12.07.2015 Aufrufe

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Kennen Sie das Geheimnis für kostenlosen Website-Traffic?

Mit diesem Trick steigern Sie die Anzahl neuer Interessenten.

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I SGemeindeverwaltungZugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am AlbisTelefon 044 764 80 23Telefax 044 764 80 29E-Mail gemeinde@hausen.zh.chHomepage www.hausen.chGeht zur Publikation an: Diverse (gemäss Verteiler)Hausen am Albis, 11. Mai 2009Aus den Verhandlungen des Gemeinderats und der Primarschulpflege Hausen am AlbisGemeindeordnung für die EinheitsgemeindeVon Anfang Februar bis Mitte März lag die Gemeindeordnung für die Einheitsgemeinde Hausenöffentlich auf. Die Stellungnahmen von Parteien und interessierten Personen sind überwiegendpositiv. Die Vorlage ist für die vorberatende Gemeindeversammlung vom 3. Juni 2009 bereinigtworden. Über die neue Gemeindeordnung wird am 27. September 2009 an der Urne definitiv abgestimmt.Mit der Zustimmung zur Initiative „Optimale Gemeindestrukturen“ hat die Stimmbürgerschaft vonHausen Ende September 2008 den Gemeinderat und die Primarschulpflege beauftragt, eine Gemeindeordnungfür die Einheitsgemeinde auszuarbeiten. Diese Aufgabe haben die beiden Behördenzielstrebig an die Hand genommen und bereits Anfang Februar 2009 einen Gemeindeordnungsentwurfvorgelegt. Zehn Stellungnahmen sind bis zum Ablauf der Vernehmlassungsfrist eingetroffen.Breite ZustimmungGemeinderat und Primarschulpflege haben in der Vernehmlassung sechs Fragen zu einzelnenThemen der neuen Gemeindeordnung gestellt. Klar zugestimmt wurde dem Vorschlag, dass dasSchulpräsidium künftig von Amtes wegen Mitglied des Gemeinderats wird. Das Schulpräsidiumwird wie bisher durch die Stimmbürgerschaft an der Urne gewählt. Ebenfalls befürwortet werdendie Aufgaben- und Kompetenzzuweisung an die Schulpflege. Drei Viertel der Vernehmlassungsantwortensehen in der von Gemeinderat und Primarschulpflege ausgearbeiteten Gemeindeordnungden Auftrag „Optimale Gemeindestrukturen“ zu schaffen als erfüllt. Das kantonale Gemeindeamthat in der Vorprüfung ebenfalls nur einige wenige, vor allem redaktionelle Hinweise gemacht.Diese sind in die nun verabschiedete Fassung der Gemeindeordnung eingeflossen. Dabeiwurde insbesondere die sprachliche Gleichbehandlung von Frau und Mann berücksichtigt. In derneuen Gemeindeordnung werden entweder Paarformulierungen oder neutrale Begriffe verwendet.Mitgliederzahl unverändertNoch einmal eingehend diskutiert wurde über die Mitgliederzahl von Gemeinderat und Primarschulpflege.In mehreren Stellungnahmen wurde die Frage aufgeworfen, ob die vorgeschlageneZahl von je sieben Mitgliedern für den Gemeinderat und für die Primarschulpflege angemessensei. Im Gemeinderat ermöglicht die Bildung von elf Organisationseinheiten eine hohe Flexibilität


ei der Zuteilung der Aufgabenbereiche. Der Gemeinderat ist überzeugt, dass die in diesen Einheitenzu bewältigenden Aufgaben sinnvoll auf sieben Ratsmitglieder aufgeteilt werden können. Zudemwerden die Gemeinderatsmitglieder mehr entlastet, in dem zusätzliche Personalressourcen inder Verwaltung geschaffen werden, insbesondere für die Liegenschaftenverwaltung. Dadurch kanndie Kontinuität und Qualität im Unterhalt, der Vermietung aber auch bei der Liegenschaftenplanungerhöht werden. Die Primarschulpflege ist nach wie vor mit zahlreichen Änderungen im Schulwesenkonfrontiert. Das Tempo, mit welchem die Änderungen eingeführt oder Bestehendes in Frage gestelltwird, stellt die Primarschulpflege auch in den nächsten Jahren vor grosse Herausforderungen.Die Einführung von Schulleitungen hat die Schulbehörden zwar entlastet, doch sind die Mitgliederder Schulpflege noch immer verpflichtet, Schulbesuche und Mitarbeiterbeurteilungendurchzuführen. Im Interesse einer kontinuierlichen und qualitativ hochstehenden Aufgabenerledigungsollen in der Schulverwaltung die Personalressourcen erhöht werden. Mit der Entlastung derSchulpflege von administrativen Aufgaben und aufgrund der Erfahrungen mit der neuen Organisationsstruktursoll im Verlaufe der kommenden Amtsperiode eine Reduktion der Mitgliederzahl inder Schulpflege geprüft werden.Vorberatung und AbstimmungDer Erlass und die Änderung der Gemeindeordnung ist einer vorberatenden Gemeindeversammlungzu unterbreiten (Art. 10, Ziffer 1). Diese findet am 3. Juni 2009 statt. An dieser Versammlungkönnen die Stimmberechtigten die Gemeindeordnung für die Einheitsgemeinde noch in einzelnenPunkten anpassen. Über die definitive, von der Stimmbürgerschaft am 3. Juni allenfalls angepassteGemeindeordnung wird am 27. September 2009 an der Urne abgestimmt. Wird die Gemeindeordnungangenommen, tritt die neue Behördenorganisation auf Beginn der Amtsdauer 2010 bis2014 in Kraft. Auf diesen Zeitpunkt hin würde die Primarschule in die politische Gemeinde integriert.Obwohl die Primarschulpflege im Modell der Einheitsgemeinde keine Verbesserungen für dieSchule erkennt, sind beide Behörden davon überzeugt, mit der vorliegenden Gemeindeordnungeine solide Grundlage für eine gute Zusammenarbeit in einer Einheitsgemeinde ausgearbeitet zuhaben. Nun liegt es an der Stimmberechtigten darüber zu befinden, ob die ausgearbeitete Vorlagedas Ziel „Optimale Gemeindestrukturen“ erfüllt.Primarschulpflege Hausen am AlbisEdith Kohler-Bottoni, PräsidentinGemeinderat Hausen am AlbisRené Hess, Präsident Geht zur Publikation anAnzeiger aus dem Bezirk Affolternvom Dienstag, 19. Mai 2009 Weitere Medienunternehmen InternetGemäss Verteiler (Bea Müller)Bea MüllerFreundlich grüsstGemeindeverwaltung Hausen am AlbisPeter Schlumpf, Gemeindeschreiber a.i.Kopie an:– Gemeindeschreiber (Aktenablage)

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!