schauspielhannover Deutsches Schauspielhaus in ... - goEast

goeast.deutsches.filminstitut.de

schauspielhannover Deutsches Schauspielhaus in ... - goEast

des OsBilder des Orelations docking tour 01schauspielfrankfurtNeue Mainzer Straße 17,60311 Frankfurt am Main2. bis 5. NovemberBereits erfolgreich an zwei Veranstaltungsorten:schauspielhannoverDeutsches Schauspielhaus in Hamburgim OktoberKunst,Textund Musikaus dem östlichen Europatreffen auf deutscheeRealitäten.www.projekt-relations.de2006


elations docking tour 01schauspielfrankfurtNeue Mainzer Straße 17, 60311 Frankfurt am Main2. bis 5. November 2006relations dockt an: mit einem Überseecontainer fürjeweils drei Tage an wichtige deutsche Kulturhäuser.Im schauspielfrankfurt werden „Bilder des Ostens“präsentiert und diskutiert. Dem Blick von Außen wird dieInnenperspektive entgegengesetzt; Medienoberflächenwerden mit Alltagserfahrungen und kultureller Produktionverschränkt. Kunst, Theorie, Musik und Literatur ausChis¸ inău, Sofıa, Pristina, Sarajevo, Warschau, Zagreb undLjubljana erzählen von den tiefgreifenden gesellschaftlichenVeränderungen der Region und treffen auf deutsche Realitäten.Komplexes wird sinnlich erfahrbar gemacht unddabei ein Raum zur Auseinandersetzung geöffnet, in denwir Sie herzlich einladen wollen.relations ist ein Kulturprojekt, das 2003 auf Initiative derKulturstiftung des Bundes zustande kam. In den letztenvier Jahren hat relations 13 Kunst- und Kulturprojekte imöstlichen Europa und in Deutschland angestoßen undgefördert. Dabei wurde Kulturaustausch anders defıniertals allgemein üblich. Künstler wurden nicht einfach nachDeutschland eingeladen, um hier ihre fertigen Arbeitenzu präsentieren. Stattdessen entwickelte relations vor Ortund gemeinsam mit den dort arbeitenden KulturschaffendenProjekte, die später mit deutschen Partnern verknüpftwurden. „Bilder des Ostens – relations docking tour 01“bildet den Abschluß der vierjährigen intensiven Zusammenarbeit.Es erwarten Sie:Für ACADEMY REMIX: Diamant Bytyqi,geboren 1986 in Pristina; Hanna Hildebrand,geboren 1978 in Como; Paul Wiersbinski, geboren1983 in Halle (Saale). Elmar Altvater Geboren1938. Professor für Politikwissenschaften.Autor globalisierungs- und kapitalismuskritischerSchriften, z.B. „Das Ende des Kapitalismus, wiewir ihn kennen“ (2004). 1999–2002 Mitgliedder Enquête-Komission «Globalisierung der Weltwirtschaft— Herausforderungen und Antworten».Sokol Beqiri Geboren1964 in Peja, Kosova.Ausstellungen z.B. „Blut & Honig: Zukunft ist amBalkan“ (Wien 2003), „The Failure of the Beauty,Beauty of the Failure“ (Barcelona 2004),„The Joy of My Dreams“ (Biennale Sevilla 2004).Leitung des relations-Projekts «Missing Identity».Pavel Brăila Geboren 1971 in Chis¸ inău. Ausstellungen,Filmfestivals, zuletzt Documenta 11(2002), “Collected Views — From East or West”(Wien 2004), “Beauty So Diffıcult” (Mailand2005), 2006 Einzelausstellung in der Galerie imTaxispalais, Innsbruck. Leitung des TV-MagazinsALTE ARTE im Rahmen von relations.Andreas Fanizadeh Geschäftsführer des IDVerlags, Journalist, Berlin. Herausgeber der Zeitschrift«Die Beute». Mathias Greffrath Geboren1945. Soziologe und Autor. 1991–94 Chefredakteurder «Wochenpost». Diverse Publikationen,u.a. „attac. Was wollen die Globalisierungskritiker?“(2002). Irm Hermann Geboren 1942.Schauspielerin. Diverse Preise (Deutscher Filmpreis1972 und 1983, Silberner Bär 2000, DeutscherHörbuchpreis 2006). Migjen KelmendiGeboren 1959. Gründer und Herausgeber desMagazins «MM» und der Zeitschriften «Epoca»und «Java». Weitere Publikationen: „Gjurmët LP“(Die Welt verändern: Eine kurze Geschichte derSpuren, 2003). Gerald Knaus Präsident derEuropäischen Stabilitätsinitiative (ESI). War u.a.politischer Berater in Bosnien und Herzegowinafür den Internationalen Streitschlichter und dasBüro des Hohen Repräsentanten. Diverse Publikationenzu (Südost-)Europa. Nuevos RicosPlattenlabel, das Musik mit bildender Kunst kombiniert.Diverse Happenings, z.B. das Projekt Boomcardes Underground-Duos «Aux Raus!» (fine artfair frankfurt, 2006).ThemenabendeDonnerstag, 2. November,20Uhr (Eintritt frei)PlanetMoldau —Niemand wird sie stoppenkönnen!Im Zwischendeck des schauspielfrankfurtsteht der erste Europa-Abend unter dem Motto„Planet Moldau — Niemand wird sie stoppenkönnen!“. Pavel Brăila und Freunde laden ein,eine Gesellschaft kennen zu lernen, die sichseit 1989 umfassend verändert hat und vielüber Europa in seinem Jetzt-Zustand erzählenkann. Gestoppt werden müssen an diesemAbend zunächst Tiger und Löwen. Der neuenVideoarbeit „Plush Wonder“ von Pavel Brăilaentsprungen, empfangen sie die Besucher desschauspielfrankfurt. Der Künstler hat die Stofftierein einem kleinen Ort auf der Bahnstreckezwischen Chis¸ inău und Moskau eingesammelt.Hier, wo ehemals die großen sowjetischenPlüschtierfabriken standen, gibt es heutenur noch die massenhafte Produktion vonStofftieren in Heimarbeit. Diese werden dannan die Durchreisenden im Zug verkauft. DerAutor und Journalist Mathias Greffrath wirddiese Veränderung der Arbeitsverhältnisse miteiner Lesung zum Thema der Migration beantworten.Dies führt zu einem weiteren künstlerischenBeitrag Pavel Brăilas, “Eurolines-Catering orHomesick Cuisine”. Zum Titel dieser Arbeitinspirierte ihn das Busunternehmen «EurolinesMoldova», das Chis¸ inău mit den Städteninner- und außerhalb Europas verbindet unddie moldauische Arbeitsmigration über denganzen Kontinent sicherstellt. Aber, so versichertder Künstler, vor allem ist «Eurolines»dazu da, alle glücklich zu machen. Für denletzten Teil des Abends, „M & M“ („Moldovameets Mexico“) hat er zehn Musiker ausChis¸ inău eingeladen. Deren folkloristischeMusik trifft auf die Künstler und Musiker von«Nuevos Ricos» aus Mexico City. Zwei Länderam Rande von Europa — oder einfach nurDritte Welt? Wohl vielmehr ein ironischer Vorschlagzu Ein- und Ausschlussverfahren, undzwar von den Rändern her formuliert. Pardon,musiziert.Freitag, 3. November,20Uhr (Eintritt frei)BauplanEuropa —Tiger müssen draußenbleibenIm Glashaus des schauspielfrankfurt geht esam zweiten Abend in Frankfurt um Pläne undFakten. Unter dem Titel „Bauplan Europa —...Tiger müssen draußen bleiben“ diskutierenu.a. Gerald Knaus, ein ausgewiesener Expertefür den südosteuropäischen Raum, der dieAnalyseeinheit der EU-Abteilung von UNMIKim Kosovo leitete und für den InternationalenStreitschlichter und das Büro des Hohen Repräsentantenals politischer Berater in Bosnienund Herzegowina tätig war, und der BerlinerPolitologe Elmar Altvater. Als Präsidentder deutschen Attac hat er gravierende Kritikan der europäischen Verfassung formuliert.Das Gespräch moderieren wird Andreas Fanizadeh,Verleger und Journalist aus Berlin.Im Anschluss wird der Künstler Sokol Beqirieinen Einblick in die jüngsten Entwicklungender Kunstszene im Kosovo geben. „I can’t fındthe art outside myself, expressed only throughmy every day’s dealings with others. Everythingbeyond that seems to me as vanity.“ Sobringt Sokol Beqiri sein Verhältnis zum Künstler-Seinim Kosovo auf den Punkt. Unterstütztvom Schriftsteller und Journalisten MigjenKelmendi aus Pristina werden sie ein Bild dessenzeichnen, wofür eine Gruppe von Künstlernund Intellektuellen seit dem Krieg von1999 einstehen: das Fehlende fühlbar machenund ein Sensorium für das Nichtvorhandene,vielleicht Vermisste zu entwickeln. Am Endedes Abends geht es mit Paul Wiersbinski undHanna Hildebrand auf die „Road to Pristina“:Musikalisch begleitet von Diamant Bytyqi ausPristina nehmen sie uns mit auf eine Reise insKosovo, wie sie fünfzehn Kunststudenten derStädelschule Frankfurt im vergangenen Jahrim Rahmen des relations-Projekts ACADEMYREMIX unternommen haben.„Bilder des Ostens – relations docking tour 01“ ist eine gemeinsame Veranstaltung von relations –ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes; dem schauspielhannover; dem Kommunalen Kino, Hannover;dem Kunstverein, Hannover; dem Deutschen Schauspielhaus in Hamburg; dem Abaton Kino, Hamburg;dem schauspielfrankfurt; dem Portikus, Frankfurt am Main; dem Deutschen Filminstitut —DIF / Deutsches Filmmuseum; dem goEast Filmfestival Wiesbaden und dem Sarajevo Film Festival.Konzept: Katrin Klingan, Ines Kappert, Peter Wellachrelations-Team: Samo Darian, Patricia Maurer, Franziska Sauerbrey, Sandra Schwarzer,Katrin WendelProjektteam: Christine Krause, Vera Opitz, Birte SchrammGestaltung und Produktion Container/Lounge: id3d-berlin themengestaltungProduktion Veranstaltungen: Finn Jensen, Alf Thumwww.projekt-relations.deFilmabendeFreitag, 3. November, 18 UhrSamstag, 4. November, 18 UhrSonntag, 5. November, 20:30 UhrStrategiendesÜberlebensIm Filmmuseum in Frankfurt präsentierenwir in Kooperation mit dem goEast FilmfestivalWiesbaden preisgekrönte Filme in Anwesenheitder Regisseure: 2004 reiste ein Teamaus dem Kosovo durch Ex-Jugoslawien undAlbanien und interviewte Menschen zu Themen,die für die Region von hoher Relevanzsind. Drei Teile der entstandenen Dokumentarfılmserie„Under Construction“ sind zusehen: In „Disposable Heroes“ kommenKriegsveteranen aus Ex-Jugoslawien zu Wort;„Unsatisfıed“ stellt gewaltlose Bürgerbewegungenwie OTPOR in Serbien und MJAFT imKosovo vor; „Of Mice and Men“ zeigt die Vielfaltder regionalen Musikszene, von der Punkbandbis zum Rapper.Als die NATO 1999 in das Kosovo einmarschiert,fliehen auch die serbischen Wächtereiner provisorischen Psychiatrie. Zu den„Verrückten“, die so plötzlich frei sind, zählenHasan, Mara und der schweigsame Kukumi.Ihre Abenteuer werden vom Regisseur IsaQosja in malerischen Tableaus verdichtet.„Kukumi“ (Kosovo 2005) ist eine visuelle Meditationüber den Begriff der Freiheit und dasKosovo in der Stunde Null.Der auf der Berlinale mit dem «GoldenenBären» ausgezeichnete Film „Grbavica“(Esmas Geheimnis, 2006) der bosnischenRegisseurin Jasmila Zº banic´ erinnert an dieMassenvergewaltigungen bosnischer Frauenwährend des Krieges in Ex-Jugoslawien undmacht deutlich, dass die traumatischen Erlebnisseim Alltag Bosniens und Herzegowinaskaum Platz haben. Ungeschönt porträtiertJasmila Zº banic´ s Spielfılmdebüt eine vomKrieg gezeichnete Gesellschaft. Ein einfühlsamesPlädoyer für die versöhnende Kraftder Liebe und den Mut, sich der Vergangenheitzu stellen.abababababAgenda regulärerMittwoch, 1. November 2006relations-Container: Ankunft und Aufbau vor dem schauspielfrankfurtDonnerstag, 2. November 200614:0020:0022:0024:00relations-ContainerMedienwand „Bilder des Ostens“relations-Lounge im ZwischendeckVideoportraits, Hörstücke, Künstlerprojektionen und Hintergrund zu dreizehn KunstundKulturprojekten aus Chişinău, Sofıa, Dresden, Pristina, Frankfurt, Sarajevo, Berlin,Warschau, Zagreb und DortmundVideoinstallation „Plush Wonder“ von Pavel Brăila (Künstler, Chişinău/Berlin)relations-Lounge im ZwischendeckThemenabend: Planet Moldau — Niemand wird sie stoppen könnenEröffnung durch Elisabeth Schweeger (Intendantin des schauspielfrankfurt)und Katrin Klingan (Künstlerische Leiterin von relations)Video: Irm Hermann: „Zwischen Bukarest und Moskau“— Moldau, wo liegt das eigentlich?Lesung aus dem relations-Buch „Sprung in die Stadt“: Mathias Greffrath (Soziologe und Autor, Berlin)liest „Niemand wird sie stoppen können. Migration als Normalität“— Erzählung seiner Reise nach Chişinău.Gespräch: Mathias Greffrath mit Pavel Brăila über „Plush Wonder“ (in englischer Sprache)Performance:„Eurolines-Catering or Homesick Cuisine“ von Pavel BrăilaKonzert und Performance: „M&M (Moldova meets Mexico):«Nuevos Ricos» (Mexiko) und «Los Habikazes/Die Beauftragten» (Moldau)“Clubnacht mit M&MFreitag, 3. November 200614:0018:0020:0023:00Samstag, 4. November 200618:0020:30relations-ContainerMedienwand „Bilder des Ostens“relations-Lounge im ZwischendeckVideoportraits, Hörstücke, Künstlerprojektionen und Hintergrund zu dreizehn KunstundKulturprojekten aus Chişinău, Sofıa, Dresden, Pristina, Frankfurt, Sarajevo, Berlin,Warschau, Zagreb und DortmundVideoinstallation „Plush Wonder“ von Pavel Brăila (Künstler, Chişinău/Berlin)Kino im Deutschen FilmmuseumGrbavica (Esmas Geheimnis)2005, 90 Min., OmU, Berlinale-Gewinner, Regie: Jasmila Zº banic´.; anschließend Video-Interview mit Jasmila Zº banic´Glashaus und ZwischendeckThemenabend: Bauplan Europa — ...Tiger müssen draußen bleibenEinführung: Gerald Knaus (European Stability Initiative, Berlin/Istanbul)Diskussion u.a. mit Elmar Altvater (Professor für Politologie, Berlin), Gerald Knaus,moderiert von Andreas Fanizadeh (Verleger und Journalist, Berlin)Präsentation: „Der Schmerz hat begonnen. Über zeitgenössische Kunst in Kosova“ von Sokol Beqiri (Peja)mit Migjen Kelmendi (Pristina) (in englischer Sprache)Musik-Video-Performance: „Roads and Movies— an audiovisual trip from Frankfurt to Pristina“von Paul Wiersbinski, Hanna Hildebrand (Frankfurt am Main) und Diamant Bytyqi (Pristina)Kino im Deutschen FilmmuseumFilmabend: Strategien des ÜberlebensUnder Construction (3 von 6 Teilen)2005, 75 Min., OmeU, Regie: Iris Elezi, Casey Cooper JohnsonAnschließend Bernd Buder (Filmkurator und Journalist) im Gespräch mit Iris Elezi und Isa QosjaKukumi2005, 107 Min., OmeU, Regie: Isa QosjaSonntag, 5. November 200620:30Eintritt zu allen Veranstaltungenfrei, außer:Deutsches Filmmuseum Frankfurt,Eintrittspreis.Kino im Deutschen FilmmuseumFilmabend: Strategien des ÜberlebensGrbavica (Esmas Geheimnis)2005, 90 Min., OmU, Berlinale-Gewinner, Regie: Jasmila Zº banic´.; anschließend Video-Interview mit Jasmila Zº banic´Gestaltung des Faltblatts: HardCase Design, Dmitri LavrowFotografıe: Duo van der Mixt (Michai Pop & Cristian Rusu), Cluj 2004Kino im Deutschen Filmmuseum: Schaumainkai 41 (Museumsufer), 60596 Frankfurt am Main

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine