Gold fundamental, Gold als Heilmittel Goldene Behüter aus dem ...

kgsberlin

Gold fundamental, Gold als Heilmittel Goldene Behüter aus dem ...

Foto: © Agnieszka Kosakowska

der stärkste Impuls für die Liebe. Wir kommen zusammen,

um voneinander zu lernen, aneinander zu wachsen

und miteinander stärker zu werden. Wir verlieben uns,

weil wir herausgefordert werden wollen. Weil uns die

Gegenwart eines geliebten Partners im Herzen berührt,

innerlich aufbricht und Dinge aus uns hervorholt, von

denen wir vorher nichts geahnt haben. Wenn wir also

Herausforderungen brauchen, könnten wir dann nicht

positiver auf sie reagieren? Könnten wir nicht mehr

Neugier für die schwierigen Seiten unserer Beziehungen

entwickeln und uns voller Freude an die Arbeit

machen? Welche Aufgaben könnten wir uns stellen,

damit wir als Paar lebendig bleiben? Welche Herausforderungen

könnten wir uns suchen, damit unsere Liebe

noch stärker wird? Wenn Sie schwierige Situationen

meistern und Ihre Beziehung stärken wollen, laden Sie

einander dazu ein, neue Erfahrungen zu machen.

Die wohl größte Herausforderung der Liebe

besteht darin, mit seinem Partner verbunden zu

sein und ihn wachsen zu lassen.

Dem Partner genügend Raum für seine Entfaltung zu

geben, ist am schwierigsten, wo es ans Eingemachte

geht, wo wir mit unseren Ängsten konfrontiert werden.

Wir alle haben Angst davor, von unseren Partnern ausgenutzt,

emotional in die Enge getrieben, hintergangen,

verlassen oder verletzt zu werden. Ich zum Beispiel habe

immer Angst, verlassen zu werden, wenn es zu einem

heftigen Konflikt mit meiner Partnerin kommt. Nun habe

ich zum Glück eine unterstützende Partnerin an meiner

Seite, die sich in solchen Situationen nicht empört von

mir abwendet, sondern den Konflikt fair mit mir austrägt

und mir dadurch ermöglicht, etwas Neues zu erfahren:

Nämlich, dass ich schwierige Situationen gemeinsam mit

meiner Partnerin durchstehen und der Liebe vertrauen

kann. So entwickele ich entgegen meiner ursprünglichen

Prägung wachsendes Vertrauen in meine eigenen

Beziehungsfähigkeiten, in die meiner Partnerin und in

unser gemeinsames Vermögen, schwierige Situationen

zu meistern. Und das ist gut für uns beide, weil wir so

unsere Verbindung stärken und vertiefen.

Eine ausführliche Version des Artikel finden Sie unter www.kgsberlin.de

Dr. phil. Jochen Meyer ist CoreDynamik-Trainer und -Therapeut

und arbeitet als Paarberater und Single-Coach in Berlin.

Buchtipp: Rick Hansons & Richard Mendius: Das Gehirn eines

Buddha. Die angewandte Neurowissenschaft von Glück, Liebe

und Weisheit. Arbor Verlag, Freiburg im Breisgau, 2010

Termine: Vortrag, 24. 2. 2012, 20 Uhr, Wenn die Liebe nicht mehr

�ießt – Wie Sie Ihre Partnerschaft wieder erfüllend machen; Vortragsreihe

SELBSTbewusste Partnersuche: Was liebe ich an mir?

14. 2. 2012, 20 Uhr; Ort: Aquariana Praxis- und Seminarzentrum,

Am Tempelhofer Berg 7d, 10965 Berlin; Neu: Online-Workshop

„Gelingende Partnerschaft“, weitere Informationen unter 030

– 77 90 61 27 und www.jochen-meyer-coaching.de

Chuck Spezzano

Das Geschenk inneren Friedens

Die meisten Menschen fühlen

sich schuldig für Dinge, die sie

getan – oder nicht getan – oder

gedacht haben. Das spielt sich

oft im Unterbewusstsein ab.

Wir setzen uns selbst herab

oder projizieren unsere

Verurteilungen auf andere

Menschen. Die Botschaft des

Psychologen, Visionärs und

Autors Chuck Spezzano lautet:

Jeder Mensch ist im innersten

Kern unschuldig:

„Das Ego stärkt seine Position

mit Hilfe von Schuld,

und das hat zur Folge, dass es

Trennung erzeugt. Es verbirgt

Chuck Spezzano: „Wenn

wir das Ego zum Schmelzen

bringen, gelangen wir zurück

in den Fluss des Lebens“

unsere Schuld unter der Kompensation guten Verhaltens,

aber das dient nur dazu, sie zu verstecken und an ihr festzuhalten.

Vielleicht hilft uns das Ego sogar, uns von einem

geringen Maß an Schuld zu befreien, um unser Vertrauen

zu gewinnen, aber es kann niemals viel sein, weil das Ego

selbst aus Schuld besteht.

Schuld ist ein Fehler, und als Fehler kann sie berichtigt

werden. Unsere negative Einstellung zu uns selbst und

der damit verbundene Selbstangriff können unterbrochen

und transformiert werden, wenn wir erkennen, dass Schuld

nicht nur unwahr, sondern eine äußerst zerstörerische Vorstellung

ist. Wenn wir sie nicht loslassen, gärt und frisst

sie ständig an uns. Die Erkenntnis, dass Schuld schon

allein aufgrund ihrer Natur dafür sorgt, dass wir uns selbst

verurteilen und uns vor uns selbst, anderen Menschen

und dem Leben zurückziehen, kann uns dazu bewegen,

sie loszulassen. Die Erkenntnis, dass Schuld dazu führt,

dass wir uns selbst angreifen, die Schuld aber gleichzeitig

auf andere Menschen projizieren und dann sie verurteilen

und angreifen, kann uns dazu bewegen, nicht länger in sie

zu investieren. Schuld ist eine Sackgasse. Sobald wir uns

verpflichten, alle Schuld und den Groll, der sie verbirgt,

loszulassen, zeigt sich die heimliche Schuld, die wir in uns

tragen, damit wir sie freigeben können.“

Zusammengestellt mit freundlicher Genehmigung des Via Nova Verlages

aus dem Buch „Heilung von Schuldgefühlen“ von Chuck Spezzano.

Ausführlicher Text unter www.kgsberlin.de

Hamburg: Chuck Spezzano: „Stairways to Heaven“, Abendseminar,

22. Febr. 2012, 18.30-22 Uhr; Seminar, 24.-26. Febr. 2012, „Heilung

von Schuldgefühlen – Das Geschenk inneren Friedens“, 27. Febr.

2012, 10-18 Uhr, Veranstaltungsort: Logenhaus, Moorweidenstraße

36, nahe Bhf. Dammtor, Information und Anmeldung: Wrage Seminar

Service, Schlüterstraße 4, 20146 Hamburg, Telefon 040-41 32

97-15, E-Mail seminarservice@wrage.de, www.wrage.de/live

Berlin: Dr. Chuck Spezzano, Deine Gabe leben, 3-Tages-Seminar,

13.-15.4.2012, Gotischer Saal, Schmiedehof 17, 10965 Berlin,

Frühbucher bis 15.03.2012, weitere Information Joyful Events,

Alexandra Clara Giray, info@joyfulevents.de, www.joyfulevents.de

KGSBerlin 02/2012 29

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine