Über die Fähigkeit, das Leben zu organisieren Über die Fähigkeit ...

vitasana

Über die Fähigkeit, das Leben zu organisieren Über die Fähigkeit ...

Im Verlaufe der kommenden Monate möchten Sie Texte begleiten, die Sie anregen, in Ihrem Leben

mehr Liebe und Mitgefühl zu entwickeln und zu empfinden. Jeder dieser Texte ist als «Heilmittel»

gedacht. Und wie alle Heilmittel wirken sie dann am besten, wenn Sie jede dieser Anregungen

regelmässig in Ihrem Alltag anwenden und in Ihre Lebenspraxis umsetzen. Es kann hilfreich

und anregend sein, wenn Sie in der Auseinandersetzung mit diesen Texten Ihre Gedanken

niederschreiben und ein spirituelles Tagebuch führen.

Teil I

1. Klar sehen – offen sein

Wir alle möchten glücklich

sein, frei von Leid,

von Schmerz, von

Schwierigkeiten. Wie gut wir

dies verwirklichen können, ist

abhängig vom Verstehen, wie der

Geist funktioniert und wie das

Leben, das uns umgibt, entsteht.

Wir versuchen im Alltag Leid zu

vermeiden, indem wir wegschauen,

Konfrontationen vermeiden

und andererseits versuchen, das

Schöne festzuhalten. Dinge, die

wir als neutral empfinden, interessieren

uns nicht.

Wenn wir nun mit meditativer

Haltung leben, beobachten wir

mit Aufmerksamkeit die Grundmuster

und Gesetzmässigkeiten

des Lebens.

Als erstes fällt uns die Tatsache

ins Auge, dass alles entsteht, vergeht

und sich ständig verändert.

Haben wir die Veränderlichkeit

und Vergänglichkeit wahrgenommen,

so erkennen wir: Alle

Dinge, aber auch Menschen um

uns, sind nicht in der Lage, uns

bleibendes Glück zu verschaffen.

Wenn wir uns andauernd mit

den Dingen und Menschen identifizieren,

reagieren wir mit bestimmten

Verhaltensmustern:

Festhalten des Angenehmen,

Vermeiden des Unangenehmen,

Nichtbeachten des Neutralen.

Dadurch ist Leiden vorprogrammiert

in einem Universum,

in dem sich alles andauernd verändert.

Wir begreifen nicht, wie das

Universum funktioniert und reagieren

ständig so, dass Konflikte

entstehen müssen. Genau dies ist

die Ursache des Leidens .

In Wirklichkeit haben wir eine

Entscheidung zu treffen:

Entweder verbringen wir unser

Leben mit dem Versuch, die Welt

so zu verändern, wie wir sie gerne

hätten. Oder wir verändern

unseren Geist und verändern damit

unsere innere Haltung gegenüber

dem Leben.

Wie fangen wir an?

Wir fangen an, indem wir achtsam

und aufmerksam sind, indem

wir lernen, uns und andere

Menschen zu akzeptieren, offen

sind und täglich neu versuchen,

unser inneres Gleichgewicht zu

finden. Achtsamkeit ist das

Gegenwärtig sein, von Moment

zu Moment, die Hinwendung zu

dem, was gerade jetzt ist.

Durch den engen Kontakt mit

der Wirklichkeit im hier und jetzt

erkennen wir mehr und mehr:

Leben heisst steter Wandel. Anstatt

am Erlebten zu haften oder

es wegzustossen, behalten wir

unser Gleichgewicht und unsere

Gelassenheit.

Maria Anna Storck

Was brauchen wir dazu?

Geduld, Ausdauer und Vertrauen

– und stetes Üben.

Dafür eignet sich jede Situation,

sei es im Alltag oder bei der

Meditation. Jeder Moment, dessen

wir uns bewusst sind, ist der

richtige Moment, um wieder anzufangen

mit Gegenwärtig sein

und Offen sein.

1. Übung für den Alltag

Wir wählen in einer Woche einige

Tage aus, an denen wir jedem

Menschen, der uns begegnet,

offenen Herzens zulächeln.

Wir beobachten dabei,

wie es uns geht und schreiben

unsere Wahrnehmungen auf.

Wir konzentrieren unsere Aufmerksamkeit

auf das grundlegend

Gute (auf das Potential)

in jedem Menschen.

vita sana sonnseitig leben 1/2007

23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine