Trauriges - Britta´s LebensART

brittas.lebensart.de
  • Keine Tags gefunden...

Trauriges - Britta´s LebensART

07. Juni 2009Von einem auf den andern Tag,so dass Du es kaum glauben magst,kann sich Dein Leben um 180° ändern,Du bist nicht fähig, dies zu verhindern.Du machst eine Entdeckung, Dir ist ganz bange,Sonntag! Der Tag geht nicht rum, er dauert so lange!Am Montag kannst Du zum Arzt erst geh´n,es gilt, diese Nacht irgendwie zu übersteh´n.Du willst Keinen mit Deinen Gedanken verrückt machen,Du versuchst sogar, fröhlich zu sein und zu lachen.Und doch ist die Angst jetzt schon in Dir,Du fragst Dich, warum nur geschieht das mit mir?Montag dann, der schreckliche Befund,plötzlich bist Du nicht mehr gesund.Du fühlst Dich aber nicht anders als seither,und doch ist nichts mehr wie bisher.Familie, Freunde, alle steh´n Dir bei,Ihnen bist Du ganz und gar nicht einerlei.Sie wollen Dir helfen, Tag und Nacht,schließlich haben sie sich auch Sorgen gemacht.Ein Partner, der Dir zur Seite steht,der Deine Ängste voll und ganz versteht.Das wäre jetzt schön zu sein zu Zweit,doch er glänzt lieber mit Abwesenheit.Von Arzt zu Arzt und dann ins KH,Du machst alles mit, vertraust ihnen ja.Du rennst von Untersuchung zu Untersuchung,mit nur einem Ziel im Kopf, Deiner Genesung.Am Freitag soll die OP dann sein,du liegst ganz schläfrig im Bett allein.Wirst irgendwann in den OP gefahren,das Gefühl hab` ich nicht das erste Mal erfahren.Ich bin sehr neugierig, schaue mich um,so viele Geräte stehen herum.Doch irgendwann, ich kann´s nicht verhindern,kann ich nicht mehr mit den Augen „klimpern“.


Sie fallen mir zu, ob ich will oder nicht,Von den Anästhesisten ist es Absicht.Ich wache auf, mir fehlen Stunden,und bin mit einem großen Pflaster verbunden.Am nächsten Tag dann der Befund,alles in Ordnung, Sie werden gesund.Zwei Tage später bei der Visite, zum Schlusserfahre ich, dass doch nochmal operiert werden muss.Das war ein Schock, die Tränen laufen,Du kannst es immer noch kaum glauben.Du hast gedacht, Du darfst bald heim,3-5 Tage solltest Du im Krankenhaus sein.Was muss das muss, was bleibt Dir auch übrig?Du willst gesund werden, nur das ist jetzt wichtig.Am Freitag drauf dann die 2. OP,ich kenn ihn ja schon, dahin den Weg.Die Angst und das Warten auf den Befund ist schlimm,Durch Ablenkung kriegen wir das ganz gut hin.Ich lerne Frauen kennen, denen geht’s nicht anders,wir stärken uns gegenseitig, das hilft besonders.Alles in Ordnung, es ist alles raus,Sie dürfen am Freitag endlich nach Haus´.Nach 14 Tagen Krankenhaus-Aufenthalt,ich freue mich, hoffentlich ist Freitag bald!Nach 14 Tagen voller Pflege und Versorgung,ist Dein zu Hause plötzlich wie fremde Umgebung.Ich fühle mich einsam, bin traurig, alleine,auch Anrufe bekomme ich heute fast keine.Allerdings gibt es sehr viel zu tun,den Papierkram erledigen, gibt neuen Schwung.Hier und da gilt es einen Antrag zu stellen,so langsam bin ich perfekt im Formulare ausfüllen.Alles kriegt man irgendwie hin,und so macht das Leben wieder Sinn.Auch wenn es am Anfang schwer für mich war,meine Familie und Freunde sind für mich da.Noch 6 Jahre hoffen und bangen,und keinen Rückfall mehr erlangen.Dann endlich hab´ ich´s geschafft,das kriege ich hin, das wär´ doch gelacht.31.07.2009 / B. Peter

Ähnliche Magazine