Wissenschaftliches Programm - Zurück zu SWDGU.DE

swdgu.de

Wissenschaftliches Programm - Zurück zu SWDGU.DE

52.

Jahrestagung der

Südwestdeutschen

Gesellschaft

für Urologie e.V.

Wissenschaft auf

erfrischendem Niveau

3. Tübinger

Fachpfl egetag

Urologie

Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. Arnulf Stenzl

Universitätsklinikum Tübingen

Programm

7. – 9. April 2011

Neue Aula, Eberhard Karls Universität in Tübingen

www.swdgu.de/2011


52. Programm

Jahrestagung der

Südwestdeutschen

Gesellschaft

für Urologie e.V.

Wissenschaft auf

erfrischendem Niveau

3. Tübinger

Fachpfl egetag

Urologie

7. – 9. April 2011

Neue Aula, Eberhard Karls Universität in Tübingen

Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. Arnulf Stenzl

Universitätsklinikum Tübingen

www.swdgu.de/2011


Inhaltsverzeichnis

Programmübersichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Grußworte

Präsident der SWDGU e .V . 2011 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesministerium für Gesundheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Urologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Rektor der Eberhard Karls Universität Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Landrat des Landkreises Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Landesvorsitzender des Berufsverbandes der Deutschen Urologen

Baden und Württemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Vorsitzender des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e .V . (BPS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Raumübersichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Vorstand der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . 2010/2011 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Historischer Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Preise der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Ausschreibung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Antrag auf Mitgliedschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Personalia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Wissenschaftliches Programm

Dienstag, 5 . April 2011 (Veranstaltungsort: Universitätsklinikum Tübingen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Mittwoch, 6 . April 2011 (Veranstaltungsort: Universitätsklinikum Tübingen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Donnerstag, 7 . April 2011 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Freitag, 8 . April 2011 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

Samstag, 9 . April 2011 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

2


URO 67/D/09/08/A

Synergien nutzen –

die Strategie der Gewinner

Neu: und u

CALCULASE II

KARL STORZ GmbH & Co. KG, Mittelstraße 8, D-78532 Tuttlingen/Deutschland, Telefon: +49 (0)7461 708-0, Fax: + 49 (0)7461 708-105, E-Mail: info@karlstorz.de

KARL STORZ Endoskop Austria GmbH, Landstraßer-Hauptstraße 148/1/G1, A-1030 Wien/Österreich, Tel.: +43 1 715 6047-0, Fax: +43 1715 6047-9, E-Mail: storz-austria@karlstorz.at

www.karlstorz.com


Inhaltsverzeichnis

Akademie Frühjahrsforum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

Fortbildungsveranstaltung für urologische Assistenz- und Pf legeberufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

Mitgliederversammlung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Mitgliederversammlung des Berufsverbandes der Deutschen Urologen

Baden und Württemberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Abendveranstaltungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

Allgemeine Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Moderatoren und Erstautoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95

Ausstellerverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

Ausstellerpläne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

Sponsoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

Anfahrt zum Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106

Anfahrt zur Neuen Aula, Eberhard Karls Universität Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108

Vorankündigung 53 . Jahrestagung der SWDGU e .V . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

Spezialangebot der Deutschen Bahn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

Inserentenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111

Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 . Umschlagseite

4


Einzigartig für die Urologie

• Brillant, beweglich, detailliert: URF-V

• Sicher, effektiv, anerkannt: PDD

• Unvergleichlich, universell, etabliert: TURis

Für Prozeduren im oberen Harntrakt ist das fl exible Olympus

Ureterorenoskop URF-V erste Wahl. Bilder in nie da gewesener

Qualität, leichter Zugang zu allen Nierenkelchen und NBI-Funktion

zur Detektion kleinster Gewebeveränderungen machen es für die

urologische Arbeit unvergleichlich.

Die photodynamische Diagnose, PDD, hat sich in den letzten Jahren

zu einem anerkannten, durch Studien belegten Verfahren entwickelt

und ist für die Diagnose und Therapie von Tumoren der Harnblase

unverzichtbar geworden.

Medizintechnische Lösungen für Prozeduren in Prostata, Blase und

Nieren bieten viele. Die Plasmatechnologie von Olympus hingegen

ist einzigartig. So ist TURis mit den Plasma Elektroden zur Resektion,

Vaporisation und Enukleation universell einsetzbar, und die Prozeduren

sind mit über 600.000 Anwendungen weltweit etabliert.

www.olympus.de


Programmübersicht

6

Zeit

08:00 – 08:30

08:30 – 08:45

08:45 – 09:00

09:00 – 09:30

09:30 – 10:00

10:00 – 10:15

10:15 – 10:30

10:30 – 11:00

11:00 – 11:15

11:15 – 11:30

11:30 – 11:45

11:45 – 12:00

12:00 – 12:30

12:30 – 12:45

12:45 – 13:00

13:00 – 13:30

13:30 – 14:00

14:00 – 14:30

14:30 – 14:45

14:45 – 15:00

15:00 – 15:15

15:15 – 15:30

15:30 – 16:00

16:00 – 16:15

16:15 – 16:30

16:30 – 16:45

16:45 – 17:00

17:00 – 17:30

17:30 – 18:00

18:00 – 18:15

18:15 – 18:30

Dienstag, 5. April 2011 Mittwoch, 6. April 2011

Crona, Ebene A03, Raum 186

Universitätsklinikum Tübingen

Klinischer Akademie

Hands-On-Kurs / EndoSkills:

PNL & Mini-PNL

36

Crona, Ebene A03, Raum 186

Universitätsklinikum Tübingen

Klinischer Akademie

Hands-On-Kurs / EndoSkills:

PNL & Mini-PNL

Mittagspause

Crona, Ebene B04, Raum 220

Universitätsklinikum Tübingen

Aktualisierung der

Fachkunde Strahlenschutz

für Ärzte und MTRA’s

Mittagspause

36 37

Die entsprechenden Seitenzahlen finden Sie unten rechts im jeweiligen Feld .

■ Themensitzung ■ Plenarsitzung ■ Seminar ■ Satellitensymposium ■ Kurs, Sonstiges


Angiogenese kontrollieren

Gezielte VEGF-Hemmung

* Verlängerung des Gesamtüberlebens

beim metastasierten kolorektalen Karzinom 1

in Kombination mit 5-FU/FS/Irinotecan

beim fortgeschrittenen Lungenkarzinom 2

in Kombination mit Carboplatin/Paclitaxel

* Verdopplung des progressionsfreien Überlebens

beim metastasierten Mammakarzinom 3

in Kombination mit Paclitaxel

bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom 4

in Kombination mit Interferon alfa-2a

Avastin ® 25 mg/ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung. Wirkstoff: Bevacizumab, ein rekombinanter humanisierter monoklonaler Antikörper.

Zusammensetzung: Jede Durchstechflasche Bevacizumab 25 mg/ml enthält 100 mg Bevacizumab in 4 ml bzw. 400 mg in 16 ml. Sonstige Bestandteile: a, a-Trehalose

2 H 2O, Natriumphosphat, Polysorbat 20, Wasser für Injektionszwecke. Anwendungsgebiete: In Kombination mit Fluoropyrimidin-basierter Chemotherapie zur

Behandlung von Patienten mit metastasiertem Kolon- oder Rektumkarzinom. In Kombination mit Paclitaxel oder Docetaxel zur First-Line-Behandlung von Patienten mit

metastasiertem Mammakarzinom. In Kombination mit einer Platin-haltigen Chemotherapie zur First-Line-Behandlung von Patienten mit inoperablem fortgeschrittenem,

metastasiertem oder rezidivierendem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom, außer bei vorwiegender Plattenepithel-Histologie. In Kombination mit Interferon alfa-2a zur

First-Line-Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem und/oder metastasiertem Nierenzellkarzinom. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den arzneilich

wirksamen Bestandteil, einen der sonstigen Bestandteile, CHO-Zellprodukte oder andere rekombinante humane oder humanisierte Antikörper, Schwangerschaft.

Nebenwirkungen: Zu den häufigen Nebenwirkungen, die am schwerwiegendsten waren, zählen Magen-Darm-Perforationen, Blutungen, arterielle Thromboembolien

und Lungenembolien. Sehr häufige, schwere Nebenwirkungen: Hypertonie, Wundheilungsstörungen, Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Händen oder Füßen,

Leukopenie, Thrombozytopenie, Fatigue, Diarrhöe, Übelkeit und Erbrechen. Häufige, schwere Nebenwirkungen: allergische Reaktionen, Anämie, tumorassoziierte

Blutungen, Asthenie, Bauchschmerzen, Muskelschmerzen, trockener Mund zusammen mit Durstgefühl, verringerter oder dunkel gefärbter Urin, Stomatitis, Schmerzen,

Venenthrombosen, verlängerte Prothrombinzeit, Sepsis, Abszess, Harnwegsinfektion, zerebrale Ischämie oder Schlaganfall, Schlafattacken oder Ohnmacht, Nasenbluten,

dekompensierte Herzinsuffizienz, Tachykardie, Ileus, Proteinurie, Dyspnoe, Hypoxie. Seltene, schwere Nebenwirkungen: epileptische Anfälle, Kopfschmerzen, Verwirrtheit,

Änderungen des Sehvermögens oder ösophagotracheale Fisteln. Sehr häufige, nicht schwerwiegende Nebenwirkungen: Hypertonie, Schmerzen (einschließlich

Gelenkschmerzen), Asthenie, Verstopfung, Rektalblutungen, Stomatitis, Anorexie, Proteinurie, Nasenbluten, Fieber, Kopfschmerzen, Augenbeschwerden (einschließlich

erhöhter Tränenbildung). Häufige, nicht schwerwiegende Nebenwirkungen: Dyspnoe, Nasenbluten, Rhinitis, trockene Haut, exfoliative Dermatitis, Hautverfärbung,

verändertes Geschmacksempfinden, Veränderungen der Stimme, Heiserkeit. Dosierung: Metastasiertes Kolon- oder Rektumkarzinom: 5 mg/kg oder 10 mg/kg KG

einmal alle 2 Wochen oder 7,5 mg/kg oder 15 mg/kg KG einmal alle 3 Wochen als intravenöse Infusion bis zum Progress. Metastasiertes Mammakarzinom: 10 mg/kg

KG einmal alle 14 Tage oder 15 mg/kg KG einmal alle 3 Wochen als intravenöse Infusion bis zum Progress. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom: 7,5 mg/kg oder

15 mg/kg KG einmal alle 3 Wochen als intravenöse Infusion über 6 Zyklen zusätzlich zu einer Platin-haltigen Chemotherapie und in der Folge als Monotherapie bis zum

Progress. Metastasiertes Nierenzellkarzinom: 10 mg/kg KG einmal alle 14 Tage als intravenöse Infusion bis zum Progress. Verschreibungspflichtig. Hinweise der

Fachinformation beachten. Stand: Juni 2010. Weitere Informationen auf Anfrage erhältlich. Roche Pharma AG, 79630 Grenzach-Wyhlen.

1 Hurwitz et al., NEJM 2004. 2 Sandler et al., NEJM 2006. 3 Miller et al., NEJM 2007. 4 Escudier et al., Lancet 2007.

Damit das Leben weitergeht*


Programmübersicht

8

Zeit Audimax Hörsaal 1 Hörsaal 2 Hörsaal 5

08:00 – 08:30

08:30 – 09:00

09:00 – 09:30

09:30 – 10:00

10:00 – 10:30

10:30 – 10:45

10:45 – 11:00

11:00 – 11:30

11:30 – 11:45

11:45 – 12:00

12:00 – 12:30

12:30 – 12:45

12:45 – 13:00

Live-Operationen

Alltagschirurgie

und Rekonstruktive

Eingriffe

Laserschutz-

belehrung

13:00 – 13:30 39

Eröffnung der Industrieausstellung (Festsaal)

13:30 – 13:45

13:45 – 14:00

14:00 – 14:30

14:30 – 15:00

15:00 – 15:15

15:15 – 15:30

15:30 – 16:00

16:00 – 16:30

16:30 – 16:45

16:45 – 17:00

17:00 – 17:30

P1

Von der Praxis für

die Praxis

P2

Urologie der Frau

17:30 – 18:00

Mitgliederversamm-

18:00 – 18:30

lung SWDGU

86

18:30 – 19:00

19:00 – 19:30

40

43

Blick in die Zukunft

– Was ist in der

Pipeline?

Pause in der Industrieausstellung

T3

Uroimaging

AuF-Sitzung

19:30 Eröffnungsabend im Restaurant „Die Kelter“

T1

Urolithiasis – Retrograde

Steintherapie

Die entsprechenden Seitenzahlen finden Sie unten rechts im jeweiligen Feld .

■ Themensitzung ■ Plenarsitzung ■ Seminar ■ Satellitensymposium ■ Kurs, Sonstiges

40

48

41

44

45

87


Donnerstag, 7. April 2011

Hörsaal 6 Hörsaal 9 Hörsaal 10 Großer Senat Zeit

Aktualisierung

der Fachkunde

Strahlenschutz

für medizinisches

Pflege- und

Assistenzpersonal

Mittagspause

08:00 – 08:30

08:30 – 09:00

09:00 – 09:30

09:30 – 10:00

10:00 – 10:30

10:30 – 10:45

10:45 – 11:00

11:00 – 11:30

11:30 – 11:45

11:45 – 12:00

12:00 – 12:30

12:30 – 12:45

12:45 – 13:00

Eröffnung der Industrieausstellung (Festsaal) 13:00 – 13:30

Satellitensymposium

der Firma Pharm

Allergan GmbH

42

T2

Prostatakarzinomdiagnostik

2011

46

Akademie

Frühjahrsforum:

Aktuelles & Praxisrelevantes

in der

Urologie 2011

I. Block

Pause

42

Satellitensymposium

der Firma GE Healthcare

Buchler GmbH &

Co. KG

43

Seminar Hygiene

(in der Praxis)

13:30 – 13:45

13:45 – 14:00

14:00 – 14:30

14:30 – 15:00

15:00 – 15:15

15:15 – 15:30

15:30 – 16:00

16:00 – 16:30

16:30 – 16:45

16:45 – 17:00

17:00 – 17:30

17:30 – 18:00

18:00 – 18:30

18:30 – 19:00

19:00 – 19:30

Eröffnungsabend im Restaurant „Die Kelter“ 19:30

87

38

49

9


Programmübersicht

10

Zeit Audimax Hörsaal 1 Hörsaal 2 Hörsaal 5

08:30 – 09:00

09:00 – 09:30

09:30 – 09:45

09:45 – 10:00

P3

Kinderurologie

10:00 – 10:30 Pause in der Industrieausstellung

10:30 – 10:45

10:45 – 11:00

11:00 – 11:15

11:15 – 11:30

11:30 – 12:00

12:00 – 12:30

12:30 – 13:00

13:00 – 13:30

13:30 – 13:45

13:45 – 14:00

14:00 – 14:30

P4

Therapie des

Prostatakarzinoms

P5

Diagnostik des

Prostatakarzinoms

Mittagspause in der Industrieausstellung

T6

Blasenkarzinom:

Früherkennung

Seminar

Die Haftung

des Arztes in

Deutschland

14:30 – 15:00 Pause in der Industrieausstellung

15:00 – 15:15

15:15 – 15:30

15:30 – 16:00

16:00 – 16:15

16:15 – 16:30

16:30 – 17:00

17:00 – 17:30

17:30 – 18:00

18:00 – 18:15

18:15 – 18:30

18:30 – 19:30

Club 35

50

50

52

T9

Zukunftsaspekte von

Blasen-und Nierentumoren

59 63

Akademie

Frühjahrsforum:

Aktuelles & Praxisrelevantes

in der

Urologie 2011

II. Block

19:30 Festabend im Forum des Sparkassen Carré

T4

„Wet & Wild“

– Inkontinenz und

Beckenboden

57 52 53

T7

BPH und OAB

Mitgliederversammlung

BDU

Die entsprechenden Seitenzahlen finden Sie unten rechts im jeweiligen Feld .

■ Themensitzung ■ Plenarsitzung ■ Seminar ■ Satellitensymposium ■ Kurs, Sonstiges

59

60

86

87


Freitag, 8. April 2011

Hörsaal 6 Hörsaal 9 Großer Senat Kleiner Senat Zeit

Fortbildungsveranstaltung

für urologische

Assistenz- und

Pf legeberufe

08:30 – 09:00

09:00 – 09:30

09:30 – 09:45

09:45 – 10:00

Pause in der Industrieausstellung 10:00 – 10:30

Satellitensymposium

Satellitensymposium Treffpunkt Professor

der Firma Ipsen

der Firma Astellas mit Prof. Dr. med. Dr.

Pharma GmbH 50 Pharma GmbH 51 h.c. Manfred Wirth 51

T5

Tumoren äußeres

Genitale/Andrologie/

Trauma

T8

Komplexe

Steintherapie

55

62

Satellitensymposium

der Firma Strathmann

GmbH & Co. KG

65

Pause in der

Industrie ausstellung

84

Praxisseminar

Einstieg in die

Palliativ medizin für

Urologen

10:30 – 10:45

10:45 – 11:00

11:00 – 11:15

11:15 – 11:30

11:30 – 12:00

12:00 – 12:30

12:30 – 13:00

13:00 – 13:30

13:30 – 13:45

13:45 – 14:00

14:00 – 14:30

Pause in der Industrieausstellung 14:30 – 15:00

Satellitensymposium

der Firma Sanofi-

Aventis Deutschland

GmbH

65

15:00 – 15:15

15:15 – 15:30

15:30 – 16:00

16:00 – 16:15

16:15 – 16:30

16:30 – 17:00

17:00 – 17:30

17:30 – 18:00

18:00 – 18:30

18:30 – 19:30

Festabend im Forum des Sparkassen Carré 87 19:30

58

11


Programmübersicht

12

Zeit Audimax Hörsaal 1 Hörsaal 2 Hörsaal 4

08:00 – 08:30

08:30 – 09:00

09:00 – 09:30

09:30 – 09:45

09:45 – 10:00

10:00 – 10:30

10:30 – 10:45

10:45 – 11:00

11:00 – 11:30

11:30 – 12:00

12:00 – 12:30

12:30 – 13:00

13:00 – 13:30

13:30 – 13:45

13:45 – 14:00

14:00 – 14:30

14:30 – 15:00

15:00 – 15:15

15:15 – 15:30

15:30 – 16:00

16:00 – 16:15

16:15 – 16:30

16:30 – 17:00

17:00 – 17:30

17:30 – 18:00

18:00 – 18:30

18:30 – 19:30

19:30

Projekt ICD-11: DRG-

System der Zukunft

P6

Nierenzellkarzinom

T11

Therapie des

lokoregionären

Prostatakarzinoms

Pause in der Industrieausstellung

P7

Hodenkarzinom

P8

Blasenkarzinom

Schlusssitzung

66

66 70

72

T13

Prostatakarzinom:

Neue Erkenntnisse

76

Patientenforum

Selbsthilfe

Blasenkarzinom

Mittagspause in der Industrieausstellung

T14

Nierenzellkarzinom:

Therapie

Akademie

Frühjahrsforum:

Aktuelles & Praxisrelevantes

in der

Urologie 2011

78 79 III. Block 78

81

GeSRU-Forum

Urologe 2020

Facharztweiterbildung

Pause in der

Industrieausstellung

Seminar

Bildgebende Systeme

UroSonographie

(DEGUM / DGU)

Die entsprechenden Seitenzahlen finden Sie unten rechts im jeweiligen Feld .

■ Themensitzung ■ Plenarsitzung ■ Seminar ■ Satellitensymposium ■ Kurs, Sonstiges

67

68

72


Hörsaal 6 Großer Senat Kleiner Senat

T10

Kinderurologie /

Assistentenausbildung

69

T12

Blasenkarzinom:

Interventionelle

Therapie

74

Mittagspause in der

Industrieausstellung

Seminar

Internetführerschein

81

Pause in der Industrieausstellung

Satellitensymposium Treffpunkt Professor

der Firma AMGEN mit Prof. Dr. med.

GmbH 77 Fritz H. Schröder 78

Samstag, 9. April 2011

Simulationszentrum

TÜPASS

Reanimationskurs

Basismaßnahmen der

kardiopulmonalen

Wiederbelebung nach den

ERC-Leitlinien 2010 73

Mittagspause in der

Industrieausstellung

Zeit

08:00 – 08:30

08:30 – 09:00

09:00 – 09:30

09:30 – 09:45

09:45 – 10:00

10:00 – 10:30

10:30 – 10:45

10:45 – 11:00

11:00 – 11:30

11:30 – 12:00

12:00 – 12:30

12:30 – 13:00

13:00 – 13:30

13:30 – 13:45

13:45 – 14:00

14:00 – 14:30

14:30 – 15:00

15:00 – 15:15

15:15 – 15:30

15:30 – 16:00

16:00 – 16:15

16:15 – 16:30

16:30 – 17:00

17:00 – 17:30

17:30 – 18:00

18:00 – 18:30

18:30 – 19:30

19:30

13


Grusswort des Präsidenten der SWDGU e.V. 2011

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer der Südwestdeutschen

Gesellschaft für Urologie,

nach mehr als fünf Jahrzehnten ihres Bestehens ist die Südwestdeutsche

Gesellschaft für Urologie wieder an den Ort ihres Entstehens zurückgekehrt

. Tübingen ist als Universitätsstadt ein Zentrum der Aus- und Fortbildung

. Fast ein Viertel aller Einwohner Tübingens sind Studentinnen und

Studenten . Es lag daher Nahe, einen Schwerpunkt dieser Jahrestagung auf

den urologischen Nachwuchs zu legen, insbesondere auch auf Frauen, welche

ja die Mehrzahl der Studierenden ausmachen .*

Namhafte regionale und internationale Referenten werden ein breites Spektrum urologischer

Fortbildung mit fachübergreifender Betrachtung wichtiger Themen wie urologischer Tumoren,

rekonstruktive Urologie, Neurourologie und Kinderurologie abhandeln . Tübingen bietet durch

seinen vollständig erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern, eingebettet zwischen Schwäbischer

Alb und Schwarzwald, viele Attraktionen . Der Frühlingsbeginn macht die Stadt und ihre Umgebung

besonders reizvoll . Mit ausgewählten Führungen im kleinen Kreis können nahegelegene

geschichtsträchtige Orte wie Schloss Hohentübingen und das Kloster Bebenhausen erkundet

werden . Daneben ist die Region bekannt für das „geldvernichtende“ Outlet-Center Metzingen .

Verkehrstechnisch ist Tübingen gut mit Auto, Bahn oder Flugzeug zu erreichen . Zahlreiche Hotels

und Gaststätten laden nach den Kongresstagen zu einem gemütlichen Zusammensein in netter

Kollegenrunde ein und ermöglichen eine weitere Stärkung des Zusammenhaltes innerhalb der

südwestdeutschen Urologengemeinde .

Das gesamte Team der Klinik für Urologie sowie die Südwestdeutsche Gesellschaft für Urologie

freuen sich, Sie zu einer interessanten und diskussionsreichen Jahrestagung in Tübingen begrüßen

zu dürfen .

Prof . Dr . med . Arnulf Stenzl

* Um es auch Urologinnen und Urologen mit Kleinkindern einfacher zu machen, an dieser Jahrestagung teilzunehmen,

bieten wir bei Nachfrage tagsüber eine Kinderbeutreuung an.

14


War die Laserbehandlung

größerer Prostata-Ade -

nome bisher zeit- und

kosten intensiv, bietet Ihnen

die neue "GreenLEP"-Me -

tho de – GreenLightTM Laser-

Enuk le ation der Prostata –

jetzt die Möglichkeit schnell

und ökonomisch zu operieren.

Das spezielle R. WOLF

"Freestyle"-La ser-In stru -

ment ermöglicht Ihnen

hier bei, in Kombination mit

dem GreenLightTM-Laser,

eine effektive und blu tungs -

arme Enuk leation.

Ohne Schaftwechsel können

Sie im direkten

An schluss, mit dem leistungsstarken

R. WOLF

"Piranha" Morcellations-

System die so entstandenen

Prostata stücke schnell und

sicher zerkleinern und

gleichzeitig absaugen.

Das perfekte System zur

Laser be handlung größerer

Prostata-Adenome:

Das GreenLEP-Set

von Richard WOLF.

Product-Video unter:

www.richard-wolf.com/greenlep

Kürzere Behandlungsdauer

+ Geringer Faserverbrauch

= Deutliche Kostenreduktion

spirit of excellence

GreenLEP-Set

zur Laser-Enukleation der Prostata

mittels

GreenLightTM Laser

und

PIRANHA Morcellations-System

RICHARD WOLF GmbH · Postfach 1164 · D-75434 Knittlingen · Tel. +49 70 43 35-0 · Fax +49 70 43 35-300 · info@richard-wolf.com · www.richard-wolf.com

BELGIEN / NIEDERLANDE · DEUTSCHLAND · FRANKREICH · INDIEN · ÖSTERREICH · UK · USA · V.A.E.

Info / Service-Nr.142.10


Grusswort des Ministerpräsidenten des Landes

Baden-Württemberg

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 52 . Jahrestagung der Südwestdeutschen

Gesellschaft für Urologie (SWDGU) begrüße ich herzlich in der

Universitätsstadt Tübingen . Nach mehr als fünf Jahrzehnten erfolgreichen

Wirkens kehrt die SWDGU mit der Wahl des diesjährigen Veranstaltungsortes

ihrer Jahrestagung wieder an ihren Gründungsort zurück . Baden-

Württemberg verfügt über eine gute vertragsärztliche Versorgung, modern

ausgestattete Arztpraxen und hoch qualifizierte Ärztinnen und Ärzte . Forschung

und Entwicklung sowie die konsequente Aus- und Weiterbildung

unseres wissenschaftlichen Nachwuchses haben in Baden-Württemberg

schon immer einen hohen Stellenwert . An den Universitäten und Kliniken

im Land wird weltweit anerkannte Wissenschaft betrieben . Die Gesundheitsbranche bietet zudem

für Baden-Württemberg enorme Zukunftspotenziale . Schon heute trägt sie ein Zehntel zur

Wirtschaftsleistung im Land bei . Ihr Volumen wird sich in den nächsten 20 Jahren voraussichtlich

verdoppeln . Neue Chancen entstehen ganz besonders an den Schnittstellen zwischen Mikrosystemtechnik,

Nanotechnik, Elektrotechnik und Telematik . Auf allen diesen Gebieten hat Baden-

Württemberg hervorragende Strukturen, die im Verbund zwischen Wirtschaft, Unikliniken und

außeruniversitärer Forschung weiter zielgerichtet verknüpft und ausgebaut werden sollen .

Mit mehr als 1 .000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gehört die Jahrestagung der SWDGU zu

den größten deutschen Regionalkongressen im medizinischen Bereich und bietet durch das umfangreiche

wissenschaftliche Programm ein Forum für den notwendigen Erfahrungs- und Meinungsaustausch

unter Kolleginnen und Kollegen .

Besonders zu begrüßen ist, dass die Jahrestagung im Rahmen des „Club 35“ jungen Wissenschaftlerinnen

und Wissenschaftlern die Möglichkeit bietet, ihre Arbeiten einem Fachpublikum

zu präsentieren .

Dem Kongresspräsidenten Prof . Dr . med . Arnulf Stenzl, den Organisatoren und allen Beteiligten,

die durch ihr großes Engagement zum Erfolg dieser Veranstaltung beitragen, danke ich herzlich .

Die SWDGU setzt sich seit Jahrzehnten für die internationale Verbindung von Wissenschaft und

Praxis ein und unterstützt junge Kolleginnen und Kollegen durch Förderprogramme . Durch ihre

exzellente Arbeit trägt die SWDGU maßgeblich dazu bei, dass es in Baden-Württemberg auch

in Zukunft qualifizierte Fachkräfte im Bereich der Urologie gibt . Der 52 . Jahrestagung der Südwestdeutschen

Gesellschaft für Urologie wünsche ich einen guten Verlauf sowie den Teilnehmerinnen

und Teilnehmern interessante und erkenntnisreiche Tage in Tübingen .

Stefan Mappus

Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg

16


Grusswort der Parlamentarischen Staatssekretärin,

Bundesministerium für Gesundheit

Seit über fünf Jahrzehnten ist die Südwestdeutsche Gesellschaft für Urologie

e .V . (SWDGU) eine der bedeutendsten urologischen Regionalvereinigungen

in Deutschland . Die diesjährige 52 . Jahrestagung macht erneut beeindruckend

deutlich, welches breite Spektrum die SWDGU abdeckt und in

welch intensiver Weise sie sich in fächerübergreifende Themen einbringt .

Dies gilt vor allem für onkologische Fragen, die bei dieser Tagung mit im

Vordergrund stehen . Tumore des Urogenitalsystems, allen voran Prostatakrebs

mit jährlich über 60 .000 Neuerkrankungen, machen einen Großteil

in der onkologischen Versorgung aus . Obwohl die Versorgung von Krebskranken

in Deutschland bereits auf qualitativ sehr hohem Niveau erfolgt,

besteht Verbesserungspotenzial in der Krebsbekämpfung, nicht zuletzt in Anbetracht unserer

immer älter werdenden Gesellschaft . Der Nationale Krebsplan, den das Bundesministerium für

Gesundheit gemeinsam mit weiteren zentralen Akteuren initiiert hat, setzt sich mit den vordringlichen

Erfordernissen in den Bereichen der Krebsfrüherkennung und Versorgung auseinander . Für

die Schwerpunkte der ersten Phase des Nationalen Krebsplans, zu denen die Weiterentwicklung

der Krebsfrüherkennung, der onkologischen Versorgungsstrukturen und der Qualitätssicherung

gehören, wurden wegweisende Ziele formuliert . Erste Handlungsempfehlungen wurden bereits

ausgesprochen, die es nun umzusetzen gilt . Ihre Fachkompetenz hat die SWDGU in diesen Prozess

eingebracht, sie wird auch weiter gefragt und willkommen sein .

Mit der Wahl des Veranstaltungsortes Tübingen ist die SWDGU zu ihren Wurzeln zurückgekehrt .

Ich bin sicher, dass von der Jahrestagung viele neue Impulse für die weitere Arbeit ausgehen werden

und wünsche Ihnen fruchtbare Diskussionen und interessante, ereignisreiche Tage .

Annette Widmann-Mauz, MdB

17


Grusswort des Vorstandes der Deutschen

Gesellschaft für Urologie

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Freunde und Förderer der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie,

sehr geehrte Kongressgäste,

Tübingen ist die Geburtsstätte der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie

und präsentiert sich als wissenschaftliche Hochburg in reizvoller Umgebung

. Die schwäbische Studenten- und Gelehrtenstadt bietet einen idealen

Rahmen für alle interessierten Kongressteilnehmer und gute Voraussetzungen

für einen anspruchsvollen Kongress, bei dem onkologische Schwerpunktthemen,

bewährte und neue Operationstechniken, aber auch wichtige Randgebiete

unseres Faches dargestellt werden . Die Südwestdeutsche Gesellschaft

ist eine der stärksten urologischen Regionalvereinigungen und zeichnet sich durch hohe Teilnehmerzahlen

aus . Das vorliegende Programm wird den hohen Ansprüchen und Erwartungen sicher gerecht .

Während meiner Präsidentschaft sind mir zwei berufspolitische Aspekte von besonderer Bedeutung:

die Talentförderung und die uroonkologische Leitfunktion .

Auch die deutsche Urologie quälen hartnäckige Nachwuchssorgen . Die Ursachen sind vielschichtig

und bekannt . Der Wettbewerb um gute Urologen und motivierten Nachwuchs hat längst begonnen

. Damit unser Fach diesen Kampf um die Besten für sich entscheidet, sind Anstrengungen der

urologischen Gemeinschaft selbst und des Umfeldes erforderlich . Auch wenn wir scheinbar ohnmächtig

vor Ökonomisierung des Gesundheitssystems, Arbeitszeitgesetz und Reformstau bei der

Weiterbildungsordnung stehen, ist Resignation keine Perspektive . Es ist Zeit und Pflicht der urologischen

Lehrer, die in der eigenen Abteilung möglichen Veränderungen anzugehen . Durch Vorbildfunktion

und gute Weiterbildungsangebote können wir Studenten und junge Kollegen motivieren .

Nutzen Sie als Kongressteilnehmer bitte die Möglichkeiten, für die nachwachsende Urologengeneration,

Berufsperspektiven aufzuzeigen . Wir dürfen den Wettbewerb um die Besten nicht verlieren .

Berufspolitisch werden jetzt die Weichen für den Fortbestand uroonkologischer Kompetenz gestellt

. Da 25 % aller soliden Tumoren den Urogenitaltrakt betreffen, müssen wir als Organspezialisten

Qualifikationen erwerben und Therapieentscheidungen selbstbewusster als bisher in den

interdisziplinären Tumorboards vertreten . Die politische Vorgabe im nationalen Krebsplan, onkologische

Zentren von Hämatoonkologen leiten zu lassen, darf nicht zur Resignation führen . Vielmehr

müssen wir qualifiziert und überzeugend Indikationen zur medikamentösen Tumortherapie

stellen und kurrikulären Ausbildungskonzepten folgend interdisziplinär die Chemotherapie

durchführen . Die zertifizierten Prostatakarzinomzentren und das nationale Zweitmeinungsprojekt

Hodentumoren sind bereits Erfolgsmodelle für urologische Leitfunktionen .

Diese mir wichtigen berufspolitischen Themen sollten die Kongressteilnehmer bewegen und sich

in fruchtbaren Diskussionen widerspiegeln . Ich wünsche allen Kongressbesuchern einen selbstbewussten

Umgang mit den Errungenschaften unseres Faches und eine aktive Mitgestaltung an den

gemeinsamen Zielen der deutschen Urologie: Zukunftssicherung durch Talentmanagement und Behauptung

onkologischer Kernkompetenz . Den Organisatoren gratuliere ich zu einer erfolgreichen

Tagungsgestaltung und wünsche Ihnen allen einen stimulierenden Kongress in guter Atmosphäre .

Ihr

Prof . Dr . med . Joachim A . Steffens

Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie

18


Wir wollen Sie

lächeln

sehen!

Kongresse

ohne Kopfschmerzen

Offices in

München Hamburg Berlin Leipzig

✆ +49 (0)89 54 82 34-0

www.interplan.de

Congress, Meeting & Event Management AG


Grusswort des Rektors der Eberhard Karls

Universität Tübingen

Sehr geehrte Damen und Herren,

sozusagen als Hausherr möchte ich Sie anlässlich der 52 . Jahrestagung der

Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . an der Eberhard Karls Universität

Tübingen sehr herzlich willkommen heißen .

An der Eberhard Karls Universität hat die Medizin eine lange und fruchtbare

Tradition . Mit zunehmender Spezifizierung entwickelte sich auch die

Urologie . In der Mitte des vorherigen Jahrhunderts wurde zunächst eine

urologische Abteilung eingerichtet, bevor 1969/70 der erste urologische

Lehrstuhl in Tübingen mit Herrn Professor Dr . med . Werner Staehler, einem

Gründungsmitglied der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie und Namensgeber für die

höchste wissenschaftliche Auszeichnung dieser Gesellschaft, besetzt wurde .

Die Innovation der Urologie führte zu richtungweisenden Entwicklungen, die sich in modifizierter

Form auch gegenwärtig in der Urologie wiederfinden . Um dieses Streben und den wissenschaftlichen

und fachlichen Austausch zu ermöglichen, erfolgte die Gründung der Südwestdeutschen

Gesellschaft für Urologie in Tübingen .

Ich freue mich, dass nach mehr als einem halben Jahrhundert das jährliche Meeting nach Tübingen

zurückkehrt, um die Tradition des gedanklichen Austausches und der Weiterverbreitung

zukunftsorientierter Forschung, Diagnostik und Therapie zu pflegen .

Ich wünsche Ihnen, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, einen von fruchtbaren Diskussionen

geprägten Kongress in den Räumen der Universität .

Prof . Dr . Bernd Engler

Rektor der Eberhard Karls Universität Tübingen

20


Grusswort des Landrates des Landkreises

Tübingen

Sehr geehrter Herr Prof . Dr . Stenzl,

sehr geehrte Teilnehmer, Förderer und Gäste

des Jahreskongresses der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie,

„Gesundheit entsteht dadurch, dass man sich um sich selbst und für andere

sorgt…“, heißt es in der Ottawa Charta vom 21.11.1986.

Diesem Leitgedanken hat sich die Südwestdeutdeutsche Gesellschaft für

Urologie e .V . vor mehr als 50 Jahren verschrieben . Mit mehr als 400 aktiven

Mitgliedern und Ehrenmitgliedern steht ihr Verein für die Förderung des

wissenschaftlichen und kollegialen Erfahrungsaustausches zwischen den

im Südwesten des Landes niedergelassenen urologischen Fachärzten und seinen Kliniken . Dabei

findet ihre Arbeit nicht nur bundesweite Anerkennung . Durch die enge Zusammenarbeit mit den

benachbarten Ländern, der Schweiz, Frankreich und Luxemburg, leisten sie einen unschätzbaren

Beitrag für die Entwicklung innovativer Behandlungsmethoden und die Gewinnung neuer Erkenntnisse

am medizinischen Fortschritt .

Es erfüllt mich mit besonderer Freude, dass der diesjährige Kongress nach Tübingen, an seinen

ursprünglichen Gründungsort, zurückkehrt . Denn auch das Universitätsklinikum Tübingen, als

eines der führenden Zentren der deutschen Hochschulmedizin hat hier seinen Sitz und sich über

Jahrzehnte durch eine äußerst hohe Qualität im ärztlichen und im pflegerischen Bereich sowie

durch ein überdurchschnittliches Engagement seiner Verantwortlichen und aller Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter weit über die Grenzen unseres Landkreises hinaus einen hervorragenden

Ruf schaffen und erarbeiten können . Die Fachabteilung für Urologie nimmt dabei einen äußerst

wichtigen Platz ein .

Das Spektrum der Urologie ist weit gefächert . Die rekonstruktive Urologie und die Kinderurologie

sind nur einige der Themen, mit denen sich der Kongress in diesem Jahr befasst und sollte

nicht nur die Aufmerksamkeit der medizinischen Fachärztelandschaft finden . Der Austausch zu

diesen Teilgebieten ist von Bedeutsamkeit für unser aller Wohl und vor allem für die weitere medizinische

Entwicklung in diesen Bereichen .

Ich wünsche den Teilnehmern, Referenten und Mitstreitern des Kongresses interessante Vorträge,

spannende Diskussionen und viele Impulse für ihre künftige Arbeit und spreche Ihnen an

dieser Stelle den Dank für die bisher überaus engagierte und geleistete Arbeit aus .

Ihr

Joachim Walter

Landrat des Landkreises Tübingen

21


Grusswort der Landesvorsitzenden des Berufsverbandes

der Deutschen Urologen Baden und Württemberg

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir stehen weiterhin in berufspolitisch schwierigen Zeiten und müssen

als Urologen unser Fach wissenschaftlich und standesrechtlich öffentlichkeitswirksam

positionieren .

Das Jahr 2011 steht aktuell unter dem Stern der neuen Kodierrichtlinien,

die uns noch intensiv beschäftigen werden, was in den Kliniken aber schon

längst Alltag ist . Nicht nur zu diesem Zweck ist die sektorübergreifende

Kooperation zwischen Klinikern und Niedergelassenen in unseren Augen

unabdingbar .

Als kleines Fach, das dennoch viele Schnittstellen zu anderen Fachgruppen

hat, ist es wichtig, unsere Kernkompetenzen zu stärken und uns zu verzahnen,

damit keine ungefilterte Abwanderung der Patienten in andere Fachgebiete

entsteht . Nur durch eine gemeinsame Präsentation lässt sich eine

Außenwirkung erreichen, die uns den Rücken stärkt .

Eine hervorragende Gelegenheit bietet hierzu der 52 . Kongress der Südwestdeutschen

Gesellschaft für Urologie, der dieses Jahr zum dritten Mal

in Tübingen, dem Gründungsort der Südwestdeutschen Gesellschaft stattfindet

.

Wir sollten die Chance nutzen, durch intensive Fortbildung in Vorträgen, Workshops und Diskussionsforen

die Fachkompetenz zu erhalten . Zugleich bietet der Kongress neben der aktuellen

Wissenschaft speziell auf uns Niedergelassene zugeschnittene Praxisseminare und eine Berufspolitische

Plattform, die auch die Möglichkeit zur offenen Diskussion lässt .

Wir müssen den berufspolitischen Kampf gemeinsam weiterführen!

In diesem Sinne, freuen wir uns, Sie hoffentlich zahlreich in Tübingen begrüßen zu können .

Dr . Michael Rug Dr . Simone Maier

BDU-Landesverbandsvorsitzender Baden BDU-Landesverbandsvorsitzender Württemberg

22


Das eingespielte Team

Drucksachen für Ihren Kongress

• Konzeption & Beratung

• Layout

• Druck

• Versand

• Anzeigenmanagement & Refinanzierung

• Internet

Wecom GmbH & Co. KG · Lerchenkamp 11 · 31137 Hildesheim

Telefon (0 51 21) 20 666-0 · Telefax (0 51 21) 20 666-12

E-Mail: info@wecom.org · Internet: www.wecom.org

macht das Rennen.


Grusswort des Vorsitzenden des Bundesverbandes

Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS)

Sehr geehrte Teilnehmer der 52 . Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft

für Urologie e . V . ,

im Namen des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe e . V . (BPS) darf

ich Sie herzlich grüßen und Ihnen eine erfolgreiche Tagung wünschen . Die

Kongresse der Urologen verfolgen wir mit größter Aufmerksamkeit . Sie

sind für uns Kompendium und Vergrößerungsglas zugleich . Wenn Sie in Tübingen

vom 7 . – 9 . April Geleistetes bilanzieren und Neues vorstellen, sind

wir unmittelbar angesprochen als Patienten und als Selbsthilfeverband .

Das kann ich auch feststellen für den Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e . V .,

mit dem der BPS partnerschaftlich verbunden ist im Haus der Krebs Selbsthilfe in Bonn .

Die Kooperationen des BPS mit der Deutschen Gesellschaft für Urologie e . V . (DGU), dem Berufsverband

der Deutschen Urologen e . V . und mit den regionalen wissenschaftlichen Fachgesellschaften

der DGU haben sich gut entwickelt . Sie sind wichtig für die Arbeit der Selbsthilfe im

Gesundheitswesen . Beispielhaft für gute Zusammenarbeit mit den Organisationen der Urologen

sind zu nennen: die S3 Leitlinie für das Prostatakarzinom einschließlich der hierauf basierenden

Patientenratgebern, die Zertifizierungsrichtlinien der Prostata- und Prostatakarzinomzentren,

das Studienregister, die HAROW Studie und die präferenzbasierte, randomisierte Studie zur Behandlung

des Niedrig-Risiko Prostatakarzinoms .

Die 234 Selbsthilfegruppen des BPS arbeiten mit Ärzten in ihrer Region zusammen und jede neu

entstehende Selbsthilfegruppe wünscht sich diese Kooperation . Der BPS setzt sich ein für eine

gute, flächendeckende Versorgung, schnelle Umsetzung der S3 Leitlinie und eine koordinierte

Forschung, insbesondere für den fortgeschrittenen Prostatakrebs .

Ich bitte Sie, für das Erreichen dieser Ziele tätig zu bleiben und die Weiterentwicklung unserer

Zusammenarbeit zu unterstützen .

Mit freundlichen Grüßen

Günter Feick

Vorsitzender

Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e .V . (BPS)

24


Raumübersicht Neue Aula, Eberhard Karls

Universität – EG

Zugang

ins OG

Hörsaal 1

Poster

Registrierung

@

Taschenausgabe

EINGANG

Garderobe

Industrieausstellung

Hörsaal 2

P

o

s

t

e

r

Zugang

ins OG

Hörsaal

6

Hörsaal

5

Poster /

Hörsaal

4

25


Raumübersicht Neue Aula, Eberhard Karls

Universität – 1. OG

26

Hörsaal 9

Festsaal

(Industrieausstellung)

Audimax

(Plenum)

Kleiner Senat

Hörsaal 10

Medienannahme

Großer

Senat


Vorstand der Südwestdeutschen Gesellschaft

für Urologie e.V. 2010/2011

Präsident Prof . Dr . med . Arnulf Stenzl (Tübingen)

Vizepräsident Dr . med . Volker Laible (Stuttgart)

Schriftführer Prof . Dr . med . Helmut Haas (Heppenheim)

Kassenführer Prof . Dr . med . Tilman Kälble (Fulda)

27


Historischer Überblick der Tagungen der Südwestdeutschen

Gesellschaft für Urologie von 1960 – 2011

Präsident Tagungsort Jahr

Prof . Dr . med . W . Staehler Bad Teinach und Tübingen 1960

Prof . Dr . med . W . Staehler Eberbach am Neckar 1961

PD Dr . med . F . Arnholdt Stuttgart 1962

PD Dr . med . F . Arnholdt Baden-Baden 1963

Prof . Dr . med . Dr . h . c . mult .C . E . Alken Bad Dürkheim 1964

Dr . med . A . Frei Singen 1965

Dr . med . H .-D . Marquardt Ulm 1966

Dr . med . T . Henftling Heilbronn 1967

Prof . Dr . med . A . Thelen Freiburg 1968

Prof . Dr . med . L . Röhl Heidelberg 1969

Prof . Dr . med . G . Rutishauser Basel 1970

Prof . Dr . med . A . Gaca Wiesbaden 1971

Dr . med . J . Massier Karlsruhe 1972

Prof . Dr . med . R . Hohenfellner Mainz 1973

Prof . Dr . med . K . Planz Fulda 1974

Dr . med . F . Hartung Reutlingen 1975

Prof . Dr . med . O . Hallwachs Darmstadt 1976

Prof . Dr . med . J . Potempa Mannheim 1977

Prof . Dr . med . W . Weber Frankfurt 1978

Prof . Dr . med . Dr . h . c . M . Ziegler Saarbrücken 1979

Prof . Dr . med . J . G . Moormann Trier 1980

Prof . Dr . med . K . Bandhauer St . Gallen 1981

Prof . Dr . med . D . Völter Pforzheim 1982

Prof . Dr . med . H . Sommerkamp Freiburg 1983

Prof . Dr . med . K . Stockamp Ludwigshafen 1984

Prof . Dr . med . K .-H . Bichler Tübingen 1985

Prof . Dr . med . C . Bollack Straßburg 1986

28


Historischer Überblick der Tagungen der Südwestdeutschen

Gesellschaft für Urologie von 1960 – 2011

Präsident Tagungsort Jahr

Dr . med . R . Werner Gaggenau 1987

Prof . Dr . med . J . Altwein Baden-Baden 1988

Prof . Dr . med . G . Ludwig Frankfurt 1989

Prof . Dr . med . W . Jellinghaus Worms 1990

Dr . med . H .-H . Sparwasser Koblenz 1991

Prof . Dr . med . H . Palmtag Sindelfingen 1992

Prof . Dr . med . G . Staehler Heidelberg 1993

Prof . Dr . med . E . Sinagowitz Friedrichshafen 1994

Prof . Dr . med . U .W . Tunn Offenbach 1995

Prof . Dr . med . D . Frohneberg Karlsruhe 1996

Prof . Dr . med . St . H . Flüchter Saarbrücken 1997

Prof . Dr . med . P . Alken Mannheim 1998

Prof . Dr . med . B . Kopper Kaiserslautern 1999

Prof . Dr . med . St . Peter Darmstadt 2000

Prof . Dr . med . R . Horsch Offenburg 2001

Prof . Dr . med . J .W . Thüroff Mainz 2002

Dr . med . V . Laible Stuttgart 2003

PD Dr . med . U . Ikinger Heidelberg 2004

Prof . Dr . med . T . Kälble Fulda 2005

Prof . Dr . med . E . Becht Frankfurt 2006

Prof . Dr . med . M . Stöckle Homburg/Saar 2007

Prof . Dr . med . J . Rassweiler Heilbronn 2008

Prof . Dr . med . J . Breul Freiburg 2009

Prof . Dr . med . D . Molitor Landau/Pfalz 2010

Prof . Dr . Arnulf Stenzl Tübingen 2011

29


Preise der Südwestdeutschen Gesellschaft für

Urologie e.V.

Werner-Staehler-Gedächtnispreis

Verleihung anlässlich der 52. Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie in

Tübingen vom 7. – 9. April 2011.

Prof . Dr . med . Werner Staehler gilt als einer der Männer, die im letzten Jahrhundert dem Fachgebiet

Urologie zu einer fachlichen Eigenständigkeit verholfen haben . Schon während seiner

Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie in Breslau galt sein wesentliches Interesse urologischen

Fragestellungen .

Aufgrund seiner klinischen Qualifikation war er bereits sehr früh mit den Problemen der Harnableitung

und der Tumorchirurgie befasst . Eine Pioniertat war zweifellos die Einführung und

Weiterentwicklung der transurethralen Resektionstechniken durch ihn in Deutschland . Bereits

1940/41 erschien sein Lehrbuch „Operative Cystoskopie“ .

Werner Staehler war Gründungsmitglied der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie sowie

Initiator und Ausrichter der ersten beiden Kongresse . Er starb am 20 . Oktober 1984 .

Die Mitglieder der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie vergeben im Gedenken an ihn

den Werner-Staehler-Preis, der die nach Inhalt und Präsentation besten wissenschaftlichen Mitteilungen

der Tagung auszeichnen soll . Der Preis ist mit E 5 .000,– dotiert und kann geteilt an die

besten Poster- und Vortragspräsentationen vergeben werden .

Aktuelle Jury

Vorsitz: Prof . Dr . med . R . Horsch, Offenburg

Mitglieder: Prof . Dr . med . H .-P . Schmid, St . Gallen, Schweiz

Prof . Dr . med . K .-D . Sievert, Tübingen

Dr . med . V . Laible, Stuttgart

Prof . Dr . med . M . Schrader, Ulm

30


Ausschreibung der Südwestdeutschen

Gesellschaft für Urologie e.V.

1 . Projektinitiative zur Wissenschaftsförderung

Die Südwestdeutsche Gesellschaft für Urologie e .V . hat sich zum Ziel gesetzt, die medizinische

Forschung auf dem Gebiet der Urologie durch ein Stipendium zu fördern . Die Förderung ist für

junge Ärztinnen und Ärzte der Urologie gedacht, die sich mit der klinisch-experimentellen Forschung

beschäftigen . Die Geförderten müssen Mitglied der Südwestdeutschen Gesellschaft für

Urologie e .V . sein . Es wird eine Unterstützung von Personal-, Geräte- und Sachmitteln gewährt .

Einzureichen ist ein Antrag, der formal den Vorgaben der DFG entspricht .

Eine entsprechende Jury, die vom Vorstand bestimmt ist, wird die Projektanträge begutachten . In

fünffacher Ausfertigung sind die Projektanträge jeweils bis zum 31 .08 . des Jahres an den Schatzmeister

der Gesellschaft zu richten:

Anschrift:

Herrn Prof . Dr . med . T . Kälble, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie, Klinikum Fulda,

Pacelliallee 3 – 5, 36043 Fulda

2 . Reisestipendium

Ziel dieses Preises ist es einen befristeten klinischen Aufenthalt an einem anerkannten Weiterbildungszentrum

finanziell zu unterstützen, den medizinischen Wissenstransfer, die klinische

Ausbildung sowie den gegenseitigen Gedankenaustausch zu fördern . Antragsstellerinnen / Antragsteller

müssen Mitglied der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . sein . Anträge

mit Angabe des Forschungs- bzw . Weiterbildungszieles sind gleichfalls an den Kassenführer der

Gesellschaft zu richten .

gez . für den Vorstand:

Prof . Dr . med . Arnulf Stenzl

Tagungspräsident

im Februar 2011

31


Antrag auf Mitgliedschaft

Sehr geehrte Frau Kollegin,

sehr geehrter Herr Kollege,

die Südwestdeutsche Gesellschaft für Urologie e .V . möchte die Urologen unseres Gebietes repräsentieren

. Dieser Anspruch und die Durchsetzungsfähigkeit in facheigenen Belangen ist jedoch

nur dann gegeben, wenn die Gesellschaft mit den Stimmen und im Auftrag aller hier im südwestdeutschen

Raum ansässigen Kollegen sprechen kann .

Zu den Aufgaben der Gesellschaft gehört die Darstellung unseres Fachgebietes, die Wahrnehmung

und Lösung spezifisch regionaler urologischer Anliegen und Probleme, die Information,

die Organisation einer den heutigen Praxisanforderungen entsprechenden Fortbildung, der enge

Kontakt und die Interessenvertretungen im Urologischen Berufsverband und in der Deutschen

Gesellschaft für Urologie .

Der Vorstand der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie erlaubt sich deshalb, Sie persönlich

anzusprechen und um Ihre Mitgliedschaft in der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V .

zu werben . Ihre Mitgliedschaft würde eine Förderung der gemeinsamen Interessen darstellen .

Wir möchten Sie deshalb auch bitten, in Ihrem weiteren Umfeld für unsere Gesellschaft zu

werben .

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

für den Vorstand der Südwestdeutschen Gesellschaft

Prof . Dr . med . Helmut Haas

Schriftführer

32


Antrag auf Mitgliedschaft

Südwestdeutsche Gesellschaft für Urologie

Wenn Sie Mitglied der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie werden möchten, senden Sie

bitte Ihren Aufnahmeantrag an unten aufgeführte Adresse .

Der Jahresbeitrag beträgt € 35,– (um Erteilung eines Abbuchungsauftrags wird gebeten)

Für Mitglieder der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie werden für die jährlichen Tagungen

ermäßigte Kongressgebühren erhoben!

Aufnahmeantrag

Hiermit bitte ich um Aufnahme als Mitglied der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V .

Name, Vorname Geb .-Datum

Titel

Anschrift (Klinik, Praxis etc .)

Straße PLZ/Ort

Telefon (dienstlich) Telefon (privat)

E-Mail

Datum Unterschrift

Senden Sie den Aufnahmeantrag zusammen mit einer Erlaubnis zur Beitragsabbuchung bitte in

einem frankierten Kuvert an:

Südwestdeutsche Gesellschaft für Urologie

Prof . Dr . med . H . Haas

Facharzt für Urologie, Darmstädter Straße 9, D-64646 Heppenheim

Tel .: (0 62 52) 66 68, Fax (0 62 52) 6 81 80, E-Mail: haas@dgu .de

Abbuchungsauftrag 35,– €/Jahr

Bankverbindung

Unterschrift

33


Personalia

Ernennung zum korrespondierenden Mitglied der

Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie

Prof. Dr. med. Fritz A. Schröder

Fritz H . Schröder, born September 2, 1937 in Kassel, Germany

Professor of Urology, past Chairman, Department of Urology,

Erasmus MC, Rotterdam, the Netherlands .

1959 – 1965 Study of Medicine, University of Hamburg, Marburg and

Saarbrücken, Germany

1965 – 1967 Rotating internship

1967 – 1969 Associate resident University of California, Los Angeles (Urology)

1969 – 1970 National Kidney Foundation Research Fellow in Biology, University of California,

San Diego

1971 Urology training completed (University Saarbrücken, Prof . Dr . C .E . Alken)

1972 Habilitation (Aggregation)

1972 – 1976 Associate Professor, University of Würzburg, Germany

1977 – 2002 Chairman, Department of Urology, Erasmus University Rotterdam, the Netherlands

2002 Promotion to knighthood, commander in the order of the Dutch lion

2002 – now Honorary Professor of Urology, Erasmus University Rotterdam, the Netherlands

Functions

- Secretary and Chairman, EORTC GU Group (1982 – 1987)

- Chairman, Prostate Committee EORTC (1990 – 1992)

- Study Coordinator, EORTC 30846 and 30892

- Advisor of several health organizations and companies

- Chairman, Education Committee, European Board of Urology (EBU)(1989 – 1997)

- Director, European School of Urology (ESU)(1996 – 1999)

- Board member, European Association of Urology (EAU)(1996 – 1999)

- Editor-in-Chief, Urological Research (since 1974); Managing-editor since 1992

- Member, editorial board of many urological journals

- Member, Health Council of the Netherlands (1987 – 2001)

- Past Member, Scientific Council Dutch Cancer Foundation (KWF) (1990 – 1998)

- International study-coordinator of several European research projects

- Editor-in-Chief, European Urology Update Series (1999 – 2008)

- International coordinator “European Randomized Study of Screening for Prostate Cancer

(ERSPC)

- Honorary member of the American, German, Polish, Czech, Slovakian, Greek and other

Urological Associations

- Chairman Prostate Cancer Research Foundation (SWOP), Rotterdam, the Netherlands

34


Personalia

Ernennung zum korrespondierenden Mitglied der

Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie

Prof. Dr. med. Freddie Hamdy

Freddie Hamdy is Nuffield Professor of Surgery, Professor of Urology and

Head of the Nuffield Department of Surgical Sciences at the University of

Oxford as well as Honorary Consultant Urological Surgeon at the Oxford

Radcliffe Hospitals and Fellow of Balliol College . In 2010, he was also appointed

Director of the Division of Surgery and Oncology and the Oxford

Radcliffe Hospitals Trust . Prior to his move to Oxford in 2008, he spent 10 years as founding Chair

of Urology and Director of the Division of Clinical Sciences, then Head of Oncology at the University

of Sheffield . He qualified from the University of Alexandria, Egypt in 1981, and trained in

Surgery and Urology at Liverpool, Sheffield and Newcastle .

His research activities encompass clinical, translational and basic science programmes on the

biology of prostate and bladder cancer, with specific interests in the molecular mechanisms of

disease progression, cancer induced bone disease, and cancer epigenetics . He is passionate about

providing high-level evidence from clinical research for the management of prostate cancer . He

designed and conducts with colleagues the NIHR HTA ProtecT (Prostate testing for cancer and

Treatment) study, – the largest of its kind worldwide and is joint PI of the CR-UK and DoH supported

Comparative Arm of ProtecT study (CAP) which investigates the benefits of prostate cancer

screening . At Oxford, he has established a number of basic science and translational research

platforms, and is developing a vibrant multidisciplinary environment for young surgical academics

in training . He has introduced robot-assisted surgery, and serves on the NIHR Biomedical

Research Centre steering committee . He was the first recipient of the Crystal Matula award from

the European Association of Urology in 1996, and the Golden Telescope award from the British

Association of Urological Surgeons in 2002 . He has been Chairman of the Scientific Committee

at the European Association of Urology since 2004, and was elected Fellow of the Academy of

Medical Sciences in 2007, and NIHR Senior Investigator in 2010 .

35


Wissenschaftliches Programm Dienstag, 5. April 2011

16:00 – 18:30 Klinischer Akademie Hands-On-Kurs / EndoSkills:

PNL & Mini-PNL

36

Ort: Universitätsklinikum Tübingen

Crona, Ebene A03, Raum 186

(Konferenzraum der Klinik für Urologie)

Hoppe-Seyler-Str . 3, 72076 Tübingen

Teilnahmegebühr: 150,00 E pro Person

Aufgrund der limitierten Teilnehmerzahl bitten wir um

rechtzeitige Anmeldung.

05’ Begrüßung

A. Stenzl, D. Schilling, Tübingen

40’ Entwicklung der Steintherapie – Die Urologie zwischen

Innovation, Effizienz und Ökonomie

D. Schilling, Tübingen

45’ Die moderne Behandlung des Nierentraumas – und was der

Endourologe davon lernen kann

J. Mundhenk, Tübingen

60’ Interaktive Falldiskussion – Von der Indikation bis zur

Operationstaktik

J. Mundhenk, D. Schilling, Tübingen

08:00 – 17:00 30’ Die minimal invasive PCNL Step-by-Step

D. Schilling, Tübingen

12:00 – 13:00 Mittagspause

210’ Live-OP

Mini PCNL, ggf. konventionelle PCNL

13:00 – 17:00 240’ Hands-On-Training

PCNL-Trainer (Storz)

Biologisches Trainingsmodell

Mittwoch, 6. April 2011

Die Teilnahme am Klinischen Akademie Hands-On-Kurs / EndoSkills wird von der Landesärztekammer

Baden-Württemberg mit 16 CME-Punkten der Kategorie C zertifiziert . Die Bescheinigungen

werden am Ende des Kurses vom Seminarleiter ausgegeben .


Wissenschaftliches Programm Mittwoch, 6. April 2011

09:00 – 17:00 Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz

für Ärzte und MTRA’s

Ort: Universitätsklinikum Tübingen

Crona, Ebene B04, Raum 220

Hoppe-Seyler-Str . 3, 72076 Tübingen

Teilnahmegebühr: 140,00 E pro Person

Aufgrund der limitierten Teilnehmerzahl bitten wir um

rechtzeitige Anmeldung.

15’ Begrüßung

10:45 – 11:00 Kaffeepause

45’ RÖV, Rechtsvorschriften und Empfehlungen / Rechtfertigende

Indikation

K.-D. Keller, Tübingen

45’ Dosisbegriffe, Dosisberechnungen

Stand der Technik im Strahlenschutz

Neue Entwicklungen der Gerätetechnik / Anwendung

K. Herz, Tübingen

45’ Dosisbegriffe, Dosisberechnungen

K. Herz, Tübingen

11:45 – 12:45 Mittagspause

45’ Qualitätskontrolle RÖV

Aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Qualitätssicherung

Erfahrungen der ärztlichen Stellen

M. Renz, Tübingen

45’ Fachkunderichtlinie

K.-D. Keller, Tübingen

15:00 – 15:15 Kaffeepause

45’ RÖV, Rechtsvorschriften und Empfehlungen / Rechtfertigende

Indikation

K.-D. Keller, Tübingen

60’ Leitlinien der BÄK und Diagnostische Referenzwerte

Arbeitsanweisungen nach RöV

Praktisches Röntgen

N.N.

45’ Abschlusstest

Die Teilnahme an der Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz für Ärzte und MTRA’s wird

von der Landesärztekammer Baden-Württemberg mit 8 CME-Punkten der Kategorie H zertifiziert

. Die Bescheinigungen werden am Ende des Kurses vom Seminarleiter ausgegeben .

37


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

09:00 – 17:00 Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz

Hörsaal 10 für medizinisches Pflege- und Assistenzpersonal

10:45 – 11:00 Pause

38

Teilnahmegebühr: 100,00 € pro Person

15’ Begrüßung

K.-D. Keller, Tübingen

45’ RÖV, Rechtsvorschriften und Empfehlungen / Rechtfertigende

Indikation

K.-D. Keller, Tübingen

45’ Dosisbegriffe, Dosisberechnungen

Stand der Technik im Strahlenschutz

Neue Entwicklungen der Gerätetechnik/ Anwendung

K. Herz, Tübingen

45’ Dosisbegriffe, Dosisberechnungen

K. Herz, Tübingen

11:45 – 12:45 Mittagspause

45’ Qualitätskontrolle RÖV

Aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der Qualitätssicherung

Erfahrungen der ärztlichen Stellen

M. Renz, Tübingen

45’ RÖV, Rechtsvorschriften und Empfehlungen / Rechtfertigende

Indikation

K.-D. Keller, Tübingen

45’ Fragen und Wiederholung

K.-D. Keller, Tübingen

15:00 – 15:15 Kaffeepause

60’ Leitlinien der BÄK und Diagnostische Referenzwerte

Arbeitsanweisungen nach RöV

Praktisches Röntgen

N.N.

45’ Abschlusstest

Die Teilnahme an der Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz für medizinisches Pflege- und

Assistenzpersonal wird von der Registrierung beruflich Pflegender GmbH mit 8 Fortbildungspunkten

zertifiziert . Die Bescheinigungen werden am Ende des Kurses vom Seminarleiter ausgegeben .


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

09:30 – 13:30 Live-Operationen

Audimax Alltagschirurgie und Rekonstruktive Eingriffe

Moderation: B. Amend, Tübingen

D. Schilling, Tübingen

Operationen am äußeren Genitale

Zirkumzision

N. Djakovic, Mühldorf/Inn

Penisprothese – AMS700

U. Wetterauer, Freiburg

Harnröhrenrekonstruktion (MEMO)

J. Seibold, Tübingen

Vasektomie

K. Lutz, Böblingen

Hydrozele

T. Kälble, Fulda

Männliche Inkontinenztherapie

AMS AdVance XP

K.-D. Sievert, Tübingen

Artifizieller Sphinkter AMS800

K.-D. Sievert, Tübingen

Argus® Adjustierbares Schlingensystem

K.-D. Sievert, Tübingen

Prostata-Chirurgie

da Vinci® Prostatektomie mit Nervrekonstruktion

A. Stenzl, Tübingen

Holmium Laser Enukleation der Prostata (HoLEP)

P. Krombach, Mannheim

TUR-P – Bipolare Resektion

J. Rassweiler, Heilbronn

KTP-Laservaporisation - Greenlight XPS 180W

J. Bedke, Tübingen

Blasenkarzinom

TUR-B mit photodynamischer Diagnostik

C. Schwentner, Tübingen

39


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

11:30 – 13:00 Laserschutzbelehrung

Hörsaal 1

40

Moderation: A. Matter, Tübingen

Teilnahmegebühr: 25,00 € pro Person

Aufgrund der limitierten Teilnehmerzahl bitten wir um

rechtzeitige Anmeldung.

13:30 – 15:00 P1

Audimax Von der Praxis für die Praxis

Moderation: H. Haas, Heppenheim

B. Teltschik, Stuttgart

15’ Alternative Formen der Cystostomie

G. Buck, Albstadt

15’ Tipps aus dem onkologischen Alltag

K.-M. Behmenburg, Leonberg

15’ Schmerzlose Cystoskopie

H. Haas, Heppenheim

20’ Vom Netz getragen vom Netz gefangen – IT unterstützter

Informationsaustausch zwischen Leistungserbringern

U. Witzsch, Frankfurt/Main


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

13:30 – 15:00 Blick in die Zukunft – Was ist in der Pipeline?

Hörsaal 2

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt .

Eine separate Anmeldung zum Seminar ist erforderlich .

Bitte beachten Sie: Die vorreservierten Seminarplätze verfallen bei

Nichtinanspruchnahme 5 Minuten nach Sitzungsbeginn zu Gunsten

aller weiteren an diesem Seminar interessierten Kongressbesucher!

Moderation: J. Bedke, Tübingen

A. Stenzl, Tübingen

Begrüßung

J. Bedke, Tübingen, A. Stenzl, Tübingen

10’ messenger RNA – a new approach to vaccinate against cancer

– first clinical data

B. Scheel, Tübingen

10’ Therapeutische Vakzinierung – zukünftige Behandlungsoption

beim Nierenzellkarzinom?

C. Reinhardt, Martinsried/Planegg

10’ Holmium Laser Enukleation der Prostata-Vergangenheit und

Zukunft

R. Kuntz, Berlin

10’ Neueste Ergebnisse aus der Novartis Pipeline

M. Muth, Nürnberg

10’ Ipsen-Forschung in der Urologie – daran arbeiten wir

M. Gerwe, Ettlingen

10’ Aktuelles vom GSK-Studienprogramm bei urologischen Tumoren

M. Jeglitsch, München

41


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

13:30 – 17:30 Akademie Frühjahrsforum:

Hörsaal 9 Aktuelles & Praxisrelevantes in der Urologie 2011

I . Block

42

Moderation: A. Stenzl, Tübingen

M. S. Michel, Mannheim

15’ Begrüßung

A. Stenzl, Tübingen / M. S. Michel, Mannheim

45’ Prostatakarzinom

M. S. Michel, Mannheim

45’ Urothelkarzinom

M. Stöckle, Homburg/Saar

15:15 – 16:00 Pause in der Industrieausstellung

45’ Überaktive Blase / Neurourologie / Urogynäkologie

C. Hampel, Mainz

45’ Hodentumoren

M. Schrader, Ulm

15:00 – 16:00 Satellitensymposium

Hörsaal 6 der Firma Pharm Allergan GmbH

Blasenfunktionsstörungen bei MS

Moderation: K.-D. Sievert, Tübingen

15’ Blasenfunktionsstörungen bei MS aus Sicht des Neurologen

A. Bayas, Augsburg

15’ Blasenfunktionsstörungen bei MS aus Sicht des Neuro-Urologen

B. Willer, Villingen-Schwenningen

15’ Aktuelle Therapie der Blasenfunktionsstörung bei MS

K.-D. Sievert, Tübingen


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

15:00 – 16:00 Satellitensymposium

Großer Senat der Firma GE Healthcare Buchler GmbH & Co . KG

Optimierte Therapie des nicht-muskelinvasiven

Harnblasenkarzinoms

Moderation: J. Rassweiler, Heilbronn

Techniken für eine optimierte TURB

M. S. Michel, Mannheim

Möglichkeiten und Grenzen der Intraoperativen Bildgebung

J. Zumbé, Leverkusen

Optimierte Instillationstherapie

D. Frohneberg, Karlsruhe

EAU-Leitlinien – wirklich sinnvoll?

N.N.

Fallbeispiele

J. Rassweiler, Heilbronn

16:00 – 17:30 P2

Audimax Urologie der Frau

Moderation: D. Schulz-Lampel, Villingen-Schwenningen

A. Häcker, Mannheim

20’ Klinische Anatomie des Beckenbodens der Frau

H. Fritsch, Innsbruck, Österreich

20’ Therapieoptionen in der Rekonstruktion des Beckenbodens

J. Thüroff, Mainz

20’ Komplikationen bei Beckenbodenoperationen

K.-D. Sievert, Tübingen

43


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

16:00 – 17:30 AuF-Sitzung

Hörsaal 2

Moderation: B. Wullich, Erlangen

K.-D. Sievert, Tübingen

44

15’ AuF: Zielsetzung und Möglichkeiten des Arbeitskreises

urologische Forschung der DGU

B. Wullich, Erlangen

15’ Das Eisenberger-Stipendium: Urologische Forschung und junge

urologische Forscher fördern

C. Becker, Erlangen

15’ Das Eisenberger-Stipendium: ein Erfahrungsbericht

S. Kruck, Tübingen

30’ Was ich schon immer über Grundlagenforschung wissen wollte...

Veränderungen des Epigenoms bei urologischen Erkrankungen:

was, wie und warum?

W. A. Schulz, Düsseldorf

15’ Vorstellung des 3.ten Symposiums der AuF 2011

B. Wullich, C. Becker, Erlangen


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

16:00 – 17:30 T1

Posterbegehung: Hörsaal 4 Urolithiasis – Retrograde Steintherapie

Vorträge: Hörsaal 5

Die Themensitzung 1 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

in Hörsaal 4 . Anschließend werden in Hörsaal 5 zu den

unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B . T1 .1*)

ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvorträge, T1.1, T1.2, T1.3, T1.4, T1.5

Moderation: T. Knoll, Sindelfingen

M. Reuter, Stuttgart

Impulsvortrag 1 15’ Geschichte der SWDGU

D. Völter, Tübingen

Impulsvortrag 2 15’ Geschichte der Endoskopie Süd-West

M. Reuter, Stuttgart

T1.1* Flexible Ureterorenoskopie (fURS) des oberen Harntraktes

– Erfahrungen nach 1024 Eingriffen

P. Ober, Pforzheim

T1.2* Primäre Ureterorenoskopische Steinextraktion als Primärtherapie

bei Harnleitersteinen: Erfolgsraten und Komplikationen

G. Kadner, Reutlingen

T1.3* International Cooperation in Endourology (ICE): Verwendung

von Harnleiterschleusen bei der Behandlung von Unterkelchsteinen

mittels flexibler Ureterorenoskopie

J.-P. Jessen, Sindelfingen

T1.4* Stellenwert der primären URS in Bezug auf Kosten- und Zeiteffektivität

bei Urolthiasis

S. Huber, Tübingen

T1.5* Erste klinische Erfahrungen mit dem Dornier Gemini – ESWL

M. Schöne, Ludwigshafen

T1.6 Eine ungewöhnliche Differentialdiagnose der Nierenkolik – die

Nierenarterienthrombose

M. Stastny, Frankfurt

T1.7 Das inzidentelle Plattenepithelkarzinom der Harnblase im Rahmen

der Sectio alta bei großem Harnblasenstein

D. N. Phan, Trier

45


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

16:00 – 17:30 T2

Posterbegehung: Hörsaal 6-Gang Prostatakarzinomdiagnostik 2011

Vorträge: Hörsaal 6

Die Themensitzung 2 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 6 . Anschließend werden in Hörsaal

6 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T2 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T2.1, T2.2, T2.3,

T2.8, T2.9

46

Moderation: B. Helpap, Singen

G. Bartsch, Frankfurt/Main

Impulsvortrag Die Wertigkeit des Gleason Gradings von „low grade“

Karzinomen der Prostata

B. Helpap, Singen

T2.1* Die diagnostische Wertigkeit unterschiedlicher Testalgorithmen

zur PSA-Bestimmung in der Diagnostik des Prostatakarzinoms

– Vergleich der Systeme Immulite 2000 und Bayer Centaur

C. Schwentner, Tübingen

T2.2* Hinweise auf den Einfluss vorangegangener mechanischer Manipulation

der Prostata auf die Aussagekraft des Prostate Cancer

Gene 3 (PCA3) Tests

J. Mundhenk, Tübingen

T2.3* Ein Vergleich der Detektionsraten der Prostatastanzbiospie mit

Real Time-Elastography (RTE) und der Saturationsbiopsie (RSB).

Besteht eine Abhängigkeit vom PSA-Wert oder Prostatavolumen?

O. Lenherr, Pforzheim

T2.4 Erste Ergebnisse einer prospektiv, randomisierten Studie zum

Stellenwert der Echtzeit-Elastographie gestützten Prostatabiopsie

in der Detektion des Prostatakarzinoms

J. Heinzelbecker, Mannheim

T2.5 Eine prospektive multicenter Evaluationsstudie zur Einführung eines

neuen Score-Systems für die Echtzeit-Elastographie der Prostata

A. Pelzer, Mannheim

T2.6 Komplikationsrate und Durchführbarkeit einer Prostatabiopsie

unmittelbar vor radikaler Prostatektomie: Erfahrungen aus einer

Studie zum Stellenwert der Echtzeit-Elastographie der Prostata

J. Heinzelbecker, Mannheim


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

T2.7 Transrektale Sonoelastographie beim Prostatakarzinom – Vergleich

präoperativer Befunde mit dem Siemens Acuson S2000-

Ultraschallgerät und postoperativer Histologie: Erste Ergebnisse

S. Rauch, Fulda

T2.8* Erste Erfahrungen mit HistoScanning (HS)TM der Prostata an

einem unselektionierten Patientenkollektiv

P. Riska, Nagold

T2.9* Die Wertigkeit der Drüsenfusion beim Gleason score 3+4=7a

Prostatakarzinom

B. Helpap, Singen

T2.10 Bedeutung von 4E-binding Protein in der Prostatakarzinomdiagnostik

und seine Relevanz als prognostischer Marker

S. Aufderklamm, Tübingen

T2.11 Fallbericht – Falsch-positiver PSA Test aufgrund heterophiler

Antikörper nach radikaler Prostatekomie (rP)

C. Poyet, Zürich, Schweiz

47


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

16:00 – 17:30 T3

Posterbegehung: Hörsaal 1-Gang Uroimaging

Vorträge: Hörsaal 1

Die Themensitzung 3 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 1 . Anschließend werden in Hörsaal

1 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T3 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T3.3, T3.1, T3.5,

T3.2, T3.6

48

Moderation: H.-P. Schlemmer, Heidelberg

U. Ikinger, Heidelberg

Impulsvortrag MRT für die fokale Therapie des Prostatakarzinoms – Sehen wir,

was wir therapieren?

H.-P. Schlemmer, Heidelberg

T3.1* Dual-Source Computed Tomography (DSCT): ex vivo Analyse zur

Differenzierung von Harnsteinen

P. Markart, St. Gallen, Schweiz

T3.2* Evaluation der Untersucherabhängigkeit von absolutem Prostatavolumen

und Transitionalzonenvolumen im transrektalen Ultraschall

P. Nowak, Mannheim

T3.3* Real Time Elastographie versus Cholin-PET-CT: Vergleich der

Detektion von Prostatakarzinomen

T. Vogt, Stuttgart

T3.4 Verbessert PET/CTder diagnostic der urolo.tumoren? Eine Falldarstellung

W. Kabbani, Bad Camberg

T3.5* Der Einfluss klinischer Parameter auf die Darstellungsgenauigkeit

des 1,5 Tesla-Endorektalspul-MRT in der Detektion des

Prostatakarzinoms

D. Colleselli, Tübingen

T3.6* Einfluss der endourologischen Erfahrung auf die Strahlenbelastung

von Patienten: Mehrbelastung kann durch gezielte

Ausbildung junger Assistenten vermieden werden

M. Ritter, Mannheim

T3.7 Die Strahlenbelastung des Operateurs bei endourologischen

Eingriffen

M. Ritter, Mannheim


Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 7. April 2011

16:00 – 17:30 Seminar Hygiene (in der Praxis)

Großer Senat Aufbereitung von wiederverwendbaren Medizinprodukten

in der Urologie/urologischen Praxis

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt .

Eine separate Anmeldung zum Seminar ist erforderlich .

Bitte beachten Sie: Die vorreservierten Seminarplätze verfallen bei

Nichtinanspruchnahme 5 Minuten nach Sitzungsbeginn zu Gunsten

aller weiteren an diesem Seminar interessierten Kongressbesucher!

Moderation: C. Hugo, Tübingen

Gesetzliche Grundlagen bei der Aufbereitung von Medizinprodukten

C. Hugo, Tübingen

Baulich-technische Ausstattung in der Praxis unter hygienerelevanten

Aspekten

K. Schröppel, Tübingen

Reinigung und Desinfektion, Funktionskontrolle/Pflege von

Medizinprodukten

H. Weiß, Tuttlingen

Sterilisationsverfahren

Belimed Deutschland GmbH

49


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

08:30 – 10:00 P3

Audimax Kinderurologie

50

Moderation: K. Kleinschmidt, Wiesbaden

A. Frankenschmidt, Freiburg

20’ Die Hydronephrose beim Kind

N. Djakovic, Mühldorf/Inn

20’ Refluxtherapie – Observation, Optisch, Offen

R. Stein, Mainz

20’ Urogenitaltumore im Kindesalter

H.-G. Scheel-Walter, Tübingen

10:30 – 12:00 P4

Audimax Therapie des Prostatakarzinoms

Moderation: M. Bamberg, Tübingen

M. Kuczyk, Hannover

20’ Lokal begrenztes Prostatakarzinom – Active Surveillance oder

Watchful Waiting?

M. Stöckle, Homburg/Saar

20’ Protonentherapie - der neue Strahl

J. Debus, Heidelberg

20’ Das lokal fortgeschrittene Prostatakarzinom – lokal, systemisch

oder beides?

M. Wirth, Dresden

12:00 – 13:00 Satellitensymposium

Hörsaal 6 der Firma Ipsen Pharma GmbH

Diagnose Krebs: Schlechte Nachrichten gut

kommunizieren

Moderation / Referent: M. Volkenandt, München

Der Referent fokussiert auf die beidseitige Kommunikation mit

dem Karzinom-Patienten und bietet Anregung und Unterstützung

in der Bewältigung schwieriger Situationen.


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

12:00 – 13:00 Satellitensymposium

Großer Senat der Firma Astellas Pharma GmbH

Neue Wege in der Diagnose und Therapie des

Prostatakarzinoms

Moderation: M. S. Michel, Mannheim

Neues zur Diagnostik

T. Knoll, Sindelfingen

Aktuelles zur lokalen Therapie

M. S. Michel, Mannheim

Fortschritte in der medikamentösen Therapie

M. Schrader, Ulm

12:00 – 13:00 Treffpunkt Professor

Kleiner Senat mit Prof . Dr . med . Dr . h .c . Manfred Wirth

Im direkten Gespräch mit Prof . Dr . med . Dr . h .c . Manfred Wirth

werden Schwerpunktthemen diskutiert .

Teilnahmegebühr: 45,00 € pro Person

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt.

Das Mittagessen ist in der Gebühr inklusive.

51


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

13:00 – 14:30 P5

Audimax Diagnostik des Prostatakarzinoms

52

Moderation: J. Breul, Freiburg

R. Horsch, Offenburg

20’ Sinn und Unsinn von Tumormarkern

M. Lein, Offenbach

20’ PSA: Screening von der ERSPC

F. H. Schröder, Rotterdam, Niederlande

20’ ProtecT Study (Prostate testing for Cancer and treatment):

Werden Urologen zu Internisten?

F. Hamdy, Headington Oxford, Großbritannien

13:00 – 14:30 Die Haftung des Arztes in Deutschland

Hörsaal 2 – Wandel und Zukunft

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt .

Eine separate Anmeldung zum Seminar ist erforderlich .

Bitte beachten Sie: Die vorreservierten Seminarplätze verfallen bei

Nichtinanspruchnahme 5 Minuten nach Sitzungsbeginn zu Gunsten

aller weiteren an diesem Seminar interessierten Kongressbesucher!

Referent: J. Brehmer, Heilbronn

Themen:

• Fusionen der Versicherer und deren Auswirkungen

• Grundlagen der Haftung

• Dokumentation und Aufklärung

• Verhalten im Schadenfall (Straf- und Zivilrecht)

• Umgang mit Fehler und Beinahefehler (C.I.R.S.)


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

13:00 – 14:30 T4

Posterbegehung: Hörsaal 4 „Wet & Wild“ – Inkontinenz und Beckenboden

Vorträge: Hörsaal 5

Die Themensitzung 4 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

in Hörsaal 4 . Anschließend werden in Hörsaal 5 zu den

unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B . T4 .1*)

ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T4.1, T4.2, T4.5,

T4.3, T4.11

Moderation: R. Groh, Offenburg

B. Amend, Tübingen

Impulsvortrag Die Kehrseite der alloplastischen Inkontinenztherapie

R. Groh, Offenburg

T4.1* TOT bei Adipositas – Eine Subgruppenanalyse

F. Ludt, Marburg

T4.2* Therapie des utero-genitalen Prolapses mittels titanisiertem Polypropylen

Netz (Tiloop®) bei laparoskopischer Sakrokolpopexie

M. Hatzinger, Frankfurt

T4.3* Laparoskopische Sakropexie unter Verwendung eines titanisierten

Polypropylenebandes: Funktionelle und anatomische

Ergebnisse nach einem Jahr

J.-P. Jessen, Sindelfingen

T4.4 Der dynamisch wirksame Niederdruck-Sphinkter auf der Basis

des AMS 800R – erster Langzeitbericht einer Pilotstudie bei

3 Patienten mit 3 Jahren Nachbeobachtungszeit

M. Dari, Offenburg

T4.5* Prognostikfaktoren zur erfolgreichen Therapie der männlichen

Belastungsinkontinenz mit dem Pro-ACT-System

C. Briel, Mainz

T4.6 Erste Erfahrungen mit ARGUS und ATOMS in der Behandlung der

männlichen Belastungsinkontinenz nach radikaler Prostatektomie

J. Karsch, Freiburg

T4.7 Neue Aspekte in der Innervation des Detrusormuskels: Änderungen

der Efferenzen und Afferenzen durch Blockierung der

Sakralwurzel S3

S. Alloussi, Tübingen

53


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

T4.8 Die sakrale Neuromodulation (SNM) bei Harn- und Stuhlinkontinenz:

Indikationen und erste Ergebnisse

S. Salm, Trier

T4.9 Beeinflusst eine bakterielle Besiedelung bei Two-Step Implantation

den Therapieerfolg der Sakralen Neuromodulation?

B. Amend, Tübingen

T4.10 Die Langzeitbetreuung von Frauen mit neurogener atoner Blase

und manuellen Einschränkungen mit einer urethralen Pumpturbine

(In-FlowR Katheter) – eine vergessene Alternative zur

Dauerableitung

T. Götz, Offenburg

T4.11* Ein neues kollagenbasiertes Urothelimplantat zur Rekonstruktion

des unteren Harntrakts: vielversprechende in-vitro-Daten

K.-D. Sievert, Tübingen

T4.12 Untersuchungen zum Verhalten bioartifizieller Urotheltransplantate

im Hinblick auf eine temperaturabhängige Applikationstechnik

G. Feil, Tübingen

T4.13 Expansion humaner mesenchymaler Stromazellen aus verschiedenen

Geweben zur zellbasierten klinischen Anwendung in der

Rekonstruktion urologischer Defekte

M. Vaegler, Tübingen

54


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

13:00 – 14:30 T5

Posterbegehung: Hörsaal 6-Gang Tumoren äußeres Genitale/Andrologie/Trauma

Vorträge: Hörsaal 6

Die Themensitzung 5 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 6 . Anschließend werden in Hörsaal

6 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T5 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T5.1, T5.2, T5.5,

T5.8, T5.9

Moderation: D. Frohneberg, Karlsruhe

A. J. Schrader, Ulm

Impulsvortrag Indikation, Ausmaß und Technik der LAE beim Peniskarzinom

D. Frohneberg, Karlsruhe

T5.1* Can intracavernosal injection therapy salvage PDE5 inhibitor

(PDE5i) failures?

A. Müller, Zürich, Schweiz

T5.2* The heat is on – Schnelle Detektion und Identifikation häufiger

bakterieller Harnwegsinfekterreger durch isothermale Mikrokalorimetrie

G. Bonkat, Basel, Schweiz

T5.3 „Hilotherapie“ in der lokalen Hypothermie bei akuter Epididymitis-

eine retrospektive Studie

C. Wotzka, Stuttgart

T5.4 Erste Erfahrungen mit einer selbstexpandierenden Hydrogel

Hodenprothese

M. Sohn, Frankfurt/Main

T5.5* Neue Erkenntnisse zur Rolle der Lymphangiogenese beim seminomatösen

Keimzelltumor: Evaluation von Lymphgefäßdichte

und -proliferation durch die spezifischen Lymphendothelmarker

LYVE-1 und D2-40

J. Heinzelbecker, Mannheim

T5.6 Leydig-Zell-Tumor des Hodens: Fallbericht und Literaturübersicht

S. Christmann, Wiesbaden

T5.7 Hereditäre AFP-Persistenz als Differentialdiagnose zum Malignom

bei AFP-Erhöhung

J. Bedke, Tübingen

55


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

T5.8* Verteilung von Humanen Papillomviren Genotypen und Dermatosen

in penilen Karzinomen

S. Regauer, Graz, Österreich

T5.9* Unerwarteter Befund: Das Rhabdomyosarkom des Nebenhodens

als Differentialdiagnose einer skrotalen Raumforderung beim

Jugendlichen

C.L. Engels, Karlsruhe

T5.10 Malignes epitheloides Mesotheliom der Tunica vaginalis

J. Haas, Reutlingen

T5.11 Chondrosarkom in der Urologie

M.P. Keilberth, Ulm

T5.12 Isolierte Nierenbeckenruptur durch stumpfes Bauchtrauma bei

vorbestehender Nierenbeckenabgangsstenose: ein Fallbericht

K. Harrer, Sindelfingen

T5.13 Paraffinom des Penis durch Selbstinjektion von Vaseline in die

Penishaut (Falldemonstration)

R. Gib, Neunkirchen

56


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

13:00 – 14:30 T6

Posterbegehung: Hörsaal 1-Gang Blasenkarzinom: Früherkennung

Vorträge: Hörsaal 1

Die Themensitzung 6 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 1 . Anschließend werden in Hörsaal

1 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T6 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T6.5, T6.6, T6.7,

T6.1, T6.2

Moderation: F. Fend, Tübingen

G. Gakis, Tübingen

Impulsvortrag Wird FISH die Zytologie ersetzen?

F. Fend, Tübingen

T6.1* Was steckt hinter einer schmerzlosen Makrohämaturie?

Ein Vergleich von 3 europäischen urologischen Zentren

L. Tirsar, Tübingen

T6.2* Anteil falsch positiver Ergebnisse der Urinmarker-Schnellteste

bei Blasen-Ca – abhängig von Erythozytenkonzentration im Urin

S. Huber, Tübingen

T6.3 Prognostische Wertigkeit urinbasierter molekularer Tumormarker

in der Second-line Anwendung zur Rezidivdiagnostik des

Transitionalzellkarzinoms

C. Schwentner, Tübingen

T6.4 Der Einfluss verschiedener Biopsiezangen für den oberen

Harntrakt auf die physikalischen Eigenschaften von flexiblen

Ureterorenoskopen: Standardisierter Ex vivo-Vergleich

C. Bolenz, Mannheim

T6.5* Der Einfluss der Nierenfunktion auf die Aussagekraft urinbasierter

Tests in der Diagnostik des Harnblasenkarzinoms

M. Witstruk, Tübingen

T6.6* Prospektive Studie UroScreen zur Frühdiagnostik von Harnblasenkrebs

in einem Risikokollektiv mittels urinbasierter Tumormarker

S. Huber, Tübingen

57


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

T6.7* Routinemäßige Photodynamische Diagnostik (PDD) mit Hexaminolaevulinsäure

führt zur signifikant verbesserten Detektion

von Carcinomata in situ (Cis)

R. Steiner, Sindelfingen

T6.8 Die Second-line Anwendung urinbasierter molekularer Marker

in der Diagnostik des Transitionalzellkarzinoms – Ein Beitrag zur

Kosteneffizienz

C. Schwentner, Tübingen

13:00 – 14:30 Praxisseminar

Großer Senat Einstieg in die Palliativmedizin für Urologen

58

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt .

Eine separate Anmeldung zum Seminar ist erforderlich .

Bitte beachten Sie: Die vorreservierten Seminarplätze verfallen bei

Nichtinanspruchnahme 5 Minuten nach Sitzungsbeginn zu Gunsten

aller weiteren an diesem Seminar interessierten Kongressbesucher!

Moderation: F. Schroeter, Karlsruhe

Definition – Arbeitsfelder interdisziplinär

M. Bentz, Karlsruhe

Ambulante Hospiztätigkeit – Erfahrungsbericht

N.N.

Palliativurologie – welche Maßnahmen um jeden Preis?

F. Schroeter, Karlsruhe


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

15:00 – 16:30 Club 35

Audimax

Präsentation und Diskussion der Arbeiten urologischer

Nachwuchsforscher aus dem Südwesten

Moderation: A. Stenzl, Tübingen

Jury: K. Reichl, Hamburg

K.-D. Sievert, Tübingen

H. Haas, Heppenheim

Begrüßung

K. Reichl, Hamburg, K.-D. Sievert, Tübingen, H. Haas, Heppenheim

Vorträge der Nachwuchsforscher

Abstimmung über den besten Vortrag

(50% Jury & 50% Publikum)

Preisverleihung

mit freundlicher Unterstützung von

Fresenius Kabi Deutschland GmbH und

Urotech GmbH

15:00 – 16:30 Akademie Frühjahrsforum:

Hörsaal 2 Aktuelles & Praxisrelevantes in der Urologie 2011

II . Block

Moderation: H. Haas, Heppenheim

T. Kälble, Fulda

45’ Andrologie:

Infertilität, Erektile Dysfunktion und Hypogonadismus

U. Wetterauer, Freiburg

45’ Benigne Prostataerkrankungen / Steine

T. Knoll, Sindelfingen

59


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

15:00 – 16:30 T7

Posterbegehung: Hörsaal 4 BPH und OAB

Vorträge: Hörsaal 5

Die Themensitzung 7 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

in Hörsaal 4 . Anschließend werden in Hörsaal 5 zu den

unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B . T7 .4*)

ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T7.4, T7.5, T7.7,

T7.8, T7.9

60

Moderation: S. Alloussi, Neunkirchen

C. Hampel, Mainz

Impulsvortrag Botox bei Blasenentleerungsstörungen

S. Alloussi, Neunkirchen

T7.1 Auswertung der langfristigen Ergebnisse in der ein- und mehrmaligen

Botulinum-Toxin (BTX-A) Injektion in den Detrusor bei

überaktiver Blase (OAB)

C. Frohme, Marburg

T7.2 Intravesikale Intramuskuläre Botulinumtoxin-A-Injektion (IIB-

A-I) in der Therapie der Neurogenen Detrusorhyperaktivität

(NDOA) – Langzeitergebnisse

R. Eichel, Neunkirchen

T7.3 Intramuskuläre Intravesikale Botulinumtoxin-A-Injektion (IIB-

A-I) bei der Behandlung der idiopathischen nicht neurogenen

Detrusorhyperaktivität (IDOA) – Langzeitergebnisse

R. Eichel, Neunkirchen

T7.4* Laservaporisation der Prostata mit dem 80-W KTP-Laser (PVP)

versus Transurethrale Resektion der Prostata (TURP) – Langzeitergebnisse

einer prospektiven, nicht-randomisierten, bizentrischen

Studie

M. Rieken, Basel, Schweiz

T7.5* Evaluation der Effektivität der Lithium Triborat Laser Vaporasation

und der konventionellen transurethralen Resektion der

Prostata mittels dreidimensionaler transrektaler Ultraschallvolumetrie:

Ein Update mit Resultaten nach zwölf Monaten

O. Gross, Zürich, Schweiz


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

T7.6 Erste Ergebnisse der Laservaporisation der Prostata mit dem

GreenLight XPS®: Halbierung der Resektionszeit

B. Amend, Tübingen

T7.7* Erste Ergebnisse mit dem neuen 120W Thuliumlaser vela XL

G. Wendt-Nordahl, Sindelfingen

T7.8* HoLEP: Ist die Holmiumlaser-Enukleation der Prostata ein für

Belegurologen geeignetes Verfahren in der BOO/BPH-Therapie?

Ergebnisse, Lernkurve, Problemlösungen

J. Bubeck, Illertissen

T7.9* Vergleich der Effektivität der transurethralen bipolaren Plasmavaporisation

und der konventionellen Elektroresektion der Prostata

mittels transrektaler dreidimensonaler Ultraschallvolumetrie

B. Kranzbühler, Zürich, Schweiz

T7.10 Fulminater septischer Schock mit Multiorganversagen nach

TURiS

A.K. Herrmann, Frankfurt/Main

61


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

15:00 – 16:30 T8

Posterbegehung: Hörsaal 6-Gang Komplexe Steintherapie

Vorträge: Hörsaal 6

Die Themensitzung 8 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 6 . Anschließend werden in Hörsaal

6 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T8 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T8.1, T8.2, T8.3,

T8.4, T8.5, T8.6

62

Moderation: D. Wilbert, Uznach, Schweiz

M. Weber, Karlsruhe

Impulsvortrag Steinfreiheit um jeden Preis?

D. Wilbert, Uznach, Schweiz

T8.1* Minimal invasive PCNL (MiniPCNL) – Effizienz und Sicherheit

nach mehr als 650 konsekutiven Patienten

V. Zimmermanns, Pforzheim

T8.2* International Cooperation in Endourology (ICE): Perkutane und

flexibel-ureterorenoskopische Behandlung von Unterkelch-

Nierensteinen

J.P. Jessen, Sindelfingen

T8.3* Tubeless Mini-PCNL: Ist der Doppel-J notwendig?

G. Wendt-Nordahl, Sindelfingen

T8.4* International Cooperation in Endourology (ICE): Perkutane Nephrolithotomie

in Rücken- vs. Bauchlage bei adipösen Patienten

J.P. Jessen, Sindelfingen

T8.5* Ergebnisse wiederholter minimal invasiver PCNL (MiniPCNL) bei

rezidivierenden Steinbildnern

V. Zimmermanns, Pforzheim

T8.6* Simultane antegrade und retrograde Steinbehandlung bei

Patienten mit großer peripherer Steinmasse

K. Harrar, Sindelfingen


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

15:00 – 16:30 T9

Posterbegehung: Hörsaal 1-Gang Zukunftsaspekte von Blasen-und Nierentumoren

Vorträge: Hörsaal 1

Die Themensitzung 9 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 1 . Anschließend werden in Hörsaal

1 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T9 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T9.6, T9.3, T9.9,

T9.5, T9.1

Moderation: A. S. Merseburger, Hannover

S. Lahme, Pforzheim

Impulsvortrag Neue Wege in der zielgerichteten Therapie des Harnblasenkarzinoms

A. S. Merseburger, Hannover

T9.1* Biologische Bedeutung und möglicher klinischer Nutzen von

XPA-210 beim Nierenzellkarzinom

S. Kruck, Tübingen

T9.2 Histologische Subgruppen des Nierenzellkarzinoms zeigen unterschiedliche

Aktivierung des mammalian Target of Rapamycin

(mTOR)-Signalwegs

P. Mercy, Tübingen

T9.3* Vascular Endothelial Growth Factor (VEGF)-C as potential mediator

of tumor-induced lymph-angiogenesis in muscle-invasive

bladder cancer

C. Poyet, Zürich, Schweiz

T9.4 Hinweise auf PTEN-unabhängige Akt-Aktivierung und erhaltene

Expression von p27Kip1 beim muskelinvasiven Blasenkarzinom

J. Mundhenk, Tübingen

T9.5* Toll-like Rezeptor 9 (TLR-9): Expression im humanen Transitionalzellkarzinom

(TCC)?

A. Hegele, Marburg

T9.6* Etablierung und Charakterisierung eines elektrophysiologischen

Invasionsassays zur standardisierten Untersuchung der Metastasierung

von Urothelkarzinomen

C. Bolenz, Mannheim

63


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

T9.7 Prädiktoren für eine Progression nicht-muskel-invasiver Urothelkarzinome

der Harnblase nach transurethraler Resektion:

Bedeutung von lymphgefäßspezifischen Parametern

C. Bolenz, Mannheim

T9.8 Lymphovaskuläre Invasion ist ein Risikofaktor für ein Understaging

beim pT1 Urothelkarzinom der Harblase

T. Todenhöfer, Tübingen

T9.9* Evaluierung der genetischen Variante RS 2294008 des PSCA-

Gens bei Patienten mit konkomittanten Urothel- und Prostatakarzinom

M. Renninger, Tübingen

T9.10 Reovirus-Stämme als neuer onkolytischer Ansatz bei Blasenkarzinomzelllinien:

vorläufige Ergebnisse einer in vitro-Studie

S. Alloussi, Tübingen

T9.11 Maximale Zugkraft verschiedener Nahttechniken bei der Rekonstruktion

von Nierengewebes im Rahmen der Nierenteilresektion

M. Wimmer, Offenburg

64


Wissenschaftliches Programm Freitag, 8. April 2011

16:30 – 18:00 Satellitensymposium

Hörsaal 6 der Firma Strathmann GmbH & Co . KG

Therapie chronisch rezidivierender Harnwegsinfekte

der Frau und des Mannes

Moderation: U. Hoyme, Erfurt

10’ Einleitung

U. Hoyme, Erfurt

30’ Genital und Harnwegsinfektionen bei der Frau

U. Hoyme, Erfurt

30’ Therapie der chronisch rezidivierenden Harnwegsinfekte des

Mannes

W. Vahlensieck, Bad Wildungen

15’ Diskussion, Zusammenfassung

U. Hoyme, Erfurt

16:30 – 18:00 Satellitensymposium

Großer Senat der Firma Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Die Therapie des Prostatakarzinoms – Gegenwart

und Zukunft

Moderation: M. Wirth, Dresden

Tumormarker beim Prostatakarzinom

D. Schilling, Tübingen

Timing is everything – wann starten wir mit der Chemotherapie

beim HRPC?

M. Schrader, Ulm

Was kommt nach Docetaxel beim HRPC?

M. Wirth, Dresden

65


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

08:30 – 09:00 Projekt ICD-11: Deutsche Urologen können das

Audimax DRG-System der Zukunft mit gestalten

66

Moderation/Referent: B. Volkmer, Kassel

09:00 – 10:30 P6

Audimax Nierenzellkarzinom

Moderation: U. Humke, Stuttgart

J. Steffens, Eschweiler

20’ Lymphadenektomie bei lokaler Therapie des

Nierenzellkarzinoms

A. Haferkamp, Frankfurt/Main

20’ Neoadjuvante und adjuvante Therapie

J. Bedke, Tübingen

20’ Kleine Nierentumore – Kälte, Welle oder Stahl?

S. Siemer, Homburg/Saar


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

09:00 – 11:00 Selbsthilfe Blasenkarzinom

Hörsaal 2 Patientenforum im Rahmen der Gründung

Einlass ab 08:30 Uhr einer Selbsthilfegruppe des Selbsthilfe-Bund

Blasenkrebs e .V .

10’ Begrüßung

A. Stenzl, Tübingen / M. Wiontzek, Pfullendorf

15’ Epidemiologie, Risikofaktoren, Früherkennung, Diagnostik

B. J. Schmitz-Dräger, Fürth

10’ Aufbau und Arbeit des ShB Blasenkrebs

P. Schröder, Mühlheim/Ruhr

15’ Aktuelle Behandlungsmethoden

C. Schwentner, Tübingen

15’ Krankheitsverarbeitung und psychische Folgen bei Blasenkrebs

M. Göth, Tübingen

Kurze Pause

15’ Unterstützung durch die Krebs-Selbsthilfe

M. Petrik, Pfullendorf

15’ Blasenkrebs – Was nun?

T. Bock, Ammerbuch

15’ Was kann Selbsthilfe leisten?

M. Wiontzek, Pfullendorf

Wichtiger Hinweis für die Besucher dieses Patientenforums:

Bitte holen Sie an der Registrierung am Haupteingang der Neuen Aula eine speziell für diese

Sitzung gültige Eintrittskarte ab, welche ausschließlich zum Besuch derselben berechtigt .

67


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

09:00 – 10:30 GeSRU-Forum

Hörsaal 4 Urologe 2020

Facharztweiterbildung: Bestandsaufnahme,

Chancen, Herausforderungen und Visionen!

68

Worauf kommt es an – Qualifikationen und Fähigkeiten?

Welche Perspektiven stellen sich dar?

Lässt sich Karriere und Familie vereinbaren?

Wo liegen die Aufgaben?

Moderation: H. Leyh, Garmisch-Partenkirchen

S. Schöne, Neustadt/Weinstraße

M. Meilinger, Ulm

15’ Aus Sicht eines leitenden Krankenhausarztes

H.-U. Schmelz, Koblenz

15’ Aus Sicht eines niedergelassenen Kollegen

H. Uhthoff, Speyer

15’ Aus Sicht einer Frau und Mutter in leitender Funktion

D. Schultz-Lampel, Villingen-Schwenningen

15’ Aus Sicht eines Assistenzarztes

M. Meilinger, Ulm

15’ Besondere Qualifikationen und Fähigkeiten

(Forschung, Organisation, Kommunikation, Soft Skills)

D. Schilling, Tübingen


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

09:00 – 10:30 T10

Posterbegehung: Hörsaal 6-Gang Kinderurologie / Assistentenausbildung

Vorträge: Hörsaal 6

Die Themensitzung 10 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 6 . Anschließend werden in Hörsaal

6 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T10 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T10.1, T10.4, T10.5,

T10.8, T10.6

Moderation: J. Seibold, Tübingen

A. Schröder, Mainz

Impulsvortrag Ästhetische Aspekte in der Rekonstruktion des äußeren Genitale

J. Seibold, Tübingen

T10.1* Verlaufsbeobachtung nach 306 operativen Reflux-Korrekturen

bei 264 Kindern

B. Kopper, Homburg

T10.2 Episodische hyperammonämische Enzephalopathie bei Z.n.

Ureterosigmoidostomie

W. Jäger, Mainz

T10.3 Posttraumatische AV-Fistel im Corpus cavernosum – ein Fallbericht

S. Frees, Mainz

T10.4* Retroperitoneales Paragangliom im Kindesalter Differentialdiagnose,

Fallvorstellung und Literaturübersicht

M.-N. Wischnack, Mainz

T10.5* Sexualdifferenzierungsstörung („Disorder of sex developmement“)

bei einem einjährigem Jungen mit Kryptorchismus – ein

seltener Befund bei der laparoskopischen Hodensuche

M. Werther, Tübingen

T10.6* Upside-down Nierentransplantation – Erfahrungen und Übersicht

über die Literatur

M. Janssen, Homburg/Saar

T10.7 Trainingsmodell zum Erlernen der Nierenpunktion bei perkutaner

Nephrolithotomie

G. Schöppler, Mannheim

T10.8* Urologisches Praxistraining für Studenten: Konzept-Akzeptanz-

Effekte

A. Hegele, Marburg

69


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

09:00 – 10:30 T11

Posterbegehung: Hörsaal 1-Gang Therapie des lokoregionären Prostatakarzinoms

Vorträge: Hörsaal 1

Die Themensitzung 11 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 1 . Anschließend werden in Hörsaal

1 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T11 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T11.11, T11.1, T11.5,

T11.6

70

Moderation: D. Schilling, Tübingen

V. Laible, Stuttgart

Impulsvortrag Fokale Therapie des Prostatakarzinoms

D. Schilling, Tübingen

T11.1* Ergebnisse der Roboter-assistierten (DaVinci®) Prostatektomie,

in Bezug auf Tumorstadium, R1-Rate und Outcome bei nerverhaltender

Operationstechnik

Z. Bütow, Homburg/Saar

T11.2 Roboter-assistierte laparoskopische Prostatektomie und offene

retropubische Prostatektomie – Ein Vergleich der operativen Resultate,

perioperativen Komplikationen und histopathologischen

Ergebnissen nach vorangegangener transurethraler Operation

der Prostata

A. Martinschek, Mannheim

T11.3 Einfluss der Lernkurve der Roboter-assistierten da-Vinci-Prostatektomie

auf die Rate positiver Absetzungsränder

S. Kurzidim, Pforzheim

T11.4 Vergleich der Ergebnisse aus roboterassistierter und offener

radikaler Prostatektomie – Einführung des daVinci Systems an

der Klinik für Urologie in Tübingen

D. Selbherr, Tübingen

T11.5* Primäre und Salvage Kryoablation des Prostatakarzinoms mit

17 G Nadel Technologie – Pan Europäische Erfahrungen

U. Witzsch, Frankfurt/Main

T11.6* Die radikale transurethrale Elektroresektion eine single port

Operation der Prostata: Erfahrung und onkologische Ergebnisse

M. Reuter, Stuttgart


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

T11.7 Die radikale Prostatektomie beim High Risk Prostatacarcinom

– funktionelle und onkologische Ergebnisse

C. Schmitt, Fulda

T11.8 Lokalisation von pelvinen Lymphknotenmetastasen und

Beziehung zwischen entfernten Lymphknoten und der Zahl

der Lymphknotenmetastasen bei intermediate- und high-risk-

Prostatakrebspatienten

D. Osmonov, Kiel

T11.9 Die Untersuchung histologischer Serienschnitte pelviner

Lymphknoten führt nicht zu einer erhöhten Detektionsrate von

Prostatakarzinommetastasen

D. Schilling, Tübingen

T11.10 Die Korrelation molekularer Marker mit der lymphogenen

Tumorzelldissemination beim Prostatakarzinom: Vergleich zwischen

quantitativer Einzelzellanalyse und quantitativer rtPCR

D. Schilling, Tübingen

T11.11* Verteilung unterschiedlicher Qualitäten von peripheren Nerven

der Prostata

K.-D. Sievert, Tübingen

T11.12 Ein vermeintliches Lokalrezidiv nach Prostatektomie: Das kleinzellige

Karzinom der Harnblase

C.E. Hach, Homburg/Saar

T11.13 Zeitpunkt der Katheterentfernung nach radikaler, retropubischer

Prostatektomie (RRP): wirkt sich die verspätete Katheterentfernung

bei Anastomoseninsuffizienz nachteilig auf die Frühkontinenz

aus?

K. Simonis, Marburg

T11.14 Fördert eine Testosteronersatz Therapie (TRT) die Progression

eines Prostatakarzinoms (Pk)?

J. E. Altwein, München

71


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

11:00 – 12:30 P7

Audimax Hodenkarzinom

72

Moderation: C. D. Claussen, Tübingen

K. U. Köhrmann, Mannheim

20’ Keimzelltumor Spätrezidiv – Eine interdisziplinäre Herausforderung

F. Mayer, Tübingen

20’ Laparoskopie in der Therapie metastasierter Keimzelltumore

C. Schwentner, Tübingen

20’ Hodentumor Zweitmeinungszentren

M. Schrader, Ulm

11:00 – 16:00 Seminar Bildgebende Systeme UroSonographie

Hörsaal 4

Teilnahmegebühr: 80,00 € pro Person

Aufgrund der limitierten Teilnehmerzahl bitten wir um

rechtzeitige Anmeldung.

Moderation: F. Frauscher, Innsbruck, Österreich

15’ Vom TRUS zur kontrastmittelverstärkten Sonographie

F. Frauscher, Innsbruck, Österreich

15’ Histoscanning – Ein Weg in die richtige Richtung

J. Zumbé, Leverkusen

15’ Elastographie auf dem Weg zur Bildfusion

A. Pelzer, Mannheim

20’ Sonographie des äußeren Genitale

S. Kliesch, Münster

20’ Aktuelle Sonographie des Retroperitoneums

Ch. Wiesner, Frankfurt/Main

12:30 – 13:30 Mittagspause und Industrieausstellung

150’ Praktische Übungen


enweg

5

9

332

e

331

341

342

Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

11:00 – 12:30 Reanimationskurs

Simulationszentrum TÜPASS Basismaßnahmen der kardiopulmonalen

Wiederbelebung nach den ERC-Leitlinien 2010

306

305

330

340

333

334

304

Geissweg

Zu den Kliniken Berg

302

301

311

322

320

Uni-Kliniken Tal

Kliniken

336

303

Calwerstraßeee

352

203

200

Schnarrenbergstraße

Röntgenweg

Frondsbergstraße

323

324

230 Augenklinik

330 Frauenklinik

Neonatologie

Medizinische Genetik

350 Hautklinik

211 210 Kinder- und Jugendpsychiatrie

200 Psychiatrie und Psychotherapie

250 Psychiatrische Institutsambulanz PIA

370 Sportmedizin

350

365 ViTa Gebäude

360 Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ZMK)

332 Implantologie

342

Leitung: O. Heinzel, Tübingen

Durchführung: ausgebildete Reanimationstrainer des UKT

Ort: Simulationszentrum TÜPASS

(neben Sportmedizin, Haus 370)

Silcherstraße 5, 72076 Tübingen

Teilnahmegebühr: 25,00 € pro Person

Aufgrund der limitierten Teilnehmerzahl bitten wir um

rechtzeitige Anmeldung.

P3

357

333

331

356

334

313

335

312

360

309

336

361

330

365

352 350 364

310

332

340

245

341

204

203

362

204

P

356

364

210

232

357

362

Calwerstraßeee

200

Schnarrenbergstraße

Parkhaus

König

360

Osianderstraße

211

250 Psychiatrische Institutsambulanz PIA

370 Sportmedizin

365 ViTa Gebäude

360 Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (ZMK)

Institute

332 Implantologie

Gmelinstraße

P

340 Hirnforschung

380 Pathologie

Schulen

Liebermeisterstraße

361

365

210

232

230

Parkhaus

König

Institute

Osianderstraße

211

340 Hirnforschung

380 Pathologie

Schulen

Stadtfriedhof

245

244

Stadtfriedhof

Gmelinstraße

Liebermeisterstraße

230

244

371 Laborassistenten (MTA-L)

371 Laborassistenten (MTA-L)

T

T

Schleichstraße

Schleichstraße

380

Rümelinstraße

380

Rümelinstraße

371

250

371

P

390

250

391

370

K

Weitere Gebäude

N

Alter

Botanischer

Garten

Information

Bushaltestelle

Parkhaus

Eingang

331 Casino Tal

303 Dekanat Medizinische Fakultät

324 - 322 Kindertagesstätte

301 Klinikumsverwaltung

K Kupferbau 331 Casino Tal

N Neue Aula

P

390

391

370

K

Alter

Botanischer

Garten

Information

Bushaltestelle

Parkhaus

Eingang

Weitere Gebäude

© Universitätsklinikum Tübingen

N

T Theologicum 303 Dekanat Medizinische Fakultät

324 - 322 Kindertagesstätte

301 Klinikumsverwaltung

73


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

11:00 – 12:30 T12

Posterbegehung: Hörsaal 6-Gang Blasenkarzinom: Interventionelle Therapie

Vorträge: Hörsaal 6

Die Themensitzung 12 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 6 . Anschließend werden in Hörsaal

6 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T12 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T12.1, T12.3, T12.10,

T12.8, T12.6

74

Moderation: H. John, Winterthur, Schweiz

J. E. Altwein, München

Impulsvortrag Robotische Zystektomie

H. John, Winterthur, Schweiz

T12.1* Nachweis eines Residualtumors im Rahmen der TUR-B

Nachresektion beim oberflächlichen Urothelkarzinom der Harnblase

(TCC) – Häufigkeit und Risiken

J. Hartinger, Marburg

T12.2 Lokalisierte Amyloidose der Harnblase

P. Markart, St. Gallen, Schweiz

T12.3* Entwicklung eines neuen Prognosemodells beim invasiven Harnblasenkarzinom

basierend auf dem präoperativen Serum CRP-Wert

und etablierten pathologischen Risikofaktoren – der TNR-C Score

G. Gakis, Tübingen

T12.4 Dreijähriger Verlauf beim metastasierten Urachuskarzinom –

Falldemonstration und Literaturübersicht

E. Hoffmann, Rüsselsheim

T12.5 Das primäre Siegelringzellkarzinom der Harnblase

S. Schmidt, Darmstadt

T12.6* Die klinische Anwendung von ENDOSEW® für die Naht einer

Ileumneoblase – Erfahrungsbericht über ein Verfahren für fortlaufende

Nähte

A. Martinschek, Mannheim

T12.7 Der Mainz Pouch als „Ersatzblase” trägt zusätzlich das Karzinomrisiko

des Colons

K. Walschburger-Zorn, Karlsruhe


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

T12.8* Verbesserung der postoperativen Rekonvaleszenz nach laparoskopisch

roboterassistierter Zystektomie durch ein multimodales

perioperatives Konzept

M. Saar, Homburg

T12.9 Deflux und Fibrinkleber für die Therapie eines seltenen Refluxes

M. Schneider, Heidelberg

T12.10* Fast Track in der Urologie – Zystektomieergebnisse eines Regelversorgers

E. Hauschild, Blankenhain

T12.11 Das Lokalrezidiv in der orthotopen Neoblase – 2 Kasuistiken und

eine Literaturübersicht

E. Hauschild, Blankenhain

T12.12 Strahlentherapie des muskelinvasiven Blasenkarzinoms – eine

Alternative?

H. Kohns, Sindelfingen

T12.13 Kasuistik: Das Urothelkarzinom des Urachus – Lohnt eine

Chemotherapie?

O. Dilk, Völklingen

T12.14 Präoperative Thrombozytose deutet auf gemischte Histologie

bei radikaler Zystektomie hin und ist mit einem schlechten

Gesamtüberleben assoziiert

T. Todenhöfer, Tübingen

75


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

11:00 – 12:30 T13

Posterbegehung: Hörsaal 1-Gang Prostatakarzinom: Neue Erkenntnisse

Vorträge: Hörsaal 1

Die Themensitzung 13 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 1 . Anschließend werden in Hörsaal

1 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T13 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T13.1, T13.2, T13.3,

T13.4, T13.5

76

Moderation: H.-P. Schmid, St. Gallen, Schweiz

D. Molitor, Landau

Impulsvortrag Spielen Bakterien und Viren eine Rolle bei der Entstehung des

Prostatakarzinoms?

H.-P. Schmid, St. Gallen, Schweiz

T13.1* Die Blockade intrazellulärer Signalsysteme durch mTOR- und

HDAC-Inhibitoren unterbindet die Zellzyklusprogression und

Integrin-abhängige Invasion beim Prostatakarzinom in vitro

S. Wedel, Frankfurt/Main

T13.2* Die zielgerichtete medikamentöse Therapie gegen Stat5 verzögert

die Progression des kastrationsresistenten Prostatakarzinoms

in vitro und in vivo

C. Thomas, Vancouver, Kanada

T13.3* Der Maiglöckchendurftrezeptor hor- 17-4 als spezifisches Ziel für

die Bildgebung beim Prostatakarzinom

S. Heckl, Tübingen

T13.4* Wachstumsinhibition prostatischer Karzinomzellen in vitro via

Gastrin releasing peptide (GRP) und GRPR-Antagonist RC-3095

E. Heinrich, Mannheim

T13.5* Prostatakarzinomzelllinien enthalten keine CD133 positive

Tumorstammzellsubpopulation

T. Höfner, Heidelberg

T13.6 Unterschiedliche Effekte der ALDH beim fortgeschrittenen

Prostatakarzinom

T. Höfner, Heidelberg


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

T13.7 Expression von RANKL und Osteoprotegerin im Knochenmark

und Serum von Patienten mit Prostatakarzinom

T. Todenhöfer, Tübingen

T13.8 Expression der Insulin Rezeptor Isoformen A und B beim Prostatakarzinom

M. Heni, Tübingen

T13.9 Epitheliale und mesenchymale Stammzellen im Prostatagewebe

– Differenzielle Isolierung und Charakterisierung mittels

Oberflächenmarkern

N. Petkova, Tübingen

T13.10 Beim Prostatakarzinom ist die Aktivierung des mammalian

Target of Rapamycin (mTOR) Systems durch Überexpression des

Proteins charakterisiert – nicht durch Hyperphosphorylierung

S. Aufderklamm, Tübingen

T13.11 Klinische Nutzbarkeit von XPA-210 für Diagnostik und Prognostik

des Prostatakarzinoms

S. Aufderklamm, Tübingen

12:30 – 13:30 Satellitensymposium

Großer Senat der Firma AMGEN GmbH

RANK-Ligand-Inhibition mit Denosumab –

Wo liegt der Nutzen für unsere Patienten

mit Prostatakarzinom?

Moderation: J. Breul, Freiburg

M. Schrader, Ulm

Denosumab: Wirkmechanismus und „proof of principle“ in der

Therapie des hormonsensitiven Prostatakarzinoms

D. Weckermann, Augsburg

RANK-Ligand-Inhibition beim hormonrefraktären Prostatakarzinom

– Perspektiven für die patientenorientierte Therapie

M. S. Michel, Mannheim

77


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

12:30 – 13:30 Treffpunkt Professor

Kleiner Senat mit Prof . Dr . med . Fritz H . Schröder

78

Im direkten Gespräch mit Prof . Dr . med . Fritz H . Schröder werden

Schwerpunktthemen diskutiert .

Teilnahmegebühr: 45,00 € pro Person

13:30 – 15:00 P8

Audimax Blasenkarzinom

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt.

Das Mittagessen ist in der Gebühr inklusive.

Moderation: T. Kälble, Fulda

A. Stenzl, Tübingen

20’ Pelvine Lymphadenektomie – Limited, extended oder

superextended?

U. E. Studer, Bern, Schweiz

20’ Neoadjuvante Chemotherapie des invasiven Harnblasenkarzinoms

– Fact or Fiction?

M. Wirth, Dresden

20’ Gegenwärtige Therapieempfehlungen für das nichtinvasive

Blasenkarzinom

B. J. Schmitz-Dräger, Fürth

13:30 – 15:00 Akademie Frühjahrsforum:

Hörsaal 2 Aktuelles & Praxisrelevantes in der Urologie 2011

III . Block

Moderation: K. Kleinschmidt, Wiesbaden

V. Laible, Stuttgart

45’ Kinderurologie

R. Stein, Mainz

45’ Nierenzellkarzinom

A. Haferkamp, Frankfurt/Main


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

13:30 – 15:00 T14

Posterbegehung: Hörsaal 1-Gang Nierenzellkarzinom: Therapie

Vorträge: Hörsaal 1

Die Themensitzung 14 beginnt mit einer 30-minütigen Posterbegehung

im Gang vor Hörsaal 1 . Anschließend werden in Hörsaal

1 zu den unten mit einem Stern gekennzeichneten Postern (z .B .

T14 .1*) ergänzend Vorträge mit Diskussionsmöglichkeit gehalten .

Vortragsreihenfolge: Impulsvortrag Moderator, T14.5, T14.6, T14.7,

T14.1, T14.2

Moderation: S. Deger, Ostfildern

U. Wetterauer, Freiburg

Impulsvortrag Active Surveillance kleiner Nierentumoren

S. Deger, Ostfildern

T14.1* Onkologische Langzeitergebnisse der elektiven organerhaltenden

Nierenoperation versus radikalen Nephrektomie bei

Patienten mit Nierenzellkarzinom >4cm

F. Roos, Mainz

T14.2* Ist die neue Subklassifikation der TNM von pT2 Nierenzellkarzinomen

notwendig?

M. Janssen, Homburg/Saar

T14.3 Ischämiefreie Nierentumorexzision mit dem continuous-wave

Thulium Laser: Erste Erfahrungen in der offen-chirurgischen und

laparoskopischen klinischen Anwendung

P. Honeck, Sindelfingen

T14.4 Seltene Komplikation nach Nephron-sparing surgery. Ist lokale

Hypothermie bei Nierenteilresektion immer hilfreich ? Ein besondere

Fall

D. Vöge, Frankfurt

T14.5* Adjuvant multipeptide vaccination in high-risk renal cell carcinoma

S. Feyerabend, Tübingen

T14.6* Good clinical response with Temsirolimus in 2nd, 3rd, and 4th

line therapy for metastatic renal cell cancer

T. Kuru, Heidelberg

T14.7* Ist eine Dosisreduktion von Sorafenib oder Sunitinib um 3 50% in

der Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms sinnvoll?

C.-H. Ohlmann, Homburg

79


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

T14.8 Interdisziplinäres Therapiemanagement bei fortgeschrittenem,

metastasiertem, beidseitigem Nierenzellkarzinom

C. Libich, Rüsselsheim

T14.9 Nierentumore bei jungen Patienten – Nierenzellkarzinom versus

Nephroblastom

S. Leendertz, Mannheim

T14.10 Zyste, Endometriose, Borderlinetumor, CUP: Diagnostische Stationen

einer vermeintlichen simplen Nierenzyste

R. El Idrissi, Gelnhausen

T14.11 Epitheloides Angiomyolipom – Eine seltene Raumforderug der

Niere

P. Dern, Freiburg

T14.12 Miniaturisierte Instrumente sind von Vorteil bei der laparoskopischen

Nierenbeckenplastik nach Anderson – Hynes

F. Piper, Offenburg

80


Wissenschaftliches Programm Samstag, 9. April 2011

13:30 – 15:00 Seminar Internetführerschein

Hörsaal 6 Arbeitskreis EDV und Dokumentation der

Deutschen Gesellschaft für Urologie

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt .

Eine separate Anmeldung zum Seminar ist erforderlich .

Bitte beachten Sie: Die vorreservierten Seminarplätze verfallen bei

Nichtinanspruchnahme 5 Minuten nach Sitzungsbeginn zu Gunsten

aller weiteren an diesem Seminar interessierten Kongressbesucher!

Referenten/Tutoren: U. Witzsch, Frankfurt/Main

D. M. Potempa, Garmisch-Partenkirchen

A. Schneider, Gelnhausen

T. Zwergel, Völklingen

Themen:

• Grundlagen des Internets, Browser

• Sicherheit

• Recherche im Internet

• Kommunikation „Social Networking“ (E-mail, SKYPE, Web 2.0)

• Praktische Übungen

Das Seminar ist für Neueinsteiger und unerfahrene Benutzer

des Internets geplant . Anhand von praktischen Übungen soll die

Nutzung des Internets erlernt werden . Die notwendigen theoretischen

Grundlagen werden ebenfalls vermittelt .

Schwerpunkt liegt in den praktischen Übungen, so dass der Teilnehmer

am Ende des Seminars in der Lage ist das Internet „zu

befahren“ .

15:00 – 16:00 Schlusssitzung

Audimax

Moderation: A. Stenzl, Tübingen

K. Kleinschmidt, Wiesbaden

S. Alloussi, Neunkirchen

10` Werner-Staehler-Gedächtnispreis

A. Stenzl, Tübingen / R. Horsch, Offenburg

20` Urologie – Quo vadis?

U. Studer, Bern, Schweiz

10` Amtsübergabe / Danksagung

A. Stenzl, Tübingen

10` Ausblick Wiesbaden 2012

K. Kleinschmidt, Wiesbaden

81


Akademie Frühjahrsforum

Aktuelles & Praxisrelevantes in der Urologie 2011

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Rahmen der 52. Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie in Tübingen findet

vom 07.-09. April 2011 nun zum zweiten Mal das Akademie Frühjahrsforum: Aktuelles & Praxisrelevantes

in der Urologie statt, in diesem Jahr auf die 3 Kongresstage aufgesplittet, so dass pro Tag ein

Block angeboten wird.

Beim Akademie Akademie Akademie Frühjahresforum Frühjahresforum Frühjahresforum werden die für die Urologie relevanten aktuellen Leitlinien

und Publikationen dargestellt und kommentiert. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die

Praxisrelevanz gelegt und den Teilnehmern Empfehlungen zur Umsetzung der gewonnen

Erkenntnisse gegeben. Durch die Fokussierung auf das Wesentliche und die Aktualität ist es möglich,

Ihnen in einem aus drei Blöcken bestehenden Seminar diese Neuerungen darzustellen und dabei alle

Gebiete der Urologie zu berücksichtigen. Hochrangige Referenten bürgen für eine qualitativ

hochwertige Fortbildung.

Das Akademie Akademie Akademie Frühjahresforum Frühjahresforum Frühjahresforum ist sowohl für niedergelassene als auch für in der Klinik tätige

Urologinnen und Urologen konzipiert.

Da es sich hier nicht um ein grundlegendes Repetitorium handelt, sondern tatsächlich vorrangig

auf die Neuerungen des letzten Jahres abgestellt wird, unterscheidet sich das Konzept der

Akademie Akademie Akademie Frühjahresforen Frühjahresforen Frühjahresforen von anderen Akademie- und Arbeitskreisveranstaltungen.

Das Akademie Akademie Akademie Frühjahresforum Frühjahresforum Frühjahresforum stellt damit eine Facette des seitens der Akademie der Deutschen

Urologen initiierten bundesweiten Fortbildungsangebotes dar, das nunmehr anlässlich der Tagung

der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie in Tübingen im zweiten Jahr angeboten wird. Das

Akademie Akademie Akademie Frühjahrsforum Frühjahrsforum Frühjahrsforum ist in den Kongress integriert und kann ohne gesonderte Anmeldung be be-

sucht werden.

Das Akademie Akademie Akademie Frühjahrsforum Frühjahrsforum Frühjahrsforum soll keine einmalige Veranstaltung sein, sondern ist als wiederkehrende

Veranstaltung ausgerichtet, die jährlich an verschiedenen Orten - vorzugsweise im Rahmen der Regionalkongresse

- mit weitgehend gleich bleibenden Themen in gleich bleibend hoher Qualität, aber mit

jeweils aktualisierten klinik- und praxisrelevanten Inhalten, angeboten wird.

Alle Teilnehmer erhalten Handbücher mit den Dias der Vortragenden, in denen Sie Ihre persönlichen

Notizen während der Vorträge und der Diskussion hinzufügen können und die Ihnen somit

zum späteren Nachschlagen dienen.

Im Namen der Akademie der Deutschen Urologen würden wir uns sehr freuen, Sie zu unserem

Akademie Akademie Akademie Frühjahresforum: Frühjahresforum: Frühjahresforum: Aktuelles Aktuelles Aktuelles & & & Praxisrelevantes Praxisrelevantes Praxisrelevantes in in in der der der Urologie Urologie Urologie 2011 2011 2011 in Tübingen begrüßen

zu dürfen.

Prof. Dr. med. A. Stenzl Prof. Dr. med. M. S. Michel

Tagungspräsident

T Vorsitzender der Akademie


Programm

07.-09. April 2011

Donnerstag, 07. April 2011

I. Block Moderation: A. Stenzl, Tübingen / M.S. Michel, Mannheim

13:30 - 13:45 Begrüßung

A. Stenzl, Tübingen / M.S. Michel, Mannheim

13:45 - 14:30 Prostatakarzinom

M.S. Michel, Mannheim

14:30 - 15:15 Urothelkarzinom

M.Stöckle, Homburg/Saar

15:15 - 16:00 Pause

16:00 - 16:45 Überaktive Blase / Neurourologie /

Urogynäkologie

C. Hampel, Mainz

16:45 - 17:30 Hodentumoren

M. Schrader, Ulm

Freitag, 08. April 2011

II. Block Moderation: H. Haas, Heppenheim / T. Kälble, Fulda

15:00 - 15:45 Andrologie:

Infertilität, Erektile Dysfunktion und

Hypogonadismus

U. Wetterauer, Freiburg

15:45 - 16:30 Benigne Prostataerkrankungen / Steine

T.Knoll, Sindelfingen

Samstag, 09. April 2011

III. Block Moderation: K. Kleinschmidt, Wiesbaden / V. Laible, Stuttgart

13:30 - 14:15 Kinderurologie

R. Stein, Mainz

14:15 - 15:00 Nierenzellkarzinom

A. Haferkamp, Frankfurt

www.uro-akademie.de


Fortbildungsveranstaltung für urologische

Assistenz- und Pf legeberufe

Ort: Hörsaal 9 (1 . OG), Neue Aula,

Eberhard Karls Universität, Tübingen

Datum: Freitag, 8 . April 2011

Zeit: 09:00 – 15:30

Sehr geehrte Damen und Herren, liebes Uro-/Pflegeteam,

Fortbildungsveranstaltungen für urologische Assistenz- und Pflegeberufe sind mittlerweile ein

fester Bestandteil der Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie geworden .

Daher möchten wir Sie auch zur 52 . Jahrestagung in Tübingen herzlich dazu einladen, sich mit

neuen Themen und Strömungen in der urologischen Pflege vertraut zu machen . Die Assistenzund

Pflegeberufe sind mittlerweile zu einem unersetzlichen Baustein in der sich immer verbessernden

Behandlung urologischer Patienten/-innen geworden . Genauso, wie sich fertige oder in

Ausbildung befindliche Urologen einer ständigen Fortbildung unterziehen müssen, um mit der

Entwicklung Schritt zu halten, müssen auch alle im urologischen Team zusammenarbeitenden

Berufsgruppen durch ständige Fort- und Weiterbildung „am Ball“ bleiben .

Auch in diesem Jahr konnten wieder hervorragende Referenten gewonnen werden, die Ihnen in

allen Bereichen der Urologie neue Entwicklungen aus erster Hand übermitteln werden .

Neben der speziell auf die Pflege zugeschnittenen Veranstaltung besteht aber auch die Möglichkeit,

bei Vorträgen von erstklassigen Referenten aus dem Südwesten, aber auch aus dem Ausland,

das eigene Wissen in speziellen Gebieten zu vertiefen . Sicherlich interessant ist auch die

Industrieausstellung dieses größten Regionalkongresses in Deutschland .

Tübingen selbst hat mit seiner Altstadt, seinen zahlreichen durch das studentische Leben geprägten

Lokalen sowie seiner reizvollen Umgebung viel zu bieten .

Wir hoffen, dass Sie sowohl fachlich als auch von der Stadt und Umgebung her genügend Anreiz

finden werden und wir Sie beim 52 . Jahrestag der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie

begrüßen können .

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Prof . Dr . med . A . Stenzl Prof . Dr . med . T . Kälble

Präsident der Südwestdeutschen Arbeitskreis für urologische

Gesellschaft für Urologie Assistenzberufe

Hinweis: Die Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung für urologische Assistenz- und Pflegeberufe

wird von der Registrierung beruflich Pflegender GmbH mit 7 Fortbildungspunkten zertifiziert

. Die Bescheinigungen können nach der Veranstaltung am Tagungsbüro abgeholt werden .

84


Fortbildungsveranstaltung für urologische

Assistenz- und Pf legeberufe

Moderation: T. Kälble, Fulda

S. Rosenberger-Heim, Fulda

S. Hieronymi, Frankfurt

09:00 Uhr Begrüßung

Prof . Dr . A . Stenzl, Kongresspräsident

09:05 Uhr Harnsteintherapie: Wann semirigide / flexible URS, wann PNL, wann Mini-PNL,

wann ESWL?

Prof . Dr . T . Knoll, Sindelfingen

09:30 Uhr Schmerztherapie bei urologischen Tumoren

Dr . M . Reiter, R . Wrzol, Frankfurt

09:55 Uhr Händedesinfektion im klinischen Alltag – wann, wie, wie oft?

Dr . E . Heinrich, Sr . A . Leibowitz-Safferling, Mannheim

10:20 Uhr Kinderurologie: Wann welche Therapie beim vesikorenalen Reflux

Dr . Ch . Ziesel, Mainz

10:45 – 11:15 Uhr PAUSE und Besuch der Industrieausstellung

Moderation: T . Knoll, Sindelfingen

B . Mewißen, Fulda

E . Beck, Mannheim

11:15 Uhr Intermittierender Katheterismus – Anleitung, Patientenschulung – wie finde ich

den idealen Katheter für welche Patienten

C . Friedrich, Villingen-Schwenningen

11:40 Uhr Peniskarzinom – Häufigkeit, Ursache, Behandlungsmöglichkeiten

Prof . Dr . Ch . Schwentner, Tübingen

12:05 Uhr Operative Therapie bei IPP/Penisdeviation

Prof . Dr . S . Lahme, Pforzheim

12:30 – 14:00 Uhr PAUSE und Besuch der Industrieausstellung

14:00 Uhr Operative Therapie des Nierentumors – wann laparoskopisch, wann offen, wann

da-Vinci und wann organerhaltend?

Dr . J . Kamradt, Homburg/Saar

14:25 Uhr Verschiedene Formen der Harnableitung – OP-Techniken und pflegerische Aspekte

Dr . Th . Schnöller, Dr . F . Zengerling, Ulm

14:50 Uhr Schlüsselsituation OP-Einschleusung – wie kann ich den Patienten die Angst nehmen

St . Hanika-Mikolajetz, Frankfurt

ca . 15:30 Uhr Ausgabe der Teilnahmebescheinigungen

85


Mitgliederversammlung der Südwestdeutschen

Gesellschaft für Urologie e.V.

Ort: Plenum (Audimax), Neue Aula

Eberhard Karls Universität

Datum: Donnerstag, 7 . April 2011

Zeit: 17:30 – 18:30 Uhr

Tagesordnung: 1 . Verlesung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 14 . Mai 2010

86

2 . Eröffnung, Tagesordnung und Bericht des Präsidenten

3 . Bericht des Schriftführers / Kurzreferat des Schriftführers

4 . Bericht des Kassenführers

5 . Wahl der Kassenprüfer und Kassenprüfung

6 . Bestätigung des Präsidenten 2011/2012

7 . Wahl des Vizepräsidenten

8 . Wahl des 2 . Beirats

9 . Verschiedenes

Mitgliederversammlung des Berufsverbandes der

Deutschen Urologen Baden und Württemberg

Ort: Hörsaal 5, Neue Aula

Eberhard Karls Universität

Datum: Freitag, 8 . April 2011

Zeit: 18:00 – 18:30 Uhr


Abendveranstaltungen

Eröffnungsabend im Restaurant „Die Kelter“

Donnerstag, 7 . April 2011

Die Offi zielle Eröffnung des Kongresses erfolgt heuer

erstmals im Rahmen des Eröffnungsabends . Diesen Kongressauftakt

möchten wir mit Ihnen im Restaurant „Die

Kelter“ begehen . In den stilvoll renovierten Räumlichkeiten

der historischen Tübinger Kelter, in der bis in die 50er Jahre

aktiv Wein gekeltert wurde, erwartet Sie ein besonderes

Zusammenspiel von kreativer Küche und Architektur . Ein

DJ sorgt für die perfekte musikalische Unterhaltung .

Ort: Restaurant „Die Kelter“,

Schmiedtorstr . 17, 72070 Tübingen

Zeit: 19:30 Uhr

Kostenbeitrag: 45,00 € (inkl . 19% USt)

Eröffnungs- Prof . J . Steffens, Präsident der DGU 2011

adresse: Prof . A . Stenzl, Präsident der SWDGU 2011

Festabend im Forum des Sparkassen Carré

Freitag, 8 . April 2011

Begrüßen Sie mit uns den Frühling! Der Festabend im modernen

Ambiente des Sparkassen Carré mit kulinarischen

Genüssen und edlen Tropfen wird von den Tübinger Salonikern

musikalisch umrahmt . Lassen Sie sich zudem

von Zauberer David Pricking begeistern . Wir freuen uns

sehr, wenn Sie die frühlingshafte Atmosphäre durch farbenfrohe

Kleidung selbst mit gestalten! So schaffen wir

gemeinsam ein tolles Flair für eine unvergessliche Party .

Ort: Sparkassen Carré

Mühlbachäckerstraße 2, 72072 Tübingen

Zeit: 19:30 Uhr

Dresscode: Damen – farbenfrohe festliche Kleidung oder festlich schwarz mit bunten Accessoires

Herren – festlich mit bunter Krawatte

Kostenbeitrag: 60,00 € pro Person (inkl . 19% USt)

(Eintritt, Menü & Getränke)

40,00 € pro Person* (inkl . 19% USt)

(Eintritt, Menü & Getränke)

* Ermäßigter Tarif für Assistenten, Pfl egekräfte/Assistenzpersonal

und Studenten mit Bescheinigung .

Auf Grund der limitierten Platzzahl bitten wir für beide

Abendveranstaltungen um rechtzeitige Anmeldung.

Veranstalter der

Abendveranstaltungen:

INTERPLAN AG

87


Allgemeine Informationen

Ihre Ansprechpartner

Tagungspräsident Prof . Dr . med . Arnulf Stenzl

Universitätsklinikum Tübingen

Klinik für Urologie

Hoppe-Seyler-Str . 3

72076 Tübingen

Kongress-Sekretär Prof . Dr . med . Karl-Dietrich Sievert

E-Mail: karl .sievert@med .uni-tuebingen .de

Kongress-Sekretariat Gaby Forro

Borris Golinski

Universitätsklinikum Tübingen

Klinik für Urologie

Tel .: +49 (0) 7071 / 29 85092

Fax: +49 (0) 7071 / 29 5092

E-Mail: urologie@med .uni-tuebingen .de

Tagungsort Eberhard Karls Universität Tübingen

Neue Aula

Geschwister-Scholl-Platz

72074 Tübingen

Tagungsbüro Eberhard Karls Universität Tübingen

Öffnungszeiten Neue Aula, EG (Eingang Geschwister-Scholl-Platz)

88

Donnerstag, 7 . April 2011: 08:00 – 18:00 Uhr

Freitag, 8 . April 2011: 07:30 – 18:00 Uhr

Samstag, 9 . April 2011: 08:00 – 16:00 Uhr

Tel .: +49 (0) 7071 / 25 36 27 0

Kongressorganisation INTERPLAN

und Veranstalter der Congress, Meeting & Event Management AG

Fachausstellung Landsberger Str . 155

80687 München

Tel .: +49 (0) 89 / 54 82 34-13

Fax: +49 (0) 89 / 54 82 34-44

E-Mail: swdgu@interplan .de


Allgemeine Informationen

Teilnahmegebühren

Dauerkarten:

Mitglieder und Referenten 30,00 €

Nichtmitglieder 80,00 €

Assistenten Mitglieder 20,00 €

(mit Bescheinigung)

Assistenten Nichtmitglieder 40,00 €

(mit Bescheinigung)

Pflegekräfte/Assistenzpersonal kostenfrei

(mit Bescheinigung)

Studenten kostenfrei

(mit Bescheinigung)

Tageskarten (Do., Fr. oder Sa.):

Mitglieder 25,00 €

Nichtmitglieder 50,00 €

Nicht-urologische Facharztkollegen 25,00 €

Kurse / Workshops / Sonstiges:

Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz für Ärzte und MTRA`s, 6 .04 .2011 140,00 €

EndoSkills, 5 .4 .2011 und 6 .04 .2011 150,00 €

Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz für

medizinisches Pflege- und Assistenzpersonal, 7 .04 .2011 100,00 €

Laserschutzbelehrung, 7 .04 .2011 25,00 €

Treffpunkt Professor, 8 .04 .2011

Prof . Dr . med . Dr . h .c . Manfred Wirth* 45,00 €

Treffpunkt Professor, 9 .04 .2011

Prof . Dr . med . Fritz H . Schröder* 45,00 €

Seminar Bildgebende Systeme

UroSonographie (DEGUM/DGU), 9 .04 .2011 80,00 €

Reanimationskurs, 9 .04 .2011 25,00 €

Kostenfreie Kurse (limitierte Platzzahl):

Blick in die Zukunft – Was ist in der Pipeline?, 7 .04 .2011 kostenfrei

Hygiene (in der Praxis), 7 .04 .2011 kostenfrei

Die Haftung des Arztes in Deutschland, 8 .04 .2011 kostenfrei

Einstieg in die Palliativmedizin für Urologen, 8 .04 .2011 kostenfrei

Internetführerschein, 9 .04 .2011 kostenfrei

Abendveranstaltungen:

Do ., 7 .04 .2011 – Eröffnungsabend im Restaurant „Die Kelter“ 45,00 €

Fr ., 8 .04 .2011 – Festabend im Forum des Sparkassen Carré 60,00 €

Ermäßigter Tarif** 40,00 €

* Die neu eingeführte Veranstaltung Treffpunkt Professor bietet allen interessierten Kollegen die Möglichkeit, im direkten

Gespräch Schwerpunktthemen mit einem Experten zu diskutieren. Die Teilnehmerzahl ist pro Veranstaltung auf 10 begrenzt.

Die Einteilung erfolgt nach dem Prinzip „first come-first served“. Das Mittagessen ist in der Gebühr inklusive.

** Ermäßigter Tarif für Assistenten, Pflegeberufe/Assistenzpersonal und Studenten mit Bescheinigung

89


Allgemeine Informationen

Anmeldung

Online-Anmeldung bevorzugt unter: www .swdgu .de/2011

Es gibt folgende Fristen: Bei Anmeldung und Bezahlung bis zum 4 .03 .2011 werden Ihnen Ihre

Tagungsunterlagen im Vorfeld zugeschickt . Bei Anmeldung zwischen dem 5 .03 . – 30 .03 .2011 erhalten

Sie Ihre Unterlagen erst vor Ort . Nach dem 30 .03 .2011 ist nur noch die Anmeldung vor

Ort möglich . Als Eintrittsausweis gilt das Ihnen nach erfolgter Bezahlung mit Ihren Kongress-

Unterlagen ausgehändigte Namensschild .

Allgemeine Bedingungen / Stornierungen

Eine kostenlose Stornierung der Kongressteilnahme, der Kurse und der Abendveranstaltungen ist

bis 4 .03 .2011 möglich . Bei Stornierungen nach diesem Termin sind die vollen Gebühren zu entrichten

. Bitte beachten Sie, dass Stornierungen schriftlich an die INTERPLAN AG erfolgen müssen .

Datenschutzhinweis

Die INTERPLAN AG behandelt alle personenbezogenen Daten nach den Vorgaben des § 4 Bundesdatenschutzgesetz

. Für Ihre Anmeldung zum Kongress ist das Erheben, Speichern und Verarbeiten

Ihrer persönlichen Daten unumgänglich . Dies geschieht ausschließlich zum Zweck der Organisation

und Durchführung der Veranstaltung . Ihre Daten werden nur an Dritte weitergegeben, die

direkt in den Kongressablauf involviert sind und wenn der organisatorische Ablauf dies erforderlich

macht (Veranstalter, Hotel) . Der Gesetzgeber fordert uns auf, Ihr Einverständnis einzuholen . Wenn

wir dieses nicht erhalten, so ist die Anmeldung zu dieser Veranstaltung nicht möglich .

Hotelreservierung

Die Buchung von Hotelzimmern für die 52 . Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft der

Urologie kann online auf der Kongresshomepage www .swdgu .de/2011 über den Link zur Teilnehmerregistrierung

erfolgen . Alternativ nutzen Sie bitte das beiliegende Anmeldeformular .

INTERPLAN hat zusätzliche Kontingente in Hotels geblockt, in denen die Buchung direkt über das

jeweilige Hotel erfolgt . Detaillierte Hinweise zu weiteren Buchungsmöglichkeiten von Hotelzimmern

können online auf der Kongresshomepage unter dem Menüpunkt Hotelreservierung eingesehen

werden .

Veröffentlichung der Abstracts

Alle angenommenen Abstracts werden im April 2011 online über die Homepage www .swdgu .

de/2011 abrufbar sein . Auch während des Kongresses wird es die Möglichkeit geben, die Abstracts

an einer Internetstation online anzusehen . Mit der Einreichung eines Abstracts erklärt der Autor

sein Einverständnis zur Veröffentlichung im Internet .

Zusätzlich werden alle angenommenen Abstracts in einem Sonderheft, „Uro-Telegramm“, das

zum Kongress erscheint, veröffentlicht . Voraussetzung hierfür ist die Einhaltung der Formatvorlage

und die termingerechte Einreichung des Beitrages . Mit der Einreichung eines Abstracts erklärt

der Autor sein Einverständnis zur Veröffentlichung im Abstractband .

90


Allgemeine Informationen

Club 35

Bei der 52 . Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . soll jungen Wissenschaftlern

der Region die Möglichkeit geboten werden, ihre Arbeit zu präsentieren . Alle wissenschaftlich

tätigen Akademiker im Südwesten, die sich mit urologischer Forschung beschäftigen

und das 35 . Lebensjahr noch nicht vollendet haben, haben die Möglichkeit ihre Arbeiten in einer

10-minütigen Präsentation vorzustellen und danach mit den Zuhörern bzw . der Jury zu diskutieren

. Hauptaugenmerk wird aber nicht nur auf den Inhalt des Projektes gelegt, sondern auch auf

dessen Präsentation und Verständlichkeit . Für den Gewinner ist ein ansehnlicher Preis vorgesehen .

Die Bewertung erfolgt nach einem Punkteschema, wobei sowohl die Jury als auch die Zuhörer zu je

50% an der Bewertung und damit an der Entscheidung beteiligt sind . Die Einreichung der Beiträge

erfolgt separat und ausschließlich per E-Mail an: club35@interplan .de (Maximalgröße 10 MB)

(Bitte beachten: Voraussetzungen für die Einreichung sind Tätigkeit der letzten 12 Monate innerhalb der geographischen

Grenzen der SWDGU, Alter unter 35 Jahren, Akademischer Hochschulabschluss, Urologisches Thema) .

Industrieausstellung

Die 52 . Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . wird unterstützt durch

Sponsoren aus der Industrie, ohne deren Hilfe die Durchführung einer solchen Tagung in diesem

Format und Rahmen nicht möglich wäre . Besuchen Sie die den Kongress begleitende Industrieausstellung,

die umfassend über aktuelle Entwicklungen informiert und zum Erfahrungsaustausch

einlädt . Die Ausstellung wird offi ziell am Donnerstag, 7 . April 2011, um 12:30 Uhr im Festsaal, 1 . OG

der Neuen Aula eröffnet und ist während der Kongresstage zu folgenden Zeiten geöffnet:

Donnerstag, 7 . April 2011: 10:00 – 17:00 Uhr

Freitag, 8 . April 2011: 08:00 – 17:00 Uhr

Samstag, 9 . April 2011: 09:00 – 16:00 Uhr

Eröffnung der Industrieausstellung

Die Eröffnung der Industrieausstellung wird am Donnerstag,

7 . April 2011, 13:00 Uhr im Festsaal, 1 . OG der Neuen Aula von

Prof . Dr . med . Arnulf Stenzl, Präsident der Südwestdeutschen Gesellschaft

für Urologie, vorgenommen . Für musikalische Umrahmung

sorgt der Pianist Helge Herr .

Internetstation

Die Internetstation fi nden Sie in der Industrieausstellung im

Erdgeschoss der Eberhard Karls Universität Tübingen mit freundlicher

Unterstützung von Oceana Therapeutics Ltd .

Verpfl egung

Cateringstationen fi nden Sie zu den Pausenzeiten sowohl im Erdgeschoss

als auch im 1 . Obergeschoss in der Industrieausstellung in

der Eberhard Karls Universität Tübingen . Ferner wird es eine permanente

Cateringstation für Selbstzahler mit kleinen Snacks geben .

91


Allgemeine Informationen

CME-Zertifizierung

Die 52 . Jahrestagung der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . ist eine von der Akademie

der Deutschen Urologen in Zusammenarbeit mit der Landesärztekammer Baden-Württemberg

zertifizierte und evaluierte Veranstaltung . Die erworbenen CME-Punkte werden bundesweit

von allen Landesärztekämmern anerkannt .

Für die Tagung werden folgende CME-Punkte vergeben:

Donnerstag, 7 . April 2011: 8 Punkte Kat . A

Freitag, 8 . April 2011: 8 Punkte Kat . A

Samstag, 9 . April 2011:

Klinischer Akademie Hands-on-Kurs /

7 Punkte Kat . A

EndoSkills, 5 . & 6 .04 .2011 16 Punkte Kat . C

Aktualisierung der Fachkunde

Strahlenschutz, 6 .04 .2011 8 Punkte Kat . H

Die Teilnahmebescheinigungen für die Kongressteilnehmer werden am Tagungsbüro vor Ort

ausgegeben . Hierfür müssen die Teilnehmer täglich Ihren EFN-Barcode (auf Ihrem Fortbildungsausweis)

einscannen lassen .

Die Teilnahmebescheinigungen für die Kurse am 5 . und 6 . April 2011 werden am Ende des Kurses

vom jeweiligen Seminarleiter ausgegeben .

Evaluierung

Ein weiteres Anliegen der Akademie ist die Evaluation einzelner Fortbildungseinheiten durch die

Teilnehmer . Die Akademie wird für diverse Einzelveranstaltungen wieder maschinenlesbare Evaluationsbögen

erstellen, die Sie jeweils am Eingang zu den entsprechenden Fortbildungen von

den Hostessen erhalten .

Wir möchten Sie bitten, mit Hilfe dieser Evaluierungsbögen die Vorträge der Referenten nach

inhaltlichen, praxisrelevanten und didaktischen Kriterien zu bewerten . Die Auswertung erfolgt

elektronisch durch die Akademie .

Die Evaluierung der Veranstaltungen ist eine unverzichtbare Qualitätssicherungsmaßnahme,

um insbesondere die Akzeptanz einzelner Fortbildungsthemen und Referenten sowie die gebotene

Firmenneutralität nachvollziehen zu können . Bitte füllen Sie die Evaluationsbögen aus und

geben Sie diese am Sitzungsende bei den Hostessen ab .

92


Allgemeine Informationen

Hinweise für Präsentatoren

Posterbegehung und Präsentation

Die Poster werden in den Gängen vor Hörsaal 1 und 6 sowie im Hörsaal 4 im Erdgeschoss der

Neuen Aula ausgestellt .

Das Format des Posters darf die Maße 96 cm (Breite) und 130 cm (Höhe) nicht überschreiten, z .B .

eignet sich die Breite des Formats DIN A0 ideal .

Zu Beginn der Postersitzungen wird jeweils eine Begehung an den Posterwänden durchgeführt .

Anschließend werden einige Poster zusätzlich als Freier Vortrag in den Hörsälen 1, 5 und 6 von den

Autoren vorgestellt . In diesem Freien Vortrag sollen die wesentlichen Daten der Arbeit in 7 Minuten

zusammengefasst werden . Die Zahl der Freien Vorträge ist limitiert und der Entscheid hierüber

obliegt alleine dem wissenschaftlichen Programmkomittee des Kongresses .

Für die Posterpräsentationen 1, 2 und 3 am Donnerstag, 7 . April 2011 können die Poster am Donnerstag,

7 . April 2011 von 13:00 – 15:30 Uhr von den Autoren/innen selbst aufgehängt werden . Die

Poster der Posterpräsentationen 1, 2 und 3 müssen am Donnerstag, 7 . April 2011 von 17:30 – 18:00

Uhr abgehängt werden .

Für die Posterpräsentationen 4, 5 und 6 am Freitag, 8 . April 2011 können die Poster am Freitag, 8 . April

2011 von 10:00 – 12:30 Uhr von den Autoren/innen selbst aufgehängt werden . Die Poster der Posterpräsentationen

4, 5 und 6 müssen am Freitag, 8 . April 2011 von 14:30 – 15:00 Uhr abgehängt werden .

Für die Posterpräsentationen 7, 8 und 9 am Freitag, 8 . April 2011 können die Poster am Freitag, 8 . April

2011 von 14:30 – 15:00 Uhr von den Autoren/innen selbst aufgehängt werden . Die Poster der Posterpräsentationen

7, 8 und 9 müssen am Freitag, 8 . April 2011 von 16:30 – 18:00 Uhr abgehängt werden .

Für die Posterpräsentationen 10 und 11 am Samstag, 9 . April 2011 können die Poster am Samstag,

9 . April 2011 von 08:00 – 08:45 Uhr von den Autoren/innen selbst aufgehängt werden . Die Poster

der Posterpräsentationen 10 und 11 müssen am Samstag, 9 . April 2011 von 10:30 – 11:00 Uhr

abgehängt werden .

Für die Posterpräsentationen 12 und 13 am Samstag, 9 . April 2011 können die Poster am Samstag,

9 . April 2011 von 10:30 – 11:00 Uhr von den Autoren/innen selbst aufgehängt werden . Die Poster

der Posterpräsentationen 12 und 13 müssen am Samstag, 9 . April 2011 von 12:30 – 13:00 Uhr abgehängt

werden .

Für die Posterpräsentation 14 am Samstag, 9 . April 2011 können die Poster am Samstag, 9 . April

2011 von 12:30 – 13:15 Uhr von den Autoren/innen selbst aufgehängt werden . Die Poster der Posterpräsentation

14 müssen am Samstag, 9 . April 2011 von 15:00 – 15:30 Uhr abgehängt werden .

Poster, welche nicht durch die Posterreferenten/innen in den oben genannten Zeiträumen selbst

abgenommen werden, werden durch unser Personal abgenommen und entsorgt .

Die Posterwände sind mit den entsprechenden Posternummern gekennzeichnet . Befestigungsmaterial

sowie personelle Unterstützung stehen zur Verfügung .

Mit freundlicher Unterstützung von Dr . R . Pfleger GmbH

93


Allgemeine Informationen

Hinweise für Vortragende

Vorträge

Wir möchten darauf hinweisen, dass ausschließlich Powerpoint-Präsentationen akzeptiert werden

. MacIntosh-Präsentationen müssen im PC-Format gespeichert sein . Bitte beachten Sie, dass

Sie Ihren Vortrag bereits Ende März 2011 über das Internet hochladen können. Sie erhalten hierfür

zu gegebener Zeit eine E-Mail mit dem entsprechenden Link zu Ihrem persönlichen, passwortgeschützten

Portal sowie weitere technische Informationen . Sie müssen Ihren Vortrag dann

nicht mehr in der Medienannahme vor Ort abgeben .

Für die Einreichung Ihrer Präsentation vor Ort werden CDs, USB-Sticks o .Ä . benötigt . Alle Medien

sollten mindestens 120 Minuten vor dem jeweiligen Vortrag in der Medienannahme im 1 . Obergeschoss

in der Neuen Aula der Eberhard Karls Universität abgegeben werden . Fachkundige Mitarbeiter

stehen Ihnen dort für alle präsentationsrelevanten Fragen zur Verfügung, auch können

Sie Ihren Beitrag an entsprechenden Arbeitsplätzen nochmals überprüfen .

In den Vortragsräumen werden keine Medien angenommen . Eigene Notebooks können nicht angeschlossen

werden .

Vorträgen in den wissenschaftlichen Themensitzungen (T) steht grundsätzlich eine Präsentationsdauer

von 7 Minuten und 3 Minuten Diskussionszeit zur Verfügung . Für die Impulsvorträge

der Moderatoren der Themensitzungen (T) stehen jeweils 10 Minuten zur Verfügung .

Redezeit

Voraussetzung für einen geordneten Ablauf der Sitzungen ist ein disziplinierter Umgang mit

der Zeit . Die Referenten werden deshalb gebeten, schon bei der Planung ihres Vortrages hierauf

besonders zu achten . Bei Überschreiten der vorgesehenen Redezeit sind die Moderatoren angehalten,

die laufende Präsentation abzubrechen .

94


95

Moderatoren und Erstautoren

Alloussi, Saladin, Prof . Dr ., Eberhard-Karls Universität, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T4, T9

Alloussi, Schahnaz, Prof . Dr ., Städt . Krankenhaus Neunkirchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T7, SchlussS

Altwein, Jens E ., Prof . Dr ., Chirurgische KIinik München-Bogenhausen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T11, T12

Amend, Bastian, Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . LiveOP, T4, T7

Aufderklamm, Stefan, Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T2, T13

Bamberg, Michael, Prof . Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P4

Bartsch, Georg, PD Dr ., Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T2

Bayas, Antonio, PD Dr ., Zentralklinikum, Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sympo Allergan

Beck, Erna, Universitätklinikum Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pflege

Becker, Christoph, Dr ., Medizinische Klinik 1 – Zentrum für Molekulare Entzündungs-

und Tumorforschung, Erlangen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AuF

Bedke, Jens, Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . LiveOP, Pipeline, T5, P6

Behmenburg, Klaus-Michael, Dr ., Leonberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P1

Benz, Martin, Prof . Dr ., Städtisches Klinikum Karlsruhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Palliativ

Bock, Thomas, Ammerbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ShB Blasenkrebs

Bolenz, Christian, Dr ., Universitätsmedizin Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T6, T9

Bonkat, Gernot, Dr ., Universitätsspital Basel, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Brehmer, Jörg, MedicoRisk GbR, Heilbronn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Haftung

Breul, Jürgen, Prof . Dr ., Lorettokrankenhaus, Freiburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P5, Sympo Amgen

Briel, Christoph, Universität Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T4

Bubeck, Jürgen, Dr ., Urologische Praxis Illertissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T7

Buck, Gerhard, Dr ., Albstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P1

Burger, Maximilian, PD Dr ., Caritas-Krankenhaus St . Josef, Regensburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AuF

Bütow, Zentia, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T11

Christmann, Susanne, HSK – Dr . Horst Schmidt Klinik, Wiesbaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Claussen, Claus D ., Prof . Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P7

Colleselli, Daniela, Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T3

Dari, Mustapha, Dr ., Ortenau Klinikum, Offenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T4

Debus, Jürgen, Prof . Dr ., Universitätsklinik Heidelberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P4

Deger, Serdar, Prof . Dr ., Paracelsus-Krankenhaus Ruit, Ostfildern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Dern, Peter, Dr ., Lorettokrankenhaus, Freiburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Dilk, Olaf, Dr ., SHG-Kliniken Völklingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T12

Djakovic, Nenad, Dr ., Mühldorf/Inn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .LiveOP, P3

Eichel, Robert, Dr ., Städtisches Klinikum, Neunkirchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T7

El Idrissi, Rachid, Main-Kinzig-Kliniken gGmbH, Gelnhausen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Engels, Christina Luise, Städtisches Klinikum Karlsruhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Feil, Gerhard, Dr ., Eberhard-Karls Universität, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T4

Fend, Falko, Prof . Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T6

Feyerabend, Susan, Dr ., Universität Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Frankenschmidt, Alexander, PD Dr ., Chirurgische Universitätsklinik Freiburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P3

Frauscher, Ferdinand, Prof . Dr ., Univ . Klinik für Radiologie, Innsbruck, Österreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sono

Frees, Sebastian, Urologische Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T10

Friedrich, Christine, Schwarzwald-Baar Klinikum, Villingen-Schwenningen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pflege

Fritsch, Helga, Prof . Dr ., Sektion für Klinisch-Funktionelle Anatomie, Innsbruck, Österreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P2

Frohme, Carsten, Dr ., Philipps-Universität Marburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T7

Frohneberg, Detlef, Prof . Dr ., Städtisches Klinikum Karlsruhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Sympo GE, T5

Gakis, Georgios, Dr ., Eberhard-Karls Universität, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T6, T12

Gerwe, Martin, Dr ., Ipsen Pharma GmbH, Ettlingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pipeline

Gib, Roland, Städtisches Klinikum, Neunkirchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Göth, Martin, Südwestdeutsches Tumorzentrum CCC Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ShB Blasenkrebs

Götz, Tobias, Dr ., Ortenau Klinikum, Offenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T4


96

Groh, Reinhard, Dr ., Ortenau Klinikum, Offenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T4

Gross, Oliver, Dr ., Universitätsspital Zürich, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T7

Haas, Helmut, Prof . Dr ., Heppenheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . AFF, P1, Club35

Haas, Jürgen, Prof . Dr ., KKH Reutlingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Hach, Carolin Eva, Dr ., Universität des Saarlandes, Homburg/Saar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T11

Häcker, Axel, Prof . Dr ., Urologische Universitätsklinik Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P2

Haferkamp, Axel, Prof . Dr ., Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AFF, P6

Hamdy, Freddie, Prof . Dr ., John Radcliffe Hospital, Headington, Oxford, Großbritannien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P5

Hampel, Christian, PD Dr ., Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Univ . Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AFF, T7

Hanika-Mikolajetz, Stefanie, Krankenhaus Nordwest, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege

Harrer, Katrin, Klinikum Sindelfingen-Böblingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T5, T8

Hartinger, Jeremias, Philipps-Universität Marburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T12

Hatzinger, Martin, Dr ., Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T4

Hauschild, Eveline, Dr ., HELIOS Klinik Blankenhain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T12

Heckl, Stefan, PD Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T13

Herrmann, Anne Katrin, Dr ., Markus-Krankenhaus, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T7

Hegele, Axel, Dr ., Philipps-Universität Marburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T9, T10

Heinrich, Elmar, Dr ., Universitätsmedizin Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T13, Plege

Heinzel, Oliver, Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Reanimation

Heinzelbecker, Julia, Universitätsmedizin Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T2, T5

Helpap, Burkhard, Prof . Dr ., HBH-Kliniken, Singen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T2

Heni, Martin, Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T13

Herz, Klaus, Strahlenschutz, UKT, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SSK Ä&P

Hieronymi, Susanne, Krankenhaus Nordwest, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pflege

Hoffmann, Eva, GPR-Klinikum, Rüsselsheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T12

Höfner, Thomas, Dr ., HI-STEM gGmbH, Heidelberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T13

Honeck, Patrick, Dr ., Klinikum Sindelfingen-Böblingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Horsch, Reinhold, Prof . Dr ., Klinikum Offenburg, Offenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P5

Hoyme, Udo, Prof . Dr ., HELIOS Klinikum Erfurt GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sympo Strathmann

Huber, Séverine, Dr ., Eberhard-Karls Universität, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T1, T6

Hugo, Cornelia, Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hygiene

Humke, Ulrich, Prof . Dr ., Katharinenhospital, Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P6

Ikinger, Uwe, Prof . Dr ., Heidelberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T3

Jäger, Wolfgang, Dr ., Universitätsmedizin Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T10

Janssen, Martin, Universitätskliniken, Homburg/Saar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T10, T14

Jeglitsch, Michael, Dr ., GlaxoSmithKline GmbH & Co .KG, München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pipeline

Jessen, Jan Peter, Dr ., Klinikum Sindelfingen-Böblingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T1, T4, T8

John, Hubert, Prof . Dr ., Kantonsspital Winterthur, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T12

Kabbani, Waddah, Dr ., Ärztezentrum Bad Camberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T3

Kadner, Gregor, Dr ., Klinikum am Steinenberg, Reutlingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T1

Kälble, Tilmann, Prof . Dr ., Klinikum Fulda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AFF, LiveOP, P8, Pflege

Kamradt, Jörn, Dr ., Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege

Karsch, Johannes, Dr ., Lorettokrankenhaus, Freiburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T4

Keilberth, Mathias Philip, Dr ., Bundeswehrkrankenhaus Ulm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Keller, Klaus-Dieter, Dr ., Strahlenschutz, UKT, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SSK Ä&P

Kleinschmidt, Klaus, Prof . Dr ., Dr .-Horst-Schmidt Kliniken, Wiesbaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . AFF, P3, SchlussS

Kliesch, Sabine, Prof . Dr ., Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie, Münster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sono

Knoll, Thomas, Prof . Dr ., Klinikum Sindelfingen-Böblingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AFF, T1, Sympo Astellas,Pflege

Kohns, Heiko, Klinikum Sindelfingen-Böblingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T12

Köhrmann, Kai Uwe, Prof . Dr ., Theresien Krankenhaus, Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P7

Kopper, Bernd, Dr ., Universitätskliniken, Homburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T10

Kranzbühler, Benedikt, Universitätsspital Zürich, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T7

Krombach, Patrick, Dr ., Universitätsklinikum Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . LiveOP

Moderatoren und Erstautoren


97

Kruck, Stephan, Dr ., Universität Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AuF, T9

Kuczyk, Markus, Prof . Dr ., Medizinische Hochschule Hannover . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P4

Kuntz, Rainer, Prof . Dr ., Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pipeline

Kuru, Timur, Dr ., Universitätsklinik Heidelberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Kurzidim, Sarah, Siloah St .Trudpert Klinikum, Pforzheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T11

Lahme, Sven, PD Dr ., Siloah St .Trudpert Klinikum, Pforzheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T9, Pflege

Laible, Volker, Dr ., Diakonie Klinikum Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AFF, T11

Leendertz, Svea, Dr ., Theresien Krankenhaus, Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Leibowitz-Safferling, Angelika, Universitätsklinikum Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pflege

Lein, Michael, Prof . Dr ., Klinikum Offenbach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P5

Lenherr, Oliver, Siloah St .Trudpert Klinikum, Pforzheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T2

Leyh, Herbert, Prof . Dr ., Klinikum Garmisch-Partenkirchen GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .GeSRU

Libich, Christiane, Dr ., GPR-Klinikum, Rüsselsheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Ludt, Friederieke, Philipps-Universität Marburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T4

Lutz, Klaus, Dr ., Böblingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . LiveOP

Markart, Patrick, Dr ., St .Gallen, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T3, T12

Martinschek, Andreas, Dr ., Universitätsmedizin Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T11, T12

Matter, Anton, Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Laserschutz

Mayer, Frank, PD Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P7

Meilinger, Michael, Dr ., Universitätsklinikum Ulm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .GeSRU

Mercy, Philipp, Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T9

Merseburger, Axel S ., PD Dr ., Medizinische Hochschule Hannover . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T9

Mewißen, Beate, Klinikum Fulda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pflege

Michel, Maurice Stephan, Prof . Dr ., Universitätsklinikum Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AFF, Sympo GE,

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Sympo Astellas, Sympo Amgen

Molitor, Dietmar, Prof . Dr ., Vinzentius-Krankenhaus, Landau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T13

Müller, Alexander, Dr ., Universitätsspital Zürich, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Mundhenk, Jens, Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EndoSkills, T2, T9

Muth, Mathias, Dr ., Novartis Pharma GmbH, Nürnberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pipeline

Nowak, Peter, Universitätsmedizin Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T3

Ober, Philipp, Dr ., Siloah St .Trudpert Klinikum, Pforzheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T1

Ohlmann, Carsten-Henning, Dr ., Universität des Saarlandes, Homburg/Saar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Osmonov, Daniar, Dr ., Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Kiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T11

Pelzer, Alexandre, Dr ., Universitätsmedizin Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T2, Sono

Petkova, Neli, Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T13

Petrik, Manfred, Dr ., Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e .V ., Bonn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ShB Blasenkrebs

Phan, Dinh Nguyen, Dr ., Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T1

Piper, Florian, Ortenau Klinikum, Offenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Potempa, Dirk M ., Dr ., Garmisch-Partenkirchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Internet

Poyet, Cédric, Dr ., Universitätsspital Zürich, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T2, T9

Rassweiler, Jens, Prof . Dr ., SLK Kliniken Heilbronn GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .LiveOP, Sympo GE

Rauch, Steffen, Dr ., Klinikum Fulda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T2

Regauer, Sigrid, Prof . Dr ., Medizinische Universität Graz, Österreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Reichl, Karin, TBWA + Werbeagentur GmbH, Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Club35

Reinhardt, Carsten, Dr ., Immatics biotechnologies GmbH, Martinsried/Planegg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pipeline

Reiter, Michael, Dr ., Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pflege

Renninger, Markus, Dr ., Universitätsklinik für Urologie, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T9

Renz, Monika, Strahlenschutz, UKT, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . SSK Ä&P

Reuter, Matthias, Dr ., Urologie am KOK, Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T1, T11

Rieken, Malte, Dr ., Universitätsspital Basel, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T7

Riska, Peter, Dr ., Klinikverbund Südwest, Kliniken Nagold . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T2

Moderatoren und Erstautoren


98

Ritter, Manuel, Dr ., Universitätsmedizin Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T3

Roos, Frederik, Dr ., Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Univ . Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Rosenberger-Heim, Sandra, Klinikum Fulda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pflege

Saar, Matthias, Dr ., Universität des Saarlandes, Homburg/Saar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T12

Salm, Silvia, Dr ., Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T4

Scheel, Birgit, Dr ., CureVac GmbH, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pipeline

Scheel-Walter, Hans-Gerhard, Dr ., Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P3

Schilling, David, Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .EndoSkills, LiveOP,

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Sympo Sanofi, GeSRU, T11

Schlemmer, Heinz-Peter, Prof . Dr ., Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T3

Schmelz, Hans-Ulrich, Prof . Dr ., Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .GeSRU

Schmid, Hans-Peter, Prof . Dr ., Kantonspital St . Gallen, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T13

Schmidt, Stefanie, Dr ., Klinikum Darmstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T12

Schmitt, Christina, Klinikum Fulda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T11

Schmitz-Dräger, Bernd Jürgen, Prof . Dr ., EuromedClinic GmbH, Fürth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ShB Blasenkrebs, P8

Schneider, Meike, Dr ., Urologische Universitätsklinik Heidelberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T12

Schneider, Andreas, Dr ., Krankenhaus Gelnhausen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Internet

Schnöller, Thomas, Dr ., Universitätsklinikum Ulm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege

Schöne, Sabrina, Dr ., Krankenhaus Hetzelstift, Neustadt/Weinstraße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .GeSRU

Schöne, Markus, Dr ., Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T1

Schöppler, Gita, Dr ., Universitätsklinikum Mannheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T10

Schrader, Andreas Jan, Prof . Dr ., Universitätsklinikum Ulm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Schrader, Mark, Prof . Dr ., Universität Ulm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AFF, Sympo Astellas, Sympo Sanofi,

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P7, Sympo Amgen

Schröder, Fritz H ., Prof . Dr ., Erasmus MC, Universitair Medisch Centrum Rotterdam, Niederlande . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P5, TP Prof

Schröder, Peter, Selbsthilfe-Bund Blasenkrebs e .V ., Mühlheim/Ruhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ShB Blasenkrebs

Schröder, Annette, PD Dr ., Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T10

Schröppel, Klaus, Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hygiene

Schroeter, Frank, Dr ., Urologische Gemeinschaftspraxis, Karlsruhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Palliativ

Schultz, Wolfgang, Prof . Dr ., Universiätsklinikum Düsseldorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AuF

Schultz-Lampel, Daniela, Prof . Dr ., Schwarwald-Baar Klinikum, Villingen-Schwenningen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P2, GeSRU

Schwentner, Christian, Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .LiveOP, T2, T6,

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ShB Blasenkrebs, P7, Pflege

Seibold, Jörg, Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .LiveOP, T10

Selbherr, Dominik, Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T11

Siemer, Stefan, Prof . Dr ., Universitätsklinikum, Homburg/Saar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P6

Sievert, Karl-Dietrich, Prof . Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . LiveOP, Sympo Allergan,

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P2, T4, Club35, T11

Simonis, Kathrin, Philipps-Universität Marburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T11

Sohn, Michael, Prof . Dr ., Markus-Krankenhaus, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Stastny, Matthias, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T1

Steffens, Joachim, Prof . Dr ., St . Antonius-Hospital Eschweiler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P6

Stein, Raimund, Prof . Dr ., Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Univ . Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . AFF, P3

Steiner, Roland, Dr ., Klinikum Sindelfingen-Böblingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T6

Stenzl, Arnulf, Prof . Dr ., Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .EndoSkills, AFF, LiveOP, Pipeline,

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ShB Blasenkrebs, P8, SchlussS, Pflege

Stöckle, Michael, Prof . Dr ., Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AFF, P4

Studer, Urs E ., Prof . Dr ., Universitätsklinik Inselspital, Bern, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P8

Teltschik, Barbara, Dr ., Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P1

Thomas, Christian, Dr ., Vancouver Prostate Centre, Vancouver, Kanada . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T13

Thüroff, Joachim, Prof . Dr ., Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P2

Tirsar, Lenuta, Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T6

Todenhöfer, Tilman, Dr ., Eberhard-Karls Universität, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T9, T12, T13

Uhthoff, Holger, Dr ., Urologische Gemeinschaftspraxis Speyer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .GeSRU

Moderatoren und Erstautoren


Moderatoren und Erstautoren

Vaegler, Martin, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T4

Vahlensieck, Winfried, PD Dr ., Klinikum Wildtal, Bad Wildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sympo Strathmann

Vöge, Dominik, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T14

Vogt, Thomas, Dr ., Diakonie Klinikum Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T3

Volkenandt, Matthias, Prof . Dr ., Ludwig-Maximilians-Universität, München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Sympo Ipsen

Volkmer, Björn, Prof . Dr ., Klinikum Kassel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ICD

Völter, Dieter, Prof . Dr ., Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T1

Walschburger-Zorn, Karin, Städtisches Klinikum Karlsruhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T12

Weber, Matthias, Dr ., Karlsruhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T8

Weckermann, Dorothea, Prof . Dr ., Klinikum Augsburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sympo Amgen

Wedel, Steffen, Dr ., Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T13

Weiß, Horst, KARL STORZ GmbH & Co . KG, Tuttlingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hygiene

Wendt-Nordahl, Gunnar, Dr ., Klinikum Sindelfingen-Böblingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T7, T8

Werther, Maren, Dr ., Eberhard-Karls Universität, Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T10

Wetterauer, Ulrich, Prof . Dr ., Chirurgische Universitätsklinik Freiburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AFF, LiveOP, T14

Wiesner, Christoph, PD Dr ., Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sono

Wilbert, Dirk, Prof . Dr ., Spital Linth, Uznach, Schweiz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T8

Willer, Brigitte, Dr ., Kontinzentrum Südwest (KSW), Villingen-Schwenningen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Sympo Allergan

Wimmer, Matthias, Dr ., Ortenau Klinikum, Offenburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T9

Wiontzek, Michael, SHG Blasenkrebs-Harninkontinenz, Pfullendorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ShB Blasenkrebs

Wirth, Manfred, Prof . Dr ., Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .P4, TP Prof,

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Sympo Sanofi, P8

Wischnack, Mee-Na, Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T10

Witstruk, Marc, Universitätsklinikum Tübingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T6

Witzsch, Ulrich, Dr ., Krankenhaus Nordwest, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P1, T11, Internet

Wotzka, Carola, Diakonie Klinikum Stuttgart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T5

Wrzol, Rafael, Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Pflege

Wullich, Bernd, Prof . Dr ., Urologische Universitätsklinik im Waldkrankenhaus St . Marien, Erlangen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .AuF

Zengerlin, Friedemann, Dr ., Universitätsklinikum Ulm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege

Ziesel, Christopher, Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Univ . Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pflege

Zimmermanns, Volker, Dr ., Siloah St .Trudpert Klinikum, Pforzheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T8

Zumbé, Jürgen, PD Dr ., Klinikum Leverkusen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Sympo GE, Sono

Zwergel, Thomas, Prof . Dr ., SHG-Kliniken Völklingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Internet

Legende:

AFF: Akademie Frühjahrsforum

AuF: Arbeitsgruppe urologische Forschung

Haftung: Die Haftung des Arztes in Deutschland

Hygiene: Seminar Hygiene (in der Praxis)

ICD: Projekt ICD-11: DRG-System der Zukunft

Internet: Seminar Internetführerschein

Laserschutz: Laserschutzbelehrung

Palliativ: Praxisseminar Einstieg in die Palliativmedizin für Urologen

Pflege: Fortbildungsveranstaltung für urologische Assistenz- und Pflegeberufe

Pipeline: Seminar Blick in die Zukunft – Was ist in der Pipeline?

Reanimation: Reanimationskurs

SchlussS: Schlusssitzung

ShB Blasenkrebs: Patientenforum Selbsthilfe Blasenkarzinom

Sono: Seminar Bildgebende Systeme UroSonographie

SSK Ä: Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz für Ärzte und MTRA’s

SSK P: Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz für medizinisches Pflege- und Assistenzpersonal

Sympo: Satellitensymposium

TP Prof: Treffpunkt Professor

99


Ausstellerverzeichnis Stand bei Drucklegung

Firma Stand-Nr. Bereich

A .M .I . Deutschland GmbH 1 .19 Erdgeschoss

AIR LIQUIDE Medical GmbH 1 .21 Erdgeschoss

Akademie der Deutschen Urologen 1 .36 Erdgeschoss

Alere GmbH 1 .03 Erdgeschoss

American Medical Systems Deutschland GmbH (AMS) 1 .41 Erdgeschoss

Amgen GmbH 2 .13 1 . Obergeschoss

APOGEPHA Arzneimittel GmbH 2 .05 1 . Obergeschoss

AST Advanced Shockwave Technology GmbH 1 .33 Erdgeschoss

Astellas Pharma GmbH 2 .06 1 . Obergeschoss

Bayer Vital GmbH 1 .00 Erdgeschoss

biolitec AG 1 .02 Erdgeschoss

bioMérieux Deutschland GmbH 2 .14 1 . Obergeschoss

B-K Medical GmbH 2 .15 1 . Obergeschoss

BMT Braun 1 .44 Erdgeschoss

Boston Scientific GmbH 1 .38 Erdgeschoss

Coloplast GmbH 1 .27 Erdgeschoss

Covidien Deutschland GmbH 1 .12 Erdgeschoss

Deutsche Kontinenz Gesellschaft e .V . 1 .37 Erdgeschoss

Dornier MedTech Europe GmbH 2 .11 1 . Obergeschoss

Dr . F . Köhler Chemie GmbH 2 .12 1 . Obergeschoss

Dr . R . Pfleger GmbH 2 .04 1 . Obergeschoss

ERBE Elektromedizin GmbH 1 .45 Erdgeschoss

Ethicon Products / Ethicon Endo-Surgery 1 .16 Erdgeschoss

EuroMedical GmbH 2 .18 1 . Obergeschoss

FARCO-PHARMA GMBH 2 .07 1 . Obergeschoss

Fresenius Kabi Deutschland GmbH 1 .32 Erdgeschoss

G . Pohl-Boskamp GmbH & Co . KG 1 .15 Erdgeschoss

GE HEALTHCARE 2 .23 1 . Obergeschoss

Gen-Probe Deutschland GmbH 1 .01 Erdgeschoss

GlaxoSmithKline GmbH & Co . KG 2 .02 1 . Obergeschoss

Guerbet GmbH 2 .28 1 . Obergeschoss

HEXAL AG 1 .18 Erdgeschoss

Hitachi Medical Systems GmbH 1 .22 Erdgeschoss

HITADO GmbH 1 .35 Erdgeschoss

Hollister Incorporated Germany 1 .04 Erdgeschoss

IMP Innovative Medical Produkte Handelsgesellschaft mbH 1 .43 Erdgeschoss

Internetcafé 1 .31 Erdgeschoss

Intuitive Surgical 1 .29 Erdgeschoss

Ipsen Pharma GmbH 2 .03 1 . Obergeschoss

100


Ausstellerverzeichnis Stand bei Drucklegung

Firma Stand-Nr. Bereich

Kliniken Hartenstein Bad Wildungen 2 .31 1 . Obergeschoss

Laborie Medical Europe Ltd . 1 .09 Erdgeschoss

Lilly Deutschland GmbH 2 .22 1 . Obergeschoss

LISA Laser products 1 .40 Erdgeschoss

Lumenis 1 .28 Erdgeschoss

M .C .S . ConPharm AG 2 .29 1 . Obergeschoss

medac GmbH 1 .05 Erdgeschoss

MediClin Staufenburg Klinik 2 .30 1 . Obergeschoss

Medtronic GmbH 1 .11 Erdgeschoss

Merckle Recordati GmbH 1 .06 Erdgeschoss

Mides GmbH 1 .14 Erdgeschoss

MSD SHARP & DOHME GmbH 1 .23 Erdgeschoss

Nicolai GmbH 2 .09 1 . Obergeschoss

Novartis Pharma GmbH 1 .17 Erdgeschoss

Oceana Therapeutics Limited 1 .31 Erdgeschoss

OLYMPUS DEUTSCHLAND GMBH 1.26 Erdgeschoss

Oncura GmbH 2 .23 1 . Obergeschoss

OptiMed Medizinische Instrumente GmbH 1 .10 Erdgeschoss

ORION PHARMA GMBH 2 .08 1 . Obergeschoss

Pfizer Pharma GmbH 1 .39 Erdgeschoss

Pharm – Allergan GmbH 2 .16 1 . Obergeschoss

Pierre Fabre Pharma GmbH 1 .25 Erdgeschoss

PNN Medical AS 1 .30 Erdgeschoss

Roche Pharma AG 1 .07 Erdgeschoss

Rottapharm | Madaus GmbH 2 .19 1 . Obergeschoss

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH 2 .24 1 . Obergeschoss

Siemens AG Healthcare Sector 2 .17 1 . Obergeschoss

Speciality European Pharma GmbH 1 .13 Erdgeschoss

StarMedTec GmbH 1 .20 Erdgeschoss

Storz Medical AG 2 .21 1 . Obergeschoss

Karl Storz GmbH & Co . KG 2 .20 1 . Obergeschoss

Strathmann GmbH & Co . KG 2 .27 1 . Obergeschoss

Takeda Pharma GmbH 2 .01 1 . Obergeschoss

Teleflex Medical GmbH 1 .08 Erdgeschoss

tic Medizintechnik GmbH & Co . KG 1 .24 Erdgeschoss

UROMED Kurt Drews GmbH 1 .34 Erdgeschoss

Urotech GmbH 2 .10 1 . Obergeschoss

uroVision GmbH 2 .25 1 . Obergeschoss

Richard Wolf GmbH 2 .26 1 . Obergeschoss

101


Ausstellerplan (Erdgeschoss) Stand bei Drucklegung

102

1.39

1.38

1.37

1.40

Hörsaal 1

P

O

S

T

E

R

1.41

1.36

1.42

1.35

1.43

1.34

1.44

1.01 1.02 1.03 1.04

1.00

Registrierung

1.33

1.45

1.31

@

1.32

1.05 1.06 1.07

EINGANG

1.28 1.29 1.30

1.14

1.08 1.09 1.10 1.11 1.12 1.13

Taschenausgabe

1.15

1.27

Garderobe

1.16

1.26

1.17

Hörsaal 2

1.25

1.18

1.19

1.24

1.20

1.23

1.21

Poster

1.22

Hörsaal 5 Hörsaal 6

Poster/

Hörsaal 4


Ausstellerplan (1. Obergeschoss) Stand bei Drucklegung

Kleiner

Senat

Audimax

(Plenum)

Großer Senat Medienannahme

2.20

2.30

2.29

2.28

2.27

2.26

2.25

2.21

2.24

2.23

2.22

2.31

2.18

2.19

2.06 2.07

2.05

2.04

2.01 2.02

2.17

2.16

2.15

2.03

2.14

2.08

2.09

2.10

2.11

2.12

2.13

Hörsaal 9

Hörsaal 10

103


Sponsoren Stand bei Drucklegung

Im Namen der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . bedanken wir

uns herzlich bei folgenden Sponsoren für Ihre freundliche Unterstützung:

104

Oceana

T h e r a p e u t i c s , I n c.

Amgen GmbH

Astellas Pharma GmbH

Biotest AG

Dr . R . Pfleger GmbH

Farco-Pharma GmbH

Fresenius Kabi Deutschland GmbH

GE Healthcare Buchler GmbH & Co . KG

Ipsen Pharma GmbH

Oceana Therapeutics Ltd .

Olympus Deutschland GmbH

Pharm Allergan GmbH


Sponsoren Stand bei Drucklegung

Sanofi Aventis Deutschland GmbH

Strathmann GmbH & Co . KG

Takeda Pharma GmbH

Urotech GmbH

Vento GmbH

105


Anfahrt zum Universitätsklinikum Tübingen

Adresse: Universitätsklinikum Tübingen, Crona

Hoppe-Seyler-Str . 3

72076 Tübingen

Parkmöglichkeiten: Parkhaus Crona, P4

106

© Universitätsklinikum Tübingen


Anfahrt zum Universitätsklinikum Tübingen

107

© Universitätsklinikum Tübingen


Anfahrt zur Neuen Aula,

Eberhard Karls Universität Tübingen

Anfahrt über die

Autobahn:

Von Stuttgart aus fah ren Sie

auf die Bundesstraße B 27 .

Anschließend fahren Sie auf

die Autobahn A8 Richtung

München . Bei der Ausfahrt

Richtung Böblingen / Dettenhausen

/ Tübingen Universität

fahren Sie ab auf

die Landstraße L 1208 . Nach

ca . 2 km biegen Sie über die

Wilhelmstraße links ab auf

den Nordring und folgen der

Beschilderung Richtung Universität

Tübingen .

Von Karlsruhe aus erreichen

Sie die Stadt Tübingen

über die Autobahn A8 Richtung

Stuttgart .

Bei der Ausfahrt Stuttgart-Möhringen nehmen Sie die Ausfahrt und folgen der B 27 Richtung

Tübingen / Reutlingen / Filderstadt . Folgen Sie ca . 30 km dem Straßenverlauf bis zur Ausfahrt

Böblingen / Dettenhausen / Tübingen-Universität . Anschließend folgen Sie der Beschilderung

Richtung Universität Tübingen .

Seit März 2008 gibt es in Tübingen eine Umweltzone . Das bedeutet, dass weite Teile der Tübinger Innenstadt für

Fahrzeuge ohne grüne, gelbe oder rote Feinstaubplakette tabu sind .

Parkmöglichkeiten:

Umliegende öffentliche Parkhäuser (kostenpflichtig):

Parkhaus Brunnenstraße (Brunnenstraße 29)

Parkhaus König (Rümelinstraße)

Parkplatz Technisches Rathaus (Brunnenstraße)

Parkplatz Kupferbau (Gmelinstraße): Auf diesem Parkplatz sind für die Besucher und Aussteller des

SWDGU-Kongresses 2011 in limiterter Anzahl kostenfreie Parkmöglichkeiten vorhanden .

Nah-, Regional- und Fernverkehr:

Tübingen ist über Stuttgart in ca . 55 Minuten mit dem ICE zu erreichen .

Vom Hauptbahnhof erreichen Sie die Universität mit dem Bus, Haltestelle: Tübingen Uni, Neue Aula .

Von dort sind es nur noch wenige Meter zu Fuß .

108


© Motiv: Pressefoto Eckhardt / Bildbearbeitung: J. Stahr

V o r a n k ü n d i g u n g

53. Jahrestagung der

Südwestdeutschen

Gesellschaft für

Urologie

21. – 23. Juni 2012

Kurhaus Wiesbaden

Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. med. Klaus Kleinschmidt

HSK/Dr. Horst-Schmidt-Kliniken,

Wiesbaden

Kongressorganisation:

INTERPLAN AG

www.swdgu.de/2012


Spezialangebot der Deutschen Bahn

Grüner geht’s nicht:

Mit der Bahn ab 99,– Euro CO2-frei zum

52 . Jahreskongress der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V .

Mit dem Angebot der INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG und der Deutschen

Bahn können Sie beim Besuch des 52 . Jahreskongresses der Südwestdeutschen Gesellschaft für

Urologie e .V . sparen! Steigen Sie ein und profitieren Sie von attraktiven Preisen und Konditionen .

Wir machen Sie zum Umweltschützer: Ihre An- und Abreise mit dem Veranstaltungsticket zum 52 .

Jahreskongress der Südwestdeutschen Gesellschaft für Urologie e .V . ist komplett CO2-frei . Die für Ihre

Reise benötigte Energie wird ausschließlich aus deutschen erneuerbaren Energiequellen bezogen .

Der Preis für Ihr Veranstaltungsticket zur Hin- und Rückfahrt*

nach Tübingen beträgt:

110

• 2. Klasse 99,– Euro

• 1. Klasse 159,– Euro

Ihre Fahrkarte gilt für den Reisezeitraum vom 05. bis

11. April 2011 .

Buchen Sie Ihre Reise telefonisch unter der Service-Nummer

+49 (0)1805 - 31 11 53** mit dem Stichwort: Interplan

und halten Sie Ihre Kreditkarte zur Zahlung bereit .

Ihre Preisvorteile gegenüber dem Normalpreis in der 2. Klasse***:

z.B. auf der Strecke

(Hin- und Rückfahrt)

Normalpreis Preis

Veranstaltungsticket

Preisvorteil

Berlin Tübingen 258 € 99 € 159 €

Hannover Tübingen 238 € 99 € 139 €

Jena Tübingen 194 € 99 € 95 €

Frankfurt/M . Tübingen 130 € 99 € 31 €

Wir wünschen Ihnen gute Reise mit der Deutschen Bahn!

In Kooperation mit

* Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage . Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht . Umtausch und

Erstattung vor dem 1 . Geltungstag 15 €, ab dem 1 . Geltungstag ausgeschlossen . Gegen einen Aufpreis von 20 €

sind auch vollflexible Fahrkarten (ohne Zugbindung) für die Reisetage Montag bis Donnerstag erhältlich .

** Die Hotline ist Montag bis Samstag von 8:00 – 21:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 14 Cent pro Minute

aus dem deutschen Festnetz, maximal 42 Cent pro Minute aus den Mobilfunknetzen .

*** Preisänderungen vorbehalten . Angaben ohne Gewähr .


Inserentenverzeichnis

Farco-Pharma GmbH, 50670 Köln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 . Umschlagseite

GlaxoSmithKline GmbH & Co . KG, 80339 München . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 . Umschlagseite

Olympus Deutschland GmbH, 20097 Hamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Roche Pharma AG, 79630 Grenzach-Wyhlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

KARL STORZ GmbH & Co . KG, 78532 Tuttlingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

Richard Wolf GmbH, 75434 Knittlingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

111


Für Ihre Notizen

112


Impressum

Wissenschaftliche Leitung Prof . Dr . Arnulf Stenzl

Universitätsklinikum Tübingen

Klinik für Urologie

Hoppe-Seyler-Str . 3

72076 Tübingen

Kongressorganisation INTERPLAN

Congress, Meeting & Event Management AG

Landsberger Str . 155

80687 München

Telefon: +49 (0)89-548234-0

Telefax: +49 (0)89-548234-44

E-Mail: info@interplan .de

www .interplan .de

Verlag, Satz und Layout WECOM Gesellschaft für Kommunikation mbH & Co . KG

Lerchenkamp 11

31137 Hildesheim

Telefon: +49 (0)5121-20666-0

Telefax: +49 (0)5121-20666-12

E-Mail: info@wecom .org

www .wecom .org

Der Verlag übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit der

Angaben.


Instillagel®

Lidocain & chlorhexidin

Endosgel®

chlorhexidin

Sterile Gleitgele in steriler Verpackung

Farco-Pharma

Im Dienste der Urologie

2WI

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine