1. Klavierkonzert b-Moll, op. 23 Edward Elgar: Enigma - Theater Kiel

theater.kiel.de

1. Klavierkonzert b-Moll, op. 23 Edward Elgar: Enigma - Theater Kiel

So | 15. Mai | 11 Uhr | Bistro Schauspielhaus

VorOrt – Gefährliche Liebschaften

Mit Regisseur Dariusch Yazdkhasti, Dramaturgin Annika Hartmann und Mitgliedern des

Ensembles.

premiere

Sa | 21. Mai | 20 Uhr | Schauspielhaus

Gefährliche Liebschaften

nach Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos

Die hochadelige Marquise de Merteuil

und ihr Vertrauter Vicomte de Valmont

sind Meister der Verführungskunst. Val-

mont hat sich einen Ruf als Herzens-

brecher aufgebaut, Merteuil die Fassade

einer unnahbaren jungen Witwe. Beide

genießen ihre amourösen Abenteuer und

lenken die Gefühle ihrer Mitmenschen

wie es ihnen beliebt. Eines Tages aller-

dings beschließt der Liebhaber von Mer-

teuil, Gercourt, eine Klosterschülerin zu

heiraten. Das kann sich Merteuil natür-

lich nicht bieten lassen: Sie setzt ihren

Freund Valmont darauf an, die kleine

Cécile zu entjungfern um somit Gercourt

zum Gespött von ganz Paris zu machen.

Doch Valmont ist die Aufgabe zu einfach

schauspiel extra

Mo | 16. Mai | 20 Uhr | Reihe 17 Schauspielhaus

Come as you are

Zum letzten mal in dieser Spielzeit lassen Marko Gebbert (Gesang / Gitarre), Maria Gold-

mann (Gesang), Ture Rückwardt (Gitarre/Gesang), Joachim Roth (Bass) und Sönke Lieth-

mann (Percussion) den Gitarrensound der 90er Jahre aufleben und präsentieren ganz eige-

ne Coverversionen von Nirvana und musikalischen Artverwandten.

Mo | 23. Mai | 20 Uhr | Hotel Kieler Yachtclub, Hindenburgufer 70

Seine Braut war das Meer und sie umschlang ihn

Jedes Jahr an seinem Todestag gedenkt sie des Verlusts ihrer großen Liebe: Ihr Mann, Ka-

pitän auf einem Kreuzfahrtschiff, ist ertrunken. Jahr für Jahr blickt die einsame Seemanns-

frau nun zurück. In ihrer Phantasie auf dem Deck eines Luxusdampfers, in der Realität

verloren und allein, verliert die Witwe zunehmend den festen Boden unter ihren Füßen.

Mit: Yvonne Ruprecht und Axel Riemann (Piano)

Mo | 30. Mai | 20 Uhr | Reihe 17 Schauspielhaus

Edith Piaf – Mein Herz liegt in der Gosse

Eine Hommage an die Ikone des französischen Chansons. Jennifer Böhm (Gesang)

und Axel Riemann (Piano) präsentieren ihre ganz eigene Interpretation der Lieder;

Jutta Hagemann liest Episoden aus Edith Piafs turbulentem Leben.

ZUM LETZTEN MAL!

Liliom

und er lehnt ab. Er hat sich nämlich vorge-

nommen, die verheiratete hochmoralische

Präsidentin de Tourvel herumzukriegen.

Dieser Plan verletzt Merteuil und treibt

sie zu einer riskanten Wette: Für Valmonts

Erfolg verspricht sie ihm zur Belohnung

eine gemeinsame Liebesnacht. Cécile ver-

liebt sich in ihren Musiklehrer Danceny.

Sie versucht, sich die Gefühle zu verbieten,

da sie mit Gercourt verheiratet werden

soll. Doch Merteuil erschleicht sich das

Vertrauen von Cécile und ermuntert sie,

sich heimlich mit Danceny zu treffen. Die

beiden kommen sich tatsächlich näher; es

bleibt zu Merteuils Unmut aber lediglich

bei zarten Annäherungsversuchen. Val-

mont wird am Ende seinem Ruf gerecht

ZUM LETZTEN MAL!

Der zerbrochne Krug

und verführt sowohl Cecile als auch Tour-

vel, was für beide Frauen lebensverän-

dernde Folgen hat. Und nicht nur für sie:

Als Valmont bei Merteuil seine verspro-

chene Liebesnacht fordert, ist ihre lang er-

kämpfte Selbstbestimmtheit in Gefahr und

sie tritt einen neuen Plan los, der alle in

eine nicht nur emotionale Krise stürzt.

Der berühmte Briefroman von 1782 wird

auf der Bühne zu einem hochmodernen

Stück über gefühlte und gelebte Liebe,

Vertrauen, Leidenschaft, Triebe und Ab-

gründe. Alle Beteiligten verstricken sich in

eine Intrige um fingierte Affären und wah-

re Gefühle bis sich selbst der Lebemann

Valmont und die kontrollierte Merteuil

nicht mehr entziehen können.

einsatz spuren

gastspiele

Mi | 4. Mai | 20 Uhr | Schauspielhaus

Dirk Schäfer singt Jacques Brel

Doch davon nicht genug: Dirk Schäfers Hommage an den großen belgischen Chansonnier

Jacques Brel, ein Erfolgsdauerbrenner auf der Bühne des Schauspielhauses, kehrt einmal

mehr zurück. Schäfer singt, wie immer begleitet von Karsten Schnack (Akkordeon),

Wolfram Nerlich (Kontrabass) und Ferdinand von Seebach (Flügel).

So | 8. Mai | 19 Uhr | Schauspielhaus

Quartett Komplett – „Mit Leib und Kehle!“

Seit 1988 steht das „Quartett komplett“ für großartigen A-capella-Gesang, den sie mit

unvergleichlichem Charme zu präsentieren wissen. Auch mit ihrem neuen Programm

„Mit Leib und Kehle!“ werden Tim Krutein (Tenor), Peter Horns (Tenor), Carsten Haack

(Bariton) und Matthias „Buschi“ Busch (Bass) wieder einen bunten Querschnitt durch die

musikalischen Stile präsentieren.

Regisseur Dariusch Yazdkhasti inszeniert

nach Die Leiden des jungen Werthers, Kaba-

le und Liebe und Liliom erneut einen großen,

hochemotionalen Bühnenstoff. Bühnen-

bildner Simeon Meier legt nach Die Leiden

des jungen Werthers seine zweite Arbeit

am Schauspiel Kiel vor. Kostümbildnerin

Katharina Kromminga arbeitete mit Dari-

usch Yazdkhasti in Kiel bereits bei Die ara-

bische Nacht und Kabale und Liebe zusam-

men.

Regie: Dariusch Yazdkhasti

Bühne: Simeon Meier

Kostüme: Katharina Kromminga

Mit: Isabel Baumert, Claudia Friebel, Imanuel

Humm, Yvonne Ruprecht, Felix Zimmer

Letzte Gelegenheit! Das u.a. vom SPIEGEL hochgelobte Theaterprojekt einsatz spuren ist

nur noch drei Mal im Studio des Schauspielhauses zu sehen: Das renommierte Theater-

und Performancekollektiv lunatiks produktion hat sich auf die Spuren von Soldaten im

Auslandseinsatz und auf die ihrer Angehörigen geheftet. Auf der Basis umfangreicher

Recherchen und Interviews ist ein hochaktueller, aufwühlender und diskussionswürdiger

Theaterabend entstanden.

Letzte Termine: Di, 10.5, Mi 11.5. jeweils 20.30 Uhr, So 22.5., 19.30 Uhr

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine