Aufrufe
vor 2 Jahren

Praxisforschung nutzen, politische Bildung weiterentwickeln

Praxisforschung nutzen, politische Bildung weiterentwickeln

Praxisforschung nutzen, politische Bildung weiterentwickeln – Stocktaking Study zur Gewinnung undNutzbarmachung von empirischen Erkenntnissen für die politische Bildung in Deutschland„In der politischen Jugendbildung ist eine Tendenz zur Innovation derMethoden und ihrer laufenden Anpassung und Veränderung angelegt. DieEntwicklung neuer Methoden geht mit der Notwendigkeit einher, Jugendlicheunter den Bedingungen von Freiwilligkeit zu gewinnen und ihr Interesse anpolitischen Themen zu wecken.“ 343Mutmaßungen, dass partizipative und kooperative Angebotsformen beiTeilnehmerinnen und Teilnehmern beliebt sind, werden gestützt vonErgebnissen anderer Untersuchungen, bei denen Teilnehmende gefragtwurden, welche Methoden und Arbeitsweisen sie besonders schätzen 344 . Essind vor allem die auf den Prinzipien der Jugendarbeit basierenden,partizipativen Methoden und das Prinzip der Anerkennung, das eine positiveResonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfährt.Auch in der Untersuchung von Becker stehen kooperative Lernformenunangefochten an der Spitze: Gruppenarbeit, gefolgt von Simulationen oderPlanspielen. Dann folgt allerdings schon der Vortrag, erst danach die fürJugendliche üblicherweise angenommenen Favoriten wie Medienarbeit,Theater oder Exkursionen. 345Die jugendlichen TeilnehmerInnen des Projekts „Demokratieführerschein“würdigen, dass ihnen „Offenheit und Gestaltungsmöglichkeiten gebotenwurden“ 346 :„Ein Teilnehmer aus Herten war schon über die Einstiegsfrage begeistert:Was gefällt euch an Herten und was nicht? `Dann war klar, hier wird mir nichtein Vortrag gehalten, was Demokratie ist. Ich darf auch Kritisches sagen…Toll war, hier einen Raum zu haben und endlich mal über so was reden zukönnen. Was man ja sonst nicht hat.´ (Jo, 21, Herten) Eine andereTeilnehmerin ist besonders überrascht von sich selbst. Sie lässt sichmitreißen und will jetzt erreichen, dass auch wirklich ein Jugendparlamenteingerichtet wird: `Hat mich überrascht, dass es mir so viel Spaß gemachthat. Ich hab mir das trockener und langweiliger vorgestellt. Dachte, ich sitzda, krieg mein Zertifikat und das war's. Aber, dass ich mit so nem Ehrgeiz hingehe, hätte ich nicht gedacht.´ (Didem, 16, Herten)“ 347343 A.a.O., S.137344 Vgl. Wächter/Zinser 2006, Zinser/Schübel 2009, Thimmel/Riß 2006 oder Becker 2009a345 Vgl. Becker 2009a, S.78346 Zinser/Schübel 2009, S.16347 A.a.O., S.16f.89

Praxisforschung nutzen, politische Bildung weiterentwickeln – Stocktaking Study zur Gewinnung undNutzbarmachung von empirischen Erkenntnissen für die politische Bildung in DeutschlandDie Jugendlichen wissen es zu schätzen, dass in den Angeboten das Prinzipder Anerkennung und der Ansatz der Teilnehmerorientierung deraußerschulischen Kinder- und Jugendbildung verfolgt werden. Eben diesresümieren auch Thimmel/Riß in der Evaluation zum Projekt „Politik &Partizipation in der Ganztagsschule“, in dem Träger der GEMINIaußerunterrichtliche Angebote politischer Jugendbildung machten. So„wurden die Partizipationsmöglichkeiten im Sinne von aktiver Mitwirkung beider Gestaltung des Projekts sowie Übernahme von Verantwortung undEntscheidungen von den SchülerInnen sehr positiv aufgenommen und trugenzum Erfolg der Angebote bei.“ 348Den Vergleich mit der Schule zieht auch ein Jugendlicher in derUntersuchung von IKAB und der Forschungsgruppe Jugend und Europa zuMaßnahmen im Rahmen von JUGEND IN AKTION: „Politikunterricht anSchulen klingt ziemlich stumpf und kompliziert. Das ist alles zu trocken unddiese Projekte, dass das auch Spaß machen kann, das wissen viele nicht.“ 349Anerkennung, ernst genommen werden und real etwas verändern könnensind Aspekte, die häufiger thematisiert werden. Die Untersuchungen vonWächter/Zinser, Jendral und Becker weisen in diesem Zusammenhangdarauf hin, dass der Austausch mit Politikerinnen und Politikern für vieleJugendliche besonders attraktiv ist: „Der hautnahe Kontakt mit Politikern undPolitikerinnen war für die Jugendlichen zumeist ein gewinnbringendesErlebnis“ 350 . Wächter/Zinser berichten:„Einen Teilnehmer der (Lambda-)Jugendkonferenz hat bereits im Vorfeldbeeindruckt, dass `einem kleinen Jugendlichen die Gelegenheit gegebenwird, in die große Politik reinzuschnuppern: Ich konnte meine Wünsche undVorstellungen in den Bundestag einbringen und wusste, es gibt Abgeordnete,die mir zuhören werden´. Die erhoffte Wirksamkeit wurde durch denBundestagsbeschluss bestätigt.“ 351Als Vorteil im Projekt „Demokratieführerschein“ wurde auch wahrgenommen,dass die beteiligten Jugendlichen künftig in der Kommunalpolitik mitwirkenkönnen, auch weil jetzt Kontakte bestehen:„Der Beruf (des Politikers/der Politikerin) ist interessanter geworden. Ichdachte früher, die reden und reden nur. Man macht nicht einfach, man hat da348 Thimmel/Riß 2006, S.43349 IKAB 2009, S.37350 Zinser/Schübel 2009, S.21351 Wächter/Zinser 2006, S.6990

TuM - Bundeszentrale für politische Bildung
Für den Unterricht - Forum Politische Bildung
Link - Bundeszentrale für politische Bildung
einheitspreis - Bundeszentrale für politische Bildung
Filmheft - Bundeszentrale für politische Bildung
Gegen die Wand - Bundeszentrale für politische Bildung
Filmhefte - Bundeszentrale für politische Bildung
Politische Bildung zwischen Dogmatismus und Beliebigkeit
StudentInnenbewegung - forum politische bildung
Mobbing - Bundeszentrale für politische Bildung
Musik und Gewalt - Bundeszentrale für politische Bildung
Bevölkerungsentwicklung - Bundeszentrale für politische Bildung
Einladungsflyer - Bundesausschuss Politische Bildung
Grundrechte - Bundeszentrale für politische Bildung
Mit oder ohne? - Bundeszentrale für politische Bildung
Indien - Bundeszentrale für politische Bildung
um dieEcke - Bundeszentrale für politische Bildung
Demokratie für alle? - Bundeszentrale für politische Bildung
Programm - Bundeszentrale für politische Bildung
Gewalt - Bundeszentrale für politische Bildung
Der Anschluss 1938 - Forum Politische Bildung
Die Schulbibliothek als Ort der Politischen Bildung ... - Schule.at
DIE MAUER - Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung
Klassenleben - Bundeszentrale für politische Bildung
Terrorismus - Bundeszentrale für politische Bildung
Armut - Bundeszentrale für politische Bildung