Eine kleine Geschichte der Rechentechnik

epvverlag

Eine kleine Geschichte der Rechentechnik

Die Eingabe erfolgte über eine Dezimaltastatur, danach wurden die Zahlen in einen

Binärcode umgewandelt.

Die Ausgabe der Binärzahlen erfolgte nach Umwandlung mit Dezimalziffern.

Der Rechner besaß 64 Speicherzellen à 22 Bit.

Die Leistungsaufnahme betrug ungefähr 1000 Watt für den Elektromotor der zur Taktgebung

verwendet wurde.

Das Gewicht des Z1 betrug ca. 500 kg.

Der Z1 war für wissenschaftliche Rechnungen konzipiert.

Frage:

Wie stabilisierte Zuse seinen Z1?

Antwort:

Er baute zunächst das Rechenwerk mit Relais auf, lies aber den mechanischen Speicher

bestehen. Das war der Z2.

Bild 4: Logische Schaltung, Antivalenz, mit Relais

Schließlich stellte er 1941 den Z3 vor, der vollständig mit Relais aufgebaut war. Er baute den

Rechner in Zusammenarbeit mit Helmut Schreyer auf. Der Z3 war der erste funktionsfähige

Digitalrechner und gleichzeitig der erste programmierbare und der erste, der auf dem

binären Zahlensystem basierte. Die Z3 gilt daher, vor allem in Deutschland, als erster

funktionsfähiger Computer, damals als Rechner bezeichnet. Am 21. Dezember 1943 wurde er

bei einem Bombenangriff zerstört.

6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine