Info 2009-1:Layout 1.qxd - Shagya-Online

shagya.info

Info 2009-1:Layout 1.qxd - Shagya-Online

Internationale Shagya-Araber Gesellschaft e.V.

Pure Bred Shagya-Arabian Society International

Info 2009-1


2

Mitgliederliste der Internationalen Shagya-Araber Gesellschaft.

List of members of the Pure Bred Shagya-Arabian Society International.

Stand 31. Dezember 2008

Vorstand / Executive committee

Vorsitzender / Chairman

Ahmed Al Samarraie, PF-1139, D-36209 Alheim

+49-171-6221500, chairman@shagya-araber.info

Stellveretretende Vorsitzende /

Vice-chairmen

Tamás Rombauer, Wesselényi u.46, H-2943 Bábolna

+36-34-568-086, Mobil: +36-20-569-5503,

rombauer@vivamail.hu / breed@shagya-araber.info

Diether von Kleist, Bissendorfer Strasse 9,

D-30625 Hannover, +49-511-388-118-0

treasurer@shagya-araber.info

Weitere Vorstände /

Further committee members

Carin Weiss, Mühlen 58, D-24257 Köhn

+49-4385-381, webmaster@shagya-araber.info

Dr. Walter Huber, Conrad-Forster-Strasse 12,

D-88149 Nonnenhorn

+49-8382-8366, contact@shagya-araber.info

Franz Hoppenberger, Brand 10,

A-5230 Mauerkirchen

+43-664-4338669, events@shagya-araber.info

Ehrenpräsidenten / Honory presidents

† Dr. Fritz Gramatzky, D-Hamburg

† Dr. Ekkehard Frielinghaus, D-Hünfeld

Siegfried Frei, Sammelbüelstr. 11, CH-9053 Teufen

Ehrenmitglieder / Honory members

† G. Ronald M. Kydd, GB-Grassington

† Liselotte Tarkus, D-Bornhöved

Hans Brabenetz, Fasangartensiedlung10, A-1130 Wien

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon

Elisabeth Furrer, Oberdorfstr. 10, CH-8500 Gerlikon

Klaus-Dieter Gotzner

Postfach 1236, D-63822 Schöllkrippen

Hugo Nagel, Lattbergweg 98,

D-32657 Lemgo/Lürdissen

Carol D. Neubauer, Box 225, Delphi Falls, NY, 13051

Ulla Nyegaard, Oddenvej 80, DK-4500 Nykobing

Gründungsmitglieder /

Foundation members

† Helmut Au, Kasberg 1, A-3170 Hainfeld

† Klaus F. Bahnsen, D-Kiel-Kronshagen

† Dr. Ekkehard Frielinghaus, D-Hünfeld

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon

Elisabeth Furrer, Oberdorfstr. 10, CH-8500 Gerlikon

Klaus-Dieter Gotzner, Postfach 1236,

D-63822 Schöllkrippen

† Dr. Fritz Gramatzky, D-Hamburg

Ulla Nyegaard, Oddenvey 80, DK-4500 Nyköbing sj.

Horst Rainer, A-Wien

Rainer M. Sachadae, Spenerstrasse 21,

D-01309 Dresden

† Liselotte Tarakus, D-Bornhöved

† Dr. Adolf Willener, CH-Zimmerwald

Nationale Verbände /

National associations

ASOARABES Colombia

Calle 75 No 14-43 Bogotá, Colombia.

asoarabes@usa.edu.co

ÖAZV – Österreichischer Araberzuchtverband

Postfach 72, A-5230 Mattighofen

araber-zuchtverband@aon.at

State Tribal & Seed Production Complex Kabijuk

Svetlov Kastchiev, t.Shoumen, BG-9700 Kabijuk

kabiuk@shagya-araber.info

SAVS – Shagya-Araberverband der Schweiz

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon

e.b.furrer@shagya.info

SVAZ – Chovatelú Shagya Araba CR Tschechien

Otto Dlabola, CZ- 53821 Kuks, Tschechien

dlabola.otto@seznam.cz

VZAP – Verband der Züchter des Arabischen

Pferdes e. V.

Diether von Kleist jun., Bissendorfer Strasse 9,

D-30625 Hannover, VZAP@shagya-araber.info

ZSAA – Zuchtverband für Sportpferde Arabischer

Abstammung e.V.

Ahmed Al Samarraie, PF 1139, D-36209 Alheim

ZSAA@shagya-araber.info

DSAH – Dansk Selskab for Arabisk Hesteavl –

ShA, A+AA

Lone Andersen, Olstrupvej 24B, DK-4690 Haslev

DSAH@shagya-araber.info

AFCAS – Association Française Cheval ArabeShagya

Jacques Lebas, 28 rue de la Tuilerie,

F-57910 Neufgrange, AFCAS@shagya-araber.info

ISAHS – Israeli Shagya Arabian Horse Society

Michael Tropper, Kibbutz Nachshon,

D. N. Shimshon, 99760 Israel

MALE– Magyarországi Arablótenyésztök

Egyesülete

Wesselényi u. 46, H-2943 Bábolna

male@vivamail.hu

Nemzeti Menesbirtok Kft, Nationalgestüt Bábolna

Meszaros ut.1, H-2943 Bábolna

turizmus@babolnamenes.hu

NASHF – Norsk Araberhestforenings -

Shagya Avdeling

v/Torunn Pedersen, Fossmoen, N-1925 Blaker

torunn@blatt.no

National Horse Authority Romania,

Str. Antim Ivireanu Nr.12, Sector 5,

cod postal 040112 Bukarest, Romania

office@autoritateahipica.ro

SshAF – Svenska Shagya- Araberföreningen

Rebecka Jonsson, Underlund Funten 110,

SE-310 44 Getinge

Narodny Zrebcin Topolcianky

Michael Horny, SK-95193 Topolcianky

topolcianky@shagya-araber.info

NASS North American Shagya-Arabian Society, Inc.

Jamie Buck, President, 440 Haynes Creek Circle

Oxford, Georgia, USA

President@Shagya.net

Shagya-Araber-Zuchtverband Venezuela

Gertrud und Stefan von Fedak,

Rancho Allegre, Apartado 34, YV-San Felipe

harasranchoalegre@cantv.net

Verbände im Prüfstatus /

Examinated Associations

EASP Stammboek, Karel de Lange, Haanestreek 6

NL-8435 VW Donkerbroek,

EASP@shagya-araber.info

Fördernde Mitgliederr /

Individuel members

Ahmed und Klaudia Al Samarraie, Grundmühle,

D-36199 Rotenburg, +49-6623-7386

Lone Andersen/Johnny Sørensen,

Olstrupvej 24 B, DK-4690 Haslev

Maiken Arleen Rasmussen, Thujavej 143,

DK-5650 Dyrup

Irmi und Denis Atam, 750 Kinsey Road,

USA-98831 Manson WA

Thomas Au, Kasberg 1, A-3170 Hainfeld

Elisabeth Barczay, Eichbäumlehof,

Bismarkweg 3, D-79424 Auggen

Roland Baumann, Taubendelle 8,

D-63874 Dammbach

Andrea Bechheim, Kahlenberg 44,

D-51580 Reichshof

Monika und Friedrich Beisner, Wührden 16,

D-28865 Lilienthal

Anke Brander, 7547 Wycliffe Road,

CAN-V1C7C4 Cranbrook

Claudia Brodesser, Im Weidig 14,

D-97702 Münnerstadt

Jamie Buck, 440 Haynes Creek Circle

USA-30054 Oxford, GA

Erwin Conradi, Aabachweg 1, CH-6343 Risch

Karel de Lange, Middendrift 5,

NL-9307 TB Steenbergen DR

Mathias Everling, c/o K. Reuter, Biebing 9,

D-83301 Traunreut

Ute Feuerpeil, Im Holte 2, D-42477 Radevormwald

Edith und Roland Frei, Schoeckstrasse 3,

CH-9008 St.Gallen

Adele Furby, 8943 Moiese Valley Rd.,

USA 59824 Moiese MT

Sabine Furrer, Chef Lieu, Bâtiment de la Mairie,

F-74550 Cervens

Hallie Goetz, 200 West 70th Street Apt 6E,

USA-10023 New York NY

Darlene Hagey-Steven, 5750 Buckcreek Road,

USA 40022 Finchville KY

Gabi Haldemann, Heubergstrasse 13,

CH-8185 Winkel

Ursula Hampicke, Im alten Dorf 8, D-29476 Gusborn

Karl Hemmer, Pichling 268, A-8510 Stainz

Franz Hoppenberger, Brand 10,

A-5270 Mauerkirchen

Shelley Housh, PO Box 14, USA-92317 Blue Jay CA

Dr. Walter Huber, Conrad-Forster-Strasse 12,

D-88149 Nonnenhorn

Kjell Jormfeldt, Ormhult 2, S-340 10 Lidhult

Florence Keller, Schlossgasse 9, CH-4456 Tenniken

Bernd Klein, Brueckenstrasse 4, D-57548 Kirchen

Peter Kleinekathöfer, Geigelsteinstrasse 2,

D-83089 Endorf

Klaus Konertz, Breidenbach 50, D-51789 Lindlar

Adriana Kostersitz, Beyond Paradise Farm,

14103 262nd Ave SE, USA-98272 Monroe-WA

Dr. Erwin Lanzinger, Sport- und Kurhotel Bad Moos,

I-39030 Sexten-Moos

I. H. Fürstin zu Leiningen, Palais, D-63916 Amorbach

Sylvia und Hans-Joachim Löwe,

Brückenhofstrasse 79, D-34132 Kassel

Regina Mäder-Schmidt, Rotkreuzstrasse 47,

D-77716 Haslach

Giovanni Maragna

Via Palestra, 3, I-67030 Vitoritto (AQ)

Wolfgang Marchewka, Lindenstrasse 12/13,

D-06895 Rahnsdorf

Anne Mette Maxbo, Lunden 4, DK-8961 Allingåbro

Ing. Rudolf Meindl, Wimpassing 9, A-5211 Friedburg

Lene Möllgaard, Härvejen 157, DK-7323 Give

Prof. Eric Nelson, 1128 NW 400 Road,

USA-64019 Centerview MO

Theodor und Ursula Neu, Op de Högt 12,

D-47551 Bedburg-Hau

Lotte Böhmer und Laust Nielsen, Härvegen 163,

DK-7323 Give

Irene Noll, Morgengraben 6, D-51061 Köln

Marius Pinsini, Seestrasse 150, CH-8266 Steckborn

Barbara und Christoph Promberger, RO-507210

Sinca Noua Nr. 67 b, Judet. Brasov/Romania

Martina und Wolfgang Psota, Föggenbeuern 15,

D-83623 Dietramzell

Ursula Rahm, Im Muspenacker, CH-4204 Himmelried

Christa Reiner, Lauriedstrasse 15, CH-6300 Zug

Dr. Kathy Richkind, PO Box 644,

USA-87010 Cerrillos, NM

Laurence und Claude Rieg, Route des Brosses,

F-38390 Parmilieu

Catherine und Antoine Roland, Haras de la

Crouziére, F-81140 Castelnau de Montmiral

Alois Rosner, Pohn 1, A-4841 Ungenach

Peter Rubner, Treitling 24,

I-39030 Kiens/Ehrenbrug

Linda L. Rudolphi, 281 Ruby Road,

USA-62868 Noble IL

Marietta und Kurt Schläpfer, Sonnmattstrasse 3,

CH-9607 Mosnang

Carl-Friedrich und Regine Schmid, Hof Pfranzgrub 4,

D-94244 Geiersthal/Naturpark

Hannelore Seeger, Altwiekring 19 A,

D-38102 Braunschweig

Per Solaas und Aase Skjaeret, Karraakra,

S-524 96 Ljung

Winfried Steinhoff, Auf der Graft 20,

D-59556 Eickelborn

Mary Eileen Stewart, 109 Erou Iancu Niculae,

Jud. Ilfov, RO-729962 Bukarest, Romania

Walter Tautermann, Hauptstrasse 6 d,

D-87660 Irsee-Oggenried

Rumiana und Alex Tonev, Hadji Dimitar str.

floof 1 ap.1, BG-5400 Sevlievo 4

Maike Trendl, Homscheid 7,

D-53562 St. Katharinen

Stefan und Gertrud von Fedak

Rancho Allegre Apartado 34, YV-San Felipe

Gaby von Felten, Rue de la Paix, F-70170 Bougnon

Dr. Sabine von Tucher, Lindach 1,

D-86558 Hohenwart

Prof. Dr. Egon von Kamarasy

474 Egret Lake Road, USA-62903 Carbondale IL

Josef Waldner, St.Felix Weg 2, I-39020 Marling

Waldschmidt Reiner, Rothenbruch 2,

D-58553 Halver

Doris und Thomas Wehner, Aussiedlerhof 2,

D-36148 Mittelkalbach

Carin und Udo Weiss, Mühlen 58, D-24257 Köhn

Josef Weiss, Dr. A.Schäferstrasse 7,

A-2700 Wiener Neustadt

Peter H. Windrath, Via delle Rive 8,

I-33081 Aviano

Leopold und Doris Wögler, Einhradstrasse 11-13,

D-74722 Buchen

Ingrid Zeunert, Hindenburgstrasse 15,

D-38518 Gifhorn

Gerth und Anabelle Ziegler, RO-557027 Schoala,

Judet Sibiu, Romania

Alfred und Inge Zingg, Postfach 74,

CH-3176 Neuenegg

Dr. Martin Zurek, Am Schlachtbichl 43,

D-87660 Irsee

www.shagya-araber.info


ISG-Delegiertenversammlung in Futterkamp / Ostsee.

ISG-Delegates Meeting 2009 In Futterkamp / Baltic Sea.

Landwirtschaftliches

Lehr- und Versuchsgut

Futterkamp


❶ ❶

❷ ❷

Konferenzräume, Cafeteria.

Conference rooms, Catering.


Agricultural

Education- and Testcenter

Futterkamp




B202 Kiel-Puttgarden. Main Road B202.

Reithalle 20 x 60 / Aussenplatz.

Covered riding arena 20 x 60 / riding area.

Wohnräume / Accomodation.


Hotel «Genueser Schiff» (www.genueser-schiff.de)

Hotel «Genueser Schiff» (www.genueser-schiff.de)

Stall / Stable.

ISG Delegierten-Versammlung in Futterkamp

an der Ostsee, Deutschland,

12.bis 14. Juni 2009. In Zusammenarbeit

mit den Zuchtverbänden VZAP,

ZSAA, SShF, DSAH und NHAF.

Die Delegierten-Versammlung findet in

der Lehr- und Versuchsanstalt in

Futterkamp an der Ostsee statt.

ISG – Delegates Meeting 2009

In Futterkamp / Baltic Sea, Germany

June 12th – 14th, 2009.

Common invitation and organisation

by VZAP, ZSAA, DSAH, SShF and NHAF.

ISG Delegates Meeting 2009 will take

place in the Agricultural Educationand

Testcenter in Futterkamp near Baltic

Sea.

Nächstgelegen ist der Flughafen Hamburg

Fuhlsbüttel (130 km). Stündlich

verkehrt ein Bus vom Flughafen nach

Kiel (Kielius). Die ISG wird einen Shuttlebus

von Kiel nach Futterkamp organisieren.

Unterkunft ist in der Lehr- und Versuchsanstalt

Futterkamp möglich, zum

Preis von etwa 25 € pro Person und

Tag.

Bitte bei Carin Weiss buchen:

weiss@shagyas.de

Tel.+49 172 408 33 11

Next international airport to Futterkamp

is Hamburg Fuhlsbüttel (130

km). There is a quick bus connection

to Kiel (Kielius) every hour and we will

arrange a shuttle service from Kiel to

Futterkamp.

Accomodation is offered directly by

Futterkamp Agricultural center for

about € 25 per person and day.

Please ask Carin Weiss

weiss@shagyas.de,

Tel.+49 172 408 33 11 for booking.

Unterkunft ist auch möglich im

Hotel Genueser Schiff, 70 € für ein

Einzelzimmer, oder 120 € für ein

Doppelzimmer, inkl. Frühstück.

Accomodation can also be taken at

Genueser Schiff for € 70,00 for a single

room or € 120,00 for a double

room including breakfast.

Hotel «Genueser Schiff»

www.genueser-schiff.de

Seestrasse 18, D-24321 Hohwacht

Telefon: +49 4381-75 33

Faksimile: +49 4381-58 02

Email: Hotel@Genueser-Schiff.de

Buchungsreferenz / reference for

booking: ISG-Meeting – Carin Weiss

3


4

Minutes of the regular gathering of delegates of

the ISG on June 14, 2008 in Topolcianky.

TOP 1 – Welcome and opening.

The chairman Al Samarraie opened the

assembly at 9 o’clock in the Hotel Vion in

Zlate Moravce. The correctness of the invitation

is confirmed. No requests for

change were made. Mr. Al Samarraie

welcomes the attending delegates as well

as the founding members Elisabeth and

Bruno Furrer as well as Klaus-Dieter Gotzner

and Honorary President Siegfried Frei.

The minutes are taken by Carin Weiss.

The minutes of the assembly on May 19,

2007 in Kabuik are approved.

Top 2 – Determination of the number

of votes.

The members of recognized associations

are represented by delegates through the

following numbers of votes:

Short /Nation Member name Delegates votes

Kabiuk BG State Tribal & Seed Production Sletlov Kastchiev 25

Complex Kabiuk Dimitar Slavchev

DSAH DK Dansk Selskab for Arabisk Hesteavl - Annemette Maxbo 44

Shagya-, Araberrace og Lotte Boehmer

Angloaraberafdelingen

VZAP D Verband der Züchter . Klaus Bungenstock 172

des arabischen Pferdes e.V Reiner Feuerpeil

ZSAA D Zuchtverband für Sportpferde Dr. Walter Huber 232

arabischer Abstammung e.V. Carin Weiss

AFCAS F Association Française Gaby von Felten 58

Cheval Arabe Shagya Anick Guenot

EASP NL EASP Stamboek Karel de Lange 12

Israel/ IL/ Israel/Jordanien Adensamer 5

Jordanien HKJ

ÖAZV A Österreichischer Araber Florian Adensamer 160

Zuchtverband Ing. Rudolf Meindl

Romania RO National Horse Authority Romania Tureac Petruce 125

SAVS CH Shagya-Araberverband der Schweiz Siegfried Frei, Lea Ernst, 81

Kurt Schläpfer, Dr. Gery Ernst

SVAZ CZ Chovatelù Shagya Araba Otto Dlabola 129

Tschechien Ing. Jan Navratil

Josef Zerman

SshAF S Svenska Shagya-Araberföreningen Kjell Jormfeldt 28

Aase Skjaeret

Topol- SK Národny Zrebcin, Topolcianky ng. Michal Horný 153

cianky Ing. Peter Gorozdi

Ing. Juraj Kovalcik

MALE HU Magyrorszagi Arablotenyeztok Dr.Walter Hecker, 199

Egyesuelte Peter Bankuti

NASS USA North American Shagya Society Adele Furby 143

Kathy Richkind

Elaine Kerrigan

YV Shagya-Araber Zuchtverband Gertrud von Fedak 9

Venezuela

Total of the votes of the delegate–represented Assosiation 1575

Present founding members CH Bruno Furrer 1

CH Elisabeth Furrer 1

D Klaus-Dieter Gotzner 1

GTotal of the votes of attending founding member 3

Total of votes 1578

The examination of the Romanian Studbook

could meanwhile be completed and

thus Romania can be treated as a full

member. The board members Ahmed Al

Samaraie, Diether von Kleist and Tamas

Rombauer are also present, as well as the

members of the extended board, Franz

Hoppenberger, Dr. Walter Huber and Carin

Weiss.

Associations and state stud farms not present:

Bábolna HU 60

Bulgaria BG (in progress) status unknown

Colombia CO 9

Kroatiia HR (in progress) status unknown

Norway NO 58

Slowakia SK (being founded) at this point part of Topolcianky

Spain E 25

Total number of horses registered by ISG members 1730

Top 3 – Report of the board.

Chairman Ahmed Al Samarraie summorizes

the activities of the entire legislative

period since Nov. 2005. The work of the

board is always constructive. The ‘Rahmenzuchtbuchordnung’

(General Studbook

Regulations), RZBO was developed

with the‘Ursprungszuchtbuchregelung’

(original breeding book regulations) and

passed in Kabuik. The treasury could be

consolidated. The assembly of delegates

always took place with a stimulating program.

The number of member association

went up, the conflict between the German

associations could be set aside at least

to the point of making constructive

participation of both associations in the

board and in the ISG possible. Also the

problems between the founding members,

the Au family abd the Austrian association

could be guided into constructive

cooperation. Dr. Walter Hecker reported

unpleasant news from Babolna. He reports

of the sudden dismissal of Tamas

Rombauer as head of the stud farm on

Jan 16 2008. The ISG and associated national

groups have sent letters about the

importance of the continuation of the

breeding work to the Hungarian administration.

Dr. Walter Hecker and Tamas

Rombauer are expressing their gratitude

for the help and ask for support in the

further fight for the preservation of the

stud farm. The board and the assembly of

delegates are agreeing to this without reservations.

On the occasion of the 25 year ISG Mr.

Bruno Furrer made an edition of 200 anniversary

folders and besides many fine

entries on the associations, the main part

is the beautiful illustrated story of the ISG.

This was given to all present. Founding

and longterm board member Klaus-Dieter

Gotzner worked on this with great skill

and the advice of Bruno Furrer. The head

of the ISG thanks Bruno Furrer and Klaus-

Dieter Gotzner for this special work,

which will be a valuable resource for all

ISG members, in the present and in the

future.

The board has decided to give two honorary

memberships, one to Klaus-Dieter

Gotzner because of his strong engagement

on behalf of the Shagya-Arabian

since 1975 and also because of his sizable

contributions to the positive developments

as founding member of the ISG,

and the other to Founding member Ulla

Nyegaard, who has done a lot for the expansion

of the breeding of Shagya-Arabians,

especially in Scandinavia. The assembly

agrees with these decisions with extensive

applause.

Otto Dlabola gives a short report on the

developments of the Czech Shagya-Arabian

breeding.

Ahmed Al Samarraie again points out the

unanimous decisions of Kabiuk. It was also

decided there, that all Associations are

obligated, to observe these decisions. He

distributes the declarations of obligations

and receives them back, signed by the delegates

of each member society.

The assembly unanimously is asking the

board to compose the request of resolution

in favor of preservation of the stud

farm in Balbona in the name of all Asso-


ciations of the ISG and direct it to the

Hungarian state.

TOP 4 – Financial Report.

Mr. von Kleist reports the financial situation

of the ISG

2007: starting amount 9 017.81 €

Income 10300.– €

Expenses 7400.– €

Final total 11997.86 €

Bank account June 9, 2008,

ISG Account Hannover: 15997.86 €

Since the end of 2007 only one account is

kept at the Sparkasse Hannover.

Outstanding claims from 2005/2006:

about 9000.– €,

from 2007: about 2200.– €

The plan for the year 2008

looks like this:

Income about 10000.– €

expenses for

Championship Topocianky 2500.– €

administration ZSAA/VZAP 1300.– €

Board meetings 800.– €

ISG Folders 1000.– €

postage and shipping 2000.– €

ISG-HLP Kreuth 2000.– €

The budget is approved unanimously.

TOP 4.1. – Treasury repor.t

The treasury was checked by Lea Ernst

and Wolfgang Psota on June 13. Mr. Psota

reports, that it was kept orderly and

clearly and the money was used properly.

TOP 4.3. – Release of the board

He recommends the release of the board

and puts it to vote. With abstentions of

the delegates of the VZAP and ZSAA the

proposal is approved.

TOP 5 – New member associations.

The associations of Spain,Croatia and Bulgaria

are under examination and not yet

cleared. The Studbook of Romania has

been examined and Romania has been accepted

as a full member.

TOP 5.1. – new applications.

The Israeli ShA Horse society has applied

for admission to the ISG. Presented to the

board were the "rightful recognition with

verification of the state", the written

agreement of obligation to observe the

decisions of Kabiuk, and the ISG inspected

horse inventory. The application of admission

was unanimously approved.

TOP 5.1.2. – ASAV.

After members of the ASAV have repeatedly

pointed to the difficult situation in

the USA, and also because the NASS as

an orderly ISG member has not offered an

acceptable solution to all involved, the ISG

board has settled on a special measure towards

solution for the USA. Under certain

conditions should it be possible, in part

because of the big geographical dimensions,

to allow the founding of a second

breeding organisation in the USA, but no

more than two.

Thereupon the ASAV applied for admission.

Of the 1578 votes there were 618 in

favor of admission, 398 opposed and 562

abstained. A simple majority could not be

reached, since it would require 790 votes.

Thus the application was refused. In the

following discussion it was made clear,

that abstentions, when a simple majority

has not been reached, must be counted

as opposed. Therefore Bruno Furrer proposed

to repeat the voting. But this proposal

was rejected in several ways. The

chairman pointed out, that the two American

organisations should now move towards

each other increasingly; but also

the fact, that the ASAV should try it

again, after the necessity of better informing

the other associations.

In this case it is the job of ISG to make

possible the participation at ISG

for all Shagya Arabian breeders worldwide,

so that the horses bred recording

to ISG rules have not to be excluded of

the breed worldwide. There must be

found a solution.

TOP 6 – Board elections.

Bruno Furrer took on the task of election

officer. The chairman Ahmed Al Samarraie

was reelected unanimously and accepted

the election under applause. The same way

the two substitutes of the executive board,

Tamas Rombauer and Diether von Kleist,

were reelected and accepted. Also the extended

board, Carin Weiss, Franz Hoppenberger

and Dr. Walter Huber were reelected

and accepted.

For treasury examiner Lea Ernst and Ing.

Rudolf Meindl were elected, after Mr Psota

and Mr, Hemmer rejected candidacy despite

being asked. The election was, with the

ÖAZV abstaining, unanimously decided.

TOP 7 – Various.

The chairman points to the second half of

the 25th year anniversary. The execution of

an internationally written HLP under the

umbrella of the ISG in Kreuth August 08 –

10.

In 2010 the ÖAZV will probably held a ShA-

European Championship in Piber.

Sigfried Frei presses for a solution for the

ShA-papers of the ASAV and refers to the

control-possibilities of the ISG when working

on registration of the breeding associations.

Karel de Lange asks the board to take care,

that the presentation for approval of the

Shagya-Arabians do not degrade to the style

of American Purebred Arabian showing,

but that the stallions are introduced like riding

horse stallions.

Finally the chairman expresses his thanks to

all participants and guests of the ISG gathering

and also to Mr. Ing. Michael Horny for

the excellent organization of the event and

the first-rate program.

Ahmed Al Samarraie adjourns the meeting

at 12.40.

Respectfully submitted,

Mühlen, Aug. 15, 2008

Carin Weiss: minutes

Ahmed Al Samarraie: first chairman

Shagya-Araber

Hengstbuch 2, International

By Hans Brabenetz, Peter Schnider and Ingrid Zeunert

648 pages 170x240 mm,

314 color and 4 black and white photos.

EUR 69,50 (D) plus Post and Package EUR 6,00 (D)

and EUR 13,00 abroad.

This second »International Shagya-Arabian Stallion Book« presents

those stallions eligible for breeding from the following

countries: Germany, Denmark, France, Norway, Austria, Sweden,

Switzerland, Slovakia, Czech Republic, Hungary, USA and Venezuela

as well as those from the national and state studs of Bábolna,

Topolcianky, Radowce und Kabiuk.

Each stallion is presented with a five-generation pedigree, his

measurements, his performance test results, his tail male and tail

female and with a color photo.

The number of get, if known, is also given. The owners are

mentioned with address and telephone number so that anyone

interested can contact them.

This Shagya-Arabian Stallion Book was compiled in years of arduous

research and is a unique and indispensible work of reference

for every breeder.

5


6

Charakterschmiede Arabergestüt Rhön –

die Züchter sind herzlich und die Pferde sanft.

Text und Bilder von Stephen

Rasche-Hilpert, Equidograph,

D-Gudow.

Im rauen Klima der Hessischen

Rhön züchten Doris und Thomas

Wehner seit 1984 Shagya- und

Anglo-Araber. Sie tun dies mit

viel Leidenschaft und grossem

Sachverstand und können dabei

auf eine lange Reihe ausgezeichneter

Produkte ihrer Zucht zurückblicken:

Körungssieger, Siegerstuten

in Schauen und auf

Leistungsprüfungen, erfolgreiche

und verlässliche Sport- und

Freizeitpferde, hochprämierte

Fohlen.

Bei aller Leistungsorientierung

bleibt ein Selektionsmerkmal in

der Zucht auf dem Arabergestüt

Rhön vorrangig und unumstösslich:

In Bezug auf den Charakter

ihrer Zuchtpferde gehen Doris

und Thomas Wehner keine

Kompromisse ein. Die rigorose

Auswahl auf hervorragende

Charaktereigenschaften ist verantwortlich

für das züchterische

Fundament dieser aussergewöhnlichen

Zuchtstätte mit

höchstem Anspruch.

«Unsere Philosophie ist ganz

simpel,» sagt Doris Wehner mit

einem Augenzwinkern. «Pferde

züchten, die aufgrund ihres gu-

Das Arabergestüt Rhön, Doris und Thomas

Wehner, Aussiedlerhof 2, 36148

Mittelkalbach, ist eingebettet in die Hü-

ten Charakters alles mitmachen:

Mit dem Freizeitreiter ins Gelände

und mit dem anspruchsvollen

Turnierreiter in den Sport.»

Sie lacht herzlich: «Die Warmblüter

das Fürchten lehren!»

Und dann zwinkert sie wieder.

Grosse Namen stehen in Verbindung

mit dem Gestüt, und

schon längst ist es auch selbst

kein Geheimtipp mehr, denn es

hat mit seinen Beschälern in den

letzten Jahren immer wieder die

Deckstatistiken in Deutschland

angeführt. Der Bogen spannt

sich von Pachthengsten über

erworbene bis hin zu selbst gezogenen

Deckhengsten.

Begonnen hat es 1990 mit dem

Shagya-Araber Edfu (von Balaton),

gepachtet von seiner

Züchterin Ruth Pack, der 1992

mit der Shaika (von Cargo IV)

den Hengst Salemon brachte,

der 1996 gekört wurde.

1993 folgte als weiterer Pachthengst

der angloarabische Vollblüter

Le Tigre (von Akbar AV),

gezogen von Fred Maurus, der

sich für die Anglo-Araberzucht

als besonders bedeutend herausstellte.

Mit der Terskerstute

Olitaja (von Zeptor 32) brachte

er Ohara, der 1997 in Alsfeld gekört

wurde, und 1998 folgte

dann ein Doppelerfolg: In

gel der Hessischen Rhön. Dem Gestüt

angeschlossen ist ein grosszügig gebauter,

erfolgreicher Reitbetrieb.

673 Saklavi I-CZ, Galán (CZ) ShA, 1994, CZ-

Cehnice von 415 Gallus,1987, A-Stockenau,

aus der Gazalka (CZ) 247 Gazal I-2,1973,

Topolcianky, unter Monika Seufert.

Aachen wurde sein Sohn Zenit

AAr aus der Zara (von Swazi xx)

Körungssieger vor seinem Bruder

Marek AAr aus der Mona AAr

(von Pedro AV). Marek AAr ist

mittlerweile Elitehengst und bewährt

sich – ebenso wie Zenit –

www.gestuet-rhoen.de

Tel.: +49 06655 74634, Fax: +49 06655 918507,

E-Mail: PLB-TW@t-online.de


nicht nur in der Zucht, sondern

auch im Sport. Ohara wirkte

nur kurz als Beschäler. Trotzdem

hat er vor allem hervorragende

Stuten hinterlassen.

1996 pachteten Doris und Thomas

Wehner den Shagya-Araber

Puschkin (von Pamino) aus der

Zucht der Fürstin zu Leiningen

und damals im Besitz von Marion

Gehlen.Puschkin war legendärer

HLP-Sieger 1994 in Warendorf,

wo er mit einem sehr hohen

Gesamtindex von über 130

Punkten das gesamte warmblütige

Feld deutlich hinter sich

liess. 1998 ging er in den Besitz

des Gestüts über und ist seither

eine Grösse in der Shagya-Araberzucht,

an der nicht zu zweifeln

ist. Er ist im Sport erfolgreich

gewesen und hat Nachzucht

hervorragender Qualität

bei den Shagyas, den Arabern,

den Anglo-Arabern,Trakehnern,

Oldenburgern und weiteren

deutschen Warmblutzuchtverbänden.

Angesichts dieser Erfolge

ist es fast reine Formsache zu

erwähnen, dass auch er einen

Elitetitel führt.

Puschkin hat bislang drei gekörte

Söhne gebracht: 2003 erhielt

der von Rainer Waldschmidt

gezogene Peron aus der Sina II

(von Saidal) ein positives Körurteil

und legte eine hervorragende

HLP in Marbach mit über 113

Punkten ab. 2006 folgte in

Aachen aus der gestütseigenen

Zucht Banderas aus der Bagiera

(von Jeremias), der seine HLP in

Gotha mit einer 7,63 abschloss,

und 2007 wurde in Alsfeld Diamant

aus der Diema II (von

Koyano) aus der Zucht von Michael

Vogler gekört.

Seit 2006 steht wieder ein

Shagya-Pachthengst auf dem

Gestüt: Der in Tschechien gezogene

673 Saklavi I (genannt

Galán) hat sich in Verbindung

mit den wehnerschen Stutenstämmen

als eine sehr gute

Ergänzung zu den bewährten

Beschälern erwiesen: Von den

22 Nachkommen seiner bisherigen

zwei Jahrgänge wurden

bereits sechs ausgezeichnet.

Olivia ShA, 2001, D-Mittelkalbach, von Puschkin, 1988, D-Amorbach, aus der Olitaja,

1987, Stawropol, mit Prämien-Hengstfohlen Ortego von 673 Saklavi I-CZ, Galán (CZ),

1994, CZ-Cehnice.

Puschkin R, ShA,1988, D-Amorbach, von Pamino, 1980, D-Reichshof aus der Cäcilie,

1972, D-Amorbach. In frischem Galopp anlässlich der Feier seines 20. Geburtstags,

unter Heinrich Damian Brähler.

«Im Jahr 2008 haben wir ein

Doppeljubiläum feiern können,»

erzählt Thomas Wehner.

«Puschkin ist 20 geworden und

seit 10 Jahren in unserem Besitz.

Wir verdanken ihm viel, und

wir sind nicht nur stolz auf

seine gekörten Söhne. Es hat

sich zum Beispiel auch gezeigt,

dass seine Töchter ganz hervorragend

zu unserem Marek

passen. Es ist einfach schön,

wenn man jeden Tag merkt,

dass es alles passt, dass sich die

Anstrengungen gelohnt haben

– dass sie sich jeden Tag wieder

lohnen.» Und damit wendet er

sich dem Reitplatz zu, auf dem

Marek von einem Schuljungen

geritten wird. In ein paar Tagen

geht es zum Reitabzeichen, und

man kann sich nicht vorstellen,

dass Marek seinen kleinen Reiter

im Stich lassen wird. Tut er

auch nicht. Die beiden werden

Prüfungsbeste.

Puschkin ShA und Marek AAr

haben beide auf ihren HLPs

eine 10 für ihren Charakter bekommen.

Für Stuten und Reitpferde

gibt es eine solche Bewertung

leider nicht. Wäre es

so – auf dem Arabergestüt Rhön

müssten die Richter sie serienweise

ziehen. Die Witterung

mag dort rau sein, aber die

Züchter sind herzlich und die

Pferde sanft.

7


8

kretariat

uno Furrer, Oberdorf 10, CH-8500 Gerlikon

efon 052 730 05 05, Fax 052 730 05 06

Association Suisse Associazione Svizzera Shagya-Araberverband

des chevaux arabes Shagya dei cavalli arabi Shagya der Schweiz

INFO 2009 – 1

Shagya XXXII,1922, Bábolna, von Shagya XVII (Báb),1903, Radautz, aus der 31 Koheilan IV,

1914, Bábolna.

Der Hengststamm

Shagya db 1836 in

Bábolna.

Shagya db 1

Schimmel

geboren 1830 bei den

Bani Saherbeduinen

importiert nach Bábolna 1836

I

Shagya IV (ShA) 2

Schimmel

geboren 1841 in Bábolna

aus der 94 Siglavy I (Bábolna) 1834

I

Shagya X 3

Schimmel

geboren 1855 in Mezöhegyes

aus der 307 Samhan (Mezöhegyes)

1845

I

Shagya II 4

Schimmel

geboren 1863 in Mezöhegyes

aus der 279 Shagya VII

(Mezöhegyes) 1858

I

Shagya IV 5

Schimmel

geboren 1875 in Radautz

aus der 145 Tadmor (Radautz) 1860

I

Shagya I 6

Schimmel

geboren 1887 in Radautz

aus der 165 Gidran XXII

(Radautz) 1881

I

Shagya IX 7

Schimmel

geboren 1895 in Piber

aus der 10 Shagya II-10 (Pib)

10 Shagya II

(Radautz) 1877

I

Shagya XVII (Báb) 8

Schimmel

geboren 1903 in Radautz

aus der 153 Amurath-27

(Radautz) 1898

I

Shagya XXXII 9

Schimmel

geboren 1922 in Bábolna

aus der 31 Koheilan IV

(Bábolna) 1914

I

Shagya XXXIX 10

Schimmel

geboren 1948 in Bábolna

aus der 175 Shagya XXV

(Bábolna) 1936

SAVS

I

Shagya XXXIX-1 11

Shagya XLVI

Schimmel

geboren 1965 in Bábolna

aus der 58 Shagya XXXVI (Bábolna)

1960

I

Shagya XXXIX-11 12

Shagya I (Báb)

Schimmel

geboren 1973 in D-Hassel

aus der Drau (D),169 Shagya XXXII-2

(Bábolna) 1949

I

Saphir I 13

Shagya II (Báb)

Schimmel

geboren 1985 in D-Erftstadt

aus der Nicola (D), Gazal VII-2

(Bábolna) 1966

I

3640 Shagya II-3 Silver 14

Schimmel

geboren 1993 in Bábolna

aus der 108 Farag (Bábolna)

1972

Shagya XXXII 9

Schimmel

geboren 1922 in Bábolna

aus der 31 Koheilan IV

(Bábolna) 1914

I

Shagya XXXVI 10

Schimmel

geboren 1948 in Bábolna

aus der 154 Shagya XXV

(Bábolna) 1933

I

5433 Shagya XXXVI-11 11

Shagya I (DK)

Schimmel

geboren 1961 in Bábolna

aus der 91 Siglavy X (Bábolna) 1951

I

Shagal 12

2906 Shagya III (Báb)

Schimmel

geboren 1976 in Barthahus

aus der 48 Siglavy Bagdady VI

(Barthahus) 1969

I

Shagan 13

Shagya IV (Báb),

Schimmel

geboren 1988 in D-Düsseldorf

aus der Shydra (D),105 Shagya XLIV-5

(Bábolna) 1975

Shagya V (Báb) 13

3638 Nagycsere Shagya-138

Impala

Schimmel

geboren 1995 in H-Nagycsere

aus der Farag II-7, Farah (H)

(Bábolna) 1982

3436 Shagya VI 13

Schimmel

geboren 1994 in Bábolna

aus der 162 Amer

(Bábolna) 1986


Shagya db, geboren 1830

bei den Bani Saherbeduinen

importiert nach Bábolna 1836

Shagya X,1855, Mezöhegyes, von Shagya IV,

1841, Bábolna, aus der 307 Samhan,1845,

Mezöhegyes.

Shagya XVII (Báb),1903, Radautz,

von Shagya IX,1895, Piber, aus der 1

53 Amurath-27, 1898, Radautz.

Shagya XXXII,1922, Bábolna, von Shagya XVII

(Báb),1903, Radautz, aus der 31 Koheilan IV,

1914, Bábolna.

3436 Shagya VI,1994, Bábolna, von Shagal,

2906 Shagya III (Báb), 1976, Barthahus, aus

der 162 Amer, 1986, Bábolna.

Shagya XXXIX,1948, Bábolna, von Shagya

XXXII,1922, Bábolna, aus der 175 Shagya

XXV, 1936, Bábolna.

Shagya XXXIX-1, Shagya XLVI,1965, Bábolna,

von Shagya XXXIX,1948, Bábolna, aus der 58

Shagya XXXVI,1960, Bábolna.

Shagya XXXIX-11,Shagya I (Báb), 1973, D-Hassel,

von Shagya XXXIX-1,Shagya XLVI, 1965,

Bábolna,aus der Drau (D),169 Shagya XXXII-2,

1949, Bábolna.

Saphir I, Shagya II (Báb),1985 in D-Erftstadt

von Shagya XXXIX-11, Shagya I (Báb), 1973,

D-Hassel, aus der Nicola (D), Gazal VII-2,

1966, Bábolna.

3640 Shagya II-3 Silver,1993, Bábolna, von

Saphir I, Shagya II (Báb),1985 in D-Erftstadt,

aus der 108 Farag, 1972, Bábolna.

Shagya XXXVI,1948,Bábolna,von Shagya

XXXII,1922, Bábolna, aus der 154 Shagya XXV,

1933, Bábolna.

5433 Shagya XXXVI-11,1961, Bábolna, Shagya

I (DK), von Shagya XXXVI,1948, Bábolna,

aus der 91Siglavy X ,1951, Bábolna.

Shagal,2906 Shagya III (Báb),1976, Barthahus,

von 5433 Shagya XXXVI-11,Shagya I (DK),

1961, Bábolna, aus der 48 Siglavy Bagdady VI,

1969, Barthahus.

Shagan,Shagya IV (Báb),1988 in D-Düsseldorf

von Shagal, 2906 Shagya III (Báb),1976, Barthahus,

aus der Shydra (D), 105 Shagya XLIV-5,

1975, Bábolna.

Shagya V (Báb), 3638 Nagycsere Shagya-138

Impala, 1995, H-Nagycsere von Shagal, 2906

Shagya III (Báb), 1976, Barthahus, aus der Farag

II-7, Farah (H), 1982, Bábolna.

9


10

Wie hiess das Wundertier, die Stute mit Frauengesicht,

die Mohamed in den Himmel trug?

Dr.Dr. Johannes Flade, Fliemstorf

Himmelsreisen sind von jeher

mythische Bestandteile der Lebensläufe

von Helden, Propheten

und Heiligen. Sie sind gleichbedeutend

mit Visionen und erhöhen

Ansehen sowie Wirksamkeit der

jeweiligen Persönlichkeit. So

beschreibt beispielweise die in

Mekka geoffenbarte 17. Sure des

Koran,«die Nachtreise» (al-isr), wie

es in den frühen Suren des Koran

üblich war, nur knapp den mythischen

Teil der Lebensgeschichte

des Propheten Mohamed. Die

Kürze der Information ist auch die

Ursache für die bis heute um sie

entstandenen Legenden. Im ersten

Vers dieser Sure heisst es: «Gepriesen

sei derjenige (Allah), welcher

seinen Diener (Mohamed) des

Nachts von der unverletzlichen

Moschee (Masdschid, in Mekka)

zur fernsten Moschee (aksa, auf

dem Tempelberg in Jerusalem, sie

heisst noch heute al-aksa-

Moschee) führte, deren Umgebung

wir gesegnet haben (den

Felsendom, der auf den Fundamenten

des alten jüdischen Tempels

Salomons steht und bei den Muslimen

als Opferstätte Abrahams

gilt), um ihm einige unserer Zeichen

zu zeigen. «Wahrlich, Allah

hört und sieht alles.»

Es ist Nacht im Jahr 621. Mohamed

ruht in seinem Haus nahe

Al-Buraq mit Hahn: Bei diesem in einer türkischen Miniatur (auch

Bild 2 und 3) um 1550 wiedergegebenen Traumerlebnis erlebt

Mohamed im Jahr 621 einen Ritt von Mekka nach Jerusalem und

in den Himmel. Nachdem sie mit einem Fabelpferd, einer Stute

mit Frauengesicht namens Buraq, unter Führung des Erzengels

Gabriel von Mekka losgeritten sind, treffen sie als ersten den

weissen Hahn, dessen Kopf den Thron Allahs trägt und dessen

Füsse auf der Erde stehen. Es ist das Wahrzeichens des Islam,

der Religion, die tief im Boden der Menschheit verwurzelt ist.

Mekka. Plötzlich öffnet sich das

Dach und der Erzengel Gabriel

steigt herab. Er trägt einen Krug

mit Wasser aus einer alten

Wüstenquelle. Dazu muss man

wissen: Hagar, eine ägytische

Magd und Nebenfrau Abrahams,

wird von diesem mit dem gemeinsamen

Sohn Isaak (Ismael) vertrieben.Auf

der Suche nach Wasser

irrt sie zwischen den Dörfern

Safa und Malwa (heute: Saudi-

Arabien) hin und her. Plötzlich

sprudelt eine Quelle (Zamzam) in

der Wüste und Allah rettet so beide

vor dem sicheren Tod. Diese

befindet sich ebenfalls in Saudi-

Arabien und ist bis heute das Ziel

zahlloser Pilger.

Gabriel weckt den Propheten,

öffnet ihm die Brust, reinigt sie

mit Wasser von dieser Quelle,

zieht ein goldenes Gefäss aus

seinem Gewand, in welchem

Weisheit und Glaube aufbewahrt

sind und giesst ihm davon ins Herz.

Dann verschliesst er die Brust

wieder. So kann Mohamed die Offenbarung

geläutert empfangen.

Im Zustand der Reinheit schwingt

er sich dann auf ein Fabelwesen,

eine Stute mit Frauengesicht namens

Buraq. Sie hat schon andere

Propheten vor ihm getragen und

kann ihre Hufe weit auseinandersetzen

und springt soweit das

Auge reicht. Gabriel hilft Mohamed

beim Aufsitzen und be-

gleitet ihn. Dann beginnt die wunderbare

Reise, auf der Mohamed

mit dem Erzengel alle Wunder sehen

kann, die Allahs Allmacht beweisen.

Zunächst trifft Mohamed den

weissen Hahn, dessen Kopf den

Thron Allahs trägt und dessen

Füsse auf der Erde stehen. Er ist

das Wahrzeichen des Islam, der

Religion, die tief im Boden der

Menschheit verwurzelt ist.

Mohamed und der Erzengel

Gabriel ziehen ohne Eile weiter,

denn vor ihnen liegt die Ewigkeit.

Dort begegnen sie David und Salomon

(Suleiman). Sie begrüssen

Moses und später auch Jesus.

Danach führen sie alle Patriarchen

und Propheten zum Gebet in

einen himmlischen Raum. Sie sehen

Abraham auf einem Smaragdthron

sitzen – Abraham, der den

Grundstein der Ka’aba in Mekka

legte, den Vater Ismaels, den

Stammvater der Araber.

Dann brachte man ihnen drei

Gefässe: In dem einen war Milch,

im zweiten Wein und im dritten

Wasser. Als die Gefässe ihm gereicht

wurden vernahm Mohamed

eine Stimme, die rief: Wenn er das

Wassergefäss nimmt, werden er

und sein Volk ertrinken; greift er

aber nach dem Wein, werden er

und sein Volk in Irrtum verfallen;

zieht er jedoch die Milch vor, so

werden er und sein Volk recht-

Mohamed und Gabriel: Zu seinem Traum sagt Mohamed selbst,

dass sein Auge schläft, aber sein Herz wacht. Auf seiner Nachtreise

mit Buraq und Gabriel lernt der Prophet die überwältigende

Allmacht und Herrlichkeit Allahs kennen und bewundert ihn

als seinen alleinigen Gott. Unterwegs erreichen sie die Ewigkeit

der Auserwählten Allahs und treffen dort die Könige David und

Salomon, später auch Moses und Jesus.


geleitet. Ich nahm daher, so erzählte

Mohamed selbst, das Gefäss

mit der Milch und trank daraus

und Gabriel sprach zu mir: «Du

wirst rechtgeleitet werden, Mohamed,

und dein Volk mit dir.»

Schliesslich gelangen sie auf ihrem

Ritt in den siebenten Himmel. Dort

werden sie von Engeln empfangen

und betreten ein Gebäude, das

den Übergang von der menschlichen

in die göttliche Welt darstellt.

Sie finden den Baum mit

Ästen aus Smaragden und Perlen,

zu dessen Füssen der Nil und der

Euphrat fliessen. Damit hat der

Erzengel Gabriel seine Aufgabe erfüllt,

die Botschaft Allahs zu übermitteln.

Vor ihm wirft sich Mohamed

aus Mekka, der Kaufmann

aus der Wüste, zu Boden, eingehüllt

in Wolken von Licht, und

betet ihn als seinen Gott an. Nun

weiss er endlich mit Sicherheit,

dass die vielen Demütigungen, die

er auf der Erde erlitten hat, nicht

umsonst waren.

Auf seinem Reittier Buraq gelangt

Mohamed schliesslich ins Paradies.

Dort wird er von Huris auf Kamelen

begrüsst und erkennt die Herrlichkeit

Allahs. Er erfährt die gerechte

Belohnung für seinen hartnäckigen

Eifer, die Menschen von der Einzigartigkeit

Gottes zu überzeugen.

Diejenigen aber, die nicht hören

wollen und die sich von ihm abwenden,

leiden in alle Ewigkeit in

den Flammen der Hölle.

Mohamed hat während seiner

Nachtreise in einer Offenbarung

sowohl das Paradies als auch die

Hölle erlebt. Was er jedoch glaubt

gesehen zu haben, existiert noch

nicht sondern liegt in der Zukunft.

Für Allah hat die Zeit keine Bedeutung,

denn Vergangenheit,

Gegenwart und Zukunft bestehen

für ihn gleichzeitig. Der Mensch

vergeudet nur die Jahre, die er mit

gottlosem Handeln verbringt.

«Nichts kann die Uhr stoppen, die

weitertickt, bis ihr Allah Einhalt

gebietet. Das Leben des einzelnen

Menschen aber ist nur ein kurzer

Augenblick angesichts der Weltenzeit»

schreibt dazu Lobna Ismail

im Jahre 2007!

Mohamed verstand sich als Diener

Gottes, ohne übermenschliche

Kräfte, ausgezeichnet nur durch

den besonderen Auftrag, Prophet

und Gesandter Gottes zu sein. Im

Koran (41/6 und 6/50) heisst es

Mohamed mit Buraq: Auch Johann Wolfgang von Goethe hat sich seit 1813 im «Buch

des Paradieses» mit Buraq beschäftigt. Er bezeichnet dort das Wundertier als «Flügelpferd»

und bezieht sich auch in anderen Abschnitten des west-östlichen Diwan auf

die Nachtreise des Propheten Mohamed. Dazu gehört auch das aussagekräftige Gedicht

von den vier «begünstigten Tieren» (nebenbei: Mohameds Katze hiess Muezza

und wurde von Goethe mit den anderen Tieren ins Paradies (abu-her-rir-as) versetzt) :

Vier Tieren auch verheissen war,

ins Paradies zu kommen,

dort lebten sie das ew’ge Jahr

mit Heiligen und Frommen,

Den Vortritt hier ein Esel hat,

er kommt mit muntern Schritten:

Denn Jesus zur Prophetenstadt

auf ihm ist eingeritten.

Halb schüchtern kommt ein Wolf sodann;

Dem Mohamed befohlen:

Lass dieses Schaf dem armen Mann,

dem Reichen magst du’s holen!

dazu: «Sag: Ich bin nur ein Mensch

wie ihr und folge nur dem, was

mir als Offenbarung eingegeben

wird.» Er hat es als Wunder erlebt,

dass ihm, dem Ungebildeten, die

Fähigkeit gegeben wurde, den Koran

zu übermitteln, der für jeden

Muslim die grundlegende Quelle

seines Glaubens ist. Dessen Text

wurde zwischen 610 und 632 an

Nun, immer wedelnd, munter, brav,

mit seinem Herrn, dem braven,

das Hündlein, das den Siebenschlaf

so treulich mit geschlafen.

Abuherriras Katze hier

schnurrt um den Herrn und schmeichelt:

Denn immer ist‘s ein heilig Tier,

das der Prophet gestreichelt.

Johann Wolfgang von Goethe

Mohamed offenbart, ihm in seiner

arabischen Muttersprache wörtlich

zugeflüstert. In dieser trug er ihn

auch seinen Anhängern vor. In

diesem Buch der Offenbarungen

findet der Muslim deshalb alles

das, was ihn zu einem Allah wohlgefälligen

Dasein anleitet und

damit auf das ewige Leben vorbereitet.

11


12

Geheimnisvolle Skythen, ein kultiviertes nomadisches

Volk mit ausgeprägter Liebe zu Tieren.

Dr. Dr. Johannes Erich Flade,

Fliemstorf.

Unter dem Begriff «Skythen»

lassen sich die zahlreichen nomadisierenden

Reiter- und Hirtenvölker

zusammenfassen, die

im Gebiet zwischen der Donaumündung

und dem Kaspischen

Meer von etwa dem siebenten

bis zum dritten vorchristlichen

Jahrhundert gelebt haben. Sie

waren zugleich ein Teil davon,

nannten sich selbst Skoloten.

Sie gehörten zu den iranischen

Volksstämmen und waren im

siebenten Jahrhundert nach

und nach unter Dynastien von

Reiterkriegern aus dem Altai

nach Westen in das Gebiet

nördlich des Schwarzen Meeres

eingewandert. Teile dieser urspünglich

nomadisierenden

Völkerschaften wurden im Laufe

der Zeit sesshaft und betrieben

Ackerbau, vor allem in den

fruchtbaren Einzugsgebieten

von Dnepr (Borystenes) und Bug

(Hypanis, der südliche Bug).

Diese unterhielten intensive Beziehungen

zu den griechischen

Städten an der Schwarzmeerküste,

die dort zur Zeit der Kolonisation,

also zwischen 750

und 550 vor Chr., entstanden

waren und die heute noch bestehen.

Griechische Schriftsteller, vor allem

Herodot (um 485 bis 424

vor Chr.) und Strabon (63/64

vor Chr. bis 23 nach Chr.) haben

eingehend über die Skythen berichtet.

Sie waren als Bogenschützen

(sie verwendeten Kompositbögen)

gefürchtet und

wurden deshalb besonders von

den Griechen als Söldner angeworben.

Der attische Dichter

Pherekrates um 430 vor Chr.

hatte bei ihnen die Sporen entdeckt

und wahrscheinlich als

erster erwähnt. Skythische Sklaven

waren von der Mitte des

fünften bis zum Ende des vierten

Jahrhunderts in Athen als Poli-

Nach dem Aufkommen des Streitwagens war es zwischen Osteuropa und China offensichtlich

bei nomadisierenden Völkern bis ins zweite vorchristliche Jahrtausend üblich,

besonders erfolgreichen Fahrern nach ihrem Tode ihre Pferde und Wagen mit ins

Grab zu geben. Solche Grabstätten (Körperbestattung) hat man auch im ungarischen,

heute rumänischen, Szentes-Vekerzug gefunden; sie sind im Nationalmuseum Budapest

zu bewundern. Bei Herodot lässt sich im vierten Kapitel «Melpomene» ab Abschnitt

71alles über die Bestattungsriten der Skythen zu damaliger Zeit nachlesen.

«Gekaufte Knechte haben sie nicht. Von denen erwürgen sie fünfzig und dazu fünfzig

der schönsten Pferde, denen sie die Bauchhöhle ausnehmen und reinigen, mit Häcksel

ausfüllen und dann wieder zunähen...», heisst es im Abschnitt 72. Abgedeckt wurden

die Gräber mit Erd- und Steinaufschüttungen bis zu 19 Meter Höhe, die «Kurgan»

(türkisch-russisch) genannt werden.

zisten, aber auch im Privatbereich,

eingesetzt. Bei ihnen gab

es schon Doping mit gemahlenem

Hirschhorn und das Hanfrauschbad

zur rituellen Reinigung.

Zahlreiche Gegenstände

und bedeutende archäologische

Funde, unter anderem die

im Permafrostboden gefundenen,

gut erhaltenen Reiter- und

Pferdegräber aus dem sechsten

bis zweiten Jahrhundert vor

Chr. im Pazyryk (1929,1947/49)

und ein Reitergrab im mongolischen

Teil des Altaigebirges

(2006), belegen ihre Existenz;

sie geben auch Auskunft über

die damals benutzten Pferderassen.

Sie haben sämtlich beispielsweise

in der zentraleuropäischen

(Ungarn) und russischen

(Karabach) Pferdezucht

und -haltung bis heute ihre

Spuren hinterlassen. Die Perser

versuchten 513/512 unter Dareios

I. (550 bis 486 vor Chr.) erfolglos,

die Skythen zu vertreiben.

Das gelang teilweise dem

Volksstamm der im Osten des

Siedlungsbietes lebenden Sar-


Detail eines geknüpften Kultteppichs (Applikationsarbeit)

mit der Abbildung eines

skythischen Reiters aus dem vierten/fünften

Jahrhundert vor Chr..Um 1850 fanden

russische Gelehrte im Ülagan-Trockental

des Pazyryk (gleich Pasyryk) im Altai fünf

grosse und sieben kleine Kurgane mit

Gräbern von Pferden und Reitern. Wir

wissen heute, dass die Skythen ein kultiviertes

und aufgrund ihres Wesens sowie

aus der Notwendigkeit heraus nomadisches

Volk waren, grosse Künstler besassen

und eine ausgeprägte Liebe zu Tieren

hatten. Sie waren hervorragende Reiter

und betrieben systematisch Pferdezucht.

Ihre Pferde waren 1,42 bis 1,52 m (Stockmass)

gross und an der Entstehung des

Araberpferdes und des Turkmenen beteiligt,

mit einer Einsenkung am Nasenbein,

hoher Kopfhaltung, kurzem Rumpf und

nach heutiger Vorstellung korrekten Gliedmassen.

Untersuchungen ihres Mageninhaltes

ergaben, dass sie unter anderen mit

Getreide gefüttert worden waren. Daraus

wurde geschlossen, dass sie in Ställen gehalten

worden sind.

maten (Sauromaten) im vierten

und dritten vorchristlichen Jahrhundert

und wurde erst durch

die 600 Jahre später von Norden

auf die Halbinsel Krim eingewanderten

Goten vollendet.

Um 1850 fand man in einem

Tal Mittelsibiriens, das hoch

oben in den Altai-Bergen liegt,

zahlreiche Hügelgräber. Russische

Archäologen interessierten

sich für die Kurgane genannten

Grabstätten in Pazyryk-Tal, in

welchem der Sommer kurz ist

und im Winter die Temperaturen

monatelang unter dem Gefrierpunkt

bleiben. Durch das

Eis waren die Körper der Menschen

und Pferde sowie die

Grabbeigaben während nahezu

2500 Jahren fast unbeschädigt

erhalten geblieben. Felle, Filz,

Leder und gewebte Textilien,

die nach derart langer Zeit normalerweise

verrottet wären, besassen

noch immer ihre leuchtende

Färbung. Zum ersten Mal

war es auch möglich, Pferde in

dieser frühen Periode in ihrer

urspünglichen Gestalt zu sehen

und nicht nur auf Vasen oder

Gemälden.

Bald wurde klar, dass man dort

auf Gräber der Skythen gestossen

war, aus denen man nun

sehr umfangreiche und detaillierte

Kenntnisse über dieses legendäre

Reitervolk gewinnen

konnte. Die alten griechischen

Geschichtsschreiber, vor allem

Herodot, beschrieben diesen

Stamm als barbarisch, kühn und

stark. Die Perser fürchteten sie

als erbarmungslose Gegner, die

mit Pfeil und Bogen Krieg führten,

sich selten in den Kampf

Mann gegen Mann einliessen,

im Grunde lieber jagten als

kämpften. Es war den Skythen

durchaus zuzutrauen, dass sie

einen Kampf abbrachen, um einen

Hasen zu verfolgen.

Man nimmt aufgrund von Berichten

von Homer in der

«Odyssee» und später von He-

rodot im «Geschichtswerk»

(Viertes Buch «Melpomene»,

Kapitel 1 bis 205) an, dass das

Volk der Kimmerer der Vorläufer

der Skythen gewesen ist.

Homer erwähnt sie im 11. Gesang

(Totenreich) und von der

13. bis zur 19. Zeile heisst es:

«..und so erreichte das Schiff

des tiefen Okeanos‘ (gemeint

ist das Schwarze Meer) Grenze.

Dort befinden sich Volk und

Porträt des Herodot(os) von Halikarnassos

(heute westtürkisches Seebad Bodrum),die

im 11. Jahrhundert vor Chr. von Griechen

gegründete Hauptstadt Kariens, deren Bewohner,

die Karer, grosse Erfahrungen in

der Seefahrt hatten. Halikarnassos wurde

unter König Mausolos im vierten vorchristlichen

Jahrhundert durch eines der sieben

Weltwunder der Antike, das Mausoleum,

geschmückt, aber 334 vor Chr. durch

Alexander des Grossen zerstört. Herodot

hat seine Werke im ionischen Dialekt geschrieben

und ist auch nach neuesten Forschungsergebnissen

ein zuverlässiger Berichterstatter.

Herodot unternahm weder als Kaufmann noch als Entdeckungsreisender seine Fahrten,

denen wir heute das «Geschichtswerk» verdanken; er versuchte die damals bekannte

Welt hinsichtlich ihres Wesens zu erfassen, ihre Natur zu erkunden, ihre Bewohner kennen

zu lernen und von deren Geschichte, Sitten und Gebräuchen zu berichten. Die Bewunderung

unserer Zeit erregen die tiefe Humanität, der Gerechtigkeitssinn, das Verständnis

für andere Völker und ihre Eigenarten – Wesensmerkmale, die sein ganzes

Werk durchziehen. Auch in dieser Hinsicht ist er der «Vater der Geschichtsschreibung».

13


14

Stadt kimmerischer Männer,

eingehüllt in Nebel und Dunst,

und Helio‘s Strahlen lassen nie

ihr Licht auf jene Sterblichen

leuchten, weder bei Steigen der

Sonne am sterndurchwanderten

Himmel, noch beim Niedergang

vom Himmel zur Herde

herunter; nein, verderbliche

Nacht liegt über die Armen gebreitet...».

Dort wurde in der

Antike deshalb der Eingang

zum Hades, zur Unterwelt, vermutet,

auf den auch der Ausdruck

«kimmerische Finsternis»

hinweist. Herodot und später

auch Strabon bezeichnen als

Siedlungsgebiet der Kimmerer

den Nordosten der Krim mit

der Halbinsel Kertsch sowie die

Meerenge von Kertsch als den

Kimmerischen Bosporus.

Die Kimmerer kamen aus dem

Kaukasus und wanderten Richtung

Süden und Westen. Nach

ständigen Kämpfen wurden sie

zum Ende des sechsten Jahrhunderts

vor Chr. endgültig von

dort durch die kleinasiatischen

Lyder unter der Herrschaft von

König Alyattes vertrieben. Er

starb um 560 vor Chr. und war

Vater von Krösus, der die ersten

Goldmünzen der Antike prägen

liess und dem seitdem der Ruf

sagenhaften Reichtums anhaftet;

dieser wurde mit seinem ly-

Auf der Karte ist das Siedlungsgebiet der skythischen Stämme sowie das ihrer Nachbarn

etwa zur Zeit Herodots, also im fünften vorchristlichen Jahrhundert, eingezeichnet.

Für die Flüsse ist deren jetzige sowie die altgriechische Bezeichnung gewählt worden.

Paestum wurde durch die Griechen etwa 650 vor Chr.35 km südöstlich von Salerno als Poseidonia

gegründet. Die samnitische Eroberer haben es um 390 vor Chr. in Paistos umgenannt,

aus dem dann unter den Römern 273 vor Chr. Paestum wurde. Im neunten Jahrhundert

verwüsteten Sarazenen die Stadt, 200 Jahre später die Normannen. Die gesamte

Bevölkerung floh ins Landesinnere – erst im18.Jahrundert fand man die Ruinen der Stadt

wieder und mit ihr auch die Zeichnung eines griechischen Pferdes an einer Grabwand,

so wie es etwa bei den Skythen ausgesehen hat, edel, kraftvoll und im Exterieur korrekt.

dischen Reich 546 vor Chr.durch

den Perserkönig Kyros II. (559

bis 530 vor Chr.) unterworfen,

dessen Heer Kamele beigegeben

waren, welche die lydischen

Pferde nicht kannten und zum

sofortigen Aufbruch veranlassten.

In das von den Kimmerern

verlassene Land wanderten danach

die Skythen sowie ihre benachbarten

Hirtenstämme ein.

Die Massageten waren der östlichste Stamm

nomadisierender Pferdehirten nördlich des

Schwarzen Meeres und lebten zwischen

der unteren Wolga (Arax) und dem Mündungsgebiet

des Amur-Darja. Sie werden

zu den Skythen gezählt und hinterliessen

in ihren Kurganen wertvolle Schmuck- und

Kultgegenstände. Im Süden des Kaspischen

Meeres wurde das abgebildete Kultgespann

gefunden; es ist um 350 vor Chr. aus reinem

Gold hergestellt worden und gehört

zum sogenannten Oxus-Darja-Schatz.

Sie waren sehr beweglich, denn

die Wanderungen geschahen

vorwiegend mit Planwagen, also

mit Familien, Sack und Pack.

Dieser Übergang zum Nomadismus

war, soweit wir wissen,

von einem Klimawandel begleitet.

Er erfolgte zumeist in offenen

Steppenräumen und ermöglichte

es, vorher nicht oder

kaum genutzte Flächen zu besetzen

oder zu erschliessen. Er


wurde mit Sicherheit dadurch

begünstigt, dass in der zweiten

Hälfte des zweiten Jahrtausend

das Reiten, das Reitpferd selbst

sowie die Handhabung der Trense

den Menschen der eurasischen

Steppen bekannt waren.

Überall dort, wo sich die neue

Lebensweise verbreitete, verschwanden

bisher feste Ansiedlungen.

Wie wir von Herodot erfahren,

blieben die Skythen zu Anfang

des sechsten Jahrhunderts vor

Chr. etwa 28 Jahre in Kleinasien,

wahrscheinlich zwischen 625

und 585 vor Chr., und lebten

dort vorwiegend von Raubzü-

gen und Plünderungen. Angeblich

hat Kyros II. (regierte 554

bis 530 vor Chr.), um sie loszuwerden,

ihre Führungsschicht

anlässlich einer Trinkfete niedermetzeln

lassen, sodass sie ohne

Führung blieben und nach Norden

zogen. Dort übten sie zunächst

Druck auf die in den

ukrainischen Waldsteppen lebenden

Ackerbauern aus, entschlossen

sich aber allmählich

zum ihnen lukrativer erscheinenden

Handel mit den griechischen

Kolonialstädten an der

Nordküste des Schwarzen Meeres.

Sie vergrösserten den Umfang

ihrer Beziehungen ständig

Prophet Jeremia (650 bis ca 587 vor Chr.); dieses eindrucksvolle Bild hat der Ukrainer

Marc Chagall geschaffen. Dessen Gesicht ist von seinem schweren Schicksal gezeichnet:

Zunächst trat er in Juda als Mahner und Warner vor einem nutzlosen Aufstand gegen

die damalige babylonische «Weltmacht» auf. Während der Belagerung Jerusalems

wurde er als Hochverräter eingesperrt, später aber von den Babyloniern befreit. Rebellen

zwangen ihn zur Emigration nach Ägypten, dort ist er gestorben. Im Kapitel fünf

des biblischen Buches «Jeremia» ist geschildert, wie sündig die Isrealiten damals gelebt

haben und dass Gott deshalb seine Gnade von ihnen abzieht. Martin Luther

übersetzte Gottes Zornesäusserungen wegen der herrschenden Zustände in seiner

ihm eigenen Deutlichkeit aus dem griechischen Originaltext wie folgt und für Pferdeleute

besonders verständlich:

(7). «Wie soll ich (dir, Volk Israel) denn gnädig sein, weil mich deine Kinder verlassen

und schwören bei dem, der nicht Gott ist? Und nun (da) ich ihnen soviel gegeben habe,

treiben sie Ehebruch und laufen ins Hurenhaus.

(8). Ein jeglicher wiehert nach seines Nächsten Weibe wie die vollen müssigen Hengste.

(9). Und ich sollte sie um solches nicht heimsuchen? Spricht der Herr, und meine Seele

sollte sich nicht rächen an solchem Volk wie dieses ist?»

Dann liest man die Prophezeihung Jeremias:

(15). «Siehe, ich will über euch vom Hause Israel, spricht der Herr, ein Volk von ferne

bringen, ein mächtiges Volk, ein Volk von alters her, dessen Sprache Du nicht verstehst,

und kannst nicht vernehmen, was sie reden. (16). Seine Köcher sind offene

Gräber; es sind eitel Helden.

(17). Sie werden deine Ernte und dein Brot verzehren; sie werden deine Söhne und

Töchter fressen; sie werden deine Schafe und Rinder verschlingen; sie werden deine

Weinstöcke und Feigenbäume verzehren; deine festen Städte, darauf du dich verlässest,

werden sie mit dem Schwert verderben.»

Mit dem «fernen Volk» sind wahrscheinlich die Babylonier gemeint und auch deren

im Norden lebenden nomadisierenden Hilfsvölker, also auch die Skythen, die mit ihren

Reitern Babylon wirkungsvoll gegen seine Feinde, vorwiegend die Assyrer, unterstützten.

Schon in den Keilschrifttexten des siebenten Jahrhunderts vor Chr. werden die

Skythen in Kleinasien als Verbündete der nordwestiranischen Meder gegen die Assyrer

erwähnt.

Auf der Gravur dieser beinahe 2500 Jahre

alten griechischen Trinkschale prüft ein

skythischer Krieger seinen Pfeil, dessen

Qualität für ihn lebenswichtig war. Die

Schale ist unter anderen ein Nachweis für

die griechische Kolonisation, die vor allem

von Attika ausging und sich im Aufbau

von Städten an der nördlichen Schwarzmeerküste

niederschlug. Ausserdem bestätigt

sie den Einfluss der griechischen

Kultur auf die zwischen der Mündung des

Don (Tanais) und der Donau (Istros) lebenden

meist nomadisierenden Reitervölker.

– und sahen offensichtlich keinen

Grund, ihr Siedlungsgebiet

zu verlassen, also sie blieben.

Von Herodot wird deshalb auch

berichtet, dass alle skythischen

Stämme zwischen dem Unterlauf

der Donau und dem des

Don unter einem König Ateas

von etwa 429 bis 339 vor Chr.

vereinigt gewesen sein sollen.

Gesichert ist, dass sich die Skythen

an der unteren Donau ansiedelten

und dort gegen die

Thraker kämpften sowie gegen

Philipp II. von Makedonien (um

382 bis 336 vor Chr.), den Vater

von Alexander den Grossen. 338

ging die Schlacht am Don gegen

die Sarmaten verloren. Dieser

skythische Stamm soll ursprünglich

von den Sauromaten

abstammen, die mit dem Volksstamm

der Amazonen verschmolzen

waren. Herodot

schreibt im «Geschichtswerk»

(Kapitel vier («Melpomene», ab

Absatz 116): «Als sich die Amazonen

drei Tagesreisen östlich

des Don (gleich Tanais) und

nördlich des Asowschen Meeres

(gleich Maiotisee) und als sie in

ihr jetztiges Land gekommen

waren, liessen sie sich dort nieder.

Seitdem haben die Frauen

der Sauromaten ihre alten Gewohnheiten

beibehalten; sie

reiten mit ihren Männern oder

auch allein auf die Jagd, ziehen

15


16

in den Krieg und kleiden sich

wie Männer – Die Sauromaten

sprechen skythisch, aber nach

wie vor ein schlechtes, weil die

Amazonen es nicht ordentlich

gelernt haben. Bei ihnen heiratet

kein Mädchen, bevor es

nicht einen Feind erschlagen

hat, und manche bleiben ein

Leben lang unvermählt, weil sie

das Gesetz nicht erfüllen konnten.»

So kam es seit Anfang

des vierten Jahrhunderts vor

Chr. vermehrt zu Auseinandersetzungen

mit den vom Westen

her vordringenen Geten und

Kelten, auf der anderen Seite

mit den sich östlich des Don ausbreitenden

Sarmaten, sodass

sich der Herrschafts- und Siedlungsraum

der Skythen immer

mehr verringerte. Nach dem

dritten Jahrhundert vor Chr.

blieben ihnen nur noch kleine

Teile der Krim und ein Gebiet

zwischen dem Unterlauf des

südlichen Bug und des Dnjepr.

Nur ein sesshaftes Volk kann

Bleibendes hinterlassen. So zeugen

kaum mehr als die riesigen

Hügel, die Kurgane, welche die

Skythen über den Gräbern ihrer

Herrscher aufgeschichtet haben,

von ihrer mehr als tausendjähri-

Dieser Goldschmuck wurde um 400 vor

Chr. in Cherson im Siedlungsbereich der

Königsskythen hergestellt, «welche alle

anderen Skythen als ihre Knechte halten»

schreibt dazu Herodot. Dieses Gebiet am

Unterlauf des Dnjepr (Borysthenes) hatte

während der kulturellen Blütezeit der Skythen

unter König Ateas (429 bis 339 vor

Chr.), der die meisten ihrer Stämme zu einer

Gemeinschaft («Skythisches Reich»)

zusammenfassen konnte, die grösste Bedeutung.

Wahrscheinlich hat die Nachbarschaft

der Kallipiden im reichen griechischen

Stadtstaat Olbia, der westlich der

Mündung des südlichen Bug (Hypanis) ins

Schwarze Meer gelegen hat, dazu wirtschaftlich

beigetragen.

Im Kurgan Tolstaja Mogila an der Westseite

des grossen Bogens des Dneprs (Borystenes),

der schon durch seine Grösse auf

ein bedeutendes Fürstengrab hingewiesen

hat, wurde ein Goldschatz gefunden, zu

welchen auch dieser abgebildete, etwa

2500 Jahre alte, wunderbar gearbeitete filigrane

Halsschmuck gehört. Man erkennt

daran, wie sehr sich die Skythen mit Pferden

beschäftigt und sich um sie gekümmert

haben, zugleich aber auch die grosse

Kunstfertigkeit ihrer «Handwerker». Sie

gehörten zu den teilweise sesshaften Akkerbau-Skythen.

Der sogenannte «Tierstil», dem auch die

aus etwa dem Jahr 500 vor Chr. stammende

goldene Gürtelschnalle mit kämpfenden

Tieren zuzuordnen ist, entwickelte

sich im Rahmen der Nomadenkultur, in

der er eine sehr grosse Rolle spielte. Er

war auch bei den Skythen Ausdruck der

Gefühlswelt jener Künstler, die für wilde

Reiter und sichere Bogenschützen arbeiteten,

also für Menschen, die einer meist lebensfeindlichen

Umwelt nur das entreissen

konnten, was sie im Kampf mit dem

Feind oder mit Tieren, die in ihre Herden

eingebrochen waren, erbeutet hatten.

Zweifellos wurden durch die Tiergestalten

viele Reiternomaden sich ihrer Ideale bewusst,

die ja ihr Weltbild, ihre Werte, die

Stammessagen und ihre Erinnerung an die

Vorfahren verkörperten.

gen Existenz, wenn man von

den vorhandenen schriftlichen

Zeugnissen absieht. Ihre Religion

war indoiranischen Ursprungs,

ebenso die Namen ihrer Götter,

von denen einer an der Spitze

gestanden hat: Papaios (Gottvater)

und Api (Fuchtbarkeitsgöttin)

galten als Eltern der

Skythen. Sie spiegelten damit

die Vereinigung von Himmel

und Erde, damit den Urquell al-

Als Grabbeigabe befand sich im Kurgan

Solocha am unteren Dnjepr (Borystenes)

ein wunderschöner Kamm, der etwa 600

Jahre vor Chr. von einem Goldschmied der

damals im Südosten der heutigen Ukraine

nomadisierenden Skythenstämme aus Gold

mit zahlreichen Details aus einer Kampfszene

hergestellt worden ist. Die skythischen

Bestattungsriten haben die Grundidee

des Weiterlebens nach dem Tode.

Hierbei war die soziale Stellung des Toten

gleichgültig. Sie drückte sich nur in den

Grabbeigaben aus. In den Fürstengräbern

waren diese besonders reichhaltig und

wertvoll.

Mit Goldbeschlägen und -knöpfen, die

um 400 vor Chr. hergestellt worden sind,

wurde diese attraktive Kopfbedeckung

für eine Skythin rekonstruiert. Man muss

bedenken, dass die Klima- und Wetterbedingungen

in den Steppengebieten

durch kontinentale und östliche Einflüsse

geprägt waren. Auch Herodot schildert

das für einen Bewohner aus dem Mittelmeergebiet

ungewöhnliche Erlebnis von

Kälte und Schnee eindrucksvoll und

spricht von einer «wegen der Kälte unbewohnbaren

Wüste» jenseits der (Ost)

Grenze des Skythenlandes.

len Seins wider. Diese religiöse

indoiranische Auffassung findet

man bis in den Osten der Mongolei

bei den Angehörigen des

Dsachtschin-Stammes, die im

13.Jahrhundert Kontakt mit den

Reiternomaden der ukrainischen

Steppe hatten. Gegen

Ende der «Skythenzeit» sind

diese ursprünglichen religiösen

Ansichten zunehmend durch

griechische Elemente vermischt


worden. Auf der Krim erreichte

dieser Einfluss schon aus geografischen

Gründen einen Höhepunkt.

Im skythischen Krimreich

entstand dort im zweiten

Jahrhundert vor Chr. in der Nähe

von Simferopol die Stadt

Neapolis als Residenz mit stark

griechischen Akzenten, die allerdings

nur bis zum vierten

nachchristlichen Jahrhundert

existierte. Mit der Erweiterung

des Römischen Reiches und der

Einwanderung der Ostgoten

und Hunnen hörte der skythische

Einfluss auch in den beiden

kleinen Restgebieten – der

Krim und dem unteren Dnjepr –

allmählich und schliesslich endgültig

auf. Der genetische Einfluss

auf die Pferdezucht aber

sowie auf die kulturelle Entwicklung

aller westlich angrenzenden

osteuropäischen Völker ist infolge

der Grösse des Siedlungsgebietes

und der beinahe ein Jahr-

Aus einem goldenen Halsschmuck wurde

dieser Bildausschnitt gewählt. Er zeigt eine

edle skythische Stute mit ihrem Saugfohlen

bei Fuss vor etwa 2400 Jahren. Das

handwerkliche Können des Goldschmiedes

ist hier besonders zu bewundern.

Diese Figur eines skythischen Bogenschützen

aus der Mitte des fünften Jahrhunderts

vor Chr. wurde im italienischen Capua am

Fluss Volturno in der Provinz Campanien

gefunden. Diese alte römische Stadt liegt

nördlich von Neapel und wurde um 500

vor Chr. von den Etruskern gegründet.

tausend andauenden Besiedlung

durch die Skythen unbestritten.

Der Venezianer Marco Polo

(1254 bis 1324) bereiste viel später

– gegen Ende des 13.Jahrhunderts

– dieses Gebiet und diktierte

1298/99 seinem Mitgefangenen

Rustulan von Pisa über

die Pferdezucht der damals

noch immer dort als Nomaden

lebenden Hirtenstämme folgende

Bemerkungen: «Sie züchten

ungeheuer viele vorzügliche und

schnelle Pferde! Diese werden

niemals beschlagen, obwohl sie

im Gebirge und auf sehr schlechten

Strassen laufen, da sie ausgezeichnete

Beine und harte

Hufe haben. Sie können ihre Reiter

in scharfen Tempo über Ab-

Dieses Bild stellt einen skythischen Reiter

dar, welcher seinem gesattelten Pferd die

Vorderbeinfesseln anlegt, um es daran zu

hindern, dass es weit wegläuft. Es stammt

aus der Zeit um 350 vor Chr. und ist auf

einer Vase zu sehen, die in Griechenland

oder wahrscheinlich in einer der griechischen

Kolonialstädte an der nördlichen

Schwarzmeerküste angefertigt wurde.

hänge hinabtragen, die so steil

sind, dass andere Pferde hier

überhaupt versagen oder sie nur

unter hartem Zwang betreten.»

Herodot (485 bis 424 vor Chr.) beschreibt im Vierten Buch (75. Kapitel) seines «Geschichtswerkes»

den rituellen Gebrauch der Hanfpflanze, vor allen deren Wirkung im

Dampfbad, das den Skythen einen Hochgenuss bedeutet und in dem sie «vor Vergnügen

kreischen». Dazu und über die Wirkung von Cannabis als Rauschgift hat auch der

Philosoph Demokrit (460 bis 375 vor Chr.) berichtet und genaues kann man heute

noch im fünfbändigen Lehrbuch über Arzneimittel («De materia medica», etwa 1000

Arzneimittel und 4740 medizinische Anwendungen sind enthalten) von Pedanios

Dioskurides (Bild) nachlesen. Dieser bedeutendste Arzt und Pharmakologe der Antike

wurde im kilikischen Anazarba etwa 40 nach Chr. geboren. Es war Militärarzt und

diente unter den römischen Kaisern Claudius und Nero im ersten nachchristlichen

Jahrhundert. Die Skythen gaben ihre diesbezüglichen Kenntnisse durch ihre wirtschaftlichen

Verbindungen mit den Kelten allmählich bis nach Mitteleuropa weiter.

17


18

Einladung zur 14. ordentlichen Generalversammlung

des Shagya-Araberverbandes der Schweiz.

Invitation pour la 14 ème assemblée générale ordonnée de

l’association Suisse des chevaux arabes Shagya.

Samstag, 28. Februar 2009, 16 Uhr.

Samedi, 28 er février 2009, 16 h.

Gasthof Bahnhof, Alte Andelfingerstrasse 2

8444 Henggart, Telefon 052 316 16 83.

Gäste sind herzlich willkommen.

14.30 Uhr Lichtbildervortrag von Dr. Dr. Johannes Erich Flade, D-Fliemstorf.

Die Entwicklung und Verbreitung des Reitens

seit der Domestikation des Pferdes.

16 Uhr Generalversammlung.

Traktandenliste / procédé

1. Begrüssung und Anträge zur Traktandenliste.

Salut et propositions auprès d’un procédé.

2. Feststellen der Stimmenverhältnisse.

Fixer le rapport des votes.

3. Wahl von zwei Stimmenzählern.

Élection de deux compteurs des votes.

4. Protokoll der ordentlichen Generalversammlung vom 1. März 2008 in Henggart.

Procès-verbal de l’assemblée générale ordonnée du 1 mars 2008 à Henggart.

5. Jahresberichte / rapports annuels.

a) des Präsidenten / du président,

b) des Stutbuchführers / du secrétaire du studbook.

6. Jahresrechnung / comptes annuels,

a) Bericht des Kassiers / rapport du caissier,

b) Bericht der Revisoren, rapport des vérificateurs comptable.

7. Information zur neuen Regelung in der Zuchtbuchordnung.

Gemäss Tierzuchtverordnung. Beschluss des Schweizerischen Bundesrates.

Zuchtbuchordnung Artikel 8.6. Blutgruppenbestimmung oder DNA-Analyse.

Alle für den Zuchteinsatz vorgesehenen Pferde werden nur dann in das entsprechende Hengst- oder Stutbuch

eingetragen, wenn vor ihrem ersten Zuchteinsatz eine gültige Bestimmung ihrer Blutgruppe oder ein

DNA-Profil vorliegt und eine Abstammungskontrolle durch Blutgruppenuntersuchung oder DNA-Analyse der

Eltern, soweit diese noch leben, durchgeführt worden ist.

Für alle in der Schweiz geborenen Fohlen muss ein DNA-Profil erstellt werden.

Eine entsprechende gültige Bestimmung ihrer Blutgruppe oder die Erstellung eines DNA-Profils und einer

Abstammungskontrolle durch Blutgruppenuntersuchung oder DNA-Analyse der Eltern, soweit diese noch

leben, ist bei allen Fohlen und Zuchtpferden, die aus dem Ausland eingeführt werdem, durchzuführen.

Bestehende Blutgruppenanalysen bleiben anerkannt.

Der Blutgruppentest und die Abstammungskontrolle oder DNA-Analyse werden auf Kosten des Besitzers

durchgeführt.

Artikel 16 der Zuchtbuchordnung «Das Brennen und Chipen», bleibt unverändert.

8. Entlastung des Vorstandes / donner décharge au comité.

9. Jahresprogramm.

– 4. Tag der Pferdezucht, 4. April 2009 in Avenches.

– Zuchtanerkennung, Körung, Beständeschau, Sporttag, 30. Mai 2009 in Henggart.

– Hengstleistungsprüfung und Leistungsprüfung, 7. bis 9. August 2009 in Kreuth.

– Anregungen aus der Mitgliedschaft.


10. Delegiertenkonferenz der Internationalen Shagya-Araber Gesellschaft,

vom 12. bis 14. Juni 2009 in D-Futterkamp / Ostsee.

11. Budget 2009.

12. Sport.

a) Bericht.

b) Jahreswertung Sportprüfungen 2008.

13. Verschiedenes.

Die Teilnehmer der Generalversammlung werden vom Verband zum Abendessen

eingeladen. Die Getränke gehen auf Kosten der Teilnehmer.

Für die Jahreswertung Sportprüfungen 2008, für die der Shagya-Araberverband jedes

Jahr 2000 Franken an die Teilnehmer an Sportveranstaltungen auszahlt, sind bis jetzt

kaum Meldungen eingegangen. Der Vorstand bittet die Sportler, ihre Meldungen bis zum

15. Februar an Mirjam Krasensky Frei, Hinterdorfstrasse 1, 8314 Kyburg einzusenden. Der Vorstand

behält sich vor, bei ungenügender Beteiligung den Gesamtbetrag zu reduzieren.

Vorgängig der Generalversammlung, wird um 14.30 Uhr

Dr. Dr. Johannes Erich Flade, D-Fliemstorf, einen Lichtbildervortrag halten.

«Die Entwicklung und Verbreitung des Reitens

seit der Domestikation des Pferdes».

Luzakhusaren um 1880 –

Juliusz Kossak.

Tandemgespann –

Ninive 650 vor Chr.

Reiterin in den

Rebbergen von

Dietingen TG.

Tarquinia Grabmalerei –

Italien 520 vor Chr.

Im Verlaufe des Vortrages soll versucht werden,

die wichtigsten Abschnitte der Geschichte

des Reitens seit der Domestikation

(= Haustierwerdung) des Pferdes am Beispiel

von Lichtbildern und historischer Daten so

darzustellen, dass sich der Zuschauer über

diesen bedeutenden Teil der Zusammenarbeit

von Tier und Mensch ein Bild machen

kann. Dabei muss er erkennen, dass diese

Periode mehr als sechstausend Jahre ange-

dauert und zu grundlegenden gesellschaftlichen

Veränderungen geführt hat, deren Folgen

das Gesicht unserer Erde bis heute geprägt

haben. Dass es dem Menschen vor etwa

sechstausend Jahren gelungen ist, das

Wildpferd zum Hauspferd zu entwickeln,

war dazu die unabdingbare Voraussetzung;

sie stellt sich heute als die vielleicht wichtigste

und nachhaltigste Leistung in seiner Geschichte

heraus, aus der das Pferd mit seinen

ursprünglichen Aufgaben infolge des

wissenschaftlich-technischen Fortschritts

langsam heraustritt.

Der aus dem Osten Deutschlands stammende

Dr. Flade ist ein überaus interessanter Erzähler

und fundierter Wissenschafter. Die

von ihm präsentierten Bilder sind faszinierend

und meist unbekannt. Der Autor hat

zu diesem Thema schon zahlreiche Artikel

veröffentlicht und ist weltweit anerkannt als

der Kenner der Geschichte des Pferdes und

dessen Herkunft.

Der Vortrag ist öffentlich, und jedermann ist

herzlich dazu eingeladen.

19


20

Budget 2008 / Jahresrechnung 2008 / Budget 2009.

Budget 2008 Rechnung 2008 Budget 2009

Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben Einnahmen Ausgaben

100 Beiträge 14’500 2’600 15'843.15 3'560.15 16’000 2’600

110 Mitgliedsbeiträge 2007 162.90 150.00 1’000

110 Mitgliedsbeiträge 2008 11’500 11'764.25 11’500

120 ISG-Beiträge 600 660.15 600

130 Bundesamt für Landw. 3’000 3'344.00 3’500

140 Sportförderung 2’000 572.00 2’750.00 2’000

200 Sport, Kurse, Veranstaltungen 2’000 5’800 3'462.00 7'856.05 4’000 8’800

210 Sporttag

220 Zuchtanerkennung CH 2’000 3’000 1'410.00 1’610.60 2’000 2’500

230 Zuchtanerkennung Südtirol 1’000 1’500

240 Kurse 1’000 1’000

250 Vorträge 800 811.75 800

260 Vereinsreise 1’000 1’060.00 2’185.00 1’000

270 HLP / LP 992.00 3’284.70 1’000 2’000

300 Werbung 5’000 0.00 4'578.25 5’000

310 Inserate 2’000 694.00 1’500

320 Drucksachen 1’000 567.25 1’000

330 Präsentationen 2’000 3’017.00 2’000

340 Sponsoring 300.00 500

400 Stutbuchführung 2’500 2’250 3'171.75 1'520.95 2’800 2’000

410 Abstammungsscheine 1’000 976.60 1’000

420 Deckscheine 500 300.00 500

430 Pferdepässe 200 923.30 88.00 500

440 Handänderungen 200 176.50 200

450 Heissbrand 300 415.35 300

460 DNA-Genotypisierung 300 250 380.00 180.65 300 200

470 Betreuung Südtirol 2’000 1'252.30 1’800

500 Sekretariat 4’000 80.00 2'474.40 3’500

510 Porti 2’500 1'610.20 2’000

520 Drucksachen 1’000 80.00 139.50 500

530 Spesen 200

540 Vorstandssitzungen 500 400.00 500

550 INFO: Autorenvergütung 324.70 300

600 Organisation 4’000 185.10 3'034.90 3’000

610 Porti 200 131.80 200

620 Spesen 1’500 1’600.00 1’500

630 Hardware 500

640 Software 500 39.00

650 Bankzinsen/-spesen 115.10

650 Verrechnungssteuer 40.30

660 Generalversammlung 1’000 1011.00 1’000

670 Verschiedenes 300 70.00 212.80 300

TOTAL 19’000 23’650 22'742.00 23'024.70 22’800 24’900

Saldo per 01.01.2008 Fr. 22'654.90

Saldo per 31.12.2008 Fr. 22'372.20

Vermögensverminderung im 2008 Fr. 282.70

Mosnang, im Januar 2009 Kurt Schläpfer

Ressort SAVS-Finanzen


Änderungen im Mitglieder- und Pferdebestand 2008.

Changements à l’ inventaire membres et chevaux 2008.

Stand 31.12. 2008

Mitglieder / membres

Wir begrüssen als Mitglied /

nous saluons comme membre

Christian Furrer, Oberdorfstrasse 10,

CH-8500 Gerlikon (Ehrenmitglied)

Yvonne Wernig, Alte Landstrasse 4,

CH-4655 Rohr bei Olten

Jeannette Keller von Arx, Weidlihof,

CH-4456 Tenniken

Nicole Frey-Hangartner, Ackerweg 11,

CH-4313 Möhlin

Manuela Bandello-Ritter, Brüttisellenstr. 15,

CH-8206 Wangen b. Dübendorf

Andrea Mayer, Kehrwiesenstrasse 7,

CH-8630 Rüti

Austritte / départs

Dr. Heike Müller, St. Johanngasse 25,

I-39100 Bozen

Rudolf Allemann, Gehrengasse 13,

CH-4704 Niederbipp

Vreni Fehlmann, Rütihof 24,

CH-5722 Gränichen

Pferde / chevaux

Registrierungen

enregistrements

Koheilan Rózsa P, 2004, H-Kereki, S –

CH-ShA/14/04

V: 4142 Koheilan XXXIII-39,1987, Mangalia

M: 70 O'Bajan Reana P, 2000, H-Kereki

Züchter/éleveur: Parti Imre, H-Kereki

Besitzerin/propriétaire: Mayer Andrea,

Kehrwiesenstrasse 7, CH-8630 Rüti

Fohlen / poulains

Dimitri, 2008, CH-Niederrohrdorf, H –

CH-ShA/6/08

V: Duban, 2002, CH-Niederrohrdorf

M: Jessica, ShA Braun, 2003, CH-Corcelles

Züchterin/éleveur: Irniger Anette, Dobegg,

CH-5443 Niederrohrdorf

Besitzerin/propriétaire: Irniger Anette,

Dobegg, CH-5443 Niederrohrdorf

Dujan, 2008, CH-Niederrohrdorf, H –

CH-ShA/10/08

V: Duban, 2002, CH-Niederrohrdorf

M: Samba, 1992, D-Lippstadt

Züchterin/éleveur: Irniger Anette, Dobegg,

CH-5443 Niederrohrdorf

Besitzerin/propriétaire: Irniger Anette,

Dobegg, CH-5443 Niederrohrdorf

Jagger, 2008, I-Leifers-Steinmannwald, H –

CH-ShA/9/08

V: Jagello, 2000, D-Reichshof

M: Ramona, 2000, I-Kiens

Züchter/éleveur: Dr. Dipoli Theo, Aldo-Moro-Str.

18, I-39050 Leifers-Steinmannwald

Besitzer/propriétaire: Dr. Dipoli Theo,

Aldo-Moro-Str. 18, I-39050 Leifers-Steinmannwald

Juri, 2008, CH-Zug, H – CH-ShA/7/08

V: 4219 Mersuch XVIII-15, 1982, Mangalia

M: Jelena, 2000, CH-Zug

Züchterin/éleveur: Reiner Christa, Hasenbüelweg

34, CH-6300 Zug

Besitzerin/propriétaire: Reiner Christa,

Hasenbüelweg 34, CH-6300 Zug

Koh-i-Noor, 2008, CH-Siglistorf, S –

CH-ShA/2/08

V: Bahadur, 1991, CH-Himmelried

M: Kouhnama, 1987, CH-Eichberg

Züchterin/éleveur: Kaelin Brigit,

Kruggasse 224, CH-5462 Siglistorf

Besitzerin/propriétaire: Kaelin Brigit,

Kruggasse 224, CH-5462 Siglistorf

Kyria, 2008, CH-Zug, S – CH-ShA/4/08

V: 4219 Mersuch XVIII-15, 1982, Mangalia

M: Koheilan Kikelet, 2002, H-Gyürüs

Züchterin/éleveur: Reiner Christa, Hasenbüelweg

34, CH-6300 Zug

Besitzerin/propriétaire: Reiner Christa,

Hasenbüelweg 34, CH-6300 Zug

Maalic Ibn Mersuch, 2008, I-Aviano, H –

CH-ShA/8/08

V: Mersuch XIX-37, 1987, Radautz

M: O'Bajan XVIII-9, 2000, Bábolna

Züchter/éleveur: Windrath Peter H.,

Via delle Rive 8, I-33081 Aviano

Besitzer/propriétaire: Windrath Peter H.,

Via delle Rive 8, I-33081 Aviano

Occana, 2008, CH-Rain, S – CH-ShA/5/08

V: Occident, 1998, D-Radevormwald

M: Parima, 1991, CH-Himmelried

Züchterin/éleveur: Schriber Seline, Chapf,

CH-6026 Rain

Besitzerin/propriétaire: Schriber Seline,

Chapf, CH-6026 Rain

Sir Lanzelot, 2008, I-Unterinn/Ritten, H –

CH-ShA/11/08

V: Jagello, 2000, D-Reichshof

M: Kadisha, 1993, I-Klobenstein

Züchterin/éleveur: Mayr Theresia, Mustergasse

33, I-39050 Unterinn-Ritten

Besitzerin/propriétaire: Mayr Theresia,

Mustergasse 33, I-39050 Unterinn-Ritten

Sirocco, 2008, CH-St. Antoni, H –

CH-ShA/1/08

V: 3795 Siglavy Bagdady XV-5, 1992,

Radautz

M: Koheilan Karina,2003, H-Gyürüs

Züchterin/éleveur: Trachsel Ursula, Brünneli,

CH-1713 St. Antoni

Besitzerin/propriétaire: Trachsel Ursula,

Brünneli, CH-1713 St. Antoni

Sissi du Rang, 2008, CH-Goumois, S –

CH-ShA/3/08

V: Bahadur, 1991, CH-Himmelried

M: Sahira, 2003, CH-Winterthur

Züchterin/éleveur: Zwicky Regula, Sur-le-

Rang, CH-2354 Goumois

Besitzerin/propriétaire: Zwicky Regula, Surle-Rang,

CH-2354 Goumois

Docarina, 2008, CH-Kastanienbaum, S –

CH-GebA/1/08

V: Sharif, 1984, CH-St. Gallen

M: Wokina des Dannes, 1996

Züchterin/éleveur: O'Neill Andrea, Ober-

breiten, CH-6047 Kastanienbaum

Besitzerin/propriétaire: O'Neill Andrea,

Oberbreiten, CH-6047 Kastanienbaum

Verstorben / décédé

47 Magdan Aida, 1996, H-Kereki, S –

CH-ShA/10/96

Besitzer/propriétaire: Haldemann Gabi und

Ueli, Heubergstrasse 13, CH-8185 Winkel

Kouhnama, 1987, CH-Eichberg, S –

CH-ShA/11/87

Besitzerin/propriétaire: Kaelin Brigit,

Kruggasse 224, CH-5462 Siglistorf

Saphir I, 1985, D-Erftstadt, H –

CH-ShA/8/85

Besitzerin/propriétaire:

Krasensky Frei Mirjam,

Alte Landschreiberei, CH-8314 Kyburg

Handänderungen

changements de propriétaire

Haleb, 2004, I-Aviano, H – CH-ShA/13/04

Besitzer: Brazzoli Mario, Via Pieve di Rosa 3,

I-33030 Camino al Tagliamento

ab 01.03.2008: Zorzenon Boris,

Via Stretta 2, I-34070 Mossa

Syrano, 2002, CH-Teufen, W –

CH-ShA/4/02

Besitzerin: Frei Edith, Schoeckstrasse 3,

CH-9008 St.Gallen

ab 23.04.2008: Peduzzi Patrizia,

Gartenweg 27, CH-8965 Berikon

Shariah, 1995, CH-Diessenhofen, S –

CH-ShA/3/95

Besitzerin: Folly Doris und Michel, Au Gros

Marais 45, CH-1743 Villarsel-le-Gibloux

ab 25.04.2008: Keller von Arx Jeannette,

Weidlihof, CH-4456 Tenniken

Gaia, 2006, I-Aviano, S - CH-ShA/4/06

Besitzer: Brazzoli Mario, Via Pieve di Rosa

3, I-33030 Camino al Tagliamento

ab 04.05.2008: Windrath Peter H., Via

Delle Rive 8, I-33081 Aviano

Said Ibn Mersuch, 2007, I-Aviano, H –

CH-ShA/9/07

Besitzer: Windrath Peter H., Via Delle Rive 8,

I-33081 Aviano

ab 29.05.2008: Amundsen-Walczak

Bärbel, Casa Flora, CH-6963 Cureggia/

Lugano

Yulia, 2004, I-Kiens, S – CH-ShA/7/04

Besitzerin: Pircher Julia, Kladitsch 21,

I-39040 Montan

ab 01.11.08: Tania Martinelli,

Loc. Campregheri No. 21,

Centa San Nicolo, I-38040 Trento

21


22

Protokoll der 13. ordentlichen Generalversammlung

des Shagya-Araberverbandes der Schweiz.

1. März 2008 im Restaurant Bahnhof

in Henggart.

Um 14.45 Uhr begann unser Ehrenmitglied

Dr. Dr. Johannes Erich Flade

seinen überaus spannenden Lichtbildvortrag

«zur faszinierenden Geschichte

des Pferdes», dem zahlreiche SAVS-

Mitglieder lauschten. Die Zuhörer bedankten

sich mit einem herzlichen

Applaus.

Beginn der GV: 16.15 Uhr.

Alle schriftlichen Dokumente zur GV,

wie Traktandenliste, Protokoll der GV

2007, Rechnung 2007, Budget 2007

und Änderungen im Mitglieder- und

Pferdebestand sind abgedruckt im IN-

FO 2008-1 und wurden termingerecht

an alle SAVS-Mitglieder versandt. Die

Protokollführerin verzichtet deshalb

auf ausführliche Wiedergaben von

bereits veröffentlichten Daten und

hält nur die dazugehörigen Beschlüsse

fest.

Traktandum 1.

Begrüssung und Anträge zur Traktandenliste.

Der Präsident Siegfried Frei begrüsst

alle Anwesenden und speziell unser

Ehrenmitglied Johannes Flade, dem er

nochmals herzlich für seinen informativen

und interessanten Vortrag

dankt.

Der Präsident stellt fest, dass mit dem

INFO 2008-1 die Einladung fristgerecht

an alle Mitglieder versandt wurde

und dass die Traktandenliste dort

vorliegt. Es werden keine Änderungen

gewünscht. Auch sind keine Anträge

aus den Reihen der Mitglieder eingegangen.

Traktandum 2.

Feststellen der Stimmenverhältnisse.

Von den 102 Mitgliedern des SAVS

haben sich 25 mit ihrer Unterschrift

auf der Präsenzliste eingetragen. Das

absolute Mehr beträgt demnach 13.

Entschuldigt haben sich: Doris Winkler,

Barbara Vogt, Olivia Wiederkehr,

Wilfried Schönbächler, Gaby von Felten,

Esther Stauffer, Sabine Furrer, Irma

Frei, Monika Hohl-Frei, Roland

Frei, Tabea Kobel, Anja Kaser, Ursula

Rahm, Claudia Ulber-Rahm, Sabine

Uschmann Maurer und Marianne Mathys.

Traktandum 3

Wahl von zwei Stimmenzählern.

Jaqueline Erb und Gabi Haldemann

stellen sich als Stimmenzählerinnen

zur Verfügung und werden von der

Versammlung akzeptiert.

Traktandum 4.

Protokoll der 12. ordentlichen Generalversammlung

vom 24. Februar

2007 in Henggart.

Das Protokoll der GV 2007 wurde bereits

zwei mal publiziert (INFO 2007-2

und INFO 2008-1). Es gibt keine Einwände

womit das Protokoll rechtlich

genehmigt ist. Kurt Schläpfer wird das

Protokollschreiben herzlich verdankt.

Traktandum 5.

Jahresberichte.

a) Präsident:

Der SAVS zählt zurzeit 102 Mitglieder.

Davon sind 86 aus der Schweiz, 13

aus dem Südtirol, zwei aus Frankreich

und eines aus Deutschland.

Der Vorstand hat sich an fünf Sitzungen

mit den laufenden Vorstandsgeschäften

befasst, und wir konnten

Geri Ernst als interessierten Gast

mehrmals begrüssen.

Dank guter Vorbereitung der Sachgeschäfte

durch Bruno Furrer konnten

wir, nach deren Erledigung, anschliessend

die vorzüglichen Kochkünste

von Elisabeth geniessen – bevor wir

jedesmal zu vorgerückter Stunde die

Heimkehr antraten.

Themen wie die neue Tierschutz-Verordnung

zeigen wie viel Papier in

Bern verbraucht wird und wie alteingesessene

Warmblut-, Haflinger- und

Freiberger-Verbände ums Überleben

kämpfen, weil der Geldhahnen vom

Bund am versiegen ist.

Die langsam aus dem Dornröschen-

Schlaf erwachende ISG war auch jedesmal

ein Thema. Hier zeigt sich,

dass die für das Gedeihen einer Vereinigung

notwendigen Sachkenntnisse

nur aus einem Erfahrungsfundus geschöpft

werden kann!

Die ISG wird 2008 nun 25 Jahre alt

und Klaus-Dieter Gotzner (D), welcher

mit Bruno Furrer an der Wiege das

Neugeborene hätschelte, hat den geschichtlichen

Rückblick verfasst (der 1.

Teil ist im INFO 2007-2 erschienen, die

Fortsetzung folgt im INFO 2008-2).

2007 sind vier INFOs erschienen. Über

die hervorragende Qualität dieser professionellen

Broschüre braucht man

nichts zu sagen. Der SAVS wird im Inund

Ausland um dieses tolle Verbandsorgan

beneidet! Dass die ISG in

unserem INFO eine Plattform bekommen

hat ist ausschliesslich ein Geschenk

aus Gerlikon. Vielen herzlichen

Dank an dieser Stelle an alle, die immer

ihr Bestes zum Gedeihen jeder

Ausgabe geben!

Über die Aktivitäten des SAVS im vergangenen

Jahr wurde jeweils ausführlich

im INFO berichtet. Es gab da erfolgreiche

Events wie der 2. Tag der

Pferdezucht in Avenches, die Beständeschau

und Hengstkörung 2007 in

Henggart und eine spannende und

lehrreiche Reise zur Delegiertenversammlung

der ISG in Kabiuk (Bulgarien).

Vom 5. bis 8. Juli wurde anlässlich

der Shagya-Schau in Bábolna ein

Beurteilungslehrgang mit Richterseminar

abgehalten. Aus der Schweiz waren

leider nur Sabine Furrer und Kursleiter

Bruno Furrer dabei.

Zum Schluss erinnert der Präsident

daran, dass die Schweizermeisterin

der Distanzreiter in unseren Reihen zu

suchen ist. An die Reiterin Veronika

Münger und an die Besitzerin der Stute

Magdan Tihama, Gaby von Felten,

nochmals herzlichste Gratulation!

b) Stutbuchführer.

Bis anhin konnte der SAVS von Subventionen

profitieren, dies wird sich

nun ändern, da Bern entschieden hat,

Verbände, die nicht auf Fr. 30 000.-

Subventionen im Jahr kommen, nicht

mehr zu unterstützen. Bis jetzt mussten

die Züchter aus unserem Verband

nichts für den Abstammungsausweis

der Fohlen zahlen, weil ja sozusagen

der Bund bezahlt hat. Ob diese Gratisleistung

weiterhin möglich ist, wird

sich erst zeigen.

Alfred Zingg möchte auf die Änderungen

im Mitglieder- und Pferdebestand

nicht weiter eingehen, da diese

jeweils laufend in den INFOs veröffentlicht

werden. Die wichtigsten Daten

aus dem Stutbuch für das Jahr

2007 liest er kurz vor:

13 Fohlen, davon drei im Südtirol,

drei Pferde verstorben, neun Handänderungen,

davon vier im Südtirol, davon

zwei aus dem Verband. Jagello,

2000, D-Reichshof, CH-ShA/4/ 00 an

Jaques Lebas, Frankreich (wurde aus

der Hengstliste gestrichen) sieben neu

registrierte Pferde, davon ein Hengst

(gekört, HLP noch ausstehend). 14

Deckscheine, davon 11 in Frankreich

Bestand:

32 ShA-Stuten ohne Zuchtberechtigung.

79 ShA-Stuten mit Zuchtberechtigung

24 ShA-Hengste ohne

Zuchtberechtigung (nur buchhalterisch).12

ShA-Hengste mit Zuchtberechtigung.

17 Wallache (nur buchhalerisch).

Sieben Part-Shagyas. Drei mit

Geburtsausweis.

Bestand total: 174 (+14 gegenüber 06).

Traktandum 6. / Jahresrechnung.

a) Bericht des Kassierers.

Da die Jahresrechnung im INFO 2008-1

auf Seite 22 abgedruckt ist, verzichtet

Kurt Schläpfer auf das ausführliche

Vorlesen der Zahlen, sondern erklärt

nur einige Posten. In der Rechnung


2007 sind die ISG-Beiträge 05/06 und

07 enthalten. Deswegen der etwas

höhere Betrag. An der Zuchtanerkennung

2007 hat der SAVS erstmals einen

kleinen Profit erwirtschaften können.

Dies ist sehr erfreulich. Die 4.55

CHF in der Kategorie Drucksachen

sind die von Christian Furrer eingezogene

Mehrwertsteuer. Der Posten

«Vorstandsitzungen» ist noch frei,

weil dies erst im Januar 2008 verrechnet

wurde. Der SAVS hat dieses Jahr

sein Vermögen vermehren können,

doch ist dies relativ, da nicht so viel

Geld für Werbung ausgegeben wurde

und wir dieses Jahr auch nicht an der

BEA teilgenommen hatten. Der Präsident

ergänzt hier noch, dass dieses

Geld sehr schnell wieder weg sein

wird, sobald wieder mehr Pferde an

die LP in Kreuth gehen.

b) Bericht der Rechnungsrevisoren.

Daniela Bleiker verliest den Revisionsbericht,

den sie zusammen mit Sabine

Uschmann erstellt hat. Die Revisorinnen

sind sehr zufrieden mit der Arbeit

des Kassierers. Sie haben sämtliche

Belege und Konto-Dokumente vorgefunden

und die Buchhaltung geprüft

und geben der GV die Empfehlung,

den Kassierer zu entlasten.

Traktandum 7.

Entlastung des Vorstandes.

Marius Pinsini ergreift das Wort und

beantragt die Entlastung von Kassierer

und Vorstand. Dieser Antrag wird

von den Mitgliedern einstimmig angenommen.

Mit einem Applaus bedanken

sich die Mitglieder bei Kurt

Schläpfer für die geleistete Arbeit.

Traktandum 8.

Antrag des Vorstandes: Diskussion

und eventuell Genehmigung der

überarbeiteten Fassung der Zuchtbuchordnung.

Der Antrag der überarbeiteten ZBO

wurde den Mitgliedern im Dezember

2007 zugestellt. Die neue Zuchtbuchordnung

des SAVS konnte erst dieses

Jahr vorgelegt werden, weil sie an die

neue ISG-Rahmenzuchtbuchordnung

(RZBO) – beschlossen am 19.Mai 2007

in Kabiuk (Bulgarien) – angepasst wurde.

Alle Mitglieder haben eine überarbeitete

Fassung der ZBO fristgerecht

vor der GV erhalten, um diese zu studieren.

Bruno Furrer geht Punkt für

Punkt durch die neue ZBO. Bei Fragen

wird erläutert und diskutiert. Die GV

nimmt die neue Zuchtbuchordnung

des SAVS einstimmig an.

Gabi Haldemann fragt an dieser Stelle,

ob es denn möglich sei im Internet

eine Liste der aktuellen Besitzer und

Pferde zu veröffentlichen. Alfred

Zingg erklährt, dies sei aus Datenschutzgründen

nicht möglich im Internet,

man werde jedoch so eine Liste

im INFO abdrucken.

Traktandum 9.

Jahresprogramm.

Der Präsident stellt das Jahresprogramm

vor:

– Am 15. März 2008 findet der 3.Tag

der Pferdezucht in Anenches statt.

Letztes Jahr war der SAVS dort sehr

erfolgreich! Dieses Jahr gehen voraussichtlich

8 Pferde und als Speakerin

konnte Sabine Furrer Gruffaz gewonnen

werden.

– Am 24. Mai 2008 findet wieder eine

Zuchtanerkennung, Körung, Beständeschau

und Sporttag in Henggart

statt. Herr Jürgen Fuchs, ein professioneller

Vorführer aus Deutschland,

wird anwesend sein und das

richtige Vorführen eines Pferdes demonstrieren.

Zudem wird er als Vorführer

zur Verfügung stehen.

– Vom 8. bis 10. August findet wieder

eine Hengstleistungs- und Leistungsprüfung

für Stuten in Kreuth statt.

Zur Zeit besteht kein Bedürfnis für eine

Veranstaltung im Südtirol. Aus den Reihen

der Mitglieder gibt es keine weiteren

Wünsche für das Jahresprogramm.

Traktandum 10.

Jubiläums-Delegiertenkonferenz der

Internationalen Shagya-Araber Gesellschaft,

«25 Jahre ISG» vom 14. Juni

2008 in Topolcianky, Slowakei.

In Topolcianky findet vom 13. bis 15.

Juni 2008 ein internationales Zuchtchampionat

für Shagya-Araber, Lippizaner

und Huzulen statt. Diese dreitägige

Schau wird sicher eine ganz tolle

Sache und eine super Gelegenheit

auch für unsere Mitglieder eine Reise

in die Shagya-Welt der Slowakei zu

machen. Bei Interesse sollen sich die

Mitglieder bei Bruno Furrer melden.

Die Ausschreibung für diese Schau erscheint

im INFO 2008-2. Am 14. Juni

findet neben der Schau die Jubiläums-

Delegiertenkonferenz der ISG statt. Es

wird für jeden Teilnehmer eine Mappe

geben mit Flyern aller Verbände und

mit der «Geschichte der ISG» welche

von Herrn Klaus-Dieter Gotzner verfasst

wurde.

Traktandum 11.

Budget 2008.

Kurt Schläpfer stellt das Budget 2008

vor, welches im INFO 2008-1 auf Seite

22 abgedruckt ist und jedem Mitglied

vorliegt. Der Kassierer macht darauf

aufmerksam, dass die Fr. 3000.- vom

Bundesamt für Landwirtschaft nächstes

Jahr fehlen werden.

Das Budget 2008 wird einstimmig genehmigt.

Traktandum 12.

Sport.

Mirjam Krasenzky Frei appelliert an

die Mitglieder ihre Pferde an Sportveranstaltungen

zu zeigen und ihr die

Resultate Ende Jahr zu melden. Es

gibt schliesslich Geld dafür! Die Sport-

förderung des SAVS ist dann sinnvoll,

wenn möglichst viele ihre Shagyas auf

Turnieren vorstellen. Die Sportbeauftragte

des SAVS gratuliert allen Teilnehmern

und freut sich folgende Prämien

auszahlen zu dürfen:

1. Rang: Sabine Uschmann

Bahadur/Shagir 27 Punkte Fr.594.–

2. Rang: Eva Siegenthaler

Nubia 26 Punkte Fr. 572.–

3. Rang: Gabi Haldemann

4 Pferde 18 Punkte Fr. 396.–

4. Rang: Gaby von Felten

zwei Pferde 12 Punkte Fr. 264.–

5. Rang: Cornelia Steiner

Baytan/Laroya 7 Punkte Fr. 154.–

6. Rang: Cornelia Berlinger

Hajnal 4 Punkte Fr. 88.–

6. Rang: Anette Irniger

zwei Pferde 4 Punkte Fr. 88.–

8. Rang: Daniela Bleiker

Kandahar 1 Punkt Fr. 22.–

Total ausbezahlt: Fr.2178.–

1 Punkt: Fr. 22.–

Traktandum 13.

Ehrungen.

Anlässlich der letzten Sitzung hat sich

der SAVS-Vorstand über dieses Thema

unterhalten und ist zu dem Schluss

gekommen, man wolle der GV Chistian

Furrer, unseren INFO-Drucker und

Sponsor, zum Ehrenmitglied vorschlagen.

Ohne Christian Furrers Grosszügigkeit

hätte der SAVS kein INFO in

der jetzigen Form und Ausführung.

Wir sind ihm zu grossem Dank verpflichtet.

Die Mitglieder befürworten

diese Idee und Christian Furrer wird

zum Ehrenmitglied ernannt.

Traktandum 14.

Verschiedenes.

Gabi Haldemann ruft die Mitglieder

des SAVS dazu auf, am Samstag 5. Juli

2008 am Distanzritt in Hüntwangen

mitzumachen. Es sei dies ein einfach

zu bewältigender Ritt, für jedermann

geeignet und es würde bestimmt

auch eine ganz lustige Veranstaltung.

Geri Ernst bedankt sich herzlich dafür,

dass er als interessierter Gast an den

Sitzungen teilnehmen und hinter die

Kulissen des Vorstandes schauen darf.

Er habe in diesem Jahr erlebt, wie viel

Aufwand und Arbeit der Vorstand für

diesen Verband aufwendeund schlägt

vor, dies dem Vorstand mit einem Applaus

zu verdanken.

Der Präsident Siegfried Frei stellt fest,

dass keine weiteren Wortmeldungen

anstehen und schliesst die GV 2008

um 18.30 Uhr. Er bedankt sich bei

den Mitgliedern für das entgegengebrachte

Vertrauen und wünscht abschliessend

allen einen guten Appetit.

Luzern, 30. März 2008

Die Protokollführerin, Lea Ernst

23


24

Die im Shagya-Araberverband der Schweiz 2009

zur Zucht anerkannten Hengste.

Korrekte Handhabung der Zuchtbuchordnung spart Seite 12. 11. Verantwortlichkeit des Hengsthalters.

Geld und Unannehmlichkeiten! Zuchtbuchordnung 11.2. Deckliste.

des SAVS, überarbeitete Fassung, genehmigt an der (Kann gratis bei der Stutbuchführung bezogen werden).

Generalversammlung vom 1. März 2008und derMit- 12. Deckschein.

gliedschaft als Separatdruckabgegeben.

(Kann gegen Gebühr bei der Stutbuchführung bezogen werden).

Seite7. 2.1.5. Gekörte Hengste im Ausland stehend. 13. Fohlenmeldung. 11.1. Besitz-und Standortwechsel.

(wobei gekörte Hengste von SAVS- Mitgliedern in Die Zuchtbuchordnung kann im Internet unter

Südtirol natürlich nicht als im «Ausland» stehend be- http://www.shagya.ch/reglemente.html oder

trachtet werden).

http://www.shagya.info Schalter SAVS konsultiert werden.

A'Bajazzo, 1992, CH-Teufen, CH-ShA/8/92

Hengststamm: Gazlan db 1852

Stutenfamilie: 143 Schmed db 1857

Vater: Amor, Gazal XII (Báb), 1971, D-Ankum

Mutter: Barcarole, 1987, D-Hamburg

Schimmel

Masse: 156/181/20

gekört 1997 / HLP 1999 in D-Kreuth

Züchter und Besitzer: Siegfried Frei, Sammelbüelstrasse 11,

9053 Teufen

Telefon: P: +41 71 333 10 18

Bahadur, 1991, CH-Himmelried, CH-ShA/5/91

Hengststamm: Gazlan db 1852

Stutenfamilie: 74 Tifle db 1816

Vater: Herold, 1972, D-Ankum

Mutter: Bajgala, 1983, CH-Himmelried

Stichelrappe

Masse: 161/185/20

gekört 1995 / HLP 1995 Feldtest, 1997 HLP (Sport)

Züchterin: Ursula Rahm, Himmelried

Besitzerin: Sabine Uschmann, Zielweg 269, 4497 Rünenberg

Telefon: +41 61 983 07 13, Mobil: +41 79 202 07 37

E-Mail: bahadur@gmx.ch, Webseite: www.bahadur.ch

Belush, 1987, CH-Zimmerwald, CH-ShA/5/87

Hengststamm: Gazlan db 1852

Stutenfamilie: 74 Tifle db 1816

Vater: Bartok, 1971, D-Hamburg

Mutter: Jasha, 1974, CH-Belp

dunkelbraun

Masse: 157/185/19

gekört 1991 / HLP 1993 in CH-Frauenfeld

Züchter: Dr. Adolf Willener, Zimmerwald

Besitzerin: Dr. Luzia von Salis, Steigstrasse 2, 7304 Maienfeld

Carol,1995, I-Kiens, CH-ShA/9/95

Hengststamm: O'Bajan db 1885

Stutenfamilie: 265 Siebenbürgerin geboren 1780

Vater: Osiris, 1984, D-Remagen

Mutter: Carmen (I), Shagya XLIV-5, 1976, Bábolna

braun

Masse: 159/180/20

gekört 2001 / HLP Distanzleistungsprüfung in Frankreich

Züchter: Peter Rubner, I-Kiens

Besitzerin: Gaby von Felten, La ferme du Cavallon,

8, rue de la Paix, F-70170 Bougnon

Telefon:: +33 384 78 14 91, E-Mail: info@cavallon.com,

Webseite: www.cavallon.com


Duban, 2002, CH-Niederrohrdorf, CH-ShA/1/02

Hengststamm: Dahoman db 1846

Stutenfamilie: 759 Moldauerin geb. 1804

Vater: Djardan, 1988, D-Neuhaus

Mutter: Dahoman XXXIX-9,1994, Radautz

braun

Masse: 158/182/20

gekört 2007 / HLP 2008 in D-Kreuth

Züchterin und Besitzerin: Annette Irniger, Dobegg,

5443 Niederrohrdorf

Telefon: +41 56 496 19 01

Gazal XVI, 1994, Bábolna, CH-ShA/5/94

Hengststamm: Gazlan db 1852

Stutenfamilie: 81 Koheila db 1885

Vater: Gazal XII (Báb), Amor, 1971, D-Ankum

Mutter: 159 Shagya XLVIII, 1985, Bábolna

Schimmel

Masse: 161/179/20

gekört 1998 / HLP 1999 in D-Kreuth

Züchter: Hauptgestüt Bábolna, H-Bábolna

Besitzerin: Irma Frei-Huber, Sammelbüelstrasse 11, 9053 Teufen

Telefon: +41 71 333 10 18

Manas, 1990, CH-Himmelried, CH-ShA/5/90

Vaterstamm: Gazlan db 1885

Stutenfamilie: 74 Tifle db 1816

Vater: Nasrallah, 1975, D-Wildsteig

Mutter: O’Bajan I-17, 1971 Barthahus

braun

Masse: 158/180/18,5

gekört 1993 / HLP 1996 in CH-Frauenfeld

Züchterin: Ursula Rahm, Himmelried

Besitzerin: Daniela Gerber-Mattli, Fambach, 3538 Röthenbach

Telefon: +41 34 491 18 71

Mersuch XIX-37, 1987, Radautz, ISG-I-ShA/6/87

Hengststamm: Mersuch db 1902

Stutenfamilie: 9 Radautz geboren 1818

Vater: Mersuch XIX, 1977, Jegalia

Mutter: 290 El Sbaa VIII-5, 1982, Mangalia

Rappe

Masse: 156/170/19

gekört 1998 / HLP 1997 in Österreich

Züchter: Staatsgestüt Radautz, RO-Radautz

Besitzer: Peter H. Windrath, Via della Rive 8, I-33081 Aviano

Telefon: +39 043 466 06 58, Mobile: +39 347 224 99 20

O'Bajan Nabil-P, 2000, H-Kereki, CH-ShA/14/00

Hengststamm: O'Bajan db 1885

Stutenfamilie: 257 Ungarin geboren 1791

Vater: 3282 O'Bajan XVIII-5, 1993, Bábolna

Mutter: 42 Leila, 1995, H-Kereki

Rappe

Masse: 159/180/20

gekört 2007

Züchter: Imre Parti, H-Kereki

Besitzerin: Gaby von Felten, La ferme du Cavallon,

8, rue de la Paix, F-70170 Bougnon

Telefon: +33 384 78 14 91, E-Mail: info@cavallon.com,

Webseite: www.cavallon.com

25


26

Osama, 2003, I-Kiens, CH-ShA/6/03

Hengststamm: O'Bajan db 1885

Stutenfamilie: 542 Ungarin geboren 1790

Vater: Occident, 1998, D-Radevormwald

Mutter: Remira, 1995 I-Kiens

Schimmel

Masse: 155/180/19

gekört 2006 / HLP 2008 in D-Kreuth

Züchter: Erich Krautgartner, I-Kiens

Besitzer: Peter Rubner, Treitling 24, I-39030 Kiens

Telefon: +39 047 456 32 30

Shagya XXII-14, 1981, Topolcianky, CH-ShA/6/81

Hengststamm: Shagya db 1836

Stutenfamilie: Kadisza Mloda, geboren 1902

Vater: Shagya XXII, 1966, Topolcianky

Mutter 287 Tobrok-15, 1975, Topolcianky

Schimmel

Masse: 157/183/19

gekört 1989 / HLP 1992 in CH Frauenfeld

Züchter: Staatsgestüt Topolcianky, SK-Topolcianky

Besitzerin: Marietta Schläpfer-Schuler, Sonnmattstrasse 3,

9607 Mosnang

Telefon: +41 71 983 20 09, E-Mail: finanzen@shagya.info

Sharif, 1984, CH-St.Gallen, CH-ShA/1/84

Hengststamm: Gazlan db 1852

Stutenfamilie: 370 Moldauerin geboren 1783

Vater: Durchlaucht, 1971, D-Hamburg

Mutter: Siglavy Bagdady-12, 1969, Topolcianky

Schimmel

Masse: 161,5/186/20,5

gekört 1995 / HLP 1988 in D-Marbach

Gefriersperma erhältlich

Züchter: Helmuth Windmüller, St. Gallen

Besitzerin: Eva Riesselmann, Obfalken 52, 6030 Ebikon

Telefon: +41 41 420 27 05

Sharon, 1987, CH-Teufen, CH-ShA/9/87

Hengststamm: Kuhaylan Afas geboren 1930

Stutenfamilie: 31 Moldauerin geboren 1805

Vater: Shamasi, 1976, CH-Himmelried

Mutter: Rayana, 1983, D-Nettetal

Schimmel

Masse: 160/188/20

gekört 1991 / HLP 1993 in CH-Frauenfeld

Gefriersperma in Avenches

Züchter: Siegfried Frei, Teufen

Besitzer: Jürg Scherrer, Schlossgasse 9, 9243 Jonschwil

Telefon: +41 71 947 18 08

Vollblutaraber für die ShA-Zucht anerkannt

Serenity Habib AV, 1983, USA-Hawthorne, CH-AV/29/83,

Hengststamm: Saklavi I geboren 1886

Stutenfamilie: Rodania db geboren 1869

Vater: Kofo or.Ar., 1965, El Zahraa

Mutter: Bint Mamlouka or. Ar., 1959, El Zahraa

Schimmel

Masse: 155/180/19,5

gekört 1994 für Shagya-Araber

Züchter: H. und B. Melnyk-Heck, USA, Hawthorne

Besitzer: Willy Luder, 8466 Trüllikon, Tel.: +41 52 319 24 12

oder Azienda Agricola, Podere Nuovo, I-56030 Morrona


Ausschreibung des Shagya-Araberverbandes der Schweiz.

Beständeschau und Zuchtanerkennung 2009 sowie Reitprüfungen.

Samstag, 30. Mai 2009 in 8444 Henggart

Reitbetrieb Mirjam Krasensky Frei, Wydenbuck

An der Autobahnstrecke Winterthur–Schaffhausen

Organisation:

Shagya-Araberverband der Schweiz

Alfred Zingg, Postfach 74, 3176 Neuenegg

Telefon 031 741 09 67, Fax 031 741 09 24

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, 8500 Gerlikon

Telefon 052 730 05 05, Fax 052 730 05 06

Teilnahmeberechtigung:

Es sind für die Zuchtanerkennung alle Shagya-Araber und Part-

Shagya, die noch keine Zuchtberechtigung erlangt haben sowie

Vollblutaraberhengste, die für die Shagya-Araber-Zucht eingesetzt

werden sollen,zugelassen.

Richter:

Bruno Furrer, ein zweiter Richter muss noch bestimmt werden.

Hengstanerkennung zusätzlich: Alfred Zingg, Postfach 74,

3176 Neuenegg, sowie ein Veterinär

Jury:

Kurt Schläpfer, Mosnang, Siegfried Frei, Teufen

Hengstanerkennung:

Gemäss Hengstanerkennungsreglement

(CH-ShA-Zuchtbuchordnung).

Bewertungsmodus:

Beständeschau und Zuchtanerkennung Stuten: Es wird nach folgendem

Richtsystem gewertet: Bei jedem Pferd werden Rassetyp,

Kopf, Hals, Körper, Fundament, Schritt sowie Trab bewertet. Das

Total der Punkte wird durch die Anzahl der Positionen (7) und die

Anzahl der Richter (2) dividiert. Die Richter bewerten einzeln. Die

Noten werden vom Speaker verlesen.

Erklärung:

Gemäss Zuchtbuchordnung muss jeder Shagya-Araber, der in de-

Zucht eingesetzt werden soll, die Zuchtanerkennung erlangen. Die

Teilnahme an einer Beständeschau ist jedoch freiwillig und dient

dem Besitzer eines Pferdes zur Standortbestimmung. Sie kann sooft

der Besitzer will besucht werden und hat keinen Einfluss auf

die Zuchtanerkennung.

Notenskala:

10 ausgezeichnet 5 genügend

9 sehr gut 4 mangelhaft

8 gut 3 ziemlich schlecht

7 ziemlich gut 2 schlecht

6 befriedigend 1 sehr schlecht

Preise: Erinnerungspreise an alle Teilnehmer.

Allgemeine Bestimmungen

1. Nennungen:

Meldeschluss ist der 26. April 2008. Die Nennungen sind nur

auf den beiliegenden Anmeldeformularen oder Kopien davon, zusammen

mit einer Kopie der Abstammung und einer Kopie des

aktuellen Impfzeugnisses, einzureichen.

Die Nennungen sind zu richten an:

Stutbuchführung Shagya-Araberverband

Alfred Zingg, Postfach 74, 3176 Neuenegg

2. Nenngelder:

Nenngeld pro Hengst (Zuchtanerkennung) Fr. 500.–

Nenngeld pro Stute (Zuchtanerkennung) Fr. 60.–

Es werden keine Nenngelder zurückbezahlt. Der Rechtsweg

ist ausgeschlossen.

3. Einstallmöglichkeit:

Für die zu körenden Hengste stehen Boxen zur Verfügung, die Benützung

ist im Nenngeld inbegriffen. Für die Zuchtanerkennung

der Stuten stehen keine Stallboxen zur Verfügung.

4. Zahlungsmodus: Das Nenngeld ist bis zum 26. April 2009 einzuzahlen

auf:

Postcheckkonto 90-4733-9, Raiffeisenbank Bütschwil, 9606 Bütschwil,

zugunsten Shagya-Araberverband der Schweiz,

Konto 35197.60 BC 81261

5. Identifikationen der Pferde

Jedes Pferd wird aufgrund des Original-Abstammungspapiers

auf seine Identität geprüft.

6. Impfungen:

Alle Pferde müssen die Impfungen durch einen Tierarzt bestätigt haben.

Die Grund impfung besteht aus zwei Injektionen von Grippeimpfstoff,

die in einem Abstand von mindestens 21 Tagen und

höchstens 92 Tagen durchgeführt werden. Der Abstand der Wiederholungsimpfungen

nach der vorangehenden Injektion darf 365 Tage

nicht überschreiten. Die zuletzt durchgeführte Impfung muss mindestens

10 Tage vor Eintreffen am Veranstaltungsort vorgenommen

werden.

Pferde ohne gültigen Impfpass sind nicht startberechtigt.

7. Haftung:

Der Veranstalter und die Eigentümer der Anlage übernehmen keine

Haftung für allfällige Unfälle, Krankheiten oder Sachschäden von

Reitern, Besitzern und Pferden. Sie übernehmen Dritten gegenüber

auch keine Haftung für Dieb stähle, Sach- und Haftpflichtschäden.

Hunde sind an der Leine zu führen.

Für Nachmeldungen wird das doppelte Nenngeld verlangt!

1) Eröffnungsritt

Zum Auftakt des Samstagsprogramms vom 30. Mai 2009 laden wir

unsere Mitglieder und ihre Freunde, zu einem etwa eineinhalb stündigen

Spazierritt ein. Nach diesem Ritt sind die Pferde bereit, um in

der berittenen Schauklasse oder in der Schau eine gute Figur zu machen!

Melden Sie sich mit dem beiliegenden Nennformular an, der

Ritt, mit Start in Henggart, wird Ihnen viel Spass bereiten! Der Ritt

ist frei, die Organisatoren verlangen kein Nenngeld!

Lieber Shagyafreund, Bist Du glücklicher Shagyabesitzer und oder

Reiter? Wir reiten an der Beständeschau in Henggart. Der gemütliche

Ausritt (Schritt und Trab) ist für alle geeignet und ideal zum

Warmreiten für eventuelle weitere Starts

2) Berittene Schauklasse (englisch und Western)

Richter:

Sabine Furrer, F-Cervens; Mirjam Krasensky Frei, Kyburg

Viereck:

20 x 40 m (Halle)

Tenü:

Reithelm, Reithose, Stiefel oder Chaps sowie Handschuhe obligatorisch.Reitveston

fakultativ.

Dressuraufgabe: Es wird nach Anweisung eines Richters nach

Kommando geritten. Es sind die Grundgangarten, Schritt, Trab und

Galopp sowie Anhalten aus dem Trab verlangt.

Teilprüfungen:

a) Herausbringen von Pferd und Reiter 10 Punkte

b) Rassetyp 10 Punkte

c) Körperbau und Fundament 10 Punkte

d) Reiten in der Klasse 10 Punkte

e) Reiten individuell 10 Punkte

Prüfungsverlauf: Die Klasse muss den Ring nach der Reihenfolge

auf der Startliste betreten und darauf auf rechte Hand im Schritt, im

Trab und im Galopp reiten. Die Klasse verlässt den Ring.Die Reiter

stellen ihr Pferd in der Einzelprüfung vor. Unmittelbar nach dem Ritt

muss abgesattelt werden und es werden Herausbringen von Pferd

und Reiter, Typ und Bau des Pferdes (a, b und c) an der Hand gerichtet.

Die erreichte Punktzahl wird sofort nach jedem Test verkündet;

das Paar mit der höchsten Punktzahl gewinnt.

Preise: Erinnerungspreis an alle Teilnehmer.

3) Dressurprüfung (englisch und Western)

Ausschreibung wie «Berittene Schauklasse» oben, ohne die Teilprüfungen

b) und c). Richter: Mirjam Krasensky Frei, Kyburg

27


28

4) Geschicklichkeitsprüfung (englisch und

Western) geführt und geritten, zirka acht

Hindernisse

zum Beispiel; Labyrinth, über Plastik gehen, Slalom reiten, mit

Zeitmessung.

Tenü:

frei, Reithelm obligatorisch, keine Sporen, keine Reitpeitsche.

Richter: Mirjam Krasensky Frei, Kyburg

Provisorischer Zeitplan

Samstag, 30. Mai 2007

9 Uhr: Messen und tierärztlicher Untersuch der zur Anerkennung

gemeldeten Hengste.

Anschliessend: Erste Vorstellung an der Hand und im Freilauf in

der Halle.

10 Uhr: Eröffnungsritt.

12 Uhr: Verpflegung in der Festwirtschaft.

13 Uhr: Berittene Schauklasse (englisch und Western)

14.30 Uhr:Hengstanerkennung, zweite Vorstellung.

Stutenanerkennung.

Beständeschau für Hengste, Stuten und Wallache.

Anschliessend: Berichterstattung.

16 Uhr Dressurprüfung (englisch und Western).

17 Uhr Geschicklichkeitsprüfung (englisch und Western).

Für Nachmeldungen wird das doppelte Nenngeld verlangt!

Leistungsprüfung 2009 für Shagya-Araberund

Part-Shagya-Hengste und Stuten, sowie

Vollblutaraber-Hengste für die Shagya-

Araberzucht

Kreuth/Rieden, Ostbayern, 7. bis 9. August 2009

Die diesjährige Hengstleistungs- und Leistungsprüfung findet wiederum

auf der Reitsportanlage Kreuth/Rieden in Ostbayern statt.

Die Prüfung wird gemäss den nachstehend aufgeführten Reglementen

und der Wegleitung des Shagya-Araberverbandes der Schweiz

durchgeführt. Reglement über die Hengstleistungsprüfung der zur

Zucht anerkannten Shagya-Araber-Hengste und Vollblutaraber für

die Shagya-Araber-Zucht.

Reglement über die Leistungsprüfung für Shagya-Araber und Vollblutaraber

für die Shagya-Araber-Zucht.

Zusätzlich wird der Hengst auch im Spingparcours durch den Besitzer

respektive seinen Reiter und den Fremdreiter geprüft

Wegleitung zur Hengstleistungsprüfung und Leistungsprüfung der

zur Zucht anerkannten Shagya-Araber und Vollblutaraber für die

Shagya-Araber-Zucht.

Nennungen: Meldeschluss ist der 10. Juli 2009.

Die Nennungen sind zu richten an:

Stutbuchführung Shagya-Araberverband der Schweiz

Alfred Zingg, Postfach 74, 3176 Neuenegg

Nenngeld:

Nenngeld pro Hengst Fr. 500.–. Das Nenngeld, das vom organisierenden

Verband, in Deutschland, dem ZSAA, beträgt zirka 1000

Euro. Die Differenz übernimmt der Shagya-Araberverband der

Schweiz, im Sinne einer Transportentschädigung.

Es werden keine Nenngelder zurückbezahlt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Zahlungsmodus: Das Nenngeld ist bis zum 10. Juli 2007 einzuzahlen

auf: Postcheckkonto 90-4733-9, Raiffeisenbank Bütschwil, 9606

Bütschwil, zugunsten Shagya-Araberverband der Schweiz,

Konto 35197.60 BC 81261

Mitgliederliste – liste de membres

Shagya-Araberverband der Schweiz, 31. 12. 2008.

Amundsen-Walczak Bärbel und Trond

Biörn, CH-6963 Cureggia/Lugano, Casa

Flora, Postfach 8 - Tel.: 0039 01419 27141,

E-Mail: baerbel.amundsen@shagyaarab.ch

Anderegg Jürg

CH-8460 Marthalen, Mitteldorf 8 -

Tel.: 052 3193556

Bachmann Jean-Pierre

CH-8604 Volketswil, Maiacherstr. 34 - E-

Mail: jp.bachmann@infot.ch

Balzli Daniel

CH-1720 Chésopelloz, Au Village 59 -

Tel.: 026 4752534

Bandello-Ritter Manuela

CH-8602 Wangen b. Dübendorf, Brüttisellenstr.

15 - Tel.: 044 8882878,

E-Mail: manuela.bandello@gmz.migros.ch

Bárczay Elisabeth

D-79424 Auggen, Bismarkweg 3

Berlinger Cornelia

CH-8340 Hinwil, Sonnenhofstrasse 21 a -

E-Mail: berlinger@uudial.ch

Biehler Hans-Georg Ehrenmitglied

CH-8266 Steckborn, Alte Strasse 1 -

Tel.: 052 7613444

Bleiker Patt Daniela

CH-5334 Böbikon, Kapellenweg 4 -

Tel.: 056 2490675, E-Mail: dbleiker@bluewin.ch

Bron Katharina

CH-4243 Dittingen, Dorfstrasse 12 B -

Tel.: 061 7617412

Colonelli Daniela

CH-6921 Vico Morcote, Villagio Olivella 9 -

Tel.: 091 9962576,

E-Mail: dannelli@bluewin.ch

Condin Robert

I-39040 Tramin, Mühlgasse 2 -

E-Mail: info@condin.it

De Jacob Patricia

CH-8523 Hagenbuch, Breitestrasse 2 -

Tel.: 052 3661463

Dipoli Dr. Theo

I-39050 Leifers-Steinmannwald,

Aldo-Moro-Str. 18

Erb Jacqueline

CH-8624 Grüt, Berghofstrasse 55 -

Tel.: 044 9352301

Erni Conny und Bruno

CH-6142 Gettnau, Gigerhüsli

Ernst Gerhard

CH-4204 Himmelried, Widenweg 370 -

Tel.: 061 7411259,

E-Mail: gernst@bluemail.ch

Ernst Lea Aktuar

CH-6003 Luzern, Bernstrasse 114 -

E-Mail: lea.ernst@shagya.info

Eugster Antoinette

CH-9200 Gossau, Poststrasse 16A -

Tel.: 071 3857058

Fehr Regina

CH-8353 Elgg, Hertenstrasse 13B -

Tel.: 052 2612593,

E-Mail: regina.fehr@hispeed.ch

Flade Dr. Johannes Erich Ehrenmitglied

D-23968 Fliemstorf, Haus Nr. 54 -

Tel.: 0049 3841 642399,

E-Mail: Helga-Johannes@t-online.de

Folly Doris

CH-1743 Villarsel-le-Gibloux, Au Gros Marais

45 - Tel.: 026 4112256

Forrer Jakob

CH-9042 Speicher, Speicherstrasse 170A -

Tel.: 071 222646

Frei Edith Ehrenmitglied

CH-9008 St.Gallen, Gründungsmitglied

Schoeckstrasse 3 -

Tel.: 071 2440238,

E-Mail: frei.roland@tele-net.ch

Frei Roland

CH-9008 St.Gallen, Schoeckstrasse 3 -

Tel.: 071 2440238,

E-Mail: frei.roland@tele-net.ch

Frei Siegfried Präsident

CH-9053 Teufen, Ehrenmitglied

Sammelbüelstrasse 11 -

Tel.: 071 3331018

Frei-Huber Irma

CH-9053 Teufen, Sammelbüelstrasse 11 -

Tel.: 071 3331018

Frey-Hangartner Nicole

CH-4313 Möhlin, Ackerweg 11 -

Tel.: 061 3217069

Furrer Bruno Sekretariat

CH-8500 Gerlikon, Ehrenmitglied

Oberdorfstrasse 10 - Gründungsmitglied

Tel.: 052 7300505,

E-Mail: e.b.furrer@shagya.info


Nennformular

SAVS

Zuchtanerkennung und Beständeschau 2009

für Shagya-Araber, Part-Shagya und Vollblutaraber-Hengste und Stuten für die ShA-Zucht

sowie rassefremde Stuten, die für die Part-Shagya-Zucht verwendet werden sollen.

30.Mai 2008, Henggart

Meldeschluss: 26. April 2009. Für Nachmeldungen wird das doppelte Nenngeld verlangt!

Shagya-Araberverband

der Schweiz

Hengstleistungs- oder Leistungsprüfung

für Shagya-Araber, Part-Shagya und Vollblutaraber-Hengste für die ShA-Zucht.

7. bis 9. August 2009, DE-Kreuth/Rieden

Meldeschluss: 10. Juli 2009

Ich nehme teil an: OX

O Eröffnungsritt

O Nationale Hengstanerkennung / Beständeschau

O Nationale Stutenanerkennung / Beständeschau

O Berittene Schauklasse

O Dressurprüfung

O Geschicklichkeitsprüfung

O Hengstleistungs- oder Leistungsprüfung

Senden an:

Shagya-Araberverband der Schweiz

Stutbuchführung

Alfred Zingg, Postfach 74

3176 Neuenegg

Fax 031 741 09 24

Name des Pferdes Eltern Grosseltern Geburtsdatum Geschlecht Farbe Stutbuch-Nr

Name Vater V Stutbuch-Nr.

M Besitzer

Genaue Adresse

Mutter V Reiter

M Züchter

Genaue Adresse

M

Zahlungsmodus siehe Art. 4 der Ausschreibungen.

Nenngeld wird nicht zurückerstattet.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Datum: Unterschrift:

Nichtmitglieder zahlen den doppelten

Betrag.

Für Nachmeldungen wird das doppelte

Nenngeld verlangt!

Nenngelder:

Hengstanerkennung Fr. 500.–

Stutenanerkennung / Beständeschau Fr. 60.–

Sportprüfungen Fr. –.–

Hengstleistungs- oder Leistungsprüfung Fr. 500.–

Total Fr.

29


30

Furrer Christian Ehrenmitglied

CH-8500 Gerlikon, Oberdorfstrasse 10

Furrer Elisabeth Ehrenmitglied

CH-8500 Gerlikon, Gründungsmitglied

Oberdorfstrasse 10 - Tel.: 052 7300505,

E-Mail: e.b.furrer@shagya.info

Furrer Sabine

F-74550 Cervens, Bâtiment de la Mairie -

Tel.: 0033 962 05 60 43,

E-Mail: sabine.furrer727@orange.fr

Gamper Erwin

CH-9507 Stettfurt, Lindenhof -

Tel.: 052 3761511

Gerber-Mattli Daniela

CH-3538 Röthenbach, Fambach -

Tel.: 034 4911871

Granitzer Esther

CH-9000 St. Gallen, Gartenstrasse 3 -

Tel.: 071 2223010

Haener Dr. Jacqueline

CH-8309 Nürensdorf, Auf der Halde 6 -

Tel.: 052 2430577

Haldemann Gabi und Ueli

CH-8185 Winkel, Heubergstrasse 13 -

Tel.: 044 8143047, E-Mail:

uhaldemann@freesurf.ch

Hebeisen Charly

CH-3800 Interlaken, Postfach 629

Hehli Karin

CH-3096 Oberbalm, Kirchhalten -

Tel.: 031 8420034,

E-Mail: karin.hehli@tiscalinet.ch

Hofmann Margaretha

CH-8544 Sulz Rickenbach,

Mörsburgstrasse 1 -

Tel.: 052 2221708

Hohl Monika

CH-9053 Teufen, Ebni 14 -

Tel.: 071 332024

Irniger Annette

CH-5443 Niederrohrdorf, Dobegg -

Tel.: 056 4961901

Juon Men

CH-7550 Scuol, San Jon - Tel.: 081

8641062, E-Mail: info@sanjon.ch

Kaelin Brigit

CH-5462 Siglistorf, Kruggasse 224 -

Tel.: 056 2431828

Kaser Anja

CH-8904 Aesch, Lielistrasse 3 -

Tel.: 044 7502926

Keller Florence

CH-4456 Tenniken, Schlossgasse 9 -

Tel.: 061 9716124

Keller von Arx Jeannette

CH-4456 Tenniken, Weidlihof - Tel.: 061

9717857, E-Mail: kellervonarx@freesurf.ch

Kindlimann Fay

CH-8492 Wila, Tablat -

Tel.: 052 385 16 24

Kobel Tabea Eva

CH-3472 Wynigen, Spitz 63 -

E-Mail: tabeakobel@bluewin.ch

Krasensky Frei Mirjam Sport

CH-8314 Kyburg, Hinterdorfstrasse 1 -

Tel.: 052 2324523,

E-Mail: turfpress@smile.ch

Krautgartner Erich

I-39030 Kiens, am Friesenbühel 4

Leitner Adolf

I-39030 Terenten, Peinerstrasse 12 -

Tel.: 0039 34977 49233

Liesch Andreas

CH-7222 Mittellunden, -

Tel.: 081 3282447,

E-Mail: andi.liesch@gmx.ch

Lüthi Ursula

CH-8607 Aathal, Sack 229 -

Tel.: 044 9326035

Mastellaro-Müller Aldo und Katharina

CH-4456 Tenniken, Gisibergweg 105

Mathys Marianne

CH-3203 Mühleberg, Buchstrasse 13 -

Tel.: 031 7520540

Mayer Andrea

CH-8630 Rüti, Kehrwiesenstrasse 7 -

Tel.: 055 2403287,

E-Mail: andrea.mayer@tuxalp.ch

Mayr Theresia

I-39050 Unterinn/Ritten, Mustergasse 33 -

Tel.: 0039 0471 359266

Mayrl Anna

I-39030 Kiens, Pustertaler Str. 27 -

E-Mail: anna.mayrl@shagya.info

Münger Veronika

CH-3068 Utzigen, Utzigenstrasse 21 -

E-Mail: v_haeusler@bluewin.ch

Naegeli Dr. Hans

CH-9602 Bazenheid, Neuwiesstrasse 17 -

Tel.: 071 9313044,

E-Mail: naegelih@bluewin.ch

Ott-Kirchhofer Rosette Ehrenmitglied

CH-8253 Diessenhofen, Rheinsäge -

Tel.: 052 6571712

Passello Nicolas

CH-2875 Les Enfers,28 Milieu-du-Village -

Tel.: 032 9551061

Pechlaner Carmen

I-39050 Ritten, Lengstein 75 -

Tel.: 0039 4713 49052

Pinsini Marius

CH-8266 Steckborn, Seestrasse 150 -

Tel.: 052 7613027,

E-Mail: pinsini@bluewin.ch

Plankensteiner Ulrike

I-39030 Kiens/Ehrenburg,

Ehrenburgerstr. 34

Plattner Walter

I-39050 Jenesien, Glaning 22 -

Tel.: 0039 32873 17954,

E-Mail: plattner.walter@dnet.it

Prossliner Otto

I-39045 Franzenfeste, Riol 14

Rahm Ursula Ehrenmitglied

CH-4204 Himmelried, Im Muspenacker -

Tel.: 061 7411969

Reiner Christa Gründungsmitglied

CH-6300 Zug, Lauriedstrasse 15 -

Tel.: 041 7203582

Riesselmann Eva

CH-6030 Ebikon, Obfalken 52 -

Tel.: 041 4202705

Rubner Peter

I-39030 Kiens, Treitling 24 -

E-Mail: peter.rubner@tueren.rubner.com

Scherrer Dr. Jürg Gründungsmitglied

CH-9243 Jonschwil, Schlossgasse 9 -

Tel.: 071 9471808,

E-Mail: scherrer.juerg@bluewin.ch

Schläpfer Kurt Finanzen

CH-9607 Mosnang, Sonnmattstrasse 3 -

Tel.: 071 9832009,

E-Mail: ks@shagya.info

Schläpfer Marietta

CH-9607 Mosnang, Sonnmattstrasse 3 -

Tel.: 071 9832009,

E-Mail: ms@shagya.info

Schnider Peter Ehrenmitglied

CH-8254 Basadingen,Gründungsmitglied

Schulstrasse 18 -

Tel.: 052 6571264,

E-Mail: trixpeter@shinternet.ch

Schönbächler Wilfrid

CH-8840 Einsiedeln, Rietstrasse 2 -

Tel.: 055 4124727

Schriber Seline Gründungsmitglied

CH-6026 Rain, Chapf -

Tel.: 041 4482002,

E-Mail: s.schriber@schriberag.ch

Schürch Dominique

CH-8261 Hemishofen, Hofgut Unterwald -

Tel.: 052 7414320

Siegenthaler Margret

CH-3436 Zollbrück, Than -

Tel.: 034 4968380, E-Mail: marsie@freesurf.ch

Stauffer Esther

CH-8867 Niederurnen, Am Bach 2 -

Tel.: 055 6103114

Steiner Cornelia

CH-8340 Hinwil, Betzholz -

Tel.: 044 9375289

Steinkasserer Johann

I-39030 St. Lorenzen, Dorfstrasse 9

Stutz Eva

CH-8173 Riedt-Neerach,

Wehntalerstrasse 2 -

Tel.: 01 8681384

Szendefi Melinda

CH-8309 Nürensdorf, Lindauerstrasse 35 -

Tel.: 043 2660770,

E-Mail: amasz@hotmail.com

Trachsel Ursula

CH-1713 St. Antoni, Brünneli -

Tel.: 026 4951507, E-Mail:

bruenneli@bluewin.ch

Tschäppeler-Lang Ruth

CH-8467 Truttikon, Hauptstrasse 22 -

Tel.: 052 3172604

Ulber-Rahm Dr. Claudia

CH-7083 Lantsch/Lenz, La Tarogna -

Tel.: 081 6812580,

E-Mail: claudia.rahm@bluewin.ch

Uschmann Maurer Sabine

CH-4497 Rünenberg, Zielweg 269 -

Tel.: 062 2992334,

E-Mail: bahadur@gmx.ch

Vogt Barbara Maria

CH-5057 Reitnau, Hängele 404 -

Tel.: 062 7214477, E-Mail:

barbara.vogt@azag.ch

von Ballmoos Bettina

CH-8415 Berg am Irchel, Schlossgasse 8 -

Tel.: 052 3013990,

E-Mail: t.v.ballmoos@bluewin.ch

von Felten Gaby

F-70170 Bougnon, 8 rue de la Paix -

Tel.: 0033 3847 81491,

E-Mail: info@cavallon.com

von Salis Dr. Luzia

CH-7304 Maienfeld, Steigstrasse 2 -

Tel.: 081 3021991

Waldspurger Gabi

CH-8264 Eschenz, Bornhausen -

Tel.: 052 7412372


Wernig Yvonne

CH-4655 Rohr bei Olten,

Alte Landstrasse 4 -

Tel.: 062 2983357,

E-Mail: info@hof-gisi.ch

Wiederkehr Olivia

CH-8512 Lustdorf, Heldhof -

Tel.: 076 3313349,

E-Mail: oloviawiederkehr@hotmail.com

Windrath Peter H.

I-33081 Aviano, Via delle Rive 8 -

Tel.: 0039 0434 660658

Winkler Doris

CH-8598 Bottighofen, Seestrasse 46 -

Tel.: 079 6427390

Witschi Elisabeth

CH-6863 Besazio, Via Robiana -

Tel.: 079 3371606

Zum Titelbild.

Aquarell im Museum von Slatinany.

«Kaufmann: Ruhepause mit Schimmel».

Seit dem 1. Februar 2009 ist die Direktorin

des Kladrubergestüs in Kladrub,

Lenka Gotthardova neue Leiterin des

Museums Slatinany. Lenka Gotthardova

hat das Gestüt einige Jahre erfolgreich

geführt und das wertvolle

Kulturgut einem zahlreichen Publikum

im In- und Ausland charmant

und mit viel Initiative präsentiert. Das

Wohlwend Marisa

FL-9493 Mauren, Postfach 344

Zingg Alfred Stutbuch

Postfach 74 Gründungsmitglied

CH-3176 Neuenegg, Tel.: 031 7410967,

E-Mail: box@alfred-zingg.ch

Zweifel Charlotte

CH-9472 Grabs, Rietstrasse 25,

Tel.: 081 771 47 25

Zwicky Regula

CH-2354 Goumois, Sur-le-Rang -

Tel.: 032 9511912

Anzahl / nombre: 104

davon im Ausland / de cela à l’étranger: 18

altehrwürdige Kladrubergestüt

scheint privatisiert zu werden, was

wohl auch hier das Ende bedeutet.

Im Schloss Slatinany befindet sich eine

überwältigende Ausstellung zahlreicher,

wertvoller Pferdebilder. Das

Museum ist ein sehr empfehlenswerter,

vielbesuchter Ausflugsort. Der

Schlosspark zählt zu den schönsten

englischen Parks in Ostböhmen. Slatinany

liegt südöstlich vom Kladrubergestüt

nur wenige Kilometer entfernt.

Besuchen Sie dieses einmalige

Museum, es lohnt sich!

Hippological Museum,

Zamecky park1, CZ-538 21 Slatinany

Telefon: +42 046 968 1112

Telefon und -fax: +42 046 9 68 2384

E-mail: zmk.slatinany@tiscali.cz

Öffnungszeiten:

Samstag, Sonntag 9.30 bis 15 Uhr

täglich 9 bis 16 Uhr ausser Montag

Termine:

Samstag, 28. Februar 2009

Generalversammlung des Shagya-Araberverbandes der Schweiz.

Freitag, 20. bis Sonntag,22. März 2009

Hengstkörung des ZSAA im Hessischen Pferdezentrum Alsfeld.

ZSAA-Premium-Präsentation und FUTURITY des DRAV Alsfeld

Samstag, 4. April 2009

4.Tag der Pferdezucht in Avenches.

Samstag, 4. April 2009

Jahreshauptversammlung des VZAP, in Bad Hersfeld.

Samstag, 30. Mai 2009

Zuchtanerkennungsschau und Sporttag in Henggart.

Freitag, 12. bis Sonntag,14.Juni 2009

Delegiertenversammlung der Internationalen Shagya-Arabergesellschaft

in D-Futterkamp, Gemeinde Blekendorf (Schleswig-Holstein).

Freitag, 19. bis Sonntag 21.Juni 2009

VZAP-Sommerturnier in Ströhen. Schau für Arabische Sportpferde, HLP.

Freitag, 7. bis Sonntag, 9. August 2009

11. Bundes-Leistungsschau Arabischer Pferde mit HLP in Kreuth.

Samstag, 10. Oktober 2009

Beurteilungslehrgang und Reitkurs in Südtirol.

Impressum

INFO 2009-1

Offizielles Verbandsorgan der

Internationalen Shagya-Araber

Gesellschaft e. V. und

des Shagya-Araberverbandes

der Schweiz.

Erscheint vier oder fünf mal

pro Jahr und ist der ISG als Informationsplattform

kostenlos

zur Verfügung gestellt.

Redaktion

und Datenverabeitung:

Bruno Furrer

Oberdorfstrasse 10

CH-8500 Gerlikon

0041 52 730 05 05

Redaktionelle Mitarbeiter:

Dr. Dr. Johannes Erich Flade

sowie alle Vorstandsmitglieder

des Shagya-Araberverbandes

der Schweiz (SAVS).

Fotos: Dr. Dr. Johannes Erich

Flade; Siegfried Frei; Elisabeth

Furrer; Archiv Bruno Furrer.

Druck und Personalisierung:

DRUCKSPRINT Christian Furrer

Hegnaustrasse 60

8602 Wangen / ZH

Inhalt INFO 2009-1:

ISG-Delegiertenversammlung

in Futterkamp / Ostsee. 3

Minutes of the regular gathering

of delegates of the ISG

in Topolcianky. 4

Charakterschmiede Arabergestüt

Rhön 6

Der Hengststamm Shagya db

1836 in Bábolna. 8

Wie hiess das Wundertier,

das Mohamed in den

Himmel trug? 10

Geheimnisvolle Skythen,

ein kultiviertes nomadisches

Volk. 12

Einladung zur 14. ordentlichen

Generalversammlung

des Shagya-Araberverbandes

der Schweiz. 18

Budget 2008 / Jahresrechnung

2008 / Budget 2009. 20

Änderungen im Mitglieder-

und Pferdebestand 2008. 21

Protokoll der 13. ordentlichen

Generalversammlung SAVS. 22

Die im Shagya-Araberverband

der Schweiz 2009 zur

Zucht anerkannten Hengste. 24

Ausschreibung SAVS.

Beständeschau und Zuchtanerkennung

2009 . 27

Mitgliederliste SAVS 28

Vereinsnachrichten/Termine 31

Die Vorstandsmitglieder 32

31


Präsident / président

Siegfried Frei

Sammelbüelstrasse 11, 9053 Teufen

Telefon privat: 071 333 10 18

Telefax privat: 071 333 10 77

Telefon Geschäft: 071 292 34 34

Telefax Geschäft: 071 292 34 00

Sekretariat / secrétariat

(Stutbuch / studbook)

Bruno Furrer

Oberdorfstrasse 10, 8500 Gerlikon

Telefon: 052 730 05 05

Telefax: 052 730 05 06

E-Mail: sekretariat@shagya.info

Stutbuch / studbook

(Sekretariat / secrétariat)

(Finanzen / finances)

Alfred Zingg

Postfach 74, 3176 Neuenegg

Telefon: 031 741 09 67

Telefax: 031 741 09 24

E-Mail: stutbuch@shagya.info

Internet: www.alfred-zingg.ch

Sport

Mirjam Krasensky Frei

Hinterdorfstrasse 1, 8314 Kyburg

Telefon privat: 052 232 45 23

E-Mail: turfpress@sunrise.ch

Besuchen Sie uns im Internet

www.shagya.ch

www.shagya.info

www.shagya-database.ch

Adressen des Vorstandes / Adresses du comité

Dieses Info wurde mittels modernster Drucktechnologie hergestellt.

Shagya-Araberverband der Schweiz

Bruno Furrer, Oberdorfstrasse 10, CH-8500 Gerlikon

Einladung zur 14. ordentlichen Generalversammlung des

Shagya-Araberverbandes der Schweiz.

Invitation pour la 14ème assemblée générale ordonnée de

l’association Suisse des chevaux arabes Shagya.

Samstag, 28. Februar 2009, 14.30 Uhr.

Samedi, 28er Février 2009, 14.30 h.

Gasthof Bahnhof, Alte Andelfingerstrasse 2

8444 Henggart, Telefon 052 316 16 83.

14.30 Uhr Lichtbildervortrag von Dr. Dr. Johannes Erich Flade, D-Fliemstorf

Die Entwicklung und Verbreitung des Reitens

seit der Domestikation des Pferdes.

16 Uhr Generalversammlung.

Gäste sind herzlich willkommen.

Die Teilnehmer der Generalversammlung werden vom Verband zum

Abendessen eingeladen. Die Getränke gehen auf Kosten der Teilnehmer.

Finanzen / finances

Kurt Schläpfer

Sonnmattstrasse 3, 9607 Mosnang

Telefon: 071 983 20 09

E-Mail: finanzen@shagya.info

Aktuar / Actuaire

(Sport)

Lea Ernst

Bernstrasse 114, 6003 Luzern

E-Mail: aktuar@shagya.Info

( ) = Vertretung / remplacement

DRUCKSPRINT Hegnaustrasse 60 Telefon 043 255 80 00 e-mail info@drucksprint.ch

Christian Furrer 8602 Wangen / ZH Telefax 043 255 80 01

32

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine