Arbeitssicherheit in der Instandhaltung - MFA – Maintenance and ...

mf.austria.at
  • Keine Tags gefunden...

Arbeitssicherheit in der Instandhaltung - MFA – Maintenance and ...

Online-Umfrageim Rahmen der Europäischen KampagneSicherheit in der InstandhaltungDurchführung: MFA - Maintenance and Facility ManagementSociety of Austriamit Beteiligung von VAS, AUVA, STZ Andritz HydroZeitraum: Juli bis Sept. 2010Zielgruppe: österreichische Unternehmen, v.a. auch KMU30 Fragen: zur Arbeitssicherheit im Unternehmen im Allgemeinen,in der Instandhaltung im Speziellen,zu den mit IH-Aufgaben betrauten Mitarbeitern293 Teilnehmer: 192 davon haben alle Fragen beantwortetcopyright by mfa2


3.2. In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig?SonstigeMetall- /StahlindustrieChemische IndustrieDienstleistung ausführ.MaschinenbauAutomobil(zuliefer)ind.Papier-/ZellstoffindustrieEnergieBau-/BaunebengewerbeLebensmittelindustrieDienstleitung beratendHandelsonstiges GewerbeHolzindustrieVerpackungsindustrieGlasindustrieElektronik283BeantwortungenSonstige: Krankenanstalten, Behörden, Tourismus,Bildung, …Wurde auch bei Zuordnung zu mehreren Branchenangegeben (z.B. Chemie, Brauereien, …)0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16% 18%3. Angaben zu den Unternehmencopyright by mfa3


3.3. Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmenbeschäftigt?1.001 bis 3.000> 3.000281Beantwortungen251 bis 1.000101 bis 25051 bis 10011 bis 50< 10Kleine Unternehmen: vorwiegend Techn. Büros,Handel, kaum GewerbetreibendeMittlere Unternehmen: vorwiegend Metallbau,Maschinenbau, Dienstleister0 20 40 60 80 100 1203. Angaben zu den Unternehmencopyright by mfa4


4.5. Werden Unfälle analysiert und Maßnahmen gesetzt,um solche künftig zu vermeiden?234Beantwortungenja: 95,3 %nein: 4,7 %nein:• 9 Unternehmen aus (techn.)Dienstleistung und Handelsowie 2 Produktionsbetriebe• 2 davon mit mehr als 251Mitarbeitern• 2 mit Gesundheitsschutz-Managementsystem4. Arbeitssicherheit in den Unternehmencopyright by mfa5


4.6. Gibt es ein Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Management-System?233Beantwortungennein: 33,5 %nein:ja: 66,5 %alle Branchen (1x Chemie) undalle Unternehmensgrößenja:durchgängig in Lebensmittel- undGesundheitsbranche4. Arbeitssicherheit in den Unternehmencopyright by mfa6


5.3. Gibt es für die Abwicklung von Instandhaltungstätigkeitenspezielle Sicherheitsvorkehrungen mitentsprechenden Anweisungen?212Beantwortungenja: 86,8 %nein: 13,2 %5. Arbeitssicherheit in der Instandhaltungcopyright by mfa7


5.4. Gibt es ein Freigabesystem speziell für gefährlicheArbeiten (Arbeiten in Behältern, Schweißen, Flämmen, …)?210Beantwortungenja: 83,3 % nein: 16,7 %nein:auch bei Produktionsunternehmen.Angaben von GF, IH-Leitern, SFK,SVP, BSB, QS-Beauftragten5. Arbeitssicherheit in der Instandhaltungcopyright by mfa8


5.7. Werden die für die Instandhaltung verantwortlichenStellen bei der Beschaffung von Anlagen eingebunden,um sicherheitstechnische Anforderungen für spätereReparaturen zu berücksichtigen?207Beantwortungenja: 83,1 % nein: 16,9 %nein:Rückmeldung von IH-Leitern,IH- und AV-Mitarbeitern aberauch SFK;ein Hilferuf an dieEntscheidungsträger?5. Arbeitssicherheit in der Instandhaltungcopyright by mfa9


5.8. Welche der folgenden Persönlichen Schutzausrüstungenwerden in ihrem Unternehmen im Rahmen von Instandhaltungsarbeitenregelmäßig eingesetzt?HandschutzAugenschutzFußschutzGehörschutzSchutzkleidungAbsturzsicherungenKopfschutzAtemschutz211BeantwortungenMehrfachnennungen möglich0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%5. Arbeitssicherheit in der Instandhaltungcopyright by mfa10


6.8. Wird die den Mitarbeitern zur Verfügung gestelltePersönliche Schutzausrüstung bestimmungsgemäßverwendet?206Beantwortungenja: 98,1 %nein: 1,9 %6. Mitarbeiter in der Instandhaltungcopyright by mfa11


6.9. Ist Ihnen bekannt, dass es speziell für Frauen eigenePersönliche Schutzausrüstung in Hinblick aufPassform gibt?199Beantwortungennein: 35,7 %ja: 64,3 %6. Mitarbeiter in der Instandhaltungcopyright by mfa12


6.10. Sind den Mitarbeitern die Maßnahmen aus derErmittlung und Beurteilung der Gefahren undBelastungen bekannt?205Beantwortungenja: 86,3 %nein: 13,7 %nein:6 Unternehmen bis 100 MA,22 Unternehmen mit mehr als 100 MA,23 dieser 28 Unternehmen beschäftigenbetriebseigene SFK6. Mitarbeiter in der Instandhaltungcopyright by mfa13


7.2. Ihre Position/Funktion im Unternehmen(Mehrfachnennungen möglich)Leit. Angestellter IHSFKBSBGF/InhaberLeit. Angestellter Prod.UmweltbeauftragterSonstigeSVPMitarbeiter IHQualitätsbeauftragterArbeitsvorbereiter/PlanerStandortleiterGefahrgutbeauftragterEinkäuferStrahlenschutzbeauftr.MA Produktion195BeantwortungenDoppelfunktionen vor allem in den KombinationenSicherheitsfachkraft SFK / Brandschutzbeauftragter BSB (19)IH-Leiter / SFK (13)0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50%7. Umfrage-Teilnehmercopyright by mfa14


Bei geplanten Instandhaltungsmaßnahmen (Abstellungen, Turnarounds)werden Sicherheitsrisiken wirkungsvoller berücksichtigt als im eingespielten Tagesgeschäft,wo man die Arbeiten ohne kritisches Hinterfragen „ja schon immer sogemacht hat“:• Planung deckt auch sicherheitstechnische Maßnahmen ab• höheres Sicherheitsbewusstsein durch das Erkennen neuer Gefahren• weniger Risikobereitschaft wegen Fokus des Kunden und der Projektorganisation• insgesamt erfahrungsgemäß weniger UnfälleDas Erhöhen des Planungsgrades in derInstandhaltung senkt die Kosten und verbessertgleichzeitig die Performance der ArbeitssicherheitAnsatzpunkte Icopyright by mfa15


Bei der Beschaffung von Maschinen und Anlagen ist dieAuswahlentscheidung oft zu sehr am Kaufpreis orientiert.Die Life Cycle Costs mitsamt nicht rechtzeitig berücksichtigten Maßnahmen imRahmen der Arbeitssicherheit und der Instandhaltung betragen ein Vielfaches.Mit Einbindung der Sicherheitsfachkräfte und derInstandhalter in Investitionsvorhaben vonBeginn an lassen sich die Life Cycle Costs reduzierenAnsatzpunkte IIcopyright by mfa16


Der Zweck der Arbeitsplatz-Evaluierung (Ermittlung der Belastungen undGefahren, Festlegung von Maßnahmen, Überprüfung auf Wirksamkeit) ist geradeauch bei größeren Unternehmen mit betriebseigenen Sicherheitsfachkräften denMitarbeitern noch wesentlich besser näherzubringen.Erst durch die Übernahme von aktiven Rollenim Prozess der Arbeitsplatz-Evaluierung setzensich Mitarbeiter bewusster damit auseinanderAnsatzpunkte IIIcopyright by mfa17


Information und Unterweisung zählen zu den wesentlichen Pflichten derArbeitgeber, die sie in der Regel delegieren. Die damit verbundene Verantwortungwird oft unterschätzt.Angemessene Unterweisung hilft Unfällezu vermeiden. Im Ereignisfall kannder Nachweis jeden Vorgesetzten entlastenAnsatzpunkte IVcopyright by mfa18


Detail-Informationen zu den Umfrage-Ergebnissen und zu weiterenSchwerpunkt-Maßnahmen erhalten Sie unteroffice@mf-austria.at www.mf-austria.atwww.asz.atwww.dankl.atwww.vas.atwww.grubauer-consulting.atDetails-Infos und hilfreiche Linkscopyright by mfa19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine