Verein.sv-wacker.de - SV Wacker Burghausen

verein.sv.wacker.de
  • Keine Tags gefunden...

Verein.sv-wacker.de - SV Wacker Burghausen

Ausgabe 3/2003www.sv-wacker.de Ausgabe 2/2012SV Wacker Burghausen:ReportVereinszeitung des SV Wacker Burghausen e.V. 33. Jahrgang VKZ B 46806U 23 - Aufstiegin BayernligaNeuerSportheimpächterBasketballEisschießenFaustballFechtenFußballHandballKegelnLeichtathletikLuftsportPaddelnRadsportRingenSchießenSchwimmenSegelnSkiTennisTischtennisVolleyballWindsurfenKindersportschuleJugendclubJugendleistungszentrumVitaSport


MIT TEAMGEIST GEHT ALLES.Mit einem starken Team im Rücken werden Hürden kleiner, Gegnerschwächer und persönliche Bestleistungen greifbarer. Allen Sportlerndes SV Wacker Burghausen wünschen wir deshalb weiterhin vielTeamgeist und ein begeistertes Miteinander für den Sport.Wir stehen hinter Ihnen. Viel Erfolg!CREATING TOMORROW’S SOLUTIONS


1VorwortLiebe Mitglieder, liebe Förderer des Sports,liebe Freunde des SV Wacker Burghausen!Die Radiostationen vermelden in diesen Tagen,dass anscheinend wieder das „Sommerloch“naht, da die Pressemeldungen an Erheiterungswertzunehmen. Uns können sie damit nichtmeinen. Denn zum einen ist es gerade unsereAbsicht, dass Sie sich jedes Mal auf die Lektüreder neuen Ausgabe des SVW-Reports freuen,und zum anderen kann beim SV Wacker Burghausenvon einem Sommerloch sicherlich keineRede sein.In diesem Sommer steht eine mit Spannung erwarteteTennissaison in der 1. Bundesliga bevor,unsere Bundesligaringer befinden sich bereitsin der intensiven Vorbereitung auf den Saisonauftakt,und die U23-Fußballer freuen sichebenfalls, eine Liga höher anzutreten.Sozusagen als Gegenstück zu diesen publikumswirksamenSportarten stehen im Sommerauch die beliebten Wassersportarten Paddeln,Segeln, Windsurfen hoch im Kurs. Beim Wassersporttagam Wöhrsee am 30. Juni 2012konnte man diese Sportarten genauer kennenlernen.Auch in der Luft wird etwas geboten, sozum Beispiel am Flugtag unserer Luftsportgruppeam 19. August im Rahmen des Ferienprogrammsder Stadt Burghausen.An diesen Beispielen können wir festmachen,dass es gerade diese große Breite an sportlichemEngagement ist, die den Charakter unseresVereins ausmacht. Nicht viele Vereine können20 Sparten und mehr als 5.000 Mitgliederaufweisen, insbesondere mit einer Vielzahl vonMöglichkeiten im Freizeit- und Gesundheitssportund gleichzeitig mit regionalen und (inter-)nationalenSpitzenleistungen in zahlreichen Sportarten.Noch seltenerwird mandiese Konstellationabseits dergroßen Städtefinden.Der SV WackerBurghausen istalso etwas Besonderes.Ichmöchte an dieserStelle betonen, dass das nicht selbstverständlichist, und dass es ohne Zutun nicht ewigwährt. Seit vielen Generationen sind immer wiederPersonen bereit, sich unermüdlich im Sportzu engagieren. Und dabei scheint es egal zusein, ob sie – wie oben beschrieben – sichselbst in Gruppen zusammenfinden und selbstSport treiben, oder ob sie für sportbegeisterteZuschauer große und spannende Wettkämpfeorganisieren.Es ist sehr wichtig, dass das so bleibt. Ich möchtean alle appellieren, egal ob ehrenamtlich oderhauptamtlich tätig, egal ob als Übungsleiter oderSportler, egal ob in der Abteilung, in der Geschäftsstelleoder im Vorstand, egal ob es unterstützendeEltern sind oder andere Gönner desVereins, stets die Gemeinsamkeiten zu suchenund erfolgreich zusammenzuarbeiten.Ich danke allen sehr, sehr herzlich, die das immerschon so gelebt haben und so viel Zeit fürunseren Verein aufbringen, und ich wünschemir, dass es immer genug Nachwuchs gibt, seies im sportlichen oder im organisatorischen Bereich.Der erwähnte Zusammenhalt wird und musssich bewähren, für den Fall, dass nicht immeralles selbstverständlich ist. Auch die finanzielleAusstattung der letzten Jahre darf nicht einfachfortgeschrieben werden.In Zeiten, in denen auf alle Ausgaben genauerhingeschaut wird – in Unternehmen, in Kommunen,im privaten Bereich – müssen vor allemSportvereine, deren Wohl von eben diesen dreiSektoren abhängt, ihre Erträge und Aufwendungenunter die Lupe nehmen. Wir werden die Fragebeantworten müssen, mit welchen Erträgenwir langfristig rechnen können und welchen Anteildie Mitglieder daran haben. Ebenfalls werdenwir prüfen, welche Aufwendungen unbedingtnotwendig und sinnvoll sind und in welcherHöhe, um den gewohnten Sportbetriebnach wie vor gewährleisten zu können.Der Vorstand nimmt dieses Thema ernst, wirsind aber gleichzeitig überzeugt, dass wir dieentsprechenden Antworten finden. Auch in derZukunft wird der SV Wacker Burghausen das allseitsbeliebte Sportangebot - und ggf. auchmehr - aufweisen und für viele Mitglieder undZuschauer ein wesentlicher Fixpunkt in der Freizeitgestaltungsein.Ich wünsche Ihnen eine schöne Sommerzeit -und kein Sommerloch, und natürlich viel Spaßbei Ihren Outdoor- und Indoor-Aktivitäten!Den Abteilungen wünsche ich einen guten Startin die kommenden Wettkämpfe und dabei vielErfolg sowie dass alle von Verletzungen verschontbleiben.IhrChristian FreyerRedaktionsschluss für den SVW-Report 3/2012: Abgabetermin für Berichte und Bilder ist der 17. September 2012. Der Erscheinungstermin soll Anfang Oktober 2012 sein.INHALTVorwort 1Die Geschäftsleitung informiert 3Der Vorstand informiert… 4Wir gratulieren 5Kindersportschule 7Jugendclub 9Neue Mitglieder 9VitaSport 10Aus der Fußball GmbH 15Faustball 17Fechten 19Fußball 21Handball 24Kegeln 28Leichtathletik 30Luftsport 31Paddeln 33Radsport 35Ringen 37Schwimmen 42Ski 45Tennis 47Tischtennis 51Volleyball 55Windsurfen 58Der Verein… 60


3Die Geschäftsleitung informiert…Personelle Veränderungenin der GeschäftsstelleZum 30.04.2012 hat unsere FSJ`lerin VanessaHaupert überraschend ihre Dienstzeit vorzeitigbeendet. Sie war die Erste, die beim SV WackerBurghausen ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvierthatte. Wir danken ihr für das Engagementim Verein und wünschen ihr für ihre sportlicheund berufliche Zukunft alles Gute. Die Vereinsführunghat nun entschieden, die FSJ-Stellein diesem Jahr nicht mehr nach zu besetzen.Unsere Auszubildende Stefanie Specht hat am28.06.2012 ihre Ausbildung zur Sport- und Fitnesskauffraumit sehr gutem Erfolg abgeschlossen.Somit ist sie ab sofort nicht mehr imVerein tätig. Auch ihr wünschen wir für ihre persönlicheund berufliche Zukunft viel Erfolg.RichtigstellungIn der letzten Ausgabe des SVW-Reports hatsich der Fehlerteufel eingeschlichen. Auf demCover wurde versehentlich ein Foto von EugenPomomartschuk abgedruckt. Richtigerweisehätte hier das Foto vom amtierenden DeutschenRingermeister Matthias Maasch erscheinensollen. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.Partnerschaft mit der PrivatbrauereiWieninger ausgeweitetSeit 1. Juli 2011 arbeitet der SV Wacker miteinem neuen Getränkepartner zusammen - derPrivatbrauerei Wieninger! Das Traditionsunternehmenaus Teisendorf beliefert uns seither imgesamten Sportpark, in der Kegelbahn und imSportheim exklusiv mit Bieren aller Art. Diesestrategische Partnerschaft ist nun weiter ausgebautworden. Seit01. Juli 2012 beliefertuns Wieningerauch mit antialkoholischenGetränkenwie Mineralwasser,Cola, Limo und Säften.Auch bei dieser Kooperation hat der SVWseinem Partner eine absolute Exklusivität im gesamtenSportpark zugesichert. Die Zusammenarbeitmit Coca-Cola wurde zum 30. Juni 2012beendet.Berichte: Heiko HillerFANGUTSCHEIN30€1)GUTSCHEINLA0005000AUFALLELE VORRÄTIGENARTIKELIN DEN ABTEILUNGEN» BABY & KINDER» HEIMTEXTILIEN» LEUCHTEN» VORHÄNGE» BOUTIQUE» BODENGESCHENKTAB KAUF 100 €1) Bei einem Einkaufswert ab 100,- € in den Abteilungen Baby und Kinder, Heimtextilien, Leuchten, Vorhänge, Boutique und Boden können Sie diesen Gutschein einlösen.Ausgenommen sind die Angebote in unseren aktuellen Prospekten und Anzeigen, die auch im Internet unter www.xxxlmoebelhaeuser.de veröffentlicht sind. Nichtgültig auf bereits getätigte Aufträge, bei Gutscheinkauf, im Restaurant, bei Produkten auf Hochzeits-, Tauf- und Babytischen sowie Büchern. Gutschein kann nicht barausgezahlt werden. Pro Einkauf und Kunde nur ein Gutschein einlösbar. Bei Inanspruch nahme keine weiteren Rabatte möglich. Inkl. Barzahlungsrabatt. Alle Abschlägebeziehen sich auf den Abholpreis. Gültig bis 30.09.2012.XXXLutz Neu ötting | August-Unterholzner-Str. 18 | 84524 Neuötting | Tel. (0 86 71) 8 87-0 |Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9.30–19.00 Uhr, Sa. 9.00–18.00 Uhr | www.xxxlmoebelhaeuser.deDIE XXXL MÖBELHÄUSER. DIE MIT DEM ROTEN STUHL.©XXXLutz Marken GmbH


4Der Vorstand informiert…Sportheim unter neuer LeitungDer erfahrene Gastronom Salvatore Paoriaführt seit Ende April das Sportheim sowie denFreibad-Kiosk als Familienbetrieb mit mediterranerNote. Die Speisekarte reicht von klassischenPizza- und Pastagerichten bis zu mediterranenSpezialitäten aller Art. Im Lokal und aufder herrlichen Restaurant-Terrasse möchte dieFamilie Paoria ihre Gäste mit freundlichem Serviceüberzeugen und einen neuen Glanzpunkt indie Burghauser Restaurant-Landkarte setzen.Nicht nur Mitglieder des SV Wacker sollten ihrenneuen Gastwirt mit einem Besuch unterstützen.Das Sportheim ist für jedermann zugänglich.Gerade Familien mit kleinen Kindern profitierenvon der verkehrsberuhigten Lage und familienfreundlichenPreisen.Wir freuen uns sehr, dass wir mit Salvatore Paoriaeinen erfahrenen Gastronom gewinnenkonnten und sind bereits von der hervorragendenitalienischen Küche und der Gastfreundlichkeitder Familie Paoria begeistert.Wir würden es sehr begrüßen, wenn alle Sporttreibendenim Sportpark unser Sportheim wiederals gewohnten Mittelpunkt des Vereinsdaseinsbetrachten und somit wieder „Leben“ inunser Sportheim kommt und viele die mediterraneKüche von Salvatore Paoria ausprobieren,genießen und lieben lernen.Familie Paoria ist für Sie von Dienstag bis Sonntagjeweils 09.00 – 22.00 Uhr da!Wechsel in der VorstandschaftMichael Brendtner steht aus persönlichenGründen als Vorstandsmitglied, u. a. verantwortlichfür das Ressort Finanzen/Controlling,nicht mehr zur Verfügung.Wir respektieren seine Entscheidung, bedauernsie aber sehr. Wir bedanken uns bei ihm sehrherzlich für seine kompetente und tatkräftigeUnterstützung!Er wird uns seitens der Kanzlei Brendtner wieseit vielen Jahren weiterhin beratend zur Seitestehen.Wir freuen uns sehrals kommisarischenNachfolger WernerLechner vorstellen zukönnen, der seit über30 Jahren dem Vereinund der AbteilungBasketball angehört,deren Abteilungsleiterer auch zeitweise war.Seit vielen Jahren übt Werner Lechner zahlreicheFunktionen als Landes- und Bundesebeneim Basketball aus und ist seit 1999 in Bayernder für Finanzen zuständige Vizepräsident. Darüberhinaus gehört er als einer von drei Vertreternder Sportfachverbände dem Wirtschaftsratim BLSV an und bekleidet dort die Funktion desstellvertretenden Sprechers. Im SV WackerBurghausen engagiert sich Werner Lechner nunauf Bitten von Dr. Christian Freyer und Dr. ThomasFrey, die ihn als Nachfolger für MichaelBrendtner angesprochen haben. Er will sichnach einer kurzen Einarbeitungsphase in engerAbstimmung mit dem Vorstand und den hauptamtlichenKräften der Geschäftsstelle vorrangigum eine weitere Optimierung der Finanz- undLiquiditätsplanung und die Kostenstruktur desSV Wacker kümmern.Beruflich ist der gebürtigeBurghauser,der verheiratet undVater von drei Kindernist, nach den StationenBürgerhaus, Landesgartenschau2004 undBurghauser WohnbauGmbH seit einigenJahren in der Geschäftsstellevon BürgermeisterHansSteindl tätig.Neuer Abteilungsleiter VolleyballAchim ZellerAbteilungsleiter Volleyballseit 11.05.2012- 42 Jahre, ledig, wohnhaftin Burghausen- seit frühester Kindheitaktiv im SV WackerBurghausen- im Alter von 6 bis 15 Jahren in der Leichtathletik,ab 13 Jahre auch im Volleyball- über die Eltern, die Mitte der 70er Gründungsmitgliederder Volleyball-Abteilung waren,schon früh das Ballspiel über das Netz kennen-und lieben gelernt- mittlerweile seit über 25 Jahren aktiver underfolgreicher Spieler in der Herrenmannschaft,wobei mir meine 1,95m und eine gewisseSprungkraft durchaus Vorteile einbringen ;-)die nutze ich in der Halle und auch auf demBeachvolleyballplatz- einige Jahre aktiv als Jugendtrainer, ÜL-Schein- Volleyball ist für mich ein technisch anspruchsvollerund abwechslungsreicher Sport,der Körper und Geist fordert und fördert.- Allein ist man gar nichts, was zählt ist dieMannschaft und die Gemeinschaft!- Der Spaß am Spiel ist mir wichtiger als einverbissen errungener Sieg!Unser Ehrenmitglied Franz Steinerfeierte am 5. Mai seinen 75. Geburtstag.Herzlichen Glückwunsch!Wir wünschen ihm, dass er auch weiterhin sofit bleibt und seine Sportler bei den Diabetikernund im Herzsport noch lange als Übungsleiterbetreuen kann.Christian Freyer (re.) und Werner Jedlitschka (li.)gratulieren dem Jubilar.


5Wir gratulieren…zum 50. GeburtstagAltmann Alma 10.06.62Angerloher Hans 01.05.62Bachhuber Karin 11.06.62Buchholz Jörg 30.05.62Glazunova Larisa 15.06.62Hahn Michael 28.05.62Haunberger Walter 06.05.62Heindlmaier Christa 25.06.62Hesse Karl 22.04.62Lazzari Elfriede 22.06.62Mühlthaler Peter 06.05.62Pachnek Werner 23.05.62Polzer Irmgard 27.04.62Resch Roland 23.06.62Rose-Wilkesmann Barbara 20.04.62Scherer Horst 12.06.62Schloßer Karin 13.05.62Schwarz Ursula 13.04.62Sigl Inge 27.06.62Sommer Karin 16.04.62Unterhuber Josef 19.05.62Walter-Liebl Karin 19.04.62Ziche Wolfgang 28.04.62Zillner Stefan 08.05.62…zum 65. GeburtstagBarber Johann 25.05.47Bernecker Maria 24.05.47Burmeister Wilfried 18.06.47Damoser Erwin 13.05.47Eisenlauer Josef 19.05.47Fabry Laszlo 26.04.47Maginot Helmut 10.06.47Meyer Wenzel 22.05.47Michel Ulrich 04.05.47Naujoks Fritz 27.04.47Papenbroock Detlev 29.06.47Reisaus Renate 02.05.47Röderer Gerhard 05.06.47Weschta Josef 20.05.47Zitzelsberger Erich 02.06.47…zum 75. GeburtstagBaumrucker Constantine 26.04.37Beer Günter 25.04.37Bergmann Siegfried 23.06.37Freudlsperger Hans 06.04.37Gorzel Erika 25.06.37Huber Franz 19.06.37Kurz Erika 10.04.37Petras Hilde 16.05.37Rohrmoser Renate 02.04.37Steiner Franz 05.05.37Wimmer Antonie 28.04.37…zum 80. GeburtstagPfanzelt Georg 27.04.32…zum 85. GeburtstagSchiller Leonie 03.05.27Schmidlechner Marianne 21.05.27…zum 90. GeburtstagMaier Johann 07.06.22Müller Wilhelm 08.05.22…zum 95. GeburtstagMaser Walli 06.04.17…zum 25. JubiläumBuchwald Michael 01.04.87Deubig Alina 22.05.87Deubig Dieter 22.05.87Deubig Oliver 22.05.87Eberherr Ingrid 01.05.87Eckart Ferdinand 24.04.87Egner-Fink Petra 15.04.87Enders Hannes 11.05.87Fuchs Ingeborg 09.06.87Hacker Franz 02.06.87Huber Regina 27.05.87Kunkel Mathilde 28.04.87Landsberger Christl 28.04.87Maier Bettina 01.04.87Maier Hildegard 01.04.87Marschner Roland 10.04.87Mehler Otto 01.04.87Mucks Annette 01.04.87Mucks Volker 01.04.87Obermaier Hans 30.06.87Papenbroock Detlev 03.06.87Popp Stefan 30.06.87Pudil Therese 22.04.87Schinagl Gerhard 11.05.87Tischlinger Hans 22.04.87Volgger Barbara 18.05.87Waniaus Erika 30.06.87…zum 40. JubiläumAltmann Alma 30.05.72Bosch Dr. Erhard 08.05.72Dorfner Monika 01.05.72Dorfner Renate 01.05.72Grune Burkhard 04.04.72Huber Christel 01.05.72Lorenz Helmut 01.04.72Maier Heinz 07.04.72Rettenbeck Dieter 01.06.72Tins Karl-Heinz 23.06.72…zum 50. JubiläumBettstetter Hildegard 06.06.62Einsiedl Günther 09.04.62zum 60. JubiläumGregory Xaver 01.06.52Kaiser Ernst 31.05.52Peschanel Horst 19.04.52Singer Eva 22.04.52Trommet Heinz 01.06.52zum 75. JubiläumWintermayr Georg 01.06.37


7KindersportschuleLeitung: Heiko Hiller, Tel. 08677/91628-11, E-Mail: heiko.hiller@sv-wacker.deSchwimmkurse in den SommerferienDieses Jahr wurden von Seiten der Kindersportschulebereits Schwimmkurse in den Oster- undPfingstferien angeboten. Die komplettenSchwimmanfänger schafften es innerhalb der 8Kurstage das freie Schwimmen, Springen vom Beckenrandund das Tauchen mit viel Freude zu erlernenund wurden so optimal auf das SeepferdchenAbzeichen vorbereitet.Aufgrund der großen Nachfrage bieten wir in denSommerferien nochmals zwei Kursblöcke für Anfängeran (06.08.12-10.08.12 oder 13.08.12-17.08.12). Ziel ist die Gewöhnung an das ElementWasser, das Erlernen der technisch richtigen Bewegungdes Brustschwimmens, das Tauchen unddas Springen vom Beckenrand(ohne Schwimmbrille).Der Unterricht wird mit Hilfeder Schlori Schwimmkissenund weiterer Hilfsmitteldurchgeführt.In der zweiten Kurswoche bieten wir zusätzlichzum Anfängerkurs einen Fortgeschrittenen Kursan. Voraussetzung für diesen Kurs ist es, 25 Meterohne Hilfsmittel schwimmen zu können. In den5 Kurstagen wird die Brustschwimmtechnik überprüftund die Ausdauer trainiert. Je nach Leistungsstandder Kinder können auch weiterführendeTechniken wie Kraulschwimmen oder Rückenkraulerlernt werden.Informationen zur Anmeldung entnehmen Sie bitteder Übersicht.Sommerpause 1. StufeWie auch in den vergangenen Jahren, geht dieMutter-Kind Gruppe (Mittwochs Nachmittag) sowiedie Vater-Kind Gruppe (Sonntags Vormittag)nach Absprache der Eltern bereits nach denPfingstferien in die Sommerpause. Die Mutter-Kind Gruppe am Montag Vormittag (10.00-11.00Uhr) findet bis Ende Juli wie gewohnt in der Dreifachturnhallestatt.In den Stufen 2+3 ist die letzte TrainingswocheKW 30. Es finden beide Trainingstage der jeweiligenGruppen wie gehabt statt. Letzter „KiSS Tag“für dieses Schuljahr ist also der 27.07.2012.Unterricht im FreienSeit Mai verlagern wir den Unterricht in den Stufen2-4 so oft wie möglich ins Freie. Treffpunkt fürdie Gruppen der Dreifach- und Sportparkhalle istder Eingangsbereich des Stadions. Nach dem Unterrichtmüssen die Kinder dort abgeholt werden,außer die Lehrkraft vereinbart mit den Eltern einenanderen Abholungsort. Die Gruppen der KammererSchule nutzen im Sommer den Sportplatz derDer Unterricht im freien macht den Kindern riesig Spaßangrenzenden Franz-Xaver-Gruber Mittelschule.Auch die Kinder der Altstadt kommen nicht zu kurzund können den Unterricht ebenfalls an der frischenLuft abhalten. Die Gruppen gehen bei schönemWetter gemeinsam mit der Lehrkraft auf dieBurg, und nutzen dort die Grünflächen.FitnesstestsUnsere halbjährlichen Fitness Tests in den Stufen2-4 fanden vom 18.-22.06.2012 statt. Die Testsdienen in erster Linie der Überprüfung der motorischenEntwicklung der Kinder und zur Lehrplankontrolle.Folgende Tests fanden während der regulärenTrainingszeiten statt: Standhochsprung,Rumpfbeuge vorwärts, 10 Meter Sprint, Zielwerfen,6-Minuten Lauf, Ballprellen und Halten imHang. Die individuellen Ergebnisse können bei denLehrkräften erfragt werden.Schuljahresbeginn 2012/2013Die Planungen für das kommende Schuljahr sindbereits angelaufen. Neuanmeldungen sind ab sofortin der Geschäftsstelle möglich. Wir bitten auchden Lehrkräften zu melden, ob ein Kind auf Grunddes Alters von einem Stufenwechsel betroffen ist.Dazu folgende Daten: Kindergartenkinder ab demJahrgang 2008 sind Stufe 2, Kinder ab der 1.Grundschulklasse wechseln in Stufe 3 und Kinderab der 3. Grundschulklasse wechseln in Stufe 4.Kinder, die aus der 4. Stufe ausscheiden und ineine Abteilung wechseln, bitte schriftlich kündigen.Wünsche für eine bestimmte Gruppeneinteilungkönnen Sie gerne im Vorfeld äußern. Natürlich versuchenwir diese zu berücksichtigen, weisen aberausdrücklich darauf hin, dass diese nicht immererfüllt werden können. Da wir die Hallen nur zubestimmten Zeiten haben (meist früher Nachmittag),uns eine begrenzte Anzahl an Lehrkräftenzur Verfügung steht und auch die Qualitätskriterieneiner Kindersportschule (Maximal 15 Kinderpro Gruppe, maximal zwei Jahrgänge in einerGruppe) eingehalten werden müssen, ist esmanchmal schwer alle Wünsche zur Gruppeneinteilungumzusetzen. Wir bitten um ihr Verständnis.Die endgültige Gruppeneinteilung fürihr Kind bekommen Sie Ende Augustnach Hause geschickt. Kündigungenin der KiSS sind bis31.07.2012 möglich.


8JugendclubLeitung: Anne Weiß, Tel. 08677 / 91628-13, E-Mail: annegret.weiss@sv-wacker.deViele Gäste bei 10jähriger Jubiläumsfeierdes JugendclubsBeim Frühlingsfest des Jugendclubs in der Dreifachhalleam 04.05.2012 war den ca. 150 Gästeneiniges geboten. Alle Eltern, Freunde undVerwandte der aktiven Jugendclub Mitgliederkonnten sich zu Beginn der Veranstaltung vomTrainingserfolg der Kinder und Jugendlichen berieselnlassen. Die Gruppe Einrad präsentiertesich mit einer tollen zirkusreifen Show mit Einrädernund Hochrädern, während die GruppeStep and Dance den Zuschauer mit einer pfiffigenChoreographie einheizte. Die Beiden Trampolingruppenzeigten ihr Können im Bodenturnen,am Minitrampolin und am großen Trampolin.Der überwältigende Applaus für alle Gruppensprach für sich. Nach den Vorführungenkonnten Kinder und Erwachsene alle Sportartendes Jugendclubs und weitere Angebote testen,was sich bis in die Abendstunden zog, so dassmanche die Halle gar nicht mehr verlassen wollten.(Fotos Frühlingsfest: Andreas Winter)Sina und Linda auf dem HochradAlle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen am Frühlingsfest.Inlineskating Kurs für AnfängerIm Mai 2012 veranstaltete der Jugendclub aufGrund der hohen Nachfrage gleich zwei InlineSkate Kurse auf dem Verkehrsübungsplatz inBurghausen. Hier kamen nicht nur Kinder, sondernauch viele Erwachsene. Zu Beginn warendie Teilnehmer noch etwas unsicher auf den Inlineskates.So zeigte der Kursleiter, Max Fischer,erstmals die richtige Fußposition für einen sicherenStand. Allerdings war dieser gar nichtlange nötig, denn bald ging es schon zur Sache.Fahren und Bremsen, alleine und zu zweit. Relativschnell zeigten sich die ersten Erfolge undmit ihnen stieg auch die Freude am Fahren. AlsBremsmethode wurde die Fersenbremse erlernt,bei welcher der Stopper am Ende des Inlineskateseingesetzt wird. Fortgeschrittene Teilnehmerversuchten sich auch bei der T-Bremse.Falls das Bremsen nicht mehr hilft und ein Sturzunvermeidbar ist, wurden verschiedene Fallvariantenangewendet. Versucht wird bei jederFallmethode möglichst alle Protektoren zumEinsatz zu bringen. Zur Grundausrüstung solltenProtektoren an den Knie-, Ellenbogen- undHandgelenken und zudem ein Helm getragenwerden. Im Anschluss wurde weiter an der Fahrtechnikgefeilt und das Kurvenfahren geübt. DieTeilnehmer kamen dabei ganz schön ins Schwitzen.Zum Schluss jedoch, hatten alle Inlineskaternoch ein wenig Kraft aufgespart, um beimInline Hockey für jeden Punkt zu kämpfen. DieKleinen und die Erwachsenen schienen jeglicheAngst und Unsicherheit verloren zu haben. Aufeinmal ging alles ganz automatisch – das Bremsen,das Kurvenfahren und sogar das Fallen warirgendwie gar nicht mehr so schlimm.Katharina am Riesentrampolin


9JugendclubGruppen und TrainingszeitenTrampolin und Turnen (8-12 Jahre)diese Gruppe ist momentan leider voll!Montag, 14.00-15.15 UhrDreifachturnhalleTrampolin (ab 13 Jahren)Freitag, 15.00-16.30 UhrDreifachturnhalleStep and DanceFreitag, 15.00-16.30 UhrFitnessraum 1+2, DreifachturnhalleEinradFreitag, 14.00-15.15 UhrDreifachturnhalleBallsportFreitag, 15.00-16.30 UhrDreifachturnhalleNeue Trainer in der Gruppe Trampolin(ab 13 Jahren)Ab sofort übernehmen in der Freitags TrampolinGruppe Andreas und Simon Kaltenberger dasTraining. Beide Jungs haben Ende letzten Jahresden Trampolin- Basis-Schein für das großeTrampolin erfolgreich abgelegt. Das letzte halbeJahr fungierten beide als Helfer in der Trampolingruppe,so dass sie nun so weit sind, dieGruppe zu übernehmen. In dieser Gruppe sindnun auch wieder Plätze frei geworden. Bei Interesseeinfach im Training (Freitag, 15.00-16.30Uhr) vorbei schauen.Sommerpause im JugendclubDas Training aller Gruppen im Jugendclub findetbis zu den Sommerferien statt. Letzter Trainingstagist Freitag, 27.7.2012.Simon und Andreas übernehmen ab sofortdie Trampolingruppe am FreitagNeue MitgliederZeitraum: April bis Juni 2012Erwachsene (ab 18 Jahre)Antersberger Richard RadsportBalk MichaelaTennisBialczyk Christoph VitaSportBrunnlehner Sabine VitaSportBuchmaier Thomas VitaSportBürgel MonikaVitaSportBurgstaller-Stey Evi VitaSportDickmann Cornelia VitaSportDierking UteVitaSportDietrichsbruckner Fabian VitaSportDrechsel Nicole VitaSportFink MichaelVitaSportFriede-Wenger Sylvia KISS, VitaSportFuchs StillaVitaSportGentner Gabriela VitaSportGoudzward Joseph VitaSportHahn InesSchwimmenHamann PatrickPaddelnHanker SabineVitaSportHarsanyi JosefVitaSportHegen MichaelVitaSportHegen SimoneVitaSportHegyesi IreneVitaSportHinterschwepfinger Renate VitaSportHübner SvenVitaSportJanner ReinholdTennisJungmann Anna VitaSportKailer EdiVitaSportKerbl RebeccaVitaSportKnabl MargretVitaSportKnies MariaVitaSportKrasniqi BlerimVitaSportKrawutschke Stephanie VitaSportKuntz Rosemarie VitaSportLenger AmalieVitaSportLosowik Anastasia VitaSportMadl GerhardVitaSportManger David Allgemein SVWMatzich TanjaVitaSportMeierhofer Sebastian VitaSportMiller DenisVitaSportMilosevic Slavenko VitaSportMoerkerken Angela VitaSportNiemeier Marion VitaSportObermeier Günther TennisOelschlägel Mandy VitaSportPeuckert JörgVitaSportPirnbacher Hadmuth VitaSportPropstmeier Anja Tennis, VitaSportRausch RaissaVitaSportRudolph Sebastian VitaSportRunzheimer Jan VitaSportRussler Gerhard Allgemein SVWRussler Petra Allgemein SVWSahartschenko Willi VitaSportSchaff HelenaVitaSportSchiessl Karlheinz PaddelnSchlumpberger Miriam Leichtathletik,PaddelnSchmitz DavidRadsportSchuch FlorianVitaSportSeidl TonyVitaSportSoysal ErcanVitaSportStein RomanVitaSportTaube FabianVitaSportTrost BirgittaTennisTrost HansTennisWagner Franziska VitaSportWeinberg Dominik VitaSportWeißmann SabineKISSWert MarinaVitaSportWert TatianaVitaSportWert VitaliVitaSportWünsche Tobias VitaSportJugendliche (14-17 Jahre)Brandwirth Dennis FußballFritz IsabellaVitaSportHoffmann Marcel RadsportSyndikus Isabella VitaSportTrost MelissaTennisKinder (bis 13 Jahre)Barisic Samantha LeichtathletikBürgel Manuel Allgemein SVWFellner Jonas Allgemein SVWFellner Christoph Allgemein SVWHegen Benedikt Allgemein SVWHegen Maya Allgemein SVWHeller TobiasHandballJankovic NikoRingenKlobucar NikoKISSKrippner Gabriel HandballLaumann Timo Kunstradsport, KISSLibowicz Dominik FußballLibowicz PhilippFußballLosowik Nikita Allgemein SVWMeier RaphaelFußballMeisenberger Alexander KISSNiemeier LukasKISSRau ChristinaKISSSchilling Fabian HandballSchwarz JuliaKISSTauscheck Leonhard LeichtathletikTomic MarioFußballTrost EllaTennisVentura DignoFußballWeißmann LeonieKISSWenger LeonKISSWert Maik Allgemein SVW


10VitaSportLeitung: Heidi Pointner, Tel. 08677 / 91628-12, E-Mail: heidi.pointner@sv-wacker.deBereits im Januar 2012 fand die Umstrukturierungzu VitaSport statt. Trotz anfänglichem Unverständnismancher Mitglieder, etablierte sichVitaSport im Verein und durfte einen Neumitgliederzuwachsvon 271 Personen verrechnen. Derzeitnutzen etwa 1.525 Mitglieder die Angebotevon VitaSport.Neues aus Kat. A:Jubiläum der Seniorentanzgruppe siehe S. 12Neues aus Kat. B:Aufgrund des erstaunlichen Kursbesuches, wirdZumba mittlerweile 3x/Woche angeboten undfindet immer noch neuen Zulauf. Im Sommer findeteine ZumbaParty im Stadion statt – näheresfinden Sie auf der Homepage.Neues vom Spinning:Viele treue Spinning Teilnehmer wechseln imSommer über auf ihr Mountainbike. Im BereichVitaSport werden keine Mountainbike-Tourenmehr angeboten, da wir im Verein eine sehr guteRadsportabteilung haben, die ebenfalls attraktiveTouren und ein ausgezeichnetes Fahrtechniktraininganbieten. Nähere Infos erfahren Sie aufder Homepage Abteilung Radsport.Aufgrund des stets wechselnden Wetters, bittenwir alle Kursteilnehmer sich für die Stunden onlineverbindlich anzumelden. Es müssen min. 3Teilnehmer online gemeldet sein, damit der Kursstattfinden kann.Neues aus dem Kraftraum:Der Kraftraum hat aufgrund vieler eingegangenerWünsche neue Öffnungszeiten: täglich von05:00 – 22:15 Uhr!Krafttraining für Jugendliche jeden Montag von15:30 – 16:30 Uhr! Anmeldung vorab in der Geschäftsstelle!Wir versuchen in naher Zukunft einenzweiten Termin für das Training finden zukönnen.GesundheitskurseDrei weitere Gütesiegel„Pluspunkt Gesundheit” für den SVWDer SV Wacker Burghausen erhielt im Mai 2012drei weitere Gütesiegel „Pluspunkt Gesundheit”des Deutschen Turnverbandes überreicht. Ein Gesundheitssportangebotim Verein muss bestimmteGütekriterien erfüllen, damit die Krankenkassendie Kurskosten übernehmen können.So muss dem angebotenen Kurs ein zielgerichtetesund gruppenorientiertes Konzept zugrundeliegen und der Übungsleiter eine sehr hohe Ausbildungsqualitätnachweisen können. Diese Kriterien,und viele mehr, konnten in folgenden Kursenvon Monika Bindl erfüllt werden: Rückentrainingmit Pilateselementen und Ausgleichsgymnastik.Wir freuen uns, dass wir auf Grund derSiegel eine noch höhere Qualität im Kursangebotvorweisen können, und gratulieren Monika Bindlherzlich zur Erlangung der drei Gütesiegel.Hinten in der Mitte: Frau Meinecke vom Turngau,Monika Bindl und Anne Weiß mit einigen Kursteilnehmernder AusgleichsgymnastikNeue Gesundheitskurse im HerbstblockIm nächsten Gesundheitskursblock werden dreineue, interessante Angebote für Jung und Alt dasalt bewährte Kursprogramm erweitern. Zu folgendenSchwerpunkten gibt es neue Kurse für:Senioren und Seniorinnen, die ihre Stabilität undihr Gleichgewicht verbessern wollenIm Kurs Nr. 701 „Mobil bleiben – Stürze vermeiden“(Leitung: Anne Weiß) geht es darum, dernachlassenden Kraft, Beweglichkeit und Koordinationauch im Alter entgegen zu wirken. Mit verschiedenenÜbungen und Strategien wird gezeigt,wie Sie diese Fähigkeiten auch im Alter erhaltenund verbessern können. Ein besondererSchwerpunkt ist außerdem ein Gleichgewichts -training zur Sturzprophylaxe, denn selbst dasGleichgewicht kann im hohen Alter durch dierichtigen Übungen gut verbessert werden. DerKurs findet einmal wöchentlich ab Dienstag,29.05.2012 von 09.00-09.45 in der Dreifachturnhallestatt.Männer und Frauen, die ihre Mittagspause aktivgestalten wollenIm Kurs 117 „Rücken Aktiv – Kräftigen, Bewegen,Dehnen“ (Leitung: Anne Weiß) wird in Formeines Zirkeltrainings mit vielen Kleingeräten dieAusdauer und Kraft trainiert. Neben ausgewählten,effektiven Übungen, die die komplette Muskulaturkräftigen, werden koordinative Aufgabenergänzend eingebaut um auch die kleinerenMuskelanteil sowie die Tiefenmuskulatur zu erreichen.Gegen Ende des Kurses findet ein leichtesStretching Programm statt. Ein abwechslungsreicherund anspruchsvoller Kurs für alleTeilnehmer. Der Kurs findet wöchentlich abDienstag, 25.09.2012 von 11.45-12.45 Uhr inder Dreifachturnhalle statt.Männer und Frauen, denen Aquajoggingzu wenig anspruchsvoll istIm Kurs 402 „Aquarunning“ (Leitung: Heidi Pointner)wird mit neuen Auftriebshilfen an den Füßendas Training der Ausdauer, Kraft und Koordinationim Vergleich zum Aquajogging intensiviert. DieBauch- und Rückenmuskulatur wird vermehrtbeansprucht, da sich die Auftriebshilfe nicht mehram Körpermittelpunkt befindet, und so Kraft undKoordination vermehrt eingesetzt werden müssen,um die richtige Wasserlage halten zu können.Der Kurs findet wöchentlich ab Donnerstag,27.09.2012 von 16.30 – 17.30 Uhr im Georg -Miesgang Hallenbad statt.Väter und Mütter, die eine KinderbetreuungbenötigenAb Oktober können wir unseren Teilnehmernebenfalls zwei Vormittagskurse mit Kleinkindbetreuunganbieten. Zum einen ist dies der Kurs110 „Rückentraining mit Pilateselementen“ (Leitung:Anne Weiß) ab Dienstag, 25.09.2012 von10.15-11.15 Uhr im Fitnessraum 3. Zum zweitender Kurs 0103 „Gerätegestütztes Rückentraining“(Leitung: Heidi Pointner) ab 28.09.2012 von09.45-11.00 Uhr im Kraftraum der Dreifachturnhalle.Gesundheitskursangebot September 2012Der Start für alle Kurse ist ab dem 24.09.2012.Ein Kurs dauert 8 bis 10 Einheiten. Teilnehmenkönnen sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder.Da die meisten Kurse Präventionskurse sind,werden diese von den Krankenkassen unterstütztund die Kurskosten zum Teil komplett von denKassen übernommen. Über nähere Informationenzu den Kursinhalten informieren Sie sich bitte aufder VitaSport Homepage oder in der SVW Geschäftsstelle.Die Anmeldung erfolgt ab Mitte Juli2012 über das online Buchungssystem unterwww.vitasport.sv-wacker.de


11VitaSportZusätzlicher Gesundheitskurs / Schnupperkurs im Juliaufgrund der langen Sommerpause bieten wir einen zusätzlichen Kurs an:„Übungen aus dem Pilates und mit dem Swing Stick“Dieser Kurs findet ab Montag 02.07.2012 (5 Einheiten) von 16.30 Uhr bis 17.30 Uhrim Jugendraum statt, Kursleiterin ist Monika Mach-Bindl.Dieser Kurs kostet 25,00 EUR. Der Kurs soll den Teilnehmern die Möglichkeit verschaffen,sowohl in das Pilatestraining als auch in das Training mit dem Swing-Sickzu schnuppern.Die Anmeldung kann in der Geschäftsstelle erfolgen, oder direkt bei Monika Bindl.Teilnehmerinnen des Sommer-BlocksBerichte: Anne Weiß,Fachwart GesundheitskurseKurs Nr. Tag, Zeit Kursleitung KommentarAquajogging Nr. 401 Mittwoch, 10.00-11.00 Uhr Heidi PointnerAquarunning Nr. 402 Donnerstag, 16.30-17.30 Heidi Pointner NEU!UhrWassergymnastik Nr. 406 Dienstag, 10.45-11.30 Uhr Ute MichaelsenAquacyclingNr. 404 Mittwoch, 09.00-09.45 Uhr Heidi PointnerNr. 406 Freitag, 07.30-08.15 Uhr Anne WeißNr. 405 Freitag, 08.30-09.15 Uhr Anne WeißRückentraining mit Swing stick Nr. 106 Dienstag, 16.30-17.30 Uhr Monika BindlGerätegestütztes Rückentraining Nr. 101 Montag, 19.00-20.15 Uhr Ute MichaelsenNr. 102 Montag, 19.00-20.00 Uhr GudrunWinklhoferNr. 103 Freitag, 09.45-11.00 Uhr Heidi Pointner KinderbetreuungmöglichHaltungsschulung durchYogaelemente undNr. 501 Dienstag, 19.00-20.30 Uhr HeidemarieMaierMeridianstretchingNr. 503 Dienstag, 17.15-18.45 Uhr HeidemarieMaierNr. 502 Freitag, 11.00-12.30 Uhr HeidemarieEntspannte Gelenke –lockererVitalität und Mobilität mit HathaYogaRückentraining mitPilateselementenAngebote Gesundheitskurse ab September 2012MaierNr. 504 Dienstag, 16.30-18.00 Uhr Ingrid MautnerNr. 109 Montag, 17.00-18.00 Uhr Monika BindlNr. 110 Dienstag, 10.15-11.15 Uhr Anne Weiß KinderbetreuungmöglichNr. 111 Donnerstag, 17.00-18.00UhrAnne WeißNr. 112 Donnerstag, 18.00-19.00 Anne WeißUhrNr. 601 Montag, 20.00-21.00 Uhr Monika BindlAusgleichsgymnastikNr. 602 Mittwoch, 16.30-17.30 Uhr Heidi PointnerRücken Aktiv - Kräftigen, Bewegen,DehnenNr. 117 Dienstag, 11.45-12.45 Uhr Anne Weiß NEU!MittagsangebotWirbelsäulengymnastik Nr. 107 Freitag, 08.30-09.30 Uhr Heidi PointnerBody-Balance-PilatesNr. 113 Donnerstag, 18.00-19.00 K.-H. AltmannUhrNr. 114 Donnerstag, 19.00-20.00UhrK.-H. AltmannNr.115 Donnerstag, 20.00-21.00 K.-H. AltmannUhrGerätegestütztes Rückentraining60+Nr. 105 Dienstag, 14.30-15.30 Uhr Ute Michaelsen SonderkursSeniorenMobil beiben-Stürze vermeiden Nr. 701 Dienstag, 09.00-09.45 Uhr Anne Weiß SonderkursSenioren/ NEU!Body Circle (18-35 Jahre) Nr. 116 Montag, 18.00-19.00 Uhr Anne Weiß Sonderkurs „Junge“


12VitaSportJubiläum der SeniorentanzgruppeIm März dieses Jahres konnte die Seniorentanzgruppeihr 20 jähriges Jubiläum feiern.Auf Initiative von Fr. Herzlinde Posern, die sichdurch großes, persönliches Engagement die notwendigenFähigkeiten aneignete, gründete sichaus der damaligen Herzsportgruppe der „Ableger“Seniorentanz. Frau Posern übernahm auchdie Leitung der Tanzgruppe und begeisterte dieTeilnehmer mit viel Liebe und Herzlichkeit. Trotzdemlegte sie auch großen Wert auf korrekteTanzschritte und damit verbundenem Trainingsfleiß.Nachdem Herzlinde aus gesundheitlichenGründen etwas kürzer treten musste, übernahmFr. Gaby Ramstötter den Übungsbetrieb bis Ende2011. Seitdem wird die Gruppe von Fr. Ulla Langbetreut, die dabei von Britta Wloch und HeidiPirnbacher unterstützt wird.Die Feierlichkeiten fanden im neu umgebautenFitnessraum 1 bei Kaffee und Kuchen statt. Ander feierlich gedeckten Kaffeetafel fühlten sichdie geladenen Gäste sichtlich wohl. Neben denaktiven Tänzerinnen fanden auch einige Ehemaligeden Weg in die Dreifachturnhalle.Die Glückwünsche des Vereins wurden durch denPatron der Gruppe Vitasport Hr. Dr. Guido Kallingersowie der Leiterin Vitasport Fr. Heidi Pointnerüberbracht, und den verantwortlichen Damen mitBlumen für Ihre geleistete Arbeit gedankt.v. l. Karin Seehofer (Fachwart Tanz), Gabi Ramstötter,Herzlinde Posern, Ulla Lang, Dr. Guido Kallinger(Patron Vitasport)Nach einer Rückschau auf die letzten 20 Jahre,verbunden mit einem herzlichen Dankeschön anHerzlinde Posern, führten die aktiven Tänzerinneneinige Stücke aus dem aktuellen Trainingsprogrammvor. Nach einer kurzen Stärkung wurdendann auch die Gäste ins Tanzvergnügen miteingebunden und konnten so selbst einmal erfahren,welche Konzentrationsleistung dabei notwendigist.Am Tisch wurden viele Geschichten aus den vergangenenTrainingstagen erzählt und die eineoder andere Anekdote zum Besten gegeben. AlleAnwesenden waren sich einig, dass man allestun muss um diese aktive Gruppe weiterhin zuunterstützen.Die Gruppe besteht derzeit aus rund 20 Damen,die begeistert jeden Mittwoch um 14:00 Uhr imFitnessraum 1 der Dreifachturnhalle das Tanzbeinschwingen. Es werden speziell für Seniorenausgearbeitete Tänze einstudiert. Das bedeutetaber nicht, dass hier nur langsame und einfacheTänze angeboten werden. Das Ziel der Seniorentanzgruppeist die Erhaltung und Förderung derKonzentration und Beweglichkeit. Ein wesentlicherVorteil besteht darin, dass man auch als Einzelpersonmitmachen kann. Seniorentanz istpartnerunabhängig, es gibt keine Führungsrolleund bei vielen Choreografien findet während einesTanzes ein wiederholter Partnerwechsel statt.Auf schnelle Drehungen und Sprünge wird verzichtet,es wird ohne Leistungsdruck und Perfektionsanspruchgetanzt. Durch die innerhalb einerTanzstunde mehrfach wechselnden Tanzformenund Aufstellungen werden Raumorientierungund Reaktionsfähigkeit, Koordination undKonzentration beansprucht. Die Art der Choreografienund des Stundenaufbaus ermöglichenund fördern den Austausch und die Kommunikationzwischen den Tänzer/innen und das Gemeinschaftsgefühl.Kreistanz mit Heidi PointnerAlso keine Scheu! Es ist jede/r herzlich willkommen,in der Seniorentanzgruppe einfach mal vorbeizuschauen,und sich selbst ein Bild von dieserGruppe zu machen.Karin SeehoferFachwart Tanz VitasportGruppenbild der aktiven TänzerinnenKonditionsgymnastikTeilnehmer der Vitasportgruppe Konditionsgymnastikpflegten am 1. Mai eine bereits mehr als10 Jahre alte Tradition, die sogenannte Radtourzum Mostbauern in St. Pantaleon. Diejenigen, dieschon mehrfach dabei waren, fuhren zielsicherüber Asten um den Leitgeringer See herum nachTittmoning und weiter die Salzach aufwärts nachTrimmelkamm… die Neuen einfach hinterher.Der letzte Fahrtkilometer ging dann nach 30 kmstramm bergauf zur Mostschänke. Bänke undStühle durften nach alter Tradition in den Wiesenaufgestellt werden. Die nächsten 4 Stunden vergingenbei Most, einer Meterbrettl-Brotzeit undeiner original Ponitgoner Kuchenauswahl beischönstem Wetter in traumhafter Voralpen-Landschaftwie im Flug. Man kann sich leicht vorstellen,dass es mit zunehmender Mostmengeauch recht lustig herging, so einiges wäre im


13VitaSportGästebuch nachzulesen… Vorbei am HöllererSee ging es über Innviert’ler Wiesen zum HolzösterSee, wo nochmal ein Zwischenstopp eingelegtwurde, zurück nach Burghausen - die 60km waren geschafft …und die Teilnehmerauch.Behindertengruppe vom SVWbeim Radwandertag in AchAm Sonntag, 22.04.2012 waren unsere Behindertenin Ach dabei. Trotz unsicherem Wetter kamenmehrere pünktlich zum Start. Später fing esleicht zu regnen an, sodass der Regenschutz angezogenwerden musste. Über einen romantischenWaldweg ging‘s nach Überackern, vorbeian der unter Naturschutz stehenden riesigen Eiche.Jetzt kam der traurige Teil der Strecke, immeraufwärts bis zum Hindernis Parkour, wo KatrinWarlich mit einem Fehler 1. wurde, AchatzAnna mit drei Fehlern 2. und Leitl Reinhard mitvier Fehlern 3. Bei der Siegerehrung im Bierzeltbekamen alle drei je einen Pokal überreicht.Weiter ging‘s dann immer ab- und aufwärts zurTrinkwasserpumpstation, die auch Burghausenmitversorgt. Nach der Besichtigung und einerStärkung ging‘s weiter. Der Regen hatte ganzaufgehört, aber der Weg war auf dem sandigennassen Boden doch schwierig und anstrengend.Endlich kam Burghausen in Sicht und es ging nurnoch abwärts bis zum Ziel. Ab 14 Uhr fand danndie Verlosung statt. Zuerst wurde ich als ältesterTeilnehmer auf die Bühne geholt. Es wurde mirein Geschenkkorb überreicht und der Organisatorsage: „Bill, eure Gruppe ist immer eine Bereicherungbei uns.“ Als Betreuer bekam ich nocheinen Regenschirm und einen Gutschein über 10€. Von unseren Behinderten wurde noch gewonnen:ein Tankgutschein über 10 €, zwei Essensgutscheineüber je 10 €, ein Meterstab undeine Mütze.Um 17 Uhr waren dann alle zu Hause abgeliefert.SVW beim Behindertentreff in NeukirchenTrotz unsicherer Witterung waren am Samstag,05.05.2012 alle 15 gemeldeten Personen zuoben genanntem Treff per Auto gestartet. Für dieVeranstaltung waren folgende Behindertengruppengemeldet: aus Braunau, Gilgenberg, Ostermiething,Mauerkirchen und SV Wacker Burghausen.In Neukirchen meldeten wir uns zuerst beim OrganisatorHelmut Söllinger. Da es noch trockenwar, begannen wir sofort mit dem 50 m Lauf fürdas Sportabzeichen. Danach ging es zur Sprunggrubefür das Standweitspringen. Nach mehrerenVersuchen wurden dann doch die nötigenWeiten erreicht.Nach einigen Ballspielen und Sprüngen übermehrere Latten, fingen wir gleich mit dem Stockschießenan. Unser Sebastian Rudolph strahltebei jedem gelungenen Wertschuss und riss dieArme hoch. Hier war Spitzer Hermann für die Sicherheitverantwortlich. Dann hieß es: Alle zurBrotzeit kommen! Es gab Leberkäs Semmel undund und…Nachher wurden mehrere Kutschenfahrten fürdie ganze Bande durchgeführt von der feschenKutscherin Margit Senktaler. In der Zwischenzeitwaren Richard Edstaller und seine Kathi Huberimmer wieder mit dem Tretcar auf Achse undauch Sebastian Rudolph und Andi Sagerer. Dannwar KK-Schießen im Keller angesagt. Die Rangreihesah etwa so aus: 1. Irmi Schumacher, 2.Markud Bäuerl, 3. Kathi Huber, 4. Richard Edstaller,5. Angela Schuster.Anschließend bedankte sich der Organisator beiallen beteiligten Gruppenleitern und auch denBehinderten für das fleißige Mitmachen bei derVeranstaltung. Der dortige Bürgermeister HannesPrilhofer war fast die ganze Zeit unter den Behindertengruppenund zeigte sich in seiner Abschlussredeangetan von der Einsatzfreude derBehinderten. Franz Buchfellner bedankte sichseinerseits beim Organisationsteam für die hervorragendeUnterstützung bei der Veranstaltungmit einigen Leckerbissen für die fleißigen Helfer.Die „kalte Platte“, die dann angeboten wurde,war nicht nur für den Magen gut, es war aucheine Augenweide mit wie viel Liebe das Alles angerichtetwar. Vor der Heimfahrt besichtigten wirnoch die wunderschöne Kirche in Maikirchen. InGilgenberg wurde dann noch die Maier-Helmbrecht-Gedächtnisstättebesichtigt.In Hochburg sahen wir uns dann noch das Hausvon Franz Gruber (Komponist von Stille Nach, heiligeNacht) an und die danebenstehende Kirchewurde bewundert.Damit endete ein Tag, der allen viel Spaß gemachthat. Nächstes Jahr gibt es wieder einenBehindertentreff.Die Behinderten am Schießstand mit demSchützenmeister Georg PriewasserBehinderte vom SVW beimBVS Schwimmfest in StraubingAm 12.5.2012 um 7 Uhr früh startete per Autodie Behindertengruppe, weil man rechtzeitig amZiel Aquatherm in Straubing sein wollte. Bei derAnmeldung stehen immer riesige Schlangen vonBehindertengruppen an. Über die Umkleide ging’sdann zum Startplatz im Bad, wo dann die Gruppenzum Rundmarsch um das Becken losmarschierten.Nach den Begrüßungsworten der Veranstalterdu des Oberbürgermeisters der StadtStraubing, wurden alle 41 gemeldeten Gruppenaus den Städte, wie Bamberg, Landsberg, München,Erlangen Fürth usw. willkommen geheißen.Dann wurde es ernst. Die Starts für die Behindertenbegannen. Die Anfeuerungsrufe motiviertensie zu Höchstleistungen. Die meisten lagendann erschöpft am Beckenrand. Vor dem Mittagessenwar gerade noch Zeit zum Schwimmenund Relaxen im 36° warmen Wasser der Außenbecken.Beim Essen Ging’s dann wieder eng her.Weiter fanden dann die Läufe der längeren Streckenstatt. Beim ersten Promi-Schwimmenstürzte sich sogar der Oberbürgermeister unterdem riesigen Beifall aller Teilnehmer ins Becken.Dann fanden noch die Staffelläufe statt. Die Behindertenvom SVW erkämpften sich hier mit KatrinaLiesenfeld, Katrin Warlich, Martin Kraus undMarkus Bäuerl den 2. Platz – Silber.Die übrigen Platzierungen vom SVW:25 m Brust: Katrina und Katrin: sind zu schnellgeschwommen!25 m Brust: Markus Bäuerl: Gold25 m Brust: Helmut Reisbeck: zu schnell geschwommen25 m Brust: Andi Sagerer: zu schnell geschwommen50m Freistil: Martin Kraus: BronzeStolz wurden die Medaillen getragen, die ihnenumgehängt wurden.Mit der Heimfahrt endete ein Tag der allen vielSpaß gemacht hat.Nächstes Jahr sind wir wieder dabei! Dank meinenHelfern Irmi Schumacher und Regina Kraus.Ohne sie könnte ich solche Aktivitäten nichtdurchführen.Behindertensport Schwimmen


SV Wacker Sportheim • Liebigstraße 13 • 84489 Burghausen • Pächter: Salvatore Paoria • Mobil: +49 157 84803348Öffnungszeiten: Montag: Ruhetag • Dienstag - Sonntag: 09.00 - 22.00 Uhr • www.sportheim.sv-wacker.deVersetzt Sie in Bewegung.Und in Begeisterung.Erleben Sie die neue Generation GLK¹ bei einerProbefahrt.· Erleben Sie charakterstarkes Design und leistungsstarke Performance.· Permanenter Internetzugang dank COMAND Online² (optional).· Attraktive Leasing- und Finanzierungsangebote.· Telefon: 08677 8778 57Jetzt Probefahrt vereinbaren.1 Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert: 10,8–6,4/7,3–4,9/8,6–5,5 l/100 km;CO 2 -Emission kombiniert: 199–143 g/km; Effizienzklasse D–A. Die Angaben beziehen sichnicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienenallein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen.2 Multimedia-System mit Internetbrowser, Audio-, Telefon- und Navigationsfunktionen.Schreiner & WöllensteinSchreiner & Wöllenstein GmbH & Co. KG · Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service · Felix-Gebhart-Straße 1 · 84453 Mühldorf · Tel. 08631 989 0Autohaus FreundlAutohaus Freundl GmbH · Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung · Burgkirchener Straße 20 · 84489 Burghausen · Tel. 08677 8778 57


15Aus der Fußball GmbHNeuformiertes Drittligateamstartet in die SaisonvorbereitungIn allen Mannschaftsteilen punktuell verstärkt,geht es für die Mannen von Cheftrainer GeorgiDonkov in den Vorbereitungswochen regelrechtwerden, komplettieren gleichzeitig sechs Neuzugängedas spielende Personal um SVW-KapitänAlexander Eberlein fast vollständig. Verstärkungenfinden sich quasi in allen Mannschaftsteilender Burghauser Profis.Schlag auf Schlag; schließlich arbeitet die neuformierteWacker-Elf unter Hochdruck am Feinschlifffür den Auftakt in die neue Saison. DerSVW-Report wirft einen genaueren Blick auf dasneue Personal der schwarz-weißen Drittligavertretung,das sich gerade auf die kommendeRunde vorbereitet.Nach nicht einmal vier Wochen fußballfreier Zeitstarteten die Wacker-Kicker bereits am 15. Juni2012 mit dem obligatorischen Laktattest in dasumfangreiche Vorbereitungsprogramm, in demzahlreiche Trainingseinheiten und Testspiele eingeplantsind. Dank bemerkenswerter Leistungenim Ligawettbewerb und dem frühzeitigen Klassenerhalt,eröffnete sich den Verantwortlichender Wacker Burghausen Fußball GmbH bereitsfrüh die Möglichkeit, mit Wunschspielern in Verhandlungenzu treten. Somit stand ein Großteildes Kaders bereits pünktlich zum Trainingsauftaktfest. Perfekte Bedingungen also, die dersportliche Stab um Georgi Donkov und seinemneuen Co-Trainer Yontcho Arsov für die Arbeit mitder Mannschaft vorfindet.Auf der Torhüterposition können die Anhängerund Freunde des SVW mit Marco Aulbach undAlexander Eiban gleich zwei Neuverpflichtungenbegrüßen. Beide Keeper konnten bei ihren Engagementsim Jugendaufgebot des TSV 1860München und bei Rekordmeister FC BayernMünchen ihr großes Talent unter Beweis stellen,Aulbach sogar bereits als Schlussmann derdeutschen U19-Nationalmannschaft überzeugen.Auch für die Viererkette, die 2012/13 nahezuidentisch aufgestellt ist, kann der Drittligasechsteder letzten Saison eine Verstärkung vermelden.Für Mounir Chaftar, der Burghausen inHÖREN SIE AUF IHRE AUGENIHR NEUER VOLVO V40Wunschspieler ergänzen das AufgebotKonnten, zur Freude des gesamten Teams umdas Drittligaaufgebot, viele integrale Bausteineder erfolgreichen Truppe der Vorsaison gehaltenAutohaus Pichlmeier e.K.. Von-Siemens-Str. 3 . 84375 Kirchdorf/InnTelefon +49(0)8571 92323-0 . Telefax +49(0)8571 92323-29 . www.pichlmeier.de


16Aus der Fußball GmbHRichtung VfL Bochum verlassen hat, greift Wackernun auf die Dienste von Michael Schick zurück,der zuletzt in Diensten des Aufsteigers SVSandhausen stand.Neue Ausrichtung auf den offensivenPositionenAufgrund der Abgänge von Offensivspielern wieSebastian Glasner und Nicky Adler standen dieWBFG-Verantwortlichen aber auch für neuesPersonal innerhalb der Angriffsreihen in intensivenGesprächen, durch welche letztlich äußerstaussichtsreiche Kicker für den Sturm an dieSalzach gelotst werden konnten. Neben AlexanderAschauer, der vom österreichischen SpitzenclubRed Bull Salzburg ausgeliehen wurde,entschieden sich auch Kevin Freiberger und AhmetKulabas, der zuletzt sogar von Zweitligistenumworben wurde, für ein Engagement bei denOberbayern. Insgesamt ist der SVW personellbestens für den Start in die neue Saison gerüstet,damit es am ersten Spieltags-Wochenendemit einer überzeugenden Leistung der Burghauserwieder losgehen kann.Küche, Keller & KomfortStadtplatz 3984489 BurghausenTel. +49 (0)8677 9650Verwöhnmenüs,zarteste Maredo Steaks,Salatspezialitäten,ganztägig warme Gerichte.Beschirmter Biergarten auf dembarocken Stadtplatz,herzlicher Service.- MEHRFACH AUSGEZEICHNETE BAYERISCHE KÜCHE -Mit Blick fürs Ganze zu wirtschaftlichsinnvollen Lösungen.SicherheitstechnikBrandschutzplanungArchitekturPlanung und Optimierungvon Industrie- undGewerbestandorten.SchlüsselfertigeBauausführungTragwerksplanungStatikTechnischeGebäudeausrüstungEnergetische Optimierung Ganzheitliche Betrachtung vonStandort, Gebäudekomponenten,TGA und Sicherheit Fachübergreifendes, vernetztesWissen unter einem Dach:Architekten, Statiker,Brandschutzplaner, Ingenieure derVersorgungstechnik… Vorausschauende Planung imHinblick auf Energie-Effizienz undUmweltschutz Schlüsselfertige Ausführung allerNeubau- und Sanierungsmaßnahmen Über 50 Jahre Erfahrung undnamhafte ReferenzenHinterschwepfinger Projekt GmbH84561 Mehring bei BurghausenTel +49 (0) 8677-98080www.hinterschwepfinger.de


17FaustballAbteilungsleiter Faustball: Rainer Schweighofer, Tel. 08679/909085, E-Mail: rainer_schweighofer@gmx.deGute Zwischenbilanz für HerrenNach drei Spieltagen in der Südbayernliga konntesich das Herrenteam der Faustballer einensoliden 4. Rang sichern. Bereits beim Auftaktspieltagin München holten sie sich zwei Punktegegen die Hausherren. Um den Start schließlichperfekt zu machen, wollte man auch einenSieg gegen den TSV Jahn Freising auf dem Kontoverbuchen. Der Gegner schien den Wackerianernan diesem Tag jedoch eine Nummer zugroß gewesen zu sein, weshalb sie eine ziemlichdeutliche Niederlage wegstecken mussten.Südbayernliga der Damen an und nahmen damiteine neue Herausforderung an. Trotz der Doppelbelastungdominierte das Team, wie in denJahren zuvor, die U18-Spielrunde. Beim Auftaktspieltagin Unterpfaffenhofen holte sich dieMannschaft um Spielführerin Stefanie Szlapkagleich vier Siege ohne Satzverlust.SVW-Girls auch bei den Damen TOPNicht minder erfolgreich meistern die Mädelsihre Herausforderung in der Damenrunde. Beiden vier Siegen beim Hinrundenspieltag inLandshut gaben sie keinen einzigen Satz ab undzeigten ihren Gegnern folglich wer in der Ligaden Ton angibt. Obwohl die Rückrunde noch bevorstehtund somit noch alles offen ist, erwecktdie Mannschaft nicht den Eindruck den Aufstiegin die Bayernliga noch zu gefährden.Nach diesem gemächlichen Saisonstart packtendie Burghauser beim folgenden Spieltag zuHause richtig an und sicherten sich mit zweiSiegen gegen Ammendingen und Dorfen, sowieeinem Unentschieden gegen Unterpfaffenhofeneinen Tabellenplatz an der Spitze. Trotz einigerPatzer im Spiel gegen Unterpfaffenhofen undAmmendingen konnten die Hausherren meistdie Oberhand behalten und hatten dementsprechendselten das Nachsehen.Mit diesen spielerischen Qualitäten in der Handschien auch der letzte Spieltag der Vorrunde inViechtach zumindest einen Sieg gegen die Lokalmatadorenund eventuell ein Unentschiedengegen Tabellenführer Landshut bereitzuhalten.Da aber Schlagmann Armin Treczoks ausfiel undauch nicht ersetzt werden konnte, hatte dieRumpfmannschaft keine Chance und musstemit zwei deutlichen Niederlagen nach Hausefahren.Dennoch stehen die Zeichen gut für eine erfolgreicheRückrunde. Der gute Tabellenplatz stellteine günstige Ausgangsposition dar und zumindestdie Siege in der Vorrunde sollten in derRückrunde verteidigt werden und vielleicht lässtsich auch der ein oder andere Punkt gegenLandshut oder Freising ergattern.Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte1. TG Landshut 5 15:0 10:02. TSV Jahn Freising 5 14:5 9:13. TV Viechtach 5 11:6 7:34. SVW Burghau-sen 7 11:12 7:75. SV Amendingen 6 7:13 4:86. SV WB Allianz München 5 7:11 3:77. TSV Unterpfaffenhofen 2 6 7:15 3:98. TSV Dorfen 7 8:18 3:11U18-Mädels doppelt erfolgreichNeben der gewohnten Jugendrunde in der AltersklasseU18 traten die Mädels zudem in derDiese Siegesserie riss auch beim Heimspieltagnicht ab, wo die Mädels mit vier weiteren Siegenihre Führung an der Tabellenspitze ausbautenund somit dem letzten Spieltag am 23.6. in Freisingmit Gelassenheit entgegenblicken können.Da ein Weiterkommen schon sicher scheintbleibt nur noch zu hoffen, dass die Mannschaftan die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen kannund etwa bei der Bayerischen oder SüddeutschenMeisterschaft ganz oben mitmischt.Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte1. SVW Burghausen 8 16:0 16:02. SV Tannheim 6 12:0 12:03. TSV Unterpfaffenhofen 8 12:4 12:44. TG Landshut 12 9:15 9:155. TSV Heining 12 6:18 6:186. TV Neugablonz 6 5:7 5:77. TSV Jahn Freising 8 0:16 0:16Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte1. SVW Burghausen 4 12:0 8:02. SV Amendingen 4 8:6 5:33. TV Neugablonz II 4 7:7 4:44. TG Landshut II 4 5:8 3:55. DJK Schwarzach 4 1:12 0:8Männliche U14 in BedrängnisNeben der weiblichen U18-Mannschaft nimmtnoch die männliche U14 Jugend am Spielbetriebteil. Nach der Hinrunde jedoch belegte derNachwuchs lediglich den 8. Rang (von insgesamt10 Teams). Da aber die Rückrunde erst beginntist immer noch einiges drin und vielleichtgelingt es ihnen, sich ein paar Plätze nach obenzu arbeiten und die Saison in der Tabellenmitteabzuschließen.Fritz, der Medaillensammler


18FaustballFaustball in der Region"Faustball, was ist denn das und wie geht daseigentlich" - eine Frage die Faustballern immerwieder aufs Neue daran erinnert, dass Faustballnur eine Randsportart ist und viele Leutewenig damit anfangen können. Dennoch gibt esauch hier bei uns in der Region neben Burghausennoch zahlreiche weitere Vereine, wieWaldkraiburg, Simbach oder Dorfen, die denFaustballsport aktiv betreiben.Um dafür zu sorgen, dass der Sport bekanntbleibt bzw. Kinder diesen kennenlernen könnenfindet am 21.7.2012 in Reischach im Rahmeneines Jugendtages ein Faustballdemospiel statt.Es werden, neben Anderen, gemischte Teamsaus Burghausen und Landshut erwartet, diedann mit Hilfe eines Freundschaftsspiels versuchenwerden ihren Sport zu präsentieren. Beginnist voraussichtlich um 13:00 Uhr.Voraussichtlich Ende August bzw. Anfang Septemberfindet dann wieder der traditionelle Gaudi-Fausti-Cupim Wackersportpark statt. Hiersoll natürlich der Spaß am Spielen an ersterStelle stehen. Und ganz wichtig: Ob alt oderjung, Faustballer oder Nichtfaustballer - teilnehmendarf jeder!Aktuelle Infos rund um den Faustballsportbeim SV Wacker Burghausengibt’s im Internet unterwww.faustball.sv-wacker.deKlick doch einfach mal rein…Wichtige TermineZu guter Letzt noch ein kleiner Ausblick in dieSommermonate. Vom 17. - 19.8.2012 findet inSchweinfurt die Faustball EM statt. Wer schonimmer mal Faustball auf höchstem Niveau sehenwill, ist hier an der richtigen Adresse. Dennspannende Spiele sind sicherlich garantiert.VR-Bank Burghausen-Mühldorf eGRobert-Koch-Str. 28 - Robert-Koch-Str. 67 - Stadtplatz 41/42Tel.: 08677-888-0 - Fax.: 08677-888-255www.vrbank-bm.de - mail@vrbank-bm.de


19FechtenAbteilungsleiter Fechten: Dr. Klaus Adler, Tel. 08677/64857, E-Mail: kl-adler@t-online.de6. Ortenburger Blütenturnieram 21. April 2012Bei Sonnenschein war die frühmorgendliche Anreisenach Ortenburg in Niederbayern mit denblühenden Obstbäumen wunderschön. Tabea Fischer,unsere jüngste Fechterin hatte sich in Ortenburgzu ihrem zweiten Turnier anmelden lassen.Durch lange sportliche und fast freundschaftlicheBeziehungen zum Ortenburger Fechtvereinwussten wir, dass diese so selten gewordene Artder Turnierform in wesentlich entspannterer Atmosphärestattfinden würde, als bei Qualifikations-und Punkte-Turnieren. Also ideal für Turnier-Anfängerund Punkte-Muffel.Von fünf Vereinen aus Ober- und Niederbayernwaren aus Bad Reichenhall, Burghausen, Pfarrkirchen,Passau und Ortenburg 45 Musketieregemeldet. Leichte Nervosität, die auch bei denanderen Mitstreiterinnen zu erkennen war, hatteunsere Tabea befallen. Nach kurzer Aufwärmzeitund etwas Klingenarbeit wurde der Beginndes Turnieres sehr pünktlich, mit dem Verlesender Teilnehmerlisten und der Verteilung auf dieFechtbahnen, eingeleitet.Die wenigen Schüler/innen wurden mit den B-Jugendlichen zusammengelegt, was eine echteHerausforderung für diese Altersgruppe war. Siefochten nicht wie bei Schüler/innen üblich mitihren Minifloretts, sondern mit der normalengroßen Waffe. Die Länge und das Gewicht warentotal ungewohnt und dadurch jeder Einzelkampfsehr anstrengend. Andrerseits erlaubtediese Zusammenlegung viel mehr Gefechte zuabsolvieren und wertvolle Wettkampferfahrungsammeln zu können.Tabea vor dem GefechtDie Mehrheit der Mädels mit ihren 13 u. 14 Jahrenwaren Tabea größen-, gewichts- und daherschwung- und reichweitenmäßig weit überlegen.Tabea war nach all ihren Gefechten totalgeschafft, hat aber auch viel dazugelernt. Undsie durfte strahlen, denn ihr beherztes und überlegtesAngreifen und Parieren wurde mit einigenSiegen und dem 1.Platz bei den Schülernund dem 7. Platz in der Gesamtwertung belohnt.eine strahlende SiegerinDie sehr verständnisvollen und gerecht jurierendenKampfrichter Jeske (Ortenburg), Ratschka(Passau) und Görlitz (Ortenburg) haben zudiesem rundum harmonisch verlaufendem Turnierbeigetragen.Bericht: Erika Langsdorf4. Salzburger MuskeStier am 5. MaiMuskeStier, das ist kein Rechtschreibfehler, sonderndie Kombination von Musketier und Stier.Nun der Begriff Musketier ist klar – denken wiran die Fechtkünste der „Drei Musketiere“ aberwas hat der Stier damit zu tun? Der „SalzburgerStier“ beruht auf einer Sage, in der von einerBelagerung der Veste Hohensalzburg erzähltwird. Als den Belagerten der Proviant ausgingund man nur noch einen Stier hatte, trieb manden Stier auf die Wälle, dann bemalte man denStier, zeigte ihn wie der den Belagernden, wuschdie Farben ab und wiederholte diese Prozedureinige Male. Nachdem die Belagerer sahen, wieviel Stiere es noch auf der Veste gab, brachensie die Belagerung ab. Seit dieser Zeit werdendie Salzburger auch die „Salzburger Stierwascher“genannt. Auch der Kabarett-Preis „SalzburgerStier“ bezieht seinen Namen von dieserSage. Konstantin Eck wurde von den Fechterfreundenaus Salzburg zu diesem Hobby-Turniereingeladen und lies sich nicht lang bitten. In diesemTurnier liegt der Schwerpunkt an der Freudeam Fechten und wenn man dabei noch den2. Platz im Herrenflorettbewerb belegt, wie unserKonstantin, dann freut man sich doppelt, besonderswenn das Turnier von guten Fechternbesucht wird.Eck KonstantinOffene NiederbayerischeFechtmeisterschaften in LandshutAm 19.05. wurden in Landshut die NiederbayerischenMeisterschaften der Aktiven und Juniorenim Florett- und Degenfechten ausgetragen.An diese Meisterschaften hatten wir uns seitJahren immer mit vielen Teilnehmer/innen beteiligt,leider sagten in diesem Jahr, mit Ausnahmevon Eck Konstantin, dem Titelverteidigerim Herrenflorett, unsere übrigen Cracks, undsolche die es werden wollten, ab. Teils waren esberufliche Gründe, Einladungen und ein Landsknechtstreffen,die zur Absage führten.Da laut Ausschreibung pro Verein ein Kampfrichterzu stellen war, fuhren Konstantin und icham Samstag bei strahlendem Sonnenscheinnach Landshut. Nach der Begrüßung durch denVorstand des TGL wurde mit dem Turnier pünktlichbegonnen. Ich wurde mit der Leitung derHerrenflorettrunde der Aktiven beauftragt. DieRunde bestand aus neun Teilnehmern, jeder gegenjeden ergibt 36 Gefechte, bei einer reinenKampfzeit von 3 Min. sind das bereits 108 Minuten,wenn man dazu die Pausen und das AnundAbhängen an den Kabelrollen rechnet, kannman für ein Gefecht rund fünf Minuten veranschlagen,das bedeutet 180 Min. volle Konzentrationfür den Kampfrichter. In Landshut war esnicht ganz so schlimm, da nach 2 Stunden eineweitere Bahn frei wurde und die Runde auf 2Bahnen beendet wurde. Konstantin war angetretenum seinen Titel zu verteidigen, doch seineAmbition wurde gleich mit einer 5:4 Niederlageim ersten Gefecht gegen Gilch etwas getrübt.Konstantin wurde kalt erwischt und lagschon 1:4 zurück, konnte auf 4:4 ausgleichen,


20Fechtenehe Gilch den entscheidenden Treffer setzte.Konstantin gewann dann sicher die nächstenGefechte, aber auch Gilch ließ zunächst nichtsanbrennen, bis er sein vorletztes Gefecht verlor.Nun war er sieggleich mit Konstantin, der seinletztes Gefecht gewann. Gilch musste in seinemletzten Gefecht gegen Höffner, seinem linkshändigenKlubkollegen, antreten und nachdemer auch dieses Gefecht verlor, blieb Konstantinwieder Meister von Niederbayern.Da es im Florett so gut gelaufen war, meldetesich Konstantin auch im Degenbewerb.Nach dem Motto ein guter Florettfechter kannauch im Degen mithalten, gewann Konstantinseine Gefechte bis auf eines gegen Stöckl, deraber auch ein Gefecht verlor. Da bei Sieggleichheitein Stichkampf entscheidet, musste Konstantinnochmals gegen Stöckl antreten. Konstantinlag rasch mit 3:0 in Front, aber als Stöcklseine Taktik änderte reagierte Konstantin zuspät, und gab das Gefecht mit 4:5 ab. Aber auchein 2. Platz ist nach einem Meistertitel als Draufgabenicht zu verachten.Niederbayerische FechtmeisterschaftenHerrenflorett 1. Platz Eck KonstantinHerrendegen 2. Platz. Eck KonstantinBericht: Klaus AdlerAngriff von Konstantin (rechts)Siegerehrung mit Gudrun Weber Bezirksfechtwartvon Niederbayern


21FußballAbteilungsleiter Fußball: Josef Berger, Tel. 08677/83-4002, E-Mail: josef.berger@siltronic.comDanone Cup - Burghausen siegt in ErlbachDie jungen Burghauser Kicker gehen bei derachten Auflage des Danone Cup´s zum fünftenmal als Sieger hervorAm Ende eines spannenden Turniertages in Erlbachbeim Danonecup 2012 konnte sich der SVWacker Burghausen in der Gruppenphaseschadlos durchsetzen. Im Viertelfinale bezwangder SVW den TSV Grafing mit 3:1, im Halbfinale1860 Rosenheim mit 1:0 und schließlich im Finaleden TSV Ampfing mit 1:0.Kader:Simon Kraus, Fabian Greilinger, Simon Zaunseder,Fabian Frank, Fabian Novi, Felix Ecker, MaxiBerger, Christoph Damböck, Oskar Huber, JustinMiller, Michael Renner, Trainer Richard Noll,Jürgen GreilingerJUGENDTRAINER GESUCHTWir suchen für die kommende Saisonengagierte Trainer (ohne Lizenz), die sichin einem interessanten Umfeld einbringenwollen.Insbesondere im Kleinfeldbereich bestehtBedarf. Falls jemand noch nicht die nötigeErfahrung mitbringt, stehen wir mit Ratund Tat zur Seite.Berger FranzWir möchten uns bei Ihm für die langjährige und äußerst erfolgreicheTrainertätigkeit im B Junioren Bereich bedanken. Sein Engagement undFachwissen fand bayernweit große Anerkennung. Mit den Erfolgen,Aufstieg in die Bayernliga, Aufstieg in die Bundesliga und BayerischerHallenmeister krönte er seine 10 jährige Laufbahn als U 17 Trainer.Für die kommende Zeit wünschen wir Franz Alles Gute. Vielen DankJugendabteilung SVW


EINE STARKEPARTNERSCHAFTFÜR BURGHAUSENEine Stadt. Viele Leidenschaften. Ein Verein.Gemeinsamfür unseren Nachwuchs!Machen Sie mit!1 Kasten =Mit dem Kauf einer KisteWieninger unterstützen Siedie Jugendförderung desSV Wacker Burghausenmit 1 Euro!Mehr Infos unter:www.sv-wacker.dewww.wacker1930.de


23FußballSaisonabschlussA Junioren Bayernliga 11/12 Trainer: Markus Raupach, Bernhard FüllerArmin RiedlRang VereinSaisonabschlussSpiele S U N Tore Tordiff. PunkteA Junioren 1 FC Augsburg Bayernliga 11/12 Trainer: Markus Raupach, 17 4 1 63 : Bernhard 18 Füller+45 5522Armin Riedl15 4 3 2 FC Ingolstadt 04 22 62 : 20 +42 49Rang Verein Spiele S U N Tore Tordiff. Punkte3 SpVgg 22 9 8 5 33 : 25 +8 35Ansbach1 FC Augsburg 22 17 4 1 63 : 18 +45 554 SV Wacker Burghausen 22 9 5 8 37 33 +4 322 FC Ingolstadt 04 22 15 4 3 62 : 20 +42 495 FC Memmingen 22 10 2 10 35 48 -13 3233 : 256 FSV Erlang. Bruck 22 8 4 10 37 42 -5 283 SpVgg Ansbach 22 9 8 5 +8 354 SV Wacker Burghausen 22 9 5 8 37 : 33 +4 327 SG Quelle Fürth 22 7 7 28 33 -5 285 FC Memmingen 22 10 2 10 35 : 48 -13 328 SSV Jahn Regensburg 22 7 5 10 35 41 -6 266 FSV Erlang. Bruck 22 8 4 10 37 : 42 -5 289 SpVgg Unterhaching II 22 7 5 10 33 41 -8 2628 : 3310 7 SG TSV Quelle 1860 Rosenheim Fürth 22 22 76 74 12 8 44 -16 -5 28 228 SSV Jahn Regensburg 22 7 5 10 35 : 41 -6 2611 TSG Thannhausen 22 6 4 12 23 42 -19 229 SpVgg Unterhaching II 22 7 5 10 33 : 41 -8 2612 SC Fürstenfeldbruck 22 3 4 15 28 55 -27 1310 TSV 1860 Rosenheim 22 6 4 12 28 : 44 -16 2211 TSG Thannhausen 22 6 4 12 23 : 42 -19 2212 SC Fürstenfeldbruck 22 3 4 15 28 : 55 -27 13SaisonabschlussB Junioren Bayernliga 11/12 Trainer: Franz Berger, Max HausruckingerSaisonabschlussRang Verein Spiele S U N Tore Tordiff. PunkteB Junioren Bayernliga 11/12 Trainer: Franz Berger, Max Hausruckinger1 SSV Jahn Regensburg 22 14 6 2 51 : 19 +32 482 FC Bayern München II 22 12 6 4 46 : 22 +24 42Rang Verein Spiele S U N Tore Tordiff. Punkte3 1. FC Nürnberg II 22 12 5 5 53 : 20 +33 4114 FCSSVIngolstadtJahn Regensburg0422221496 275138: 1926 +32+12483325FCTSVBayern1860 MünchenMünchenIIII 222212867474628: 2227 +24+14231361.SpVggFC NürnbergGreutherIIFürth II222212856585332: 2028 +33+441Saisonabschluss30C Junioren 47 FC SC Ingolstadt E. Freising Bayernliga 04 11/12 Trainer: 22 22 Bernhard 98 64 Moosletner, 10 7 38 23 : 26 26 Peter +12 -3 Pröse 33 2858TSVSV Wacker1860 MünchenBurghausenII 22228678782826: 2729 +1-331261 TSV 1860 München 22 22 0 0 106 : 12 +94 6669SpVggSG QuelleGreutherFürthFürth II 222286688 3224: 2829 +4-530262 TSG Thannhausen 22 13 5 4 52 : 28 +24 44107 SC FC E. Memmingen Freising 2222874 10112327: 2645 -18-3 28253 FC Bay. München II 22 10 3 9 63 : 30 +33 3311 8 SV SV Wacker Viktoria Burghausen Aschaffenburg 22 22 6 84 12 8 26 34 : 29 51 -17 -3 26 224 TSV 1860 Rosenheim 22 9 5 8 24 : 29 -5 32129 SG SpVgg Quelle Weiden Fürth 2010 22226284 168 2422: 2982 -60-5 26105 SV Wacker Burghausen 22 9 4 9 32 : 38 -6 3110 FC Memmingen 22 7 4 11 27 : 45 -18 256 SpVgg GW Deggendorf 22 7 9 6 25 : 26 -1 3011 SV Viktoria Aschaffenburg 22 6 4 12 34 : 51 -17 227 FC Ingolstadt 04 22 8 5 9 36 : 34 +2 2912 SpVgg Weiden 2010 22 2 4 16 22 : 82 -60 108 FC Memmingen 22 8 5 9 28 : 32 -4 299 TSV Nördlingen 22 8 5 9 29 : 43 -14 2910 FC Augsburg II 22 4 7 11 26 : 56 -30 1911 FC Stätzling 22 4 7 11 31 : 65 -34 1912 1.FC 1911 Passau 22 1 3 18 21 : 80 -59 6SaisonabschlussB Junioren Bezirksoberliga Obb. 11/12 Trainer:Michael Kaiser, Sebastian AndorferJosef Kalusche1 TuS Geretsried 22 17 4 1 66 : 16 +50 552 SV Wacker Burgh. 2 22 14 3 5 60 : 23 +37 453 SpVgg Altenerdg. 22 13 5 4 40 : 23 +17 444 FC Ingolstadt 04 2 22 12 4 6 60 : 26 +34 405 FC Ismaning 22 9 5 8 36 : 33 +3 326 JFG TaF Glonntal 22 9 5 8 37 : 38 -1 327 SC E. Freising 2 22 7 3 12 35 : 40 -5 248 TSV M.Milbertsh. 22 6 6 10 21 : 36 -15 249 SV Waldeck-O. Mü 22 6 4 12 28 : 48 -20 2210 TSV Forstenried 22 6 3 13 29 : 55 -26 2111 DJK SB Rosenheim 22 6 2 14 25 : 45 -20 2012 Allg. SV Dachau 22 4 2 16 27 : 81 -54 14SaisonabschlussC Junioren Bezirksoberliga Obb. 11/12Trainer:Peter Richter, Herbert Spindler1 SC E. Freising 22 13 4 5 51 : 25 +26 432 TuS Geretsried 22 13 2 7 43 : 30 +13 41Saisonabschluss3 SV Planegg-Krai. 22 12 4 6 57 : 32 +25 40C Junioren Bezirksoberliga Obb. 11/12 Trainer:Peter Richter, Herbert Spindler4 FC Ismaning 22 11 4 7 37 : 30 +7 375 TSV 1860 München 2 22 11 2 9 60 : 48 +12 351 SC E. Freising 22 13 4 5 51 : 25 +26 436 TSV M.Milbertsh. 22 9 7 6 54 : 28 +26 342 TuS Geretsried 22 13 2 7 43 : 30 +13 417 SC U-pfaffenh-G. 22 10 4 8 39 : 40 -1 343 SV Planegg-Krai. 22 12 4 6 57 : 32 +25 408 SpVgg Unterhach. 2 22 9 4 9 46 : 52 -6 314 FC Ismaning 22 11 4 7 37 : 30 +7 379 FC Ingolstadt 04 2 22 9 3 10 37 : 34 +3 305 TSV 1860 München 2 22 11 2 9 60 : 48 +12 3510 SV Wacker Burgh. 2 22 6 3 13 36 : 52 -16 216 TSV M.Milbertsh. 22 9 7 6 54 : 28 +26 3411 FC Mühldorf e.V. 22 5 5 12 40 : 62 -22 207 SC U-pfaffenh-G. 22 10 4 8 39 : 40 -1 3412 JFG Sempt Erding 22 2 2 18 18 : 85 -67 88 SpVgg Unterhach. 2 22 9 4 9 46 : 52 -6 319 FC Ingolstadt 04 2 22 9 3 10 37 : 34 +3 3010 SV Wacker Burgh. 2 22 6 3 13 36 : 52 -16 21SaisonabschlussD 11 Junioren FC Mühldorf Bezirksoberliga e.V. Obb. 11/12 22 Trainer:Thomas 5 5 Starka, 12 Manfred 40 : 62 Greilinger -22 2012 JFG Sempt Erding 22 2 2 18 18 : 85 -67 81 SC FFB 22 16 5 1 56 : 13 +43 532 TSV 1860 Rosenh. 22 12 6 4 36 : 14 +22 423 FCB München AG 22 12 4 6 54 : 30 +24 40SaisonabschlussD 4 Junioren FC Ingolstadt Bezirksoberliga 04 Obb. 11/12 Trainer:Thomas 22 11 Starka, 5 Manfred 6 38 : 27 Greilinger +11 385 SV Wacker Burgh. 22 11 4 7 32 : 23 +9 371 SC FFB 22 16 5 1 56 : 13 +43 536 TSV 1860 München 22 11 3 8 42 : 25 +17 362 TSV 1860 Rosenh. 22 12 6 4 36 : 14 +22 427 SpVgg Unterhach. 22 10 2 10 38 : 48 -10 323 FCB München AG 22 12 4 6 54 : 30 +24 408 SV Planegg-Krai. 22 8 7 7 35 : 34 +1 314 FC Ingolstadt 04 22 11 5 6 38 : 27 +11 389 SC E. Freising 22 6 3 13 24 : 49 -25 215 SV Wacker Burgh. 22 11 4 7 32 : 23 +9 3710 JFG TaF Glonntal 22 6 3 13 24 : 56 -32 216 TSV 1860 München 22 11 3 8 42 : 25 +17 3611 SpVgg Altenerdg. 22 4 1 17 18 : 45 -27 137 SpVgg Unterhach. 22 10 2 10 38 : 48 -10 3212 JFG Mangfalltal-Maxlrain 06 e.V. 22 2 3 17 15 : 48 -33 98 SV Planegg-Krai. 22 8 7 7 35 : 34 +1 319 SC E. Freising 22 6 3 13 24 : 49 -25 2110 JFG TaF Glonntal 22 6 3 13 24 : 56 -32 2111 SpVgg Altenerdg. 22 4 1 17 18 : 45 -27 1312 JFG Mangfalltal-Maxlrain 06 e.V. 22 2 3 17 15 : 48 -33 9


24HandballAbteilungsleiter Handball: Florian Greifenstein, Tel. 08677/912449, E-Mail: florian.greifenstein@ag-mue.bayern.deZum Redaktionsschluss dieser Ausgabe desSVW Reports herrscht bei den Handballern desSV Wacker Burghausen im Erwachsenenbereichweitestgehend Ruhe. Die Saison 2011/2012wurde sehr erfolgreich abgeschlossen. Die ersteHerrenmannschaft verpasste den Aufstieg indie Landesliga wegen einem unglücklichen Unentschiedenin eigener Halle gegen den späterenMeister lediglich um einen winzigen Punktund unsere Damen wehrten mit einer hervorragendenRückrunde erfolgreich und überzeugendden fast schon sicheren Abstieg aus der Bezirksoberligaab. Im Jugendbereich dagegensind, kaum ist die kräftezehrende Runde zuEnde, die Qualifikationsspiele für den im Herbstwieder beginnenden Spielbetrieb der Saison2012/2013 in vollem Umfang am Laufen. Dieersten sehr erfolgreichen Turniere lassen auchhier wieder hervorragende Platzierungen für dienächsten Meisterschaftsrunden erwarten.Weibliche A-JugendÜberragende Saison mit der Meisterschaftin der Landesliga Süd.Beim Saisonfinale vor heimischem Publikumzählte nur ein doppelter Punktgewinn, da diepunktgleiche SG Friedberg/Dasing/Kissing gegenden TSV Schwabmünchen wohl erfolgreichbestehen würde. Die Gäste in der Sportparkhalleaus Dachau dagegen wollten Revanche fürdie knappe Vorrundenniederlage (28:29).Vor ca. 100 Fans begannen beide Mannschaftenvorsichtig und legten größten Wert auf stabileAbwehrreihen. Die Abwehr der Hausherrinnenagierte von Spielbeginn an sehr konzentriertund ließ die Spielmacherin des Gegners, nichtzur gänzlichen Entfaltung kommen. Der Angriffdagegen hatte Probleme mit der 6:0-Deckungder Gäste. So wurden bei einem Spielstand von9:9 die Seiten gewechselt.Auch nach der Pause blieb das Spiel bis zum13:13 spannend. Doch in der Folge trugen dieheimischen Bemühungen Früchte. Mit einemZwischenspurt, dabei wurden sehenswerteSpielzüge gezeigt, konnten sich die Mädelsdurch Tore von Steffi Schmied (3), Ruth Wolf undSteffi Koller einen 5-Tore-Vorsprung herausspielen(18:13). Die Münchner Vorstädterinnenkamen nicht mehr heran. Und so schaukeltendie Burghauserinnen den Sieg im Angesicht desV. l. n. r.: Ruth Wolf, Angelina Becher, ChristineBecher, Trainer Peter Steffen, Sarah Greilinger,Melanie Keller, Stefanie Koller, Yassi Gülec,Jana Zasypko, Julia StumpfTitelgewinns routiniert nach Hause. Nach demAbpfiff wurden unter starkem Beifall der zahlreichenZuschauer einige Emotionen frei: DieFreude über den wahrlich verdienten Meistertitel,aber auch die Trauer derer, die diese tolleMannschaft aus Altersgründen nun verlassenmüssen.Weiters gilt der Dank von Trainer Peter Steffenund seinem Kollegen Reinhard Wolf allen, diesich durch ihren permanenten Einsatz in denDienst der Sache gestellt haben. Der Stammsiebengenauso, wie allen Ersatzspielerinnen,die teilweise lange Auswärtsreisen mitgemachthaben und wenig bis gar nicht zum Einsatz kamen.Dies und die insgesamt gute Stimmung indieser Truppe waren der Grundstein zur Erfüllungdieses sportlichen Traumes.Herzlichen Glückwunsch auch von der gesamtenAbteilung zu diesem überragenden sportlichenErfolg.Für den SVW spielten in diesem Team: ChrissiDrechsel, Melanie Gau, Angi Becher, Sarah Greilinger,Lisa Gruber, Yassi Gülec, Meli Keller, SteffiKoller, Eva Manetsber-ger, Pia Obermaier, SteffiSchmied, Sarah Steffen, Ruth WolfToller Start in die Qualifikationsrunde 2012/13Burghausen steht in der 3. Rundeder Bayernliga-QualifikationNach der Erringung des Meistertitels in der LandesligaSüd blieb nicht viel Zeit für Ruhe undEntspannung. Fünf Wochen danach begannennämlich schon die Qualifikationsturniere der„neuen“ A-Jugend, Jahrgang 1994/95 für dieLandesliga Saison 2012/13. Das Losglück warden Burghauserinnen diesmal hold, denn mankonnte das erste Turnier vor heimischem Publikumaustragen.Gegner waren am 06.05.2012 die Mannschaftendes TSV Allach und des TSV Sauerlach. Dadie vierte Mannschaft im Vorfeld zurückgezogenhatte, schied an diesem Wochenende keines derangetretenen Teams aus. Neu ist in diesem Jahr,dass die jeweiligen Gruppensieger der acht Erstrundenturnierein die zweite Runde des nächsthöheren Wettbewerbes, nämlich in die Bayernliga-Qualifikationaufsteigen. Motivation genugfür die Truppe von Trainer Peter Steffen, sich ineigener Halle von der besten Seite zu zeigen.Mit klaren Erfolgen gegen Sauerlach (26:16) undAllach (34:19) gingen die Mädels als ersterdurchs Ziel und durften am darauffolgendenWochenende an der 2. Runde der Qualifikationzur Bayernliga in Pegnitz teilnehmen.Gegner dort waren die SG Auerbach/Pegnitz unddie Mädels der HCD Gröbenzell. Ein Ausscheidenin diesem Turnier hätte zur Folge, dass mansich in der 3. Runde der Landesliga-Qualifikationwiederfände. Steffi Schmied und Meli Gaukonnten die Reise nach Oberfranken nicht antreten,da sie beruflich, bzw. schulisch verhindertwaren. Im ersten Spiel gegen den GröbenzellerNachwuchs zog man nach tollem Spiel mit23:25 knapp den Kürzeren. In der zweiten Begegnungdes Tages zeigten sich die Burghauserinnenaber von ihrer stärksten Seite und wiesendie Gastgeberinnen klar mit 32:19 in dieSchranken.Als Tabellenzweiter dieses Turniers erreichteman nun die dritte und letzte Runde der Bayernliga-Qualifikation.Sollte man, was bei derQualität der Gegner, TSV Haunstetten, 1. FCNürnberg 09 und ESV 27 Regensburg, durchausim Bereich des Möglichen ist, den letzten Platzbelegen, ist man trotzdem für die LandesligaSaison 2012/13 qualifiziert. Ziel ist es natürlich,dem einen oder anderen ein Bein zu stellen undmit viel Geschick und Glück unter den ersten 3Mannschaften zu landen. Die Chancen dazu stehenauch dadurch recht gut, weil diese Spielewiederum in der Burghauser Sportparkhallestattfinden. Dies würde den Traum der Teilnahmean der Bayernliga Saison wahr werden lassenund eine sportliche Sensation für diesesympathische Mannschaft um Trainer PeterSteffen bedeuten.


29KegelnBayerische MeisterschaftenAm 19. und 20. Mai fanden in München dieBayerischen Meisterschaften der Seniorenund Seniorinnen statt.Ein Senior A Schwaiger Franz und eine SeniorinAsenbeck Andrea schafften den Sprung zu denMeisterschaften.Asenbeck Andrea belegte beim Vorlauf mit 496Holz den ersten Platz. Beim Endlauf lief es nichtganz so gut 446 Holz, aber es reichte für dendritten Platz. Gesamtergebnis 942 Holz.Qualifizierung zur Deutschen Meisterschaft leidernur die ersten beiden Plätze.Trotz allem ist es das erste Mal dass eine BurghauserKeglerin bei der Bayerischen Meisterschafteinen Treppenplatz erreichte.Leider hat sich nur der 1. Platz für die BayerischeMeisterschaft qualifiziert.v.l. Asenbeck Andrea und Schwaiger BrigitteKerscher Edeltraud und HinterschwepfingerAstrid erreichten mit 511 Holz immerhin nochden 4. Platz.Gespielt wurde am 03.06.2012 in Weilheim.Termine:Am 12.06.2012 fand die diesjährige Jahreshauptversammlungum 18:30 Uhr imKegelstüberl statt.Der Umbau der Kegelbahnen soll vom18.06.12 bis 21.06.12 über die Bühnegehen.Erneuerung der Anläufe.Neue Kegelsätze einbauen.Sonstige Instandhaltungsarbeiten.Offizieller Trainingsbeginn 01.08.2012.Wir wünschen allen Keglerinnen und Keglerneine erholsame Sommerpause undeinen Guten Start zur neuen Kegel-Saison2012 / 13.Die Abteilungsleitung der KegelabteilungSchwaiger FranzErreichte mit 483 Holz beim Vorlauf den 5. Platz.Beim Endlauf mit 482 Holz belegte er dann den9. Platz. Qualifiziert für die Deutsche Meisterschaftsind nur die ersten 4 Plätze. Trotzdem istein 9. Platz mit gesamt 965 Holz ein super Ergebnis.SaisonabschlussfeierAm 31.03.2012 fand zum ersten Mal eine Saisonabschlussfeierstatt.Man traf sich zu einem kalten Buffet, das vonunseren Wirtsleuten Hanni und Winnie mit Hilfevon Evi unserer Veranstaltungswartin hergerichtetwurde.Es war ein geselliger, gemütlicher Abend mitmusikalischer Umrahmung.Eine gelungene Feier, die man in Zukunft auchbeibehalten wird.Fotos und Bericht: Herleder Hans sen.Schwaiger Franzbei der Bayerischen MeisterschaftBezirksmeisterschaft Tandem 2012Auch bei den Tandem Bezirksmeisterschaftenhaben die Keglerinnen des SV-Wacker ganzpassabel abgeschnitten.Asenbeck Andrea und Schwaiger Brigitte erreichtenmit 562 Holz den 2. Platz und sind somitOberbayerischer Vizemeister geworden.


30LeichtathletikAbteilungsleiter Leichtathletik: Peter Schultheiß, Tel. 08677/915597, E-Mail: peter.schultheiss@yahoo.deLangstreckler knüpfen an den erfolgreichenSaisonstart an.Als letzter Crosslauf vor der Sommerpausestand Ende März der Lauf in Neumarkt St. Veitauf dem Programm. Siege bei den Schülerstreckenin ihren Altersklassen gelangen Laura undMarius Longhino. Bei starker Konkurrenz musstesich Klaus Estermaier (M40) mit einem drittenPlatz begnügen.Schnellster beim Halbmarathon in Waging warwieder, eine Minute schneller wie im letztenJahr Josef Diensthuber. Anfahrt von Reischachund Rückfahrt mit dem Fahrrad!Der Versuch von Roland Kirch (M50) die Halbmarathonstreckezu bewältigen endete sehr erfolgreichauf Platz 5.Traditionell beteiligten sich die SVW Langstrecklerin größerer Anzahl beim 1. Mai Halbmarathondes TV 1868 Burghausen und erreichtenauf der anspruchsvollen Strecke folgendePlatzierungen:Die 3 Schnellsten beim 1. Mai Halbmarathonvon links Klaus Estermaier, Stefan Heigl, Mettenheim und Michael Schweighofer.BIKE-SPORTS& Bikecenter& moreBikesIhr Fahrradaustatter adaustatter No.1TREKKINGMOUNTAINFITNESS1. Klaus Estermaier(M40)2. Michael Schweighofer(M30)3. Linn Mehnert(Damen)3. Konrad Wierer(M50)4. Herbert Leidmann)M30)4. Hans Breckner(M50)5. Bernd Huber(M40)6. Roland Kirch(M50)7. Tomas Koch(M30)13. Rudi Straßer(M40).Michael Schneiderhan startete Mitte Mai beimDorflauf in Eisenärzt. Der Lauf ging natürlichnicht nur durchs Dorf, sondern die 9,6 km beinhaltetenaußerdem 160 Höhenmeter. Die fünftbesteGesamtzeit reichte für Platz 1 in der AK50.FACHBERATUNGUNGAFACHBERATTOTOP-MARKENZUBEHÖRSERVICEEin Aufruf des DOSBund des Vereins „Sportler fürOrganspende“ e.V. (VSO)Wir sindMo - Mi 9.30 - 18 UhrDo + Fr bis 19 UhrSa 9.30-16 UhrTel: 0 86 77 / 91 17 66www.funsport-burghausen.deBURGHAUSENGewerbepark Lindach D1gegenüber Kauflandund Mc Donalds& BikecenterRosi Mittermaier,Thomas Bach, FranzBeckenbauer undüber 100 weiterePersönlichkeiten desdeutschen Sportssind Sportler fürOrganspendeAufklärung ist wichtig:Jeder kann eines Tages ein Spenderorgan benötigenoder über die Organspende eines Angehörigenentscheiden müssen.Deshalb: Nachdenken und die Entscheidungim Organspendeausweis notieren.Alle Infos unter dosb.de/organspende,vso.de oder beim InfotelefonOrganspende: 0800-90 40 400


31LuftsportAbteilungsleiter Luftsport: Ernst Roscher, Tel. 08677/5959, E-Mail: gertraud-roscher@t-online.deNeuigkeiten aus der FliegereiDie Flugsaison 2012 ist nun Anfang Juni geradeeinmal zweieinhalb Monate alt und doch gibtes schon einige Erfolge zu vermelden. Nachdemam 24. März die Saison eröffnet wurde, gab esbereits einen Tag später die erste positive Nachrichtaus dem Bereich der Ausbildung zu vermelden.So konnte Thomas Grahammer die gutenthermischen Bedingungen zu Beginn derSaison gleich für seinen 50 km Streckenflugnutzen. Hierbei müssen die Flugschüler das ersteMal alleine aus dem Platzbereich fliegen undauf Strecke gehen.Dies gilt als letzte Hürde vor der praktischenPrüfung zum Pilotenschein, die Thomas in diesemFall mit Bravour meisterte. Kurz darauf,nämlich in der Osterwoche, waren wir dann, wiebereits letztes Jahr, zur Flugwoche der FG Alt-/Neuötting auf der Osterwies eingeladen. Im Gegensatzzum letztjährigen, grandiosen Wetter zuOstern, waren uns aber heuer die Wettergötternicht so wohl gesonnen. So mussten einigeFlugtage dieser Flugwoche wettertechnischausgesetzt werden. Zwar kamen die Gastfreundschaftund der Spaß nicht zu kurz, dennochblieben die fliegerischen Leistungen etwashinter den Erwartungen. Nichts desto trotz gabes aber in dieser Woche auch wieder erfreulicheNachrichten. So kam in dieser Flugwocheder Prüfer vom Luftamt auf den Platz, um ThomasGrahammer auf Herz und Nieren zu testen.Es stand nämlich für ihn die praktische Prüfungzum Segelflugführer und damit das Ende seinerAusbildung an. So ging es nach der Überprüfungdes Flugzeuges für Thomas mit samt Prüfer indie Luft, wo dann seine gelernten Fähigkeitengenauestens geprüft wurden. Natürlich stelltedies alles kein Problem dar und so konnte nachUnsere LS-1 f beim Thermikkurbelntraumhaftes Alpenpanorama zu Beginn der Saisonder Landung dem frischgebackenen Scheininhaberzur bestandenen Prüfung gratuliert werden.Als nächstes Highlight der noch jungen Flugsaisonstand nun unsere traditionelle Frühjahrsflugwochein der Christi Himmelfahrtswoche inKirchdorf an. Diese zeigte sich, im Gegensatz zuso manch anderem Jahr, wettertechnisch alshervorragend. So konnten in dieser Woche vielelange und weite Flüge von den Piloten gemachtwerden, was sich auch in den Flugzeitenwiderspiegelt. Dabei wurden mit unseren dreiVereinssegelflugzeugen in dieser Woche eineGesamtflugzeit von etwas über 37 Stunden erflogen,was normalerweise in etwa einem Drittelder geflogenen Gesamtflugzeit des laufendenJahres entspricht.Bereits eine Woche nach Ende der erfolgreichenFlugwoche kam dann der nächste Knüller. Am27. Mai konnte nämlich Philipp Wittmann ebenfallserfolgreich seinen 50 km Streckenflug hintersich bringen. Nach mehreren bereits gescheitertenVersuchen sollten ihm die Thermikgötteran diesem Tag besser gesonnen sein undso ließ er sich mit dem Schleppflugzeug gen Ostenziehen, um dann den Weg Richtung Westenzum Flugplatz in Mühldorf anzutreten. Nach einemetwas zähen Beginn konnte er ordentlichHöhe gewinnen und sich dann mit leichtem Rückenwindnach Mühldorf hangeln, wo er vonseinen Vereinskollegen am Flugplatz wieder eingesammeltwurde. Damit hat auch er das letztegroße Hindernis vor der praktischen Prüfunggemeistert und steht somit ebenfalls kurz vorBeendigung seiner Ausbildung. Nur einen Tagspäter konnte dann sogleich Florian Bubl seinenvon links: Scheinneuinhaber Thomas Grahammer, 50 km Flieger Philipp Wittmann, die Alleinflieger Florian Bubl (li.)mit Fluglehrer Manfred Seeburger und Thomas Winterer.


32Luftsport1. Alleinflug mit dem Schulungssegler machen.Der Flugschüler, der eigentlich Mitglied beim FCKirchdorf ist, aber bei uns seine Ausbildung zumSegelflugpiloten durchführt, machte seine erstenStarts bereits Ende letzten Jahres. In denersten Monaten des neuen Jahres wurde er nunsoweit fit gemacht, dass ihn die Fluglehrer alleinezu seinen ersten Starts schicken konnten,die er ohne Probleme meisterte. Nicht mal eineWoche später, also am 02. Juni, kam dann auchsogleich der nächste Ausbildungserfolg. Sokonnte Thomas Winterer an diesem Wochenendeebenfalls seinen 1. Alleinflug hinter sich bringen.Thomas, der letztes Jahr im August zurLuftsportgruppe stieß, konnte hierbei ebenfallsseine drei Alleinflüge gut hinter sich bringen undgeht somit ebenfalls in den nächsten Ausbildungsabschnitt.Neben den ganzen Ausbildungserfolgen wurdenatürlich auch wieder kräftig Streckenflug betrieben.Auch hier zeigten sich die Piloten derLuftsportgruppe von ihrer besten Seite. Widergespiegeltwird dies im so genannten Online-Contest, kurz OLC, einer Onlineplattform, auf derPiloten ihre Flüge für ihren Verein hochladenkönnen, die Flüge dann bepunktet werden undsich mit Flügen anderer Piloten und Vereine vergleichenlassen. Zurzeit nehmen acht unsererPiloten am OLC teil und punkten ganz kräftig.So konnten die SVW-Piloten bis jetzt in der laufendenSaison eine Gesamtstrecke von ca. 5100km erfliegen. LetztesJahr waren es insgesamt5200 km,was die deutlicheLeistungssteigerunggut darstellt. Sosteht auch einemAllzeitstreckenflugrekordjahrnichtsmehr im Wege, dadas bisherige Rekordjahr2008 eineGesamtstrecke von5300 km hatte! Speziellin Anbetrachtder Tatsache, dassdie besten Einzelflügeheuer bis zu 250km erreichten. Die gute Streckenflugleistungschlägt sich entsprechend auch auf die niederbayerischeVereinswertung nieder.Das Inntal auf Höhe von AltöttingIn diesem Wettbewerb auf Bezirksebene fliegendie niederbayerischen und einige Anrainervereinegegeneinander. Der Verein mit den meistenPunkten am Ende der Saison gewinnt. Erreichtenwir letztes Jahr noch den neunten von dreizehnPlätzen, so kämpfen wir heuer auf Platzsieben kräftig im Mittelfeld mit. Momentan werdendie Plätze fünf bis acht hart von den VereinenLSV-Deggendorf-Plattling, LSV Landshut,SV-Wacker Burghausen und LSC Pfarrkirchenumkämpft. Angeführt wird die Wertung zurzeitvon den Vereinen FC Kirchdorf, LSV Straubingund FC Moosburg, die sich bereits einen respektablenVorsprung vor dem Mittelfeld erfliegenkonnten. Nun hoffen wir, dass wir in unsererSommerflugwoche, die vom 04.-12. Augustin Weißenhorn bei Ulm stattfindet, noch viele tolleund weite Flüge erleben dürfen.Text & Bilder: Christian Forster


33PaddelnAbteilungsleiter Paddeln: Klaus Steinmaier, Tel. 08638/889967, E-Mail: klaus.steinmaier@web.deKajakkurs 2012Auch dieses Jahr war das Interesse an unseremKajakkurs wieder sehr groß. So konnte der Kursmit 14 Teilnehmern Mitte April 2012 starten.Los ging es bei noch frostigem Wetter im Hallenbad.An zwei Abenden wurden den Teilnehmerndie Grundlagen des Paddelns vermittelt.Zur Vorbereitung auf die bevorstehenden Flussfahrtenwurde auch die „halbe Kenterrolle“ geübt.Hier wird unter Hilfestellung das Öffnen derSpritzdecke unter Wasser und das Aussteigenaus dem Kajak nach einer Kenterung trainiert.Wer wollte konnte noch das Eskimotieren (Kenterrolle)versuchen, um sein gekentertes Kajakim Wasser schnell und ohne aussteigen zu müssenwieder aufzurichten.Gut vorbereitet und bei strahlendem Wetter ginges nun im Mai zum Üben auf fließendes Gewässer.Die Alz bietet auf verschiedenen Streckenabschnittenbestes Übungsgelände mit ansteigendenSchwierigkeiten. Am ersten Tag auf derAlz bei Hirten konnten sich die Teilnehmer andas Paddeln mit Sicherheitsausrüstung(Helm,Schwimmweste, Neoprenanzug,Schuhe) gewöhnen.Bereits am nächsten Tagging es für die Teilnehmer inkleinen Gruppen auf denStreckenabschnitt Trostberg– Tacherting. Dieser Abschnittwird mit Grad I derWildwasserschwierigkeitsskala(WW I – WW VI) bewertet.Die Bewertung WW I umfasstSicht (frei), Wasser (regelmäßigerStromzug, regelmäßigeWellen, kleineSchwälle) undFlussbett (einfacheHindernisse).DieGruppen habenmit vielSpaß undFreude u.a.auch dasK e h r w a s s e rein- und ausfahrentrainiert.Da bliebes nicht aus,dass der eineFoto: Heidi Kaltenhauser oder andereTe i l n e h m e rwiederholt die „halbe Kenterrolle“üben durfte. Die Abschlussfahrtfand dann am nächsten Wochenendestatt. Auf dem Abschnitt Tacherting– Wald warten gleich zuBeginn der Fahrt drei etwasschwierigereStellen (WW II:u.a. Presswasser,Wirbel,m i t t l e r eSchwälle, einfacheHindernisseim Stromzug, kleinereStufen) darauf gemeistert zuwerden – ein paarSchwimmeinlagen bliebenallerdings nicht aus. Die Weiterfahrtnach Wald standdann aber nur noch unterdem Motto Natur genießen.Foto: Paul MüllerFoto: Paul MüllerFotos: Alfons KettnerDer Genuss stand auch bei unserer nächstenVereinsfahrt „Isar, Bad Tölz – Wolfratshausen“im Vordergrund, der sich noch einige Kursteilnehmeranschlossen.


34Paddelnnaustrecke zwischen Straubing und Vilshofen(etwa 80 km) der Bayerische Kanuverband nichtfehlen darf ist wohl selbstverständlich. Schließlichsind freie Flüsse für Paddler die eigentlichenSportplätze und jeder Fußballer würde vehementprotestieren, wenn sein Platz für einePhotovoltaikanlage benutzt würde.So erging auch heuer wieder die Einladung analle bayerischen Kanuvereine sich mit einerBootsfahrt auf der Donau an der Demo zu beteiligen.Viele Paddler aus ganz Bayern kamenmit ihren Paddelbooten, mit Canadiern und Faltbooten,sogar eine Mannschaft mit einem Drachenbootwar mit von der Partie. Und dies trotzdes am Vortag noch miserablen Wetters.Aber Petrus meinte es gut mit den Kanuten. Esdrohten noch beim Start einige schwarze Wolkenund der Wind war auch nicht gerade fönwarm,aber zur Kundgebung am NachmittagStrömung drauf. Aber wir wollen natürlich dieFreunde der Donau mit unserer Teilnahme in ihremKampf für die Erhaltung dieses letzten Stückesder frei fließenden Donau unterstützen.Denn natürliche, unverbaute Ufer und eine schöneAuenlandschaft findet man fast nirgendsmehr bei uns.Auch für die Salzach besteht ja die Gefahr, dassstatt einer möglichst naturnahen Sanierungdurch Aufweitung der Ufer, eine Kette von 3 oder4 Kraftwerksbauten die letzten 60 km frei fließenderSalzach verschandelt. Die Kraftwerksbauerund die Politik versuchen mit allen Mittelnder Bevölkerung diesen Frevel an unsererLandschaft einzureden.Rettet die frei fließende Donau!Unter diesem Motto stand die Paddeltour anChristi Himmelfahrt auf der Donau von Maria -posching bei Donau-km 2297 nach Niederalteichbei km 2276.Zum 10. Mal veranstalten die Naturschutz-Organisationen„Bund Naturschutz in Bayern“ undder Bund für Umwelt- und NaturschutzDeutschland (BUND) zusammen mit dem Landesbundfür Vogelschutz (LBV) und dem FischereiverbandNiederbayern (FVN) in Niederalteichdas Donaufest mit Kundgebung für die „frei fließendeDonau“.Dass natürlich bei einer Veranstaltung gegen dieVerbauung der letzten, noch frei fließenden Do-war dann strahlender Sonnenschein. Die Tourauf der Donau ist zwar für uns Paddler vom SV-Wacker etwas gemächlich. Unser sog. Hausbach,die Salzach hat da schon eine flottereWahrscheinlich werden erst unsere Kinder begreifen,was der „Wirtschaftswachstumswahn“unserer Generation ihnen an Lebensqualität undSchönheit unserer Heimat vergeudet hat.


35RadsportAbteilungsleiterin Radsport: Angelika Kleinschwärzer, Tel.: 08677/915839, E-Mail: angelika.kleinschwaerzer@yahoo.deErfolgreicher Start in die EinradsaisonNach einer fünfmonatigen verletzungsbedingtenPause startete Nina Herzog (15) am05./06.05.2012 erstmals wieder bei der SüddeutschenMeisterschaft im Einradrennen in Illertissen.Das Starterfeld aus über 200 Sportlern aus 23Vereinen ließ spannende Wettkämpfe erwarten.Gleich beim ersten Lauf, dem 100 m Rennen,schaffte es Nina mit 15,05 s auf Rang zwei in derAltersklasse U19 und sicherte sich damit einenStartplatz im Finalrennen. Beim Finallauf stürztedie Favoritin auf regennasser Bahn und so schienfür Nina der Meistertitel über 100 m fast schonsicher, leider schied sie jedoch nur wenige Metervor dem Ziel ebenfalls durch Sturz aus.Besser lief es dann beim Einbein-Rennen, hierholte sie Silber in der Alterklasse (8,96 s), konntesich im Finallauf aber nochmals steigern (8,69s) und holte den Meistertitel.Auch beim IUF-Slalom (21,22 s) gelang ihr mitmehr als 2 Sekunden Vorsprung zur Zweitplatziertensouverän der Titelgewinn.Ebenso unangefochten konnte sie sich denMeistertitel in der Disziplin langsam rückwärts(62,50 s) sowie den Vizemeistertitel im langsamvorwärts (62,37 s) sichern.Bei den Sprungdisziplinen war sie durch ihre Verletzungnoch etwas gehandicapt, trotzdem steigertesie im Weitsprung ihren persönlichen Rekordauf 2,15 m und kam in der Meisterwertungauf den 3. Platz. Beim Hochsprung konnte sie ihrbisheriges Level noch nicht erreichen, holte abermit 54 cm immerhin Bronze in der Altersklasseund den 4. Platz in der Meisterwertung.Deutsche Meisterschaft im Einrad-RennenBei der Deutschen Meisterschaft im Einradrennen,die vom 07.06. – 09.06.12 in Langenselboldbei Frankfurt stattfand, holte Nina 3 DeutscheMeistertitel und schaffte es in der Gesamtwertungder Damen auf den 2. Platz.38 Vereine hatten sich mit 230 der besten EinradfahrerDeutschlands für die Meisterschaftqualifiziert und kämpften an drei Wettkampftagenum die Titel. Starker Wind und immer wiederheftige Windböen machten den Sportlern zuschaffen, trotzdem verlief der Wettkampf rechtreibungslos.Für Nina (15), die bisher in der Juniorenklassegestartet war, war es die erste Deutsche Meisterschaftin der Erwachsenenklasse. Sie konntesich in dem hochrangigen Starterfeld dennochsehr gut behaupten und schaffte es in den 12ausgetragenen Disziplinen sechsmal ins Expertzu kommen. Im Expertlauf treten die insgesamtsechs besten Sportler aus den Vorläufen gegeneinanderan und kämpfen um die Meistertitel.Hier erreichte sie in ihren Paradedisziplinen Einbein(9,25 s), IUF-Slalom (20,76 s) und langsamrückwärts (54,62 s) jeweils den Titel DeutscheMeisterin. Vizemeisterin wurde sie in der Disziplinlangsam vorwärts (49,55 s) sowie 3. im Weitsprungmit 2,15 m.In den Altersklassenvorläufen U19 landete Sie imIUF-Slalom (20,76 s), langsam vorwärts (49,55 s)und langsam rückwärts auf Platz 1, im 50m Einbeinund im Weitsprung auf Platz 2 und holteBronze über 100m (15,24 s) und im Hochsprung(56 cm).Als nächste große Herausforderung steht nun imJuli die Weltmeisterschaft in Brixen / Italien aufdem Programm.Die Gesamtergebnisse der Meisterschaften sindauf www.einrad-bdr.de zu finden.Oberbayerische Meisterschaft derKunstradler in Oberschleißheim April 2012Merlin Schüllner vom SV Wacker belegte im 1erKunstradfahren U11 auf der OberbayerischenMeisterschaft am 22.04.2012 in Oberschleißheimtrotz 12,26 Punkte Abzug den 1. Platz mitausgefahrenen 36,14 Punkten und qualifiziertesich für die bayerische Meisterschaft.Einige gerade gelernte Übungen wie z.B. Rahmenstandfrh., Pedalstillstand und Dornenstandfrh. bereiteten noch Schwierigkeiten. Durch eineReihenfolgenverwirrung am Anfang des Programmsfehlte dann am Ende auch die Zeit.Dennoch reichten die 36,14 Punkte für den erstenPlatz.


36RadsportNeue Trikots:Unser edler Spenderist Herr Heiner Hintermeier(links) vomBaugeschäft Grundnerin Burghausen.Wir, die SVW Kunstradler,haben unsdarüber sehr gefreut!Paartal – Cup in Kissing April 2012Am 29.04.2012 Paartal – Cup in Kissing konntesich Isa Schüllner im 1er Kunstradfahren U19vom 10. Platz auf den 7. Platz verbessern mitausgefahrenen 73,40 Punkten.Der Übergang Steuerrohrsteiger Fronthangklappte mit dem neuen Rad leider noch nicht.Die vorrausgehende Übung Steuerrohrsteiger rw.frh. am Ende zu stoppen um in einen sauberenFronthang zu kommen bereitete Probleme. Deshalbwerden wir für die nächsten Wettkämpfedie vorherigen Übungen tauschen um diese„Rückwärts-Vorwärts-Unsicherheit“ zu vermeiden.Ansonsten ist Isa mit wenigen Abzügen von8,7 Punkten eine saubere „Kür“ gefahren.Merlin Schüllner hatte an diesem Tag leider nichtso viel Glück. Mit ausgefahrenen 38,14 Punktenbelegte er den 4. Platz obwohl beim Üben in derHalle zu Hause und auch in Kissing noch alles hervorragendgeklappt hat. Er wiederholte die verpatzteLenkervorhebehalte und kassierte dadurchzwei Stürze. Auch der Pedalstillstand funktioniertein der Aufregung noch nicht und am Ende reichtefür die letzte Übung die Zeit nicht mehr.Dennoch sehen wir zuversichtlich nach vorn. Mitnoch mehr Routine bis zur bayrischen Meisterschaftin Bechhofen, hat Merlin hoffentlich einbesseres „Händchen“.Bayrische Meisterschaft 2012 in BechhofenAuf der bayrischen Meisterschaft am 12. Mai2012 erreichte Merlin Schüllner mit 40,90 ausgefahrenenPunkten den dritten Platz.Der Start mit dem Sattel-Lenkerstand 8 klappteprima. Beim Frontstand, der ihm sonst sicher gelingt,stürzte er, da er sich zu schräg in die Kurvelegte und dadurch zu stark gegenlenkenmusste, um die Acht zu beginnen. Irrtümlich fuhrLeben ist Veränderung/Wir haben eine Versicherung,die das mitmacht.BOXplus – das ist flexibler Rundumschutz zum günstigen Paket-Preis.Für Sie und Ihr Zuhause. Heute. Morgen. Ein Leben lang. Stellen Sie aussechs Versicherungen die für Sie optimale Kombination zusammen:■ Haftpflicht-, Tierhalterhaftpflicht,■ Hausrat-, Glas-, Wohngebäude- und■ UnfallversicherungWir beraten Sie gern!AXA Versicherungsbüro Dreistein & BeckerMarktler Straße 22, 84489 Burghausen, Tel.: 08677 1458Fax: 08677 64444, ullrich.dreistein@axa.deer den Kehrreitstand nur eine halbe Runde statteiner Ganzen.Ansonsten fuhr er seine Übungen sauber, besondersdie kritische Lenkervorhebehalte, dienur mit einem x abgewertet wurde. Auch derKehrrahmenbeugestand wurde von dem Sportlerperfekt ausgeführt.Bayern-Cup Bezirksrunde OberbayernIsmaning, den 19.05.2012Isa Schüllner konnte ihren 5. Platz im 1er Kunstfahrender Juniorinnen U19 mit ausgefahrenen74,65 Punkten halten. Die Sportlerin war nur1,32 Punkte vom nächsthöheren Platz entfernt.Sie konnte das Programm sturzfrei vorführenund auch die Lieblingsübung KehrlenkerstandStrecksprung vor das Rad war noch in der Zeitund fast perfekt ausgeführt.Allerdings verwirrte Sie die Wertungsrichter mitihrer Frage :“Zeit“ an ihre Trainerin GabrieleSchüllner. Das Kampfgericht meinte den Obmanngehört zu haben und Isa hätte die Zeitüberschritten. Das Missverständnis konnte Gottsei Dank geklärt werden.Ihr Bruder, Merlin Schüllner, belegte mit ausgefahrenen41,75 Punkten in der Klasse SchülerU11 den 1. Platz.Beim Sattellenkerstand 8 verfehlte er leider denMittelpunkt. Ansonsten klappten alle neuen,schwierigen Übungen hervorragend. Leider hatteer bei den einfacheren Übungen ein paarLeichtsinnsfehler.Für den 1. Platz reichten seine Punkte aberleicht. Er erreichte fast doppelt so viele ausgefahrenePunkte wie seine Konkurrenten.Seit der letzten Wettkampfserie haben Isa undMerlin ihre Leistungen steigern können, womitwir auf dem richtigen Weg sind und die Beidenmotiviert die nächsten Turniere antreten. Dannwerden auch unsere neu zusammengestellten2er Kunstradler Stefanie Lukas mit Monja Hintermeierund Tobias Lanzl mit Tobias Hintermeierwieder mitmischen.


37RingenAbteilungsleiter Ringen: Jürgen Löblein, Tel. 08677/984350, E-Mail: j.loeblein@elektro-roesler.deMatthias Maasch verwirklichtseinen Traum von GoldMaasch (rot) stemmte sich im Finale erfolgreich seinem Konkurrenten Christian Fetzer entgegenGanze 49 Jahre hat man in der Ringerabteilungvom SV Wacker Burghausen auf den zweitenDeutschen Seniorenmeister gewartet. Ende Märzwar es dann soweit: Burghausens PublikumslieblingMatthias Maasch erkämpfte sich in einemHerzschlagfinale gegen Christian Fetzer den Titelim griechisch-römischen Stil der 66 kg Klasse.Damit geht Vollblutringer Maasch als Nachfolgervon Hans Meilhammer, dem Deutschen Seniorenmeistervon 1963, in die Vereinsgeschichteein. „Ich bin sprachlos. Das war einfach unglaublich.“,fehlten Vereinstrainer Michael Pronold nachdem Turnier in Ehningen die Worte. Auch MaaschsMutter Angelika war total aus dem Häuschen:„Seine ganze Familie ist sehr stolz, dass er es geschaffthat, dass der SV Wacker nach so langerZeit wieder einen Deutschen Meister hat.“Nachdem sich Maasch auf dem Weg ins Finaledreimal souverän durchgesetzt hatte, traf er imFinale auf Christian Fetzer vom TSV Herbrechtingen.In der ersten Runde kam während der ersteneineinhalb Minuten Standkampf keine Wertungzu Stande. Gemäß dem neuen Reglementnahm Maasch, der das rote Trikot trug, als ersterdie Oberlage ein. Fetzer gelang es sich umgehendaus der Bankstellung in den Stand zurück zu begeben.Maasch erzielte in der verbleibenden Zeitkeine Wertung und so schrieb sich Fetzer die ersteRunde gut.Geiselberger


Ein Stück BayernAls bayerisches Traditionsunternehmen engagieren wir uns für Jugend,Sport, Soziales und Kultur – aus Verantwortung für die Region.www.eon-bayern.com


39RingenAuch in Abschnitt 2 lieferten sich die beiden imStand ein hitziges Duell auf Augenhöhe. Aufgrundeiner unsauberen Aktion seines Gegnerszog sich Maasch eine blutige Lippe zu. Durchdiese kleine Verletzung wirkte der 26-jährigeWackerianer erst recht angestachelt und so ginger hochmotiviert in die Zweikämpfe. Da aberauch hier keiner der beiden Kämpfer einenPunkt im Stand erzielte, durfte nun Fetzer dieangeordnete Oberlage einnehmen. Maaschsetzte auf seine ausgezeichnete Bodenabwehrund sicherte sich somit diese Runde. Im allesentscheidenden Durchgang blieben die ersten90 Sekunden abermals punktfrei. Der neuen Regelzufolge entschied aufgrund der bisherigenPunktgleichheit im gesamten Kampf das Losdarüber, wer die Oberlage einnimmt. Diesmalerwischte es den Burghauser. Er hatte somitnoch genau 30 Sekunden Zeit um seinen Traumvom Titelgewinn wahr werden zu lassen. In denersten 20 Sekunden mühte sich der Sympathieträgervergebens, doch dann bündelte ernoch mal alle Energie in einen Ausheber – undschon war es geschehen. Fetzer landete imMatten-Aus und Maasch ließ sich von seinenBetreuern und Fans feiern. Das Trainerteam vonChristian Fetzer versuchte zwar über die so genannte„Challenge“ und den daraus resultierendenVideobeweis noch etwas am Ergebnis zudrehen. Doch das Kampfgericht blieb bei seinerWertung und somit kannte der Jubel im SVW-Lager keine Grenzen mehr.Bei der anschließenden Siegerehrung zeigte derfrischgebackene deutsche Meister, dass ihnnicht nur ein enormer Kampfgeist sondern auchgroße Loyalität auszeichnet. Maasch stieg im T-Shirt mit der Aufschrift „Gemeinsam für Martin“auf das Podest, um an seinen RingerkameradenMartin Kittner, der seit einem tragischen Unfallauf der Ringermatte im September 2006 querschnittsgelähmtist, zu erinnern. Der Hallensprecherwürdigte dies und verwies auf dasSpendenkonto, welches auf der Rückseite desT-Shirts abgedruckt war.Toll gekämpft und mit Bronze belohnt – auch Eugen Ponomartschuk (rot) sicherte sich EdelmetallEbenfalls auf dem Siegerpodest stand EugenPonomartschuk, der in der 84 kg Klasse Dritterwurde. Ponomartschuk, der laut LandestrainerMatthias Fornoff ein „starkes Turnier“ gerungenhat, behielt in der Qualifikation in drei Rundendie Oberhand, ehe er im Achtelfinale nach einerabgegebenen Runde mit jeweils einer sensationellenFünferwertung in den anschließendenbeiden Runden für Begeisterungsstürme auf derTribüne sorgte. Im Viertelfinale bekam er esdann mit dem späteren Titelträger Denis Kudlazu tun. Die erste Runde gab Eugen nach angeordneterOberlage an Kudla ab. In Abschnitt 2musste Ponomartschuk in die Bodenlage. Kudlaschien hier keine Wertung zu erzielen, dochdas Kampfgericht wollte eine unerlaubte Beinarbeitdes Burghausers gesehen haben undsprach ihm eine Verwarnung aus. Kudla erhieltim gleichen Zug zwei Punkte und gewann damitdiesen Kampf. Nach dieser unglücklichenNiederlage siegte der Wackerianer in der Hoffnungsrundeund zog damit ins kleine Finale ein.Da sein Dauerrivale Jan Fischer jedoch verletzungsbedingtbereits am Samstag das Turnierbeenden musste, erhielt Ponomartschuk kampflosdie Bronzemedaille.Kurz nachdem die beiden Medaillengewinnerwieder in ihre Heimatstadt Burghausen zurückgekehrtwaren, wurden sie mit Plakaten und Geschenkenin Empfang genommen. Bei einerkleinen Feierstunde ließen es sich auch BürgermeisterHans Steindl und der erste Vorsitzendedes SV Wacker, Dr. Christian Freyer, sowie seinStellvertreter Michael Brendtner nicht nehmen,die beiden Sportler zu beglückwünschen. AuchAbteilungsleiter Jürgen Löblein gratulierte seinenSchützlingen voller Stolz: „Das ist ein überragenderErfolg für den Verein, die Abteilung unddie Stadt Burghausen.“Matthias Fornoff (Landestrainer Bayern): „Ichbin sprachlos. Matthias hat wirklich in letzterSekunde alles rausgeholt. Sich kurz vor Schlussnoch mal so zu motivieren verdient allen Respekt.Das war ein technisch sauberer Ausheber.Da fehlten mir wirklich die Worte. Auch Eugenhat ein starkes Turnier gerungen. Der Kampf gegenDenis Kudla hätte auch anders ausgehenkönnen, dann wäre Eugen im Finale gewesen.“Michael Pronold (Trainer SV Wacker): „Das warheute brutal stark von Matthias. Einfach unwahrscheinlich.Ich bin sprachlos. Bei Eugenwar das Turnier etwas unglücklich, obwohl ergut gerungen hat. Gegen Denis Kudla hat er unverdientverloren. Besonders schade war, dasser nicht gegen die richtig guten Leute wie JanFischer ringen durfte.“Hans Steindl (Erster Bürgermeister der StadtBurghausen): „Ich habe mich narrisch über denAnruf gefreut. So eine tolle Nachricht ist Balsamauf der Seele eines Sportfans. Noch dazu weilich großer Fan von Matthias und Eugen bin.“Stimmen zur DeutschenSeniorenmeisterschaft gr.-röm. 2012:Jannis Zamanduridis (Bundestrainer gr.-röm.Stil): „Das ist Leidenschaft! Das ist Herz! In derdritten Runde noch mal so viel Gas zu geben –so liebe ich das!“Emotionen pur: Matthias Maasch wurde zumersten Mal deutscher Seniorenmeister


40RingenAngelika Maasch (stolze Mutter des Titelträgers):„Ich habe immer gewusst, dass Matthiasnach dieser starken Saison das Potenzial zumdeutschen Meister hat. Wir haben immer an ihngeglaubt und die ganze Verwandtschaft ist hinterihm gestanden. Jetzt sind wir sehr stolz,dass er es geschafft hat, dass der SV Wackernach so langer Zeit wieder einen Deutschen Seniorenmeisterhat.“Interview mit Matthias MaaschHast du überhaupt schon realisiert was duerreicht hast?Matthias Maasch: Naja, was heißt realisiert, abermir ist schon bewusst, dass ich seit langer, langerZeit – seit 49 Jahren – mal wieder einendeutschen Meistertitel bei den Männern fürBurghausen erkämpft habe.Wann war im Finale der Moment, in dem dugedacht hast, jawohl heute pack ichs?Auch Bürgermeister Hans Steindl gratulierteMatthias (links) und Eugen herzlichdie diesjährigen olympischenSpiele qualifizierthat, wechselt zur RWGMömbris/Königshofen.Bácsi hatte seit 2005 sowohlim Gewichtslimit bis74 kg als auch bis 84 kggriechisch-römisch mitherausragenden Kämpfengeglänzt und war stets eingroßer Sympathieträgerund Publikumsliebling.Zu den wohl spektakulärstenNeuverpflichtungenzählt der US-AmerikanerTervel Dlagnev. DerSchwergewichtler ist dieMatthias Maasch: Bis zuletzt nicht. Es war einwahnsinnig knapper Kampf. Als er (Anm. .d.Red. Christian Fetzer) in der dritten Runde meineFinger blockiert hat, hab ich meine Felleschon davon schwimmen sehen, aber dann istsich doch noch mal ein Ausheber ausgegangen.Wie groß war der Stein, der dir dann vomHerzen gefallen ist?Matthias Maasch: Ein Stein vom Herzen gefallenwürde ich vielleicht nicht unbedingt sagen, aberich hab mich sehr gefreut, dass ich gewonnenhabe. Fetzer hätte ich den Sieg aber genausogegönnt, da er am Sonntag im Finale seine besteTurnierleistung abgeliefert hat. Am Samstagwirkte er etwas schwächer, aber im Finale hat ernoch mal alles gegeben.Mit dem Gewinn des Titels im Seniorenbereichhast du eines deiner großen Ziele erreicht.Welches Ziel hast du nun vor Augen?Matthias Maasch: Stadtmeister im Fußball 2013(grinst) und mit der Mannschaft in der Bundesligasoweit kommen wie es geht.(v.l.) Jürgen Löblein, Peter Maier, Dr. Christian Freyer, Eugen Ponomartschuk, Matthias Maasch,Ludwig Lechner, Hans Steindl, Michael BrendtnerSechs Neuzugänge aus aller WeltEin Russe, ein US-Amerikaner, ein Schwede, einLitauer, ein Ungar und ein Grieche – sie alle stehenin der Saison 2012/2013 im Kader der Bundesligamannschaftder Burghauser Ringer. Damitwird die ohnehin schon mit einer Vielzahlvon ausländischen Topringern aus aller Welt gespickteSVW-Staffel noch internationaler. DasHerzstück der Truppe bilden aber freilich diedeutschen Ringer wie Matthias Maasch, EugenPonomartschuk und Thomas Hohendorf sowieAndreas, Martin und Christian Maier. Als weiteredeutsche Ringer stehen Florian Allerberger,Andreas Hohendorf, Florian Mayerhofer, Halit Yilmazsowie Maxi Lukas, Anton Losowik und FreistiltrainerMahmoud Karimi im Kader der Erstligamannschaft.Als einziger Abgang ist der UngarPeter Bácsi zu verzeichnen. Der ungarischeSpitzensportler, der sich bereits erfolgreich füraktuelle Nummer 1 seiner Gewichtsklasse in deramerikanischen Freistil-Nationalmannschaftund hat sich bereits erfolgreich für die Olympiadein London qualifiziert. Dlagnev wurde für dieGewichtsklasse bis 120 Kilogramm Freistil alsAlternative zum Ungarn Gergely Kiss angeheuert.Kiss, der weiterhin sowohl im Halbschwergewichtals auch bis 120 kg zur Verfügung steht,kann in entscheidenden Mannschaftskämpfendurch Freistil-Ass Dlagnev ersetzt werden. „Ichdenke, er kann den Spitzenleuten in der Bundesligawie Taha Akgül oder Daniel Ligeti absolutParoli bieten.“, ist Abteilungsleiter JürgenLöblein froh über die Verstärkung. Dlagnev wurdezwar in Bulgarien geboren, trägt aber mittlerweilenur noch die amerikanische Staatsbürgerschaftund nimmt somit bei einem Einsatz inWackers Bundesligastaffel den Startplatz fürRinger aus Nicht-EU-Staaten ein. Der 26-jährigeerkämpfte bei der Weltmeisterschaft im Jahr


41Ringen2009 die Bronzemedaille und überzeugte auchin den letzten Monaten mit Spitzenresultaten beiinternationalen Turnieren. „Seine Erfolge sprechenfür ihn.“, so Freistilcoach Karimi, der begeisterthinzufügt: „Wer auf der WM eine Medaillleschafft, gehört zu den ganz Großen – undTervel ist ein ganz Großer.“Einen weiteren Freistilspezialisten konnten dieBurghauser für die 55 kg Klasse verpflichten. Fürden 21 Jahre jungen Russen Aleksandr Bogomoev,der ebenfalls mit ausgezeichneten Auftrittenauf den Ringermatten dieser Welt für Aufsehensorgt, ist es – genau wie für Dlagnev – dieerste Saison in der deutschen Ringerbundesliga.Völliges Neuland ist der Bundesligabetrieb auchfür den Schweden Joakim Fagerlund. Der 21-jährige Skandinavier wird die Salzachstädter inder 55 kg griechisch-römisch verstärken. Fagerlundwurde zusätzlich zu Thomas Rønningenund Csongor Knipli verpflichtet, um eine variantenreichereAufstellung zu ermöglichen.Einen weiterenRinger von internationalemFormathat Burghausennun mitLaimutis Adomaitisin seinenReihen. Den 25Jahre alten Litauerwarben dieS V W - V e r a n t-wortlichen vom Laimutis AdomaitisLigakonkurrentenSV Siegfried Hallbergmoos ab, um in der 84kg Klasse griechisch-römisch eine Alternativezu Lokalmatador Eugen Ponomartschuk in derHinterhand zu haben. „Eugen ist ganz klar dieNummer 1.“, betont Löblein. Beide seien aufähnlichem Niveau einzuschätzen; aber als langjährigererfolgreicher Burghauser Ringer undStütze der Bundesligamannschaft sei Ponomartschukgesetzt. „Adomaitis ist als Back-upgedacht, sollte Eugen verletzungsbedingt ausfallenoder zur Schonung pausieren wollen.“, soder Ringer-Chef weiter.Zwei weitere Bundesligaerfahrene Ringer wurdenfür das Freistil-Mittelgewicht verpflichtet.Der Ungar Gábor Hatos, der genau wie TervelDlagnev an den olympischen Sommerspielen2012 teilnehmen wird, wurde vom Bundesliga-Absteiger SV Untergriesbach abgeworben, währendder 36-jährige Grieche Emzarios Bentinidissein KSV-Aalen-Trikot gegen eines vom SVWacker eintauschen wird. Miroslav Geshev, derin den vergangenen Jahren die 84 kg Freistilklassenahezu alleine abgedeckt hat und dortzahlreiche Siegefeierte, äußerteden Wunsch indie 96 kg Klasseaufrücken zuwollen. Dortsteht er denB u r g h a u s e r nnun als Alternativezu GergelyKiss zur Verfügung.Während sich Dlagnev und Hatos nun voll auf dieOlympia-Vorbereitung konzentrieren, werdensich die anderen Wackerianer allmählich in Bundesliga-Formbringen, um zum Saisonstart am1. September topfit auf der Matte zu stehen.SV Wacker BurghausenKader 2012/2013Gábor HatosZugänge: Aleksandr Bogomoev (Russland), TervelDlagnev (USA), Laimutis Adomaitis (SV SiegfriedHallbergmoos), Gábor Hatos (SV Untergriesbach),Emzarios Bentinidis (KSV Aalen),Joakim Fagerlund (Schweden)Der komplette Servicefür ihr Auto oderihren LKW:Dorfplatz 684553 HalsbachTelefon 0 86 23 /223Telefax 0 86 23 /1823johann.obermaier@t-online.deAbgänge: Peter Bácsi (Mömbris)Kader:55kg: Aleksandr Bogomoev (fr), Hakan Parlar(fr), Csongor Knipli (gr), Joakim Fagerlund (gr),Thomas Rønningen (gr)55/60kg: Andreas Hohendorf (fr/gr)60kg: Thomas Hohendorf (fr/gr)60/66kg: Andreas Maier (gr), Martin Maier (fr)66kg: Halit Yilmaz (gr), Matthias Maasch (gr)66/74kg: Mahmoud Karimi (fr), Nikolay Kurtev(fr), Sharur Vardanyan (gr)74kg: Christian Maier (fr), Florian Allerberger(gr), Julian Kwit (gr), Maxi Lukas (gr), Mykola Daragan(gr), Florian Mayerhofer (fr/gr)74/84kg: Gábor Hatos (fr)84kg: Emzarios Bentinidis (fr), Eugen Ponomartschuk(gr), Laimutis Adomaitis (gr)96kg: Miroslav Geshev (fr), Anton Losowik (gr)96/120kg: Gergely Kiss (fr), Theodoros Tounousidis(gr)120kg: Tervel Dlagnev (fr), Ivan Ivanov (gr), LyubomirDimitrov (gr)Bericht: Martina Kastner- Wartung und Service- Motor- und Getriebeüberholung- Unfallreparaturen- Rahmenbank- Achsvermessung- Dekra-Stützpunkt- AU-Service für Kat, Diesel, OBD- Landtechnik- Industrieservice- Gabelstapler undBaumaschinenservice- Porsche Spezialist- Leistungsprüfstand bis 400 PS


42SchwimmenAbteilungsleiter Schwimmen: Christian Thumser, Tel. 08670/918625, E-Mail: christian.thumser@wacker.comWacker-Talente lassen fürMeisterschaften hoffenTanja Kirmse schwimmt in nationaler Spitzemit - Daniel Denzer in Magdeburg zwei MalDritterFünf Schwimmer der ersten Mannschaft des SVWacker Burghausen setzten sich beim 22. GothaerPokal gut in Szene. Der hochkarätige Wettkampfin Magdeburg diente gleichzeitig alsQualifikation für die Europameisterschaften2012 in Debrecen (Ungarn) sowie als letzte Bestandsaufnahmefür die Bayerischen Meisterschaftenin Würzburg (23. bis 25. März).Die jungen Wackerianer konnten bereits in denVorläufen gegen die besten Athleten des DSVihre Stärken austesten. Dabei zeigten sie nebenhervorragenden Ergebnissen und Leistungsverbesserungenteilweise auch Rückstände gegenüberden Spitzenkräften. Am Ende überwogenjedoch die positiven Aspekte. So stellte dasQuintett aus dem Jugendleistungszentrum desSVW seine gute Trainingsarbeit seit Septembermit persönlichen Bestzeiten, Teilnahmen an vielenFinalläufen und guten Platzierungen unterBeweis. Diese Vorstellungen lassen auf weitereSteigerungen in Richtung der Jahreshöhepunktewie Bayerische, offene Deutsche und DeutscheJahrgangsmeisterschaften hoffen.Einmal mehr überzeugen konnte Tanja Kirmse,die sich mit persönlichen Bestmarken in der nationalenSpitze des Jahrgangs 1997 etablierte.Jeweils den 3. Platz belegte sie über 100 mFreistil und 200 m Schmetterling, dazu gelangihr der Sprung unter die Top 6 über 200 und 400m Freistil sowie über 100 m Schmetterling. Zudemstand Kirmse in fünf Finalläufen des Kadersfür die Jugend-EM.Auch Daniel Denzer (1996) überzeugte mit zweiMal Rang 3 und zeigte damit, dass er sich aufeinem guten Weg in Richtung Teilnahme an derDeutschen Jahrgangsmeisterschaft im Mai befindet.Seine Vereinskollegin Vanessa Haupert(1992), die sich nach einer Erkältung im Neuaufbaufür die Deutsche Meisterschaft im Maibefindet, setzte positive Signale mit der Teilnahmeam A-Finale und dem 8. Platz über 50 mBrust.Roman Kirmse (1998) war erneut so schnell unterwegswie noch nie, muss sich aber noch weitersteigern, um die deutsche Jahrgangsspitzezu erreichen. Trotz hervorragender Arbeit in denEinheiten und einem erfolgreich absolviertenTrainingslager auf dem Rabenberg konnte AndreasKohlschmid(1995) nicht seine Topleistungabrufen. Bis zur„Bayerischen“ bleibtdaher noch einiges zutun.Schmerzlich vermisstwurden beim SVW dieAushängeschilder MarcelSelinger und DominikKönigseder, die sichnach ihren Verletzungenim langfristigen Aufbaufür die neue Saison befinden.Bei Selinger hoffendie Verantwortlichen, dass er zumindest beider „Deutschen“ im Mai in Berlin wieder vomStartblock schnellen kann, ohne jedoch Spitzenresultatezu erwarten.An diesem Wochenende steht für einige Schützlingevon Cheftrainer Stefan Hetzer, vorwiegendaus der zweiten Formation, der letzte Wettkampftestvor Würzburg auf dem Programm -die Head Trophy in München. Eine Woche spätersteigt dann mit der Bayerischen Meisterschaftauf der Langbahn in Würzburg der erste Höhepunktdes Jahres. Dafür haben insgesamt 18Sportler von der Salzach die Qualifikationsnormenerbracht. Der SVW wird 15 Aktive in denKampf um die Medaillen schicken und liebäugeltmit einer ansehnlichen Ausbeute.Wacker-Schwimmer in Ptuj erfolgreichMit einer kleinen Truppe von 7 Schwimmern der1. und 2. Mannschaft nahm der SV-Wacker zum7. Mal am Internationalen Schwimmwettkampfin Burghausens Partnerstadt Ptuj (Slowenien)vom 12.5. – 13.5.12 teil. Das Team behauptetesich gegen die große Konkurrenz aus Slowenienund Kroatien recht gut und brachte, neben einigenpersönlichen Bestleistungen, auch insgesamt12 Gold-, 7 Silber- und 2 Bronzemedaillenmit nach Hause an die Salzach.Alle nutzten diesen Wettkampf als Gelegenheit,Ihre Form für die anstehenden Oberbayerischen-und Bayerischen Meisterschaften im Julizu überprüfen was auch hervorragend gelang.Dominik Königseder (95) (Mitglied im Jugendleistungszentrumdes SVW), welcher sich nachseiner Verletzung im Neuaufbau befindet, überzeugteüber seine Spezialstrecken 50m, 100mund 200m Brust. Bei allen drei Rennen konnte ersich gegen seine Konkurrenten behaupten undgewann diese (50m 31,14s – 100m 1:08,92min– 200m 2.36,86min).Die jüngste in diesem Team, Carolin Dorfner (99)gewann überlegen die 100m Schmetterling(1.19,72min) sowie die 100m Brust, über 100mRücken schlug sie in 1:24,03min als dritte an.Für Livia Kaulbach (95) reichte es mit Ihren Zeitenüber 200m Lagen, 100m Rücken und 100mBrust für Rang eins, Ann-Kathrin Künstle (96)siegte über 100m und 200m Brust, über die100m Schmetterling-Distanz wurde sie zweite.Andreas Haizinger (95) wurde über seine Rücken-Strecken100m und 200m mit Platz einsbelohnt, über 50m reichte es für Rang 3. MarkusStrohhammer (96) gewann Silber über 100mBrust und 100m Rücken ebenso wie MoritzWinklbauer (95,) der über 100m und 200mBrust als Zweiter anschlug.Die 4x 50m Freistil und 4x 50m Lagen-Staffelgewann ebenfalls in der Besetzung MarkusStrohhammer, Andreas Haizinger, Dominik Königsederund Moritz Winklbauer die Silbermedaille.SV Wacker Nachwuchs glänztauf den 200m-StreckenFlorian BezlerMit 310 Aktiven aus 20 Vereinen der Jahrgänge2006 bis 1997 veranstaltete der Männer-


43Schwimmenschwimmverein München seinen 17. Nachwuchsschwimmwettkampfam 12. und 13.05.in München. Der SV Wacker brach mit einer kleinenMannschaft bestehend aus 12 Sportlern der2. und 3. Mannschaft nach München auf, um diegute Chance auf Bestzeiten auf der 25m Bahnim Hallenbad zu nutzen.Dies gelang auch und die SV Wacker-Schwimmerglänzten mit einer Vielzahl von Medaillen,Best- und Qualifikationszeiten für die OberbayerischeMeisterschaft. Außerdem sichertensich zwei Sportler noch jeweils eine Qualifikationszeitfür die Bayerische Meisterschaft im Juli.Kilian Franke Jg 2000 freute sich über die Qualifikationüber 200m Brust in 03:18,15, sowieDoris Winkler Jg. 1998 ebenfalls über 200mBrust in 03:00,09.Die beste Medaillenausbeute hatten Florian BezlerJg 1997 und Dominik Stodola Jg 1999 mit1x Gold und 2x Silber. Beide gewannen 200mSchmetterling ( Florian 02:42,40; Dominik03:09,47)und wurden 2. über 200m Lagen (Florian02:39,31; Dominik 02:53,25) und 200mBrust (Florian 02:59,72; Dominik 03:09,25). Mitseiner enormen Steigerung auf 200m Schmetterlingund 200m Brust begeisterte Florian Bezlerseine Trainerin Sigrid Hetzer.Einen ganzen Medaillensatz gab es für DeniseFranz Jg 1999 über 200m Freistil 02:30,37(1.Platz), 200m Lagen 02:52,35 (2. Platz) und200m Rücken 02:52,63 (3. Platz). Doris Winklergewann Gold über 200m Brust in 3:00,09 sowieBronze über 200m Lagen in 2:52,06.Aus der 3. Mannschaft überzeugten VerenaBergmann und Kilian Franke jeweils mit Goldund Bronze. Verena steigerte Ihre Bestzeit in200m Lagen auf hervorragende 03:15,85 und200m Brust auf 03:43,81. Kilian Franke überzeugteüber 200m Brust in 03:18,15 und startetedas erste Mal über die gefürchtete 200mSchmetterlingdistanz, die er mit 03:17,37 gewann.Sein Bruder Simon Franke war ebenfallsüber die 200m Schmetterling in 02:52,25 mitdem 2. Platz erfolgreich.Tanja Kirmse schwimmt zu Bronze15-Jährige vom SV Wacker Burghausen bei„Deutscher“ über 200 m Schmetterling schnell- Auch Vanessa Haupert im A-FinaleAusgezeichnet hat sich ein Schwimm-Quartettdes SV Wacker Burghausen bei den 124. DeutschenMeisterschaften in Berlin präsentiert. Besondersfreute die Verantwortlichen der Gewinnder Bronzemedaille von Tanja Kirmse im Jahrgang1997 über 200 m Schmetterling sowie dieA-Final-Teilnahme über 50 m Brust durch VanessaHaupert in der offenen Klasse.TECHNISCHE KOMPETENZ UND LEISTUNGSSTÄRKEDie STREICHER Gruppe steht für Erfahrung, technisches Know-how, Flexibilität und Qualität. Mit3.000 Mitarbeitern werden international anspruchsvolle Projekte in den Bereichen RohrleitungsundAnlagenbau, Maschinenbau, Tief- und Ingenieurbau sowie Roh- und Baustoffe durchgeführt.MAX STREICHER GmbH & Co. KG aA · Niederlassung Burghausen · Fuggerstraße 29 · 84561 MehringT +49 (0) 8677 9780-0 · E info@streicher.de · www streicher.de


44SchwimmenZur Bronzemedaille bei der Deutschen Jahrgangsmeisterschaftschmetterte sich Tanja Kirmse vom SV Wacker.(Foto: Butzhammer)Nach einer starken Trainings- und Wettkampfsaisonbehaupteten sich die Mitglieder des Jugendleistungszentrumsdes SVW auch gegendie nationale Elite. So qualifizierte sich VanessaHaupert über 50 m Brust in 0:32,76 Minuten fürdas A-Finale. Diese Zeit bedeutete gleichzeitigBayerischen Rekord. Im Endlauf schlug die 20-Jährige in 0:33,6 dann als Zehnte an. Zudemgelang ihr über 100 m Brust (16. Platz) in1:13,12 noch eine persönliche Bestzeit.Tanja Kirmse empfahl sich trotz eines grippalenInfekts bei ihren Starts über jeweils 50, 100 und200 m Freistil und Schmetterling fünf Mal fürdas Finale ihres Jahrgangs. In ihrer Spezialdisziplin200 m Schmetterling gab es in 2:22,89Minuten Bronze. Obwohl sie gesundheitlich angeschlagenwar, zeigte die 15-Jährige großenEinsatz und Kampfgeist. Über 50 m Schmetterlingwar sie mit 0:29,74 sogar so schnell unterwegswie noch nie. Dennoch verpasste sie mitRang 13 den Einzug in den Endlauf. Den erreichtedas Talent noch über 100 m Schmetterling(9. Platz in 1:06,37) sowie auf den Freistilstrecken100 m (9. in 1:00,27), 200 m (10. in2:09,25) und 50 m (10. in 0:27,91).Marcel Selinger verfehlte über seine Spezialstrecke200 m Schmetterling mit 2:05,40 Minuten(17. Platz Vorlauf) zwar die Finalteilnahme,jedoch zeigte der 23-Jährige damit, dass ersich nach seiner langen verletzungsbedingtenPause auf dem richtigen Weg befindet. AndreasKohlschmid stellte bei seinen drei Starts auf denBruststrecken 50 (25. Platz Vorlauf in 0:32,21),100 (17. in 1:09,79) und 200 m (19. in 2:32,74)zwei neue persönliche Saisonbestmarken auf.Damit konnte er ebenfalls eine positive Bilanzdieser Titelkämpfe ziehen.Auch Cheftrainer Stefan Hetzer zeigte sich mitden Vorstellungen seiner Schützlinge äußerstzufrieden. Nach einer kurzen Erholungsphasegeht es mit dem Training weiter, da bis Ende Julinoch weitere wichtige Wettkämpfe wie dieBayerischen Jahrgangsmeisterschaftenanstehen.Wacker-Schwimmer räumen inStraubing abSehr erfolgreich präsentierte sich das36-köpfige Schwimmteam der 1. bis 4.Wettkampfmannschaft des SV-Wackerbeim internationalen Jubiläumsschwimmfestvergangenes Wochenendein Straubing. Bei 20 teilnehmenden Vereinenstellte der SV-Wacker einmal mehrdie stärkste Mannschaft und die Wackerianerbrachten insgesamt 26 Gold- 19 Silber- und 10Bronzemedaillen mit nach Hause an die Salzach.Mit fünf Siegen überzeugten von der 1. Mannschafteinmal mehr Tanja Kirmse (97) sowie TobiasWybierek (93). Bei Ihren Starts über die100m Distanzen Freistil, Rücken, Brust undSchmetterling sowie die 200m Freistil in der offenenWertung (Tanja 2.15,54, Tobias 2.11.54)ließen sie ihren Konkurrenten keine Chance undsicherten sich somit Platz 1.Beste Schwimmerin der 2. Mannschaft war CarolinDorfner (99). Auch sie stand bei ihren Startsüber 100m Freistil, Rücken, Brust und Schmetterlingjedesmal ganz oben auf dem Treppchenund sicherte sich mit ihren Zeiten über 100mFreistil (1.07,26) sowie 100m Schmetterling(1.16,59) somit zwei weitere Pflichtzeiten für dieBayerischen Jahrgangsmeisterschaften imSommer. Yannick Buschhardt (96) und DominikStodola (99) freuten sich bei Ihren Starts über 3Siege und steuerten somit je 3 Goldmedaillenzur Ausbeute des SV-Wacker bei.Die jüngeren Schwimmer (Jahrgang 2002 –2004) der 3. Nachwuchsmannschaft musstendie 50m-Strecken absolvieren. Hier gelang VerenaBergmann (02) bei all ihren 4 Starts derSprung ganz nach oben, Paula List (02) wurdeüber 50m Freistil, 50m Rücken und 50m Brustjeweils mit Platz 2 belohnt und Manuel Kohlschmid(03) siegte über 50m Brust und 50mSchmetterling, die 50m Freistil und 50m Rückenbeendete er jeweils als Zweiter. Für die jüngsteim Team, Carmen Dorfner (04) reichte es über50m Brust zu Rang zwei, über 50m Freistil und50m Rücken schlug sie als dritte an.Bronze für Dominik KohlschmidWackerianer schwimmt bei „Deutscher“im Jugendmehrkampf schnellFreude über die Bronzemedaille: Dominik Kohlschmid(13) vom SV Wacker zeigte sein Talentim Jugendmehrkampf.(Foto: SVW)Eine gute Vorstellungzeigtedas Trio ausdem Jugendleistungszentrumdes SVWacker Burghausenbei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaftenin der Elbe-Schwimmhalle in Magdeburg.Neben zahlreichen Bestzeiten gab es aucheine Medaille.Die holte Dominik Kohlschmid im Jugendmehrkampfund bestimmte dabei die Brustwertungim Jahrgang 1999 mit. So belegte das Wacker-Talent in seiner Spezialdisziplin über die 50-m-Strecke in 0:43,71 Minuten den 2. Platz, jeweilsVierter wurde er über 100 (1:14,22) und 200 m(2:42,64). Neben diesen drei persönlichen Bestmarkenwar Kohlschmid auch über 200 m Lagenin 2:26,81 (7. Platz) so schnell unterwegswie noch nie. Lediglich über 400 m Freistilschlug der 13-Jährige in 4:55,82 an Position 38an. Dennoch reichte es in der Gesamtwertungzu Bronze.Daniel Denzer ging gleich fünf Mal an den Startund konnte sich dabei in allen Vorläufen steigern.In drei von vier Finals des Jahrgangs 1997legte er dann nochmals nach und schob sichdamit in der DSV-Bestenliste deutlich nach vorne.Vor allem gefiel der 15 Jahre alte Wackerianerüber 100 m Freistil, wo er in 0:53,33 alsVierter nur um 31 Hundertstelsekunden am erstennationalen Edelmetall vorbeischwamm. JeweilsPlatz 6 belegte er im Freistil über 50(0:24,32) und 200 m (1:59,61). Auf der längerenStrecke standen im Vorlauf noch 1:58,56 zuBuche. Dafür steigerte sich Denzer über 100 mRücken, wo in 1:00,61 Position 8 heraussprang.Lediglich über 200 m Rücken verpasste er alsZwölfter (2:17,55) den Einzug ins Finale.Zwei Mal trat Schmetterlingsspezialist RomanKirmse (1998) in Aktion. Obwohl er kurz vor denTitelkämpfen erkrankt war, zeigte der 14-Jährigegroßen Kampfgeist. Auf der 200-m-Distanzsprang in 2:31,21 (26. Platz) immerhin eine persönlicheBestzeit heraus. Über 100 m (1:07,91)landete er an 29. Stelle.Nun geht es für die Burghauser gleich in dienächste Trainings- und Wettkampf-Etappe, dennmit der Kreismeisterschaft sowie der Oberbayerischenund Bayerischen Jahrgangsmeisterschaftstehen bis Ende Juli noch wichtigeWettkämpfe an.


45SkiAbteilungsleiterin Ski: Veronika Vilsmaier, Tel. 08677/2890, E-Mail: veronika.vilsmaier@googlemail.deNach einer mehrjährigen Unterbrechung hattenwir in dieser Saison erstmals wieder Athleten inder Altersklasse Schüler bei offiziellen Punkterennendes Deutschen Skiverbands am Start.Die DSV-Schülerrangliste ist eine deutschlandweitePunkteliste. Gute Rennergebnisse reduzierendie individuelle Punktezahl des Athletenund lassen ihn in der Liste nach oben klettern.Die während der Saison wöchentlich aktualisiertePunkteliste lässt sich auf der Webseitedes Deutschen Skiverbands www.deutscherskiverband.de unter > Leistungssport > Ski Alpin> Ergebnisse / Punktelisten abrufen.Die Altersklasse Schüler umfasst die Jahrgänge1997 - 2000 in den Wertungsklassen S12 undS14, jeweils in Buben und Mädchen getrennt.schob sich mit einem couragierten zweiten Laufauf den 10. Platz in der Klasse S14 (1997/1998).Er zeigte damit im starken Feld der überwiegendaus dem Inntal und dem Großraum Rosenheimkommenden Vereine auch, dass es uns Flachländernzwar noch an Routine beim Stangerlfahrenaber sicher nicht am skifahrerischenKönnen oder am Trainingsfleiß mangelt.Zu Beginn der Faschingsferien startete dasSchülerteam bei einem vom SV Taching organisiertenRiesenslalom im Heutal. Bei frühlingshaftenTemperaturen und weicher Piste, musstesich Steffi leider schon beim vierten Tor voneinem Ski verabschieden, den ihr die wandligePiste vom Schuh zog. Die drei Buben brachtenbeide Durchgänge ins Ziel, verloren durch ihrewollen, als auch Aktive!Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 1997-2000, die schon Erfahrungen im Torlauf habenund Kinder Jahrgang 2001 und jünger, die dasStangerlfahren mal ausprobieren möchten.Kommt einfach mal zu einem unserer Trainingsam Samstag vorbei! Bis Ende März noch in Werfenwengoder dann ab Anfang November amGletscher in Kaprun. Unsere fünf Skilehrer Andi,Tom, Jonas, Martin und Chris freuen sich aufEuch! Vielleicht gelingt es uns, in der kommendenSaison eine Kindermannschaft bei den Pumuckl-Kinderskirennenim Salzburger Land anden Start zu bringen?!Skilager der SV Wacker SkiabteilungDas SVW-Schülerteam besteht aus(siehe Foto, v.l.n.r.): Steffi Stiegler, Kilian und Bastian Bauer sowie Tobias Huber. Mit dazu gehörtJana Bartsch (nicht im Bild), die leider verletzungsbedingt kein Rennen bestreiten konnte.Zu Beginn der diesjährigen Rennsaison standam Dreikönigstag, unmittelbar nach dem Trainingslagerin Werfenweg, ein Riesenslalom imSkigebiet Sudelfeld auf dem Programm. Beigrausligem feuchtkaltem Wetter, das die Athletenund Betreuer (Vroni und Jonas) auf eine harteProbe stellte, wurden die ersten Ranglistenpunktegesammelt, wobei Steffi Stiegler das ausSicht des SVW beste Ergebnis gelang.Als zweites Rennen gingen wir, einheitlich gekleidetmit den neuen Rennanzügen, bei derSchülermeisterschaft unseres Skiverbands Inngauim östereichischen Ellmau an den Start.Bei leider hoher Ausfallquote brachte Bastianbeide Durchgänge in die Wertung und Kilianschlechten Startplätze im zweiten Durchgangdann aber leider deutlich Zeit auf die Spitzengruppe.Die Punkterennen sind für uns damit für dieseSaison abgeschlossen. Der SVW hat vier Schülerin den offiziellen Wertungslisten des DSV. DieListenpunkte sichern den Schülern in der kommendenRennsaison von Anfang an bessereStartplätze, so dass wir gleich angreifen können.Für dieses Jahr steht nach der Kreismeisterschaftnoch die internationale Kidstrophy EndeMärz in Zauchensee auf dem Programm.Zur Verstärkung unseres Rennteams suchen wirsowohl Skilehrer oder solche, die es werdenVom 2.1. bis 5.1.12 hat das Skilager des SVWacker in Werfenweng stattgefunden. UnsereUnterkunft ist seit Jahren das GasthausBischlingshöhe. Mit insgesamt 30 Personen sindwir am Sonntag um halb sieben losgefahren.Nach der Ankunft war Frühsport angesagt, dasheißt das Gepäck zuerst zur Gondel bringen undes dann oben zur Hütte tragen.Nach dem schneearmen Saisonauftakt war esin dieser Saison das erste Mal, dass wir einenTorlauf stecken konnten. Auf die Ski, Kurs stecken!– so beginnt ein normaler Trainingstag.Schon am Nachmittag stellte Steffi entsetzt fest,dass der Kurs schon mittags nicht mehr befahrbarwar, weil der viele Neuschnee noch nicht


46Skiausreichend verdichtet war. Wir mussten umstecken,aber nach den ersten Läufern kamenschon wieder die Löcher raus. Nach Liftschlussging es zur Hütte und damit wurde (wie jedesJahr) der erbitterte Kampf um Betten und Duscheneröffnet. Nach dem wohlschmeckendenEssen hieß es nochmal: „Rein in’s Skigewandund ab zur Schneeballschlacht!“Nächster Tag: Heute haben wir Slalom trainiert.Unsere „Newcomer“ haben sich gut geschlagen.Abends dann das Highlight des Skilagers:Das berühmte Tütenrutschen, das nur nach Absprachemit den Liftgesellschaften Werfenwengstattfinden konnte, da um diese Uhrzeit normalerweiseschon die Pistengeräte im Einsatz sind.Tag drei: Etwas müde von den abendlichen Aktivitätenkrochen wir aus unseren Betten undstarteten mit - noch pitschnassen - Handschuhenin einen verschneiten Tag. Bis Mittag lief esgut mit dem Training, doch am Nachmittag setztenheftige Orkanböen ein. Jetzt hieß es soschnell wie möglich die Absperrung abzubauen,da diese die Torstangen mitriss. Man glaubt garnicht, wie viel Kraft man braucht, um ein einfachesFlatterband bei diesem Wind festzuhalten.Einige hat es bei dieser Aktion auch buchstäblichvom Winde verweht.Letzter Tag: Trotz der schlechten Wettervorhersagehaben wir den Vormittag noch für Tiefschneefahrtengenutzt.Am Nachmittag traten wir, gestärkt durch lehrunderlebnisreiche Tage die Heimreise an.Bericht: Steffi, Bastian und KilianTermine der Skiabteilung:1) Jeden Dienstag Konditionstraining - nähereEinzelheiten immer in der Homepage2) Am 27.7 bis 29.7. 2012 Surfer Camp mitChristian3) Am 15.9 2012 Wandern - Tagestour amZwiesel unter Leitung von Lisa Wimmer4) Am 29.9.2012 Mountain - Card Fahren amHochwurzen5) Am 26.1.2012 findet die Stadtmeisterschaftin Werfenweng statt6) In der Planung ist ein Skikurs für Anfänger,nähere Angaben werden in der Homepage abOktober bekanntgegeben.Zu allen Terminen stehen Einzelheiten in derHomepage der Skiabteilung.


47TennisAbteilungsleiter Tennis: Roman Bauer, Tel. 08677/669736, E-Mail: bauer@kanzlei-starflinger.deSaisonstart und gespanntes Wartenauf die BundesligaLK-Turnier, Saisoneröffnungsturnier undFreundschaftsspiel in Kirchberg Ende AprilTrotz wenig Wetterglück konnte das Leistungsklassenturniermit einer in Burghausen neuenRekordzahl von 63 Teilnehmern am vorgesehenenTag (22.4.) beendet werden. Am Samstagdarauf wurde ab 14 Uhr offiziell die Sommersaisonwieder eröffnet: Die Erwachsenen spieltenein Schleiferlturnier und für die Kinder undJugendlichen waren verschiedene Spiele geplant,auch ein Playstation-Turnier. Die Vorstandschafthatte alle Mitglieder herzlich eingeladen,beim Saisonauftakt wieder mit dabei zusein und gleich unseren neuen Wirt SalvatorePaoria kennenzulernen. Tags darauf trat eineAuswahl zum Freundschaftsspiel beim TC Kirchbergbei Eggenfelden an.Action beim KleinfeldBambini3-TeamSaisoneröffnungsturnierDie laufende VerbandsrundeDie 23 Mannschaften, davon 12 Jugendmannschaften,stehen derzeit mitten im Spielbetrieb.Die meisten Teams bewegen sich derzeit imRahmen Ihrer Erwartungen. Sehr gut schlugensich bis zur Pfingstpause die beiden LandesligaaufsteigerDamen 40 und Herren 60, währendden Landesliga-Damen der Abstieg droht. DieHerren 2 und Herren 3 blieben noch verlustpunktfrei.Ein Abschlußbericht folgt im nächstenSVW-Report. Wer sich über Zwischenergebnisseund –tabellen informieren möchte, kann diesüber die von uns wöchentlich versorgte Tagespressebzw. auf unserer Homepage oder unterwww.btv.de => Vereine => Vereinssuche =>„SV Wacker Burghausen“ auswählen => Begegnungen(bzw. Mannschaften).Aufsteiger Damen 40erfolgreich in der LandesligaLandesligaaufsteiger Herren 60schafft KlassenerhaltBambini2-TeamDas Midcourt-Team hat gut Lachen nach demzweiten Sieg1. Tennis-Point-BundesligaDie Anspannung steigt und die vielen Helferspüren wieder das erwartungsfrohe "Kribbeln"- nur noch wenige Tage zum Beginn der insgesamt12. Bundesligasaison, davon der fünftenin Liga 1. Das überwiegend deutschsprachigeTeam, dessen Stamm um 4 Neuzugänge und 2Rückkehrer verstärkt wurde, möchte in dem gewohntprofessionellen, dabei aber auch sehr familiärenund herzlichen Umfeld, den begeisterungsfähigenZuschauern bestes Weltklasse-Tennis bieten und mitIhrer Unterstützung denKlassenerhalt erzielen!Im Unterschied zu denLigen darunter werdennur 4 Einzel und 2 Doppelgespielt. Bei Satzgleichstandentscheidetein Champions-Tiebreak bis 10. Erreicht wirddadurch eine etwas verkürzte Spieldauer undgesteigerte Spannung. Selbst nach einem 1:3aus den Einzeln ist noch ein Remis möglich mit2 starken Doppeln. Eintrittskarten sind an derTageskasse bzw. vorab in der Geschäftsstelledes SV Wacker erhältlich.


48Tennis01.07.(So) 11:00 TC BW Halle – SVW06.07.(Fr) 13:00 SVW - TC Amberg am Schanzl08.07.(So) 11:00 1.FC Nürnberg – SVW15.07.(So) 11:00 HTC BW Krefeld – SVW20.07.(Fr) 13:00 SVW - Erfurter TC RW22.07.(So) 11:00 SVW - TC BW Neuss29.07.(So) 11:00 TK GW Mannheim – SVW05.08.(So) 11:00 SVW – Kurhaus Lambertz Aachen12.08.(So) 11:00 SVW – Rochusclub DüsseldorfDie beiden Absteiger dürften aus einem Kreisvon ca. 5-6 Mannschaften kommen, die sicheher nach unten orientieren werden (Nürnberg,Amberg, Burghausen, Krefeld, Neuss, Düsseldorf).Nach dem schweren Auswärtsspiel beimDeutschen Vizemeister und Mitfavoriten Hallestehen am zweiten Wochenende erstklassig besetztebayerischen Derbys an. So hat der 1.FCNden Einsatz von Andreas Seppi (ATP25) gegenBurghausen angekündigt. Je nach Aufstellungder Teams bestehen auch in Krefeld Chancenauf Punkte. Obwohl finanziell angeschlagen bietetErfurt einen Kader auf, der jedem gefährlichwerden kann. In den Heimspielen gegen Neussund wohl auch gegen Düsseldorf bestehenebenfalls Chancen, weniger in Mannheim undgegen den Deutschen Meister Aachen.Maßgeblich für die Mannschaftsaufstellung istdie Weltrangliste vom 19.03. bis Position 500,nachrangig zählt die Deutsche Herrenrangliste.Die namentliche Mannschaftsmeldung wurdevom DTB nach Weltrangliste vom 28. 05. korrigiertbei Spielern, die zu diesem Zeitpunkt unterden TOP 300 stehen, woraus folgende Aufstellungresultiert (mit Weltranglistenplatzierung28. 05. Einzel und Doppel; in Klammern bestePlatzierung):Infos: www.dtb-tennis.de (rechts weiter auf„Bundesliga“) bzw. www.tennis-point-bundesliga.de.Liveticker während der laufenden Matchesvon allen Bundesliga-Begegnungen übereinen Link auf unserer Homepage."DTB Live Scores"-App für iPhone, iPad, iPodDie kostenfreie, neue DTB-Livescores App ist imApp Store für das iPhone, iPad und iPod erhältlichund bildet u.a. alle Live-Ergebnisseder DTB-Bundesligen der Damenund Herren ab.Voraussetzung istBetriebssystem iOS5.Email-Newsletter / FacebookAnmeldung zum Email-Newsletter bei juergen.peschanel@t-online.de.Alle diesjährigenNewsletter sind auch auf der SV Wacker – Tennis-Homepageaufgelistet. Sie können uns nunauch bei facebook folgen unter „SV WackerBurghausen Tennis“!„Das sind alles nette Kerle“ - Wackers Tennis-Verantwortlichebesuchen Bundesliga-Neuzugänge bei Turnier in Madrid und sindvom Auftreten begeistert(Quelle PNP, Franz Aichinger)Alle vier Tennis-Neuzugänge auf einem Fleck,dazu mit David Marrero einer der Leistungsträgerder letzten Saison - zwei Verantwortlichevon Bundesliga-Aufsteiger SV Wacker Burghausennutzten die Chance und trafen sich mit demQuintett in der vergangenen Woche am Randedes ATP-Turniers in Madrid. Das erste Fazit vonRoman Bauer, Abteilungsleiter und Teamchefdes SVW, nach den vier interessanten und stressigenTagen in der spanischen Hauptstadt: „Dassind alles nette Kerle, alle sind gut in Form undbefinden sich leistungsmäßig auf dem aufsteigendenAst.“Zuversichtlich stimmt den Funktionär, der vonJürgen Peschanel (zuständig beim SV Wackerfür die Öffentlichkeitsarbeit) begleitet wurde, fürdie am 1. Juli beginnende Runde des Oberhausesauch, dass sich die Aktiven untereinanderoffensichtlich bestens verstehen. „Menschlichsollte es also wieder passen“, sagt er. Und vonden spielerischen Qualitäten der Neu-Wackerianerkonnten sich Bauer und Peschanel, dieeinige Partien von den Spielerboxen aus beobachtendurften, ebenfalls mit eigenen Augenüberzeugen. „Wenn die bei uns auch so auftreten,dann sollten wir unsere Freude haben“,schwärmt der Spartenchef. Vor allem beeindruckteihn die kampfstarke Leistung: „Die habenvoll durchgespielt, selbst wenn sie Außenseiterwaren.Allen voran überzeugen konnte Fernando Verdasco.Wackers neuer Spitzenspieler trat beimmit über drei Millionen Euro dotierten Wettbewerbin seiner Heimatstadt als Nummer 15 derSetzliste an. Zunächst servierte er Denis Istominaus Usbekistan (7:5, 6:2) und den QualifikantenAlejando Falla (Kolumbien/6:7, 6:4, 6:4) ab, eheder 28-Jährige im packenden Achtelfinale gegenseinen Landsmann Rafael Nadal seinengroßen Auftritt hatte. Verdasco kämpfte den zudiesem Zeitpunkt Zweiten der ATP-Weltranglistein einem Marathonmatch nach drei Sätzendank einer Energieleistung nieder: 6:3, 3:6, 7:5.Es war die erste Schlappe auf Sand des ehemaligenBranchenprimus seit fast einem Jahr.Anschließend erwischte es aber auch Verdasco,der dem späteren Finalisten Tomas Berdych ausTschechien mit 1:6, 2:6 den Vortritt lassenmusste. „Da war wohl der Kräfteverschleiß zugroß“, kommentiert Bauer die Niederlage desSpaniers, der sich in der Weltrangliste dennochvon Position 19 auf 16 verbesserte. Nun hoffendie Burghauser, dass sie den schlagstarkenLinkshänder auch bei seinem Bundesliga-Debütbewundern dürfen. Dazu der Abteilungsleiter:„Er hat in Aussicht gestellt, dass er spielen will.“„Vertragsmäßig öfter“ wird die neue Nummer 2,Fabio Fognini (24), an der Salzach aufschlagen.Der Italiener, den Bauer als „lautstarken Fighterauf dem Platz“ bezeichnet, rutschte auf derblauen Asche in Madrid jedoch bereits in derersten Runde durch ein 7:6, 3:6, 3:6 gegen denWeltranglisten-12. Gilles Simon (Frankreich)aus. Erfolgreich durch die Qualifikation kämpftesich dagegen Igor Andreev, der im BurghauserKader an Position 4 geführt wird und fürmehrere Auftritte eingeplant ist. Im Hauptfeldüberzeugte der 28-Jährige aus Moskau dannbei seinem Sieg über den Spanier Juan Carlos


49TennisFerrero (6:4, 7:6) die kleine Wacker-Delegationdurch seine „abgeklärte und variable Spielweise“.Seine taktischen Finessen halfen Andreevallerdings anschließend auch gegen Gael Monfils(Frankreich) nicht weiter. Nach einem 3:6 imersten Durchgang musste er wegen einer Verletzungpassen.Äußerst freundschaftlich verlief auch der Kontaktder Burghauser mit Daniel Munoz de laNava, der zum Treffen sogar seine Familie mitgebrachthatte. Der Mann aus Madrid (30) wirdebenfalls an der Salzach zu sehen sein, wo eran Nummer 7 geführt wird. In seiner Heimatstadtgelang ihm ein Sieg in der „Quali“, für denEinzug ins Hauptfeld reichte das allerdings nicht.Nur im Doppel trat David Marrero an. Der 32-jährige Spanier hat im Vorjahr für Wacker auchsieben Einzel bestritten und dabei fünf Siege gefeiert.In Madrid überstand er an der Seite vonVerdasco diesmal allerdings nur den erstenDurchgang. Nun träumt er davon, mit seinemStandardpartner auch für den SVW ein Doppelbestreiten zu dürfen - die Fans an der Salzachwürde es mit Sicherheit freuen.Abteilungsleiter Roman Bauer (links)begrüßt den russischen Neuzugang IgorAndreev im Bundesliga-Trikot des SV WackerDer Spanier David Marrero (links) mit seinemDoppelpartner und Neu-Wackerianer FernandoVerdasco (ebenfalls Spanien)Jürgen Peschanel (links), bei Wacker zuständigfür die Öffentlichkeitsarbeit, mit dem spanischenNeuzugang Daniel Munoz de la NavaTennis-Jahreshauptversammlungam 12.4.Bei der Mitgliederversammlung der AbteilungTennis des SV Wacker Burghausen fanden sichzahlreiche Mitglieder ein. Abteilungsleiter RomanBauer begrüßte die Patronin der Tennisabteilung,Gertraud Ertl, sowie den 1.Vorsitzendendes SV Wacker, Dr. Christian Freyer. Ertl undFreyer dankten der Abteilungsleitung und denvielen ehrenamtlichen Helfern. Sie blickten mitZuversicht zurück auf den Aufstieg der Herrenin die 1. Tennis-Point-Bundesliga. Roman Bauerlobte die Kooperation mit den Sponsoren."Die Stadt Burghausen ist der Hauptzuschussgeberund Mitgarant des Spielbetriebs." DerHaushalt der Tennisabteilung konnte Überschüsseverzeichnen.Die Highlights im sportlichen Jahresrückblick:10 der 25 Teams erzielten die Meisterschaft. DieHerren 1 schafften mit Platz 2 den Aufstieg indie 1. Tennis-Point-Bundesliga. Aufgestiegen indie Landesliga, in der sich die Damen 1 behauptenkonnten, sind neu die Damen 40 unddie Herren 60.Die von Abteilungsleiter Bauer vorgestelltenneuen Spielerverpflichtungen für das Herren-Team lassen hoffen, dass der Klassenerhalt inder Saison 2012 zu erreichen ist: "Für den SVWacker werden neben den Stammspielern ausdem Vorjahr vier ATP TOP 100-Spieler aufschlagen".Einen weiteren Neuzugang erhält der SV Wackermit dem neuen Sportheimwirt Salvatore Paoria.Den Rückblick auf vereinsinterne Veranstaltungenim Jahr 2011 und auf die Erfolge im Einzelnenzeigte Sportwart Bernhard Otter auf. Dasneue Hallenbuchungssystem sowie der ins Lebengerufene Newsletter wurden lobend hervorgehoben.Auch bei Facebook kann das Bundesligateamneuerdings besucht werden. 2012steht die intensive Nachwuchsförderung weiterhinim Zentrum der Vereinsarbeit. Das vereinseigeneJugendleistungszentrum wird nochleistungsorientierter aufgestellt.Die Ehrungen führte der stellvertretende AbteilungsleiterWalter Hofer durch. Für ihre 40-jährigeMitgliedschaft im SVW geehrt wurden imRahmen der Versammlung Gretl Schiedermaierund Annemarie Ambrosin, sowie Jürgen Peschanel,der bereits seit über 20 Jahren der Vereinsvorstandschaftangehört.Damen-Doppel am 6.6.Bei schönem Wetter, aber leider nur mit 12 Damen,fand das Damen-Doppel am Mittwoch(6.6.) statt. Alle hatten viel Spaß und Freude amSpielen und es wurden interessante und abwechslungsreicheMatches ausgetragen. Bei einemGläschen Sekt und leckerer Pizza klangdieser Nachmittag aus und alle waren sich einig,dass man evtl. dieses Damendoppel im Herbstnochmals ausrichten sollte, dabei hoffen die OrganisatorinnenClaudia Hofelich und Karin Heilingdann auf mehr Beteiligung.Bericht: Jürgen Peschanel, Jörg MitterhoferFotos: Roman Bauer sen., Christian Kufner,Katrin Seidel, Jürgen PeschanelGeehrte Tennisspieler mitVorstands- und Abteilungsspitzen,von links: GüntherBauer, Dr. Christian Freyer,Gertraud Ertl, AbteilungsleiterRoman Bauer, BernhardOtter, Annemarie Ambrosin,Jürgen Peschanel,Prof. Dr. Lutz Rösch, GretlSchiedermaier, Dieter Deubig,Margit Kufner undWalter Hofer


Das sind ...... 40 Jahre Erfahrungin der Prozess- undFertigungsindustrie.... 40 Jahre als Arbeitgeberfür inzwischen 200Mitarbeiter weltweit.... 40 Jahre als Fördererder Region und ihrerMenschen.... 40 Jahre vertrauensvolleZusammenarbeitmit unseren Partnern undKunden.... 40 Jahre Engineeringaus Leidenschaft.DAS ZIELIM FOKUSIHR ERFOLG IST UNSER ZIELZiele motivieren und treiben uns zu Höchstleistungen an.Sie sind Voraussetzung für Erfolg. Im Sport genauso wieim Beruf.Mit innovativen Lösungen unterstützen wir unsere Kundenseit 40 Jahren, ihre Prozesse zu optimieren und ihreProduktivität zu steigern – mit Erfolg.• Elektro-, Mess-, Regeltechnik• Prozessautomatisierung SPS/PLS• Automation IT• Maschinen- undAnlagenautomatisierung• Technische Gebäudeausrüstung• Energietechnik• Health – Safety – Environment• Wägetechnischer Anlagenbau• PRE-VENT ® RegelarmaturenENGINEERING IS OUR PASSIONwww.fiwagroup.com


51TischtennisAbteilungsleiter Tischtennis: Dr. Jürgen Guba, Tel. 08677/64556, E-Mail: juergen.guba@wacker.comVerbandsspielbetrieb 2011/12Die Spielzeit 2011/12, in der wir mit drei Herren-,zwei Damen- und zwei Jungen-Mannschaftenangetreten waren, ist zu Ende und verlief deutlichbesser als anfangs erwartet.• Unsere Herren I konnten sich überraschendden Vizemeistertitel in der 3. Bezirksliga sichernund waren damit zur Relegation um denAufstieg in die 2. Bezirksliga berechtigt. DasRelegationsspiel gegen das Team von Schloßberg-Stephanskirchenwar dann sehr hart umkämpft,wurde jedoch mit 4:9 Spielen an heimischerPlatte verloren.• Unsere Herren II kämpften lange gegen denAbstieg in der 1. Kreisliga und konnten denKlassenerhalt noch in letzter Minute erreichen.• Unsere Herren III rissen sich nach durchwachsenerVorrunde in der 3. Kreisliga noch einmalmächtig am Riemen und schlossen die Saisonmit dem 3. Tabellenplatz ab.• In ihrer ersten Spielzeit in der Landesliga Südostpositionierten sich unsere Damen I deutlichvon einem Abstiegsplatz entfernt, wobei dieNachwuchsspielerinnen Sabrina Pilz und MilenaHuber sich gut in das Team einfügten.• Und auch unsere Damen II schlossen die Saisonungefährdet mit einem guten Mittelplatzder Tabelle in der 2. Bezirksliga ab.• Unsere Jungen I und II waren in der 2. Bezirksligaund der 1. Kreisliga eindeutig überfordert,bissen aber die Zähne zusammen undsammelten wertvolle Wettkampferfahrungenfür die nächste Saison.Turnierspielbetrieb – Top LeistungenIm Rahmen der internationalen Masters Sportwoche40+ in Ruhpolding wurde auch ein großesTischtennisturnier für Senioren veranstaltet.Dabei waren Teilnehmer aus fast allen Landesverbändendes DTTB sowie einige aus den europäischenNachbarstaaten und sogar ein Teilnehmeraus den USA am Start. In der Klasse 60+stellte sich mit Hans Krämer auch ein Wackerianerder Konkurrenz.Hans konnte seine Vorrundengruppe ohne Niederlageabschließen, wobei insbesondere derSieg gegen Dieter Imbrock (Spvg. Oldendorf, Niedersachsen)hoch einzuschätzen war. In derHauptrunde wartete mit Edgar Holzinger (TTCArsbeck, Westdeutscher TT Verband) ein unangenehmerMaterialspieler. Kurios der erste Satz,der nach hartem Kampf mit 26:24 an denSVW’ler ging. Da auch die beiden nächsten Sätzegewonnen wurden, qualifizierte sich Hans fürdas Halbfinale. Hier wartete mit Friedhelm Weyers(ebenfalls TTC Arsbeck) ein Spieler mit einernoch ungewohnteren Materialkombination. Hansbrauchte zwei Sätze um sich einzustellen, gewannden dritten, ließ sich dann aber wieder vermehrtzu Fehlern verleiten. Die 1:3 Niederlagebedeutete jedoch Platz 3 in diesem sehr gut besetztenWettbewerb.Noch besser lief es im Doppel mit Partner Heinz-Ulrich Schimmel (TSV Grünwald), einem eher defensivagierenden Spieler, wodurch sich beidegut ergänzten. Nach dem zweiten Platz in denGruppenspielen konnte die bayerische KombinationOesterheld/ Weiglein mit 3:0 besiegt werden.Im Halbfinale gab es nach sehr gutem Spiel erneuteinen 3:0 Erfolg gegen die niedersächsischeKombination Imbrock/Lau. Das Finale war danngegen den amtierenden bayerischen MeisterHans Blum mit Partner Jürgen Wolf (beide TSVDachau 1865) zu bestreiten. Die 1:3 Niederlagenach gutem Spiel schmerzte nicht, hatte man mitdem zweiten Platz doch mehr erreicht als ursprünglicherwartet.MaaschInh. Hans WolfmaierMetallbau - MetallgestaltungGmbH & Co. KGTel.: 08677 /2964Fax: 08677 /7904Öttinger Straße 1584489 Burghausen


52TischtennisNur eine Woche nach dem guten Abschneidenbei den Internationalen Bayerischen Seniorenmeisterschaftenstartete Hans Krämer bei denDeutschen Seniorenmeisterschaften in Hude(zwischen Oldenburg und Bremen), für die er sichbei den Bayerischen Einzelmeisterschaften in derAltersklasse 60-64 qualifiziert hatte.Die Vorrunde, die in Vierer-Gruppen ausgetragenwurde, bescherte ihm mit Gerd Werner (TTCWeinheim, Badischer TT Verband) den amtierendendeutschen Meister dieser Altersklasse, derim weiteren Turnierverlauf seinen Titel auch verteidigte.Hier hatte unser Aktiver kaum eineChance und verlor mit 0:3 Sätzen. Auch im zweitenSpiel gegen Rudolf Poludniok (VfL Hameln,Niedersachsen) galt Hans nur als krasser Außenseiter.Hier war der Spielverlauf allerdings sehrviel knapper. Allerdings konnte Hans nicht ganzsein Leistungsvermögen ausspielen und musstenach gewonnenem erstem Satz eine 1:3 Niederlagehinnehmen. Damit war der Traum von derHauptrunde ausgeträumt und das letzte Gruppenspielgegen Claus Wolf (TV Wackernheim,Rheinhessischer TTV) hatte nur noch statistischenWert. Hier gelang ein 3:2 Sieg, wobei alleSätze hart umkämpft waren.Im Doppel trat Hans mit Jürgen Wolf (TSV Dachau1865) an, einem Linkshänder, der ebenfallsoffensiv spielt, wodurch sich beide gut ergänzten.In der ersten Runde war gegen die niedersächsischePaarung Rudolf Albrecht (FC Rastede)/DieterImbrock (Spvg. Oldendorf) anzutreten.Das Spiel ging über vier hart umkämpfte, knappeSätze von denen die Gegner drei gewannen.Damit war für unseren Starter auch die Doppelkonkurrenzbeendet.Hans tröstete sich mit dem olympischen Gedankenund der Gewissheit, zwar eine gute Vorstellunggeliefert zu haben, aber leider doch nichtganz an sein Leistungsvermögen herangekommenzu sein. Da bleibt nur die Hoffnung auf einenneuen Anlauf in 2013.Eine kleine, aber schlagkräftige Gruppe des SVWbeteiligte sich an den Kreis-Senioren-Einzelmeisterschaften,die traditionell am Gründonnerstagin Neuötting ausgetragen wurden, wobeiin diesem Jahr die Beteiligung auch insgesamtleider etwas schwach war.Die Doppelkonkurrenz wurde unabhängig von Altersklassenausgetragen. Mit Peter Nußbaumer /Hans Krämer stellte der SVW eine erfahrene Paarungund die Kreismeister vom letzten Jahr. UnsereMannen kämpften sich auch bis in das Finalevor, wo sie gegen Huber (Garching) / Ziegelmaier(Altötting) mit 3:0 Sätzen verloren und somitihren Titel heuer nicht verteidigen konnten.Im Einzel startete Serge Stein in der AltersklasseVollen Durchzug beim Vorhand-Topspin-Schlagzeigt Hans Krämer.AK40. Leider konnte sich Serge trotz gutem Spielnicht für die Endrunde qualifizieren. In der AltersklasseAK50 war Peter Nußbaumer angetreten,um seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.Hier wurde der Sieger im System Jeder gegenJeden ermittelt. Peter erbrachte eine guteLeistung, musste aber gegen Dr. Brennenstuhl(Hirten) eine Niederlage quittieren und wurde somitVizemeister. Etwas besser machte es HansKrämer in der AK60. Vor Riedel (Altötting) konntesich Hans erneut die Meisterschaft sichern.Claudius Meier ging als einer von zwei Kreis-Vertreternbeim 2. Bezirksbereichsranglistenturnier,das in Feldkirchen-Westerham ausgetragen wurde,an den Start. Trotz teils sehr knapper Spielresultatekonnte Claudius in der Vorrunde leiderkeines der fünf Spiele in seiner Gruppe gewinnen.In der Trostrunde musste Claudius drei Einzelbestreiten, von denen er dann zwei gewann.Jugendtrainer Peter Nußbaumer, der Claudius beidiesem Turnier betreute, war am Ende des Turniersmit der Leistung seines Schützlings zufrieden,„auch wenn Claudius nicht immer alle Tippsund Anweisungen seines Trainers umsetzenkonnte -oder wollte?“Sabrina Pilz war beim 2. Bezirksranglistenturnierin Putzbrunn die einzige Kreis-Vertreterin in derJugend-Klasse, konnte aber mit einem 3. Platzein Ausrufezeichen in diesem starken Feld setzen.Sabrina startete mit drei souveränen Siegen sehrgut in das Turnier. Anschließend konnte sie imSpiel gegen Victoria Dauter aus Kolbermoor einen2:1-Vorsprung nicht nutzen und verlor nochknapp 3:2 gegen die spätere Turnier-Siegerin.Trotz dieser Niederlage verlor Sabrina nicht denMut und schlug die sehr starke Spielerin DeniseSchmitt vom SV DJK Kolbermoor mit 3:0 Sätzen.Ein weiterer 3:0-Sieg ließ Sabrina hoffen, nocheinen Platz für das 2. LBRLT zu ergattern, beidem nur Platz 1 und 2 dieses Turniers spielberechtigtsind. Leider verlor sie nach einem hartumkämpften Spiel und einem 2:0-Rückstand in3:2 Sätzen gegen die spätere Zweitplatzierte, VeronikaFaltermeier vom TSV Erding. Sabrina gewannanschließend noch zwei weitere Spiele undsicherte sich damit den 3. Platz auf dem Sieger-Podest.Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Tag fürSabrina und Ihre Betreuer. Sieben Siege undzwei sehr knappe 2:3-Niederlagen. Sabrina warmit ihrer Leistung erstmals seit Monaten wiederzufrieden.Die besten Spielerinnen aus Oberbayern, Niederbayernund Schwaben trafen sich in Dachaubeim 1. Landesbereichsranglistenturnier, um dieStartplätze für das 1. Verbandsranglistenturnierder Bayern-Elite auszuspielen. Milena Huberkonnte in diesem Turnier zwar keine Platzierungerzielen, zeigte jedoch überwiegend ein schönesTischtennisspiel und machte ihre Niederlage vomBezirksranglistenturnier gegen Veronika Faltermaierwett. Leider konnte sie keine besonderenGlanzpunkte setzen. Manchmal fehlte das QuäntchenGlück oder der letzte „Kick“ und so bliebeben die ein oder andere positive Überraschungaus.Schleiferlturnier und HallenfestZum Abschluss der Saison 2011/12, die für unsereAbteilung überraschend gut verlaufen ist,hatte Event-Manager Thomas Felber alle Jugendlichenund Erwachsenen zu einem Schleiferl-Turniermit anschließendem Hallenfest eingeladen.Viele folgten seinem Ruf. Bei den Erwachsenentraten 18 Aktive und bei den Jugendlichen neunSpieler zum Turnier an. Im Turnier wurden ausschließlichDoppel ausgespielt, wobei die Doppel-Paarungennach jeder Begegnung (1 Satz bis21 Punkte) neu ausgelost wurden. Spaß und Abwechslungwaren also Trumpf. Für jedes gewonneneSpiel gab es für die Akteure ein Schleiferl,das Jugend-Leiterin Simone Gutzer, die ThomasFelber helfend zur Seite stand, überreichte bzw.um die Handgelenke der Gewinner band. [Wahrscheinlichträumte Simone in dieser Nacht nochvon Schleiferln...] Die Zahl der ergattertenSchleiferl bestimmte die Platzierung. Bei den Erwachsenenerreichten drei Spieler in acht Durchgängendie Zahl von sechs Schleiferl und sichertensich damit die vorderen Plätze: Beate Huber,Waldemar Beitow und Hermann Stein.Im Rahmen des anschließenden Hallenfestsnahm Thomas Felber, der das Turnier gewohntroutiniert und reibungslos durchgeführt hatte, die


53TischtennisDas Schleiferlturnier hatte allen Teilnehmern sehr viel Spaß gemacht.Siegerehrung vor. Jeder Teilnehmer erhielt einPräsent der besonderen Art, was allgemein zugroßer Heiterkeit Anlass gab. Der erste Platz zumBeispiel, eine Traumreise für zwei Personen, entpupptesich als Packung Schlaf-Tee, den zweitenRang, ein Candlelight-Dinner am Ort DeinerWahl, stellte eine Dose (800 g) Ravioli mit Tee-Licht obendrauf dar und als Wochenende für zweiPersonen gab es eine Ausgabe der Zeitschrift„Wochenend“. [Die Jugendlichen hielten es daetwas pragmatischer. Sie teilten sich unabhängigvon den Platzierungen drei Tüten Gummi-Bärchen, die Simone Gutzer gestiftet hatte.] Ehren-AbteilungsleiterWerner Rauchberger, der extrafür dieses Turnier noch einmal seinen Tischtennis-Schläger(nach längerem Suchentatsächlich gefunden und) in die Hand genommenhatte, dankte Thomas für dessen Engagement,die Organisation und Durchführung desTurniers und die kreativen Geschenke. Danachluden Gabi Schneiders, Hannes Schneiders undPeter Nußbaumer, die für Speis’ und Trank verantworlichzeichneten, zum Würstel-Buffet mitleckeren selbst gemachten Salaten und Beilagen.Alle Teilnehmer ließen es sich zusammen mit unserenGästen, den Sportkameraden vom SV DJKEmmerting, die während der Restaurierungsarbeitenin der Emmertinger Halle bei uns in derLirkhalle trainiert und gespielt hatten, richtig gutgehen und saßen bei einem gemütlichen Ratschnoch bis spät in die Nacht (bzw. der Eine oder Andereauch bis in den frühen Morgen, so wurde esberichtet...) zusammen. Auf jeden Fall war dasSchleiferl-Turnier plus Hallenfest - so die einstimmigeMeinung - eine Veranstaltung, die Allenviel Spaß gemacht hat und unbedingt wiederholtwerden sollte.Jahreshauptversammlung 2012Sehr zufrieden zeigte sich Dr. Jürgen Guba in einempersönlichen Rückblick auf sein erstes Jahrals Abteilungsleiter der Tischtennis-Sparte. In allenBereichen sei hervorragende Arbeit geleistetworden und die Abteilung laufe rund. Besondersfreute er sich über den derzeit gut besuchtenTrainingsbetrieb der Jugend, einem Bereich, demdie Abteilung in der nächsten Saison besonderesEngagement widmen werde. Auch Patronin NicoleHetzer schätzte sich glücklich, dass es beimTischtennis im SVW so gut läuft, und sie freutesich auf die weitere gemeinsame Arbeit in derAbteilung.Die Mannschaftsführer blickten in ihren Berichtenauf eine Saison zurück, die überraschen gutverlaufen war. Die Damen I haben nach ihremAufstieg in die Landesliga Süd/Ost das Ziel Klassenerhaltgemeistert. Ebenso die Damen II, dienach dem Aufstieg in die 2. Bezirksliga einen gutenmittleren Tabellenplatz erreichten. Die Überraschungder Saison waren die Herren I, die inder 3. Bezirksliga als Abstiegsaspirant gehandeltwurden und am Ende der Spielzeit Vizemeisterder Liga wurden. Grund dafür war, dass einigeSpielerausfälle durch Ersatzleute hervorragendkompensiert werden konnten und dass vor allemdie Chemie in der Mannschaft stimmte. Und auchdie Herren II, die in der Vorrunde nie komplett gespielthatten und auf dem letztenTabellenplatz standen, habenden Klassenerhalt geschafft.Die Herren III konntensich nach anfänglichen Personalproblemenin der Rückrundeverstärken und die Saisonmit einem mittleren Tabellenrangbeschließen. Besondersbei der Jugend, die von ihrerLeistungsstärke her in zu hohenLigen gespielt haben, warviel Motivationsarbeit zu leisten.In der nächsten Saisonwerde man wieder in niedrigerenSpielklassen antreten, wodann auch wieder Erfolgesichtbar würden. Der Trainingsbetriebbei den Jugendlichen entwickelt sich sopositiv, dass eventuell eine zusätzliche Mannschaftzum Spielbetrieb angemeldet werden könne.Im Anschluss an den sportlichen Rückblick konntenDr. Jürgen Guba und stellvertretender AbteilungsleiterPeter Sandner viele Ehrungen von Mitgliedernfür ihre langjährige Mitgliedschaft imSVW aussprechen. Zudem wurde Rita Meier für800 Spieleinsätze für den SVW geehrt.Peter Sandner bedankte sich zudem bei den JugendleiternSimone Gutzer und Peter Nußbaumerfür deren außerordentliches Engagement mit einemGeschenkgutschein und bei den WirtsleutenMichels mit einem Blumenstrauß für die stetsgute Bewirtung.Zum Schluss der Versammlung sprach PeterSandner dringend notwendige Reparaturarbeitenvor allem im Bereich der Umkleiden und im Sanitärbereichder Lirkhalle an. „Der Verein musshier etwas tun und will auch etwas tun.“ Allerdingswerde von den Mitgliedern auch eine gewisseEigenleistung gefordert, erklärte Sandner.Er selbst erarbeite derzeit ein Konzept, das mitSofortmaßnahmen und einem Stufenplan diederzeitige katastrophale Situation bereinigen solle.Jubilare:25 Jahre: Wolfgang Brenner, Dr. Reinhard Härzschel,Ursula Härzschel, Norbert Sickmann,Philipp Singler.40 Jahre: Günther Bruckmeier, Christel Huber,Franz Huber, Rita Meier, Harald Miedaner,Johann Müller, Adelheid Stefan-Brenner, Andreas Zauhar.Bericht: Günter MahrDr. Jürgen Guba (links) und Peter Sandner (rechts)mit den Jubilaren (von links) Rita Meier, Harald Miedaner,Norbert Sickmann und Dr. Reinhard Härzschel.


55VolleyballAbteilungsleiter Volleyball: Achim Zeller, Tel. 08677/917356, E-Mail: achim.zeller@wacker.comAchim Zeller, unser neuer PräsiAm 11. Mai hatten wir unsere Jahresversammlung,die zum ersten Mal an zwei Orten stattfand:zunächst im Sportheim, wo wir uns zurEinstimmung ein paar Bilder aus der vergangenenSaison angesehen haben und anschliessendbeim Jani, wohin wir wegen eines HCl-Wölkchens ausweichen mussten. Dort fanddann der Rest der Versammlung statt. Ausser einemabgebrochenen Ventilator-Flügel war dasbemerkenswerteste Ereignis dieses Abends diePräsi-Neuwahl: Achim hat nun dieses Amt vonHelmut übernommen, der aber als Stellvertreterund Finanzverantwortlicher (vulgo Kassier)der Abteilung weiterhin zur Verfügung stehenwird. Unseren Achim kennt ja jeder aus der Abteilung,langgedienter aktiver Volleyballer bis zurSaison 2011/2012 in der Bezirksliga Niederbayern,Mittelblocker und Mannschaftsmotivator.Darüber hinaus war Achim schon Jugendtrainer,Kümmerer um unsere Schränke bei derDTH-Renovierung, Organisator von Abteilungs-Grillabenden und erster Fotograf, wenn er nichtgerade selbst auf dem Feld stand. Außerdem ister unser alter und neuer Webmaster. Ein BlickUnser strahlender neuer Abteilungsleiter…auf http://www.volleyball.sv-wacker.de/home.htmlgenügt, um zu sehen, dass hier einer am Werkist, der sein Handwerk nicht nur durch unddurch versteht, sondern die Seiten auch mit vielLiebe gestaltet. Die Liste von Achims Aktivitätenin Sachen Volleyball ist lang und spricht für sichselber. Hier ist einer zum Abteilungsleiter gewähltworden, der das SVW-Volleyball mit ganzemHerzen lebt.Achim, wir wünschen Dir alles Gute und viel Erfolgfür Deine neue Aufgabe. Du wirst das ohneZweifel ganz prima hinkriegen.HelmutRiccione 2012„In Riccione weht ein rauer Wind…“ – Davondurften auch wir uns dieses Jahr überzeugen.Zusammen mit den alten Hasen machte sichdieses Jahr ein ganzer Haufen Riccione-Neulingeauf die Reise nach Bella Italia. Mehr oder wenigerpünktlich versammelten wir uns am Montagmorgenvor der Schwenk`schen Villa, wo deraltbewährte SV Wacker-Bus schon bereit stand.Der erste Boxenstopp auf dem Wegnach RiccioneDie ersten Bälle im Sand : Schachi und MaxiAuf der berühmten Dachterasse vomCavallinobianco, Max und Domi, letztererein bisschen gehandicaptWegen der etwas stärkeren Besetzung musstedieses Jahr auf ein zweites Auto zurückgegriffenwerden. Nach der 8-stündigen Fahrt, die vor allemaus schlafen und schafkopfen bestand, kamenwir endlich im ebenfalls altbewährten Hotel„Cavallino Bianco“ an. Die Zimmer wurdenbezogen und sofort ging es weiter an denStrand, um sich im Orga-Zelt für das Festival anzumelden.Während sich die Jungs an den erstenZock machten, hatten die Mädels - wie solltees auch anders sein - nur Augen für die heißbegehrtenBeachline-Festival-Pullis. Der 2 kmlange Strand mit den über 250 Beachvolleyballfeldernbeeindruckte uns genauso wie die Massenan Volleyballern jeglichen Alters, die ganzRiccione für eine Woche in einen Ausnahmezustandversetzten. Schon am ersten Abend waruns klar: Diese Woche wird legendär! Unseredaraus resultierende gute Stimmung konnte unsauch das Wetter nicht vermiesen. Gerade wirMädels als Beach-Neulinge hatten anfangs sehrmit dem Wind zu kämpfen. Doch dank unserenCoachs („Aufschlag von unten“) konnten wir…hier bei einer seiner vielen Aktivitäten fürdie SVW VolleyballerNoch ein Zwischenstopp zum ÖlwechselnDer Jacuzzi und ein Forst: mega-chillig


57Volleyballjedoch jede Menge gemeinsameErinnerungen, leiderkeine vor allem von den Mädelserhoffte Sommerbräuneund die Vorfreude auf die bevorstehendeStadtmeisterschaft.In diesem Sinne, Mädels,Jungs, ihr wisst, wo wirnächstes Jahr Ostern seinwerden :)Bericht :Marietta und Paulina21.7. oder 22.7. Genauere Infos findet Ihr dannkurzfristig auf unserer Homepage. Anmeldungder Teams unter niko_schwenk@gmx.net.Und hier zum Schluss noch ein kleiner fotografischerTipp für die Burghauser Bäderverwaltung,wie der Beachsand am Wöhrsee professionellplaniert werden könnte !Beachvolleyball at its best : Niko und MikeNoch’n Termin :Am Sonntag, den 15.7. findetdie alljährliche BurghauserBeachvolleyball Stadtmeisterschaftam Wöhrsee statt, fürDamen- und Herren-Teams.Bei ganz schlechtem Wetterwird auf das folgende Wochenendeausgewichen,Beachvolleyball-Sand kann auch so planiertwerden.Fotos: Helmutschon am ersten Tag unsere Fähigkeiten unterBeweis stellen. Doch auch der Rest der Wochewurde wettertechnisch nicht gerade besser, undso waren Regen und Wind unsere ständigen Begleiter,bis auf einen einzigen Tag. Der wurde allerdingsumso gründlicher ausgenutzt und dieganz hartgesottenen unter unseren Jungs trautensich sogar ins Meer. Doch auch wenn wirvom Training oder den Turnieren am Vormittagkomplett durchnässt in unserem Hotelzimmerankamen, langweilig wurde uns nie. Entwederkonnten wir vom Beachen nicht genug bekommenund spielten auch im Regen bis wir völlignass und erschöpft waren oder wir fanden andereBeschäftigungen, um uns die Zeit zu vertreiben.Die Jungs konnten vom Schafkopfengar nicht genug kriegen, die Mädels machten essich im gegenüberliegenden Café gemütlichoder es wurde einfach nur im Hotel „gruppengechillt“.Das Highlight der Woche, wenn es darumging, sich nach einem anstrengenden Zockaufzuwärmen und zu entspannen: der Jacuzziim Zimmer der Jungs :) Am Abend musstendann zwölf hungrige Mäuler gestopft werdenund so steppten wir meistens zu unsere - einen3-minütigen Fußmarsch entfernte - Stammpizzeria.Gestärkt vom guten italienischen Essenmachten wir uns auf ins Nachtleben. Egal, obEröffnungsparty, Diskobesuch in Rimini oder Abschiedspartyim Orga-Zelt, es wurde keine Möglichkeit,steil zu gehen, ausgelassen. Auch wenndas Training am nächsten Tag etwas darunterleiden musste :) Und so ging eine wirklich großartigeWoche mit einer wirklich coolen Truppeeigentlich viel zu schnell vorüber. Was bleibt sindsportliches Flairprivates Flairgestalterisches Flairvielseitiges FlairHOLZMÜLLERGarten- und Landschaftsbau GmbHBrunn 8 · 84561 Mehring · Tel. 08677/877187 · Fax 08677/877195www.holzmueller-garden.de · info@holzmueller-garden.de


58WindsurfenAbteilungsleiter Windsurfen: Robert Enggruber, Tel. 08677/979215, E-Mail: robert.enggruber@wacker.comLiebe Surfgemeinde,der Saisonauftakt hat perfekt geklappt und dieFinnen zum Glühen gebracht, wie die nachfolgendenBerichte zeigen.Außerdem veranstalteten wir am 30. Juni zumersten Mal den Wassersporttag am Wöhrsee zusammenmit den Abteilungen Segeln und Paddeln- ausführlicher Bericht folgt.Hang loose!Robert28.4.-1.5.12 Ansurfen Neusiedler SeeSurfworldcup + SeesidefestivalDem traditionellen Ansurfen am Neusiedler Seesind wir dieses Jahr natürlich auch wieder gefolgt.Die ersten sind bereits am Freitag 27.04.angereist, um die Surferplätze am Strandcampingplatzin Podersdorf zu belegen. Die Wettervorhersagewar vielversprechend für schönesWetter und das Wichtigste, Wind war auch vorhergesagt.Der Campingplatz war komplett ausgebucht,da zur selben Zeit, wie der Windsurfweltcupauch das Seasidefestival stattfand. Sokonnte der Rest der am Samstag anreiste schonerste „Feierleichen“ des Vorabends sehen.Der Samstag begrüßte uns mit strahlendemSonnenschein und sommerlich heißen Temperaturen.Gegen Mittag spazierten wir zum erstenMal durch den Weltcup, bei dem viele Firmenund Aussteller vor Ort waren und einige Attraktionenboten. Den ersten Begrüßungsdrinkmussten wir schnell zu uns nehmen, da am frühenNachmittag der Wind einsetzte und wir alleunser Material aus dem Winterschlaf weckenwollten, machten wir auf den Weg zurück zumCampingplatz und riggten auf. Leider reichte esan diesem Tag, wie dem kompletten langen Wochenendenur fürs große Equipment (6 qm aufwärts).Am Samstagabend war Podersdorf imAusnahmezustand, wegen des Seasidefestivalsund so verbrachten wir den ersten Abend leiderin zwei Gruppen, wegen mangelnder Kommunikation.Für die meisten endete der Abend/dieNacht nach einigen Bars im legendären und kultigenMartinskeller, in dem immer gute Stimmungherrscht.Die relativ kurze Nacht wurde mit einem kräftigenFrühstück und Sonnenschein zum Frühstückkompensiert, sodass alle fit waren für einenweiteren Tag auf dem Wasser. Der Wind ließauch nicht allzu lange auf sich warten, sodasswir am frühen Nachmittag wieder alle beim Surfenzu finden waren. Heute war der Wind einwenig stärker, sicherheitshalber wurde das einoder andere kleinere Segel aufgebaut, diesefanden leider keine Verwendung in dieser Woche.Den Nichtsurfer, diedabei waren, wurdeauch nicht langweilig,denn diese machtenmit ihren Mountainbikesdie umliegendenWeinberge unsicher.Dieser Abend wurdebesser geplant, sodasswir alle unser Essengemeinsam zu unsnehmen konnten.Am Montag wurden wirweiter mit Sonne undWind belohnt. DasWeltcupgelände ludimmer für einen Bummelein, da immer vielgeboten wurde. AmAbend wurden Massenan Spargel geschältund alle mitgebrachtenGrille angeschmissen,sodass die hungrigenMäuler mit saftigenSteaks bei Bier undWein gefüllt wurden.Wir wurden noch vonaltbekannten Österreichernbesucht, dienoch einen Teil des sehr gemütlichen Abendsbei uns verbrachten und ein paar nette Geschichtenauf Lager hatten.Die Sonne hörte auch am Dienstag nicht auf zuscheinen und so fiel es uns nicht leicht unseresieben Sachen zu packen und uns auf den Wegnach Hause zu machen. Der Wind hörte an diesemTag auf zu wehen, dass uns zumindestensdas Abriggen leichter machte. Ein letztes Malwurde durch den Weltcup durch geschlendert,ein letztes Eis wurde gegessen, bis sich letztendlichalle auf dem Heimweg machten. DerNeusiedler See war dieses Jahr die Reise wert,was die Vorfreude auf nächstes Jahr anhebt.Hang Loose!Bericht: Name ist der Redaktion bekannt ;-)2.-10.06.12 Surfwoche GardaseeEndlich wieder Lago! Mit dem Gardasee standnach dem Neusi unser zweites Standardrevierauf dem Programm. Auch wenn uns die wechselhafteWettervorhersage tatsächlich 2 Regentagebescherte, war es auf jeden Fall eine Fluchtvor dem nasskalten Wetter zu Hause.


59WindsurfenBereits der Ankunftstag sorgte mit 4-5 Bft. füreinen idealen Auftakt. Unser neues 8.2er Segel,dass sich wirklich super fahren lässt, musstebereits nach kurzer Zeit dem kleineren Materialweichen.Bis auf 2 Tage bestand also unser Tagesritualaus Frühstück, Mountainbike-Runde, kleinerZwischenstärkung, Ora-Surfen am Nachmittag,Belohnungs-Latte, Sundowner, Pizza + Pastaund einem Gute-Nacht-Drink im Mobby Dickoder am See.Zum langen Wochenende wurde unser Truppdann noch von einigen Bikerinnen und Bikernverstärkt, sodass unsere Reservierung für daserste EM-Spiel der deutschen Mannschaft einen12er-Tisch in unserer Lieblingspizzeria notwendigmachte.Unterm Strich gab es an 6 von 9 Tagen surfbarenWind, was will man mehr, …, außer natürlichwieder kommen.Bericht: RobertBurghausen Braunau MattighofenVERBÜNDET VERFEINDET VERSCHWÄGERTBAYERN UND ÖSTERREICHBAYERISCH-OBERÖSTERREICHISCHELANDESAUSSTELLUNG 201227. April – 4. November 2012Programm 2012:14.7. Sommerfest5.8. Schnuppersurfen Ferienprogr.11.8. Wasserskilift9.-30.9 Oldiesurfen Toskana - Vada9.11. Schafkopfen15.12. Weihnachtsfeier KoblerTraining:Mittwoch - Dreifachturnhalle am Hallenbad18.15 Uhr Joggen19.00 Uhr Ballspiele DTH20.00 Uhr Fitnesstraining im Jugendraumanschl. Stammtisch im La Rosawww.landesausstellung.comMatern CreativbüroAktuelles wie immer im Internet unterwww.windsurfen.sv-wacker.de


60Der Verein…IMPRESSUMHerausgeber:Sportverein Wacker Burghausen e.V.Postfach 122584480 BurghausenSatz und Gestaltung:Werbestudio SchmitzbergerAm Emetsberger Hof 1684489 BurghausenE-Mail: werbestudio.schmitzberger@email.deDruck:Gebr. Geiselberger GmbHMartin-Moser-Straße 2384503 AltöttingErscheinungsweise:viermal im KalenderjahrNamentlich gekennzeichnete Artikel gebennicht immer die Meinung des SVW wieder!Zuschriften an:SVW-GeschäftsstelleElisabethstraße 184489 BurghausenGerlinde MückeTelefon: 08677/91628-10E-Mail: gerlinde.muecke@sv-wacker.deRedaktionsleitung: Heiko HillerGESCHÄFTSSTELLEÖffnungszeiten:Dienstag + FreitagMittwoch + DonnerstagTelefon: 08677/91628-0Telefax: 08677/91628-40E-Mail: info@sv-wacker.devon 10.00 bis 13.00 Uhrvon 10.00 bis 17.00 UhrANSPRECHPARTNER & KONTAKTESportverein Wacker Burghausen e.V.Ehrenvorsitzender Norbert Kretzinger †Ehrenvorsitzender Dr. Horst KutzerVorstand Name Tel. E-Mail1. Vorsitzender Dr. Christian Freyer 08677/83-3513 christian.freyer@wacker.comStellv. Vorsitzender Dr. Dieter Hübner 08677/83-2701 dieter.huebner@wacker.comStellv. Vorsitzender Dr. Guido Kallinger 08677/83-7461 guido.kallinger@wacker.comStellv. Vorsitzender komm. Werner Lechner 08677/887210 werner.lechner@burghausen.deVorstandsmitglied Gertraud Ertl 08677/916188 ertlgerti@hotmail.comVorstandsmitglied Dr. Thomas Frey 08677/881020 thomas.frey@wacker.comVorstandsmitglied Nicole Hetzer 08677/83-1024 nicole.hetzer@wacker.comVorstandsmitglied Dr. Hans-Peter Weitzel 08677/83-5957 hans-peter.weitzel@wacker.comAbteilungsleiter Name Tel. E-MailBasketball Simon Lill 08677/62147 simon.lill@web.deEisschützen Siegfried Dormeier 08677/62163 svwacker-eisschuetzen@gmx.deFaustball Rainer Schweighofer 08679/909085 rainer_schweighofer@gmx.deFechten Dr. Klaus Adler 08677/64857 kl-adler@t-online.deFußball Josef Berger 08677/83-4002 josef.berger@siltronic.comHandball Florian Greifenstein 08677/912449 florian.greifenstein@ag-mue.bayern.deJugendclub Anne Weiß 08677/91628-13 annegret.weiss@sv-wacker.deKegeln Karl-Heinz Asenbeck 08677/62537 karl-heinz.asenbeck@siltronic.comKindersportschule Heiko Hiller 08677/91628-11 heiko.hiller@sv-wacker.deLeichtathletik Peter Schultheiß 08677/915597 peter.schultheiss@wacker.comLuftsport Ernst Roscher 08677/5959 gertraud-roscher@t-online.dePaddeln Klaus Steinmaier 08638/889967 klaus.steinmaier@web.deRadsport Angelika Kleinschwärzer 08677/915839 angelika.kleinschwaerzer@yahoo.deRingen Jürgen Löblein 08677/984350 j.loeblein@elektro-roesler.deSchießen Christian Wagner 08677/83-3887 christian.wagner@wacker.comSchwimmen Christian Thumser 08670/918625 christian.thumser@wacker.comSegeln Nils Becker 08677/913963 nils.becker@wacker.comSki Veronika Vilsmaier 08677/3890 veronika.vilsmaier@googlemail.comTennis Roman Bauer 08677/9677-16 bauer@kanzlei-starflinger.deTischtennis Dr. Jürgen Guba 08677/64556 juergen.guba@wacker.comVitaSport Heidi Pointner 08677/91628-12 heidi.pointner@sv-wacker.deVolleyball Achim Zeller 08677/83-2991 achim.zeller@wacker.comWindsurfen Robert Enggruber 08677/979215 robert.enggruber@wacker.comOrganisationsstruktur des SV Wacker Burghausen e.V. im operativen BereichFinanzen / Sportpark / PersonalWerner Jedlitschka (Vorsitzender)Tel. 08677/91628-16 · werner.jedlitschka@sv-wacker.deGeschäftsleitungSport / Marketing / PRHeiko Hiller (Stellv. Vorsitzender)Tel. 08677/91628-11 · heiko.hiller@sv.wacker.deBuchhaltungClaudia KentelTel. 08677/91628-14claudia.kentel@sv-wacker.deServiceteamMitgliederserviceGerlinde MückeTel. 08677/91628-10gerlinde.muecke@sv-wacker.dePraktikantinVeronika KrauseTel. 08677/91628-15veronika.krause@sv-wacker.deVereinssportlehrerinAnnegret WeissTel. 08677/91628-13 · annegret.weiss@sv-wacker.deLehrteamVereinssportlehrerinHeidi PointnerTel. 08677/91628-12 · heidi.pointner@sv-wacker.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine