Mirka Effektives Schleifen von Holz

rs.schleiftechnik.org

Mirka Effektives Schleifen von Holz

Eff ektives Schleifen

von Holz


2

KWH Mirka Ltd. produziert und vertreibt beschichtete Schleifmittel für

anspruchsvolle Bedingungen (hochwertige, professionelle Anwendungen).

Mirka ist auf fl exible Schleifmittel und Produkte spezialisiert, die staubfreie

Schleifprozesse zur Oberfl ächenbearbeitung ermöglichen. Die Firma wurde auf

diesem spezialisierten Gebiet zum Pionier, weil sie sich stark auf die Produktentwicklung

konzentriert. Diese Entwicklung wurde durch ein eff ektives Produktionssystem

und jahrzehntelange Erfahrung unterstützt.

Mirka erhielt als erstes Unternehmen im Schleifmittelsektor die drei wichtigsten

Qualitätsstandards. Wir streben danach, zuverlässige Qualität zu garantieren, indem

wir uns an das Qualitätssicherungssystem ISO 9001 halten. Das Managementsystem

für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz OHSAS 18001 gewährleistet

ein hohes Mass an Arbeitssicherheit. Das Umwelt-Managementsystem ISO 14001

belegt, dass wir bei allen unseren Aktivitäten die Umwelt berücksichtigen.

Mirka ist ein globales Unternehmen. Über 90 % der Mirka-Produkte werden

exportiert und in mehr als 80 Ländern weltweit vertrieben. Die mit Mirka verbundenen

sieben Tochtergesellschaften haben ihren Sitz in Grossbritannien, Deutschland,

den USA, Schweden, Frankreich, Italien und Spanien. Unser Exportbüro in

Singapur bearbeitet den Wachstumsmarkt Asien.

KWH Mirka Ltd. gehört zur KWH-Gruppe, zu der auch KWH Pipe gehört, ein Hersteller

von Plastikrohren; KWH Plast, ein Produzent von Plastikfolie; KWH Logistics,

ein Spezialist für Kaltlagerung und Transporte und KWH Invest, ein in den Bereichen

Heizung, Installation und Klimaanalgen sowie Verpackung (Prevex) tätiges

Unternehmen.


Inhalt

Produkte für Holzschliff

Schleifen mit Breitbändern 4

Schleifen mit Schmalbändern 13

Übrige Holzschleifmittel 16

Leitfaden für das eff ektive Schleifen von Holz

Eff ektives Schleifen von Holzoberfl ächen 25

Schleifmittelunterlagen 26

Wahl der Körnung 28

Korngrößen gemäß FEPA 31

Schleifmittelstreudichte 33

Messung der Oberfl ächengüte 34

Einrichtung der Schleifstation 36

Zwischenschliff mit stearatbeschichteten Bändern 38

Antistatische Bänder 39

Bandverbindungen 40

Schleifgeschwindigkeiten 44

Optimierung der Lebensdauer des Schleifbandes 45

Lagerung von Breitbändern 46

3


4

SCHLEIFEN MIT BREITBÄNDERN

Avomax Plus

Anwendungsgebiete

Schleifen von Kiefer und

anderen Weichholzarten

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage T-Papier P 40–P 60, F-Papier P 80–P 320,

antistatisches Papier

Streuung off en

Farbe rotbraun

Körnungen P 40–P 320

Eigenschaften

• lange Lebensdauer

• ökonomisch im Einsatz

• ergibt ein optimales Schleifbild und

eine ebene Oberfl äche

• formstabil


Jepufl ex Plus

Anwendungsgebiete

Schleifen von Hartholz

Schleifen von Furnier

Technische Spezifi kationen

Eigenschaften

• eff ektiver Abtrag

• ergibt ein feines Schleifbild

• formstabil

Korn Aluminiumoxid

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage T-Papier P 36–P 60, F-Papier P 80–P 320, antistatisches Papier

Streuung geschlossen

Farbe rotbraun

Körnungen P 36–P 320

5


6

SCHLEIFEN MIT BREITBÄNDERN

Unimax

Anwendungsgebiete

• ein Universalprodukt zum Schleifen

von Weich- und Hartholz

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid

Bindung Vollkunstharzbindung, antistatisch

Unterlage antistatisches F-Papier

Streuung halboff en

Farbe schwarz

Körnungen P 80–P 220

Eigenschaften

• geringes Zusetzen

• ein Voll-Antistatisches-Produkt


Sica Open

Anwendungsgebiete

Schleifen von weichen, harzreichen

Holzarten

Eigenschaften

• ergibt ein feineres Schleifbild als mit

Technische Spezifi kationen

Korn Siliziumkarbid

Bindung Vollkunstharzbindung, antistatisch

Unterlage antistatisches F-Papier

Streuung off en

Farbe schwarz

Körnungen P 80–P 180

entsprechenden Produkten

auf Aluminium oxid-Basis

• geringere Staubbelastung durch

antistatische Unterlage und Bindung

• lange Lebensdauer

• ein Voll-Antistatisches-Produkt

7


8

SCHLEIFEN MIT BREITBÄNDERN

Sica Closed

Anwendungsgebiete

Schleifen von Hartholz

Schleifen von MDF und anderen

Materialien mit mineralischen

Verunreinigungen

Technische Spezifi kationen

Korn Siliziumkarbid

Bindung Vollkunstharzbindung, antistatisch

Unterlage antistatisches F-Papier

Streuung geschlossen

Farbe schwarz

Körnungen P 80–P 220

Eigenschaften

• ergibt eine hochqualitative

Oberfl ächengüte

• formstabil

• ein Voll-Antistatisches-Produkt


Sica Fine

Anwendungsgebiete

• Zwischenschliff von Lackoberfl ächen

Technische Spezifi kationen

Korn Siliziumkarbid

Bindung Vollkunstharzbindung, antistatisch

Unterlage antistatisches E-Papier

Streuung halboff ene Streuung

Farbe schwarz

Körnungen P 240–P 800

Eigenschaften

• ergibt eine hochqualitative

Oberfl ächengüte

• formstabil

• ein Voll-Antistatisches-Produkt

9


10

SCHLEIFEN MIT BREITBÄNDERN

Sica Fine Stearat

Anwendungsgebiete

• Zwischenschliff von Lackoberfl ächen

Technische Spezifi kationen

Korn Siliziumkarbid

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage antistatisches E-Papier

Streuung halboff en

Farbe grau

Körnungen P 240–P 800

Eigenschaften

• ergibt eine hochqualitative

Oberfl ächengüte

• formstabiles Bandprodukt

• ein Voll-Antistatisches-Produkt

• stearatbeschichtet


Calitex

Anwendungsgebiete

• zum Kalibrieren der Anlage und besonders

geeignet für alle Weichholzarten

und geleimte Hölzer

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage Polyestergewebe

Streuung halboff en

Farbe rotbraun

Körnungen P 40–P 80

Eigenschaften

• widerstandsfähig gegen Zusetzen

• eff ektiver Abtrag

• ein beständiges Produkt, dass auch

bei anspruchsvollem Schleifen seine

Form behält

11


12

SCHLEIFEN MIT BREITBÄNDERN

Stalit

Anwendungsgebiete

• zum Kalibrieren der Anlage und besonders

geeignet für alle Hartholzarten,

wenn ein eff ektiver Abtrag gefordert ist

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid P 36–P 240

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage Polyestergewebe

Streuung geschlossen

Farbe rotbraun

Körnungen P 36–P 240

Eigenschaften

• extrem starkes Schleifen, dank einer

soliden Unterlage (Polyestergewebe)

• extrem lange Lebensdauer durch

spezielles Scheifkorn


SCHLEIFEN MIT SCHMALBÄNDERN

Hiolit J

Anwendungsgebiete

Schleifen von Kanten

• leichtes Maschinenschleifen

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage J-Baumwollgewebe

Streuung geschlossen

Farbe rotbraun

Körnungen P 60–P 240, P 320, P 400

Eigenschaften

• stark und fl exibel

13


14

SCHLEIFEN MIT SCHMALBÄNDERN

Hiolit F

Anwendungsgebiete

• Profi lschleifen

Schleifen von komplizierten Formen

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage fl exibles F-Baumwollgewebe

Streuung geschlossen

Farbe rotbraun

Körnungen P 80–P 320, P 400

Eigenschaften

• fl exibles Gewebe

• sehr zugfest


Orafl ex

Anwendungsgebiete

• Profi lschleifen

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage extra fl exibles F-Baumwollgewebe

Streuung halboff en

Farbe rotbraun

Körnungen P 80–P 180, P 240, P 320

Eigenschaften

• sehr fl exibel

• widerstandsfähig gegen Zusetzen

15


16

ÜBRIGE HOLZSCHLEIFMITTEL

Abranet®

Anwendungsgebiete

Schleifen von Holz mittels eines

Exzenter- oder Schwingschleifers

• für den Handschliff mittels speziell

entwickelten Handblöcken mit

Staub absaugung

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage Polyamidgewebe

Streuung besondere Abranet®-Methode

Farbe graubraun

Körnungen P 80–P 180, P 240, P 320–P 1000

Eigenschaften

• ermöglicht ein nahezu

staubfreies Schleifen

• extrem widerstandsfähig gegen Zusetzen

• sehr lange Lebensdauer

• erzeugt ein gleichmäßiges

und einheitliches Schleifbild


Q.Silver

Anwendungsgebiete

Schleifen von allen Holzarten

Schleifen mit Exzentern, Schwing schleifer

und allen gängigen Maschinentypen

• für den Handschliff mittels speziell

entwickelten Handblöcken mit

Staub absaugung

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid, Spezialqualität

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage P 80–P 150 D-Papier, P 180–P 500 C-Papier

Streuung halboff en

Farbe graublau

Körnungen P 80–P 500

Eigenschaften

• maximale Aggressivität für

schnellen und eff ektiven Abtrag

• stearatbeschichtet

17


18

ÜBRIGE HOLZSCHLEIFMITTEL

Gold

Anwendungsgebiete

• ein Universalprodukt zum Schleifen

von Holz und für den Lack- und

Zwischenschliff

Technische Spezifi kationen

Eigenschaften

• lange Lebensdauer

• fl exibel

• ergibt eine exzellente Oberfl ächengüte

• stearatbeschichtet

Korn Aluminiumoxid

Bindung Vollkunstharzbindung, Progressive Bond

Unterlage E-Papier P 40, D-Papier P 60–P 150, C-Papier P 180–P 500

Streuung halboff en

Farbe Gold

Körnungen P 40–P 500


Defl ex

Anwendungsgebiete

• Universalschleifen

Schleifen von allen Holzarten

Schleifen mittels Maschinen

und Handschliff

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid

Bindung Vollkunstharzbindung

Unterlage D-Papier

Streuung halboff en

Farbe rotbraun

Körnungen P 40–P 400

Eigenschaften

• aggressiv

• zugfest

• fl exibel

• ökonomisch im Einsatz

19


20

ÜBRIGE HOLZSCHLEIFMITTEL

Coarse Cut

Anwendungsgebiete

Schleifen von Holz-, Farben-

und Lackoberfl ächen

Technische Spezifi kationen

Eigenschaften

• eff ektiver Abtrag

• äusserst reissfest

• sehr aggressiv

Korn Aluminiumoxid

Bindung Kunstharzbindung, Progressive Bond

Unterlage Spezialverstärktes F-Papier

Streuung halboff en

Farbe rotbraun

Körnungen P36–P 40, P 60–P 150


Goldfl ex-Soft

Anwendungsgebiete

Schleifen von lackierten

Oberfl ächen und Profi len

• Handschliff

Technische Spezifi kationen

Korn Aluminiumoxid

Bindung Kunstharzbindung

Unterlage A-Papier mit Schaumstoff

Streuung halboff en

Farbe Gold

Körnungen P150–P 500, P 600, P 800

Eigenschaften

• extrem fl exibel

• angenehm zu verarbeiten durch die

Schaumstoff kaschierung und dadurch

besonders für den Handschliff geeignet

21


22

ÜBRIGE HOLZSCHLEIFMITTEL

Mirlon

Anwendungsgebiete

Schleifen von tiefen Profi len

und Formen

• in Fine Green (GP), Very Fine (VF),

Ultra Fine (UF) und Micro Fine (MF)

• Mattierungs- und Reinigungsarbeiten

Technische Spezifi kationen

Eigenschaften

• dreidimensionaler Aufbau

• extrem fl exibel

• gut geeignet für schlecht

zugängliche Bereiche

• ergibt ein glattes Schleifbild

Korn Aluminiumoxid (GP, VF), Siliziumkarbid (UF, MF)

Bindung Kunstharzbindung

Unterlage Polyamidfaser

Streuung dreidimensional

Farbe grün (GP), rot (VF), dunkelgrau (UF), grau (MF)

Körnungen 320 (GP), 360 (VF), 1500 (UF), 2000 (MF)


Leitfaden

für das eff ektive

Schleifen von

Holzoberfl ächen

23


Eff ektives Schleifen

von Holzoberfl ächen

Viele Faktoren beeinfl ussen das Endergebnis beim Schleifen von Holz- und

Lackoberfl ächen. Wenn der richtige Bandtyp gewählt und korrekt angewendet

wird, können Sie sicher sein, ein optimales Schleifergebnis und die bestmögliche

Lebensdauer für das Band zu bekommen. Ziel dieses Leifadens ist es in verständlicher

Weise die Zusammenhänge von Korntyp, Maschineneinstellungen

und Schleifband lagerung zu bekommen.

Folgende Resultate erhalten Sie bei Beachtung

aller wichtigen Parameter:

• gleichmäßige Dicke des Werkstücks (Kalibrierung)

• eine schöne und ebene Oberfl äche

• minimale Abweichung bei der fertigen Oberfl äche (Standardisierung)

• minimaler Faseraufstieg und Oberfl ächenstaub

• optimaler Gebrauch von Oberfl ächenbehandlungsmitteln

• niedrige Gesamtkosten

• Vermeidung von Reklamationen und kostenintensiven Nacharbeiten

25


26

Schleifmittelunterlagen

Die Unterlage überträgt auch die Kraft der Maschine zur Oberfl äche. Das

bedeutet z.B. das bei einer gröberen Körnung, die mehr Kraft der Maschine

benötigt, auch eine kräftigere Unterlage benötigt wird. Das Trägermaterial

aus Gewebeband ist stärker und stabiler als das aus Papier. Baumwollköper-

Unterlagen sind zu empfehlen, wenn ein extra starkes und/oder extra fl exibles

Material benötigt wird.

Spezifi kationen für die Unterlagen

Unterlage Typbezeichnung Aufbau Produktbeispiel

Papier A-Papier 90 g/m2 Gold Flex

B-Papier 110 g/m2 Royal

C-Papier 125 g/m2 Q.Silver P 180–>

D-Papier 150–180 g/m2 Defl ex

E-Papier 220–250 g/m2 Sica Fine, Sica Fine Stearat

F-Papier 270 g/m2 Jepufl ex Plus P 80–P 320

Avomax Plus P 80–P 320

Unimax

Sica Open

Cica Closed

T-Papier 300 g/m2 Jepufl ex Plus P 36–P 60

Avomax Plus P 40–P 60

Baumwollköper F (JJ) (X-Flex) Flexibler Köper Hiolit F/Orafl ex

J Weicher Köper Hiolit J

X Steifer Köper Hiolit X

Y Extra steifer Köper

PES (PE) Polyester-Köper Stalit

Für die verschiedenen Anwendungsgebiete, empfehlen wir folgende

Schleifmittelunterlagen:

• Kalibrieren P 36–P 60 PES, T-Papier

• Hauptschliff –Endschliff P 80–P 180 F-Papier

• Zwischenschliff –Lackschliff P 220–P 800 E-Papier


28

Wahl der Körnung

Für alle Typen von Schleifmitteln gilt, dass man die besten Ergebnisse mit einer

harten und scharfen Körnung erhält. Die Körnung sollte jedoch auch nicht zu

spröde sein. Da man nicht alle Eigenschaften mit allen Materialien kombinieren

kann, ist es sehr wichtig, die optimale Kombination für den gewünschten

Zweck zu fi nden. Die Mineralien zur Herstellung von Schleifkörnern sind heute

synthetisch, das macht sie härter und haltbarer im Vergleich zum traditionell

gebrauchten Sand.

Die Körnung nutzt weniger ab beim Schleifen von Holz- und Lackober fl ä chen.

Die meisten Probleme werden durch Zusetzen (Kolmatierung) verur sacht. Die

richtige Menge Korn auf dem Schleifmittelträger und die richtige Schichtstärke

des Klebers verhindern ein Zusetzen und sind daher wichtigere Eigenschaften

als die Härte des Schleifkorns. Harte Körnungen können für Hartholz gebraucht

werden, z.B. Eiche, aber auch für MDF, das harte Verunreinigungen enthalten

kann. Zum Zwischenschliff sollte man bevorzugt eine Körnung wählen, die einen

sauberen Abschluss gewährleistet. Eine Siliziumkarbid-Körnung erfüllt sowohl

die Ansprüche an Härte wie auch an einen sauberen Abschluss.

Aluminiumoxid-Körnung pfl ügt

durch Weichholz

Siliziumcarbid-Körnung schneidet

durch das Hartholz


Standard Körnung/Eigenschaften und Anwendungen

Körnung Anwendung

Aluminiumoxid

• weiß Farbe, Lack, Holz

• halbedel Universal (Holz, Leichtmetall, alle Arten von

Schleifmaschinen)

• gebläut Metall, harte Farben

Siliziumkarbid Farbe, Lack, MDF, Furnier, Hartholz

Zirkoniumoxid anspruchsvolles/aggressives Metallschleifen

SG (gesintertes Aluminiumoxid) Metallschliff Sprödigkeit mit konstanter Oberfl äche

weiss

Aluminiumoxid

Siliziumcarbid Härte

SG

Halbedel

Aluminiumoxid

Spezialbehandeltes

Aluminiumoxid

Zirkoniumoxid

Sprödigkeit Zähigkeit

29


30

Aluminiumoxid gegen Siliziumkarbid

Aluminiumoxid-Körnungen sind die Universal-Körnungen im Holzschliff und

werden in den meisten Fällen eingesetzt. Sie sind sowohl hart und haben

eine gute Schärfe. Für einige Anwendungen sind manchmal Siliziumkarbid-

Körnungen besser:

• beim Schleifen von kurzspanigem, hartem Material, z.B. MDF

• Zwischenschliff

• Endschliff

Mit Siliziumkarbid erzielen Sie ein hervorragendes Oberfl ächenergebnis.

Behandlung von Wasserlackoberfl ächen

Beim Holzschliff vor der Oberfl ächenbehandlung mit Wasserlacken ist es sinnvoll,

eine Siliziumkarbid-Körnung zu benutzen. Es wird ausserdem empfohlen,

eine um eine Stufe verringerte Körnung zu benutzen, um den Faseraufstieg zu

minimieren.

Veränderung im Lackglanz

Bitte beachten Sie, dass kleine Veränderungen im Lackglanz auftreten, besonders

mit Flecknuancen, wenn Sie beim Schleifen zwischen Siliziumoxid

und Aluminiumoxid wechseln. Beide Körnungsarten behandeln das Holz

unterschiedlich, dazu führt, dass Lack oder Beize unterschiedlich vom Holz

auf genommen werden. Siliziumkarbid-Körnungen ergeben eine bessere

Oberfl äche als die entsprechende Körnung eines Aluminiumoxid-Korns.

Produkte mit Siliziumkarbid

Sica Fine Stearat

Sica Fine

Sica Closed

Sica Open

WPF (waterproof, wasserfestes Papier)

Produkte mit Aluminiumoxid

Avomax Plus

Hiolit J

Hiolit F

Jepufl ex Plus

Orafl ex

Unimax


Korngrößen gemäß FEPA

Die Benutzung von Standardkorngrößen bei der Herstellung von Schleif mitteln

garantiert eine gleichmäßige Oberfl äche beim Schleifen. Bei Standardkorngrößen

wird eine gleichmäßige Oberfl äche dadurch erreicht, dass jede defi nierte

Körnungsklasse eine defi nierte mittlere Korngröße hat.

Die Korngröße defi niert sich aus der Anzahl der TPI (threads per inch – Fäden

pro Zoll) beim Passieren durch das Prüfsieb. Im Bereich der Mikro-Körnung ist

die Anzahl der TPI ein theoretischer Wert. Je höher die Zahl, desto feiner ist die

Körnung.

Alle Produkte die mit „P“ gekennzeichnet sind, wurden gemäß den FEPA-

Standards hergestellt. (FEPA = Federation of European Producers of Abrasives.)

Ein anderer häufi g gebrauchter Standard ist der Amerikanische ANSI, der dem

FEPA-Standard bis zur Größe P 220 folgt, danach aber sehr stark abweicht. Siehe

Tabelle.

Schleifmittel, das mit nicht standardisiertem Korn hergestellt wurde, darf die

„P“ Kennzeichnung nicht tragen. Die Verwendung dieser Materialien erhöht das

Risiko eines ungleichmäßigen Schleifergebnisses und das Durchschleifen der

Oberfl äche. Weiterhin kann es zu ungleichmäßigen Oberfl ächen und damit zu

Nacharbeiten führen.

31


32

Kornstandard

FEPA ANSI GOST

FEPA P Mikron Korngrösse

Makro-Körnungen

P 12 1815 12 160

P 16 1324 16 125

P 20 1000 20 100

P 24 764 24 80

P 30 642 30 63

P 36 538 36 50

P 40 425 40 40

P 50 336 50 32

P 60 269 60 25

P 80 201 80 16

P 100 162 100 12

P 120 125 120 10

P 150 100 150 8

P 180 82 180 6

P 220 68 220

Mikro-Körnungen

5

P 240 58.5 ± 2.0 M63

P 280 52.2 ± 2.0 240 M50

P 320 46.2 ± 1.5 M40

P 360 40.5 ± 1.5 280

P 400 35.0 ± 1.5 320 M28

P 500 30.2 ± 1.5 M20

P 600 25.8 ± 1.0 360 M10

P 800 21.8 ± 1.0 400 M7

P 1000 18.3 ± 1.0 500 M5

P 1200 15.3 ± 1.0 600

P 1500 12.6 ± 1.0 800

P 2000 10.3 ± 0.8 1000

P 2500 8.4 ± 0.5 1200


Schleifmittelstreudichte

Die Dichte der Körnung entscheidet über das Schleifergebnis. Grundregel:

Je dichter die Körnung gestreut ist, desto besser wird die geschliffene Oberfl

äche. Um die Lebensdauer des Schleifmittels zu verlängern, ist eine offenere

Streuung zum Schleifen von weicheren Materialien und Holzarten besser. Eine

halboffene Streuung kann für viele verschiedene Anwendungszwecke beim

Schleifen von unterschiedlichen Materialien gebraucht werden.

Streuungsdichte

Geschlossene Streuung

Halboff ene Streuung

Off ene Streuung

33


34

Messung der Oberfl ächengüte

Die Messung der Oberfl ächengüte oder Profi ltiefenmessung wird in der

Holz- und Möbelindustrie immer öfter angewendet. Sowohl Kunden, wie auch

interne und externe Qualitätssysteme erfordern exakte Meßmethoden.

Eine nur optische Begutachtung des Schleifergebnisses reicht nicht

aus. Die am meisten gebrauchten Werte sind Ra und Rz. Eine ungefähre

Vorabberechnung ist mit Hilfe der Körnungsmittelgröße möglich. Bei der

Messung zur Oberfl ächengüte wird eine festgelegte Strecke des geschliff enen

Materials gemessen.

Die Meßstrecke wird in fünf Referenzstrecken aufgeteilt.

Ra

Rmax

Ra = durchnittliche Profi lhöhe im Vergleich zur Mittellinie innerhalb der Meßstrecke

Rmax = der größte Höhenunterschied nebeneinander liegenden Ober- und Unterwerten

innerhalb einer Referenzstrecke

Rz = Duchschnitt von Rmax in den fünf Referenzstrecken

Rz


Bitte beachten Sie, dass Ra und Rmax keine vollständige Messung zur Oberfl

ächengüte darstellen. Wenn man eine hohe Oberfl ächengüte anstrebt, kann

sich die Form verändern – die Oberfl ächenstruktur wird besser, aber die Form

wird sich verändern. Das ergibt sich aus der Tatsache, dass weiche Kontaktwerkzeuge

eine bessere Oberfl ächengüte hervorbringen, aber auch größere

Höhenunterschiede zwischen den harten und weichen Abschnitten der

Oberfl äche verursachen. Dies wird besonders deutlich auf Weicholz mit harten

Wachstumsringen und Astknoten sichtbar.

Feststellung der Oberfl ächengüte bei Buche, P 150

Ra (mµ) Rz (mµ) Ry (mµ)

Jepufl ex Plus 2,76 11,90 20,07

Avomax Plus 3,41 14,83 23,13

35


36

Einrichtung der Schleifstation

Um optimal und ökonomisch zu schleifen, muß jede Schleifstation die korrekte

Menge Material abschleifen. Dies erfordert die richtige Körnung und den

korrekten Bandtyp, sowie die genaue Einstellung der Schleifstation. Einige

Schlüsselfragen müssen beantwortet sein, bevor es möglich ist, die richtige

Grundeinstellung zu fi nden:

• welche Oberfl ächengüte streben Sie an?

• was ist die optimale Körnungssequenz, d.h. wird an allen Stationen die richtige

Körnung gebraucht?

Mit der korrekten Einstellung wird die optimale Lebensdauer der Schleifbänder

erreicht und unnötige Produktionsausfälle durch Bandwechsel vermieden.

Zusätzlich wird unnötig hoher Verbrauch von z.B. Füller, Beizen und Lacke vermieden.

Um die bestmögliche Lösung zu erhalten, sind viele Testläufe nötig.

Mit einer 3-Stationsschleifmaschine kann der prozentuale Abschliff

wie folgt aufgeteilt werden:

• Station 1 ~ 60 %

• Station 2 ~ 30 %

• Station 3 ~ 10 %

Mit einer 2-Stationsschleifmaschine kann der prozentuale Abschliff

wie folgt aufgeteilt werden:

• Station 1 ~ 75 %

• Station 2 ~ 25 %


60 %

Empfohlene Körnungen

Körnungen P 24–P 50

für grobspaniges Arbeiten (> 1 mm)

Körnungen P 60–P 100

für kleinspaniges Arbeiten (< 1 mm)

Körnungen P 120–P 180

zum An- und Endschliff

Körnungen P 220–P 1200

für den Zwischen- und Lackendschliff

30 %

10 %

37


38

Zwischenschliff mit

stearatbeschichteten Bändern

Es ist vielfach von Vorteil stearatbeschichtete Bänder zu benutzen, wenn man

einen hochqualitativen Zwischenschliff benötigt. Dadurch wird ein optimales

Schleifergebnis erzielt. Stearatbeschichtete Bänder haben viele Vorteile:

• konstanter Abtrag während der gesamten Laufzeit

• das Schleifergebnis ist gleichmäßiger

• die Oberfl äche des Bandes ist Staub- und Schmutzabweisend

• lange Lebensdauer durch geringes zusetzen

Beachten Sie bitte den niedrigen Schmelzpunkt. Deshalb sollten diese Bänder

nur in Produktionslinien mit langen und effektiven Kühlungszonen benutzt

werden. Typischer Schmelzpunkt für Kalziumstearat ist 140°C und für Zinkstearat

110°C.

Materialabtrag g/m 2

Stearatbeschichtete Bänder

Konventionelle Bänder

Standzeit = Lebenszeit


Antistatische Bänder

Statische Aufl adung kann große Staubprobleme verursachen. Die Benutzung

von antistatischen Bändern verhindern diese Probleme. Es trägt zu einer besseren

Arbeitsumwelt bei. Wenn das Band die statische Aufl adung in der Schleifmaschine

reduziert, er geben sich viele positive Eff ekte:

• bessere Oberfl ächenbehandlung durch sauberes und staubfreies Schleifen

• geringeres Zusetzen des Schleifbandes ergibt eine längere Lebensdauer, das

Schleifen wird wirtschaftlicher

• die Maschine bleibt sauberer und das Risiko von Staubexplosionen wird

verringert

• Beschädigungen des Schleifbandes sowie Schleiff ehler werden vermieden,

es kann sich kein Staub zwischen Rolle und Band und zwischen Band und

dem Werkstück ansammeln

• eine niedrigere Staubbelastung ergibt ein besseres Arbeitsumfeld

Weiterhin können diese Probleme durch regelmäßige Kontrollen der Staubabsaugung

und durch Erdung der Maschine vermieden werden.

Ausreichende Luftfeuchtigkeit

Zur Vermeidung von statischer Staubaufl adung ist auf eine ausreichende

Luftfeuchtigkeit besonders im Winter zu achten. Die empfohlene Mindest-

Luftfeuchtigkeit beträgt 35 %, der ideale Wert liegt bei 40–45 %. Die richtige

Luftfeuchtigkeit ist auch wichtig für die zu schleifenden Holzprodukte.

39


40

Bandverbindungen

Die Ansprüche die an die Bandverbindungen gestellt werden sind vielfältig:

Die Verbindungen müssen genauso stark sein wie das Schleifband. Sehr wichtig

ist auch eine genau zylindrische Form, damit das Band gerade in der Maschine

läuft.

Arten der Bandverbindungen

A-Verbindung

Die A-Verbindung wird in den meisten Fällen für Schleifbänder aus Papier

verwendet. Es handelt sich um eine überlappende Verbindung ohne Ausgleich

auf der Schleifseite, d.h. ohne Unterbrechung in der Beschichtung. Das ergibt

eine gleichmäßige Stärke. Schläge durch die Verbindung werden verhindert.

Dadurch entstehen keine Rattermarken auf der Oberfl äche.

B-Verbindung

Die B-Verbindung ist die meist verwendete Verbindung für Schleifbänder mit

Baumwollköper-Unterlage. Es handelt sich um eine überlappende Verbindung

mit Ausgleich auf der Schleifseite. Das bedeutet, dass der Bereich der Verbindung

kornfrei ist, so dass der Köper überlappen kann, ohne dicker zu sein als

der Rest des Bandes.

T-Verbindung

Bei der T-Verbindung wird das Schleifband gerade durchgeschnitten, ohne

Überlappung, der Stoß wird mit Folie hinterklebt.


42

TS-Verbindung

Die TS-Verbindung ist eine Keilzinken-Verbindung, bei der die Enden des

Schleifbandes mit einer S-förmigen Klinge geschnitten wurden, um eine wellenförmige

Schnittkante zu erhalten. Beide Enden werden mit der gleichen

Klinge geschnitten und passen exakt zusammen. Mit der TS-Verbindung vermeidet

man den Scharnier-Eff ekt, der bei der T-Verbindung auftreten kann,

d.h. das Band kann an der Verbindungsstelle leichter gefaltet werden.

TS-Verbindungen sind am gebräuchligsten bei Baumwollköperbändern,

auch wenn man sie gelegentlich bei Papierbändern fi ndet. Diese Verbindungsart

ist am meisten gebräuchlich bei kleinen und mittleren Korngrößen.

Toleranzen der Verbindungsdicken

Die Stärke der Verbindung muß sich innerhalb exakt defi nierter Toleranzen

befi nden. Um sicherzustellen, dass sich die Dicke innerhalb der Toleranzen

befi ndet, wird das Band an drei verschiedenen Stellen außerhalb des Verbindungsbereiches

vermessen und die Durchschnittsdicke berechnet. Weiterhin

wird an drei verschieden Stellen die Stärke der Verbindung gemessen: am

unteren, mittleren und oberen Verbindungspunkt.


44

Schleifgeschwindigkeiten

Grundsätzlich gilt: Je höher die Geschwindigkeit, desto größer der Abtrag.

Allerdings kann diese Regel nicht immer angewendet werden, da auch das zu

schleifende Material mit berücksichtigt werden muß. Die Schleifgeschwindigkeit

muß auf das Material eingestellt sein, da die sonst entstehende Reibungswärme

die Eff ektivität des Schleifens verringert. Schleifwiderstand und Zusetzen

erhöhen sich mehr als der eigentliche Schleifeff ekt bei einer bestimmten

Geschwindigkeit.

Material und Schleifgeschwindigkeit

Material Niedrigste

Schleifgeschwindigkeit

Höchste

Schleifgeschwindigkeit

Hartholz 15 m/s 22 m/s

MDF 15 m/s 22 m/s

Weichholz 12 m/s 18 m/s

Lack 5 m/s 15 m/s

Synthetisches Material 8 m/s 20 m/s

Furnier 20 m/s 30 m/s

Wenn Sie unsicher sind, überprüfen oder messen Sie die Schleifgeschwindigkeit

um so die richtige Bandgeschwindigkeit festzulegen.


Optimierung der

Lebensdauer des Schleifbandes

Es ist leicht, die Lebensdauer des Schleifbandes zu optimieren, indem man

einfach sicherstellt, dass die korrekte Schleifausrüstung richtig benutzt wird:

• wählen Sie die richtige Schleifmaschine für jeden Schleifvorgang

• stellen Sie die Maschine korrekt ein

• wählen Sie die richtige Körnung

• verwenden Sie die optimale Streuung

• wählen Sie die richtige Schleifgeschwindigkeit

• überprüfen Sie, ob die Staubabsaugung ausreichend ist und wählen Sie

antistatische Bänder, falls erforderlich

Die Lebensdauer des Schleifbandes

Oberfl ächen Qualität

neues Band

Oberfl ächen Qualität

Abtrag

zusetzen

geometrische Fehler

verbrennen

Schleifzeit

Nachdem das Schleifband eine gewisse Zeit gelaufen ist, wird das Zusetzen so

stark, dass sich das Risiko von geometrischen Fehlern erhöht. Bei einem weiteren

Zusetzen verbrennt das geschliff ene Material als Folge der überhöhten Reibung,

die entsteht, wenn zum weiteren Spanabtrag der Druck erhöht wird.

45


46

Lagerung von Breitbändern

Folgen Sie einfach einigen Grundregeln zum Lagern von Breitbändern und Sie

können sicher sein, dass die Bänder unbeschädigt bleiben und ihr volles Arbeitspotential

behalten.

• lagern Sie die Bänder bis zum Gebrauch in den ungeöff neten Original-

Verpackungen

• entnehmen Sie immer alle Bänder aus der Schutzverpackung, um diese nicht

unterschiedlichen Feuchtigkeitsschwankungen auszusetzen

• nach der Entnahme die Bänder horizontal aufhängen. Wenn sie auf dem

Boden stehen, kann der Feuchtigkeitsunterschied zwischen oberem und

unterem Ende zu groß sein

• die Bänder dürfen nicht zu eng nebeneinander hängen, um ein Aneinanderschleifen

zu verhindern. Dies führt zu Abnutzung

• lassen Sie die Bänder nicht zu nah an einer kalten Außenwand hängen, wo

sich Kondensation bilden kann

• die ideale Lagertemperatur liegt bei 15–25°C

• die relative Luftfeuchtigkeit sollte 35-60 % betragen, damit die Bänder ihre

Form behalten

• die Bänder niemals der direkten Sonneneinstrahlung aussetzen

• die Bänder niemals dicht an einer Heizquelle lagern


NOTIZEN


NOTIZEN


KWH Mirka Ltd

FIN-66850 Jeppo

Finland

Tel. +358 6 760 2111

sales@mirka.com

Mirka Abrasives, Inc.

7950 Bavaria Road

Twinsburg, Ohio 44087

USA

Tel. +1-330-963-6421

Mirka Slipmaterial AB

Blekegatan 4

S-65221 Karlstad

Sweden

Tel. +46-54-690950

sales.se@mirka.com

Mirka Abrasives Ltd

Unit 7

Holdom Avenue, Bletchley

Milton Keynes MK1 1QU

Great Britain

Tel. +44-1908-375533

sales.uk@mirka.com

Mirka Abrasifs s.a.r.l.

Immeuble Atria

2, Allée Bienvenue

F-93885 Noisy le Grand Cedex

France

Tel. +33-1-4305 4800

ventes.fr@mirka.com

Mirka Schleifmittel GmbH

Niederhöchstädter Str. 71–73

D-61476 Kronberg Ts.

Germany

Tel. +49-6173-93450

info@mirka.de

Mirka Italia s.r.l.

Via Toscana, 20

I-62014 Corridonia–Macerata

Italy

Tel. +39-0733-2075

info@mirkaitalia.com

KWH Mirka Iberica, S.A.

Industria 40–42

08740 Sant Andreu de la

Barca (Barcelona)

Spain

Tel. +34-93-682 09 62

KWH Mirka Ltd

Branch Offi ce

10 Anson Road

#28–05A International Plaza

Singapore 079903

Tel. +65-6733 5422

www.mirka.com Graphic design: Studio PAP. Print: Fram 6/2005. 200407.

52

Quality from start to fi nish

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine