1. Teil [2,02 MB] - Kaufmännisches Berufskolleg Oberberg

gm.nw.schule.de
  • Keine Tags gefunden...

1. Teil [2,02 MB] - Kaufmännisches Berufskolleg Oberberg

Gute Gründegebührend zu feiernDas Berufskolleg Oberberg - KaufmännischeSchulen - geht mit dem Beginn dieses Schuljahresin das 100. Jahr seines Bestehens. Diesallein wäre sicherlich Grund genug gebührendzu feiern. Wir haben jedoch einen weiteren aktuellen,für uns alle äußerst erfreulichen Anlass,ein besonderes Schulfest zu begehen, nämlichdie Fertigstellung unseres Anbaus. Und 99 Jahrekaufmännische Bildungsarbeit ist ja auch etwasBesonderes und so feiern wir beides gemeinsam.Der schnelle wirtschaftliche Wandel, die Globalisierungder Märkte und die Einführung neuerTechnologien führen zu ständig neuen Anforderungenan die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterder Betriebe. Die Schule kann die ihr anvertrautenJugendlichen nur optimal auf ihre Aufgabenvorbereiten, wenn die Rahmenbedingungenstimmen. Der Einsatz moderner Unterrichtsmethodenund die Einbindung neuer Informations-und Kommunikationstechnologienstellen hohe Anforderungen an die räumlicheund technische Ausstattung eines Berufskollegs.Parallel hierzu ergaben sich in den letztenJahren strukturelle Änderungen im Bildungsangebotder Berufskollegs. Als Folge der Ausbildungsplatzsituationbesuchen immer mehr JugendlicheBildungsgänge zur Berufsvorbereitung,dies führte zu einem sprunghaften Anwachsender Schülerzahlen im vollzeitschulischenBereich, so dass in den vergangenenJahren täglich bis zu 13 Klassen nach Windhagenausgelagert werden mussten.Verwaltung und Politik erkannten die Notwendigkeit,hier nach Lösungen zu suchen, und sofasste nach eingehenden Beratungen im Schulausschussder Kreistag 2001 den Beschluss,einen Anbau zu errichten. Im Frühjahr 2002 legtendie Architekten des Hochbauamtes HerrPütz und Frau Döhl nach vielen Gesprächenmit Vertretern der Schule bereits erste Entwürfevor, die als Grundlage für die weiteren Planungendes Architektenbüros hmp Allnoch undHütt GmbH dienten.Viele haben zum Gelingen dieses Anbaus beigetragen.So spreche ich im Namen von Schülern,Eltern, Lehrern und der Schulleitung denim Kreistag vertretenen Fraktionen unserenDank dafür aus, sich auch in einer Zeit äußerstangespannter Haushaltslage den Bedürfnissender Schule nicht verschlossen zu haben.Dank gilt auch den Mitarbeitern des Schulverwaltungsamtesund dem Dezernenten HerrnDecker, die den ständig wachsenden Raumbedarferkannt und somit die Grundlage für diePlanung des Anbaus gelegt haben; ebensoBaudezernenten i. R., Herrn Strombach, der dieÜberlegungen zu einem großzügigen Anbauaufnahm und positiv begleitete. Den Architektenund Mitarbeitern des Hochbauamtes sprecheich stellvertretend für alle, die an der Fertigstellungdes Gebäudes beteiligt waren, unserenDank aus. Die vergangenen Jahre warenwegen der Aufteilung der Schule auf zwei Gebäudefür das Kollegium wie für die Schülerschaftsehr belastend. Alle Beteiligten habendies mit viel Geduld ertragen. Auch die Ausbildungsbetriebehaben für unsere Situation vielVerständnis aufgebracht. Mein Dank gilt Ihnenallen.Wir sind froh, dass wir jetzt mit diesem Anbauim einhundertsten Jahr des Bestehens der KaufmännischenSchulen wieder ein Gebäude haben,das den Anforderungen moderner Berufsausbildungund -erziehung voll entspricht, dasmit seiner technischen Ausstattung beispielhaftist, das aber auch Raum gibt für kulturelle Veranstaltungenunterschiedlichster Art, ein Gebäude,in dem sich Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnenund Lehrer wohlfühlen können.Elisabeth Witsch, Schulleiterin5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine