i d n "r.ele n - Die Weltwoche

static.tdg.ch
  • Keine Tags gefunden...

i d n "r.ele n - Die Weltwoche

B~ganzend onn e der gesetzlich egrenz e Durchd e A t I erhund Rekrutlerba rkelt setzen hier allerd ings Grenz.en Alierna \I önnsonaltntensrve Einsatze erhoht werden (z B auch Indem Aufgaben urehoder den ZIvildienst wahrgenommenerden)Schlüsse/prob/ern Technoloqteruveeu und Betnebsko tenDie bisherig en Ambitionen haben grosse Probleme Ir den Bereichen Personalund Betriebskosten verursacht. Diese Si tuation kann nur mit einschneidenden asstabilisiert werden Es gilt, das Ambitionsniveau differenziert qf'ge unten zu korr 9 nzur Senkung der Betriebskosten mehrere grosse S br e • "ldlg Z Irqu d eren Im Vdergrund stehen dabei Systeme, die nur für die Abwehr eine • r sehen Angnffs beschawurden (Festungen, Artillerie, Fliegerabwehr, Panzer) Nur so kann Materra l auch emeuoder ersetzt werden. Dies wurde mit dem Entwicklunqsschn t 2008/11 geplant, aber nokaum vollzogen. Dieser Abbau wird indessen vorubergehend Kosten in drerstelliqer I 0­nenhöhe verursachen, bevor er sich finanziell positiv auswirkt.Modernes Gerät für den Bereich der Abwehr eines militarischen Angriffs verursacht bei derAnschaffung, im Betrieb und beim Ersatz so hohe Kosten, dass in Zukunft nur kleine Mengenbeschafft werden können.Es muss im Dialog mit den Kantonen quantifiziert werden, welche Leistungen die Armee ImBereich der wahrscheinlichen Einsätze zu erbringen hat (Schutz, Unterstützung , RettungSanität, ABC-Abwehr), damit die veränderte n Materialbedürfnisse konkretisiert und wo mog ­lich im Verbund mit weiteren sicherheitspolitischen Instrumenten beschafft werden konnen.Würden die Materialbedürfnisse auf die gegenwärtigen Bestände im Ausbildungsbetriebausgerichtet, würde zu viel beschafft, weil der Armeebestand aus demografischen Gründensinken wird.Schlüsselprob/em ImmobilienIn der Planung für die Jahre 2012-2016 mussten geplante Immobilienvorhaben (Anpassund Instandsetzung) im Umfang von Fr. 500 Mio. zurückgestellt werden. Die Kredite rekGnur noch für Anpassung und Unterhalt' von zwei Dritteln der vorhandenen Infrastrukt nrandortmodell muss mit den Kantonen neu verhandelt werden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine