Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten - AKE

ake.nutrition.at

Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten - AKE

Irmgard Landthaler - München

Zwischen Zuviel und Zuwenig:

Diät beim Dialysepatienten

Irmgard Landthaler

München

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 1


Ziele und Nutzen der Diät beim

Dialysepatienten

Kurzfristig:

– Vermeiden von zu hohen Kaliumwerten

– Vermeiden von zu starker Überwässerung

Langfristig

Irmgard Landthaler - München

– Vermeiden der Folgeerkrankungen zum Beispiel durch

zu hohe Phosphatwerte

– Vermeiden von Mangelernährung

Das Ziel:

Ernährungstherapie und trotzdem Freude am Essen erhalten!

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 2


Übergewicht bei Dialysepatienten

• Übergewicht ist ein Risikofaktor in der

Allgemeinbevölkerung!

• Kein Risikofaktor für Dialysepatienten!

(je dicker je besser?)

• Risikofaktor für Transplantierte!

Organverlust

Kardiovaskuläre Erkrankungen

Irmgard Landthaler - München

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 3


Das Problem

Mangelernährung entwickelt

sich in der Regel langsam über

Jahre und wird deshalb oft

übersehen!

Energiezufuhr

Irmgard Landthaler - München

Untersuchungen zum

metabolischen Gleichgewicht

belegen, dass mit einer

Energiezufuhr von

30 - 35 kcal/kg KG/Tag

ein guter Ernährungszustand

zu halten ist!

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 4


Wie ist eine Mangelernährung zu definieren

Gewichtsverlust > 5 % in 3 Monaten

> 10 % in 6 Monaten

BMI < 20 kg/m2

Albumin < 3,5 g/dl

• niedriges Kreatinin und niedriger Harnstoff bei

Patienten ohne Nierenrestfunktion

• Cholesterin-Konzentration < 150 mg/dl

Irmgard Landthaler - München

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 5


Hyperkaliämie

Therapie

1. Diät (2000-2500 mg Kalium/Tag)

2. Kaliumbinder

3. Dialyse

Irmgard Landthaler - München

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 6


Praktische Tipps um Kalium zu sparen:

• Kaliumreiche Nahrungsmittel vermeiden!

Irmgard Landthaler - München

• Kartoffeln und Gemüse klein schneiden, in viel Wasser kochen

und das Kochwasser wegschütten!

• Dosenflüssigkeit nicht verwenden!

• 1 Handvoll rohes Obst pro Tag (ca. 150 g)

• Am Wochenende kaliumarme Beilagen essen:

Reis, Nudeln, Spätzle oder Semmelknödel

– Vitamine nur vom Nierenfacharzt!

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 7


Andere Ursachen für eine Hyperkaliämie

(und Hyperphosphatämie)

Irmgard Landthaler - München

• Restfunktion der Niere

• Unzureichende Dialysebehandlung

• Muskelabbau

• Medikamente

• Obstipation

• Übersäuerung (Azidose)

• Insulinmangel (Störungen im Kohlenhydrathaushalt)

• „Stauung“ bei Blutabnahme usw.........

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 8


Das Problem an der Dialyse:

Bluthochdruck und Blutdruckabfälle

Ursache:

„Wasser und Salz“

10 Gramm Salz bindet

1 Liter Wasser

Lösung:

„Würzen statt Salzen“

Irmgard Landthaler - München

Empfehlung: 5-6 g Salz

Umsetzung:

• Nicht nachsalzen!

• Stark gesalzene Lebensmittel

meiden!

• Fertigprodukte meiden!

• Würzen - Statt Salzen!

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 9


Individuelle Ernährungstherapie

bei Dialysebehandlung

Irmgard Landthaler - München

Stadium Eiweiß Phosphat Kalium Trinkmenge

Prädialyse-

stadium

Hämodialyse

Bauchfelldialyse

Nach

Transplantation

„Normal“

bis

reduziert

Reduzieren Individuell Individuell

Erhöht Reduzieren Reduzieren Individuell nach

Restfunktion

Stark

erhöht

„Normal“

wie für

Gesunde

Reduzieren Selten reduziert Individuell nach

Restfunktion

Selten ein

Problem

Selten ein

Problem Reichlich

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 10


Schon bei leichter Einschränkung der

Nierenfunktion kommt es zu 3 Störungen:

Irmgard Landthaler - München

1. In den Nieren wird dann weniger Vitamin D gebildet

2. Folge davon ist eine ungenügende

Calciumabsorption “Hypocalcämie”

3. Verminderte renale Phosphatausscheidung =

„Phosphatstau“

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 11


Möglichkeiten zur

Behandlung des Phosphatproblems

Vitamin D

Diät

Phosphatbinder

Dialyse

Calcimimetika

Irmgard Landthaler - München

Paratyreoithektomie

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 12


Phosphatbinder nicht

mit den anderen

Medikamenten zusammen

einnehmen!

Phosphatbinder

Irmgard Landthaler - München

Phosphatbinder

müssen zum „guten“

phosphathaltigen

Essen eingenommen

werden!

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 13


Trotz Dialyse,

Phosphatbinder und Diät

haben 50 - 75 % der

Dialysepatienten

einen Phosphatspiegel

über 5,5 mg/dl (1,78

mmol/L)

Hyperphosphatämie:

Das Problem

Irmgard Landthaler - München

PEP –

Das neue Konzept

Von der BE zur PE

Je 100 mg

Phosphatgehalt = 1PE

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 14


PEP – das Schulungskonzept

Irmgard Landthaler - München

PE der Einzelbestandteile einer

Mahlzeit mit einem Blick

abschätzen

• Gesamt-PE der Mahlzeit durch

Addition ermitteln

• Adäquate Phosphatbinder-

Dosis festlegen

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 15


Fallbeispiel: Franz H.

Patient - Daten

Geschlecht männlich

Alter 73 Jahre

Beruf Rentner

Familienstand verheiratet

Größe 170 cm

Trockengewicht 92 kg

Grundkrankheit: Diabetes mellitus, Typ 2

Dialysebeginn Jahr 2008

Irmgard Landthaler - München

Chronische Niereninsuffizienz,

Blind

Dialysezeit 3 mal 4 Stunden

Restausscheidung 200 ml? keine

Gewichtszunahme/Intervall ca. 4 kg

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 16


Die Fragen sind:

Irmgard Landthaler - München

Wie Kalium reduziert werden kann?

Das Gewicht, Krämpfe, Blutdruckabfälle

und die richtige Trinkmenge?

Magen-Darm-Probleme!

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 17


Wie gehe ich vor:

1. Schritt: Ernährungsprotokoll

1. Frühstück: Dialysetag:

150 ml Kaffee 30 g Brot

2. Frühstück: Dialysetag:

1 Semmel mit Wurst

200 ml Kaffee

4 Bonbon

Mittagessen: Ehefrau kocht!

1 Port. Fleisch oder Fisch

2 BE Kartoffeln, Reis, Nudeln

und Gemüse oder Salat

250 ml Bier

Nachmittags:

1 Stück Obst

Irmgard Landthaler - München

150 ml Kaffee und 1 St. Kuchen

Abendessen:

1 Semmel und 1 Vollkornbrot

3 Scheiben Wurst und

2 Scheiben Käse

1 Stück Gurke oder Tomate

250 ml Bier

Später 100ml Wasser

und evt. 1 Joghurt

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 18


1. Frage:

Wie kann Kalium reduziert werden?

1. Frühstück: Dialysetag:

150 ml Kaffee 30 g Brot

2. Frühstück: Dialysetag:

1 Semmel mit Wurst

200 ml Kaffee

4 Bonbon

Mittagessen: Ehefrau kocht

1 Port. Fleisch oder Fisch

2 BE Kartoffeln, Reis, Nudeln

und Gemüse oder Salat

250 ml Bier

Nachmittags:

1 Stück Obst

Irmgard Landthaler - München

150 ml Kaffee und 1 St. Kuchen

Abendessen:

1 Semmel und 1 Vollkornbrot

3 Scheiben Wurst und

2 Scheiben Käse

1 Stück Gurke oder Tomate

250 ml Bier

Später 100ml Wasser

und evt. 1 Joghurt

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 19


2. Frage:

Wie kann die Trinkmenge reduziert werden?

1. Frühstück: Dialysetag:

150 ml Kaffee 30 g Brot

2. Frühstück: Dialysetag:

1 Semmel mit Wurst

200 ml Kaffee

4 Bonbon

Mittagessen: Ehefrau kocht

1 Port. Fleisch oder Fisch

2 BE Kartoffeln, Reis, Nudeln und

Gemüse oder Salat

250 ml Bier

Nachmittags:

1 Stück Obst

Irmgard Landthaler - München

150 ml Kaffee und 1 St. Kuchen

Abendessen:

1 Semmel und 1 Vollkornbrot

3 Scheiben Wurst und

2 Scheiben Käse

1 Stück Gurke oder Tomate

250 ml Bier

Später 100ml Wasser

und evt. 1 Joghurt

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 20


1. Frühstück: Dialysetag:

150ml Kaffee 30 g Brot

2. Frühstück: Dialysetag:

1 Semmel mit Wurst

200 ml Kaffee

4 zuckerfreie Bonbon

Mittagessen: Ehefrau kocht

1 Port. Fleisch oder Fisch

2 BE Kartoffeln, Reis, Nudeln und

Gemüse oder Salat

250 ml Bier

3. Frage

Magen-Darm-Probleme

Nachmittags:

1 Stück Obst

Irmgard Landthaler - München

150 ml Kaffee und 1 Stück

Diabetikerkuchen mit

Fruchtzucker

Abendessen:

1 Semmel und 1 Vollkornbrot

3 Scheiben Wurst und

2 Scheiben Käse

1 Stück Gurke oder Tomate

250 ml Bier

Später 100ml Wasser

und evt. 1 Joghurt

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 21


1. Frühstück: Dialysetag:

150ml Kaffee 30 g Brot

2. Frühstück: Dialysetag:

1 Semmel mit Wurst

200 ml Kaffee

1 normales Bonbon

Mittagessen: Ehefrau kocht

1 Port. Fleisch oder Fisch

2 BE Kartoffeln, Reis, Nudeln und

Gemüse oder Salat

250 ml Bier

3. Frage

Magen-Darm-Probleme

Irmgard Landthaler - München

Nachmittags:

1 Stück Obst

150 ml Kaffee und 1 Stück

Kuchen mit weniger

„normalen“ Zucker +

Weinstein-Backpulver

Abendessen:

1 Semmel und 1 Vollkornbrot

3 Scheiben Wurst und

2 Scheiben Käse

1 Stück Gurke oder Tomate

250 ml Bier

Später 100ml Wasser

und evt. 1 Joghurt

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 22


4. Phosphat

Phosphatbinder bisher: 2 – 2 - 0

1. Frühstück: Dialysetag:

150ml Kaffee 30 g Brot

2. Frühstück: Dialysetag: 2 PB

1 Semmel mit Wurst

200 ml Kaffee

1 „normales“ Bonbon

Mittagessen: 2 PB

1 Port. Fleisch oder Fisch

2 BE Kartoffeln, Reis, Nudeln und

Gemüse oder Salat

250 ml Bier

Nachmittags:

1 Stück Obst

Irmgard Landthaler - München

150 ml Kaffee und 1 St. Kuchen

Abendessen:

1 Semmel und 1 Vollkornbrot

3 Scheiben Wurst und

2 Scheiben Käse

1 Stück Gurke oder Tomate

250 ml Bier

Später 100ml Wasser

und evt. 1 Joghurt

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 23


Phosphat

Phosphatbinder ab jetzt: 0 – 2 - 2

1. Frühstück: Dialysetag:

150ml Kaffee 30 g Brot

2. Frühstück: Dialysetag:

1 Semmel mit Wurst

200 ml Kaffee

1 „normales“ Bonbon

Mittagessen: 2 PB

1 Port. Fleisch oder Fisch

2 BE Kartoffeln, Reis, Nudeln und

Gemüse oder Salat

250 ml Bier

Nachmittags:

1 Stück Obst

Irmgard Landthaler - München

150 ml Kaffee und 1 St. Kuchen

Abendessen: 2 PB

1 Semmel und 1 Vollkornbrot

3 Scheiben Wurst und

2 Scheiben Käse

1 Stück Gurke oder Tomate

250 ml Bier

Später 100ml Wasser

und evt. 1 Joghurt

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 24


Fazit der Beratung

• Kaffee evt. Wasser reduzieren

(aber nicht das Bier, sagt Herr F.H.)

• Salz sparsam verwenden

• Zuckerfreie Bonbons meiden

Irmgard Landthaler - München

• Statt „Diätzucker“ normalen Zucker, aber weniger+

Weinstein-Backpulver

• Kartoffeln und Gemüse „Wässern“

• Phosphatbinder 0-2-2

Weiters Vorgehen: Nächstes Labor abwarten!

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 25


Leitlinien zur Ernährung

bei chronischer Niereninsuffizienz

Leitlinie 18: Ernährungsberatung

(Meinung der Arbeitsgruppe)

Irmgard Landthaler - München

Jeder Patient soll von Beginn der Dialyse regelmäßig

(alle 1 – 2 Monate) eine Ernährungsberatung erhalten.

Ein Pflegeplan für das Ernährungsmanagement

sollte vor und zu Beginn der Dialysebehandlung

entwickelt und regelmäßig entsprechend dem

medizinischen Zustand und den sozialen Umständen

des Patienten modifiziert werden.

10.12.2009 Zwischen Zuviel und Zuwenig: Diät bei Dialysepatienten 26

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine