26.11.2012 Aufrufe

mitteilungen der ärztekammer - Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt

mitteilungen der ärztekammer - Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt

mitteilungen der ärztekammer - Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Kennen Sie das Geheimnis für kostenlosen Website-Traffic?

Mit diesem Trick steigern Sie die Anzahl neuer Interessenten.

Dr. Eckehard Festersen, Itzehoe

Dr. Johannes Gerber, Fehmarn,

OT Burg

Dr. Thees Lemke, M.A., Eckernförde

Dr. Patrick Lohmann, Lübeck

Dr. Almut Schreiber, Bad Schwartau

Physikalische Therapie und

Balneologie

Dr. Sven-Gunnar Laabs, Kiel

Proktologie

Dr. Katharina Hermine Dorothea

Steffani, Hamburg

Psychotherapie

Dagmar Schreyer, Hamburg


MITTEILUNGEN DER ÄRZTEKAMMER

Psychotherapie - fachgebunden

- Verhaltenstherapie

Elisabeth Schreiner, Schülp

Rehabilitationswesen

Matthias Barop, Wedel

Sozialmedizin

Dr. Andreas Conrad, Mielkendorf

Dr. Jürgen Rodenhausen, Heiligenhafen

Spezielle Schmerztherapie

Dr. Stephan Altmayer, Lübeck

Dr. Christian Dannmeier, Hamburg

Marina Stinner, Kiel

Fortbildung für Betriebsärzte und Arbeitsmediziner

Sportmedizin

Dr. Stefanie Oestern, Kiel

Miriam Radzko, Trittau

Dr. Klaus-Peter Schwill,

Bad Schwartau

Suchtmedizinische Grundversorgung

Ilse Ruth Ulrike Friedrich, Hamburg

Dr. Celia Hauser, Norderstedt

Petra Karde, Kiel

Joana Kurth, Hamburg

Dr. Gerrit Rendtorff, Sylt OT Tinnum

10. Curriculare Fortbildung für Betriebsärzte und Arbeitsmediziner

21. Oktober 2011 von 14:30 – 16:30 Uhr

Mit der DGUV Vorschrift 2 „Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit“ wird ein neues Konzept der arbeitsmedizinischen

und sicherheitstechnischen Betreuung verfolgt. Die Tätigkeit von Betriebsärzten wird jetzt

über einen Leistungskatalog und nicht mehr über festgelegte Einsatzstunden definiert. Viel diskutiert wird die

gemeinsame Einsatzzeit von Fachkräften für Arbeitssicherheit und Betriebsärzten für die Grundbetreuung der

Unternehmen und die zeitliche Bewertung des betriebsspezifischen Betreuungsanteils.

Dr. Uwe Gerecke, Vorsitzender des Landesverbandes Niedersachsen des VDBW, ist ein ausgewiesener Kenner

der Materie. Neben der Grundstruktur der DGUV V 2 wird er über die Umsetzungsmöglichkeiten mit Chancen

und Risiken für Werks- und Betriebsärzte referieren. Nach dem Referat ist ein Erfahrungsaustausch zwischen

den anwesenden Kollegen geplant. Fallbeispiele, Fragen und Anregungen zum Umgang mit der Thematik

sind ausdrücklich erwünscht!

� Begrüßung und Moderation

Dr. Frank Ensslen, Betriebsarzt Drägerwerke Lübeck, Mitglied im Fachausschuss Arbeitsmedizin der

Ärztekammer Schleswig-Holstein

� Die DGUV Vorschrift 2: Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Erste Erfahrungen – Chancen Risiken – Stand der Umsetzung

Dr. Uwe Gerecke, Leitender Werksarzt enercity Hannover, Vorsitzender des VDBW Niedersachsen, Mitglied

des Präsidiums des VDBW

� Anschließende Diskussion und Erfahrungsaustausch

Fortbildungspunkte: 3 Punkte

Teilnahmegebühr: 25,00 Euro

Anmeldung und Veranstaltungsort: Ärztekammer Schleswig-Holstein, Bismarckallee 8-12, 23795 Bad

Segeberg, Antje Gosch, Tel. 04551/803-196, Fax -222,

E-Mail FachkundigeStelle@aeksh.org

Ausgabe 9 | September 2011 77

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert !

Leider ist etwas schief gelaufen !