Bauseminar 2013. - Gestrata

gestrata.at
  • Keine Tags gefunden...

Bauseminar 2013. - Gestrata

Bauseminar 2011Bauseminar 2013.Bauseminar 2013


BituminöseFahrbahnkonstruktionenauf BrückenENRICO EUSTACCHIOTechnische Universität GrazBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenRÜCKBLICKAKTUELLER STAND DER RVS 15.03.15VORSCHLAG NEUFASSUNGFORSCHUNG BETREFFEND FAHRBAHNAUFBAUAUS ASPHALTBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


RÜCKBLICK1975 RVS 3.631 Oberbau; Decke und Obere Tragschicht1981 RVS 3.631 Oberbau; Decke und Obere TragschichtErgänzung zur Ausgabe 1975: Betondecken im Tunnelbereich1983 BMBT Änderungen zur RVS 3.6311986 RVS 3.63 Oberbau – Pkt. 5 Oberbau auf ObjektenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


RÜCKBLICK1975 RVS 3.631 Oberbau; Decke und Obere TragschichtAsphaltbauweisenAutobahnen Schnellstraßen undBundesstraßen BBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


RÜCKBLICK1986 RVS 3.63 Oberbau – Pkt. 5 Oberbau auf ObjektenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


RÜCKBLICK1975 RVS 3.631 Oberbau; Decke und Obere Tragschicht1981 RVS 3.631 Oberbau; Decke und Obere TragschichtErgänzung zur Ausgabe 1975: Betondecken im Tunnelbereich1983 BMBT Änderungen zur RVS 3.6311986 RVS 3.63 Oberbau – Pkt. 5 Oberbau auf Objekten1998 Einrichtung AA Br09 “Fahrbahnaufbau aufBrücken”2001 RVS 15.365 Brückenabdichtung; Fahrbahnaufbauauf BrückenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Aktueller Stand der RVS 15.03.15Ausgabe Mai 2001Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Aktueller Stand der RVS 15.03.15RVS 15.03.15 Brückenabdichtung; Fahrbahnaufbau auf BrückenSystemaufbau:• Deckschicht• Tragschicht (Ausgleichsschicht)• Schutzschicht• Abdichtung• Oberfläche der FahrbahnplatteBauweisen:• Bituminöse Bauweise• BetonbauweiseBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Aktueller Stand der RVS 15.03.15AsphaltbauweiseRVS 3.63Deckschicht 1 )Tragschicht 1 )GesamtdickeSchutzschichtAbdichtungOberfläche derFahrbahnplatteLastklasse S und ILastklasse II und IIIpmAB 11 GA 11 pmAB 8 AB 11 AB 8AB 11 GA 11 TE pmAB 11SMA 11 AB 11DA 11 SMA 8SMA 11DA 113 cm 3 cm 3 cm 3 cm 2 cmBT 22 HS LK S 1) GA 11 BT 22 BT 16 BT 16BT 22 LK S 2 x 4 cm BT 16 HSBT 16 LK S 2) GA 11 BT 163,5 cmBT 16 LK8 cm 4,5 cm 6 cm 4 cm 5 cm11 cm + Schutzschicht 9 cm + Schutzschicht7 cm + SchutzschichtKeine AB 4 AB 8 AB 8 AB 111 cm 2 cm 3 cm 4 cmRVS 15.362, RVS 15.363RVS 15.361, RVS 15.364Lastklasse IV und VBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Aktueller Stand der RVS 15.03.152003 Übertragung der Agenden für die RVS 15.03.15 an den AA Br02“Brückenabdichtungen”2005 Erste Überlegungen zur Überarbeitung RVS 15.03.152007 Motivenbericht an die AG Brückenbau – Neuerstellung zurBerücksichtigung der EN 13108-Reihe für AsphaltmischgutProblematikØ Trotz bestehender RVS gibt es in Österreich eine Vielfalt von VariantenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Aktueller Stand der RVS 15.03.15Varianten des Fahrbahnaufbaues im ASFINAG-Netz(Forschungsprojekt ASFINAG / TU Wien / TU Graz – Schlussbericht 2012)Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Aktueller Stand der RVS 15.03.152003 Übertragung der Agenden für die RVS 15.03.15 an den AA Br02“Brückenabdichtungen”2005 Erste Überlegungen zur Überarbeitung RVS 15.03.152007 Motivenbericht an die AG Brückenbau – Neuerstellung zurBerücksichtigung der EN 13108-Reihe für AsphaltmischgutProblematikØ Trotz bestehender RVS gibt es in Österreich eine Vielfalt von VariantenØ Vereinheitlichung auf dieser Basis nicht möglichØ Erste Überlegung: Beschränkung auf Anpassung der Mischgutsorten an die neuen RVSBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Aktueller Stand der RVS 15.03.15Anpassung an die neuen RVS für AsphaltmischgutRVS 03.08.63 Lastklasse S und I Lastklasse II und III Lastklasse IV Lastklasse V und VIAC 8 deck, PmB 45/80-65, A3, G1 MA 11, 35/50, M1, G1 AC 8 deck, PmB 45/80-65, A2, G1 AC 11 deck, 70/100, A1, G2 AC 8 deck, 70/100, A1, G2Deckschicht 1 )AC 11 deck, PmB 45/80-65, A2, G1AC 11 deck, PmB 45/80-65, A2, G1AC 11 deck, 70/100, A1, G1AC 11 deck, 70/100, A1, G1/G2SMA 11, PmB 45/80-65, S1, G1 SMA 8, PmB 45/80-65, S1, G1/2PA 11 P1, PmB 45/80-65, G1 SMA 11, PmB 45/80-65, S1, G1/2PA 11 P1, PmB 45/80-65, G1/23 cm 3 cm 3 cm 3 cm 2 cmAC 22 binder, PmB 45/80-65, H1, G4 1) MA 11, 35/50, M2, G2 AC 22 trag, 70/100, T2, G5 AC 16 trag, 70/100, T2/3, G5/6 AC 16 trag, 70/100, T3, G6AC 22 trag, 70/100, T1, G4 2 x 4 cm AC 16 binder, PmB 45/80-65, H1, G4Tragschicht 1 )AC 16 trag, 70/100, T1, G4 2) MA 11, 35/50, M2, G2 AC 16 trag, 70/100, T1/2, G4/53,5 cmAC 16 trag, 70/100, T1, G48 cm 4,5 cm 6 cm 4 cm 5 cmGesamtdicke 11 cm + Schutzschicht 9 cm + Schutzschicht 7 cm + SchutzschichtSchutzschichtkeine oder 1 cm AC 4 deck 70/100, A1, G3 oder 2 cm AC 8 deck, 70/100, A1, G3 oder 3 cm AC 8 deck, 70/100, A1, G3 oder 3 cm AC 11 deck, 70/100, A1, G3Abdichtung RVS 15.03.12, RVS 15.03.13 2Oberfläche der Fahrbahnplatte RVS 15.03.11, RVS 15.03.121 ) Bei Dünnschichtdecken (AC 8 deck, PmB 45/80-50, A3, G1) kann die Dicke der Deckschicht auf 2 cm verringert werden, der Ausgleich erfolgt in der Tragschicht.2 ) Im Falle einer Abdichtung nach RVS 15.363 gelten deren Bestimmungen.Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungØ Im Zuge der Neustrukturierung der RVS-Reihe 15.03.11 bis 17 auchNeugliederung der RVS 15.03.15 erforderlichRVS 15.03.11 Allgemeine GrundlagenRVS 15.03.12 Abdichtungssysteme mit PolymerbitumenbahnenRVS 15.03.13 Flüssig aufgebrachte AbdichtungssystemeRVS 15.03.14 Ausgleichs- und InstandsetzungsmörtelRVS 15.03.15 Fahrbahnaufbau auf BrückenRVS 15.03.16 Herstellung von BrückenabdichtungenRVS 15.03.17 Abnahmeprüfungen von BrückenabdichtungenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungØ Im Zuge der Neustrukturierung der RVS-Reihe 15.03.11 bis 17 auchNeugliederung der RVS 15.03.15 erforderlichRVS 15.03.11 Allgemeine GrundlagenRVS 15.03.12 Abdichtungssysteme mit PolymerbitumenbahnenRVS 15.03.13 Flüssig aufgebrachte AbdichtungssystemeRVS 15.03.14 Ausgleichs- und InstandsetzungsmörtelRVS 15.03.15 Fahrbahnaufbau auf BrückenRVS 15.03.16 Herstellung von BrückenabdichtungenRVS 15.03.17 Abnahmeprüfungen von BrückenabdichtungenØ In Zusammenarbeit mit dem AA A06 “Asphaltschichten” neue Überlegungen zuAufbau und MischgutsortenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungStand Juni 2012Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungStand Juni 2012BegriffsbestimmungenSchutzschichterste Lage über der Abdichtung, die zum Schutz der Abdichtung und zur Aufnahmevon Verkehrsbeanspruchungen in der Bauphase dient.Anmerkung: je nach Abdichtungssystem für Brücken kann diese Schicht zusätzlichals Abdichtung dienen. (EN 14695)Anmerkung: die Lage, die direkt über dem verlegten System aufgebracht wird undzur Aufnahme von Verkehrsbeanspruchungen, als Schutz oder als zusätzlicheDichtungslage konzipiert ist. (ETAG 033)Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungZwischenschicht:Stand Juni 2012BegriffsbestimmungenSchicht zwischen Schutzschicht und Deckschicht bei dreilagigen SystemenAusgleichsschicht:Schicht, die dem Ausgleich von Unebenheiten der Tragwerksoberfläche dientAnmerkung: der Ausgleich von Unebenheiten darf nur in der Schutzschicht und/oderder Zwischenschicht vorgenommen werden.Deckschicht:Oberste Schicht des Fahrbahnaufbaues zur Aufnahme der VerkehrsbeanspruchungenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungStand Juni 2012Grundprinzip für den Fahrbahnaufbau:Die Mischgutsorten für die einzelnen Schichten sind so auszuwählen, dassOberflächenwässer möglichst vollständig über der Deckschicht zu denTagwassereinläufen abgeleitet werden und nicht in darunter liegende Schichteneindringen.Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungStand Juni 2012VerkehrsbelastungRVS 03.08.63LK S, I, IIfür A + SLK S, I, II, III 2 )Mindestdicke D min desGesamtaufbaues [cm]DeckschichtSMA D (S1, S2, S3), GS 1 )14 AC D deck (A2, A3), GSMA D M1, GSSMA D (S1, S2, S3), G114 AC D deck (A2, A3), G1MA D M1, G1Mischgutsorten gemäß RVS 08.97.05SchutzschichtAC D binder (H1), G4AC D binder (H1, H2), G4LK III 3 ), IV 12AC D deck (A1, A2), (G1, G2) AC D trag (T1), G4LK V, VI10AC D deck (A1),(G1, G2, G3, G7, G8, G9)AC D trag (T1, T2), G41 ) S3 nur w enn aus lärmtechnischer Sicht erforderlich; die Entw ässerung ist entsprechend anzupassen (z.B. SAMI-Schicht).2) LK III (sofern BNLW > 1,0 Mio)3 ) LK III (sofern BNLW < 1,0 Mio)Aufbau zweischichtigBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungStand Juni 2012Mischgutsorten gemäß RVS 08.97.05VerkehrsbelastungRVS 03.08.63LK S, I, IIfür A + SLK S, I, IILK III(sofern BNLW > 1,0 Mio)LK III(sofern BNLW < 1,0 Mio),LK IVLK V, VIMindestdicke D min desGesamtaufbaues [cm]Deckschicht Zwischenschicht SchutzschichtSMA D deck (S1, S2, S3), GS 1 )14 AC D deck (A2, A3), GSMA D M1, GSSMA D (S1, S2, S3), G1 *)14 AC D deck (A2, A3), G1121210MA D M1, G1SMA D (S1, S2, S3), G1 *)AC D deck (A1, A2, A3), G1AC D deck (A1, A2, A3), (G1, G2)AC D deck (A1, A2, A3, A5),(G1, G2, G3, G7, G8, G9)MA D M2 (G1, G2, G3)AC D binder (H1, H2), G4AC D binder (H1, H2), G4AC D binder (H1, H2), G4AC D trag (T1, T2), G4AC D trag (T1, T2), G4AC D trag (T1, T2, T3), G4AC 11 deck PmB 45/80-65, A2,G3Mindestdicke 3,0 cmAC D deckAC D tragAC D binderMA DPA D (P1, P2)1 ) S3 nur w enn aus lärmtechnischer Sicht erforderlich; die Entw ässerung ist entsprechend anzupassen (z.B. SAMI-Schicht).Aufbau dreischichtigBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungRVS 15.03.16 Herstellung von Brückenabdichtungen4.2 Festlegung des Fahrbahnaufbaues und der SchichtdickenDa die Oberkante des Randbalkens oder einer anderen Randabschlusskonstruktionals Bezugshöhe für die Festlegung der Gesamtdicke desFahrbahnaufbaus dient, müssen konstruktive Unebenheiten (z.B. Überhöhungen)über die Nivelette der bestehenden Tragwerksoberfläche inBezug zur Randbalken-Oberkante ermittelt werden.Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungRVS 15.03.16 Herstellung von Brückenabdichtungen4.2 Festlegung des Fahrbahnaufbaues und der SchichtdickenAufbau mit zwei SchichtenAufbau mit drei SchichtenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungRVS 15.03.16 Herstellung von Brückenabdichtungen4.2 Festlegung des Fahrbahnaufbaues und der SchichtdickenDickenausgleichSollte in Ausnahmefällen die Einhaltung der Mindestlagendicke d min nichtmöglich sein, ist die Ebenheit für den Einbau der Deckschichte durchFeinfräsen herzustellen.Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungRVS 15.03.16 Herstellung von Brückenabdichtungen9 Fahrbahnaufbau• Arbeitsschritte vor dem Einbauo Überprüfung der angelieferten Materialieno Überprüfung der VorarbeitenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungRVS 15.03.16 Herstellung von Brückenabdichtungen9 Herstellung des Fahrbahnaufbaues• Einbauo Voraussetzungeno Allgemeineso Asphaltschichteno Betonschichten Betonschutzschichte Betondeckschichto Fugen Randfugen Bewegungsfugen Fugen in BetondeckenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungRVS 15.03.16 Herstellung von Brückenabdichtungen9 Herstellung des Fahrbahnaufbaues• Prüfungen während des Einbaus• Prüfungen nach dem Einbau - Abnahmeprüfungen• Weiterführende MaßnahmenBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungRVS 15.03.17 Abnahmeprüfungen von Brückenabdichtungen9 Fahrbahnaufbau• Asphaltmischguto Bitumengehalto Korngrößenverteilungo Rohdichteo Marshall-KennwerteBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungRVS 15.03.17 Abnahmeprüfungen von Brückenabdichtungen9 Fahrbahnaufbau• Asphaltschichteno Schichtdickeo Raumdichte → Hohlraumgehalt & Verdichtungsgrado Lagenverbund - Schubverbund- HaftverbundBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungZielsetzung: eindeutige und vollständige Dokumentation aller ArbeitsschritteBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungHerstellungs- und AbnahmeprotokollBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungHerstellungs- und AbnahmeprotokollBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungHerstellungs- und AbnahmeprotokollBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungHerstellungs- und AbnahmeprotokollBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungHerstellungs- und AbnahmeprotokollBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungHerstellungs- und AbnahmeprotokollBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungHerstellungs- und AbnahmeprotokollBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungHerstellungs- und AbnahmeprotokollBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungHerstellungs- und AbnahmeprotokollBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Vorschlag NeufassungLetzte MeldungenØ Begutachtung:Die RVS-Reihe ist am 11. Jänner 2013 in die Begutachtunggegangen. Stellungnahmen sind bis 22. Februar 2013 an die FSV zuschicken.Ø Neuer Übertitel:Statt „Brückenabdichtungen“ wird der neue Gruppentitel„Abdichtung und Fahrbahn auf Brücken und anderenVerkehrsflächen aus Beton“ heißen.Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


ForschungASFINAG-ForschungsprojektTU Wien – Institut für Verkehrswissenschaften – Forschungsbereich StraßenwesenTU Graz – Institut für Baustofftechnologie und MaterialprüfungProjektphase I – 2010/2011• Konstruktionen des Fahrbahnaufbaues (D-A-CH)• Auswertung von Bauwerks- und Zustandsdaten• Zustandserhebung an ausgewählten Brücken• Erhebung von Brückendaten per FragebogenSchlussbericht 24.02.2012Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


ForschungASFINAG-ForschungsprojektTU Wien – Institut für Verkehrswissenschaften – Forschungsbereich StraßenwesenTU Graz – Institut für Baustofftechnologie und MaterialprüfungProjektphase II – 2012/2013• Detailuntersuchungen an Fahrbahnaufbauten auf Brücken• Nachweise der Beanspruchungen und Anforderungen an Schichten und Materialien• Konzeption des Mischgutes für den Randbereich• Empfehlungen für Anforderungen an Material, Konstruktion und Herstellungè Überarbeitung der RVS 15.03.15Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


Bituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenRÜCKBLICKAKTUELLER STAND DER RVS 15.03.15VORSCHLAG NEUFASSUNGFORSCHUNG BETREFFEND FAHRBAHNAUFBAUAUS ASPHALTBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


BituminöseFahrbahnkonstruktionenauf BrückenENRICO EUSTACCHIOTechnische Universität GrazBituminöse Fahrbahnkonstruktionen auf BrückenEnrico EustacchioGESTRATABAUSEMINAR 2013


RVS Halbstarre Decken -Eine Bauweise entwickelt sichIng. Andreas KrajcsirDI Christof Kunesch, MBARVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


Was ist eine halbstarre Decke ?Asphalt&Betonà Flexibel wie Asphaltà Hart wie BetonRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


Was ist eine halbstarre Decke ?GesteinBitumenMörtelRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


Geschichte der halbstarren Decken• 70er:Versuche der 1. Generation– Keine Mörteltechnologie– Asphalttraggerüst wurde unterbewertet• Deutsches Merkblatt• Heute die 4. Generation– Bauweise erforscht und optimiert– Hochleistungsfließmörtel entwickeltà Regelung der Bauweise in der RVS 08.16.03RVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


Warum eine RVS für HSD ?Technische VertragsbedingungenBituminöse Trag- und Deckschichten Blatt 0.0à die HSD erfüllt höchste Anforderungen...ANFORDERUNGEN AN HALBSTARRE DECKSCHICHTEN (HSD) RVS 08.16.03Technical à Deshalb Contract Conditions stellt die HSD auch höchsteBituminous Base and Wearing CoursesRequirements for semi-rigid CoursesAnforderungen an:…das Traggerüst…den Mörtel…die HerstellungRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


RVS 08.16.03 - Konstruktiver AufbauGesamtschichtdicke gemäß der Oberbaubemessung - RVS 03.08.63Aufbau Ausschreibung Mischgut Einbau Vermörteln Nachbehandlung ÜbernahmeRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


RVS 08.16.03 - AusschreibungAufbau Ausschreibung Mischgut Einbau Vermörteln Nachbehandlung ÜbernahmeRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


RVS 08.16.03 - AsphalttraggerüstAsphalt PA 11 mit einemHohlraumgehalt von 24 - 30 Vol.-%vibrationsfrei und fugenlos eingebautmit Fertiger oder händischBeispiel: gemäß ÖNORM B 3586-1PA 11 PmB 45/80-65, P4, G1Gesteinskörnung 8/11Gesteinsklasse G1 (LA 20, PSV 50, …)eine gute Kornform ist besonders wichtig,SI15 gilt als MindestanforderungAufbau Ausschreibung Mischgut Einbau Vermörteln Nachbehandlung ÜbernahmeRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


RVS 08.16.03 – Einbau TraggerüstUnterlage:dicht, homogen, eben, keine Stufen& ausreichend vorspritzenEinbau mit dem FertigerStatisches VerdichtenSchutz der PA-SchichtAufbau Ausschreibung Mischgut Einbau Vermörteln Nachbehandlung ÜbernahmeRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


RVS 08.16.03 - VermörtelnVerfüllung aller Hohlräume desAsphalttraggerüstes mit Mörtel.Der Mörtelfließteine Stunde wie Wasserund hat nach24 StundeneineDruckfestigkeitvon 40 N/mm²Aufbau Ausschreibung Mischgut Einbau Vermörteln Nachbehandlung ÜbernahmeRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


Beispiele für zulässige Flächenbelastungen3 N/mm²1,6 N/mm²0,8 N/mm²0,25 N/mm²Aufbau Ausschreibung Mischgut Einbau Vermörteln Nachbehandlung ÜbernahmeRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


RVS 08.16.03 – Temperatur VermörtelnTemperatur Asphalttraggerüst:5 °bis 30 °CTemperatur > 30°C:- vorzeitiges Erstarren des Mörtels à- geringere Ausfüllung der Hohlräume à- verminderte Festigkeit der HSD àRisseRisseRisseAufbau Ausschreibung Mischgut Einbau Vermörteln Nachbehandlung ÜbernahmeRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


RVS 08.16.03 - SchadensbilderAsphalttraggerüst (Kerntemperatur)über 30 °CZu spätes schneiden oder zu wenigtief geschnittenAufbau Ausschreibung Mischgut Einbau Vermörteln Nachbehandlung ÜbernahmeRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


RVS 08.16.03 - NachbehandlungLufttemperatur 1)[°C]0 bis < 5≥ 5 bis < 15≥ 15 bis < 20≥ 20 bis < 25≥ 25Schutz der fertig hergestelltenOberflächeSonneneinstrahlung1)[Ja / Nein]Tabelle 12: Nachbehandlung HSDvor VerdunstungJa / Nein&NiederschlagNeinSperrkoeffizient ≥ 85 %JaNeinFoliendicke ≥ 0,2 mmJaJa / NeinNachbehandlungVerdunstungschutz a) +Bauschutzmatte c) trockenVerdunstungschutz a) oder Folie b)Verdunstungschutz a) + Folie b)Verdunstungsschutz a) +Bauschutzmatte c) nassVerkehrs -freigabe3 Tage2 Tage1 Taga. Nachbehandlungsmittel gemäß RVS 11.06.42 mit einen Sperrkoeffizient von ≥ 85 %b. Weiße, dampfdichte, reißfeste Kunststofffolie mit einer Dicke ≥ 0,2 mmVlies mit aufkaschierter weißer Folie oder weiße Folie mit einem herkömmlichen VliesAufbau Ausschreibung Mischgut Einbau Vermörteln Nachbehandlung ÜbernahmeRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


EinsatzgebieteIndustrielagerund ContainerterminalsRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


Einsatzgebietehöchst beanspruchteVerkehrsflächenRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


EinsatzgebieteTankstellen und Lagerfür kontaminierte Stoffe.RVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


EinsatzgebieteStauräume,Kreisverkehrund BusbuchtenRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


EinsatzgebieteAutobahnenundSchwerpunktparkplätzeRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


Wie geht es weiter…à Weitere Verbesserung der Komponentenà Stetige Erweiterung der Anwendungsgebieteà Festlegung von Standardaufbauten in der RVS 03.08.63Z I E L:Mit halbstarren Decken die Vorteile desAsphaltes in vielen neuenEinsatzgebieten nutzenRVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


Viel Erfolg !Der RVS Arbeitskreis wünscht Ihnen Viel Erfolg mitIhren nächsten HSD Baustellen !RVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


RVS Halbstarre Decken -Eine Bauweise entwickelt sichIng. Andreas KrajcsirDI Christof Kunesch, MBARVS Halbstarre Decken – Eine Bauweise entwickelt sich39. GESTRATA-Andreas Krajcsir & Christof Kunesch BAUSEMINAR 2013


Bitumeninnovationen -welches Produkt wofürSiegfriedKammererBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Inhalt- Begriff Innovation- Bitumen für Asphaltrecycling- Haftmittelmodifizierte Bitumensorten- Bitumen für Niedrigtemperaturasphalte- Bitumen für treibstoffbeständige Asphalte- Bauproduktenverordnung (CPR)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Inhalt- Begriff Innovation- Bitumen für Asphaltrecycling- Haftmittelmodifizierte Bitumensorten- Bitumen für Niedrigtemperaturasphalte- Bitumen für treibstoffbeständige Asphalte- Bauproduktenverordnung (CPR)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Innovation1“Innovation” (lat.): heißt wörtlich übersetzt Neuerung oderErneuerung.- eine Idee erfolgreich in ein marktreifes Produkt umsetzen(eine Technologie, einen Prozess, ein Verfahren oder eineDienstleistung)- entscheidend ist der Mut, neue Wege zu gehen- Kreativität ist die Grundlage („über den Tellerrand blicken“)- „in Lösungen denken und nicht in Problemen“Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Innovation1Systematische Entwicklung von Innovation im Zuge von„Forschung und Entwicklung“ ( R & D)- kann natürlich auch zufällig entstehenz.B.: die Entdeckung des Penicillins- Grundsatz: „Not macht erfinderisch“Zweck von Produktinnovationen:- Zufriedenstellung von Bedürfnissen eines Kunden- Ertrag für den HerstellerBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für Asphaltrecycling2Quelle: DAVBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Rückblick:Bitumen für Asphaltrecycling2-Bauseminar 2012: Asphaltrecycling in der Heißmischanlage(Heller / Hierzer)- Bauseminar 2011: Verwendung von Ausbauasphalt(Fegelin / Tillinger)- Journal 131 (2011): Forschungsprojekt AusbauasphaltL384 Lassnitzthal (Spiegl)....- Journal 50 (1990): Recycling von Asphalt (Zirkler)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für Asphaltrecycling2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingWiederverwendung von Asphalt:2-Kaltzugabe- Warmzugabe- Recycling „in place“Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingWiederverwendung von Asphalt (Warmzugabe):2-Deutschland: 19% der Mischwerke mit RC-Trommel- Niederlande: 98% der Mischwerke mit RC-Trommel- Österreich: 3% der Mischwerke mit RC-TrommelQuellen: DAV (2007)VBW Asfalt (2007)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingMusterkalkulation zum Thema Recycling:2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingRVS 08.97.05 – Abänderung im Mai 2012:Anforderungen an Asphaltmischgut2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingRVS 11.03.22 vom 01. August 2012:2Entscheidungshilfe bei der Verwertung von Asphaltgranulatfür AsphaltmischgutBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingRVS 11.03.22 vom 01. August 2012:3.1 Gründe für die Verwertung von Ausbauasphalt2- Hochwertige Rohstoffe werden nochmals genutzt- Es müssen keine teuren Deponien beansprucht werden- Natürliche Rohmaterialressourcen und die Umwelt werdengeschont- Die Produktkosten können gesenkt werdenDer AG kann durch das Ausschreiben von Mischgut mit Ausbauasphalteinen umweltökologischen Beitrag leisten. Dies entsprichtauch der gültigen Bau PVo, wonach ein nachhaltiges Verwerten imhöchst möglichen Ausmaß vorgesehen ist.Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingRVS 11.03.22 vom 01. August 2012:2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingRVS 11.03.22 vom 01. August 2012:2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingASFINAG: Ausschreibung A9 (ID: 10078)2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingON EN 13108-8: Mischgutanforderungen – Ausbauasphalt2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingMerkblatt für die Wiederverwendung von Asphalt (M WA)2FGSV-Nr.: 754Ausgabe 2009Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingDAV - Leitfaden: Wiederverwenden von Asphalt (2008)2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingDAV - Leitfaden: Wiederverwenden von Asphalt (2008)2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingDAV - Leitfaden: Wiederverwenden von Asphalt (2008)2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingDAV - Leitfaden: Wiederverwenden von Asphalt (2008)2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingVordosiereinrichtung für RA-Zugabe:2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingAsphaltmischgut – SN 640 431-1b-NA (VSS 2008)2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingQualitätsanforderungen bitumenhaltiger Schichten (ASTRA)2Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingWas ist ein RC-PmB?2OMVStarfalt ® PmB 45/80 RC:- Werksgemischtes PmB mit einem höheren„Modifikationsgrad“ (Kunststoffgehalt)- Verarbeitbarkeit am Asphaltmischwerk (Begrenzung derModifikation)- Hohe elastische Rückformung („Elastizitätsreserven“)- Kompensierung der „Bitumeneigenschaften“ aus demRecyclingasphaltBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


UF Sollenau:Bitumen für Asphaltrecycling2AC32 binder, PmB 45/80 RC, H1, G4, NAF 501, RA 10Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingGVO-Untersuchungen der TU Wien:2Beständigkeitgegen Tieftemperaturrisse (ON B 3590)AC 16 deck PmB 45/80 RC, A5, G9 RA 15 und 20mittlere Rissbeständigkeit(ON B 3580-2)hohe Rissbeständigkeit(ON B 3580-2)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingGVO-Untersuchungen der TU Wien:2Beständigkeitgegen Tieftemperaturrisse (ON B 3590)AC 32 trag PmB 45/80 RC, T2, G6, RA 20Eine Klassifizierung derRissbeständigkeit(ON B 3580-2)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingGVO-Untersuchungen der TU Wien:2Beständigkeitgegen Tieftemperaturrisse (ON B 3590)AC 22 binder PmB 45/80 RC, H1, G4, RA 10geringe Rissbeständigkeit(ON B 3580-2)mittlere Rissbeständigkeit(ON B 3580-2)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingGVO-Untersuchungen der TU Wien:2Beständigkeitgegen bleibende Verformung (EN 12697-25)AC 16 deck PmB 45/80 RC, A5, G9 RA 15 und 20hohe Verformungsbeständigkeit(ON B 3580-2)mittlere Verformungsbeständigkeit(ON B 3580-2)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingGVO-Untersuchungen der TU Wien:2Beständigkeitgegen bleibende Verformung (EN 12697-25)AC 22 binder PmB 45/80 RC, H1, G4 RA 10hohe Verformungsbeständigkeit(ON B 3580-2)mittlere Verformungsbeständigkeit(ON B 3580-2)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingGVO-Untersuchungen der TU Wien:2Beständigkeitgegen Ermüdung (ON EN 12697-26)AC 32 trag PmB 45/80 RC, T2, G6, RA 20hohe Ermüdungsbeständigkeit(ON B 3580-2)mittlere Ermüdungsbeständigkeit(ON B 3580-2)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingGVO-Untersuchungen der TU Wien:2Beständigkeitgegen Ermüdung (ON EN 12697-26)AC 22 binder PmB 45/80 RC, H1, G4, RA 10Eine Klassifizierung derErmüdungsbeständigkeit(ON B 3580-2)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingAnwendungsbereiche:2-Wiederverwendung von Asphalt in fast allen Schichtenmöglich – siehe RVS 08.97.05 und RVS 11.03.22- Recyclingmenge von der Qualität und der Art der Zugabeabhängigz.B.: lagenweises Fräsen, Aufbereitung und Lagerung desRecyclingmaterials und technische Ausstattung der Asphaltmischanlage- Durch GVO-Prüfungen direkte Vergleiche zuStandardasphalten (100% Frischmaterial) möglichBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumen für AsphaltrecyclingVerarbeitungshinweise – PmB RC Bitumen:2-Lagerung am Mischwerk wie „normales“ PmB- „Restmengen“ können mit PmB der gleichenPenetration zur weiteren Verwendung vermischt werden→ VERLUST DER „HÖHEREN“ MODIFIKATION !!- Keine weiteren „Modifizierungen“ am MischwerkBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte Bitumensorten3Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenRückblick:3-Bauseminar 2010: Affinität Bitumen / Gestein –Eine dauerhafte Verbindung ?(Grothe / Wistuba)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenONR 23580 (März 2010):3Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenTL Asphalt-StB 07 (FGSV 797):3Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenRegionalleistungskatalog ThüringenStraßen- und Brückenbau (Ausgabe Mai 2012):3Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenRegionalleistungskatalog ThüringenStraßen- und Brückenbau (Ausgabe Mai 2012):3Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenBAB 3 (Deutschland):3SMA8 S – LA mit PmB 40/100-65 Plus (GK Granit)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenBAB 3 (Deutschland):3AC16 B S RA 25 mit PmB 25/55-55 RC PlusBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenForschungsvorhaben B54 bei Rohrbach/Lafnitz (Stmk.):3AC11 deck mit diversen HaftmodifizierungenBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenWasserempfindlichkeit von Asphalt-Probekörpern:3ON EN 12697-12(ITSR)∆ 8%Verfahren A:Lagerung für 3 Tagebei 40 ºCBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenStatische Prüfung bei 40 ºC (ON EN 12697-11 B):3Gesamtanzahl der Körner:150 StückBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenStatische Prüfung bei 40 ºC (ON EN 12697-11 B):3Gesamtanzahl der Körner:150 StückBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenStatische Prüfung bei 40 ºC (ON EN 12697-11 B):3Gesamtanzahl der Körner:150 StückBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenHerstellung von Asphalten mit Haftmittelzusätzen:3-Bitumenmodifizierung am Asphaltmischwerk(Dosierung, Handhabung von Chemikalien am Mischwerk)- Werksgemischte Bitumensorten(zur direkten Verwendung beim Mischwerk)Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenAnwendungsbereiche:3-Für alle Asphaltsorten geeignet- Haftkritische Gesteine („saure“ Gesteine)Lokale Gesteinsvorkommen sind dadurch für die Asphaltherstellungverwendbar (Festigkeit, Polierbarkeit).Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenVerarbeitungshinweise – werksgemischtes Bitumen:3-NormbitumenLagerung am Mischwerk wie Straßenbaubitumen (Temp.)- PmB-Bitumen:Lagerung am Mischwerk wie „normales“ PmB (Temp.)„Restmengen“ können am Mischwerk mit Bitumen dergleichen Penetration vermischt werden→ VERLUST DER WIRKUNG !!Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Haftmittelmodifizierte BitumensortenVerarbeitungshinweise – werksgemischtes Bitumen:3KEINEweiteren „Modifizierungen“ zulässig.WICHTIG:Angabe der Temperaturstabilität und Lagerungsdauer desHerstellers beachten (tlw. „thermisch instabil“).Hersteller des haftmittelmodifizierten Bitumens nicht wechseln !Unterschiedliche Zusätze („N-“ bzw. „P-“ Basis) können sichdurch Reaktionen aufheben→ VERLUST DER WIRKUNG !!Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bauproduktenverordnung (CPR)Die neue BauproduktenverordnungConstruction Products Regulation (CPR):4Verordnung statt Richtlinie !Richtlinien müssen von den EU-Mitgliedsstaaten in nationalesRecht übertragen werden während die Verordnungen direkt inallen Mitgliedsstaaten gelten.Die für Hersteller wesentlichen Artikel sind ab dem 01.07.2013verbindlich.Gleichzeitig gilt bis 01.07.2013 die „alte“ Bauproduktenrichtlinie.Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bauproduktenverordnung (CPR)Sieben Grundanforderungen:41.Mechanische Festigkeit und Standsicherheit2. Brandschutz3. Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz4. Sicherheit und Barrierefreiheit bei der Nutzung5. Schallschutz6. Energieeinsparung und Wärmeschutz7. Nachhaltige Nutzung der natürlichen RessourcenBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bauproduktenverordnung (CPR)Neue 7. Grundanforderung:Nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen4Das Bauwerk muss derart entworfen, errichtet und abgerissenwerden, dass die natürlichen Ressourcen nachhaltig genutztwerden und insbesondere Folgendes gewährleistet ist:- das Bauwerk, seine Baustoffe und Teile müssen nach demAbriss wiederverwendet oder recycelt werden können;- das Bauwerk muss dauerhaft sein;- für das Bauwerk müssen umweltverträgliche Rohstoffe undSekundärrohstoffe verwendet werden.Auch die Grundanforderungen 3, 4 und 6 wurden neu formuliert.Bitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013


Bitumeninnovationen -welches Produkt wofürVielen Dank für IhreAufmerksamkeit!SiegfriedKammererBitumeninnovationen – welches Produkt wofür39. GESTRATA-Siegfried Kammerer BAUSEMINAR 2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine