Mitgliederversammlung der TPF am 04 - Tierparkfreunde ...

tierparkfreunde.de

Mitgliederversammlung der TPF am 04 - Tierparkfreunde ...

- 4Letztlich setzt sich bei deutlicher Kritik am Umgang mit dem Verein die Überzeugung durch,dass es dem Selbstverständnis eines Fördervereins entspricht, den auch vom Aufsichtsratals Eigentümervertreter getragenen Willen zur Neustrukturierung des Förderwesens inHellabrunn zu akzeptieren.Die Versammlung spricht dem Vorstand nach einem Initiativantrag aus der Mitte derVersammlung das Vertrauen aus. Nach dem Ende der Debatte beschließt die Versammlungmit 103 : 1 Stimme, das Auflösungsverfahren in die Wege zu leiten und ab dem 01.01.2012keine Vereinsaktivitäten mehr zu betreiben... Die Versammlung stützt den strategischenVorschlag des Vorstands, Details aus den Ereignissen seit Mai und denRechnungsprüfungsbericht nur nach öffentlicher Erhebung von Vorwürfen durch denTierpark sofort zu veröffentlichen und anwaltlich vorzugehen….“(Ende der Protokollverlesung der Mitgliederversammlung v. 16.11.2011)Im Lichte weiterer Wortmeldungen der Versammlung über den Schaden der Äußerungen derBürgermeisterin im Artikel des Münchner Merkurs kündigen Schatzmeisterin Inge Petersenund die Rechnungsprüferin Sigrid Singer an, die strafrechtliche Relevanz der Vorwürfegegen das Finanzwesen des Vereins prüfen zu wollen. Der Verein habe in sehr aufwändigerArbeit sogar steuerliche Unterlagen für betriebswirtschaftliche Laien im Aufsichtsrat desTierparks aufbereitet und letztlich wegen der immer wieder erfolgten unsubstantiiertenDiskreditierung der eingereichten Unterlagen aus eigenem Antrieb die Kontoauszüge dermitgeteilten Zahlungsflüsse übergeben. Die Ansprüche aus dem Kooperationsvertrag sindvollumfänglich erfüllt worden; dies ist durch eine aoKassenprüfung eindeutig bestätigtworden. Die Versammlung beschließt, den aoKassenprüfungsbericht und denKooperationsvertrag zu veröffentlichen.Der Vorsitzende Thanheiser teilt mit, dass dem Verein mehrere Verunglimpfungen bekanntgeworden seien. In Fortsetzung der von der Mitgliederversammlung am 16.11.2011begrüßten, seit April 2011 zum Schutze des Vereins und des Tierparks vom Vorstandverfolgten Deeskalationsstrategie, und zur Vermeidung der Erzwingung vonZeugenaussagen u.a. von Tierparkmitarbeitern wurden diese Vorgänge bislang nur zu denAkten genommen.In mehreren Wortmeldungen wird das Vorgehen des Aufsichtsrates und der Inhalt derZitierungen der Bürgermeisterin scharf kritisiert. Die Versammlung beschließt, dieDeeskalalationsstrategie zu beenden und beauftragt den Vorstand bzw. die Liquidatoren allenotwendigen Schritte zur Wiederherstellung des guten Rufes des Vereins in die Wege zuleiten.Thanheiser gibt bekannt, der Vorstand habe schon lange beschlossen, dass für den Fall desÜberschreitens der „roten Linie“ nach wie vor sachlich angemessenes, aber konsequentesVorgehen angesagt sei, um die seit April stattfindende gut dokumentierte Verfolgung desVereins zu beenden. Vorbehaltlich der Verifizierung und ggfs. Richtigstellung derÄußerungen der Bürgermeisterin – wozu der Vorstand ihr Gelegenheit geben wird – ist dieseVerunglimpfung in der Öffentlichkeit das Überschreiten dieser roten Linie, die bislang als zuduldende Desinformation der Mitarbeiter und des Aufsichtsrates des Tierparks definiertworden war, weil für diesen Adressatenkreis durch Kenntnisgabe aller Antwortschreiben desVereins und durch den „Tierparkfreund“ ein Informationsausgleich geschaffen werdenkonnte.-/5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine