Wir bilden aus... ...wir denken weiter! - Rolf Benz

rolf.benz.com
  • Keine Tags gefunden...

Wir bilden aus... ...wir denken weiter! - Rolf Benz

InhaltInformationen zu Rolf Benz AG & Co. KG...........................3Ausbildungsphilosophie von Rolf Benzund was wir erwarten.........................................................5Vorstellung der Ausbildungsberufe- Raumausstatter/in...........................................................6- Polster- und Dekorationsnäher/in................................ 15- Industriekaufmann/-frau................................................21- Studium an einer Dualen Hochschule...........................25Allgemeine Infos...............................................................28Bewerbung und Auswahlverfahren..................................302


Informationen zuRolf Benz AG & Co. KGGründung:1959, seit 1964 PolstermöbelherstellungHeute:- Trendsetter bezüglich Design und Image- größter Markenhersteller im europäischenPolstermöbelmarkt- vertreten in über 50 Ländern der Erde- Marktführer für moderne, hochwertige Polstermöbel imoberen Preissegment3


Ausbildungsphilosophie- Die Ausbildung ist für uns Teil der Personalplanung- Unsere Auszubildenden sollen nach einer umfassendenund breit angelegten Ausbildungszeit übernommenwerden- Unsere Auszubildenden durchlaufen nach einem festenPlan alle für Ihre Ausbildung relevanten Abteilungen- Die Ausbildung läuft nach dem Prinzip ‘Learning bydoing’ ab - die Auszubildenden übernehmen schonrecht bald selbstverantwortlich Aufgaben- Durchführung von Team- und Projektarbeiten sowieInhouse-SeminarenWas wir von unseren Auszubildenden erwarten- Interesse und Eigeninitiative- Spaß am Lernen und Arbeiten- Schulabschluss mit guten Noten- Außerschulisches Engagement- Soziale Kompetenz, Kommunikations- und Teamfähigkeit5


Raumausstatter/inBerufsbild:Dieser staatlich anerkannte Ausbildungsberuf sieht imBerufsbild folgende Mindestanforderungen für dieAusbildung im Betrieb vor:- Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht- Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes- Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit- Umweltschutz- Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken- Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Kontrollieren undBeurteilen der Arbeitsergebnisse, Arbeiten im Team- Anfertigen und Anwenden von Arbeitsunterlagen,Durchführung von Messungen- Vorbereiten, Einrichten, Sichern und Räumen vonArbeitsplätzen- Einsetzen und Warten von Werkzeugen, Geräten,Maschinen und technischen Einrichtungen- Be- und Verarbeiten von Werk- und Hilfsstoffen- Entwickeln und Gestalten von Raumsituationen- Prüfen, Vorbereiten und Bearbeiten von Untergründen- Be- und Verarbeiten von Profilen6


Raumausstatter/inAusbildungsdauer:3 Jahre - RegelausbildungszeitAusbildungsbeginn:am 1. SeptemberSchulische Voraussetzung:Guter HauptschulabschlussDuale Ausbildung:Die Auszubildenden besuchen einen Tag pro Woche dieBerufsschule in Nagold zum theoretischen Unterricht undzum praktischen Unterricht alle 4 Wochen einen Tag; dierestliche Arbeitszeit verbringen sie im Betrieb.8


Abteilungsinhalte:Raumausstatter/inSchablonenbau:Im Schablonenbau lernen die Auszubildenden, dasKonstruieren und Digitalisiseren von Schablonen amComputer. Es werden Schnittbilder gelegt undverschiedene Verarbeitungspläne erstellt.Konstruktion:In der Konstruktion wird das Erstellen vonGestellzeichnungen in verschiedenen Ansichten eingeübt.Die Auszubildenden konstruieren sowohl am Zeichenbrettals auch mit einem speziellen CAD-Zeichnungsprogrammam Computer.Entwicklung:In der Entwicklung werden die Auszubildenden inEntwicklungsabläufe und Prozesse eingebunden. DesWeiteren entwickelt jeder Auszubildende ein nach seinenVorstellungen gestaltetes Sitzmöbel.9


Raumausstatter/inAbteilungsinhalte:Stoff- und Lederzuschnitt:Im Stoff- und Lederzuschnitt erlernen die Auszubildendendas fachgerechte be- und verarbeiten von Stoffen undLedern an modernsten Zuschnittmaschinen.Näherei:In der Näherei wird den Auszubildenden das Zusammennähenvon Bezügen anhand von Nähplänen beigebracht.Die Auszubildenden nähen zunächst Übungsstücke undbearbeiten später auch Kundenaufträge.10


Abteilungsinhalte:Raumausstatter/inVorpolsterei:Das fachgerechte Aufkleben und Verarbeiten vonSchaumstoffen und anderen Polstermaterialien auf dieGestelle, erlernen die Auszubildenden in der Vorpolsterei.Polsterei:In der Polsterei lernen die Auszubildenden in Handarbeitdas fachgerechte Polstern verschiedener Sofas, Sesselund Stühle.11


Raumausstatter/inAbteilungsinhalte:Ausbildungszentrum:Im Ausbildungszentrum erhalten die Auszubildenden allerelevanten Grundkenntnisse, welche beim Durchlauf dereinzelnen Ausbildungsstationen innerhalb der Produktionwichtig sind. Außerdem vermittelt das Ausbildungszentrumalle wichtigen Tätigkeiten, die zum Berufsbild“Raumausstatter/-in” zählen.12


Abteilungsinhalte:Raumausstatter/inMaterial- und Möbelprüfstelle:Die Auszubildenden lernen in der Material- undMöbelprüfstelle das genaue Messen und Überprüfen vonZulieferteilen aufgrund vorgegebener Prüfnormen undZeichnungen. Im hauseigenen Testlabor, werden dieAuszubildenden mit Prüf- und Testabläufen vertraut.Service/Kundendienst:In der Abteilung Kundendienst lernen die Auszubildendendas Aufpolstern und Umbeziehen von Polstergruppen dievom Kunden mit dem Wunsch eines Neubezuges zu unsgeschickt werden, sowie alle sonstigen Serviceangebote.13


Raumausstatter/inFachkundeunterricht:Alle drei Wochen treffen sich die Auszubildenden einesAusbildungsjahres zum Fachkundeunterricht im Ausbildungszentrum.In jeder Unterrichtseinheit wird ein speziellesThema behandelt.Zusätzlich werden durch Inhouse-Seminare weitere interessanteThemen abgedeckt. Die Teamfähigkeit wird durchgemeinsame Projektarbeiten aller kaufmännischen undgewerblichen Azubis gestärkt.Überbetriebliche Ausbildung:Für viermal je zwei Wochen nehmen die Auszubildendenan einer überbetrieblichen Ausbildung im Bildungs- undTechnologiezentrum in Karlsruhe teil, die rein praktischeÜbungen beinhaltet.Prüfungen:Praktische Zwischenprüfung nach dem 2. Ausbildungsjahr,schriftliche und praktische Abschlussprüfung undGesellenstück nach dem 3. Ausbildungsjahr.14


Polster- und Dekorationsnäher/inBerufsbild:Dieser staatlich anerkannte Ausbildungsberuf sieht imBerufsbild folgende Mindestanforderungen für dieAusbildung im Betrieb vor:- Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht- Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes- Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit- Umweltschutz- Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken- Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Kontrollieren und Beurteilender Arbeitsergebnisse, Arbeiten im Team- Anfertigen und Anwenden von Arbeitsunterlagen- Handhaben und Warten von Werkzeugen, Geräten,Maschinen und technischen Einrichtungen- Bearbeiten und Einsetzen von Werk- und Hilfsstoffen- Anwenden von Bügeltechniken- Ausführen von Näharbeiten- Fertigen von Raumdekorationen- Fertigen von Polsterbezugsteilen- Ausführen von Verzierungs- und Abschlussarbeiten- Entwickeln von Zuschnittschablonen für Polsterbezügeund Dekorationen- Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen15


Polster- & Dekorationsnäher/inAnforderungsprofil:Ausbildungsdauer:2 JahreAusbildungsbeginn:am 1. SeptemberSchulische Voraussetzung:Guter HauptschulabschlussDuale Ausbildung:Im 1. Jahr besuchen die Auszubildenden die Berufsfachschule(Vollzeitschule) in Nagold. An den schulfreien Tagenund in den Ferien sind die Auszubildenden im Betrieb.Im 2. Jahr gehen sie einen Tag pro Woche in dieBerufsschule zum theoretischen Unterricht und alle 4Wochen einen Tag zum Praxisunterricht. Die restlicheArbeitszeit verbringen sie im Betrieb.16


Abteilungsinhalte:Polster- & Dekorationsnäher/inSchablonenbau:Im Schablonenbau lernen die Auszubildenden, dasKonstruieren und Digitalisiseren von Schablonen amComputer. Es werden Schnittbilder gelegt undverschiedene Verarbeitungspläne erstellt.Entwicklung:In der Entwicklung werden die Auszubildenden inEntwicklungsabläufe und Prozesse eingebunden. Desweiterenentwickelt jeder Auszubildende eine nach seinenVorstellungen gestaltete Stuhlhusse.17


Polster- & Dekorationsnäher/inAbteilungsinhalte:Stoff- und Lederzuschnitt:Im Stoff- und Lederzuschnitt erlernen die Auszubildendendas fachgerechte be- und verarbeiten von Stoffen undLedern an modernsten Zuschnittmaschinen.Näherei:In der Näherei wird den Auszubildenden das Zusammennähenvon Bezügen anhand von Nähplänen beigebracht.Die Auszubildenden nähen zunächst Übungsstücke undbearbeiten später auch Kundenaufträge.18


Abteilungsinhalte:Polster- & Dekorationsnäher/inAusbildungszentrum:Im Ausbildungszentrum erhalten die Auszubildenden allerelevanten Grundkenntnisse, welche beim Durchlauf dereinzelnen Ausbildungsstationen innerhalb der Produktionwichtig sind. Außerdem vermittelt das Ausbildungszentrumalle wichtigen Tätigkeiten, die zum Berufsbild“Polster- und Dekorationsnäher/in” zählen.19


Polster- & Dekorationsnäher/inFachkundeunterricht:Alle vier Wochen treffen sich die Auszubildenden einesAusbildungsjahres zum Fachkundeunterricht im Ausbildungszentrum.In jeder Unterrichtseinheit wird ein speziellesThema behandelt.Zusätzlich werden durch Inhouse-Seminare weitere interessanteThemen abgedeckt. Die Teamfähigkeit wirddurch gemeinsame Projektarbeiten aller kfm. und gewerbl.Azubis gestärkt.Überbetriebliche Ausbildung:Für zwei Wochen nehmen die Auszubildenden an einerüberbetrieblichen Ausbildung im Bildungs- undTechnologiezentrum in Karlsruhe teil, die rein praktischeÜbungen beinhaltet.Prüfungen:Schriftliche und praktische Zwischenprüfung nach dem 1.Ausbildungsjahr, schriftliche und praktische Abschlussprüfungnach dem 2. Ausbildungsjahr.20


Industriekauffrau/ IndustriekaufmannAls Industriekauffrau/-mann haben Sie einen sehrabwechslungsreichen Beruf.Zu Ihren Aufgaben gehört der Einkauf von Rohstoffen, diefür die Erstellung unserer Produkte notwendig sind.Wichtig ist hier, die Ware zum richtigen Zeitpunkt, in derrichtigen Qualität und zu einem angemessenen Preis zubeschaffen.Im Verkauf beraten Sie unsere Kunden und erfassen dieeingehenden Bestellungen, so dass die entsprechendenFertigungspapiere erstellt und die einzelnen Aufträge produziertwerden können. Hierzu gehört auch die Erstellungder Auftragspapiere, wie Auftragsbestätigung, Lieferscheinund Rechnung. Im Marketing unterstützen Sieunsere Handelspartner bei der Planung und Umsetzungvon Marketingmaßnahmen in Form von Katalogen,Anzeigen oder Events. Auch die Erstellung von Preislistenund Verkaufsunterlagen, sowie die Gestaltung unseresInternetauftritts ist ein wichtiger Bestandteil der Aufgabendes Marketings.Der dritte große Bereich ist die Finanzbuchhaltung unddas Controlling. Hier werden Rechnungen von Lieferantenbezahlt, Zahlungseingänge überwacht und die finanziellenMittel des Unternehmens disponiert, Geschäftsvorfällegebucht und Bilanzen erstellt.21


Industriekauffrau/-mannAnhand verschiedener Auswertungen, Statistiken undKennzahlen kann im Controlling die Rentabilität und derErfolg des Unternehmens ermittelt und kontrolliert werden.Aufgrund des vorhandenen Zahlenmaterials können imControlling die Kosten eines Produktes ermittelt und dernotwendige Preis kalkuliert werden.Das Personalwesen befasst sich schließlich mit der Fragedes Personaleinsatzes und der Weiterbildung vonMitarbeitern, mit der Gewinnung neuer Mitarbeiter undAuszubildenden, sowie der Entlohnung.Im Arbeitsalltag sind das Telefon und der PC Ihre ständigenBegleiter. Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil.Ebenso wichtig sind Kundenorientierung und dasErkennen von wirtschaftlichen Zusammenhängen.Anforderungsprofil:22


Ausbildungsdauer:3 Jahre Regelausbildungszeit2,5 Jahre Bei besonders guten Leistungen inSchule und Betrieb kann die Prüfung umein halbes Jahr vorgezogen werden.2 Jahre Bewerber mit höherem Schulabschluss(z.B. Fachhochschulreife) haben dieMöglichkeit, die Ausbildungsdauer aufzwei Jahre zu verkürzen.Ausbildungsbeginn:1. SeptemberSchulische Voraussetzung:Mittlerer BildungsabschlussIndustriekauffrau/-mannDuale Ausbildung:Die Auszubildenden besuchen wöchentlich 1,5 Tage dieBerufsschule in Nagold. Die restliche Arbeitszeit verbringensie im Betrieb.Abteilungen während der Ausbildung in Nagold:- Einkauf- Finanzbuchhaltung- Betriebswirtschaft- Kunden-Service (Inland/Export)- Marketing- Produktmanagement- EDV- Zentrale23


Industriekauffrau/-mannAbteilungen während der Ausbildung in Mötzingen:- REFA/Fertigungstechnik- Navigationszentrum- QualitätswesenPrüfungen:Schriftliche Zwischenprüfung im 2. Ausbildungsjahr;schriftliche und praktische Abschlussprüfung (Erarbeitungund Präsentation der Fachaufgabe) am Ende des 3.Ausbildungsjahres.24


Abschlüsse:Bachelor of ArtsBachelor of EngineeringBachelor of ScienceStudium an einerDualen HochschuleAusbildungsdauer:3 Jahre Ausbildung (entspricht 6 Semester Studium)Ausbildungsbeginn:1. OktoberSchulische Voraussetzung:Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife mitStudierfähigkeitstest der Dualen Hochschule.Duale AusbildungFür die Studierenden wechseln sich Theoriephasen (Vorlesungenan der Akademie) und Praxisphasen (im Betrieb)mit einer durchschnittlichen Dauer von 12 Wochen ab.Prüfungen:Schriftliche Semesterprüfungen nach jedem Theoriesemester,Abschlussprüfung und Bachelor-Arbeit im6. Semester. Während der Praxisphase sind verschiedeneBerichte (Praxis- bzw. Projektberichte) zu schreiben.25


Duale HochschuleAusbildungsbereiche, in denen Rolf Benz AG & Co. KGausbildet:Ausbildungsbereich WirtschaftFachrichtung BWL-IndustrieFachrichtung International Businessan den Dualen Hochschulen Baden-Württemberg Stuttgartund Villingen-SchwenningenAbschluss: Bachelor of ArtsAusbildungsbereich TechnikFachrichtung WirtschaftsingenieurwesenVertiefung Produkt- und Prozessmanagementan der Dualen Hochschule Baden-Württemberg HorbAbschluss: Bachelor of EngineeringFachrichtung InformatikVertiefung Softwarean der Dualen Hochschule Baden-Württemberg HorbAbschluss: Bachelor of Science26


Adressen der Dualen HochschulenDuale HochschuleDuale Hochschule Baden-Württemberg - StuttgartHerdweg 2370174 Stuttgartwww.dhbw-stuttgart.deDuale HochschuleBaden-Württemberg - Villingen-SchwenningenFriedrich-Ebert-Str. 3078054 Villingen-Schwenningenwww.dhbw-vs.deDuale Hochschule Baden-Württemberg StuttgartCampus HorbFlorianstraße 15D - 72160 Horb am Neckarwww.dhbw-stuttgart.de/horb27


Allgemeine InfosEinführungsveranstaltung:Die ersten drei Tage im Betrieb erleben alle neuen Auszubildenden(kaufmännische und gewerbliche) gemeinsam.In diesen Tagen werden sie von der Geschäftsleitungbegrüßt, sie besichtigen die Werke etc. DieseEinführungsveranstaltung hat zum Ziel, dass die neuenAuszubildenden sich gegenseitig kennen lernen undgemeinsam erste Eindrücke und Informationen über dasUnternehmen sammeln.Fachschulungen:Für die Auszubildenden ab dem 2. Ausbildungsjahr gibt esSchulungen zu speziellen Themen, die den Abteilungsdurchlaufin den Abteilung ergänzen.Berichtsheft:Die Auszubildenden protokollieren die Woche über stichwortartigihre Tätigkeiten. Die gewerblichen Auszubildendenschreiben zusätzlich monatlich einen Bericht mitZeichnungen.28


Projekte:- Junior Manager Cup- Hochseilgarten- Sofa aus Recyclingmaterial29


BewerbungSie haben Interesse an einer Ausbildung beiRolf Benz AG & Co. KG?Ihre Bewerbungsunterlagen erwarten wir ab Juli mit folgendemInhalt:- Anschreiben- Lebenslauf- Passbild- Kopien der letzten beiden ZeugnisseWie erfolgt die Auswahl der Bewerber?- Wir legen Wert auf die Zeugnisse.- Anhand der Bewerbungsunterlagen werden Bewerberund Bewerberinnen ausgewählt, die dann zu einemGespräch eingeladen werden. Die Gespräche werden inForm von Einzel- oder Gruppengesprächen geführt. DenBewerbern im gewerblichen Bereich, die in die engereWahl kommen, bieten wir ein Praktikum an, sofern nochkeines bei uns durchgeführt wurde.- Danach wird entschieden, welchen Bewerbern wir einenAusbildungsplatz anbieten.- Die Anzahl der Ausbildungsplätze orientiert sich amBedarf des Unternehmens.30


Adresse für schriftliche Bewerbungen:Rolf Benz AG & Co. KGDanja HörmannHaiterbacher Str. 10472202 NagoldTel.: 07452/601-302 • E-Mail: ausbildung@rolf-benz.comAnsprechpartnerin für Praktika in kaufmännischenBerufen:Frau Danja HörmannTel.: 07452/601-302 • E-Mail: ausbildung@rolf-benz.comAnsprechpartnerin für Praktika in gewerblichenBerufen:Frau Silvia Hammacher-HenneTel.: 07452/601-623 • E-Mail: ausbildung@rolf-benz.com31


Gerne können Sie uns auch in unserer Ausstellung inNagold besuchen kommen:Rolf Benz AG & Co. KGHaiterbacherstaße 10472202 NagoldÖffnungszeiten:Montag geschlossenDienstag-Freitag 10-17 UhrSamstag 10-16 UhrWeitere Informationen finden Sie unter:www.rolf-benz.comWir freuen uns auf Sie!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine