lara gut: „IMMER ETWAS SCHNELLER SEIN“ - Lekkerland.ch

lekkerland.ch
  • Keine Tags gefunden...

lara gut: „IMMER ETWAS SCHNELLER SEIN“ - Lekkerland.ch

03|12www.lekkerland.chAvantiDAS MAGAZIN VON LEKKERLAND> interView mit der skirennfahrerinlara gut:„IMMER ETWASSCHNELLER SEIN“> lekkerland messe: die highlights>>verkaufsförderung: wirksame promotionstoolsneu im sortiment: bubble teaLekkerlandthe convenience company


ChristmasSweet


SERVICEneu im sortimentfotos: Jolanda flubacher derungs, Yvonne schuetz, fotolia, ikea, drägerwerke, gloria gmbH, fritz-berger.de, ch.nestle.com, Patrick rohner, keystone / alessandro della Bella, zvgDrei Fragen an Birger Ohl,stellvertretender Geschäftsführer,Lekkerland Schweiz„stark im shop“Welches Resümee ziehen Sie aus dem laufenden Jahr?Wer aktiv den Kunden betreuen kann und ein breites Sortimentanbietet, hat ganz klar Vorteile. Mit Spezialaktionen undPromotionen lässt sich gezielt mehr Umsatz erwirtschaften.Dem Shopbesitzer bieten wir dafür verschiedene Module, dieer über uns buchen kann. Das macht ihn stark im Shop.Dank dem Erfolg solcher Promotionen haben wir das Angebotfür das Jahr 2013 mit neuen Modulen erweitert.Die Lekkerland Hausmesse war ein voller Erfolg für alleBeteiligten. Welches war Ihr Highlight?So viele Besucher wie in diesem Jahr gab es noch nie, und eswurde kräftig eingekauft. Ein Highlight war, die Messebesuchermit zufriedenem Gesicht die Prämien aus der Halle tragenzu sehen, ganz nach dem Motto: „Das hat sich aber gelohnt!“Jetzt gehen wir bereits an die Planung für das nächste Jahr.Vor Weihnachten wird es immer nochmals hektisch.Worauf soll im Besonderen geachtet werden, um dasJahr erfolgreich abschliessen zu können?Das richtige Sortiment in genügender Menge im Shop zu führen,wie zum Beispiel die neuen iTunes-Karten. Alle Geschenkkartenerleben ein absolutes Hoch vor Weihnachten. Aberauch andere Festtagsartikel sind gefragt. Da gibt es immerwieder Kunden, die noch schnell etwas haben müssen, wassie vergessen haben.In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein frohes Fest und einenguten Rutsch in ein erfolgreiches Jahr 2013.impressumdas magazin avanti wird verlegtund herausgegeben von derlekkerland (schweiz) ag,industriestr. 1, 5505 BruneggE-Mail: avanti@lekkerland.chInternet: www.lekkerland.chVerantwortlich: ralf teschmitProjektleitung: Jacqueline gervasiRedaktion, Produktion, Grafik:infel ag, militärstr. 36, Postfach,8021 Zürichtel. 044 299 41 41www.infel.chLithos: n c ag, 8902 urdorfDruck: rüegg media ag,eichacherstrasse 7, 8904 aesch ZHavanti wird kostenlos an die kundenund mitarbeiter der lekkerland(schweiz) ag verteilt. sämtlichein diesem magazin enthalteneninformationen wurden sorgfältigrecherchiert und auf ihre richtigkeitgeprüft. sollten dennoch irrtümerauftreten, kann der Her ausgeberkeine Haftung übernehmen.nachdruck nur mit schriftlichergenehmigung des Herausgebers.> MARTInI ROYALEpriCkelnd & spritzigder prickelnde Cocktail ist die ideale kombination ausspritziger frische und italienischer leichtigkeit.martini royale, ein stilvolles mixgetränk in edelmatterglasflasche und mit praktischem drehverschluss, eignetsich perfekt für apéros, Partys, feiern oder als mitbringsel.martini royale verführt mit leichter vanillenote undaromatisch-fruchtiger spritzigkeit und ist in zwei varianten,martini royale Bianco und rosato, verfügbar.die flasche reicht für mindestens fünf trinkfertigeCocktails.martini royale bianco und rosato0,75-l-flasche, 8 vol. % (art. nr. 816415 Bianco/816416 rosato)> COOBO BUBBLE TEAsÜss & spassigangereichert mit vielen bunten kügelchen, istCooBo die neuinterpretation des asiatischentrendgetränks Bubble tea. CooBo, der ersteBubble tea aus der flasche, verzichtet auf bedenklicheinhalts- und farbstoffe. das spassigegetränk basiert auf grüntee und hat den frischfruchtigengeschmack von mango/Zitrone.die Bubbles haben apfelgeschmack und sind mitB-vitaminen angereichert.Coobo bubble tea0,5-l-Pet-flasche (art. nr. 816408)>ITUnES-kARTEklick & kaufdie itunes-karte ist eine Prepaidkarte,mit der man ohne kreditkarteim apple-store musik, apps,videos, audiobücher, spiele undfilme kaufen kann. der einkaufsbereichvon itunes, der musik-, film-,app- und iBook-store, wurde miteinem neuen design ausgestattet.das angebot ist übersichtlichergeworden und der kauf von inhaltennoch einfacher. man kann einzelnekategorien auswählen und erhält nach einem klick den entsprechendeninhalt in geordneter form.itunes-kartekarte im Wert von 30 CHf oder 50 CHf(art. nr. 820649 für 30 CHf oder 820650 für 50 CH)avanti 03|12 3


RüCkBLICkevent>LEkkERLAnD MESSE 2012hier trifft sich die branCheBereits zum sechsten Mal wurde die Lekkerland Messe in der Tägi-Halle in Wettingenerfolgreich durchgeführt. Shopbetreiber und Geschäftsführer aus der Convenience-Branchekonnten zahlreiche Produktinnovationen kennenlernen und von Topangeboten profitieren.rund 50 führende Hersteller undindustriepartner präsentiertenneuheiten und trends im Convenience-Bereichund warteten mitlukrativen angeboten für lekkerlandkunden auf. einer der schwerpunkteder Hausmesse war derBereich electronic value (e-va).mit e-va bietet lekkerland seinenkunden ein umfassendes sortimentan Prepaid-Produkten, die von aufladeguthabenbis geschenkkartenreichen. die messe bot zudem diewillkommene gelegenheit, kontaktezu knüpfen und informative gesprächezu führen: „eine einmalige gelegenheitfür shopbetreiber, geschäftsführeraus der Convenience-Branche und Hersteller, eine persönlicheBeziehung aufzubauen“,beschreibt gabriela meier, die messeverantwortliche,den gutbesuchtenanlass.neuigkeiten und Spezialangebotesorgen für gute Stimmung bei Ausstellernund Besuchern.Peter Hofstetter, Gruppe Thurau„Bei uns gewinnen die shopsgegenüber den gastrobetriebenan Bedeutung. Zunächst warensie um die 80 m 2 gross, heutesind sie rund 200 m 2 und werdenimmer grösser. Wir integrierenin die shops nun auch food,obschon wir die gastrobetriebedamit konkurrenzieren. dochder heutige konsument willschnell und an einer station einkaufen– vom essen, trinken über Zusatzartikel bis zum tanken. Beim essen geht dertrend hin zu kleineren einheiten. viele konsumieren ihr essen im auto, da muss dieverpackung handlich sein und gut verschliessbar – besonders bei getränken. der kaffeeverkauferhöht sich bei uns jährlich um einen zweistelligen Prozentbereich. alles‚to go‘ lautet die devise. die raststätte Walensee haben wir für ein drive-throughvorbereitet. derzeit haben wir jedoch keine konkreten umsatzpläne.“Hans-Ruedi Zihlmann, Emmi„unser vollwertiges, leichtes 3-gang-menü, ein fruchtpurée unter einerJoghurtmasse und einer kammer mit müesliund löffel, passt gut zu den heutigen ernährungsgewohnheiten.derzeit erleben wirdas Comeback des scheibenkäses – einvielseitig einsetzbares Produkt. der konsumentgeht mit der Zeit. für den erfolg istwichtig, dass wir darauf eingehen.“4 avanti 03|12


Werner Zurgilgen, kambly„im trend liegen 30- bis 40-gramm-Portionenverpackungenwie roland Petite Pauseund roland orvita. leaderprodukt ist nachwie vor das kambly-Bretzeli. seit mitte2012 gibt es unsere offenverpackten Bäckereistückli‚maître Pâtissier suisse‘ imsortiment. neu sind auch apérifeuilles imkartonetui à 100 g.“Daniel Frey, Frey Gemüse AG„der trend geht hin zu frischen und hochwertigerenConvenience-Produkten. diekonsumenten mögen zunehmend den mixvon einheimischem und exotischem food.Zudem werden salate zu vollwertigenmahlzeiten z.B. mit tabulé, käse oderPoulet angereichert. das Convenience-Publikum wird generell immer breiter.“Rolf keller (links) und Thomas Albrecht, Agrola„für mich ist das die erste lekkerland messe. ich kann hier kontakte knüpfen undProdukteneuheiten entdecken. die trends sehe ich in noch mehr tagesfrische“, sagtder neue leiter tankstellenshops, thomas albrecht. sein vorgänger rolf keller weissaus langjähriger erfahrung: „das Wichtigste im Convenience-Bereich ist, das Produktder stunde parat zu haben. um 6 uhr morgens das gipfeli, um 8 uhr ein kaltes sandwich,um 11 uhr ein kleiner warmer oder kalter snack, um 12 uhr ein leichtes, auf dieJahreszeit ausgerichtetes mittagsgericht mit vegiauswahl. desserts sollten bis in dennachmittag hinein angeboten werden. am späten nachmittag ist es wichtig, süssigkeitenfür die eigenbelohnung der kunden bereitzuhalten. es ist wichtig, die stundenproduktegenau im griff zu haben und sie am Pos geeignet zu präsentieren.“Gianni D’Agostino, Red Bull„mit innovationen sowie gekühlten Zusatzplatzierungendirekt bei der kasse generierenwir umsatzsteigerungen. mit den editionssprechen wir konsumenten an,welche die Wirkung von red Bull kombiniertmit einem neuen geschmackserlebnisschätzen. die kürzlich lancierte 330-ml-Petflaschespricht kunden an, die unterwegsden energiespender geniessen wollen.“Annette Schmid, Coca-Cola„Wir haben vanilla Coke wieder im sortiment,nachdem eine facebook-gruppe dieswünschte. Heute bieten wir es nicht mehrin der Pet-flasche an, sondern in einerschlanken, langen dose, die bei jungenkonsumenten gut ankommt. neu ist ‚valsersilence‘, ein junges Wasser, das wenigermineralisiert und milder im geschmack ist.gerade jüngere leute mögen das.“Christian Zuber, JTI„der Convenience-Bereich wird für uns immerwichtiger. deshalb freuen wir uns, dasswir an der diesjährigen lekkerland messeeinige neuigkeiten präsentieren durften.unser sortiment umfasst Zigaretten für allegeschmäcker und Budgets, denn auf kundenwünscheund -bedürfnisse zugeschnitteneangebote sind für unser unternehmenwichtig.“avanti 03|12 5


SERVICEverkaufsförderung>PROMOTIOnSTOOLSden umsatz gezielt ankurbelnMehr verkaufen durch attraktive Aktionen: Lekkerland unterstützt seinekunden durch bewährte und neue Promotionsmodule.lekkerland bietet den shopbetreibern einen klarenmehrwert. raffinierte instrumente zur verkaufsförderungund regelmässig wechselnde aktionsangebotebringen mehr umsatz mit verkaufsstarken Produkten.das Promotionsprogramm Hit fördert Zusatz- undimpulskäufe und steigert die attraktivität jedes shops.das bringt über kurz oder lang neue kunden insgeschäft. die Promotionsmodule und teilweise auchdas Werbematerial stellt lekkerland kostenlos zurverfügung. Zudem winkt bei einigen aktionen endeJahr eine lukrative rückerstattung auf dem erzieltenumsatz. Jetzt einfach mitmachen und profitieren.>zahlmatte AUFKASSENTHEKEneu im angebot ist ab anfang 2013 dieZahlmatte, die gut sichtbar im kassenbereichplatziert wird. die Zahlmatte istim format a3 oder a4 erhältlich undwird mit monatlich wechselndenWerbemittaeln versehen.Ziel dieser Werbemittelist, impulsverkäufezu generieren. dieZahlmatte bringt jedochauch so ein kleines kommen: ihre Platzierung wird finan-Zusatzeinziellentschädigt.handYzubehÖr-DISPLAYder vor einigen monateneingeführte verkauf vonZubehör für die mobiltelefonieist eine erfolgsgeschichte.das auf iPhonesausgerichtete, stets aktuellesortiment spricht einejunge und mobile kundengruppemit hoher kaufkraftan. insbesondereshops mit einer hohenkundenfrequenz ermöglichtdas Handy-Zubehöreinen markanten Zusatzumsatz.das display ist inverschiedenen grössenerhältlich. das sortiment istselbsterklärend. auf denverpackungen sind Be-schreibungen in mehrerensprachen aufgedruckt. esempfiehlt sich, das displaymit den begehrten artikelnin der nähe der kasse aufzustellen,um impulsverkäufezu erleichtern unddiebstählen vorzubeugen.>so kann man mitmaChenWer von den Hit-Promotionsangeboten profitieren möchte, unterzeichneteine vereinbarung. diese ist zumeist auf die dauer eines Jahres ausgerichtet.die teilnehmer verpflichten sich zum Warenbezug über lekkerland. vorgeschriebenwird zudem eine mindestbestellmenge. Wer sich für die teilnahmeam Promotionsprogramm Hit interessiert, kontaktiert einfach seinen ansprechpartnerim aussendienst.6 avanti 03|12


DODO-GONDELKOPF-PROMOTIONMonatlich wechselnde Verkaufsaktionen mitbeliebten Süsswaren und begehrten Getränkenofferiert Lekkerland mit der Dodo-Gondelkopf-Promotion.Der Shop stellt einenGondelkopf zur Verfügung und bekommtvon Lekkerland jeden Monat eine Auswahl anSüsswaren, Softdrinks und alkoholhaltigenGetränken (wo der Verkauf erlaubt ist) zumSonderpreis geliefert. Dazu gibt es kostenloseinen Aluminiumständer im A3-Format undeinen Strassenständer im A1-Format inklusivemonatlich wechselnder Werbeplakate sowiepassender Preisschilder. Ein Planogramm wirdjeweils mitgeliefert. Ende des Jahres wirdeine Rückvergütung von drei Prozent auf demerzielten Umsatz ausbezahlt.>HIT WEINAlle Shops, die Weine anbieten,erhalten ab Januar 2013mit dem HIT Wein ein neuesVerkaufsinstrument, das sowohlzur Umsatzsteigerung alsauch zur Kundenbindung beiträgt.Das Kunststoffdisplaydient der gediegenen Präsentationdes Aktionsweins. Dieserwechselt jeden Monat. Mitgeliefertwird ein Weintipp imPostkartenformat, der überCharakter und Eigenheiten desjeweiligen Aktionsweins undseines Anbaugebiets informiert. Der offerierte Aktionspreisgilt ohne Mengenbeschränkung. Auf demJahresumsatz, der mit dem HIT Wein erreicht wird,erstattet Lekkerland eine Rückvergütung von dreiProzent.>KASSENZONEN-DISPLAYEine Umsatzsteigerung durch Impulsverkäufe versprichtdas Anfang 2012 eingeführte Kassenzonen-Displayfür Süsswarenartikel. Im Zwei-Wochen-Rhythmuswechselnde Aktionen mit Produkten bekannter Herstellersorgen für ein positives Preisimage. Der Aktionsplanwird jeweils für drei Monate erstellt. Das Dis-play, das in unmittelbarer Nähe zur Kasseplatziert wird, stellt Lekkerland kostenlos zurVerfügung, ebenso das dazugehörige Plakat,das bei jeder Aktion mit einem neuen Sujetversehen wird. Neben vorteilhaften Einkaufspreisenrichtet Lekkerland auch eine Rückvergütungvon drei Prozent auf dem mit demKassenzonen-Display realisierten Jahresumsatzaus.>GESCHENKKARTEN-DISPLAYOb geplantes Geschenk oder spontanes Mitbringsel:Prepaid-Karten für Mobiltelefone sowie für den Kaufvon iTunes-Inhalten im Internet eröffnen die Chanceauf eine Umsatzsteigerung. Vor allem in der Vorweihnachtszeitsind die iTunes-Geschenkkarten begehrt.In Zusammenarbeit mit Apple sind Verkaufsaktionenmit Werbeunterstützung geplant. Lekkerland stellt einenattraktiv gestalteten Verkaufspunkt zur Verfügungund offeriert lukrative Einkaufspreise.Voraussetzungfür den Verkauf von elektronischen Geschenkkartenist das Vorhandensein eines E-Loading-Terminals.AVANTI 03|12 7


xxxx**KEINE ZUSATZSTOFFE IM TABAK BEDEUTET NICHT,DASS DIE ZIGARETTE WENIGER SCHÄDLICH IST.* Solange VorratRauchen fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu.Fumer nuit gravement à votre santé et à celle de votre entourage.Il fumo danneggia gravemente te e chi ti sta intorno.


PRODUkTEtaBakinnovationen>TABAkWAREnmehr absatzdurch neue ideenInnovative Produkte von BATwie kapsel-Zigaretten oderdie natürliche „Parisienne Verte“kommen bei Rauchern an.die kaufkräftige kundengruppe der erwachsenenraucher unter 30 Jahren nutzt gerne den Convenience-kanal,um sich mit tabakwaren einzudecken.diese leute sind offen für innovative trends und neueProduktgruppen. da das geschäft mit tabakwaren vonJahr zu Jahr schwieriger wird, sichern spannende neueideen umkämpfte marktanteile. auf besonderen Zuspruchstossen seit fast zwei Jahren kapsel-Zigaretten,die einen neuartigen genuss ermöglichen. Zunehmendgefragt sind auch Zigaretten, die frei sind von Zusätzen.sie bedienen die grösser werdende nachfrage nachunverfälschtem geschmack und mehr natürlichkeit.„kent iswitCh“ – EINE KAPSEL BRINGTdoppelten GESCHMACKeine kleine kapsel, die im Zigarettenfilter integriert ist, eröffnetrauchern ein völlig neues geschmackserlebnis. durch einenkurzen druck werden zusätzliche geschmackstoffe freigesetzt,die im mund ein intensives gefühl von frische verbreiten.„dadurch verdoppelt sich der genuss: der raucher entschei-det selber, ob und zu welchem Zeitpunkt er von diesem klickprofitieren will“, erklärt alexandre von roten,key account manager bei British americantobacco (Bat). von roten weiss, wovon erspricht, sieht sich doch Bat als innovationsleaderim kapsel-segment. anfang 2010 lancierteBat mit der kapsel-Zigarette „kent iswitch –fresh taste“ ein erstes Produkt dieser gruppeund liess heuer mit „kent iswitch – rich taste“ein zweites folgen, welches das geschmackserlebnisnoch einmal ganz neu definiert und aufnoch mehr intensität setzt. die shopbesitzermacht von roten auf das grosse Potenzial aufmerksam,das diese Produktegruppe mitbringt: „kapsel-Zigarettengehören zu den Premiumprodukten, die allen mehr vorteileund umsätze gewährleisten.“„parisienne ohne“ –NATÜRLICH UNDOHNE ZUSATZSTOFFEin eine ganz andere richtungsteuert Bat mit ihrer schweizermarke Parisienne. sie hat mit„Parisienne verte“ letztes Jahr einnachhaltiges Produktkonzeptentwickelt und auf den markt gebracht,das von den endkundenausgezeichnet aufgenommen wird.die „grüne“ kommt ohne Zusatzstoffe aus und machtso ein unverfälschtes und natürliches geschmackserlebniszugänglich. nun gibt es solche additivfreienZigaretten schon lange. nur führten sie bisherein mauerblümchen-dasein. den Befreiungsschlag hat Parisiennemit „verte“ geschafft. diese Zigarette setzt aufumweltfreundlichkeit. sie wird ohne aluminium in der verpackung,mit 100 Prozent rezyklierbarem kraftpapier sowie mitgrüner energie hergestellt und lässt die mitarbeiter bei Promotionsaktionendas velo benutzen. „der markt honoriertdiese anstrengungen, indem er Parisienne „verte“ hervorragendaufnahm“, freut sich alexandre von roten. die erfolgreicheProduktefamilie wurde im Juni dieses Jahres mit Parisienne„Jaune“ und „orange“ erneut mit viel erfolg erweitert. luckystrike bietet ab diesem september auch zwei zusatzfreiereferenzen, nämlich die lucky strike additivefree Blue & red. somit sind auch zusatzstofffreie Zigarettennun im Premiumsegment erhältlich.kapsel Segment & zusatzstoffreies Segment0.050.040.030.020.010.002010 2011 2012Zusatzstoffreies segmentkapsel segmentavanti 03|12 9


Das neueEve Spiced Apple.LIMITED EDITIONJetzt zugreifen!


PRODUkTBuBBle tea> nEU FORMULIERTES TREnDGETRänktrinkspass dank bubblesBubble Tea, ein farbiger Tee mit süssen kügelchen, hat sich zum neuenTrendgetränk gemausert. Das bunte, süsse Getränk aus Asien ist ein ganzbesonderer Trinkspass, den es neu in einer praktischen Flasche gibt.das mÜssen sie wissen: Bubble tea istein getränk aus grünem oder schwarzemtee, das mit Zucker und eis zu einem süssen,erfrischenden drink gemixt wird.eine variante gibt es angereichert mitmilch als schaumigen shake. Zusätzlichenthält das getränk gesüsste kügelchen(Bubbles) aus stärke. genossen wird dasgetränk traditionell aus geschlossenenBechern und einem dicken trinkröhrchen.der Bubble tea wurde in den1980er Jahren auf taiwan erfunden undentwickelte sich über Japan und kalifornienzu einem weltweiten trendgetränk.kritiker bemängeln, das getränksei zu kalorienreich und enthalteschadstoffe, zudem könnten kleinkinder an dendarin enthaltenen kügelchen ersticken. deshalb hatder lekkerland lieferant, der getränkeherstellerZeekei, unter dem namen CooBo einen Bubble teaentwickelt, der zur reduktion des Zuckergehalts mitstevia und saccharose gesüsst ist. Zudem werden dieBubbles zur vermeidung der verschluckungsgefahrausschliesslich in europa und mit einem durchmesservon nur 5 mm hergestellt.was sind bubbles? neben den ursprünglichenBubbles aus tapiokastärke, die lediglich in sirup getauchtwurden, enthalten neuere varianten sogenanntePopping Bobas (gelee-kügelchen aus algenstärke)mit einer füllung aus aromatisiertem Zuckersirup.die Bubbles zerplatzen im mund und geben einearomatisierte flüssigkeit frei, was ein besonderestrinkerlebnis ist. Popping Bobas sind aufgrund ihrerZutaten (azo-farbstoffe) und der Bubblegrösse (10bis 15 mm) allerdings umstritten.das produkt: CooBo – Bottled Bubble tea mango/Zitrone mit grünteegeschmack ist der erste Bubbletea aus der flasche. mit 30 kalorien je 100 ml unddem verzicht auf bedenkliche inhalts- und farbstoffekonnte der Hersteller Zeekei die negativen eigenschafteneliminieren. die Bubbles sind aus stärkemit B-vitaminen, apfelgeschmack und natürlichenfarbstoffen angereichert und nur bis zu 5 mm dick.0,5-l-Pet-flasche fr. 2.90 (art. nr. 816408)avanti 03|12 11


ebuäS 4 0 ,GA : lesaB ruetropmIi 2 lr


SERVICEratgeBer> kAFFEE-knOW-HOWdas lieblingsgetränk der schweizerDie Schweizer sind grosse kaffeetrinker.Mit speziellem kaffee-knowhowkönnen Sie Ihre kunden beeindruckenund vielleicht sogar zu einemweiteren Tässchen verführen.> Pro kopf beträgt der kaffeekonsum in der schweizim durchschnitt 1272 tassen oder 9 kilogrammkaffee. die schweizer gehören somit nach wie vorzu den „spitzentrinkern“; nur in finnland undnorwegen wird noch mehr kaffee getrunken.> die schweiz importiert pro Jahr rund 98 000 tonnenrohkaffee. davon werden ca. 33 000 tonnen inder schweiz veredelt und als löslicher kaffee, entkoffeinierterkaffee oder röstkaffee wieder exportiert.der lnlandverbrauch beläuft sich also aufca. 65 000 tonnen rohkaffee.> erst die röstung bringt die Qualitäten hervor, welchein den kaffeebohnen schlummern. der Prozessdauert 12 bis 15 minuten. die grünen, noch geschmacklosenBohnen werden in dieser kurzen Zeitauf 220 grad Celsius erhitzt und wieder abgekühlt.Zucker und Proteine finden so in aromatischen verbindungenzusammen, denn kaffeebohnen umfassenimmerhin 800 flüchtige aromastoffe.> im englischen volksmund nannte man im 17. Jahrhundertauch die kaffeehäuser „Penny universities“.denn für den Preis eines kaffees bekam jeder diegelegenheit, mit den dort verkehrenden künstlern,kaufleuten und dichtern zu diskutieren.> die ältesten heute noch bestehenden kaffeehäusersind das Café „Procope“ in Paris und das Café„Zum arabischen Coffe Baum“ in leipzig.> der französische schriftsteller Honoré Balzac tranktäglich 60 tassen kaffee. der komponist ludwig vanBeethoven begnügte sich mit einem einzigen mokkapro tag, für den er exakte 60 Bohnen abzählte.> die ersten kaffeehäuser entstanden im osmanischenreich. mit der eröffnung des ersten kaffeehauses inder Hauptstadt konstantinopel (das heutige istanbul)1554 erreichte diese institution erstmals den europäischenkontinent. das Wort „kaffee“ stammt ausdem arabischen „Qahwa“, was so viel wie „anregendesgetränk“ bedeutet.Chep-palettenEinfach und unkompliziertim Handlingdie frage „Wohin mit den Paletten?“brauchen sie sich mitlekkerland als ihrem Partner nichtmehr zu stellen. lekkerland nimmt alleihre CHeP-Paletten nach abverkauf umgehend zurück. so einfach geht es:sie sammeln im lager nach abverkaufalle leeren CHeP-materialien undretournieren diese ihrem Chauffeur.dieser sorgt dann für die sofortigerückführung an das lekkerland lager.gut zu wissen: CHeP-materialien werdennur im originalzustand zur anlieferungverwendet und werden wedergetauscht und noch bepfandet.CHeP-materialien erkennen sieübrigens an ihrer blauen farbe unddem hufeisenförmigen CHeP-logo.avanti 03|12 13


CONSTELLATION SWEETSVERSUCH IHR ZU WIDERSTEHENSWEET DIPPED


TREFFPUnkTexklusiv-intervieW>LARA GUT – vielseitig BegaBte sPortlerin„ich fahre ski, weil esmir freude bereitet“Die Skirennfahrerin Lara Gut macht nicht nur auf der Abfahrtspiste,sondern auch in Werbespots und auf der kinoleinwand gute Figur.Essen Sie gerne und häufig Ragusa?Gerne schon, aber nicht sehr häufig. Ich achteauf ausgewogene Ernährung, esse nicht zu vielFastfood und Süssigkeiten. Wenn ich aber Lustauf Süsses habe, dann gönne ich mir ganz gernezwischendurch ein Ragusa.Im letzten Jahr haben Sie mit den sympathischenRagusa-Werbespots überrascht. Wiehaben Sie die Dreharbeiten in Erinnerung?Als anstrengend. Von den Spots wurden vieroder fünf Versionen gedreht – das alles an einemTag! Diese wurden dann auch noch in dreiSprachen vertont. Es ist gar nicht so einfach,von 7 Uhr morgens bis 18 Uhr abends konzentriertvor der Kamera zu arbeiten. Ich habemein Bestes gegeben, und am Ende kam es,denke ich, ganz gut heraus. Für mich warendie Dreharbeiten jedenfalls eine interessanteAbwechslung.Die Spots wirken sehr spontan. Wie viel wareinstudiert?Die Spots wurden nicht strikt nach Drehbuchumgesetzt. Ich habe oft spontan anders geantwortetals vorgesehen. Dass ich dabei so lockerwirke, ist auch das Verdienst der Fotografenund Kameraleute, das Ergebnis einer gutenZusammenarbeit auf dem Set.Die letzte Saison verlief sehr wechselhaft.Wie haben Sie diese Zeit erlebt?Da im vergangenen Jahr weder Weltmeisterschaftennoch Olympische Spiele stattfanden,hatte ich mir Anfang Saison vorgenommen, esgleichzeitig in allen Disziplinen zu versuchen.Meinem Team und mir war dabei bewusst, dassdies auch schwierig werden könnte. Geradesogut hätte es aber auch super laufen können.Diese Erfahrung hat gezeigt, dass ich eine solcheHerausforderung physisch durchstehenkann. Die Belastung, sich auf fünf Disziplinen zukonzentrieren und dabei gut zu fahren, ist jedochsehr gross. Ich habe es versucht. Nun planenwir weiter für die nächsten Jahre.Welche Ziele haben Sie sich für diese Saisongesetzt?Ein bisschen schneller zu fahren als in der letzten.(Lacht.)In Ihrer Karriere haben Sie auch schwereVerletzungen erlitten, die lange Pausen zurFolge hatten. Wie sehr hat Sie das geprägt?Das liegt drei Jahre zurück und ist für mich Vergangenheit.Wenn man sich eine Verletzung zuzieht,muss man versuchen, das positiv zu sehen.Zum Beispiel, dass die Zwangspause dieChance bietet, etwas anderes zu erleben, sichweiterzubilden und dann zurückzukehren. Wereine Sportart wie Skifahren ausübt, nimmt einRisiko in Kauf. Vier oder fünf Monate zu pausieren,ist bei einer Karriere, die zehn Jahre dauert,vernachlässigbar. Solange man wieder gesundwird und ins Renngeschäft zurückkehren kann,ist es nicht so schlimm.Sie müssen als junge Sportlerin oft auf dasverzichten, was andere Gleichaltrige sonsterleben. Ist das schwierig?in kÜrze> die tessinerin lara gut gewann 2008als jüngste skirennfahrerin ein Weltcuprennenin der disziplin super-g. Bei derWeltmeisterschaft 2009 in val-d’isèregewann sie in der abfahrt und der super-kombinationjeweils die silbermedaille.im selben Jahr stürzte sie bei dersaisonvorbereitung schwer und renktesich dabei die Hüfte aus. sie verpasstedie gesamte saison und musste deshalbauf eine teilnahme an den olympischenWinterspielen in vancouver verzichten.mit ihrer rückkehr auf die Piste kehrtelara gut auch zum erfolg zurück. sie errang2011 ihren zweiten sieg im Weltcup.lara gut trainiert mit einem durch sponsorenfinanzierten privaten trainerstab.Lara Gut als „Meister-Chocolatière“beim Ragusa-Hersteller Camille Blochin Courtelary im Berner Jura.Gar nicht. Ich habe diesen Weg selber gewählt.Ich fahre Ski, weil es mir Freude bereitet. Allerdingshabe ich mir nicht vorgestellt, dass ichdamit bekannt werde. Als Verzicht empfinde ichdas nicht. Mir geht es gut.Im Spielfilm „Tutti Giù“ spielen Sie eine jungeSkirennfahrerin. Wie viel Lara Gut stecktin dieser Figur?Chiara fährt wie ich Skirennen. Das ist eine derwenigen Gemeinsamkeiten. Die Familiensituationvon Chiara ist eine ganz andere als meine.Ich habe einen Bruder – sie nicht. Und der Vatertritt im Film fast nie in Erscheinung. Mein Vaterist hingegen sehr präsent. Das wurde bewusstso umgesetzt, weil ich nicht wollte, dass im Filmmeine persönliche Geschichte erzählt wird.Hat die Filmarbeit Spass gemacht?Ja, es war eine spannende Erfahrung. Es warziemlich cool, direkt eine Hauptrolle zu kriegen,ohne eine Ahnung von Schauspielerei zu haben.Es ist aber nicht ganz einfach, zwei so anstrengendeDisziplinen wie den Spitzensportund die Schauspielerei miteinander zu verbinden.Deshalb werde ich mich in den kommendenJahren auf meine Hauptaktivität – das Skifahren– konzentrieren und vorerst keinenweiteren Film drehen.Können Sie sich vorstellen, nach dem Spitzensportins Filmgeschäft zu wechseln?Das weiss ich nicht. Ich bin jetzt 21 Jahre alt undmöchte gerne Ski fahren, bis ich 30 bin. Ichhabe also noch neun Jahre Zeit, um zu entscheiden,was ich danach machen werde.Interview: Stefan Doppmannavanti 03|12 15


NEUSERVIERFERTIGE COCKTAILS INEINER 75 CL FLASCHE MITPRAKTISCHEM DREHVERSCHLUSS.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine