BAUVERTRÄGE Bauaufträge im Inland realisiert man meist ... - prb.at

prb.at
  • Keine Tags gefunden...

BAUVERTRÄGE Bauaufträge im Inland realisiert man meist ... - prb.at

12 // MARKT30 sec.// F.I.D.I.C. Finanzierung und InstitutionenDas ist vor allem für Aufträge wichtig, die von der Weltbank und anderen multilateralen Entwicklungsbanken(EBRD) bzw. der Europäischen Union (ISPA) finanziert werden. Viele nationaleund multilaterale Entwicklungsbanken empfehlen F.I.D.I.C.-Vertragswerke im Rahmen ihrerKredit- und Vergabebedingungen (siehe z. B. die SBDW der Weltbank). Solche Aufträge werdendaher regelmäßig auf der Grundlage von F.I.D.I.C.-Vertragsbedingungen ausgeschrieben undabgewickelt. F.I.D.I.C.-Vertragswerke haben als Teil der Vergabebedingungen für Entwicklungshilfeprojekte,vor allem in Afrika und Asien, große Bedeutung gewonnen. Aber auch die EuropäischeUnion und andere Einrichtungen empfehlen für die von ihnen geförderten Vorhabendiese Vertragsbedingungen. In vielen Teilen Osteuropas, Afrikas und Asiens ist F.I.D.I.C. daherStandard für Straßenbau, Dammbau etc. Genutzt wird insoweit das F.I.D.I.C.-Red Book (Aufmaß-und Einheitspreisvertrag). In manchen Regionen (Osteuropa) und manchen Ländern (z. B.Dubai, Vietnam, Abu Dhabi, Qatar, Rumänien) werden inzwischen regelmäßig F.I.D.I.C.-Bedingungeneingesetzt. Rumänien hat eine Lizenz von F.I.D.I.C. erworben, um zukünftig regelmäßigF.I.D.I.C.-Vertragsbedingungen nutzen zu können, vor allem für Infrastrukturvorhaben.Quelle: www.germanfidicseminare.dees aber von immer mehr Unternehmengenutzt. Auch mit viel Erfahrunggreift man gerne auf derartige Musterzurück, schon allein aus dem Grund,um nichts zu vergessen“, berichtetNikolaus Weselik von der AnwaltskanzleiCMS Reich-Rohrwig Hainz.„F.I.D.I.C.-VERTRäGEsind bei uns nochnicht so ins Bewusstseingerückt.Der Beratungsbereichist nochlange nicht abge-DECKT.“ Dr. Nikolaus WeselikBei GroSSprojekten setzenInvestoren auf bekannteVertragsmusterAls Vertragsschablone wird dieGenfer Norm von der Weltbank undanderen Großfinanciers herangezogen.„Bei Großprojekten wollen dieInvestoren auf Vertragsmuster zurückgreifen,mit denen sie schon vielErfahrung haben und die als sicherund zuverlässig gelten“, erklärt derAnwalt. „Wenn man auf bewährtenVertragsvorlagen aufbaut, mussman sich im Fall des Scheiterns einesProjekts zudem nicht den Vorwurfgefallen lassen, dass die falscheVertragsstruktur gewählt wurde. MitF.I.D.I.C. kann der eigentliche Vertragmit dem Bauherrn zudem relativkurz ausfallen.“ Die spezifischenVertragspunkte wie etwaein besonderes Haftungsrecht undspezielle Dokumentationserfordernissewerden in den particularconditions geregelt. Die generalconditions umfassen unter anderemdie Definition der Vertragsparteien,Regelungen über Verzug,Gewährleistung, Leistungsänderungen,Vertragspreis, Materialienund technische Ausführung,Nachtragsforderungen, Grundsätzeder Haftung, Versicherung sowieRechtsstreitigkeiten. Letztere werdennicht vor nationalen Gerichtenausgetragen, sondern vor einemSchiedsgericht. „Die Erfahrungzeigt, dass die ordentliche Gerichtsbarkeitvor allem in Entwicklungsländernnicht ausreichend entwickelt ist.Vor diesem Hintergrund wurde eineSchiedsklausel in den F.I.D.I.C.-Vertragaufgenommen.“International RiskRisikomanagement genießt im internationalenBaugeschäft besondereBedeutung. Die Risikozuteilungstellt für Paul Luiki von fellnerwratzfeld partner den größtenKernbereich dar. Das hängt mitdem Volumen von Großprojektenzusammen. „Oft bin ich mit ausgefallenenJurisdiktionen konfrontiert.Ansprüche einzuklagen und durchzusetzenist bei internationalen Verträgennoch schwieriger als im nationalenRecht. Einen Bauprozess imAusland zu führen bedeutet oftmalsein Ding der Unmöglichkeit verglichenmit dem gut funktionierendenösterreichischen System, das in vertretbarerZeit zu einer Lösung führt“,ergänzt Weselik. Entscheidend sindzudem die unterschiedlichen nationalenRegelungen für Haftung undGewährleistung. „Es gibt Länder, indenen weitreichende vertragliche Freiheitbezüglich der Gewährleistungspflichtherrscht. In anderen herrschendagegen strikte gesetzliche Vorgaben“,so Einspieler. „In Rumäniengibt es etwa eine generelle 10-jährigeGewährleistungspflicht, die vertraglichnicht eingeschränkt werden kann.Darüber hinaus haftet das Bauunternehmenfür strukturelle Schäden währendder gesamten Lebensdauer desGebäudes.“IBV-Zukunft„In unserem nationalen Bauvertragsrechtgibt es verdichtetes Know-how,im internationalen ist man oft noch imweniger griffigen Bereich unterwegs.F.I.D.I.C.-Verträge sind bei uns noch


13nicht so ins Bewusstsein gerückt“,bedauert der CMS-Anwalt. In diesemZusammenhang verweist er aufeine F.I.D.I.C.-Seminarreihe desLinde Verlags. Auch das ARS, dieAkademie für Recht, Steuern undWirtschaft, bietet ein F.I.D.I.C.-Seminaran. „Der Beratungsbereich istnoch lange nicht abgedeckt“, zeigtWeselik auf. „Das wird sich aber inden nächsten Jahren ändern.“ GroßeBauunternehmen stützen sichgerne auf Fachexpertisen, externejuristische Unterstützung wird vorallem bei spezifischen Fragen etwazu möglichen Rechtsstreiten oderzur Beweissicherung beigezogen.Neben den anwaltlichen Dienstleistungenkönnen Unternehmenvertragsrelevante Informationenferner bei den Außenhandelsstellender WKO einholen. „Es empfiehltsich zudem, Personen mit ins Boot zuholen, die die Lage vor Ort kennen“,rät Kropik. „Ansässige Subunternehmererleichtern die lokale Auftragsabwicklung“,bestätigt Luiki. UndEinspieler ergänzt: „Durchgängigerforderlich ist die Kooperation mit einemlokalen Anwalt, um eine seriöseEinschätzung der rechtlichen Risikenvornehmen zu können.“ MichaelHecht von fwp hat noch einenTipp im Zusammenhang mit UVPs.„Unternehmen kümmern sich immerzu spät um Umweltverträglichkeitsprüfungen.Umweltverträglichkeitsprüfungen(UVPs) sind natürlich einegewisse Routinesache. Hier müssenrechtzeitig einschlägig ausgebildeteFachleute herangezogen werden -Bauexperten für Bauunternehmen.“Einschlägige und bewährte Musterfür internationale Bauverträge gibtes seit Jahrzehnten. //Ü www.fidic.orgAUSLANDSANTEIL DER BAULEISTUNG30+70+M36+64+M38+62+M63+37+M43+57+M49+51+M52+48+M200955+45+M2003 30% € 556 Mio.2004 36% € 688 Mio.2005 38% € 764 Mio.2006 63% € 1.409 Mio.2007 43% € 1.123 Mio.2008 49% € 1.701 Mio.201052%55%€ 1.763 Mio.€ 1.763 Mio.SHORTCUTinternationale alpine groSSprojekteWasserkraftwerk Tsankov Kamak, Bulgarien:Speicherkraftwerk mit einer 130 Meter hohen Staumauermit 457 m Kronenlänge //EM-Stadien, Polen: drei Stadien für die Fußball-EM 2012in Polen (Bild 1) //Donaubrücke bei Beska, Serbien: Bau einer Zwillingsbrückezwischen Novi Sad und Belgrad (Bild 2) //Autobahnabschnitt Arad Nadlac Lot 2,Rumänien: zweispurige Autobahn mit einer Länge vonrund 16,6 Kilometern //Tapovan Vishnugad Headrace Tunnel (HRT),Indien: Bau des Triebwasserstollens für ein Wasserkraftwerkin Tapovan am Fuße des Himalayas //Pinglu Tunnel: Tunnelausbruch, Betonauskleidung, Verfüllungund Injektionsarbeiten eines 25 km langen Tunnelsdes Yellow River Projects //Metro Delhi AMEL-C6, Indien: Planung und Bau einerTunnelröhre von ca. 2,4 Kilometern Länge //Metro Singapur Baulos C917 und C918, Singapur:drei neue Metrostationen und eingleisige Metrotunnelmit einer Länge von 5,72 km (TBM) und 445 m in offenerBauweise //12

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine