Jetzt herunterladen (PDF; 5,4 MB - Volkswagen AG

volkswagen

Jetzt herunterladen (PDF; 5,4 MB - Volkswagen AG

TEST

VW PASSAT 1.8 TSI

BÜRGERS KING

VW Passat-Käufer tendieren zum Lademeister Variant. Aber bei der

neuen Generation verdient die Limousine erhöhte Aufmerksamkeit. Denn

die präsentiert sich bei entsprechender Konfi guration als Phaeton light.

60 2/2011


Zugegeben, der Bürgermeister

früherer Jahre ist der Passat nicht

mehr. Denn die nunmehr siebte

Generation eines Modells, das 1973 mit

bescheidenen 55 PS startete, entflieht der

Mittelklasse unaufhaltsam und strebt

nach oben. Zielort: Luxury City.

Dass Testwagen gern alle technischen

Möglichkeiten aufzeigen, dafür liefert

auch dieser ein Beispiel. Highline-Ausstattung,

die hochwertigste aller Optionen,

zeichnet ihn ebenso aus wie die

Fülle der Assistenzsysteme. Ob Müdig-

www.auto-motor-und-sport.de

keitswarner, City-Notbremsfunktion, automatische

Distanzregelung oder Verkehrszeichen-Erkennung

– der Kandidat

hat alles, was die Technik heute bietet.

Das resultiert in einem Endpreis, der den

passataffinen Familienvater der mittleren

Einkommensgruppe nachhaltig erschüttern

dürfte: 45 533 Euro. Die Prozentzahl

der Käufer, die im wirklichen Leben so

viel Geld für einen Passat ausgeben, wird

sich im niedrigen einstelligen Bereich

bewegen. Denn die meisten, das zeigt der

hohe Variant-Anteil am Verkauf, denken

Die neue Schnauze

verrät es: Der Passat

hat Anleihen beim

Luxusmodell Phaeton

genommen

CAR-GUIDE

VW Passat

Mittelklasse-Limousine mit

verfeinerter Technik

Ab 24 425 Euro (Trendline),

mit DSG ab 26 925 Euro

Fünfsitzige Limousine mit

variablem Kofferraum

Vorderradantrieb, Allrad für

1.8 nicht lieferbar

Ford Mondeo, Opel €€

€€

Insignia,

Renault Laguna, Skoda Superb

2/2011

€€

€€

61


nicht in Kategorien wie Luxus und Limousine.

Erfreulicherweise bleibt der Eindruck,

ein hochwertiges Produkt zu

erwerben, auch dann erhalten, wenn

man all die verbauten Optionen außer

Acht lässt. Im Innenraum haben sich

die Designer erkennbar Mühe gegeben,

den Passat mit einem Schuss Phaeton

zu verfeinern. Die Analoguhr im Armaturenbrett

erinnert an das VW-Spitzenmodell,

und auch die Qualität der

verwendeten Materialien verrät, dass

Oberklasse-Ambiente gewünscht war.

Als beispielhaft dafür darf das an

den Kanten sorgfältig abgerundete

Holzfurnier gelten, das die Brettchen

des Vorgängers beinahe aussehen lässt,

als habe sie ein Amateur mit der Laubsäge

zurechtgeschnitten. Oder die mit

einem zierlichen Chromrand versehenen

Bedienungstasten. Die Funktion

Heckleuchten mit

LED-Technik

kennzeichnen die

Top-Ausstattung

Highline

62 2/2011

wird dadurch zwar nicht besser, aber

es waren immer schon nette Details, mit

denen sich die bessere Autogesellschaft

von der mobilen Masse abhob. Wer sich

im Passat umsieht, hat allen Grund,

sich wohl zu fühlen.

Investition also an den richtigen

Stellen – weit überzeugender, als wenn

der Passat sich ein ganz neues Kleid

zugelegt und dabei größer geworden

wäre. Nichts von alledem, im Grund ist

er ein guter alter Bekannter geblieben.

Allerdings einer, der in puncto Umgangsformen

viel dazugelernt hat. Nach

dem Anlassen des Motors fällt auf, um

wieviel besser die Schalldämmung geworden

ist. Das Triebwerk hört man

nicht, sein Geräusch wird sogar vom

dezenten Rauschen des Heizgebläses

übertönt.

Bei voller Beschleunigung dringt der

typische Vierzylinder-Ton in den In-

nenraum, aber bei gleichmäßig schneller

Fahrt auf der Autobahn tritt er wieder

vollständig in den Hintergrund.

Gute Vierzylinder, das zeigt dieser Motor,

haben das Potenzial, künftig selbst

in der Luxusklasse nicht als Fremdkörper

empfunden zu werden.

160 PS aus 1,8 Liter Hubraum beweisen,

dass nicht auf Höchstleistung gezüchtet

wurde. 89 Pferdestärken pro

Liter Hubraum bewegen sich für einen

Turbomotor auf der konservativen Seite,

was den Vorteil hat, dass die Maximalleistung

bereits bei 4500 Umdrehungen

anfällt. Ein im Alltag noch

wichtigeres Nebenprodukt stellt der

Verlauf der Drehmomentkurve dar. Bereits

bei 1500/min erklimmt sie den

Maximalwert von respektablen 250

Nm, um danach ein flaches Tableau zu

bilden und erst ab der Nenndrehzahl

wieder abzufallen.


SPOTLIGHT

Doppelkupplung oder

Handschaltung?

Lohnt sich DSG? Rein theoretisch kann man

sogar noch etwas Benzingeld sparen, wenn

man sich für das handgeschaltete Sechsganggetriebe

entscheidet. Denn damit ist die

Gesamtübersetzung im höchsten Gang noch

eine Spur länger. Resultat beim Normverbrauch:

0,1 Liter weniger. Voraussetzung ist

eine sehr gekonnte Öko-Fahrweise, wie sie

das DSG automatisch regeln kann. Schon

das Komfortplus spricht für DSG.

www.auto-motor-und-sport.de

Keine Design-Spielereien: klar gegliedertes Cockpit, übersichtliche Bedienungselemente

Gute Bildschirmdarstellung, leichte Bedienung:

Navigations- und Audiosystem

Großer, glattfl ächiger Kofferraum, sicher

abgedeckte Deckelscharniere

Diese Daten verraten viel über den

Charakter: Es wird ordentlicher Durchzug

geliefert, das Ausnutzen des obersten

Drehzahlbereichs lässt sich nur in

Ausnahmefällen rechtfertigen. Kommt

zum Motor das aufpreispflichtige Direktschaltgetriebe

DSG hinzu, ergibt

sich in Modus D automatisch eine entsprechend

ökonomische Fahrweise.

Sieben Liter sind möglich, als realistisch

unter wechselnden Bedingungen

dürfen die neun Liter gelten, die als

Testverbrauch ermittelt wurden.

Wer es eilig hat auf der Autobahn

und mit strengem rechtem Fuß das DSG

dazu zwingt, häufig den sehr lang übersetzten

siebten Gang zu verlassen, wird

auf rund zwölf Liter kommen. Womit

erneut der entscheidende Einfluss des

Fahrers dokumentiert wird: Ein Zentimeter

weniger am Gaspedal holt wieder

Gang sieben, der Verbrauch sinkt, ohne

Starten ohne Schlüssel – für 555 Euro ein

teures und verzichtbares Extra

Der Turbobenziner zeichnet sich

durch hohe Laufkultur aus

dass die Durchschnittsgeschwindigkeit

nennenswert leidet.

Die ausgezeichneten Reise-Eigenschaften

unterstreicht das Fahrwerk

mit automatischer Dämpferadaption

(Aufpreis). Es bietet einen für dieses

Segment erstklassigen Federungskomfort,

der nur durch leichtes Rumpeln

über gravierende Straßenbauer-Sünden

getrübt wird. Dass sich der Passat präzise

lenkt, in Extremsituationen gut

beherrschbar bleibt und über kräftig

zupackende, fadingfreie Bremsen verfügt,

darf man bei einem neuen Volkswagen

als Selbstverständlichkeit voraussetzen.

Die zwangsläufige Folge sind fünf

Sterne. Hier wird in der Mittelklasse

ein Maßstab gesetzt, an dem die Konkurrenz

zu knabbern hat.

Text: Götz Leyrer, Fotos: Arturo Rivas

Datenblatt: bitte umblättern

2/2011

63


VW PASSAT 1.8 TSI HIGHLINE DSG

Motor

Vierzylinder- Reihenmotor (Benzin-Direkteinspritzung),

vorn quer, mit Abgasturbolader

und Ladeluftkühler, fünffach

gelagerte Kurbelwelle, zwei Ausgleichswellen,

zwei obenliegende Nockenwellen

(Kettenantrieb), vier Ventile pro Zylinder

über Rollenschlepphebel mit hydraulischem

Spielausgleich betätigt .

Leistung 118 kW (160 PS)

bei 4500/min

Spez. Leistung 65,6 kW/L (89,0 PS/L)

Hubraum 1798 cm3 Bohrung x Hub 82,5 x 84,2 mm

Verdichtungsverhältnis 9,8:1

Maximaler Ladedruck 0,8 bar

Max. Drehmoment 250 Nm bei 1500 /min

Mittl. Kolbengeschw. bei Nenndr. 12,6 m/s

Ölinhalt Motor 4,6 L

Kühlsysteminhalt 9,5 L

Kraftübertragung

Vorderradantrieb, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Übersetzungen: I. 3,77,

II. 2,27, III. 1,53, IV. 1,12, V. 1,18, VI.

0,95, VII.0,80, R. 4,17. Achsantrieb (I.–IV.

G.) 3,23:1 , (V.–VII., R.-G.) 4,18:1

Fahrwerk

Einzelradaufhängung vorn und hinten, vorn

mit Querlenkern, McPherson-Federbeinen,

hinten mit Querlenkern, Längslenkern,

Schraubenfedern, Stoßdämpfern,

Stabilisator vorn und hinten, Zahnstangenlenkung

mit Servounterstützung,

Lenkübersetzung 14,9:1. Drei Lenkradumdrehungen,

hydraulische Zweikreisbremse

mit Bremskraftverstärker, innenbelüftete

Scheibenbremsen vorn, Scheibenbremsen

hinten, Antiblockiersystem , Feststellbremse

auf die Hinterräder wirkend. Rädergröße

7,5 J x 17 , Reifengröße 235/45 R 17 W ,

Continental Sport Contact 5 .

Wartung

Nach Wartungsintervallanzeige

Verbrauch (ECE-Norm)

Stadt 9,5 L/100 km

über Land 5,5 L/100 km

gesamt 7,0 L/100 km

Abgaswerte

Abgasnorm Euro 5

HC (Grenzwert) 0,038 (0,10) g/km

NO (Grenzwert) 0,036 (0,06) g/km

X

CO (Grenzwert) 0,158 (1,0) g/km

CO2 162 g/km

Unterhaltskosten

Steuer 120,–

Haftpfl icht (TK 16 R6) 262 ,–

Teilkasko (TK 23 R6) 165 ,–

Vollkasko (TK 19 R6) 570 ,–

Festkosten pro Jahr 547,–

Betriebskosten pro 100 km 15,26

Wertverlust/Jahr 4500,–

(bei einer Haltedauer von 36 Monaten und

45 000 km; Progn.: auto motor und sport)

Gesamtkosten/km*

bei 15 000 km/Jahr 0,49/ 0,19

bei 30 000 km/Jahr 0,35/ 0,17

Monatliche Unterhaltskosten*

bei 15 000 km/Jahr 616,–/ 236,–

bei 30 000 km/Jahr 873,–/427,–

Garantie

zwei Jahre ohne Kilometerbegrenzung

zwölf Jahre gegen Durchrostung

* mit/ohne Wertverlust

▶ Luftwiderstandsbeiwert cW 0,31

▶ Stirnfl äche A 2,26 m2 ▶ Luftwiderstandsindex cW × A 0,69

▶ Gewichtsverteilung v/h 59,8/ 40,2%

▶ Leergewicht 1512 kg

▶ Zulässiges Gesamtgewicht 2050 kg

▶ Zuladung 538 kg

▶ Anhängelast/gebr. 750 / 1500 kg

▶ Wendekreis r/l 11,3 /11,1 m

▶ Spurweite v/h 1552 /1551 mm

▶ Normsitzraum 725 mm

▶ Lenkraddurchmesser 375 mm

Leistung

PS kW

140

180

118 kW (160 PS)

160 120

140

120

100 250 Nm

100

80

80 60

60

40

40

20

20

Leistung

Bremsweg in m

50

40

36,5 36,1 36,3

30

0 1 2 3 4 5 6 7

Drehzahl in 1000/min

Bremsweg

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Bremsvorgänge

gut bis 39 m

befriedigend von 40 bis 43 m

mangelhaft ab 44 m

Bewertung

Drehmoment

Nm

250

225

200

175

150

❶ Knickmaß 975 – 1195 mm

❷ Innenhöhe vorn 1015 mm

❸ Innenhöhe hinten 960 mm

❹ Innenbreite vorn 1475 mm

❺ Innenbreite hinten 1495 mm

❻ Sitztiefe vorn 510 mm

❼ Sitztiefe hinten 515 mm

❽ Sitzraum 605 – 845 mm

Radstand 2712 mm

Länge 4769 / Breite 1820 / Höhe 1470 mm

★★★★★

Die Plus-Minus-Liste zeigt es: Selbst bei kritischer Betrachtung fällt

es schwer, beim VW Passat Schwachpunkte auszumachen. Damit ist er

ein echter Volkswagen, wenn auch einer mit stolzem Preis.

Karosserie

5 – sehr gutes Platzangebot

– großer Kofferraum

– saubere Verarbeitung, hohe

Materialqualität

6 –schlechte Übersicht nach hinten

Fahrkomfort

5 – sehr gut abgestimmte Federung

– niedriges Innengeräuschniveau

– bequeme Sitze

–sehr gute Bedienungsergonomie

– gute Klimatisierung

6 –leichtes Poltern auf kurzen

Bodenwellen

Antrieb

5 – sehr kultivierter Motorlauf

– guter Durchzug bei geringen

Drehzahlen

– weich und schnell schaltendes

Direktschaltgetriebe

– gute Übersetzungsanpassung

Mehr Infos, Fotoshows, Videos und Diskussionen auf

www.auto-motor-und-sport.de

▶ Fünfsitzige Limousine mit vier Türen ▶ 160 PS ( 118 kW ) ▶ 0–100 km/h 8,6 s

▶ Höchstgeschwindigkeit 220 km/h ▶ Testverbrauch 9,0 L/100 km ▶ 33 700 Euro

Fahrleistungen s

Beschleunigung

0 – 40 km/h 2,2

0 – 80 km/h 6,0

0 – 100 km/h 8,6

0 – 120 km/h 12,2

0 – 130 km/h 14,3

0 – 140 km/h 16,8

0 – 160 km/h 23,5

400 m 16,3 (138 km/h)

Höchstgeschwindigkeit 220 km/h

Elastizität

60 – 100 km/h im IV./V. G. 6,6 /9,2

80 – 120 km/h im IV./V. G. 6,9/9,7

60 – 100 km/h im VI./VII G. 12,2/16,1

80 – 120 km/h im VI./VII G. 13,0/17,6

Fahrversuche km/h

Slalom 18 m leer/beladen 63,9/ 63,2

ISO-Wedelgasse leer/beladen 129,4/ 127,3

VDA-Ausweichgasse

Einfahrgeschwindigkeit leer/beladen 70/69

Ausfahrgeschwindigkeit leer/beladen 48 /48

Verbrauch Superbenzin L/100 km

minimal (ams-Verbrauchsrunde) 7,1

maximal 12,3

Testverbrauch 9,0

Reichweite in km 778

Fahreigenschaften

5 – gutmütiges Fahrverhalten

– stabiler Geradeauslauf

– präzise Lenkung

– gute Handlichkeit

Sicherheit

5 – großes Assistenzangebot

–umfangreiche

Sicherheitsausstattung

– gut abgestimmtes ESP

–gut dosierbare, standfeste

Bremsen

Umwelt

5 – angemessener Verbrauch

– lange Ölwechsel-Intervalle

Kosten

5 – voraussichtlich mäßiger

Wertverlust

6 – relativ hoher Preis

6 –nur zwei Jahre Garantie

Dachlast 100 kg

Tankinhalt 70 L

Kofferraumvolumen

565 L

Außengeräusch dB(A)

Standgeräusch (EG) 77

Fahrgeräusch (EG) 68

Innengeräusch dB(A)

Gang IV. V. VI. VII.

bei 80 km/h 64 64 63 63

bei 100 km/h 65 65 65 64

bei 130 km/h 68 68 68 68

bei 160 km/h – 72 72 70

Standgeräusch 40

Maximalgeräusch bei Kickdown 72

Tachometerabweichung km/h

80 76

100 95

130 125

160 155

Bremsweg m

aus 100 km/h kalt (leer) 36,4

aus 100 km/h kalt (beladen) 36,5

aus 100 km/h warm (beladen) 36,3

Hochgeschwindigkeits-Bremstest (160 km/h) 91,1

Messbedingungen:

Temperatur -5° Celsius, Luftdruck 1012 mbar

Ausstattung und Preise

Grundpreis 33 700,–

Testwagenpreis 45 533,–

Mängel am Testwagen: keine

Serienausstattung: ABS, Fahrer- und

Beifahrer-Airbag, Sidebags, seitliche

Kopfairbags, elektronisches

Stabilitäts programm, Bordcomputer,

Einparkhilfe, elektrische Fensterheber,

Klimaautomatik, Leichtmetallräder,

einstell bare Lenksäule, Radio mi CD,

Sitzheizung, Zentralverriegelung mit

Fernbedienung.

Zusatzausstattung

✔ Geschwindigkeitsregelanlage 225,–

schlüsselloser Zugang 555,–

Lederausstattung 630,–

✔ Metallic-Lackierung 550,–

Mobiltelefonvorbereitung

✔ Navigationssystem

425,–

660,–

✔ Sidebags hinten 370,–

elektr. Schiebedach

(✔ = sinnvoll)

955,–

Neuwagen-Konfi gurator: Stellen Sie unter www.automonat.de Ihren

Traumwagen selbst zusammen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine