Prof. Dr. med. Stefan Dieterle Olpe 19 Facharzt für Frauenheilkunde ...

kinderwunschzentrum.org
  • Keine Tags gefunden...

Prof. Dr. med. Stefan Dieterle Olpe 19 Facharzt für Frauenheilkunde ...

Prof. Dr. med. Stefan Dieterle Olpe 19Facharzt für Frauenheilkunde44135 Dortmundund Geburtshilfe Tel.: 0231 5575450Gynäkologische Endokrinologie Fax: 0231 55754599und ReproduktionsmedizinE-Mail: Dieterle@ivf-dortmund.deLaboruntersuchungenwww.ivf-dortmund.deZUSAMMENFASSUNGQualitätszirkel SterilitätsmedizinDortmund, 12. Dezember 2012Themen:Aktuelles:Hotlinezu dem gewünschten ärztlichen Ansprechpartner im Kinderwunschzentrumunter Telefon: 0231 55754545 (nur für Ärzte).Informationen für überweisende Ärztinnen und ÄrzteInformationen zu Erstgespräch, Leistungen, Kostenübersicht, Qualitätszirkel, Veranstaltungen undHospitation unter „www.kinderwunschzentrum.org/fuer-aerzte“.Fortbildung für Medizinische FachangestellteDas Kinderwunschzentrum Dortmund veranstaltet eine Fortbildung für Medizinische Fachangestelltemit Besichtigung.Thema:Ort:Zeit:Unerfüllter KinderwunschHotel Park Inn Dortmund, Olpe 2, 44135 DortmundMittwoch, 10. April 2013, 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr (mit Abendessen)AnmeldungTelefon: 0231 557545290Fax: 0231 55754598E-Mail: mueckenhoff@ivf-dortmund.de


2. Seite, Zusammenfassung Qualitätszirkel Sterilitätsmedizin, 12.12.2012HauptthemaWie verhalten sich Patienten und Ärzte „richtig“ nach künstlicher Befruchtung?(Referenten: Prof. Dr. med. S. Dieterle und Dr. med. A. Neuer, Kinderwunschzentrum Dortmund)Eine Informationsbroschüre für Patienten mit Quellenangaben liegt bei.Nach IVF/ICSI wird die Lutealphase mit Progesteron (z.B. Utrogest 3x200 mg täglich vaginal)unterstützt. Die Progesteronsubstitution ist auf Grund der vorangehenden Down-Regulation notwendig.Sie erfolgt bis zum ultrasonographischen Nachweis von Herzaktionen.Eine zusätzliche Verabreichung von Östrogenen oder hCG in der Lutealphase erhöht dieWahrscheinlichkeit für eine Geburt nach IVF/ICSI nicht. HCG in der Lutealphase erhöht aber dasRisiko für ein Überstimulationssyndrom. Die Bedeutung einer „Einnistungsspritze“ (GnRH-Agonist) inder Lutealphase ist noch nicht abschließend geklärt (z.B. Triptorelin 0,1 mg am Tag 6 nachEmbryotransfer).Literatur:M. van der Linden et al. Luteal phase support for assisted reproduction cycles(Review). The Cochrane Library 2012.Datum der nächsten Sitzung (01/2013):Ort:13.03.2013, 19:00 Uhr bis 20:30 UhrRadisson Blu Dortmund(alter Name: Hotel Hilton Dortmund)HauptthemaWie funktioniert die Plazenta?Vorgeburtliche Kommunikation zwischen Mutter und KindReferent:Prof. Dr. Udo Markert, Universitätsfrauenklinik JenaPräsident der American Society for Reproductive Immunology

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine