27.11.2012 Aufrufe

Richtlinien - Die deutsche Bromelien-Gesellschaft eV

Richtlinien - Die deutsche Bromelien-Gesellschaft eV

Richtlinien - Die deutsche Bromelien-Gesellschaft eV

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Bromelien-Schutzsammlung der Deutschen Bromelien-Gesellschaft e.V.

Richtlinien

Andreas Böker & Denis Gödecke

Ziel:

Die Bromelien-Schutzsammlung in der Trägerschaft der Deutschen Bromelien-Gesellschaft

e.V. ist eine Ex-situ-Erhaltungssammlung für Lebendpflanzen aus der Familie der

Bromeliaceen. Das Ziel der Sammlung ist die Erhaltung genetischer Ressourcen zur

Sicherung der biologischen Artenvielfalt.

Aufnahme von Pflanzen:

In die Schutzsammlung können Pflanzen aller Bromeliaceen-Gattungen aufgenommen

werden. Dazu müssen allerdings eine Reihe von Kriterien erfüllt sein:

Die Herkunft/der Fundort der Pflanze muss eindeutig dokumentiert sein.

Die Pflanze muss mit der entsprechenden Herkunfts-/Fundortdokumentation und

Etikettierung versehen sein.

• Bei Pflanzen ohne Herkunft/Fundort muss es sich um fachlich eindeutig bestimmte

seltene Taxa (Arten, Unterarten, Varietäten oder Naturhybriden) handeln 1 . Künstliche

Hybriden sind von der Aufnahme ausgeschlossen.

Die Pflanzen müssen frei von Krankheiten und tierischen Schädlingen sein.

• Mit der Abgabe der Pflanze geht diese in das Eigentum der Deutschen Bromelien-

Gesellschaft e.V. über.

Die Deutsche Bromelien-Gesellschaft e.V. ist auf Pflanzenspenden für die Bromelien-

Schutzsammlung angewiesen, der Ankauf von Pflanzen ist nicht vorgesehen und erfolgt nur

in vom Vorstand mehrheitlich beschlossenen Ausnahmefällen im Rahmen der finanziellen

Möglichkeiten der DBG.

Die Deutsche Bromelien-Gesellschaft behält sich das Recht vor, Pflanzenspenden ohne

Begründung abzulehnen und ist nicht verpflichtet, angebotene Pflanzen aufzunehmen.

Bewahrung/Dokumentation der Pflanzen:

Für die Pflege der Pflanzen steht mindestens ein Mitglied der Deutschen Bromelien-

Gesellschaft e.V. zur Verfügung. Der/die Pfleger können für den evtl. Verlust von Pflanzen

nicht verantwortlich gemacht werden.

Die Deutsche Bromelien-Gesellschaft e.V. gewährleistet die kontinuierliche Dokumentation

ihrer Pflanzenbestände. Diese dienen vornehmlich wissenschaftlichen Untersuchungen und

Bildungszwecken.

Verwendung der Pflanzen:

Die Schutzsammlung steht allen Mitgliedern zur Besichtigung offen. Besichtigungstermine

sind mit dem jeweils zuständigen Sammlungsbetreuer abzustimmen.

Das Pflanzenmaterial steht wissenschaftlich tätigen Personen für ihre Arbeiten zur

Verfügung. Der Bestand der jeweiligen Art darf durch die wissenschaftliche Arbeit nicht

gefährdet werden. Insbesondere dürfen Herbarbelege nur im notwendigen Maße erstellt

werden.

Weitergabe von Pflanzen:

Überzählige Pflanzen aus der vegetativen oder generativen Vermehrung werden nicht für

kommerzielle Zwecke verwendet. Stattdessen sollen sie vorrangig den Mitgliedern der

Deutschen Bromelien-Gesellschaft e.V. angeboten werden, z.B. auf den Veranstaltungen der


Deutschen Bromelien-Gesellschaft e.V. Die Abgabe in botanische Institutionen (ggf. im

Tausch) zum Zweck einer breiten Verteilung zum Erhalt ist ebenfalls möglich.

Betrieb und Auflösung:

Die Bromelien-Schutzsammlung wird als Dauereinrichtung der Deutschen Bromelien-

Gesellschaft e.V. gegründet. Die Auflösung der Schutzsammlung kann auf Beschluss der

Jahreshauptversammlung jederzeit erfolgen. In diesem Fall soll vorrangig ein Übergang der

gesamten Sammlung an einen neuen Träger erfolgen, der die Erhaltung der Bromelien-

Schutzsammlung als Ganzes zusagt.

Für den Vorstand

Andreas Böker 1. Vorsitzender

Denis Gödecke 2. Vorsitzender

1 Die Sammlung soll auf die Erhaltung kultivierter Wildpflanzen beschränkt werden.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!