it-power - Midrange Magazin

midrange.de
  • Keine Tags gefunden...

it-power - Midrange Magazin

23k´TJvjJrmZrxŒJhTL~3mJÄuJPhPv xmPYP~ IkJPÜ~, \jVeTL uöJr TgJ! 1991 xJPu hLWt ‰˝rvJJxPjr ImxJPj VefJKπT k´Kâ~J YYtJr ÊÀ y~Ç IJr fUj ßgPTA mJÄuJPhPvr rJ\jLKfTrJxm jJmJuT yP~ ßVuÇ ßp rJ\jLKfTrJ mJÄuJPhPvr rJ\jLKfr IÄVj ßgPT ‰˝rvJxTPhr C“UJPfr \jq ITáPfJn~ xJyPx rJ˜J~ ßjPoFPxKZu KÆfL~ oMKÜpMP≠r ßYfjJ KjP~, fJrS IJPV ßp ßhPvr IJkJor fÀe pMmJ, ßk´R|-mO≠ ßjPo kPzKZu ßhvPT ˝JiLj TrJr oyJj pMP≠,ßxA mJXJuLPhr krmfLt 20 mZPr ßp oqJYMrc yS~Jr TgJ KZu, fJ jJ yP~ fJrJ KkKZP~ ßVPZjÇ Vefπ YYtJ TrPf KVP~ Vf 22 mZr iPrrJ\QjKfT hu hMKa kJuJâPo kr¸rPT KmkJPT ßluJr \jq Yro Kx≠J∂ KjP~ YPuPZÇ ßxA TJrPe rJ\jLKfr kg T≤TJTLet yP~ SPb,Vefπ YYtJr kg V´LcuPT kPz pJ~Ç ßxA V´LcuT ßgPT fáuPf mJrmJr KmPhvL rJÓsèPuJr ßjfJPhr y˜Pãk TrPf y~Ç mJrmJr fJrJ ZMPapJj mJÄuJPhPvÇ ‰mbT TPrj, kOgT kOgTnJPm hMA hPur ßjfJPj©LPhr xJPg, fJPhr xoP^JfJ TrJr IjMPrJi \JjJjÇ mJÄuJPhPvrrJ\QjKfT ßjfJPj©LPhr pUj ßTJPjJ KmPhvL fífL~ Ka~JPrr TftJ mJ ßjfJ xoP^JfJr \jq IjMPrJi TPrj fUj fJrJ ßpj IJjPª VhVhyP~ SPbjÇ ßpoj ßhPvr k©kK©TJ~ hLWtKhPjr IKnùfJxŒjú mMK≠\LmL, xJÄmJKhT mJ TuJKoˆ oNuqmJj o∂mq TrPuS ßxA IPgt ßfojoNuq ßh~J y~ jJÇ KT∂á KmPhvL ßTJPjJ TJVP\ Foj KT nJrPfrS ßTJPjJ TJVP\ mJÄuJPhv xŒPTt ßTJPjJ o∂mq TrPu mJÄuJPhPvr oJjMwFmÄ rJ\jLKfTrJ ßmhmJPTqr oPfJ KmvõJx TPrÇ FA InqJxKa x÷mf HkKjPmKvT IJou IJoJPhr rÜ oöJ~ ßk´JKgf TPr ßVPZÇAP~JPrJk pUj ùJPj S ImTJbJPoJ~ IPjT Cjúf fUj nJrf mPwt ßx IPgt ßTJPjJ ImTJbJPoJ KZu jJÇ IJr ßpJVJPpJV k´Kâ~JPf pJrkrjJA KkKZP~ KZuÇ ßx TJrPe xMPmviJrL ßvõfJñPhr ßhPU IitjVú \MfJKmyLj oJjMw fJPhr ÈxMKkKr~r' oJjm KyxJPm KmPmYjJ TrPfJÇ ßxAKmPmYjJ FojnJPm ÂhP~ ßk´JKgf yP~ ßVPZ ßp pMV pMVJ∂Pr Foj KT k´\jì k´\jìJ∂Pr fJ FTAnJPm YPu IJxPZÇ IJoJPhr yLjÿjqfJxLoJyLjÇ rJ\jLKfTrJ FA yLjÿjfJr TJrPe xJmJuT yPf kJPrKjÇrJ\jLKfTPhr xmPYP~ oNuqmJj xŒh\jVeÇ rJ\jLKfr xmPYP~ ßoRKuT mJTqÈ\jVeA xTu vKÜr C“x'Ç \jVePT TUPjJßmJTJ nJmJ KbT j~Ç ßpxm rJ\jLKfT oPj TPrj\jVe Km˛Ofk´me S ßmJTJ fJrJ TUPjJ xJluqßkPuS ßxaJ xJoK~ToJ©Ç fJPhr FT xo~ ßyJÅYaßUPfA yPmÇ FaJA Kj~oÇ mJÄuJPhPvrrJ\jLKfTrJ YJuJKT TPrjÇ xÄuJk KjP~ YJuJKTTPrj, IfLf KjP~ KogqJ mPuj, k´KfkãPTWJP~u TrPf FmÄ IfLPfr hMjtJo S hMjLtKfdJTPf Foj xm Ixfq nJwe ßhj k´TJPvq,KaKnPf, ßp fJPhr iJreJ \jVe xm náPu ßVPZ,KTÄmJ \jVe KTZM \JPj jJ, mJ \jVe KTZM ßmJP^jJÇS~Jj/APuPnPjr IJPV IJorJ ßhPUKZ hMA hPur oyJxKYmPhr xÄuJPkr jJPo kJfJPjJ ßUuJ FmÄ ‰mbT ßvPw ÈIV´VKf'r TgJ mPunJSfJmJ\LÇ mJ˜Pm hMA ßj©L ßTC TJÀ oMU ßhUPu KmmKowJ y~ mPu k´YJr TrPuS KmPhvLPhr xJoPj fJ oMyëPftA CPm pJ~Ç fUj hM\PjrßoKT yJKx ßhPUS \jVe mM^Pf kJPr FaJ fJPhr k´Tíf yJKx j~Ç IgY fJrJ mM^Pf IkJrV ßp \jVe Fxm ßmJP^Ç kOKgmLPf ßTJPjJßjfJPj©LPT FfKhj ãofJ~ gJTPf y~ jJ, fJr IPjT IJPVA fJrJ ߈axoqJj KyxJPm KjP\Phr k´oJe TPrjÇ mJÄuJPhPv pMV pMVkJuJâPo ãofJ~ gJTPuS fJrJ KjP\Phr ߈axoqJj KyxJPm k´oJe TrPf mqgt yP~PZjÇ mJÄuJPhPv ãofJ~ ßVPuA xmJA rJme yP~ pJ~ÇxKbT FmÄ VbjoNuT Kx≠J∂ S TotTJ¥PT ŸJj TPr ßh~ KTZM C\mT Kx≠J∂Ç rJ\jLKfTrJ ßxxm mM^Pf IkJrVÇFTKa xrTJPrr aJPotr ßvw kptJP~ FTKa mz AxMq ßkPu KmPrJiL hu IJjPª IJaUJjJ yP~ pJ~Ç xJiJref xm KjmtJYPjr IJPVAKmPrJiL hu oPj TPr ãofJxLjrJ ßTJPjJnJPmA ãofJ ZJzPm jJÇ ßxA xJPg fJrJ KjP\rJS \JPj, UMm xMÔá, KjrPkã KjmtJYj yPu fJrJK\fPf kJrPm jJÇ Ifkr ÊÀ y~ ãofJ IJTPz gJTJ IJr ãofJ~ pJS~Jr fLms uzJAÇ \jVe Fxm ßmJP^Ç KT∂á \jVe F xo~ãofJxLjPhr KmÀP≠ Im˙Jj ßj~Ç FaJS FT irPjr oPjJ˜•ôÇ ßx oPjJ˜•ô KjP~ F kpt∂ VPmweJ yP~PZ mPu ßvJjJ pJ~KjÇIJPoKrTJr \jVe FT\j ßk´KxPc≤ ßoJaJoMKa YujxA yPu fJPT KÆfL~mJr ãofJ~ gJTJr \jq ßnJa ßh~Ç TJre FT aJPot xmTJptâo ßvw TrJ x÷m j~Ç mJÄuJPhPvr Kmw~Ka ßoJPaS ßx rTo j~Ç k´go aJPot ImiJKrfnJPm FTKa hu APo\ yJKrP~ Kj”˝ Im˙J~ßkRÅPZÇ IJr pKh APo\ jJS yJrJ~ KmPrJiL hu ßxA APo\ xÄTPar ZKm fáPu irPf CPb kPz ßuPV pJ~ÇFA KmkrLfoMUL IJYrPer \jq hMKa huPT mJ hPur ßjfífôPT KkPbJKkKb ßgPT oMPUJoMKU TrPf KmPhvLPhr oJgJ VuJPjJ k´P~J\j y~ÇoJgJ VuJPjJ ßvw kpt∂ jJT VuJPjJPf kKref y~Ç ßvw kpt∂ fJ Ijq FTKa ˝JiLj S xJmtPnRo rJPÓsr Inq∂rLe mqJkJPr y˜PãPk kKrefy~Ç xmPYP~ IJÁPptr Kmw~ yPuJ rJ\jLKfTrJ FA Kmw~Ka ßfoj èÀPfôr xJPg ßjj jJÇ KT∂á \jVe ßmJP^ FA oJgJ VuJPjJ, jJT VuJPjJS y˜Pãk xmA CP¨vqoNuTÇ pJrJ KmPrJiL hPu S xrTJPr gJPT fJPhr jJjJ k´PrJYjJ S SwMi k´P~JPV FA rTo FTKa kKrK˙Kfr xOKÓTrJ y~Ç KmKâ yP~ pJS~J FT irPjr TuJKoˆ S aT ßvJr TgTrJ Fr kPã xJlJA VJj, IJr IjqrJ oJ^UJPj Im˙Jj ßjjÇ xfq TgJßTC muPf YJ~ jJÇ \jVe FxmA ßmJP^Ç KT∂á \jVe ßfJ mJÄuJPhPv KYr IkJÄPÜ~Ç fJPhr TgJ nJPm ßT?FA KmkrLfoMUL IJYrPer \jq hMKa huPT mJ hPur ßjfífôPTKkPbJKkKb ßgPT oMPUJoMKU TrPf KmPhvLPhr oJgJ VuJPjJ kṔ~J\j y~ÇoJgJ VuJPjJ ßvw kpt∂ jJT VuJPjJPf kKref y~Ç ßvw kpt∂ fJ IjqFTKa ˝JiLj S xJmtPnRo rJPÓsr Inq∂rLe mqJkJPr y˜PãPk kKref y~ÇxmPYP~ IJÁPptr Kmw~ yPuJ rJ\jLKfTrJ FA Kmw~Ka ßfoj èÀPfôrxJPg ßjj jJÇ KT∂á \jVe ßmJP^ FA oJgJ VuJPjJ, jJT VuJPjJ Sy˜Pãk xmA CP¨vqoNuTÇ pJrJ KmPrJiL hPu S xrTJPr gJPT fJPhrjJjJ kṔrJYjJ S SwMi kṔ~JPV FA rTo FTKa kKrK˙Kfr xOKÓ TrJ y~ÇxŒJhTL~ krmftLxŒJhT ßTRKvT @yPohxyPpJVL xŒJhT @lPrJ\J @vrJlmJÄuJPhv mMqPrJ YLl F FAY Fo yJKmmMu AxuJoCkPhÓJ KxrJ\Mu AxuJo ßYRiMrLnJAx ßk´KxPc≤ A~JxKoj ßTRKvTPRESIDENT & EDITOR KOWSHIK AHMEDPUBLISHED BY WEEKLY BANGALEE INC86-16 QUEENS BLVD, SUITE 202, ELMHURST, NY 11373PHONE 718-639-1177 FAX 718-565-8101e-mail weeklybangalee@gmail.comwebsite: www.weeklybangalee.comDHAKA OFFICE:75/M INDIRA ROAD, THIRD FL. FARMGATE, DHAKA 1215 PHONE: 8121157xJ¬JKyT mJXJuLPf ßmKvr nJV Umr, KlYJr, ZKm S TJaMtj A≤JrPjPa xÄmJh xÄ˙J FlFjFx xNP© k´J¬ FmÄmJÄuJPhPvr xÄmJhk© ‰hKjT AP•lJT, \jT≥, k´go IJPuJ, pMVJ∂r, ßnJPrr TJV\, oJjm\Koj, IJoJPhr xo~,xoTJu, TJPur T£, IJoJr ßhv, xJ¬JKyT,xJ¬JKyT 2000 S IjqJjq xÄmJhk© S xJoK~TLr ßxR\Pjq k´TJKvfÇxJ¬JKyT mJXJuLPf k´TJKvf xm KmùJkPjr hJ~hJK~fô KmùJkjhJfJrÇ FZJzJS xJ¬JKyT mJXJuLPf k´TJKvfKlYJr/KjmPºr mÜmqS ßuUPTr, xJ¬JKyT mJXJuLr j~ÇmJeL KYr∂jLßp hMmtu, ßx xMKmYJr TrPf xJyx TPr jJÇ-rmLªsjJg bJTárxmJAPT nJPuJmJPxJ, KmvõJx TPrJ I· TP~T\jPTÇ∏ßvékL~JrßxRªpt ãe˙J~LÇ∏xPâKaxxMPUr xJVPr cám KhP~ hM”U CkuK… TrJ pJ~ jJÇ∏IqJKrˆaußp jJo ÊiM mJKu KhP~ ßuUJ y~, ßx jJPor K˙Kf ßjAÇ∏käMaJxKjP\r TgJ ßVJkj rJUJr IgtA yPò KjP\PT KjrJkPh rJUJÇ ∏\j oqJKTmªMPTr ju j~, \jVeA xTu ãofJr C“xÇ -mñmºá ßvU oMK\mMr ryoJjßxA xÿJjPpJVq ßp xÿJKjf yPu uöJ kJ~Ç-\\t mJjtJctvIº ßuJPTr ZMKar KhjS IºTJrJòjú gJPTÇ ∏mJ~rj SP~mmJrIºnJPm TJCPT nJPuJPmPxJ jJ, fJr lu Ên yPm jJÇ∏TJutJAu\LmjPT VzPf yPu ^ÅMKT KjPfA yPmÇ∏CAKu~Jo S~JTJroPjr ßmhjJ ‰hKyT ßmhjJ ßgPT IJrS UJrJkÇ∏xJArJxIJ˙JA mºáPfôr FToJ© mºjxN©Ç∏xJArJxWOeJr xJyJPpq WOeJ TUPjJ oMPZ ßluJ pJ~ jJÇ∏mM≠PhmrJV ßmJTJKo ßgPT CØMf y~ FmÄ IjMfJPk ßvw y~Ç∏KkgJPVJrJxrJVJKjõf oJjMw fJr oMU ßUJuJ rJPU FmÄ ßYJU hMPaJ mº rJPUÇ∏TJPaJxJoJK\T S rJ\QjKfT mqm˙J KyPxPmVefπ IPjT kMrPjJ FmÄ @hvt KyPxPmoJjmxnqfJr oPfJA k´JYLjÇ IPjTrJÓsKmùJjLr oPf, @Kho xoJP\ KmhqoJj KZuFT irPjr xofJKnK•T xomµjPTKªsTmqm˙JÇ KmhqoJj KZu V´∆k mJ ßVJP©r xPñ FTirPjr FTJ®fJ @r KZu xJoq-xyoKotfJxoPmhjJPTKªsTxJoqÇ mrJat cJPur TgJ~È@KhoTJu ßgPTA vJxjmqm˙J xŒPTt xoJP\roJjMw ßnPmPZj, fJPhr rP~PZ rJ\QjKfT ßãP©xooptJhJxŒjú Im˙Jj, xJoKV´TnJPm fJrJxJmtPnRo FmÄ fJPhr rP~PZ KjP\Phr vJxjTrJr CkPpJVL xãofJr xŒh S k´KfÔJjÇ'xoJ\ mOy“ ßgPT mOy•r yPu FmÄ xJoJK\T SIgtQjKfT xoxqJ \Kau yP~ CbPu vJxjmqm˙J~ ˜r FmÄ kptJ~ xOKÓ yPf gJPT FmÄ lPuKTZM hã mqKÜr k´nJm ˝LTíf y~ mPa; KT∂áxJiJre oJjMPwr YJKyhJ ßTJPjJâPo CPkKãfy~KjÇ xmJA KoPu vJxj FmÄ Kj~πe k´KfÔJ~nNKoTJ kJuj TPrPZjÇ FnJPm vJxjmqm˙JKyPxPm VefPπr CJj WPa KUsPˆr \Pjìr 500mZr @PVÇ fUj KV´Pxr jVr rJÓsèPuJPf FTaáFTaá TPr F mqm˙J K˙KfvLu y~Ç KV´x ßgPTßrJPo Fr Km˜OKf WPaÇfUjTJr KV´Px VefJKπT vJxj ImvqKZu Knjú k´TíKfrÇ pJrJ jJVKrT „Pk KYK¤fKZPuj fJrJA k´fqãnJPm vJxj TJ\ kKrYJujJTrPfjÇ xJiJre oJjMw FmÄ vJxjTJrLPhroPiq ßTJPjJ oiqmftL ˜r KZu jJÇ fJA ßxmqm˙JPT k´fqã Vefπ muJ yPfJÇ F ZJzJ ßxAVefPπ âLfhJx FmÄ jJrLPhr IÄvV´yPerßTJPjJ xMPpJVS KZu jJÇ F \jq ßxA mqm˙JPTIkNet Vefπ muJ yPfJÇ ßrJoJjPhr yJPfVefπ yP~ SPb k´\JfπÇ ßxA mqm˙J~ ßTJPjJrJ\J mJ xosJa KZPuj jJÇ KZPuj ÊiM \jPjfJÇßxA mqm˙J~S âLfhJx S jJrLPhr IÄvV´yPerßTJPjJ xMPpJV xOKÓ y~KjÇ ßrJoJj VefPπrFTKa CPuäUPpJVq ‰mKvÓq KZu jJVKrT IKiTJrxÄrãPer xPmtJó rãJTmYÇ fJrJ KmvõJxTrPfj, k´TífLVfnJPm KTZM IKiTJr KjP~oJjMw \jìV´ye TPrjÇ k´JTífLT @APj fJr˝LTíKf rP~PZÇ xMfrJÄ vJxjmqm˙J KpKjAkKrYJujJ TÀj jJVKrTPhr IKiTJr Umt TrJrßTJPjJ ãofJ fJr ßjAÇKV´Pxr VefJKπT mqm˙JPT khhKuf FmÄxm jVr rJÓsPT GTqm≠ TPr Kmvõ\P~r IKnpJjÊÀ TPrKZPuj FT\j UqJfjJoJ KV´TKhKVõ\~LÇ KfKj @PuT\J¥JrÇ ÊiM KV´x ßTjC•r @Kl∑TJ, kKÁo FKv~J S oiq FKv~JrKm˜Let Iûu hUu TPr KfKj C•r-kKÁo nJrfkpt∂ ßkÅRPZ KVP~KZPujÇ IjqKhPT ßrJoJjxJoJK\T S rJ\QjKfT mqm˙J KyPxPm Vefπ FoJ\C¨Lj @yohmqm˙J kptMh˜ y~ Éj, vT AfqJKh Èmmtr' \JKfrKm\~ IKnpJPjÇ ßrJo hUu TPr fJPhrxÄÛíKfYYtJ S Vefπ ßhPU fJPhr ßTJPjJ ßTJPjJßjfJ I¢yJKx ßyPx mPuKZPuj, ÈFUj @r Fxm@m\tjJr ßTJPjJ k´P~J\j ßjAÇ' TábJrJWJPfßrJPor mÉ jJaqvJuJ fJrJ oJKar xPñ KoKvP~KhP~KZPujÇ FnJPm KV´T S ßrJoJjPhrVefJKπT mqm˙J k´J~ Kj”Pvw yP~ @PxÇ KT∂áxJiJre oJjMPwr @vJ-@TJ–ãJ, KmPvx TPr˝vJxPjr k´Kf oJjMPwr ßp xy\Jf hMmtufJ fJßfJ KYr†LmÇ fJr ßfJ oOfáq ßjAÇ ˝JiLjmJÄuJPhPv F kpt∂ VefPπr \jq xJiJre TotfqJV TPrjKjÇ VefπPT k´JKfÔJKjT „khJPjF pJmf IñLTJr-k´Kfv´∆Kf To mqÜ y~Kj mPa,KT∂á VefPπr kg @P\J TáxMoJ˜Let TrJ pJ~KjÇhoj-kLzj YJKuP~ @r Knjúof CPkãJ TPr@r pJA ßyJT VefPπr Knf o\mMf TrJ pJ~jJÇvJxjmqm˙J~ C•PrJ•r mOK≠ IV´VKfxŒKTtf xJKyPfq oMxKuo KY∂JKmhPhr ImhJPjrßfoj ßTJPjJ Kmmre ßjAÇ xm xoxqJ muJyP~PZ, Vefπ FTJ∂nJPm kJÁJPfqr FmÄkJÁJPfqr KmKnjúú VPmwT-xoJPuJYTPhrxMKYK∂f IKnof S KmPväwPer lPuA VefπxoO≠ yP~PZÇ F Kmmre xKbT j~Ç j~ kKrkNetÇFKa Imvq xfq, @Ko ßp xoP~r TgJmuuJo fUjTJr vJxjmqm˙JèPuJr k´TíKf KZuKnjú FmÄ @iMKjTTJPur k´KfKjKifôoNuT xrTJrßgPT fJ KZu yJ\Jr ßpJ\j hNPrrÇ SA xmvJxjmqm˙J KmKnjúnJPm KZu xLKof, IkKref,IPjTaJ k´JgKoT kptJP~rÇ KV´T S ßrJoJjxJosJP\qr kfPjr lPu xoV´ KmPvõ xOKÓ y~xJo∂mJKh FT IºTJrJòjú pMVÇ VefPπrßYfjJ hKuf-oKgf TPr xJo∂k´nMrJ U§KZjú\jkPh k´KfÔJ TPr fJPhr mqKÜVf @KikfqFmÄ ßxA @KikPfqr KjVPz @PÓkOPÔ mKª y~VefJKπT ßYfjJÇ ACPrJkmqJkL F Im˙Jr xOKÓy~Ç rJ\QjKfT AKfyJPx F xo~TJu oiqpMVmPu kKrKYfÇ FTKhPT iotL~ CjìJhjJ,IjqKhPT rJÓsL~ ãofJPT ßTªs TPr xJo∂k´nMS @PrJ kPr rJ\jqmPVtr xPñ ßkJkPhr fLmsk´KfÆKªôfJ, ƪô S hLWtTJuLj kKrxPr rJ\fPπrk´Y§ hJka FmÄ fJPhr kJr¸KrT xÄWJPfrlPu VefPπr iJreJ xoJ\\Lmj ßgPT y~KjmtJKxfÇ F Im˙J ImqJyf gJPT hLWtKhjÇhLWtKhPjr IVefJKπTfJr Wj IºTJr ßgPTImPvPw @iMKjT VefJKπT mqm˙Jr TJbJPoJFmÄ TJptâo xM¸Ó yPf gJPT @bJPrJ vfPTrACPrJk FmÄ C•r @PoKrTJ~ xÄWKaf KTZMVeKnK•T @PªJuj S KmkäPmr oJiqPoÇKmsPaPjr To¿ xnJ, ÛqJK¥PjKn~Jj ßhvèPuJPf˙JjL~ kKrwhèPuJ âPo âPo k´Je ßkPf ÊÀTPrÇ 1688 xJPur ßVRrmo~ Kmkäm, 1776xJPur @PoKrTJj ˝JiLjfJ pM≠, 1789 xJPurlrJKx Kmkäm FoKj xm GKfyJKxT oJAuluTÇFxm ‰mkäKmT WajJr oiq KhP~ ACPrJPk xJoq,˝JiLjfJ \jVPer IKmPòhq IKiTJr FmÄ\jxoKÓr xÿKfKnK•T xrTJPrr iJreJ k´Jem∂yP~ SPbÇ ÊiM fJ-A j~, CKuäKUf Ve@PªJujFmÄ KmkäPmr @PV xJiJre oJjMPwr @®vKÜ S@®KmvõJx xNYjJTJrL Kmvõ\~L oJjKxTfJrpgJgt °Nre WPa ACPrJkmqJkL mMK≠mOK•T YYtJ SpMKÜmJKh oMÜoPjr xOKÓTJrL FT @PªJuPjrlPu, pJ AKfyJPx KYK¤f yP~PZ ßrPjxÅJ „PkÇFr hMVto frñ xoV´ ACPrJkPT @PªJKufTrPf gJPT TP~T vfJ»L iPr FmÄ VnLrnJPmk´nJKmf TPr ACPrJPkr Kv·-TuJ-xJKyfq SxÄÛíKfPTÇ oJjmfJr Km\~ KZu FT k´iJjßxäJVJjÇ k´PfqPTr oPj @®KmvõJPxr xN©PTxMhO| TrJ KZu Fr uãqÇ xLoJyLj x÷JmjJrIKiTJrL ßp oJjMw fJr ˝LTífL KZu Fr ßoRuxMrÇ kJÁJPfqr oJjMw @PmPVr kKrmPft pMKÜk´JiJjq ˝LTJr TPrjÇ mqKÜ-@KikPfqrkKrmPft @APjr xJmtPnRoPfô KmvõJxL yP~SPbjÇ @APj ßp fJPhrA ˝Jgt k´KflKuf yPfyPm fJ vJxTPhr oJjPf mJiq TPrjÇ fJPhrk´KfKjKifô ZJzJ vJxT ßp fJPhr Skr ßTJPjJTr @PrJk TrPf kJPrPmj jJ fJ vJxTPToJjPf mJiq TPrjÇ xPmtJkKr fJPhr xÿKfrKnK•Pf ßp xrTJr VKbf yPm FmÄ fJPhr xÿKfxJPkPã xrTJr ImqJyf gJTPm fJ xrTJrPT˝LTJr TrPf mJiq TPrjÇ FnJPm kJÁJfqVefPπr KvTz \jxoJP\r VnLPr k´PmvTrPf ÊÀ TPrÇ KT∂á FA k´KfKâ~J TJptTrTrPf ßuPVKZu TP~T v' mZrÇ hLWtKhj iPr Fk´Kâ~Jr Kâ~J-k´KfKâ~J xoJ\PT jfájnJPmxMxKöf TPrÇ F k´Kâ~Jr IjMiJmPj FTKahOÓJ∂A pPgÓÇ 1893 xJPu xmtk´go jJrLPhrßnJaJKiTJr ßh~J y~ KjCK\uqJP¥Ç IPˆsKu~J~fJ ˝LTJr TrJ y~ 1902 xJPu, pMÜrJPÓs 1920xJPu, KmsPaPj 1928 xJPuÇ ßp l∑JP¿vJxjmqm˙JPT SuakJua TPr KmkäPmr \jìyP~PZ ßxUJPj 1989 xJPu, ßxA l∑J¿ SßmuK\~JPo jJrLrJ ßnJaJKiTJr uJn TPrj1947 xJPuÇ ACPrJPkr xmPYP~ K˙KfvLu,IgtQjKfT ßãP© IPjT Cjúf FmÄxO\jvLufJr IV´VJoL rJÓs xMA\JruqJP¥jJrLPhr ßnJaJKiTJr ßh~J y~ 1971 xJPu IgtJ“mJÄuJPhPvrßvwJÄv 60 kJfJ~


Mai 2011Thin Clients, Printserver, NAS, druckerPreisgünstig in die Cloud 60POCO-Domäne modernisiert IT mit Thin ClientsAnbieterübersicht 61Sicherheit beim Drucken im Netz 63SEH Printserver mit IPSec-UnterstützungMehr Speicherplatz 64Essener Systemhaus modernisiert ITSERVICEAutoren, Inserenten und Firmen dieser Ausgabe 65Thin Clients, Printserver, NAS,System- und SpezialdruckerIn unserer Marktübersicht stellen wir die Anbieter derHard- und Software vor und berichten in Anwenderbeiträgenüber den Praxiseinsatz. Û Seite 60Glosse, Vorschau, Impressum 66MIDRANGE ONLINEMidrange Jobbörseist die Stellenbörse für Unternehmen und IT-Professionals,die personelle Verstärkung suchen.Ûwww.midrange-jobs.deFrage des MonatsIn der Frage des Monats erfassen wir aktuelleTrends und Strömungen des IT-Marktes.Ûwww.midrange.deKonferenz & ExpoIT-POWERnicht verpassen!WebDayNeue Syntaxen und Entwicklungenin SQL V6R1 und V7R1Damit Sie die neuen Möglichkeiten von SQL auch wirklich anwendenSie sollten diesen Workshop besuchen,falls Sie …• mehr Performance brauchen• lieber Funktionen nutzen,als selber zu programmieren• dem Internet als Classroomaufgeschlossen sindTermin: 18. Mai 2011Ort: Internet, jeweils 2 Stundenam Vor- und NachmittagWS-Nr: W5971199Aus dem Inhalt:Mit SQL-Scripten arbeiten– SQL Scripte für Datenexporte generieren– CL-Befehle aus SQL-Scripten herausausführen– SQL-Scripte ausführenSQL in der Programmierung– Stored Procedures aus RPG aufrufen– Dynamische Resultsets in RPG verarbeiten– Schlüssel generieren und verarbeiten– Hidden TimestampsSQL Gruppierungsfunktionen– Rollups– Cubes– Grouping Sets– OLAP-FunktionenXML Verarbeitung in SQL– XML-Dokumente erzeugen– XML-Daten einlesen– Funktionen und Stored ProceduresAnmeldung: www.midrange-academy.com05/2011 · MIDRANGE MAGAZINITP VERLAG GmbH ı Kolpingstraße 26 ı 86916 Kaufering ı Tel. +49 8191 9649-0 ı Fax +49 8191 70661 ı www.midrange.de ı service@midrange.de5


SAP AKTUELLHP erhält 100-Millionen-Dollar-Auftrag von Coca-Cola FEMSA.Das mexikanische Unternehmenist einer der weltweit größtenAbfüller von Getränken der Coca-Cola Company. Jetzt hat es HewlettPackard mit dem Aufbau undManagement einer konvergentenIT-Infrastruktur beauftragt, diedas Firmenwachstum in Lateinamerikaunterstützen soll. DieVereinbarung hat eine Laufzeit vonfünf Jahren. Im Rahmen des mit100 Millionen US-Dollar dotiertenKontrakts soll unter anderem dieIT-Infrastruktur von 348 Unternehmensstandortenin einem Rechenzentrumin Mexiko konsolidiertwerden. HP übernimmt zudem vonseinen Outsourcing-Standorten inBrasilien und Argentinien aus denBetrieb von geschäftskritischenSAP-Anwendungen sowie die Serverüberwachungund -verwaltung.Û www.hp.comZeiterfassungslösung von Kabain Business ByDesign integriert.Kaba adressiert mit „B-COMM ERP4 – SAP Business ByDesign“ kleineund mittelständische Firmen, dieeine vollständig in SAP integrierteZeiterfassungslösung suchen undnicht unbedingt in eigene IT-Infrastrukturinvestieren wollen. Mietmodellesollen für überschaubareKosten sorgen. In „B-COMM ERP4 – SAP Business ByDesign“ könnenMitarbeiter Kommen, Gehen,Pause und Dienstgang buchen.Diese Daten werden dann in dasSAP Business ByDesign-Systemgeladen, um die Ist-Arbeitszeit zuermitteln, Gleitzeitkonten zu führenoder Stundenlöhne abzurechnen.Die Kommunikation erfolgeimmer verschlüsselt, betont Kaba;den Mitarbeitern würden an denZeiterfassungsterminals Gleitzeitsaldensowie Urlaubskontoständeangezeigt. Û www.kaba.deDas neue itelligence-RZ in BautzenSchnell, effektiv,stromsparend2.000 neue Serversysteme, 50 weitere Arbeitsplätze undeine Gesamtnutzfläche von rund 3.100 Quadratmetern –die Bielefelder bauen ihre Rechenzentrumskapazitäten amStandort Bautzen derzeit kräftig aus.tembetreuung bis hin zum vollständigenSAP-Betrieb selbst größter IT-Landschaften – Applikationsbetreuunginklusive. Die Leistungen sind an dieGröße und den Bedarf der Kunden angepasst.Zu den Hosting-Leistungen ausBautzen zählen neben den klassischenOutsourcing-Angeboten auch Cloud-Offerten mit flexiblen Leistungs- undAbrechnungsmodellen. EDI-Servicesauf Basis eigener Softwarelösungen hatitelligence ebenfalls im Portfolio – auchals SaaS-Variante.Als wichtiger zusätzlicher Treiberfür Outsourcing-Leistungen kristallisieresich aktuell das Cloud Computingheraus, betont Ulrich Meine, LeiterOutsourcing Operations Deutschlandbei der itelligence AG. Vor diesem Hintergrunderwarte man nach Fertigstellungdes neuen Rechenzentrums weiterein „intensives Wachstum“ – mitbis zu 100.000 Usern in den nächstenJahren.óitelligence AG, BielefeldBasis des Wachstums sei derWunsch des Mittelstands nachmehr Outsourcing, erklärt itelligence.Weil die Service-Anforderungen derZielgruppe weiter wachsen, gewinnedie Vergabe relevanter IT-Leistungennach extern immer stärker an Gewicht.Das werde beispielsweise anhand dersteigenden Nachfrage nach qualitätsgesichertenProzessen und deren Belegedurch Normen wie ISO 20000 oder ISO27001 deutlich. Besonders im Hinblickauf Themen wie Daten- und Geheimnisschutzwünsche sich der Mittelstanddie Sicherheit, eine vertrauenswürdigeDatenhaltung nach nationalen Gesetzgebungenumzusetzen – auch und geradein Clouds.itelligence wird 2011 in Bautzenrund 8,5 Millionen Euro in die Erweiterungder RZ-Infrastruktur investieren.Neben modernen Technologien undMaßnahmen in Sachen ‚Green IT‘ kommendann unter anderem Wärmerückgewinnungsanlagen– hoch effizienteServerkühlsysteme auf Wasserbasis –zum Einsatz. Das zweigeschossige Rechenzentrumwird neben Technik auchBüro- und Präsentationsräume für Kundenund Mitarbeiter bereitstellen.Schon jetzt bietet itelligence imBereich „Hosting“ Rundum-Servicesfür den Betrieb von SAP-Systemen an.Die Dienstleistungen reichen von derBereitstellung einzelner temporärerProjektsysteme über die Remote-Syswww.itelligence.deBis zu 100.000User in dennächsten Jahren– Ulrich Meineerwartet inBautzen weiterein „intensivesWachstum“.8 MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


MIDRANGE AKTUELLFRAGE DES MONATSAm Thema Social Softwarefür Unternehmen führt keinWeg mehr vorbei − es drängenmehr und mehr spezialisierteLösungen auf den Markt.?DIE fragePlanen Sie in IhremUnternehmen konkreteEinführungsprojekte?DAS ergebnis27 % nein2.153 Teilnehmerhaben abgestimmt73 % jaSoziale Netzwerkefür UnternehmenDieses Ergebnis deckt sich sehr genaumit unseren Erfahrungen. Ichschätze, dass sich 60 bis 70 Prozentder Entscheider derzeit intensiv mitdem Thema auseinandersetzen. DieAnfragen kommen aber nicht aus derIT. Vielmehr sind hier Mitarbeiter ausMarketing, Management oder PersonalundServiceabteilungen unsere direktenAnsprechpartner.Diesen Paradigmenwechsel habenwir auch bei der Einführung unsereseigenen Sozialen Netzwerks erfahren.Die interne IT war zunächst eherskeptisch. Dagegen sind wir bei allenanderen Mitarbeitern sofort auf großeZustimmung gestoßen. Ursprünglichging es vor allem darum, das interneSkill- und Wissensmanagement zuverbessern – nicht nur innerhalb derFritz & Macziol group, sondern in dergesamten ICT-Sparte unseres MutterkonzernsImtech mit insgesamt 2.500Mitarbeitern. Dazu haben wir mit C3eine Lösung eingeführt, die wie ein„Facebook für Unternehmen“ funktioniert,mit einem kleinen Schuss XING.C3 steht für „Contacts, Connect, Communicate“:Die Mitarbeiter erstelleneigene Profile, in denen sie auch ihreSkills hinterlegen. Sie gründen Foren,arbeiten gemeinsam an Projekten unddiskutieren – ganz genau wie das inanderen Sozialen Netzwerken auch ist,nur eben intern.Derartige Projekte darf man allerdingsnicht wie ein klassisches IT-Projektaufsetzen. Denn ein Soziales Netzfunktioniert nur, wenn entsprechendviele Mitarbeiter freiwillig mitmachen.Deswegen haben wir C3 intensiv vermarktet.Wir haben zur Einführungentsprechende Plakate aufgehängt, anjeden Mitarbeiter Broschüren sowieeinen Web-Button mit USB-Anschlussverteilt, der nichts anderes tat, als dieEinstiegsseite zu unserem neuen SozialenNetzwerk aufzurufen. Der Erfolg:Derzeit sind 70 bis 80 Prozent der Mitarbeiteraktiv dabei und wir haben unserZiel erreicht, ein funktionierendesWissens- und Skill-Management umzusetzen.Ganz wichtig war nach unsererErfahrung die aktive Beteiligung desManagements. Selbst ich betreibe heuteeinen internen Blog, der intensiv gelesenwird und so dazu beigetragen hat,dass C3 auf allgemeine Akzeptanz imUnternehmen gestoßen ist. Und ich binnicht unbedingt als Social Network-Fanbekannt.ó12MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


kommentarkommentator zum unternehmen ihre meinung, bitte!Christine Balderas, iStockphoto.comFoto: I. HesselinkOliver SchallhornGeschäftsführer Fritz &Macziol GmbHinfo@fum.deFritz & Macziol GmbHZur Fritz & Macziol Gruppe mit Hauptsitz Ulm gehörendie Unternehmen Fritz & Macziol Softwareund Computervertrieb GmbH, INFOMA SoftwareConsulting GmbH, Fritz & Macziol Schweiz AG,NEO Business Partners GmbH, STAS GmbH, STASÖsterreich GmbH, Fritz & Macziol Asia Inc., IT&T AGund Penta Group. Mit derzeit rund 740 Mitarbeiternan 16 Standorten in Deutschland und der Schweizsowie fünf Servicestandorten weltweit erzielte dieUnternehmensgruppe im Jahr 2010 einen Gesamtumsatzvon über 256 Mio. Euro.Die Fritz & Macziol Gruppe hat sich in Deutschlandund der Schweiz sowie mit der Fritz & Macziol AsiaInc. und Servicebüros in verschiedenen Ländernweltweit positioniert. Gleichermaßen Spezialistwie Generalist bietet die Gruppe als System- undBeratungshaus ein ganzheitliches Portfolio ausHardware, Software, Services sowie Consultingin ausgewählten Bereichen. Die Unternehmen derFritz & Macziol Gruppe entwickeln und vertreibenSoftware- und Systemlösungen für öffentliche Auftraggeber,den Mittelstand und Großunternehmen.www.fum.deUnsere aktuelle Frage des Monats:Aktuelle Daten aus dem ERP-System, der FiBuund dem Controlling sind die Basis für unternehmenswichtigeEntscheidungen.Setzen Sie dabei auf eine daraufspezialisierte BI-Lösung?In der jeweiligen Frage des Monats erfassen wiraktuelle Trends und Strömungen des IT-Marktesund fragen zum einen die Leser des +++ MondayMorning Tickers +++ und zum anderen aufunserer Homepage nach Ihrer Meinung:Û www.midrange.deBeteiligen Sie sich und stimmen Sie ab. DieAbstimmung geschieht anonym und ohne jedeweitere Befragung o. ä. Wir freuen uns ebenfallsüber Kommentare zur aktuellen Frage desMonats, die Sie direkt nach Ihrem Voting eingebenkönnen. Für Ideen für kommende Fragenkontaktieren Sie uns einfach per E-Mail:Û redaktion@midrange.dewww.midrange.deIm Vordergrund dieses Seminarsstehen Abfragetechniken undProzesse, die beim Aufbau undder Auswertung von Unternehmensdatenzum Einsatz kommen können.Für jeden Teilnehmer steht einArbeitsplatz mit Ab fragetools(MS Access, MS Excel, IBM WebQuery) zur Verfügung, um diebesprochenen Abfragetechnikentesten zu können.Termin: 7./8. Juni 2011Ort:MünchenWS-Nr: 5951104Fortgeschrittene SQL-TechnikenWie Sie die Fähigkeiten von DB2 und SQL für mehr Performance nutzenAus dem Inhalt:Gruppierungstechniken in DB2V6R1 und V7R1– Summenbildung und andere Datenaggregate– Rollups, Cubes– Grouping SetsSQL Common Table Expressions (CTE)– Temporäre Sichten– Kapselung von Abfragelogiken durch CTEs– Datenaufbereitung durch CTEsRekursive SQL Abfragen– UNIONs und andere vertikale Joins– Abfrage hierarchischer DatenDie Anwendung von MaterializedQuery Tables (MQTs)– Aufbau eines Datenrepositories mit MQTs– Abfrage von MQTs– Datenaktualisierungen in MQTsDie Anwendung von SQL Stored Procedures– Stored Procedures als Alternative zu CTEs– Programmierte Zugriffslogiken in SQL– Nutzung von SPs in DatenauswertungstoolsEinsatz von User Defined Functions– Scalare Functions: Feldaufbereitungen undDatenmanipulationen– Table Functions: tabellarische Datenzur Verfügung stellenDie Magie der SQL Built-In Functions– Konvertierungsfunktionen– Datumsfunktionen– Numerische Funktionen– OLAP-Funktionen u. v. m.Anmeldung: www.midrange-academy.com05/2011 · MIDRANGE MAGAZINITP VERLAG GmbH ı Kolpingstraße 26 ı 86916 Kaufering ı Tel. +49 8191 9649-0 ı Fax +49 8191 70661 ı www.midrange.de ı service@midrange.de13


MIDRANGE AKTUELLDas moderne Rechnungswesen von K + H SoftwareEine neue GenerationHeutzutage ist es wichtiger denn je, für geschäftsrelevante Entscheidungenauf aktuelles Zahlenmaterial aus der Buchhaltung zurückgreifen zu können.Arne Claßen, Geschäftsführer der K + H Software KG, erläutert, was die neueGeneration von Lösungen für das Rechnungswesen leisten muss.Arne Claßen: Die neue Generation Finanzbuchhaltungist das Herzstück einesUnternehmens, da in ihr alle wichtigenUnternehmensdaten, wie Rentabilität,Liquidität, Deckungsbeiträge, zusammenfließen.Basierend auf den Datenaus unserer Finanzbuchhaltung habenwir ein Finance Controlling entwickelt,das auf die Bedürfnisse des Mittelstandeszugeschnitten ist und die Unternehmensdatenaus dem Rechnungswesenschnell und flexibel auswertbar macht.Mit Finance Intelligence liefern wirfertige mandantenübergreifende Analyseabfragenaus, die in drei Schwerpunktthemenunterteilt sind: dem Controllingvon offenen Posten, nach Umsatz oderdas Kosten-Controlling.Mit diesem voll integriertem Werkzeugerkennt der Anwender auf Knopfdruckdrohende Forderungsausfälle oderdie Liquiditätsentwicklung. Die Nettowarenumsätzemit Kunden und Lieferantenkönnen z. B. nach Ländern oder Umsatztypenanalysiert und gegebenenfallsdaraufhin die Vertriebsaktivitäten angepasstwerden. Ein sehr beliebtes Tool beiunseren Kunden.Thomas Seibold: Was zeichnet Ihre Lösungim Vergleich zu denen der Mitbewerberaus?Arne Claßen: fimox zeichnet sich vorallem durch die Modernität der verwendetenTechnik aus. Die Software kannmit jedem internetfähigen Client standortunabhängigaufgerufen werden undist dadurch ideal für den internationalenEinsatz in Unternehmen mit mehrerenStandorten oder Tochtergesellschaften,die jedoch zentral auf eine einmalig –meist bei der Muttergesellschaft – installierteAnwendung zugreifen. Ich denkeda vor allem an die Logistik-Branche, inder oft länderübergreifend agiert wird.Deshalb können wir sehr viele namhafteSpeditionsunternehmen zu unserenKunden zählen.Darüber hinaus orientiert sich dasfimox Rechnungswesen an den internenGeschäftsprozessen mittelständischerUnternehmen und schafft eine Umgebung,in der Arbeitsprozesse vereinfachtund automatisiert werden. Nicht zu vergessen,neben dem Kundenservice- undCompetence-Center, erfüllen wir unserenKunden auch individuelle WünscheArne ClaßenGeschäftsführerK + H Software KGclassen@kh-software.deund zeigen ihnen, wie sie gewünschteInformationen aus dem System erhaltenkönnen. Im Bereich Rechnungswesenbleibt so kaum eine Frage offen.Thomas Seibold: Viele andere Anbietersetzen auf in das ERP-System integrierteLösungen. Wie gut schlägt sich da imVergleich eine separate Software wieIhre?Arne Claßen: Hier gibt es ERP-Systememit und ohne eine Rechnungswesenlösung– und das nicht ohne Grund:Dieser Bereich stellt in vielen Unternehmen,wie schon erwähnt, das Herzstückdes Controlling-Apparates dar. EinigeERP-Anbieter klammern das ThemaRechnungs wesen absichtlich aus, weiles sehr umfangreich ist und ständige14MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


Weiterentwicklung erfordert, wenn zumBeispiel eine Gesetzesänderung verabschiedetwurde, die in der Software sofortumgesetzt werden muss. Außerdemgibt es zahlreiche branchenspezifischeAnforderungen gerade im Rechnungswesen,Währungsthemen, Mehrsprachenfähigkeit,weil ein Unternehmen z. B. einenunternehmensweiten Bilanzabschlussbenötigt und alle Gesellschaften mit demgleichen System arbeiten müssen, usw.Viele unserer Kunden haben ein ERPals Vorsystem im Einsatz, kommen aberzu uns, weil sie ihre Unternehmensdatenaus dem Rechnungswesen aussagekräftigerund transparenter aufbereitet habenmöchten. Die Funktionstiefe, die wirals Spezialisten im Bereich Rechnungswesenanbieten, findet sich häufig nichtbei einem ERP-Anbieter und stößt vorallem bei den Kunden auf Begeisterung,die täglich eine hohe Anzahl an Transaktionenbewältigen müssen. Für diesesind die integrierten Automatismen imMassendatengeschäft essentiell.Thomas Seibold: Für welche Brancheneignet sich fimox besonders?Arne Claßen: Unsere Kunden kommenvorwiegend aus der Logistik, dem GroßundVersandhandel, viele auch aus derfertigenden Industrie im Bereich Textilien,Maschinen- und Anlagenbau, aberauch Verlagshäuser und Gastronomie-Ketten wie Kochlöffel zählen zu unseremKlientel. Unternehmen, die z. B. imB2C-Bereich tätig sind, wie ein Versandhandeloder ein Hersteller, der einenOnline-Shop errichtet, stehen zunehmendvor wachsenden Anforderungen.Deshalb sind im fimox Rechnungswesenverschiedene Zahlungsarten, wie Vorkasse,PayPal, Kreditkarte oder Ratenzahlungbehandelbar, inklusive einerRetourenbehandlung mit automatischerAuszifferung und z. B. ein Debitoren-Zahlungswesenbei Gutschriften. Durch dieBündelung der vielen und dennoch unterschiedlichenUnternehmen innerhalbeiner Branche, können wir heute einederartige Funktionstiefe und Branchenspezialisierunganbieten.Thomas Seibold: Welche speziellenAnforderungen stellen Transport- undLogistikunternehmen und wie könnenSie diese bedienen?Arne Claßen: Landverkehr, aber auchLuft- und Seefrachtspeditionen sindoft international im Einsatz. Hier bietenwir eine mehrsprachige und fremdwährungsfähigeAnwendung. Zusammenmit der häufig beobachteten Geschäftserweiterung,z. B. Richtung Osteuropa,liefert die K + H landesspezifische Anwendungsvariantenfür z. B. Polen undTschechien. Auch die Kreditlimitkontrolleist immer ein großes Thema in der Logistik.Werden in der Software hinterlegteKreditlimits mit einem neuen Auftragüberschritten, meldet das ein integriertesFrühwarn-Ampelsystem. Neben demparallelen Buchen mit Leistungsmonatund Buchungsperiode haben wir geradefür Logistiker einen sehr breiten Straußan Funktions-Schmankerl.Thomas Seibold: Transport- und Logistikunternehmensind meist weltweitaktiv. Wie bewerkstelligen Sie das mitder Einführung vor Ort und später mitdem Support?Arne Claßen: Da wir die Software inder Regel bei der Muttergesellschaftim deutschsprachigen Raum installierenund die weiteren Niederlassungenüber einen Internetzugang auf die Anwendungzugreifen, minimieren wir zumeinen Reisekosten, da eine Installationan weiteren Standorten nicht notwendigist. Schulungen und Support werdenebenfalls vorwiegend von den europäischenZentralen in Anspruch genommenund an die ausländischen Gesellschaftenintern weitergereicht. Wird dennochUnterstützung bei den Außenstellen vorOrt gewünscht, sind unsere Berater natürlichauch weltweit für Kunden unterwegs.Thomas Seibold: Sie sind ja auch indiesem Jahr wieder Aussteller auf dertransport logistic Messe in München.Auf welche Softwareentwicklungen dürfensich denn Besucher in diesem Jahrfreuen?Arne Claßen: Ja richtig, sie finden unsin der Halle B2, Stand 308. Neben dengenannten logistikspezifischen Funktionalitäten,die für Speditionsbesuchersicherlich von vorrangigem Interessesein werden, stellen wir in diesem Jahrdie brandneue Möglichkeit vor, beliebigzusammengestellte Adresspools mit derintegrierten Management-Konsolidierungzusammenzuführen. Außerdem istin fimox die Rechnungseingangsverarbeitungso optimiert, dass der Durchsatznicht selten um 200 und mehr Prozentgesteigert wird. Mit einem in fimox integriertenRechnungsleser werden eingehendezu buchende Rechnungen viaScan eingelesen und einer intelligentenOCR-Analyse unterzogen. Dabei werdenKreditor, Beträge, Rechnungsnummer,Belegdatum, ggf. Lieferdatum und sonstigeInformationen, wie z. B. die Bankverbindung,automatisiert erfasst. Das Ergebnisist eine hohe Erkennungsrate, diezu einer Belegerstellung mit buchungsrelevantenInformationen führt. Wer diesesZusammenspiel live erleben möchte,ist herzlich eingeladen, sich über unsereHomepage für einen individuellen Beratungsterminauf der transport logistic2011 anzumelden. ózum unternehmenDie K + H Software KG entwickelt als unabhängigesSoftwarehaus seit 1985 Premium-Anwendungen für den Mittelstand. Die LösungenFinanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung,Kostenrechnung und das mit Controlling-Funktionalitätenausgestattete FinanceIntelligence sind national sowie internationalin 36 Ländern im Einsatz.Neben der modernen Web-Technik, einemJava-Standard und Datenbanken wie SQL-Server, DB2 oder Oracle setzt die K + H auchauf das Bewährte wie DB2/400 für IBM i5,iSeries-Anwender. Spezielle Branchenlösungensind für die Bereiche Logistik, Handel,Maschinenbau, Verlagswesen, Fertigung,Gastronomie und Textil verfügbar. Die hoheKundenzufriedenheit hervorragender Referenzensprechen für die überdurchschnittlicheInstallationsgüte und den Support derK + H Software KG.www.kh-software.de05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN15


MESSE AKTUELLDNUG FrühjahrskonferenzDNUG Frühjahrskonferenz: im Zeichen von Social BusinessWie arbeiten wir morgen?Mit der nächsten Fachtagung stellt sich die Anwendervereinigung für die IBM CollaborationSolutions den aktuellen Fragen zu unserer Arbeitswelt von morgen. Wie können Unternehmenmit Social Business, Cloud Computing und Mobilität der Mitarbeiter ihren Vorsprungim Wettbewerb sichern und ausbauen? Mit welchen Strategien kann der Wandel in der Unternehmenskulturvollzogen werden? Welche Erfahrungen gibt es bereits?Unter dem Label „Social BusinessDay” finden IT-Verantwortlicheund Leiter von Fachabteilungen eineintägiges Komplettprogramm fürdie Arbeitsweise der Zukunft. LouisRichardson, Social Business Evangelist,vermittelt die Botschaft der IBM indiesem Thema. Nicole Simonberichtet von ihren Erfahrungenbeim Einsatz von SocialSoftware in der Praxis.Sie berät als Expertin fürSocial Media und Web 2.0Unternehmen, die sich denneuen Herausforderungenstellen. Auf dem Weg zumEnterprise 2.0 geht es umAspekte wie Motivation derMitarbeiter, wo müssen SocialMedia-Projekte ansetzen,wie können sie für die Unternehmenskommunikationgenutzt werden?Noch anschaulicher werden dieseFragestellungen – und ihre Antworten– in den Anwenderberichten der BASF,von Sennheiser electronics, Imtech ICTund der IBM selbst. „Enterprise 2.0 inthe Cloud“ ist ein zusätzlicher aktuellerAspekt, den Prof. Dr. Michael Koch,Universität der Bundeswehr, aus seinerForschungstätigkeit heraus beleuchtet.Wie Hochschulen ihre Absolventen aufdie aktuellen Herausforderungen vorbereiten,berichtet Frau Prof. Dr. PetraSchubert, Universität in Koblenz, anhanddes Seminars ‚Social Business –The Game‘.Social Collaboration, Cloud- undMigrationsstrategien sowie Mobilitätkennzeichnen die Angebote derKonferenz insgesamt durch Erfahrungen,Lösungen, Methoden und Strategienin Keynotes, Projektberichten,Workshops, dem Barcamp, Tracks derDNUG Frühjahrskonferenz 201118. bis 20. Mai 2011 · Maritim Hotel BonnSponsoren und in der begleitendenFachausstellung. Für weitere Anwenderberichtekonnten Referenten derBASF, aus dem Landkreis Lüneburg,dem Schulungscenter Fohnsdorf (A),von Merck und der IHK gewonnen werden.Zukunftsweisende Projekte, diefür den Collaboration Award 2011 nominiertund auf der Konferenz präsentiertwerden, betonen noch einmal denstrategischen und innovativen Ansatzder Veranstaltung. Wer auf technischeund Migrations-Sessions setzt, wirdebenfalls durchgängige Angebote vorfinden.Ein Workshop am zweiten Konferenztagunterstützt den Dialog zwischenHochschule und Industrie. DieAbschlusskeynote stellt Sascha Pallenberg,Blogger & Consultant aus Taipei,unter den Titel ‚Neonomads – Arbeitenin der mobilen Welt‘.Interessenten für den Social BusinessDay finden im Workshop „EinführungsstrategienfürSocial Software“ innerhalbder Vorveranstaltungenein Angebot, fürdas es sich lohnt, einenweiteren Tag zu reservieren.Prof. Dr. JoachimNiemeier, UniversitätStuttgart, stellt unterschiedlicheAnsätze unddamit verbundene Fragendes Change Managementsvor, basierend aufErgebnissen einer einschlägigenEnterprise 2.0-Studie. Wieverändert sich die Kommunikation?Wie können die Mitarbeiter mit denerforderlichen Kompetenzen ausgestattetwerden? Welche Guidelines undPolicies sind einzuhalten? Zusätzlichetechnische Themen in Vorträgen undDiskussionsrunden bieten die DNUGArbeitskreise Anwendungsentwicklung,Systemmanagement, EnterpriseIntegration, Mobile Kommunikationund Kundenforum. Alle Komponentender Veranstaltungstage können aucheinzeln gebucht werden.ówww.dnug.de16MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


IT-POWERKöln,11./12. Mai 2011Konferenz & Expo für Anwendungen und Technologie im MittelstandVeranstaltungsüberblickDie zweitägige Konferenz informiert in Technologie- und Produktvorträgensehr praxisnah darüber, was zukunftsfähige Anwendungen für den Businesseinsatzheute leisten sollten. Die Referenten geben Antwort und Entscheidungshilfezu allen wichtigen und aktuellen IT-Fragen (Cloud, Virtualisierung,Flexibilisierung, Kosten, Architekturen, Plattformen etc.). IBMinformiert über aktuelle Produkte und erlaubt einen zuverlässigen Ausblickin die Zukunft. Marktführende Partner für horizontale Anwendungen undBranchensoftware, ERP, BPM, Systemintegration, Entwicklungs-/Modernisierungs-/Changemanagement-Werkzeuge,Security, Hochverfügbarkeitund Dokumentenmanagement erläutern was heute Stand der Technik istund wo die Reise hin geht. Alle Referenten stehen im Rahmen der Ausstellungdem Auditorium auch in Einzelgesprächen zur Verfügung. Währendder Abendveranstaltung und in den Vortragspausen gibt es reichlich Gelegenheitzum intensiven Erfahrungsaustausch.Mit großer Ausstellung und Erfahrungsaustausch!ThemenschwerpunkteThemen der Veranstaltung sind Business- und lösungsorientiert:– Business Lösungen (ERP, Warenwirtschaft, Produktionsplanung, CRM,SCM, unternehmensübergreifende Lösungen, Finance & Controlling,Zahlungsverkehr, Business-Performance-Lösungen, Risk Management)– Personalabrechnung und -Management– Business Prozess Management– Dokumentenmanagement (Output, Archiv, Contentmanagement)– Cloud Computing (Voraussetzung, Anwendungen)– Change Management, Anwendungsmodernisierung und -Entwicklung,Oberflächenkonzepte– Social Networking, Unternehmens-Portale– Virtualisierung, Green IT, Rechenzentrum, Systemintegration– IBM Keynote(s)Sie sollten an der Veranstaltung teilnehmen, weil Sie …… hautnah die Produktstrategie von IBM erfahren werden… nach Strategien suchen, die Ihre IT kostengünstiger machen… erleben, wie moderne und zukunftsfähige Anwendungssoftware heuteaussieht und funktioniert… mehr Transparenz und Entscheidungsgrundlagen aus Ihren Datenbenötigen… internationale Ambitionen haben… Trends beurteilen müssen (Cloud Computing, SaaS, Virtualisierung)… nach Strategien und Produkten suchen, die Ihre bewährten Anwendungenzukunftsfit machen… weil Sie ahnen, dass Ihre Daten sicherer und Ihre IT verfügbarer seinsollten… Ihre Daten rechtssicher archivieren und Ihre Drucksachen perfektlayouten möchtenZielgruppe„IT-POWER – Die Konferenz für Anwendungen und Technologie im Mittelstand“richtet sich an mittelständische Unternehmen, die vorzugsweise inIBM ihren strategischen Hardwarepartner sehen. Die Themen der Konferenzsind stark businessorientiert. Deshalb sprechen wir EDV-Leiter und IT-Verantwortliche, Unternehmensführer und Abteilungsleiter an. Aber auchambitionierte Fachleute bekommen wertvolle Anregungen.Weitere Informationen unterwww.midrange-events.dejetzt anmelden!Unsere SponsorenBestellung per Fax +49 8191 70661im Web: www.midrange-events.deFirmaNameStraßePLZ, OrtTelefonDatum1. UnterschriftE-Mail-AdresseFax11. 5. 12. 5.1. Teilnehmer Name Teilnahme amE-Mail-Adresse11. 5. 12. 5.2. Teilnehmer Name Teilnahme amE-Mail-Adresse11. 5. 12. 5.3. Teilnehmer Name Teilnahme amE-Mail-AdresseTeilnahmepreise für 1 Tag 128,– €– für Abonnenten von MIDRANGE MAGAZIN 108,– €oder der LANlineTeilnahmepreise für 2 Tage 178,– €– für Abonnenten von MIDRANGE MAGAZIN 158,– €oder der LANlineSichern Sie sich jetzt 30 % Frühbucherrabattbei Anmeldung bis 4. April 2011!Preise zuzüglich Mehrwertsteuer. Im Preis enthalten sind Kaffeepausen,Lunchbuffet, Tagungsgetränke, Veranstaltungsunterlagenund die Möglichkeit, sämtliche Vorträge per Download aus demEventportal zu beziehen. Themen und Agenda nicht verbindlich!Infos und Kontakt zur Hotelbuchung: www.midrange-event.deITP VERLAG GmbH ı Kolpingstraße 26 ı 86916 Kaufering ı Tel. +49 8191 9649-0 ı Fax +49 8191 70661ı www.midrange.de ı service@midrange.de


SCHWERPUNKTIT-Infrastruktur und DatacenterPerkus, iStockphoto.comSUMMARYDas Verwalten der IT-Infrastruktur ist nichtnur für große Unternehmen ein aufwendigesUnterfangen. Unterstützende Softwarespart Zeit und Kosten.Viel Platz im Rittal Data Center Container XLMehr BewegungsfreiheitZur CeBIT stellte Rittal die neue XL-Version seines Container-Rechenzentrums vor. Mit zwölfMetern Länge verdoppelt der Anbieter die bislang erhältliche Variante. Seit der Ein führungder Container-Rechenzentren vor zwei Jahren sprach Rittal hauptsächlich mittel ständischeUnternehmen an. Die neue Variante ermöglicht u.a. den Aufbau von Serverfarmen.Für Administratoren ist es eine bekannteSituation: Die Abhängigkeitvon IT-Applikationen sowie der Bedarfan Rechenleistung steigen stetig an. Derverfügbare Platz im Rechenzentrum istallerdings begrenzt und kann häufignur mit größeren baulichen Maßnahmenerweitert werden. Das ist nicht nurkostspielig, sondern benötigt auch vielZeit. Die Anmietung zusätzlicher Gebäudeist oft finanziell unattraktiv. Istdas Unternehmen in einem denkmalge-schützten Bauwerk untergebracht, sindAn- oder Umbauten eventuell sogargesetzlich untersagt. Eine Alternativesind Data Center Container (DCC).Rechenzentrum im Container:großzügig und stapelbar12 Meter lang, 3 Meter breit und gestapelt6,5 Meter hoch: Die XL-Lösungvon Rittal ist großzügig dimensioniertund stapelbar. Die Data Center Containersind als hochwertige IT-Rechenzentrums-Containerausgelegt undunterscheiden sich von ISO-Schiffscontainern:Brandschutz und Einbruchsschutz,umschlossen von einer isoliertenansprechenden Außenfassadeschirmen die Infrastruktur sowie denwertvollen Daten- und Hardwarebestandgegen externe Gefahren ab. Mitden Außenabmessungen von drei Meternsind die DCC etwa 60 Zentimeterbreiter und mit 3,25 Metern etwa 65Zentimeter höher als der ISO-Standard.18MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


Das bietet mehrere Vorteile: Die Server-Racks werden fest auf dem Doppelbodenverankert, was eine maximaleStabilität gewährleistet. Techniker undAdministratoren haben aber trotzdemgenug „Ellenbogenfreiheit“ zum Installierenund Warten der Server, sowohldurch die Vorder- als auch durch dieRückseite der Racks.Hohe EnergieeffizienzEin weiterer Vorteil der „Extra-Breite“:Sie ermöglicht eine optimale Kaltgang-/Warmgang-Lösung.Die Form derdirekten freien Kühlung nutzt dabeidie Außenluft zur direkten Versorgungdes Server-Containers mit Kaltluft. Aufeine herkömmliche Split-Kühlung wirdnur umgeschaltet, wenn die Außenluft21 Grad Celcius überschreitet. Das Ergebnisist eine extrem hohe Energieeffizienzmit einem PUE-Wert (Power UsageEffectiveness) von kleiner 1,2. Dasmacht sich auch finanziell bemerkbar:Die jährlichen Betriebskosten lassensich gegenüber einer konventionellenKlimalösung deutlich reduzieren. DieKaltluft wird direkt in den Doppelbodendes Server-Containers geführt undgelangt durch die Schlitzplatten desDoppelbodens in den Kaltgang gezieltvor die 19 Zoll-Ebene der IT-Racks. DieServer saugen dort die kalte Luft anund stoßen die erwärmte Luft auf derRack-Rückseite in den Warmgang aus.Von dort wird die Warmluft wieder inden Cooling-Container geführt und derKreislauf beginnt von neuem.Der kleine Bruder: Data Center Containerin den Standard-Abmessungen.„Die Käufer unserer Container kamen bislang hauptsächlichaus dem Mittelstand. Sie nutzen die Container-Rechenzentrenhäufig als Haupt- und Backup-Rechenzentren, da inBürogebäuden oft nicht genug Platz für IT-Sicherheitsräumeim Stile der Raum-in-Raum-Konzepte gegeben ist – meistscheitern solche Überlegungen an der zu niedrigen Deckenhöhemoderner Gebäude. Ein klarer Vorteil des Containersist neben der schnellen Verfügbarkeit die Mobilität – er kannproblemlos auf dem Firmengelände umgesetzt und neu angeschlossenwerden. Im Austausch mit unseren Kunden hatsich allerdings auch gezeigt, dass oft mehr Flexibilität fürSkalierung nach oben gewünscht wird. Die Anwender wollenein mitwachsendes Rechenzentrum, ohne den Containerwechseln zu müssen.“Die Vergrößerung auf 12 Meter Längeermöglicht nicht nur die Vorhaltungbeträchtlicher Platzreserven – sie bietetgegenüber der Alternative, stattdessenin zwei Container von 6 Meter zu investieren,auch einen Kostenvorteil. Weiterhinerlaubt der modulare Aufbau desDCC XL drei unterschiedliche Containertypenwie Server‐, Cooling- und PowerContainer und damit auch die flexibleErweiterung des Rechenzentrums.So lassen sich – je nach Leistungsdichteund erforderlicher Kühlleistung– mehrere Server-Container an einenCooling-Container anschließen. Nichtzu vernachlässigen ist auch der AspektSicherheit: Durch die Aufteilung kannbeispielsweise der Kühlcontainer gewartetoder modernisiert werden, ohnedass betriebsfremde Techniker in dieNähe der eigentlichen Server kommen.Viele Container = ServerfarmEine weitere Verwendungsart für DCCfindet sich vor allem bei Großkonzernenoder Hostinganbietern: die zentraleServerfarm, die aus Dutzendenvon Containern besteht und über Software-Servicesganze Regionen oderKontinente versorgt. Die einzelnenContainer zeichnen sich dabei durchextrem hohe Rechenleistung und flexibleSkalierbarkeit aus – wird mehrKapazität benötigt, schließt man einfacheinen weiteren Container-Bausteinan. Die Rechenzentrums-Infrastrukturwie Notstromversorgung oder Kühlungsind vielfach außerhalb der einzelnenContainer untergebracht, etwa aufdem Dach einer Halle. Serverfarmenzeichnen sich neben ihrer enormenLeistungsfähigkeit durch einen hohenStandardisierungsgrad aus – die einzelnenContainer-Elemente sind praktischbeliebig austauschbar und gewährleistenweltweit einheitliche Hard- undSoftware-Voraussetzungen. Durch dieräumliche Trennung von Server-Racksund Infrastruktur eignet sich der DCCXL besonders auch für Cloud Computing.Gleichzeitig wissen die Verantwortlichenund Mitarbeiter im Gegensatzzu normalen Cloud-Anwendungenganz genau, wo sich die wertvollen Datenphysisch befinden.Philipp Müller óRittal GmbH & Co. KG, Herbornwww.rittal.dePhilipp Müller, Experte fürData Center Container imProduktmanagement SecuritySolutions von Rittal in HerbornAuf der CeBIT stellte Rittal in diesem Jahreinen begehbaren gläsernen Großraum-Container, den Rittal Data Center ContainerXL, aus. In dieser Variante mit getrenntenEinheiten für Klima und Energie sowieeinem IT-Container für die Unterbringungder Server, Storage- und Netzwerk-Geräte.05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN19


SCHWERPUNKTIT-Infrastruktur und DatacenterVerfügbarkeit und Performance rauf, Ausfallzeiten runterSAP-Systeme absichernViele Unternehmen sind schlecht auf den Ausfall geschäftskritischer SAP-Anwendungen vorbereitet.Im K-Fall stehen die IT-Systeme oft tagelang still – der finanzielle Schaden ist hochund Kunden wandern ab. Anders die Winterhalter Gastronom GmbH. Der Hersteller von Spülsystemenhat seine IT mit IBM Power Systems hochverfügbar und ausfallsicher gestaltet.Plötzlich war das SAP-ERP-Systemmit allen Kernmodulen komplettausgefallen. Der K-Fall kam buchstäblich„aus heiterem Himmel“, denn einBlitzschlag hatte einen Kurzschlussverursacht. Der Ausfall des SAP-Systemslegte das betroffene Unternehmenfür zwei Tage lahm. In dieser Zeit rolltekein Lkw vom Hof, denn die Firma konntekeine Lieferscheine und Rechnungenmehr schreiben. Und auch die Produktionstockte. Wichtige Kunden erhieltenbestellte Waren nicht termingerecht,sondern erst Tage später. Aufgrund derVerzögerung kündigte der größte Kundeschlagartig alle Lieferverträge unddurch den Imageschaden ließen sichpraktisch keine Neuunden gewinnen.Als Folge drohte die Insolvenz.Das fiktive Beispiel zeigt es: Betriebekönnen in der Existenz bedrohtsein, wenn IT-gestützte Prozesse längerausfallen. Doch nicht nur im K-Fall istder finanzielle Schaden hoch. Teuersind auch Ausfälle der zentralen SAP-Anwendungen aufgrund kleinerer technischerStörungen oder wenn diese fürWartungsarbeiten beziehungsweiseRelease-Wechsel gezielt und planmäßigabgeschaltet werden.Konferenz & ExpoIT-POWERnicht verpassen!Doch jeder Tag Downtime kosteteinen klassischen Mittelständler imDurchschnitt mehr als 9.000 Euro, einemittelgroße Firma sogar mehr als16.600 Euro. Diese Summen hat derIT-Sicherheitsanbieter Symantec inseinem „2011 SMB Disaster PreparednessSurvey“ errechnet, für den er rund1.700 Firmen befragte. Doch auch diejeweiligen Kunden verlieren dadurchGeld – im Schnitt rund 400 Euro proTag –, etwa weil sie auf benötigte Teileoder Waren warten müssen. Obwohl jederAusfall der zentralen Geschäftsanwendungenbares Geld kostet und außerdemdas Image dauerhaft ruinierenkann, hat laut der Symantec-Studie nurdie Hälfte der befragten Betriebe einenNotfallvorsorge- und Backup-Plan.IT – rund um die Uhr verfügbarSelbst wenn die ermittelten Daten undZahlen mit der gebotenen Vorsicht zuverwenden sind – sie zeigen doch eines:Unternehmen kommen um eineadäquate Absicherung ihrer zentralenSAP-Systeme und anderer Business-Applikationengegen einen K-Fall und denAufbau hochverfügbarer IT-Prozessenicht herum. Beides sind geschäftskritischeFaktoren – insbesondere in Firmen,die global agieren.Letztere sind zwingend darauf angewiesen,dass von der IT abhängigeBetriebsabläufe, ob in der Verwaltung,in der Produktion und Logistik oder zuKunden und Partnern, reibungslos undin gleichbleibend hoher Qualität laufen.Alles andere wäre fahrlässig. Dasbestätigt auch Erhard Klein, IT-Leiterbei der Winterhalter Gastronom GmbH.„Deshalb sind hochverfügbare und ausfallsichereIT-Prozesse auf der Basiseiner einheitlichen und ausbaufähigenIT-Gesamtarchitektur ein wesentlicherEckpfeiler in unserer IT-Strategie.“Zugleich sieht Erhard Klein darin einewichtige Säule, um die Marktpositionvon Winterhalter langfristig zu festigenund auszubauen. Der weltweittätige mittelständische Hersteller vonSpülsystemen und Spülküchen hat 38eigene Vertriebsniederlassungen undbeschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter.Damit weltweit die Geschäftsprozesserund um die Uhr ohne Unterbrechunglaufen, hat der Varianten- undSerienfertiger für die vor kurzem eingeführtenSAP-Systeme ein Hochverfügbarkeitsszenarioaufgebaut unddiese auch gegen K-Fälle abgesichert.Die SAP-Landschaft besteht aus einemzentralen dreistufigen SAP-ERP-Systeminklusive der PersonalmanagementlösungSAP ERP HCM. Hinzu kommenals zweistufige Systeme SAP CRM, dieSAP-Lösung für den Außenhandel zurATLAS-konformen Zollabwicklung, sowieeine Business-Warehouse-Lösungvon SAP.Rredundant ausgelegte ITIn zwei räumlich getrennten Rechenzentrensind alle IT-Komponentenredundant ausgelegt. Somit gibt es keinen„single-point-of-failure“. Nach dem20MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


Vergleich verschiedener Plattformkonzepteund Sizing-Szenarien entschiedWinterhalter, die SAP-Systemlandschaftauf IBM-Plattformen zu betreiben. Damitwollte das Unternehmen auch bestehendeInvestitionen und wichtigesMitarbeiter-Know-how schützen, dennBusiness-Systeme von IBM sind seitrund 30 Jahren im Einsatz.Im Remote-Rechenzentrum wirddie bisherige produktive Infrastrukturlösung,ein IBM System i5 Modell 550POWER5+, als Backup-Maschine eingesetzt.Als Produktiv-Maschine fungiertdas Modell IBM Power 550 Express iEdition mit POWER6-Prozessoren.Hochverfügbar mit XSM-ClusternSelbst wenn die produktiven SAP-Systeme aufgrund einer Störung odereines K-Falls ausfallen oder wegen geplanterWartungsarbeiten heruntergefahrenwerden: Die SAP-User könnenjetzt wie gewohnt und fast ohne Unterbrechungweiterarbeiten. Dafür sorgtein innovatives Hochverfügbarkeitsszenario.„Mit diesem werden wir in Zukunftdie ohnehin schon hohe Ausfallsicherheitnoch weiter verbessern“, istErhard Klein überzeugt. Winterhalterhatte auf der zuvor eingesetzten IBMiSeries-Plattforminnerhalb von fünfJahren nur elf Minuten an ungeplantemSystem ausfall.Die HA-Lösung basiert technischgesehen auf Cross-Site-Mirroring(XSM) – in Verbindung mit unabhängigenDisk-Pools, sogenannten IndependentAuxiliary Storage Pools (iASP).Dazu ist in der Produktiv- und in derBackup-Maschine jeweils ein iASP definiert,welcher die XSM-Lösung zu einemCluster verbindet. Auf diese Weisekönnen alle SAP-Daten laufend automatischvon der Produktiv-Maschine inder gleichen logischen Reihenfolge aufdie Backup-Maschine gespiegelt werden.Mit dem Aufbau hatte Winterhalterden SAP- und IBM-Partner basycsGmbH beauftragt.Für den K-Fall gerüstetAuch für den K-Fall ist Winterhalterjetzt gerüstet. Sollte dieser tatsächlicheintreten, kann die IT binnen Minutenvom Produktiv-System auf das Backup-System umschalten. Das zeigten Tests,die basycs durchführte. Sobald dasProduktiv-System wieder verfügbar ist,wird die XSM-basierte Spiegelung fortgesetztund die SAP-Daten zwischenProduktiv- und Backup-System direktmiteinander abgeglichen. Auch dieserVorgang dauert in der Regel nur wenigeMinuten. Nicht zuletzt gewährleistetdie leistungsfähige POWER-Technologieeine hohe Performance der produktivenSAP-Applikationen. Marcus Boness óbasycs GmbH, Kraichtalwww.basycs.comStrategischeSicherheit aufObjektebene.Die Datensicherheit von Unternehmen wird immer häufiger von innen bedroht.Und auch die Bedrohungen von außen werden immer raffinierter. Wie schönwäre es, wenn es eine Möglichkeit gäbe, sich gegen beides zu schützen…Es gibt diese Möglichkeit. StandGuard ist eine Sicherheitslösung für dieiSeries in Echtzeit. Sie ermöglicht Ihnen, schnell und einfach eine fein skalierteSicherheitspolitik in einem Netzwerk multipler Systeme einzurichten.• Schützt intern und extern• Dienste sicherstellen• Störungsfreier Übergang• Sicherheit über allesTesten Sie StandGuard Network Security 30 Tage kostenlos.Unverbindlicher Download unter www.bytware.com/sg-mmKontakt: Bytware EuropeTelefon +1–775–851–2900 • E-Mail info@bytware.com • www.bytware.com© 2010 Bytware. All Rights Reserved.SGNS Hand Midrange Magazin Half German.indd 19/10/10 11:15:22 PM05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN21


SCHWERPUNKTIT-Infrastruktur und DatacenterEthernet als Universalprotokoll im RechenzentrumKonvergenz im RechenzentrumKonsolidierung im RZ ist ein heiß diskutiertes Thema. Und zwar nicht nur in Bezug aufAnwendungen, sondern auch auf die Netzwerk- und Storage-Infrastruktur. Das Institute ofElectrical and Electronics Engineers (IEEE) hat mit „Data Center Bridging“ – basierend aufEthernet – einen Standard entwickelt, welcher der Protokollvielfalt Einhalt gebieten soll.Die Virtualisierung von Servern,Client-Rechnern, Anwendungenund Speichersystemen spielt bei Konsolidierungsüberlegungenmeist einetragende Rolle. Die wesentlich schwierigereHerausforderung liegt jedochdarin, die Infrastruktur eines Data Centerszu vereinheitlichen. Mit der Zeithaben sich dort nämlich vor allem dreiunterschiedliche Protokolle etabliert:Ethernet, Fibre Channel (FC) und Infiniband.Ethernet und TCP/IP gelten alsStandard für die Anbindung von Server-Systemen.Erweiterungen des Protokollsum Quality-of-Service-Mechanismen(QoS) stellen sicher, dass sichüber Ethernet-LANs und entsprechendeWeitverkehrsnetze auch Sprache (Voiceover IP) und Videos übermitteln lassen.Eine verlustfreie („lossless“) Übermittlungvon Paketen ist per se allerdingsnicht gegeben.ANZEIGEFibre Channel (FC) stellt hohe Übertragungsratenzur Verfügung und ist eine„Non-Drop“-Technologie: es kommtzu keinen Paketverlusten. Ein weiteresMerkmal sind die niedrigen Latenzzeitenim Mikrosekunden-Bereich.Das dritte, häufig anzutreffendeProtokoll, Infiniband, wird oftmals dazuverwendet, Server-Cluster miteinanderzu koppeln. Ein Vorteil von Infinibandist die niedrige Latenzzeit, die sich imNanosekunden-Bereich bewegt. Ebensowie FC arbeitet Infiniband „lossless“.Neben Server-Clustering zählen rechenintensiveAnwendungen, die eineVerteilung der Prozesse auf verschiedeneRechner notwendig machen, zu dentypischen Einsatzgebieten.Mit Fibre Channel over Ethernet(FCoE) und Data Center Bridging stehenTechnologien zur Verfügung, mitdenen sich eine Konsolidierung imRechenzentrum erreichen lässt. Allerdingsspricht einiges dafür, dass sichauf absehbare Zeit das Problem mehrerer,parallel existierender Technologiennicht lösen lässt.Ein Grund ist die heterogene IT-Infrastrukturder meisten Unternehmen.Neben Ethernet, FC und Infinibandsind bei vielen weitere Protokolle undSchnittstellen zu finden, etwa ESCONoder FICON. Die entsprechenden Systemedurch FCoE-Interfaces zu ersetzen,kostet Geld und Zeit und wird sich deshalbüber einen längeren Zeitraum hinziehen.Dies bedeutet, dass zwangsläufigalte und neue Systeme beziehungsweiseProtokolle über eine geraume Zeitparallel genutzt werden. Eine solcheInfrastruktur zu managen, bringt fürdie IT-Abteilung zunächst einen höherenAufwand mit sich. Die Vorteile derKonsolidierung stellen sich erst nachund nach ein, wenn ältere Komponentendurch neue ersetzt werden.Ein weiterer Faktor ist speziell ingrößeren Unternehmen, dass die Aufgabeninnerhalb der IT-Abteilung verteiltsind: Es gibt Netzwerk-Spezialisten,Mainframe-Experten und Fachleute,die sich schwerpunktmäßig um die Storage-Systemekümmern und gemeinsamals Team arbeiten müssen, wenneine „Converged Infrastructure“ implementiertwerden soll. Hinzu kommt derfinanzielle Aufwand, den der Aufbau eines„Converged Data Center“ erfordert:Ein CIO muss den Return on Investmentvon Ausgaben für neue Hard- undSoftware klar belegen. Den finanziellenNutzen einer radikalen Umstellung aufData Center Bridging und FCoE herauszuarbeiten,dürfte in vielen Fällen nichteinfach sein.Eine Konsolidierung des RZs isttechnisch durchaus möglich, setzt abereine ausgefeilte Migrationsstrategievoraus. Empfehlenswert ist, zunächstin Teilbereichen der IT-InfrastrukturErfahrungen mit neuen Technologienzu sammeln, bevor Kernbereiche umgestaltetwerden. Christian Illmer óADVA AG, Münchenwww.advaoptical.com22MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


Mehr Sicherheit durch Administration der CloudVirtualisierungEine schnelle Mode oder die Zukunft? Die Argumente für Cloud Computing und Desktop-Virtualisierung sind zahlreich und überzeugend. Neue Arbeitsplätze sind schnell startklarund zudem mobil. Die neue Art der Vernetzung ist nicht nur im Zugriff sicher, sie erleichtertauch die Durchsetzung von Sicherheitsstandards an allen eingesetzten Desktops.Virtualisierung ist Abstraktion: DerRechner wird virtuell nachgebildetund verfügt so über Kapazität, die vielbesser an den jeweiligen Bedarf angepasstwerden kann. Software muss damitim Netz nicht mehr aufwendig fürjeden Arbeitsplatz installiert werden.Auch der Wechsel von Betriebssystemenist über Virtualisierung elegantlösbar. Dies kann auf einem einzelnenDesktop-PC oder Server geschehen, etwaum eine Testumgebung vom restlichenSystem zu separieren.Virtualisierung ist gewissermaßenauch Grundlage für Cloud Computing.Dabei greifen Client Computer aufGroßrechensysteme oder Teile einersolchen Infrastruktur zu, die alles Benötigtezentral bereithalten. Die Anforderungenan die Clients sind minimal.Jede Art von Desktopcomputer ist dafürgeeignet. Ein lokaler Speicherplatz von4 bis 6 GB auf der Festplatte reicht aus,um z. B. eine SWAP-Datei auszulagernoder umfangreiche Druckaufträge zuverwalten. Es kann sich ebenso gutum mobile Geräte handeln. Die Arbeitüber Smartphones ist möglich, nur wenigerkomfortabel aufgrund der geringenBildschirmgröße; besser geeignetsind Tablet-Computer oder Netbooksmit mindestens 1024 × 768 Pixel Bildschirmauflösung.Anforderungen bündelnDie Infrastruktur im Hintergrund, dieVirtual Machine, verfügt dafür überweit mehr Leistung. Der Aufbau erfolgtnach dem Prinzip der Zentralisierung.Laien verwechseln Cloud Computingzuweilen mit P2P-Netzwerken (Peer-to-Peer), doch das Gegenteil ist der Fall.Im P2P-Netz wird die Auslastungund/oder die Speicherung der Datenauf möglichst viele Clients im Netzwerkverteilt. Beim Cloud Computingbündelt sich die Leistung in einemHost. Eine typische Umgebung umfasstzwei bis drei Virtualisierungsrechner,verbunden in einem LAN-System. Dieseverfügen im Durchschnitt über zwei(Triple- oder Quadcore) Prozessorenund damit insgesamt über bis zu 12Cores. Sie greifen auf ein gemeinsamesPlattensystem zu, dessen Kapazitätaktuell im Terrabyte-Bereich liegt. DieKomponenten sind direkt miteinanderverbunden; eine Durchsatzrate von 10Gbit ist möglich. Der Zugriff erfolgt perRDP-Protokoll über eine herkömmlichehttps-Verbindung mit SSL-Verschlüsselung.Dies hat den Vorteil, dass es absolutuniversell genutzt werden kann –unabhängig von Art des Endgeräts undBetriebssystemen.Über Software wie vmware ist dieVerbindung schnell und sehr stabil herstellbar.Mit einer mobilen Anbindungab einer Durchsatzrate, die GPRS-EDGEentspricht, ist das System gut nutzbarund unabhängig von Latenzzeiten(eine Latenz von ca. 2 Sekunden wirdproblemlos toleriert). Zugriffssicherheitwird durch gängige Methoden wiePasswort oder SMS-Token (Einmalpasswort)hergestellt.Man unterscheidet private und öffentlicheCloud Computing-Netzwerke.Private Clouds werden von Unternehmenim eigenen bzw. gemieteten Rechenzentrumoder von Spezialdienstleisternim Kundenauftrag betrieben.Diese sind nicht nur absolut individuellskalierbar, sie ermöglichen auch dieNutzung jedweder Software und garantieren,dass die Infrastruktur nur voneinem einzigen Kunden genutzt wird.Mark Nellessen ógid GmbH, NorderstedtANZEIGECLICK towww.midrange.deDer vollständige Artikel steht Abonnentenonline zur Verfügung.www.gid-gmbh.deWilsch hostet Ihre AS/400Umgebung – und mehrWilsch Power HostingProduktion, Backup, ArchivWir haben die Maßlösung für Sie!Wollen Sie mehr erfahren?Karl-Valentin-Straße 17 · D-82031 GrünwaldTel.: +49-89-64169-0 · Fax: +49-89-64169-25E-Mail: info@wilsch.de · www.wilsch.de05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN23


SCHWERPUNKTIT-Infrastruktur und DatacenterInfo AG senkt Energieverbrauch in RechenzentrenGrüne IT erfolgreich realisiert„Der Einsatz innovativer Technologien und kontinuierliche Optimierung der Infrastrukturermöglichen es, den Energieverbrauch der Rechenzentren deutlich zu reduzieren.So haben wir unsere Gesamtstromkosten um mehr als 20 Prozent gesenkt“, berichtetThomas Stoek, Vorstandsmitglied der Info AG.Unaufhörlich steigt der weltweiteEnergieverbrauch. Der Anteil derITK beim Stromverbrauch in Industrieländernbeträgt zwischen drei undfünf Prozent – zugegebenermaßen nurein Bruchteil, dennoch ein ungeheurerWert: Gehen wir für Deutschland voneinem Gesamtstromverbrauch aller ITK-Anwendungen von 30 Terawattstundenaus, also 30 Billionen Wattstunden,entspräche das dem Einsatz von 18.75040-Watt-Glühbirnen pro Haushalt.Einer Studie des Borderstep-Institutsim Auftrag des Bitkom ergab, dassallein Serverbetreiber und Rechenzentrenin Deutschland 2008 10,1 Terawattstundenverbrauchten, was einemKostenvolumen von 1,1 Milliarden Euroentspricht. Zudem prognostizierten dieAutoren der Studie einen Anstieg desEnergieverbrauchs um 50 Prozent bis2013, sofern die Unternehmen ihre bisherigePraxis des Serverbetriebs beibehielten.Dabei liegen die Energiekostenbereits heute um ein Vielfaches überden Ausgaben für Hardware.Das liegt nun keinesfalls daran,dass die IT-Technik selbst immer mehrEnergie benötigt. Es stieg schlicht dieAnzahl der durch IT gesteuerten Unternehmensabläufe.Zugleich wurden dieAnwendungen immer umfangreicher,so dass das Geschäftsdatenvolumendramatisch anstieg. Die Rechenzentrenmittelständischer Unternehmen sindinzwischen in ihrer Leistungsfähigkeitausgestattet wie es einst nur die größtenKonzerne waren.„Für viele Rechenzentren wird derEnergieverbrauch in den nächsten fünfJahren zu einem der größten Kostenfaktoren“,stellte Martin Jetter, PräsidiumsmitgliedBITKOM bereits 2008klar. Ebenso deutlich jedoch konstatierteer: „Dabei lohnen sich Investitionenin energieeffiziente Produkte undProzesse betriebswirtschaftlich: Amortisationszeitenvon zwei Jahren undweniger sind hier die Regel.“ Zudemergab eine Umfrage der Marktforschervon Experton aus dem gleichen Jahr,dass nur sieben Prozent der deutschenIT-Entscheider den Energiebedarf ihresRessorts kannten. Deshalb forderteJetter, die Verantwortung für den Energieverbrauchnicht dem Facility‐, sonderndem IT-Management zuzuordnen.Spätestens seit der Cebit 2008 ist dasSchlagwort „Green IT“ im Bewusstseinder IT-Entscheider verankert; es wurdeviel geredet und diskutiert, mancheMaßnahme verabredet, doch entsprechendeErfolgsmeldungen waren bislangselten.Die Info AG demonstriert eindrucksvoll,dass die Idee der grünen IT sicherfolgreich realisieren lässt, ökonomischeund ökologische Nachhaltigkeitzusammengehen: Der IT-Dienstleistersenkte den Energieverbrauch seinerRechenzentren um mehr als 20 Prozent.„Unser Konzept“, erklärt Stoek„vereint Zuverlässigkeit, Sicherheit undWirtschaftlichkeit mit umweltgerechterNachhaltigkeit. Wir haben unsere kompletteInfrastruktur – von der Gebäudetechnologieüber Stromversorgungs‐,Kühl- und Kontrollsysteme bis zumRack-Layout – geprüft und nach Kriteriender Energieeffizienz optimiert.“Kühlung als Kostenfaktor„Bei unserer Analyse“, so Frank Wehmeier,Leiter System & DatacenterServices der Info AG „wurde schnelldeutlich, dass lediglich 60 Prozent desEnergieverbrauchs durch die IT-Geräteselbst bedingt sind, die restlichen 40Prozent entfielen auf Klimatisierungund USV. Es folgte eine umfassende Analyseder thermischen Ist-Zustände undderen Angleichung an den optimalenSoll-Zustand. So konnten wir etwa dieAnordnung der Warm- und Kaltgängemit Kühlluftzuführung über Doppelbodennoch einmal verbessern. “SorgfältigeMessungen sind dabei unverzichtbar.Für viele Rechenzentren trifft nämlichzu, was der IT-Experte Jörg Poschen aufLanline.de bemerkte: „Bis zu 63 Prozentder erzeugten Kühlluft gelangt nicht zuihrem Bestimmungsort, zur Hardwarein den Racks. Sie geht zuvor als Bypass-Luftstrom an Kabelführungen, an nichtabgedichteten Höheneinheiten und innicht eingehausten Kaltgängen oder imDoppelboden durch fehlende Führungund Lenkung verloren.“Aber die Optimierung der Kühlungsverfahrenwar längst nicht alles: „Einweiterer wesentlicher Ansatzpunkt zurReduzierung des Energieverbrauchsbestand in der konsequent weitergeführtenOptimierung der Hard- und24MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


Software. Denn jedes Watt an Leistung,das gespart wird, braucht nicht gekühltwerden oder über USV abgesichert werden“,so Wehmeier.Konsolidierung und VirtualisierungServerkapazitäten werden nach ihrenBetriebsspitzen austariert – die jedochnur selten erreicht werden: Ein gängigerRichtwert besagt, dass rund um dieUhr laufende Server durchschnittlichnur bis zu 20 Prozent ausgelastet sind.Niedrige Auslastung aber bedeutetniedriger Wirkungsgrad und unnötigenStromverbrauch. Hier steuerte die InfoAG bereits früh mittels Virtualisierungund Konsolidierung gegen. Virtualisierungbedeutet Entkopplung von Anwendungenund Hardware, so dass Anwendungen,die bisher auf verschiedenenRechnern liefen, sich auf wenigen Rechnernkonzentrieren lassen. Diese dynamischeRessourcenzuweisung führt zueiner höheren Auslastung und erlaubtKonsolidierung. So können in Schwachlastzeitennicht benötigte Server beziehungsweisekomplette Schrank reihenabgeschaltet werden.Detaillierter MaßnahmenkatalogEs sind im Wesentlichen sieben Punkte,die zu den Energieeinsparungen vonca. 20 Prozent führten:ó Einsatz moderner IT-Systeme mit in-telligenten, verlustarmen Netzteilen,hohe Rechenleistung bezogen aufEnergieverbrauch – Einsparung: ca.5 % des Gesamtenergieverbrauchsó Hohe effiziente Auslastung durchSkaleneffekte. Möglichst weitgehenderEinsatz von sog. Shared Environments:gemeinsam genutzte, mandantenfähigeUmgebungen, also SAN/Storage, Datensicherung etc.ó Energieeffizienter Betrieb der Klima-technik: Nutzung freier Kühlung, optimierteParametrierung der Systemeabhängig von Jahreszeit – Einsparpotenzial:ca. 5 % des Gesamtenergieverbrauchs;Mittelwert, abhängig vomJahrestemperaturverlaufVirtualisierung der Systemumge-bungen: Hohe Effizienz durch bedarfsgerechteRessourcenzuordnungentsprechend Kundenbedarf, Vermeidungvon Überprovisionierung– nicht bewertet, weil Effekte nichteindeutig interpretierbar, insgesamtaber bedeutender EffektEinsatz moderner und effizienter Kli-ma- und Stromversorgungstechnikenbei jedem Ausbauschritt und Erneuerungszyklus,um höchste Wirkungsgradezu erzielen inkl. regelmäßigeWartung der Systemtechnik, Erhaltdes effizienten Betriebszustandes –Einsparung: ca. 3 % des GesamtenergieverbrauchsIntelligentes RZ-Flächenmanagement:Auslastung der RZ-Zellen, Kaltgang-Warmgang-Einteilung, Kaltgangeinhausungauch in Bestands-RZOptimierter Kaltluftauslass aus Dop-pelboden mittels Lochplattenverteilung,Abdichtung von Kabeldurchführungenetc., Rackabdichtung zurVermeidung von Wärmekurzschlüssen,bedarfsgerechte Kaltluftführunginnerhalb der System-Racks – Einsparungmit den beiden zuvor aufgeführtenPunkten: ca. 3 % pro voll ausgelasteterRZ-ZelleóóóóIn PlanungZudem ist für den Standort Notkestraßeeine Wärmerückgewinnung mit demGebäudebetreiber geplant. Technischbesteht die Herausforderung darin,vom Temperaturniveau des Kühlmittelswieder auf ein ausreichend hohes Temperaturniveaufür eine effiziente Wärmeversorgungzu kommen. Das würdeeine weitere Energieeinsparung in Höhevon ca. 20 Prozent ergeben. EntsprechendeMöglichkeiten der Wärmerückgewinnungfür das Rechenzentrum inder Info AG Zentrale werden ebenfallsuntersucht.óINFO AG, Hamburgwww.info-ag.deKOSTENLOSBESTELLENTraumziel SAP-OutsourcingIT-Reise-Tippsmit EspritWer das „Traumziel SAP-Outsourcing“erreichen möchte, sollte dieses Büchleinim Gepäck haben. Auf 92 Seiten vermitteltdas Buch aktuelles Grundwissen,räumt mit Vorurteilen auf und schildertaus der Sicht von mehr als 20 JahrenErfahrung, wie auch Ihr Unternehmendie Etappen-Ziele: „Kosten reduzieren“und „Freiräume gewinnen“ erreicht.Stimmungsvolle Bilder, knackige Kapitelüberschriften,viele Infokästen und allgemeinverständlicheFormulierungenmachen aus dem vermeintlich trockenenThema eine kurzweilige Lektüre.Bestellen Sie Ihr persönliches Exemplar!www.itelligence.de/traumziele25


SCHWERPUNKTIT-Infrastruktur und DatacenterClient Lifecycle Management im Zeichen der VirtualisierungPflichtaufgaben beachtenEinfache Administration, flexible Geschäftsprozesse, niedrige Betriebs- und Wartungskosten– das Thema Virtualisierung bestimmt die Schlagzeilen der Fachpresse.Unterschätzt wird dabei häufig das Client Lifecycle Management: Doch auch invirtualisierten System umgebungen funktioniert nichts wie von Geisterhand.Citrix, Microsoft, Sun, VMware– im Marktsegment der Virtualisierungstechnologienherrscht regeBetriebsamkeit. Egal, ob Hardware‐,Betriebssystem- oder Softwarevirtualisierung:Die Motive für die Einführungeiner virtualisierten Systemumgebungsind vielfältig und reichen von Geschäftsprozessoptimierungüber GreenIT bis hin zum verbesserten Platzmanagementim Rechenzentrum.In der Euphorie über die neuenMöglichkeiten fällt ein Aspekt allerdingshäufig unter den Tisch: das ClientLifecycle Management. Denn auchin virtualisierten IT-Strukturen stehenIT-Administratoren in der Pflicht, wiederkehrendeAufgaben wie Installation,Lizenzmanagement und Supportzu standardisieren und zu automatisieren:„Manch ein Hersteller erwecktden Eindruck, mit Virtualisierunglösten sich die Herausforderungen andas Systemmanagement in Luft auf.Diese Vorstellung ist falsch“, relativiertStefan Dobe, Product Manager bei derFrontRange Solutions GmbH. Schnellfolge die Ernüchterung, wenn es nachder Implementierung von Virtualisierungstechnologienschließlich um dieindividuellen Anforderungen des Unternehmensgehe.Dobe geht ins Detail: Solange IT-Verantwortliche immer auf dieselbeHardware setzten, ließe sich „wunderbarund einfach mit Images virtualisieren“.Anders sehe die Situationallerdings aus, wenn sich die Umgebungdurch neue Treiber, Hardware-Komponenten oder aber regelmäßigeUpdates verändere. „Dann leistet ClientLifecycle Management im Zusammenhangmit Virtualisierung wertvolleDienste.“ Ebenso sollte im Vorfeld einerVirtualisierung geklärt werden,wie das Management unterschiedlicherSysteme bewerkstelligt werden könne.„Unternehmen besitzen in der Regelunterschiedliche Systeme für die diversenIT-Anforderungen. Dazu gehörenSQL‐, Exchange- oder Webserver, dieentsprechend unterschiedlich verwaltetwerden müssen.“ Gleiches gelte fürdas Management virtualisierter Desktops.„Im Grunde genommen ist es egal,ob der Client virtuell oder physikalischexistiert, und ob es sich um Citrix Xen-Server, VM ESX oder Microsoft Hyper Vhandelt – Client Lifecycle Managementist immer dann interessant, wenn manwiederkehrende IT-Aufgaben sinnvollautomatisieren kann. Und das ist in virtualisiertenStrukturen der Fall.“Auch in virtuellen Umgebungengehört es Dobe zufolge zu den klassischenAufgaben von IT-Administratoren,Betriebssystem, Anwendungenund maschinenspezifische Konfigurationenautomatisiert übertragen zukönnen. Eine flexible Zuweisung derunterschiedlichen Desktops für individuelleAnwenderbedürfnisse setztallerdings die dynamische Erstellungvon Benutzerprofilen voraus. Die Verwendungvon Benutzerprofilen in solchendynamischen Umfeldern stellt jedocheine besondere Herausforderungdar. Der Grund: Häufig unterscheidetsich bereits die Nutzung der Profilezwischen den verschiedenen Windows-Versionen teils eklatant. Das typischeProblem bei der Virtualisierung: Benutzerprofilemüssen eine Verteilung aufverschiedene virtuelle Server ermöglichen,weil auch die Anmeldung desAnwenders an einem Pool virtuellerMaschinen erfolgt. Hinzu kommt, dassauch in zentralistischen IT-Topologienpersonalisierte Einstellungen für jedenBenutzer innerhalb des Betriebssystems,spezifische Anwendungen oderexotische Einstellungen vorgenommenwerden müssen.Tools erleichtern den Einsatzvon VirtualisierungEbenso wie in klassischen Client Server-Umgebungenlassen sich ClientLifecycle Management Tools auch fürvirtuelle Systemumgebungen nutzen.Moderne Werkzeuge verwenden einspezielles Policy-basiertes Managementauf Anwender-Ebene.Alexander Deindl óCLICK towww.midrange.deDer vollständige Artikel steht Abonnentenonline zur Verfügung.FrontRange Solutions Deutschland GmbH,Filderstadtwww.frontrange.com/de26MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


PROMOTIONPRODUKTVORSTELLUNGAnbindung Twinax an Power 7mit dem e-Twin@x ControllerANBIETERDer e-Twin@x Controller ist weltweiteinzigartig und die einzige von IBMempfohlene Technologie um existenteTwinax-Peripherie an Ihr IBM Power-System anzubinden. Die Intention ist, dawo gewünscht, vorhandene Peripherieohne Investment in das Endgerät weiterzu verwenden. Die Installation sowie dieNutzung sind einfach, sicher, robust undzuverlässig bei höchster Verfügbarkeit.Der Controller arbeitet frei von SNA ausschließlichauf der Basis von TN5250und unterstützt alle Twinax-Displays(auch Zeiterfassungsterminals etc.) undauch alle bekannten SCS- und IPDS-Druckermodelle. Die vorhandene Verkabelungsinfrastrukturkann unverändertweiterverwendet werden. Es gelten dieselbenParameter in Bezug auf Ports undAdressen wie klassisch über WorkstationController angebunden. Autokonfigist ebenso möglich wie das manuelleKonfigurieren von Endgeräten. Zum Druckenvon grafischen IPDS-Druckjobswird das Lizenzprogramm PSF/400 vonIBM benötigt.Tx-Peripherie kann so ideal an lokaleoder entfernte Power-Systeme angebundenwerden. Teure Leitungen gehörenhier ebenso der Vergangenheit an wieauch aufwendige Konfigurationen amSystem oder an anderen Steuereinheiten,wie sie früher eingesetzt wurden.Die Konfiguration erfolgt über Webbrowserund kann via Download aus demBrowser gesichert und schnell auf einenanderen Controller übernommen werden.Der Controller macht in HA-Umgebungeneinen automatischen Failoverauf das im Controller konfigurierte Backupsystem.Sitzungen werden im Falle einesDisconnects automatisch recovert.Den Controller gibt es in zwei unterschiedlichenHardware-Varianten(2-Port, 8-Port). Er wird rein softwaretechnischüber die Anzahl Tx-Adressenlizenziert, beginnend bei 1 Adressebis zu maximal 128 Adressen pro Gerät.Vorteile im Überblick:ó die weltweit einzigartige Technologie,um Twinax an Power 7 (6) anzubindenó der einzige von IBM empfohleneTwinax-Controlleró in weniger als 10 Minuten installiert;keine Änderungen am Power i-Systemnotwendigó einfach zu konfigurierende TCP-IP-Verbindung mittels TN5250e – ohneMPTN (Anynet), SNA oder DataLinkSwitchingó remote Administration, einfachstesManagementó keine Änderung der vorhandenenInfra struktur notwendigó optional sichere Verbindung per Internetmit robusten Backup-Möglichkeitenó textbasierender IPDS-Druck ohnePSF/400ó ideal für Failover Szenarienó höchste Verfügbarkeit, bestesDesaster Recoveryó tausende Installationen weltweitWS DatenserviceHauptstraße 20D-73326 DeggingenTelefon +49 7334 92198-0Telefax +49 7334 92198-98kontakt@ws-datenservice.dewww.ws-datenservice.deIhr AnsprechpartnerWolfgang GreulichPRODUKTe-Twin@x ControllerSNA-freie Anbindung von Twinax-Peripherie an IBM Power-Systeme(AS/400, iSeries) bis V7R1Zielgruppe:IBM AS/400 / iSeries / Power i MittelstandskundenVerfügbare Sprachen:Keine Beschränkung, multinationalBranche:Kein Branchenbezug05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN27


SCHWERPUNKTGroupware, Social Software, PortaleSUMMARYMattjeacock, iStockphoto.comIn einer weltweit vernetzten Welt sind die Grenzenzwischen privater und geschäftlicher Kommunikationfließend. Moderne Lösungen vereinen die Bereicheund helfen beim Aufbau eigener Social Networks.Die Merkmale eines Social BusinessFacebook fürs UnternehmenMailen Sie noch oder twittern Sie schon? Nachdem zuerst der Computer, dann das Internetdie Arbeitswelt in den letzten Jahrzehnten radikal umgekrempelt haben, erleben wir heuteeine weitere große Veränderungswelle. Social Software wie Facebook, Linked-in, Twitter,Wikis und Blogs lassen auch in der Arbeitswelt kaum einen Stein auf dem anderen.Immer mehr Unternehmen förderndamit die Vernetzung ihrer Mitarbeiteruntereinander und verknüpfen sichauch selbst mit Kunden und Partnern.Die Wandlung zu Social Businesses hatbegonnen. Unternehmen entdecken,dass die neuen Tools helfen, einige ihrerdrängendsten Probleme im Zeitalterder Globalisierung zu meistern: Einevon IBM durchgeführte Befragung unter1.500 CEOs auf der ganzen Welt ergabzum Beispiel, dass die erfolgreichs-ten Unternehmen Produkte und Servicesgemeinsam mit Kunden entwickelnund dabei neue Kommunikationskanälenutzen, um sie einzubeziehen.Sozialer Pfad durch dasDatendickichtEiner weiteren Entwicklung, die denUnternehmensleitern unter den Nägelnbrennt, lässt sich ebenfalls mit Hilfevon Social Software begegnen: der zunehmendenKomplexität der Arbeitsweltverursacht durch eine ungezügelteInformationsflut. Jeden Tag entstehen15 Petabytes an neuen Informationen;80 Prozent dieser Informationen sindunstrukturiert. Dabei verbringt jederMitarbeiter pro Woche mehr als 19Stunden damit, die richtigen Informationenzu finden. Social Software-Toolshelfen mit intelligenter Verschlagwortung,Präsenz-Diensten und der Vernetzungmit Experten(wissen), einenschnelleren Weg durch das Dickicht zu28MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


finden. Mehr Vernetzung im Unternehmenund über seine Grenzen hinaussowie die Bewältigung der wachsendenKomplexität – das sind zwei wichtigeTreiber für die Verwandlung eines Unternehmensin ein Social Business.Vernetzt, transparentund extrem wendigDie wichtigsten Merkmale eines SocialBusiness sind seine hochgradige Vernetzunginnen wie außen, seine Transparenzbezüglich Wissensträgern undInformationen und eine extreme Wendigkeitbei plötzlich veränderten Rahmenbedingungen.Ein Social Businessgibt Mitarbeitern nicht nur die passendenWerkzeuge an die Hand, durch diesie sich besser vernetzen können. Esermuntert sie auch, diese zu nutzen –etwa indem die Führungskräfte ihrenGebrauch vorleben. Sich schneller mitden richtigen Menschen und Informationenin Verbindung setzen, zügiger diebenötigten Informationen bekommenund – wo nützlich – verschiedene Perspektivenauf die eigene Arbeit zuschalten– das sind die Ziele eines SocialBusiness.Im Gegensatz zu traditionellenStrukturen mit ihren eher hermetischenWissenssilos in den Fachabteilungenfördert ein Social Business denmöglichst breiten Zugang zu Wissenund Informationen. Es schafft Wertedurch den Aufbau von Expertennetzwerkenunter Kollegen wie auch zwischenMitarbeitern und ihren Kundenund Partnern. Denn Informationenhaben in einem Social Business prinzipielleinen höheren Stellenwert alsHierarchie-Ebenen.Auch zeichnet sich ein Social Businessdurch seine hohe Reaktionsbereitschaftaus. Diese Eigenschaft ist eineFolge seines hohen Vernetzungsgradsund des freien Wissenszugangs. DieTeam-Strukturen sind extrem flexibel,sobald sich eine Aufgabe ändert, kannaus dem Netzwerk ad hoc die besteMannschaft dafür aufgestellt werden.Dabei integriert ein Social Businessmoderne Arbeitsplatz-Konzepte wiemobiles Arbeiten mit Unterstützungaus der Cloud.Ein Social Business in der PraxisEin Praxisbeispiel für ein Social Businessist IBM, denn es setzt die genanntenPrinzipien schon seit Jahren in dieTat um: 380.000 Mitarbeiter sind aufLinked-in präsent, über 3.000 TwitterAccounts werden von ihnen gepflegtund in der Entwickler-Community arbeitenetwa 100.000 Mitarbeiter mit200.000 Externen zusammen. Auch internnutzt IBM seit Jahren Social Softwarefür die bessere Zusammenarbeitund Vernetzung unter Kollegen. So gibtes etwa mehr als 73.000 interne Blogsund knapp 400.000 interne Wikis.Seit Langem integriert IBM SocialMedia-Tools bei der Suche nach neuemPersonal. Drei von vier Mitarbeiternöffnen jeden Morgen das IBM Intranetw3.ibm, das üppig mit Social Software-Elementenausgestattet ist. DieMarketing-Abteilungen weltweit nutzenexterne Social Media-Plattformen,um Aufmerksamkeit für Produkte undDienstleistungen zu generieren sowiemit Kunden, Partnern und anderen Interessengruppenin den Dialog zu treten.Social Media Aggregatoren führenalle Diskussionen auf diversen externenSocial Media-Plattformen zu einembestimmten Thema zusammen undbereiten sie ansprechend auf. Nichtzuletzt treiben in speziellen InnovationJams Mitarbeiter, Partner, Kunden undInteressierte die Produktentwicklungmithilfe der Crowd-Intelligenz voran.Stefan Pfeiffer óIBM Deutschland GmbH, Ehningenwww.ibm.deHöhere Effizienz durchUnified CommunicationsOfficeMaster ® verbindet dieTelekommunikation mit der Informationstechnologie.Die Hard- und Software lösungenintegrieren Fax, SMS und Voice in alleE-Mail- und Anwendungssysteme. Fürschnelle, reibungslose Geschäftsprozesse.www.ferrari-electronic.de05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN29


SCHWERPUNKTGroupware, Social Software, PortaleSocial Software im UnternehmenseinsatzKommunikationsstrategieUnternehmen sind immer stärker auf eine reibungslose und nahtlose Kommunikationangewiesen. Das gilt für den internen Austausch ebenso wie für die Verbindung zuKunden und Partnern. Social Software kann hier eine Alternative zu den klassischenMethoden wie Telefonkonferenzen oder langwierigen Meetings sein.Social Software unterstützt die Interaktionin zunehmend flachenOrganisationsformen, beschleunigtdie Innovationskraft und steigert beimrichtigen Einsatz die Leistung jedeseinzelnen Nutzers. Unternehmen, diemit dem Gedanken spielen, eine solcheLösung einzusetzen, haben klare Anforderungen:Neben einer verbessertenKommunikation sollen eine Effizienzsteigerung,der optimierte Informationsaustausch,die bessere Zusammenarbeitund im besten Falle auch die Verringerungder Kosten erreicht werden.Damit die Akzeptanz im Unternehmengroß ist, sollten bereits bei der Auswahlder Lösung gewisse Fragen auf Unternehmensseitegestellt werden.Zunächst ist es sinnvoll, auf eineindividuell zusammenstellbare Lösungzu setzen. Ein Beispiel hierfür liefertdie geräte- und ortsunabhängige Web2.0-Intranetlösung xelos.net businessder blueend web:applications AG. Sieist in acht Modul-Pakete gegliedert undumfasst über 25 verschiedene Module,womit eine passgenaue Auswahl der fürdas jeweilige Unternehmen geeignetenWerkzeuge möglich ist.Gemeinsam zu größeren ErfolgenDie soziale Vernetzung und der Informationsaustauschkönnen durch verschiedeneWerkzeuge einer Social Softwarevorangetrieben werden. So ist dasgemeinsame Arbeiten an Dokumentendie Grundvoraussetzung eines erfolgreichenProjektmanagements undkann unter anderem durch Groups, Wikis,Blogs und Foren erreicht werden.Das Mitarbeiterverzeichnisenthält alle KontaktdatenderMitarbeiter undkann auch alsExperten-Poolgenutzt werden.In xelos.net business haben interneArbeitsgruppen mit dem Modul-Paket„Social Collaboration“ die Möglichkeit,über den Stand aktueller Projekte zusprechen, Fragen zu Problemen oderVorgängen zu beantworten und Fachthemennäher zu beleuchten. Der unkomplizierteWeg der Kommunikationführt zu einer Verbesserung des Arbeitsklimas,der Kontaktpflege und desAustausches untereinander. Die schnelleund einfache Weitergabe von Wissenüber eine Social-Software-Plattform sowieder ebenso einfache Zugriff daraufdient darüber hinaus dem Aufbau desKnow-hows und fördert die Qualität jedeseinzelnen Mitarbeiters.Der Experte von nebenanGerade in Unternehmen, in denen Fachwissendie Grundlage des Erfolgs darstellt,sind Experten gefragt. Aber wiefindet man diese schnell, wenn man ihreUnterstützung benötigt? Für solcheFälle beinhaltet xelos.net business inseinem Basic Pack unter anderem einMitarbeiterverzeichnis, das auch alsExperten-Pool genutzt werden kann.Das Online-Adressverzeichnis umfasstalle Mitarbeiter mit ihren Kontaktdatensowie weiteren Informationen in einempersönlichen Profil, das durch den Nutzerindividuell frei geschaltet werdenkann. Wer auf der Suche nach einemExperten ist, findet diesen schnell überdie komfortable Suchfunktion undkann ihn anschließend in Projektgruppenzur abteilungsübergreifenden Zu-30MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


sammenarbeit einladen. Mit der xelos.net Mobile App funktioniert dies auchvon unterwegs und von jedem Ort aus:Termine, Daten und Kontakte könnensomit über beliebige mobile Endgeräteabgerufen werden.Kontakt zur richtigen PersonFür Unternehmenserfolge ist es zudemwichtig, genau über Kunden, Aufträgeund Vorgänge informiert zu sein. Wurdendiese Daten bislang in einer separatenSoftware gepflegt, kann dies nunauch in der Social Software xelos.netbusiness geschehen. Das Modul-Paket„Customer & Data“ enthält hierfür einCRM, in dem Kontakte gepflegt undverwaltet werden können. Beim Auffindendes richtigen Kontakts hilft ein individuellerstellbarer Suchfilter. Damitman bei der Kontaktaufnahme auf demaktuellen Stand ist, finden sich in einerzusätzlichen Historie alle Geschäftsverläufesowie der derzeitige Status.Ebenfalls vorhanden ist die Option einesReportings, in dem die jeweiligenErgebnisse der Geschäftsbeziehungaufgeschlüsselt werden. SämtlicheDatenfelder können schnell angelegtbzw. editiert werden, womit sich jedesUnternehmen seine individuelle CRM-Lösung gestalten kann.Mitarbeit erforderlichDie Pflege und Verwaltung einer SocialSoftware sowie die Einrichtung einesRechtekonzepts kostet zwar Zeit; durchden schnellen räumlich und zeitlichunabhängigen Informationsaustausch,-abruf und die -speicherung überwiegtjedoch klar der Nutzen. Wenn derGrundstein gelegt ist, ermöglicht dieSocial Software es einem Unternehmen,als Team gemeinsam Informationenund Erkenntnisse zu sammeln undauszutauschen. Somit fördert sie dieDemokratisierung einer Gemeinschaftund zeigt jedem Mitarbeiter, dass seineMeinung zählt. Dabei ist die aktiveMitarbeit eines jeden wichtig, um dieLösung zu beleben und die Investitionlohnenswert zu machen. Zwar kann derpersönliche Kontakt nicht komplett ersetztwerden, doch eine Erleichterungder Kommunikation über verschiedeneStandorte hinweg führt zu einer Optimierungder Geschäftsprozesse in Unternehmenjeder Größe sowie zu einemstrukturierten Projekt‐, Wissens- undKundenmanagement. Hajo Kiefer óblueend web:applications AG, Wiesbadenwww.blueend.comDas CRM ermöglichtdieVerwaltung undPflege von Kontakten.Darüberhinaus steht eineHistorie zu Geschäftsverläufenbereit.Messe Nürnberg05./06.10.2011www.crm-expo.comNeu & exklusiv: diemobile business area!Besser für Ihre Kundenbeziehung!Die CRM-expo ist die führende Fachmesse und wichtigste Plattform für Kundenbeziehungsmanagement inEuropa. 71% der CRM-expo-Besucher sind Führungskräfte, vom Projektleiter bis zum Geschäftsführer.Präsentieren Sie Ihre Lösungsangebote in diesem optimalen Rahmen und buchen Sie Ihre Teilnahme jetzt!CRM-expo – Die Leitmesse rund um Kundenbeziehungsmanagement.05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN31


SCHWERPUNKTGroupware, Social Software, PortaleImmobilienverband optimiert Projekt- und KundenmanagementAlles unter einem DachDer Wandel auf dem Softwaremarkt geht rasant voran. Mit Entwicklungen wie Apps fürmobile Endgeräte oder auch Cloud Computing bilden sich ständig neue Trends heraus.Auch beim Projektmanagements und im CRM bleibt die Entwicklung nicht stehen – mehrEffizienz und mehr Komfort für den Anwender stehen auch hier ganz oben auf der Agenda.Gut für die Kunden, denn die koordiniertePlanung und Dokumentationist für den Erfolg eines Projekts ausschlaggebend.Wer sich mit halbherzigenLösungen im Bereich Projekt- undKundenmanagement zufrieden gibt,verspielt sein Potential. Das weiß auchder Verband der Wohnungs- und ImmobilienwirtschaftRheinland Westfalene. V. (VdW). Dieser entschied sich füreine Lösung, die Projektmanagementund CRM verbindet. Gefordert war einSystem, das die kundenbezogenen Projektetransparent darstellt und sowohldie Dokumentation der Kundenkommunikationals auch des Leistungsprozessesermöglicht. Realisiert wird diesmit einer Software, die sich den Bedürfnissendes Kunden durch individualisierbareModule anpasst.Einheitliche Abbildungaller ProjekteNachdem der Verband seine Projekteund Kundendatenbanken zunächstohne professionelle CRM-Lösunggemanagt hatte, sah man diese Vorgehensweisebald als verbesserungswürdigan: „Die Arbeit mit mehrerenProgrammen erschien uns nicht mehroptimal. Wir wollten eine einheitlicheLösung finden, vor allem was die Datenbankangeht“, erklärt Hans-JoachimPalm, zuständig für die Organisationder Wirtschaftsprüfung beim VdW.Nach intensiver Angebotsrecherchebei mehreren Anbietern entschied mansich schließlich für Vemas.NET von derscholz.msconsulting GmbH. „Die Verknüpfungzwischen der übersichtlichenVerwaltung der Mitgliedsunternehmenim CRM-System und der Projektverwaltunghat uns schließlich zu unsererEntscheidung für die Lösung bewogen.“Dadurch können die jeweiligen Beratungstermineund Prüfungsphasen mitden Kunden des VdW heute transparentund einheitlich verwaltet werden, ohnezwischen verschiedenen Programmenwechseln zu müssen. Wichtig war fürHans-Joachim Palm neben der zentralenOrganisation und Planung vonProjekten auch ein übersichtlichesDokumentationsmanagement. Geradeim Rahmen der Jahresabschlussprüfungen,die der VdW durchführt, müssendie gesetzlichen Vorgaben genaueingehalten werden. Außerdem achtetePalm auf das Vorhandensein einer Datenbank,die der Verband selbstständigauswerten kann.Maßgeschneiderte BetreuungDie CRM- und Projektmanagement-Software Vemas.NET verbindet Lösungenfür die Bereiche Vertrieb, Projektmanagement,Faktura und Controlling.Durch die Möglichkeit, einzelne Moduleauszuwählen, lässt sich die Softwaregenau an die Bedürfnisse des Kundenanpassen. Hans-Joachim Palm und seineKollegen entschieden sich für dasKomplettpaket und nutzen dieses nunseit Anfang 2010. „Einerseits sind unsereProjekte im Vergleich zu denenanderer Kunden einfacher strukturiert,andererseits müssen wir gewissegesetzliche Anforderungen erfüllen“,beschreibt Palm die Besonderheit derArbeit. Die Software-Umstellung verliefweitestgehend problemlos, von derKaufentscheidung bis zur produktivenNutzung von Vemas.NET vergingennur rund fünf Monate. Heute arbeitetder VdW mit 65 Lizenzen. Die Eingewöhnungsphaseverlief unkompliziert,so dass der Großteil der Nutzer inzwischenroutiniert mit dem Programmumgeht. Hans-Joachim Palm beschreibtdie Bedienbarkeit als einleuchtend undschlüssig.Ortsunabhängiger ZugriffDa nun alle Prozesse über eine Oberflächelaufen, gestaltet sich die Organisationschlanker und übersichtlicher. „Optimalist außerdem, dass zum Beispieldie Wirtschaftsprüfer des VdW, die projektgebundenin den Mitgliedsunternehmeneingesetzt werden, auch vonihren externen Arbeitsplätzen aus aufdas System zugreifen und Fortschrittedokumentieren können. Der Austauschlief vorher nur über E‐Mail und Textdokumente,die alle eingelesen werdenmussten. Das geht jetzt alles sehr vieleinfacher, schneller und transparenter“,beschreibt Palm die Vorteile.Christian Scholz óscholz.msconsulting GmbH, Krefeldwww.msconsulting.de32MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


ANZEIGEProjektorientiertes CRMund Projektplanung mit Lotus NotesBei Haus Weilgut finden projektorientierteUnternehmen eine individuell gestaltbareUnternehmenslösung für CRM, für dieE‐Mail‐ und Dokumentenverwaltung, für dasProjekt‐ und ToDo Management sowie fürdie Zeit‐ und Auslagenerfassung.„Wie kann ich diese Anforderungen mit einemzentralen IT-System abdecken?“, ist eine Kernfrageder IT von Unternehmen, die Projekte inForm von Dienstleistungen oder erklärungsbedürftigenProdukten vermarkten. Haus Weilguthat sich auf die Bedürfnisse dieser Branchefokussiert und bietet integrierte Software-Modulean, die diesen Anforderungengerecht werden:Kunden-Beziehungsmanagement/CRMDer erste Schritt ist die Vereinheitlichungder Adressverwaltung im Unternehmen,die ein professionellesKundenmanagement im gesamtenUnternehmen ermöglicht. BestehendeSysteme werden nahtlos integriert undAdressänderungen in beiden Systemweltendirekt miteinander abgeglichen.Besonders wichtig für den Vertrieb: ein Lead-,Opportunity- bzw. Forecast-Management undeine integrierte Angebots- und Kalkulationsfunktion.Dabei sind Forecasts für Leads oderAngebote und Kalkulationen möglich. WeitereFunktionen: Erfassung von Besprechungs- undTelefonprotokollen, effiziente Kontaktplanung,Termin-, Aufgaben- und Wiedervorlage-Management,Potenzial- und Umsatzplanung sowiedezidierte Statistiken und Auswertungenfür die Vertriebssteuerung.Mobile Zeiterfassung &effiziente AbrechnungZeiterfassung muss so zeitnah und so einfachwie möglich sein: Daher kann ein berechtigterMitarbeiter jede noch so kurze Tätigkeitper Knopfdruck erfassen – in der Firma odervor Ort beim Kunden. Vordefinierte interneWorkflows führen dazu, dass die erbrachtenLeistungen zügiger abgerechnet werden können– damit die Liquidität stimmt und die Produktvitätvon Projektmanagern und Verwaltungnicht unnötig belastet wird.ProjektmanagementWeilgut MindPlan ist die Alternative zu bekanntenProjektplanungstools und ist voll inLotus Notes integriert. Vertriebsmitarbeitendeoder Projektmanager können Aktivitäten, Prozesse,Termine und Ressourcen planen undsteuern. Besonders in frühen Vertriebsphasenist die intelligente Mind Map-Funktion ideal fürdie Angebotskalkulation: Projektthemen könnenstrukturiert erfasst, der Einzelaufwand berechnetund der geschätzte Gesamtaufwandermittelt werden.Das Projektmanagement verwaltet im Systemdie Aktivitäten für alle Beteiligten und ordnetProjektdokumente in der Datenbankablageden jeweiligen Projekten und Vorgängenzu. Gantt-Diagramme helfen bei der Zeitplanungvon Meilensteinen, Arbeitspaketen,Meetings und Aktivitäten. Standardanalysenund individuelle Auswertungen machendie Überwachung des Projektfortschritts,der Kostenentwicklung und der Ressourcensituationeinfach. Zudem unterstützenspezielle Funktionen die Meeting- und Workshop-Planungund anhand eines Gruppenterminkalenderswird der Überblick überalle Termine und Aktivitäten der Beteiligtengewahrt.ToDo- und SelbstmanagementJeder Mitarbeitende bekommt die ihm zugewiesenenAufgaben, Termine und Wiedervorlagenaus dem System und optional ausDrittsystemen zentral zusammen gefasst. Mitseinen persönlich angelegten ToDos kann eralles auf Basis modernster Zeitmanagement-Methoden verwalten. Die Handhabung istspielend leicht: Der Anwender kann sogar seineeingegangenen E-Mails per Knopfdruck inseine ToDo-Listen überführen.E-Mail- und DokumentenverwaltungAlle relevanten E-Mails, Dokumente und Datenkönnen mit wenigen Klicks zentral abgelegtund mit einer Kundenadresse verknüpftwerden. Durch die gemeinsame Ablage allerInformationen auf dem Server hat jeder zugriffsberechtigteMitarbeitende im Innen- undAußendienst sofort alle Vorgängeund Dokumente imÜberblick, wenn er einen Kundenkontaktim System aufruft.Jede Information ist aufdem mit Notes verbundenenDomino-Server sicher aufgehobenund wird per Replikationauf allen mobilen Endgerätenverfügbar gemacht undaktualisiert.FazitDie Haus Weilgut-Lösungenund Apps für Lotus Notes habensich in namhaften Unternehmen bewährtund werden mit modernster Technologie kontinuierlichweiterentwickelt. Wer keine kostspieligenExperimente mit neuen Software- oderServermodellen riskieren möchte, sollte dieseAlternativen zur Gestaltung einer integriertenUnternehmenslösung in Betracht ziehen.Kostenlos für den persönlichen Gebrauch:Laden Sie sich die Module Weilgut ToDoManager und Weilgut MindPlan unterwww.weilgut.de herunter.Marie-Curie-Straße 576275 EttlingenE-Mail: info@weilgut.deTel.: +49 7243 5466-0Fax: +49 7243 5466-66


SCHWERPUNKTGroupware, Social Software, PortaleSchnittstelle zwischen Lotus Notes/Domino und SAPHand in HandUm bei den komplexen Kesselanlagen-Projekten von Standardkessel Baumgarte einzügiges Project-Lifecycle-Management garantieren zu können, müssen die IT-Systemeder Unternehmensgruppe so gut zusammenarbeiten wie die beiden Gründungsfirmen.ITWU liefert die Lösung: eine Schnittstelle zwischen Lotus Notes und SAP.Jedes Anlagenprojekt von StandardkesselBaumgarte ist eine neueHerausforderung mit neuen Rahmenbedingungen,Voraussetzungen undAnforderungen, die die beteiligten Parteienbeachten und einhalten müssen.Im Zusammenspiel zwischen Kunden,Partnern, Ingenieuren und Sachbearbeiternentstehen unterschiedlichsteInformationen – resultierend in Unmengenvon digitalem Schriftverkehr,der für den Anlagenbauer dauerhaftnutzbar gemacht werden sollte. DasPaderborner Softwarehaus hat daherein IT-gestütztes Workflowkonzept aufder Basis von Lotus Notes/Domino undausgestattet mit wichtigen Workflowfunktionalitätenfür StandardkesselBaumgarte entwickelt, zu dem u. a. diesogenannte Korrespondenzdatenbankgehört.Viele Datensätze, z. B. die Bestellabwicklungoder die Stücklisten derProduktion, werden bei dem Kesselbauerallerdings standardmäßig imSAP verwaltet. Um möglichst alle Datenund Informationen zu einem Projekt aneiner einzigen zentralen Stelle im Unternehmenzusammenzuführen, entschiedsich Standardkessel Baumgarte,Anmeldung & InfoIT-POWERwww.midrange-events.dedie Systeme Hand in Hand arbeiten zulassen. Eine Schnittstelle von der Korrespondenzdatenbankzum DokumentenverwaltungssystemSAP DVS solltewichtige Funktionen von SAP für alleDokumente nutzbar machen.Die von ITWU implementierteSchnittstelle konvertiert eine in der Korrespondenzdatenbankabgelegte E‐Mailautomatisch in ein PDF. Gemeinsammit Anhängen und Meta-Daten wird dieNachricht an das SAP DVS übergebenund in einem Dokumenten-Informations-Satz(DIS) abgelegt. Anhand derMeta-Daten werden die Dokumente automatischdem richtigen Projekt oderBauteil in SAP zugeordnet.Die Zusammenarbeit ermöglichenDa es häufig vorkommt, dass SachbearbeiterZeichnungen und andereDokumente aus SAP an externe Ingenieurbürosoder Bauunternehmerschicken müssen, galt es nun noch, dieZusammenarbeit der beiden SystemeLotus Notes/Domino und SAP in beideRichtungen zu ermöglichen. Auch hierfürwurde rasch eine Lösung gefunden.Der Sachbearbeiter muss lediglich denentsprechenden DIS im SAP auswählen.Mithilfe des Verteilungsprozessesdes SAP-Moduls wird das Dokumentan die Korrespondenzdatenbank geschickt.Hier wird es als Anhang in einevorgefertigte E‐Mail-Maske eingebettet,die der Benutzer nun mit zusätzlichemInhalt füllen und anschließend verschickenkann. So wird auch die versendeteE‐Mail automatisch als DIS im SAP DVSarchiviert. Allerdings würden auf dieseWeise auch diejenigen Anhänge derNachricht erneut abgelegt, die aus demSAP DVS stammen und dort bereits archiviertsind. Um diese unnötigen Redundanzenzu vermeiden, entwickelteITWU eine Suchfunktion zum Auslesender SAP-Nummer des Anhangs. Bei derÜbergabe an die Korrespondenzdatenbankwird standardmäßig die SAP-Nummer des angehängten Dokumentsin die E‐Mail-Maske übernommen. DieseNummer liest die Suchfunktion ausund verhindert, dass der entsprechendeAnhang erneut abgelegt wird.Seit Oktober 2010 arbeiten LotusNotes/Domino und SAP nun in beideRichtungen Hand in Hand zusammen,ohne dass es zu Störungen im Betriebkommt.Die vollständige Referenz finden Sieunter Û www.itwu.de/referenzen.htmlzum unternehmenDer IT-Service-Provider IT works unlimitedGmbH & Co. KG ist seit 1999 auf dem Marktaktiv. Als IBM Premier Business Partner hater sich auf Dienstleistungen rund um dieGroupware-Plattform »Lotus Notes/Domino«spezialisiert. Das Paderborner Unternehmenbetreut seine Kunden auf allen Gebieten derGroupware-Plattform. Dies beginnt bei der Installationund Integration in die vorhandeneIT-Infrastruktur, geht über die Administration,Updates und Migrationen und reicht bis zuindividuellen Workshops zur Produktivitätssteigerungder Mitarbeiter.www.itwu.de34MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


ANZEIGEPROFI AG führt Rats- und Verwaltungsinformationssystem einPortal in KarlsruheEinen einheitlichen Zugang zu den internen und externen Informationsquellenzu schaffen war das Ziel der Stadt Karlsruhe. Für Mitglieder desGemeinderates und Führungskräfte der Verwaltung sollten alle Informationenüber eine Oberfläche verfügbar werden.Mit Unterstützung der PROFI Engineering Systems AG modernisierte dieStadt Karlsruhe ihre IT-Infrastruktur und -Anwendungslandschaft. Unteranderem wurde das Rats- und Verwaltungsinformationssystem ravis 1.0auf Basis eines IBM Websphere Portal Servers neu eingeführt.anwenderfreundlich sowieübersichtlich und die Lösungbedeutet eine Zeitersparnisauf dem Weg zu gewünschtenInformationen und „Informationsgewinn‚On The Stadt KarlsruheFly‘“ durch eine leicht zubedienende „googleähnliche“ Suche. Die Stadt Karlsruhe profitiert voneinem Wegfall des administrativen Aufwands zur Einrichtung der Clientsund konnte bereits eine Reduzierung ihres Schulungsaufwandesfeststellen.Abschließend ergänzt Frank Leyerle, Leiter des Projektes ravis bei derStadt Karlsruhe: „Eine gute Ratsarbeit setzt voraus, dass man den Gemeinderätinnenund Gemeinderäten hilft, die Informationsflut zu bewältigen.ravis bildet hierfür die Grundlage und bietet auch für die Zukunftgroßes Potenzial. Das System unterstützt auch den Dialog zwischenRat, Verwaltung und Bürgern.“Quellen und Authentifizierung ravis PortalMit der Einführung des ravis Portals werden die bedingungs- undsachadäquaten Informationen aus einer browserbasierten Oberflächeheraus abgerufen und um die Einbindung einer unternehmensweitenSuch-Engine erweitert. Mithilfe der Collaboration-Software Lotus Quickrwerden Bereiche zur strukturierten Ablage von Dokumenten und zumAustausch von Informationen zur Verfügung gestellt. PROFI unterstütztden Kunden bei der partiellen Integration ausgewählter Backendsysteme.Anwender profitieren von einem Portal, vom dem aus der Zugriffauf die verschiedenen Informationen durch selbsterklärende Navigationerfolgt; eine einzige Anmeldung am Portal liefert die Authentifizierungan allen genutzten Informationssystemen.Als Experte für individuelle IT-Lösungen unterstützt die PROFI EngineeringSystems AG große und mittelständische Unternehmen branchenübergreifendseit mehr als 25 Jahren. Von der Beratung und Konzeptionüber die Bereitstellung und Implementierung bis hin zu Betrieb undWartung der IT liefert der IT-Dienstleister ein umfassendes Angebot.Kommunen, Städten und Landesbehörden bietet PROFI darüber hinausspezielle Software-Lösungen für Anwendungsgebiete in öffentlichenVerwaltungen an. PROFI ist seit vielen Jahren einer der führenden IBMPremier Partner in Deutschland.PROFI Engineering Systems AG, Darmstadtwww.profi-ag.deNavigation im ravisPROFI integrierte neue Produkte der Lotus CollaborationServices Suite (IBM Lotus Quickr) und der IBM InformationManagement Brand (IBM Omnifind) in das Portal.Mit Omnifind werden verschiedene Datenquellen in einereinzigen Suche zusammengefasst. Die Suche ermöglichtdamit die Darstellung inhaltlich miteinander verbundenerInformationen. Die Oberfläche des Rats- und Verwaltungsinformationssystemsist nach der ImplementierungSuchanwendungund Ratsinformationssystemimravis Portal


Thomas SnyderRPG – fortschrittlich& integriertRPG und andere bewährte Technologiefür moderne und performante Anwendungen ILE RPG, JAVA, SQLund Open Source Excel- und PDF-Formatierung Beispiele für moderneund performanteAnwendungenca. 500 Seitennur 198,– €bis zum Erscheinen Ende Mai,danach 248,– €Bestellnummer 444074ISBN 978-3-930176-77-9Als RPG-Programmierer wissen Sie, dass IhrIBM i ein solides System ist, welches die Business-Anwendungenfür Ihr Unternehmen seitJahren klaglos, sicher und schnell ausführt.Das Fachbuch RPG – fortschrittlich & integriertwird Ihnen ein Leitfaden sein, wie Sie mit Hilfemoderner Technologien und basierend auf IhremWissen, heutige Anforderungen zeitgemäß umsetzenkönnen. Die Integration von JAVA, OpenSource und SQL in RPG-Anwendungen hat derAutor ebenso erläutert, wie die Umwandlung vonIBM i Daten in Microsoft Excel oder Adobe PDF.Sie erleben, dass die Entwicklung mit modernemintegriertem RPG deutlich rationeller ist und dasZiel deutlich eher erreicht werden kann als mitherkömmlichen Methoden. Wer an die vielentechnischen Möglichkeiten zur Modernisierungvon bewährten Anwendungen denkt, den verlässtoft der Mut. Aber auch hier gibt das Buchwertvollen Rat bei der Abwägung verschiedenerWerk zeuge.Der Focus des Buches liegt insbesondere darin,das Wissen des Lesers so zu erweitern, dass erin der Lage ist, die vielen Beispiele zu verstehen,sie einzusetzen und im Rahmen der eigenen Entwicklungsarbeitweiter auszu bauen.Aus dem Inhalt Moderne Standards in derAnwendungsentwicklung Integrated LanguageEnvironment (ILE) Einführung in JAVA JAVA und RPG JAVA und Interfaces Excel: Grundlagen,Formatierungen undEigenschaften Excel Formulare und Charts PDF: Grundlagen, Formatierung,Images und Barcodes JAVAMail: Formatierungenund AnlagenBestellung per Fax +49 8191 70661▢ Ja, ich bestelle mein Fachbuch„RPG – fortschrittlich & integriert“zum Preis von 198,– € zzgl. Versand kosten.Abonnenten von MIDRANGE MAGAZIN oderTechKnow Letter erhalten 10 % Treuerabatt.Bestellung im Web:www.midrange-shop.comVertrauensgarantie:Ich kann diese Bestellungbinnen zwei Wochen widerrufen.Außerdem habe ichvolles Rückgaberecht binnenzwei Wochen nach Erhalt.Zur Einhaltung der Fristengenügt die rechtzeitige Absendungdes Widerrufs bzw. derWare an ITP VERLAG GmbH,Kolpingstraße 26, D-86916Kaufering. Diese Garantienehme ich mit meiner 2. Unterschriftzur Kenntnis.FirmaNameStraßePLZ, OrtTelefonDatumDatum1. Unterschrift2. UnterschriftE-Mail-AdresseFaxITP VERLAG GmbH | Kolpingstraße 26 ı 86916 Kaufering | Tel. +49 8191 9649-0 ı Fax +49 8191 70661 | www.midrange.de ı service@midrange.de


052011SPEZIALSonderteil zur Konferenz & Expo IT-POWERÛ Die zweitägige Konferenz informiert in TechnologieundProduktvorträgen sehr praxisnah darüber, waszukunfts fähige Anwendungen für den Businesseinsatzheute leisten sollten.Û Die Referenten geben Antwort und Entscheidungshilfezu allen wichtigen und aktuellen IT-Fragen (Cloud,Virtualisierung, Flexibilisierung, Kosten, Architekturen,Platt formen etc.).Û IBM informiert über aktuelle Produkte und erlaubteinen zuverlässigen Ausblick in die Zukunft.Û Marktführende Partner für horizontale Anwendungenund Branchensoftware, BPM, Systemintegration,Entwicklungs-/Modernisierungs-/Change management-Werkzeuge, Security, Hochverfügbarkeit und Dokumentenmanagement erläutern was heute Stand derTechnik ist und wo die Reise hin gehen könnte.kooperationspartner


midrange spezialIT-POWERKommen Sie am 11./12. Mai 2011 zum Midrange EventIT-POWER – Konferenz & ExpoLieber Leser,sicherlich haben Sie sich schon in Ihrem Unternehmen umgeschaut und dann festgestellt,dass im Vergleich relativ wenige Kollegen für die businessrelevanten IT-Aufgaben, wie Warenwirtschaft,Produktionsplanung, Finance, Faktura etc. auf IBM AS/400 ff., zuständigsind. Dies ist wohl einer der Gründe, warum die Midrange Server-Klasse von IBM, die heuteauf den Namen POWER Systems hört, ein so stabiles Standing im Mittelstand hat.Klaus-DieterJägleGeschäftsführerITP VERLAG GmbHdieter.jaegle@midrange.deAllerdings stellen wir immer wieder fest, dass speziell die neuenSysteme in den Unternehmen oft stark unterfordert sind. Nichtnur was die Performance-Kapazitäten angeht, sondern auch inpuncto zeitgemäßer Anwendungen, moderner Softwareentwicklungstechnologienoder bei der Einbindung in IT-Infrastruktur-Aufgaben.Dieses zu ändern war für uns die Motivation, den KongressIT-POWER zu veranstalten. Da nimmt es kein Wunder, dass sich einForumsbeitrag beispielsweise um das Thema „No-Gos der i-Welt– Gefährliches Halbwissen, steinzeitliche Softwareentwicklung, im Trüben fischen, vernachlässigteSicherheit“ dreht.Kommen Sie am 11. und 12. Mai nach Köln zum Kongress IT-POWER. Nur dort erhalten Sieals Verantwortlicher in mittelständischen Unternehmen schnell einen realistischen Eindruckdavon, was Ihr Server heute wirklich leisten könnte, was IBM in den kommenden Jahrenmit den POWER Servern und den dazugehörigen Betriebssystemen plant und welche ZukunftsoptionenSie mit IBM POWER-Systemen haben.Teilnehmer erfahren in den kompetent besetzten Vorträgen, was sie von den derzeitigenHype-Themen zu halten haben. Sie erleben, wie ERP II-Systeme neuen Anforderungen flexibelbegegnen oder was integrierte und zentral gehostete Anwendungen besser können.Sie erkennen Spar- und Prozessverbesserungs-Potenziale. Zwischen den Vorträgen und amAbend gibt es ausgiebig Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zum Networking. SprechenSie dort unkompliziert mit Kollegen aus anderen Firmen und nehmen Sie die Optionwahr, über den Gartenzaun zu schauen. Obwohl es in einer der Key Sessions um den BusinessEinsatz von internetgestütztem Social Networking geht, sollte man doch hin und wiederauch das persönliche Gespräch pflegen.22 Aussteller aus allen Anwendungsbereichen samt IT-Infrastruktur und Dienstleistung informierenüber ihre Neuheiten und haben sich vorbereitet, Ihnen Rede und Antwort zu stehen.Eine große Chance zum Fachsimpeln mit den Spezialisten! Alle Einzelheiten zum Tagungsprogrammund den Ausstellern finden Sie auf den folgenden Seiten.Als Veranstalter des Midrange-Events „IT-POWER – Konferenz & Expo für Anwendungenund Technologie im Mittelstand“ möchten wir Sie hiermit herzlich einladen. Leser vonMIDRANGE MAGAZIN können kostenfrei teilnehmen und sparen damit 178 Euro. Einfach beiwww.midrange-events.de anmelden und den Gutscheincode „mm0511it“ angeben. Sie erhaltendann umgehend Ihre persönliche Anmeldebestätigung.Ihr Klaus-Dieter Jägle38MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


VortragsprogrammTag 1 – Mittwoch, 11. Mai 20119:15 – 9:30 Begrüßung durch den VeranstalterThomas Seibold, Redaktion MIDRANGE MAGAZIN9:30 – 10:30 Auftakt-Keynote der Firma IBM„Die Zukunft von Power (i)“Jürgen Wiegand und Marc Fischer,IBM Deutschland10:30 – 11:45 Rundgang durch die Ausstellunganschließend Kaffeepause11:45 – 12:30 Technologievortrag:ERPII: Antworten auf die Herausforderungendynamischer mittelständischer UnternehmenErwin Schiffer, Industry Solution Management ComarchSoftware und Beratung AG12:30 – 13:15 Technologievortrag:„Kernsanierung vs. Neubau – 2 smarte Varianten zurModernisierung von IBM i Anwendungen“Torsten Drees, Technical Sales Consultant und ProductManager, Magic Software Enterprises DeutschlandGmbH13:15 – 14:45 Mittagspause und Ausstellungsbesuch14:50 – 15:20 Produktforen der Sponsoren – parallel –Saal KölnSaalKönigswinterModernisierung, Standardisierung oder Neuentwicklung?Analyseansätze als Entscheidungshilfe für einezukunftssichere SoftwarelösungHarald Kleutgens, Dir. New Technologies + Tools, VEDAGmbH„Ganz schön sportlich!“ – Innovative Lösungen für täglicheHerausforderungenWolfgang M. Roser, Geschäftsführer, WMR SoftwareSupport GmbH15:20 – 15:50 Produktforen der Sponsoren – parallel –Saal KölnSaalKönigswinterVersandlogistik im internationalen WarenverkehrReferent der Firma RC Rhenania Computer GmbHJava Rechnungswesen für den Mittelstand: international– innovativ – für System iHeiko Czarnietzki, K+H Software KG15:50 – 16:20 Produktforen der Sponsoren – parallel –„Finance und Controlling im internationalen Einsatz“16:25 – 17:15 Kaffeepause und Ausstellungsbesuch17:15 – 18:00 Technologievortrag:Business-Process-Management als VoraussetzungReferent der Firma SORECO AGca. 18:00Casino-Abend mit kulinarischen Köstlichkeiten undeinem kreativen SchnellzeichnerTag 2 – Donnerstag, 12. Mai 20119:15 – 9:45 Produktforen der Sponsoren– parallel –Saal KölnHeutige Informationsverfügbarkeit und die CloudHans-Peter Pulker, Geschäftsführer, Pulker Soft EDV-Dienstleistungs GmbH/Vision Solutions9:45 – 10:15 Produktforen der Sponsoren: „Virtualisierung –das Allheilmittel gegen Kosten und Komplexität?“10:15 – 11:15 Rundgang durch die Ausstellunganschließend Kaffeepause11:20 – 11:50 Produktforen der Sponsoren: „Cloud Computing: Voraussetzungenund Bewertung verschiedener Modelle“11:50 – 12:20 Produktforen der Sponsoren – parallel –Saal KölnVereinfachen Sie Ihre Geschäftsprozesse mit InfoStoreECM und Comarch ECODDaniel Taborek, Director ECM Competence Center undTobias Busch, Consultant EDI, Comarch Software undBeratung AG12:20 – 14:00 Mittagspause und Ausstellungsbesuch14:00 – 14:45 Technologievortrag: „Business Performance Anwendungenals Frühwarnsystem“Referent der Firma FRITZ & MACZIOL Software undComputervertrieb GmbH14:45 – 15:30 Technologievortrag: „Effizienz in den Routineprozessenfür wirtschaftlichen Ressourceneinsatz“Referent der Firma Toolmaker Software GmbH15:30 – 16:00 Kaffeepause und Ausstellungsbesuch16:00 – 16:45 Technologievortrag: „No Go’s der i-Welt: GefährlichesHalbwissen, steinzeitliche Softwareentwicklung, imTrüben fischen, vernachlässigte Sicherheit“Klaus Peter Luttkus, Geschäftsführer, EPOS GmbH undRobert Engel, Geschäftsführer, Raz-Lee Security GmbH16:45 – 17:45 Abschluss-Keynote der Firma IBM „Wie soziale Netzwerkeden Weg zum Kunden verändern“Stefan Pfeiffer, Market Segment Manager, IBM CollaborationSolutionsca. 18:00Zusammenfassung und Ende der VeranstaltungÄnderungen aus aktuellem Anlass vorbehalten.05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN39


midrange spezialIT-POWERComarchwww.comarch.deComarch ist ein weltweit tätiger Anbieter vonIT-Lösungen für Geschäftsprozessoptimierungund Kundenbeziehungsmanagementmit rund 3.500 Mitarbeitern in 16 Ländern.Neben eigenen Softwareprodukten bietet die1993 gegründete Unternehmensgruppe mitHauptsitz im polnischen Krakau umfangreicheConsulting- und Integrationsdienstleistungenan. Comarch ist in Deutschland, Österreichund der Schweiz mit über 400 Mitarbeiternan 13 Standorten präsent.Einen besonderen Fokus legt Comarch aufden Mittelstand: Das Angebotsportfolio umfasstERP‐, DMS/ECM- und EDI-Lösungen undwird um Produkte und Dienstleistungen rundum die IT-Infrastruktur ergänzt – von ServerundStorage-Systemen über Netzwerke bis zuLösungen für das Cloud Computing.Comarch Semiramis ist eine komplett in Javaentwickelte, internetbasierte ERPII-Software,die speziell für die Anforderungen mittelständischerUnternehmen konzipiert ist und vonüber 350 Kunden eingesetzt wird.InfoStore ECM ist eine Lösung für Dokumentenmanagement,die auf Basis modernsterTechnologie und Ergonomie umfassendeFunktionalität für mittelständische Unternehmenbietet. In der neuen Version ist InfoStoreECM auf allen gängigen Systemplattformenverfügbar.Mit der EDI-Plattform ECOD wird der Austauschvon Geschäftsdokumenten zwischenUnternehmen als kompletter Service bereitgestellt.Durch dieses Dienstleistungsangebotkönnen Unternehmen ihre Absatz- undBeschaffungsabläufe automatisieren und dieKapitalbindung deutlich reduzieren.Dakodawww.dakoda.deDie Firma Dakoda beschäftigt sich seit vielenJahren mit der Entwicklung, dem Vertrieb unddem Einsatz von ERP/PPS-Systemen. Kerndes Unternehmens ist die StandardsoftwareGREENAX/KOPIAS. Dakoda und das SchweizerIT-Unternehmen Bison sind strategischeEntwicklungs- und Vertriebspartner fürGREENAX im internationalen ERP-Business.Ergebnis dieser Partnerschaft sind die in dieBison Software GREENAX (Warenwirtschaft,Finance, Fertigung) integrierten Funktionendes Systems KOPIAS-SES für die BereicheProduktionsplanung und Steuerung.Unser Angebotsportfolio: Dienstleistungenwie Prozessanalyse, Beratung, Schulungund auf Wunsch auch die Generalunternehmerschaftfür das gesamte Projekt, incl. derHardwareauswahl und -installation.EPOSwww.eposgmbh.comDie EPOS GmbH beschäftigt sich seit 1995mit IBM Midrange-Systemen und der Dienste-Integrationzwischen Windows, Linux undIBM i. Der Beratungsbereich der EPOS GmbHbietet Ihnen vier Supportbereiche an: 1. Technologiesupport:Wir unterstützen Sie bei derzukünftigen Ausrichtung Ihrer IT, bei Anwendungsmodernisierungsprojektenund Integrationsprojekten,in denen wir Ihnen von erstenOrientierungsgesprächen über Werkzeugvorstellungenund -auswahl, Machbarkeitsanalysensowie als Coaches projektbegleitendund als Realisierer zur Seite stehen. 2. Konfigurationssupport:Wir unterstützen Sie beider Konfiguration Ihres Power Systems. 3.Programmierungssupport: Wir erweitern Ihrebestehenden Anwendungen, erstellen für Ihrei-Anwendungen native und grafische Zusatzfunktionenfür Windows, Java und Web, angefangenvon der Analyse über die Machbarkeitsanalysebis hin zur Projektrealisation. 4.Schulungen: EPOS Schulungen führen Sie indie Power i Technologie ein, aktualisieren IhrIT- Wissen und liefern Experten-Know-how imRahmen von Kursen, Seminaren, Workshopsund Webtrainings bei uns oder bei Ihnen.FuMwww.fum.deDie FRITZ & MACZIOL Gruppe hat sich inDeutschland und der Schweiz sowie mit derFRITZ & MACZIOL Asia Inc. und Servicebürosin verschiedenen Ländern weltweit positioniert.Die Unternehmensgruppe bietetals Sys tem- und Beratungshaus ein ganzheitlichesPortfolio aus Hardware, Software,Services sowie Consulting in ausgewähltenBereichen. Die Unternehmen der FRITZ &MACZIOL Gruppe entwickeln und vertreibenSoftware- und Systemlösungen für öffentlicheAuftraggeber, den Mittelstand und Großunternehmen.Die Unternehmensgruppe ist Top-Partner von IBM, Microsoft und SAP mit denhöchsten Zertifizierungen und stellt den Kundendas komplette Spektrum der relevantenIT-Themen auf Basis neuester Technologiendieser Weltmarktführer sowie ergänzenderHersteller zur Verfügung. Als Teil des niederländischenTechnologiekonzerns Imtech N.V.nutzt das System- und Beratungshaus innerhalbder Imtech ICT Division sowie als Kooperationspartnerder anderen Divisionen dabeiauch europäische Synergien.IBM Deutschlandwww.ibm.deIBM gehört mit einem Umsatz von 99,9 MilliardenUS-Dollar im Jahr 2010 zu den weltweitgrößten Anbietern im Bereich Informationstechnologie(Hardware, Software und Services)und B2B-Lösungen. Das Unternehmenbeschäftigt derzeit knapp 400.000 Mitarbeiterund ist in über 170 Ländern aktiv.Das Lösungsportfolio der IBM reicht vomSupercomputer über Software und Dienstleistungen,inklusive Beratungsleistungen,bis zur Finanzierung. In weltweit aufgestelltenTeams und in Zusammenarbeit mit rund100.000 Geschäftspartnern unterstützt IBMKunden unterschiedlichster Größe bei Projektenauch über nationale Grenzen hinwegund entwickelt gleichzeitig individuelle undflexibel finanzierbare Lösungen. Mit einer aufKernkompetenzen ausgerichteten Konzernstrukturpositioniert sich IBM klar im Marktund unterstreicht gleichzeitig ihr Selbstverständnisals global integriertes Unternehmenmit einem langfristigen und nachhaltigenWachstumsmodell.Vor fast 100 Jahren gegründet, hat sich dieIBM immer wieder neu definiert und ist durchweit über Technologien hinausgehende Innovationenzu einer der stärksten Marken derWelt aufgestiegen. Jährlich investiert dasUnternehmen mehr als sechs Milliarden US-Dollar in Forschung und Entwicklung.K+Hwww.kh-software.deDie K+H Software KG entwickelt seit 1985Premium-Anwendungen für den Mittelstand.Das fimox Rechnungswesen mit der BasisFinanzbuchhaltung, Anlagenverwaltung, Kostenrechnungund Controlling ist weltweit in36 Ländern im Einsatz. Internationale Unternehmenprofitieren von den Vorteilender Mehrsprachigkeit bei Kontenstamm undAnwendung, parallelen Bewertungsarten mitBerichtswesen und verschiedenen Länderversionen.Neben der modernen Web-Technikund Datenbanken wie SQL-Server, DB2 oderOracle setzt die K+H auch auf DB2/400 fürIBM i5‐, iSeries- und System i-Anwender.40MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


Spezielle Branchenlösungen sind für Logistik,Handel, Maschinenbau, Verlagswesen, Fertigung,Gastronomie und Textil verfügbar.Magellanmagellan-software.deWas kann getan werden, um in Büros betrieblicheProzesse zu optimieren? Wie kann dieProduktivität und Effizienz in Büros gesteigertwerden? Womit können Fehlerquellenund Schwachstellen vermieden werden? Wieplant man Workflow und führt ihn ein? Wiebereitet man sich auf elektronischen Rechnungsaustauschvor? Wie erfüllt man auf einfacheWeise steuerliche Vorschriften?Die Antworten gibt MAGELLAN SOFTWARE– für alle Branchen: Mittelstand, Großunternehmen,öffentlicher Dienst.MAGELLAN SOFTWARE GmbH ist seit 1994IBM-Business-Partner und Spezialist zurPlanung und Realisierung kundenspezifischerDMS-/Workflow-Lösungen mit internationalenStandards – auf Grundlage derPOWER6+7 und DB2/400.MAGICwww.magicsoftware.comMagic Software Enterprises (NASDAQ: MGIC)ist einer der führenden Anbieter von Werkzeugenfür Software-Entwicklung und Integration.Die Magic Software uniPaaS ermöglicht dasErstellen und den Einsatz von Client-Server,Rich Internet Anwendungen – inklusive Mobileund SaaS-Anwendungen – schneller,mit weniger Fehlern und mit einem Endergebnis,welches dann akkurat Standardsund Erwartungen des Unternehmens erfüllt.iBOLT von Magic Software integriert schnellund kosteneffektiv eine breite Palette von IT-Geschäftsanwendungen inklusive SAP R/3(ERP), SAP Business One, Salesforce.com,Oracle JD Edwards, Lotus Notes, MicrosoftOffice, Microsoft SharePoint, Microsoft DynamicsCRM, IBM i (AS/400), Google Appsund viel mehr.Magic Software ist in über 50 Ländern präsentund verfügt über ein weltweites Netzwerkvon ISVs, Systemintegratoren, Value-addedResellern, Distributoren und OEM-Partnern.Die mehrfach ausgezeichneten, codefreienLösungen erlauben Partnern und Kunden,existierende Software zu nutzen, die Agilitätzu steigern und sich auf ihr Kerngeschäftzu konzentrieren. Magic Software unterhältPartnerschaften mit den führenden IT-Unternehmen,etwa SAP, Salesforce.com, IBM undOracle.oxaionwww.oxaion.deDie oxaion ag aus Ettlingen bei Karlsruhezählt zu den führenden deutschen Anbieternvon ERP-Software für den Mittelstand. JahrzehntelangeBranchenerfahrungen zeichnendas Unternehmen darüber hinaus als kompetentenBeratungspartner aus. Mit ihrer Softwarerichtet sich oxaion an mittelständischeUnternehmen in Industrie und Großhandel.Neben den klassischen ERP-Modulen wieWarenwirtschaft, Vertrieb und Produktiondecken die Lösungen der oxaion ag eine Vielzahlweiterer Themen ab, wie beispielsweiseein voll integriertes Projekt- und Servicemanagementbis hin zu einem integrierten CRM-System (IRM). Die Software ist internationalausgerichtet und steht in zahlreichen SprachundLänderversionen zur Verfügung.PKSwww.pks.deDie PKS Software GmbH ist IBM PremierBusiness Partner und hat sich auf die nachhaltigeModernisierung von Individual-Softwarespezialisiert. Als bodenständiges, inhabergeführtesIngenieurshaus realisiert PKSfür seine Kunden Visionen:• Verbesserte Wartbarkeit der Software, z. B.durch integrierte Quality Checks• Optimierung der Nutzbarkeit für die Anwender,z. B. durch Web-Frontends parallelzu 5250• Unterstützung des Generationswechselsim Entwicklerteam, z. B. durch Einführungmoderner EntwicklungsumgebungenRaz-Leewww.razlee.deRaz-Lee Security – Ihr Partner für Complianceund Security für IBM Power iRaz-Lee, der internationale Hersteller vonIT-Sicherheitslösungen mit Sitz in USA undEntwicklungsstandort Israel hat mit der deutschenNiederlassung, der Raz-Lee SecurityGmbH, mit Sitz in Rödental eine optimaleVersorgung von IBM Power i Anwendern inDeutschland und Österreich geschaffen.Robert Engel, Geschäftsführer des 2011 neugegründeten Unternehmens: „Die Raz-LeeiSecurity-Produkte setzen sich aus einer Vielzahlaufeinander abgestimmter Module fürdie umfassende Compliance und Sicherheitvon IBM Power i Systemen zusammen.“Seit mehr als 15 Jahren entwickelt Raz-Leekonsequent und plattformorientiert umfassendeIT-Lösungen für Sicherheit, Auditierungund Compliance (SOX, PCI, HIPAA, etc)in den Bereichen Anwender-/Netzwerk-/Datensicherheitfür IBM Power i Systeme. Unternehmenaller Größenordnungen und Branchengehören zu den Kunden. Schwerpunktesind natürlich Unternehmen im Banken‐, Versicherungs-und Gesundheitswesen, jedochauch viele kleine und mittlere Betriebe inHandel und Produktion. Sicherheit ist keineFrage der Größe und Branche.RC Rhenaniawww.rhenania.bizRhenania Computer zählt zu den führendendeutschen Anbietern von Komplettlösungenfür die Versandlogistik und Modulen für dieVersandoptimierung. Mehr als 20 Jahre Erfahrungstecken in eigen entwickelter Software,als Lizenzprodukt für IBM i oder alsCloud-Lösung.Wir bieten Lösungen ab der Lagerverwaltunginklusive Kommissionier- und Packprozessund steuern den gesamten Paket- und Palettenversandmit allen Frachtführern. Versandkostenlassen sich vorab vergleichen,Frachtrechnungen können automatisiert kontrolliertund abgerechnet werden. Nationaleund internationale Adressen werden verifiziertund korrigiert, Adressdubletten werdenerkannt und verhindert.ROHAwww.roha.atDie ROHA Software Support GmbH ist einerder führenden Anbieter von Output-Management-Lösungen für IBM System i®.Das Full-Service-Unternehmen entwickeltund vertreibt den Output-Allrounder Spool-Master und richtet sich an mittelständischeUnternehmen, die Spools ihrer Geschäftsanwendungenweiterverarbeiten und ausgebenmüssen. ROHA wurde 1997 von WolfgangM. Roser gegründet und betreut mit 52 Ver-05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN41


midrange spezialIT-POWERtriebspartnern mehr als 600 Installationen inÖsterreich, Deutschland, Schweiz, Zentraleuropa,Spanien und Südamerika.Sorecowww.soreco.chGegründet im Jahr 1988, entwickelt und vermarktetdie Soreco AG, mit Hauptsitz in derSchweiz, zukunftsgerichtete und branchenunabhängigeStandardsoftware für den mittlerenund oberen KMU Sektor, den Großfirmenbereichsowie für die öffentliche Verwaltung.Das Unternehmen zählt zu den führendenAnbietern im Business Process Management.Die Zusammenarbeit mit Partnern imLösungs‐, Dienstleistungs- und Technologiebereichin Deutschland, Österreich und derSchweiz garantiert individuell zugeschnitteneLösungen aus einer Hand. Die von der SorecoAG entwickelten Lösungen sind stets daraufausgerichtet, administrative Geschäftsprozessezu vereinfachen und so den Kundendie Konzentration auf das Kerngeschäft zuermöglichen. Mit 130 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnenbetreuen Soreco und die Soreco-Partner (rund 300 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen)derzeit über 3.000 Unternehmen ausden unterschiedlichsten Branchen.Standard IT Solutionswww.standardit.atDas Unternehmen Standard IT SolutionsGmbH wurde 2004 als Zusammenschlussmehrerer Unternehmen gegründet, die sichseit Jahrzehnten am IT-Markt etabliert haben.Lösungen in den Bereichen ERP und BIbilden das Kerngeschäft. Als Microsoft GoldCertified Partner mit langjähriger Erfahrungist das Unternehmen ein Top-Anbieter fürdie Produktlinie Microsoft Dynamics. MitQlikView, der leistungsstarken BI-Lösung vonQlikTech, bietet das Unternehmen nicht nurein starkes Produkt, sondern auch Beratungund Konzeption aus einer Hand –ganz gleich,ob für kleine, mittlere oder große Betriebe.Toolmakerwww.toolmaker.deToolmaker Software GmbH realisiert seit1985 intuitiv bedienbare Lösungen für dieIBM i Server-Plattform (iSeries). Der Fokusliegt auf Effizienz: auf Lösungen, die das täglicheArbeitsleben vereinfachen und die Kostenin der Verwaltung senken. Die ToolmakerAdvanced Efficiency-Lösungen erleichternund automatisieren Prozesse in mittelständischenwie in großen Unternehmen. Sie holenmehr raus als vergleichbare Produkte undsetzen die enorme Leistung der i-Plattformoptimal um. Toolmaker-Lösungen laufen nativeauf der i-Plattform: Wer sie nutzt, kannauf zusätzliche Windows-Server und PC-Clients verzichten. Für die neuen Rich-Internet-Applikationengenügen ein Browser amArbeitsplatz und eine Power i im Hintergrund.Diese Kombination ist nicht nur unerreicht inLeistung und Zuverlässigkeit, sie schlägt Client/Server-basierteSysteme auch deutlichauf der Kostenseite. Toolmaker setzt auf anwenderfreundlicheLösungen, die webbasiertentwickelt sind. Sie sind mit wenig Aufwandzu installieren, erfordern keine komplexen,kostspieligen Programm-Anpassungen undkönnen in kürzester Zeit produktiv gehen.VEDAwww.veda.netMit mehr als 30 Jahren Expertise ist dieVEDA GmbH einer der führenden Anbietervon Unternehmenslösungen im IBM-Umfeld.Mit Beratung, Infrastrukturkonzepten,Outsourcinglösungen und Softwareanwendungenin Human Resources sowie Finance &Accounting bietet VEDA einen ganzheitlichenAnsatz, der sich an den Kundenprozessenorientiert. Mehr als 900 Unternehmen – vomMittelstand bis zum Großkonzern – setzenmit Begeisterung auf moderne Lösungen vonVEDA. In einem engagierten Team gestaltenüber 140 Professionals gemeinsam mit ihrenKunden passgenaue Strategien und setzendiese in Prozesse und Strukturen um, die mitSicherheit zum Erfolg führen. VEDA ist IBMPremier Business Partner.Vision Solutionwww.visionsolutions.comHochverfügbarkeits‐, Replikations‐, DisasterRecovery- und Datenverwaltungslösungenfür Windows‐, IBM i- (i5/OS), AIX‐, Linux- undCloud-Umgebungen: Das ist die Kompetenzvon Vision Solutions. Schon fast 20 Jahrelang haben MIMIX‐, Double-Take- und iTERA-Produkte und -Dienste von Vision geschäftskritischeAnwendungen geschützt und dieserasch und vollständig wiederhergestellt – unddas bei über 20.000 Unternehmen weltweit.WMRwww.wmr.atWolfgang M. Roser gründete das Unternehmen1986 und spezialisierte sich auf dieEntwicklung von kaufmännischen Geschäftsanwendungenfür IBM System i. Das Dienstleistungsangebotdes Wiener Softwarehausesist so vielfältig wie die Bedürfnissemoderner Unternehmen. Alles dreht sich umdas bewährte IBM System i. Von Standardlösungenüber maßgeschneiderte Softwareanwendungenbis hin zu Hardware-Wartungund einem umfassenden Hochverfügbarkeitsservice.Ganz nach dem Motto „Könnenist Wollen“ kümmert sich Wolfgang M. Roserunermüdlich und mit persönlichem Einsatzum die Bedürfnisse und Anliegen seiner Kunden.Keine Aufgabe ist zu klein, nahezu keinezu groß. Die ausdauernde Leidenschaft unddas beharrliche Wollen schaffen das stabileFundament für eine smarte Zukunft.WS Datenservicewww.ws-datenservice.deZuverlässigkeit zum EntdeckenDie Firma WS Datenservice hat sich alslangjähriger IBM Business Partner einenhervorragenden Namen erarbeitet. Das inhabergeführteUnternehmen – gegründet 1996– setzt auf Skill, Zuverlässigkeit und Kontinuität.Die Kompetenzbereiche: Betreuung vonkomplexen, heterogenen IT-Infrastrukturen,Konsolidierung, Virtualisierung im PowerundIntel-Umfeld sowie Ausarbeitung vonHochverfügbarkeits‐, Backup- und Security-Konzepten auf Power i Systemen. Überwiegendkommen IBM-Produkte zum Einsatz, beiHardware zu annähernd 100 %. Ergänzend istdas Unternehmen zertifizierter Partner derFirmen Bsafe, Microsoft, Citrix, VMWare undAstaro. Etliche Produkte anderer Herstellerergänzen die Projekte sinnvoll zu einem rundenGesamtbild. Das Unternehmen ist zertifizertnach § 9 Bundesdatenschutzgesetz undstellt höchste Ansprüche an Datenschutz undSicherheit. In zahlreichen Projekten wurdebei Kunden auf den Power i-Systemen mit Hilfeder Bsafe Security-Lösung die geforderteCompliance implementiert und erreicht.42MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


ANZEIGEComarch auf der IT-Power 2011 (11./12. Mai, Köln)Comarch mit komplettemIT-Portfolio für den MittelstandAuf der IT-POWER zeigt Comarch ein komplettesAngebotsportfolio für mittelständischeUnternehmen. Besondere Highlightssind das ERPII-System ComarchSemiramis mit dem neuen Rechnungswesen,die neue plattformunabhängige Versionvon InfoStore ECM mit integriertemWorkflow-Modul sowie innovative IT-Infrastruktur-Lösungen.Das Comarch Semiramis Rechnungswesen,das Anwendungen für Finanz- undAnlagenbuchhaltung sowie Controllingumfasst, ist eine komplette Neuentwicklungund stellt eine vollständig integrierteLösung im ERPII-System Comarch Semiramisdar. Auf Basis der AddOn-Infrastrukturvon Comarch Semiramis wurdendie neuen Rechnungswesen-Frameworksals Apps entwickelt und implementiert.Die App-Technologie bietet den großenVorteil, dass die Anwendungen des Finanzwesensunabhängig von den ERP-Anwendungen weiterentwickelt und ausgeliefertwerden können. Die Anwenderkönnen die Finanzapplikationen schrittweiseeinführen; kurzfristig umzusetzendegesetzliche Änderungen lassen sichjederzeit – unabhängig vom Releasestanddes ERP-Systems – ausliefern.Neue DashboardsDas neue Partner-Dashboard ist ein weiteresHighlight bei Comarch Semiramis:Informationen zu Kunden, Lieferantenund anderen externen ebenso wie internenPartnern können mit frei definierbarenBildschirmen angezeigt werden. DieInformationsauswahl aus den Stamm-,Bewegungs- und Business-Intelligence-Daten lässt sich über Filterfunktionen undSelektionskriterien steuern. Weiterhinwird gezeigt, wie solche Informationenauf Smartphones wie z.B. dem iPhonedargestellt und genutzt werden.InfoStore ECM: plattformunabhängigund prozessorientiertMit vollständig neuentwickelten Frontend-Applikationen,plattformunabhängigerJava-Middleware und integriertenWorkflow-Funktionen repräsentiert InfoStoreECM eine neue Generation desBessere Nutzung leistungsstarker Serverdurch innovative Comarch-Lösungen undclevere OpenSource-AnwendungenDokumentenmanagements. Das Systemunterstützt mit verschiedenen Werkzeugendas Management von Geschäftsprozessendurch optimales Einbinden vonInhalten. Diese Inhalte können in Formstrukturierter (Systemdaten, Formulare)sowie unstrukturierter Dokumente(E-Mails, Faxe, eingescannte Dokumente,Abbildungen, Büroverwaltungs- undProjektmanagement-Dateien) vorliegenund werden mit InfoStore ECM in dieGeschäftsprozesse integriert. Das Funktionsspektrumumfasst u. a. die BereicheDokumentenverwaltung, Archivierung vonDaten in verschiedenen Formaten, Workflow-Management,Datenerfassung sowieeine hochentwickelte Dokumentensuche.System i und die Private CloudProdukte und Services für die IT-Infrastrukturrunden das Portfolio von Comarchals Komplettanbieter für denMittelstand ab. Das Angebotsspektrumumfasst IBM Power Systems, System xund BladeCenter, IBM Storage-Systemesowie Hochverfügbarkeitslösungen – alldies in Verbindung mit umfassenden Servicesund innovativen Lösungskonzepten.Comarch zeigt in Köln unter anderem einneues Konzept, um die oft wenig ausgelastetenneuen IBM Power Systems Modellebesser zu nutzen – mit ComarchundOpenSource-Softwarelösungen(siehe Grafik). In Köln wird auch ein neuesKonzept für Lösungen, die auf System igehostet sind, präsentiert. Durch dieseArt der Desktop-Virtualisierung könnenklassische Client-Anwendungen, zum BeispielOffice-, Mail- und CRM-Programme,auf IBM Power Systems in einer ‚PrivateCloud‘ gehostet werden. Vorteile sind unteranderem die zentrale Administration,Datensicherung und Wartung.www.comarch.de


www.dakoda.deUNTERNEHMENSPROFIL UND ANGEBOTSPORTFOLIODie Firma Dakoda Software GmbH beschäftigt sich seit vielenJahren mit der Entwicklung, dem Vertrieb und dem Einsatz vonERP/PPS-Systemen.Dakoda und das Schweizer IT-Unternehmen Bison sind strategischeEntwicklungs- und Vertriebspartner für GREENAX, eine in100% Java unter serviceorientierter Architektur (SOA) realisierte,plattformunabhängige Unternehmenslösung.Kern des Unternehmens ist die Standardsoftware GREENAX mitden Funktionen des Dakoda Systems KOPIAS im Bereich derFertigungsindustrie. Dakoda präsentiert modernste Technologieund höchste Funktionalität in den Branchen Fertigung, Stahl undTechnischer Großhandel.– Erfolg durchintelligentes ProzessmanagementCRMAdressverwaltungMaterialwirtschaftPPSEinkaufLager & LogistikMit den Funktionen von KOPIASVertriebFinanzenGREENAX beschreibt mit ihren Modulen, Prozessen und Funktionenein ERP-System, mit den Grundfunktionalitäten Finanzwesen,SCM (Einkauf/Vertrieb, Lagerlogistik und Material-Management),PPS und CRM. Die ergänzenden Module und Funktionen sindIntercompany, Projektmanagement, Service und Anlagen-, Geräteverwaltung,Business Data Integrator, Business Process Integrator,Business Intelligence Lösungen und E-Commerce mit integriertemWeb-Shop.Ein Großteil der Mitarbeiter kann aufüber 30 Jahre Know-How in PPS und25 Jahre im Handel in einer integriertenLösung zurückblicken. Die DakodaSoftware GmbH ist überregional tätig.Oberstes Gebot der Dakoda-Unternehmensphilosophieist es, Zeit und Kostenfür unsere Auftraggeber einzusparen.Dieses Ziel wird durch den Einsatzdes modernen und leistungsfähigenSystems GREENAX und Bison SolutionFramework erreicht. Dies wird von denKunden so auch gerne bestätigt.Hervorzuheben sind die umfassendenDakoda-Serviceleistungen. Auf Wunschbieten wir Ihnen die Generalunternehmerschaftfür die Systemeinführungan. Das Projekt wird auf diese Weiseüber alle Arbeitsphasen, beginnend mitersten gemeinsamen Workshops bishin zum Start des Echtbetriebes vonspeziell dafür ausgebildeten Fachleutenbegleitet. Wir beraten Sie gerne, wiesich GREENAX bestmöglich in IhremUnternehmen einführen lässt. AufWunsch unterstützen wir Sie ebensobei der Hardware-Auswahl, Installationund Schulung.Dakoda ist Vertriebs- und PPS-Entwicklungspartner vonBreslauer Straße 35 ● 33098 Paderborn ● Telefon: 0 52 51-1 80 87-0Fax: 0 52 51-1 80 87-40 ● E-Mail: infos@dakoda.de ● Web: www.dakoda.de


ANZEIGEProfil der EPOS GmbHDV-Consult & TrainingDie EPOS GmbH DV-Consult & Trainingwurde im Januar 1995 als Schulungs- undBeratungsunternehmen von Klaus-PeterLuttkus, Geschäftsführer und alleinigemInhaber, gegründet und beschäftigt sichseither mit Dienstleistungen rund um IBMMidrange-Systeme sowie deren Dienste-Integration mit Windows und Linux.Der Beratungsbereich der EPOS GmbHbietet Ihnen vier Supportbereiche an:1. TechnologiesupportIm Rahmen dieser Dienstleistung helfenwir Ihnen bei der zukünftigen AusrichtungIhrer IT.• Wir beraten Sie bei Anwendungsmodernisierungsprojekten• Wir helfen Ihnen bei Integrationsprojektenzwischen Power- undanderen Systemen• Wir beraten Sie bei Datenbankanwendungsprojekten• Wir helfen Ihnen Webanwendungenzu erstellen, die auf Power RessourcenzugreifenWir stehen Ihnen von ersten Orientierungsgesprächenüber Werkzeugvorstellungenund -auswahl, Machbarkeitsanalysensowie als Coaches projektbegleitendund als Realisierer zur Seite.2. KonfigurationssupportIn diesem Rahmen helfen wir Ihnen beider Konfiguration Ihres Power-Systems.Hier nur einige Auszüge aus dem Bereichunserer Dienstleistungen:• Wir richten Ihr Power-System alsDruckserver für Ihre Netzwerkdruckerein. Wir beraten Sie natürlich gern beider Auswahl der Netzwerkdrucker undberücksichtigen dabei die von Ihnen erwarteteDruckqualität.• Wir führen in Ihrem Hause professionellePerformance-Analysen durch undkonfigurieren ggf. die performancerelevantenParameter Ihres Systemsbzw. sprechen Empfehlungen aus fürdie Akquise neuer Systeme und Hardwarekomponenten.• Wir konfigurieren Netzwerkdienste wieApplication Server, Access für Web,Apache Webserver, PHP auf IBM i –Apache, etc.• Wir führen Sicherheitsanalysen aufIhrem Power-System durch und verbesserndie Sicherheitslage IhresSystems. Im Rahmen dieser Tätigkeitimplementieren wir die komplette Objektsicherheitund Netzwerksicherheit(SSL, VPN).3. ProgrammierungssupportDer EPOS Programmierungssupport hilftIhnen bei der Implementierung neuerFunktionen sowie bei der Erweiterung Ihrerbestehenden Anwendungen.• Wir fügen neue Funktionen in Ihre nativenRPG-, Cobol- und CL-Programmeein.• Wir aktivieren Ihre Querys, indem wirgrafische Frontends (Windows, Java,Web) erstellen.• Wir erweitern Ihre traditionellenServer-Anwendungen durch grafischeZusatzfunktionen für Windows, Javaund Web.Auch hier unterstützen wir Sie, angefangenvon der Analyse über die Machbarkeitsanalysebis hin zur Projektrealisation.4. SchulungenEPOS Schulungen führen Sie und IhreKollegen bzw. Mitarbeiter in die Power-Technologie ein, aktualisieren das WissenIhrer IT-Mitarbeiter und liefern IhnenExperten-Know-how.• Wir bieten Ihnen abgestimmteGrundlagenlehrgänge für Systemeinsteigeran,• Seminare für fortgeschritteneIT-Mitarbeiter,• Workshops für Experten und• Internet-basierte Webtrainingsfür Profis.Wir führen Kurse, Seminare, Workshopsund Webtrainings rund um Power-Systememit IBM i durch. Entweder bei unsoder bei Ihnen im Haus.EPOS GmbHDV-Consult & TrainingWeserstraße 8128757 BremenFon: 0421/659980Fax: 0421/6599865Internet: www.eposgmbh.comE-Mail: info@eposgmbh.com


ANZEIGEInfoSuite – Business IntelligenceExcel Data wurde 1989 gegründetund verfügt über gut 50 kompetenteund engagierte Mitarbeiter verteiltauf Büros in Herning, Kolding, Kopenhagenin Dänemark, Oslo in Norwegen,Paderborn in Deutschland, Meranoin Italien und Kiev in der Ukraine.InfoSuite bieten einen vollständigen Überblicküber das ganze Unternehmen, alleGeschäftsbereiche und alle Ebenen –vom Konzernreporting bis zu detailliertenAnalysen einzelner Ressourcen. InfoSuiteist intuitiv, flexibel, sehr leicht anzuwendenund immer auf dem Laufenden.Siewählen selbst die Plattform für Hardware,Steuerungssystem und Datenbank. So istInfoSuite u. a. einsetzbar auf der DB2/AS400, MS-SQL, MySQL oder Oracle.Berichte in einer sehr benutzerfreundlichenund intuitiven Benutzeroberfläche.Die Lösung unterstützt alle Geschäftsprozesse,von Einkauf ,Lager über Produktionbis zu Verkauf oder Controlling.brauchen nur noch gezielt die Positionenzu korrigieren, die in dem automatischgenerierten Budgetvorschlag einer Änderungunterliegen. Zeit gespart und Qualitätgesteigert!InfoSuite auf IBM Power iEntwickelt wurde InfoSuite ursprünglichauf IBM AS/400. Die Lösung kann deshalbauch native auf der Power i Plattformeingesetzt werden ohne dass Daten zueiner anderen Plattform verschoben werdenmüssen. InfoSuite für Power i sind sowohlApplikationsentwicklungswerkzeugeals auch native Business Intelligence.Schlüsselwertanalysen und detaillierteBerichte mit wenigen MausklickenTreffen Sie die richtigen Entscheidungen –basierend auf den richtigen Grundlagen?Besitzen Sie rechtzeitig das notwendigeWissen ? InfoSuite BI ist ein einzigartigesWerkzeug für Visualisierung und Analysemit einem sehr hohen Detaillierungsgrad.Sie generieren Dashboards, Analysen undSorgfältige und detaillierte Planungschafft die Grundlagen für Steuerung derAktivitäten in Ihrem Unternehmen.Planung gewährleistet dass die notwendigenRessourcen und Materialen für die Initiativender künftigen Periode zur Verfügungstehen. Durch effektive Planung undBudgetierung kann das unternehmerischePotential wirklich genutzt – und das Resultatverbessert werden.Mit InfoSuite BI Budget geben Sie einfachDaten direkt in den InfoSuite BI Client ein,wo alle realisierten Zahlen und Zusammenhängenwahlfreier historischer Periodenbereits zur Verfügung stehen. SieBusiness Templates – Schnell undsicher starten mit BIUnsere langjährige Erfahrung mit Implementierungenin MittelständischenUnternehmen zeigt, dass ein großer Teilder gewünschten Berichte und Analysenquer über alle Branchen und Unternehmensformendeckungsgleich sind .MitInfoSuite bieten wir daher auch vordefinierteBusiness Templates an, die esnoch einfacher machen mit BI zu starten.Mehr als 300 Schlüsselzahlen in frei gewähltenPeriodenvergleichen, analysiertanhand von 100 verschiedenen Dimensionengeben Ihnen unbegrenzte Analysemöglichkeiten.Excel DataDeutschland AGRiemekestraße 16033106 PaderbornTel. 05251 69887-0Fax 05251 69887-99www.exceldata.de


ANZEIGECloud in der Praxis:FRITZ & MACZIOL mit einer der erstenproduktiven Private Clouds erfolgreichTest- und Entwicklungsressourcen für alle Unternehmen der Gruppe in der Private CloudOb Systemhaus, Softwarehersteller oder Anwender: Überall woSysteme entwickelt und getestet werden, müssen den Entwicklerndie dazu notwendigen Ressourcen zunächst erst einmal zurVerfügung gestellt werden. Wie in vielen anderen Unternehmenauch war dieser Prozess bei der FRITZ & MACZIOL Gruppe bis vorkurzem weder schnell nocheffizient: Systemintegratoren,die bestimmte Ressourcenbenötigten, musstendiese telefonisch oderper E‐Mail beantragen. Dadie Abläufe nicht standardisiertwaren und manuell bearbeitetwurden, dauerte esoftmals Tage oder Wochen,bis die einzelne Umgebungdann tatsächlich auch zurVerfügung stand. Zudemblieben viele Prozesse undUmgebungen selbst nachAbschluss der Arbeiten im System aktiv. Das führte nicht nur zurunnötigen Belastung der Systemressourcen. Es war auch nichttransparent, welcher Prozess noch aktiv war, wer ihn benötigt,ob er archiviert werden soll oder einfach gelöscht werden kann.Um dieses Problem zu lösen, startete die Gruppe von SystemundSoftwarehäusern einen Selbstversuch in Sachen CloudComputing. Dazu wurden die Test‐ und Entwicklungsressourcenbei FRITZ & MACZIOL zunächst genau unter die Lupe genommenund Standards für alle Prozesse und Ressourcen definiert.Anschließend wurde eine durchgängige Virtualisierung allerSysteme und Abläufe umgesetzt und am Ende alle für die neueDevelopment & Test Cloud erforderlichen Komponenten installiert.Ziel war es, möglichst alle Prozesse zu automatisieren, dieSysteme deutlich zu entlasten und vor allem die Benutzerfreundlichkeitzu verbessern.Dazu wurde ein webbasiertes Self Service‐Portal installiert, überdas die rund 400 technischen Mitarbeiter heute die benötigteTestumgebung im Server und Clientumfeld einfach per Mausklickzusammenstellen können. Die benötigten Systemressourcenstehen nun innerhalb weniger Minuten automatisiert zurVerfügung. Dadurch entfallen die bislang notwendigen manuellenFreigabeverfahren komplett. Die Produktivität in den Entwicklungsbereichenund der Systemintegration, aber auch in derIT‐Administration konnte so„Mit der Private Cloud habenwir alle Fliegen mit einer Klappeerschlagen: Wir haben die Kostengesenkt, die Prozesse beschleunigt,die Ressourcen besser aus gelastet,Kosten transparenz erreicht und dieEntwicklungsqualität maximiert.Und letztendlich finden unsere Mitarbeiterdas Thema super und sindmit dem Ablauf zufriedener.“Oliver Schallhorndeutlich gesteigert werden.Die flexible und dynamischeSteuerung der Zugriffesorgt zudem für eine sehrviel effizientere Ausnutzungder Systemressourcen unddamit auch für niedrigereKosten. Darüber hinausstieg durch die Standardisierungder Umgebungenund Prozesse sowohl in derEntwicklung als auch beimTesten die Qualität.Durch ein integriertes Billing‐System mit hinterlegten Kostenkann genau nachvollzogen werden, wer wann welche Ressourcennutzt – und vor allem auch wie lange. Auf diesem Wegeherrscht heute bei FRITZ & MACZIOL bei den Kosten absoluteTransparenz. Denn diese können nun einzelnen Abteilungen,Mitarbeitern oder Projekten zugeordnet werden. Das bedeutetgleichzeitig, dass die tatsächlichen Entwicklungskosten einer bestimmtenAnwendung komplett erfasst werden können und sodie Preisbildung auf einer wesentlich verlässlicheren Grundlageerfolgt als bisher.Der Umzug in die Cloud erfolgte innerhalb relativ kurzer Zeit.Denn neben einem standardisierten Vorgehensmodell, welchesvon FRITZ & MACZIOL selbst entwickelt worden ist, hilft vor allenDingen auf der einen Seite das Prozesswissen, auf der anderenSeite das in vielen Hersteller‐Partnerschaften gesammelteInfrastruktur‐ und Software‐Know‐how. Auf diese Weise konntedie neue Cloud, mit der heute rund 400 Entwickler und Systemintegratorenarbeiten, in nur acht Wochen eingeführt werden –von der ersten Analyse bis zum Produktionsstart.


Java Rechnungswesen für den Mittelstand:international – innovativ – für System iBuchen, Zahlen und Mahnen ist ein wichtiges„MUSS“. Entscheidend ist das „WIE“!Wie schnell, wie einfach, wie integrierbar,wie transparent, wie ist der Support?Das fimox Rechnungswesen der K+H SoftwareKG bedient neben der Finanzbuchhaltung imKern zusätzlich die Anlagenverwaltung, Kostenrechnungund das Controlling-WerkzeugFinance Intelligence.Internationale Unternehmen profitieren vonder länderübergreifenden Erfahrung der K+Hfimox Rechnungswesenund den Vorteilen einer mehrsprachigen Anwendung,parallelen Bewertungsarten mitBerichtswesen, der Kursverwaltung und denverschiedenen Länderversionen.fimox FinanzbuchhaltungWesentlich für die geschäftsprozessorientierteund rollenbasierte Anwendung ist die schnelleBewältigung hoher Transaktionen, die Integrierbarkeitin führende Systeme, der zentraleKontenstamm und das flexible Berichtswesen.fimox AnlagenverwaltungDie Anlagenverwaltung gibt einen vollständigenund verlässlichen Überblick über dasInventar mit (im)materiellen Anlagevermögenund dessen tatsächlichen Wertefluss im Unternehmen.fimox KostenrechnungDie Kostenrechnung erhält kalkulatorische Informationenvom Anlagevermögen und findetdie Aufgabenstellung in der Verteilung der Gemeinkosten.fimox Finance Intelligenceist ein MS-SQL-Server-basiertes OLAP Analyse-Systemmit Informations-Drill Down biszum Einzelbeleg. Es wurde für Controller unddie Chefetage konzipiert und wird von der Datenquelleder Finanzbuchhaltung versorgt.ReferenzenLogistik/Transport: Geis Global Logistics,Raben Logistics Germany GmbH, BergerLogistik (A)Handel/Textil/Gastronomie: Gebrüder GötzGmbH & Co. KG, Giesswein Walkwaren AG(A), Kochlöffel GmbHFertigung: JUMO GmbH & Co. KG, Liba MaschinenfabrikGmbH, Klenk Holz AGVerlagswesen: Hueber Verlag GmbH & CoKG, ITP VERLAG GmbH, Langenscheidt KGK+H Software KG · Industriestraße 2 a · 82110 Germering · Tel. +49 (0) 89 894410-0 · info@kh-software.de · www.kh-software.deDas VLS – VersandLogistikSystemvon Rhenania ComputerRhenania ComputerAegidiusplatz 15 b53604 Bad HonnefTel. +49 (0)2224 96000-0Fax +49 (0)2224 96000-96E-Mail: info@rhenania.bizwww.rhenania.bizWir über unsRhenania Computer zählt zu den führendendeutschen Anbietern von Komplettlösungenfür die Versandlogistik und Modulen für dieVer sand opti mierung.Mehr als 20 Jahre Erfahrung stecken in deneigen entwickelten Softwareprodukten für IhreIBM i oder als Cloud-Lösung.Unser Leistungsangebot:• VersandLogistikSystem• Module für die Versandoptimierung• Spezielle Lösungen für die Branchen:Verlage und Versandhandel• Programmierung, Beratung und SchulungProdukte und ModuleK04 – Kommissionieren, Kontrollieren, Packenerfasst und archiviert alle Ist-Daten imWarenausgang, wie z. B. Artikelnummer, Menge,Gewicht etc., mit Scanner oder Tastatur. Durchdirekten Abgleich mit den Soll-Daten werden proAuftragsposition Kommissionier- oder Packfehlerverhindert.VL3 – EAN128 – Etikett und Lieferavis ist einebranchenunabhängige Komplettlösung für dieintegrierte Versandlogistik nach den Regeln vonEDI und EAN 128. Also Datenaustausch mit Transportpartnernund dem Besteller bzw. Warenempfängerin der EDI-Nachrichtenart DESADV. SowieKennzeichnung der Transporteinheiten mittelsEAN 128-Etiketten.F95 – Paket- und Palettenversand ist eine Komplettlösungfür den Warenversand mit beliebigvielen Paket- und Palettenspediteuren.VKA – VersandkostenKontrolle- und Abrechnungerstellt aus den Packstückdaten Aufträgeund Fakturen für die Rechnungskontrolle oderdas Gutschrift-Anzeige-Verfahren.APK – Adressprüfung und Korrektur prüft undkorrigiert Adressen im Dialog und im Batch automatischund manuell.DUV – Dubletten vermeiden sucht zielgenaunach möglichst vielen Kriterien. Neue Dublettenwerden nicht zugelassen und vorhandene erkannt.Referenzen (Auszug)ABUS, AOK-Verlag, BBBank, DOM, Dritte WeltShop, PICARD, Duravit, ekz. Bibliothekenservice,Erich Schmidt Verlag, HelfRecht, Lamy, Labothene,Nintendo of Europe, Erdinger, Van Laack,SchöffelRhenania Computer, Bad Honnefwww.rhenania.biz


ANZEIGESoftware-Modernisierung durch Kernsanierung oder NeubauVergleich zeigt: Neubau mit hybridenTools wie uniPaaS insgesamt günstigerFür die Modernisierung von IBM-i-Applikationengibt es prinzipiell zwei Optionen:die „Kernsanierung“ oder denkompletten „Neubau” der Software.Eine Kernsanierung ist häufig teurerund langwieriger, überwindet abernicht die konzeptionellen Nachteile,die ein Alt- gegenüber einem Neubauhat. Ein Neubau dagegen kannganz den individuellen Wünschen angepasstwerden und ist hinsichtlichEnergieverbrauch, Kosteneinsparungenund Gebäudeausstattung insgesamtauf dem neuesten Stand.Die Kernsanierung –eher oberflächlichDie Kernsanierung ist im Vergleichzum Neubau der kleinere Wurf. Meistgeht man dabei ein kleines und überschaubaresProjekt an, was den Vorteilhat, dass es schneller abgeschlossenist. Im Verlauf der Kernsanierungerfolgen nacheinander verschiedeneSchritte:Unter Beibehaltung der Business-Logik, die die Prozesse steuert undin AS/400-Batch-Programmen niedergelegtist, erfolgt zunächst ein Re-Design der Benutzeroberfläche, damitdie 5250-Emulation und die Green-Screenoberflächen nicht mehr dieArbeitsergonomie für die Mitarbeiterbeeinträchtigen.Die Weiterentwicklung der Anwendungenmit modernen Entwicklungsumgebungenwerden realisiert, indemman an das Kernsystem Erweiterungenprogrammiert. Diese erlaubendie Erstellung von Komponenten fürdie Integration von Web Services,Microsoft Office, Java, XML, .NETund anderen wichtigen Technologien.Auch die Entwicklung oder Anbindungvon mobilen Systemen und Endgerätenist für einen Entwickler kein Hexenwerkmehr.Neubau – weniger Aufwand,mehr ErgebnisWenn man die Kernsanierung genauerbeleuchtet, kommt früher oder späterdas geflügelte Wort vom „alten Wein inneuen Schläuchen“ auf den Tisch. Sowie ein kernsanierter Altbau bei allenInvestitionen gegenüber einem Neubaudoch funktionell limitiert bleibt,wird aus einer kernsanierten Softwarekeine wirklich moderne Lösung. Diesführt uns zur Option „Modernisierungdurch Neuentwicklung“.Im Vergleich zu häufig doch etwasumständlichen „Modernisierungstools“bietet eine schnelle und effektiveNeuentwicklung mit einer Applikationsplattformwie uniPaaS vonBildquelle: Silke Kaiser/pixelio.deMagic Software mehr als „nur“ neue,GUI-fizierte Anwendungen. Vielmehrkann damit eine moderne Architekturaufgebaut werden, die darüberhinaus Stabilität, Skalierbarkeit, Offenheit,Plattformneutralität und flexibleBereitstellungsmodi bietet. Miteinem solchen IT-Investment könnenUnternehmen ihre Zukunftssicherheitstärken, Compliance-Richtlinien umsetzenund gleichzeitig die internenGeschäftsprozesse optimieren sowieschlankere und kostengünstigere Betriebsabläuferealisieren.Außerdem bietet eine moderne Plattform,zumal wenn es eine hybride wieuniPaaS ist, mehr Freiheit und Spielraumbei der Software-Bereitstellung.So können Anwendungen in die privateoder öffentliche Cloud gestellt, alsklassische on-premise-Anwendungbetrieben oder als hybride Anwendungeingesetzt werden. Die Entwicklungund Anbindung von mobilen Systemenund Endgeräten stellt ebensokeine Hürde dar.Und noch ein wichtiges Argument:Mit einer metadatenbasierendenPlattform wie uniPaaS können Neuentwicklungenmit all ihren Vorteilenschneller realisiert werden als diemeisten Kernsanierungen oder auchoberflächlichen GUI-Fizierungen.Das Fazit: Mit einem geeigneten Toolsollte deshalb eher der Neubau als dieKernsanierung in Angriff genommenwerden.Kostenloses Whitepaper zum Themaunter www.magicsoftware.com/de


ANZEIGEMit Sicherheit auf demIT-POWER Kongress in KölnRaz-Lee Security GmbH als deutscheNiederlassung der weltweit operierendenRaz-Lee Gruppe präsentiert sich auf demstrategisch wichtigen IT-Power Kongressin Köln.Robert Engel, Geschäftsführer der Raz-LeeSecurity GmbH: „Als Unternehmen, das imIBM Power i Umfeld als Anbieter tätig ist,dürfen wir auf diesem Kongress, einemder wenigen persönlichen Informations-Treffpunkte für IBM Power i Anwender,nicht fehlen. Unser Flaggschiff iSecurity,die umfassende Lösung für Auditierung,Compliance und Security für IBM Power iSysteme wird hier präsentiert.“Modular aufgebaut ist iSecurity eine Lösungdie, beginnend mit dem kostenlosenPower i Assessment, das in wenigenMinuten eine Übersicht über den Sicherheitszustandvon Power i Systemen ausgibt,alle wichtigen Aspekte der Power iSicherheit abdeckt.Sicherheit als Überlebens-StrategieSicherheit und Compliance haben starkestrategische Bedeutung, weil Unternehmendurch vielfältige Regularien sowiePartner dazu angehalten werden, Maßnahmenzur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebesnachzuweisen. Dies kann jedochwirtschaftlich vertretbar nur mitgeeigneter Software erfolgen. Genau dasetzt iSecurity, individuell auf den Bedarfdes Unternehmens zugeschnitten, an.Siebzehn Module stehen zur Verfügung,damit Sicherheit für Power i Systeme einfachund handhabbar wird. Welche Modulemachen den Schwerpunkt von iSecurityaus? Drei übergeordnete Pakete sind aufden jeweiligen Zweck ausgerichtet:Prevention PackageFirewall kontrolliert Zugriffe auf und vonPower i Systemen. Einfach zu implementierendeund effektive Regeln gewährleistenhöchstmögliche Sicherheit beiZugriffen eigener Mitarbeiter von und zuexternen Rechnern. Visualizer ermöglichtsekundenschnelles Drill-Down aufgenau die gewünschten Transaktionen.Abgerundet wird das Paket durch Screenzum Schutz von unbeaufsichtigten 5250-Sitzungen und Password, zur effektivenVerwaltung rund um Power i Kennwörter.Compliance PackageUnternehmen die Regularien entsprechenmüssen, seien es externe wie SOX,PCI, HIPAA oder selbst gesetzte, bekommenmit Audit ein Werkzeug, mit der diekomplette Systemauditierung in Echtzeitgesteuert und ausgewertet wird. In Verbindungmit dem Modul Action erhaltensie so eine proaktive Lösung, die Ihnenin Echtzeit Benachrichtigungen bei bestimmtenSystemvorgängen schickt oderCL-Skripte ausführen kann. Auch beimCompliance Package ist das Modul VisualizerBestandteil. System Control sorgtdafür, dass Komponenten wie CPU, Jobs,Subsysteme, Nachrichtenwarteschlangen,etc. überwacht werden.Application Security SuiteOftmals sind es Änderungen an Anwendungsdaten,welche, unabsichtlich oderfahrlässig herbeigeführt, zu Problemenführen. AP-Journal übernimmt, basierendauf Dateijournalisierung, die Aufgabe,alle Änderungen gefiltert in die Protokollierungvon iSecurity aufzunehmen.Dateiübergreifend können Anwendungengebildet werden, um die Veränderungenbasierend auf Elementen zu verfolgen.Außergewöhnlich ist auch die Möglichkeit,bereits lesende Zugriffe auf Daten satzebenezu protokollieren – unentbehrlichfür PCI-Compliance! Capture protokolliert5250-Sitzungen vom An- bis zum Abmeldenund ermöglicht so die Aufzeichnungvon Bildschirmen in sensiblen Bereichen,von externen Mitarbeitern, …Weiteres zu allen iSecurity-Modulen erfahrenSie gerne im persönlichen Gesprächauf dem IT-Power Kongress. Wirfreuen uns auf Ihren Besuch.Raz-Lee Security GmbHRobert EngelSchulstraße 3296472 Rödentalwww.razlee.de


ANZEIGEProzess-Exzellenzin der FinanzberichterstattungViele Unternehmen stehen heute vor derAufgabe, die Geschwindigkeit, Qualitätund Transparenz in ihren Prozessen zuerhöhen. Xpert.ivy 4.x als moderne BusinessProcess Management (BPM) Plattformbietet hierfür einzigartige Möglichkeiten.Hier dargestellt am Beispiel eineskonkreten Projekts in der Finanzberichterstattungbei Talanx (drittgrößter Versicherungskonzernin Deutschland).Spätestens seit der Finanzkrise stehtdie Finanzberichterstattung bei vielenAktiengesellschaften vor neuen Herausforderungen.Durch die dynamische wirtschaftlicheEntwicklung ist eine möglichstfrühzeitige Information über die Finanzlagefür die Stakeholder besonders wichtig.Vor diesem Hintergrund nimmt das Aufgabengeflechtdes Konzernrechnungs- undBerichtswesens weiter an Komplexität zu.Erhöhte Ansprüche an Schnelligkeit, Qualitätdes Datenmaterials und Transparenzfür den Abschlussprozess sind die Herausforderung.Wie kann eine nachhaltige Optimierungder Abschlüsse erreicht werden?Ein Zahlenbeispiel verdeutlicht, mit welcherKomplexität hier zu rechnen ist. Ineinem aktuellen Projekt bei Talanx (drittgrößterVersicherungskonzern in Deutschland)des BPM-Spezialisten Soreco AGherrschen folgende Rahmenparameter:über 150 internationale Landesgesellschaften,circa 400 am Finanzabschlussbeteiligte Personen und etwa 500 bis 700parallele und sequentielle Ausführungsaktionenje Abschluss. Diese Ausgangslagezeigt, dass die Menge an Einflussfaktorenund deren Abhängigkeiten derarthoch ist, dass nur ein werkzeuggestützterAbschluss die geforderte Optimierunghinsichtlich Geschwindigkeit und Qualitäterzielen kann. Es bedarf einer komplexenMischung aus Prozess- und Projekt-Controlling(PPC). Mit Hilfe des BPM-ToolsXpert.ivy 4.x ist eine dezentrale simultanePlanung möglich, die alle an diesemProzess Beteiligten auf der Basis einesdetaillierten Rollen- und Rechtekonzeptsgleichzeitig in den Planungsprozess desAbschlussvorhabens aktiv einbezieht.Der Rechenkern gewährleistet gleichzeitigeine ständige Optimierung der Vorgängedurch z. B. Parallelisierung, umeine möglichst zeitoptimierte Abfolge zuerreichen. Der Planungsprozess wird soauf mehrere Schultern verteilt. Der Workflowsteuert und überwacht die rechtzeitigenPlanungseingaben der internationalverteilten Mitarbeiter, die webbasierteingebunden sind. Es werden zentraleMeilensteine festgelegt, wie etwa der Ultimo-Termin,das Datum des Testats (AuditDate) und der Publikationszeitpunkt(Public Announcement). Hinzu kommenumfassende Eskalationsregelwerke unddie Darstellung von Abhängigkeiten zuVorlieferungen. Ist der Planungsprozessnach wenigen Tagen abgeschlossen, interpretiertdie Workflow-Engine die abgestimmtenAktivitäten als Aufgaben innerhalbeines Prozesses „Finanzabschluss“.Somit werden in Echtzeit die Aktivitätenüberwacht, gesteuert und auch im Verzögerungsfalleskaliert. Der Workflow istmit einem entsprechenden Algorithmusausgestattet, der die Auswirkung von Terminverschiebungenauf den „kritischenPfad“ prüft. Sind Termine gefährdet, benachrichtigtein klar umrissenes Eskalationsmanagementdie beteiligten undnachfolgend betroffenen Mitarbeiter. Isteine Anpassung des Ist-Terminplans aufgrundvon Verzögerungen oder Forecast-Änderungen erforderlich, kann der Planerdie Verschiebung über einen Simulationsmodusonline durchspielen, um die Auswirkungenauf den Gesamtterminplan zuermitteln. Das Management ist jederzeitdurch das Reporting über den Status informiert(z. B. auch Gantt-Diagramme, KritischerPfad).Prozess-Exzellenz in derFinanzberichterstattungIntegrierte Prozess- und Projekt-Controlling-Lösungenvereinen Prozesse, Systeme,Methoden und Mitarbeiter einesUnternehmens unter einem Dach. AlleTeilabläufe eines Finanzabschlusses werdentransparent und lückenlos geplant,weitestgehend parallel abgearbeitet undmögliche Engpässe frühzeitig erkannt.Das hinterlegte Ablaufmodell lässt sichdabei jederzeit an internationale Standardsund Regularien anpassen, wobeialle prozessrelevanten Aktivitäten undDokumente gesetzeskonform gespeichertwerden. Das Ergebnis: Hohe Abschlussgeschwindigkeit,Bearbeitungseffizienz,Termintreue, Datenqualität und Prozesstransparenzim Rahmen der Finanzberichterstattung.Diese Mischung aus Business ProcessManagement und Projektmanagementist einzigartig und insofern ein herausragendesFeature von Xpert.ivy 4.x DerBPM-Spezialist Soreco AG bietet hier eineninnovativen Lösungsansatz auf Basisstandardisierter Komponenten.Soreco AGDr. Horst G. SchöneckerLeiter Niederlassung MünchenLandsberger Straße 39480687 MünchenTel. +49 89 589998620hschoenecker@soreco.de


ANZEIGEToolmaker und Advanced EfficiencyEffizienz und schlanke Prozesse – der beste Schutz vor KrisenToolmaker-Lösungen sorgen ab dem ersten Tag ihres Einsatzesfür signifikante Effizienz und Einsparungen in den BereichenVerwaltung, Einkauf, Verkauf, Controlling. Weil hinter den Toolmaker-Lösungeneine Philosophie steht, die wir selbst lebenund der wir seit Jahren treu sind: Advanced Efficiency.Einfacher, schneller, besserWas vereinfacht werden kann, wird vereinfacht, was automatisierbarist, wird automatisiert, was in einem Arbeitsschritt (odermit nur einem Mausklick) zu erledigen ist, wird mit einem Mausklickerledigt. Was im Detail noch als unbedeutende Ersparniserscheint, wirkt sich in der Summe deutlich auf Arbeits- undBetriebsergebnisse aus: Toolmaker Advanced-Efficiency- (AE-)Lösungen leisten an vielen Stellen deutlich mehr als vergleichbareProdukte am Markt.Wo liegen Effizienz-Potentiale?Während Produktionsabläufe und Fertigungstechnik weitgehendaus-optimiert sind, gelten heute Effizienz und Kostenersparnisin der Verwaltung als entscheidende Treiber für Wirtschaftlichkeit.Damit rücken weiche Faktoren (die Leistung vonMenschen, die Effizienz von Arbeitsprozessen) in den Vordergrundbetriebswirtschaftlicher Betrachtungen – und Werkzeuge,die ihre Optimierung unterstützen (wie die AE-Lösungen vonToolmaker). Typische Bereiche sind:• Arbeitsprozesse vereinfachen• Personal effizienter bzw. produktiver einsetzen• Durch verbesserte Kommunika tion(sprozesse) schneller beiKunden und Lieferanten reagieren• Die Service-Qualität durch den Einsatz einer optimalenKommunikations-Infrastruktur verbessern• Fixkosten reduzieren (Papier, Porto, Hardware-Kosten, etc.)• Die Unternehmens-Kennzahlen im Blick haben (BI, Controlling),damit blitzschnell auf Unvorhergesehenes reagiertwerden kann• Das Unternehmen sicher machen, um Ausfällen und finanziellenSchäden vorzubeugenWas kann ein Unternehmendurch eine AE-Lösung gewinnen?Bisher lief es so: Vor jedem Kauf schauen Geschäftsführungund Controlling genau auf Kosten und Nutzen. Und entscheidenüber eine Investition, deren Wirtschaftlichkeit hoffentlichwie geplant einsetzt. Bei Toolmaker Advanced Efficiency (AE)geht es nicht um Investitionen. Es geht um Lösungen, die einUnternehmen schlanker und schlagkräftiger machen, z. B. beimAblösen eines Papierarchivs durch ein elektronisches Archivsystem,bei einem überraschend schnellen und persönlichenKundenservice, bei stets aktuellen Kennzahlen, …Doch wie bewertet man Effizienz-Gewinne? Sprechen Sie mituns auf der IT-POWER. Wie hoch sind die Investitionen? Es gibtkeine, und wie das geht, erfahren Sie ebenfalls in Köln. Kann AEauch genutzt werden, wenn wir das System i verlassen? Allesin Köln.Wir sehen uns auf der IT-POWER in Köln: Hier erhalten Sie dieAntworten für Ihre Zukunft!Toolmaker Advanced Efficiency GmbH realisiert seit 1985intuitiv bedienbare Lösungen für die IBM i Server-Plattform( iSeries). Der Fokus liegt auf Effizienz: auf Lösungen, die dastägliche Arbeitsleben vereinfachen und die Kosten in der Verwaltungsenken.Die Toolmaker Advanced Efficiency-Lösungen erleichtern undautomatisieren Prozesse in mittelständischen wie in großen Unternehmen.Sie holen mehr raus als vergleichbare Produkte undsetzen die enorme Leistung der i-Plattform optimal um.Toolmaker-Lösungen laufen native auf der i-Plattform: Wer sienutzt, kann auf zusätzliche Windows-Server und PC-Clients verzichten.Für die neuen Rich-Internet-Applikationen genügen einBrowser am Arbeitsplatz und eine Power i im Hintergrund. DieseKombination ist nicht nur unerreicht in Leistung und Zuverlässigkeit,sie schlägt Client/Server-basierte Systeme auch deutlichauf der Kostenseite.Toolmaker setzt auf anwenderfreundliche Lösungen, die webbasiertentwickelt sind. Sie sind mit wenig Aufwand zu installieren,erfordern keine komplexen, kostspieligen Programm-Anpassungenund können in kürzester Zeit produktiv gehen.Toolmaker Advanced Efficiency GmbH · Westendstraße 34 · 86916 KauferingTel +49 (0) 8191 968-0 · Fax +49 (0) 8191 968-100 · E-Mail: info@toolmaker.de · Web: www.toolmaker.de


Ist Ihre Software fit für die Anforderungen der Zukunft?Aktuell prägen den Mittelstand zwei Sorgen. Zum einen kämpfen mittelständischeUnternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels und Demografiewandelsgemeinsam mit Großunternehmen und Konzernenum die besten Köpfe. Zum anderen ist gerade derMittelstand aktuell geprägt von einem Generationswandel:Aus jungen, wachsenden werden etablierteUnternehmen „in den besten Jahren“ – mitallen Vor- aber auch Nachteilen. IT-Verantwortlichemüssen diesen Generationswandel begleiten unddie bewährten, mit den Jahren gewachsenen Systemeauf die Anforderungen der Zukunft vorbereiten.Viele Unternehmen nutzen im AnwendungsbereichEigenanwendungen, die auf den individuellen Bedarf programmiertwurden und mit der Zeit ebenso individualisiert gewachsensind. Die langjährigen Mitarbeiter kennen und schätzendiese Anwendungen, nutzen sie intuitiv und möchten auf vieleliebgewonnene Funktionalitäten nicht verzichten. Kommen dagegenjunge Kollegen ins Team, möchten diese moderne, netzwerkfähige, grafischeund webbasierte Oberflächen vorfinden, denn nur damit könnenund wollen sie arbeiten. Das – so sagen uns unsere Kunden – ist einwichtiges Entscheidungskriterium im Kampf um Fachkräfte. Mit VEDAJUMP werden modernisierte Altanwendungen für beide Welten nutzbar.High Availability.Hinzu kommen (neue) Hardwarelösungen, deren Vorteile sich nur in Verbindungmit moderner Software optimal nutzen lassen. Die Modernisierungeiner IT-Infrastruktur kann Hard- und Software niemals losgelöstvoneinander betrachten. Schaffe ich mir also mit neuen Servern undSystemen auch direkt eine neue Software an, damit ich auf dem neuestenStand bin? Sicher – aber was wird aus der historisch gewachsenenEigenanwendung, in die ich viel Zeit und Geld gesteckt habe? Gibt esüberhaupt eine moderne Standardlösung, die unsereAnforderungen abdeckt? Und: Die Auswahlund Anschaffung einer neuen, passendenSoftware kostet Zeit und Geld undbirgt hohes Fehlerpotenzial. Wer garantiertmir zudem, dass ich in zehn Jahrennicht wieder vor dem gleichen Problemstehe? Software-Modernisierung mitVEDA JUMP sichert getätigte Investitionenfür die Zukunft und schafft eineplatt form un ab hängige Software, dieVEDA JUMP integriert die Weltenund schafft Freiräumedie Leistungsfähigkeit neuer Server undSysteme optimal unterstützt.Modernisierung, Standardisierung oder Neuentwicklung – welche Lösungist die beste für Ihr Unternehmen? Beim Midrange EVENT IT Powerpräsentiert VEDA Ihnen Analyseansätze als Entscheidungshilfe.Besuchen Sie dazu auch unseren Vortrag im Produkt forum am11. Mai um 14.50 Uhr.That Works.VEDA GmbHCarl-Zeiss-Straße 14 · 52477 AlsdorfTel. +49 2404 5507-0 · www.veda.netEvery now and then, when you least expect it, servers go down. With that in mind, it morethan pays to have a reliable back up plan to ensure your company’s critical informationlives through it and lands back where it belongs. In real time.Vision Solutions offers the most reliable, comprehensive and IT-PowEr affordable am high 11./12. availability Mai in Kölnand disaster recovery solutions for IBM Power, Windows and Linux. Especially designedfor VMware and Microsoft, our products work. 26,000 companies can vouch for that.White Paper: An Overview of Disaster Recovery and Availability Technologies forVision Solutions, Inc. ist der weltweit führende Anbieter von Lösungenfür die IBM Verfügbarkeit Power von Systems Informationen und deren Diensten inWindows, Linux, IBM Power Systeme und Cloud Computing-Märkten.Visions vertrauenswürdige HA- und DR-Marken Double-Take ® ,MIMIX ® und iTERA helfen bei der Gewährleistung von BusinessContinuity, erfüllen Compliance-Anforderungen und erhöhen die Produktivität.Lösungen von Vision sind erschwinglich sowie benutzerfreundlichund werden von zertifizierten Kundendienst-Centern undeinem globalen Netzwerk von Geschäftspartnern unterstützt, zudenen auch Unternehmen wie IBM, HP, Microsoft, VMware und Dellgehören.Download at www.visionsolutions.com/NextGenP1For more information, call +49 212 23 27 507.Mit über 20.000 Kunden weltweit ist Vision Solutions ist einer derbranchenweit größten Anbieter von Hochverfügbarkeits-, DisasterRecovery- und Datenverwaltungslösungen für Windows-, IBM i-(i5/OS), AIX-, Linux- and Cloud-Umgebungen. Durch die Vision-Marken MIMIX, Double-Take und iTERA sind geschäftskritische Informationenbeständig geschützt und verfügbar. Mit Schwerpunktauf Erschwinglichkeit und Benutzerfreundlichkeit helfen Produkte undDienste von Vision den Kunden, ihre Ziele bei IT-Schutz und Wiederherstellungzu erreichen, wodurch die Rentabilität, die Produktivität,die Einhaltung der Vorschriften, die Kundenzufriedenheit und die Lebensqualitätgesteigert werden.Vision Solutions betreut ein globales Netzwerk von Partnern, zu denenauch IBM, HP, Microsoft, VMware, Dell und unzählige Vertriebspartnerund Systemintegratoren gehören. Vision Solutions befindet sichim Privatbesitz von Thoma Bravo, Inc., mit Hauptsitz in Irvine, Kalifornien,und Entwicklungseinrichtungen, Support-Centern und Bürosauf der ganzen Welt.Leaders Have Vision VisionSolutions auf dem Midrange Event –Weitere Informationen erhalten Sie unter www.visionsolutions.com© Copyright 2010, Vision Solutions, Inc. All rights reserved. IBM and Power Systems are trademarks of International Business Machines Corporation. Windows is a registered trademark of Microsoft Corporation. Linux is a registered trademark of Linus Torvalds.


Hochverfügbarkeit in einer neuen DimensionWenn es um die Sicherheit kritischer Unternehmensprozesse geht, müssen Hoch verfügbarkeitslösungenweit mehr bieten als Datenspiegelung und Monitoring.Unternehmen nutzen fehlertolerante IT-Systemeaus gutem Grund. Weil sie zuverlässig arbeitenund Betriebsunterbrechungen kaum vorkommen.Stabile Nerven braucht man allerdings, wenndann doch das Unmögliche passiert – und dasmuss nicht unbedingt am IT-System selbst liegen.Brände, Störungen der Energieversorgung,Diebstahl, Vandalismus, Sabotage und Elementarereignissesind nur einige Gefahren, die dasbewährte IBM System i ® bedrohen. Sensible Unternehmensprozessewerden blitzartig unterbrochenund Betriebserfolge sind schnell gefährdet.Smarte Sicherheit mit WMR. Das Wiener Softwarehausschnürt Ausfallspakete für IBMSystem i ® und achtet auf ein ausgewogenesVerhältnis zwischen finanziellen Mitteln und tatsächlichenErfordernissen. Das Maß an Verfügbarkeitwird sorgfältig analysiert und gemeinsammit dem Kunden erarbeitet. Die Bausteineder Hochverfügbarkeits-Pakete sind so vielfältigwie die Gründe für Systemausfälle. Sie reichenvon der Backup-Maschine, die innerhalb wenigerStunden angeliefert wird über die Wiederherstellungder Daten bis hin zu Backup-Systemen,die im hauseigenen Rechenzentrum auf das Unerwartetewarten. Mit der Produktionsmaschineüber eine Standleitung verbunden und mit dengespiegelten Daten wird im Falle des Ausfallesdas Backup-System zur Produktionsmaschineund Unternehmensprozesse laufen weiter. „Jebesser Unternehmen auf schwerwiegende IT-Ausfälle vorbereitet sind, desto überschaubarersind die Folgen, die ein Stillstand nach sichzieht“, so Wolfgang M. Roser, Gründer und Inhaberdes Dienstleistungsunternehmens.Ganzheitlich. Die WMR-Hochverfügbarkeitskonzeptebestechen neben den üblichen Lösungendurch intelligente Zusatzleistungen. So steht einvoll ausgestatteter Raum mit 24 Arbeitsplätzenzur Verfügung. Mit der Backup-Maschine imWMR-Rechenzentrum und den vorhandenenArbeitsplätzen können Geschäftsabläufe selbstnach Katastrophen fortgesetzt werden.Die Welt wird smarter und wir mit ihr.Besuchen Sie WMR online unter www.WMR.atoder persönlich auf der MIDRANGE„IT-POWER“, am 11. und 12. Mai 2011 in Köln.Wolfgang M. Roser Software-Support GmbH, Ameisgasse 49 – 51, A-1140 WienTelefon: +43 1 4169449-0, Telefax: +43 1 4169449-39, E-Mail: office@wmr.at, Internet: www.wmr.atZuverlässigkeit zum EntdeckenDas 1996 gegründete Unternehmen WS Datenservice aus Deggingen mitmittlerweile aktuell zehn Mitarbeitern ist seit vielen Jahren zertifizierterIBM Advanced Business Partner. Außer bei IBMliegen Zertifizierungen bei Citrix, Microsoft, VMwareund Astaro vor. Schwerpunktmäßig betreutdas Unternehmen Kunden in den PLZ-Gebieten7, 8 und 9. Das Lösungsgeschäft beinhaltet Kundenim gesamten Bundesgebiet sowie auch außerhalbDeutschlands.WS Datenservice vertritt Lösungsansätze, dieeine möglichst einfach und schlank administrierbareIT ermöglichen. Voraussetzung dafür ist derEinsatz der für den Kunden idealen Technologie,welche heute überwiegend bezahlbar gewordenist. Großes Interesse gilt strategischen Partnerschaften, die über den Zeitpunktder Installation hinausgehen. Das Unternehmen ist in der Lage, sehrkomplexe Situationen als Generalunternehmen aus einer Hand zu projektierenund zu installieren. Daraus ergeben sich wesentlichen Vorteile.WS DatenserviceHauptstraße 2073326 DeggingenTel. +49 7334 92198-0Fax +49 7334 92198-98www.ws-datenservice.deLösungsportfoliop Ganzheitliche Betreuung von IBM PowerSystemen (p&i) sowie deren Vorgängersystemen(AS/400, iSeries, i5). Hierbestehen zahlreiche Kundenbeziehungen,die häufig bis zur Unter nehmensgründungzurückreichen.p Virtualisierungskonzepte über die Systemweltenhinweg (Power, Intel, VMWare etc.)p Konsolidierungskonzepte (IBM System x,IBM Bladecenter, IBM Storage etc.) –System xp Archivierungskonzepte mit IBM ContentManager (Power i, DR550 etc.)p Backupkonzepte mit Schwerpunkt Power i(BRMS/400) sowie IBM Tivoli StorageManager (Intel, Open)p Hochverfügbarkeitskonzepte mit Schwerpunktauf Power i und Intelp Securitykonzepte mit SchwerpunktPower i. Hier besteht eine langjährigePartner schaft zu BSAFE, dem Herstellerder Security Lösung BSAFE EnterpriseSecurity for IBM i. Zahlreiche Kundenerreichten so in sehr kurzer Zeit einennotwendigen Compliance Status. (SOX,BASELII, PCI etc.)p Hostinglösungen für IBM i. Bedingt durchzahlreiche Anfragen wurde das Projekt inAngriff genommen und es werden so heutedie ersten Kunden im eigenen RZ gehostet.


AnmeldungDie Teilnahme ist für Leser des MIDRANGE MAGAZIN kostenfrei!Einfach ausfüllen und einsenden an:ITP VERLAG GmbHEvents - Kati LandauerLandsberger Straße 39681241 MünchenAnmeldung per Fax:+49 89 4520572-20Online-Anmeldung:www.midrange-events.deGutschein-Code mm0511itHiermit melden wir uns verbindlich für die Teilnahme an der KonferenzIT-POWER – Konferenz & Expo für Anwendungen und Technologie im Mittelstandam 11. und 12. Mai in Köln an:1. Teilnehmer Vor- und Nachname E‐Mail-Adresse Durchwahl2. Teilnehmer Vor- und Nachname E‐Mail-Adresse Durchwahl3. Teilnehmer Vor- und Nachname E‐Mail-Adresse Durchwahl4. Teilnehmer Vor- und Nachname E‐Mail-Adresse DurchwahlAnmeldung durch:FirmaName AnsprechpartnerStraßeE‐Mail-Adresse AnsprechpartnerPLZ OrtDurchwahl AnsprechpartnerDatum, UnterschriftSie erhalten umgehend Ihre persönliche Anmeldebestätigung sowie die Angaben zum TagungshotelMaritim im Köln.05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN55


TECHNIK & INTEGRATIONVersionierung von Quellen Teil IIINachdem die Vorgaben angepasst wurden, beginnen wir unsere Arbeit mit demCVS-System. Diese Arbeit schauen wir uns anhand eines typischen Szenarios an.1. Eine bestehende Änderung mussan einer Quelle durchgeführt werden.2. Die Quelle wird in aktueller Formvon dem CVS-System in RDi (i5/OS-Projektperspektive) übertragena) Bei der Übertragung (Check Out)wird auf dem CVS-Server anhand unsererVorgaben ein Kennzeichen dafürgesetzt, dass die Quelle sich in Bearbeitungbefindet.b) Die Quelle wird als Kopie in diei5/OS-Projektperspektive übertragen.3. In der i5/OS-Projektperspektiveführen wir die Änderungen an derQuelle durch.4. Sobald die Änderungen soweitabgeschlossen sind, dass ein Objekterstellt – also kompiliert werden kann– wird die Quelle als Basis für die Umwandlungauf das System i übertragen.5. Die Umwandlung wird auf Basisdieser Quelle auf dem System i ausgeführt.6. Das Ergebnis der Wandlung wirdin dem RDi angezeigt.7. Nach Abschluss aller Änderungenwird der letzte Stand des Quellcodesals neue Version zurück auf denCVS-Server übertragen. Diesen Prozessbezeichnen wir als „Festschreiben“.8. Im Zuge des Festschreibens solltenwir einen beschreibenden Kommentareingeben, der Auskunft überden Grund der Änderungen gibt. DieserKommentar wird vom CVS-System automatischmit einem Datum und einerUhrzeit versehen und beispielsweise inÜbersichten dargestellt.Schauen wir uns diese Schritte nunim Einzelnen einmal an:Die Basis für diese Tätigkeiten bildetdie i5/OS-Projektperspektive. Wirwollen nun eine RPG-Quelle bearbeiten.Dazu erweitern wir in der i5/OS-Projektperspektive den Bereich WDSC­LABxx Demo CVS Projekt und selektierenunterhalb der QRPGLESRC den EintragPAYROLLG mit einem Doppelklick.Die Quelle öffnet sich. Dabei handeltes sich jetzt nicht um die Quelleauf dem System i, sondern um einelokale Kopie dieser Quelle. VersuchenSie nun, an der Quelle eine Änderungdurchzuführen. Das sollte NICHT funktionieren.Können Sie Änderungen vornehmen,dann prüfen Sie nochmals diezuletzt genannten Einstellungsschritte.Durch diese Voreinstellungen habenwir RDi mitgeteilt, dass wir eine Quellenur dann editieren können, wenn wirdiese vorher auf dem CVS-System alsin Bearbeitung gekennzeichnet haben.Diesen Status müssen wir vor demEditieren einer Quelle setzen. Damitist dann später eine der Fehlerquellenausgeschlossen, welche anderenfallszu Unterschieden in den verschiedenenQuellcodes führen kann.Verlassen wir die Quelle nun wiederund wählen die Quellteildatei mit derrechten Maustaste aus. Selektieren Siedie Option Team p Bearbeiten (Bild 1).Dieser Schritt ist wichtig – denn damitsetzen wir CVS darüber in Kenntnis,dass die Quelle in Bearbeitung ist!Beachten Sie das Symbol in der Auflistungder Quelle – dies hat sich leichtgeändert (Bild 2). Daran erkennen wirQuellen, die in Bearbeitung sind.Öffnen wir diese Quelle nun erneut– dieses Mal lässt sich der Quelltexteditieren. Jetzt führen wir eine Änderungdurch und speichern diese. DieAnzeige hat sich nun erneut geändert(Bild 3). Hieran erkennen wir eine geänderte,noch nicht mit CVS synchronisierteQuelle.Das Synchronisieren oder Festschreibenempfiehlt sich dann, wennwirklich alle Änderungen an der Quelledurchgeführt wurden. Wenn wir Änderungengemacht haben, sollten wirdiese erst einmal testen, indem wir dieQuelle kompilieren.Das Kompilieren erfolgt ebenfallswie das Editieren auf Basis der i5/OS-Projektperspektive.Um eine Quelle umzuwandeln, markierenwir diese mit der rechten Maustasteund wählen die Option Ferne Aktionp Kompilieren (Bild 4).Jetzt muss man zunächst verstehen,wie die Wandlung durchgeführt wird:Wir haben die Quelle vom CVS-Systemverwendet. Diese können wir vondort auschecken (Check Out).Diese Quelle wurde in den Arbeitsbereichvon RDi kopiert und kann editiertwerden. Die geänderte Quelle mussnun als Grundlage für das Kompilierenauf das System i übertragen werden.RDi erkennt dies und lässt die Wahl, obeinzelne oder alle Quellen auf das IBM iübertragen werden sollen (Bild 5).Es erfolgt eine Prüfung, ob die Quellenauf dem IBM i aktuell sind. Ist diesnicht der Fall, kann wahlweise eineeinzelne Quelle oder alle nicht übereinstimmendenübertragen werden.Jörg Zeig óCLICK towww.midrange.deDer vollständige Artikel steht Abonnentenonline zur Verfügung.56MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


1Option „Bearbeiten“4Option „Kompilieren“2Quelle „In Bearbeitung“5Konfliktmeldung bei nicht aktuellen Quellen3Geänderte Quelle05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN57


TECHNIK & INTEGRATIONEindeutige SchlüsselwerteIdentity-SpaltenSQL ist sowohl eine Datendefinitionssprache (DDL) als auch eine Datenmanipulationssprache(DML). Eine Definitionssprache ermöglicht die Definition von Tabellen, Indizesund Views vergleichbar mit DDS. Aber SQL kennt mehr Objekt- und Datentypen als DDS.SQL bietet u. a. die einmalige Möglichkeit, autogenerierte Schlüsselfelder mittels Identity-Spalten oder anderer Objekte zu definieren.Anstelle eines Programms, das eindeutigeArtikelnummern oderandere Schlüsselfelder zur Verfügungstellt, liefert jetzt die SQL-Engine eindeutigeSchlüsselwerte. Mittlerweilekennt die DB2/UDB viele Möglichkeiten,eindeutige Werte zu erzeugen. Siekönnen den Datentypen ROWID verwenden,die Klausel GENERATED ALWAYSAS IDENTITY einsetzen oder ein Sequenz-Objekt nutzen. Diese Funktionen wurdennie in DDS integriert. Grund genug,in einem Beitrag die Möglichkeiten undWirkungsweisen der Identity-Spaltenkurz vorzustellen und deren Wirkungsweisezu erläutern.Der Datentyp ROWIDZeilen-IDs (ROWIDs) werden verwendet,um eindeutige Schlüsselwerte zuerzeugen. Sobald eine neue Zeile indie Tabelle eingefügt wird, erstellt dieDatenbank einen gültigen Wert für dieentsprechende Spalte, der innerhalbder Tabelle eindeutig ist.Die Verwendung des Datentypen isteinfach:CREATE TABLE ORT (OKURZ ROWID GENERATED ALWAYS,PLZ CHAR (5) ,ORTSNAME CHAR(70))Sie sehen, dass ich die KlauselGENERATED ALWAYS für die ROWID-SpalteOKURZ verwende. GENERATED ALWAYS istnicht ausschließlich für ROWID-Spaltenzu nutzen, sondern wird generellfür Identity-Spalten benutzt, um derSQL-Engine mitzuteilen, dass die Wertedieser Spalte ausschließlich von derDatenbank generiert werden. Das bedeutetim Umkehrschluss, dass Sie dieWerte der Spalte OKURZ nicht manipulierenkönnen – auch nicht mit Hilfeeines Programms.Anstelle des SQL-Statements könnteich auch den iSeries Navigator verwenden(siehe Bild 1): ROWID-Spaltensind Binärdaten und werden daherauch nicht automatisch in eine andereCCSID umgesetzt. Es besteht keineMöglichkeit, Einfluss auf die Wertebereichezu nehmen.Die Klausel AS IDENTITYDie Implementierung der ROWID-Spaltenist gegenüber der Klausel GENERATEDALWAYS AS IDENTITY zwar etwas leichter.Meiner Meinung nach ist ROWID jedochnicht so nützlich wie die Schlüsselspalte.Die Schlüsselspalte erscheintals deutlich lesbarer und einfach generierterWert, wohingegen die Zeilen-IDein 40-Byte großes Bit-Muster ist, wasdie Abfrage deutlich erschwert.Schauen wir uns die Deklarationeiner Schlüsselspalte mit der KlauselGENERATED ALWAYS AS IDENTITY an, so stellenwir fest, dass wir wesentlich mehrAngaben machen müssen:CREATE TABLE ORT (OKURZ SMALLINT NOT NULLGENERATED ALWAYS AS IDENTITY(START WITH 100 INCREMENT BY 1 CYCLE),PLZ CHAR (5) ,ORTSNAME VARCHAR(100) ALLOCATE(50))In diesem Beispiel verwende ichfür die Definition der Spalte OKURZdie Klausel GENERATED ALWAYS AS IDENTI-TY. Die Klausel ist nur für SMALLINT‐,INTEGER‐, BIGINT‐, DECIMAL- oder NU­MERIC-Spalten erlaubt. Insgesamt darfnur eine Spalte innerhalb der Tabelleals Identity-Spalte deklariert werden.Für bestehende Spalten können Sie dasAttribut nicht nachträglich implementieren,da bereits Werte erfasst wurden.Der Vorteil der Identity-Spalten bestehtdarin, dass Sie sowohl den Startwertals auch das Inkrement festlegenkönnen.In meinem Beispiel wird die SpalteOKURZ den Wertebereich 100 bis32767 verwenden, da der Maximalwertin diesem Fall durch den SpaltentypenSMALLINT bestimmt wird. Aufgrunddes Schlüsselwortes CYCLE wird derStartwert 100 wieder verwendet, sobaldder Maximalwert erreicht ist, unabhängigdavon, ob der Wert bereits inder Tabelle existiert. Sie können auchden exakten Wertebereich der Identity-Spalte festlegen:CREATE TABLE ITPSQL.ORT (OKURZ SMALLINT GENERATED ALWAYSAS IDENTITY(START WITH 1 INCREMENT BY 10NO MINVALUE MAXVALUE 10000NO CYCLE ),PLZ CHAR(5) CCSID 273 NOT NULLDEFAULT '' ,ORTBEZ CHAR(25) CCSID 273 NOT NULLDEFAULT '' ,58MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


Hier würde die Spalte OKURZ denWertebereich 1 bis 10.000 erhalten,wobei die Werte sich jeweils um denWert 10 erhöhen. Sobald der Grenzwert10.000 erreicht ist, können keineweiteren Werte erfasst werden, da diezyklische Vergabe der Werte durch dasSchlüsselwort NO CYCLE unterbundenist.Die Deklaration im iSeries Navigatorzeigt Bild 2. Vorteilhaft ist auch,dass die Attribute der Identity-Spaltennachträglich geändert oder entferntwerden können.ALTER TABLE ITPSQL:ORTALTER COLUMN OKURZ RESTART WITH 1ALTER TABLE ITPSQL.ORTALTER COLUMN OKURZ DROP IDENTITYSolche Schlüsselspalten sind vielleichtnicht zwingend notwendig, dochkönnen sie die Arbeit ab dem ReleaseV5R2 deutlich erleichtern.Sequenz-ObjekteAls letztes möchte ich Ihnen in diesemZusammenhang das Objekt SEQUENZvorstellen (Bild 3).Alternativ steht für die Erstellungsolcher Objekte das entsprechendeSQL-Statement zur Verfügung:CREATE SEQUENCE ITPSQL.KEY_PREISSTART WITH 1 INCREMENT BY 1NO MAXVALUENO CYCLECACHE 20ORDERDie Deklaration erinnert an Identity-Spalten.Auch in einem Sequenz-Objekt können Sie nur numerischeDatentypen ohne Nachkommastellenverwenden, legen einen Start- und Endwertund das Inkrement fest.Carmen Rasche ó123Der Datentyp ROWIDIdentity-Spalten im iSeries Navigator deklarierenDas Objekt SEQUENZCLICK towww.midrange.deDer vollständige Artikel steht Abonnentenonline zur Verfügung.05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN59


marktübersichtThin Clients, Printserver, NAS, druckerFoto: IGELSUMMARYIn unserer Marktübersicht stellen wirdie Anbieter der Hard- und Softwarevor und berichten in Anwenderbeiträgenüber den Praxiseinsatz.POCO-Domäne modernisiert IT mithilfe moderner Thin ClientsPreisgünstig in die CloudDeutschlands größter Discount-Anbieter im Einrichtungsbereich Poco-Domäne achtetnicht nur bei seinem Warenangebot auf ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis, sondernauch bei der Gestaltung seiner Informationstechnologie.Über moderne Thin Clients stellt dasUnternehmen seinen Mitarbeiternnicht nur die in der Branche üblicheIBM System i Mainframe-Umgebungbereit, sondern auch internetbasierteAnwendungen externer Dienstleister,die heute unter den futuristischen Sammelbegriff„Cloud Computing“ fallen.Zentraler Computing-Ansatzaus TraditionDie Firmengeschichte von POCO-Domänereicht bis ins Jahr 1972 zurück.Im niedersächsischen Harste wurde damalsdie Domäne gegründet, siebzehnJahre später entstand im nordrheinwestfälischenBergkamen das UnternehmenPOCO. Beide Unternehmensetzten vor der Fusion im Jahr 2008das gleiche, OS/400-basierende WWS-System Ametras MOEVE sowie die FinanzbuchhaltungAmetras A.line ein.Rund 4.000 Anwender in über 86 Filialenund dem Backoffice nutzen heutediese beiden Großrechneranwendungen,die auf einem IBM System i laufen,das erstmals 1988 unter dem NamenAS/400 vorgestellt wurde. Der erfahreneEDV-Leiter Joachim Leuenbergerist seit 25 Jahren im Unternehmen undvon dem zentralen Ansatz überzeugt.„Das skalierbare und virenresistenteIBM System i bewährt sich bis heutedank seiner hohen Verfügbarkeit undSicherheit.“Die Endgeräte der zentralen IT-Architektur sind über das proprietäreIBM-Protokoll 5250 mit dem Großrechnerverbunden und arbeiten gleichfalls60MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


Anbieterübersichtzuverlässig und sicher. Ohne beweglicheBauteile wie Lüfter oder Festplattensind sie, anders als PCs, äußerstbeständig. Die ältesten Geräte, 180IBM-Terminals, sind seit nahezu 13 Jahrenin den ehemaligen POCO-Märktenim Einsatz. Ein typischer Business-PCwird im Vergleich dazu dreimal so ofterneuert.Von Host-Terminals zu Thin ClientsDoch auch AS/400-Terminals veralten.Die ursprünglichen Geräte werdennicht mehr hergestellt und dahersukzessive gegen Thin Clients ausgetauscht.Thin Clients sind kompakt gebauteund grafikfähige Terminals, dieauch Windows-basierende Server undStandardsoftware unterstützen unddamit vielseitig einsetzbar sind. POCO-Domäne vollzieht diesen Schritt bereitsseit einigen Jahren. Die jüngste Modernisierungsphasebegann 2004 mit derEinführung von Thin Clients des HerstellersIgel Technology, die ihren Nutzernicht nur das IBM-System, sondernauch das Internet und moderne Peripheriegerätewie USB-Handscanneroder -Drucker zur Verfügung stellen.Trotz des Technologiesprungs bleibtdie IT-Architektur aber nach wie vor sicher,denn die Konfiguration der ThinClients ist geschützt und kann nur mitAdministratorrechten verändert werden.Ferner sind die USB-Anschlüsseder schlanken Endgeräte standardmäßiggesperrt und lassen sich spezifischfür einzelne Geräte freischalten. DieNutzung des Internet lässt sich ebenfallsstreng limitieren.Cloud Computing per Thin ClientDer deutsche Thin Client-HerstellerIgel war Joachim Leuenberger bereitsals Softwarehersteller bekannt. „Ummittels einer BA80-Emulation auf einfrüheres Warenwirtschaftssystem zuzugreifen,betrieben wir ältere ThinClients zeitweise mit einer Firmwaredieses Herstellers“, berichtet JoachimLeuenberger. Während der letztensechs Jahre hat POCO-Domäne die Hälfteder insgesamt 1.500 Endgeräte fürden IBM-Hostzugriff durch die neuenThin Clients ersetzt. Das aktuelle Standard-Modelllautet Igel UD3 LX. DessenFirmware basiert auf dem Thin Client-Betriebssystem Igel Linux und beinhaltetunter anderem den Open-SourceWeb-Browser Mozilla Firefox. Die Anwenderstarten ihn über ein Icon aufihrem Desktop und nutzen darüber dasIntranet sowie Seiten und Anwendungenvon Partnerfirmen, zum Beispieleine Web-basierte Planungssoftwarefür Speditionen. Zuvor war diese vomRechenzentrum aus per Remote Desktopbereitgestellt worden.Einfache Bereitstellungvon Webservices„Der große Vorteil externer Web-Servicesbesteht darin, dass wir die hochverfügbarenund daher vergleichsweiseteuren Ressourcen der AS/400 auf dieessentiellen Geschäftsanwendungenbeschränken und diesbezügliche Administrationskostensparen können“,erklärt Joachim Leuenberger, der sichsogar vorstellen kann, zwecks weitererVereinheitlichung auch den IBM Host-Zugriff via Internet-Browser zu realisieren.Als weiteres Beispiel für einenaktuell genutzten Web-Service führtder EDV-Leiter ein Plakatdrucksysteman, das derzeit pilotiert wird. Da dieseAnwendung den Internet Explorervon Microsoft voraussetzt, beschafftePOCO-Domäne zusätzlich einige ThinClients derselben Serie mit MicrosoftWindows Embedded Standard (WES),deren Firmware den Internet Explorerenthält. Dass sich alle Thin Clients,egal ob Linux- oder WES-basierend,einheitlich über die im Lieferumfangder Geräte enthaltene Software IgelUniversal Management Suite (UMS)fernadministrieren und verwalten lassen,bildete laut Joachim Leuenbergereine wesentliche Grundanforderung andie neue Thin Client-Generationfür die POCO-Domäne.AFFIRMATIVE GmbHTel. +49 6724 9304-0AJE GmbH & Co. KGTel. +49 2672 9364-0Arkadon GmbHTel. +49 2845 2912-0Axel GmbHTel. +49 202 9460723BDT-Solutions GmbHTel. +49 741 248-668Bell Microproducts GmbHTel. +49 89 60807-0BlueStar Europe GmbHTel. +49 6081 9183-30Certon Systems GmbHTel. +49 6221 7590-260Clever Business SolutionsTel. +44 870 7307773CSP GmbHTel. +49 6106 8407-0Cosys Ident GmbHTel. +49 5062 900-0CSW GmbHTel. +49 2157 12913-0Dell GmbHTel. +49 69 9792-0dmz dms GmbHTel. +49 7141 921550Edimax Technology Europe BVTel. +31 499 377344EDP Vertriebs GmbHTel. +49 6227 8287-0FC Franconia Computer GmbHTel. +49 2224 96000-65Hewlett-Packard GmbHTel. +49 89 99895-0HOB GmbH & Co.KGTel. +49 9103 715-0IGEL Technology GmbHTel. +49 421 52094-0IGEL Technology GmbHTel. +49 821 343208-0INCAT GmbHTel. +49 711 78909-0Konica Minolta Deutschland GmbHTel. +49 511 7404-0levigo systems gmbhTel. +49 7031 4161-10CLICK toÜber unsere Online-Datenbankwww.midrange-solution-finder.definden Sie alle Kontaktdaten zu den Unternehmen.Die Produktübersicht enthältumfassende Details zu den Lösungen.05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN61


marktübersichtThin Clients, Printserver, NAS, druckerAnbieterübersichtLexmark Deutschland GmbHTel. +49 6074 488-0Magellan Software GmbHTel. +49 231 94537-0Meinikat GmbHTel. +49 5037 3000127Microplex Printware AGTel. +49 4451 9137-0msgi Märkische Service-GmbHTel. +49 2932 9613-0openthinclient gmbHTel. +49 711 1378636-0PFB GmbHTel. +49 271 405779-0Printronix Deutschland GmbHTel. +49 69 829706-0PROFI Engineering Systems AGTel. +49 6151 8290-0PSi Laser GmbHTel. +49 271 31387-0Quantum GmbHTel. +49 89 94303-0ROHA Software Support GmbHTel. +49 2224 96000-80ROHA Software Support GmbHTel. +43 1 4196700-RZNet AGTel. +49 2273 603-0S+S EDV-Systeme GmbHTel. +49 2623 9271-0SA.S.S. Datentechnik AGTel. +49 6182 7865-0SEH Computertechnik GmbHTel. +49 521 94226-0SMC Networks GmbHTel. +49 811 1211000Sphinx Connect GmbHTel. +49 711 72875750STARTEC GmbHTel. +49 89 45081530Stratodesk Software GmbHTel. +43 463 890298Alle aktuellen Software-, Hardware- undDienstleistungsangebote finden Sie in unsererOnline-Datenbank. Wir haben für Siemehr als 4.600 Produkte von über 1.200Anbietern zusammengestellt, die von denAnbietern ständig aktuell gehalten werden.www.midrange-solution-finder.deLizenzkostenfreieManagementlösungDas wichtigste Auswahlkriteriumjedoch bildete das Preis-Leistungs-Verhältnis der Gesamtlösung. „Vonder Hardware her unterscheiden sichdie auf dem Markt erhältlichen ThinClient-Modelle nur wenig“, weiß derEDV-Leiter. „Der entscheidende Unterschiedliegt in der Software. In diesemFall gab die lizenzkostenfreie Managementsoftwareden Ausschlag, die sichin der Praxis als recht einfach und intuitivzu bedienen herausgestellt hat.“Insbesondere bei großen Thin Client-Installationen mit einigen hundertoder tausend Endgeräten kommt dieeffizienzsteigernde Wirkung einer solchenManagementlösung zum Tragen.„Mithilfe der Universal ManagementSuite können wir die Geräte in Gruppeneinteilen und zeitsparend mittelsvorher definierter Profile aus der Fernekonfigurieren und administrieren.“Die Gruppen- und Einzelprofile lassensich einfach zusammenstellen und perMausklick den Geräten bzw. Gerätegruppenzuweisen.IT mit virtuellem ServerDie zentrale OS/400-Plattform bestehtaus einer IBM iSeries 550. Intra- undInternet werden über einen separatenServer bereitgestellt. Die Thin Client-Verwaltung erfolgt über einen virtualisiertenWindows Server 2003 und diedarauf installierte Managementsoftware.Deren zahlreiche Tools nutzendie Administratoren beispielsweise,um anstehende Firmware-Updates anzuzeigen,diese zeitlich zu planen unddann automatisiert durchführen zulassen. Die prinzipielle Möglichkeit,per Thin Client auch auf Server BasedComputing- oder virtuelle Desktop-Infrastrukturenzuzugreifen, nutzt POCO-Domäne derzeit nicht. „Einige unsererFilialen verfügen noch nicht über dienötige Bandbreitenanbindung, um trotzder hohen Übertragungseffizienz desServer Based Computings zusätzlichzur Warenwirtschaft auch Office-Anwendungenüber das Netzwerk nutzenzu können“, bedauert Joachim Leuenberger.Umstellung und ErgebnisseDie Thin Clients kommen in erster Liniein den Einrichtungsmärkten zumEinsatz: einerseits für Artikelauskünftean Infopunkten, andererseits, um Kaufverträgezu erfassen, die dann mittelsNadeldrucker ausgedruckt werden. Inden Lagern der POCO-Domäne werdensie unter anderem für Wareneingangsbuchungengenutzt.Die Ausstattung einer typischen Filialemit etwa 20 Thin Clients nimmt lediglicheinen halben Tag in Anspruch.Diese Zeitspanne beinhaltet nicht nurdas Anlegen und die Zuweisung derProfile, sondern auch das Aufstellenund Anschließen. Weil sich die UniversalDesktops nicht nur aus der Ferne administrieren,sondern per VNC-Viewerauch spiegeln lassen, haben sich auchdie Supportzeiten verkürzt. Der Supportkonnte ebenfalls überzeugen. „DieHotline ist gut erreichbar, die Technikersind motiviert und kompetent.“Ausweitung der Lösung geplantBis Ende 2011 sollen alle 180 verbleibendenIBM Terminals ersetzt werden.Die restlichen 550 alten Thin Client-Modelle anderer Hersteller werdenebenfalls nach und nach ausgetauscht.Joachim Leuenberger ist zuversichtlich,dass auch die neuen Geräte Betriebszeitenvon mindestens acht Jahren erreichen.„Die Geräte haben sich in der Praxisbewährt“, resümiert der EDV-Leiter.„Dank niedriger Anschaffungskostenund einer effizienten Managementlösungpassen sie sehr gut zu unserem eigenenAnspruch als Discounter, immerdas beste Preis-Leistungs-Verhältnis zuerzielen.“ Hans-Peter Bayerl óIGEL Technology GmbH, Bremenwww.igel.com62MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


SEH Printserver mit IPSec-UnterstützungSicherheit beimDrucken im NetzVirtualisierungmal unkompliziert!Die Printserver von SEH bieten künftig noch mehr Sicherheitbei der Abwicklung von Druck-Aufträgen: alle Geräte derPS‐Serie unterstützen das Sicherheitsprotokoll IPSec.server“, betont Clausjürgens. Die SEHPrintserver der PS-Serie überzeugendarüber hinaus durch eine einfache,zeitsparende Installation und Administrationsowie den aktuellen Thin-Print .print-Client für die gleichnamigeDrucklösung.JeTzTkostenloseTeststellunganfordern!Konfiguration von IPSecPSec erweitert das Sicherheitspaketder „ SEH I Printserver um wertvolleVerschlüsselungs- und Authentifizierungsmechanismenund gibt ihnendamit die Fähigkeit, IP-Pakete kryptografischgesichert über öffentliche, unsichereNetze zu transportieren“, erläutertReinhold Clausjürgens, MarketingDirektor bei SEH. Dabei sorgt es in derKommunikation über IP-Netze für diesichere Authentifizierung der Datenquelleund die -integrität, ohne dasseine Verbindung notwendig ist undbietet Schutz für vertrauliche Dateninhalte.Außerdem erhöht IPSec nebenIntegrität und Authentizität auch dieVertraulichkeit in der Kommunikationüber IP-Netze.„IPSec integriert sich als zusätzlichesFeature optimal in das hochwertigeSicherheitsrepertoire unserer Print-IPSec ist als kostenloses Firmware-Upgrade für die SEH Printserver unterÛ www.seh.de/services/downloads/print-server-downloads.htm verfügbar.Die Konfiguration der Printserver fürIPSec erfolgt über das integrierte Webinterface,das mit allen gängigen Web-Browsern genutzt werden kann. óSEH Computertechnik GmbH, Bielefeldwww.seh.deÜberzeugen Sie sich selbst undfordern jetzt Ihre kostenloseThin Client Teststellung an:www.igel.com/de/testen63Many functions. One device.


marktübersichtThin Clients, Printserver, NAS, druckerAnbieterübersichtSYMTRAX S.A.Tel. +33 46 60454-22SysPrint AGTel. +41 44 7302345Tandberg Data GmbHTel. +49 231 5436-0ThinPrint GmbHTel. +49 30 394931-0Thomas-Krenn AGTel. +49 8551 9150-0Toolmaker Advanced Efficiency GmbHTel. +49 8191 968-0Toolmaker Software AGTel. +41 43 30573-23transtec AGTel. +49 7071 703-0UBL GmbHTel. +49 6102 303-3UMB Consulting AGTel. +41 41 74920-20Vanquish GmbHTel. +49 441 340498-0VEDA GmbHTel. +49 2404 5507-0VEDA (Switzerland) AGTel. +41 52 342-0212VXL InstrumentsTel. +49 8761 1093Wien Computer Expert GmbHTel. +49 40 535707-0WS Datenservice Zentrale und TechnikTel. +49 7334 92198-0Zebra Technologies Europe Ltd.Tel. +49 2159 6768-0Alle aktuellen Software-, Hardware- undDienstleistungsangebote finden Sie in unsererOnline-Datenbank. Wir haben für Siemehr als 4.600 Produkte von über 1.200Anbietern zusammengestellt, die von denAnbietern ständig aktuell gehalten werden.www.midrange-solution-finder.deKonferenz & ExpoIT-POWERwww.midrange-events.deEssener Systemhaus modernisiert ITMehr SpeicherplatzStetig wachsender Speicherbedarf bei den Fachbereichen,Eigenbetrieben und Beteiligungsunternehmen der StadtEssen veranlasste das Essener Systemhaus zur Modernisierungder vorhandenen Speicherlandschaft.Mit dem Fokus auf mehr Performance,einer höheren Datensicherheitund guter Erweiterbarkeit entschiedsich das Essener Systemhaus,den bestehenden, stabil im Produktionseinsatzlaufenden IBM EnterpriseStorage Server (ESS) 2105 gegen einneueres, leistungsfähigeresSystem auszutauschenund die IBM TapeLibrary 3584 − aktuelleBezeichnung: IBM SystemStorage TS3500− mit neuerer Bandlaufwerkstechnologiezu erweitern.Da das EssenerSystemhaus in der Vergangenheitbereits zukunftssicherin die SAN-Infrastruktur (Switchesetc.) investierte, lagendie grundsätzlichen Voraussetzungenfür eineneue, hoch performante Lösung vor.Das Essener Systemhaus betreutals zentraler IT-Dienstleister alle Fachbereicheder Stadtverwaltung sowiezahlreiche Beteiligungsunternehmendes Konzerns Stadt Essen. Für mehrals 12.000 IT-Arbeitsplätze betreibt dasSystemhaus eines der leistungsfähigstenDatennetzwerke Europas. Im eigenenRechenzentrum werden Server mitverschiedenen Betriebssystemen wieNetware, Windows, Linux, Unix, AIXund VMware betreut. Einen sicherenund schnellen Datenzugriff ermöglichtdas Storage Area Network (SAN). DasRückansicht des IBM System Storage DS4800Leistungsportfolio umfasst zudem diePlanung und Realisierung kundenspezifischerSoftware-Lösungen sowie dieBeratung, Schulung und Betreuung.Nach einer intensiven Beratungund der Erarbeitung eines individuellenSpeicher- und erweiterten Backupkonzeptsvon Profi entschied sich dasEssener Systemhaus, künftig ein IBMSystem Storage DS4800 als Plattenspeichereinzusetzen und ein Upgradeder IBM Tape Library 3584 Laufwerkevorzunehmen. Für eine einfache undunterbrechungsfreie Datenmigrationfiel der Entschluss, den SAN VolumeController (SVC) einzubinden.Enorme FlexibilitätDas Projekt startete mit der Implementierungdes leistungsstarken IBMSystem Storage DS4800, das mit einerNetto-Speicherkapazität von etwa 6,564MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


TB (Fibre Channel) und 8,4 TB (SATA)ideal für die Anforderungen des EssenerSystemhauses geeignet ist. Als besondereHerausforderung galt es, dieDatenmigration möglichst unterbrechungsfreizu gestalten.Um dies zu realisieren, integriertedie Profi AG mit den Verantwortlichendes Essener Systemhauses in der zweitenPhase den SAN Volume Controllerin die bestehende Systemumgebung.Die Virtualisierungslösung für Festplattenund Speicher trennt die Servervom Speichersystem, stellt die benötigtePlattenkapazität zur Verfügung undermöglicht die Datenmigration währenddes laufenden Serverbetriebs. BeachtlicherVorteil: Die Ausfallzeit bliebextrem gering − lediglich zur Integrationdes SAN Volume Con trollers mussteder Betrieb des Systems kurz unterbrochenwerden. Ansonsten konnten dieAnwender/innen während der Umstellungproblemlos und unterbrechungsfreiweiterarbeiten. Das IBM SystemStorage DS4800 liefert mit aktivierterschneller Fibre Channel-Architektur(4Gbit/s) den angeschlossenen ServernPlattenplatz.Die Erweiterung des RobotersystemsIBM System Stor age TS3500, bisher mitacht LTO-1 Laufwerken ausgestattet, erfolgtezuletzt. Profi konzeptionierte undinstallierte eine Erweiterung mit vierLTO-3 Laufwerken und 160 Bändern.Mit der vorhandenen Hardware erfolgtedie Einrichtung von zwei logischenTape Libraries, die anschließend indie bestehende Backupsoftware TivoliStorage Manager (TSM) eingebundenwurden. In einer weiteren Stufe wurdedie Netto-Kapazität auf 11,1 TB (FibreChannel) ausgebaut.Resümee„Eine deutliche Leistungssteigerung,mehr Skalierbarkeit und Flexibilitätverzeichnen wir durch die Modernisierungunserer Speicher- und Backupstruktur”,zeigt sich Hans-Peter Paff,Teamleiter Systemmanagement beimEssener Systemhaus, zufrieden. “Mitder Unterstützung der Profi AG konntenwir einen wichtigen Schritt in RichtungDatensicherheit gehen und sindfür neue Anforderungen bestens gerüstet.”óProfi AG, Darmstadtwww.profi-ag.deService 05/2011inserentenBytware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21www.bytware.comComarch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43www.comarch.deCRM-expo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31www.crm-expo.comDAKODA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44www.dakoda.deEPOS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11, 45www.eposgmbh.comExcel Data . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46www.exceldata.deFerrari . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29www.ferrari-electronic.deFritz & Macziol . . . . . . . . . . . . . . . . 47www.fum.deHaus Weilgut . . . . . . . . . . . . . . . . . 33www.weilgut.comhelp/systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2www.helpsystemsintl.comHit Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22www.hitsw.deIGEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63www.igel.deitelligence . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25www.itelligence.deITP VERLAG . . . . . . . . . . . . . 13, 36, 55www.midrange.deK+H Software . . . . . . . . . . . . . . 48, 69www.kh-software.deMagic . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49www.magicsoftware.comoxaion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3www.oxaion.deProfi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35www.profi-ag.deRaz-Lee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50www.razlee.deRC Rhenania . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48www.rhenania.bizRoha . . . . . . . . . . . . . . . . Gesamtbeilagewww.roha.atSoreco . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51www.soreco.chToolmaker . . . . . . . . . . . . . . . . . 52, 67www.toolmaker.deVEDA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53www.veda.netVISION Solution . . . . . . . . . . . . . . . . 53www.visionsolutions.comWilsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23www.wilsch.deWMR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54www.wmr.atWS Datenservice . . . . . . . . . . . . 27,54www.ws-datenservice.deautorenHans-Peter Bayerl . . . . . . . . . . . . . . 60hans-peter.bayerl@sv-onpact.deMarcus Boness . . . . . . . . . . . . . . . . 20marcus.boness@basycs.comAlexander Deindl . . . . . . . . . . . . . . 26twitter.com/deindlChristian Illmer . . . . . . . . . . . . . . . . 22www.advaoptical.comHajo Kiefer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30www.blueend.comPhilipp Müller . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18info@rittal.deMark Nellessen . . . . . . . . . . . . . . . . 23mark.nellessen@gid-gmbh.deStefan Pfeiffer . . . . . . . . . . . . . . . . 28stefan.pfeiffer@de.ibm.comCarmen Rasche . . . . . . . . . . . . . . . . 58carmen.rasche@eposgmbh.comOliver Schallhorn . . . . . . . . . . . . . . 12info@fum.deChristian Scholz . . . . . . . . . . . . . . . . 32info@msconsulting.degenannte firmenAdva AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22www.advaoptical.combasycs GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20www.basycs.comblueend web:applications AG . . . . . 30www.blueend.comFritz & Macziol GmbH . . . . . . . . . . . . 12www.fum.deFrontRange Solutions GmbH . . . . . 26www.frontrange.com/degid GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23www.gid-gmbh.deIBM Deutschland GmbH . . . . . . . . . . 28www.ibm.comIGEL Technology GmbH . . . . . . . . . 60www.igel.comINFO AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24www.info-ag.deIT works GmbH & Co. KG . . . . . . . . 34www.itwu.deK+H Software KG . . . . . . . . . . . . . . . 14www.kh-software.deProfi AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64www.profi-ag.deRittal GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . 18www.rittal.descholz.msconsulting GmbH . . . . . . . 32www.msconsulting.deSEH Computertechnik GmbH . . . . . 63www.seh.de05/2011 · MIDRANGE MAGAZIN65


SERVICEGLOSSEVORSCHAUServus TaschenrechnerWas müssen das für goldene Zeiten gewesen sein, als man vornehmlichfür den Grundbedarf produziert und einfach drauflos verkaufthatte. Und wenn die Zahlen mal nicht so recht gepasst haben, hat manentweder die Produktions- und Verkaufsanstrengungen erhöht oder diePreise angehoben. Lang, lang ist´s her. Im Gegensatz zu damals sinddie Märkte heute nicht nur enger, sondern auch unendlich mehr Imponderabilienunterworfen.Preisanhebungen sind inden allermeisten Branchennicht zielführend. Vielmehrmuss gerechnet werden.Aber womit? Zahlen und Datensind ja genügend in denunternehmensweiten Datenbankenvorhanden. Aber wosind die Fakten, mit denenkalkuliert und geplant werdenkönnte? Abhilfe versprechenSysteme, die Datenbankendurchforschen undaus dem, was sie dort finden, relevante Informationen machen sollen.Business Intelligence-Systeme können aus strukturiertem und auch ausunstrukturiertem Datenmaterial Sachverhalte analysieren, simulierenoder Vorhersagen treffen. Wer sich in das Haifischbecken unserer komplexenweltweiten Wirtschaftsverflechtungen hinein begibt, der brauchtzuverlässige Entscheidungsgrundlagen. Da kommt der Taschenrechnernicht mehr mit.kdj óBonniej, iStockphoto.comMIDRANGE MAGAZIN 06/2011erscheint am 21. 5. 2011SCHWERPUNKTFiBu, KoRe, Controlling,Risk-ManagementOhne aktuelle Daten aus dem ERP-System, der FiBu und dem Controllingfehlt die Basis für unternehmenswichtigeEntscheidungen.Trends bei Softwareentwicklungund -modernisierungSollen vorhandene Applikationen modernisiertoder neu entwickelt werden, dieAltsysteme eingebunden oder abgelöst?Moderne Tools schaffen den Spagat undofferieren den meist goldenen Mittelweg.MARKTÜBERSICHTBI, Datawarehouse, BusinessPerformance ManagementIn unserer Marktübersicht stellen wirdie Anbieter von Lösungen rund um dasThema BI vor und veröffentlichen Anwenderbeiträgeund Fachartikel.IMPRESSUMMIDRANGE MAGAZINISSN 0946-2880Herausgeber: Klaus-Dieter JägleREDAKTIONTelefon +49 8191 9649-26E-Mail redaktion@midrange.deThomas Seibold (TS) (V.i.S.d.P.),Martina Weber (MW), Irina Hesselink (IH),Klaus-Peter Luttkus (KPL), Klaus-DieterJägle (kdj), Robert Engel (RE), Jörg Zeig (JZ)ANZEIGENVERWALTUNG/MEDIABERATUNGBrigitte Wildmann, Telefon +49 8191 9649-24E-Mail brigitte.wildmann@midrange.deANZEIGEN/MEDIABERATUNGMichaela Koller, Telefon +49 8191 9649-34E-Mail michaela.koller@midrange.deBezugspreis (Jahresabo):Inland € 149,– inkl. MwSt., Ausland € 169,–Erscheinungsweise: 12 Ausgaben pro JahrGültige Anzeigenpreisliste: Nr. 21/2011Urheberrecht: Alle im MIDRANGE MAGAZINerschienenen Beiträge sind urheberrechtlichgeschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen,vorbehalten. Reproduktionen, gleich welcherArt, ob Fotokopie, Mikrofilm oder Erfassungin Datenverarbeitungsanlagen, nur mit schriftlicherGenehmigung des Verlages. Hiervonausgeschlossen sind abgedruckte Programme,die dem Leser zum ausschließlich eigenen Gebrauchzur Verfügung stehen. Aus der Veröffentlichungkann nicht geschlossen werden, dass diebeschriebene Lösung oder verwendete Bezeichnungfrei von gewerblichen Schutzrechten ist.Haftung: Für den Fall, dass im MIDRANGEMAGAZIN unzutreffende Informationen oder inveröffentlichten Programmen oder SchaltungenFehler enthalten sein sollten, kommt eine Haftungnur bei grober Fahrlässigkeit des Verlagesoder seiner Mitarbeiter in Betracht.Namentlich gezeichnete Beiträge geben nichtunbedingt die Meinung der Redaktion wieder.Für unaufgeforderte Einsendungen aller Artübernimmt der Verlag keine Haftung. Bei Nichtbelieferungim Fall höherer Gewalt, bei Störungdes Betriebsfriedens, Arbeitskampf (Streik,Aussperrung) bestehen keine Ansprüche gegenden Verlag.VERLAGITP VERLAG GmbHKolpingstraße 26, D-86916 KauferingTelefon +49 8191 9649-0Fax +49 8191 70661E-Mail service@midrange.deInternet www.midrange.deGesellschafter: U. E. JäkelGeschäftsführer: Klaus-Dieter JägleMarketing: Klaus-Dieter JägleAbonnentenservice: Telefon +49 8191 9649-25Bankverbindungen Deutschland:Landsberg-Ammersee Bank eGKonto-Nr. 5137 500, BLZ 700 916 00Bankhaus Reuschel & Co.Konto-Nr. 1163 103, BLZ 700 303 00PRODUKTIONSatz und Druckvorstufe: Michael Schnürer,Popp Media Service, AugsburgDruck: Joh. Walch GmbH, AugsburgCartoon: Baaske Cartoons, MüllheimMitglied der Informationsgemeinschaftzur Feststellungder Verbreitungvon Werbeträgern e.V.66MIDRANGE MAGAZIN · 05/2011


MEHR WISSEN,BESSER ENTSCHEIDEN!mad-werbung.deEntscheiden Sie am liebsten richtig?click&decide liefertIhnen Daten und Zahlen dafür aus allen Datenbanken desUnternehmens – in Echtzeit. Leistungsstark und browserbasiert,ohne Programmierkenntnisse und intuitiv bedienbar. Eine von vieleneffi zienten Unternehmens-Lösungen von Toolmaker.Rufen Sie uns gerne an oder informieren Sie sich unter www.toolmaker.de• Effi ziente und preiswerte Geschäftsanalytik fürManagement und Controlling• Abfragen, Auswertungen, Analysen einfach undintuitiv erstellen• Automatisches Monitoring unternehmenskritischerWerte und KennzahlenDeutschland | Tel. 08191 968-111 | www.toolmaker.deSchweiz | Tel. 043 3057223 | www.toolmaker.ch


fimox – Rechnungswesen für LogistikerFür einen Termin auf der transport logistic 2011plus Gästekarte: www.kh-software.deHalle B2, Stand 308Erleben Sie dasPlus an Mobilitätund FlexibilitätPartnerlösungen am K+H Messestand – eine runde SacheERP-Suite für Ihre Logistik:Effizienz Rundum PlanenGUS Groupwww.gus-group.comAutomatische Rechnungseingangsverarbeitungmit d.3 WorkflowAmetras Documents GmbHwww.ametras.comAutomatische Rechnungseingangsverarbeitungmit d.3 und Invoice Reader2B Consulting GmbHwww.2b-consulting.deK+H Software KGinfo@kh-software.dewww.kh-software.de„Für uns waren vor allem die internationaleAusrichtung und die Vielzahl an logistikspezifischenFunktionalitäten, wie etwa die Mischkontenproblematik oderdas parallele Buchen mit Leistungsmonat und Buchungsperiode,die ausschlaggebenden Punkte für die Entscheidung für die K+H.“Jürgen Hess, Leitung Buchhaltung der Hans Geis GmbH + Co

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine