Wegpunkt: MAGENTA bedeutet einen aktivenanzufliegenden Punkt für das FMS, währendWEISS zukünftige (nicht aktive) Wegpunktekennzeichnet.C. Ein Pseudowegpunkt für den Top-Of-Descent.D. Ein Pseudowegpunkt für den Top-Of-Climb.E. Die MAGENTAFARBENE Linie repräsentiertdie aktive FMC-Strecke zwischen zweiWegpunkten.PlananzeigemodusDer Flugplan ist in einer Ausrichtung dargestellt, bei der Norden oben liegt. VerwendenSie den Plan-Softkey (siehe unten) zur Auswahl des Details der auf dem Bildschirmdargestellten Informationen. Die Anzeigen für den Flugplan und die Kartenreichweite sindmit oben erörterten Anzeigen für den Kartenanzeigemodus identisch.SoftkeysAm oberen und unteren Rand des MFD sehen Sie fünf„Softkeys”. Zur Auswahl eines Softkeys verschieben Sie dieMaus über die entsprechende Taste. Wenn der Softkey blauumrandet dargestellt wird, betätigen Sie die Taste durchKlicken auf die linke Maustaste. Diese Softkeys dienen zumÖffnen der Flugzeugsystem- und Bildschirmanzeigemenüs.Ein Softkey wird nach dem Markieren bzw. Aufheben derMarkierung eines Kontrollkästchens geschlossen. Fallskeine Anzeigeauswahl getroffen wird, klicken Sie auf das„X“-Symbol rechts von einem Menüpunkt zum Schließen desSoftkey-Menüs.Die Softkeys stellen die folgenden Anzeigeoptionen ein:• Map – Stellt das MFD darauf ein, die Kartenansicht sowie Informationen und Detailsauf dem Flugplandisplay darzustellen.Navaids: Stellt VOR- und DME-Stationen auf dem Flugplandisplay dar.Airports: Stellt Flughäfen auf dem Flugplandisplay dar.WPT Ident: Stellt Wegpunktnamen und Höhenbeschränkungen auf dem Flugplanund vertikale Profilanzeigen dar.32


Progress: Stellt den nächsten „aktiven“ Wegpunkt und die Entfernung zumZielflughafen, die Time-to-Intercept (ETE, Zeit bis zum Anschneiden) sowieden verbleibenden Kraftstoff dar. Die ETE- und Kraftstoffinformationen stellenVorhersagen dar.Vert Prof: Stellt die untere Hälfte des MFD zur Darstellung des vertikalenFlugprofils ein.Missed Appr: Stellt die Strecke für den fehlgeschlagenen Anflug bei erfolgterEinstellung in der MCDU auf dem Flugplandisplay dar.TCAS: Stellt die Einstellungen des Traffic Collision and Avoidance Systems dar.Weather: Stellt die Wetterradareinstellungen dar. Der Kippwinkel des Radarswird durch Verschieben des Zeigers über dem WX-Kasten unter Verwendung desScrollrads der Maus eingestellt.• Plan – Stellt das MFD darauf ein, den Flugplan mit der Nordrichtung oben auf derKarte darzustellen sowie die auf dem Bildschirm angezeigten Informationen undDetails auszuwählen.HINWEIS: Im Planmodus und bei dem im Planmenü markierten TCAS wird eineTCAS-Anzeige in der unteren Hälfte des MFD dargestellt. Zur Darstellung desvertikalen Profils im Planmodus muss die TCAS-Markierung aufgehoben werden.• Systems – Stellt das MFD zur Darstellung von Informationen über dieFlugzeugsysteme ein. Sie haben folgende Optionen:Status (Türen, Bremsen, Batterien, Sauerstoff für die Besatzung, Triebwerköl,Außentemperaturen, Bruttogewicht des Flugzeugs)Elec (elektrische Anlagen des Flugzeugs)Fuel (Kraftstoff)Hydr (Hydraulik)Anti Ice (Enteisung)Flt Ctrl (Flight Controls, Flugsteuerungen)ECS (Environment Control, Umgebungssteuerung)HINWEIS: Wenn der Zeiger über dem System-Softkey steht, kann das Mausradzum schnellen Wechsel des dargestellten Bildschirms verwendet werden.• TCAS – Stellt die vom Traffic Alert and Collision AvoidanceSystem angezeigten Informationen ein. Verwenden Sie dasMausrad zur Einstellung von „Below“ (darunter), „Normal“oder „Above“ (darüber).HINWEIS: Zur Darstellung von Flugverkehr in den ModiMap oder Plan muss das TCAS-System auf der Seite 1von RADIO auf der MCDU aktiviert UND muss TCAS in denMenüs Map und/oder Plan ausgewählt sein.• Weather – Stellen Sie das Radar auf Standby, ON, OFF oder die Darstellung vonTurbulenzinformationen. Wenn das Radar auf Standby oder auf der WX-Anzeigesteht, erscheint der Steuerkasten für den Kippwinkel auf dem MFD. Der Kippwinkeldes Radars wird durch Verschieben der Maus über dem WX-Steuerkasten unterVerwendung des Scrollrads der Maus eingestellt.33


HINWEIS: Das Wetterradar stellt die Anzeige nur dar, wenndiese unter Verwendung der E-jet Configuration Utilityaktiviert worden ist.Vertikales ProfilDie untere Hälfte des MFD kann auf die Darstellung desvertikalen Flugprofils eingestellt werden. Verwenden Sie dazuden Map- oder Plan-Softkey.1. FMS-Navigationsquelle.2. Flugpfad des Flugzeugs – DieGRÜNE Linie von der Nase desFlugzeugsymbols sagt den Flugpfaddes Flugzeugs auf der Basis derVertikalgeschwindigkeit vorher.3. Top-Of-Climb (TOC) – DieserPseudowegpunkt wird nur auf derMFD-Karte und den vertikalenProfilanzeigen dargestellt – jedochnicht auf dem MCDU-Flugplan. DerTOD (Top-Of-Descent) wird an demPunkt dargestellt, wo das vertikaleProfil auf eine niedrigere Ebene sinkt.Falls sich der Flugplan oder dieFlugzeugleistung ändert, werden der TOC und TOD neu berechnet.4. Linie der vertikalen Reichweite – Die Zahl zeigt die Reichweite in nautischen Meilenan. Zur Änderung der Reichweite verschieben Sie den Zeiger über das Kreissymbol.Wenn die Reichweitenzahl von eckigen Klammern umschlossen ist, drehen Sie dasMausrad zur Wahl eines neuen Werts.5. Wegpunkt – Bei Auswahl dieser Option werden die Kreuzungsdetails bei jedemWegpunkt angezeigt. Bei der Programmierung in das FMS wird eine HOLD-Anzeigefür eine Warteschleife bei den entsprechenden Wegpunkten dargestellt.Informationen zu Höhenbeschränkungen werden unter dem jeweiligen Wegpunktangezeigt:• Eine unterhalb des Werts gezeigte Linie stellt eine Beschränkung dar, die fordert,dass das Flugzeug auf bzw. oberhalb einer bestimmten Höhe geflogen werden muss.• Eine oberhalb des Werts gezeigte Linie stellt eine Beschränkung dar, die fordert, dassdas Flugzeug auf bzw. unterhalb einer bestimmten Höhe geflogen werden muss.• Eine oberhalb und unterhalb des Werts gezeigte Linie stellt eine Beschränkung dar,die fordert, dass das Flugzeug auf einer bestimmten Höhe geflogen werden muss.• Wenn keine Linien dargestellt sind, handelt es sich um eine vom FMS vorhergesagteKreuzungshöhe, die keine Beschränkung darstellt.6. Vertikale Kurslinie – Der vom FMC berechnete Flugpfad. Der aktive Abschnitt desFlugplans wird durch eine MAGENTAFARBENE Linie und einen Wegpunkt angezeigt.34


7. Gewählte Höhenlinie – Wenn sich die auf dem Glareshield Guidance Panelgewählte Höhe von der in der MCDU eingestellten Höhe für den Top-Of-Climb imSteigflugmodus, für die Reiseflughöhe im Reiseflugmodus oder für den Bottom-Of-Climb im Sinkflugmodus unterscheidet, wird eine gestrichelte CYANFARBENE Linieüber dem vertikalen Flugprofil als Überlagerung dargestellt.HINWEIS: Wenn die GP-Höhe auf einen höheren Wert als die Reiseflughöhe eingestelltworden ist, wird der MCDU-Wert automatisch auf den größeren Wert zurückgestellt.8. Flugzeugsymbol – Das Symbol weist nach rechts, wenn die Flugrichtung desFlugzeugs entlang des Flugpfads verläuft. Falls eine erhebliche Abweichung vomPfad festgestellt wird, erscheint die Meldung „XTRACK“ unter dem Symbol. Bei einerAbweichung vom Kurs von mehr als 180 Grad, wendet sich das Symbol nach links.ENGINE INDICATIONAND CREW ALERTING SYSTEMDas Engine Indication and Crew Alerting System(EICAS) ist genau wie das PFD und MFD in zweiHälften unterteilt. Der obere Bildschirm stelltden Triebwerkschub sowie Vorsichtshinweiseund Warnungen dar. Die untere Hälfte bietetZusammenfassungen von Werten zu Kraftstoff,sekundären Triebwerkanzeigen, APU,Kabinendruck, Fahrwerk, Landeklappen sowieTrimm- und Fahrwerkstatus.Der EICAS-Bildschirm wird dreißig Sekundennach dem Einfahren des Fahrwerks und derLandeklappen „aufgeräumt“. Die Taste EICASFULL (EICAS voll) auf der Mittelkonsole dientzur erneuten Darstellung von Anzeigewerten aufdem Display. Falls ein Vorsichtszustand erkanntworden ist, stellt der Bildschirm die gelöschtenPunkte dar. Auf dem Endanflug werden alleDaten nach dem Ausfahren des Fahrwerkswiederhergestellt.Falls eine große Anzahl von Vorsichtshinweisenbzw. Warnungen angezeigt werden, platzierenSie den Mauscursor über dem EICAS-Display. Wenn das Änderungssystem blauumrandet dargestellt wird, verwenden Sie das Mausrad zum Bildlauf durch dieAnkündigungen.Der EICAS-Bildschirm kann mit einem Klick auf die rechte Maustaste vergrößert werden.Zur Verkleinerung des Displays klicken Sie erneut auf die rechte Maustaste.35


GUIDANCE PANELOben auf dem Blendschutzschirm (Glareshield) des Instrumentenbretts befindet sich dasGuidance Panel (GP, Führungs-Panel). Die vielen verschiedenen Autopilotenmodi undFunktionen werden unter Verwendung der zahlreichen Tasten und Knöpfe dieses Panelsaktiviert. Sie müssen sich die Zeit nehmen, vollkommen verstanden zu haben, wie jedesBedienelement die E-Jets während jeder Flugphase steuert.Von links nach rechts finden Sie:Display Controller Panel (DCP, Anzeigensteuer-Panel)des Piloten1. HSI: Der Horizontal Situation Indicator (horizontaleLageanzeige) schaltet die Darstellung zwischendem vollen Display und Bogen-Display für diePFD-Kompassrose um.2. WX: Dient zur Aktivierung der Darstellung vonWetterradarinformationen über dem PFD-Bogenkompass (siehe WETTERRADAR für weitereAnzeigeinformationen).3. FMS: Stellt das Flight Management System (FMS/FMC) als primäre Navigationsquelle zur Steuerungdes Autopiloten ein. Die Anzeigen für das PFD und MFD als Navigationsquelleerscheinen magenta.4. MINIMUMS-Knopf: Wenn Sie mit der linken Maustaste auf den Hot-Spot (roter Kreis)klicken, wird entweder die Ansage zur Radar- oder Barometermindesthöhe gewählt.Steht der Mauszeiger über dem Knopf, können die linke bzw. rechte Maustaste unddas Mausrad zur Einstellung der Mindesthöhe verwendet werden.5. V/L: Stellt die Funkgeräte als primäre Navigationsquelle zur Steuerung des Autopilotenein. Die Anzeigen für das PFD und MFD als Navigationsquelle erscheinen grün.6. PREV: Wenn das FMS die primäre Navigationsquelle darstellt, drücken Sie diese Tastezum Schärfen des Autopiloten für den ILS-Localiser und die Erfassung des Gleitpfads.Ein blauer Pfeil zur Anzeige des für den Localiser gewählten Kurses wird auf demPFD-Kompass dargestellt.7. FPR: Dient zum Umschalten zwischen der PFD-Referenzlinie für den Flugpfad undseinem digitalen Anzeigewert.8. BRG-Tasten: Der Kreis (oben) schaltet durch das auf dem PDF dargestellte VOR1 oderFMS1, während die Raute (unten) durch das VOR2 oder FMS2 auf dem PFD schaltet.9. Knopf BARO SET: Wenn Sie mit der linken Maustaste auf den Hot-Spot (roterKreis) klicken, wird der Druck entweder in Zoll auf der Quecksilbersäule (IN) oderHektopascal (HPA) gewählt. Steht der Mauszeiger über dem Knopf, können die linkebzw. rechte Maustaste und das Mausrad zur Einstellung des Höhenmesserdrucksverwendet werden. Ein Klick auf die mittlere Maustaste über dem Knopf stellt denDruckwert auf den Standarddruck.36


Flight Director (FD) und Steuerkursknopf des Piloten• Die FD-Taste dient zum Umschalten der Anzeige des Flight Directorsauf dem linken Primary Flight Display des Piloten. Diese Taste platziertbzw. entfernt nur die FD-Überlagerung auf dem PFD. Die Funktion desFlight Directors wird durch die gewählten vertikalen und lateralen Modibefohlen.• Stellen Sie den Steuerkurs des VOR1 mithilfe von Klicks auf die linkeoder rechte Maustaste oder das Mausrad gemäß der Anzeige aufdem PFD ein. Klicken auf die mittlere Maustaste stellt den Kurs zumdirekten Anschneiden auf der Grundlage der aktuellen Position desFlugzeugs ein.Laterale Steuerungen1. NAV: Befiehlt dem Autopiloten die Steuerung der lateralenNavigation. Die Quelle der Navigationsinformationen, d.h. das FMS oder die Funkgeräte, hängt von der Auswahlab, die unter Verwendung des Display Controller Panels(DCP) getroffen wurde. Das Flight Mode Annunciation(FMA) Unter-Display des Primary Flight Displays, d. h. dieAnkündigung des lateralen Modus, wird LNAV darstellen,wenn das FMS die Navigationsquelle darstellt, bzw. LOC,wenn die Funkgeräte die Quelle darstellen.2. HDG: Der Autopilot wird den Kurs gemäß der mithilfe desHDG-Knopfs getroffenen Wahl fliegen. Die Ankündigungdes lateralen Modus der FMA stellt HDG dar.3. Knopf HDG SEL: Die linke und rechte Maustaste sowiedas Mausrad wählen den gewünschten Autopilotenkurs,der auf dem PFD und MFD vom Kursmarker angezeigtwird. Ein Klick auf die mittlere Maustaste synchronisiert den Kursmarker mit demaktuellen Steuerkurs des Flugzeugs.4. BANK: Diese Option stellt die Begrenzung des Querneigungswinkels des Autopilotenauf 17 Grad ein. Ein weißer Bogen wird oben auf der Lageanzeige des PFDdargestellt. Die Querneigungsbegrenzung steht nur im HDG-Modus unterhalb von25.000 Fuß zur Verfügung. Sie wird in Höhen oberhalb von 25.000 Fuß automatischaktiviert.5. APP: Aktiviert die Funkgeräte zur Steuerung des Autopiloten für eine ILS-Landung.Der HDG-Modus wird bei Erfassung des Localisers deaktiviert. Die FMA-Ankündigungstellt Folgendes dar:LOCGSDie Anflugstatusankündigung des Autopiloten zeigt an:APPR 2 = Fähigkeit zum ILS-Anflug entsprechend CAT II. (Das wird nurdargestellt, falls die Autoland-Funktion auf der SETUP-Seite der MCDUdeaktiviert ist.)37


APPR 1 = Fähigkeit zum ILS-Anflug entsprechend CAT I.APPR 1 ONLY = Fähigkeit zum ILS-Anflug entsprechend CAT I.Die Anforderungen für den ILS-Anflugmodus für CAT II sind jedoch nicht erfüllt.AUTOLAND = Das Flugzeug ist für eine automatische Landung eingestellt.(Die Funktion muss auf der SETUP-Seite der MCDU aktiviert werden.)Beim Anflug auf eine Landebahn, die einen Rückkurs verwendet, drücken Sie auf dieAPP-Taste zur Aktivierung des Localizer-Back-Course-Modus. Der laterale Modus derFMA zeigt Folgendes an:BCAutopilot1. AP: Autopilot ist eingeschaltet (ON) oder ausgeschaltet (OFF).2. YD: Der Yaw Damper (Gierdämpfung) ist ein- oder ausgeschaltet.3. SRC: Die Navigationsquelleninformationen von den Instrumentendes Piloten oder Kopiloten.Vertikale Steuerungen1. Verdeckter TOGA-Click-Spot:Wenn Sie hier auf die linkeMaustaste klicken, wird derModus TO oder GA aktiviert. DasFlight Mode Annunciation (FMA)Unter-Display des Primary FlightDisplays wird abhängig von derGeschwindigkeit des Flugzeugsdie folgenden Anzeigen darstellen:• ROLL – Der lateraleModus für den Start füreine Geschwindigkeit vonbis zu 100 Knoten.• TRK – Der laterale Modusfür den Start nach demÜberschreiten von 100KTS. TRK wird außerdem im lateralen Modus zum Durchstarten angezeigt.Die FMA wird die folgenden Anzeigen für den vertikalen Modus darstellen:• TO – Vertikaler Modus für den Start bei der Aktivierung von TOGA am Bodenbzw. fünf Sekunden nach der Landung.• GA – Vertikaler Modus für das Durchstarten bei der Aktivierung von TOGAwährend des Flugs bzw. innerhalb fünf Sekunden nach der Landung.2. VNAV: Befiehlt dem Autopiloten, der FMS-Steuerung für die vertikale Navigation zufolgen.Das FMS wird den entsprechenden vertikalen Modus zur Erfüllung desprogrammierten Profils wählen. Der VNAV-Untermodus wird auf der FMA angezeigt.Die Untermodi sind: FLCH, ASEL, ALT und PTH.38


3. ALT: Befiehlt dem Autopiloten das Beibehalten der aktuellen Flughöhe. Damit wirdein unter Verwendung von FLCH, VNAV, VS oder FPA befohlener Steig- oder Sinkflugumgangen. Die FMA zeigt ALT an.4. FPA: Wählt den Modus des Flight Path Angle (Flugpfadwinkel) zur Steuerungdes Steigens oder Sinkens des Flugzeugs. HINWEIS: Die geflogeneVertikalgeschwindigkeit wird in Abhängigkeit von den getroffenen Auswahlen für dieGeschwindigkeit und den Winkel schwanken.Die FMA zeigt FPA an.5. VS: Wählt den Modus der Vertical Speed (Vertikalgeschwindigkeit) zur Steuerung desSteigens oder Sinkens des Flugzeugs. Die FMA zeigt VS an.6. VS-Rad: Das Rad dient zur Einstellung der Vertikalgeschwindigkeit mithilfe von Klicksauf die linke oder rechte Maustaste oder das Mausrad. HINWEIS: Der VS-Modus mussaktiv sein, damit das Rad funktioniert.7. FPA-Knopf: Der Knopf dient zur Einstellung des gewünschten Flugpfadwinkels(FPA) mithilfe von Klicks auf die linke oder rechte Maustaste oder das Mausrad. Dergewählte Winkel darf maximal +/- 9,9 betragen.8. ALT-Knopf: Der Knopf dient zur Einstellung der gewünschten Höhe mithilfe von Klicksauf die linke oder rechte Maustaste oder das Mausrad. Wenn Sie auf die mittlereMaustaste klicken, werden Höheninformationen in Metern angezeigt.9. FLCH: Diese Option befiehlt dem Autopiloten einen Steig- oder Sinkflug abhängig vonder gewählten Höhe. Beim Steigflug steuert der Nickwinkel die Fluggeschwindigkeitund die Schubhebel werden auf CLB1 oder CLB2 gestellt (siehe TRS-Seitender MCDU). Für den Sinkflug werden die Schubhebel zurückgenommen und derNickwinkel steuert die Fluggeschwindigkeit. Die Ankündigung des vertikalen Modusder FMA stellt FLCH dar.10. SPEED-Knopf: Wenn der Mauszeiger über dem Knopf steht und der Wahlschalterfür den Geschwindigkeitsmodus auf MAN gestellt ist, kann die Fluggeschwindigkeitdurch Klicken auf die linke und rechte Maustaste oder das Mausrad gewählt werden.Wenn Sie über dem Knopf auf die mittlere Maustaste klicken, wird zwischen denGeschwindigkeitsanzeigen für IAS (in Knoten) und Mach umgeschaltet.11. Verdeckter SPEED-Click-Spot: Klicken Sie auf die linke Maustaste, um denGeschwindigkeitsmodus des Autopiloten auf FMS oder MAN zu stellen:• Wenn FMS gewählt ist, wird dem Autopiloten befohlen, dem programmiertenGeschwindigkeitsprofil des FMS zu folgen (siehe FMS). Im FMS-Modus sinddie Geschwindigkeitsanzeigen auf dem PFD MAGENTA gefärbt.• Wenn MAN gewählt ist, wird dem Autopiloten befohlen, der vom Pilotengewählten Geschwindigkeit zu folgen. Im MAN-Modus sind die PFD-Geschwindigkeitsanzeigen CYAN dargestellt.12. A/T: Aktivieren und deaktivieren Sie das Autoschubsystem. Bei Betätigung diesesKnopfs am Boden wird das Autoschubsystem geschärft. Vor dem Schärfen des A/Tmuss die FD-Taste gedrückt werden.Flight Director des KopilotenEr bietet dieselben Funktionen wie der FD des Piloten.39


Display Controller Panel des KopilotenDas Panel bietet dieselben Funktionen wie das DCP des Piloten.Die 2D-Ansicht des Guidance Panels auf dem Glareshield kann mit einem linkenMausklick auf den verdeckten Click-Spot vergrößert werden (siehe Abbildung). KlickenSie erneut auf denselben Click-Spot zur Verkleinerung des GP.Sie haben vielleicht bemerkt,dass die GP-Tasten und-Knöpfe im aktiven odergeschärften Zustand nichtvon hinten beleuchtetsind. Dabei handelt es sichnicht um einen Fehler! DieHintergrundbeleuchtung des GP-Panels ist eine Option für jede Airline bei der Aufgabeihrer Bestellung für einen E-Jet von Embraer. Die Backlighting-Option ist bis heute nur vonwenigen Airlines gewählt worden. feelThere hat die Simulation dahin gehend modelliert,die Mehrzahl der E-Jets zu repräsentieren, die in der echten Luftfahrt im Dienst stehen.Aus diesem Grund müssen Sie die Anzeigen für die Flight Mode Annunciation (FMA,Ankündigung des Flugmodus) oben auf dem PFD-Bildschirm prüfen um zu bestätigen,welche Autopilotenmodi das Flugzeug zur Zeit steuern (genau wie es ein echter E-Jet-Pilot tun muss).TASTEN ZUM RÜCKSTELLEN DER VORSICHTSHINWEISE UNDWARNUNGENAußerhalb des DCP befinden sich die Rückstelltasten für die akustischen Alarme.Drücken Sie auf diese Tasten, um einen Alarm stumm zu schalten. Die Details zu demVorsichtshinweis bzw. der Warnung sind auf dem EICAS-Bildschirm angezeigt.STEUER-PANEL FÜR DIE GLARESHIELD-LAMPENGanz links und rechts auf dem Glareshield liegen die Knöpfe zur Einstellung der Panel-Beleuchtung. Nur die Steuerelemente für die Helligkeit des PFD, MFD und EICAS sindsimuliert.UMKEHRUNGS-PANELLinks unter dem PFD des Piloten und rechts vom PFD des Kopiloten können Sieden Wahlknopf des Umkehrungs-Panels verwenden, um bei einem Bildschirmausfallden Anzeigeort des PFD-, MFD- oder EICAS-Displays zu ändern. Die Taste dient zurUmleitung der Display-Daten an eine sekundäre Quelle. Für den Piloten bedeutet das vonder Datenquelle des Kopiloten, und für den Kopiloten die Pilotendaten.40


INTEGRIERTES ELEKTRONISCHES STANDBY-SYSTEM (IESS)Zwischen dem MFD und EICAS liegt dieses Ersatzgerätfür das PFD. Das Layout des IESS ähnelt dem der PFD-Lageanzeige, ist jedoch vereinfacht und auf einem kleinerenBildschirm dargestellt. Die folgenden Click-Spots liegen imUhrzeigersinn um die Bildschirmeinfassung: STD-Taste zurEinstellung des Standarddrucks, Barometereinstellknopf,Arretiertaste zur Rückstellung der Höhe und die +/- Tastenzur Helligkeitssteuerung.UHR/CHRONOMETERRechts vom EICAS-Bildschirm und oberhalb desFahrwerkhebels liegt die Uhr bzw. das Chronometer. Ganzoben befindet sich das Steuerchronometer (Timer) desPiloten. Die aktuelle UTC-Zeit ist in der mittleren Anzeigedargestellt. Die untere Anzeige verfolgt automatisch dieFlugzeit, die beginnt, wenn das Hauptfahrwerk den Bodenverlässt, und mit dem Aufsetzen endet. Die folgendenClick-Spots liegen im Uhrzeigersinn um die Uhreinfassung:• RST – Stellt das Chronometer zurück.• CHR – Startet und stoppt das Chronometer.• AUTO/RST – Stellt das Flugchronometer zurück.• SET/DATE – Schaltet zwischen den UTC- und DATE-Anzeigen um.41


MITTELKONSOLE1. FLIGHT CONTROL MODE PANEL(Panel zur Flugmodussteuerung)Die drei oberen abgedeckten Tasten dienen zum Umschalten der zugehörigenFlugsteuerfläche für direkte Modi (beleuchtet) oder normale Modi.Die beiden unteren Tasten deaktivieren die Kanäle für den Steuerhornrüttler derÜberziehwarnung.2. MULTFUNCTION CONTROL DISPLAY UNITS (MCDU)In der 2D-Ansicht öffnet ein Klick auf die linke Maustaste das 2D-Unter-Panel der MCDU.Das VC der MCDU kann vollständig durch Klicken bedient werden. Ein Klick auf dierechte Maustaste auf dem MCDU-Bildschirm öffnet das 2D-Panel.3. KNÖPFE ZUM ANLASSEN DER TRIEBWERKE UND FÜRDIE ZÜNDUNGDie Anlasssequenz für die E-jet-Triebwerke ist vollautomatisiert. Zum Öffnen undSchließen der Schutzabdeckungen betätigen Sie bitte die rechte Maustaste. Wenn Sieden Triebwerkwahlschalter in die Anlassposition (Start) drehen, beginnt der Zündvorgang.Das Standardverfahren schreibt vor, dass die Knöpfe für die Triebwerkzündung (Ignition)im Auto-Modus stehen müssen.42


4. TASTE „TO CONFIG.“Drücken Sie auf diese Taste um zu bestätigen, dass das Flugzeug korrekt zum Startkonfiguriert ist. Wenn eine für den Flug entscheidende Einstellung inkorrekt ist,kündigt die akustische Ansage das Problem an und eine Fehlermeldung wird auf demStatusbildschirm des EICAS-Systems dargestellt. Nachdem die Einstellung(en) korrigiertworden ist (sind), drücken Sie bitte erneut auf die CONFIG-Taste, um das Flugzeug erneutzu überprüfen. Wenn alle Einstellungen innerhalb der sicheren Bereichsgrenzen liegen,werden Sie die Ansage „Takeoff OK“ hören.5. EICAS FULL PANELWenn Sie hier drücken (beleuchtet), wird die Logik zum „Aufräumen“ des EICAS unterdrückt.6. LUFTBREMSE (SPEEDBRAKE)Die Luftbremse kann mit Klicken auf die linke Maustaste, einem Linksklick und Halten derTaste oder dem Tastaturbefehl des FS für die Parkbremse gefahren werden.7. SCHUBHEBEL (THROTTLES)Die TOGA-Tasten sind nicht nachgebildet. Verwenden Sie den verdeckten Click-Spot aufdem Guidance Panel zum Aktivieren der Takeoff- und Go-Around-Modi.8. TASTE „GROUND PROX FLAP OVRD“Diese Taste deaktiviert die Warnungen für die Landeklappenstellungen, wenn dieLandekonfiguration außerhalb der normalen Einstellungen liegt.9. PARKBREMSEDie Parkbremse kann mit Klicken auf die linke Maustaste, einem Linksklick und Haltender Taste oder dem Tastaturbefehl des FS für die Parkbremse gefahren werden.10. AUDIO CONTROL PANEL (ACP, Audiosteuerkonsole)Auf diesem Panel wird nur die Audiofunktion für die Funkgeräte des Flugzeugs gesteuert.Die Funkfrequenzen werden unterVerwendung des FMS eingestellt.A. Wählen Sie ein NAV-, ADF- und/oder DME-Funkgerät, um eineMorsecodekennung zu hören.B. Wählen Sie das zur Zeit sendendeVHF- (COM-) Funkgerät.C. Wählen Sie das VHF- (COM-)Funkgerät, das gehört werden kann.D. Wählen Sie diese Option, falls Siedie Marker Beacons der Startbahnhören wollen.43


11. LANDEKLAPPENHEBELDer Landeklappenhebel kann mit Klicken auf die linke Maustaste, einem Linksklick undHalten der Taste oder dem Tastaturbefehl des FS für die Landeklappen gefahren werden.12. TRIMMUNGS-PANELDiese Kippschalter und Knöpfe dienen zurmanuellen Einstellung der Trimmung desSeitenruders (Gierbewegung), Querruders(Rollbewegung) und Höhenruders(Nickbewegung).OVERHEAD PANEL1. ELEKTRIKIm Normalbetrieb sollte die APU-Taste in der Leerposition stehen, die Umschaltersollten auf AUTO und die Knöpfe in der 12-Uhr-Position stehen. Ungefähr 30 Sekundennach dem Anziehen der Parkbremse wird die Taste der Ground Power Unit (GPU,Außenbord-Stromversorgung) aufleuchten und „AVAIL“ (Available, verfügbar) anzeigen.Wenn Sie auf die Taste drücken, wird das Flugzeug von dieser „virtuellen“ Stromquellemit Strom versorgt. Falls Sie die Parkbremse lösen, wird die GPU unverzüglich44


getrennt und die Außenbord-Stromversorgung zum Flugzeug gestoppt. Vermeiden Sieeinen unbeabsichtigten Stromausfall, indem Sie die APU laufen lassen und mit demWechselspannungssystem des Flugzeugs verbunden lassen. BITTE DENKEN SIE DARAN:Eine nicht beleuchtete Taste bedeutet, dass ein System angeschlossen ist und normalfunktioniert! Das liegt an der Entwurfsphilosophie des kalten und dunklen Cockpits.2. COCKPITBELEUCHTUNGDie Panel-Lampen sind entweder ein- oder ausgeschaltet.3. KRAFTSTOFFIm Normalbetrieb sollten alle Tasten in der Leerposition und die Knöpfe in der 12-Uhr-Position stehen.4. PASSAGIERANZEIGENDie Funktion des Notbeleuchtungssystems für die Passagierkabine wird durch Verdrehendes Wahlknopfs gesteuert. Im Normalbetrieb sollte der Knopf in der Stellung ARMED(geschärft) stehen. Die Schalter für die Zeichen „Fasten Seatbelt“ (Anschnallen) und„No Smoking“ (Rauchen verboten) lassen beim Ein- und Ausschalten ein Gongsignalverlauten. Der Schalter für das „Sterile Cockpit“ kann angeklickt werden.5. APU-STEUERUNGDie Auxiliary Power Unit (APU, Hilfsturbine) wird über dieses Panel gesteuert.6. SCHEIBENWISCHERDie Schalter auf diesem Panel steuern die Scheibenwischer des Piloten und Kopiloten.Die Bewegung der Wischerblätter ist nur in der VC-Ansicht simuliert.7. AUSSENBELEUCHTUNG, ROLL- UND LANDESCHEINWERFERAuf diesem Panel können Sie die Außenbeleuchtung sowie die Roll- undLandescheinwerfer der E-Jets steuern. Der LOGO-Schalter steuert jedoch nicht dieBeleuchtung des Hecks des Flugzeugs. (Diese wird von den Landescheinwerferngesteuert.) Die POWER UP CHECKLIST (Checkliste zum Einschalten der Stromversorgungzum Flugzeug) von CALL! verlangt, dass die Logo-Lampen eingeschaltet sind, weshalbdieser Schalter angeklickt werden kann.HINWEIS: Die Außenbeleuchtung wird nur dargestellt, wenn das Flugzeug von der APUoder GPU mit Strom versorgt ist.8. HYDRAULIKIm Normalbetrieb sollten alle Tasten in der Leerposition und die Knöpfe in der 12-Uhr-Position stehen. Wenn das Flugzeug am Flugsteig steht und die Triebwerke abgestelltsind, wird die elektrische Pumpe des Systems 3 (SYSTEM 3 ELECTRIC PUMP)ausgeschaltet sein. (Bitte befolgen Sie die entsprechende Anleitung bei der Verwendungvon CALL!)45


9. DRUCKKABINE (PRESSURIZATION)Im Normalbetrieb sollten alle Knöpfe in der 12-Uhr-Position stehen. Wenn Sie den„Mode“-Knopf auf LFE CTRL (Bewegung nach rechts) drehen, können Sie den LFE-Knopf(Landing Field Elevation, Höhe des Zielflughafens) zum Vergrößern oder Verringern derHöhe des Landeflughafens in Schritten von 100 Fuß verwenden. Der Höhenwert ist aufdem EICAS-Bildschirm angezeigt.10. WINDSCHUTZSCHEIBENHEIZUNG (WINDSHIELD HEATING)UND SCHUTZ GEGEN VEREISUNG (ICE PROTECTION)Im Normalbetrieb sollten alle Tasten in der Leerposition und die Knöpfe in der 12-Uhr-Position stehen.11. KLIMAANLAGE (AIR COND)/PNEUMATIKAlle Funktionen der Klimaanlagen und Pneumatiksysteme sind simuliert. Im Normalbetriebsollten alle Lampen erloschen sein.MCDU, FMS und FMCDie Navigation und Steuerung moderner Verkehrsflugzeuge wird vom Flight ManagementSystem (FMS) durchgeführt. Dieses Gerät wurde bei seiner Einführung durch Honeywellin der Loockeed 1011-500 Tristar in den späten 70er-Jahren als Revolution betrachtet.Dreißig Jahre später ist das FMS ein Navigationscomputer UND ein System zumManagement der meisten Leistungseigenschaften eines Flugzeugs. Aufgrund derFähigkeit des FMS zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit und Unterstützung der fliegendenBesatzung bei der Abwicklung eines sicheren und komfortablen Flugs stellt das Systemheute den Kern eines modernen elektronischen Flugzeugs dar.Die E-Jets sind mit integrierten Avioniksystemen des Typs Honeywell Primus 1000ausgerüstet. EMBRAER wollte bei seiner Integration des FMS in die Navigationssystemeseiner E-Jets ein hochmodernes Design erreichen, sodass in den Flugzeugen dievollständige vertikale (VNAV) und horizontale (LNAV) Steuerung möglich ist.Die in das FMS eingegebenen Daten müssen eine spezifische Satzstellung aufweisen.Falls die eingegebenen Daten nicht erkannt werden, zeigt das FMS einen Fehlercodeauf dem Notizblock (Scratchpad) an. Die zulässige Satzstellung ist in den FMS ENTRY46


FORMATS (FMS-Eingabeformaten) des Quick Reference Handbook (Handbuch zumschnellen Nachschlagen) am Ende des Handbuchs vorgegeben.Dieses Kapitel erklärt die grundlegenden Funktionen des FMS. Die E-Jets sind modernecomputergesteuerte Flugzeuge, die von ihren Piloten die Beherrschung der MultifunctionControl Display Unit (MCDU) verlangen. Die E-Jets können natürlich auch ohne Einsatzdes FMC geflogen werden, doch ist diese Generation von Flugzeugen für einen manuellenBetrieb nicht mehr ausgelegt. Die vollständige Lektüre dieses Abschnitts des Handbuchsist zwar nicht unbedingt erforderlich, doch ist sie dringend empfehlenswert, bevor SieIhren Einführungsflug auf Ihrem E-Jet absolvieren.Komponenten des FMS:Das Flight Management System (FMS)bezieht sich technisch auf alle Komponenten,welche die Steuerung des automatisiertenFlugs der Maschine übernehmen. Die in denCockpits der E-Jets vorhandene Steuereinheitwird als Multifunction Control Display Unit(MCDU) bezeichnet. Dagegen können Sie denFlight Management Computer (FMC) selbst,das eigentliche Gehirn des FMS, das ausmehreren redundanten Computern besteht,nicht sehen. In der Umgangssprache derLuftfahrt wird die MCDU auch als FMS oderFMC bezeichnet.1. Line Select Keys (LSK, Zeilenwahltasten):Diese Tasten dienen zu Auswahl,Übertragung, Abruf oder Eingabe vonDaten auf dem Bildschirm in bestimmtenZeilen. Wenn Sie auf eine dieser Tastendrücken, teilen Sie dem FMS mit, wo esdie auf dem Notizblock gespeichertenDaten eingeben soll. Die Tasten werdenals LSK 1-6 Rechts bzw. Links bezeichnet. Die dritte Taste von oben auf der rechtenSeite des Anzeigebildschirms wird beispielsweise als LSK 3R bezeichnet.2. Anzeigebildschirm.3. Scratchpad: Vom Piloten eingegebene Daten werden zuerst in diesem Bereichdargestellt. Außerdem werden dort FMS-Meldungen angezeigt. Nach der erfolgtenDateneingabe werden die Daten unter Verwendung der Zeilenwahltasten (LSK) an dengewünschten Ort verschoben.4. Kippschalter zur Einstellung der Helligkeit und Abblendung des Bildschirms.5. Drehknopf. Der Knopf wird entweder durch Klicken auf die linke Maustaste oder dasMausrad gesteuert.6. Zahlentastenfeld.7. DEL- und CLR-Tasten. Die DEL-Taste (Delete) dient zum Löschen von Punkten ausdem FMS. Wenn Sie auf diese Taste drücken, wird die Meldung *DELETE* auf demNotizblock angezeigt, und Sie brauchen dann nur noch die zu löschende Zeile zuwählen. Die CLR-Taste (Clear) dient zum Entfernen des zuletzt eingegebenen Zeichensauf dem Scratchpad. Die wiederholte Betätigung dieser Taste entfernt die Zeichen derReihe nach. Wenn Sie die CLR-Taste länger als zwei Sekunden gedrückt halten, wirddas gesamte Scratchpad gelöscht.47


8. Numerisches Tastenfeld.9. Funktionstasten: Diese Tasten gestatten den Zugriff auf die wesentlichen FMS-Funktionen: PERF (Performance, Leistung des Flugzeugs), NAV (Navigationsseiten),PREV & NEXT (Zurück- und Weiterblättern zwischen den Funktions- bzw.Menüseiten), FPL (Flugplan), PROG (Progress, Fortschritt), RTE (nicht modelliert),CB (nicht modelliert), MENU (Menü), DLK (nicht modelliert), „Leertaste“, TRS (Thrust,Triebwerkschub) und RADIO (Einstellung der COM- und Navigationsfunkgeräte).FarbzuordnungEin Farbcode wird zur Darstellung von Informationen auf dem FMS-Display verwendet:• Vertikale Atmosphärendaten und Leistung – Cyan (blau)• Laterale Daten und Moduswahl – Grün• FROM- (Von-) Wegpunkt, Warnungen und Flugplannamen – Gelb• TO- (Nach-) Wegpunkt – Magenta (lila)• Aufforderungen, Menüs und Titel – Weiß• Störungen bzw. Ausfälle – RotAblauf der FMC-Programmierung vor dem Flug:Vor dem Anlassen der Triebwerke muss der Flight Management Computer mitausreichend Informationen zur sicheren und effizienten Führung des Flugzeugs von derStartbahn des Abflugflughafens bis zur Landebahn des Zielflughafens programmiertwerden. Der folgende Ablauf wird die Mindestanforderungen an die Durchführung einesFlugs erfüllen:• Positionsinitialisierung.............................................................. EINGESTELLT• Flugplan.......................................................... GELADEN oder EINGEGEBEN• Flugplan..........................................................................................AKTIVIERT• Leistungsinitialisierung............................................................. EINGESTELLT• Abflug.............................................................................................AKTIVIERT• V-Geschwindigkeiten für den Start.......................................... EINGESTELLTDie E-Jets sind moderne computergesteuerte Flugzeuge, die auf die Verwendungdes FMS zum Flug ausgelegt sind. Die Nichtbeachtung des obigen Ablaufs der FMS-Programmierung vor dem Flug wird die Leistung des Flugzeugs verringern und dieArbeitsbelastung für die Piloten während des Flugs erhöhen.48


PositionsinitialisierungDie erste Seite, die nach dem Start der MCDU aus dem Zustand des „kalten unddunklen Cockpits“ dargestellt wird, ist die erste RADIO-Seite. Bevor Sie das FMS mit denFluginformationen programmieren können, müssen Sie den Standort des Flugzeugs einstellen:1. Drücken Sie auf die NAV-Funktionstaste.2. Drücken Sie auf die NEXT-Funktionstaste, um zur Seite2 von NAV INDEX zu gehen.3. Drücken Sie auf die LSK 1L (d. h. die ersteZeilenwahltaste links oben vom Anzeigebildschirm) zurWahl der Funktion POS INIT.4. Wählen Sie einen der drei angeführten Standorte,indem Sie auf die LSK 1R, 2R oder 3R drücken.(Die GPS 1 POS (LSK 3R) ist immer richtig.)Das IRS-System wird jetzt initialisiert.5. Löschen Sie die Meldung NO PRESENT POSITION(keine gegenwärtige Position) durch Drücken auf dieCLR-Taste der MCDU.Bis zum erfolgten Abgleich des PFD und MFD durch das IRS-System werden dieMeldungen ATT FAIL (Fluglagestörung) und HDG FAIL (Kursstörung) dargestellt. DieserFehler wird nach dem IRS-Abgleich verschwinden. Die Geschwindigkeit des Abgleichshängt von der Voreinstellung ab, die mithilfe der Configuration Utility festgelegtwerden kann. Während des Abgleichs können die Flugplan- und Leistungsinformationeneingegeben werden. Versuchen Sie während des IRS-Abgleichs NICHT, das Flugzeug zuverschieben oder die Triebwerke anzulassen, da die Startposition des Flugzeugs nichtkorrekt initialisiert werden wird.MCDU-MeldungenFalls eine Meldung zur Information für den Piloten auf dem SCRATCHPAD dargestellt ist,wird das FMS die Buchstaben „MSG“ (Message) auf dem PFD anzeigen. Nachdem Siedie Meldung gelesen haben, werden sowohl die Meldung selbst als auch die „MSG“-Anzeige und der Inhalt des SCRATCHPADS unter Verwendung der CLR-Taste entfernt.Einen Flugplan eingebenNach der Wahl der anfänglichen Flugzeugposition während der Positionsinitialisierungdrücken Sie auf die FPL-Taste oder die LSK 6R auf der Seite POSITION INIT. Die ICAO-Kennung des Standorts wird in der linken oberen Ecke des Bildschirms ACTIVE FLT PLAN(aktiver Flugplan) dargestellt. Flugpläne werden in der folgenden Reihenfolge eingegeben:1. Zielflughafen2. Wegpunkte und Luftstraßen entlang der Strecke3. Ausweichzielflughafen4. Abflugstartbahn und Standard Instrument Departure (SID)5. Erwartete Ankunft (STAR)49


Wenn Sie einen FS-Flugplan laden wollen, laden Sie eine vom FMC gespeicherte Streckeoder erstellen Sie eine Strecke, die gespeichert wird (siehe FPL-Seiten der MCDU).Geben zu Beginn das Ziel des Flugs auf dem Notizblock ein und drücken Sie auf dieLSK 2R rechts von der Aufforderung DEST (Destination, Ziel). Wenn ein Flugplan für diebetreffende Strecke bereits früher mithilfe des FMC gespeichert worden ist, wird dieseStrecke angezeigt, nachdem die ICAO-Kennung für den Zielflughafen im DEST-Feldeingegeben worden ist. Prüfen und modifizieren Sie den geladenen Plan und drücken Sieauf die Zeilenwahltaste neben ACTIVATE FPL (Flugplan aktivieren). Alle Änderungen, dieSie am Flugplan vornehmen, bevor Sie auf ACTIVATE FPL drücken, werden automatischgespeichert.Falls kein gespeicherter Flugplan vorhanden ist, haben Sie die Möglichkeit, einenFlightsim-Plan zu laden oder die Strecke manuell einzugeben. Der FMC liest Flightsim-Strecken nicht direkt. Deshalb müssen Sie zum Laden einer Flightsim-Strecke den Planzuerst in den aktiven Speicher des Flight Simulators laden. Nachdem der Plan im aktivenSpeicher vorhanden ist, drücken Sie auf die FPL-Taste des FMC und anschließend aufdie LSK links von der Zeile LOAD FPL (Flugplan laden). Ein FS-Flugplan enthält keineStart- bzw. Landebahn, SID, STAR oder vertikale Navigation. Diese Anteile des Flugplansmüssen unter Verwendung des FMC eingegeben werden, um die Strecke abzuschließen(siehe unten).Zur manuellen Eingabe eines Flugplans geben Sie jede Wegpunktkennung auf demNotizblock unter Verwendung des alphanumerischen Tastenfelds ein. Geben Sie ihndanach mit der entsprechenden LSK in den Flugplan ein. Wenn Wegpunkte in derDatenbank doppelt vorhanden sind, werden Sie gebeten zu bestätigen, welchen Ort Sieeingeben wollen. Für Wegpunkte, die in der Datenbank nicht vorhanden sind, erhalten Siedie Option, den geografischen Standort einzugeben. Neue Wegpunkte werden vom FMCals „Pilotenwegpunkte“ gespeichert. Wegpunkte werden in der folgenden Reihenfolgeeingegeben:• Kennung (z. B. KARPU oder NTS)• Peilung und Entfernung von einem Bezugspunkt (z. B. von NTS auf dem Radial223 über 9 Meilen wird als NTS/228/9 eingegeben)• Geografische Position (z. B. N3343,2/W11122,3)• Unter Verwendung von zwei Punkten und zwei Radials (z. B. NTS/228/KAR/180)• Wegpunkte entlang des Flugplans, welche die Strecke nicht ändern, aber einenZwischenpunkt hinzufügen (z. B. NTS//20)Wenn die Strecke vollständig ist, geben Sie die ICAO-Kennung des Zielflughafensauf dem Notizblock ein und drücken Sie danach auf eine linke LSK am Ende desFlugplans. Damit wird der Flugplan abgeschlossen und das FMS kann das vertikaleFlugprofil berechnen und vorhersagende Berechnungen wie die Zeit bis zum Ziel undden benötigten Kraftstoff vornehmen. HINWEIS: Falls der FMC kein vertikales Profilerstellt, ist es wahrscheinlich, dass Sie den Flugplan nicht geschlossen oder möglicheDiskontinuitäten (Lücken) in der programmierten Strecke nicht gefüllt haben.Sie können einen beliebigen neuen Wegpunkt zum Flugplan hinzufügen, indem Sieihn zuerst auf dem Notizblock eingeben und dann mithilfe der LSK in den Flugplanprogrammieren. Die Tasten PREV (Zurück) und NEXT (Weiter) stehen Ihnen zur Navigationdurch den Flugplan zur Verfügung. Wenn Ihr Flugplan abgeschlossen ist, erscheint eineALTN-Aufforderung. Diese gilt für den Ausweichflughafen (Alternate). Geben Sie dieICAO-Kennung des Ausweichflughafens ein und geben Sie anschließend die Strecke aufdieselbe Weise wie den Flugplan ein. Bitte beachten Sie: Falls ein gespeicherter Flugplan50


für die Strecke vom Zielflughafen zum Ausweichflughafen vorliegt, wird das FMS Siefragen, ob Sie diesen Flugplan verwenden wollen. Falls Sie die vorgeschlagene Streckeakzeptieren, wird der von Ihnen gerade erstellte, anfängliche Flugplan gelöscht!Wenn alles abgeschlossen ist, erscheint die Aufforderung DEPARTURE (Abflug) in derlinken unteren Ecke des Bildschirms. Wählen Sie die Funktion zur Initialisierung desAbflugs mit der LSK.Einen Abflug eingebenDie Initialisierung eines Abflugs wird stets auf dieselbe Weise vorgenommen. Geben Siezuerst die verwendete Startbahn ein, indem Sie auf die daneben liegende LSK drücken.Wählen Sie den Abflug und Übergang. Die Aufforderung REVIEW (Prüfen) gestattet Ihnendie Überprüfung des von Ihnen eingegebenen Abflugs. Sie können die Abflugstrecke zudiesem Zeitpunkt nicht modifizieren. Sie können den Abflug manuell eingeben. GehenSie in diesem Fall auf dieselbe Weise wie bei der Eingabe eines Wegpunkts nach demanderen vor (siehe oben). Manchmal werden Sie bei der Prüfung des Abflugs esoterischlautende Wegpunkte finden, wie beispielsweise D135E. Dieser Code lässt sich sehreinfach entschlüsseln: D135 bedeutet Radial 135 inbound (von einem beliebigen Fix)und E bedeutet 5 Meilen, da E der fünfte Buchstabe des Alphabets ist... Manchmalwerden Sie R135E sehen, wobei R Ihnen angibt, dass das Fix ein RADIO-Funkfeuer wiebeispielsweise ein VOR ist. Das ist alles!LeistungsmanagementFalls Sie dem Ablauf vor dem Flug folgen, gelangen Sie zur Seite der PerformanceInitialization (Leistungsinitialisierung). Sie haben vielleicht bemerkt, dass eine AufforderungPERF INIT in der rechten unteren Ecke angezeigt ist. Drücken Sie auf die danebenliegende LSK, um zur ersten Seite der Performance Initialization zu gelangen. (DiePERFormance-Seiten werden unten im Detail erörtert.)Vor dem StartNach der Leistungsinitialisierung erscheint auf der Seite ACTIVE FLT PLAN dieAufforderung RW POS in der rechten unteren Ecke des FMS-Bildschirms. RW POSgestattet dem FMS die Umpositionierung auf der aktuellen Startbahn. Die Durchführungdieses Schritts ist nur empfehlenswert, falls Sie sicher sind, dass Sie bis zum Abgleichdes IRS stationär bleiben können. Falls der Abgleich vor dem Beginn Ihrer Bewegungnicht abgeschlossen worden ist, könnten Ihre Positionsinformationen im PFD und FMSunzuverlässig sein.PERF-SeitenDer PERF INDEX mit Optionen zu Unterseiten wirdangezeigt, wenn Sie auf die PERF-Taste drücken.Durch Betätigen der Tasten NEXT oder PREV könnenSie zwischen den Seiten hin und her blättern. Diehier aufgerufenen Seiten gestatten dem Pilotendie Prüfung der aktuellen Daten (Vorhersagenund tatsächliche Werte) sowie die Eingabe vonLeistungsvoreinstellungen für jede Phase des Flugs.51


PERF INITSeite 1:• Die Zeilen 1 und 2 dienen nur zur Information.• Die Zeilen 3 bis 5 enthalten Geschwindigkeitsvoreinstellungen für den Steig-,Reise- und Sinkflug, die angezeigt und gewählt werden können. Wenn Sie aufdie linke ODER rechte LSK drücken, werden die verfügbaren Optionen für jedenFlugmodus angezeigt.• Die LSK 6L bietet Ihnen Zugriff auf die Auswahlseiten der Geschwindigkeiten fürAbflug, Anflug und Durchstarten:DEPARTURE SPEED: Stellen Sie die Abfluggrenzwerte für Geschwindigkeit,AGL (Höhe über Grund) und horizontale Entfernung vom Flughafen ein.APPROACH SPEEDS: Stellen Sie die FMS-Steuergeschwindigkeit für denAnflug auf den Zielflughafen ein.Zur RÜCKKEHR zur Seite 1 von PERF INIT drücken Sie auf die LSK R1.Seite 2:• Die LSKs 1, 3 und 4 links können nach Wunsch des Piloten bearbeitet werden.• Die LSK 2L kann direkt eingegeben werden, indem Sie einen Wert eingeben,ODER durch die Verwendung der LSK R2 zum Zugriff auf die Voreinstellungen fürFUEL RESERV (Kraftstoffreserve).Seite 3:• Die Zeilen 1 bis 3 können wie vorgegeben belassen oder nach Wunsch desPiloten modifiziert werden.• Die LSK 4L muss das ZERO FUEL WEIGHT (Gewicht ohne Kraftstoff) desFlugzeugs enthalten.• Die LSK 4R zeigt die gegenwärtig in den Tanks des Flugzeugs enthalteneKraftstoffmenge an.• Erst nachdem alle drei Performance-Seiten abgeschlossen worden sind, wirddas GROSS WEIGHT (Bruttogewicht) des Flugzeugs berechnet (LSK R5), undCONFIRM INIT wird unter der LSK R6 angezeigt. Der Leistungsplan muss aktiviertwerden (durch Drücken auf die LSK R6), damit der FMC den Kraftstoffverbrauch,TOC, TOD und Höhenvorhersagen berechnen kann.• Nachdem PERFORMANCE INIT aktiviert worden ist, werden die Seiten PERFDATA (Leistungsdaten) dargestellt.Nachdem die Leistungsinformationen initialisiert worden sind, kann ein „Trick“ für dieKraftstoffbetankung angewendet werden. Kehren Sie zur Seite 3 von PERFORMANCEINIT zurück und geben Sie „FUEL“ auf dem NOTIZBLOCK ein. Drücken Sie anschließendauf die LSK 4R. Der FMC berechnet den für den Flug benötigten Kraftstoff, zeigt denKraftstoffwert an und betankt die Tanks des Flugzeugs.52


PERF DATANachdem die Performance-Informationen initialisiert worden sind und derFlugplan geschlossen und aktiviert worden ist, werden Daten in die drei Seiten derPERFORMANCE DATA eingetragen. Die Reiseflughöhe auf Seite eins ist der einzigeEintrag, der jetzt noch geändert werden kann. Alle anderen Daten auf den Seiten sindfestgelegt und können vom Piloten lediglich geprüft werden.PERF PLANNachdem die Performance-Informationen initialisiert worden sind und der Flugplangeschlossen und aktiviert worden ist, werden Daten in die Seiten PERFORMANCE PLANeingetragen. Daten zum Ausweichflughafen (Alternate) werden nur angezeigt, falls einAlternate-Flugplan eingegeben worden ist.Für jeden Wegpunkt des Flugplans werden der Kraftstoff und die geschätzte Zeit auf derStrecke (Estimated Time Enroute, ETE) angezeigt. Die hier dargestellten Daten könnenvom Piloten lediglich geprüft, aber nicht modifiziert werden. Wenn Sie auf eine rechteLSK drücken, wird eine Wind- und Temperaturseite für jeden Wegpunkt angezeigt. ZurVerbesserung der FMC-Vorhersagen für ETE, ETA und Kraftstoffverbrauch kann der PilotWetterinformationen eingeben. Zum Aktivieren der von ihm eingegebenen Wetterdatenmuss der Pilot auf die LSK R6 drücken. Die vom Piloten eingegebenen Daten könnengelöscht werden, indem er auf die LSK L6 drückt (CLEAR).Das aktuelle Wetter am Wegpunkt kann durch Drücken auf die LSK 3L abgefragtwerden (REQUEST). Der FMC wird die Informationen verwenden, die in der aktuellenFS-Wetterdatei gespeichert sind.Zur RÜCKKEHR zur Seite PERFORMANCE PLAN drücken Sie auf die LSK R1 (RETURN).TAKEOFFDie Startdaten werden nach der Auswahl und Aktivierung (ACTIVATE) der DEPARTURE-Startbahn angezeigt.Seite 1:• Hier werden grundlegende Startbahninformationen und Wetterbedingungendargestellt. Oberflächeninformationen können unter Verwendung der LSKs 2L und2R modifiziert werden. Die restlichen Daten dienen ausschließlich zur Information.Seite 2:• Windkomponenten und Dichtehöhe werden dargestellt. Diese Informationen sindzur Einstellung der V-Geschwindigkeiten für den Start erforderlich. Ausschließlichzur Information.Seite 3:• Geben Sie hier die V-Geschwindigkeiten unter Verwendung der Tabelle derStartgeschwindigkeiten ein. Die V-Geschwindigkeiten werden auf der PFD-Geschwindigkeitsbandanzeige dargestellt.53


CLIMBNachdem PERFORMANCE INIT aktiviert worden ist, werden Informationen auf der CLIMB-Seite (Steigflug) dargestellt. Die Werte SPD CMD können eingegeben werden. (Dadurchwird der Flugplan modifiziert.) Die restlichen Daten dienen ausschließlich zur Information.CRUISENachdem PERFORMANCE INIT aktiviert worden ist, werden Informationen auf derCRUISE-Seite (Reiseflug) dargestellt. Die Werte CRZ ALT (Reiseflughöhe) und SPD(Geschwindigkeit) können eingegeben werden. (Dadurch wird der Flugplan modifiziert.)Die restlichen Daten dienen ausschließlich zur Information.DESCENTNachdem PERFORMANCE INIT aktiviert worden ist, werden Informationen auf derDESCENT-Seite (Sinkflug) dargestellt. Die SPD-Werte können eingegeben werden. (Dadurchwird der Flugplan modifiziert.) Die restlichen Daten dienen ausschließlich zur Information.LANDINGNachdem eine Landebahn gewählt und aktiviert (ACTIVATE) worden ist, werdenInformationen auf den LANDING-Seiten dargestellt.Seite 1:• Wind- und Druckinformationen können hier eingegeben werden.Seite 2:• Die gesamten Daten dienen ausschließlich zur Information.Seite 3:• Geben Sie hier die V-Geschwindigkeiten unter Verwendung der Tabelle derLandegeschwindigkeiten ein. Die V-Geschwindigkeiten werden auf der PFD-Geschwindigkeitsbandanzeige dargestellt.WHAT IFDas FMS muss sich im Modus FULL PERF befinden, damit WHAT-IF (was passiert wenn?)eingegeben werden kann.Die WHAT-IF-Funktionen ähneln denen auf den Seiten PERFORMANCE INIT – mit denfolgenden Ausnahmen:• Die aktiven Leistungseinstellungen werden in Kleinbuchstaben und kleinen Zahlendargestellt.• Die unter WHAT-IF eingegebenen Werte werden in Großbuchstaben und großenZahlen dargestellt.• Zur Eingabe der optimalen Reiseflughöhe geben Sie OPT oder OPTIMUM ein. WennSie auf die DEL-Taste drücken, wird der WHAT-IF-Wert auf die aktuelle Reiseflughöhezurückgestellt. Die Verwendung der OPT/OPTIMUM-Funktion ist nur auf der Seite 3von WHAT-IF gestattet.54


• WPT LISTHier werden alle vom Piloten erstellten Wegpunkte dargestellt. Drücken Sie auf dieLSK zur Eingabe des Wegpunkts auf dem SCRATCHPAD und drücken Sie danachauf die LSK 1L (SHOW WAYPOINT, Wegpunkt anzeigen), um Details zu Breitengrad(Latitude), Längengrad (Longitude) und magnetischer Variation anzuzeigen. Die hierdargestellten Daten können vom Piloten lediglich geprüft, aber nicht modifiziertwerden.• LOAD FS FPLWenn Sie auf diese LSK drücken, wird der Flugplan in den aktiven FS-Speicher imFMC geladen.• FPL LISTDiese Liste enthält die von der MCDU erstellten und gespeicherten Flugpläne.Drücken Sie auf die linke LSK, um den Flugplan im SCRATCHPAD zu platzieren, unddrücken Sie danach auf die LSK 6R. Geben Sie auf der Seite FLT PLAN SELECT(Flugplan wählen) die Strecke unter FLT PLAN ein, indem Sie auf die LSK 1L drücken.Jetzt können Sie den Plan aktivieren (ACTIVATE) oder umkehren und aktivieren(INVERT/ACTIVATE), indem Sie auf die LSK 1R bzw. 2R drücken.Falls Sie mehrere Flugpläne gespeichert haben, wird die FPL LIST viele Seitenumfassen. Zur Darstellung der Pläne auf jeder Seite verwenden Sie bitte die TastenNEXT und PREV des FMS.Sie können gespeicherte Flugpläne anhand des Flughafens suchen, indem Sie denICAO-Code in der Zeile ORG/DEST (LSK 1R) eingeben.• FLT SUMDie Details des Flugs sind ausschließlich zur Information angezeigt.• POS SENSORSDie Position des Flugzeugs gemäß der Berechnung durch die FMS-, GPS- und IRS-Systeme ist angezeigt. Der Betriebsstatus der GPS- und IRS-Systeme kann durchDrücken auf die rechten LSKs geprüft werden.Informationen der Navigationsfunkgeräte sind durch Drücken auf die LSK 6L (VOR/DME) zugänglich. Die hier dargestellten Daten können vom Piloten lediglich geprüft,aber nicht modifiziert werden.• FIX INFOGeben Sie eine gültige Wegpunkt-ID auf dem SCRATCHPAD ein und drücken Sie aufdie LSK 1L zur Darstellung der Fixinformationen. Wenn Fixinformationen vorhandensind und Sie die Details eines anderen Wegpunkts anzeigen wollen, geben Sie einegültige Wegpunkt-ID auf dem SCRATCHPAD ein und drücken Sie auf die LSK 1L.56


• HOLDDrücken Sie auf die LSK. Der Bildschirm stellt den aktiven Flugplan mit *HOLD* aufdem SCRATCHPAD dar. Drücken Sie auf die linke LSK, um ein „Hold“ an einemWegpunkt zu platzieren.Die MCDU wird jetzt Details zum Pattern der Warteschleife darstellen. Alle Feldermit Ausnahme von HOLD FIX können modifiziert werden. Drücken Sie auf die LSK6R (INSERT), um die Warteschleife in den Flugplan einzufügen. Nachdem das Holdeingefügt worden ist, muss der modifizierte Flugplan durch Drücken auf die LSK 6R(ACTIVATE) aktiviert werden.HINWEIS:Das FMS wird eine Hold-Geschwindigkeit von 220 KIAS befehlen.Um ein Hold zu entfernen, drücken Sie auf die DEL-Taste (*DELETE* wird aufdem SCRATCHPAD angezeigt) und danach auf die LSK links vom Wegpunkt, demeine Warteschleife zugeteilt worden ist. Die „H“-Anzeige wird vom Fix entfernt.Nachdem das Hold entfernt worden ist, muss der modifizierte Flugplan durchDrücken auf die LSK 6R (ACTIVATE) aktiviert werden.• DEPARTUREFührt die verfügbaren Startbahnen des Abflugflughafens an. Nachdem eine Startbahngewählt worden ist und eine verfügbare Abflugstrecke vorliegt, wird die SID-Seitedargestellt. Drücken Sie auf die LSK 6R (INSERT), um die Abflugstartbahn ohne eineSID in den Flugplan einzufügen.Nachdem eine SID gewählt worden ist und ein verfügbarer Übergang vorliegt, wird dieSeite DEPARTURE TRANS (Abflugübergang) dargestellt. Drücken Sie auf die LSK 6R(INSERT), um nur die Abflugstartbahn und SID ohne einen Übergang in den Flugplaneinzufügen.Wenn eine TRANSITION gewählt worden ist, wird das PROCEDURE (Verfahren)dargestellt. Die Streckenführung kann überprüft werden (REVIEW), indem Sie auf dieLSK 6L drücken, oder eingefügt werden (INSERT), indem Sie auf die LSK 6R drücken.Ein Abflug kann im Rahmen der Prüfung gelöscht werden (CLEAR), indem Sie auf dieLSK 6L drücken.Nachdem der Abflug eingefügt worden ist, muss der modifizierte Flugplan durchDrücken auf die LSK 6R (ACTIVATE) aktiviert werden.• ARRIVALDie Ankunftsseite gestattet dem Piloten die Auswahl der Landebahn am Zielflughafensowie des Anflugs und der STAR. Drücken Sie auf die linke LSK zur Anzeige derverfügbaren Optionen. Hier gilt genau wie bei den DEPARTURE-Seiten, dass nachdem Treffen einer Auswahl weitere Optionen dargestellt werden, falls solche Optionenvorhanden sind.Die Streckenführung kann überprüft werden (REVIEW), indem Sie auf die LSK 6Ldrücken, oder eingefügt werden (INSERT), indem Sie auf die LSK 6R drücken. EineAnkunft kann im Rahmen der Prüfung gelöscht werden (CLEAR), indem Sie auf dieLSK 6L drücken.57


Nachdem die Ankunft eingefügt worden ist, muss der modifizierte Flugplan durchDrücken auf die LSK 6R (ACTIVATE) aktiviert werden.Seite 2:• POS INITDie aktuelle Position des Flugzeugs gemäß derBerechnung durch die drei Positionsinstrumente(FMS, GPS und IRS) ist angezeigt.• MAINTENANCESeite 1Der aktuelle Betriebsstatus von OP wird dargestellt. Ausschließlich zurInformation.Seite 2Eine Liste möglicherweise ausgefallener Sensoren wird dargestellt.Ausschließlich zur Information.Seite 3Das SETUP (Einstellung, LSK 6L) wird unter der MENU-Seite erörtert.Kurse werden zur Darstellung auf den Bildschirmen des Haupt-Panels und derMDCU als „True“ (wahr) oder „MAGnetisch“ gewählt. Wenn TRUE eingestellt ist,wird ein „T“ rechts von den vom FMC berechneten Kursen angezeigt.• PATTERNSAuf dieser Seite beginnt der Pilot den Vorgang der Platzierung von HOLD,FLYOVER, Procedure Turn (Verfahrenskurve), RADIAL Turn oder ORBITProcedure an einem Wegpunkt.HOLD:Siehe obige Beschreibung.FLYOVER:Der FMC wird vor dem Einleiten einer Kurve den gewählten Wegpunktüberfliegen. Drücken Sie auf die LSK. Der Bildschirm stellt den aktivenFlugplan mit *FLYOVER* auf dem SCRATCHPAD dar. Drücken Sie auf dielinke LSK, um ein „Hold“ an einem Wegpunkt zu platzieren. Der Buchstabe„F“ wird oberhalb des gewählten Wegpunkts rechts vom Steuerkursangezeigt. Nachdem der Flyover in den modifizierten Flugplan eingefügtworden ist, muss dieser durch Drücken auf die LSK 6R (ACTIVATE)aktiviert werden.Um einen Flyover zu entfernen, drücken Sie auf die DEL-Taste(*DELETE* wird auf dem SCRATCHPAD angezeigt) und danach auf dieLSK links vom Wegpunkt, dem ein Flyover zugeteilt worden ist. Die„F“-Anzeige wird vom Fix entfernt. Nachdem der Flyover eingefügtworden ist, muss der modifizierte Flugplan durch Drücken auf die LSK 6R(ACTIVATE) aktiviert werden.58


PCDR TURN:Der FMC wird einen Procedure Turn (Verfahrenskurve) fliegen, der amgewählten Wegpunkt beginnt. Drücken Sie auf die LSK. Der Bildschirmstellt den aktiven Flugplan mit *PCDR TURN* auf dem SCRATCHPAD dar.Die MCDU wird jetzt Details zum Pattern der Verfahrenskurve darstellen.Alle Felder mit Ausnahme von PT FIX können modifiziert werden.Drücken Sie auf die LSK 6R (INSERT), um das Verfahren in den Flugplaneinzufügen. Nachdem das Verfahren eingefügt worden ist, muss dermodifizierte Flugplan durch Drücken auf die LSK 6R (ACTIVATE) aktiviertwerden.Um eine Verfahrenskurve zu entfernen, drücken Sie auf die DEL-Taste(*DELETE* wird auf dem SCRATCHPAD angezeigt) und danach auf dieLSK links vom Wegpunkt, an dem eine Kurve befohlen ist. Die „P“-Anzeigewird vom Fix entfernt. Nachdem die Verfahrenskurve entfernt worden ist,muss der modifizierte Flugplan durch Drücken auf die LSK 6R (ACTIVATE)aktiviert werden.RADIAL:Der FMC wird ein Radial Pattern fliegen, das am gewählten Wegpunktbeginnt. Drücken Sie auf die LSK. Der Bildschirm stellt den aktivenFlugplan mit *RADIAL* auf dem SCRATCHPAD dar. Die MCDU wird jetztDetails zum Verfahren darstellen. Drücken Sie auf die LSK 6R (INSERT),um das Verfahren in den Flugplan einzufügen. Pseudowegpunkte fürdas RADIAL-Verfahren werden vor und nach dem gewählten Wegpunkteingegeben. Nachdem das Verfahren eingefügt worden ist, muss dermodifizierte Flugplan durch Drücken auf die LSK 6R (ACTIVATE) aktiviertwerden.Um ein Verfahren zu entfernen, drücken Sie auf die DEL-Taste (*DELETE*wird auf dem SCRATCHPAD angezeigt) und danach auf die LSK links vomPseudowegpunkt, an dem eine Kurve befohlen ist. Nachdem die Kurveentfernt worden ist, muss der modifizierte Flugplan durch Drücken auf dieLSK 6R (ACTIVATE) aktiviert werden.ORBIT:Der FMC wird einen Orbit fliegen, der am gewählten Wegpunkt beginnt.Drücken Sie auf die LSK. Der Bildschirm stellt den aktiven Flugplan mit*ORBIT* auf dem SCRATCHPAD dar. Die MCDU wird jetzt Details zumVerfahren darstellen. Drücken Sie auf die LSK 6R (INSERT), um dasVerfahren in den Flugplan einzufügen. Nachdem das Verfahren eingefügtworden ist, muss der modifizierte Flugplan durch Drücken auf die LSK 6R(ACTIVATE) aktiviert werden.Um einen Orbit zu entfernen, drücken Sie auf die DEL-Taste (*DELETE*wird auf dem SCRATCHPAD angezeigt) und danach auf die LSK links vomWegpunkt, an dem das Verfahren befohlen ist. Die „O“-Anzeige wird vomFix entfernt. Nachdem der Orbit entfernt worden ist, muss der modifizierteFlugplan durch Drücken auf die LSK 6R (ACTIVATE) aktiviert werden.HINWEIS: Die ORBIT- und RADIAL-Verfahren werden nur dann als Optionenverfügbar sein, wenn SPECIAL MISSION (Sondereinsatz) auf der MENU-Seite/ MISC MENU / FLT CONFIG / Seite 2 aktiviert ist.59


FPL-SeitenWenn Sie auf die FPL-Funktionstaste drücken,wird eine von zwei Seiten dargestellt. Falls einFlugplan nicht aktiviert worden ist, erhalten Siedie Option, einen FS-Flugplan zu laden, einenFlugplan zu erstellen oder zu speichern oder einenAbflugflughafen einzugeben und eine Streckezusammenzustellen (siehe Einen Flugplan eingeben).Nachdem ein Flugplan aktiviert worden ist, werdendie aktiven Flugplanseiten dem Piloten angezeigt.HINWEIS: Der Vorgang der Positionsinitialisierungmuss begonnen werden, bevor ein Flugplan geladenoder erstellt werden kann.FS-Flugpläne laden:Wenn Sie auf die LSK 2L drücken, wird der Flugplan in den aktiven FS-Speicher imFMC geladen. Bevor Sie den Flugplan laden, müssen Sie zuerst die gewünschteStrecke in den FS-Flugplaner geladen haben. Falls eine Strecke nicht im aktivenFS-Speicher vorhanden ist, wird die MCDU die Meldung „CAN NOT IMPORTPLAN“ (Plan kann nicht importiert werden) anzeigen. FS-Flugpläne enthalten nurWegpunkte, aber keine Informationen zu SID, STAR, Höhe oder Leistung. Nachdemein FS-Flugplan geladen worden ist, wird der Bildschirm MOD FLT PLAN (Flugplanmodifizieren) dargestellt und der Pilot muss die Informationen zu Startbahn, SID,STAR, Höhe und Leistung eingeben und aktivieren. Nach der Modifikation muss derPlan aktiviert werden (LSK 6R, ACTIVATE).Einen gespeicherten Flugplan laden:Eine Liste der in der MCDU gespeicherten Strecken kann geladen werden, indemSie den Namen des Plans unter der LSK 3R eingeben oder in der FPL LIST aufdie LSK 6L drücken. Wenn Sie den Flugplannamen eingeben, wird die Streckedargestellt. Drücken Sie auf FPL SEL (LSK 6R), um den Bildschirm FLT PLAN SELECT(Flugplanwahl) darzustellen. Jetzt können Sie den Plan aktivieren (ACTIVATE) oderumkehren und aktivieren (INVERT/ACTIVATE), indem Sie auf die LSK 1R bzw. 2Rdrücken.Nachdem die Strecke geladen worden ist, wird der Bildschirm MOD FLT PLANdargestellt und der Pilot muss die Informationen zu Startbahn, SID, STAR, Höhe undLeistung eingeben und aktivieren. Nach der Modifikation muss der Plan aktiviertwerden (LSK 6R, ACTIVATE).Einen Flugplan speichern:Mit dem FMC erstellte Flugpläne können gespeichert und wiederholt verwendetwerden. Sie müssen die MCDU anweisen, dass Sie den Flug speichern wollen, bevorSie die Wegpunkte entlang der Strecke eingeben.60


Zur Erstellung eines zu speichernden Flugplans gehen Sie wie folgt vor:1. Wählen Sie FLT PLAN nach erfolgter Initialisierung der Position des Flugzeugsoder drücken Sie auf die Taste FPL MCDU.2. Geben Sie einen Flugplannamen auf dem Scratchpad ein. Gewöhnlich wird einFlug unter Verwendung des Abflug- und Zielflughafens benannt, deren Namendurch einen Punkt voneinander getrennt sind. (Drücken Sie auf die numerische +/-Taste der MCDU). Eine Strecke zwischen Toledo Express und O’Hare Internationalwird demzufolge wie folgt benannt: KTOL•KORD.3. Der Bildschirm zur Flugplanerstellung wird dargestellt. Er hat den Titel„Flugplanname FPL“. (Im obigen Beispiel ist der Name des Bildschirms„KTOL•KORD FPL“).4. Falls ein Plan mit dem eingegebenen Namen bereits vorhanden ist, wird dasFMS die zuvor gespeicherte Strecke laden. Ist kein Plan vorhanden, wird das FMSden Flugplan unter Verwendung der von Ihnen jetzt eingegebenen Streckendatenspeichern.5. Erstellen Sie die Strecke gemäß der Beschreibung an früherer Stelle in diesemHandbuch. HINWEIS: Startbahnen, SIDs und STARs können nicht Teil einesgespeicherten Flugplans sein.6. Nachdem Sie die Eingabe der Strecke abgeschlossen und den Flugplangeschlossen haben, drücken Sie auf die LSK rechts neben FPL SEL.7. Aktivieren (ACTIVATE) Sie jetzt bitte die Strecke.Damit wird der Flugplan gespeichert. Um diesen Flugplan für einen zukünftigen Flugzu verwenden, wählen Sie die Seite FPL LIST oder geben Sie den Flugplannamenauf dem Scratchpad ein und wählen Sie die Option RECALL FLIGHTPLAN NAMED(benannten Flugplan abrufen) auf der ersten Seite von FLT PLAN.Nachdem Sie die Strecke aktiviert (ACTIVATE) haben, wird der Bildschirm MODFLT PLAN dargestellt. Hier können Sie die Strecke entsprechend der folgendenBeschreibung unter Aktive Flugpläne anpassen. Nach der Modifikation muss derPlan aktiviert werden (LSK 6R, ACTIVATE).Aktive Flugpläne:Wenn Sie auf die FPL-Taste drücken, wird dieerste Seite des aktiven Flugplans angezeigt. DurchBetätigen der Tasten NEXT oder PREV können Siezwischen den Seiten hin und her blättern. Währenddes Flugs werden nur die vor Kurzem überflogenenund die verbleibenden Wegpunkte angezeigt.Der zuletzt passierte Wegpunkt wird unter der LSK 1GELB angezeigt.Unter jedem Wegpunkt werden der Steuerkurs und die Entfernung zum nächstenWegpunkt GRÜN angezeigt.61


Der nächste anzuschneidende Wegpunkt ist unter der LSK 2 MAGENTA angezeigt.Rechts von jedem Wegpunkt ist die geschätzte Ankunftszeit (in Stunden + Minuten)GRÜN angezeigt.Die rechte, CYAN dargestellte Spalte enthält Informationen zu Geschwindigkeits- undHöhenbeschränkungen sowie Annahmen.Zusätzliche Details werden den Flugpfadwinkel des Flugzeugs oder seineVertikalgeschwindigkeit anzeigen.Alle Daten mit Ausnahme des zuletzt passierten Wegpunkts können modifiziertwerden. Änderungen werden auf dem MFD durch eine gestrichelte weiße Liniedargestellt. Zur Befolgung der Modifikationen durch das FMS muss der Plan aktiviertwerden (LSK 6R, ACTIVATE).Höhen für das Überqueren von Wegpunkten werden vom FMC auf der Grundlage derauf den PERF-Seiten eingegebenen Informationen berechnet. Sofern keine spezifischeHöhe für einen Wegpunkt eingegeben worden ist, stellt die Überflughöhe keineBeschränkung dar.Beschränkungen können vom Piloten eingegeben werden oder sind eineBeschränkung in einer ausgewählten SID oder STAR.Es gibt die folgenden drei Arten von Überflugbeschränkungen:• Das Flugzeug muss in bzw. oberhalb einer Höhe fliegen – Ein „A“ (für Above) istrechts des Werts angezeigt.• Das Flugzeug muss in bzw. unterhalb einer Höhe fliegen – Ein „B“ (für Below) istrechts des Werts angezeigt.• Das Flugzeug muss in einer spezifischen Höhe fliegen – Der Wert ist großgeschrieben.Um eine spezifische Höhenbeschränkung der Art „Above“ oder „Below“ zuzuordnen,geben Sie ein „A“ (Above) oder „B“ (Below) auf dem SCRATCHPAD ein und drückenSie auf die rechte LSK für die Höhe. Höhenbeschränkungen werden entfernt, indemSie auf die DEL-Taste und die rechte LSK drücken. Zur Befolgung der Modifikationendurch das FMS muss der Plan aktiviert werden (LSK 6R, ACTIVATE).Zusätzlich zur Berechnung der Überflughöhe wird der FMC den Flugmodus desFlugzeugs als einen Steig- oder Sinkflug definieren. Manchmal könnte diese Annahmejedoch inkorrekt sein. Zur Änderung des Überflugflugmodus geben Sie ein „C“ (Climb,Steigflug) oder „D“ (Descent, Sinkflug) auf dem SCRATCHPAD ein und drücken Sieauf die rechte LSK für die Höhe. Zur Befolgung der Modifikationen durch das FMSmuss der Plan aktiviert werden (LSK 6R, ACTIVATE).Genau wie bei den Höhen für das Überqueren von Wegpunkten wird der FMCdie Überfluggeschwindigkeiten auf der Grundlage der auf den PERF-Seiteneingegebenen Informationen berechnen. Sofern keine spezifische Geschwindigkeitfür einen Wegpunkt eingegeben worden ist, stellt die Überfluggeschwindigkeit keineBeschränkung dar.62


Geschwindigkeitsbeschränkungen werden gekennzeichnet, indem ihr Wert großgeschrieben wird. Falls eine Geschwindigkeitsbeschränkung eine langsamereGeschwindigkeit als die aktuelle IAS des Flugzeugs vorgibt, wird das FMS dasFlugzeug verzögern, damit es die eingegebene Geschwindigkeit vor dem Überfliegendes Wegpunkts erreicht haben wird. Falls eine Geschwindigkeitsbeschränkung einehöhre Geschwindigkeit als die aktuelle IAS des Flugzeugs vorgibt, wird das FMS dasFlugzeug beschleunigen, damit es die höhere Geschwindigkeit nach dem Überfliegendes Wegpunkts erreicht haben wird.Bei der Eingabe einer Beschränkung beachten Sie bitte, dass der FMC dieGeschwindigkeitswerte bei späteren Wegpunkten auf einen höheren, niedrigerenoder den gleichen Wert wie von Ihnen eingegeben stellen könnte. Falls die späterenGeschwindigkeitszuordnungen unangemessen sind, müssen Sie die richtigen Werteeingeben.PROG-SeitenWenn Sie auf die PROG-Taste drücken, wird die erste Seite der Flugfortschrittsseitenangezeigt. Durch Betätigen der Tasten NEXT oder PREV können Sie zwischen den Seitenhin und her blättern.Auf der Seite 1 können nur die NAV1- und NAV2-Funkfrequenzen bearbeitet werden.Alle anderen Informationen dienen ausschließlich zur Ansicht für den Piloten. Beider Einstellung eines NAV-Funkgeräts durch den Piloten wechselt die Anzeige „A“(automatisch) zu „M“ (manuell). Um zur automatischen Einstellung zurückzukehren,drücken Sie auf die DEL-Taste und danach auf die LSK für das Funkgerät.MENU-SeiteMISC MENU:FLT CONFIGSeite 1:LSK 1L – Sie dient zur Änderung des Werts für dieBeschränkung des Querneigungswinkels.LSK 2R – Stellt die MCDU auf Auto-Page, wennder Flugplan eingegeben wird. Im eingeschaltetenZustand wird die MCDU automatisch eine neueSeite öffnen, auf der ein Wegpunkt unter der LSK5L eingegeben wird. Im ausgeschalteten Zustandmüssen die Funktionstasten NEXT oder PREVgedrückt werden, um zur nächsten Seite im Flugplanzu gehen.Seite 2:LSK 1R – Dient zur Einstellung des FMC auf den Modus desSondereinsatzes (Special Mission). Damit können Sie die ORBIT- undRADIAL-Flugmuster auf der Seite NAV / PATTERNS einstellen.63


LSK 3R – Stellen Sie den FMC darauf ein zu lernen, wie Sie fliegen und seineLeistungsvorhersagen dementsprechend anzupassen. Je öfter Sie die E-Jetsfliegen, desto besser wird der FMC die Flugleistung vorhersagen können.THRUST MGT• Siehe die folgenden TRS-Seiten.SETUP• Die LSKs 1L und 1R stellen die PFD- und MFD-Windanzeige zur Darstellungentweder als X/Y-Koordinaten oder Vektorpfeil ein.• Die rechten LSKs 3, 4 und 5 stellen den steuernden Autopilotenkanal aufA oder B.• Die LSK 4L aktiviert das System der automatischen Landung. (Siehe AUTOLANDfür Details zur Durchführung einer durch das FMS gesteuerten Landung.)MCDU MAINT:• Siehe MAINTENANCE unter den obigen PERF-Seiten.„Leertaste“ – (Taste für den Tastatureingabemodus)Stellen Sie die MCDU inden Tastatureingabemodus,indem Sie auf dieseTaste drücken oder dieTastenkombination + + verwenden. Ein orangefarbenes „K“ wird in der linken oberen Ecke des MCDU-Bildschirms angezeigt, und Sie können mithilfe der Computertastatur Daten direkt in dasFMS eingeben.Zum Betätigen der Line Select Keys verwenden Sie die Computertasten „F1“ bis „F6“ fürdie linken LSKs und die Tasten „F7“ bis „F12“ für die rechten LSKs.Die Tasten „Seite rauf“ und „Seite runter“ schalten zwischen den Menüs um.TRS-SeitenStellen Sie die Werte für den Triebwerkschub aufdiesen Seiten und der Unterseite TO DATA SET ein.Die auf diesem Bildschirm verfügbaren Optionenhängen vom Flugzustand des Flugzeugs ab: amBoden oder während des Flugs.Vor dem Start THRUST RATING SELECT (Wahl desSchubwerts):• Die Standardeinstellung für den Flug mit den E-Jets64


gibt vor, dass das Schubmanagement im AUT-Modus (LSK 1L) erfolgt. Der aktuelleSchubmodus ist in eckigen Klammern angegeben (Beispiel: TO ist der Startschub).Die angezeigte Zahl stellt den Prozentwert des gesamten Triebwerkschubs dar, derangewendet werden wird.• Der Steigschub wird durch Drücken auf die LSK 2R eingestellt. Die Zahlenwerteunterhalb des Steigflug-Schubmodus stellen den Prozentwert des vollen Schubs dar.• Die TLA TRIM steuert die Trimmfunktionen des „Thrust Lever Angle“(Schubhebelwinkel). TLA unterstützt die Piloten bei der Durchführung kleinerSchubanpassungen zum Beibehalten der aktuellen Fluggeschwindigkeit, zumVerringern der Triebwerkschubspitzen während übermäßiger Bewegungen desSchubhebels und zum Synchronisieren der N1-Schaufeldrehzahl bei deaktiviertemAutoschub. Die LSK 5R schaltet dieses System ein oder aus.• Weitere Optionen zum Einstellen des Schubs erhalten Sie durch Drücken auf dieLSK 6R.T/O DATASET MENU:• TO-1, -2 und -3:Die LSKs 1 bis 3 links wählen die drei verfügbarenEinstellungen für den Startschub. Die Messungerfolgt in Pfund Schub und ist oberhalb des TO-Wertsangegeben (Beispiel: 13K8 = 13.800 Pfund Schub).• T/O TEMP:Stellen Sie die Flughafentemperatur durch Drückenauf die LSK 4L ein. Der Wert ist von einem Rechteckumgeben angezeigt und wird unter Verwendungdes MCDU-Einstellknopfs angepasst. DerSchubprozentwert ist auf dem EICAS-Bildschirmoberhalb der Triebwerkanzeigen sowie in eckigenKlammern in der ersten Zeile der Seite THRUSTRATING SELECT dargestellt.• ATTCS:Drücken Sie auf die LSK 1R, um das „Automatic Takeoff Thrust Control System“ein- oder auszuschalten. Das ATTCS befiehlt den maximalen Triebwerkschub(RSV) im Fall einer Triebwerkstörung während des Starts oder Durchstartens oderbei einer Differenz von mehr als 15 % zwischen den N1-Schaufeldrehzahlen.Die Aktivierung des ATTCS wird oberhalb der Triebwerkanzeigen auf dem EICASangezeigt. Bei aktivem System zeigt das EICAS die Abkürzung RSV.• REF ECS:Drücken Sie auf die LSK 2R, um das „Environmental Control System“(Umgebungssteuersystem) ein- oder auszuschalten. Ist dieses Systemausgeschaltet und die APU-Luft nicht verfügbar, werden die ECS-Packs währenddes Startschubs schließen.65


• REF A/I:Drücken Sie auf die LSK 3R, um das „Anti-Ice System“ (Enteisungssystem) aufOFF, ENG oder ALL zu schalten. Um die automatische Enteisungsfunktion zuaktivieren, stellen Sie die Option auf ALL und die Wahlschalter auf dem OverheadPanel auf AUTO.• FLEX T/O:Drücken Sie auf die LSK 4R, um das „Flex Takoff Thrust System“ (flexiblerStartschub) ein- oder auszuschalten. Wenn FLEX T/O eingeschaltet ist, kann dieangenommene Flughafentemperatur durch Drücken auf die LSK 5R eingestelltwerden. Der Wert ist von einem Rechteck umgeben angezeigt und wird unterVerwendung des MCDU-Einstellknopfs angepasst. Der Schubprozentwert istauf dem EICAS-Bildschirm oberhalb der Triebwerkanzeigen sowie in eckigenKlammern in der ersten Zeile der Seite THRUST RATING SELECT dargestellt(siehe oben).Zur Rückkehr zur Seite THRUST RATING SEL drücken Sie auf die LSK 6R.Wenn eine Änderung auf dieser Seite vorgenommen wird, erscheint ENTER markiertund die LSK 5L muss gedrückt werden, um die Einstellung(en) zu aktivieren.Nach dem Start THRUST RATING SELECT:• Die Standardeinstellung für den Flug mit denE-Jets gibt vor, dass das Schubmanagementim AUTO-Modus (LSK 1L) erfolgt. Der aktuelleSchubmodus ist in eckigen Klammernangegeben (Beispiel: CLB1 ist die ersteSteigflug-Schubeinstellung). Die angezeigteZahl stellt den Prozentwert des gesamtenTriebwerkschubs dar, der angewendet werdenwird.• Der Schubmodus kann durch Drücken auf dielinke LSK 2 bis 5 eingestellt werden:• TOGA – Takeoff/Go-Around (Start/Durchstarten)• CON – maximale Continuous-Leistung (Dauerleistung)• CLB – Climb (Steigflug)• CRZ – Cruise (Reiseflug)Die angezeigte Zahl stellt den Prozentwert des gesamten Triebwerkschubs dar,der angewendet werden wird.• Der Steigschub wird durch Drücken auf die LSK 2R eingestellt. Die Zahlenwerteunterhalb des Steigflug-Schubmodus stellen den Prozentwert des vollen Schubsdar.66


• Die TLA TRIM steuert die Trimmfunktionen des „Thrust Lever Angle“(Schubhebelwinkel). TLA unterstützt die Piloten bei der Durchführung kleinerSchubanpassungen zum Beibehalten der aktuellen Fluggeschwindigkeit, zumVerringern der Triebwerkschubspitzen während übermäßiger Bewegungen desSchubhebels und zum Synchronisieren der N1-Schaufeldrehzahl bei deaktiviertemAutoschub. Die LSK 5R schaltet dieses System ein oder aus.RADIO-SeitenDie erste der beiden Funkgeräteseiten wird angezeigt, wenn Sie auf die RADIO-Tastedrücken. Durch Betätigen der Tasten NEXT oder PREV können Sie zwischen den Seitenhin und her blättern.RADIO-Seite 1:• Die aktiven Funkfrequenzen sind grünangezeigt. Die weißen Zahlen sind die Standby-Frequenzen.• Zum Umschalten zwischen den aktiven undStandby-Frequenzen drücken Sie auf die LSKneben den rauf bzw. runter weisenden Pfeilen(LSKs 1L, 3L, 1R und 3R). Die Frequenzenkönnen auf zwei Arten eingegeben werden:1. Geben Sie die Frequenzen auf demSCRATCHPAD ein und drücken Sie auf dieStandby-Frequenz des entsprechendenFunkgeräts( LSK 2L, 4L, 2R oder 4R).2. Drücken Sie auf die Standby-Frequenz des entsprechenden Funkgeräts( LSK2L, 4L, 2R oder 4R). Der Wert ist von einem Rechteck umgeben angezeigt undwird unter Verwendung des MCDU-Einstellknopfs angepasst.ZUR ERINNERUNG: COM1 und NAV1 können außerdem direkt auf dem PFDeingestellt werden.• Stellen Sie das TCAS-System auf den aktiven Modus (TA/RA) oder Standby-Modus (STBY), indem Sie auf die LSK 6L drücken.• Stellen Sie die „Squawk“-ID des Transponders ein, indem Sie den Wert auf demSCRATCHPAD eingeben und auf die LSK 5R drücken, oder drücken Sie auf dieLSK und stellen Sie die ID unter Verwendung des MCDU-Knopfs ein.• Benutzer, die online fliegen, müssen auf Aufforderung des ATC-Fluglotsen aufdie LSK 6R drücken, um sich zu identifizieren (IDENT). HINWEIS: Sie müssendas E-Jet-Panel unter Verwendung der Configuration Utility (Registerkarte„Preferences“) auf die Zusammenarbeit mit SquawkBox einstellen.67


Seite 2 von RADIO TUNING:Die ADF-Funkgeräte 1 und 2 werden auf dieserSeite gesteuert. Die Funkfrequenzen werden gemäßder obigen Beschreibung für die NAV-und COM-Funkgeräte gewählt und eingestellt.Funktion „Direct To“Die Air Traffic Control (ATC) kann Sie während Ihres Flugs anweisen, direkt zu einemWegpunkt zu fliegen. Um dem FMS zu befehlen, das Flugzeug direkt zu einem Wegpunktzu fliegen, öffnen Sie den aktiven Flugplan auf der MCDU durch Drücken auf die FPL-Taste. Geben Sie die Wegpunkt-ID auf dem SCRATCHPAD ein. Bestätigen Sie dieDarstellung der Seite 1 des aktiven Flugplans und fügen Sie den direkt anzufliegendenWegpunkt („Direct To“) durch Drücken auf die LSK 2L in den Flugplan ein. Fügen Sie denWegpunkt NICHT unter der LSK 1L ein! Der Wegpunkt unter LSK 1L stellt die aktuellePosition des Flugzeugs dar.Die Eingabe eines Wegpunkts unter der LSK 2L befiehlt dem FMC die Berechnung einesKurses von der aktuellen Position des Flugzeugs zur „Direct To“-Position. Wenn sichder direkt anzufliegende Wegpunkt an einer späteren Stelle im eingegebenen Flugplanbefindet, werden alle dazwischen liegenden Wegpunkte gelöscht.Die modifizierte Streckenführung wird auf dem MFD durch eine gestrichelte weiße Liniedargestellt. Zur Akzeptanz des geänderten Flugplans drücken Sie bitte auf die LSK 6R(ACTIVATE).AUTOMATISCHE LANDUNGDie simulierten E-Jets sind zu zwei Arten eines automatisierten Anflugs in der Lage. DieFlugzeuge können bei korrekter Konfiguration eine automatische Landung durchführen.Die Konfiguration des Flugzeugs definiert den vom Autopiloten initiierten Modus. Falls dieKonfiguration die Landung mit höchster Präzision nicht gestattet, verringert das Systemden Anflug automatisch auf eine Anfluggenehmigung auf niedrigerer Stufe.68


Vollautomatisierte LandungZum Schärfen und Aktivieren des AUTOLAND-Zustands müssen die folgendenBedingungen erfüllt sein:• AUTOLAND muss auf der MCDU aktiviert sein. Zur Zulassung der automatischenLandung gehen Sie auf die MENU-Seite / MISC MENU / SETUP.• Beide MINIMUMS-Knöpfe für den Piloten und Kopiloten auf dem Guidance Panelsind auf RA (Radar) gestellt und zeigen eine Höhe von mehr als 80 Fuß.• Beide NAV1- und NAV2-Funkgeräte sind auf die ILS-Frequenz der Landebahneingestellt.• Beide CRS-Knöpfe (Course) für den Piloten und Kopiloten sind auf denLandebahnkurs eingestellt.• Die Landeklappen sind auf Position 5 gestellt.Wenn die obigen Standards erfüllt sind, zeigt die FMA an, dass AUTOLANDgeschärft ist (WEISSE Anzeige im linken oberen FMA-Field). Wenn das Flugzeugden Sinkflug auf dem Gleitpfad begonnen hat, wechselt AUTOLAND von geschärftauf aktiv (GRÜNE Anzeige im rechten oberen FMA-Feld).Durchführung einer voll automatisierten Landung:Während des Anflugs1. Stellen Sie die automatische Bremse ein.2. Stellen Sie die NAV1- und NAV2-Funkgeräte auf die ILS-Frequenz derLandebahn.3. Stellen Sie den MINIMUMS-Knopf des Piloten und Kopiloten auf RA und dieHöhe auf einen Wert von mehr als 80 Fuß.4. Stellen Sie die CRS-Knöpfe des Piloten und Kopiloten auf denLandebahnkurs. Drücken Sie auf die PREV-Taste auf dem Display ControllerPanel (DCP) des Guidance Panels beider Piloten und drehen Sie am CRS-Knopf.Die Kurseinstellung und der NAV-Zeiger werden auf der Kompassrose des PFDangezeigt.5. Falls das FMS das Flugzeug zum Outer Marker navigiert, schärfen Sie denLocaliser (LOC) und Gleitpfad (GS) durch Drücken auf die PREV-Taste.6. Falls Sie das Flugzeug unter Verwendung des Guidance Panel HDG und dervertikalen Steuerelemente (die Navigationsanzeigen der PFD-Kompassrosesind MAGENTA) steuern, schärfen Sie den Autopiloten für die LOC- undGS-Erfassung, indem Sie auf die APP-Taste drücken.7. Legen Sie Ihre Schubhebelsteuerung in die Leerlaufposition, um demAutoschubsystem zu gestatten, den Schub bei der Landung zurückzunehmen.Annäherung an den Outer Marker1. Stellen Sie die Geschwindigkeit auf 160 Knoten. Verwenden Sie dazu denSPD-Knopf des Guidance Panels.69


2. Stellen Sie die Landeklappen auf Position 3.3. Wenn die GS-Anzeige des PFD beginnt, nach unten zu wandern, fahren Siedas Fahrwerk aus.4. Wenn sich das Flugzeug dem Outer Marker nähert, werden LOC und GSgeschärft. (Beobachten Sie die Anzeige auf der FMA.) Das Flugzeug wirdeine Kurve zum Anschneiden des Landebahnkurses einleiten und entlang desGleitpfads sinken.5. Reduzieren Sie die Geschwindigkeit auf VAPP +5 und stellen Sie dieLandeklappen auf Position 5.6. Die AUTOLAND-Anzeige auf der FMA wechselt von geschärft auf aktiv.Endanflug1. Wenn das Flugzeug während des Sinkflugs die Höhe von 1.500 Fuß passiert,wird die Anzeige ALIGN (Ausrichten) auf der FMA unter LOC geschärft und FLAIR(Ausschweben) wird auf der FMA unter GS geschärft.2. Wenn das Flugzeug die Höhe von 150 Fuß passiert, wird die Anzeige ALIGNvon geschärft auf aktiv wechseln und RETD (Retard, Verzögern) wird unter SPDgeschärft.3. In der Höhe von 50 Fuß über der Landebahn wird FLAIR aktiv, RLOUT wirdgeschärft („Rollout“ unterstützt die Ausrichtung des Flugzeugs mit der Landebahn)und D-ROT wird geschärft. („Derotation“ (im Gegensatz zu „Rotation“ beimAbheben während des Startvorgangs) zum Absenken des Bugrads auf dieLandebahn.)Landung1. Beim Aufsetzen des Hauptfahrwerks werden RLOUT und D-ROT aktiv und derAutoschub (AT) stellt den Schub auf Leerlauf und wird deaktiviert. Sie werden dieakustische Ansage „Throttle“ hören.2. Setzen Sie dann die Schubumkehr ein.3. Fünf Sekunden nach der Landung wird der Autopilot deaktiviert. Von diesemPunkt an steuern Sie die Lenkung des Flugzeugs.4. Bei einer Fahrt von 80 Knoten wird die automatische Bremse deaktiviert. Siewerden die akustische Ansage „Brakes“ hören. Von diesem Punkt an steuern Siedie Bremsen des Flugzeugs.5. Stellen Sie bei 80 Knoten den Leerlaufschub ein.6. Setzen Sie den Bremsvorgang fort und verlassen Sie die Landebahn mit einersicheren Geschwindigkeit.HINWEIS: Falls der Autoschub nicht für die Landung verwendet wird, werden keineRETD- oder AT-Anzeigen auf der FMA dargestellt und es ertönt keine akustische„Throttle“-Ansage.70


ILS-Landung unter APPR1 (CAT I)Zum Schärfen und Aktivieren des APPR1-Zustands müssen die folgenden Bedingungenerfüllt sein:• Beide MINIMUMS-Knöpfe für den Piloten und Kopiloten auf dem Guidance Panelsind auf BARO (Barometer) gestellt.• Das NAV1-Funkgeräte ist auf die ILS-Frequenz der Landebahn eingestellt.• Die Landeklappen sind auf Position 5 bzw. voll ausgefahren gestellt.Wenn die obigen Standards erfüllt sind, zeigt die FMA an, dass APPR1 geschärftist (WEISSE Anzeige im linken oberen FMA-Field). Wenn das Flugzeug den Sinkflugauf dem Gleitpfad begonnen hat, wechselt APPR1 von geschärft auf aktiv (GRÜNEAnzeige im rechten oberen FMA-Field).Durchführung einer APPR1-Landung:Während des Anflugs1. Stellen Sie die automatische Bremse ein.2. Stellen Sie die NAV1-Funkgeräte auf die ILS-Frequenz der Landebahn.3. Stellen Sie den MINIMUMS-Knopf des Piloten und Kopiloten auf BARO und dieHöhe auf die CAT-I-Entscheidungshöhe der Landebahnkarte.4. Stellen Sie die CRS-Knöpfe des Piloten und Kopiloten auf den Landebahnkurs.Drücken Sie auf die PREV-Taste auf dem Display Controller Panel (DCP)des Guidance Panels beider Piloten und drehen Sie am CRS-Knopf. DieKurseinstellung und der NAV-Zeiger werden auf der Kompassrose des PFDangezeigt.5. Falls das FMS das Flugzeug zum Outer Marker navigiert, schärfen Sie denLocaliser (LOC) und Gleitpfad (GS) durch Drücken auf die PREV-Taste.6. Falls Sie das Flugzeug unter Verwendung des Guidance Panel HDG und dervertikalen Steuerelemente (die Navigationsanzeigen der PFD-Kompassrose sindGRÜN) steuern, schärfen Sie den Autopiloten für die LOC- und GS-Erfassung,indem Sie auf die APP-Taste drücken.7. Legen Sie Ihre Schubhebelsteuerung in die Leerlaufposition, um demAutoschubsystem zu gestatten, den Schub bei der Landung zurückzunehmen.Annäherung an den Outer Marker1. Stellen Sie die Geschwindigkeit auf 160 Knoten. Verwenden Sie dazu den SPD-Knopf des Guidance Panels.2. Stellen Sie die Landeklappen auf Position 3.3. Wenn die GS-Anzeige des PFD beginnt, nach unten zu wandern, fahren Sie dasFahrwerk aus.4. Wenn sich das Flugzeug dem Outer Marker nähert, werden LOC und GSgeschärft. (Beobachten Sie die Anzeige auf der FMA.) Das Flugzeug wirdeine Kurve zum Anschneiden des Landebahnkurses einleiten und entlang desGleitpfads sinken.71


5. Reduzieren Sie die Geschwindigkeit auf VAPP +5 und stellen Sie dieLandeklappen ein.6. Die APPR1-Anzeige auf der FMA wechselt von geschärft auf aktiv.Endanflug1. Wenn das Flugzeug die Entscheidungshöhe passiert, treffen Sie dieEntscheidung über die Landung.2. Falls Sie die Landung fliegen wollen, schalten Sie den Autopiloten aus undfliegen Sie das Flugzeug auf die Landebahn.Landung1. Beim Aufsetzen des Hauptfahrwerks stellt der Autoschub (AT) den Schub aufLeerlauf und wird deaktiviert. Sie werden die akustische Ansage „Throttle“ hören.2. Setzen Sie dann die Schubumkehr ein.3. Bei einer Fahrt von 80 Knoten wird die automatische Bremse deaktiviert. Siewerden die akustische Ansage „Brakes“ hören. Von diesem Punkt an steuern Siedie Bremsen des Flugzeugs.4. Stellen Sie bei 80 Knoten den Leerlaufschub ein.5. Setzen Sie den Bremsvorgang fort und verlassen Sie die Landebahn mit einersicheren Geschwindigkeit.HINWEIS: Falls der Autoschub nicht für die Landung verwendet wird, werden keine RETDoderAT-Anzeigen auf der FMA dargestellt und es ertönt keine akustische „Throttle“-Ansage.Anzeige APPR1 ONLYWenn die FMA die Meldung APPR1 ONLY (nur APPR1) im geschärften Feld anzeigt, istdas Flugzeug nicht richtig für eine APPR1-Landung konfiguriert. Konfigurieren Sie dasFlugzeug korrekt wie folgt:• Beide MINIMUMS-Knöpfe für den Piloten und Kopiloten auf dem Guidance Panelsind auf BARO (Barometer) gestellt.ILS-Landung unter APPR2 (CAT II)Zum Schärfen und Aktivieren des APPR2-Zustands müssen die folgenden Bedingungenerfüllt sein:• AUTOLAND muss auf der MCDU deaktiviert sein. Zum Ausschalten derautomatischen Landung gehen Sie auf die MENU-Seite / MISC MENU / SETUP.72


• Beide MINIMUMS-Knöpfe für den Piloten und Kopiloten auf dem Guidance Panelsind auf RA (Radar) gestellt und zeigen eine Höhe von mehr als 80 Fuß.• Beide NAV1- und NAV2-Funkgeräte sind auf die ILS-Frequenz der Landebahneingestellt.• Beide CRS-Knöpfe (Course) für den Piloten und Kopiloten sind auf denLandebahnkurs eingestellt.• Die Landeklappen sind auf Position 5 gestellt.Wenn die obigen Standards erfüllt sind, zeigt die FMA an, dass APPR2 geschärftist (WEISSE Anzeige im linken oberen FMA-Field). Wenn das Flugzeug denSinkflug auf dem Gleitpfad begonnen hat, wechselt APPR2 von geschärft auf aktiv(GRÜNE Anzeige im rechten oberen FMA-Field).Durchführung einer APPR2-Landung:Während des Anflugs1. Stellen Sie die automatische Bremse ein.2. Stellen Sie die NAV1- und NAV2-Funkgeräte auf die ILS-Frequenz derLandebahn.3. Stellen Sie den MINIMUMS-Knopf des Piloten und Kopiloten auf RA und dieHöhe auf einen Wert von mehr als 80 Fuß.4. Stellen Sie die CRS-Knöpfe des Piloten und Kopiloten auf den Landebahnkurs.Drücken Sie auf die PREV-Taste auf dem Display Controller Panel (DCP)des Guidance Panels beider Piloten und drehen Sie am CRS-Knopf. DieKurseinstellung und der NAV-Zeiger werden auf der Kompassrose des PFDangezeigt.5. Falls das FMS das Flugzeug zum Outer Marker navigiert, schärfen Sie denLocaliser (LOC) und Gleitpfad (GS) durch Drücken auf die PREV-Taste.6. Falls Sie das Flugzeug unter Verwendung des Guidance Panel HDG und dervertikalen Steuerelemente (die Navigationsanzeigen der PFD-Kompassrose sindGRÜN) steuern, schärfen Sie den Autopiloten für die LOC- und GS-Erfassung,indem Sie auf die APP-Taste drücken.7. Legen Sie Ihre Schubhebelsteuerung in die Leerlaufposition, um demAutoschubsystem zu gestatten, den Schub bei der Landung zurückzunehmen.Annäherung an den Outer Marker1. Stellen Sie die Geschwindigkeit auf 160 Knoten. Verwenden Sie dazu den SPD-Knopf des Guidance Panels.2. Stellen Sie die Landeklappen auf Position 3.3. Wenn die GS-Anzeige des PFD beginnt, nach unten zu wandern, fahren Sie dasFahrwerk aus.4. Wenn sich das Flugzeug dem Outer Marker nähert, werden LOC und GSgeschärft. (Beobachten Sie die Anzeige auf der FMA.) Das Flugzeug wirdeine Kurve zum Anschneiden des Landebahnkurses einleiten und entlang desGleitpfads sinken.73


5. Reduzieren Sie die Geschwindigkeit auf VAPP +5 und stellen Sie dieLandeklappen ein.6. Die APPR2-Anzeige auf der FMA wechselt von geschärft auf aktiv.Endanflug1. Wenn das Flugzeug die Entscheidungshöhe passiert, treffen Sie dieEntscheidung über die Landung.2. Falls Sie die Landung fliegen wollen, schalten Sie den Autopiloten aus undfliegen Sie das Flugzeug auf die Landebahn.Landung1. Beim Aufsetzen des Hauptfahrwerks stellt der Autoschub (AT) den Schub aufLeerlauf und wird deaktiviert. Sie werden die akustische Ansage „Throttle“ hören.2. Setzen Sie dann die Schubumkehr ein.3. Bei einer Fahrt von 80 Knoten wird die automatische Bremse deaktiviert. Siewerden die akustische Ansage „Brakes“ hören. Von diesem Punkt an steuern Siedie Bremsen des Flugzeugs.4. Stellen Sie bei 80 Knoten den Leerlaufschub ein.5. Setzen Sie den Bremsvorgang fort und verlassen Sie die Landebahn mit einersicheren Geschwindigkeit.HINWEIS: Falls der Autoschub nicht für die Landung verwendet wird, werden keineRETD- oder AT-Anzeigen auf der FMA dargestellt und es ertönt keine akustische„Throttle“-Ansage.FULL AUTHORITY DIGITAL ELECTRONICCONTROL (FADEC)Jedes Triebwerk wird von zwei FADECs (vollelektronische Triebwerksteuerung) gesteuert,die als FADEC A und B bezeichnet werden. Jede FADEC steuert den Kraftstofffluss zuden Triebwerken zum Erreichen der erforderlichen Schaufeldrehzahlen auf der Grundlagevon Sensorwerten, Panel-Einstellungen und MDCU-Programmierung.ANLASSEN DER TRIEBWERKEDas Anlassen der Triebwerke wird initiiert, indem der zugehörige Start/Stop-Knopf aufder Mittelkonsole in die START-Position gedreht wird. (Bitte denken Sie daran, dass Siezuerst mit der rechten Maustaste auf die Schutzabdeckung klicken müssen, um diese zuentfernen und Zugang zum Knopf zu erhalten.)Die FADEC ist für das automatische Anlassen der Triebwerke und die Durchführung desStartzyklus verantwortlich.74


SCHUB BEIM START DES FLUGZEUGS UND WÄHREND DES FLUGSDie Simulation der Schubhebelsteuerung während des Flugs durch die FADEC und derAutoschubsysteme erfordert, dass Ihr Joystick, Steuerhorn oder Schubhebel auf demThrottle Quadrant nach dem Hochfahren der Triebwerke vor dem Start in der ganz vorneliegenden Position steht. Sofern der Pilot nicht die Schubsteuerung selbst übernimmt,besteht das normale Verfahren für die Schubsteuerung darin, dass sie von denComputern des Flugzeugs durchgeführt wird.SCHUB BEI DER LANDUNGDas Autoschubsystem der E-Jets wird den Schub bei der Landung automatisch indie Leerlaufstellung zurücknehmen. Damit diese Simulation richtig funktioniert, mussIhr Joystick, Steuerhorn oder Schubhebel auf dem Throttle Quadrant ganz in derLeerlaufposition stehen. feelThere empfiehlt, dass Sie Ihre Schubhebel auf dem Endanflugin die Leerlaufstellung zurücknehmen.ABSTELLEN DER TRIEBWERKEDas Abstellen der Triebwerke wird mithilfe des Knopfs „Engine Start/Stop“initialisiert, wobei der Schubhebel auf IDLE (Leerlauf) stehen muss. (Benutzer mitSchubhebelsteuerung sollten sicherstellen, dass der Schubhebel kalibriert ist; anderenfallsmuss auf die F1-Taste gedrückt werden, um die Triebwerke ganz auf Leerlauf zu stellen.)AUXILIARY POWER UNIT (APU)Die APU wird ebenfalls durch ein FADEC-System gesteuert. Anlassen und Abstellen derAPU werden durch einfaches Verdrehen des Start/Stop-Knopfs auf dem Overhead Panelgesteuert.HEAD-UP DISPLAY (HUD)Das HUD wird geöffnet, wenn Sie auf die -Taste drücken. Das Unter-Panel zeigt eine2D-Ansicht, in der zusätzlich zum HUD ein großer Teil des Glareshield Guidence Panels(GP) dargestellt ist. Drücken Sie zum Verlassen des HUD bitte zweimal auf die -Taste.Ein großer Teil des HUD-Displays ist mit dem Display im PFD identisch:• Links befindet sich die Geschwindigkeitsbandanzeige.• Rechts liegt die Höhenbandanzeige.• Im unteren Viertel des Bildschirms sehen Sie von links nach rechts:Funkgerätinformationen, Kompassrose und Vertikalgeschwindigkeit.75


Der „Attitude Indicator“ im mittleren Teil des HUD ähnelt dem des PFD und verfügt übereinige zusätzliche Anzeigen:1. Flight Mode Annunciator(FMA, Ankündigung desFlugmodus).2. Skala für denQuerneigungswinkel.3. Fluglageanzeigebalken(Attitude Indicator).4. Symbol für denFlugpfadvektor mit derAnzeige der tatsächlichenFlugrichtung des Flugzeugs.5. Horizontlinie mit den Zahlenfür den Kompasskurs unddem aktuellen magnetischenSteuerkurs (umgekehrtesDreieck) oberhalb der Linie.Der Pfeil für die Differenzzwischen dem Steuerkursund geflogenen Kurs istunter der Linie angezeigt.6. Kreis für den Flight Director.7. Anzeigeleiter für den Nickwinkel. (Der Pfeil weist auf +10 Grad.)8. Anzeige für den Querneigungswinkel (obere Hälfte des geteilten Dreiecks) undSlip-/Skid-Anzeige (untere Hälfte des geteilten Dreiecks).Zum Befolgen des mit dem automatischen Flugsystem eingestellten Kurses ist derFlugpfadvektor über dem Kreis für den Flight Director dargestellt.Das HUD kann während aller Phasen des Flugs eingesetzt werden. Für den Start beigeringer Sicht stellen Sie beide Navigationsfunkgeräte auf die ILS-Frequenz der Startbahnund stellen Sie den Steuerkurs auf dem Glareshield GP sowie den Kursknopf auf denStartbahnkurs. Wenn Sie startbereit sind, aktivieren Sie den TOGA-Modus mithilfe desverdeckten Click-Spots auf dem GP.Bei der Durchführung einer ILS-Landung werden die Anzeigen für den Localiser undGleitpfad ähnlich denen auf dem PFD auf dem HUD dargestellt. Im Endanflug (unter 1.500Fuß AGL) wird das HUD-Display vereinfacht dargestellt, um das Sichtfeld des Piloten sofrei wie möglich zu halten. In diesem Zustand zeigt das HUD nur Daten an, die für einesichere Landung erforderlich sind. Mit dem weiteren Sinkflug der Maschine wird das HUDmit dem „Aufräumen“ des Displays fortfahren, um das Sichtfeld des Piloten weiter zuverbessern.76


1. FMA-Anzeigen.2. Landungsmodus des Autopiloten.3. Roll-/Skid-Anzeigen.4. Nickwinkelleiter.5. Horizontlinie mit Zahlen für den magnetischen Kurs.6. Gleitpfadreferenzlinie (-3,0 Grad).7. Ankündigung für den Flug unterhalb der Mindesthöhe.8. Vertikalgeschwindigkeit.9. Windvektorpfeil.10. Höhenmessereinstellung auf die Mindestwerte.11. NAV-Funkgerätinformationen.12. Geschwindigkeit über Grund (Groundspeed), Kursanzeigen und Einstellung desLOC-Kurses.13. Fluggeschwindigkeit, Radarhöhe und barometrische Höhe.14. Symbolische Startbahnanzeigen.15. Fluggeschwindigkeit.16. Rollskala.Unterhalb von 1.800 Fuß AGL wird eine symbolische Startbahn angezeigt. Das Symbolunterstützt den Piloten bei der Ausrichtung des Flugzeugs zur Landung. Die Ausrichtungder Landebahnanzeige hängt von der korrekten Einstellung des ILS-Kurses sowieder Ausrichtung des Flugzeugs auf dem LOC und dem Steuerkurs des Flugzeugs ab.Inkorrekte Einstellungen oder eine inkorrekte Ausrichtung des Flugzeugs werden dazuführen, dass die symbolische Landebahn inkorrekt mit der Landebahn des Flughafensausgerichtet ist.77


EINFÜHRUNGSFLUGIn diesem Abschnitt des Handbuchs erhalten Sie die Gelegenheit, sich im Rahmen eineskurzen Einführungsflugs an den E-Jet zu gewöhnen. Diese Einführung wird ca. eine Stundedauern. Die für den Flug benötigten Karten finden Sie im Ordner „FS-Root-Ordner“ /FeelThere / 170 / intro_flight_charts. Die in dieser Software enthaltenen Flughafenkartensind veraltet und dürfen nicht zur Verwendung in der echten Luftfahrt herangezogenwerden! Die für den Flug verwendete MCDU-Navigationsdatenbank ist diejenige für dieE-jets: AIRAC cycle 0610. Die Anleitungen zu Terminal und Runway basieren auf derStandardszenerie des FS9 und FSX. Bitte verwenden Sie während des Flugs nicht die ATCdes FS, da die gesamte Verkehrsführung im Text beschrieben sein wird.Das Ihnen zugewiesene Flugzeug ist der E175. Sie werden vom Flughafen DullesInternational Airport (KIAD) starten und nach Raleigh-Durham International (KRDU) fliegen.Die zugeordnete Strecke ist:KIAD HAFNR GVE SBV4 KRDUDie Reiseflughöhe für diesen kurzen Flug ist der FL220 (d. h. 22.000 Fuß). Dieerwartungsgemäße Flugzeit wird 45 Minuten betragen.Bitte verwenden Sie die Configuration Utility von E-jets, um die folgenden Einstellungenvorzunehmen:• Gehen Sie zur Registerkarte „Preferences“ (Voreinstellungen) und wählenSie die Optionen Disable joystick axis when autopilot is on (Joystick-Achse beieingeschaltetem Autopiloten deaktivieren) und Play callouts (Ansagen wiedergeben).• Stellen Sie unter der Registerkarte „Weight“ (Gewicht) die E-Jets ein, sodass dieGewichte in Pfund angezeigt werden.• Stellen Sie unter der Registerkarte „Pressure“ (Druck) die E-Jets ein, sodass derDruck in IN (inHg, Zoll auf der Quecksilbersäule) angezeigt wird.• Heute befördern Sie eine Anzahl Freiwilliger … Ich meine natürlichGeschäftsreisende. Stellen Sie unter der Registerkarte „Load Manager“ die Anzahl derPassagiere (175) auf 70 und die Fracht auf 20 %. Das Zero Fuel Weight (ZFW, Gewichtohne Kraftstoff) wird 63.260 Pfund betragen.• Aktivieren Sie unter der Registerkarte „WX Radar“ die Anzeige für das Wetterradar.• Stellen Sie unter der Registerkarte „Joystick“ den Autopilot disconnect button (Tastezum Trennen des Autopiloten) für Ihre Steuerung ein, indem Sie auf die „Select“-Taste(Wählen) drücken und danach auf die Steuerungstaste.• Wählen Sie unter der Registerkarte „Startup“ (Start) den Zustand des Flugzeugsbeim Laden in den FS als Cold and dark (kalt und dunkel):Speichern Sie die obigen Einstellungen durch Drücken auf die OK-Taste.78


Starten Sie den FSX und erstellen Sie einen neuen Flug mit den folgenden Einstellungen:• Wählen Sie die Standard-Cessna als Flugzeug für Ihren Flug.• Bestätigen Sie, dass sich mindestens 5 % Kraftstoff in jedem Tank des Flugzeugsbefinden. Ohne Kraftstoff werden Sie beim Start des E-Jets die APU nicht anlassenkönnen.• Wählen Sie den Abflugort für den FS9 als KIAD „GATE D15 – GATE MEDIUM“ undstellen Sie für den FSX den Ort KIAD „GATE D16 – GATE SMALL“ ein.• Stellen Sie das Wetterthema auf klare Sicht und ruhige Luft.• Stellen Sie die Uhrzeit auf 12.00 Uhr Ortszeit.• Stellen Sie den KI-Verkehr auf null.Öffnen Sie jetzt den FS-Flugplaner. Bestätigen Sie, dass der Abflugflughafen auf KIAD undder Zielflughafen auf KRDU gestellt ist. Weisen Sie den FS an, eine direkte GPS-Streckezu erstellen. Falls der FS Sie zur Umpositionierung des Flugzeugs auffordert, lassen Siedas NICHT zu! Lassen Sie den FS die Strecke speichern.Jetzt können Sie das Spiel beginnen.Nachdem der FS geladen worden ist, schalten Sie den Motor der Cessna aus undbestätigen Sie, dass die Hauptschalter für BATT und AVIONICS eingeschaltet sind. WartenSie ungefähr 15 Sekunden und verwenden Sie dann das Einblendmenü des FS zur„Luftfahrzeugwahl“ zur Auswahl des E175. Da Embraer Ihnen seine Roll-out-Maschine mitder Registrierung PP-XJG für diesen Flug überlassen hat, wählen Sie bitte die „Roll-out“-Lackierung.Nachdem der E175 geladen worden ist, wird Ihr virtueller Erster Offizier Sie begrüßen.Öffnen Sie das CALL!-Panel durch Klicken auf das ! auf dem Simicon-Panel oder auf dieTastenkombination + . Bearbeiten Sie dann die Checklisten für dieCOCKPIT SAFETY INSPECTION (Sicherheitsinspektion im Cockpit) und das POWER UP(Einschalten der Stromversorgung). Während des Power Ups kann der Vorsichtsalarmdurch Drücken auf die blinkende gelbe Vorsichtstaste auf dem Glareshield stummgeschaltet werden.Nach dem Abschluss des Power Ups stellen Sie das MFD darauf ein, die PLAN-Seitedarzustellen, indem Sie den Mauszeiger auf den Plan-Softkey verschieben und danachauf die linke Maustaste klicken. Klicken Sie erneut auf den Plan-Softkey, um dieAnzeige auf die Darstellung von „WPT Ident“ und „Vert Prof“ einzustellen. Stellen Sie dieAnzeigereichweite auf 150 NM, indem Sie den Mauszeiger nahe der Reichweitenanzeigeplatzieren. Wenn die eckigen Klammern ([ ]) um dieReichweitenanzeige dargestellt werden, drehen Sie amMausrad. Denken Sie daran, dass das MFD mit einemKlick auf die rechte Maustaste vergrößert dargestelltwerden kann.Öffnen Sie die MCDU bzw. den FMC durch Klickenauf das C auf dem Simicon-Panel oder auf dieTastenkombination + . Sie könnendie MCDU bzw. den FMC ebenfalls aus dem virtuellenCockpit verwenden. Der Bildschirm wird die RADIO-79


Seite mit einer Meldung „NO PRESENT POSITION“ (keine gegenwärtige Position) auf demSCRATCHPAD darstellen. Bevor Sie das FMS mit den Fluginformationen programmierenkönnen, müssen Sie den Standort des Flugzeugs einstellen:1. Drücken Sie auf die NAV-Funktionstaste.2. Drücken Sie auf die NEXT-Funktionstaste, um zur Seite 2 von NAV INDEX zu gehen.3. Drücken Sie auf die LSK 1L (d. h. die erste Zeilenwahltaste links oben vomAnzeigebildschirm) zur Wahl der Funktion POS INIT.4. Wählen Sie die LSK 3R (GPS 1 POS).Das IRS-System wird jetzt initialisiert.5. Löschen Sie die Meldung NO PRESENTPOSITION durch Drücken auf die CLR-Tasteder MCDU.Bis zum erfolgten Abgleich des PFD undMFD durch das IRS-System werden die Meldungen ATT FAIL(Fluglagestörung) und HDG FAIL (Kursstörung) dargestellt. DieserFehler wird nach dem IRS-Abgleich verschwinden. Währenddes Abgleichs können die Flugplan- und Leistungsinformationeneingegeben werden. Versuchen Sie während des IRS-AbgleichsNICHT, das Flugzeug zu verschieben oder die Triebwerkeanzulassen, da die Startposition des Flugzeugs nicht korrektinitialisiert werden wird.Nach der Wahl der anfänglichen Flugzeugposition während der Positionsinitialisierungdrücken Sie auf die FPL-Taste oder die LSK 6R auf der Seite POSITION INIT. Die ICAO-Kennung des Standorts (KIAD) wird in der linken oberen Ecke des Bildschirms FLT PLANdargestellt. Flugpläne werden in der folgenden Reihenfolge eingegeben:1. Zielflughafen2. Wegpunkte und Luftstraßen entlang der Strecke3. Ausweichzielflughafen4. Abflugstartbahn und Standard Instrument Departure (SID)5. Erwartete Ankunft (STAR)Die zugeordnete Strecke ist: KIAD HAFNR GVE SBV4 KRDU. HAFNR und GVE sind dieersten beiden Wegpunkte. SBV4 ist das Ankunftsverfahren (STAR). Auf diesem Flug gibtes weder ein Abflugverfahren (SID) noch einenAusweichflughafen.Geben Sie KRDU auf dem SCRATCHPAD ein.Drücken Sie auf die LSK 2R zur Eingabe desFlughafens Raleigh-Durham International in dasFeld des Zielflughafens. Der Bildschirm MOD FLTPLAN wird dargestellt.80


Geben Sie HAFNR auf dem SCRATCHPAD ein und drücken Sie auf die LSK 2L. Der FMCwird einen Steuerkurs und eine Entfernung vom Zielflughafen zu diesem ersten Wegpunktberechnen.Geben Sie danach GVE nach HAFNR in denFlugplan ein. (Drücken Sie auf die LSK 3L).Genau wie für die Strecke zwischen demFlughafen und ersten Wegpunkt berechnetder FMC den Steuerkurs und die Entfernungzwischen dem ersten und zweiten Wegpunkt.Ein in der Entwicklung befindlicher Flugplanwird auf dem MFD dargestellt.Eine Luftstraßenstrecke eingebenZur Zeitersparnis können Sie Luftstraßen (Jetways) und verbindenden Wegpunkte aufder Seite MOD FLT PLAN eingeben. Das Format für die Eingabe von Luftstraßen ist VIA.TO. Dieser „Eingabehinweis“ wird oberhalb eines leeren Wegpunkts („- - - - -“) auf demBildschirm MOD FLT PLAN angezeigt. Zur Berechnung der Strecke muss der FMC einenEin- und Ausstiegssort entlang der Luftstraße haben. Der Einstiegsort wird zuerst in denFlugplan eingegeben. Nachdem der Einstiegsort angegeben ist, geben Sie . auf dem SCRATCHPAD ein. Drücken Sie danach auf die linkeLSK unter dem Einstiegswegpunkt.Beispiel zur Eingabe einer Luftstraßenstrecke: (Probieren Sie dieses Experiment später aus,aber geben Sie diese Streckenführung nicht in den Flugplan von KIAD nach KRDU ein.)Der Jetway 70 (J70) erstreckt sich quer durch die USA von Seattle nach NewYork City. Unter Verwendung der Jetway-Satzstellung weisen Sie den FMC an,die Wegpunkte zwischen diesen beiden Städten in 4 Schritten zu berechnen (11Tastenbetätigungen):• Geben Sie SEA (VOR auf dem Flughafen Seattle International) auf demSCRATCHPAD ein.• Platzieren Sie SEA im Flugplan, indem Sie auf eine linke LSK drücken.• Geben Sie J70.LGA (LGA ist ein VOR auf dem Flughafen LaGuardia) auf demSCRATCHPAD ein.• Platzieren Sie diese Jetway.Ausstieg-Satzstellung im Flugplan im Anschluss anSEA.Der FMC wird 8 Seiten von Wegpunkten kompilieren, die SEA mit LGA verbinden.81


Zusammenfassung: Zur automatischen Eingabe einer Streckenführung zwischen zweiPunkten entlang einer Luftstraße durch den FMC muss der Einstiegspunkt in den Jetwayzuerst im Flugplan platziert werden. Die Satzstellung . wirdnach dem Einstiegswegpunkt in den Flugplan eingegeben. Falls der Jetway den Einstiegsund/oderAusstiegswegpunkt nicht enthält, wird die MCDU die Meldung „WAYPOINT NOTFOUND“ (Wegpunkt nicht gefunden) auf dem SCRATCHPAD anzeigen.Die Entfernung zwischen KIAD und KRDU ist nur kurz, sodass keine Jetway-Streckenführung erforderlich ist.Der Flugplan zwischen KIAD und KRDU wird durch dieEingabe von GVR nach HAFNR abgeschlossen. DerPlan muss jetzt geschlossen werden. Alle Flugplänemüssen geschlossen werden, damit der FMC diePERFORMANCE-Seiten berechnen kann. Drücken Sieauf die LSK rechts neben dem Zielflughafen. KRDUerscheint auf dem SCRATCHPAD. Drücken Sie danachauf die linke LSK unter GVE. Aktivieren Sie den Flugplandurch Drücken auf die LSK 6R (ACTIVATE).Nachdem der Flugplan aktiviertworden ist, gibt Ihnen die MCDUdie Option zum Einstellen derLeistungsinformationen (PERF INT)oder Abfluginformationen. DrückenSie auf die LSK 6L zur Eingabe derDEPARTURE-Informationen.Der Bildschirm DEPARTURE RUNWAYS(Abflugstartbahnen) führt die in KIAD verfügbarenStartbahnen an. Die Rollkontrolle schickt den gesamtenabfliegenden Traffic zur Runway 01L. Drücken Sie aufdie LSK für Runway 01L.Die verfügbaren Standard Instrument Departures sindauf der SID-Seite angezeigt. Wir werden keine SIDwählen, da die Abflugkontrolle von Dulles das PAYME2-Verfahren nicht mehr verwendet. Zur Eingabe der Startbahn 01L in den Flugplan mit einerSID drücken Sie auf die LSK neben INSERT.Die Seite MOD FLT PLAN wird erneut von derMCDU dargestellt. Bitte beachten Sie, dassdie ORIGIN-Zeile jetzt den Inhalt RW01L KIAD(Startbahn 01L von Dulles International) anzeigt.Diese Modifikation des Flugplans muss jetztaktiviert werden. Drücken Sie dazu auf die LSKneben ACTIVATE.82


Traffic Control hat uns eine Standard Terminal Arrival Route (STAR) für KRDU zugeteilt. Zuderen Eingabe in den Flugplan drücken Sie auf die NAV-Taste und danach auf die LSKneben ARRIVAL.Zu diesem Zeitpunkt ist uns nur die STARbekannt, aber nicht die Landebahn.Drücken Sie auf die LSK neben STAR aufder ARRIVAL-Seite.Die vier verfügbaren STARs für KRDU werden angezeigt. Unsere zugeteilte STAR istSBV4. Drücken Sie zu ihrer Auswahl auf die zugehörige LSK.Die drei Übergänge für SBV4 sind auf der Seite KRDU STAR TRANS angezeigt. WählenSie die Option GVE durch Drücken auf die LSK 1L.Die ARRIVAL-Seite stellt die eingegebene STAR als GVE.SBV4 dar. (GVE-Übergang (Transition) für die Ankunftüber South Boston Four).Die STAR kann geprüft werden (REVIEW), indem Sie aufdie LSK 6L drücken.Fügen Sie das Verfahren ein (INSERT), indem Sie auf dieLSK 6R drücken.Haben Sie bemerkt, dass das MFD den modifizierten Plan in gestrichelten weißen Linienanzeigt? Der FMC benachrichtigt Sie über eine eingegebene Änderung an der Strecke,die jetzt nur noch aktiviert werden muss.Verringern Sie die Reichweite des MFD-Displays auf 25 NM und gehen Sie im Bildlaufdurch den Flugplan. Verwenden Sie dazu den Einstellknopf der MCDU. Aktivieren Sienach der Prüfung den Flugplan (ACTIVATE).Wenn Sie sich die SBV4-Karte anschauen, werdenSie eine Überflugbeschränkung am BILLA-Wegpunkt in Höhe von 9.000 Fuß feststellen.Verwenden Sie die NEXT-Taste zur Anzeige vonBILLA auf der zweiten Seite des Flugplans. GebenSie die Höhenbeschränkung ein, indem Sie dieZahl 9000 auf dem SCRATCHPAD eingeben, unddrücken Sie dann auf die LSK rechts von BILLA.Zu diesem Zeitpunkt ist uns die Landerichtungin KRDU noch nicht bekannt, sodass dieKartenbeschränkung für ALDAN nicht eingegeben wird.Wir haben den Flugplan durch die Hinzufügung der Höhenbeschränkung bei BILLA erneutgeändert. Drücken Sie auf die LSK 6R zum Aktivieren der Änderung.Jetzt geben wir die Leistungsinformationen ein, damit der FMC das vertikale Profil unddie Flugvorhersagen für das Flugzeug berechnen kann. Drücken Sie auf die LSK rechtsneben PERF INIT.83


Auf der Seite 1 von PERFORMANCEINIT können Sie die Steig-, Reise- undSinkfluggeschwindigkeiten für den Flugeinstellen. In diesem Fall werden wir einenHochgeschwindigkeits-Reiseflug eingeben, umden Flug schnell abschließen zu können. DrückenSie auf die LSK 4R zum Öffnen der Seite CRUISEMODES (Reiseflugmodi). Wählen Sie die OptionMAX SPEED durch Drücken auf die LSK 3L.Nachdem Sie einen Reiseflugmodus gewählt haben, kehrt die MCDU zur Seite 1 vonPERFORMANCE INIT zurück. Drücken Sie auf die NEXT-Taste, um Seite 2 anzuzeigen.Auf der Seite 2 von PERFORMANCE INIT werden die Mindestkraftstoffanforderungeneingegeben. In diesem Fall werden wir die Zahl für die FUEL RESERVE bei der Ankunfteinstellen, indem wir auf die LSK 2R drücken und 60 in der Minutenzeile (3L) eingeben.Nach der Rückkehr zur Seite 2 von PERFORMANCE INIT drücken Sie auf die NEXT-Tastezum Öffnen von Seite 3.Auf der Seite 3 stellen wir die Reiseflughöhe und dasGewicht ohne Kraftstoff ein. Geben Sie 22000 oder 220unter der LSK 2L ein, um die Reiseflughöhe einzustellen.Das ZFW von 63260 wird unter der LSK 4L eingegeben.Der FMC berechnet das GROSS WT (Bruttogewicht) desFlugzeugs und zeigt die Aufforderung CONFIRM INITunter der LSK 6R an. Akzeptieren Sie die Berechnung,indem Sie auf die LSK 6R drücken.Nachdem Sie die Leistungsinformationen akzeptiert haben, werden die Seiten PERF DATAdargestellt. Bevor wir die Leistungsangaben überprüfen, werden wir den „Kraftstofftrick“anwenden, um die korrekte Kraftstoffmenge für den Flug zu betanken. Drücken Sie aufdie LSL 6L (PERF INIT) und danach auf die PREV-Taste zur Rückkehr zur Seite 3 vonPERF INIT.Geben Sie FUEL auf dem SCRATCHPADein und drücken Sie auf LSK 4R. Der FMCwird den erforderlichen Kraftstoff berechnenund ihn automatisch in die Flächentanks desE-Jets betanken. Die MCDU- und EICAS-Bildschirme sollten eine Kraftstoffmenge vonca. 7.820 Pfund und ein GROSS WT von ca.71.000 Pfund anzeigen.Drücken Sie auf die LSK der PERF DATA, um die Vorhersagen des FMC zu überprüfen.Auf Seite 1 finden Sie die beiden wichtigen Datenfelder FUEL REM (Restkraftstoff)und GROSS WT. Bitte vergewissern Sie sich, dass die Kraftstoffmenge für die sichereDurchführung des Flugs ausreichend ist und das Flugzeug unter dem maximalenLandegewicht bleibt.HINWEIS: Falls der Flugplan nicht geschlossen worden ist oder die Daten auf den Seitenvon PERFORMANCE INIT unvollständig sind, werden auf den Seiten von PERF DATAkeine Daten angezeigt.84


Drücken Sie auf die LSK 6Rzum Öffnen der TAKEOFF-Seiten. Auf Seite 1 beachtenSie bitte die Outside Temperatur(Außentemperatur) von 15 Grad C.Gehen Sie auf Seite 2 (durch Drückenauf die NEXT-Taste), um die DensityAltitude (Dichtehöhe) einzugeben.Gehen Sie anschließend zur Seite 3,wo die V-Geschwindigkeiten für denStart eingegeben werden. Zum Startwerden wir die Einstellungen FLAPS2 und TO-1 verwenden.Beginnen Sie in der linken oberen Ecke der Karte 175 TAKEOFF V-SPEEDS FLAPS2 TO-1 und suchen Sie die Zeile, die der lokalen Druckhöhe (Dichtehöhe) von 300entspricht. Runden Sie den Wert, den Sie von der Seite 1 von MCDU TAKEOFF notierthaben, auf die nächsten Tausend Fuß ab. In diesem Fall ist die richtige Zeile SL. GehenSie durch die Karte, um einen Temperaturbereich zu finden, der die lokale Temperatureinschließt. In diesem Fall beträgt die lokale Temperatur 14 Grad C, sodass der Bereichvon -40 bis 36 geht. Suchen Sie unten, bis Sie das Gewicht des Flugzeugs gefundenhaben. Runden Sie das Gewicht auf den nächstgelegenen Wert ab. In diesem Fall beträgtdas Gewicht des Flugzeugs 71.000 und der nächstgelegene Wert ist 71.700. GebenSie die angeführten V 1-, V R-, V 2- und V FS-Geschwindigkeiten auf der TAKEOFF-Seite 3ein. In diesem Fall sind die richtigen Werte 126, 135, 140 und 189 (V FS steht in der ganzrechten Spalte). Nachdem die Werte in die MCDU eingegeben worden sind, werden dieV-Geschwindigkeiten auf der Geschwindigkeitsbandanzeige des PFD dargestellt.Die CLIMB-, CRUISE-, DESCENT- und LANDING-Seiten können durch Drücken auf dieLSK 6R geöffnet werden. Zu diesem Zeitpunkt werden wir keine Werte modifizieren. DieLANDING-Seite wird mit Werten gefüllt, nachdem wir bei unserem Anflug auf KRDU eineZuordnung für die Landebahn erhalten haben.Drücken Sie nach der Überprüfung der LANDING-Seiteauf die LSK 6R (FLT PLAN), um den abgeschlossenenFlugplan darzustellen. Bitte beachten Sie, dass jetztZahlenwerte in der rechten Spalte für SPD und CMDCYANFARBEN angegeben sind.HINWEIS: Falls der Flugplan nicht geschlossen worden ist oder die Daten auf den Seitenvon PERFORMANCE INIT unvollständig sind, werden in der rechten Spalte von ACTIVEFLT PLAN keine Daten angezeigt.Der FMC ist damit für den Flug eingestellt.85


Konfigurieren Sie jetzt das Guidance Panel (GP) für den Start. Gehen Sie dabei von linksnach rechts vor:1. Stellen Sie den Local Pressure auf den lokalen Druck (in diesem Fall 29,92) mithilfedes Knopfs BARO SET oder drücken Sie auf die -Taste auf der Tastatur.2. Drücken Sie auf FMS zur Einstellung des Flight Management Systems auf dieSteuerung des Flugzeugs während des Flugs. Die Anzeige der PFD-Kompassroseerscheint MAGENTA.3. Aktivieren Sie den Flight Director des Piloten. TRACK und FPA werden als geschärfteModi auf der FMA angezeigt.4. Stellen Sie den Kursmarker mit dem HDG-Knopf auf den Startbahnkurs von 011 Grad.5. Stellen Sie den „Speed“-Knopf in den FMS-Modus, indem Sie auf den verdecktenClick-Spot klicken (d. h. den Text „Speed“).6. Drücken Sie auf die AT-Taste zum Aktivieren des Autoschubsystems. AT wird auf derFMA als aktiv angezeigt.7. Drücken Sie auf den verdeckten TO/GO-Click-Spot oberhalb der Autoschubtaste.Die FMA wird den vertikalen FPA-Modus durch TO ersetzen, und der TO-Schubwird geschärft. Das PFD wird die Balken des Flight Directors mit einem positivenNickwinkel für den anfänglichen Steigflug darstellen.8. Stellen Sie den FL220 unter Verwendung des ALT-Knopfs ein. Die Höhenanzeige wirdoberhalb der Geschwindigkeitsbandanzeige des PFD dargestellt und ASEL wird aufder FMA geschärft.Stellen Sie jetzt das MFD für den Flug ein, indem Sie auf den Map-Softkey drücken.Klicken Sie erneut auf den Map-Softkey, um das Display anzuweisen, die Wertefür WPT Ident, Vert Prof, Progress, Weather und TCAS darzustellen. Stellen Sie dieAnzeigereichweite auf 12,5 NM, indem Sie den Mauszeiger nahe der Reichweitenanzeigeplatzieren. Wenn die eckigen Klammern ([ ]) um die Reichweitenanzeige dargestelltwerden, drehen Sie am Mausrad. Denken Sie daran, dass das MFD mit einem Klick aufdie rechte Maustaste vergrößert dargestellt werden kann.Bearbeiten Sie jetzt die CALL!-Checkliste für PRE FLIGHT.86


Ihre Passagiere sind eingestiegen, die Crew teilt Ihnen mit, dass die Kabine gesichert ist,und die Wartungscrew ist zum Pushback bereit.Stellen Sie die Höhenrudertrimmung auf +6. Die Trimmanzeige befindet sich in derrechten unteren Ecke des EICAS-Bildschirms auf dem Haupt-Panel. Verwenden Sie dieTastaturabkürzungen des FS für die Höhenrudertrimmung (1 und 7 auf dem numerischenTastenfeld). Wir empfehlen Ihnen, die Trimmbefehle darauf einzustellen, dass Sie mit denTasten auf Ihrem Steuerhorn bzw. Joystick zusammenarbeiten.Bestätigen Sie auf dem Overhead Panel, dass die Windschutzscheibenheizung(WINDSHIELD HEAT) eingeschaltet ist. (Das heißt, dass die Taste keineHintergrundbeleuchtung zeigt.)Schalten Sie auf dem Audio Control Panel (ACP) der Mittelkonsole die Steuerung für dieMarker Beacons ein.Bearbeiten Sie jetzt die Checkliste BEFORE START, beginnen Sie den Pushback undlassen Sie zuerst das Triebwerk eins und danach Triebwerk zwei an. Zum Anlassen einesTriebwerks öffnen Sie die Schutzabdeckung des Knopfs und drehen Sie den Knopf indie START-Position. Lassen Sie den Knopf los, woraufhin er selbstständig in die RUN-Stellung gehen wird. Da der E-Jet mit einem FADEC-System ausgerüstet ist, läuft derAnlassvorgang vollautomatisch ab. Nachdem das Triebwerk angelaufen ist, schließen Siedie Schutzabdeckung.Stellen Sie die Flaps auf der Mittelkonsole oder durch zweimaliges Drücken auf die -Taste in Position 2.Bearbeiten Sie jetzt die CALL!-Checkliste AFTER ENGINE START.„Embraer PP-XJG, runway 01L, taxi via Y and Y9 and hold short of runway 01L.“ (EmbraerPP-XJG, Runway 01L, rollen Sie über Y und Y9 und warten Sie vor Runway 01L.)Schalten Sie die Landescheinwerfer ein und legen Sie die Schubhebel auf maximal 40 %N1 nach vorne, um mit dem Rollen zu beginnen. Nachdem sich der E-Jet in Bewegunggesetzt und eine Rollgeschwindigkeit von 15 bis 20 Knoten erreicht hat, werden Sie nurwenig Schub geben müssen. Verlangsamen Sie in Kurven mit einem Winkel von mehr als70 Grad Ihre Fahrt auf 5 bis 10 Knoten.Rollen Sie vom Flugsteig in westlicher Richtung zur Taxiway Y. Rollen Sie danach nachSüden auf der Taxiway Y bis Y9. Drehen Sie nach Westen auf Y9 und warten Sie vor derRunway 01L.Während des Rollens:1. Überprüfen Sie die Startkonfiguration, indem Sie auf die Taste TO CONFIG auf derMittelkonsole oberhalb der Schubhebel drücken.2. Starten Sie danach die Ansage FLIGHT ATTENDANT SAFETY.3. Stellen Sie das TCAS so ein, dass es den Luftraum über dem E-Jet nach anderenLuftfahrzeugen absucht. Verwenden Sie dazu den MFD-Softkey.4. Schalten Sie das Wetterradar mit dem FMD-Softkey ein.5. Stellen Sie die automatische Bremse auf TRO (zurückgewiesener Start).87


Wenn Sie an der Wartelinie vor der Startbahn angekommen sind, erhalten Sie vom Towerdie Anweisung: „Line up and wait on runway 01L“. (Rollen Sie auf die Startbahn 01L undwarten Sie auf Ihre Startfreigabe.)Nachdem Sie sich auf der Startbahn ausgerichtet haben, bearbeiten Sie die ChecklisteBEFORE TAKEOFF.Zum Start und anfänglichen Steigflug werden Sie viele Handlungen durchführenmüssen. Bitte lesen Sie diesen folgenden Abschnitt des Einführungsflugs, lesen Sieihn noch einmal und versuchen Sie dann den Start im Simulator. Denken Sie daran:Übung macht den Meister!„Embraer PP-XJG, fly runway heading until reaching outer maker make left turn toheading 190. Climb to flight level 220.“ (Embraer PP-XJG, fliegen Sie bis zum Erreichendes Outer Markers auf dem Startbahnkurs und fliegen Sie dann eine Linkskurve auf Kurs190. Steigen Sie auf Flight Level 220.)„Embraer PP-XJG, cleared for takeoff.“ (Embraer PP-XJG, Sie haben Startfreigabe!)Bleiben Sie auf den Bremsen stehen und legen Sie die Schubhebel nach vorne: N1-Schubvon 45-50 %. Lassen Sie die Triebwerke sich ein paar Sekunden lang stabilisieren, lösenSie die Bremsen und legen Sie dann Ihre Schubhebelsteuerung ganz nach vorne, umden Autoschub und die FADEC-Triebwerklogik zu aktivieren. HINWEIS: Sie werden dieSchubhebel ab jetzt bis zum Anflug auf die Landebahn in KRDU nicht mehr berühren!Der virtuelle Erste Offizier wird mit der zunehmenden Beschleunigung der Maschine aufder Startbahn seine Ansagen machen. Nehmen Sie bei VR die Nase des Flugzeugs sanftnach oben, um die horizontale Linie des Flight Directors auf dem PFD zu treffen.Wenn der Erste Offizier „Positive Rate“ (positive Steigrate) ansagt, fahren Sie dasFahrwerk ein.Fliegen Sie auf dem Startbahnkurs und folgen Sie dem Flight Director des PFDunter Verwendung des Steuerhorns. Nehmen Sie entsprechende Anpassungen ander Höhenrudertrimmung vor. Wir empfehlen Ihnen wiederum, die Trimmbefehleso einzustellen, dass sie mit den Tasten an Ihrem Steuerhorn bzw. Joystickzusammenarbeiten. Stellen Sie die Trimmung so ein, dass das Steuerhorn zentriert stehtwährend das Flugzeug mit dem empfohlenen Nickwinkel des Flight Directors steigt.Beim Passieren der Höhe von 2.000 Fuß AGLdrücken Sie in schneller Folge auf die AP-, VNAVundHDG-Tasten auf dem Guidance Panel. DieFMA wird diese Modi als aktiv anzeigen. AP undHDG werden GRÜN und VNAV wird MAGENTAdargestellt. Der Autopilot fliegt jetzt das Flugzeug,sodass Sie den Zug auf das Steuerhorn nachlassenkönnen.88


Fahren Sie im Steigflug der Maschine die Landeklappen ein, wenn dasFlugzeug mit zunehmender Beschleunigung die GRÜNEN PUNKTE auf derGeschwindigkeitsbandanzeige des PFD passiert.Wenn Sie den Outer Marker Beacon hören und/oder die OM-Anzeige auf dem PFD sehenkönnen, stellen Sie den HDG-Knopf auf 190 Grad. Der Autopilot wird die Kurve einleiten,den Steigflug fortsetzen und das Flugzeug auf die angezeigte Geschwindigkeit von 240Knoten (Knots Indicated Airspeed, KIAS) beschleunigen.Schalten Sie die APU auf dem Overhead Panel aus.Bearbeiten Sie die Checkliste AFTER TAKEOFF.Während des anfänglichen Steigflugs wird die MCDU die Meldung CHECK RESERVEFUEL auf dem SCRATCHPAD anzeigen. Hierbei handelt es sich um eine Informationzur Bestätigung, dass das Flugzeug ausreichend Kraftstoff mit sich führt, um dieAnforderungen an den Reservekraftstoff bei der Ankunft am Zielflughafen zu erfüllen.Bestätigen Sie die Kraftstoffvorhersagen des FMC auf den Seiten PERF DATA, indem Sieden an Bord befindlichen Kraftstoff auf dem EICAS-Bildschirm überprüfen. Bestätigen Siedie Meldung durch Drücken auf die CLR-Taste der MCDU.Nachdem die Maschine die Kurve geflogen hat, setzt sie ihren Flug in südlicher Richtungfort, bis Sie Dulles links am Flugzeug vorbeiziehen sehen.„Embraer PP-XJG, fly direct to HAFNR and follow flight plan as filed.“ (Embraer PP-XJG,fliegen Sie direkt nach HAFNR und folgen Sie Ihrem eingereichten Flugplan.)Sie befehlen dem Flugzeug jetzt, dem vollständigen lateralen (LNAV) und vertikalen(VNAV) Flugplan zu folgen, den Sie in den FMC eingegeben haben. Drücken Sie auf derMCDU auf die LSK links neben HAFNR. Der Wegpunkt erscheint auf dem SCRATCHPAD.Geben Sie jetzt HAFNR unter der LSK 2L ein. (Das ist richtig: Ersetzen Sie HAFNR durchHAFNR). Damit befehlen Sie dem FMC die Berechnung eines neuen Kurses vom aktuellenStandort des Flugzeugs direkt nach („Direct To“) HAFNR. Die modifizierte Streckenführungwird auf dem MFD durch eine gestrichelte weiße Linie dargestellt. Aktivieren Sie denmodifizierten Flugplan durch Drücken auf die LSK rechts neben ACTIVATE.Befehlen Sie nun dem FMS die Steuerung der lateralen Navigation (LNAV), indem Sie aufdie NAV-Taste auf dem Guidance Panel drücken (links von der HDG-Taste). HINWEIS:Prüfen Sie, dass die Navigationsinformationen auf der PFD-Kompassrose MAGENTAdargestellt sind. Sind die Daten GRÜN angezeigt, müssen Sie auf die FMS-Taste auf demGP drücken, bevor Sie auf die NAV-Taste drücken.Die FMA wird HDG als aktiven lateralen Modus durch LNAV ersetzen. Falls nur LNAVgeschärft wird (weiße Anzeige unterhalb von HDG), befindet sich das Flugzeug nicht aufdem Flugpfad nach HAFNR. Verwenden Sie den HDG-Knopf, um einen Anschneidekursfür den Pfad einzustellen. Das FMS wird LNAV beim Anschneiden des Kursesautomatisch aktivieren.Der E-Jet fliegt jetzt auf dem Flugplan gemäß Eingabe in der MCDU.89


Um den Fortschritt des Flugs zu sehen, öffnen Sie den MAP!-Bildschirm durch Drücke aufdas Simicon-Symbol M oder auf die Tastenkombination + .100 NM vor der Ankunft am Wegpunkt GVE erhalten Sie die folgende Nachricht von ATC:„Embraer PP-XJG, your assigned runway at Raleigh-Durham is 23R. Cross ALDAN below10000 at 250 knots.“ (Embraer PP-XJG, Ihre zugewiesene Landebahn in Raleigh-Durhamist 23R. Überqueren Sie ALDAN unterhalb von 10.000 Fuß mit 250 Knoten.)Drücken Sie auf die NAV-Taste auf der MCDU undwählen Sie ARRIVAL. Sie können die aktive STARSBV4 erkennen. Drücken Sie auf die LSK linksneben RUNWAY.Die verfügbare Landebahnliste wird für KRDUangezeigt. Wählen Sie Runway 23R.Die verfügbare Anflugliste wird für Runway 23Rangezeigt. Wählen Sie das ILS 23R auf Seite 1.Die verfügbare Übergangsliste wird für das ILS 23R angezeigt. Wählen Sie PRSTN.Die verfügbare STAR-Liste wird angezeigt. SBV4 ist bereits aktiv, sodass Sie nur noch aufdie LSK für ARRIVAL zu drücken brauchen.Die ARRIVAL-Seite beschreibt das programmierteVerfahren: Runway 23R nach dem Fliegen des AnflugsPRSTN ILS nach dem Fliegen der Ankunft „SouthBoston Four“ über die GVE-Transition. Drücken Sieauf die LSK 6R (INSERT), um das Verfahren in denFlugplan einzufügen.Das MFD wird die neue Streckenführung in gestrichelten weißen Linien anzeigen. Siemüssen den Flugplan bearbeiten, weil das Flugzeug unnötigerweise nach RDU fliegenund dabei den Flughafen Raleigh-Durham direkt überfliegen wird. Drücken Sie auf dieNEXT-Taste der MCDU, um Seite 2 des Flugplans anzuzeigen.Geben Sie PRSTN auf dem SCRATCHPAD einund drücken Sie auf die LSK links von RDU.RDU wird aus dem Flugplan entfernt. Die Streckeführt das Flugzeug jetzt von BILLA nach PRSTN,ohne KRDU zu überfliegen.HINWEIS: Als PRSTN über RDU eingegebenwurde, wurde außerdem die DISKONTINUITÄThinter RDU entfernt.90


Diskontinuitäten stellen eine Unterbrechung des Flugplans dar. Falls eineDISCONTINUITY nicht gelöscht wird, weiß das FMS nicht, „wie“ es vom Wegpunktvor der Unterbrechung zum Wegpunkt hinter der Unterbrechung fliegen soll. DieDISKONTINUITÄT wird entfernt, indem Sie auf die DEL-Taste der MCDU unddanach auf die LSK links neben der Unterbrechung drücken. Die Entfernungeiner DISKONTINUITÄT führt zu einer Modifikation des Flugplans, sodass dessenAktivierung erforderlich ist, um dem FMS das Fliegen der neuen Strecke zubefehlen.Falls die DISKONTINUITÄT nicht gelöscht wird, bricht der Autopilot die LNAV- undVNAV-Steuerung ab und kehrt zum Fliegen der Richtung und des Pfads zurück,die galten, als das Flugzeug den letzten Wegpunkt vor der Unterbrechung imFlugplan erreichte. Ein Vorsichtshinweis wird auf der MCDU und „MSG“ wirdauf dem PFD dargestellt, und die FMA zeigt die neuen lateralen und vertikalenSteuermodi an.Geben Sie jetzt die Geschwindigkeits- und Höhenbeschränkungen bei PRSTN, ALDANund BILLA ein:1. Geben Sie 180/ auf dem SCRATCHPADein. Die Satzstellung zur Bearbeitung derGeschwindigkeits- und Höhenbeschränkungenist „Geschwindigkeit/Höhe“. In diesemFall möchten wir nur die Geschwindigkeitbearbeiten, sodass wir nur die ersteHälfte der Satzstellungskette eingeben.Zur ausschließlichen Bearbeitung derHöhenbeschränkung würden wir „/“eingeben. Weshalb 180 Knoten? Sie müssendas Flugzeug vor dem Einleiten der Kurve auf das ILS verzögern.2. Drücken Sie auf die rechte LSK für PRSTN. Falls PRSTN auf dem MCDU-Bildschirm nicht angezeigt ist, drücken Sie auf die PREV-Taste zur Anzeige der Seite,die den Wegpunkt enthält. 180 wird oberhalb von 3.0° und rechts von DES in derGeschwindigkeits-/Höhenspalte erscheinen.3. Geben Sie 220/9000 auf dem SCRATCHPAD ein. Weshalb 220 Knoten? Sie müssendas Flugzeug beim Einfliegen in den Luftraum von Raleigh-Durham verzögern.4. Drücken Sie auf die rechte LSK für BILLA.Zur Anzeige der Seite mit dem BILLA-Wegpunktkönnte es sein, dass Sie auf die PREV-Taste derMCDU drücken müssen.5. Geben Sie 250/10000 auf dem SCRATCHPADein.6. Drücken Sie auf die rechte LSK für ALDAN.Zur Anzeige der Seite mit dem ALDAN-Wegpunkt könnte es sein, dass Sie auf diePREV-Taste der MCDU drücken müssen.91


Aufgrund der Beschränkungen des Sinkflugprofilskönnte es sein, dass die bei BILLA und ALDANeingestellten Höhen nicht exakt der eingegebenenHöhe entsprechen.Sie können den Fortschritt der Flugvorhersagen desFMC sehen, indem Sie auf die PROG-Taste drückenund die PROGRESS-Seiten lesen.Zur Vorbereitung auf die Landung wählen Sie die PERF-Taste und danach die OptionPERF DATA. Bitte beachten Sie das vorhergesagte Bruttogewicht des Flugzeugs bei derLandung. Die Zahl wird um 66,6 (d. h. 66.600 Pfund) liegen. Auf der Karte 175 LANDINGV-SPEEDS NO ICING CONDITIONS (Landegeschwindigkeiten ohne Vereisung) gehenSie die Gewichtsspalte hinunter, bis Sie die nächstbeste Übereinstimmung finden,und runden Sie die Zahl auf. In diesem Fall ist das 68.300. Betrachten Sie rechts dieV-Geschwindigkeiten:• V AC (Flap 2) = 152• V REF (Flap 5) = 126• V FS = 184Geben Sie die obigen Geschwindigkeiten auf der Seite 3 von LANDING ein. DrückenSie auf die PERF-Taste, wählen Sie LANDING und drücken Sie auf die NEXT-Taste zumÖffnen von Seite 3. HINWEIS: V AP = VREF + 5 + QUERWIND + WINDBÖEN. Das Wetterbesagt klare Sicht und ruhige Luft, sodass V AP = 131.Wenn Sie sich dem Top-Of-Descent (TOD) nähern, stellen Sie die Höhe auf dem GPauf 2200. Wenn der E-Jet den TOD überfliegt, wird das FMS den Sinkflug auf dienächste Höhenbeschränkung im Flugplan befehlen. Für diesen Flug besteht die ersteSinkflugbeschränkung bei ALDAN. Der FMC wird außerdem die Fluggeschwindigkeitbefehlen, die erforderlich ist, um die Geschwindigkeitsbeschränkung am Wegpunkteinzuhalten.Wenn Sie die Höhe von 18.000 Fuß passieren, stellen Sie den BARO-Knopf auf denlokalen Druck in KRDU (29,92), lassen Sie die APU an und stellen Sie die automatischeBremse auf MED (Medium, Mitte). Die MCDU wird einen Vorsichtshinweis zur Erinnerungdaran darstellen, dass Sie den Höhenmesser beim Passieren von 18.000 Fuß auf denlokalen Druck einstellen müssen.Bearbeiten Sie die DESCENT-Checkliste.Stellen Sie den MINIMUM-Knopf des Piloten für BARO (der verdeckteClick-Spot ist durch das Wort BARO gekennzeichnet) auf den Wert 1200.(Die Einstellung wird auf dem PFD angezeigt.) Diese Einstellung beschränktden Autopiloten auf eine APPR1-Landung (CAT I). Sie selbst – nicht dasAUTOLAND-System – werden das Flugzeug landen.Das Flugzeug wird den in der MCDU programmierten Sinkflug durchführen.92


Zu Anflug und Landung werden Sie viele Handlungen durchführen müssen. Bittelesen Sie diesen folgenden Abschnitt des Einführungsflugs, lesen Sie ihn nocheinmal und versuchen Sie dann den Anflug im Simulator. Wiederum gilt: Übungmacht den Meister!Wenn das Flugzeug während des Sinkflugs die Höhe von 10.000 Fuß passiert, bearbeitenSie bitte die APPROACH-Checkliste.Drücken Sie auf die PREV-Taste auf dem DCP desGuidance Panels. Die GP-Vorschau zeigt denNAV1-Zeiger auf der PFD-Kompassrose an, gestattetIhnen die Einstellung des Landebahnkurses mit demCRS-Knopf und schärft die ILS-Erfassung durch denLOC und GS.Öffnen Sie die RADIO-Seite der MCDU. Geben Sie dieILS-Frequenz für Landebahn 23R (111,7) auf demSCRATCHPAD ein und drücken Sie auf die LSK 3Lzum Einschalten des NAV1-Funkgeräts.Nach dem Passieren von BILLA wird derAutopilot eine Fluggeschwindigkeit von 180KTS befehlen. Fahren Sie die Luftbremsenauf der Mittelkonsole oder durch Drücken aufdie -Taste aus, bis das Flugzeug auf 200Knoten verzögert worden ist. Fahren Sie dieLandeklappen entsprechend des folgendenAblaufs aus:• FLAP 1 bei 200 Knoten• FLAP 2 bei 190 Knoten• FLAP 3 bei 170 Knoten• FLAP 4 bei 155 Knoten• FLAP 5 bei 150 KnotenHINWEIS: Die Position FLAP 5 ist die Standardeinstellung für die Landung.Vergessen Sie nicht, die Luftbremsen nach der Verzögerung der Maschine auf dieGeschwindigkeit von 200 Knoten einzufahren!Stellen Sie den SPEED-Knopf auf dem Guidance Panel auf MAN(manuelle Steuerung durch den Piloten), indem Sie auf den verdecktenClick-Spot (d. h. das Wort SPEED) klicken. Bestätigen Sie, dass derGeschwindigkeitsmarker auf dem PFD GRÜN angezeigt ist. Verwenden Sieden SPEED-Knopf, um die Geschwindigkeit auf 180 Knoten zu stellen.Bevor die Maschine PRSTN erreicht hat, leitet das FMS eine Kurve aufBODLY ein. Auf dem Streckenabschnitt zwischen PRSTN und BODLY wirdLOC aktiv. Die lateralen und vertikalen Anzeigen des PFD wechseln vonMAGENTA zu GRÜN. Damit wird angedeutet, dass die NAV-Funkgeräte –nicht das MFS – die Führung übernommen haben.93


Wenn die Gleitpfadanzeige zu sinken beginnt, fahren Sie das Fahrwerk aus und stellen Siedie Fluggeschwindigkeit auf 160 Knoten. Stellen Sie nach der Verzögerung des Flugzeugsauf unter 170 Knoten die Landeklappen auf die Position FLAP 3.Wenn der Autopilot den Gleitpfad erfasst hat, wird GS als aktive vertikale Einstellung aufder FMA dargestellt.Stellen Sie die Geschwindigkeit für VAP ein (131 Knoten). Ein VAP-Marker wird aufdem PFD angezeigt. Die Anfluggeschwindigkeitsmarker erscheinen, weil Sie dieGeschwindigkeiten vor dem Sinkflug auf der LANDING-Seite der MDCU eingestellt haben.Wenn sich das Flugzeug auf die Geschwindigkeit für den Endanflug verzögert hat, fahrenSie die Landeklappen auf die Positionen FLAP 4 und FLAP 5 aus.Legen Sie Ihre Schubhebelsteuerung in die Leerlaufposition, um dem Autoschubsystemzu gestatten, den Schub bei der Landung zurückzunehmen. Wenn Sie den Schubhebel indie Leerlaufstellung legen, wird der Schub nicht reduziert, da die FADEC-/Autoschublogikdes Panels den Schub zwecks Beibehaltung der empfohlenen Geschwindigkeit steuert.Bearbeiten Sie die LANDING-Checkliste.Das Wetter ist klar und sonnig. Die Lampen der Landebahn und des Precision ApproachPath Indicators (PAPI, Präzisions-Anflugpfadanzeige) sind eindeutig erkennbar.Deaktivieren Sie unterhalb von 1.200 Fuß AGL den Autopiloten und fliegen Sie dasFlugzeug auf die Landebahn.Wenn das Hauptfahrwerk aufgesetzt hat, wird der Schubhebel in den Leerlaufzurückgehen und getrennt.Die Bremsen werden automatisch aktiviert.Nachdem auch das Bugfahrwerk aufgesetzt hat, geben Sie vollen Umkehrschub, indemSie mehrmals auf die -Taste der Tastatur drücken.Stellen Sie bei 80 Knoten den Leerlaufschub durch Drücken auf die -Taste ein.Bei einer Fahrt von 60 Knoten wird die automatische Bremse deaktiviert. Sie müssendanach die Bremsen selbst betätigen, um das Flugzeug weiter abzubremsen.Verlassen Sie die Landebahn auf der nächstbesten Rollbahn.Willkommen auf dem Flughafen Raleigh-Durham!94


DANKSAGUNG – feelThereProduzent:Leitender Programmierer:Flugdynamik:Grafik:Lackierungen:Handbuch:Testpersonen:Stimme des ErstenOffiziers:Sound:Wetterradar:Mit besonderem Dank an:Victor RaczAlex KoshterekAlex KoshterekRob YoungIgor BorodinAlexander EmeliyanovArtem GiltiyVictor RaczMcPhat StudiosW. David ScobieMarlon CarterNeil PerrinFlavio SchmidW. David ScobieW. David ScobieTurbine Sound StudiosIn Lizenz von Add On Gauges (AOG)Empresa Brasileira de Aeronáutica, S. A. (BrazilianAeronautics Company, Inc.; Embraer)mapresources.com95


E-jet v2 SUPPORT:feelThere-Forum (Registrierung erforderlich): http://forum.iemit.comRESSOURCEN:Embraer:FSUIPC:McPhat Studios:TSS:http://www.embraer.comhttp://forums.simflight.com/viewforum.php?f=54http://www.mcphatstudios.nethttp://www.turbinesoundstudios.comFlughafenkarten derUnited States FederalAviation Administration:http://aeronav.faa.gov/index.asp?xml=aeronav/applications/d_tppDANKSAGUNG – Just FlightProjektmanagement – Alex Ford, Richard SlaterInstallationsprogramm – Richard SlaterVerkauf – James, Andy H, Harley und MarkProduktionsmanagement – Andy Payne, Dermot StapletonDesign – Fink CreativeHerstellung – The ProducersSupport – Richard Slater, Martyn Northall, Simon Martin, Paul CryerDeutsche Übersetzung – thomas.moser@techno-trans.co.ukURHEBERRECHT©2011 feelThere, Just Flight Limited. Alle Rechte vorbehalten. Just Flight und das JustFlight-Logo sind Warenzeichen von Just Flight Limited, 2 Stonehill, Stukeley Meadows,Huntingdon, PE29 6ED, Großbritannien. Alle Warenzeichen und Markennamen sindWarenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer und ihreVerwendung in diesem Produkt stellt keine Verbindung mit einer dritten Partei oderEmpfehlung durch eine dritte Partei dar.96


The Spirit of Flight SimulationErhältlich im guten Computerspielehandelund bei www.justflight.comwww.justflight.com2 Stonehill, Stukeley Meadows, Huntingdon, PE29 6ED, United Kingdom.


JFC001577www.feelthere.comwww.justflight.com2 Stonehill, Stukeley Meadows, Huntingdon, PE29 6ED, United Kingdom

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine