Rahmenkonzeption Schularbeit - Schulen in Oberfranken

schule.oberfranken.de
  • Keine Tags gefunden...

Rahmenkonzeption Schularbeit - Schulen in Oberfranken

www.jugendrotkreuz.deRahmenkonzeptionSchularbeit


ImpressumHerausgeberDeutsches Rotes KreuzGeneralsekretariatBundesgeschäftsstelle JugendrotkreuzCarstennstraße 5812205 BerlinTel.: 030 85404-390Fax: 030 85404-484E-Mail: jrk@drk.deInternet: www.jugendrotkreuz.deVerabschiedet von derJRK-Bundeskonferenz im März 2008Verantwortlich: Matthias BetzRedaktion: Michaela RoederRedaktionelle Mitarbeiter/-innen:Kirsten Boche, JRK-Sachsen-AnhaltMartin Mayer, JRK-Baden-WürttembergPetra Metzner, JRK-NiedersachsenAndrea Müller, JRK-NordrheinRobin Wagener, JRK-Westfalen-LippeHeike Weber, JRK-SaarlandSusanne Schöpe, JRK-Sachsen-AnhaltLayout und Druck:Druckerei Bunter HundFotos:Sebastian Rosenberg, JRK-Westfalen-Lippe, JRK-Baden-Württemberg, JohannesStegmann, Wieland Kunze, Nilz BöhmeGefördert durch das Bundesministerium für Familie,Senioren, Frauen und JugendRahmenkonzeption Schularbeit


Inhaltsverzeichnis1. Zielgruppe und Ziele der Rahmenkonzeption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32. Die Jugendrotkreuz-Schularbeit – ein geschichtlicher Abriss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42.1 Der Beginn des Jugendrotkreuzes aus internationaler Sicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42.2 Der Beginn des Deutschen Jugendrotkreuzes und die Entwicklung bis 1936. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42.3 Der Neubeginn des Jugendrotkreuzes nach 1945 in der BRD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52.4 Das Jugendrotkreuz in der DDR. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62.5 Das Jugendrotkreuz heute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63. Grundlagen der Jugendrotkreuz-Schularbeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83.1 Grundsätze und Selbstverständnis der Jugendrotkreuz-Schularbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83.2 DRK-Rechtsgrundlagen mit Bezug zur Schularbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114. Formen der Jugendrotkreuz-Schularbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134.1 Grundsätzliche Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134.2 Angebote mit geringem Zeitrahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134.2.1 Kurzinformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134.2.2 Einführung, Anregung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134.2.3 Unterrichtssequenz/Unterrichtsergänzendes Angebot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144.2.4 Unterrichtsstunde(n) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144.3 Angebote mit größerem Zeitrahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154.3.1 Unterrichtsblöcke, Kurse, Schulgemeinschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154.3.2 Projekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164.3.3 Aus- und Fortbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175. Innerverbandliche Betreuung von Schulgemeinschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185.1 Innerverbandliche Betreuung des Schulsanitätsdienstes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185.2 Innerverbandliche Betreuung der Streitschlichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185.3 Die Koordinatorin/der Koordinator Schularbeit auf Kreis- und Bezirksebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195.4 Die Koordinatorin/der Koordinator Schularbeit im Landesverband . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205.5 Die Koordinatorin/der Koordinator Schularbeit im Bundesverband . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206. Ausbildungskonzept für Koordinatorinnen und Koordinatoren Schularbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216.1 Die Zielgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216.2 Der zeitliche Umfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216.3 Die Thematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216.4 Die Umsetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226.5 Themenbausteine zur Schulung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226.6 Vorschlag für weitere Bausteine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23


1. Zielgruppe und Ziele der Rahmenkonzeption7. Das Schulwesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247.1 Der Aufbau des Schulwesens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247.2 Die Schulstufen und ihre Schularten im Einzelnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247.2.1 Primarstufe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247.2.2 Sekundarstufe I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247.2.3 Sekundarstufe II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257.2.4 Weitere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257.3 Der Schulträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257.4 Organe und Gremien und ihre Zugangsmöglichkeiten für Verbände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268. Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318.1 Der Status der Mitglieder von Schulgemeinschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 318.2 Mindeststandards Schularbeit innerhalb der Schule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338.2.1 Schulsanitätsdienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 338.2.2 Streitschlichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368.3 Leitsätze des Jugendrotkreuzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38Diese Rahmenkonzeption richtet sich an Entscheidungsträgerinnenund Entscheidungsträger des Verbandesund ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter, die sich im Rahmen von Schularbeitengagieren bzw. engagieren wollen.Die Rahmenkonzeption verfolgt folgende Ziele:Sie schreibt die verbandsrechtlichen Grundlagen,auf denen Schularbeit im Jugendrotkreuz erfolgt,fest.Sie umreißt den inhaltlichen Rahmen und benenntdie Formen der Jugendrotkreuz-Schularbeit.Sie beschreibt die fachlichen und verbandspolitischenMindeststandards der Schularbeit des Jugendrotkreuzes.Sie ist eine Argumentationshilfe zum weiteren AufundAusbau der Jugendrotkreuz-Schularbeit undversteht sich als Basis für deren Weiterentwicklung.Die Rahmenkonzeption Schularbeit beschreibt die Mindeststandardsder JRK-Schularbeit. Sie wurde im Rahmen der Bundeskonferenz2008 von den Delegierten verabschiedet.Rahmenkonzeption Schularbeit Rahmenkonzeption Schularbeit 3


2. Die Jugendrotkreuz-Schularbeit –ein geschichtlicher Abriss2.1 Der Beginn des Jugendrotkreuzesaus internationaler SichtDie Idee einer Jugendorganisation des Roten Kreuzeswurde wohl 1892 auf der Internationalen Rotkreuz-Konferenz in Rom geboren. Dort berichteten die österreichischenDelegierten, dass Schulkinder mit Erfolgzu den Betreuungsarbeiten des Roten Kreuzes herangezogenwurden.Zahlreiche weitere Beispiele belegen, dass die Wurzelndes Jugendrotkreuzes (JRK) im Einsatz von Schulkindernliegen und die Schule somit eine wichtige Rollebei der Entstehung des Jugendrotkreuzes spielte.Ausschlaggebend fürdie Entwicklung desJugendrotkreuzesweltweit war mit Sicherheitder ErsteWeltkrieg. Währenddes Krieges wurdenDresden während des Weltkrieges1914 („Die jüngste Wehr“) beispielsweise in Kanada,den USA undAustralien ganze Schulklassen in Rotkreuzmaßnahmenintegriert. Sie fertigten z. B. Verbandszeug an,halfen beim Bahnhofs- und Spitaldienst oder stelltenMöbel für Krankenhäuser her.1919 startete das amerikanische Jugendrotkreuzein Hilfsprogramm, das den Kindern der Kriegsopferdiente. Diese Hilfeleistung förderte aber auch internationaleKontakte. So entstand zu dieser Zeit der sogenannteSchulbriefwechsel. Was als Dankschreibeneuropäischer Kinder an ihre Altersgenossen in Überseegedacht war, entwickelte sich zu einem regenSchriftverkehr. Die Lehrerinnen und Lehrer sahen darineinen Beitrag zur Völkerverständigung und zum Frieden,welche beide zum Gedankengut der Rotkreuzbewegunggehören.Die 1919 gegründete „Liga der Rotkreuzgesellschaften“empfahl außerdem im März 1922 den nationalenRotkreuzgesellschaften, die Schuljugend für dasRote Kreuz zu gewinnen und mit ihnen eine Jugendorganisationaufzubauen.2.2 Der Beginn des DeutschenJugendrotkreuzes und die Entwicklungbis 1936In Deutschland wurde am 27. Mai 1925 vom Hauptvorstanddes Roten Kreuzes die Gründung eines Jugendrotkreuzesbeschlossen. Das Jugendrotkreuz stütztesich ausschließlich auf die Schule und die Lehrkräfte,die dadurch zu den Trägern der Idee wurden.Zu dieser Zeit hatte das Jugendrotkreuzzum Ziel, Kinderdazu anzuhalten, auf ihreGesundheit und die ihrer Mitmenschenzu achten, sie zuallgemeiner Hilfsbereitschaftgegenüber den Kindern inder ganzen Welt zu erziehenund in ihnen den Gemeinschaftssinnzu wecken. ImJRK-ZeitschriftMittelpunkt stand dabei dasLeitmotiv „Ich diene“, mit den Zielsetzungen:Dienst an der GesundheitDienst am NächstenDienst für die VölkerverständigungEinen besonderen Stellenwert nahm der „Schulbriefwechsel“ein, der einen regen Austausch mit Schulenaus anderen Kulturkreisen bewirkte. Zur weiterenVerbreitung der Rotkreuzideen diente die 1926 zumersten Mal erschienene Zeitschrift des Jugendrotkreuzes„Deutsche Jugend“, die als beste deutscheKinder- und Jugendzeitschrift dieser Zeit galt.In der Gesellschaft fand das Jugendrotkreuz eine breiteAnerkennung und Unterstützung.Mit dem Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft1933 änderte sich die Arbeit des Jugendrotkreuzes.Die Aufgaben des Jugendrotkreuzes in den Schulenwurden von der Hitlerjugend übernommen. Die Zeitschrift„Deutsche Jugend“ musste im März 1936 eingestelltwerden. Das Jugendrotkreuz war auf den reinenSchulbriefwechsel reduziert, der vom NS-Regimezu politischen Freundesbotschaften umstilisiert unddamit geduldet wurde. Das JRK an sich hörte auf zuexistieren.2.3 Der Neubeginn des Jugendrotkreuzesnach 1945 in der BRDNach einem nur zehnjährigen Bestehen folgte eineebenso lange Pause. Den Schritt zum Wiederaufbaudes Jugendrotkreuzes sofort nach dem zweiten Weltkriegunternahm das Bayerische Rote Kreuz 1947, einJahr später wurde dies auf die gesamte amerikanischverwaltete Zone ausgeweitet.Verständigungdurch AlbentauschJRK-Briefkasten füralte alleinstehendeMenschen, in welchenWunschkarteneingeworfen werdenkonntenJugend packt FaltschachtelnDurch umfangreiche „Liebesgaben“ des amerikanischenJugendrotkreuzes wurde ein Eindruck davonvermittelt, welche Möglichkeiten und Leistungen in derJugendrotkreuzarbeit liegen. Dadurch angeregt wurdein deutschen Schulen das Thema Gesundheitserziehungetabliert und soziales Engagement gefördert.Der bundesweite Wiederbeginn des Jugendrotkreuzeserfolgte im Jahr 1950 mit der Einrichtung einer JRK-Abteilung im DRK-Generalsekretariat. Erneut wurdendie besten Entwicklungsmöglichkeiten für das Jugendrotkreuzin den Schulen und in der Zusammenarbeitmit den Lehrerinnen und Lehrern gesehen. Da-neben wurden aber auch außerschulische Gruppengebildet. Diese richteten sich an 14- bis 18-Jährige mitdem Ziel, die Jugendlichen auch nach Beendigung derSchule im Jugendrotkreuz zu halten.Das Deutsche Jugendrotkreuz entwickelte sich zu einerstabilen Jugendorganisation. Auch nach dem zweitenWeltkrieg galt das Leitwort „Ich diene“ mit den 1925formulierten Zielsetzungen. Bereits 1952, auf der internationalenRotkreuzkonferenz in Toronto, waren sichalle Vertreter der nationalen Rotkreuzgesellschafteneinig, dass die Jugend im Geiste der internationalenBrüderlichkeit, der Solidarität und der Aufrechterhaltungdes Friedens erzogen werden soll.Ende der 60er Jahre kam die Zeit der Studentenunruhen.„Dienen“ war in dieser Zeit nicht mehr aktuell,sondern die kritische Auseinandersetzung mit derGesellschaft, ihren Repräsentanten und Institutionen.Bildungsreform, Partizipation und Demokratisierungwaren die dominierenden Themen. Auch das DeutscheJugendrotkreuz machte sich daran, neue Zielezu entwickeln. Nach dem Krieg hatte das JRK es nochabgelehnt, sich als Jugendverband zu verstehen, undwollte durch den Gesamtverband des Roten Kreuzesvertreten werden.Auf dem Bundesausschuss im Jahre 1971 in Kehlformulierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einneues Selbstverständnis der Rotkreuzjugend: „DasJugendrotkreuz versteht sich als selbstverantwortlicherJugendverband im Deutschen Roten Kreuz ...“Durch die allgemeine Schul- und Bildungsreform indieser Zeit (Lehrermangel und Kurzschuljahre), wurdedie Arbeit des Jugendrotkreuzes in den Schulen immerschwieriger und verlagerte sich mehr und mehr in denaußerschulischen Bereich. Es entstand die Jugendrotkreuz-Gruppenarbeit,wie wir sie heute kennen.Am 10.10.1974 wurden die neue Ordnung desJugendrotkreuzes und die noch heute gültigenZielsetzungen verabschiedet:Soziales Engagement,Einsatz für die Gesundheit,Bemühung um Frieden undVölkerverständigung,Politische Mitverantwortung.4 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 5


2.4 Das Jugendrotkreuz in der DDRAb dem 1. Januar 1954 wurde in der DDR mit der Bildungeines eigenen Jugendrotkreuzes begonnen. Diedrei Hauptzielsetzungen des Jugendrotkreuzes derDDR wurden wie folgt festgelegt:1.2.3.Die Mitarbeit des Jugendrotkreuzes bei derVerbesserung des Gesundheitsdienstes.Das soziale Hilfsprogramm.Das Programm der Festigung der Völkerfreundschaft.Auch wenn sich diese Begrifflichkeiten etwas „antiquiert“lesen, verbergen sich dahinter mit den Kernaussagennichts anderes als auch jene Aufgaben, dienoch heute inhaltliche Schwerpunkte der JRK-Arbeitbilden: Gesundheit, Soziales, Internationales.Die Arbeit der Kinder und Jugendlichen vollzog sichfür die 10- bis 14-Jährigen in Arbeitskreisen (späterArbeitsgemeinschaften) „Junge Sanitäter“, für die15- bis 25-Jährigen in sogenannten Rotkreuzaktivsan Schulen, in Jugendbereitschaften und Jugendsektionender betrieblichen und örtlichen Grundorganisationen.Natürlich vollzog sich die Arbeit unter den konkretenBedingungen des gesellschaftlichen Umfeldes – dersozialistischen Diktatur – und restriktiver Einflussnahmeauf Leitungen des DRK vonseiten staatlicher Institutionen.Das Jugendrotkreuz baute seine Strukturen qualitativund quantitativ rasch aus. Neue Zielgruppen undTätigkeitsbereiche wurden erschlossen, erste internationaleKontakte geknüpft. Diese Entwicklung wurdeim Deutschen Roten Kreuz in der DDR auch argwöhnischbegleitet, das Jugendrotkreuz als konkurrierendeJugendorganisation neben der FDJ gesehen. Mitder Begründung der „Gefahr der Verselbstständigung“erfolgte schließlich Mitte der 60er Jahre die formaleAuflösung des Jugendrotkreuzes. Mit der neuenBegrifflichkeit „Rotkreuzjugend“ wurde nicht nureine Namensänderung vorgenommen. Damit sollteunmissverständlich der „eigenverantwortliche Charakter“beschränkt und die inhaltliche und organisatorischeEinbindung der jugendlichen Mitglieder in dieallgemeine DRK-Struktur durchgesetzt werden.In den 70er Jahren trat analog der Normalisierung derpolitischen Großwetterlage und der gesellschaftlichenEntwicklung in der DDR auch eine Umorientierung inder Jugendarbeit des Roten Kreuzes ein. Das DeutscheRote Kreuz konnte sich an den medizinischenund pädagogischen Fakultäten behaupten und engagiertesich im Aus- und Fortbildungsbereich, bei derGesundheitsfürsorge und der Blutspendewerbung.Die 80er Jahre waren von einem vielseitigen Ausbaudieser neuen Ansätze geprägt. Neben der Weiterentwicklunginternationaler Kontakte gelang es auf nationalerEbene wieder, eigene Organisationsformen zuetablieren und das Spektrum der inhaltlichen Arbeitwesentlich zu erweitern. Im Rahmen der Schulen warensogenannte Arbeitsgemeinschaften „Junge Sanitäter“und „Junge Gesundheitshelfer“ angesiedelt.Die Arbeitsgemeinschaften wurden größtenteils durchLehrkräfte geleitet und über die Schulen finanziert.Nach der Wiedervereinigung der BRD und DDR 1990wurden die Arbeitsgemeinschaften an den Schulenzum größten Teil aufgegeben. Gründe hierfür lagenunter anderem in der Umstrukturierung des Schulsystemsund der Unsicherheit der Lehrenden (finanziell,strukturell, organisatorisch), wie es in Zukunft mit derArbeit weitergehen wird.2.5 Das Jugendrotkreuz heuteZu Beginn der 90er Jahre erlebte die JRK-Schularbeiteine Wiederbelebung. Aufgrund neuer schulischerRahmenbedingungen wurde an die alte Tradition angeknüpftund der Einsatz an den Schulen wieder aufgenommen.Die Bemühungen der letzten Jahre, Schulen für Verbändeund Vereine zu öffnen, erschließen dem Jugendrotkreuzwieder vielfältige Möglichkeiten, seineProgramme in der Schule zu integrieren. Gerade mitden bildungspolitischen Entwicklungen der letztenJahre, z. B. der Einrichtung von Ganztagsschulen,wird das Jugendrotkreuz der Zukunft wieder verstärktin die schulische Arbeit einsteigen müssen.In den letzten Jahren sinddazu zahlreiche Programme– von Schulsanitätsdienstüber Streitschlichtergruppenbis hin zur HumanitärenSchule – entstanden,die den Schulen attraktiveMöglichkeiten bieten unddem Jugendrotkreuz ermöglichen,die Rotkreuzideeweiterzugeben.Werbeplakat für denSchulsanitätsdienstÜbersicht: Zeitliche Entwicklung des Jugendrotkreuzes mit Blick auf die Schularbeit1892 Internationale Rotkreuz-Konferenz in RomErster Weltkrieg 1914-19181919Hilfsprogramm des amerikanischen JRK für Kinder der KriegsopferBeginn Schulbriefwechsel1925 27. Mai: Gründung JRK, Leitmotiv: „Ich diene“1926 Zeitschrift „Deutsche Jugend“30er JahreHitlerjugend verdrängt JRK-Arbeit1936 Zeitschrift „Deutsche Jugend“ wird verbotenÜbersicht: Zeitliche Entwicklung des Zweiter Jugendrotkreuzes Weltkrieg 1939-1945 mit Blick auf die SchularbeitBRDDDRWiederaufbau JRK mit demalten Leitmotiv „Ich diene“1950195460er Jahre1971197480er JahreEinrichtung einer JRK-Abteilungim DRK-GeneralsekretariatNeues Selbstverständnis derRotkreuz-Jugend als selbstverantwortlicherJugendverbandOrdnung des JRK mit den ZielsetzungenSoziales Engagement, Einsatzfür Gesundheit, Bemühen umFrieden und Völkerverständigung,Politische MitverantwortungJRK-Arbeit in Schulen verlagertsich in außerschulischen BereichBildung eines eigenen JRK mitSchwerpunktthemen: Gesundheit,Soziales, InternationalesUmbenennung in „Rotkreuzjugend“und organisatorischeEinbindung in DRK-StrukturAGs „Junge Sanitäter“ und„Junge Gesundheitshelfer“Wiedervereinigung 1990Bis heute JRK-Schularbeit gewinnt wieder an BedeutungReformpädagogikNationalsozialismusNachkriegszeit, WirtschaftsaufschwungZeit der Studentenunruhen1961 MauerbauSchul- und Bildungsreform(BRD)Bildungsreform(Ganztagsschule)6 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 7


3. Grundlagen derJugendrotkreuz-Schularbeitkeit und eine für Berufstätige ungünstige Uhrzeit vonSchulaktivitäten können Konfliktursachen sein. Beimöglichen Strategien im Umgang damit muss aberimmer der ehrenamtliche Charakter der JRK-Arbeitim Vordergrund stehen.Das Jugendrotkreuz steht gegenüber den außerschulischenFachkräften in der Verantwortung, ihnendurch Aus- und Fortbildung das nötige Handwerkszeugzur Verfügung zu stellen und damit gleichzeitigdie Qualität der Schularbeit zu sichern und zu verbessern.3.1 Grundsätze und Selbstverständnisder Jugenrotkreuz-SchularbeitDas Deutsche Jugendrotkreuz (JRK) ist Teil des DeutschenRoten Kreuzes (DRK). Als solcher ist das Jugendrotkreuzin allen seinen Erscheinungsformenund Aktivitäten an die Grundsätze der BewegungMenschlichkeit,Unabhängigkeit,Neutralität,Unparteilichkeit,Freiwilligkeit,Einheit,Universalitätgebunden. Ziel und Richtschnur der JRK-Arbeit mussimmer die Verwirklichung dieser Grundsätze in kindbzw.jugendgemäßer Form sein.Innerhalb des Roten Kreuzes hat das JRK eine Doppelrolle.Es ist sowohl eine von fünf Gemeinschaften(neben den Bereitschaften, der Bergwacht, der Wasserwachtund der Wohlfahrts- und Sozialarbeit) alsauch der Jugendverband des DRK. Damit bietet dasJRK eine Möglichkeit der ehrenamtlichen Erfüllungder Rotkreuzaufgaben durch DRK-Mitglieder und istgleichzeitig das Verbindungsglied des DRK zur innerundaußerverbandlichen Jugend in Deutschland.Das Handeln des JRK wird dabei nicht nur durch dieGrundsätze beeinflusst, auch die Leitsätze 1 sind stetszu berücksichtigen (vgl. Anhang JRK-Leitsätze, Seite38). Hier finden sich viele Anregungen, aber auchmögliche Hindernisse für die Schularbeit. Inhaltlichkonzentriert sich die JRK-Arbeit auf die vier ThemenfelderFörderung des sozialen Engagements,Einsatz für Gesundheit und Umwelt,Handeln für Frieden und Völkerverständigung undÜbernahme politischer und gesellschaftlicher Mitverantwortung.Selbstbestimmtes Lernen ist ein zentrales Element der Schulangebotedes Jugendrotkreuzes.Schulische Angebote sollten sich daher thematischmit diesen Bereichen beschäftigen. Mit Rücksicht aufdie gesamtverbandliche Verantwortung des JRK dürfendie Angebote die Aspekte der Zusammenarbeitmit anderen Gemeinschaften und DRK-Einrichtungensowie die Nachwuchsgewinnung für das Rote Kreuzinsgesamt nicht vernachlässigen; Hauptaufgabe istaber die Vermittlung der Ideen des Roten Kreuzesund die Einbindung von Kindern und Jugendlichen inihre Verwirklichung.Das System Schule ist als Teil der Staatlichkeit unteranderem auch von Zwängen und Verpflichtungen geprägt.Das Jugendrotkreuz ist demgegenüber ein insich demokratischer, offener und auf Freiwilligkeit basierenderVerband. Dies muss auch bei der Schularbeitberücksichtigt werden. Es ist bei allen Angebotenein Ausgleich zwischen den zwingenden staatlichenAnforderungen an Schule und dem Selbstverständnisdes JRK als Verband zu suchen. Pflichtmitarbeitin JRK-Angeboten kann es gerade auch vor demGrundsatz der Freiwilligkeit nicht geben. Auch dieMitbestimmung der Kinder und Jugendlichen mussimmer Bestandteil der JRK-Schularbeit sein.In der Kooperation mit Schulen ist das JRK an diestaatlichen Regelungen gebunden und muss dieserespektieren. Da Schulangelegenheiten durch Landesgesetzegeregelt werden, die Schulträger häufigKommunen und die örtlichen Gegebenheiten höchstunterschiedlich sind, können die empfohlenen Grundsätzenur einen prinzipiellen Rahmen bilden.Bei der Umsetzung sind immer auch örtliche Spezifikazu beachten, z. B. die mögliche Angebotspaletteüberhaupt, die personellen Ressourcen des Verbandesund die finanzielle Situation der Schule.1] Die Leitsätze beschreiben das Selbstverständnis desDeutschen Jugendrotkreuzes und sind Grundlage der Arbeit.Sie wurden 1997 vom JRK-Bundesdelegiertentag verabschiedetund 1999 vom DRK-Präsidium und dem DRK-Präsidialratbeschlossen.Die tragende Säule des JRK ist die Ehrenamtlichkeit.Doch gerade in der Schularbeit gibt es immer wiederSchwierigkeiten beim Einsatz von Ehrenamtlichen.Ein sehr hohes Maß an erforderlicher Verbindlich-8 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 9


3.2 DRK-Rechtsgrundlagen mit Bezugzur SchularbeitZusammenarbeit mit SchulenEs gibt verschiedene Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Schulen. Für eine kooperative undgleichberechtigte Partnerschaft von Jugendrotkreuz und Schule gelten folgende Grundsätze:Das Jugendrotkreuz vermittelt an den Schulen den Grundgedanken der Rotkreuzidee, die Zielsetzungdes Roten Kreuzes und stellt sich selbst mit seinen vielfältigen Möglichkeiten der Mitwirkungals Jugendverband vor.Mit seinen spezifischen Angeboten in den Bereichen Gesundheitsförderung, Gewaltprävention, humanitäresVölkerrecht und soziales Engagement ist das Jugendrotkreuz kompetenter Kooperationspartnerfür die Schulen.Die Aktivitäten an den Schulen orientieren sich an den Zielen und Aufgaben des Jugendrotkreuzesund an den Erfordernissen, Bedürfnissen und Richtlinien des schulischen Alltags.Das zentrale Ziel von Bildung ist die Befähigung zu einem selbstbestimmten und eigenverantwortlichenLeben jedes Menschen und der Möglichkeit, umfassend am sozialen und ökonomischen Lebenund der gesellschaftlichen Entwicklung partizipieren zu können. Das Jugendrotkreuz möchtegemeinsam mit dem Lernfeld Schule Kinder und Jugendliche bei der Entwicklung einer starkenPersönlichkeit unterstützen und ihnen die Möglichkeit geben, sozial verantwortlich zu denken, zuentscheiden und zu handeln. Dabei stehen die Schülerinnen und Schüler mit ihren Bedürfnissen imMittelpunkt des pädagogischen Handelns.Das Jugendrotkreuz macht eigenständige und ergänzende Angebote an der Schule. Die JRK-Schularbeitleistet einen Beitrag zur individuellen Förderung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichenim Sinne des präventiven Gedankens des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (§ 1 SGB VIII –Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe 1 , § 11 SGB VIII – Jugendarbeit 2 ).Das Jugendrotkreuz versteht sich als demokratischer Jugendverband. Das Angebot muss daherfür die Schülerinnen und Schüler Möglichkeiten der Selbstbestimmung und die Übernahme vonVerantwortung gewährleisten.1] Dort heißt es in Absatz 3: „ Jugendhilfe soll (...) insbesondere 1. junge Menschen in ihrer individuellen und sozialenEntwicklung fördern und dazu beitragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen, 2. Eltern und andere Erziehungsberechtigtebei der Erziehung beraten und unterstützen, 3. Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohlschützen, 4. dazu beitragen, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien sowie eine kinder- undfamilienfreundliche Umwelt zu erhalten oder zu schaffen.“2] Dort heißt es: „(1) Jungen Menschen sind die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeitzur Verfügung zu stellen. Sie sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt undmitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialemEngagement anregen und hinführen. (2) Jugendarbeit wird angeboten von Verbänden, Gruppen und Initiativen derJugend, von anderen Trägern der Jugendarbeit und den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe. Sie umfasst für Mitgliederbestimmte Angebote, die offene Jugendarbeit und gemeinwesenorientierte Angebote. (3) Zu den Schwerpunkten derJugendarbeit gehören: 1. außerschulische Jugendbildung mit allgemeiner, politischer, sozialer, gesundheitlicher, kultureller,naturkundlicher und technischer Bildung, 2. Jugendarbeit in Sport, Spiel und Geselligkeit, 3. arbeitswelt-, schul- undfamilienbezogene Jugendarbeit, 4. internationale Jugendarbeit, 5. Kinder- und Jugenderholung, 6. Jugendberatung.(4) Angebote der Jugendarbeit können auch Personen, die das 27. Lebensjahr vollendet haben, in angemessenem Umfangeinbeziehen.“Das Deutsche Jugendrotkreuz braucht als Jugendverbandmit über 110.000 Mitgliedern in19 Landesverbänden und als Teil der weltweiten Rotkreuz-und Rothalbmondbewegung einen verbindlicheninnerverbandlichen Rahmen für seine Arbeit. Die Schularbeitmuss sich als Bestandteil der Aufgabenerfüllungdes JRK in diesen Rechtsrahmen einpassen. Dabei istder Rahmen nicht außergewöhnlich eng gestaltet, sondernbietet einen hinreichend weiten Spielraum für diezukünftige Entwicklung neuer Angebote und die Weiterentwicklungder bisherigen Schularbeit des JRK.Wie die gesamte JRK-Arbeit hat auch die Schularbeitdie Grundsätze der Internationalen Rotkreuz- undRothalbmondbewegung zu beachten. Menschlichkeit,Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit,Einheit und Universalität sind in § 1 Abs. 5 derDRK-Satzung als verbindliche Grundsätze neben derinternationalen Normierung auf nationaler Ebene fürdas Deutsche Rote Kreuz und alle seine Untergliederungenverankert.Grundsätze alleine reichen aber nicht zur Standortbestimmungund Ausrichtung einer Organisation aus.Daher legt die Satzung auch Ziele für das DRK fest.Unter den in § 2 der Satzung festgeschriebenen Zielensind insbesondere die Förderung der Gesundheit,der Wohlfahrt und der Jugend von Belang für die JRK-Schularbeit und das Jugendrotkreuz im Allgemeinen.Die Satzung bleibt aber nicht bei dieser Grundsatzentscheidung,sondern definiert auch einen Rahmen fürdie Umsetzung.Die Verwirklichung der Ziele ist unter anderem Aufgabeder Gemeinschaften des DRK (§ 4 Abs. 2 der Satzung),wobei neben den klassischen Gemeinschaftsaktivitätenauch andere Formen der ehrenamtlichen Arbeit möglichsind, um möglichst vielen Menschen die Mitarbeit imDRK zu ermöglichen. Gleichzeitig lässt sich hieraus derWille entnehmen, nicht einseitig auf starre Strukturenzu achten, sondern vielmehr Flexibilität zur Einbindungmöglichst vieler Menschen in die Bewegung zu ermöglichen.Schularbeit ist eine dieser anderen Formen derehrenamtlichen Arbeit zur Erfüllung der Rotkreuzziele.Die JRK-Ordnung erkennt die Schularbeit als eine der beidenHauptformen der JRK-Arbeit an.Von den Gemeinschaften des DRK ist hier das JRKvon besonderem Interesse. Dem JRK als anerkanntemJugendverband des Deutschen Roten Kreuzes weist§ 1 Abs. 4 der DRK-Satzung die Rolle zu, durch seineErziehungs- und Bildungsarbeit junge Menschen andas Ideengut des Roten Kreuzes heranzuführen undzur Verwirklichung der Ziele beizutragen. Diese Aufgabenzuweisungan das JRK – und damit auch an seineSchularbeit – findet sich nicht nur in der Satzung desBundesverbandes, sondern gleichlautend und verbindlichauch in den Mustersatzungen für Landes- undKreisverbände. Dies ist die Grundlage für die Entwicklungund Etablierung neuer Angebote.Die Ordnung für das Jugendrotkreuz als spezielleRechtsgrundlage der JRK-Arbeit unterhalb der DRK-Satzung legt die spezifischen Aufgaben des JRK fest.Hierbei haben insbesondere die Ziele „Soziales Engagement“und „Einsatz für die Gesundheit“ aus § 2 Abs.5 der JRK-Ordnung einen Bezug zur Schularbeit.Innerhalb der Zielvorstellungen arbeitet das JRKmit Schulen und Bildungseinrichtungen zusammen(§ 2 Abs. 6 der JRK-Ordnung).10 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 11


Die Arbeit in Schulgemeinschaften (z. B.in Schulsanitätsdiensten) ist ein reguläresJRK-Angebot und gleichberechtigt mit deraußerschulischen Gruppenarbeit (§ 3.2 Abs.1). Die JRK-Ordnung trägt hier der immergrößeren Bedeutung der Schularbeit imJRK Rechnung und erkennt diese als eineder beiden Hauptformen der JRK-Arbeit an.Die Mitarbeit in einer Schulgemeinschaftsoll gemäß § 5.1 Abs. 5 der JRK-Ordnunggrundsätzlich an die Angehörigkeit im JRKgebunden sein, wobei hierbei Ausnahmenmöglich sind. Diese Ausnahmen sind allerdingsnicht in das Belieben der Landesverbändegestellt, diese können lediglich davonabweichend festlegen, dass die in den JRK-Schulgemeinschaften Tätigen freie Mitarbeitendedes JRK sind. Auch diese Verfügungbetont die „Normalisierung“ der Rolle derSchularbeit im JRK-Angebot.Schulgemeinschaften sind auf Dauer angelegte, strukturierteund in der Mitarbeit verbindliche Gemeinschaftenan den Schulen. Sie sind insofern mit außerschulischenGruppen vergleichbar und ihre Mitglieder haben – wennsie Angehörige des Jugendrotkreuzes sind – die gleichenRechte und Pflichten wie Mitglieder außerschulischerGruppen.Alle Schülerinnen und Schüler sind während der schulischenVeranstaltungen sowie auf den Wegen von undzu diesen durch die gesetzliche Unfallversicherungversichert. Diesen Teilbereich der gesetzlichen Unfallversicherungbezeichnet man als Schülerunfallversicherung.Darüber hinaus müssen sie dem zuständigenDRK-Verband (Kreis- oder Ortsverband, je nachdem,wer sie einsetzt) rechtzeitig als freie Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter gemeldet werden, um zusätzlichenVersicherungsschutz über das DRK zu erhalten, wennsie nicht Angehörige des Jugendrotkreuzes sind. Diesist besonders für außerschulische Veranstaltungenwichtig.Der Schulsanitätsdienst ist eine mögliche Schulgemeinschaft desJugendrotkreuzes.Im Bereich der nicht in Schulgruppen stattfindendenSchularbeit (zum Beispiel in Projekten oder anderenFormen der offenen Kinder- und Jugendarbeit als zusätzlichmögliche Form der JRK-Arbeit nach § 3.2 Abs.1 der Ordnung) ist die Angehörigkeit zum JRK und damitdie DRK-Mitgliedschaft nicht Voraussetzung fürdie Mitarbeit. Dies ist bei nicht langfristig angelegtenoder sehr offenen Angeboten wie halbjährigen Ganztagsschulangebotendenkbar.Grundsätzlich spricht sich die Ordnung für eine anzustrebendeBindung der Schülerinnen und Schüleran den Verband aus. Im Zweifelsfall ist es allerdingsgemäß der DRK-Satzung § 4 Abs. 2 und der JRK-Leitsätze wichtig, möglichst vielen Menschen die Mitarbeitnotfalls auch ohne formale Bindung zu ermöglichen.Wie die Angehörigkeit zum JRK erlangt wird,richtet sich nach § 2 Abs. 5 der JRK-Ordnung nachden Bestimmungen der Landesverbände. Diese sindohnehin ergänzend und konkretisierend zu den hieraufgeführten Regelungen heranzuziehen und beinhaltenmöglicherweise landesverbandsspezifische Verfügungenzur JRK-Schularbeit.4. Formen der Jugendrotkreuz-Schularbeit4.1 Grundsätzliche HinweiseEine Verbindung von JRK und Schule besteht schonseit Gründung des Jugendrotkreuzes. Wenngleich dieAusprägung der Verbindung über die Jahrzehnte verschiedenwar, so hatte sie doch insgesamt stets Substanz.Bei der JRK-Schularbeit kann es sich in der Praxis auchum eine Zusammenarbeit mehrerer Gemeinschaftendes Roten Kreuzes (Bereitschaften, Wohlfahrts- und Sozialarbeit,Wasserwacht, Bergwacht, Jugendrotkreuz)handeln. Dies führt zu inhaltlich breiten Angeboten, dieumfassendes, ganzheitliches und nachhaltiges Lernenermöglichen. So kann ein ausschließlich „verkopfter“Zugang zu einem Thema vermieden und den Kindernund Jugendlichen ein handlungsorientierter Umgangmit den Lerngegenständen ermöglicht werden.Nachdem Erziehungswissenschaft und Bildungspolitikgut begründet eine „Öffnung der Schule“ fordern unddiese Öffnung teilweise auch explizit in den Bildungsplänender Bundesländer verankert ist, sollte dies alsChance für eine breit angelegte Bildungs- und Jugendarbeitdes Roten Kreuzes begriffen werden. Insbesonderefür das Jugendrotkreuz ergeben sich zunehmendMöglichkeiten, seine Angebote im schulischen Raum inunterschiedlichsten Formen einzubringen. Dieses reicheSpektrum soll hier genannt, kurz beschrieben undnach ihrem zeitlichen Umfang klassifiziert werden.Mitarbeiterinnenund Mitarbeiter desJugendrotkreuzesinformieren überihre Angebote zumThema Gesundheit.4.2 Angebote mit geringem ZeitrahmenDiese Angebote sind zeitlich sehr knapp bemessenund müssen sich ebenso inhaltlich stark beschränken.Inhalte können ein begrenztes Thema, ein Aspekt oderTeilaspekt eines Themas sein. Die Erfahrung zeigt,dass diese Kurzangebote gleich mehrere praxisrelevanteVorteile aufweisen. So fällt es relativ leicht, kleine,überschaubare Angebote zu erarbeiten, inhaltlichauszugestalten und personell zuzuordnen.Angebote dieser Art werden von Schulen oft nachgefragt.Durch sie wurde an vielen Orten zunächst einniedrigschwelliger Einstieg („Türöffnerfunktion“) möglich,der sich später zu einer nachhaltigen Kooperationentwickelte. Ferner können Angebote dieser Art leichtermultipliziert, qualitativ gesichert und in die Flächegetragen werden.4.2.1 KurzinformationIn der Regel handelt es sich hier um die Weitergabevon Informationen zu einem konkreten Thema. DieNachfrage erfolgt oft aus einem aktuellen Anlass heraus.Beispiel: Eine Schule (Schulleitung, Lehrkräfte, Elternschaft)möchte sich über den Schulsanitätsdienst informieren,da es an der Schule kürzlich zu einem Notfallkam.4.2.2 Einführung, AnregungHierbei geht es um eine Sachinformation zu einembestimmten Thema, die meist aus aktuellem Anlassnachgefragt wird oder aus anderen Gründen einer bestimmtenZielgruppe gegeben werden soll. Oft sind dieseInformationen über Medien (Faltblatt, Homepage,DVD) zugänglich, bedürfen aber noch näherer Erklärungen.12 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 13


Beispiele: Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter informierenin der großen Pause interessierteMitschülerinnen bzw. Mitschüler und Lehrkräfteüber eine Erste-Hilfe-Maßnahme(z. B. Pflasterverband, Notruf). Multiplikatorinnen und Multiplikatoren desJRK informieren z. B. die Sozialkunde- undEthiklehrkräfte einer Schule über das Unterrichtsmaterial„Entdecke das humanitäreVölkerrecht“. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendrotkreuzessuchen die Klassen einerSchule auf, informieren kurz über den Verbandund laden zu ihrer Gruppenstundeein.4.2.3 Unterrichtssequenz/UnterrichtsergänzendesAngebotVertreterinnen und Vertreter des Roten Kreuzes/Jugendrotkreuzeswerden nur für eine kurze Zeitspanneinnerhalb eines laufenden Unterrichts allein, im Teamoder mit der Lehrkraft als Unterstützung zu einem inhaltlichenBeitrag tätig.Beispiele: Thema „Hilfe holen/Notruf“ Gestalten einer häufig vorkommendenschulischen Notfallsituation Vorstellung der Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung Gewalt unter Kindern und Jugendlichen:ausgewählte Übungen zur Prävention4.2.4 Unterrichtsstunde(n)Fachkräfte des Roten Kreuzes/Jugendrotkreuzes gestaltenim meist klassischen Zeitraster der Schule(Schulstunde(n)) gemeinsam mit einer Lehrkraft Unterrichtsangebotezu ausgesuchten Rotkreuz-Themen.Die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung bringtJugendliche aus aller Welt zusammen.Beispiele: In der Grundschule und der Grundstufeder Förderschule sind dies oft Erste-Hilfe-Themen, die im Zusammenhang mit derdort obligatorischen Fahrradausbildung(„Fahrradführerschein“) im Rahmen derVerkehrserziehung und mit den eventuell inden Bildungsplänen genannten Erste-Hilfe-Themen (Hilfe holen, einfache Verletzungen,Erste-Hilfe-Basismaßnahmen, etc.) stehen. In den weiterführenden Schulen sind differenziertereAngebote möglich. Konkretisiertwerden oft Erste-Hilfe-Themen, die sich inden Bildungsplänen finden oder mit diesenin enger Verbindung stehen (z. B. Unfälleim Haushalt, Blutkreislauf und Herz,etc.), Themen der Gesundheitserziehung,Sicherheitserziehung und Sozialkunde,humanitäres Völkerrecht oder Aspekte derGeschichte und Arbeit des Roten Kreuzes.4.3 Angebote mit größerem ZeitrahmenSolche Angebote benötigen zu ihrer Umsetzungmehr als eine Doppelstunde oder mehrere Einheitenüber eine längere Zeit. Zeitlich umfangreichere Angeboteermöglichen auch inhaltlich breiter angelegteThemenstellungen und Projekte. Sie sind oft auf Dauerangelegt, meist fest strukturiert und ermöglichenehrenamtliche Mitarbeit. Hier sind eher ganzheitliche,praxisorientierte, fächerübergreifende, handlungsorientierte,lebensweltorientierte Arbeitsweisen realisierbarund eine intensivere Mitwirkung der Schülerinnenund Schüler ist möglich. Diese Angebote erfordern innahezu allen Bereichen (Personal, Material, Kosten)einen höheren Aufwand. Personen, die diese Angeboteumsetzen, müssen erst gewonnen werden undsind meist zusätzlich zu schulen. Die Umsetzung istinsgesamt aufwändiger.4.3.1 Unterrichtsblöcke, Kurse, SchulgemeinschaftenFachkräfte des Roten Kreuzes/Jugendrotkreuzes gestaltennach Absprache mit der Schulleitung und denLehrkräften Angebote zu ausgesuchten Rotkreuz-Themen.Elemente aus dieser unvollständigen Aufzählungkönnen z. B. allein oder in Kombination an der offenenGanztagsschule angeboten werden.Das Jugendrotkreuz bietet einfühlsame Aufklärung und fachkundigeInformation zu Sexualität, Liebe, Beziehung, Partnerschaft,Verhütung sowie HIV und AIDS.Beispiele: In der Grundschule und der Grundstufe derFörderschulen können dies zum BeispielErste-Hilfe-Themen sein, die sich im Zusammenhangmit der obligatorischen Fahrradausbildung(„Fahrradführerschein“) stehenoder einen Bezug zu möglicherweise inden Bildungsplänen genannten Erste-Hilfe-Themen (Hilfe holen, einfache Verletzungen,Basismaßnahmen, etc.) aufweisen. Auch isthier bereits eine kursähnliche Reihung vonUnterrichtsstunden im Rahmen einer Erste-Hilfe-AG, z. B. mit dem Material „Kinderhelfen Kindern“, denkbar. In den weiterführenden Schulen sind differenziertereAngebote möglich. Konkretisiertwerden z. B.1. im Bereich der Ersten Hilfe: Kurse für lebensrettendeSofortmaßnahmen, Lehrgängeüber medizinische Erstversorgungmit Selbsthilfeinhalten für Jugendliche,Erste Hilfe als ArbeitsgemeinschaftSchulsanitätsdienst (mit Erste-Hilfe-Kursim Vorlauf)2. Babysitterausbildung3. Angebote zur Gewaltprävention/Streitschlichtung4. Angebote zum Thema humanitäresVölkerrecht5. Generationenübergreifende Angeboteim sozialen Bereich6. Sexual- und Aidsaufklärung14 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 15


4.3.2 ProjekteProjekte sind pädagogisch-didaktisch wertvoll, da siedie ganze Person des Lernenden herausfordern. Siesind aber in allen Bereichen aufwändig. Die Anforderungenan die Lehrkräfte sind ebenfalls hoch.Projektunterricht bezeichnet allgemein die Organisationdes Unterrichts als Arbeit an einem Projekt undwird in der Pädagogik synonym mit dem Begriff „Projektmethode“verwendet.Das Projekt als Unterrichtsform („Projektunterricht“,„projektartiger Unterricht“, „projektorientierter Unterricht“,oder schlicht „Projekt“) wurde Anfang deszwanzigsten Jahrhunderts (John Dewey) entwickelt.Ursprünglich wurde die Projektmethode in einem umfassendenSinn als eine bestimmte Philosophie (philosophischerPragmatismus) der Erziehung verstanden.Im Zentrum stand ein didaktisches Konzept, beidem es um eine Verknüpfung von Leben und Denken,von Handeln und Wissen, von Schule und außerschulischerWirklichkeit geht. Im europäischen Raumwurde die Projektmethode vor allem durch die Reformpädagogikund die Arbeitsschulbewegung (Anfang20. Jahrhundert) getragen, die sich auch gegenden Frontal- und Buchunterricht richtet.Die in ihrem Rahmen erzielten Lerneffekte werdenvon der Forschung als vielschichtiger, tiefer gehendund resistenter gegen das Vergessen, also nachhaltiger,beschrieben.Das Body+Grips-Mobil ist ein mobiles Gesundheitsprojekt, dasKindern und Jugendlichen die Möglichkeit bietet, sich spielerischmit dem eigenen Körper und dem richtigen Gesundheitsverhaltenauseinander zu setzen.Die gemeinsame, fächerübergreifende, praxisorientierteArbeit von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräftenund DRK/JRK-Fachkräften ist ein besonderesKennzeichen dieser Arbeitsform. Bewährte Methodenund Arbeitsformen der Jugendarbeit können in denschulischen Bereich eingebracht werden. Das Jugendrotkreuzgreift die zunehmende Bereitschaft vonSchulen zum Zusammenwirken mit außerschulischenInstitutionen auf und steht als kompetenter Partner– auch in Zusammenarbeit mit weiteren außerschulischenInstitutionen wie Verkehrswacht, Krankenkasse,Polizei, Kirchen, Feuerwehr – zur Vermittlung vonThemen, die den Handlungsfeldern des Jugendrotkreuzesentsprechen, zur Verfügung.Drei Varianten der Projektarbeit sind für Schulen relevant: Projektarbeit im Rahmen der normalen Unterrichtsstunden eines Faches oder Lernbereichs: Innerhalbeines bestimmten Zeitraums (z. B. acht Wochen) wird an einem Projektthema gearbeitet,ohne dass der Stundenplan der anderen Fächer davon berührt wird. Projektwochen/Projekttage: Der schulische Regelunterricht wird zugunsten eines Projektzeitraumsunterbrochen. Es werden thematisch ausgewiesene Projektgruppen gebildet, die zumeistam Ende des Zeitraums ihre Ergebnisse auf einer gemeinsamen Veranstaltung präsentieren. Projekte in AG-Form: Es werden Arbeitsgemeinschaften zu ausgewählten Themen wie beispielsweiseErste Hilfe oder Streitschlichtung gebildet, in denen Schülerinnen und Schüler über denZeitraum eines Schulhalbjahres dazu qualifiziert werden, als Schulsanitäterin bzw. Schulsanitäteroder als Streitschlichterin bzw. Streitschlichter zu agieren. Nach ihrer Ausbildung wird die AGfortgeführt, um die Auswertung von Einsätzen, Weiterqualifizierung, Erstellung von Dienstplänen,den Erfahrungsaustausch etc. zu gewährleisten.Themenbereiche, aus denen sich Themenstellungenfür Projekte an Schulen gewinnen lassen sind z. B.:RotkreuzspezifischeThemen wie humanitäresVölkerrecht (z. B. „Humanitäre Schule“, „X-KursMenschlichkeit“) oder Kampagnenthemen (z. B.Erwartungsdruck und Zukunftsängste, Kinder- undJugendarmut in Deutschland)Gewaltprävention, StreitschlichtungFremdenfeindlichkeitSchulpartnerschaften im In- und AuslandFreundschaft/Liebe/Sexualität, Aids-PräventionUmweltschutzSuchtpräventionGesundheitsförderung (z. B. Ernährung, Bewegung,Body+Grips-Mobil)Demografischer Wandel4.3.3 Aus- und FortbildungenAus- und Fortbildungen beziehen sich auf Lehrkräfte,Schülerinnen und Schüler sowie Fachkräfte ausdem DRK/JRK, die sich in der Schularbeit engagieren(wollen). Sie dienen dazu, spezifische Angeboteflächendeckend an Schulen zu ermöglichen, zu optimierenoder inhaltlich zu erweitern und zu vertiefen.Die Seminarangebote verfolgen auch das Ziel, dieTeilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Ideengutdes Roten Kreuzes vertraut zu machen.Themen bzw. Anlässe für Aus- und Fortbildungenkönnen z. B. sein:Qualifizierung von Erzieherinnen und Erziehern zurVermittlung von Erste-Hilfe-Themen an VorschulkinderQualifizierung von Lehrkräften der Grundschule undder Grundstufe der Förderschule zur Vermittlungvon ausgesuchten Erste-Hilfe-Themen für Kinder imGrundschulalter„Werkstattseminar“ zur Herstellung von Erste-Hilfe-Lernmaterial (Freiarbeitsmaterial)Qualifizierung von Lehrkräften aller Schularten zu„Ausbildungskräften Erste Hilfe“„Notfallbewältigung an der Schule“ – eine zielgruppenorientierteAuffrischung in Erste HilfeSchnupperkurs in Notfalldarstellung (Schwerpunkt:Schminken von Wunden)humanitäres VölkerrechtStreitschlichtung/GewaltpräventionGesundheitsförderung„Runder Tisch Schularbeit“ auf Landes-/KreisebeneStreitschlichter/-innen haben eine fundierte Ausbildung undwissen, wie man Konflikte gewaltfrei löst.Erzieherinnen lernen, wie sie mit der Puppe Paul kleine Kinderspielerisch an die Erste Hilfe heranführen können.Das Schminken von Wunden im Rahmen der Notfalldarstellungerfordert viel Übung und nimmt die Angst davor, Verletzungen zusehen.16 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 17


5.3 Die Koordinatorin/der Koordinator Schularbeit auf Kreis- undBezirksebene5. Innerverbandliche Betreuung vonSchulgemeinschaften Aufgaben gegenüber der Schule:Die Ansprechpartnerin/der Ansprechpartner im Jugendrotkreuzfür die Schularbeit ist die Koordinatorin/derKoordinator Schularbeit. Hier laufen alle„Fäden“ der Schularbeit zusammen, d. h. die Koordinatorin/derKoordinator hat den Überblick überdie Schulangebote des Jugendrotkreuzes in ihrem/seinem Zuständigkeitsbereich. Dies können nebenSchulsanitätsdiensten und Angeboten zur Streitschlichtungauch Angebote zu den Themen humanitäresVölkerrecht, Gesundheitserziehung und vielesmehr sein. Sie bzw. er kann in ihrer/seiner Funktionals Koordinatorin/Koordinator Schularbeit unterstütztwerden von fachkompetenten Mitarbeiterinnen undMitarbeitern aus dem Verband. Einzelne Aufgabenkönnen delegiert werden, doch bleibt die Verantwortungbei der jeweiligen Koordinatorin/dem jeweiligenKoordinator.Die innerverbandliche Betreuung von Schulgemeinschaftenwie beispielsweise Schulsanitätsdienstenund Streitschlichtergruppen erfolgt auf Grundlageformulierter und verabschiedeter Mindeststandardsund klarer Aufgabenbeschreibungen die im Folgendenbeschrieben sind. 15.1 Innerverbandliche Betreuungdes SchulsanitätsdienstesDie professionelle Betreuung des Schulsanitätsdienstesdurch das Jugendrotkreuz wird durch fachkompetenteKoordinatorinnen und Koordinatoren der1] Die Mindeststandards für die innerverbandliche Betreuungvon Schulgemeinschaften inklusive der Aufgabenbeschreibungenwurden vom JRK-Bundesausschuss im Mai 2007verabschiedet. Die hier abgedruckten Standards beziehen sichlediglich auf den Teil der innerverbandlichen Betreuung undstellen einen Ausschnitt der verabschiedeten Mindeststandardsdar. Ergänzend dazu sind die Mindeststandards, die sich aufden Bereich der Schule beziehen, im Anhang dargestellt. Vgl.Kapitel 8.2 Mindeststandards Schularbeit innerhalb der Schule:Schulsanitätsdienst und Streitschlichtung, S. 33ff.Schularbeit gewährleistet. Diese sind auf Kreisebenezu benennen.Auf der Bezirks-, Landes- und Bundesebene gibtes fachkompetente Koordinatorinnen und Koordinatorender Schularbeit, die sich verantwortlich umdie Belange der Koordinatorinnen und KoordinatorenSchularbeit in den nachfolgenden Verbandsebenenkümmern.Die Koordinatorinnen und Koordinatoren Schularbeitarbeiten auf allen Ebenen im Auftrag der JRK-Leitung.Neben der Betreuung des Schulsanitätsdienstes istes empfehlenswert, auch die kostenlose Ausbildungder Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter in ErsteHilfe zu übernehmen. Außerdem sollten die Koordinatorinnenund Koordinatoren Schularbeit der KreisundBezirksebene durch eine Ausbildung auf ihre verantwortungsvolleAufgabe vorbereitet werden.5.2 Innerverbandliche Betreuungder StreitschlichtungFür die professionelle Betreuung der Streitschlichtungdurch das Jugendrotkreuz wird empfohlen, inKreis- und Bezirksverbänden fachkompetente Koordinatorinnenund Koordinatoren der Schularbeit zubenennen.Auf der Landes- und Bundesebene gibt es fachkompetenteKoordinatorinnen und Koordinatoren derSchularbeit, die sich verantwortlich um die Belangeder Koordinatorinnen und Koordinatoren Schularbeitin den nachfolgenden Verbandsebenen kümmern.Die Koordinatorinnen und Koordinatoren Schularbeitarbeiten auf allen Ebenen im Auftrag der JRK-Leitung.Es wird empfohlen, die Koordinatorinnen und KoordinatorenSchularbeit der Kreis- und Bezirksebenedurch eine Ausbildung auf ihre verantwortungsvolleAufgabe vorzubereiten.Organisation von Erfahrungsaustausch zwischen den Kooperationslehrerinnen und KooperationslehrernUnterstützung und Beratung der Kooperationslehrerinnen und KooperationslehrerKontaktpflege zu Kooperationslehrerinnen und KooperationslehrernWeitergabe von JRK-Informationen an Kooperationslehrerinnen und KooperationslehrerVermittlung geeigneter Referentinnen und ReferentenDurchführung einer Fortbildung für Kooperationslehrerinnen und Kooperationslehrer zur Vorbereitungauf ihre ArbeitÖffentlichkeitsarbeitAnsprechpartnerin/Ansprechpartner für den Schulsanitätsdienst bzw. die StreitschlichtungAufgaben gegenüber dem Jugendrotkreuz: Verantwortlichkeit für die Einhaltung der formulierten Mindeststandards Beratung der JRK-Leitung in Fragen der Schularbeit Datenpflege der Schulsanitätsdienst- bzw. Streitschlichtungs-Arbeit (vorhandene Gruppen sowieKooperationslehrerinnen und Kooperationslehrer) Durchführung einer Fortbildung für außerschulische Fachkräfte zur Vorbereitung auf ihre Arbeit Vertretung der Schulsanitätsdienst- bzw. Streitschlichtungs-Arbeit auf Kreisebene/Bezirksebene Anbindung von Schulsanitäterinnen und Schulsanitätern sowie Streitschlichterinnen undStreitschlichtern an den Verband (alle Gemeinschaften) Kontaktpflege und Informationsweitergabe an den Landesverband Teilnahme an Landesverbandsveranstaltungen für Koordinatorinnen und Koordinatoren derSchularbeit auf Kreis- und BezirksebeneHinweis: Sollte es auf Kreis- und Bezirksebene keine Koordinatorin/keinen Koordinator Schularbeitfür das Thema Schulsanitätsdienst bzw. Streitschlichtung geben, geht die Aufgabe an denLandesverband über. Grundsätzlich sollte jedoch die Einrichtung auf den entsprechenden Ebenenangestrebt werden.18 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 19


5.4 Die Koordinatorin/derKoordinator Schularbeit imLandesverband5.5 Die Koordinatorin/derKoordinator Schularbeit imBundesverbandAufgaben Organisation von Erfahrungsaustauschzwischen den Koordinatorinnen und Koordinatorender Schularbeit der KreisundBezirksebene Unterstützung und Beratung der Koordinatorinnenund Koordinatoren der Schularbeitder Kreis- und Bezirksebene Kontaktpflege zu den Koordinatorinnenund Koordinatoren der Kreis- und Bezirksebene Beratung der JRK-Leitung in Fragen derSchularbeit Entwicklung und Weitergabe von regionalisiertenSchulsanitätsdienst- bzw.Streitschlichtungs-Materialien Weitergabe von relevanten JRK-Informationensowie Fachinformationen an dieKoordinatorinnen/Koordinatoren Schularbeitder Kreis- und Bezirksebene Vermittlung geeigneter Referentinnenund Referenten Öffentlichkeitsarbeit Überprüfung der Einhaltung der formuliertenMindeststandards auf innerverbandlicherEbene und Verantwortlichkeitfür die Qualitätssicherung Datenpflege der Schulsanitätsdienstbzw.Streitschlichtungs-Arbeit (vorhandeneGruppen sowie Kooperationslehrerinnenund Kooperationslehrer) Vertretung der Schulsanitätsdienst- bzw.Streitschlichtungs-Arbeit im Landesverband Kontaktpflege und Informationsweitergabezwischen Untergliederungen und demBundesverband Teilnahme an Bundesverbandsveranstaltungenfür Koordinatorinnen und Koordinatorender SchularbeitAufgaben Organisation von Erfahrungsaustauschzwischen den Koordinatorinnen undKoordinatoren der Schularbeit der Landesverbände Unterstützung und Beratung der Koordinatorinnenund Koordinatoren derSchularbeit der Landesverbände Kontaktpflege zu den Koordinatorinnenund Koordinatoren der Schularbeit derLandesverbände Beratung der JRK-Leitung in Fragen derSchularbeit Entwicklung und Weitergabe von bundesweitenSchulsanitätsdienst- bzw.Streitschlichtungs-Materialien 1 Weitergabe von relevanten JRK-Informationensowie Fachinformationen andie Koordinatorinnen und Koordinatorender Schularbeit der Landesverbände Vermittlung geeigneter Referentinnenund Referenten Öffentlichkeitsarbeit Formulierung von Mindeststandardsfür die Schulsanitätsdienst- bzw. Streitschlichtungs-Arbeit Vertretung der Schulsanitätsdienst- bzw.Streitschlichtungs-Arbeit im Bundesverband Organisation von und Teilnahme anBundesverbandsveranstaltungen fürKoordinatorinnen und Koordinatorender Schularbeit1] Als Beispiel sei hier eine Informationsbroschürefür Kooperationslehrerinnen und Kooperationslehrergenannt. Sie beinhaltet die JRK-Grundsätze, Aufgabendes Verbandes, Verbandsstrukturen und benenntAufgaben, Rechte und Pflichten der Kooperationslehrerin/desKooperationslehrers.6. Ausbildungskonzept für Koordinatorinnenund Koordinatoren SchularbeitEhren- oder hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterdes Jugendrotkreuzes/Roten Kreuzes, diedie Aufgabe der Koordinatorin Schularbeit/des KoordinatorsSchularbeit übernehmen, benötigen einegrundlegende Einführung in das KooperationsfeldSchule sowie eine Vorbereitung auf ihr Aufgabengebiet.Im Folgenden ist eine entsprechende exemplarischeSchulung beschrieben.Die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Schularbeitwerden in Schulungen gezielt auf ihre Aufgaben vorbereitet.6.1 Die ZielgruppeDie Schulung richtet sich an ehren- und hauptamtlicheMitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendrotkreuzes/RotenKreuzes, die im Jugendrotkreuz aufKreis- und Bezirksebene die Aufgabe als Koordinatorin/KoordinatorSchularbeit übernehmen.Wir empfehlen, alle angehenden Koordinatorinnen/Koordinatoren Schularbeit zur Teilnahme zu verpflichten.Die bereits tätigen Koordinatorinnen undKoordinatoren Schularbeit sollten in jedem Fall zurSchulung eingeladen werden.Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bringen sowohlunterschiedliche pädagogische Qualifikationen undErfahrungen als auch Unterschiede hinsichtlich ihrerZugehörigkeit zum und Kenntnisse über das RoteKreuz mit. Dies sollte in der Seminarsituation Beachtungfinden. Ggf. sollten Themen wie z. B. Grundlagender Kommunikation, Methodik und Didaktik inder Schulung aufgegriffen werden.Außerdem sollten die Teilnehmer/-innen in derSchulung auf die Möglichkeit hingewiesen werden,ihr Wissen zum Thema Schulsanitätsdienst, Streitschlichtungund humanitäres Völkerrecht in einerweiteren Schulung vertiefen zu können.6.2 Der zeitliche UmfangDie hier konzipierte Einführungsveranstaltung erstrecktsich über ein gesamtes Wochenende. Dienachfolgend aufgeführten Inhalte sollten vermitteltwerden. Ob die Inhalte an einem Wochenende oderan mehreren Tagen stundenweise vermittelt werden,obliegt dem Veranstalter.Die Schulung soll auf die Tätigkeit als Koordinatorin/Koordinator Schularbeit vorbereiten.6.3 Die ThematikZiel der Schulung ist es, in das Aufgabengebiet einerKoordinatorin/eines Koordinators Schularbeit einzuführen,die Institution Schule besser zu begreifen undggf. Anliegen, Inhalte und Funktionsweise der Schulangebotezu verdeutlichen.Es sollen Kenntnisse über den Einsatzort Schule wieauch über den Träger des Angebots, das Jugendrotkreuz,vermittelt werden. Eine pädagogische Qualifikationoder rechtliches wie auch Rotkreuz-Wissen20 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 21


kann in diesem Rahmen jedoch nicht umfassenderworben werden. Vielmehr geht es um die zusammenfassendeDarstellung des Arbeitsbereiches derPerson, die Kooperationslehrerinnen und Kooperationslehrerin ihrer Arbeit unterstützt und das Bindegliedzwischen Schule und Verband herstellt, im Rahmender Mindeststandards zur Schularbeit.Es ist gewiss hilfreich, den Koordinatorinnen undKoordinatoren Schularbeit die vorliegende Rahmenkonzeptionzur Schularbeit sowie wichtige Zusammenfassungenund andere Materialien, die das Behandeltevertiefen, zur Verfügung zu stellen.6.4 Die UmsetzungDie Umsetzung richtet sich nach den örtlichen Bedürfnissenund Bedingungen. Es bietet sich an, eineVeranstaltungsleitung bestehend aus zwei Personeneinzusetzen. Gibt es bereits Personen, die als Koordinatorin/KoordinatorSchularbeit tätig sind, ist eserwägenswert, diese in die Schulung einzubeziehen.Inhalte: Vorstellen des Handlungsfeldes1 Aufbau des Schulwesens Organe, Gremien und ihre Zugangsmöglichkeitenfür Verbände 2 Grundlagen und Schritte zu einer gelingenden Kooperationzwischen Jugendrotkreuz und Schule 3 Rechtliche Grundlagen wie die landesspezifischeSchulordnung, Aufsichtsichtspflicht, Haftung,Versicherungsschutz, Inhalte der Vereinbarungzwischen Schule und DRK und weitere relevanterechtliche FragenBaustein: Die Koordinatorin/der KoordinatorSchularbeitZiel:Förderung der sozialen, fachlichen, methodischenund strategischen Kompetenz sowie Entwicklungeines umfassenden Verständnisses von der Rolleund Aufgabe der Koordinatorin/des KoordinatorsSchularbeit.Teil C) HandwerkszeugInhalte: (Selbst-)Organisation d. h. Zeitmanagement, Ver-waltung, Materialien der Schularbeit, VeranstaltungsmanagementFinanzierung von JRK-Schularbeit inklusive derFördertöpfe von SchulenBaustein: Raum für Austausch, Gespräch undoffene FragenVorstellung und ggf. Übergabe von MaterialienKlärung der weiteren Verfahrensweise und organisatorischerFragen6.6 Vorschlag für weitere Bausteine– abhängig vom Bedarf der Teilnehmer/-innenund der örtlichenGegebenheitenBaustein: Besondere FragestellungenBaustein: StreitschlichtungAllgemeines (Was ist Streitschlichtung? Ziele,Aufgaben)7 Mindeststandards StreitschlichtungVorstellung von Arbeitsmaterialien (nach internerFestlegung/Empfehlung)Inhalte der Ausbildung der Schülerinnen undSchülerVorstellung von Partnern (z. B. Sozialarbeit, ggf.Patinnen und Paten)Baustein: Angebote zum humanitären VölkerrechtAllgemeines (Was ist z. B. Entdecke das humanitäreVölkerrecht (EHL)? Ziele, Aufgaben)Vorstellung von Arbeitsmaterialien (nach internerFestlegung/Empfehlung)Inhalte der Ausbildung der Schülerinnen undSchülerVorstellung von Partnern (z. B. Konventionsbeauftragte)6.5 Themenbausteine zur Schulung„Fit für die Aufgabe der Koordinatorin/desKoordinators Schularbeit“Leitung: Koordinatorin oder Koordinator Schularbeitdes LandesverbandesBaustein: Das Jugendrotkreuz – GrundwissenZiel:Vermittlung von Kenntnissen über das Jugendrotkreuzund Förderung der IdentifikationInhalte: Aufgaben und ZieleAufbau und Struktur des Jugendrotkreuzes(Status von Schulgemeinschaften)Geschichte des Jugendrotkreuzes und seinerSchularbeitVerbandsrechtliche Grundlagen der Jugendrotkreuz-SchularbeitAngebote des Jugendrotkreuzesa) im Überblick b) vor OrtBaustein: Schule als Handlungsfeld – GrundlagenZiel:Erwerb von relevanten Kenntnissen über dieInstitution SchuleTeil A) Rolle und SelbstverständnisInhalte:Selbst- und FremdwahrnehmungEigene Motivation zur Übernahme der Aufgabeder Koordinatorin/des Koordinators SchularbeitBenötigte FähigkeitenTeil B) AufgabenInhalte: Aufgaben der Koordinatorin/des KoordinatorsSchularbeit im Kreisverband in Abgrenzung zuden Aufgaben der Kooperationslehrerin/desKooperationslehrers und der Koordinatorinnen/der Koordinatoren Schularbeit im Landes- undBundesverband 4Gestaltungsmöglichkeiten zur Erfüllung der AufgabenVernetzung innerhalb des DRK sowie mit anderenVerbänden und Institutionen1] Vgl. Kapitel 7.1 Der Aufbau des Schulwesens, S. 24ff.2] Vgl. Kapitel 7.4 Organe und Gremien und ihre Zugangsmöglichkeitenfür Verbände, S. 26ff.3] Vgl. Arbeitshilfe Kooperation mit Ganztagschulen, Kapitel4.3 Grundlagen einer gelingenden Kooperation mit Ganztagsschulen,S. 40 und Kapitel 4.4 Schritte zu einer gelingendenKooperation, S. 41ff.4] Vgl. Kapitel 5 Innerverbandliche Betreuung von Schulgemeinschaften,S. 18ff. und Kapitel 8.2 Mindeststandards Schularbeitinnerhalb der Schule: Schulsanitätsdienst und Streitschlichtung,S. 33ff.Erfahrungsberichte von Koordinatorinnen undKoordinatoren der Schularbeit sowie Kooperationslehrerinnenund Kooperationslehrern 5Hinweis auf weitere Fortbildungsmöglichkeiten(weitere Seminare und Workshops, Literatur)Baustein: Schulsanitätsdienst Allgemeines (Was ist Schulsanitätsdienst? Ziele,Aufgaben)6 Mindeststandards Schulsanitätsdienst Vorstellung von Arbeitsmaterialien (nach internerFestlegung/Empfehlung) Inhalte der Ausbildung der Schülerinnen undSchüler Vorstellung von Partnern (z. B. EH-Ausbilderinnenund EH-Ausbilder, Notfalldarstellerinnen und Notfalldarsteller,ggf. Patinnen und Paten) 75] Erfahrene Koordinatorinnen und Koordinatoren der Schularbeitsollten zu dieser Veranstaltung eingeladen werden, um überihre Erfahrungen in der Kooperation mit Schule und Jugendrotkreuzsowie ihre konkreten Arbeitsgemeinschaften/Angebotewie beispielsweise Schulsanitätsdienst, Streitschlichtung,humanitäres Völkerrecht zu berichten.6] Vgl. Kapitel 8.2. Mindeststandards Schularbeit innerhalb derSchule: Schulsanitätsdienst und Streitschlichtung, S. 33ff.7] Ebd.Mit den Unterrichtsmaterialien „Entdecke das humanitäre Völkerrecht“kann Schülerinnen und Schülern erklärt werden, was humanitäresVölkerrecht bewirken kann und wozu es in bewaffnetenKonflikten gut ist.22 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 23


7. Das Schulwesen7.1 Der Aufbau des SchulwesensDas deutsche Schulwesen ist durch verschiedeneSchulformen für unterschiedliche Zielgruppen vonSchülerinnen und Schülern geprägt.Versteht man unter Schule die Gesamtheit der Bildungsanstalten,in denen Kinder und Jugendlicheim Rahmen ihrer Schulpflicht unterrichtet werden,so kann man diese Gesamtheit in Schulstufen undSchularten differenzieren.Die Schulstufen sind nach dem Alter der Schülerinnenund Schüler aufgeteilt. Beginnend mit demvorgelagerten Elementarbereich (Kindergarten), dernoch nicht zur Schule gehört, gibt es die Primarstufe(Grundschule), die Sekundarstufe I (Klasse5 bis 10) und die Sekundarstufe II (Oberstufe). DieSchulstufen untergliedern sich in die verschiedenenJahrgangsstufen.Die Schularten werden vor allem nach Unterrichtsinhaltendifferenziert und führen zu verschiedenenSchulabschlüssen. Hier sind hauptsächlich dieGrundschule, die Hauptschule, die Realschule, dieMittel-, Sekundar- und Regelschule, das Gymnasium,die Gesamtschule und die Berufsfachschule zunennen.7.2 Die Schulstufen und ihreSchularten im Einzelnen7.2.1 PrimarstufeIn der Primarstufe werden die Kinder gemeinsammit dem nötigen Rüstzeug für die spätere Ausbildungin den weiterführenden Schulen der SekundarstufeI versehen. Die Schülerinnen und Schülerbeginnen hier üblicherweise mit sechs Jahren undlegen in der Primarstufe die Klassen 1 bis 4 zurück.In Berlin und Brandenburg gehören zusätzlich dieKlassen 5 und 6 zur Primarstufe. Die Schulart derPrimarstufe ist die Grundschule.7.2.2 Sekundarstufe IIn der Sekundarstufe I werden die Kinder in verschiedenenSchularten unterrichtet. Die Schulartsoll (zumindest theoretisch) nach Begabung, Fähigkeitund Neigung der Schülerinnen und Schülergewählt werden. Die einleitende Orientierungsstufe(Klassen 5 und 6) dient der Erprobung, Beobachtungund Förderung der Kinder, um dadurch die Wahl derendgültigen Schulart zu ermöglichen. Die Orientierungsstufeist in den meisten Bundesländern in dieübrigen Schularten der Sekundarstufe I eingegliedert.In Bremen bildet sie eine eigene Schulart.In der Hauptschule wird eine grundlegende Allgemeinbildungvermittelt, die hauptsächlich auf diespätere Ausbildung im Rahmen des dualen Ausbildungssystemsausgerichtet ist und insbesonderein Betriebspraktika und dem Unterrichtsfach Arbeitslehreauf die Arbeitswelt vorbereitet. Es wirdmindestens eine Fremdsprache unterrichtet. DieHauptschule endet mit dem Hauptschulabschluss(in einigen Ländern freiwillig auch mit dem Realschulabschlussoder einem erweiterten Hauptschulabschluss)nach der Klasse 9, in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommernnach der Klasse 10.Die Realschule vermittelt eine darüber hinausgehendeAllgemeinbildung. Die Klasse 10 beendendie Schülerinnen und Schüler mit dem Realschulabschluss,der den Zugang zur dualen Berufsausbildungermöglicht. Außerdem ist mit der Erfüllungbestimmter Voraussetzungen der Besuch von Vollzeitschulender Sekundarstufe II möglich.Die Mittel- (Sachsen), Sekundar- (Sachsen-Anhalt) undRegelschule (Thüringen) sind in diesen Ländern die einzigeAlternative zum Gymnasium und führen zum HauptoderRealschulabschluss in den Klassen 5 bis 9 bzw.5 bis 10. In Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Hamburgund dem Saarland werden üblicherweise HauptundRealschule organisatorisch und auch pädagogischzusammengefasst, bleiben aber getrennte Schularten.Im Saarland heißt dies „Erweiterte Realschule“.Das Gymnasium führt in der Verbindung von SekundarstufeI und Sekundarstufe II zum Abitur (allgemeineHochschulreife) und endet in der gymnasialen Oberstufeentweder nach der 12. oder nach der 13. Jahrgangsstufe.Neben Englisch wird noch mindestens eineweitere Fremdsprache unterrichtet. Da die Stoffmengeauch beim Abitur nach 12 Jahren nicht reduziert wird,werden die Gymnasien in der Oberstufe damit faktischmit Unterricht an drei bis vier Nachmittagen zur Ganztagsschule.Die Gesamtschule fasst die übrigen Schulformen derSekundarstufe I zu einer pädagogischen, organisatorischenund räumlichen Einheit zusammen. Dabei musszwischen kooperativen (oder auch additiven) Gesamtschulen,in denen Hauptschule, Realschule und Gymnasiumunterhalb der Klammer erhalten bleiben, undintegrierten Gesamtschulen, bei denen die Schulartenverschmelzen, unterschieden werden. Bis auf Bayernund Baden-Württemberg dominieren überall die integriertenGesamtschulen.7.2.3 Sekundarstufe IIIn der Sekundarstufe II ist die gymnasiale OberstufeSchwerpunkt des Interesses, da sie Teil des Gymnasiums(und auch der Gesamtschulen) ist. Sie bietetin einem in der Regel 30 bis 35 Wochenstunden umfassendenUnterrichtsprogramm individuelle Möglichkeitender Differenzierung. Je nach Intensität wird derUnterricht in Leistungs- und Grundkursen gehalten. Diegymnasiale Oberstufe endet mit der allgemeinen Hochschulreife.7.2.4 WeitereNeben diesen Schularten gibt es für Schülerinnen undSchüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf wie z.B. Schulen für Lernbehinderte, Blinde, Sehbehinderte,Gehörlose, Schwerhörige, Sprachbehinderte, Körperbehinderte,Geistigbehinderte, Taubblinde und Verhaltensauffällige.Außerdem gibt es Berufs(fach)schulen,Berufskollege, Berufsbildende Schulen und Gemeinschaftsschulen.7.3 Der SchulträgerDie beschriebenen Schularten sind auf Lehrpersonal,Räume, Unterrichtsmaterial und Hilfspersonal angewiesen,um Kinder und Jugendliche unterrichten zukönnen. In unserem föderalen System wird dabeinicht alles von der gleichen Stelle finanziert. Die Lehrerinnenund Lehrer sind im Regelfall Beamte oderAngestellte des jeweiligen Bundeslandes. Dieseslegt auch die Inhalte der schulischen Arbeit fest, diesogenannten „inneren Schulangelegenheiten“. Dieäußeren Umstände der Schule, die Räumlichkeiten,Materialien, nicht lehrenden Mitarbeiterinnen undMitarbeiter und vieles mehr („äußere Schulangelegenheiten“)sind Sache des Schulträgers. Üblicherweisehandelt es sich beim Schulträger um die Städteund Gemeinden (vor allem bei den Grundschulen),gelegentlich auch um die (Land-)Kreise (insbesonderebei Berufsschulen) oder private Vereine. Manchmalschließen sich auch mehrere Gemeinden zu einemGemeindeverband zusammen, um eine Schule zubetreiben.Bei den Schulträgern ist in der Praxis normalerweisenicht die Bürgermeisterin/der Bürgermeister oder die/der Hauptverwaltungsbeamte des (Land-)Kreises mitder Verwaltung der Schulangelegenheiten befasst,sondern diese Aufgaben werden einem Schulverwaltungsamt(evtl. auch unter einem anderen Namen)übertragen.Die Schule ist also abhängig vom Land und vomSchulträger. Je niedriger der Grad der Einmischungin die Angelegenheiten der Schule ist, desto selbstständigerist diese im täglichen Geschäft. Eine Entwicklungdieser möglichen Selbstständigkeit sinddie in einigen Bundesländern vorgesehenen Schulprogramme,in denen die Schule sich selbst ein charakteristischesProfil gibt und in denen zum Beispielauch wichtige Anstöße zur Zusammenarbeit mit außerschulischenPartnern wie dem Roten Kreuz enthaltensein können.24 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 25


7.4 Organe und Gremien undihre Zugangsmöglichkeiten fürVerbändeDas deutsche Schulsystem hat verschiedene Organeund Gremien, die im Folgenden – mit den jeweiligenZugangsmöglichkeiten für außerschulische Verbände –beschrieben werden.SchulleitungSchulleitungen verwalten und leiten die Schulen, sindverantwortlich für die Besorgung aller Angelegenheitender Schulen und für eine geordnete und sachgemäßeSchularbeit. Zur Schulleitung gehören die Schulleiterin/derSchulleiter und deren Stellvertreterinnenund/oder Stellvertreter. Sie sind selbst voll ausgebildeteLehrerinnen und Lehrer und führen in der Regeleine besondere Amtsbezeichnung (z. B. Rektor/-in,Oberstudiendirektor/-in etc.). Schulleiterinnen undSchulleiter sind gegenüber den Lehrkräften, allen anderenMitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Schule sowienatürlich auch gegenüber den Schülerinnen und Schülernweisungsberechtigt. Gegenüber Referendarinnenund Referendaren ist die Schulleitung auch bezüglichdes Unterrichts voll weisungsbefugt, gegenüber fertigausgebildeten Lehrkräften soll sich die Schulleitung aufUnterrichtsbesuche und Hinweise beschränken.Schulleiterinnen und Schulleiter werden durch diestaatliche Schulaufsicht ernannt. Dabei werden in unterschiedlichemMaße auch die Schule und der Schulträgerangehört.Neben der alleinigen Vertretung der Schule nach außenlassen sich die Aufgaben der Schulleitungen in zweiBereiche aufteilen: Sie sind zum einen mit der Sorgeum die Unterrichts- und Erziehungsarbeit betraut undhaben zum anderen für einen geordneten Schulbetriebund die Verwaltung der Schule zu sorgen.Das erste Aufgabenfeld umfasst neben der Beratungund Beaufsichtigung der Lehrkräfte auch die Erstellungvon Stundenplänen, den Kontakt zur Eltern- und Schülerschaftusw.Der zweite Bereich schließt die Sicherheit und Ordnungin der Schule (z. B. durch Überwachung der Einhaltungder Schulordnung) und damit auch die Wahrnehmungdes Hausrechts, aber zum Beispiel auch dieDienstaufsicht über Sekretariat und Hausmeisterin/Hausmeister und die Verwaltung der sächlichen undfinanziellen Mittel ein.Die Schulleitung kann man als „Hauptstraße“in die Schule bezeichnen. Alle Aktivitäten ander Schule benötigen zu ihrer erfolgreichenPlanung und Durchführung die expliziteZustimmung (besser noch aktive Unterstützung!)der Schulleitung. Es ist dringenddavon abzuraten, Vorhaben an und mit derSchule – und sei es nur das Aufhängen einesPlakates – ohne Wissen und Zustimmung derSchulleitung durchführen zu wollen.Klassenlehrerinnen und KlassenlehrerDie Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer leiten eineKlasse und sind die Ansprechpartnerinnen bzw. Ansprechpartnerfür die Schülerinnen und Schüler, derenPersonensorgeberechtigte und alle die Klasseunterrichtenden Lehrkräfte. Sie können Vorhaben imRahmen einer Klasse befördern.Fachlehrerinnen und FachlehrerFachlehrerinnen und Fachlehrer tragen für ein bestimmtesFach oder einen bestimmten FächerverbundVerantwortung und sind in weiterführendenSchulen in einer entsprechenden Fachkonferenzeingebunden. Für Projekte, die in einem engen Zusammenhangmit einem bestimmten Fach stehen,wie zum Beispiel bei der Kombination Erste Hilfeund Biologie, sind sie die kompetenten Ansprechpartnerinnenund Ansprechpartner.Fachlehrerinnen und Fachlehrer sind kompetente Ansprechpartnerdes Jugendrotkreuzes.Gesamtlehrer/-innenkonferenzIn der Gesamtlehrer/-innenkonferenz sind alle Lehrkräftevertreten, die an der Schule unterrichten. IhreAufgabe ist es, sich mit allen Angelegenheiten vonwesentlicher Bedeutung für Unterricht und Erziehungan der Schule zu beschäftigen, z. B. mit Fragender Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer, derSchul- und Hausordnung, allgemeinen Fragen derLeistungsmessung, der Verwendung der Haushaltsmittel,der Durchführung von besonderen Schulveranstaltungen,mit Grundsätzen für die Durchführungvon außerunterrichtlichen Veranstaltungen und mitder Beratung der Schulleitung bei der Zusammenarbeitmit außerschulischen Institutionen.Sie kann der wesentliche Impulsgeber für neue Vorhaben,wie zum Beispiel den Aufbau eines Schulsanitätsdienstesan der Schule, sein.Mitglieder dieser Konferenz sind immer die Lehrerinnenund Lehrer, gelegentlich werden aber auchandere Personen wie z. B. außerschulische Fachkräftebeteiligt. Den Vorsitz (und auch die Verantwortlichkeitfür die Ausführung der Beschlüsse) hatdie Schulleiterin bzw. der Schulleiter inne.ElternvertretungDie Elternvertretung ist in den Bundesländern unterschiedlichorganisiert. In den meisten Ländernbestehen auf Klassen-, Jahrgangsstufen- und SchulebeneVertretungen. Die regelmäßigen Treffen zurWahl der Vertreterinnen und Vertreter finden auf derjeweiligen Ebene statt. Zum Teil gibt es aber auchnur auf Schulebene entsprechende Gremien. Die Elternvertretungkann wichtige Anregungen, wie z. B.die Einführung eines Schulsanitätsdienstes an derSchule, einbringen und ist grundsätzlich der Ort gemeinsamerWahrnehmung elterlicher Interessen inder Schule. Ihre Vertreterinnen und Vertreter wirkenz. B. in der Schulkonferenz an der Willensbildungder Schule mit.Die Schüler/-innenvertretung setzt sich für die Interessen derSchülerschaft ein und fördert ihr Engagement und ihre VerantwortungsbereitschaftSchüler-/innenvertretungDie Schüler/-innenkonferenz, Schüler/-innen Mitverantwortung(SMV) oder der Schüler/-innenrat (dieseGremien gibt es mit unterschiedlichen Namen in denverschiedenen Bundesländern) vertritt die Interessender Schülerschaft einer Schule, fördert ihr Engagementund ihre Verantwortungsbereitschaft. DieBeteiligung der Schülerinnen und Schüler an denEntscheidungen in der Schule kann auf der Ebeneder Klassen altersmäßig abgestuft werden, um dieKinder langsam an ihre Mitverantwortung heranzuführen.Auch sie ist wie die Elternvertretung zuständigfür die gemeinsame organisierte Form der Wahrnehmungder Interessen der von ihr Vertretenen undin den Organen der Schule entsprechend beteiligt.Für das Jugendrotkreuz bzw. das DeutscheRote Kreuz ist die Schüler/-innenvertretungein wichtiger Ansprechpartner, da diese mithoher Wahrscheinlichkeit die Erfüllung desverbandlichen Anspruchs, dass die Teilnahmean Angeboten freiwillig erfolgen sollteund die Förderung von Partizipation von Kindernund Jugendlichen integraler Bestandteildieser Angebote ist, unterstützen wird.Vielfach wird sie von einer Verbindungslehrkraftberaten und unterstützt. Auch von ihr können Anregungenfür bestimmte Projekte an der Schule ausgehen.SchulkonferenzDie Schulkonferenz ist in den meisten Bundesländerndas gemeinsame Organ der Schule. Sie hat dieAufgabe, das Zusammenwirken von Schulleitung,Lehrkräften, Eltern und Schülerschaft zu fördern. Siekann gegenüber der Schulleitung und anderen KonferenzenAnregungen und Empfehlungen geben. Ineinigen Bundesländern hat sie auch weitreichendeBeschlusskompetenzen, zum Beispiel entscheidetin Baden-Württemberg die Schulkonferenz über dieGrundsätze zur Einrichtung freiwilliger Arbeitsgemeinschaften,sofern diese nicht generell vorgesehensind.Neben diesen Aufgaben von grundsätzlicher Bedeutungkann sie auch für sehr tief greifende undharte Ordnungsmaßnahmen (z. B. den Verweis vonder Schule) zuständig sein.Auch ihre Zusammensetzung unterscheidet sich inden Bundesländern. So ist sie manchmal zu jeweilseinem Drittel mit Vertreterinnen und Vertretern der26 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 27


Lehrer-, Eltern- und Schülerschaft besetzt, manchmalhaben Eltern und Schülerschaft gemeinsam dieeine Hälfte der Sitze, die Lehrkräfte die andere undin einige Bundesländern haben die Lehrerinnen undLehrer die absolute Mehrheit. Die Mitglieder werdenvon den jeweiligen Gruppen gewählt. Auch hier istwieder die Schulleiterin oder der Schulleiter mit demVorsitz betraut.SchulsozialarbeitDieser Arbeitsbereich, den es nicht obligatorischan Schulen gibt, kann ein wichtiges pädagogischesScharnier zwischen der Schule und dem sie umgebendenGemeinwesen darstellen. Damit ist er beiden Bemühungen, die Schule weiter für ihr sozialesUmfeld zu öffnen, ein wichtiger Faktor. Die Schulsozialarbeiterinnenund Schulsozialarbeiter arbeitenüberwiegend an der Schule, sind selbst aber Teil derJugendhilfe.FördervereinViele Schulen erfreuen sich der wirksamen Unterstützungdurch einen eigenen Förderverein, derVorhaben wie z. B. die Ausstattung von Klassenzimmern,die Förderung sozial benachteiligter Schülerinnenund Schüler oder die Durchführung vonVeranstaltungen finanziell und/oder organisatorischunterstützt.Ein engagierter Förderverein übernimmt auch organisatorischeAufgaben und stößt mitunter verschiedeneProjekte an (z. B. Mittagstisch, Öffentlichkeitsarbeit,Schülercafe). Ein frühzeitiges Gespräch mitder Vereinsleitung kann weitere Möglichkeiten in derPlanung und Durchführung eines Ganztagsschulangeboteseröffnen.SchulämterDie Schulämter, z. B. eines (Land-)Kreises odereines Regierungsbezirkes, sind Einrichtungen derSchulaufsicht. Sie bündeln unter anderem organisatorischdie verschiedenen Schularten einer Regionund tragen für deren Beratung und die Fortbildungder Lehrkräfte Sorge. Hier sind die sogenanntenSchulräte tätig. Über Rundschreiben und beiSchulleiter/-innentagungen geben die Schulämterihre Informationen an die Schulleitungen und dieLehrkräfte weiter. Durch die Schulämter können unterUmständen auch Informationen über Angeboteaußerschulischer Veranstalter veröffentlicht werden.SchulverwaltungsämterVon den Schulämtern sind die Schulverwaltungsämterbeim Schulträger zu unterscheiden. Andersals die Schulämter sind sie für die äußeren Schulangelegenheitenzuständig. Insbesondere bei denLandkreisen besteht aber gelegentlich die verwirrendeSituation, dass die Ämter gleichzeitig Schulamt(z. B. für die Grund- und Hauptschulen in ihremGebiet) und Schulverwaltungsamt (für ihre eigenenSchulen, z. B. die Berufsschulen) sind.Auf der Ebene der Schulträger gibt es meist – in einigenLändern auch obligatorisch – Schulausschüsseder Stadt- bzw. Gemeinderäte oder der Kreistage.Sie sind das politische Organ der kommunalenSelbstverwaltung zur Regelung der äußeren Schulangelegenheiten,während die inneren Angelegenheitendem Bundesland, also den Regierungen undLandtagen vorbehalten sind.Schulleiter/-innentagungIn regelmäßigen Abständen treffen sich die Schulleitungeneines bestimmten Gebietes und einer Schulartzu sogenannten Schulleiter/-innentagungen. Hierwerden die auftretenden überörtlichen Probleme –meist organisatorischer Art – von Schulen/Schulartenerörtert, Vorgehensweisen bei bestimmten Sachverhaltenwie beispielsweise Hitzefrei, schulfreie Tageoder Kooperationen zwischen Schulen abgestimmt,über anstehende Veränderungen informiert usw.Wer bei der Schulleiter/-innentagung überVorhaben oder Angebote wie den Schulsanitätsdienstoder „Lehrgänge über medizinischeErstversorgung mit Selbsthilfeinhalten für Jugendlichean Schuleninformieren kann, erreichtmit einer einmaligen Präsentation z. B.alle Schulleitungen der Gymnasien, Realschulen,Grund- und Hauptschulen oder Förderschuleneiner bestimmten Region. Solltees in diesem Gremium noch eine weitere Persongeben, die das Angebot positiv bestätigt,wird sehr wahrscheinlich ein weiterführendesInteresse geweckt werden können und Nachfrageentstehen.Übersicht: Gremien als Weg in die Schule 11] Entnommen der Jugendrotkreuz-Arbeitshilfe „Kooperation mit Ganztagsschulen“ , Berlin 200528 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 29


Fortbildungen für Lehrkräfte/Referendarinnenund ReferendareFortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte/Referendarinnenund Referendare finden auf verschiedenenEbenen, d. h. schulintern, regional oder überregional,zu unterschiedlichen Themen und Fragestellungen,meist schulart- und fachbezogen, statt. DieVeranstaltungen werden primär vom Schulbereichselbst, aber auch von Kirchen und anderen Institutionenz. B. dem Jugendherbergswerk, dem DeutschenRoten Kreuz oder dem Volkshochschulverbandangeboten.Bei solchen Veranstaltungen kann dann zielgruppenorientiertund meist mit Präsenz einer Verbandsvertreterinbzw. eines Verbandesvertreters über Angeboteund Vorhaben informiert werden.ZusammenfassungWer seine Zielgruppe und die oben genannten Zugängein die Schule kennt, der kann zielstrebig,adressatenbezogen und dadurch erfolgreicher imschulischen Raum agieren. Er sollte aber berücksichtigen,dass in der Regel alle Vorhaben an Schuleneinen sehr großen zeitlichen Vorlauf benötigen.Der kürzeste und erfolgversprechendste Zugang indie Schule ist immer die Schulleitung. Alle Kontaktein die Schule müssen zumindest mit Wissen, bessermit Unterstützung und durch Vermittlung der Schulleitung,erfolgen. Von Vorhaben, die an der Schulleitungvorbei oder ohne deren Zustimmung geplantwerden, ist im Interesse aller Beteiligten nur abzuraten.LiteraturGrundlagen und weiterführende Informationen rund um Organisation und Gremien von Schulenbietet die verwendete Literatur: Avenarius, Hermann: Einführung in das Schulrecht, Darmstadt, 2001 Avenarius, Hermann, Heckel, Hans: Schulrechtskunde. Ein Handbuch für Praxis, Rechtsprechungund Wissenschaft, 7. Aufl., Neuwied 2000 Thimm, Karlheinz: Jugendarbeit im Ganztag der Sek.I-Schule – Eine Arbeitshilfe für die Jugendarbeit,Potsdam, 2004. (Im Internet unter: www.ganztaegig-lernen.org/media/web/download/ah-01.pdf)8. Anhang8.1 Der Status der Mitglieder vonSchulgemeinschaftenDer Status der Schülerinnen und Schüler, die inSchulgemeinschaften mitarbeiten, wie die Schulsanitäterinnenund Schulsanitäter sowie die Streitschlichterinnenund Streitschlichter, ist – wie im KapitelDRK-Rechtsgrundlagen mit Bezug zur Schularbeitbeschrieben – in der JRK-Bundesordnung unter§ 5.1 Abs. 5 geregelt. Im Folgenden findet sich einAuszug aus der JRK-Ordnung mit den für die Schülerinnenund Schüler relevanten Bestimmungen.§ 5 Angehörigkeit zum JRK und freie Mitarbeit5.1 Mitarbeit im JRK1. Die Mitarbeit im JRK ist möglich- als Angehörige/r des JRK- in freier Mitarbeit2. Angehörige des JRK nehmen an der Erfüllungseiner umfassenden Aufgaben unter Beachtungdes Ausbildungsstandes sowie ihrer persönlichenSituation teil; die Konzentration aufSchwerpunktaufgaben ist möglich.3. Freie Mitarbeitende des JRK nehmen unter Beachtungdes Ausbildungsstandes zeitlich und/oder inhaltlich begrenzte Aufgaben wahr. Diefreie Mitarbeit ist nicht an die Mitgliedschaft imDRK gebunden.4. Freie Mitarbeitende, die im JRK nur vorübergehendtätig sind, haben keine Stimmrechte nach6.1 (1) und (2). Sonstige Rechte und Pflichtennach Nummer 6 gelten für sie entsprechend.5. Die Mitarbeit in JRK-Schulgemeinschaften istgrundsätzlich an eine Angehörigkeit zum JRKgebunden. Davon abweichend können die Landesverbändefestlegen, dass die in den JRK-Schulgemeinschaften Tätigen freie Mitarbeitendedes JRK sind.6.Angehörige des JRK zahlen keine Beiträge.5.2 Beginn der Angehörigkeit zum JRK1. Mitglieder des DRK können die Angehörigkeitzum JRK bei der jeweiligen JRK-Leitung schriftlichbeantragen.2. Wer sich um die Angehörigkeit zum JRK bewirbt,aber noch nicht Mitglied des DRK ist,muss gleichzeitig das in der jeweiligen Satzunggeregelte Aufnahmeverfahren für eine DRK-Mitgliedschaftdurchlaufen. Die Angehörigkeit zumJRK erfolgt erst nach Erwerb der DRK-Mitgliedschaft.3. Für junge Menschen innerhalb des DRK im Alterbis zu 16 Jahren besteht in jedem Fall die Angehörigkeitzum JRK.5.3 Gleichzeitige Tätigkeit in mehr als einerGemeinschaftBei Angehörigen des JRK oder freien Mitarbeitendenim JRK, die gleichzeitig in weiteren Gemeinschaftentätig sein möchten, ist hierüber Einvernehmen mitden jeweiligen Gemeinschaftsleiterinnen und Gemeinschaftsleiternzu erzielen. Gemeinsam ist zuvereinbaren, welche Gemeinschaftsleitung federführendfür die/den Angehörige/n der Gemeinschaftoder die frei Mitarbeitenden zuständig sein soll. DieMitwirkung in Einsatzformationen ist zu regeln.5.4 Beendigung der Angehörigkeit zum JRK1. Die Angehörigkeit zum JRK endet durch:- Austritt aus dem JRK- Austritt aus dem DRK- Ausschluss aus dem DRK- Vollendung des 27. Lebensjahres2. Frauen und Männer in Leitungsämtern und fürbestimmte Aufgaben erforderliche Fachkräftekönnen über das Alter von 27 Jahren hinaus Angehörigedes JRK bleiben.30 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 31


§ 6 Rechte und PflichtenIn Ergänzung der Bestimmungen in Nummer 1 werdendie Rechte und Pflichten der Angehörigen des JRKwie folgt festgelegt:8.2 Mindeststandards Schularbeit innerhalb der Schule:Schulsanitätsdienst und StreitschlichtungVerabschiedet vom JRK-Bundesausschuss in seiner Sitzung vom 11./12. Mai 20076.1 Rechte1. Angehörige des JRK besitzen Stimmrecht in derGemeinschaftsversammlung des JRK.2. Ein Stimmrecht sollen Angehörige des JRK in weiterenGremien des DRK mit 14 Jahren erhalten.3. Sie haben Anspruch auf schriftliche Bestätigunggeleisteter Dienste und erworbener Ausbildung.4. Sie haben Anspruch auf Erstattung notwendigerAuslagen, die durch die Erfüllung von Rotkreuzaufgabenentstanden sind.5. Ihnen steht ferner ein Anspruch auf Ersatz von imDienst entstandenen Schäden an solchen persönlichenGegenständen zu, die für den Einsatz erforderlichund angewiesen sind, sofern der Schadenselbst nicht durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeitverursacht wurde.6. Sie haben Anspruch auf Dienstbefreiung (Urlaub)in begründeten Fällen. Die Dauer und weitere Einzelheitensind mit der zuständigen Leitungskraftabzusprechen.7. Sie haben Anspruch auf Einsicht in ihre Personal-akten und das Recht, sich zu Eintragungen zuäußern.6.2 Pflichten1. Die Angehörigen des JRK sind verpflichtet, währenddes Dienstes den Weisungen der vorgesetztenLeitungskräfte Folge zu leisten.2. Sie sind verpflichtet, die freiwillig übernommenenDienste verbindlich und regelmäßig zu leisten.Sollte die Ableistung aus persönlichen Gründenim Einzelfall nicht möglich sein, ist, wer der Gemeinschaftangehört, verpflichtet, dies unverzüglichder zuständigen Leitungskraft mitzuteilen.3. Im Einsatz ist die bereitgestellte Schutzbekleidungzu tragen.4. Dienst- und Einsatzkleidung sowie Geräte undFahrzeuge sind pfleglich zu behandeln und stetseinsatzbereit zu halten.5. Sie sind verpflichtet, sich entsprechend der ausgeübtenoder vorgesehenen Tätigkeit aus-, fortundweiterzubilden. Die Angehörigen können anAus-, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen,die nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit derausgeübten oder vorgesehenen Tätigkeit stehen,im Einvernehmen mit der zuständigen Gemeinschaftsleitungteilnehmen.Ergänzend zu den schon aufgeführten Mindeststandards für Schulsanitätsdienst und Streitschlichtung in derinnerverbandlichen Betreuung (vgl. Kapitel 5. Innerverbandliche Betreuung von JRK-Schulgemeinschaften,S. 18ff.) werden hier nur die Mindeststandards aufgeführt, die für die Schulen als Kooperationspartner gelten.8.2.1 SchulsanitätsdienstDie Kooperationslehrerin/der Kooperationslehrer 1Aufgaben gegenüber den Schulsanitäterinnen und Schulsanitätern: Zuständigkeit für die Aus- und Fortbildung von Schulsanitäterinnen und Schulsanitätern Wahrnehmung der Aufsichtspflicht sowie Verantwortlichkeit gegenüber Schulsanitäterinnen undSchulsanitätern Belehrung der Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter (Schweigepflicht, Datenschutz, rechtlicheFragen) Erstellung der Dienstpläne (Eine/r der/die diensthabenden Schulsanitäterinnen und Schulsanitätermuss mindestens 14 Jahre alt sein.) Dokumentation und Reflexion von Einsätzen Hilfestellung bei Unsicherheiten rund um den Schulsanitätsdienst bzw. Sicherstellung von Hilfeleistungendurch andere Lehrkräfte, wenn die Kooperationslehrerin/der Kooperationslehrer nichtverfügbar ist Durchführung von teambildenden Maßnahmen Weitergabe von Informationen und Angeboten des JRK Vermittlung oder Sicherstellung der Vermittlung von Grundsätzen und Inhalten des Roten Kreuzes Information der Eltern der Mitglieder der Schulsanitätsdienst-AG über die Kooperation mit demJugendrotkreuz und den daraus entstehenden Rechten und Pflichten 2 Ausstellung einer Bescheinigung, Vermerk im Zeugnis etc. über die Mitarbeit im SchulsanitätsdienstAufgaben gegenüber der Schule: Führen von Anwesenheitslisten Sicherstellen der Bestellung der Verbrauchs- und Übungsmaterialien (Ausstattung gemäß der Vorgabendes Gemeindeunfallversicherungsverbandes) Vertretung des Projekts innerhalb der Schule, des Kollegiums und der Schulgremien Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Präsentation beim Tag der offenen Tür, Elterninformation) Gewinnung von Nachwuchs für den Schulsanitätsdienst Kooperation mit der oder dem Sicherheitsbeauftragten1] Kooperationslehrerinnen und Kooperationslehrer sind für den Schulsanitätsdienst verantwortlich, da es sich grundsätzlichum eine schulische Veranstaltung handelt. Sie können ihre Aufgabe aber auch an andere Personen, wie z. B.außerschulische Fachkräfte, delegieren.2] Diese Rechte und Pflichten sind abhängig vom Status der Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter im Landesverband.Der Bundesverband empfiehlt die Angehörigkeit im Jugendrotkreuz für alle Schulsanitätsdienst-Mitglieder.32 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 33


Aufgaben gegenüber dem Jugendrotkreuz: Meldung der Zahl der Angehörigen des Schulsanitätsdienstes an den Kreisverband Teilnahme an JRK-Treffen zum Erfahrungsaustausch Kontaktpflege zum JugendrotkreuzEmpfehlungen in Bezug auf die Aufgaben: Begleitung der Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter bei JRK-Veranstaltungen Akquise weiterer Gelder für den Schulsanitätsdienst 1Teilnahme an JRK-Gremiensitzungen Werbung für eine Mitgliedschaft der Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter im JugendrotkreuzEmpfehlungen in Bezug auf die Qualifikation:2 Ausbildung zur Erste-Hilfe-Ausbilderin/ zum Erste-Hilfe-AusbilderMindest anforderungen Erfolgreicher Abschluss einer Erste-Hilfe-Grundausbildung (acht Doppelstunden), nicht älter als einJahr bei Aufnahme ihrer Tätigkeit 3Hauptamtliche Tätigkeit in der Schule (schulische Fachkräfte) Kenntnisse über das Rote Kreuz, das JRK und seine Arbeit Kenntnisse über die Aufgaben, Rechte und Pflichten einer Kooperationslehrerin/eines Kooperationslehrers Regelmäßige Fortbildung in Erste HilfeDie Schulsanitäterinnen und SchulsanitäterAufgaben Erste Hilfe leisten Ordnungsgemäße Abwicklung des Einsatzes Dokumentation von Einsätzen Wartung und Pflege des Materials Hinweisen auf und ggf. Beseitigung von eventuellen Unfallquellen Mitarbeit im Rahmen des Schulsanitätsdienstes Regelmäßige Teilnahme an Aus- und Fortbildungen Zusammenarbeit im TeamMindest anforderungen Erfolgreicher Abschluss einer Erste-Hilfe-Grundausbildung (acht Doppelstunden) beiAusbilderin bzw. Ausbilder der Ersten Hilfe Persönliche Reife und Interesse an sozialem EngagementEmpfehlung Teilnahme an JRK-Veranstaltungen (z. B. Wettbewerbe, Fortbildungen, Sanitätstage,JRK-Gremien 1 )1] Teilnahme an JRK-Gremiensitzungen, wenn sie Angehörige des JRK sind.1] Teilnahme an JRK-Gremiensitzungen, wenn sie Angehörige des JRK sind.2] Die Ausbildung zur Erste-Hilfe-Ausbilderin/zum Erste-Hilfe-Ausbilder erfolgt nach den gültigen Richtlinien.3] Kooperationslehrerinnen und Kooperationslehrer sind für den Schulsanitätsdienst verantwortlich, da es sich grundsätzlichum eine schulische Veranstaltung handelt. Sie können ihre Aufgabe aber auch an andere Personen delegieren.Materielle Ausstattung des SchulsanitätsdienstesMindest standards Ausstattung gemäß der Vorgaben des Gemeindeunfallversicherungsverbandes Übungsmaterialien Erste-Hilfe-Materialien für mobilen Einsatz Mindestens ein Handbuch zur Ersten Hilfe für die gesamte Schulsanitätsdienstgruppe Gelbe Schulsanitätsdienst-Westen als Erkennungszeichen 1Ausweise für die Schulsanitäterinnen und SchulsanitäterEmpfehlung Unterrichtsmaterial: Heranführung an die Erste Hilfe in der Sekundarstufe I Arbeitshilfe zum Schulsanitätsdienst1] Eine Anpassung der Ausweise an das Erscheinungsbild der neuen JRK-Mitgliedercard wird für all jene Landesverbändeempfohlen, die diese ihren Angehörigen anbieten.34 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 35


8.2.2 StreitschlichtungDie Kooperationslehrerin/der Kooperationslehrer 1Die Streitschlichterinnen und StreitschlichterAufgaben gegenüber den Streitschlichterinnen und Streitschlichtern: Zuständigkeit für die Aus- und Fortbildung von Streitschlichterinnen und Streitschlichtern Wahrnehmung der Aufsichtspflicht sowie Verantwortlichkeit gegenüber den Streitschlichterinnenund Streitschlichtern Belehrung der Streitschlichterinnen und Streitschlichter Erstellung der Dienstpläne Reflexion von Streitschlichtungen bei Bedarf Hilfestellung bei Unsicherheiten rund um die Streitschlichtung Weitergabe von JRK-Informationen/Angeboten Vermittlung oder Sicherstellung der Vermittlung von Rotkreuzgrundsätzen und -inhalten Information der Eltern der Streitschlichterinnen und Streitschlichter über die Kooperation mit demJugendrotkreuz und den daraus entstehenden Rechten und Pflichten 2Ausstellung einer Bescheinigung, Vermerk im Zeugnis etc. über die Mitarbeit in der StreitschlichtungAufgaben gegenüber der Schule: Führen von Anwesenheitslisten Bereitstellung der Materialien wie z. B. Formulare, Regeln etc. Vertretung des Projekts innerhalb der Schule, des Kollegiums und der Schulgremien Öffentlichkeitsarbeit Gewinnung von weiteren Streitschlichterinnen und StreitschlichternAufgaben Streit schlichten Einsatz für faire und gewaltfreie Konfliktlösung Förderung der Kommunikation untereinander Mitarbeit im Rahmen der Streitschlichtung Regelmäßige Teilnahme an Aus- und Fortbildungen Zusammenarbeit im TeamMindestanforderungen Erfolgreicher Abschluss der Streitschlichterausbildung Neutralität Verschwiegenheit Selbstbewusstsein im Umgang mit anderen Menschen Einfühlungsvermögen AuthentizitätEmpfehlung1 Teilnahme an JRK-Veranstaltungen (z. B. Seminare, JRK-Gremien )1] Teilnahme an JRK-Gremiensitzungen nur wenn sie Angehörige des JRK sind.Aufgaben gegenüber dem Jugendrotkreuz: Meldung der Zahl der Angehörigen der Streitschlichtungs-AG an den Kreisverband Teilnahme an JRK-Treffen zum Erfahrungsaustausch Kontaktpflege zum VerbandEmpfehlungen in Bezug auf die Aufgaben: Begleitung der Streitschlichterinnen und Streitschlichter bei JRK-Veranstaltungen Akquise weiterer Gelder für die Streitschlichtung 3Teilnahme an JRK-Gremiensitzungen Werben für eine Angehörigkeit der Streitschlichterinnen und Streitschlichter zum JugendrotkreuzMindestanforderungen Erfolgreicher Abschluss einer Streitschlichterausbildung 4Hauptamtliche Tätigkeit in der Schule (schulische Fachkräfte) Kenntnisse über das Rote Kreuz, das JRK und seine Arbeit Kenntnisse über die Aufgaben, Rechte und Pflichten einer Kooperationslehrerin/eines Kooperationslehrers1] Kooperationslehrerinnen und Kooperationslehrer sind für die Streitschlichtung verantwortlich, da es sich grundsätzlich um eineschulische Veranstaltung handelt. Sie können ihre Aufgabe aber auch an andere Personen delegieren, wie z. B. außerschulischeFachkräfte.2] Diese Rechte und Pflichten sind abhängig vom Status der Streitschlichterinnen und Streitschlichter im Landesverband. DerBundesverband empfiehlt die Angehörigkeit im Jugendrotkreuz für alle Streitschlichterinnen und Streitschlichter.3] Teilnahme an JRK-Gremiensitzungen, wenn sie Angehörige des JRK sind.4] Kooperationslehrerinnen und Kooperationslehrer sind für die Streitschlichtung verantwortlich, da es sich grundsätzlich umeine schulische Veranstaltung handelt. Sie können ihre Aufgabe aber auch an andere Personen delegieren.Materielle Ausstattung der Streitschlichterinnen und StreitschlichterMindeststandards1 Fester RaumAbschließbarer Schrank zur Aufbewahrung von Protokollen und weiteren MaterialienFormulare zur Streitschlichtung (Protokoll, Regeln, Vertrag)Arbeitshilfe StreitschlichtungAusweisEmpfehlung2 Eigener Raum für Streitschlichterinnen und Streitschlichter1] Ein fester Raum ist ein Raum, der den Mitgliedern der Streitschlichtungs-AG zu bestimmten Zeiten für die Streitschlichtungzur Verfügung steht. Dieser kann zu anderen Zeiten aber auch von anderen Gruppen genutzt werden.2] Ein eigener Raum ist ein Raum, der nur von den Streitschlichterinnen und Streitschlichtern genutzt werden darf und ihnenjederzeit zur Verfügung steht.36 Rahmenkonzeption SchularbeitRahmenkonzeption Schularbeit 37


8.3 Leitsätze des JugendrotkreuzesDie Leitsätze beschreiben das Selbstverständnis desDeutschen Jugendrotkreuzes und sind Grundlageunserer Arbeit. Sie wurden 1997 vom Bundesdelegiertentagverabschiedet und 1999 vom DRK-Präsidium und dem DRK-Präsidialrat beschlossen.1. Das JRK ist im Rahmen der Rotkreuz-Grundsätzeaktiv. Menschlichkeit Unparteilichkeit Neutralität Unabhängigkeit Freiwilligkeit Einheit Universalität2. Wir arbeiten zu den gleichwertigen Schwerpunkten: Förderung des sozialen Engagements Einsatz für Gesundheit und Umwelt Handeln für Frieden und Völkerverständigung Übernahme politischer Mitverantwortung3. Wir im JRK treffen qualifiziert Entscheidungen:demokratisch, verantwortungsvoll und für jedennachvollziehbar.4. Das JRK übernimmt als selbstverantwortlicher Jugendverbandinnerhalb und außerhalb des Verbandesdie Interessenvertretung für Kinder und Jugendliche.5. Das JRK ist als Rotkreuzgemeinschaft Bestandteildes DRK und leistet seinen Beitrag zur Sicherung derZukunft im Zeichen der Menschlichkeit.386. Das JRK trägt zur Förderung des Nachwuchses fürdas DRK bei und ist Quelle für Innovation modernerRotkreuz-Kultur.7. Das JRK engagiert sich für eine partnerschaftlicheZusammenarbeit mit den anderen Rotkreuzgemeinschaften.8. Wir ermöglichen Kindern und Jugendlichen inaltersgerechter Form mit den Methoden modernerJugendarbeit ein umfassendes Mitwirken in der Rotkreuz-und Rothalbmond-Bewegung.9. Geschlechtsspezifische Aspekte finden in denFormen der JRK-Arbeit ihre Berücksichtigung.10. Die tragende Säule der JRK-Arbeit ist die Ehrenamtlichkeit.Bei der Koordination und Umsetzung arbeitenehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterkonstruktiv und kooperativ zusammen.11. Wir im JRK arbeiten mit sozialer und fachlicherKompetenz. Diese wird durch Bildungsangebotequalitativ gefördert.12. Die JRK-Arbeit bewegt sich in einem Spektrumvon regelmäßigen Gruppenstunden über RK-Schularbeitbis zum offenen Angebot.13. Neben der dauerhaften Mitgliedschaft ist eineMitarbeit und Teilnahme an zeitlich begrenzten undoffenen Angeboten möglich.14. Offene Kommunikation, Transparenz und gezielteInformation nach innen und außen sind wesentlicheBestandteile unserer Arbeitsweise.15. Das JRK versteht sich als lernende Organisation.Rahmenkonzeption Schularbeit


www.jugendrotkreuz.deDeutsches Rotes KreuzGeneralsekreteriatBundesgeschäftsstelleJugendrotkreuzCarstennstraße 5812205 BerlinTel.: 030 85404-390Fax: 030 85404-484E-Mail: jrk@drk.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine