Ein bisschen schneller bitte!

sgoberaargau.ch
  • Keine Tags gefunden...

Ein bisschen schneller bitte!

Ein bisschen schneller bitte!


Grundlagen:Der SollfahrtringZiel: Höhe maximal inStrecke umwandelnQuelle: Reichmann, Streckensegelflug


Grundlagen:Mc Cready TheorieZiel: maximaleReisefluggeschwindigkeitDie Geschwindigkeit kann soweit erhöhtwerden, dass der Zeitgewinn bis zumErreichen des Aufwinds gleich ist,wie die Zeit, die im Aufwind benötigt wird umden zusätzlichen Höhenverlust zudurchsteigen.Die optimale Geschwindigkeit ist diejenigeGeschwindigkeit, die nachSollfahrttheorie geflogen werden müsste,wenn über die ganze Streckeein Luftmassensinken der gleichen Grösseangetroffen würde, wie dasSteigern im nächsten Aufwind ist.Quelle: Reichmann, StreckensegelflugMc Cready-Ring: Drehbarer Sollfahrtring


Schnittgeschwindigkeit und Mc Cready-WertLS8-18m100 kmv km/ h vs (m/ s) Zeit für 100 km [h] dH [m] Steigzeit (1m/ s), [h] Gesamtzeit [h] Schnitt [km/ h]Mc 0 (33 kg/ m2) 100 0.6 1.00 2160.00 0.60 1.60 62.50 92%Mc 1 (33 kg/ m2) 120 0.77 0.83 2310.00 0.64 1.48 67.80 100%Mc 2 (33 kg/ m2) 150 1.25 0.67 3000.00 0.83 1.50 66.67 98%Mc 3 (33 kg/ m2) 165 1.6 0.61 3490.91 0.97 1.58 63.46 94%v km/ h vs (m/ s) Zeit für 100 km [h] dH [m] Steigzeit (2m/ s), [h] Gesamtzeit [h] Schnitt [km/ h]Mc 0 (33 kg/ m2) 100 0.6 1.00 2160.00 0.30 1.30 76.92 83%Mc 1 (33 kg/ m2) 120 0.77 0.83 2310.00 0.32 1.15 86.64 94%Mc 2 (33 kg/ m2) 150 1.25 0.67 3000.00 0.42 1.08 92.31 100%Mc 3 (33 kg/ m2) 165 1.6 0.61 3490.91 0.48 1.09 91.67 99%Zu langsames fliegen (mit zu geringer Mc Einstellung) lohnt sich nicht!


Reale Welt:•Wahrscheinlichkeit•RisikoMc Cready Regel:Ich stelle den Mc Cready Wert auf das Steigen desnächsten Aufwindes ein, den ich annehmen werde.Quelle: Reichmann, Streckensegelflug


ModellrechnungNordeuropäisches Wetter, Wahrscheinlichkeit Aufwindeanzutreffen (Beispiel):(Operationshöhe: 2000m)Thermal 2 km 2 km 10 km 20 kmStrength m/s Point Cumulative probability0.5 20 37 90 991 10 17 61 842 5 7 30 523 2 2 10 18Wahrscheinlichkeit %innerhalb von 2 kmeinen Aufwind derStärke y anzutreffenQuelle: John Cochrane „Just a little faster, please”Wahrscheinlichkeit %innerhalb von x km einenAufwind der Stärke y oderstärker anzutreffen


Modellrechnung (Operationshöhe: 2000m)Maximale Reisefluggeschwindigkeitergibt sich:2000auf 2000mBei Mac Cready 21500auf 1500mBei Mac Cready 1.8Ka6Höhe (m)1000auf 1000mBei Mac Cready 1.6Discus500auf 500mBei Mac Cready 100 0.5 1 1.5 2 2.5MacCready Wert (m/s)Quelle: John Cochrane „Just a little faster, please”


Grundlagen:Mc Cready TheorieZiel: maximaleReisefluggeschwindigkeitMc Cready Regel:Ich stelle den Mc Cready Wertauf das Steigen des nächstenAufwindes ein, den ichannehmen werde.Steigen des nächsten Aufwindes: Durchstiegene Höhe/benötigte Zeit•inklusive Zentrierzeit!Quelle: Reichmann, Streckensegelflug


Mittleres Steigen/ZentrierzeitHeight Thermal strength (m/s)Gain (m) 0.5 1 2 3 5250 0.40 0.67 1.0 1.2 1.5500 0.44 0.81 1.4 1.7 2.31000 0.47 0.89 1.6 2.2 3.12000 0.48 0.94 1.8 2.5 3.82 Minuten ohne steigen (zentrieren)• Wenige starke Aufwinde annehmen• Möglichst effizient zentrieren• Aufwinde über grosse Höhen durchsteigenQuelle: John Cochrane „Just a little faster, please”


WasserbalastPolare LS-822.533.532.5414547.5


WasserbalastPolare LS-8LS-8/ 18m 33kg/ m 2 50kg/ m 2 Differenz nach 30km110 km/ h 45 47.5 5.6% -35 m150km/ h 32.5 41 26.2% -191 m180km/ h 22.5 33.5 48.9% -438 mBei 110 km/h: Marginaler Unterschied mit (vollbeladen) oder ohne WasserBei 150 km/h Unterschied etwa wie zwischen LS4 und Junior!Bei 180 km/h Unterschied etwa wie zwischen Junior und einer Röhnlerche!• Wer fliegt mit einer Junior wenn er eine LS-4 nehmen kann?• Warum laden nicht mehr Piloten Wasser in unsere Spitzenflugzeuge?


WasserbalastPolare LS-8Vmin (45°)= 1.41*vmin -> vmin 30 kg/m2 = 112 km/h; vmin 50 kg/m2 = 141 km/hVmin: 80Vmin: 100Bei sonst gleichen Bedingungen (Kurvenradius), nimmt die Flächenbelastung mitdem Quadrat der Geschwindigkeit zu: -> 141/112= 1.25, im Quadrat= 1.56d.h. 50/30=1.66*1.56= 2.6!


Übungen (auch für Tage mit mittelmässigem Wetter)• Zentriertechnik• Nur die stärksten Aufwinde annehmen (bis kritischeMinimalhöhe erreicht ist (oberhalb xx m/Grund nehmeich nur Steigen von y an)• Tragende Linien suchen• Beherrschen des Flugzeuges mit Wasser (sauberkreisen)etc. Vergleiche Dich in der OLC-League 2008


Quellen• Helmut Reichmann, Streckensegelflug,Motorbuchverlag• John Cochrane, ein bisschen schneller bitte(Segelfliegen, September/Oktober 07oderhttp://faculty.chicagogsb.edu/john.cochrane/research/Papers/#For_glider


Links• http://www.sgoberaargau.ch/• http://www.segelfliegen.ch/• http://streckenflug.ch/index.php• http://www.schaenissoaring.ch/aussenlandefelder_detail.cfm?ALID=6&SelectedMenuID=40• http://www.lg-hotzenwald.de/download/ALF-Suedschwarzwald.pdf

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine