Broschüre Leipzig wächst nachhaltig (PDF 2,7 MB) - Stadt Leipzig

med.in.leipzig.de

Broschüre Leipzig wächst nachhaltig (PDF 2,7 MB) - Stadt Leipzig

4 Leipzig! Eine stadt auf dem weg nach vornZehn Jahre Stadtentwicklung in kompakter FormLeipzig als zentraler Standortfür FachtagungenDie Übernachtungszahlen in Leipzig sind gestiegen.Diese überschritten im Jahr 2010 erstmals die Zwei-Millionen-Grenze. Ein eindrucksvoller Beleg dafür,dass Leipzigs nationale und internationale Bedeutungzunimmt. Besonders deutlich zeigt sich das bei Kongressveranstaltungen.Mit einem Besucherzuwachsvon mehr als 300 Prozent seit dem Jahr 2000 hat sichLeipzig als zentraler Standort für Fachtagungen etabliert.Nationale und internationaleBesucher Leipzigs338%300%BESUCHER KONGRESSELeipzig wächst. Es sind vor allem junge Leute,die in Leipzig ihre neue Heimat finden.200%100%ÜBERNACHTUNGENINTERNATIONALÜBERNACHTUNGEN NATIONAL192%Dank des Zuzugs ist die Einwohnerzahl seit dem Jahr2000 um sechs Prozent angestiegen. Und auch dieGeburtenzahlen verzeichnen einen Wachstumstrend.Allerdings ist diese positive Entwicklung nicht in allenLeipziger Ortsteilen gleich stark ausgeprägt.Lokale Unterschiede gibt es deshalb auch bei denKinderzahlen. Obwohl seit 2005 mehr als 6.800 neuePlätze in Kindergärten und -krippen geschaffen wurdenund die Betreuungsquote der unter Siebenjährigen bei62% liegt, kann noch nicht jedem Kind wohnortnah einBetreuungsplatzplatz angeboten werden.2000 2005 2008 2010Quelle: Leipzig Tourismus und Marketing GmbHStadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen65 – 80 J.14%> 80 J. 0 – 6 J.4% 4%11%Fotografien: Panorama Leipzig – Michael Bader (S. 4)Bibliotheca Albertina – LTM Schmidt (S. 5)6 – 18 J.6% 5%17% 7% 18 – 25 J.9%33%35% 23%9%2010 23%40 – 65 J. 25 – 40 J.2000Bevölkerungsstruktur nach AlterVergleich 2000/2010Quelle: Statistisches Landesamt SachsenApropos Wachstum: Trotz schwieriger finanzieller Rahmenbedingungenkonnten die Investitionsausgaben 2010wieder auf 97,1 Millionen Euro erhöht und zugleich dieEntschuldung um 190 Millionen Euro geschafft werden.2,3%BERLIN9,5%4,1%HAMBURG11,5%BREMEN2DRESDEN11,8%3MÜNCHEN453,5%NÜRNBERG65,1%7FRANKFURT89BEVÖLKERUNGSWACHSTUM6,0% in LeipzigVergleich Bevölkerungsentwicklung2000 – 2010Quelle: Statistische LandesämterDie Beschäftigtenzahlen stiegenseit 2005 um zwölf Prozent.Ebenso kann man den Erfolg der Clusterstrategie feststellen.Diese wirkt sich durchweg positiv auf die WettbewerbsfähigkeitLeipzigs aus. Nach dem Motto "DieStärken stärken" werden die fünf Cluster mit ausbaufähigemPotenzial gezielt gefördert und Einzelinitiativenzusammengeführt. Die Beschäftigtenzahlen stiegennach vor herigem Rückgang seit 2005 um zwölf Prozent.Erste Anzeichen von Fachkräftemangel und der Knappheitan gewerblichen Flächenpotenzialen stellen neueHerausforderungen für die Zukunft dar.Rund 80 Prozent sind mitihrem Wohnviertel zufrieden.Die Lebensqualität in Leipzig ist ein wichtiger Impuls fürden weiteren Zuzug von Fachkräften. Rund 80 Prozentder Leipzigerinnen und Leipziger sind mit ihrem Wohnviertelinsgesamt zufrieden oder sehr zufrieden. Derentspannte Wohnungsmarkt bietet ausreichend Räumezur Entfaltung. Gleichzeitig konnte durch eine Halbierungdes Wohnungsleerstandes die Rentabilitätvon Investitionen verbessert und die Sanierung der fürLeipzig typischen Gründerzeitquartiere befördert werden.100 Prozent der Schulabgängerinnenund Schulabgänger sollenkünftig einen Abschluss besitzen.Durch die positive Entwicklung der Beschäftigungszahlensind weniger Menschen auf den Bezug von ArbeitslosengeldII angewiesen. Trotz der Erfolge wird Leipzigin den kommenden Jahren zahlreiche Herausforderungenmeistern müssen. Mit einer Armutsgefährdungsquotevon etwa 16 Prozent und einem Anteil von Schulabgängerinnenund Schulabgängern ohne Abschlussvon 14 Prozent zeigt sich deutlich der weiterhin hohesozial- und wirtschaftspolitische Handlungsbedarf.


6 Leipzig wächst nachhaltig!Nach den tiefgreifenden Veränderungen in den90er Jahren und den Schrumpfungstendenzen zurJahrtausendwende entwickelte sich Leipzig in denvergangenen zehn Jahren sehr positiv.Ziel der nächsten zwei Jahrzehnte ist es, diesen Fortschritt gemeinsam mitallen Bürgerinnen und Bürgern aktiv zu stabilisieren und ein stetiges Wachstumzu erreichen.Nachhaltige Stadtentwicklung in Leipzig lässt die Erfahrungen früherer Entwicklungeneinfließen und nutzt intelligent die aktuellen Wachstumstrends.Dazu gehört die enge Vernetzung von ökonomischen, ökologischen undsozialen Ansprüchen unter Berücksichtigung der finanziellen Lage der Stadt.Besonders bedeutend für den Erfolg ist dabei die Einbindung bürgerschaftlichenWissens und Engagements.Leipzig wächst nachhaltig! Mit dieser klar formulierten Vorgabe geht Leipzig indie Zukunft. Um die künftige Entwicklung erfolgreich auszurichten, beschlossder Stadtrat folgende strategische Ziele der Kommunalpolitik:↗ Schaffung von Rahmenbedingungen zum Erhaltund zur Neuschaffung von Arbeitsplätzen↗ Schaffung von Rahmenbedingungen für eineausgeglichenere Altersstruktur↗ Schaffung von guten Rahmenbedingungen fürKinder, Jugendliche und Familien mit KindernLÜTZSCHENA-STAHMELN1 2 3LINDENTHAL1 2 3WIEDERITZSCH1 2 3GOHLIS-NORDMOCKAU-NORDSEEHAUSEN1 2 3MOCKAU-SÜDWAHREN MÖCKERN GOHLIS-MITTE1 2 3 1 2 3 1 2 3 1 2 3BÖHLITZ-EHRENBERGEUTRITZSCHSCHÖNEFELD-1 2 3GOHLIS-SÜD1 2 3OSTHEITERBLICK1 2 3 1 2 3 1 2 3SCHÖNEFELD-ABTNAUNDORFZ.-NORD1 2 31 2 3PAUNSDORFBURGHAUSEN-LEUTZSCHZENTRUM-1 2 3RÜCKMARSDORF1 2 3NORDWESTZENTRUM-OST1 2 3 1 2 3B1 2 3 A1 2 31 2 3ALTLINDENAU 1 2 3SELLERHAUSEN-ZENTRUM ENGELSDORFSTÜNZ1 2 3NEU- Z.-WEST 1 2 3 1 2 3ANGER-LINDENAU1 2 3CROTTENDORF1 2 3 LINDENAU1 2 3ZENTRUM-SÜDSCHÖNAU1 2 3REUDNITZ-1 2 3THONBERGMÖLKAU1 2 3MILTITZPLAGWITZ1 2 31 2 3BAALSDORF1 2 3 GRÜNAU-1 2 3 SCHLEUßIGGRÜNAU-ALTHEN-NORD1 2 3OST1 2 3SÜDVORSTADT Z.-SÜDOSTKLEINPÖSNA1 2 3STÖTTERITZ1 2 3 1 2 31 2 3 1 2 3 1 2 3KLEINZSCHOCHER1 2 3GR.-MITTE1 2 31 2 3THEKLA1 2 3 1 2 3PLAUßIG-PORTITZ1 2 3Einwohnerentwicklung2006 – 2011dargestellt durch dieFlächenfarbe der einzelnenortsteile:███ Gewinn > 15 %███ Gewinn 7,5 – 15 %███ Gewinn 2,5 – 7,5 %███ Ausgeglichen + /– 2,5 %███ Verlust von 2,5 – 7,5 %███ Verlust ≥ 7,5 %Leipzig-charta„Die LEIPZIG-CHARTA zur nachhaltigen europäischen Stadt ist ein Dokument derMitgliedstaaten, das unter umfassender und transparenter Beteiligung der europäischenInteressensvertreter erarbeitet wurde“ (Auszug aus der Präambel).Sie wurde von den 27 für Stadtentwicklung zuständigen Ministerinnen und Ministernder EU-Mitgliedsstaaten in Leipzig unterzeichnet. Darin bekennen sich dieLänder zur fachübergreifenden Stadtentwicklungspolitik, die sich innovativ denHerausforderungen des 21. Jahrhunderts stellt und entwicklungsbeeinträchtigteStadtteile aktiv unterstützt. Leipzig fühlt sich dieser Charta besonders verpflichtetund setzt sie mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept aktiv um.LAUSEN-GRÜNAU1 2 3GR.-SIEDLUNG1 2 3GROßZSCHOCHER1 2 3KNAUTKLEEBERG-KNAUTHAIN1 2 3CONNEWITZ1 2 3MARIENBRUNN1 2 3LÖßNIG1 2 3DÖLITZ-DÖSEN1 2 3PROBSTHEIDA1 2 3MEUSDORF1 2 3HOLZHAUSEN1 2 3LIEBERTWOLKWITZ1 2 3Dieser Anspruch wird im Integrierten Stadtentwicklungskonzept um vier Zielbereicheund die daraus resultierenden Handlungsschwerpunkte ergänzt. DieSicherung der natürlichen Lebensgrundlagen gewinnt dabei zukünftig nochstärker an Bedeutung. Folgende Zielbereiche stehen im Mittelpunkt:↗ bedeutung – Im Herzen Europas, hinaus in die Welt ................ 8↗ Wettbewerbsfähigkeit – Gradmesser für zukünftigen Erfolg ....10↗ Lebensqualität – Impuls für erfolgreiche Stadtentwicklung ......12↗ Soziale Stabilität – Frieden durch Chancengleichheit ..............14Als Basis einer kooperativen und integrierten Stadtentwicklung steht dabeiLeipzig als "Bürgerstadt".HARTMANNSDORF-KNAUTNAUNDORF1 2 3SoZiodEmographiSchE rahmEnbEdingungEnermittelt aus folgenden Kriterien des jeweiligen ortsteils (von links nach rechts):1 LebenszufriedenheitSo viele der befragten sindzufrieden bis sehr zufrieden:Mehr als 75 %65 – 75 %Weniger als 65 %SoziodEMoGrAphiSchESituAtioN iN dEN LEipziGErortStEiLEN2 Nettoeinkommendas persönliche nettoeinkommenliegt im durchschnitt bei:> 1200 Euro1000 – 1200 Euro< 1000 Euro3 Arbeitslosigkeitanteil der arbeitslosen an denErwerbsfähigen (15 – 65 Jahre):< 7 %7 – 12 %> 12 %a nEuStadt-nEuSchönEFELdb VoLKmarSdorFQuelle: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen 12 / 2011


8 bedeutung – Im herzen Europas,hinaus in die weltLeipzig ist stark! Stark als Kongresszentrum undtraditionsreicher Messeplatz. Profiliert als AutomobilundLogistikstandort. Die Welt ist gern zu Gast inLeipzig. daran arbeiten wir weiter.Leipzig prosperiert! Eine wunderschöne historischeBausubstanz und die neu entstehende Freizeitregion„Leipziger Neuseenland“ bilden den Rahmenzwischen Tradition und Fortschritt. Und dazwischen?Ein vielfältiges Zentrum voller Kultur und Wissenschaft!Das werden wir pflegen.LEIPZIGs kuLturELLEs und krEatIvEsImaGE EntstEht von InnEn hEraus undstrahLt nach aussEn.kultur und kreativwirtschaft –Image prägendkultur als wichtiger anziehungspunkt. Für die Leipzigerinnenund Leipziger selbst, aber auch für Touristen. Die reichhaltigeMusiktradition mit Bachfest, Thomanerchor, Gewandhaus undNotenspur ist eindrucksvoller Beleg dafür. Die Freie Szene bietetzudem vielfältige Angebote. Sie alle sorgen dafür, dass in LeipzigVergangenes ausreichend gewürdigt wird und zugleich Neuesentsteht. In alten Fabrikhallen und leerstehenden Gebäuden ziehtwieder Leben ein, entwickelt sich Stadtteilkultur.A2SACHSEN-ANHALTA2Leipzig & halle –kooperation mitsynergieNetzwerke beflügeln. Wer im globalenWettbewerb bestehen will,braucht starke Partner. Die Zusammenarbeitmit der Stadt Hallespielt dabei eine besondere Rolle.Vor allem, wenn es um Kooperationenin Mitteldeutschland geht.Aber auch mit anderen Städten inder Metropolregion arbeitet Leipzigeng in nationalen und internationalenNetzwerken seit vielen Jahrenerfolgreich zusammen. Dies wirdin Zukunft gestärkt und strategischweiter ausgebaut.MAGDEBURGHANNOVERNIEDERSACHSENA2A14A2MAGDEBURGA9BERLINBERLINkooPEratIonEn FördErndIE stärkEn dEr PartnEr.LEIPZIG ProFItIErt von EInEmFruchtbarEn nEtZwErk.A14A9DESSAU-ROSSLAUStandort für Wissen –vorteil im wettbewerbwissenschaft hat tradition. Mit einer über 600-jährigen Historieals Universitätsstadt und einer vielfältigen Landschaft an Hochschulenund außeruniversitären Forschungseinrichtungen gehtLeipzig in den Wettbewerb um die klügsten Köpfe des Landes.Die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt sind stolz darauf. Durchden Universitätsneubau am Augustusplatz und die zahlreichenWissenschaftseinrichtungen im Herzen der Stadt präsentiert sichdieser Standortvorteil in zentraler Lage und definiert auf dieseWeise die urbane Lebensqualität Leipzigs entscheidend mit.Fotografien: Das Neue Augusteum – LTM Schmidt (S. 8)Thomanerchor Leipzig – Gert Mothes (S. 9)Porsche Kundenzentrum – Porsche Leipzig GmbH (S. 9)KASSELHESSENA38THÜRINGENA71A71ERFURTHALLEWEIMARA4JENAA71A9A71A73A38WEIMARJENAHALLEA71A9DESSAU-ROSSLAUBRANDENBURGA72LEIPZIGA14DRESDENGERACHEMNITZA17GERALEIPZIGA4ZWICKAUCHEMNITZA4ZWICKAUTSCHECHISCHE REPUBLIKBAYERNMÜNCHENA14A13SACHSENA13A4POLENWROCŁAW


10wettbewerbsfähigkeit – Gradmesserfür zukünftigen ErfolgLeipzig ist attraktiv! Attraktiv für Unternehmen und Fachkräfte. Dasschafft Arbeitsplätze und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt.Vor allem junge Menschen fühlen sich von Leipzig angezogen. daswollen wir ausbauen.LEbEnsLanGEs LErnEn wIrd Zum charaktErZuGdEr wEttbEwErbsFähIGkEIt von morGEn.Leipzig wächst! Der Bevölkerungszuwachs geht einher mit dererfolgreichen Ansiedlung von Unternehmen, der Stärkung weicherStandortfaktoren und der Förderung qualifizierter Beschäftigung.das werden wir fortsetzen.weiche standortfaktoren –stark machenMenschen, die sich für Leipzig entscheiden, legen Wert aufeine hohe Lebensqualität. Weiche Faktoren sind deshalbneben Flächenangebot, gut ausgebauten Verkehrswegenund attraktivem Arbeitsmarkt eine wichtige Grundlage füreine weitere positive Wirtschaftsentwicklung. denn nur woindividuelle Entfaltung möglich ist, ziehen Fachkräfte zu undbleiben vor ort. Gut ausgestattete Schulen, national und internationalangesehene Universitäten und Fachhochschulen legenden Grundstein für optimale Karrierechancen. Die hohe Qualitätdes Wohnungsmarktes bei günstigen Preisen, die kulturelle undlandschaftliche Vielfalt sowie ein offenes Klima des vertrauensvollenMiteinanders sorgen dafür, dass sich Arbeiten, Wohnenund Familie in Einklang bringen lassen.Fachkräftepotenzial –ausschöpfen und ausbauenunternehmen, die sich in Leipzig niederlassen,legen Wert auf qualifizierte Arbeitskräfte.Deshalb setzt sich die StadtLeipzig für eine Qualifizierung von Erwerbstätigenein, welche die veränderten Anforderungenim Arbeitsleben berücksichtigt unddem tatsächlichen Bedarf anpasst – immerin enger Abstimmung mit den Unternehmen.So sinkt die Arbeitslosigkeit. Der Geschäftserfolgwird ausgebaut.wirtschaft in Leipzig –Profil schärfenBranchen, die für Leipzig kennzeichnend sind, brauchenNetzwerke, um Synergien auszuschöpfen. Mit der Clusterstrategieder Stadt Leipzig wird dies gefördert und eine erfolgreicheZusammenarbeit der Unternehmen aufgebaut. Auf dieseWeise entstehen günstige Rahmenbedingungen für kleinereund mittlere Firmen. Eine gezielte regionale Ansiedlungspolitik,die Unterstützung bestehender Unternehmen sowie eine engeKooperation mit den Hochschulen und Forschungseinrichtungender Stadt stärken das verarbeitende Gewerbe und erhöhen dieInnovationsdynamik der Betriebe. Neue Geschäftsfelder eröffnensich. Arbeitsplätze entstehen. Eine Liegenschaftspolitik, diezukünftige Entwicklungen im Fokus hat, und eine vorausschauendeFlächenvorsorge bereiten den Weg für weiteres Wachstum.LEIPZIG vErnEtZt undbündELt PotEnZIaLEM LOGISTIK & DIENSTLEISTUNGENM AUTOMOBIL- & ZULIEFERINDUSTRIEM GESUNDHEITSWIRTSCHAFT &BIOTECHNOLOGIEM ENERGIE- & UMWELTTECHNIKM MEDIEN- & KREATIVWIRTSCHAFTVieles wurde schon erreicht. Vieles gibt esnoch zu tun. Neue Kooperationen werden dasDefizit technisch-ingenieurwissenschaftlicherAusbildungsgänge in Leipzig abbauen. Dieenge Verzahnung von Theorie und Praxis, vonAusbildung und Wirtschaft, nimmt eine zentraleRolle der Stadtentwicklungsstrategie ein.LEIPZIGbIEtEt FrEIräumE.FrEIräumE Für aLLEs, wasIm LEbEn wIchtIG Ist.Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte2000178.2942005157.1342010168.00831.52028.870VOLLZEIT TEILZEITVOLLZEIT TEILZEIT42.855VOLLZEITTEILZEITIntEnsIvE vErnEtZunGsowIE ausrEIchEnd raumZur ExPansIon sInddEr motor Für LEIPZIGswIrtschaFtskraFt.Fotografien: Luftbild Nordstrand – Henry Pfeifer, profiluftbild.de (S. 10)Deutsche Nationalbibliothek, Lesesaal – LTM Schmidt (S. 11)Flughafen Leipzig- Halle – Archiv Flughafen Leipzig- Halle GmbH (S. 11)0 50.000100.000 150.000Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen200.000


12Lebensqualität – Impuls fürerfolgreiche stadtentwicklungLeipzig besitzt den Wohlfühlfaktor! Die Lebenszufriedenheitist sehr hoch in Leipzig. Damit ist eine wesentliche Voraussetzungfür eine erfolgreiche Stadtentwicklung erfüllt.darauf bauen wir auf.PRoJEKTGEBIET"Lebendige Luppe"Attraktive Auenlandschaftals Leipziger LebensaderGrüne Lunge – AuwaldStadtzentrumkita- und schulangebote –attraktiv und wohnungsnahkinder und Familien geben Leipzig ein jungesGesicht. Die Geburtenzahlen haben sichseit 1995 verdoppelt. Auch der verstärkteUmzug zurück in die Stadt sorgt für Bevölkerungswachstum.Leipzigs dichtes Kita- undSchulnetz garantiert einen optimalen Startins Bildungssystem. Um dem wachsendenBedarf auch zukünftig gerecht zu werden,müssen in den nächsten Jahren eine Reihevon Schulen und Kindertagesstätten neugebaut werden und dem jährlichen Investitions-und Unterhaltungsbedarf bei Gebäudenund anderer Infrastruktur gezieltbegegnet werden. Leipzig stellt sich dieserHerausforderung und setzt diese zentraleZukunftsaufgabe möglichst wohnortnah um.quartiere und magistralen –nachhaltig entwickelnMagistralen als impulsgeber für die Quartiersentwicklung.Aufgrund ihrer großen Bedeutung als Verkehrsachsen und oftmalszugleich als „Hauptschlagadern“ ganzer Quartiere, rücktderen positive Entwicklung verstärkt in den Fokus. Die vorherrschendeMietsituation sowie die hohe Verkehrsfrequenz definierendie Außenwahrnehmung des angrenzenden Wohnviertelsund Leipzigs selbst. Mit zahlreichen Maßnahmen stabilisiert dieStadt die häufig denkmalgeschützte und baukulturell wertvolleBebauung. Die Luft- und Lärmbelastung, aber auch die Verkehrssituationsowie die Nahversorgungsangebote sollen verbessertwerden. Auf diese Weise bekommen die Magistralen ihren identitätsstiftendenCharakter zurück und sorgen für weiteres Wachstumin den innerstädtischen Gründerzeitvierteln.dErausbau dEs kIta- und schuLnEtZEsmacht LEIPZIG Zu EInEr kIndEr- und FamILIEn-FrEundLIchEn stadt.Freizeit und Erholung –vor der Haustürund gut vernetztReichhaltige Natur als Merkmal für Lebensqualität.Sport treiben in großzügigenParkanlagen, Naherholung inmitten wunderschönerLandschaften – und das alles direktvor der Haustür. Genau das ist in Leipzigmöglich. Denn Leipzig ist eine grüne Stadt.Doch nicht nur das. Durch das LeipzigerNeuseenland und dessen Anbindung an dieinnerstädtischen Wasserwege entstehenattraktive Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.Mit dem Stadtentwicklungskonzeptkonzentriert sich Leipzig auf eine noch bessereErreichbarkeit und verknüpft die bereitsvorhandenen Grünräume mit den Wasserflächenzu einem großen Gesamtensemble.stadt und natur sInd In LEIPZIGkEInE GEGEnsätZE. vIELmE rh ILdEn bsIE EInEn rEIZvoLLEn mIx, dEr sIchwundErbar ErGänZt.Leipziger NeuseenlandMobilität für alle –die umwelt im blickMobilität schafft Lebensqualität. Ein gutfunktionierender öffentlicher Nahverkehrsorgt für selbstbestimmtes Leben in einerpulsierenden Metropole und ermöglicht Teilhabean der Mobilität für alle. Eine verkehrsoptimierte,kompakte Infrastruktur sorgt fürkurze Wege in der Stadt – gern auch mit demRad. Denn bis 2020 sollen 20 Prozent derWege in Leipzig mit dem Fahrrad zurückgelegtwerden. Ebenfalls Priorität hat die Entwicklungdes Fußwegesystems sowie einebenutzerfreundliche Verknüpfung der verschiedenenVerkehrsmittel. Unterstützt wirddies durch eine verbesserte Einbindung vonCarsharing – der Verkehr wird entlastet, dieUmwelt geschont.Fotografien: Kindergarten Spittastraße – Belger (S. 12)Johannpark im Frühling – LTM Schmidt (S. 12)Visualisierung Hst. Hohe Straße – LVB, StadtBahnGestaltung (S. 13)GrünanLaGEn und wassErFLächEnvErwandELn städtIschE strukturEnZu EInEm ort dEr EntsPannunG.EInE Gut ausGEbautE InFrastrukturund LEIPZIGs komPakthEIt sorGEn FürkomFortabLE mobILItät und dEFInIErEndIE LEbEnsquaLItät dEr stadt.Die größten Radwege LeipzigsÄußerer Grüner Ring Neuseenland-Radroute Elster-Radweg Elster-Saale-RadwanderwegInnerer Grüner Ring Parthe-Mulde-Radweg Pleißeradweg Kohle-Dampf-Licht-RadrouteRadweg Berlin-LeipzigLeipzig-Elbe-Radweg


ausgezahlt. Leipzig kann investieren und sich ein vielfältiges Kulturangebotleisten. Die Stadt besticht durch einen attraktiven Nahverkehr mit hochmodernenStraßenbahnen – ergänzt durch eine vorwiegend elektromobileBusflotte – und durch weit aus- und einladende Grünanlagen mit einemdichten Fahrrad-Verbindungsnetz. Der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommenbeträgt über 35 Prozent. Die kommunalen Unternehmender Daseinsvorsorge leisten einen entscheidenden Beitrag zur städtischenProsperität. Nach wie vor klagen viele Leipziger über Baustellen.Auch 2030 bleibt der Ausbau des Schulnetzes angesichts der steigendenBevölkerungszahlen eine für die Stadt große finanzielle Herausforderung.Die neuen Stadtquartiere am Lindenauer Hafen, am Bayerischen Bahnhofund am Hauptbahnhof haben sich prächtig entwickelt, auch dank einerhervorragenden Anbindung im Bahnverkehr durch den City-Tunnel. DasMesse- und Kongressgeschäft hat mit neuen Formaten, die auf die persönlicheBegegnung der Menschen in der traditionsreichen Messestadtgesetzt haben, eine neue Blüte erlebt. Leipzig ist Ausrichter internationalerKongresse, die sich mit zentralen Zukunftsfragen der Menschheit wie Mobilität,Klimawandel und Ernährung beschäftigen. Der Flughafen verbindetLeipzig direkt mit den wichtigsten europäischen Städten.Als touristischer Magnet, aber auch als ein attraktives Ausflugsziel für dieEinheimischen haben sich das Leipziger Neuseenland und der Gewässerverbundentwickelt. Tausende zieht es jedes Wochenende ans Wasser. SeitJahrzehnten haben der Zoo, die Spinnerei, das Gewandhausorchester, dieThomaner, die Oper, die großen Musikfestivals mit Bach, Mendelssohn undWagner große Ausstrahlung. Der Leipziger Musik-Sommer zieht Zehntausendevon Touristen an.Rückgrat dieser quicklebendigen Stadt sind und bleiben die regen, politischwachen und gastfreundlichen Leipzigerinnen und Leipziger. Dass eineunternehmungslustige freie Szene gerade in Leipzig prosperiert, ist keinZufall. In den zahlreichen Clubs unserer Stadt kann man ihren kreativenGeist ebenso beobachten wie in den zahllosen Ateliers, Werkstätten undAusstellungsorten.sie wollen mehr erfahren?Wenn Sie weitere Informationen suchen zu Leipzigszukünftiger Stadtentwicklung oder Kooperationen mitanderen Städten, besuchen Sie doch eine der folgendenInternetseiten.Leipzig informiert sie!Das integrierte Stadtentwicklungskonzept findenSie hier im Detail und auch zum Download:M www.leipzig.de/de/buerger/stadtentw/konzept/service/Kooperation über die Stadtgrenzen hinausZur Zusammenarbeit der drei Städte Bremen, Leipzigund Nürnberg zur integrierten Stadtentwicklung.M www.koopstadt.deFür aktive Beteiligung an der StadtentwicklungDas Projekt "Leipzig weiter denken" diskutiert Fragen einer zukunftsfähigenEntwicklung Leipzigs mit den Bürgerinnen und Bürgern.M www.weiterdenken.leipzig.deLeipzig ist aber auch eine grüne Stadt mit zahlreichen Freizeitmöglichkeiten:vom Auwald über die neuen Wasserwege bis zum Zoo. Und Leipzigbleibt ein verlässlicher Partner des Leistungssports mit einer starkenVerwurzelung im hiesigen Vereinssport, der einen über 50 - prozentigenOrganisationsgrad besitzt. Im kommenden Jahr werden die Weltmeisterschaftenim Beachvolleyball auf dem Augustusplatz stattfinden. Unddas Sahnehäubchen: Leipzig wurde in der Saison 2028/2029 deutscherFußballmeister! Fans aus ganz Mitteldeutschland dürfen sich wieder aufinternationalen Fußball freuen.Weiter träumt man im zusammengewachsenen Großraum Leipzig-Hallevon einem großen, starken Bundesland Mitteldeutschland.Aber das Wichtigste von allem: Die Leipzigerinnen und Leipziger stehenohne Wenn und Aber zu ihrer Stadt und sind stolz auf deren Entwicklung.Die Frage „Können Sie sich vorstellen, woanders zu leben?“ kann denLeipziger nur erheitern.Mitglieder der interfraktionellen Arbeitsgruppe waren:Burkhard JungOberbürgermeister der Stadt LeipzigDr. Michael Burgkhardt (BÜRGERFRAKTION), Dieter Deissler (CDU),Axel Dyck (SPD), René Hobusch (FDP), Burkhard Jung (SPD),Dr. Ilse Lauter (DIE LINKE), Wolfram Leuze (BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN)


Impressumherausgeber: Stadt LeipzigDer Oberbürgermeisterredaktion: Geschäftsbereich des OberbürgermeistersDezernat Stadtentwicklung und BauClaudia Gebur, Silvia Haas, Stefan HeinigArtkolchose GmbHGestaltung: Artkolchose GmbHdruck: Messedruck Leipzig GmbHredaktionsschluss: 15.08.2012Gefördert durch:»koopstadt – Stadtentwicklung Bremen, Leipzig, Nürnberg«einem Pilotprojekt im Rahmen der »Nationalen Stadtentwicklungspolitik«des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine