Bericht 2009 - Zentrum für Sonderpädagogik Auf der Leiern

leiern.ch

Bericht 2009 - Zentrum für Sonderpädagogik Auf der Leiern

Bericht 2009


Auf der Leiern

Zentrum für Sonderpädagogik

Balkenweg 20

4460 Gelterkinden

Tel. 061 985 99 33

www.leiern.ch

E-Mail: info@leiern.ch

Spendenkonto: PC 40-1136-8

Gestaltung: npublic Seltisberg. Fotos: Urs Kühnis und andere. Titelfoto: Ruedi Bader


Inhaltsverzeichnis

Porträt ____________________________________________________________________________4

Bericht des Stiftungsrates ____________________________________________________________6

Gesamtleiter _______________________________________________________________________8

Schnitz und drunder ________________________________________________________________10

Fit und gesund ____________________________________________________________________12

Ping pong ________________________________________________________________________14

Dies und das ______________________________________________________________________16

Statistiken ________________________________________________________________________17

Personal _________________________________________________________________________18

Spenden 2009 _____________________________________________________________________20

Rechnung und Bilanz _______________________________________________________________22


4

Physiotherapie

Logopädie

Organisatorische Gliederung

• Sechs Wohngruppen mit 5 bis 9 Mädchen und Knaben im Schulalter.

• interne heilpädagogische Sonderschule mit 7 Klassen in Abteilungen

für schulbildungs- resp. praktischbildungsfähige/gewöhnungsfähige

Schülerinnen und Schüler. Fachunterricht und

Einzelförderung.

• Interne Therapien

• Internatsaufenthalt mit externem Besuch der Regelschule ist

möglich

• auf Anfrage können vereinzelt externe Schüler aufgenommen

werden

• 5-Tage-Woche in der Schule. Es wird Wochenend- und Ferienbetreuung

angeboten

Vorhandene Plätze

39 Internat, 41 Schule, 2 Externat


Aufnahmekriterien

Geistig- und lernbehinderte Kinder und Jugendliche im Vorschul-

und Schulalter (spätester Austritt mit 20 Jahren). Kostengutsprache

zugesichert.

Aufnahmeverfahren

Die Einweisung erfolgt durch eine Amtsstelle (Beratungsstelle für

Behinderte, Schulpsychologischer Dienst, Kinder- und Jugendpsychiatrischer

Dienst, Vormundschaftsbehörde usw.). Eine vorherige

Abklärung der Behinderung ist Bedingung. Die definitive Aufnahme

erfolgt in der Regel erst nach einem Schnupperaufenthalt im Zentrum

Auf der Leiern.

Förderungsmöglichkeiten

• Therapie (Logopädie, Physiotherapie, Ergotherapie, Eurythmie,

Heilpädagogisches Reiten, Psychomotorik/Move)

• Interne Berufswahlvorbereitung in Zusammenarbeit mit der IV-

Berufsberatung

• Einzelförderung

• Arbeitstraining

Kurzportrait

Besondere Dienste

Psychologe, Berufsberatung, Spezialärztliche Konsiliarien

Pädagogische Konzeption

Schule, Therapie und sozialpädagogische Betreuung arbeiten eng

zusammen; gemeinsam entwickeln sie die individuellen Förderziele.

Weitestmögliche Selbstständigkeit, persönliche Entfaltung und soziale

Integration werden angestrebt. Die Kinder und Jugendlichen

verbringen ihren ausserschulischen Alltag auf wohnlich eingerichteten

Gruppen, welche den Behinderungen entsprechend ausgestattet

sind. Qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten nach

anerkannten pädagogischen, therapeutischen und psychologischen

Methoden. Die Zusammenarbeit mit den Eltern hat einen hohen

Stellenwert.

5


6

Stiftungsrat

• Alfred Kohli, Rickenbach: Präsident

• Arthur Girschweiler. Gelterkinden: Vizepräsident

• Jo Krebs, Gelterkinden: Finanzen

• Margret Baader-Buri, Gelterkinden: Pädagogik

• Lisa Bieri-Handschin, Gelterkinden: Infrastruktur

• Klaus Pümpin, Gelterkinden: Personalfragen

Arthur Girschweiler

Bericht des Stiftungsrates

Im Stiftungsrat trafen wir uns in diesem Jahr zu sieben Sitzungen.

Neben den üblichen Themen beschäftigte uns das Kostenbewusstsein

in besonderer Weise. Die langfristigen finanziellen Aussichten zeigen

eine Entwicklung auf, wo Ausgaben und Einnahmen mehr und mehr

auseinanderklaffen werden. In den vergangenen Jahren konnte zwar

der in der Leistungsvereinbarung enthaltene Reservefonds geäufnet

werden, sodass momentan auch davon gezehrt werden kann, denn

die Rechnung schloss in diesem Jahr mit einem Ausgabenüberschuss


ab. Um aber auch in Zukunft Ausgaben und Einnahmen im Griff zu

behalten, sind strategische Massnahmen nötig. In einem ersten Schritt

wurden deshalb Abläufe und Strukturen überprüft, und prompt konnten

hier schon einige Erfolge erzielt werden. In einem zweiten Schritt wurde

von Kantonsseite eine moderate Erhöhung der Pauschalen ab 2010

bewilligt. Diesen ersten Schritten werden aber noch weitere folgen


müssen, denn das Ziel soll sein, die hohe Qualität des Kerngeschäftes

zu erhalten und auch dafür zu sorgen, dass langfristig die finanzielle

Lage ausgewogen bleibt. Dass dies ein anspruchsvolle Aufgabe ist,

liegt auf der Hand.

Ein weiteres wichtiges Thema wurde uns durch die Internatsleitung

vorgestellt: Anhand verschiedener Protokolle erhielten wir Einblick

in sogenannte „Kritische Ereignisse“ aus dem Alltag der Leiern. Die

Berichte zeigen auf, dass die etwa wöchentlich vorgekommenen

Ereignisse keineswegs als harmlos eingestuft


werden können. Es ging um physische Übergriffe von Kindern auf

die Betreuerinnen oder Betreuer, z.T. mit Verletzungsfolge, oder

auch – zum Glück selten – um Gewalt von Kindern an anderen

Kindern. Es handelte sich auch um Bedrohungen von Jugendlichen

Der Stiftungsrat hat das Wort

gegenüber Mitarbeiterinnen. Betroffen nahmen wir einmal mehr zur

Kenntnis, dass die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im

Zentrum auf der Leiern eine herausfordernde und teilweise auch

sehr belastende Aufgabe ist. Leitung und Mitarbeitende sind sich

bewusst, dass konsequentes professionelles Handeln gefordert ist.

Mit den angebotenen Fortbildungen zur Problematik Gewalt und

Gewaltprävention, aber auch mit anderen Massnahmen wird das

Personal dabei unterstützt.

Mit grossem Respekt sprechen wir allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

unseren herzlichen Dank aus für den Einsatz!

Im Bereich Infrastruktur wurde die Telefonzentrale ersetzt und beim

ehemaligen Heimleiterhaus die Fassade und das Dach saniert.

Im Weiteren wurde die Stiftungsurkunde überarbeitet und dem

aktuellen Stand angepasst.

7


8

Vielfältige Sportangebote

Im Wettkampffieber

Urs Kühnis

Am Verhalten schräubeln

Es wäre übertrieben zu behaupten, die weitläufigen Gebäude der

Leiern würden verlottern. Sie sind sogar in einem hervorragenden

Zustand. Dennoch entdeckt man im Vorübergehen immer wieder Beschläge,

Geräte und Möbel, an denen verdächtige Löcher das Fehlen

einer Schraube verraten. Eingeweihte wissen, wer da am Werk war:

Seit Jahren schon verspürt unser Matthias (Name geändert) den

scheinbar unwiderstehbaren Drang, jede erreichbare Schraube aus

ihrem zugehörigen Gewinde zu lösen. Kaum je kann man ihn dabei

beobachten und rechtzeitig intervenieren. Matthias schafft es ohne

Werkzeug, die verhocktesten Schrauben an den unmöglichsten Orten

herauszudrehen. Mit diesem Tick verschafft Matthias unserem Hauswart

einige Arbeit, den Unbeteiligten entlockt er eher ein Schmunzeln.

Als Autist verfügt Matthäus über ein gewisses Arsenal an Eigenheiten.

Pädagogisch und psychologisch konnte man bisher gegen den

Schraubenzwang nicht viel ausrichten.

Gewohnheiten ändern

Viele unserer Kinder und Jugendlichen zeigen auffälliges Verhalten

oder Gewohnheiten, die zu ändern der Wunsch der Eltern und meist

sogar der Betroffenen selber ist. Neben Zwängen der oben beschriebenen

Art bemerken wir schwerwiegendere Störungen wie fremd- und

selbstverletzendes Verhalten, unbändige Hyperaktivität, Depressi-


onen, Antriebslosigkeit, Ernährungsstörungen, Realitätsverlust, Aggressivitätsausbrüche

und vieles anderes. Zwar sind wir eine Institution

für Kinder mit geistigen Behinderungen und Lernbehinderungen, doch

sind häufig die Lernprobleme eher von sekundärer Bedeutung.

Tatsächlich ist das pädagogische und therapeutische Bestreben,

unerwünschte Verhaltensweisen positiv zu verändern, im Zentrum

Auf der Leiern stark. Eine grosse Zahl von Fachleuten möchten die

Wirksamkeit ihrer professionellen Interventionen beweisen. Die Erfolge

lassen sich auch durchaus sehen.

Fit und gesund

Neben der üblichen Ausrichtung auf das einzelne Kind legen wir auch

viel Wert auf die präventive, langfristig ausgelegte Erziehung im Sinne

der Gesundheitsförderung. Ganz im Sinne der oft bemühten Weisheit

vom gesunden Geist im gesunden Körper. Die weiteren Beiträge in diesem

Jahresbericht zeugen von den im vergangenen Jahr gestarteten

Aktivitäten in den Bereichen Ernährung und Bewegung. Es ist uns als

Erziehungspersonen bewusst, dass wir grosse Verantwortung dafür

tragen, dass die anvertrauten Kinder in jeder Hinsicht fit und gesund

leben und es möglichst auch bleiben. Die Rezepte sind im Grunde

einfach: häufige Bewegung, regelmässig Gemüse und Früchte essen,

viel (ungesüsst) trinken und möglichst wenig Fett und Zucker zu sich

nehmen. Die Umsetzung ist trotzdem nicht immer problemlos, wie wir

alle aus eigener Erfahrung wissen.

Der Gesamtleiter schreibt

Die Grenzen der Machbarkeit

Der Menüplan unserer Küche ist ausgewogen und schmackhaft, die

Sportangebote sind vielfältig und lustbetont. Die zeitlichen Strukturen

setzen die nötige Verbindlichkeit zum Mitmachen. Trotz diesen

grossen Bemühungen, die Kinder und Jugendlichen zu "besseren"

Menschen zu erziehen, kommen wir nicht immer zum erwünschten

Ziel. Die Gründe dafür sind zahlreich, liegen aber meist in der fehlenden

Motivation und/oder an der Unbeeinflussbarkeit gewisser

menschlicher Eigenschaften. Diese Grenze der Machbarkeit hat

eine tröstliche Seite. Nicht nur Stärken und Perfektion prägen den

Charakter von Menschen, sondern durchaus auch Schwächen und

Makel. So pflegen wir eben eine andere Tugend: die Toleranz.

Matthias jedenfalls werden wir stets in Erinnerung behalten, weil -

immer wenn irgendwo eine Schraube locker ist - ein leiser Verdacht

uns an ihn denken lässt ...

Besondere Tätigkeiten des Gesamtleiters im Jahr 2009

• Mitglied des Vorstandes von Curaviva Schweiz

• Mitarbeit in kantonalen Arbeitsgruppen zur Erarbeitung von

gesetzlichen Grundlagen zu bewegungseinschränkenden Massnahmen.

9


10

Das Küchenteam erhält die Auszeichnung

Die Ambiance trägt zum guten Essen bei. Hier:

Gruppe Phönix im Sommerlager.

Pia Bader, Leiterin Dienste

Verpflegung mit Qualität

Wenn Liebe durch den Magen geht, dann haben wir es geschafft, dass

die Liebe im ganzen Haus Einzug gehalten hat. Die Küche nimmt in

einem Heim, wie wir es sind, eine zentrale Rolle ein. Wer gute Arbeit

leisten will, muss auch gut und gesund ernährt werden. Man beachtet

die Küche oft nur dann, wenn das Essen vermeintlich schlecht war.

Eines Morgens Ende des Jahres 2008 lag ein Heft der Gesundheitsförderung

BL auf meinem Schreibtisch. Es war die Seite aufgeschlagen

mit dem Projekt „schnitz und drunder“, in dem es um Verpflegung mit

Qualität für Kinder und Jugendliche ging.

Es zählt nicht nur, was im Teller ist

Verpflegung mit Qualität heisst gemäss den Richtlinien des Projektes

im Detail:

• Eine ausgewogene Ernährung ist die Grundlage für Wohlbefinden

und Ausgeglichenheit.

• Saisonale und regionale Nahrungsmittel lassen ihr Kind die

Jahreszeiten besser wahrnehmen.

• Indem wir die Kinder aktiv in die Tätigkeiten rund ums Essen

einbeziehen, bekommen sie einen natürlichen Bezug zu unseren

Nahrungsmitteln.


• Mit einer kindgerechten Ess- und Tischkultur in unserer Institution

unterstützen wir sie in ihrer ganzheitlichen Erziehungsaufgabe.

• Unsere Mahlzeiten werden mit Freude und Sorgfalt gekocht. Das

spürt das Kind und entwickelt mehr Freude am Essen.

• Mit Nahrungsmitteln aus ökologischer, sozialverträglicher und

tierfreundlicher Produktion leisten wir einen Beitrag zur nachhaltigen

Entwicklung.

In diesem Prozess hat uns das Landwirtschaftliche Zentrum Ebenrain,

insbesondere Frau Mohler, begleitet und tatkräftig unterstützt, wofür

wir uns bestens bedanken.

Menüplan über vier Wochen unter der Lupe

Die Kriterien zur Erhaltung der Auszeichnung waren mit einer Auswertung

eines vollständigen 4-Wochen-Menuplanes inkl. Getränke, eines

persönlichen Gespräches und den Angaben der Bezugsquellen und

Lieferanten von Nahrungsmitteln verbunden. Die Kriterien müssen

zu 75-80% erfüllt werden; diese Prüfung hat das Küchenteam mit

Bravour bestanden.

Am 6. November 09 haben wir die Auszeichnung der Gesundheitsförderung

BL im Rahmen einer kleinen Feier erhalten. Erwähnt sei

noch, dass alle 2 Jahre eine Kontrolle gemacht wird, ob die Kriterien

noch eingehalten werden.

Projekt Schnitz und drunder

"Auf der Leiern kocht gut" - ein Medienspiegel

Die regionalen Zeitungen haben über das erfolgreiche Projekt

berichtet. So die Volksstimme:

"Verbesserungswürdig waren nur wenige Punkte wie etwa

der Saisonbezug, die Fantasie in der Menüplanung oder die

Ausgewogenheit bei vegetarischen Gerichten"

und die Oberbaselbieter Zeitung:

"Während rund eines Jahres wurde die Küche von Fachkräften

begleitet und auf den neuesten Stand der gesundheitlichen

Ernährungserkenntnisse gebracht. Darum gibt es heute Salzkartoffeln

statt Pommes-frites und jede Menge Gemüse und Obst"

"Letztendlich habe er als Heimleiter die grosse Verantwortung,

sagt Kühnis, dass sich seine Bewohner auch gesund ernährten."

schliesslich die Baselbieter Zeitung:

"Für das Zentrum sei diese Auszeichnung wichtig, weil es seine

Kinder rund um die Uhr verpflegt und auch das Catering für den

Mittagstisch der Sekundarschule Gelterkinden betreibt, teilt der

Gesamtleiter Urs Kühnis mit".

11


12

Velofahren gehört zu den beliebtesten

Sportarten

Das Skilager gehört ins Jahresprogramm

Hanspeter Müller-Boada, Leiter Therapie

, ein bewegendes Jahresprogramm

Fitness ergänzt zweifelsohne eine gesunde Ernährung, fördert ein

Wohlbefinden auf allen Ebenen und war somit auch ein Schwerpunkt

unserer Jahresziele.

Nach den Fasnachtsferien begann ein mannigfaltiges Fitness-, Bewegungs-

und Sport-Angebot und zog sich bis weit in den Herbst hinein.

Neben den bestehenden Angeboten in Internat, Schule und Therapie

konnten in der Freizeit noch weitere Ertüchtigungen besucht werden,

wie Frühschwimmen, Fussballtraining, Inline-Skating, Joggen, Walken,

Velo fahren, Pingpong, Vita-Parcours/Fitness, Klettern, Kanu fahren

und einiges mehr. Insgesamt war das Angebot so eingerichtet, dass

sowohl die stärksten wie auch die schwächsten Kinder zum Zuge

kommen konnten.

Muskulus-Karte

Um die Schülerinnen und Schüler möglichst anhaltend zu motivieren,

wurden für die besuchten Aktivitäten Punkte vergeben. Alle hatten eine

persönliche , wo die Punkte eingetragen wurden.

Bei erreichten Punkteständen winkten verschiedene attraktive Preise,

welche beim Gesamtleiter abgeholt werden konnten.

Wie bei allen Unternehmungen gab es auch hier sehr beliebte und

weniger besuchte Angebote, war die Motivation am Anfang enorm


und verlief dann auch mal durch Talsohlen. Rückblickend können wir

auf ein interessantes, bereicherndes und aktives Jahr schauen, wo

viele Schülerinnen und Schüler sich mit Ausdauer, Spass und bestem

Können eingegeben haben. Ein Viertel unserer Schüler haben eine

volle musculus-Karte eingelöst! Der Wunsch nach Weiterführen verschiedener

Aktivitäten wurde hier und dort geäussert.

Schülerstimmen

Delia:

Stefan:

Vanessa:

Maurice

Laura:

Cyril:

Jannik:

Chris:

fit und gesund

Benjamin:

Cedric:

Thomas:

Pascal

Lucie:

13


14

Ballgefühl ist alles...

Klaus Herre, Sozialpädagoge

Das schnelle Spiel mit dem weissen Ball

Seit mittlerweile fünf Jahren besteht für die Kinder und Jugendlichen der Leiern

die Möglichkeit, das schnelle Spiel mit dem kleinen weissen Zelluloidball zu

erlernen.

Das Angebot wird momentan von sechs Stammspielern wahrgenommen, die sich

einmal pro Woche für ein einstündiges Training zusammenfinden. Sachkundig

betreut wird das Training durch zwei Mitarbeiter der Leiern, die den Tischtennissport

ehemals aktiv betrieben haben.

Auf dem Trainingsplan stehen die Grundschläge mit der Vorhand und Rückhand,

sowie die richtige Beinarbeit. Fortgeschrittene wagen sich mit dem „Topspin“

aber auch schon an den schwierigsten Schlag, der im Tischtennis gespielt

werden kann.

Da viele der Kinder und Jugendlichen in ihrer Freizeit schon einmal den Tischtennisschläger

geschwungen haben, ist bei fast allen Spielern ein gutes Ballgefühl

vorhanden. Somit stellen sich beim Erlernen einer sauberen Spieltechnik auch

schnell erste Erfolgserlebnisse ein, die zum Weitertrainieren motivieren.

Neben dem Erlernen der Technik des Tischtennisspiels an den zwei vorhandenen


Tischen sollen aber auch die körperliche Fitness und die Beweglichkeit

gefördert werden. Deshalb steht am Anfang jedes Trainings eine Ausdauer-

und Krafteinheit von ca. einer halben Stunde. Das Warmlaufen,

Dehnübungen und auch die eine oder andere Liegestütze treibt den

jungen Sportlern die Schweissperlen auf die Stirn.

Natürlich darf bei aller Anstrengung aber auch der Spass nicht zu kurz

kommen. Beliebte Spiele wie Fussball, Basketball oder Feldhockey

erleichtern es, den Körper auf die nötige Betriebstemperatur zu bringen.

Die Mischung aus ernsthaftem Training und spielerischem Austoben

ist ein Rezept, das die Teilnehmer schätzen. Sie sorgt dafür, dass das

Tischtennistraining eine Konstante im sportlichen Alltag der Leiern

geworden ist.

Ping Pong und Co.

Vielfältiger Sport in der Leiern

Wenn es ein Rezept für ein gesundes und langes Leben gibt,

dann heisst dies: Bewegung, Bewegung, Bewegung. Es ist deshalb

unsere Pflicht, die Kinder möglichst oft "auf Trab" zu halten.

Neben dem obligatorischen Schulsport und dem oben beschriebenen

Tischtennis-Kurs sorgen wir mit vielen anderen Angeboten

für Fitness im Alltag:

• Der Sportplatz liegt quasi vor der Haustür. Fast in jeder

freien Minute ist ein Ballspiel im Gange.

• Die Turnhalle steht nicht nur in der Schul- sondern auch in

der Freizeit allen zur Verfügung.

• Der Velopark bietet für alle Alters- und Sportklassen den gewünschten

Fuhrpark: Dreirad, Kindervelos, Mountainbikes,

Tourenräder, Tandems.

• Kletterausrüstungen und ausgebildete Kletterinstruktoren

garantieren sicheren Fun im vertikalen Sport, sowohl am

Felsen als auch an der Kletterwand in der Turnhalle.

• Weitere Sport-Angebote: Kanufahren, Skilager, Schlittschuh-Laufen,

Integration in lokale Sportvereine.

15


16

Klettern bringt Selbstvertrauen

Dies und das

Dies und das

Ski- und Sommerlager: Im März zogen die Kinder und ihre Betreuer

in Skilager in die Flumserberge und ins Wallis. Die Schneeverhältnisse

waren prächtig. Die Wohngruppen verbringen die ersten beiden

Sommerferien-Wochen jeweils in Lagerhäusern, im 2009 in allen Teilen

der Schweiz und in Italien.

Mittagstisch der Sekundarschule: Die Küche des Zentrums Auf der

Leiern liefert dem Mittagstisch der Sekundarschule Gelterkinden seit

September 2009 wöchentlich dreimal das Mittagsmenü.

Novartis Tag der Partnerschaft: Zum dreizehnten Mal unterstützten

uns Novartis-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter während eines Tages bei

diversen Projekten. Wie immer erlebten wir motivierte und tatkräftige

Helferinnen und Helfer.

Kletterwand: Die grosszügige Spende der L. & Th. La Roche Stiftung

Basel erlaubte uns den Einbau einer Kletterwand in der Turnhalle.

Wildwuchs-Festival Basel

Im Juni 2009 kam die Leiern am "Kulturfestival für solche und andere"

mit verschiedenen Auftritten zum Zuge: Leiern Singers & Drummers,

Atelier Metallskulpturen, Crêpes-Stand.


Statistik - Kinder 2009 2008

Bestand am 1. Januar 39 41

Austritte im Laufe des Jahres -8 -12

Eintritte im Laufe des Jahres +10 +10

Bestand am 31. Dezember 41 39

Wohnortskanton

BL 25 26

BS 4 2

AG 7 5

SO 3 3

Andere 2 3

Leistungen

Dauerbetreuung (Monate) 469 470

Sonderschulung (Monate) 492 506

Übernachtungen 8'157 7'954

Schultage 7'424 7'357

Statistik - Personal

Bestand 31.12.

Vollpensen

2009

Statistik

Vollpensen

2008

Verwaltung, Leitung 2.7 2.8

Schule 17.4 16.8

Internat 36.5 35.1

Therapie 4.2 4.6

Dienste 5.9 5.6

Total 66.7 64.9

17


18

Freitag 27. August 2010 ab 14 Uhr

Mit Spielständen, Ponyreiten und

vielen anderen Attraktionen

Festwirtschaft

Aktualisiertes Programm unter

www.leiern.ch

Leitung

Kühnis Urs, Dr. phil., Gesamtleiter

Müller-Boada Hanspeter, Stv. Gesamtleiter, Leiter Therapie

Bader Pia, Leiterin Dienste und Buchhaltung

Hüners Doerte, Leiterin Internat

Przybilla Carmen, Leiterin Schule

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Internat

Bader Rudolf, Teamleiter; Bauer Susanne, Sozialpädagogin; Biagioni Pablo, Erziehungsassistent;

Bitterli Markus, Sozialpädagoge; Bürgin Aurelia, Praktikantin; Burkhard-Felber

Peter, Teamleiter; Burkhard-Felber Karin, Sozialpädagogin; Ceccon

Maria Cristina, Sozialpädagogin; Damante Gregorio Carmella, Sozialpädagogin;

Meyer Sarah Sophia, Sozialpädagogin; Di Giovanni Concetta, Sozialpädagogin;

Diener Nicole, Erziehungsassistentin; Dietsche Albert Selin, Sozialpädagoge i.A.;

Eichholzer Martina, Sozialpädagogin; Erny Tanja, Sozialpädagogin i.A.; Frey Thomas,

Sozialpädagoge; Gerber Dedinca Therese, Sozialpädagogin; Gut Christian,

Teamleiter; Herre Klaus, Sozialpädagoge; Jäggi Roland, Sozialpädagoge; Jauch

Helmut, Sozialpädagoge; Kartschmaroff Doris, Sozialpädagogin; Kipfer Angelo,

Sozialpädagoge i.A.; Koller Nicole, Sozialpädagogin i.A.; Kunz-Neims Birgit,

Erziehungsassistentin; Mack Burkhardt, Sozialpädagoge; Maier Dirk, Teamleiter;

Marzolla-Gass Gabriela, Sozialpädagogin; Meier Monika, Erziehungsassistentin;

Niederberger Andrea, Sozialpädagogin; Oser Maya, Praktikantin; Pfenninger


Irene, Sozialpädagogin i.A.; Pfiffner-Kunz Angela, Betreuerin; Sagaya

Antony Laurent, Heilpädagoge; Sasse Alain, Sozialpädagoge; Schaer

Shealagh, Sozialpädagogin; Schmid Christina, Sozialpädagogin; Schmidt

Eva, Sozialpädagogin; Schonhardt Susanne, Sozialpädagogin; Schricker

Zimmermann Christine, Teamleiterin; Schultheiss Julia, Sozialpädagogin

i.A.; Slanzi Michaela, Erzieherin; Strunk Silvia, Sozialpädagogin i.A.;

Sutter Reto, Teamleiter; Tophoven Thomas, Sozialpädagoge; Trummer

Ursula, Behindertenbetreuerin; Tschannen Aline, Sozialpädagogin i.A.;

Von Felten Marcel, Betreuer; Weber Irene, Praktikantin; Zbinden Franziska,

Sozialpädagogin.

Schule

Aebischer Thomas, Heilpädagoge; Antlovà Ingrid, Heilpädagogin;

Dambach Bolliger Nelly, Lehrerin; Favre-Kreitmeier Rita, Lehrerin;

Girschweiler Silvia, Lehrerin Einzelförderung; Hänggi-Huber Marion,

Lehrerin Werken; Lang Iris, Heilpädagogin; Longoni-Hertelendy Orsolya,

Heilpädagogin; Martinez Maria del Mar, Praktikantin; Mehic Nejira,

Praktikantin; Michel-Allemann Philip, Heilpädagoge; Mäder Natalie,

Praktikantin; Mühlemann Franz, Lehrer Werken; Schwarz Birgit, Lehrerin;

Schwarzmeier René, Praktikant; Soliva Cornelia, Heilpädagogin; Spitteler

Sarah, Lehrerin; Waldvogel Christina, Werklehrerin + Einzelförderung;

Waller-Battilana Heinz, Lehrer; Boschung Julian, Zivildienstleistender.

Stiftungsrat und Personal

Therapie

Bösch Sabina, Reitpädagogin; Heidepriem Margarete, Sprachheiltherapeutin;

Kern Thomas, Heimpsychologe; Mack Ruth, Ergotherapeutin;

Thommen Thomas, Ergotherapeut; Weyland Miriam, Physiotherapeutin;

Externe Physiotherapeutinnen: Franceschi Claudia und Stricker Meisel

Annemarie.

Dienste

Bieri Karin, Lingerie-Angestellte; Bossert Reto, Hauswart; Bürgin Lorenz,

Fachmann Betriebsunterhalt i.A.; Droll Brigitte, Raumpflegerin; Giger

Manuel, Mitarbeiter Pferdepflege/Dienste; Handschin Gabriela, Raumpflegerin;

Lochmatter-Sarbach Fernande, kaufm. Angestellte; Mangold

Ernst, Küchenchef; Mangold Tatiana, Küchenangestellte; Plattner Barbara,

Pferdepflege; Senften Veronika, Raumpflegerin; Stocker Doris,

Küchenangestellte; Wälchli Andrea, Küchenangestellte.

Stand 31.12.2009

19


Im Berichtsjahr durften wir Spenden im Umfang von knapp 50'000

Franken entgegennehmen. Wir danken herzlich!

Die Spenderinnen und Spender in alphabetischer Reihenfolge:

Abächerli-Glenz B. + D., Hornussen; Adler + Co. Privatbank AG, Zürich; adventure

coaching GmbH, R. Schweizer, Liestal; Altersturnen Arboldswil; AMB

Consulting, Herr Bärtschi, 4436 Oberdorf

Baader-Buri Caspar, Gelterkinden; Banjac Ruth, Yoga-Gruppe, Basel; Baselland.

Pferde- und Viehversicherung, Pratteln; Baltensperger Rahel, Titterten;

Berger E. + R., Gelterkinden; Berger Andreas, Arlesheim; Beusch-Schärer

Brigitte, Lausen; Bezirksturnverband Waldenburg, Oberdorf; Baselland. Gebäudeversicherung,

Liestal; Bieri-Handschin Lisa, Architekturbüro, Gelterkinden;

Blaser-Oberer Peter, Gelterkinden; Bohl Ernst, Ormalingen; Bossert Hans

Georg, Gelterkinden; Brodbeck Annemarie, Sissach; Elektro Brönnimann AG,

Gelterkinden; Buess AG, Malerei + Spritzwerk, Gelterkinden; Buess Regula,

Gelterkinden; Burger Harald, Kehrsatz; Burkhard-Walter U. + I. Basel; Bösiger

Gartenbau AG, Gelterkinden; Bühler Edith, Ormalingen

Dambach Paul + Alice, Muttenz; Dehning Franz, Holzbau + Bedachungen,

Gelterkinden; Dettwiler AG, Ingenieurbüro, Gelterkinden; Duttweiler Treuhand

AG, Liestal; Dätwyler Marco, Trimbach; Dürrenberger Peter, Gelterkinden

Elektra Birseck AG, Münchenstein; Dr. H. Ebner, Gelterkinden; Einwohnergemeinde,

Anwil; Einwohnergemeinde, Böckten; Einwohnergemeinde, Arboldswil;

Einwohnergemeinde, Frenkendorf; Einwohnergemeinde, Känerkinden; Einwohnergemeinde,

Lausen; Einwohnergemeinde, Liestal; Einwohnergemeinde,

20

Ormalingen; Einwohnergemeinde, Rothenfluh; Einwohnergemeinde, Sozialbehörde,

Wintersingen; Elektra Baselland, Liestal; Erne August, Gelterkinden;

Etter U. + D., Gelterkinden

Felber-Mast Hans + Heidi, Gelterkinden; Felber-Gysin R. + R., Binningen;

Fiechter-Grollimund C., Tecknau; Fischer Erwin, Gelterkinden; Frey Margrit,

Gelterkinden; Frey-Minder Willi, Gelterkinden; Frey-Rebet Colette, Liestal;

Frtischi-Straumann Lotty, Arboldswil; Fuchs-Wyss Monika, Gelterkinden;

Furter-Buser Manuel + Jeanette, Arboldswil

Gedient-Meyer Käthy, Gelterkinden; Galli-Büchner B. + St., Hölstein;

Gebert-Kühnis Heinz, Altstätten; Gebert Dominik, Oberriet SG; Gehring

Walter, Therwil; Gemeinde Flums, Herrn V. John, (Kurtaxenerlass), Flums;

Graf-Faccioli E. + A., Gelterkinden; Graf Bruno + Barbara, Rickenbach BL;

Grassi A., Ascona; Grether + Schäfer AG, Heizungsplanungen, Gelterkinden;

Hans Grieder AG, Aushub + Tiefbau, Tecknau; Grossmann Willy, Arboldswil;

Gubler Heinz + Therese, Buus; Gunzenhauser-Barmettler Markus + Monika,

Känerkinden; Gysin-Egloff Irma, Gelterkinden; Gysin-Grieshaber Peter,

Gelterkinden; Gysin-Gysin, Oltingen; Dr. Gysin + Jeker, Vorsorge- + Vers.

Beratung, Sissach

Hägler-Zwahlen M., Flims Waldhaus; Häner Urs, Arobldswil; Handschin

Erich + Annemarie, Gelterkinden; Hartmann Dieter, Augst; Hasler + Reinle

AG, Elektrotechnisches Unternehmen, Gelterkinden; Heckendorn H.P. + B.,

Gelterkinden; Heiniger AG, Unternehmensberatung, Niederbipp; Hemmig

+ Hemmig AG, Küchenbau, Gelterkinden; Heuberger Spenglerei + Sanitär

AG, Gelterkinden; Hofer-Rohr Hans-Peter, Lenzburg; Hofmeier AG, Autobetriebe,

Liestal

Inrabau AG, Rohrleitungsbau, Füllinsdorf; Jacquemai Christiane, Binningen;


Jeker Käthy + Robert, Gelterkinden; Jenny-Allemann Hans, Gelterkinden;

Jenny-Müller Jürg, Rothenfluh; Jäggi Nina + Reto, Lostorf

Kaiser Hildegard, Aesch; Kaiser Felix, Reinach; Keller-von Lanthen Alice,

Gelterkinden; Kiefer Franziska, Arlesheim; Team Kleiderbörse, Sissach;

Kindler-Rieder Rosemarie, Arlesheim; Ref. Kirchgemeinde Oltingen-Wenslingen-Anwil,

Oltingen; Evang. ref. Kirchgemeinde, Gelterkinden-Rickenbach-

Tecknau, Gelterkinden; Kirchgemeinde-Fonds, Ziefen-Lupsingen-Arboldswil,

Ziefen; Kiwanis-Club, Gelterkinden; Klaus Ueli + Doris, Gelterkinden;

Kleinrath AG, Kleinbusfahrten, Liestal; Koch Georg, Schönenbuch; Krebs

Joachim, Gelterkinden; Kühnis-Götte, Oberriet SG; Kühnis Ursula, Au SG

L. + Th. La Roche Stiftung, Basel; Lang-Rickenbacher Marianne, Rünenberg;

Lareida-Hintikka Hannele, Itingen; Latino Salvatore + Amalie, Brislach; Linder

Werner, Allschwil; Lorenz Andreas, Oberwil

Maurer AG, Radio + Television, Sissach; Maurer Peter, Liestal; Messer Verena

+ Beat, Heizungen, Gelterkinden; Milchgenossenschaft, Gelterkinden;

Moor Markus, Malergeschäft, Gelterkinden; Müller Hansulrich, Gelterkinden;

Müller Heinrich, Stäfa; Müller-Stohler Els, Arboldswil

Novartis Stein AG, Stein AG; NSNW AG, Nationalstrassen, Sissach; Nyffenegger

Fritz, Basel

Obrist AG, Bauunternehmung, Wallbach AG

Pétermann Marc, Münchenstein; Röm. Kath. Pfarramt, Gelterkinden;

Pitschen-Sutter Silvio, Itingen; Przewrocki Mietek, Gelterkinden; Pümpin-

Dumitrov Karl + Milica, Gelterkinden

Ramseier W., Muttenz; Ref. Kirchgemeinde Diegten-Eptingen, Diegten;

Regiodruck GmbH, Offset Buchdruck Fotosatz, Liestal; Ricola Vertriebs AG,

Laufen; Ritter Hugo, Gelterkinden; Ritzmann Betty, Gelterkinden; Rohner-

Spenden 2009

Koller HP. + T., Kaisten; Rohner Jörg, Gelterkinden; Rohrer-Schoop Ernst +

Myrtha, Schupfart; Paul Roos AG, Fensterfabrik, Thürnen; René Ruepp AG,

Orthopädie, Basel; Ruesch, Reinach BL

Salzmann-Kühnis J. + S., Langnau a. Albis; Schaffner R., Frauenkaffi, Augst;

Schafroth-Pfister Erich + Rosmarie, Gelterkinden; Schaub Medien AG,

Digitaldruck, Sissach; Schaub Wohndesign AG, Gelterkinden; Schenk-Suter

Friedel + Ernst, Muttenz; Schneider Beat + Waldmeier Claudia, Rothenfluh;

Schneider Bruno, Lupsingen; Schwab Friedrich, Sissach; Schweizer-Haas

Alfred + Elisabeth, Titterten; Seyffert Margareta Maria, Liestal; Sommer-Buess

Fritz, Treuhand NWV, Gelterkinden; Spiess Moritz Elsbeth + Michael Moritz,

Gelterkinden; Spinnler-Benz A. + R., Gelterkinden; Spitteler Felix, Oberdorf

BL; Stauffenegger-Wirz J. + S., Zunzgen; Stohler-Miesch Walter + Verena,

Arboldswil; Stucki Alfred, Gelterkinden; Suter-Mohler Peter, Arboldswil

Tanner-Tinner Werner, Gelterkinden; Thommen H. + W., Buckten; Thommen

Hans, Ziefen; Thommen-Handschin Karl, Niederdorf; Tozzo AG, Strassenbau,

Bubendorf; Turnveteranenverband BL, Bennwil

Vinothek Raffaella, Gelterkinden; Von Arx AG, Maschinenfabrik, Sissach;

Vögelin Peter, Gelterkinden

Waldner Toni + Brigitta, Hölstein; Weber-Stohler K. Arboldswil; Weber

Markus, Gelterkinden; Walter Weber AG, Heizung + Lüftung, Gelterkinden;

Wenger-Häring Daniel, Hölstein; Wetzel Reto, Anwil; Wiedmer-Horisberger

HR, Gelterkinden; Wiesner Heidi, Hölstein; Winistörfer U. + E., Gelterkinden;

Wirz-Schaffner M., Wenslingen; Wyssen Andrea + Bruno, Muttenz; Wyssmann

Paul, Thürnen.

21


ERFOLGSRECHNUNG 2009

Aufwand 2009 2008

Personalaufwand 6'485'914 6'412'471

Verpflegung/Haushaltkosten/

Medizin

243'948 265'930

Schulung/Ausbildung 95'405 116'462

Anlagenutzung 258'029 273'170

Unterhalt Immobilien und

Mobilien/Energie/Wasser

226'636 272'097

Büro/Verwaltung 81'766 87'912

Uebriger Sachaufwand 196'912 186'630

Total Aufwand 7'588'610 7'614'672

22

7'650

7'600

7'550

7'500

7'450

7'400

7'350

2004

7'460

7'391

Bemerkungen zur Jahresrechnung 2009

Der Aufwand lag 2009 leicht unter demjenigen des Vorjahres, dies obwohl

mehr Leistungen in Form von Schultagen und Aufenthaltsnächten erbracht

wurden (siehe S.17). Die Personalkosten sind im Rahmen der Teuerung gestiegen,

die anderen Kosten sind grösstenteils tiefer als im Vorjahr. Das Defizit

fällt aus diesem Grund deutlich geringer aus als budgetiert. Infolge des gut

7'585

2005

7'435

2006

2004 2005 2006

7'542

7'470

Ertrag 2009 2008

Beiträge Therapie und Transporte 200'893 206'774

Eltern-, Versorger-,

Gemeindebeiträge

291'851 285'804

Pauschalbeiträge Kantone 6'850'270 6'781'058

Personalverpflegung,

Nebenerlöse

83'064 78'685

Betriebseigene Erträge 51'048 59'473

Entnahme aus zweckgebundener

Ausgleichsreserve

111'484 202'878

Total Erträge 7'588'610 7'614'672

geäufneten Ausgleichskontos wurden die Leistungspauschalen seit Jahren

nurmehr um die Teuerung erhöht. Das Ausgleichskonto reduziert sich somit

um den Betrag des Defizits. Zudem wurde eine bauliche Investition teilweise

auf diesem Konto abgeschrieben.


2007 7'565

7'615

2008

7'422 7'413

2007 2008 2009

BILANZ per 31.12.09

AKTIVEN

Umlaufvermögen 2009 2008

Kassa 63 926

Postcheck 102'324 250'439

Banken 815'353 439'387

Debitoren 824'471 727'874

Transitorische Aktiven

Anlagevermögen

86'782 4'574

Immobilien (Balkenweg) 2'502'162 2'579'519

Immobilien (Land) 352'440 360'000

Mobilien 51'375 44'487

Anderes 200 -

Fahrzeuge 9'756 20'756

Total Aktiven 4'744'926 4'427'962

PASSIVEN

7'588

2009

7'477

Rechnung 2009

Ertrag

Aufw and

Fremdkapital 2009 2008

Kreditoren 184'612 48'523

Hypotheken 3'225'000 2'805'000

Transitorische Passiven

Organisationskapital

44'324 100'374

Eigenkapital 22'000 22'000

Zweckgeb. Ausgleichsreserve 1'254'136 1'547'014

Spendenkapital 126'338 107'929

Rücklage/Entnahme aus Reserve -111'484 -202'878

Total Passiven 4'744'926 4'427'962

Rechnung und Bilanz wurden von der Bando Treuhand AG Ettingen

geprüft. Der Revisionsbericht kann angefordert werden.

23


Auf der Leiern, Zentrum für Sonderpädagogik, Balkenweg 20, 4460 Gelterkinden

Tel. 061 985 99 33, www.leiern.ch, E-Mail: info@leiern.ch

Spendenkonto: PC 40-1136-8

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine