Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats zu den ...

sinnerschrader.ag
  • Keine Tags gefunden...

Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats zu den ...

Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats zu denEmpfehlungen der „Regierungskommission DeutscherCorporate Governance Kodex“ gemäß § 161 AktGVorstand und Aufsichtsrat der SinnerSchrader AG erklären, dass im Berichtszeitraum seit derletzten Entsprechenserklärung am 16. Dezember 2009 den Empfehlungen derRegierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 18. Juni2009 und seit deren Inkrafttreten am 2. Juli 2010 der dann geltenden Kodex-Fassung vom 26.Mai 2010 mit Ausnahme der nachfolgenden Abweichungen entsprochen wurde und mitAusnahme der nachfolgenden Abweichungen auch künftig entsprochen wird:VorstandZiffer 4.2.3:Auf variable Vergütungskomponenten sowie Aktienoptionen wurde im Vergütungspaket vonHerrn Matthias Schrader, Vorstandsvorsitzender der SinnerSchrader AG, aufgrund seineshohen Beteiligungsanteils an der Gesellschaft verzichtet.Ziffer 4.2.3:Die an andere Vorstandsmitglieder vergebenen Aktienoptionen entstammen dem von derHauptversammlung verabschiedeten Optionsprogramm 2007. Dieses sieht entsprechend denvon der Hauptversammlung verabschiedeten Bedingungen als Ausübungskriterium dieErreichung einer Kurssteigerung von 30 % bis 50 % jeweils bezogen auf den Durchschnittskursder SinnerSchrader-Aktie an fünf Handelstagen vor Zuteilung, Wartefristen von drei bis fünfJahren sowie eine Laufzeit von sieben Jahren vor. Für außerordentliche, nicht vorhergeseheneEntwicklungen sehen die Optionsbedingungen keine Begrenzungsmöglichkeit (Cap) vor, daCaps der beabsichtigten Anreizwirkung besonders bei mehrjährigen Wartefristenentgegenstünden.AufsichtsratZiffer 3.8:Für die Mitglieder des Aufsichtsrats besteht eine D&O-Versicherung ohne Selbstbehalt. DenEmpfehlungen gemäß Ziffer 3.8 DCGK (Selbstbehalt in der D&O Versicherung auch für denAufsichtsrat) wurde und wird nicht entsprochen, da eine Selbstbeteiligung angesichts dergeringen Höhe der Aufsichtsratsvergütungen als nicht angemessen angesehen wird und nachAuffassung der Gesellschaft nicht geeignet ist, Motivation und Verantwortung, mit der dieMitglieder des Aufsichtsrats ihre Aufgaben wahrnehmen, zu erhöhen.


Erklärung des Vorstands und desAufsichtsrats zu den Empfehlungen der„Regierungskommission DeutscherCorporate Governance Kodex“ gemäß §161 AktGSeite 2 von 2Ziffer 5.3.1 ff.:Der Aufsichtsrat hat keine Ausschüsse gebildet, da er nur aus drei Mitgliedern besteht.Hamburg, 27. Dezember 2010SinnerSchrader AktiengesellschaftFür den AufsichtsratDieter HeydeFür den VorstandMatthias Schrader


2009Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats zu den Empfehlungen der„Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ gemäß § 161 AktGVorstand und Aufsichtsrat der SinnerSchrader AG erklären, dass den Empfehlungen der„Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ in der Fassung vom18. Juni 2009 mit nachfolgenden Einschränkungen im Geschäftsjahr 2008/2009 (01.09.2008 –31.08.2009) entsprochen wurde sowie im aktuellen Geschäftsjahr 2009/2010 (01.09.2009 –31.08.2010) und in Zukunft entsprochen wird:VorstandZiffer 4.2.3:Auf variable Vergütungskomponenten sowie Aktienoptionen wurde im Vergütungspaket von HerrnMatthias Schrader, Vorstandsvorsitzender der SinnerSchrader AG, aufgrund seines hohenBeteiligungsanteils an der Gesellschaft verzichtet.Ziffer 4.2.3:Die an andere Vorstandsmitglieder vergebenen Aktienoptionen entstammen den von derHauptversammlung verabschiedeten Optionsprogrammen 2000 und 2007. Sie sehen entsprechendden von der Hauptversammlung verabschiedeten Bedingungen als Ausübungskriterium dieErreichung einer Kurssteigerung von 20 % für das Programm 2000 bzw. 30 % bis 50 % für dasProgramm 2007 jeweils bezogen auf den Durchschnittskurs der SinnerSchrader-Aktie an zehn bzw.fünf Handelstagen vor Zuteilung, Wartefristen von zwei bis vier bzw. drei bis fünf Jahren sowieeine Laufzeit von sechs bzw. sieben Jahren vor. Für außerordentliche, nicht vorhergeseheneEntwicklungen sehen die Optionsbedingungen keine Begrenzungsmöglichkeit (Cap) vor, da Capsder beabsichtigten Anreizwirkung besonders bei mehrjährigen Wartefristen entgegenstünden.AufsichtsratZiffer 3.8:Für die Mitglieder des Aufsichtsrats besteht eine D&O-Versicherung ohne Selbstbehalt. Es ist jedochbeabsichtigt, die D&O-Versicherung bis zum 30.06.2010 dahingehend zu ändern, dass einSelbstbehalt entsprechend den Empfehlungen des Corporate Governance Kodex vereinbart wird.Ziffer 5.3.1 ff.:Der Aufsichtsrat hat keine Ausschüsse gebildet, da er nur aus drei Mitgliedern besteht.Hamburg, 16. Dezember 2009SinnerSchrader AktiengesellschaftFür den AufsichtsratDieter HeydeFür den VorstandMatthias Schrader


2008Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats zu den Empfehlungen der„Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ gemäß § 161 AktGVorstand und Aufsichtsrat der SinnerSchrader AG erklären, dass den Empfehlungen der„Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ in der Fassung vom6. Juni 2008 mit nachfolgenden Einschränkungen im Geschäftsjahr 2007/2008 (01.09.2007 –31.08.2008) entsprochen wurde sowie im aktuellen Geschäftsjahr 2008/2009 (01.09.2008 –31.08.2009) und in Zukunft entsprochen wird:VorstandZiffer 4.2.3: Auf variable Vergütungskomponenten sowie Aktienoptionen wurde im Vergütungspaketvon Herrn Matthias Schrader, Vorstandsvorsitzender der SinnerSchrader AG, aufgrund seines hohenBeteiligungsanteils an der Gesellschaft verzichtet.Ziffer 4.2.3: Die an andere Vorstandsmitglieder vergebenen Aktienoptionen entstammen den von derHauptversammlung verabschiedeten Optionsprogrammen 1999, 2000 und 2007. Sie sehenentsprechend den von der Hauptversammlung verabschiedeten Bedingungen als Ausübungskriteriumdie Erreichung einer Kurssteigerung von 20 % für die Programme 1999 und 2000 bzw. 30 % bis 50 %für das Programm 2007 jeweils bezogen auf den Durchschnittskurs der SinnerSchrader-Aktie an zehnbzw. fünf Handelstagen vor Zuteilung, Wartefristen von zwei bis vier bzw. drei bis fünf Jahren sowieeine Laufzeit von sechs bzw. sieben Jahren vor. Für außerordentliche, nicht vorhergeseheneEntwicklungen sehen die Optionsbedingungen keine Begrenzungsmöglichkeit (Cap) vor.Auf die Festlegung eines Caps wurde auch bei einer für den Zeitraum vom 1. Januar 2005 bis31. Dezember 2007 an ein Vorstandsmitglied vergebenen aktienbasierten Bonuskomponenteverzichtet, da Caps der beabsichtigten Anreizwirkung besonders bei mehrjährigen Wartefristenentgegenstünden.AufsichtsratZiffer 3.8: Für die Mitglieder des Aufsichtsrats besteht eine D&O-Versicherung ohne Selbstbehalt, daein solcher Selbstbehalt angesichts der auch im Vergleich gering bemessenen Vergütungunverhältnismäßig wäre.Ziffer 5.3.1 ff.: Der Aufsichtsrat hat keine Ausschüsse gebildet, da er nur aus drei Mitgliedern besteht.Hamburg, 18. Dezember 2008SinnerSchrader AktiengesellschaftFür den AufsichtsratProf. Dr. Reinhard PöllathFür den VorstandMatthias Schrader


2007Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats zu den Empfehlungen der„Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ gemäß § 161 AktGVorstand und Aufsichtsrat der SinnerSchrader AG erklären, dass den Empfehlungen der„Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ in der Fassung vom 14. Juni 2007mit nachfolgenden Einschränkungen im Geschäftsjahr 2006/2007 (01.09.2006 – 31.08.2007)entsprochen wurde sowie im aktuellen Geschäftsjahr 2007/2008 (01.09.2007 – 31.08.2008) und inZukunft entsprochen wird:VorstandZiffer 4.2.3:Auf variable Vergütungskomponenten sowie Aktienoptionen wurde im Vergütungspaket von HerrnMatthias Schrader, Vorstandsvorsitzender der SinnerSchrader AG, aufgrund seines hohenBeteiligungsanteils an der Gesellschaft verzichtet.Ziffer 4.2.3:Die an andere Vorstandsmitglieder bisher vergebenen Aktienoptionen entstammen den von derHauptversammlung verabschiedeten Optionsprogrammen 1999 und 2000. Sie sehen entsprechendden von der Hauptversammlung verabschiedeten Bedingungen als Ausübungskriterium dieErreichung einer Kurssteigerung von 20 % bezogen auf den Durchschnittskurs der SinnerSchrader-Aktie an den zehn Handelstagen vor der Zuteilung, Wartefristen von zwei, drei und vier Jahren sowieeine Laufzeit von sechs Jahren vor. Für außerordentliche, nicht vorhergesehene Entwicklungen sehendie Optionsbedingungen keine Begrenzungsmöglichkeit (Cap) vor.Auf die Festlegung eines Caps wurde auch bei einer zum Anfang des Jahres 2005 an einVorstandsmitglied vergebenen aktienbasierten Bonuskomponente verzichtet, da ein solcher Cap derbeabsichtigten Anreizwirkung besonders bei mehrjährigen Wartefristen entgegenstünde.AufsichtsratZiffer 3.8:Für die Mitglieder des Aufsichtsrats besteht eine D&O-Versicherung ohne Selbstbehalt, da ein solcherSelbstbehalt angesichts der auch im Vergleich gering bemessenen Vergütung unverhältnismäßigwäre.Ziffer 5.3.1 ff.:Der Aufsichtsrat hat keine Ausschüsse gebildet, da er nur aus drei Mitgliedern besteht.Hamburg, 19. Dezember 2007SinnerSchrader AktiengesellschaftFür den AufsichtsratReinhard PöllathFür den VorstandMatthias Schrader


2006Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats der SinnerSchraderAktiengesellschaft zu den Empfehlungen der „Regierungskommission DeutscherCorporate Governance Kodex“ gemäß § 161 AktG in der Fassung vom 12. Juni2006Vorstand und Aufsichtsrat der SinnerSchrader AG erklären, dass den Empfehlungen der„Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ in der Fassung vom 12. Juni 2006 mitnachfolgenden Einschränkungen im Geschäftsjahr 2005/2006 (01.09.2005 – 31.08.2006) entsprochenwurde sowie im aktuellen Geschäftsjahr 2006/2007 (01.09.2006– 31.08.2007) und in Zukunftentsprochen wird:VorstandZiffer 4.2.3:Auf variable Vergütungskomponenten sowie Aktienoptionen wurde im Vergütungspaket von HerrnMatthias Schrader, Vorstandsvorsitzender der SinnerSchrader AG, aufgrund seines hohenBeteiligungsanteils an der Gesellschaft verzichtet.Ziffer 4.2.3:Die an andere Vorstandsmitglieder bisher vergebenen Aktienoptionen entstammen den von derHauptversammlung verabschiedeten Optionsprogrammen 1999 und 2000. Sie sehen entsprechend denvon der Hauptversammlung verabschiedeten Bedingungen als Ausübungskriterium die Erreichung einerKurssteigerung von 20 % bezogen auf den Durchschnittskurs der SinnerSchrader-Aktie an den zehnHandelstagen vor der Zuteilung, Wartefristen von zwei, drei und vier Jahren sowie eine Laufzeit vonsechs Jahren vor. Für außerordentliche, nicht vorhergesehene Entwicklungen sehen dieOptionsbedingungen keine Begrenzungsmöglichkeit (Cap) vor.Auf die Festlegung eines Caps wurde auch bei einer zum Anfang des Jahres 2005 an einVorstandsmitglied vergebenen aktienbasierten Bonuskomponente verzichtet, da ein solcher Cap derbeabsichtigten Anreizwirkung besonders bei mehrjährigen Wartefristen entgegensteht.AufsichtsratZiffer 3.8:Für die Mitglieder des Aufsichtsrats besteht eine D&O-Versicherung ohne Selbstbehalt, da ein solcherSelbstbehalt angesichts der auch im Vergleich gering bemessenen Vergütung unverhältnismäßig wäre.Ziffer 5.3.1 ff.:Der Aufsichtsrat hat keine Ausschüsse gebildet, da er nur aus drei Mitgliedern besteht.Hamburg, 16. November 2006SinnerSchrader AktiengesellschaftFür den AufsichtsratFür den VorstandReinhard PöllathMatthias Schrader


2005Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrats der SinnerSchraderAktiengesellschaft zu den Empfehlungen der „Regierungskommission DeutscherCorporate Governance Kodex“ gemäß § 161 AktG in der Fassung vom2. Juni 2005Vorstand und Aufsichtsrat der SinnerSchrader AG erklären, dass den Empfehlungen der„Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ in der Fassung vom 2. Juni 2005 mitnachfolgenden Einschränkungen im Geschäftsjahr 2004/2005 (01.09.04 - 31.08.05) entsprochen wurdesowie im aktuellen Geschäftsjahr 2005/2006 (01.09.05 - 31.08.06) und in Zukunft entsprochen wird:VorstandKodex 4.2.3:Auf variable Vergütungskomponenten sowie Aktienoptionen wurde im Vergütungspaket von HerrnMatthias Schrader, Vorstandsvorsitzender der SinnerSchrader AG, aufgrund seines hohenBeteiligungsanteils an der Gesellschaft verzichtet.Kodex 4.2.3:Die an andere Vorstandsmitglieder bisher vergebenen Aktienoptionen entstammen den von derHauptversammlung verabschiedeten Optionsprogrammen 1999 und 2000. Sie sehen entsprechend denvon der Hauptversammlung verabschiedeten Bedingungen als Ausübungskriterium die Erreichung einerKurssteigerung von 20 % bezogen auf den Durchschnittskurs der SinnerSchrader-Aktie an den zehnHandelstagen vor der Zuteilung, Wartefristen von zwei, drei und vier Jahren sowie eine Laufzeit vonsechs Jahren vor. Für außerordentliche, nicht vorhergesehene Entwicklungen sehen dieOptionsbedingungen keine Begrenzungsmöglichkeit (Cap) vor.Auf die Festlegung eines Caps wurde auch bei einer zum Anfang des Jahres 2005 an einVorstandsmitglied vergebenen aktienbasierten Bonuskomponente verzichtet, da ein solcher Cap derbeabsichtigten Anreizwirkung besonders bei mehrjährigen Wartefristen entgegen steht.AufsichtsratKodex 3.8:Für die Mitglieder des Aufsichtsrats besteht eine D&O-Versicherung ohne Selbstbehalt, da ein solcherSelbstbehalt angesichts der auch im Vergleich gering bemessenen Vergütung unverhältnismäßig wäre.Kodex 5.3.1 ff.:Der Aufsichtsrat hat keine Ausschüsse gebildet, da er nur aus drei Mitgliedern besteht.Hamburg, den 21. November 2005SinnerSchrader AktiengesellschaftFür den AufsichtsratFür den VorstandDr. Markus ConradMatthias Schrader


2004Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrates der SinnerSchraderAktiengesellschaft zu den Empfehlungen der „Regierungskommission DeutscherCorporate Governance Kodex“ gemäß § 161 AktGDie SinnerSchrader AG entspricht den Empfehlungen der „Regierungskommission DeutscherCorporate Governance Kodex“ in der Fassung vom 21. Mai 2003 mit nachfolgend aufgeführtenAusnahmen:VorstandKodex 4.2.3:Aufgrund des hohen Beteiligungsanteiles von Herrn Matthias Schrader an der SinnerSchrader AG wurdeauf variable Vergütungskomponenten sowie Aktienoptionen im Vergütungspaket von Herrn Schraderverzichtet.Kodex 4.2.3:Die an Vorstandsmitglieder bisher vergebenen Aktienoptionen entstammen den von derHauptversammlung verabschiedeten Optionsprogrammen 1999 und 2000. Sie sehen alsAusübungskriterium die Erreichung einer Kurssteigerung von 20 % bezogen auf den Durchschnittskursder SinnerSchrader-Aktie an den zehn Handelstagen vor der Zuteilung, Wartefristen von zwei, drei undvier Jahren sowie eine Laufzeit von sechs Jahren vor. Für außerordentliche, nicht vorhergeseheneEntwicklungen sehen die Optionsbedingungen keine Begrenzungsmöglichkeit (Cap) vor.AufsichtsratKodex 5.3.1 ff.:Der Aufsichtsrat hat keine Ausschüsse gebildet, da er nur aus drei Mitgliedern besteht.Kodex 5.4.5 bzw. 3.8:Im Hinblick auf die satzungsmäßig gering bemessene Gesamtvergütung des Aufsichtsrates in Höhevon 18.000 € p. a. haben die Aufsichtsräte bis zum Abschluss des Geschäftsjahres 2003/2004 am31. August 2004 keine variable Vergütung erhalten.Um den Empfehlungen des Corporate Governance Kodex diesbezüglich ab dem Geschäftsjahr 2004/2005zu entsprechen, haben Vorstand und Aufsichtsrat der am 28. Januar 2005 stattfindendenHauptversammlung eine Satzungsergänzung vorgeschlagen, die eine variable Vergütung desAufsichtsrates in Abhängigkeit von der Entwicklung des Konzernjahresergebnisses je Aktie ermöglicht.Die Details sind der Einladung zur Hauptversammlung unter Tagesordnungspunkt 5 zu entnehmen.Es wurde kein Selbstbehalt für die D&O-Versicherung festgelegt.Hamburg, den 21. Dezember 2004Für den AufsichtsratFür den VorstandDr. Markus ConradMatthias Schrader


2003Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrates der SinnerSchraderAktiengesellschaft zu den Empfehlungen der „Regierungskommission DeutscherCorporate Governance Kodex“ gemäß § 161 AktGDie SinnerSchrader AG entspricht den Empfehlungen der „Regierungskommission Deutscher CorporateGovernance Kodex“ in der Fassung vom 21. Mai 2003 mit nachfolgend aufgeführten Ausnahmen:VorstandAufgrund des hohen Beteiligungsanteiles von Herrn Schrader (20,3% des Grundkapitals) wurde beiHerrn Schrader auf eine variable Vergütungskomponente sowie ein Aktienoptionspaket verzichtet. Einemehrjährige Veräußerungssperre seiner Aktien besteht nicht mehr.Bei den Vorstandsmitgliedern Detlef Wichmann und Thomas Dyckhoff sind eine variableVergütungskomponente und Aktienoptionen Bestanteil der jährlichen Gesamtvergütung. DieAktienoptionen wurden entsprechend der von den Hauptversammlungen im Oktober 1999 und Dezember2000 beschlossenen Aktienoptionsbedingungen vergeben. Diese beinhalten:- einen Ausübungspreis von 120 % des am Frankfurter Neuen Markt ermitteltenDurchschnittskurses aus den 10 Handelstagen vor dem Zuteilungsdatum,- die früheste Ausübung zu je einem Drittel nach zwei, drei und vier Jahren nach Zuteilung,- einen Verfall von sechs Jahren nach dem Zuteilungstag.Für außerordentliche, nicht vorhergesehene Entwicklungen sehen die Optionsbedingungen keineBegrenzungsmöglichkeit (Cap) vor.(Kodex Ziffer 4.2.3)AufsichtsratDa der Aufsichtsrat nur aus drei Mitgliedern besteht, wird den Empfehlungen hinsichtlich der Bildungseparater Ausschüsse zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht gefolgt (Kodex Ziffern 5.3.1ff).Im Hinblick auf die satzungsmäßig gering bemessene Gesamtvergütung des Aufsichtsrates in Höhe von18.000 Euro p.a. wird den Empfehlungen hinsichtlich variabler Vergütungskomponenten (Kodex Ziffer5.4.5) sowie eines Selbstbehaltes für die D&O-Versicherung (Kodex Ziffer 3.8) nicht gefolgt.Hamburg, den 11. November 2003Für den AufsichtsratFür den VorstandDr. Markus ConradMatthias Schrader


2002Erklärung des Vorstands und des Aufsichtsrates der SinnerSchraderAktiengesellschaft zu den Empfehlungen der „Regierungskommission DeutscherCorporate Governance Kodex“ gemäß § 161 AktGDie SinnerSchrader AG entspricht den Empfehlungen der „Regierungskommission Deutscher CorporateGovernance Kodex“ mit den nachfolgend aufgeführten Ausnahmen:VorstandAufgrund des hohen Beteiligungsanteiles von Herrn Schrader (18,5 % des Grundkapitals) wurde beiHerrn Schrader auf eine variable Vergütungskomponente sowie ein Aktienoptionspaket verzichtet (KodexZiffer 4.2.3).Bei den Vorstandsmitgliedern Detlef Wichmann und Thomas Dyckhoff sind eine variableVergütungskomponente und ein Aktienoptionspaket mit dem Beginn des Geschäftsjahres 2002/2003Bestanteil der jährlichen Gesamtvergütung.AufsichtsratDa der Aufsichtsrat nur aus drei Mitgliedern besteht, wird den Empfehlungen hinsichtlich der Bildungseparater Ausschüsse zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht gefolgt (Kodex Ziffern 5.3.1ff).Im Hinblick auf die satzungsmäßig gering bemessene Gesamtvergütung des Aufsichtsrates in Höhe von18.000 Euro p.a. wird den Empfehlungen hinsichtlich variabler Vergütungskomponenten (Kodex Ziffer5.4.5) sowie eines Selbstbehaltes für die D&O-Versicherung (Kodex Ziffer 3.8) nicht gefolgt.Hamburg, den 17. Dezember 2002Für den AufsichtsratFür den VorstandDr. Markus ConradMatthias Schrader

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine