und Fotos und Gedichte

eg.schorn.com
  • Keine Tags gefunden...

und Fotos und Gedichte

MenschenundAvatareGünter SchornFotos und Gedichte


VorwortMenschen undAvatare sind Wesenaus verschiedenenWelten. Und dochhaben sie so Vielesgemeinsam.Poesie aus der irdischenWelt wird hier gepaartmit Bildern aus einerfernen virtuellenGalaxie.In erster Linie soll dieseskleine Bändchen denLeser erbauen und zumNachdenken anregen.


BilderIch tauche in mich selbst hineinund will in mir geborgen sein.Mein Körper ruht entspannt am Strand;die Seele wandert übers Land.Sie sammelt bunte Bilder einund läßt sie in mir wirksam sein.Ein Pferd springt durch den Regenbogenund wird dann in die Flut gezogen.Ein Zauber führt das edle Tierzu des Wasserschlosses Tür.Dort hat es dann in Dienst gestelltder stolze Fürst der feuchten Welt.Es ist so still, kein Windchen geht,wo die vernarbte Eiche steht.Stumm tritt die garstige Gestaltmit dumpfen Schritten aus dem Wald.Ich seh' es klar im schwachen Licht:Der Mann hat kein Gesicht!Nebel bilden zarte Schleier,umhüllen Schwäne auf dem Weiher;dunkel bilden sich Figuren;im Wasser sieht man ihre Spuren.Sie können schemenhaft sich winden,bis sie die letzte Ruhe finden.Schwaden ziehn am Bachesrand;die Bäume reichen sich die Hand;mit Kronen bilden sie ein Dach;in der Tiefe rauscht der Bach.Die Früchte sollen Gaben sein;sie hüllen sie in Blätter ein.Am Himmel bildet sich im Lichtein wundersames Clowns-Gesicht.Dem Adler lacht es zu im Flug;der kriegt vom Fliegen nicht genugund plötzlich stößt er in das Nass.Der Clown wird leichenblass!Zwischen Blumen an dem See,da tanzt die kleine Märchenfee.Elfen ziehen einen Reigen,Zwerge wollen Künste zeigen.Mitten in dem wilden Tanzen,da erstarren sie zu Pflanzen!In Küstennähe fahren Boote.Ich seh' die Segel, auch das rote.Es ist von Heldenblut getränkt.Der Körper noch am Hauptmast hängt.Gespenstisch ziehen sie daher,die Ruder gehen schwer!Mein Körper ruht entspannt am Strand;die Seele wandert übers Land.So weit, wie die Gedanken gehen,können Augen niemals sehen.Ich tauche in mich selbst hineinund will in mir geborgen sein.


AugenAugen sehen den grünen Klee,die weite Ebene zwischen den Bergen,die eingebildete Märchenfeeund die Zipfelmützen von Zwergen,die alten Fresken auf tönernem Krug,die dunklen Dolden am Holderstrauch,den jagenden Adler im Flugund den Bettler am Straßenrand auch.Augen blicken durch Tränen im Leid;sie strahlen ganz klar mit freudvollem Glanz;sie starren eiskalt auf das Opfer im Streitund fordern den Partner zum lustigen Tanz;sie sehen so sanft das hilflose Kindund lachend streifen sie umher,bis sie im Alter trübe sind,dann schauen sie nicht mehr.Augen blicken in das Licht;bei Nacht sind sie behindert.Der Nebel hemmt die freie Sicht,die Schärfe wird gemindert.Augen sehen Wolken ziehen,Früchte, die an Bäumen hängen,Menschen, die in Panik fliehen,Massen, die nach vorne drängen.Augen stehen Blick in Blickin spannungsvollem Kräftespielund ängstlich weichen sie zurückund finden dann kein Ziel.Augen irren wirr umherund räumen die Verzweiflung ein.Nach harter Arbeit werden sie schwerund wollen dann geschlossen sein.Augen sind bisweilen totund stechen in die Leere.Das ist ein Zeichen höchster Notund Ausdruck innerer Schwere.Augen leuchten auf vor Wut;der Zorn lässt sie erglühen.Wer dann ein Scheit ins Feuer tut,sieht heiß die Funken sprühen.Augen können alles sagen.Das, was sie zum Ausdruck bringen,würden Worte niemals wagen,wenn sie von den Lippen gingen.Augen wollen vorwärts schauenund das Edle stets genießen,munter auf die Zukunft bauen,bis im Tode sie sich schließen.


GlaubeEr lässt Tote auferstehen,Blinde in die Zukunft sehen;Tauben öffnet er die Ohren;Wunder sind aus ihm geboren.Er lässt aus Brettern Blüten sprießen,Wasser aus den Felsen fließen,Eis in Feuer sich verwandeln,Feinde um den Frieden handeln.Die, die ernsthaft nach ihm trachten,müssen oft recht lange warten.Wenn sie plötzlich nicht mehr wanken,werden sie dem Herrgott danken.Wüste lässt er Wasser trinken,Bäume mit den Zweigen winken;Mäuse lässt er Katzen jagen,Fliegen nach dem Menschen schlagen.Treibt man ihn bewusst zu weit,macht sich Fanatismus breit!Solcher hat viel Leid gebrachtund manche Zeiten schlimm gemacht!Die, die standhaft in ihm stehen,werden nicht verloren gehen!Wenn man ihn verleugnen will,wird es in der Seele still!Er ist Ende allen Wissens,Zipfel Deines Ruhekissens!Er ist Halt in bangen Stunden.Freue sich, wer ihn gefunden!


SiegibtHoffnungWehe dem, der sie verloren,er wäre besser nicht geboren!Glücklich der, dem sie gespendet,ihm wurde großes Glück gesendet.Ihr Schein durchdringt die Dunkelheit;sie macht die engsten Schluchten weit;sie ist ein Licht in düstrer Nacht,das Finsternis erträglich macht.Sie keimt aus kargem Boden aufund gibt dem Schicksal neuen Lauf.Sie lässt sich schöpfen, fassen, hegenund in der Not gemeinsam pflegen.Sie gibt dem Schwachen neuen Mutund tut in schlimmen Stunden gut.Auf sie kann der Verzagte bauenund leichter in die Zukunft schauen.Im wilden Moor ist sie der Steg;im Labyrinth weist sie den Weg.Bei Krankheit und in der Gefahrstellt sie den letzten Ausweg dar.Wer keinen Funken von ihr hat,der ist des ganzen Lebens satt.Wenn einer ernsthaft um sie ringt,so gebe Gott, daß es gelingt!Sie kommt und geht;sie fällt und steht.demSchwachenneuen


LiebeSie greift zum Mittelpunkt der Erde,damit er in ihr spürbar werde.Sie lässt sich nicht in Grenzen halten,sie muss sich immerdar entfalten.Sie lässt den Bösen gut erscheinenund bringt den gröbsten Mann zum Weinen.Sie klettert auf den höchsten Ast,bis sie den Fliehenden erfasst.Sie schmiegt sich an den Kranken an,damit sein Leid er tragen kann.Sie gräbt sich tief bis in das Grabund strömt auf den, der sie einst gab.Dem, der sie hat und sie verschwendet,dem wird sie tausendfach gespendet.Sie dringt in alle Nischen einund lässt die Massen friedlich sein.Und wird sie manchmal totgeschlagen,man wird sie bald auf Händen tragen.


Das zarte BlattDa schwebt ein wundersames Blattherab und fälltaus ferner Welthinein in uns're kleine Stadt.Nun liegt es in dem bunten Laub,bis dass ein Kindes plötzlich find'und frei macht von dem Straßenstaub.Das Kind trägt es behend' nach Haus,das zarte Blatt,das Zauber hat,und legt es zwischen Büchern aus.Im Dunkel steigt ein Licht herauf.Das Kind erwachtund eh's gedacht,da schlagen sich die Seiten auf.Das Kinderohr, es lauscht bedacht.Ein Buch, das spricht?Und dieses Licht?Wer ist die Stimme in der Nacht?Und plötzlich wird's dem Teddy warmauf seiner Bankdort vor dem Schrank;er lächelt lieb und voller Charm.Der Kaspar schlägt den Purzelbaum,mal hin, mal herund kreuz und quer;dann will er aus dem Fenster schau'n.Die Puppe steigt auf's Kinderrad.Igittigitt,ist das ein Ritt.Bis sie den Schrank getroffen hat.Der Bär hat seinen Tanz versäumt.Die Spieluhr klingt.Der Teufel singt?Ist alles nur geträumt?Da liegt im Zauberschein das Blatt,so filigran,gleich nebenan.Der Mond es sanft beleuchtet hat.Es mache Dir die Seele frei,das zarte Blatt,das Zauber hat,und schenke Dir stets Träumerei!


BlütenzauberrVor mir prangt die Blüte,rührend mein Gemüte.Zarter Farbenflaum,lilarot der Saum;filigrane Streifen,die nach oben schweifen;purpur glüht es matt;Blatt reiht sich an Blatt,fügt sich in den Reigen,den die Farben zeigen,grünem Kelch entsprießend,ineinander fließend;zart wie dünner Hauch;betörend duftend auch!Diese Augenweide!Jedoch - sie ist aus Seide!


Geliebte FrauSein Wasser ist so hell und rein,daß klarer kann kein Spiegel sein.Du schaust hinein und siehst genaudas Antlitz der geliebten Frau.Sie lächelt sanft und winkt Dir zu,erhebt sich aus des Weihers Ruh'.Ihr Fuß berührt den Uferrand.Sie greift nach Deiner feuchten Hand.Sobald Du Deine Augen schließtund in das Land der Träume siehst,zerfließen vor Dir Raum und Zeit,und Herz und Seele werden weit!Wo Farben ineinander fließen,dazwischen bunte Blumen sprießen,beginnt der Weg ins Träumereich.Er führt hinab zum Zauberteich.Du spürst den Kuss auf Deinem Mund.Sie zieht Dich auf den Wiesengrund,durchbohrt Dich mit der Liebe Strahlund isst mit Dir das Hochzeitsmahl.Dann schwebt sie fort im lichten Kleid.Der Weiher öffnet sich ganz weit.Die Wellen hemmen Deinen Blick.Sie kehrte in ihr Reich zurück!


Wir ZweiGanz unten, tief in mir,da hüte ich ein heißes Glück;das schenkst Du mir.Ich gebe Dir davon zurück.Ich möchte Dich auf Händen tragenund nur mit Dir durchs Leben geh'n,bis einst die Kräfte uns versagen,wenn wir am Lebensabend steh'nIch will in Dir hinein mich senken,ganz innig mich mit Dir verbinden,Dir meine tiefe Liebe schenken,bis wir das Glück im Himmel finden!


Dein Blick auf meine Haut,der streichelt mich vertraut.Das Wort aus Deinem Mundsinkt mir in Herzensgrund.WidergeburtEin Lächeln nur von Dirlöst Träume aus in mir.Und Deine Gegenwartstimmt meine Seele zart.Ein Zeichen Deiner Handbricht meinen Widerstand.Ein Hauch von Dir, ganz schwach,ruft alle Sinne wach.Dein Duft, der mich betört,beseitigt, was noch stört.Ich öffne alle Poren...Wir werden neu geboren!


Du darfst ...Du darfstim stillen Weiher nach Ideen fischen,die Spuren Deiner Traurigkeit verwischen,statt Auto mit den sanften Wolken fahren,geheime Schuld in Deinem Herzen wahren!Du darfstam Himmelszelt nach Diamanten schürfen,aus Blütenkelchen Saft des Lebens schlürfen,Lieder aus dem Meer der Noten schöpfen,Dich luftig kleiden, nur mit Deinen Zöpfen!Du darfstim Ozean der Liebe Wellenreiten,auf starkem Drachen aus dem Unglück gleiten,Dir eine Hütte bauen, nur aus Licht!Dich jemals selbst verleugnen darfst Du nicht!Du darfstim Bilderbuch der wahren Träume blättern,barfuß auf die Himmelsleiter klettern,Gefühle weinend als Paket verschnürenund scheue Blicke auf der Haut verspüren!Du darfstBallone Deiner Wünsche steigen lassen,den süßen Schlaf in Gold und Silber fassen,den bunten Kranz Dir aus Gedanken windenund Schätze in der Menschen Seele finden!


DuDu!Hör' mir zu!Ich will Leben schenken,unser Schicksal lenken!Mein Geist strebt nach Vollkommenheit;die Seele will nicht ganz so weit.Ich mag gemeinsam Träume hegenund Zärtlichkeiten mit Dir pflegen.Oft macht mein Tiefsinn mich ganz krank.Für Dein Verständnis sag' ich Dank!Ich will schweigend mit Dir reden,in Deinem Arm vor Liebe beben.Ich habe manchmal nicht die Kraftzu der gelobten Partnerschaft.Du darfst Dich innerlich nicht wehren,niemals mir den Rücken kehren!Achtsam will ich Dich berühren,behutsam mit Dir Reden führen.Du hast mir manchmal weh' getan;das Ende sah ich fast schon nah'n.Voll Liebe trifft Dich oft mein Blick,genauso sende ihn zurück!Du weißt, wie gerne ich Dich hab'und bitte, weise mich nie ab!Schmerz und Kummer will ich teilen,stets in Deiner Nähe weilen.Du!Hör' mir zu!Märchen sollst Du mir erzählen;ich will Dich zum König wählen.Oft hast vor mir Du Dich versteckt,wenn meine Hand sich nach Dir streckt.Ewig will ich mit Dir leben,stets in Fülle mich Dir geben.


Er liebt michEr hat mir einen Stern geschenkt;die Liebe hat sein Herz versengt.Ich bin so reich, ich glaub' es kaum,verliere mich in Zeit und Raum.Er hat mir einen Tag vermacht;der hat mir tiefes Glück gebracht.Ich fühle mich so frei seitdem,bemerke an mir kein Problem.Er reichte mir den Schmetterling,den er in meiner Seele fing.Ich ließ ihn frei und sah ihm nach,wie er im Flug das Licht zerbrach.Er deckte mich mit Wolken zu,bewachte meine sanfte Ruh'.Ich träumte wohlig und geborgenund brauchte mich um nichts zu sorgen.Er fing den sanften Wind mir ein.Der ließ mich rundum fröhlich sein.Ich spürte ihn auf meiner Haut.Vertrauen hat sich aufgebaut.Er hat für mich den Stein gefunden,den er um meinen Hals gebunden.Ich trage ihn als süße Last,weil das zur guten Laune passt.Er hat den Sonnenstrahl gefangen,als wir verliebt ans Meer gegangen.Ich ließ ihn durch den Körper gleitenund durfte auf den Wellen reiten.Er hat mir einen Baum gepflanzt,nachdem wir wild vor Glück getanzt.Der wächst nun hoch zum Himmel hin,bis ich dereinst verschieden bin.


FreundschaftAls hilflos ich im Meer versunken,da wäre ich gewssß ertrunken.Doch Deines starken Willens Machthat beide uns an Land gebracht!Es wirkt in uns die starke Kraft,die eine enge Bindung schafft.Und will ein Fremder sie zerspalten,so wird sie sich erst recht entfalten!Unser Grundsatz soll nie wankennoch im Schicksalssturme schwanken:In Freud' und Leid zusammensteh'n,gemeinsam durch das Leben geh'n!Als ich aus steiler Wand geglittenund Todesqualen hab' gelitten,hat Deine Hand mit letzter Kraftmich auf den Fels zurückgeschafft!Es herrscht bedingungslos die Gleichheitals Seele der Gemeinsamkeit.Und wenn das Glück auch einmal bricht,die Waage bleibt im Gleichgewicht!Als schwer ich einst im Krieg verletzt,hast Du Dich für mich eingesetzt.Ich ward aus höchster Not gerettet -und habe Dich zur Ruh'gebettet!Jetzt sinke ich in tiefes Leid.Es droht die kalte Einsamkeit!Nur darin einen Trost ich find',dass wir verwandte Seelen sind!


Leuchtend und klar,ein weites Meer aus Licht!Offen und ehrlich,so ist meine Sicht!IdeeDoch plötzlich da fällt -ein Schatten in den See.Gibt es noch Zweifelan meiner leisen Idee?Im Dunkel, da kann es -keine Schatten geben!So lang' sie noch da sind,da stehe ich mitten im Leben!Wie im Nebel ein Licht,ganz zart, schon fast verloren,so wurde in mireine leise Idee geboren.Das Licht wurde hell,von bunten Kugeln umgeben.Da trat die Ideemit Nachdruck in mein Leben.Strahlen aus Gold,sie haben die Nacht durchdrungen.Nun bin ich frei.Ein neues Denken ist gelungen.


Weites LandAm hohen Gipfelkreuz ruht meine müde Hand.Neugierig schweift mein Blick über das weite Land.Da stehen, Nadeln gleich, die fernen Kirchturmspitzen,die Wunden in die dunkle Haut der Abendwolken ritzen.Die schwarzen Schlote strecken ihre dünnen Finger in das Licht.Ihr Rauch hat mit den Nebelschleiern sich vermischt.Rot sieht die Sonne sich im Spiegel flacher Seen,über die als sanfter Hauch die lauen Abendlüfte weh'n.Das Spinnennetz der Straßen hält die Dörfer fest umschlungen;die ferne Stadt hat mühsam nieder sie gerungen.Dampfend mahnt die graue Halde zur Besinnung:"Verzichte, Mensch, auf mehr und mehr an Lustgewinnung!"Bahnen furchen tiefe Narben in das Land,das seit der technischen Verheißung kaum noch Ruhe fand.Einen Brei von Tönen treibt der Wind zu mir herauf;versteckte Quellen gaben ihnen unten freien Lauf."Warum nur hat der Mensch das Land so wund geschlagen?"Das werden uns mit Recht demnächst die Kinder fragen!Am hohen Gipfelkreuz ruht meine müde Hand.Neugierig schweift mein Blick über das weite Land!


Was wäre wohlwenn...die Vögel nicht singen,die Rehe nicht springen,das Wasser nicht fließt,kein Grashalm mehr sprießt,die Kinder nicht hören,Verbrechen nicht stören,der Schnee nicht taut,kein Dieb mehr klaut,das Laub nicht fällt,der Hund nicht bellt,die Blumen nicht duften,die Menschen nicht schuften,das Volk nicht wählt,die Liebe nicht zählt,kein Flugzeug mehr fliegt,ein Zentner nichts wiegt,kein Windchen mehr weht,die Weltenuhr steht,die Gräber sich hebenund Tote leben?Was wäre wohl wenn...?


WahnsinnGrünlich graue Dämpfesteigen aus dem Hang.obwohl ich mit mir kämpfe,bin ich plötzlich bang'.Es drängte mein Gewissen,den Schritt hierher zu tun.Was wir verrotten ließen,soll hier für immer ruh'n.Dort, das zerfetzte Kissendient nicht der Ruhe mehr.Hat es ein Mensch zerrissen,weil seine Seele schwer?Das filzig braune Tiermit aufgeschlitztem Bauchhebt lahm den Arm zu mir:"Erbarm Dich meiner auch!"Ein nasser, alter Handschuhgreift nach dem Puppenkopf.Der findet keine Ruh'in dem zerbeulten Topf.Kleider modern so dahin,von Menschen einst getragen."Ist das der Mode Sinn?"muss ich mich ängstlich fragen.Von Schimmel angegriffendas graue Portemane;daneben wächst verkniffenein zartes Büchel Klee!Das stark vergilbte Fotospäht aus dem morschen Rahmen.Vernichtung heißt das Motto!Es bleiben nur die Namen.Auf wild zerfetztem Tuch,das farbenfroh gewesen,da ruht ein Tagebuch -längst nicht mehr zu lesen.Aus der zerquetschten Uhr,die wohl ein Prunkstück war,da tropft es trüb und stur.Ob Tränen sie gebar?Der Schuh da, ganz zerschlissen,hat manchen Schritt getan.Er tritt in mein Gewissen:"Das alles hier ist Wahn!"Ich fühle mich betroffenund spreche ein Gebet.Ich will zu gerne hoffen,daß es auch anders geht!


Hände können kunstvoll werken,drohend die Gebärden stärken,Äpfel von den Bäumen pflücken,Haltung geben mittels Krücken,Türen durch ein Schloß verriegeln,kräftig ein Geschäft besiegeln,Unverschämten Halt gebieten -per Unterschrift ein Auto mieten.Menschen, die die Liebe fand,schreiten gerne Hand in Hand!Wer ehrlich eine Freundschaft pflegt,für sie die Hand ins Feuer legt!HändeDas Schicksal läßt sich manchmal wenden,wenn man es greift - mit beiden Händen!Wut lässt uns die Fäuste ballen,bis des Zornes Fesseln fallen!Hände können Kinder segnen,tastend sich ganz eng begegnen,schwungvoll schöne Dinge schaffen,Hab' und Gut zusammenraffen,Lasten auf die Waage tragen,betend vor dem Herrgott klagen,jemand einen Narren heißen,Kleider sich vom Leibe reißen!Sprache ist ein Glück für jeden.Der Stumme kann mit Händen reden!Wenn Menschen sich die Hände reichen,werden alle Kriege weichen!


Kleiner TraumSacht' entschlüpft der kleine Traumder reifen Knospe an dem Baum.Wohlig reckt er seine Glieder,sanft schwebt er zur Erde nieder.Auf dem Wege in die Stadt,da küsst er jedes Blütenblatt.Leidvoll stöhnt der alte Mann,weil er sich nicht rühren kann.Geist und Seele fast entzweit,der Körper ist dem Tod' geweiht.Und als er bang' um Gnade fleht,da wird der Traum herangeweht.Müde, doch unendlich weisekehrt der Traum von seiner Reisezu dem Träumebaum zurück,ganz berauscht ist er vor Glück.Ob er wohl verstanden hat,was er alles Gutes tat?Fiebrig liegt das bleiche Kind,dass es keine Ruhe find't.Doch plötzlich tanzen tausend Feen:Es hat den kleinen Traum geseh'n!Dessen Augen sprühten Glück.Das Fieber geht spontan zurück.Die Mutter weint im tiefen Schlaf;ihr toter Sohn war doch so brav!Der Schmerz tut weh; doch dann,dass kaum man es bemerken kann:ein erstes Lächeln mit Bedacht.Das hat der kleine Traum gemacht.


TrennungDu bist so weit entfernt von mir,doch fühle ich Dich nah'!Nur wenn ich nach Dir greifen will,dann bist Du gar nicht da!Die Seele wiegt so schwer in mir;das Herz taucht ein in Leid.Ich möchte gerne bei Dir sein.Der Weg ist viel zu weit!Du fehlst mir, wenn ich schlafen geh'.Ich finde keine Ruh'.Erst wenn schon Licht ins Zimmer fällt,mach' ich die Augen zu.Ich sende meine Seele aus;sie sucht den Weg zu Dir.Nimm sie in Liebe bei Dir aufund schicke sie zurück zu mir!Das tröstet mich in meinem Schmerz.Du fühlst genau wie ich.Ich werde deshalb tapfer seinund warten, nur auf Dich!Die Trennung wird vorübergeh'n,den Kummer heilt die Zeit.Wenn Du mich in die Arme nimmst,vergess' ich alles Leid!


LaufStaunend steh' ich vor der Stelle.Die Erde schwitzt sich Wasser ausund bildet eine Quelle.Silbern quillt es aus dem Schlundund rinnt geradewegs nach untenund gräbt sich in den Grund.Die Wiesen beugen sich der Kraft.Es bilden sich zwei Ufer.Das Bächlein hat es stolz geschafft.Da findet sich der erste Steg.Es plätschert froh und munterund bahnt sich seinen Weg.Es strömt um eine sanfte Biegungund kreuzt des Bruderbaches Lauf.So will es höhere Fügung.Zusammen brausen sie ins Tal.Kein Felsen kann sie hemmen.Und tosend kommen sie zu Fall.Sie lassen um sich Schwaden wogen;die treiben in das Sonnenlichtund bilden einen Regenbogen.Zwei Wasser haben sich verschworen,sie fügen sich nach zähem Kampf .Ein neuer Fluss ist nun geboren.Man sieht, wo er sich wälzt und windetund wie er Nebenarme schafft,die er auch meistens wiederfindet.So hat er Inseln konstruiert.Zu denen führen starke Brücken.Und dann ist folgendes passiert:Ein tiefer See nahm wohlig aufden Fluss und seine Wasserund unterbrach den kühnen Lauf.Jetzt dürfen sich die Flüsse paarenund ruhen in dem See,bevor sie dann doch weiterfahren.Als Strom, da mühen sie sich sehr,die Landschaft zu durchqueren,und träumen von dem Meer.Und wenn sie angekommen sindnach ihrer langen Reise,dann streichelt sie der Meereswind.Der wird aus Wasser Wolken webenund pustend in die Ferne treiben,dass sie zurück zur Heimat schweben.


FreiheitDer Sohn zu seinem Vater sprach:"Ich mag nicht leben mit der Schmach.Es läßt mir keine Ruh'.Ich möchte älter sein als Du!"Ein Busch, der tief im Tale stand,den Schatten unerträglich fand.Er wollte auf den Hügelund wünschte sich zwei Flügel!Dem Fisch missfiel das Wasser sehr;er liebte es nicht mehr.Da sprang er kurzer Handmit einem Satz ans Land!Ein Blatt begann zu schweben;wollt' nicht an seinem Baume kleben.Dies war es gründlich satt.Da fiel es einfach ab!Zwei Füße hatten sich getroffen.Da begannen sie zu hoffen,sie könnten ihre Plätze tauschenund sich am falschen Bein berauschen!Der Bach durchquerte satte Wiesenund ließ sein Wasser träge fließen.Beständig abwärts ging sein Lauf.Doch nun will er zum Berg hinauf!Ein Mann, der schwarz geboren ist,hat eine weiße Frau geküsst.Sie bindet sich gewiß ganz fest,wenn er sich weiß einfärben lässt!Ein Auto fuhr in großer Hastund übersah den Brückenmast!Nun ist es Schrott und kurz und kleinund wollte gern ein Panzer sein!Warum versucht ein jedermannzu sein, was er nicht werden kann?Es nutzt kein Drängen und kein Rennen;man muß die Grenzen kennen!


MaskenEin Saal erglüht im roten Licht.Geschrei sich an den Wänden bricht.Schatten jagen sich im Rauch.Die Menge wiegt im Takt den Bauch.Mephisto buhlt um eine Braut,auf die er hinterhältig schaut.Sie wittert die Verderbtheit nicht.Die Schminke tarnt sein Angesicht.Der Ritter hält im Arm die Fee.Die Kettenarme tun ihr weh'.Die Augen funkeln voller Gierund brennen sich durch das Visier.Rasend wild dreht sich die Katze,schlägt den Teufel mit der Tatze.Immer wilder wird der Tanz.Beide wedeln mit dem Schwanz.Kreichend balzt der Gockelhahn,sucht dem Engel sich zu nah'n.Dieser schwebt hinweg von hiermit dem Rosenkavalier.Der Zwerg beschaut die nackte Schöne.Seinem Hals entfleucht Gestöne.Lüstern will er nach ihr fassen.Sie will sich nicht verführen lassen.Der August ist schon längst betrunkenneben seinen Stuhl gesunken.Auf diesem sitzt, nicht minder blau,die ausgelaugte Meerjungfrau.Im schwarzen Umhang schleicht der Todmitten durch des Saales Rot.Viele hat er angegafft,die werden bald hinweggerafft!


Die letzten Blätter sind geschwunden;der erste Frost hat sie gefunden;lauernd rollte er sie ein.Es wird bald wieder Winter sein.Die Tannen tuscheln leis' im Wind,weil sie vor Kälte zittrig sind.Die Nadeln sie zusammenzieh'n;sie kleiden sich in fahles Grün.DezemberDie Gartenzwerge sind verstaut,die Vogelhäuser aufgebaut;der Teich ist längst schon winterfest,kein Vogel mehr in seinem Nest.Wehmut hat die Lust verpackt;die Schaffenskraft ist abgesackt.Weihnachtswünsche werden wachund hallen tief im Innern nach.Die Nächte wickeln ein den Tag,der kaum sein Licht entfalten mag.Noch eh' die Stunden vorgerückt,wird er schon wieder unterdrückt.Sanfte Flocken aus der Höh'bilden auf dem Boden Schnee.Dieser leckt mit tausend Zungen,bis die Wärme er bezwungen.Sehnsuchtsvoll die Seele salben,Vergang'nes suchen in den Alben,Gefühle aus Gedanken weben,ist der Menschen tiefes Streben.Ideen verglüh'n im Kerzenscheinund wollen dort verborgen sein,bis neu im Licht sie sich entzündenund irgendwann Erfüllung finden.


FluchtNebelschwaden schweben empor.Rauhe Kehlen gurgeln im Moor.Schwefeldunst steigt ätzend auf.Das Moor hemmt drohend meinen Lauf.Sie haben mich hierher gehetzt.Ein Schuss hat meinen Arm zerfetzt.Ein Schritt nur noch, dann droht der Tod.Und leuchtend prangt das Abendrot!Jetzt trifft es mich mit voller Wucht,das Schicksal, das ich selbst gesucht.Ich konnte zwar aus Ketten fliehen,doch niemals lassen sie mich ziehen.Sie jagen mich bis an mein Ende.Und blutig wird's, wenn man mich fände.So will ich lieber selbst entscheiden:Freiwillig sterben statt zu leiden.Ich setze meinen Fuß ins Moorund rücke jetzt den ander'n vor.Nach unten zieht es mich mit Macht.Ich kämpfe meine letzte Schlacht.Statt dunkel wird es gleißend hell.Die Seele strebt von dannen schnell.Verschmolzen wird sie mit dem Licht,das ewig strahlt und nie erlischt!


MoorSchmatzende Laute narren das Ohr;wispernde Zweige ragen empor;Glühwürmchen surren leuchtend imChor.Durch Schwaden grinst der fahle Mond;die Geister sind sein Licht gewohnt;ihr schlimmes Spiel hat sich gelohnt.Sie locken das verirrte Kind,das nicht den Weg nach Hause find',bis sie sich seiner sicher sind.Die bange Hand sucht Halt am Ast,der ächzend bricht unter der Last.Und an den Füßen zerrt Morast.Ins Moor der kleine Körper sinkt;mit dürrem Arm der Tod ihm winkt,der grausam seine Sense schwingt.Und schaurig lacht der Kauz!Ei - der - Dauz!


FrühlingserwachenDie Kälte tut den letzten Zug,wir haben längst von ihr genug!Werft ab des Winters grauen Plunder,der warme Wind wirkt wahre Wunder.Die Sonne bricht die Herzen auf,und Wünsche nehmen ihren Lauf.Den Sommer sehnen sie herbei;der bringt ein buntes Allerleivon Farben in die ganze Welt,die dann sich selbst und uns gefällt.Wir sind so froh, die Stimmung steigt,der dunkle Ton im Innern schweigt,ein Strahlen stielt sich ins Gesicht,die Seele badet still im Licht.Ein inn'rer Aufruhr treibt uns an,der nicht gedrosselt werden kann.Lasst die geheimen Kräfte frei,damit alsbald erfüllet seider Wintertraum vom tiefen Glück,und schaut ab jetzt nicht mehr zurück!


SchöpfungDie Zeit begann,als ein Zufalldie Ordnung ersann.Sie schuf die Kraft,die aus sichden Ursprung geschafft.Der Raum ward geboren,im Nuaus dem Chaos erkoren.Glut und Windaus seinem Schlundentstanden sind.Die Kälte kam,als das Wasserdem Feuer den Atem nahm.Den Tag, die Nachthat der Kräfte Spielhervorgebracht.So wurde die Erdegeformt und gefügt,damit sie fruchtbar werde.Der Wandel kam auf.Und das Lebennahm seinen Lauf!Es drang bis zu mir.Oh Schöpfer,ich danke es Dir!


Das LebenDu wirst in die Welt geboren,so klein und total verloren,so hilflos und sorgsam behütet,nicht wissend, was einst um Dich wütet.Du fühlst mit dem säuselnden Windund bist das vergötterte Kind,spielst arglos auf blühenden Wiesenund träumst von gigantischen Riesen.Erst ruhst Du am sonnigen See,dann tobst Du im klirrenden Schneeund schaust in das gleißende Licht,bis es die Sicht Dir verwischt.Kurz vor der kochenden Brandungschaffst Du die glückliche Landung,zerschmetterst am glitschigen Fels,es wärmt Dich der rettende Pelz.Es reizt Dich der steinige Weg,Du findest den morschen Steg,stehst über dem gurgelnden Flussund betest den Abschiedsgruß.Du meisterst das holprige Pflaster,besiegst so manches Desaster,bis ein gewaltiger SchlagDein Schicksal beenden mag.Was da erzählt wird soeben,das ist das wirkliche Leben.Dann trifft Dich ein giftiger Pfeil,verletzt Dich ein kantiges Beil.Der bitter kalte Frostmacht Deine Haut zu Rost.Es reizt Dich die schäumende Flut,verbrennt Dich die beißende Glut.Du stehst auf wackligem Ball,stürzt ab wie im freien Fall.


ReigenMorgens,wenn der Vogel singt,das Licht noch mit dem Monde ringt,Mittags,wenn die Hitze wallt,die Sonne auf die Erde prallt,Abends,wenn die Schatten schwinden,die im Zwielicht uns nicht finden,Nachts,wenn Schweigen sich verbreitet,das im Dunkeln vorwärts schreitet,Stetsin diesem vollen Reigenwill sich Gottes Größe zeigen.


Es wäre schön, wenn wir uns wieder einmal begegnen würden ...


Mein besonderer Dank gilt dem glücklichen PaarPetronja und Tergue in einer fernen virtuellen Welt.ImpressumCopyright 2010Günter SchornAlle Rechte vorbehalten.Herstellung und Verlag: epubli GmbH, Berlin, www.epubli.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine