Aufrufe
vor 2 Jahren

Arbeitgeber-Award - Cash

Arbeitgeber-Award - Cash

6 The Global Financial

6 The Global Financial Centres Index 8Table 1 | GFCI 8 Financial Centre ProfilesBroad & Deep Relatively Broad Relatively Deep EmergingGlobalTransnationalLocalGlobal LeadersGFCI 8 Range 656–772Global DiversifiedGFCI 8 Range 595–645Global SpecialistsGFCI 8 Range 607–693Global ContendersGFCI 8 Range 506Chicago (678) Amsterdam (595) Beijing (653) Moscow (506)Frankfurt (659) Dublin (605) Dubai (607)Hong Kong (760) Paris (645) Geneva (661)London (772) Shanghai (693)New York (770)Singapore (728)Toronto (656)Zurich (669)Established TransnationalGFCI 8 Range 600–697Transnational DiversifiedGFCI 8 Range 569–584Transnational SpecialistsGFCI 8 Range 554–654Transnational ContendersGFCI 8 Range 537–550Boston (655) Brussels (582) Bahrain (578) Bangkok (537)Edinburgh (600) Copenhagen (573) British Virgin Islands(582) Mumbai (550)Melbourne (622) Kuala Lumpur (569) Gibraltar (554)San Francisco (654) Madrid (584) Guernsey (616)Seoul (621) Hamilton (592)Sydney (660) Isle of Man (598)Tokyo (697) Jersey (626)Vancouver (627) Luxembourg (634)Washington D.C. (649) Shenzhen (654)Established PlayersGFCI 8 Range 555–601Local DiversifiedGFCI 8 Range 465–617Taipei (639)Local NodesGFCI 8 Range 529–592Evolving CentresGFCI 8 Range 441–543Johannesburg (555) Athens (465) Bahamas (529) Budapest (467)Osaka (601) Glasgow (572) Cayman Islands (592) Buenos Aires (528)Sao Paulo (573) Helsinki (549) Malta (554) Istanbul (496)Lisbon (534) Mauritius (535) Jakarta (534)Mexico City (563) Monaco (567) Manila (523)Milan (577) Qatar (592) Prague (543)Montreal (617) Rio de Janeiro (561) Reykjavik (441)Munich (610) Wellington (585) Riyadh (503)Oslo (557) St. Petersburg (491)Rome (563) Tallinn (451)Stockholm (587)Vienna (571)Warsaw (517)

a n g 1 b i r a l A Gwill nichts schönreden. Natürlich gibt esheikle Situationen. Aber ein gravierendesProblem ist die Freizeitregelung nicht. Dasliegt auch am Auswahlverfahren vor der Einstellung.«Wir prüfen neben der Fachkompetenzauch sehr gründlich, ob jemand in diesesTeam passt», sagt Riesen. Chancen hat zumBeispiel, wer eigene Ideen einbringt undselbstständig arbeiten kann.Noch aufwändiger ist das Verfahren für Vorgesetzte.Die schönsten Leitlinien nützennichts, wenn sie nur in den Köpfen der oberstenFührungskräfte stecken oder auf eindrücklichenPlakaten an der Wand hängen.Die Vorgesetzten, die jeden Tag in Kontaktmit ihren Mitarbeitern sind, müssen dieRegeln zwingend umsetzen. Sie bringen denihnen Unterstellten Respekt entgegen, nehmensich Zeit für sie, halten Versprechen ein,lassen ihnen Freiraum. Das spüren besondersjene, die eine Stelle antreten. Natürlich werdensie in ihre Aufgaben eingeführt. Aberdann lässt man sie arbeiten und behandelt sienicht wie Lehrlinge.Ein Mitarbeiter der Biral AG prüft Pumpen auf deren Funktionalität.Foto: PDSchwächen erkennen und verbessernAlles das versprechen kann jeder. Biral hatmit der Teilnahme an der Umfrage undbesonders mit dem Resultat bewiesen, dassdiese Grundsätze der Unternehmensleitungmehr als Beteuerungen sind.Der vielleicht beste Beweis ist das Programm«Arche Noah» nach der letzten Verleihungdes Arbeitgeber-Awards. Schwachstellengibt es auch beim besten Arbeitgeber. Deshalbwurden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterohne Ausnahme zu einem Workshopeingeladen, um an Verbesserungen mitzuarbeitenund allenfalls Kritik anzubringen. Dassgewünscht wurde, der Geschäftsleiter möchtesich noch häufiger im Betrieb zeigen, bliebnicht ungehört. Das ist zwar zeitaufwändig,hat Knobel mittlerweile erfahren, aber keineswegsverlorene Zeit.Ein Rundgang durch die Produktionshallenhinterlässt den Eindruck, die Mitarbeiter hättenmanches verinnerlicht, was die Unternehmensleitungsich wünscht. Keiner schreitden anderen an, sie reden, wenn überhaupt,ruhig und anständig miteinander. KeinerleiHast und Hektik ist zu erkennen, und dochscheint niemand zu bummeln. Alles nimmtoffensichtlich seinen ruhigen, aber zügigenVerlauf.Die Biral AGDie Biral AG stellt mit rund 150 MitarbeitendenPumpen her, wartet und repariert sie.Zum Einsatz kommen diese in Heizungsanlagen,Wasserversorgungen, um Abwasser wegzupumpen,Wärme in Fernleitungen zu transportierenoder Industrieanlagen mit Flüssigkeitenzu versorgen. Das Unternehmenmachte 2007 in der Schweiz, in Westeuropaund im Mittleren Osten rund 56 MillionenFranken Umsatz und will kräftig nach Osteuropaexpandieren. In der Schweiz werdennoch 60 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet.Die Biral AG gehört zum dänischen KonzernGrundfos mit einem Umsatz von rund 3Milliarden Euro.Dass da und dort körperlich behinderte Menschenarbeiten, fällt auf den ersten Blick garnicht auf. Dass sie bei Biral beschäftigt werden,ist Teil des sozialen Engagements, das zuden Grundsätzen des Unternehmens zählt.«Die meisten Mitarbeiter wohnen in dieserRegion», sagt Personalleiterin Riesen. «Sobekommen sie mit, dass wir uns für einzelneProjekte der Gemeinde Münsingen engagieren.»Das kommt gut an, auch dass Biral aufÖkostrom setzt.Wie sich die Arbeit erleichtern lässtDoch das ändert nichts daran, dass Zufriedenheitund Leistungsbereitschaft in erster Linievon der täglichen Arbeit abhängen. Erleichterungenzählen viel, zum Beispiel die neuenToilettenanlagen und Garderoben im Untergeschossder Produktionshallen. Damit istnicht wirklich Staat zu machen, für die hartarbeitenden Menschen aber ist es jeden Tagwieder wichtig.Dagegen sind Firmenanlässe wie Hornussenoder Schiessen, zu denen auch die Pensionierteneingeladen sind, oder Aufmerksamkeitenwie ein Weihnachtsgeschenk kleineZeichen, die den Mitarbeitern zeigen sollen,dass ihre Arbeit geschätzt wird und für denErfolg des Unternehmens wichtig ist.

Fruchtjoghurt - Cash
SBK als Arbeitgeber
gehen Sie mit! - Cash
AUTOMOTIVE ARBEITGEBER
Travel Cash, das sicherste Reisegeld.
AF-Getränke - Cash
Die Weltneuheit vom Marktführer - Cash
«Es macht Spass, Unternehmer zu sein» - Cash