The evolution of cooperative behaviour

behav.zoology.unibe.ch
  • Keine Tags gefunden...

The evolution of cooperative behaviour

Drosophila melanogaster


Diskontinuierliche Variation der Mobilitätvon Drosophila-Larven


PROCESS GENETIC COMPONENT ENVIRONMENTALCOMPONENTRegulatorgenesStructuralgenesGenomeOrderly enzymeproductionAmino acidsEnvironmental influencesEnzymesRegulated biochemicalreactionsCarbohydrates, fatsproteinsEnvironmental influencesCell metabolismanddevelopmentOrganized developmentof nervous, skeletal andendocrine systemsRaw materialsEnvironmental influencesPhysiologicalmechanismsSensory perception,central nervousprocessing, andcommands to muscleBehaviourEnvironmental influences


PROCESS GENETIC COMPONENT ENVIRONMENTALCOMPONENTRegulatorgenesStructuralgenesGenomeOrderly enzymeproductionAmino acidsEnvironmental influencesEnzymesRegulated biochemicalreactionsCarbohydrates, fatsproteinsEnvironmental influencesCell metabolismanddevelopmentOrganized developmentof nervous, skeletal andendocrine systemsRaw materialsEnvironmental influencesPhysiologicalmechanismsSensory perception,central nervousprocessing, andcommands to muscleBehaviourEnvironmental influences


PROCESS GENETIC COMPONENT ENVIRONMENTALCOMPONENTRegulatorgenesStructuralgenesGenomeOrderly enzymeproductionAmino acidsEnvironmental influencesEnzymesRegulated biochemicalreactionsCarbohydrates, fatsproteinsEnvironmental influencesCell metabolismanddevelopmentOrganized developmentof nervous, skeletal andendocrine systemsRaw materialsEnvironmental influencesPhysiologicalmechanismsSensory perception,central nervousprocessing, andcommands to muscleBehaviourEnvironmental influences


PROCESS GENETIC COMPONENT ENVIRONMENTALCOMPONENTRegulatorgenesStructuralgenesGenomeOrderly enzymeproductionAmino acidsEnvironmental influencesEnzymesRegulated biochemicalreactionsCarbohydrates, fatsproteinsEnvironmental influencesCell metabolismanddevelopmentOrganized developmentof nervous, skeletal andendocrine systemsRaw materialsEnvironmental influencesPhysiologicalmechanismsSensory perception,central nervousprocessing, andcommands to muscleBehaviourEnvironmental influences


PROCESS GENETIC COMPONENT ENVIRONMENTALCOMPONENTRegulatorgenesStructuralgenesGenomeOrderly enzymeproductionAmino acidsEnvironmental influencesEnzymesRegulated biochemicalreactionsCarbohydrates, fatsproteinsEnvironmental influencesCell metabolismanddevelopmentOrganized developmentof nervous, skeletal andendocrine systemsRaw materialsEnvironmental influencesPhysiologicalmechanismsSensory perception,central nervousprocessing, andcommands to muscleBehaviourEnvironmental influences


Die Genetik familiärerÄhnlichkeitenVermeidungslernen bei Mäusen M(Mutter-Kind Regression)


Die Bedeutung der Umwelt während wderEntwicklungDie Zeitspanne, die Mäuse Mzurerfolgreichen Bewältigung einesLabyrinths benötigten, wenn siein einfacher oder komplexerUmwelt aufwuchsen (N=6Inzuchtstämme)


Mutter-Kind Korrelation im ExplorationsverhaltenKohlmeisen


Methoden der Verhaltensgenetik:Adoption und Kreuzadoption


Canaries


Der Einfluss der Attraktivität t desPartners auf den Testosterongehaltdes Dotters


Experimentell verabreichteAndrogene im Dotterbeeinflussen dasWachstum von NestlingenamerikanischerTurmfalken


Intrafamiliäre re Korrelationen für f r IQ(N = 81 Studien)


Gleichen sich die Umwelten eineiiger Zwillingestärker als diejenigen zweieiger Zwillinge?Es gibt keine signifikanten Korrelationen zwischen „Umweltähnlichkeit“eineiiger Zwillinge und den gemessenen Verhaltensparametern


Das ewige Dilemma mit dem IQ


Die Logik von Zwillingsstudien:Vergleich zwischen eineiigen und zweieiigen ZwillingspaarenUrsachen der Varianz:V E W= durch Umwelteinflüsseinnerhalb desGeschw.PaaresV G W= durch genetische Unter-schiede innerhalb der FamilieV GC = genetische Covarianzzwischen GeschwisternV GC = umwelt- oder genetisch-bedingte Covarianz


Durchschnittliche Korrelationskoeffizienten für fgenerell-kognitive Fähigkeiten Fzwischen ZwillingenUrsachen der Varianz:V E W= durch Umwelteinflüsseinnerhalb desGeschw.PaaresV G W= durch genetische Unter-schiede innerhalb der FamilieV GC = genetische Covarianzzwischen GeschwisternV GC = umwelt- oder genetisch-bedingte Covarianz


Methoden der Verhaltensgenetik: SelektionsexperimenteMäuse wurden auf hohe oder niedrige Aktivität t gezüchtet (open field test),bzw. zufällig verpaart (Kontrollen). (N=6 Inzuchtstämme)


Open field tests


Geotaxis-Selektion bei Drosophila


Selektion auf Aggressivität t beimdreistachligen Stichling


Die Heritabilitäth 2 = Selektionsantwort („gain(gain“)/ Selektionsdifferential


Heritabilität t (realized heritabilities):2 Selektionslinien für f r Gewichtszunahme bei MäusenM(Steigungender Regressionslinein (= h 2 ): 0.175 u. 0.518)


Weibchenwahl für f r rotbäuchige Männchen Mbeim Stichling


Genetische Korrelation zw. MännchenMnnchen-Merkmal und Weibchen-PrPräferenz


Stielaugenfliegen sind sexualdimorph:Männchen haben längere lAugenstiele.Dies korreliert mit der Weibchenpräferenzfür r lange Stiele


Quantitative Trait Locusanalysis (QTL) mit Hilfe vonInzucht, Genkartierung undKreuzung/Rückkreuzung.Zwei Inzuchtstämmemme, , die sichin ihrer Aggressivität t unterschei-den, werden gekreuzt und ihreNachkommen rückgekreutztrckgekreutzt.Deren Nachkommen werdennach ihrer Aggressivität t gereihtund ihre Chromosomenab-schnitte mit Hilfer genetischerMarker erfasst. Damit werdenChromosomenteile gefunden,die mit hoher Aggressivitätkorrelieren (QTL).


Modellorganismen der Verhaltensgenetik

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine