Studieren ohne Abi - Hochschule Fresenius

hs.fresenius.de

Studieren ohne Abi - Hochschule Fresenius

SeIT_SINCe 1848

Studieren ohne

Abitur oder Fachhochschulreife


Hochschule Fresenius

Unsere Tradition – Ihre Zukunft

Hochschule Fresenius

Unsere Tradition – Ihre Zukunft

Die Hochschule Fresenius ist einer der größten und renommiertesten privaten

Bildungsträger in Deutschland. Praxisnähe, innovative und zugleich auf die

Anforderungen des Arbeitsmarktes ausgerichtete Studien- und Ausbildungsinhalte

sowie kleine Studiengruppen sind nur einige der vielen Vorteile der Bildungsangebote

der Hochschule Fresenius.

Mit ihrem Stammhaus in Idstein bei Wiesbaden blickt die Hochschule auf eine über

160-jährige wissenschaftliche Tradition im Bildungsbereich zurück. Im Jahr 1848

gründete Carl Remigius Fresenius das “Chemische Laboratorium Fresenius”, das

sich von Beginn an sowohl der Laborpraxis als auch der Ausbildung gewidmet hat.

Seit 1971 ist die Hochschule Fresenius als staatlich anerkannte Fachhochschule in

privater Trägerschaft zugelassen und bietet an vier Standorten Ausbildungs-,

Studien- und Weiterbildungsangebote in den Fachbereichen Chemie & Biologie,

Gesundheit sowie Wirtschaft & Medien.

Im Fachbereich Gesundheit bildet die Hochschule Fresenius an den Standorten

Idstein, Hamburg und Köln auf akademischer Ebene aus, in Idstein und Frankfurt

am Main werden auch Berufsfachschul-Ausbildungen angeboten. Als erste

deutsche Hochschule, die grundständige Studiengänge in den therapeutischen

Berufen Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie eingeführt hat, ist die

Hochschule Fresenius bis heute Marktführerin. Als ideale Ergänzung ihrer Studien-

und Ausbildungsgänge hat die Hochschule Fresenius im Fachbereich Gesundheit

erfolgreich berufsbegleitende Programme auf Bachelor- und Masterniveau

entwickelt.

1


2

Zugangsvoraussetzungen zu einem Studium

Zu einem Studium berechtigen Sie folgende Abschlüsse/Vorbildungsnachweise

gemäß Hessischem Hochschulgesetz § 54

Absatz 2 in der Fassung vom 14.12.2009:

• die allgemeine Hochschulreife

• die fachgebundene Hochschulreife (berechtigt zu einem

Studium einer bestimmten Fachrichtung)

• die Fachhochschulreife

• die Meisterprüfung oder ein der Meisterprüfung gleich

gestellter Abschluss

• die Hochschulzugangsprüfung für besonders befähigte

Berufstätige

Die Fachhochschulreife wird unter anderem nachgewiesen

durch:

• das Zeugnis der Fachhochschulreife einer Fachoberschule;

• das Zeugnis über den Erwerb der Fachhochschulreife in der

gymnasialen Oberstufe, in einem beruflichen Gymnasium,

einem Hessenkolleg oder Abendgymnasium des Landes

Hessen

• das Zeugnis einer hessischen öffentlichen oder staatlich

anerkannten privaten Fachschule für Wirtschaft,

Fachschule für Sozialpädagogik, Fachschule für Hauswirtschaft

oder Fachschule für Technik

Zugangsvoraussetzungen

zu einem Studium

• das Zeugnis der Fachhochschulreife nach Abschlussprüfung

der Fachhochschulreifelehrgänge Technik, Wirtschaft oder

Sozialpädagogik an Bundeswehrfachschulen; das Zeugnis

des Aufbaulehrgangs “Verwaltung” der Bundeswehrfachschulen

• das Zeugnis der Fachhochschulreife nach Abschlussprüfung

des Lehrganges zum Erwerb der Fachhochschulreife an den

Grenzschutzfachschulen

• Bildungsgänge, die der Vereinbarung von einheitlichen

Voraussetzungen für den Erwerb der Fachhochschulreife

über besondere Bildungswege entsprechen. Diese Zeugnisse

enthalten einen entsprechenden Vermerk des ausstellenden

Bundeslandes

• das Zeugnis der zweijährigen Berufsfachschule, die auf

einem mittleren Abschluss aufbaut (Assistenten), in

Verbindung mit den Nachweisen über die bestandene

Zusatzprüfung zur Erlangung der Fachhochschulreife und

über ein einjähriges einschlägiges Berufspraktikum


• eine vom Staatlichen Schulamt für den Landkreis

Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt ausgestellte

Bescheinigung, dass das Abgangszeugnis von der gymna-

sialen Oberstufe einer hessischen Schule in Verbindung mit

einem berufspraktischen Teil der Fachhochschulreife ent-

spricht. Nähere Informationen dazu erteilt das Staatliche

Schulamt auf Anfrage (Rheinstr. 95, 64295 Darmstadt)

Studieren ohne

Abitur/Fachhochschulreife

Achtung: Es gibt Hochschulzugangsberechtigungen (z. B. Fach-

hochschulreife), die lediglich in einem bestimmten Bundesland

oder nur in einigen Bundesländern zum Studium berechtigen.

In dem Fall ist eine Prüfung und Anerkennung der Fachhochschulreife

für das Bundesland Hessen erforderlich.

Diese Prüfung wird vom Staatlichen Schulamt für den Landkreis

Darmstadt-Dieburg und die Stadt Darmstadt (Rheinstr.

95, 64295 Darmstadt) vorgenommen. Der Antrag auf die Prüfung

einer Studienberechtigung für Hessen ist entweder von

dem Bewerber direkt zu stellen (alle benötigten Unterlagen

entnehmen Sie bitte dem Merkblatt auf der Homepage www.

schulamt-darmstadt.hessen.de � Bildungsnachweise � inländische

Bildungsnachweise) oder von Seiten der Hochschule bei

vorliegender Vollmacht, ausgestellt vom Bewerber (aus datenschutzrechtlichen

Gründen).

Studieren an einer Hochschule

auch ohne Abitur/Fachhochschulreife möglich

Sie haben die Möglichkeit, wenn Sie gewisse Voraussetzungen

erfüllen, auch ohne das klassische Abitur, die Fachhochschulreife

oder den Abschluss einer Fachoberschule an einer hessischen

Hochschule zu studieren. Grundlage hierfür stellt die

“Verordnung über den Zugang beruflich Qualifizierter zu den

Hochschulen im Lande Hessen” vom 7. Juli 2010 dar (den PDF-

Download finden Sie hier: http://bit.ly/m6wXiv).

Nach dieser Verordnung sind folgende Abschlüsse der Meisterprüfung

gleichgestellt und berechtigen damit in Hessen zu

einem Studium aller Fachrichtungen an allen Hochschulen:

• Personen mit Fortbildungsabschlüssen, für die Prüfungsregelungen

nach den §§ 53 und 54 des Berufsbildungsgesetzes

vom 23. März 2005 (BGBl. I S. 931), zuletzt geändert

durch Gesetz vom 5. Februar 2009 (BGBl. I S. 160, 462),

oder nach den §§ 42 und 42a der Handwerksordnung in der

Fassung vom 24. September 1998 (BGBl. I S. 3075, 2006

I S. 2095), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2009

(BGBl. I S. 2091), bestehen, sofern die Lehrgänge mindestens

400 Stunden umfassen

3


4

• Personen mit staatlichen Befähigungszeugnissen für den

nautischen oder technischen Schiffsdienst nach § 4 Nr. 1

des Seemannsgesetzes vom 26. Juli 1957 in der im

Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 9513-1,

veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt geändert

durch Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2407)

• Personen mit Abschlüssen an Fachschulen entsprechend

der Rahmenvereinbarung über Fachschulen (Beschluss der

Kultusministerkonferenz vom 7. November 2002 in der Fassung

vom 9. Oktober 2009) in der jeweils geltenden Fassung

• Personen mit Abschlüssen vergleichbarer landesrechtlicher

Fort- und Weiterbildungsregelungen für Berufe im Gesundheitswesen

und im Bereich sozialpflegerischer oder sozialpädagogischer

Berufe

• Personen mit Abschlüssen vergleichbarer bundesrechtlicher

Fort- und Weiterbildungsregelungen wie bspw. Steuerberaterinnen

und Steuerberater, Wirtschaftsprüferinnen und

Wirtschaftsprüfer

Studieren mit

Hochschulzugangsprüfung

Absolventinnen und Absolventen von Verwaltungs- und

Wirtschaftsakademien, die eine abgeschlossene Berufsausbildung

nachweisen, besitzen in Hessen eine fachgebundene

Hochschulreife.

Für eine weitere Personengruppe (der beruflich Qualifizierten)

ohne vorliegende Hochschulzugangsberechtigung gibt es die

Möglichkeit, zur Aufnahme eines Studiums eine Hochschulzu-

gangsprüfung abzulegen, durch die Vorbildung und Eignung

für ein Studium festgestellt werden. Die bestandene Prüfung

berechtigt zu einem Studium in dem im Zeugnis ausgewiesenen

Studienbereich (fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung)

an den staatlichen und staatlich anerkannten

Hochschulen in Hessen.

Zu der Prüfung ist zugelassen, wer:

1. eine mindestens zweijährige Berufsausbildung in einem

zum angestrebten Studium fachlich verwandten Bereich abgeschlossen

hat

2. eine anschließende mindestens dreijährige hauptberufliche

Tätigkeit in einem zum angestrebten Studium fachlich

verwandten Bereich ausgeübt hat


Wenn ein Studium angestrebt wird, das fachlich nicht mit der

absolvierten Ausbildung oder Berufstätigkeit verwandt ist,

muss zusätzlich ein erweitertes/vertieftes Wissen durch qualifizierte

Weiterbildung mit einem Umfang von mindestens 400

Stunden in einem zum angestrebten Studium fachlich verwandten

Bereich nachgewiesen werden.

Ergänzende Informationen hierzu sowie zu Antragstellung,

Prüfungsdurchführung etc. können Sie in der “Verordnung

über den Zugang beruflich Qualifizierter zu den Hochschulen

im Lande Hessen” nachlesen.

An den Hochschulen des Landes Hessen wurden verschiedene

Prüfungsausschüsse eingerichtet, die die Hochschulzugangsprüfung

für den jeweils gewählten Studienbereich durchführen.

Die Prüfung für ein Studium im Gesundheitsbereich ist an der

folgenden Hochschule vor dem dortigen Prüfungsausschuss

abzulegen:

Studienbereich Gesundheits-, Pflege- und Therapiewissenschaften

(Pflege, Pflegewissenschaft, Pflegemanagement, Gesundheitsmanagement,

Hebammen, Ergotherapie, Logopädie,

Physiotherapie):

Hochschule Fulda

Marquardstraße 35

36039 Fulda

Tel: 0661/9640-600 (Sekretariat), -638,

Fax 0661/9640-649,

Prüfungsausschussvorsitzender

Prof. Dr. Brückner,

h-j.brueckner@pg.hs-fulda.de

Informationsmaterial sowie das Anmeldeformular entne-

hmen Sie der Website unter: http://www.hs-fulda.de/index.

php?id=2929.

5


6

Möglichkeiten zum Erwerb der Fachhochschulreife im

zweiten Bildungsweg

Abendgymnasium (für Berufstätige)

Das Abendgymnasium bietet Berufstätigen die Möglichkeit,

neben ihrem Beruf das Abitur bzw. die Fachhochschulreife zu

erwerben.

Unterrichtsform, Dauer & Fächer:

Je nach Abendgymnasium werden verschiedene Unterrichtszeiten

angeboten:

• an einzelnen Abenden oder an jedem Abend der Woche für

mehrere Stunden

• Nachmittagsunterricht

• Vormittagsunterricht

Der Bildungsgang gliedert sich in eine Vorkursphase (ein Semester),

eine Einführungsphase (zwei Semester) und eine

Qualifikationsphase (vier Semester). Nach dem zweiten Semester

der Qualifikationsphase (nach 2 bis 2,5 Jahren) kann

auf Antrag die Fachhochschulreife zuerkannt werden. Im vierten

Semester der Qualifikationsphase (nach 3 bis 3,5 Jahren)

findet die Abiturprüfung statt.

Möglichkeiten zum Erwerb der Fachhochschulreife

im zweiten Bildungsweg

Die Semester beginnen am 1. August bzw. 1. Februar. Der

Fächerkanon der Abendgymnasien entspricht weitgehend dem

eines „normalen“ Gymnasiums, vereinzelt hängen besondere

Nebenfächer vom Schulprofil des Abendgymnasiums ab, von

seiner Größe oder den Ressourcen.

Voraussetzungen für den Besuch eines Abendgymnasiums:

• mindestens 18/19 Jahre

• abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige Berufserfahrung

(Haushaltsführung, Erziehungszeiten werden angerechnet,

ebenso Zeiten der Arbeitslosigkeit sowie des

Wehr- oder Zivildienstes)

• mittlerer Bildungsabschluss

Kosten:

Staatliche Abendgymnasien sind in der Regel kostenfrei, es

entstehen also keine monatlichen Studiengebühren. Ab dem

vierten Semester kann, wenn die persönliche Berechtigung

besteht, die Schulausbildung nach BAföG gefördert werden.

Die Fördergelder müssen nicht zurückgezahlt werden.


Hessenkolleg (NICHT für Berufstätige)

Unterrichtsform & Dauer:

Im Unterschied zum Abendgymnasium wird im Kolleg Vollzeitunterricht

erteilt, dies entspricht dem Unterricht an normalen

Schulen. Der Unterricht findet am Vormittag und am frühen

Nachmittag statt.

Diese Schulform eignet sich nicht für Berufstätige, da während

der Ausbildungszeit an einem Kolleg keine berufliche Tätigkeit

ausgeübt werden darf! Die Fachhochschulreife wird nach 2 bis

2,5 Jahren erworben. Die Semester beginnen am 1. August

bzw. 1. Februar.

Voraussetzungen für den Besuch eines Hessenkollegs:

• mindestens 18/19 Jahre

• abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige Berufserfahrung

(Haushaltsführung, Erziehungszeiten werden

angerechnet, ebenso Zeiten der Arbeitslosigkeit sowie des

Wehr- oder Zivildienstes)

• mittlerer Bildungsabschluss

Fernstudium

Ein Fernstudium bietet folgende Vorteile:

• flexible Zeiteinteilung

• keine Abhängigkeit von Klassenverbänden/Ferienregeln

• ortsunabhängig (abgesehen von der externen Prüfung);

keine Fahrzeiten

Dies verlangt ein Fernstudium von Ihnen:

• Selbstdisziplin

• keine Notwendigkeit eines Austausches mit Gleichgesinnt

en/Tutoren von Angesicht zu Angesicht

Unterrichtsform & Dauer:

Der Beginn ist jederzeit möglich. Sie erhalten Studienmaterial,

mit dem Sie sich eigenständig Wissen aneignen. Jedes

Studienheft enthält Aufgaben, die Sie an Ihren persönlichen

Tutor zurücksenden. Mittels Mail, Post oder Telefon-Hotline

kann Kontakt aufgenommen werden mit Tutor und anderen

Lernenden.

Das Erlangen der Fachhochschulreife im Fernstudium dauert je

nach Anbieter in der Regel 2-3 Jahre. Dabei sollten pro Woche

12-15 Stunden Arbeit eingeplant werden. Mit besonders

7


8

großem Aufwand kann man auch schneller zum Abschluss

kommen, ebenso ist eine Überschreitung der angesetzten Regelstudienzeit

möglich.

Viele Institute bieten bestimmte Schwerpunkte an: Technik,

Wirtschaft (& Verwaltung), etc.

Voraussetzungen

(sind unterschiedlich - abhängig vom Anbieter)

meistens:

• mittlerer Bildungsabschluss

• abgeschlossene Berufsausbildung und/oder Berufserfahrung

Kosten:

Ein Fernstudium ist kostenpflichtig. Viele Institute bieten

die Möglichkeit, das Studium erst einmal für einige Wochen

kostenlos zu testen. Für Fernschüler besteht die Möglichkeit,

Schüler-BAföG zu bekommen. Dazu müssen bestimmte

Voraussetzungen erfüllt sein. Die jeweiligen Institute informieren

zudem in ihren Infomaterialien über Fördermöglichkeiten.

Links und

weitere Informationen

Links und weitere Informationen (Stand Juli 2011)

Abendgymnasium/Hessenkolleg

• Liste aller entsprechenden Einrichtungen für Erwachsene

(gilt nur für Hessen!):

http://sfe.schule.hessen.de/adressen/adr_sfe.html

• Übersicht über alle Abendgymnasien in Deutschland, unter

teilt nach Bundesländern: www.abendgymnasien.com

Fernstudium

• http://www.fachhochschulreife-nachholen.de/fachhochschulreife-fernstudium/fernschulen-vergleich-fachhochschulreife


StammhauS IdSteIn

Limburger Straße 2

65510 Idstein

Fax +49 (0)61 26. 93 52 -10

idstein@hs-fresenius.de

Service-Hotline:

Tel. +49 (0)61 26. 93 52 -170

Standort hamburg

Alte Rabenstraße 2

20148 Hamburg

Fax +49 (0)40. 22 63 259 -91

gesundheit-hamburg@hs-fresenius.de

Service-Hotline:

Tel. +49 (0)61 26. 93 52 -170


www.hs-fresenius.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine