Vorwort zur Festschrift 100 Jahre TSV Wernfels

altmuehlnet.de
  • Keine Tags gefunden...

Vorwort zur Festschrift 100 Jahre TSV Wernfels

VorwortVorwort zur Festschrift 100 Jahre TSV WernfelsLiebe Mitglieder,sehr geehrte Gäste,diese Festschrift entstand zum100-jährigen Jubiläum des TSV Wernfels.Ganz schön alt geworden – dabei aberunglaublich jung geblieben, nach demMotto „Im Verein ist Sport amschönsten“.Die vielen Informationen zwangen dieVerfasser, für diese Festschrift eineAuswahl zu treffen, die es ermöglicht,das Geschehene in einem Umfang darzustellen,welcher den Lesern einenkurzweiligen Einblick in die Chronik /Geschichte des Vereins gibt.Ein herzlicher Dank geht an die vielenFirmen, ohne deren Unterstützungdie Herausgabe der Festschrift indieser Form nicht möglich gewesenwäre. Bitte beachtet daher die Firmendieser Inserate.Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesenund eine angeregte Diskussionüber die niedergeschriebenen Ereignisse,an denen Ihr vielleicht selbst teilhabendurftet.Euer FestausschussGleich an dieser Stelle gilt es Dank anjene zu sagen, welche die Unterlagenzur Verwendung in dieser Festschriftzur Verfügung gestellt haben. Dankan Heinz Hausmann, der diese Vielzahlvon Bildern, Berichten und Dokumentenin einer wunderbaren Art undWeise aufbereitet hat.3


FestprogrammFestprogrammFreitag, 12. Juli 201319.30 Uhr Ehrenabend im Festzeltanschließend Unterhaltungsmusik mit Klaus & KlausSamstag, 13. Juli 2013Ab 13.00 UhrAb 20.30 UhrFußballturniermit den Mannschaften vom TSV Spalt, SV Großwein garten,TSV Wassermungenau, DJK Obererlbach unddem SV WestheimPartynight mit DJ Lady Di aus Schwabach(Plattenparty – Eintritt frei)Sonntag, 14. Juli 201310.00 Uhr Festgottesdienstanschließend MittagstischAb 13.30 UhrEinlagen der verschiedenen Abteilungen16.00 Uhr Jubiläumsspiel der 1. Mannschaft des TSV Wernfelsgegen den SV Seligenporten (Regionalliga) (Eintritt 5,– €)anschließend Ausklang im FestzeltFür Ihr leibliches Wohl während der Festtage wird der TSV Wernfelsbestens sorgen. Zusätzlich verwöhnen wir Sie gerne mit Kaffee und Kuchen.5


Grußwort vom Bürgermeister Udo WeingartCVJM-BURG WERNFELSURLAU B ERLEBEN.Herzlich Willkommen!Das außergewöhnliche Ambienteunserer Burg lässt keine Wünsche offen. Von traditionellbis hin zu pfiffig-modern - wie auch immer Sie sichentscheiden - unser Team verwöhnt Sie gerne. LassenSie sich verzaubern in einer besonderen Atmosphäremit Gastfreundschaft, die weit über die Grenzen desFränkischen Seenlands hinaus bekannt ist.KAPAZITÄT:7 Einzelzimmer24 Doppelzimmer33 Mehrbettzimmer200 BettenPARKPLÄTZE:79 PKW Stellplätze am Haus2 Reisebusse (Sportplatz im Ort)TAGUNGS- UNDVERANSTALTUNGSRÄUME:11, Kapazität: 10 bis 260PersonenGASTRONOMIE(nur für Hausgäste):Bier- und Weinstube,verschiedene SpeiseräumeSPORT/FREIZEIT/WELLNESS/SERVICE:Sauna, Lift, Freibad beheizt,Fußballplatz, Sportplatz,Tischtennisraum, LagerfeuerplatzSONDERKONDITIONEN FÜRSCHULKLASSENKONTAKT:CVJM-Burg Wernfels(Leitung Gottfried Sennert)Burgweg 7 - 991174Spalt-WernfelsTelefon: 09873/976120Fax: -244burg@cvjm-bayern.dewww.burg-wernfels.deDas Jahr 2013 ist für den TSV Wernfels einbedeutsamer Meilenstein in seiner Vereinsgeschichte.Der TSV Wernfels wird100 Jahre alt.Weiß-schwarz ist die Trikotfarbe nicht nurder Fußballmannschaft, sondern auch desVereins. Viele Herausforderungen hat derVerein seither gemeistert.Bedenkt man den Beginn vor 100 Jahrenmit der Vereinsgründung als Turnvereinmit 23 Mitgliedern und all das, was mitZielstrebigkeit, Einsatzfreude und Solidaritätseit dieser Zeit von den Mitgliedern undder Vorstandschaft des TSV Wernfels in gemeinsamerArbeit geschaffen wurde.1924 in die Umbenennung in Turn- undRadfahrverein, 1956 mit der Anmeldungeiner ersten Fußballmannschaft, 1979 mitder Gründung der Damengymnastikabteilungund 1996 die erste Tennisabteilungsind die Grundlagen für den heutigen Vereingeschaffen worden. Der TSV Wernfels1913 e. V. hat mit den Abteilungen Fußball,Gymnastik und Tennis ein Angebot, das imBurgdorf für guten Zusammenhalt und einMiteinander sorgt. Der TSV nimmt heuteeinen wichtigen Stellenwert im gesamtensportlichen und gesellschaftlichen Lebender Stadt Spalt und des Burgdorfes ein,was Grund genug sein dürfte, dass auchweiterhin viele Menschen den Verein zusammenhalten.Ausschlaggebend für eine gute Entwicklungwar aber auch die Neuschaffung desSportgeländes mit Sportheim, A- und B-Platz, Tennisplätzen und Tennisheim. EhrenamtlicheArbeit und große finanzielleLeistungen der Stadt Spalt und des Vereinshaben dies ermöglicht.Besonders herausheben möchte ich aberauch die gute Zusammenarbeit mit anderenVereinen in Wernfels. Vor allem dieMöglichkeiten Proben, Sing abende undVeranstaltungen, auch anderer gesellschaftlicherGruppen, im Sportheim zu realisieren.Der TSV Wernfels hat sich immer als ein Teilder Gesellschaft und einem Teil der Menschenin Wernfels verstanden. Das ist auchsein eigentliches Erfolgsgeheimnis. DerZusammenhalt und auch kluge und überlegteZiele, die den Verein in eine gute Zukunftführen.Viel Freude wünsche ich an den Festtagenund allen Mitgliedern und Gästen Kameradschaftund Geselligkeit und vor allemfür die Zukunft gute sportliche und kameradschaftlicheErfolge.Euer Udo Weingart,1. Bürgermeister, Stadt Spalt7


Grußwort vom Landrat Herbert EcksteinLandrat Herbert EcksteinLiebe Sportfreunde, liebe TSV`ler inund um Wernfels, liebe Gäste,wenn ich heute dem TSV Wernfels persönlichund im Namen des Landkreises Rothzum 100. Geburtstag gratuliere, werdenbei mir viele gute Erinnerungen wach.Unvergessen der alte Burgsportplatz, eineKampfbahn mit viel Staub und ohne(Warm)-Wasser – auch zum Duschen. VieleSchlachten wurden geschlagen. Aber fürhöherklassige Schiris war es eine Ehre, zumPfingstturnier eingeladen zu werden undhinterher vom Gourmetkoch Anton Pfahler(heute unser BFV Kreisvorsitzender) bewirtetzu werden. (So bin ich zu den bestenLammhaxen gekommen, die ich je gegessenhabe – ungeduscht… Spaß beiseite.)Dass der TSV Wernfels mit einem eigenenSportgelände und Sportheim eine Zukunfthat, war dem damaligen VorsitzendenHeinz Leng wohl bewusst. Viel Überzeugungsarbeitwurde von ihm bei denGrundstückseigentümern und der StadtSpalt geleistet bis 1985 die Ampel auf Grüngestellt werden konnte. Er ist der Vater derSportanlage. Für sein 34-jähriges Wirkenals 1. Vorstand habe ich ihn mit dem Ehrenzeichendes Bayerischen Ministerpräsidentenauszeichnen dürfen. Ich kann michnoch gut an die endgültige Einweihung1995 erinnern. Tennis wurde möglich, dieDamen- und Wirbelsäulengymnastik aktiviert,später Nordic Walking angeboten.2007 wurde der TSV sogar mit dem „PluspunktGesundheit“ ausgezeichnet. Nur sowar es möglich, dem Verein – mit seinenmittlerweile über 400 Mitgliedern – eineZukunft zu geben. Die Altvorderen undviele fleißige ehrenamtliche Helfer undHelferinnen um Heinz Leng haben beimBau Enormes geleistet.Das selbstbewirtete Sportheim war oftSchauplatz nicht nur von Schiriveranstaltungen.Die Wernfelser sind und waren immerherzliche Gastgeber – auch wenn ichbeim Schafkopfen oft keine guten Kartenbekommen habe…Fortsetzung auf Seite 119


Grußwort vom Kreisspielleiter Anton PfahlerX-TRADas gewisse X-TRA• 1 . 2-Liter-Benzinmotor mit 69 kW ( 94 PS ) ,optional auch als Automatik 1• Kraftstoffverbrauch innerorts 6,8 – 6,1 l/100 km,außerorts 4,9 – 4,4 l/100 km, kombinierter Testzyklus5,6 – 5,0 l/100 km, CO 2 -Ausstoß kombinierter Testzyklus128 – 116 g/km (VO EG 715/2007)• I n k l u s i v e : P r i v a c y G l a s , D a c h k a n t e n s p o i l e r ,16"-Alufelgen, Tempomat, Metallic-Lackierung1Gegen Aufpreis.12.990,–Für EURAutohaus Muster • Musterstraße 34 • 12345 MusterstadtTelefon: 01234 567890 • Telefax: 01234 567890E-Mail: info@suzuki-muster.dewww.suzuki-muster.deGrußworte 100 Jahre TSV WernfelsDer TSV Wernfels feiert in diesen Tagensein 100-jähriges Gründungsjubiläum. Einwahrhaft stolzes Jubiläum zu dem ich imNamen des Bayerischen Fußballverbandes,aller Funktionärskollegen des Kreisesund von mir persönlich die herzlichstenGlückwünsche aussprechen darf.Als Turnverein im Jahre 1913 gegründet istder TSV Wernfels einer der ältesten Vereineim Kreis. Fußball wurde zwar erst seit 1956im TSV gespielt, hat sich aber seither zurHauptsportart entwickelt. Und im Verhältniszur Größe der Ortschaft und des Vereinswurden auch erstaunliche sportlicheErfolge erzielt. So durfte der TSV auch einigeJahre in der Kreisliga seine Kreise ziehen,der immerhin höchsten Klasse einesKreises mit insgesamt rund 200 Vereinen.Heute zählt der TSV Wernfels zu den etabliertenKreisklassisten mit Ambitionennach oben.Der TSV verfügt über hervorragendeSportanlagen, zwei Top-Rasenplätze, einemschmucken Sportheim mit Gymnastikraum,Umkleidekabinen und Sauna, sowieTennisplätzen und einem eigenen Tennisheim.Der TSV kann also allen seinen Mitgliedernoptimale Bedingungen bieten, ihrenSport zu betreiben um fit zu bleiben.Und das Wichtigste: Es gab im Verein immerauch Personen, die bereit waren, alldiese Voraussetzungen zu schaffen, dieAnlagen zu pflegen, und so die Wohlfühl-Atmosphäre im Verein zu schaffen.Diese optimalen Bedingungen haben auchschon Vereine der nationalen und internationalenSpitze erkannt. So gaben zum BeispielVereine wie Sparta Prag (damals fastidentisch mit der tschechischen Nationalmannschaft),Bayern München (A-Junioren),Hamburger SV (Sichtungscamp Junioren),Greuther Fürth, FC Augsburg, TSV1860 München und einige andere, Gastspieleauf dem Wernfelser Sportgelände.Auch für die Belange ihres Verbandes hattendie Vereinsverantwortlichen immer einoffenes Ohr (Auswahlspiele, Sichtungsturniere,Tagungen).Kurz und gut: im TSV Wernfels wurde inden zurückliegenden Jahren Großes undVieles geleistet. Dafür gilt allen verantwortlichenund ehrenamtlichen Mitarbeiternder Dank der gesamten Fußballfamilie.Für die Zukunft darf ich weiterhin vielsportlichen Erfolg, kameradschaftlichenZusammenhalt und gutes Gelingen für allEure Aktionen wünschen.Anton Pfahler,Kreisvorsitzender NM/Jura,Bayerischer Fußballverband13


Grußwort vom 1. Vorsitzenden Willibald Meisterwww.fuchs-beton.deFuchs Ingenieur Beton GmbH · Spalter Straße 1 · 91187 Mühlstetten · Tel.: +49 (09172) 700 76 - 0 · Fax: - 76FriedhofsystemeFertigkellerSolarwärmespeicherElementdecken + DoppelwändeGroßbehälterRundbehälter SegmentbauweiseKlärtechnikAbscheidetechnikPumpen und AnlagenbauSonderbauwerkeRegenwasserbewirtschaftungKonstruktive FertigteileFortschritt für Mensch und UmweltIngenieurSehr geehrte Gäste, liebe Mitgliederund Freunde des TSV Wernfels,unser Verein feiert sein 100-jähriges Vereinsjubiläum,auf das nicht viele Vereine inunserem Kreis zurückblicken können.Unser Gruß gilt allen Freunden, Mitgliedernund Gästen, die an unseren Veranstaltungenteilnehmen.100 Jahre geben Anlass zum Rückblick:Entstehung, Aufbau, Jahre des Stillstandes(Krieg), Bildung neuer Abteilungen undZusammenschluss im Jugendbereich mitanderen Vereinen. All dies waren und sindimmer wieder Herausforderungen, denensich ein Verein stellen muss.Sicherlich war die größte Gemeinschaftsleistungunseres Vereins in den 100 Jahrendes Bestehens, der Bau der Sportanlage.1989 wurde das A-Spielfeld mit Sportheimund 1995 das B-Spielfeld mit der Tennisanlageeingeweiht und so ein bleibenderWert geschaffen.Ein Vereinsleben ohne engagierte ehrenamtlicheHelfer wäre nicht vorstellbar undauch nicht finanzierbar. Deswegen bin ichdankbar und froh, dass sich bei uns immerwieder Frauen und Männer finden, die Verantwortungübernehmen und den Vereinmit Rat und Tat unterstützen. Ich dankeallen von ganzem Herzen, die in derVergangenheit und Zukunft zum Wohledes Vereins beigetragen haben und beitragenwerden.Ebenso danke ich unseren großzügigenUnterstützern und Sponsoren, die uns immermit Spenden und Zuschüssen helfen.Vor allem der Stadt Spalt beim Bau derSportanlage, dem Schuhhaus Hofmannund dem Bauunternehmen Storch, für ihrelangjährige Unterstützung.Zum Schluss wünsche ich dem Verein weiterhineine gute Zukunft, engagierte Mitgliederund einen verantwortungsvollenUmgang mit dem Geschaffenen.Unseren Gästen wünsche ich frohe undvergnügliche Stunden hier bei unseremJubiläumsfest.Willibald Meister,1. Vorsitzender TSV Wernfels15


Chronik 1913–1946Die erste Generalversammlung nachdem 1. Weltkrieg wurde am 4. Februar1919 abgehalten. Zwei Jahre später,von 1921–1923, musste der Vereinabermals seine Tätigkeit einstellen wegenInflation.Dass der Verein in der Zeit von 1913–1923 gesellschaftlich sehr aktiv war,geht aus dem Kassenbuch hervor, übersportliche Tätigkeiten ist leider keinHinweis zu finden.Ein Meilenstein in der Geschichte desVereins war der 17. Februar 1924, dawurde der Turnverein Wernfels inTurn- und Radfahrverein Wernfels -Theilenberg umgewandelt. Die Statutenund das Vermögen wurden vom altenVerein übernommen. Jetzt begannenauch die sportlichen Aktivitätenwie Preislaufen, Fahrradrennen, Fuchsjagdenund Saalfahren.stimmt war, der für seine Tätigkeit einejährliche Entschädigung von 3–10Mark (nach der jeweiligen Währung)erhielt.Gesellschaftliche Veranstaltungen wieChristbaumverlosungen, Theateraufführungenund Tanzveranstaltungenwurden in den aktiven Zeiten des Vereinsregelmäßig durchgeführt. Am17. Juni 1928 wurde die erste Ausflugsfahrt,mit dem Lastauto des Salheimervon Wassermungenau für 150 RM,nach Kehlheim unternommen.Original-Urkunden vom 5. April 1926Bereits am 10. April 1925 wurden Preisgeschenkeim Wert von 20 RM für dieTeilnehmer am Radrennen ausgegeben.Die Siegerkränze für den Preislaufam 15. Oktober 1926 kosteten 18,07 RM.Der erste Fußball für 16,70 RM wurdeam 10. Mai 1926 angekauft.1926 und 1927 wurden an die Armenkasse10 RM abgeführt.Erwähnenswert ist auch die Tatsache,dass ab 1914 ein Vereinsdiener be-19


Chronik 1913–1946Turn- und Radfahrverein Wernfels - Theilenberg von 19261. Reihe von links: Heubusch Josef, Kern Karl, Moser Johann, Walter Johann, Lehrer Köppel, SommerLudwig, Erath Heinrich, Heubusch Johann, Frey Johann, Hofmann Alois2. Reihe von links: Pfahler Hans, Schlund Johann, Hausmann Josef, Hofmann Margarete, Körmer Elise,Frey Klara, Bayer Maria, Gillich Johann, Körmer Otto3. Reihe von links: Hausmann Johann, Zwitzler Johann, Meyer Franz, Heinrich Theodor, Pfahler Josef,Heubusch Anton, Jung Heinrich, Zwitzler Michael, Jung Peter, Pfahler Josef (Schmied), Dinkel Josef,Endres Karl, Meister Karl, Pfahler Heinrich, Schlund Josef, Jung Johann, Gillich Josef, Heubusch Willi,Jung JohannRadfahrverein circa 1927von links: Lehner Johann, Schlund Josef, Maurer Ernst, Dinkel Josef, Walter Alois, Kern Karl, HeubuschAnton, Pfahler Josef, Meßthaler Adolf, Heinrich Theodor, Gillich Josef, Körmer Otto21


Chronik 1913–1946Eine Aufstellung der Vereins Aktivitäten im Jahr 1927In den Vereinsausgaben erscheinenam 2. Februar 1930 Ausgaben für eineGewehr-Reparatur und am 20. Mai1930 wurde der Kauf von einem Signalhorngetätigt. Ein Fußball wird zumPreis von 22,25 RM am 24. September1930 gekauft.Das letzte Versammlungsprotokoll istdatiert vom 22. Februar 1931. Im Kassenbuchwerden die Mitglieder nochbis 1932 aufgeführt. Ab diesem Zeitpunktsind keinerlei Aufzeichnungenmehr vorhanden.Das letzte Bild vom Vereinssportvor dem 2. Weltkrieg (circa 1937)von links stehend: März Heinrich, Vogt Andreas,Beck Otto, Pfahler Karl, Heubusch Josef, SchlundJosef, Gillich Hans, Vogt Hans, Gillich Heinrich,Heinrich Theodorvon links kniend: Besner Ludwig, Jung Karl, MeisterJosef, Jung Josef23


Chronik 1947–2013Vereinsgeschichte 1947–2013Ab 1947 rührte sich wieder was im Verein.Es wurde eine Satzung erstellt undeine Vorstandschaft gewählt. DerName des Vereins soll Sportverein (SV)Wernfels sein. Da aber die AmerikanischeBesatzungsmacht bei Gründungenvon Vereinen sehr misstrauischwar, kam es zu keiner Anmeldung desVereins. Es wurden nur Freundschaftsspieleausgetragen, Christbaumverlosungenund Theateraufführungen abgehalten.Dennoch begann man mitdem Aufbau einer Jugendmannschaft(siehe Abschnitt Jugend). Leider sindvon den Jahren 1947–1955, außer derSatzung, keinerlei Aufzeichnungenvorhanden.Theateraufführung im Zeiner Saalcirca 1948von links stehend: Wechsler Richard, Ortner Pauline,Baierlein Karl, Frey Ludmilla, Frey Hans,H´lawatschek Nora, Pfahler Anton, Beck Otto,Frey Lina, Baierlein Wenzeslaus, Bussinger Rosa,Walter Wilhelm, H´lawatschek Idavon links sitzend: Trinks Leni, Pfeifer Hilde, HeubuschErwinDer Verein wird Mitglied beim BayerischenLandessportverband 1956Franz Dorschner und Gleichgesinnteerwecken den Verein aus dem Dornröschenschlaf.Er meldete am 23. März1956 den Verein unter dem neuen NamenTurn- und Sportverein (TSV)Wernfels beim Bayerischen Landessportverbandan. Die Vereinsfarbensind Weiß-Schwarz.Endlich konnte eine Erste Mannschaftan den Punktspielen teilnehmen. Dieersten Jahre liefen vom sportlichen Erfolggut. Die Reserve kam 1960 dazu.Regelmäßig wurden Oster- bzw.Pfingstturniere abgehalten oder daranteilgenommen. Auch das Miteinanderwurde gepflegt. So wurde mit dem25


Chronik 1947–2013Bus jährlich eine 2- oder 3-Tagesfahrtunternommen. Diese zur Tradition gewordenenTurniere und Busreisen werdenseit den 90er Jahren nicht mehrdurchgeführt.Das Erste Meisterschaftsspiel 1956TSV Wernfels gegen DJK Schwabach 1:4Da der Verein schon immer mit Spielermangelzu kämpfen hatte, war dieNeugründung eines Sportvereins inObererlbach 1965 ein Schwarzer Freitagfür den Verein. Die zweite Mannschaftmusste 1966 vom Spielbetriebzurückgezogen werden, da die Spielervon Obererlbach bei Ihrem Heimatvereinspielten. Eine Jugendarbeit wurdein der Zeit von 1957 bis 1967 grob fahrlässigvernachlässigt. Es kam wie eskommen musste, im Herbst 1968 stellteauch die Erste Mannschaft denSpielbetrieb wegen Spielermangel ein.Die fußballlose Zeit war im Verein an-gebrochen. Die Mitgliederzahl sankvon 50 auf 24 Personen.Karlheinz (Heinz) Hausmann wurde imJanuar 1969 zum 2. Vorsitzenden einerNotvorstandschaft gewählt, er konnteund wollte sich mit der derzeitigen Situationim Verein nicht zufrieden geben.Hatte doch Anton Pfahler III bereits1968 damit begonnen eine Jugendmannschaftaufzubauen, derdann aber durch den Wegfall der ErstenMannschaft die Zukunftsperspektivefehlte. Nach Beendigung seinerBundeswehrzeit begann Heinz Hausmannsofort die abgewanderten Spielerund andere interessierte Fußballspielerzu mobilisieren. So konnte1970/71 wieder eine Erste Mannschaftund 1971/72 eine Zweite Mannschaftzum Spielbetrieb angemeldet werden.Auch die Mitglieder waren wieder auf90 Personen angestiegen.Da das Thema Spielermangel den Vereinwahrscheinlich immer wieder beschäftigenwird, wollte die Vorstandschaft1973 eine Vereinsfusion mitObererlbach eingehen. Bei der Jahresversammlungam 6. Januar 1973 wurdeder Antrag auf Fusionierung jedochabgelehnt.War man von 1970–1973 noch Kanonenfutterder anderen Vereine, machtesich ab 1974 langsam der Nachwuchs27


Chronik 1947–2013aus der eigenen Jugend bemerkbar,mit dem vorläufigen Höhepunkt, derHerbstmeisterschaft 1976.Am 3. Juni 1978 startete das erste Turnierum die Spalter Stadtmeisterschaft,die nach dem erstmaligen Gewinn1981, siebenmal in Folge vomTSV Wernfels gewonnen wurde. Dieletzte Austragung war 1988.gen – gelang. Das bedeutete erstmaligerAufstieg in die B-Klasse Jura Nord.Das war der größte Erfolg in der bisherigenVereinsgeschichte.C-Klassenmeister 1986Dann kam das Jahr 1986. Herzog Karl-Heinz, als einheimischer Trainer, hatteseine Spieler im Griff, und die lang ersehnteMeisterschaft – ungeschlakniendvon links: Gillich Roland, Jung Helmuth, Herzog Ralf, Torwart Billmeyer Karl-Heinz, GillichPeter, Sterner Herbert, Pfahler MartinStehend von links: Hofmann Robert, Zeiner Karl, Leng Helmut, Hofmann Rudolf, Meister Willibald,Herzog Karl-Heinz, Lehner Joachim, Billmeyer Wolfgang, Trainer Herzog Karl-Heinz29


Chronik 1947–2013A-Klasse 1988Im ersten Jahr in der B-Klasse konntedie Mannschaft Erfahrungen sammeln.Der Abstieg konnte im letzten Momentverhindert werden. Nur ein Jahrspäter 1988 erspielte sich die Mannschaftden Relegationsplatz. Der TSVWernfels hatte die riesige Chance, inden Ausscheidungsspielen gegen DJKPollenfeld und FC Gunzenhausen in Ellingen,den Sprung in die A-Klasse JuraNord zu schaffen. Gegen Pollenfeldunterlag man 2:1, aber Gunzenhausenwurde 3:0 besiegt. Was für ein Erfolg!31


Chronik 1947–2013A-Klasse 1. Mannschaft 1988Hintere Reihe von links:Hofmann Robert, Jung Helmuth,Meister Willibald , GillichPeterZweite Reihe von links: 1. VorsitzenderLeng Heinz, Zeiner Karl,Leng Helmut, Lehner Joachim,Herzog Karl-Heinz, Trainer HerzogKarl-HeinzKniend von links: Herzog Ralf,Pfahler Martin, Billmeyer Karl-Heinz, Sterner Herbert, GillichRolandIhr BlumenfachgeschäftFloristik • Fleurop • GartenbauMassendorfer Str. 891174 SpaltTel.: 09175/7976-0Fax: 09175/78987www.blumen-kittsteiner.deVerleihung des Wanderpokals durchLandrat Herbert EcksteinLandrat Herbert Eckstein stiftete 1995einen Wanderpokal und stellte ihn unterdie Obhut des TSV Wernfels. Nachdem ersten Turnier, verlieh er den Pokalpersönlich an den Spielführer derDJK-SV Mitteleschenbach. UnsereMannschaft konnte den Landratspokalnur einmal, im Jahr 2000, erringen.Zum letzten Mal ausgetragen wurdeder Pokal 2001.33


Chronik 1947–2013Clubjugend 26. Juli 1991Torwart der Nationalelf Andy Köpkeam 31. Oktober 1993 in WernfelsFC-Bayern A-Jugend am 29. Oktober 1995Gerd Müller am29. Oktober 199535


Chronik 1947–2013Ehrungen an den VereinDie Silberne Raute 2002 und 2003, sowiedie Goldene Raute 2007 und 2010(Gütesiegel des Bayerischen Fußballverbandes)wurde dem Verein verliehen.Des Weiteren wurde die ErsteMannschaft mit dem Fairness-Preisausgezeichnet.37


Chronik 1947–20131. und 2. Mannschaft – Meisterschaft 2004Mit einem vierten Tabellenplatz imSpieljahr 2002 in der Kreisklasse hatteman die Hoffnung auf einen möglichenWiederaufstieg im neuen Spieljahr.Doch es kam völlig anders, dieMannschaft musste den bitterenGang in die A-Klasse (bis 2000 C-Klasse)antreten. Das sollte aber nicht langeBestand haben, denn bereits imlaufenden Spieljahr 2004 wurde dieMeisterschaft errungen. Die Reservemannschaftfolgte dem Beispiel undwurde Meister der A-Klasse Jura NordReserven. Zum ersten Mal konnteeine Reservemannschaft Meister werden.Einmalig in der Geschichte desTSV Wernfels.A-Klassenmeister 1. Mannschaft 2004WIR HABEN EIN GEMEINSAMES ZIELTOPLEISTUNGUNSERE LÖSUNGEN VERBINDEN DIE WELTVERBINDUNGSTECHNIK . TECHNISCHE FEDERN . ELEKTROARMATURENwww.ribe.deRH-ImageAnzeige_hoch-A5_bel.indd 2 09.10.12 15:16Stehend von links:Trainer Pfahler Norbert, Altintas Hamdi, Haagen Jörg, Heubusch Johannes, Bussinger Ruwen, WernerRobert, Quenzler Peter, Gillich Jürgen, Drexler Sven, Aslantas Hasan, Rasit TurgaiKniend von links:Erath Sebastian, Leng Thomas, Kuch Sebastian, Christofori Werner, Pfahler Christof, Ferat Önder,Herzog Ralf, Selcuk HalimTorwart von links:Wagner Klaus, Heller Markus39


Chronik 1947–2013A-Klassenmeister Reserve 2004Stehend von links:Nemeth Edwin, Lehner Joachim, Sairinger Jürgen, Leng Helmut, Heckel Helmut, Schießer Detlef,Pfahler Thomas, Drexler Sven, Bauer Bernhard, Turgai Rasit, Trainer Pfahler Norbert, 1. VorsitzenderMeister WillibaldKniend von links:Schröter Steffen, Abteilungsleiter Herzog Klaus, Petzold Robert, Herzog Ralf, Gillich Jürgen, Roth Reinhold,Herzog Karl-Heinz, Gillich Peter, Selcuk Halim, Heller Christian, Erath SebastianLiegend von links:Christofori Werner, Wagner KlausSpalt Gewerbepark 1 • Tel. 09175 - 90 89 89-0Roth Sudetenstr. 1 • Tel. 09171 - 14 13www.hausmann-haustechnik.de41


Chronik 1947–2013Kreisklassenmeister 1. Mannschaft 2006Vordere Reihe von links: Gillich Robert, Humpenöder Andreas, Torwart Zottmann Stefan, Erath Sebastian,Gillich Jürgen; Mittlere Reihe von links: Abteilungsleiter Herzog Klaus, Trainer Pfahler Norbert,Leng Thomas, Quenzler Peter, Hüttmeier Tobias, Bauer Bernhard, Heller Markus; Hintere Reihe vonlinks: Pfahler Christof, Haagen Jörg, Humpenöder Stefan, Heubusch Johannes, Simeth SvenNicht am Bild: Kuch Sebastian


Chronik 1947–2013Sportplatz1928 konnte der CVJM ein Grundstückerwerben und einen Sportplatz bauen,den der TSV Wernfels bis 1989 kostenlosmitbenutzen konnte. Für die Pflegehatte der TSV Wernfels zu sorgen. DasVerhältnis zu den Verantwortlichendes CVJM war ausgezeichnet. Dennochwaren die Verhältnisse unzumutbar.Keine Toiletten, keine Waschgelegenheitund miserable Platzverhältnisse.So konnte es nicht weiter gehen.Alter SportplatzBereits am 15. April 1975 wurde ein Antragan die damalige Gemeinde Wernfels,auf Bereitstellung eines Sportgeländes,gestellt. Leider umsonst.Dann kam 1978 der Glücksfall, die Eingemeindungnach Spalt. Am 2. März1979 wurde abermals ein Antrag eingereichtund zwar an die Stadt Spalt.Mit Bürgermeister Anton Forster hatteder TSV Wernfels den richtigen Befürworteran seiner Seite. Aber es vergingenweitere fünf Jahre bis alle Genehmigungen,Bezuschussungen und dieRechtlerablösung unter Dach und Fachwaren.Eine riesige Aufgabe für den kleinenVerein, wenn man bedenkt dass 45 %der Kosten circa 575.000,– DM für dasgesamte Sportgelände durch den Vereinzu erbringen waren, bei etwa 150Mitglieder und 80.000,– DM auf derBank. Das bedeutete viel Eigenleistung.18 000 freiwillige Arbeitsstunden undzahlreiche Sachspenden ermöglichtenden Bau der Sportanlage. Das war dieZukunft für den TSV Wernfels.Das Ingenieurbüro Manfred Klos übernahmdie Planung des Sportgeländes,sowie das Vereinsmitglied ArchitektDieter Schenkel die Planung des Sportheims.Den Tiefbau führte das VereinsmitgliedHorst Storch sen. (Fa. Storch)aus.Die meistenArbeitsstundenwurdenvon MeisterJosef geleistet(1920Stunden).45


Chronik 1947–2013Sportgelände Einweihung 7. Juli bis 9. Juli 1989Blumenstudio LuciaInh. Lucia SchusterHauptstr. 31 91174 Spalt•Telefon (09175) 1824 o. 907407v Floristik zu allen Jahreszeitenv Hochzeitsschmuckv Trauergebindev Fleuropv Räucherwarenv Edelsteinev Hermes VersandB-Platz und Tennisanlage Einweihung 1995Von links: Landrat Herbert Eckstein, 2. Vorsitzender Meister Willibald, KaplanScheliga, 1. Vorsitzender Leng Heinz, Bürgermeister Udo Weingart47


Chronik 1947–2013JugendBereits im Jahre 1947 begann PfahlerAnton II mit dem Aufbau einer Jugendmannschaft.Der Nachwuchs des Vereinswar stark abhängig von den Geburtsjahrgängen(das mag auch erklären,warum in den Jahren 1957–1967die Jugendnachwuchsarbeit vollkommenunterblieb), was sich dann Jahrespäter bitter rächen sollte. Durch dieins Dorf einquartierten Heimatvertriebenenbot sich momentan die Gelegenheit,eine Jugendmannschaft aufzubauen.Da der Verein nicht offiziellangemeldet war, konnten nur Freundschaftsspieleausgetragen werden.Das zog sich bis 1957 so dahin. Von1957 bis 1967 wurde keinerlei Jugendarbeitbetrieben.Jugend 1947Von links stehend:Herzog Hans, Kettlein Alfred, Zwitzler Oskar,Scherger Robert, Ermer Karl, März Reimund,Trinks Josef, Mattusch EgonKniend von links:Schlosser Franz, Binder Ludwig, Baierlein JosefAuf jeden Fall fing Pfahler Anton III1968 neu mit der Jugendarbeit an undbildete eine A-Jugendmannschaft, diedann in den Jahren 1972–1974 dreimalden Meistertitel in ihrer Gruppe errang.Unter Herzog Karl-Heinz kam 1974eine Schülermannschaft hinzu, dienach fünf Jahren 1979 wegen Spielermangelaufgegeben werden musste.49


Chronik 1947–2013C-Jugend 1976Von links stehend:Trainer Pfahler Anton, Herzog Ralf, Wälzlein Hans, Pfahler Robert, Zeiner Karl, Jung Erwin, GebhardtWolfgang, Betreuer Leng ReinholdKniend von links:Leng Helmut, Gillich Peter, Lehner Joachim, Buresch Ekkehard, Herzog PeterUm den verbliebenen Spielern eineMöglichkeit zu geben, weiterhin Sportzu betreiben, bildete man 1984 eineSpielgemeinschaft (SG) mit Spalt.1988 brach die SG wegen unüberbrückbarerDifferenzen im Führungspersonalauseinander. Man suchte einenneuen Partner und ging mit demTSV Wassermungenau eine neue Spielgemeinschaftein. Diese Spielgemeinschaft,sie bestand bis 2009, wurde fürbeide Vereine ein Glücksfall. Es konntenetliche große Erfolge und Meisterschaftenerzielt werden.51


Chronik 1947–2013JugendmeistermannschaftenUm den Rückgang an jugendlichenSpielern auszugleichen wurde 2009ein eigener Verein für den Jugendfußballvon den Vereinen SV Großweingarten,TSV Spalt, TSV Wassermunge-nau und TSV Wernfels gegründet, mitdem Namen: JFG Hopfenland. Die Jugendleiterder einzelnen Vereine gehörender Vorstandschaft an.Meister C-Jugend 1991–19924. Reihe von links: Raab Andreas, Buchholz Wladimir, Kleinlein Christian, Kolb Mario, CarlMartin, Oeder Roland, Ludwig Alexander3. Reihe von links: Emre Tacum, Seitzinger Stefan, Betreuer Herzog Klaus, HeidingsfelderBernd, Wälzlein Matthias, Ernst Markus2. Reihe von links: Torwart Bauer Oliver, Trainer Gilch Andreas, Abteilungsleiter Herzog Karl-Heinz, Grillenberger Klaus1. Reihe von links: Grimm Michael, Leng Thomas53


Chronik 1947–2013Meister B-Jugend 1992–1993 Jura Nord3. Reihe von links: Carl Martin, Heller Karlheinz, Tacum Emre, Buchholz Wladimir, Grillenberger Klaus2. Reihe von links: Leng Thomas, Raab Andreas, Altinbas Hamdi, Betreuer Herzog Klaus, Kastner Jörg1. Reihe von links: Pfahler Thomas, Jungmeier Hans, TW Bauer Oliver, TW Cron Marcel, Oeder Roland3. Platz Hallenkreismeister U9 20031. Reihe von links:Heller Patrick, Leng Fabian, Heckel Max2. Reihe von links:Wälzlein Bernd, Ince Onur,Dörfler Felix, Spachmüller MaxBetreuer von links:Heller Markus, Heckel Helmut55


Chronik 1947–2013Raiffeisen-Cup 2004Stehend von links:Christopher Stiefel, Oliver Rex,Benedikt Wälzlein,Betreuer Ludwig Pfahler,Jonas Pfahler, Florian FlührKniend von links:Julian Heller, Simon Sauerbeck,Patrick Leistner, Louis Jahnel,Simon BeckMeister U19 2006Stehend von links: Trainer Heckel Helmut, Meister André, Mattusch Matthias, Zwacka Alex, JungmeierBastian, Luger Marco, Kummerer Tobias, Werner Erik, Co-Trainer Schwarz GünterKniend von links: Pfahler David, Volkert Andreas, Engelhard Michael, Pfahler Philipp, Sairinger Patrick,Rudingsdorfer Jonathan, Co-Trainer Haagen RainerLiegend: Torwart Loy DominikNicht am Bild: Gillich Robert, Humpenöder Thomas57


Chronik 1947–2013Alte Herren MannschaftDie Alte Herren Mannschaft wurde am29. Mai 1981 durch Pfahler Anton III insLeben gerufen. 1989 übernahm MeyerPaul die Leitung. Ab 2001 übernahmendie Leitung Hofmann Robert, HeckelHelmut und Leng Helmut. Es wurdennur Freundschaftsspiele ausgetragen.Im Jahre 2012 wurde mit der AH desTSV 1890 Spalt eine Spielgemeinschafteingegangen.Trikotspende der Firma Börschlein 1985Strom- und Gastarifevergleichen und bares Geld sparen!Jens RettenbacherDr.-Joh.-Baptist-Kurz-Platz 1a91639 Wolframs-EschenbachTelefonTelefaxMobilWebMail0 98 75 . 97 86 970 98 75 . 97 86 9801 60 . 5 84 30 04www.energievergleich-franken.dejens@energievergleich-franken.deKeine KostenKein Aufwand beim AnbieterwechselJährliche Ersparnisvon bis zu500 Euro möglich!www.energievergleich-franken.deStehend von links: Eckerlein Hans, 1. Vorsitzender Leng Heinz, Ammon Max, Zelzer Heinz, Zier Josef,Nassauer Johann, Pfahler Anton, Heubusch Werner, Heckl Edmund, Börschlein Hans, Lehner JohannKniend von links: Heinlein Emil, Hartmann Franz, Ziegler Alfred, Torwart Biegler Erwin, Herzog Karl-Heinz, Kummerer Karl, Hofmann HansAlte Herren Mannschaft 2002Stehend von links:Braun Friedrich, Haagen Reiner,Leng Helmut, Heckel Helmut,Nemeth Edwin, Hofmann Rudolf,Herzog Karl-HeinzKniend von links:Besner Klaus, Hofmann Robert,Torwart Heckl Josef, Schröter Steffen,Herzog Ralf, Sairinger Jürgen59


Chronik 1947–2013GymnastikIm Jahre 1979 wurde eine Gymnastikabteilunggegründet, die dann aber imLaufe der Jahre ihr Wirken wieder einstellte.Übungsleiterinnen waren MeisterKarin und Zeiner Helene. Die Gründungder Gymnastikabteilung erhöhteden Mitgliederbestand des Vereins umcirca 30 Personen.Am Freitag, dem 10. März 1989, wurdedurch den 1. Vorsitzenden HeinzLeng, zur Neugründungsversammlungeingeladen. Es waren 35 Frauenerschienen. Es wurde beschlossen dieGymnastikstunde am Montag abzuhalten.Zur Sprecherin wurde PfahlerDoris gewählt, als Trainerinnen SternerIngrid, Pfahler Gisela und Nemeth Gerda,zur Schriftführerin wurde HofmannBrigitte bestimmt.In das Gymnastikprogramm wurde1994 Walking und 2006 Nordic Walkingaufgenommen, Fahrradfahrenund seit 2004 gehört eine Frauenwanderungim Jahr zu dem Fitnessprogrammder Gymnastikabteilung.Die Trainerinnen:1989 bis 1993 Sterner Ingrid1989 bis 2000 Nemeth Gerdaseit 1989 Pfahler Gisela1997 bis 2008 Heckel Renateseit 2006 Besner Ulrikeseit 2006 Hofmann BrigitteSprecherin/Abteilungsleiterin:1989 bis 1993 Pfahler Doris1993 bis 2004 Pfahler Giselaseit 2004 Hofmann BrigitteDie Wirbelsäulengymnastik wird seit1994 angeboten. Übungsleiterin derWirbelsäulengymnastik war von 1994bis 2005 Zinner Christine und seit 2006übernimmt es Hirschmann Heidi.20-jähriges Jubiläum am 23. März 20093. Reihe von links:Brunner Claudia, Haagen Rosalinde,Schießer Heidi, Quenzler, Elisabeth,Mattusch Ingrid, Hausmann Renate,Beneder Erika, Fiegl Maria, EckerleinHella, Gillich Renate2. Reihe von links:Vogt Evi, Biegler Waltraud, BaierleinBrunhilde, Pfahler Gisela, HofmannManuela, Billmeyer Ingrid1. Reihe von links:Hofmann Brigitte, Maurer Martina,Besner Ulrike, Gottwald Helga61


Chronik 1947–2013TennisAls 1995 die Tennisanlage fertig gestelltwar, gründete man 1996 eine Tennisabteilung.Diese hatte in kürzester Zeit35 Mitglieder.Die Abteilung leitete 2. VorsitzenderMeister Willibald. 1998 wurde HacknerRudi als Trainer engagiert und hat festtrainiert, so dass im Juli 1998 unter derLeitung von Hackner Rudi das ersteTennisturnier veranstaltet wurde. ImJahr 2000 übernahm Hofmann Robertals neu gewählter Abteilungsleiter dieTennisabteilung. Eine Mannschaftkonnte aus Mangel an aktiven Spielernnicht gemeldet werden, so dass manmit den Tennisabteilungen Abenberg -Wassermungenau eine Spielgemeinschafteinging. Die Zusammenarbeitklappt hervorragend. Die Tennisabtei-1. Tennisturnier 1998lung trägt sich selbst, durch Mitgliedschaftim Hauptverein und einen Sonderbeitrag.Platzarbeiten werden inEigen leistung erledigt.1. Reihe von links: Suhr Hannes,Leng Sabine, Heckel Renate2. Reihe von links:Meister André, Meister Nadja,Heiling Tobias, Haagen Daniela,Heiling Melanie, ZieglerKerstin, Ziegler Stefanie3. Reihe von links:Hofmann Manuela, HofmannRobert, Hieronymus Erna,Bauer Bernhard, Heiling Gertraud,Hausmann Heike, HausmannRenate, HausmannHeinz, Sylvia (Freundin RudiHackner), Vogt Eva63


Chronik 1947–2013Platzwarte 2013VERKAUF - SERVICE - ERSATZTEILELEASING - FINANZIERUNGMOTORSENSENinfo@jordan-motorgeraete.dewww.jordan-motorgeraete.deRangaustrasse 2790530 WendelsteinKleinschwarzenloheTelefon 09129 / 4717Fax 09129 / 26633von links: Heckl Bernd, Vogt Andreas und Leng HeikoPlatzwarte des TSV WernfelsUm die Sportanlage in Schuss zu haltenbraucht der Verein zuverlässigePlatzwarte. Diese sind für die fachgerechteInstandhaltung des Rasens verantwortlich.Zu Ihren Aufgaben gehörendie Regeneration, Entscheidungüber Platzsperrung und das Markierender Linien auf den Sportplätzen.Platzwarte:seit 1982Vogt Andreas (er streuteschon den alten Platz)1989 bis 2010 Vogt Alfredseit 1995 Heckl Bernd2008 bis 2011 Billmeyer Tobiasseit 2011 Leng HeikoIm Jahr 2011 wurde für die Platzpflegeauch ein neuer Rasenmäher angeschafft.65


ChronikVorsitzende des VereinsUnten stehend sind die Vorstände von1913–2013 aufgelistet. Die fehlendenDaten waren in der Zeit des Nationalsozialismus,hier hatte der Verein seineTätigkeiten eingestellt.1913–1918 Pfahler Anton I1919 Heubusch Karl1920–1923 Heubusch Josef1924–1925 Frey Johann1926–1930 Walter Johann1931–1932 Kern Karl1947–1954 Pfahler Anton II1955–1960 Dorschner Franz1961–1962 Daniel Emil1963 Stabel Ernst1964–1968 Leng Heinz1969–1971 Hausmann Karl1972–1999 Leng Heinz2000–2003 Pfahler Anton III2004 bis heute Meister WillibaldTrainer des TSV Wernfels1973–1975 Herzog Fritz1975–1979 Hofmann Hans1979–1982 Ammon Max1982–1983 Herzog Fritz1983–1984 Jahn Anton1984–1986 Herzog Karl-Heinz1986–1987 Pfahler Anton1987–1988 Herzog Karl-Heinz1988–1990 Leng Reinhold1990–1992 Meyer Gerhard1992–1994 Hirsch Manfred1994–1996 Scherfese John1996–1997 Meyer Gerhard1997–1998 Hirsch Manfred1998–2003 Erath Jürgen (ab Jan.2003 Pfahler Norbert)2003–2007 Pfahler Norbert (ab09.10.06 Heckel Helmut)2007–2008 Buckel Peter2008–2010 Lüdke Reinhold2010–2011 Ihlow Wolfgang2011–2013 Ferstl ReneAuf- und Abstiege des TSV WernfelsIm Jahr 1970 startete man neu in der C-Klasse bis man 1986 in die B-Klasse aufstieg.Zwei Jahre später 1988 konnteder Aufstieg in die A-Klasse gefeiertwerden. 1990 ging es leider wieder zurückin die B-Klasse, wo man auch bis2002 blieb.Nach einem kurzem Tief 2003, wo es indie A-Klasse (frühere C-Klasse) hinunterging, folgte im Jahr 2004 schonwieder der Aufstieg in die Kreisklasse(frühere B-Klasse). Im Jahr 2006 ging esfür drei Jahre in die Kreisliga (frühereA-Klasse), und im Jahr 2009 wieder zurückin die Kreisklasse. Seitdem spieltder TSV Wernfels in der Kreisklasse.67


ChronikMitgliedszahlenIm Jahr 1913 startete der Verein mit 23Mitgliedern. Von 1922 bis 1923 wurdedie Vereinstätigkeit wegen Inflationeingestellt. Zwischen 1913 und 1932hatte der Verein zwischen 19 und 37Mitglieder.In der Zeit von 1933 bis 1946 bestandder Verein nicht. 1933 wurden die Vereineaufgelöst und in die Hitlerjugendzwangsintegriert. Von 1939 bis 1945war der Zweite Weltkrieg. Aus diesemGrund sind zwischen 1933 und 1954keine Mitgliederzahlen bekannt.Entwicklung der Mitgliedszahlen4504214003503002882892502001811501005040240195519571959196119631965196719691971197319751977197919811983198519871989199119931995199719992001200320052007200920112013Haben Sie Interesse noch mehr über die Vereinsgeschichtedes TSV Wernfels zu erfahren?Unter www. tsv-wernfels.de finden Sie in der Rubrik Chronikeine noch ausführlichere Vereinsgeschichte.69


Vorstandschaft 2013stehend von links: 1. Vorsitzender Meister Willibald, 2. Vorsitzender Heckel Helmut (Spielleiter1. Mannschaft), Hofmann Robert (Abteilungsleiter Tennis), 3. Vorsitzender Pfahler Ludwig, Jung Helmuth(Kassier), Quenzler Peter (Pressewart), Schießer Detlef (Spielleiter 2. Mannschaft), Leng Helmut(Abteilungsleiter Fußball)sitzend von links: Leng Sabine (Schriftführerin), Mattusch Matthias (Fußball-Jugendleiter), HofmannBrigitte (Abteilungsleiterin Gymnastik)71


Anzeige DIN A5 Puzzleteile_Layout 1 16.03.2012 11:43 Seite 11. Mannschaft 2013Farben & FormenGestaltung & Druck!Hauptstraße 24 • 91174 Spalt • Tel. 09175/79 5031info@druckerei-fuchs.de • www.druckerei-fuchs.deWir drucken und gestalten für Sie!www.druckerei-fuchs.deStehend von links: Meister André, Walter Manuel, Mattusch Matthias, Werner Erik, Simeth Sven, Heubusch Julian, Gillich Jürgen, SpielertrainerFerstl René, 2. Vorsitzender Heckel HelmutKniend von links: Haagen Jörg, Gillich Robert, Asam Dominik, Torwart Leng Fabian, Engelhardt Michael, Pfahler Philipp73


2. Mannschaft 2013Auf Ihren Besuch freut sich Familie Kastner91174 Spalt • Lange Gasse • Tel. 09175/1025Stehend von links: Hellmann Reinhold, Leng Helmut, Werner Robert, Heckel Helmut, Schießer Detlef, Leng Christian, Nikidenko Alex,Trainer Ferstl RenéKniend von links: Gillich Peter, Leng Thomas, Heubusch Johannes, Torwart Quenzler Peter, Lairich Viktor, Meyer Anton, Sterner Andreas75


Alte Herren 2013 / Fußballjugend 2013Liebe Sportfreunde,dabei sein ist alles.Sport spielt eine wichtige Rolle in unsererRegion. Und wir möchten, dass es auch so bleibt.Deshalb sind wir mit unserer Förderung dabei.Vom Breiten- bis zum Spitzensport – wir bleibenim Spiel. www.n-ergie.deStehend von links: Nemeth Edwin, Heckel Helmut, Schübel Marius, Schießer Detlef, Leng Christian,Maurer ChristianKniend von links: Ruf Fredy, Schmörer Klaus, Torwart Beierlein Harald, Leng Thomas, Leng HelmutAH-Mannschaft mit Spielgemeinschaft TSV Spalt:Spieler TSV Wernfels: Bauer Bernhard,Heckel Helmut, Hellmann Reinhold,Leng Christian, Leng Helmut,Leng Thomas, Ludwig Alexander, NemethEdwin, Quenzler Peter, SchießerDetlefPassive Mitglieder: Haagen Rainer,Hofmann Robert, Schenkel Dieter,Wagner KlausSpieler TSV Spalt: Adler Thomas,Beierlein Harald, Kamm Dieter, MaurerChristian, Neumann Christian, RufFredy, Schmörer Klaus, Schübel Marius,Timov WolfgangJugendspieler des TSV Wernfels in der JFG HopfenlandU19 bis U13Forster Lukas, Frey Florian, Pfahler Jonas,Ferstl Tobias, Schießer MatthiasPfahler Jannik, Seidl Niklas, ZeinerLukas, Staniczek Michal, Lüdke SarahKleinfeld U9 bis U7Gillich Jörg77


Tennismannschaft 2013Gymnastikdamen 2013Gruppenbild (Tennisabteilung)Tennis Herren 55, Abenberg Landesliga mit 2 Spielern aus WernfelsVon links: Hofmann Robert, Löffert Gerd, Höhn Peter, Mathajsl Peter, Maier Werner, Meister Willibald,Schaller Norbert1. Reihe sitzend von links: Brunner Claudia, Besner Ulrike, Maurer Martina, Gottwald Helga, Schießer Heidi2. Reihe von links: Quenzler Elisabeth, Biegler Waltraud, Eckerlein Hella, Beneder Erika, Hofmann Manuela3. Reihe stehend von links: Haagen Rosalinde, Gillich Renate, Hausmann Renate, Mattusch Ingrid, Baierlein Brunhilde, Pfahler Gisela, BillmeyerIngrid, Hofmann Brigitte; Nicht am Bild: Fiegl Maria78 79


SpenderTotengedenkenVielen Dank an alle Spender• Elektro Ottmann• Gebhardt Robert• Gasthaus Blumental Kocher• Lehner JoachimWir gedenken in Erfurchtaller in dieser Zeit verstorbenenMitglieder des TSV Wernfels.Stand: Ende Mai, RedaktionsschlussMenschen treten inunser Leben undbegleiten uns eine Weile.Einige bleibenfür immer, dennsie hinterlassenihre Spuren.80 81


ImpressumAlle in dieser Festschrift verwendeten Bilder und Texte sind Originale oder Kopienvon Originalen. Weitere Ausführungen entstammen aus Festschriften, Zeitungsartikeln,Internet o. ä.Die Inhalte dieser Festschrift sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestelltworden. Der Herausgeber übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit,Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte.Die Fotos und Texte sind Eigentum des TSV Wernfels und dürfen ohne deren Zustimmungnicht verwendet werden, hierbei ist der Zweck unerheblich.Herausgeber:Verantwortlich:Turn- und Sportverein Wernfels, www.tsv-wernfels.deWillibald Meister, 1. VorsitzenderGestaltung und Satz: Sabrina Hofmann, WernfelsDruck:Auflage:Druckerei Fuchs, Spalt500 StückErscheinungsjahr: 201382

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine