Vortrag Prof. Dr. Axel Olaf Kern - Vinzenz Gruppe

vinzenzgruppe.at
  • Keine Tags gefunden...

Vortrag Prof. Dr. Axel Olaf Kern - Vinzenz Gruppe

Bewährt sich der Marktin Deutschland- eine kritische Diagnose -18. März 2010, WienProfessor Dr. Axel Olaf Kern1


„Gesundheitspolitische EntscheidungensindMenschenversuche ohneEthikkommission.“Axel Olaf Kern (2003)


Erwartungen an Wettbewerb Bedarfsgerechtigkeit geringere Kosten mehr Effizienz weniger Bürokratie bessere Qualität


“Gretchen”-Fragen Medizin zwischen Heilkunst und Profit. “Entfesselung der Marktkräfte” bei Leistungsanbietern. Mehr Eigenverantwortung der Versicherten - Patient als Kunde. Gesundheits-Markt-Potential


ZieldefinitionWelche Ziele sollen mit dem „öffentlichen“Gesundheitswesen erreicht werden?Welche Ziele werden im individuellen Behandlungsfallangestrebt?


Tendenz Einheitsversicherung Grund- und Wahlleistungen(Elementar+) Stärkerer Wettbewerb zwischen Leistungserbringern Integration des Leistungsangebots Qualitätskontrolle


Beitragssatzentwicklungin der GKV15,0%14,0%13,0%12,0%11,0%10,0%9,0%KVKG1977KVEG1982GRG1989GSG1993NOG1997GMG2004ABAG20018,0%1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005


Ausgaben für Gesundheit [2005][239,4 Mrd. € - 10,7% d. BIP -> 252,7 Mrd. € (2007)]GPflV7,5%GUVGRV1,7%1,5%PKV9,2%Arbeitgeber4,2%Priv. Haush.13,5%GKV56,8%Öff. Haush.5,7%Priv. Org.0%Quelle: StatBA (2006)


Aufteilung (Leistungs-) Ausgaben GKVKrankenhaus 34% Arzneimittel 16,4%Sonst. Ausgaben 0,7%Verwaltungskosten KK 5,5%147,6 Mrd. EURSonst. Ausgaben 4,5%Häusl.Krankenpflege 1,4%Quelle: KBV Ausgaben der GKV 2006Kuren 1,6%Fahrkosten 2%Krankengeld 3,9%Zahnärzte/Zahnersatz 7%Ärzte 15,1%Heil- und Hilfsmittel 7,9%


Situation im Gesundheitswesen Beschränkte finanzielle Ressourcen Steigende Ansprüche Vermehrte Inanspruchnahmeinfolge demographischen Wandels Steigende Kostenwegen medizinischen und medizin-technischen Fortschritts


Sir Quentin Blake (1995), in: Roald Dahl: Charlie und die SchokoladenfabrikDemographische Zukunft


16001400120010008006004002000Demographie bis 2050Kohortenstärke in Tausendunter 13-46-79-1012-1399-10096-9793-9490-9115-1618-1921-2224-2527-2830-3133-3436-3739-4042-4345-4648-4951-5254-5557-5860-6163-6466-6769-7072-7375-7678-7981-8287-8884-85Kohorte2002 2010 2020 2030 2040 2050


Demographische EntwicklungÖsterreich 2004 – 2050 (mittl. Variante)160.0002004 2010 2020 2030 2040 2050140.000120.000100.00080.00060.00040.00020.0000036912151821242730333639424548515457606366697275788184879093Quelle: eigene Darst., Statistik Austria, 2005


Aktuelle Diskussion Grund- und Wahlleistungen Bürgerversicherung u. Gesundheitsfonds prozessuales Versorgungsmanagement Qualitätsmanagement Pauschalhonorierung - Kostenerstattung


Gesundheitsfonds und MorbiRSA


Konrad AdenauerWir leben alle unter dem gleichen Himmel,haben aber nicht alle denselben Horizont.


Private Gesundheitsausgaben(prozentualer Anteil an Gesamtausgaben)35,0DEU FRA ITA JAP CAN UK30,025,020,015,010,01992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006Quelle: eig. Berech., eig. Darst. nach OECD (2009)


Soziale Schicht undGesundheit bzw. KrankheitDer sozioökonomische Statuseiner Person gilt als…„one of the strongest and most consistent predictorsof a person’s morbidity and mortality experience”.Winkleby et al. (1992), S. 816


Lebenserwartung in Deutschland(bei Geburt, mittleres Nettoäquivalenzeinkommen)Einkommensgruppe Männer Frauen< 60% 70,1 76,960-80% 73,4 81,980-100% 75,2 82,0100-150% 77,2 84,4> 150% 80,9 85,3gesamt 75,3 81,3Quelle: eigene Darstellung, Robert-Koch -Koch-Institut (2009), S. 130-131


3Krankheitswahrscheinlichkeiten Frauen2,52Odds Ratio1,510,50OS OMS MS UMS USQuelle: Helmert und Shea (1994)Soziale SchichtHerzinfarkt Diabetes Mellitus Hyperuricämie BandscheibenvorfallChronische Bronchitis Magengeschw ür Allergie/Heuschnupfen


Das deutsche GKV-System


Organisation der GKV (I) Bundes- und Landesversicherungsämter Krankenkassen ( per 01.01.2010: 163, 1900: ~20.000/ 1991: ~1200)„gegliederte Krankenversicherung“ Allgemeine Ortskrankenkassen Angestellten- u. Arbeiter-Ersatzkassen Innungskrankenkassen Betriebskrankenkassen Landwirtschaftliche Krankenkassen See-Krankenkasse Bundesknappschaft


Organisation der GKV (II) Kassen(zahn)ärztliche Vereinigungen Vertrags-(Zahn)Ärzte [ehem. Kassen(zahn)ärzte] Vertrags-Krankenhäuser Apotheken Heilhilfsberufe Sonstige Anbieter/Leistungserbringer (z.B.:Arzneimittelhersteller,Arzneimittelvertrieb) Rehabilitationseinrichtungen Kollektivvertraglicher Rahmen


KrankenkassenAnzahl an Krankenkassen Zahl seit 1990 – bis heuteNov 09184 KonzentrationJan 09202 Marktmacht Regionale VerträgeJahrJun 08218 RisikostrukturausgleichJan 06253 Rabattverträge –19911200Einkaufsmacht0 200 400 600 800 1000 1200 1400KrankenkassenQuelle: BMG, 2010


Versicherte - 51,4 Mio.mit Familienangehörigen - 70,3 Mio.


Gemeinsamer Bundesausschuss IQWIG HTA Kosten-Nutzen-Bewertung Zulassung von Leistungenim amb. und stat. Bereich Genehmigungsvorbehalt


KrankenhäuserQuelle: DKG, 2010


Anteile der Krankenhausträger 2008 bundesweitmit Veränderungen gegenüber 2007Quelle: DKG, 2010


Quelle: DKG, 2010Träger allgemeine Krankenhäuser


Unter dem Patronat von• BDI, BPI, DKG,DKI, BVMed, BMC• economiesuisse, InterpharmaH+, FASMED• WKÖ, pharmig, Austromed„Gesundheitswirtschaft international diskutiert“


Versorgungsnetzwerkeintegrierte Versorgungssysteme transsekrorale übergreifende Versorgung bevölkerungsbezogene flächendeckende Versorgung Netzwerk von Organisationen erbringenGesundheitsleistungen transprofessionell medizinische, pflegerische, finanzielle Verantwortung Transparenz der Abläufe und Prozesse, Kontiunität klare Kompetenz- und Verantwortungsbereiche Kommunikationsnetzwerke


Integrierte Versorgung in der Krankenversicherung Gesundheitsreformgesetz 2000 Einführung der integrierten Versorgung §140 Aufhebung starrer Versorgungsstrukturen (vertikale Kooperation) Gesundheitsmodernisierungsgesetz 2004 Abschottung unterschiedlicher Leistungsbereiche wird aufgehoben• interdisziplinär fachübergreifend• horizontale Kooperation mehrer Leistungssektoren GKV - Wettbewerbstärkungsgesetz 2007 Einbezug der Pflege nach SGB XI in i.V. Verträge


Integrierte Versorgungsverträge in Deutschland 2004 300 Integrationsverträge 2008 (4. Quartal) 6.849 Verträge 4,5 Millionen Versicherte (655,6 je Vertrag) 944,4 Millionen VergütungsvolumenQuelle: Bundesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung


z.B.: Name des Vortragenden, Datum


Fazit1. Weiter steigende Ausgaben.2. Leistungserbringer im Wettbewerb.3. Priorisierungsdiskussion.4. Einkommensverteilung und Schichtgradient vonKrankheit.5. Keine klaren Erkenntnisse und Ergebnisse ……


Zeit für Diskussion!axel.kern@hs-weingarten.dez.B.: Name des Vortragenden, Datum 41

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine