Gold fundamental, Gold als Heilmittel Goldene Behüter aus dem ...

kgsberlin

Gold fundamental, Gold als Heilmittel Goldene Behüter aus dem ...

oder „außer sich“…sie können nicht unterscheiden,

wann sie sie selbst sind und wann sie sich austricksen

lassen; verlieren die Kontrolle, weil ihnen eben z.B. ein

Radfahrer die Vorfahrt genommen hat (oder umgekehrt).

Steigt der wiederum auf gleichem Niveau ein, geht also

in Resonanz, haben sich zwei gefunden, genau genommen

ihre Dämonen und die Party steigt.

Besetzung von innen

Das ist natürlich nur ein Bruchteil dessen, was uns

(fern-)steuert oder was wir meinen, was uns ausmacht.

Es wäre ja auch zu schön, alles auf Fremdeinflüsse

schieben zu können!

Ich unterteile das gerne in innere und äußere Besetzung,

womit wir uns so herumschlagen. Denn auch wenn

beides mit uns zu tun hat, so ist die „innere Besetzung“

sehr viel mehr mit uns verbunden, wir bringen sie oft

schon mit und haben sie immer selbst mitkreiert - egal ob

als Opfer oder als Täter - und beleben sie bei passendem

Zeitpunkt und Umstand wieder. Jede Seele, die hier

ankommt, hat ja schon „Programme am Laufen“. Ein

Baby z.B., das mit Neurodermitis auf die Welt kommt,

ist eines dieser Vorzeigebeispiele für mich dafür, dass

es immer ein Davor gibt.

Da gibt es die inneren Dämonen - wir haben sie selbst

geschaffen - sehr machtvolle noch dazu, denn das waren

wir ja auch und haben ganze Arbeit geleistet! Wir haben

Gelübde und Flüche ausgesprochen, Dogmen erschaffen

und was uns sonst noch so eingefallen ist…und keiner

hat es wieder gelöscht! Da nichts verloren geht in

diesem Universum, ist es also immer noch da, immer

noch aktiv.

Und dann können sich vielleicht Väter nicht von

Töchtern abnabeln oder Expartner voneinander oder wir

suchen uns immer den gleich Typ Mann/Frau, schlagen

uns mit den immergleichen Ängsten, Selbstsabotageprogrammen

oder Krankheiten rum und verstehen nicht,

warum wir davon nicht frei werden können.

Schicht für Schicht

Damit verbunden ist dann auch die Ohnmacht, sich

selbst zu helfen. Menschen, die bei mir landen, d.h.

einen Termin machen, haben meist schon einiges an

Seelenarbeit geleistet, sind mehr oder weniger offen

und wissen um vieles. Großartige mediale, fühlige

Heiler und Heilerinnen sitzen dann da und können sich,

besetzt wie sie sind, nicht aus der Patsche ziehen. Wie

das eben bei allen Heilweisen ist, braucht es dann den

neutralen Blick von außen. Jemanden, der Spirits auf

Augenhöhe der Dämonen losschicken kann, denn der

Gesetzmäßigkeit nach gibt es immer eine Kraft, eine

Wesenheit, die ebenbürtig ist. Das mache ich nicht

eigenhändig, ich vermittle nur zwischen den Welten,

zwischen Höherem Selbst und Bewusstsein, zwischen

Zentralcomputer/Festplatte und temporärem Ordner (die

meisten denken ja, sie SIND der „temporäre Ordner“)

Thema Herausforderung

Es geht nicht um Bekämpfen oder Austreiben, sondern

um Lösen und Löschen aus dem System. Um Heilen der

Information. Denn wenn wir etwas rausschmeißen, aber

auf der gleichen alten Energie weiter schwingen, laden

wir es gleich wieder ein. Wenn wir aber keine Information

alter Sorte im Feld haben, kann das Programm, der

Dämon, der Energievampir etc. nicht mehr einhaken.

Das war das Ding mit der Resonanz…

Dabei verhält es sich wie mit Zwiebeln: Schicht für

Schicht. Es sind große Zwiebeln mit vielen Schichten.

Wir haben zwar oft das Gefühl, es hört nie auf, es ist

ein ständiges Vor und Zurück, aber es geht tatsächlich

immer tiefer und nichts war umsonst. Jeder Schritt

- auch die, die vermeintlich nach hinten gehen - bringt

uns näher zu uns selbst.

Vorbeugen? Wie geht das?

Eine der häufigsten Fragen ist in dem Zusammenhang

natürlich, was man dagegen tun kann, wie wir uns schützen

können und ich gebe zu, ich habe keine ultimative

Antwort. Ich habe auch nur großartige Menschen um

mich, die mir dann helfen, wenn ich mir nicht mehr

helfen kann.

Denn ist es nicht so, dass - selbst wenn man in der

Theorie und der Praxis noch so gut Bescheid weiß über

alles mögliche - 20 Schutzsteine in den Taschen trägt,

schon leicht gebeugt läuft vor lauter Schutz-Amuletten

am Hals, murmelnd Schutz-Spirits anruft, Schutz-Symbole

umklammert - bringt einem das zwar eine gewisse

Aufmerksamkeit ein, aber nur bedingt den gewünschten

Erfolg. Ich übertreibe vielleicht ein bisschen und natürlich

ist es gut, für sich zu sorgen, sich zu schützen und

es wirkt auch (falls sich gerade schon jemand erboßen

wollte), aber es gibt diese verflixte Lücke, die sich

manchmal auftut und schon sind sie drin. Dämonen,

Verstorbene, Lebende, schmarotzende Wesen und die

guten alten Selbstsabotageprogramme.

Vielleicht brauchen wir genau sie, um zu lernen? Um

zu lernen, dass wir keine Einzelkämpfer sind, dass wir

nicht in Konkurrenz gegeneinander schießen brauchen,

keiner alleine der Beste oder Auserwählte ist, sondern

dass wir nur gemeinsam eine

Chance haben … im schönsten

Sinne Demut lernen und sich

niemand einen Zacken aus der

Krone bricht, wenn er um Hilfe

bittet - sondern vielmehr ganze

Größe zeigt.

Katja Neumann, Heilpraktikerin

und Certie�ed Shamanic Couselor,

Gethsemanestraße 3, 10437 Berlin-

Prenzlauer Berg, Tel: 030/43734919

oder info@katja-neumann.de

Workshop 25.2.( bzw. 24.3.) 12-16 Uhr: Schamanische

Reinigungs- und Heilweisen, 60,- Euro, mit Anmeldung, da

Platz begrenzt

KGSBerlin 02/2012 23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine