Midrange MAGAZIN März 2006

midrangemagazin.de

Midrange MAGAZIN März 2006

3 0 5 81 9 I 9 8 E · I S S N 0 9 4 6 - 2 8 8 0 · B 3 0 4 6 5 · A u S g A B E 1 8 2 · € 1 3 , – · C H F 2 5 , –

IT-Konzepte und Wissen für eServer im Unternehmensnetzwerk

Für System i5

Neue Virtualization

Engine

SoftM und BISON kooperieren

ERP meets Java

CRM-Systeme

03

2006

IBM Announcement Januar 2006

Aus iSeries wird

System i5

Kommentar zu ERP

Passend für Mittelstand

Integrierte Schnittstellen

Partnernetz nutzen

Für mehr

Kundenorientierung


�����������

����������������

� ������� � �����

����������������������������������� ��������������������������������� �������������������

���������������������������������� �������� �������� ���� ����������� ���� ���������������������������������������������

�������������������������������������� ������������������������������������� ���������������������������������������������

����������������������������������������������

������������������������������������� �������������������������������������

����������������������������������������������

���������������������������������� ����������������������������������� ���������������������������������������������

����������������������������������� ��� ���������� ������� ������������ ���������������������������������������������

����������������������������������������������

����������������������������������� �����������������������������������

��������������������������������������������

������� ���� �������� ���������� ���� ����������������������������������� ����������������������������������

����������������������������������� �������������������������������������

����������������� ���������������� ������������������������������������ ��������������������������������������������

��������������������������������������������

��������������� ���� ������������ ����������������������������������

������� ����� ������������� �����������������

������������ ��������� ��������� ����

������������������������������

��� ����������������������� ����������������������� ���

���������������� ������

����������������������������

�������������������������������

����������������������� � �

�����������������

�����������������

��������������������������

���� ����� ����������������� ����� ������

����� ������� ���� ���� ������������ ���� �������

�������� ��������������� ���� ����������������

����� ������ ���� ���� �������������������� ����

������������� ���������� ���� ����������� �����

���������������� ����������� ������� ���� ������

����������������� ��� ���� ����������� ������

�����������������������������������������������

���������������������������������������������

�������������

������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������

������ ���������������

�������������������������������������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������

���������������������

������ ���������������

���������������������������

��������������������������

����������������

���������������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������������

��������������������

� ��������������������������������

��������� ���������� ������� �����

�������������������������������������� �����������������������������������

������������� ���� �������� ��� �������� �������������������������������������

�������������������������������������� �������������������������������������� ���������

������������������������������������� ������ ���� ����������������� ���� �����

������������ ���� �������������� ���� ��������������������������������������� ������������������������������

��������� ����� ����������������� ���� ����� ���� ������ �������������� ���� ��� �������������������������������

����������������������������������� ������� ������������ ���������� ���� ������ ��������������� ����� ���������

������� ���� �������� ���������� ���� ������������������������������������� ��������������������������������������

�����������������������������������

������������������������������������

������������������������������������

�������� ���� ������� ���� ������ �������

�������������

� ����

���������������������������������������

������������������������������������

���������������������������

�����������������������

��������������������������������������

����������

����������������

�������������������������������������

����������������������������������

����������������������������������������

�����������������

�����������������������������������

�������������������������������������

���������

�����������������������������������

������������������������������������

������������

��������������������������������������

�����������������������������������

��������������������������������������


��������������������������������������

������ �������������� ���������������� ��������������������������������� ��� ������� ������������������� ���

������������������������������������

�����������������������

�������������������������������������

��������������� ������������� �����


��������������������������������������

�����������������������������������

��������������������������

���������������������������������

������������������������������������ � � �� �����

���������������������������������������

�������������������

� ���� ��������� ���� �������������������������������������

���� ������������������ �����

������������������

�����������������������������������

��������������������������������������� � ����������� ���

��������� ������� ������� ������ ������

��������������� ������ ������� �������� � �������

�������� ����� ��� ������ ��������������

������������������������������������


�������������������������������������

�����������������������������������

���������������������������������������

�����������������������������������������

��������������������������������������

�� �������� ���� ������ ������ ��� ����

�������������������

�����������������������������������������

��������� ����������� �������� �����

�����������������������

�����������������������������������������

����������������������������������

���������������������������������

��������


����������

��������������������������������

�����������

������������������������������������

����������������������������������

������������������������������������

��������� �������� ���� ��� ������� ����

������������������������������������� ����������������������

��������������������������������������

��������������������������������

��������������������������������������

�������� ���� ������ ������ ��� ����

������������������������������� ���������������������������������������

��������������������������������������

�����������������

������������������������������ �������������������������������������

���������������������������������������� ���������������������������������

���������������������

���� ����� ���������� ���� ���� ��� ������������������� ��������� ������

����������������������������������������

������ ��� �������

�����������

������������������������������������

��������������

������� ����� ���

�����������������������������������

����������������

������������������

�������� ����������

������������������������������������� ���������������������������������������

��������������� ��� ������ ����������� ������� ����� ���� ���� ����������� ������ ��������

��������������������������������������� ��������������� ������ ������� ��������

��������������� ���������������������������������������� ����������������������������������

�������������������������������������� ������������������������������������

������ ��� ���� ��������������������������������������� ��������� ��� ���������� �����������

������������������������������������� �����������������������������������

�������������� ��������������������������������������� ����������������������������������

��������������������������������������� ��������������������������������������

������� �������� ������������������������������������� �����������������������������������

��������������������������������������� ����� ��������� ���� ����� ���������������

������������������������������������ ���������������������������������������� ����������������������������������

������������������������������������� ������������������������������������� ������������

���������� ������������� ���� ������������ �������������������������������������� �����������������������������������

������������������������������������� ��������������������������������������

���������������������������������������� �������������������������������������� ������ �������������� ��������������

�������������������������������������� ���������������������������������������� ��������������

������������������ � ������������������������������������������� ����������������������������������

�����������������������������

����������������������������������������

�������������������������������������� ����������� ������������ ����� ����

�������������������������������� ����������������� ���� ������������ ���� �������

�������������������������������������� �������������� ���� ��������� ����

������������������������������������� ������������������������������������������

������ ��� ����������������� ���������� ����������������������������������

��������������������������������������� �������������

����������������������������������� ���������������������������������

����������������������������������������

������������������

�������������������������������������� ����������

����������������������

��������������������������������������� ��������������������������������

��������������� ������������������������������������������� ����������� ���������������� ������

�������������� ���������������� ������ �������������������������������������� �����������

���������������������������������������� ����������� ���������������������

���������������������������������������

����������������������������������������� ��������������������������������

� ����

����������������������������������������

����

��������������������������������������� ����������������������������������

��������������������������������������

����������

������������������������������������ ���������������������������������

���������������������������������������

��������������� � �������� �������� ���� ����������� ����

������ ���� ������������ ��� �����������

������������ ����� ����������� ������

��������������������������������������

����������������������������������

��������������������������������������

������������������

����������������������������������

������������������������������������

��������������

�������������������������

�����������������������

�����������������������������������������

�����������������

������

��� ������������������ ���� �������

������� �� ��������

����������������������������������������

�����������������������������������������

��� ��������� ��� ���������������� ��� ��������������������������������������

����� �� ���� �������

������������������������������������������

��������������������������������������

������������������������������������ ���� ���������� ������������ ���� ����

��������������������

���������������������������������������� �


Michael Wirt

Chefredakteur und

Herausgeber von

MIDRANGE MAgAZIN

michael.wirt @

midrange.de

EDITORIAL

Königskind

ALLES NEu

Sie halten gerade das neue

MIDRANGE MAgAZIN in der

Hand. Moderner, nützlicher

E

und noch besser lesbar sollte s war einmal ein kurzer Mann, der sehr er-

es werden. Schreiben Sie mir,

folgreich außergewöhnliche Musik machte.

ob es uns gelungen ist!

Eines Tages wollte er nicht mehr bei seinem

Namen, sondern nur noch „Symbol“ gerufen

werden; er steigerte parallel dazu in fast wahnwitziger geschwindigkeit

Rhythmus und Technik. Er spielte schneller, prägnanter, virtuoser – umsonst.

Für sein Publikum blieb er stets der einzig wahre, aber der kleine Prinz.

So steht auch der „neue“ Integrations-Server der IBM selbst nach dem

x-ten Renaming noch für genau das, was ihm den Weg in unsere Rechenzentren

ebnete: Können, Klasse & Charisma. Dass für Letzteres auch nach

dem jüngsten Announcement noch Extra-Euro fällig sind – so what. Dafür

bewohnt schließlich eine echte Prinzessin und nicht Fußvolk unseren Server-Raum.

Erleichterte Windows-Integration, leistungsfähigere POWER5+

Prozessoren und ein blitzschneller Speicher zeichnen die ab sofort unter

dem Brand „System i5“ erhältlichen Maschinen aus. Sie kommen ohne I/O

Prozessoren aus und mit neuem Betriebssystem daher; i5/OS V5R4 enthält

unter anderem eine neue JVM und Schmankerl, die die Anwendungsentwicklung

erleichtern. Capacity on Demand ist künftig bereits mit dem

Einstiegsmodell möglich, bis zu 10 logische Partitionen kann schon ein

1-Prozessor-System beherbergen. Auch das Preis-/Leistungsverhältnis wurde

laut IBM um bis zu 50 Prozent verbessert. Spätestens damit dürfte das

System i5 für all diejenigen interessant werden, die bislang zur gefolgschaft

der Windows-Server gehörten.

Wachstums-Chancen für den Mittelstand

lautet die Königsdisziplin der

neuen Maschinen. unser Königskind

mutiert mit ihr zur Regina und auch das

internationale Marketing der Maschine

wird künftig von einer Frau verantwortet.

Hieß es eigentlich die AS/400 oder

das AS/400?

Herzlichst, Ihr Michael Wirt

Û Fette Jahre: Der CRM-Markt soll

2006 zweistellig wachsen. In Deutschland

rangiert SAP nach umsätzen derzeit

vor IBM, die aktuelle PAC-Studie

logiert auf Seite 56. Û Fette Beute:

Den optimalen CRM-Auswahlprozess

erläutert Schwetz Consulting (Seite 52).

Û Details und Fakten zur neuen Virtualization

Engine auf Seite 46. Û Join

the vision – die CeBIT naht. Vorfreude

winkt ab Seite 28.

Foto: Photocase.com

AZ_neutral_040106.fh9 19.01.2006 16:51 Uhr Seite 1

Probedruck

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

C M Y CM MY CY CMY K

Das Beste aus

zwei Welten

Die ERP-Komplettlösung

für den Mittelstand

oxaion-Kunden erhalten einen gigantischen

Mehrwert an Funktionalität und

Know-how aus fast 30 Jahren ERP-Erfahrung.

Dazu eine völlig neu entwickelte

Software. Zukunftsoffen, skalierbar,

technologieunabhängig. Das Beste aus

zwei Welten.

Hohe Benutzerfreundlichkeit, auf den

Mittelstand abgestimmte und voll integrierte

Prozesse sowie neue Wertschöpfungspotenziale

sind weitere Argumente

für oxaion. Die offene Architektur garantiert

Zukunfts- und Investitionssicherheit.

Nicht zuletzt auch sinkende IT-Kosten.

Finanz-, Rechnungswesen | Marketing, Vertrieb |

Materialmanagement | Projekte | Produktion |

Service | Variantenkonfigurator | Office | DMS |

Portal | Web | BI | integriertes CRM (IRM) | SCM |

QM | mobile Anwendung

ettlingen · hamburg · düsseldorf

eisenstockstr. 16 | D-76275 ettlingen

telefon +49 (0) 72 43/ 5 90-6777 | telefax 5 90-235

info@oxaion.de | www.oxaion.de

Halle 5, A 38

Hannover, 9. -15.3.06

3


INHALT

SoftM und BISON kooperieren:

ERP meets Java

Die ERP-Anbieter SoftM und BISON haben eine Kooperation

begründet, um gemeinsam die betriebswirtschaftliche

Standard-Software greenax zu entwickeln und zu

vermarkten. Stefan Forster, Leiter Corporate Strategy bei

Bison, und Ralf gärtner, SoftM Vorstand Marketing und

Vertrieb, sprachen mit Michael Wirt über Hintergründe

und Ziele der Kooperation. Û Seite 22

„unsere System i5-Produkte sind speziell dafür ausgerichtet,

mittelständische unternehmen beim Management

ihrer IT-Infrastrukturen wirksam zu unterstützen.“

Û Seite �4

Aus iSeries wird

System i5

Thomas Striebel

IBM Vice President

iSeries Sales germany

Eines der Highlights des IBM Announcements Januar

2006 ist die Einführung einer weiteren, neuen Prozessorgeneration,

welche die Serie der POWER5-Prozessoren

ablöst, die in den bisherigen i5-Modellen zum Einsatz gekommen

ist: POWER5+. Û Seite �2

CeBIT 2006: Join the vision

Vom 9. bis 15. März findet die diesjährige CeBIT statt.

In unserem Sonderteil MESSE AKTuELL finden Sie Informationen

rund um die Fachmesse sowie eine Ausstellerübersicht.

Û Seite 28

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

Foto: IBM Deutschland

MIDRANGE AKTuELL

News & Ticker 6

Windows-Clients auf sicherer Basis 7

Köpfe 8

Workshops, Event-Kalender 9

Frage des Monats ��0

Erfreuliche (Markt-)Signale

Aus iSeries wird System i5 �2

IBM Announcement Januar 2006

Im Zeichen von System i5 �4

Innovationsthemen für den Mittelstand in 2006

Titelinterview: Gemeinsam stark 22

SoftM und BISON kündigen neue Business-Software an

Serviceoriented Architecture 24

MESSE AKTuELL

CeBIT 2006: Join the vision 28

SCHWERPuNKT

Hand in Hand 38

Warum ERP-Anbieter Qualitätsmanagement integrieren

ERP – passgenau für den Mittelstand 4�

Partnernetz nutzen 42

Integrierte Schnittstellen und offene Netzwerke in OgSid

Leistung kann man mieten 44

Software-Erneuerung 2006: Finanzierbar durch ASP

TECHNIK & INTEGRATION

Die neue IBM Virtualization Engine 46

Neue, flexible Plattenkonfigurationen 50

MARKTÜBERSICHT

Strategische Kundenorientierung 52

Mehr Effizienz und umsatz mit CRM

Anbieter: CRM-Systeme 53

Noch präziser arbeiten 54

Mahr steigert seine Vertriebseffizienz mit Salesforce

CRM im Getränkefachgroßhandel 55

gIM ist Service- und Marktführer mit EBO CRM

Konzentration auf das Wesentliche 56

Kundenpflege bei Collonil Salzenbrodt durch FuM CRM Suite

CRM – ohne geht’s nicht mehr! 56

Offenheit ist Trumpf 57

CRM Lösungen


SERVICE

Impressum 58

Firmen dieser Ausgabe 58

Autoren dieser Ausgabe 58

Inserenten dieser Ausgabe 58

Glosse 59

Vorschau 59

MIDRANGE INDEX 59

MIDRANGE ONLINE

+++ Monday Morning Ticker +++

eMail-Infodienst, kurze Aktuell-Beiträge mit

Fortsetzung im Web.

Management IT-Briefing

Zweiwöchentlich, an Entscheider, kurze

Erläuterung von Buzzwords, aktuelle Trends.

TechKnowLetter

Tipps und Tricks von Techies für Techies.

Mit Knowledge-Base im Web.

MIDRANGE Solution Finder

Rund 1.100 Anbieter präsentieren ca. 4.800

Produkte.

MäRZ 2006

Marktübersicht: CRM-Systeme

Beim Thema CRM stehen Kundenbindung und die systematische

Neukundengewinnung im Vordergrund. Dazu

Wolfgang Schwetz, CRM-Experte: „Lieber morgen mit einer

achtzigprozentigen Lösung beginnen als nie mit einer

hundertprozentigen“. Û Seite 52

MIDRANGE Event

Plattform zum Anzeigen von Firmenevents.

Webcasts

unternehmen präsentieren live ihre Lösungen

vor Zielpublikum.

Û www.midrange.de

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN


6

MIDRANGE AKTuELL

CSP-FORMS/400

neu und erweitert

Û Die von der CSP gmbH entwickelte

Output-Management-Software CSP-

Forms/400 ist mit neuen Funktionen

aufgerüstet worden. So können jetzt

auch Zebra-Drucker direkt angesteuert

und in das Output-Management sowie

die Druckprozesssteuerung integriert

werden. Dabei ist berücksichtigt, dass

RFID Smart Labels codiert werden können.

generell ermöglicht die Software

das operatorlose Formular-Handling

auf der AS/400 bzw. iSeries und druckt

Spool-Daten automatisch mit den entsprechenden

elektronischen Formularen

auf alle Drucker mit PCL5, mit oder ohne

Netzwerk-Interface für SCS und IPDS.

www.csp-gmbh.de ó

Neue SAP-Infrastruktur

von FRITZ & MACZIOL

Û Als Teamsport-Spezialist widmet sich

die uhlsport gmbH den drei führenden

Mannschaftssportarten in Deutschland.

Von FRITZ & MACZIOL ließ sich das unternehmen

eine Infrastruktur zur Abbildung

aller geschäftsabläufe unter SAP

bereitstellen. Das FuM-Team erwies sich

für die Balinger aufgrund mehrerer Refe-

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

renzen in diesem umfeld sowie der engen

Zusammenarbeit mit dem SAP-Partner

Steeb als idealer Mitspieler. Als auch

das entwickelte Konzept durch seine

Schlüssigkeit und Wirtschaftlichkeit exakt

den Vorstellungen entsprach, stand

dem Anpfiff des Projekts mit der Bereitstellung

einer iSeries auf Mietbasis für

Customizing und Test der SAP-Module

nichts mehr im Wege. Nach der Sizingphase

der Produktionsmaschine installierte

die FuM-Mannschaft im November

das i5 Modell 550 mit LTO Library für die

zentrale Datensicherung.

www.fum.de ó

Notebook Battery

mit 65 Wh von APC

Û American Power Conversion hat mit

der universal Notebook Battery mit 65

Wh sein Zubehörangebot erweitert. Anwender

wie geschäftsreisende oder Konsumenten

können dadurch die Stromversorgung

ihrer Notebook-Computer weltweit

noch einfacher und besser sichern.

Die universal Notebook Battery 65Wh

(uPB60I) ist eine leichte, tragbare Notebook-Batterie

für eine Laufzeit von bis

zu sechs Stunden (abhängig von größe

und Funktion des Computers). Sie lässt

sich einfach einrichten, ist kompatibel

mit den gängigen Notebooks und zeigt

die verbleibende Kapazität mit Hilfe von

LEDs an. Sämtliche Adapter für die verschiedenen

Notebook Modelle inklusive

Apple sind bereits im Lieferumfang enthalten.

Die universal Notebook Battery

eignet sich daher ideal für lange geschäftsreisen,

wenn kein Netzanschluss

verfügbar ist. www.apc.com/de ó

TICKER

Û Zertifiziert. Die Computer Service

gmbH (csg) ist für ihren Bereich

Helpline Service als eines der ersten

unternehmen weltweit nach dem

neuen, seit Dezember 2005 gültigen

Qualitätsstandard ISO 20000 zertifiziert

worden. Die ISO 20000 definiert

die Bedingungen zur Service-Erbringung,

wie sie durch die IT Infrastructure

Library (ITIL) beschrieben sind.

www.csg.de Û T-Systems bündelt

Know-how zur Warenrückverfolgung.

T-Systems startet mit einer

gesellschaft für die zentrale und lückenlose

Warenrückverfolgung. Die

Transparent goods gmbH stellt im

Rahmen der T-Systems-Lösungsfamilie

Commodity Online Services (COS)

zentrale Datenpools für die Supply

Chain Food zur Verfügung. www.t-

systems.de Û Online verbunden.

Bei der Metso Corporation werden

durch den Einsatz der Interwise-Lösung

ECP Connect jährlich 3,5 Millionen

Euro jährlich eingespart. Die

Softwareplattform bietet einer unbegrenzten

Anzahl von Teilnehmern

unternehmensweites Sprach-, Web-

und Videoconferencing. www.inter

wise.com Û ASP-Datenbank im

Test. Die MANETu gmbH & Co. Kg

zeigt, wie einfach der Betrieb und

die Konfiguration einer webbasierten

Datenbank sind. Das kostenlose

und unverbindliche Testangebot gilt

für 30 Tage. www.datenbanken24.de

Û Förderinitiative für KMu startet

mit Rekord. Das Mittelstandsprogramm

2006 der CAS Software Ag

ist Ende Januar so erfolgreich wie

nie zuvor gestartet. 70 Sponsoren

stellen rund 1.500 Dienstleistungen

und Software im gesamtwert von

über 1,9 Mio. Euro zur Vergabe bereit.

Bewerben kann sich ab sofort

jedes kleine und mittelständische

unternehmen. Die Bewerbungsfrist

endet am 31. Mai 2006. www.mittel

standsprogramm2006.de

www.midrange.de


NEWS

Windows-Clients auf sicherer Basis

Windows-PCs sind nun einmal

das Schicksal des IBM-Administrators.

Seinen Maßstäben an

Sicherheit und Zuverlässigkeit

können sie nur schwer genügen.

Û umso hilfreicher könnte eine Plattform

zur Automatisierung der gesamten

Client-Administration sein – mit harten

Bandagen für Rechtezuweisung und

Verfügbarkeit. Die Software ActiveEntry

der Völcker Informatik Ag dient der Automatisierung

bei der Abwicklung der

IT-Services. Praktisch alles, was sich

hinsichtlich der Beziehung zwischen

den Benutzern und ihren IT-Ressourcen

überhaupt automatisieren lässt, ist hier

in weit über tausend Prozesse gefasst,

die wiederum vielfältig miteinander zu

verknüpfen sind.

Chargeback spart Geld

Dies liegt daran, dass sich gewisse betriebliche

Abläufe logisch von der grundlage

der hier angewandten Methodik

ableiten lassen – nämlich vom Identity

Management. Die Einsparungen an Arbeitszeit,

die an anderer Stelle besser

angelegt werden kann, und der gewinn

an Effizienz sind nach Aussage von Anwendern

beträchtlich.

Provisioning und mehr

Zunächst deckt das Verfahren das ab,

was man etwas modisch Provisioning

nennt. Dabei sind zum Zwecke des Identity

Managements zunächst die Stammdaten

eines Mitarbeiters zu erfassen und

im Benutzerkonto festzuhalten. Ist dies

schon z. B. im Personalwesen geschehen,

so werden sie von dort übernommen,

sonst nolens volens eingetippt. Die

Rechtezuweisung geschieht nach gruppen

(so die Microsoft-Logik) bzw. nach

Rollen, die solche gruppen beinhalten.

Die Rollen-Philosophie ist u.a. für SAP

typisch.

„Fat“ oder „thin“: Immer zentral

Die Frage „fat“ oder „thin“ Client, „Neue

Zentralisierung“ also oder klassische Client/Server-Architektur

spielt unter der

Regie von ActiveEntry keine Rolle: Die

zentrale Plattform ist in beiden Architekturen

und erst recht in den häufigen,

applikationsabhängigen Mischformen

das Drehkreuz für alle Informationen,

organisatorischen Eingriffe und Automatisierungsprozesse.

Einer der Effekte,

die Anwender nicht missen wollen, ist

z. B. der „Walking user“: An welchem Arbeitsplatz

ein Benutzer auch immer sich

einloggt, ihm öffnet sich immer „sein“

individueller, „persönlicher“ Computer

mit allen eigenhändigen Einstellungen.

Oder: Der Helpdesk erfährt bei jeder Anfrage

vom integrierten Asset- und Configuration

Management die Ausstattung

des betreffenden Benutzers.

Das zentrale Repository fungiert als

Metadirectory, es integriert und synchronisiert

die schon vorhandenen Verzeichnisse

des unternehmens. Es wird

auf MS SQL Server oder Oracle etabliert.

Die Plattform läuft unter Windows

wie unter Linux. Dieter Bülow ó

CLICK TO

Völcker Informatik AG

www.voelcker.com

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

��� ������� ������ ��������� ��� ��� ������� ��������� ������ ��� ���������� ��� ���� ��������� ��� ����� ����� ��� ��������������

����������� �� ����� ������������ ��������������� � ��� ������ ��� �� ��� ��� ��������� ��������� ���������� ������� ����� ��� ���

�������� ��� ������� ��� ���������� ���������� ������������� ��������� ������ ��� ������������ ����������� ���� ��������������������

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

�������������� ����� ����� ��� ��� ����� ������� ������� ������ ��� ����� ������� ������������� ���� ��������������


MIDRANGE AKTuELL

Der BPM-Spezialist Hyperion hat sein

internationales Management-Team

verstärkt und die erfahrene Finanzexpertin

Robin L. Washington als CFO an

Bord geholt. Zuletzt war Washington bei

PeopleSoft als Senior Vice President

of Finance and Corporate Controller

beschäftigt. Robin Washington bringt

Erfahrungen aus mehr als 21 Jahren

im Finanz-Management mit. Zuletzt leitete

sie neun Jahre lang die Bereiche

International und Corporate Finance

sowie Treasury bei PeopleSoft. Neben

ihrer Verantwortung für das unternehmensweite

Controlling beaufsichtigte

Washington auch diejenigen Prozesse,

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

KöPFE

Laut einer umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK, www.dihk.de)

können �6 Prozent der Firmen offene Stellen nicht besetzen. Außerhalb Deutschlands dreht

sich das Personalkarussell etwas schneller, wie die Meldungen auf dieser Seite zeigen.

Hub Vandervoort

CTO Sonic Software

Hub Vandervoort wurde zum CTO der

Sonic Software ernannt. Er ist zukünftig

für die Integration der Markt- und

Kundenanforderungen in die Sonic SOA

Suite verantwortlich. Zuvor war Vandervoort

als Vice President Strategic Services

bei dem unternehmen beschäftigt.

In den letzten vier Jahren baute er

dort die Technical Services group auf,

die Kunden und Partnern von Sonic

schnelle Ergebnisse mit der Sonic-Technologie

ermöglicht. Im letzten Jahr lag

Hub Vandervoorts Fokus auf Kunden im

Finanzsektor, um dort Sonic ESB als die

bevorzugte Plattform für eine sichere

Real-Time-Integration für serviceorientierte

Architekturen zu etablieren.

www.sonicsoftware.com

Robin L. Washington

CFO Hyperion

die der höchsten finanziellen Sorgfaltspflicht

bedurften. Darüber hinaus überwachte

sie die interne und externe Revision

und initiierte die Einführung der

SOX 404-Richtlinie. Zudem war sie für

alle weiteren Maßnahmen, die auf Fusionen

und Übernahmen von PeopleSoft

folgten, verantwortlich.

www.hyperion.de

����������������

������������������������

������������� � ��

�����������

������������������

������� � ��

��������������������������

�����������������������

����������������������������������

����������������

��������������������

Dr. Daniel Sazbon

Vice President Channels EMEA

Bei der McDATA Corporation ist Dr. Daniel

Sazbon zukünftig als Vice President

Channels EMEA tätig. Er ist in dieser

Position verantwortlich für die Entwicklung

des Channelgeschäfts in der

EMEA-Region, die regionalen OEM- und

Channel-Partnerschaftsprogramme und

die Leitung der Aktivitäten mit und für

global Accounts in den entsprechenden

Ländern. Sazbon kommt von IBM zu

McDATA, wo er die letzten fünf Jahre

das europäische SAN-geschäft der IBM

Storage Division leitete. Er war 23 Jahre

in verschieden Positionen in den Bereichen

Storage und Networking sowie in

verschiedenen Funktionen im umfeld

von Entwicklung, Planung und Vertrieb

für IBM tätig.

www.mcdata.com

Daniel Renggli

Leiter Marketing &

Kommunikation

Daniel Renggli wurde zum 1. Februar

2006 zum Leiter Marketing & Kommunikation

bei der Bison group ernannt.

Jean-Claude Schmidig hat am selben

Tag die Leitung des CIS (Corporate Information

Systems) übernommen. Daniel

Renggli ist damit Mitglied der unternehmensleitung.

Zuletzt leitete der

eidg. dipl. Verkaufsleiter und angehende

MAS Marketing (uni Basel) die Abteilung

„KMu Marketing“ bei SAP Schweiz.

Jean-Claude Schmidig bringt 13 Jahre

Branchenerfahrung mit. Bei der OPACC

Software Ag in Kriens war er zunächst

für die Realisierung von ERP-Lösungen

zuständig, seit 2001 war er Entwicklungsverantwortlicher.

www.bison-group.com

Jean-Claude

Schmidig

Leiter CIS


WORKSHOPS KALENDER

�-Tages-Workshop

Datenintegration und

Datenpräsentation

Für plattformübergreifenden Informationsaustausch

und moderne Darstellung

DB2 uDB für iSeries, Windows, LINuX

ó gemeinsamkeiten und unterschiede in

den Versionen

CSV – das universelle Datenformat

ASCII-basierte Daten als Austauschformat

iSeries Tasks rund um das CSV-Format

ó Datenbanken nach CSV konvertieren

ó Automatische Verteilung

DB2 Datenbankreplikation durchführen

Datenpräsentation

ó HTML und PDF generieren

ó iSeries Queries als Basis für die Webpublikation

Hamburg 13. 3. 2006

Köln 14. 3. 2006

Stuttgart 15. 3. 2005

München 16. 3. 2006

Weitere Informationen, Gebühren und

Anmeldeformular unter:

www.midrange.de

Eisenacher Logistikforum

Experten informieren am

22. März 2006 über Trends in

der Wachstumsbranche

Ein Konsortium aus verschiedenen unternehmen

und Verbänden, unter anderem

Automotive Thüringen e.V., veranstaltet

am 22. März 2006 das erste Eisenacher

Logistikforum. Im Mittelpunkt steht hierbei

der innerbetriebliche Materialfluss – die

Intralogistik. Hochkarätige Referenten wie

der Branchenexperte Prof. Dr. Wolf-Michael

Scheid von der Tu Ilmenau und Prof. Dr.

Jürgen Hoffmann vom Logistiklehrstuhl der

Berufsakademie Eisenach geben ebenso

Einblick in ihr Wissen wie Vertreter verschiedener

unternehmen, die neue Lösungen und

Kostensenkungspotenziale aufzeigen. Diese

reichen von Materialflussplanung über Staplerflottenmanagement

bis hin zum Thema

RFID. Ziel der Veranstaltung ist neben dem

Informationsaustausch auch das Knüpfen

von Kontakten zwischen den anwesenden

Entscheidern aus der Wirtschaft.

Weitere Informationen unter:

www.eisenacher-logistikforum.de

Event Termin, Ort Veranstalter

IBM Systems Breakfast Briefing 2006 28.02. – 02.03.

Berlin

Die neue iSeries unter i5/OS 06.03. – 07.03.

Bremen

iSeries Systembedienung/

-steuerung (grundlagen)

iSeries grundlagen Intensiv &

CL-Programmierung

06.03. – 10.03.

Bad Rappenau

06.03. – 10.03.

Bad Rappenau

TopSoft 09.03. – 10.03.

Bern (CH)

CeBIT 2006 09.03. – 15.03.

Hannover

CL-Programmierung 15.03. – 17.03.

Bremen

iSeries DB2 uDB Integriertes Datenbankmanagement

SQL grundsyntax verstehen und

einsetzen

20.03. – 24.03.

Bad Rappenau

27.03. – 28.03.

Bremen

iSeries SQL Teil 2 (Embedded SQL) 28.03. – 31.03.

Bad Rappenau

iSeries RPg-Programmierung, Teil 1 28.03. – 31.03.

Bad Rappenau

IBM Systems Breakfast Briefing 2006 28.03. – 30.03.

Linz (A)

IBM Deutschland gmbH

www.ibm.com/de/events/breakfast

EPOS gmbH DV-Consult & Training

www.eposgmbh.com

rsb unternehmensberatung gmbH

www.rsb.de

rsb unternehmensberatung gmbH

www.rsb.de

schmid + siegenthaler consulting gmbh

www.topsoft.ch

Deutsche Messe Ag

www.cebit.de

Mehr Termine und Veranstaltungen unter www.midrange-event.de

EPOS gmbH DV-Consult & Training

www.eposgmbh.com

rsb unternehmensberatung gmbH

www.rsb.de

EPOS gmbH DV-Consult & Training

www.eposgmbh.com

rsb unternehmensberatung gmbH

www.rsb.de

rsb unternehmensberatung gmbH

www.rsb.de

IBM Deutschland gmbH

www.ibm.com/de/events/breakfast

������ ��� ������������������ ��� �������� ��� ����������������� ��� ���� ��� ������

�����������������������

�����������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������

�� �����������������������������

�� �����������������������������������������������

�� �����������������������

�� �����������������������������������������������������������������������

�� ������������

�� �������������������������������������������������������������������

��������������������������������

����������������

�����������������������������

������������������������������������ ��������������������������� �����������������������������

������������������������ ���������������������������� �������������������������

����������������������

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN


10

MIDRANGE AKTuELL

DIE FRAGE

Bei fast jedem Mittelständler ist ein IT-

System im Einsatz, das die Entscheider

bei der Überwachung und Steuerung des

unternehmens unterstützt.

Nahezu pari haben sich die Leser

des MIDRANGE MAgAZIN zur Frage

des Monats im Januar geäußert. Da

hinter diesem Ergebnis jeweils die tatsächlichen

Entscheider in den Firmen

stehen, lässt sich auch ohne Anspruch

auf wissenschaftlich abgesicherte

Ergebnisse davon ausgehen, dass die

Umfrage bundesweit durchaus repräsentativen

Charakter hat. Vor diesem

Hintergrund ist das vorliegende Ergebnis

als überaus positiv zu bewerten,

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

FRAgE DES MONATS

Werden Sie in den kommenden

zwölf Monaten Investitionen in

die Erneuerung Ihrer

ERP-Lösung tätigen?

Erfreuliche (Markt-)Signale

denn es belegt, dass fast die Hälfte der

IT-Verantwortlichen ganz konkret vor

hat, Geld in die Hand nehmen, um sich

am Markt für eine Lösung zu entscheiden

– eine absolute Zahl an Anwenderunternehmen

also, die sich im zweistelligen

Tausenderbereich bewegt.

Dies bestätigt einmal mehr auch

die Erfahrung, dass gerade der Mittelstand

erkannt hat, wie enorm wichtig

es ist, nicht nur in Bezug auf die angebotenen

Produkte oder Dienstleistun-

�������������������

gen auf dem aktuellen Stand zu sein,

um die Stellung am Markt zu stärken

und auszubauen, sondern auch mittels

Business-Software die IT-seitige Abbildung

transparent, sicher und effizient

zu gewährleisten.

Als weltweit in mehr als 40 Ländern

tätiges Unternehmen beobachten

wir diese Entwicklung im internationalen

Markt schon länger – und nun

schließt auch die deutsche Investitionsfreude

auf. Gleichzeitig bedeutet das

���������������������

■ ���������

■ ���������

■ ������

■ ��������

■ �����������

■ ����������

www.midrange-event.de

��������������������������

�����������������������

�������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������


AuSWERTuNg KOMMENTAR

DAS ERGEBNIS

�.947 Teilnehmer haben abgestimmt

47 % Ja

natürlich für die Software-Lieferanten,

dass sie den Unternehmen auch exakt

die Multiplattform-Lösungen und

Funktionalitäten zur Verfügung stellen

müssen, die ihre Geschäftsprozesse

optimal abbilden und unterstützen.

Dass gleichzeitig gut 53 Prozent noch

verhalten reagieren und die Frage mit

„Nein“ beantworten, ist andererseits

auch nachvollziehbar. Jedoch sollte

man daraus keine voreiligen negativen

Schlüsse ziehen, hier sei etwa kein entsprechendes

Potenzial vorhanden. Vielmehr

liegt die Vermutung nahe, dass

diese Unternehmen zumeist von einer

schwer abzuschätzenden Investition in

53 % Nein

DER KOMMENTATOR

Software-Monolithen absehen, weil für

sie der Nutzen in keinem klaren Verhältnis

zum zu betreibenden Aufwand

steht.

Die Bereitschaft jedoch, schlanke

Systeme einzukaufen, die mit einem

zeitnahen Return on Investment die

geschäftskritischen Prozesse beschleunigen

können, ist ungebrochen.

Ohne gleich einen allumfassenden,

in weiten Bereichen womöglich ungenutzten

und überdimensionierten ERP-

Giganten über ihre Prozesse zu stülpen,

bilden sie den klassischen Markt für

Branchenlösungen, die passgenau auf

spezielle Anforderungen in den unter-

Andre Grigjanis

geschäftsführer der International

Business Systems (IBS) gmbH

andre.grigjanis@ibsde.de

schiedlichsten Bereichen zugeschnitten

sind. Von den Anbietern wird also nicht

mehr nur Flexibilität und Zukunftssicherheit

ihrer Lösungen, sondern vor

allem auch Branchen-Know-how gefordert.

Hier hat International Business

Systems mit weltweit über 5.000 Kunden

Erkenntnisse gesammelt und positioniert

sich mit Branchenlösungen.

Diese unterstützen unternehmenskritische

Prozesse mit einem minimierten

Integrations- und Kostenaufwand.

Andre Grigjanis ó

CLICK TO

www.ibsde.de

iSeries Sicherheit

StandGuard Anti-Virus

• Erstes und einziges iSeries Server-basiertes Anti-Virus Produkt der Welt

• Scannt das IFS mit dem AVSCAN Befehl

• Entdeckt und eliminiert alle heutigen Virenarten

• Das On-Access Scanning bietet ein “Active Shield” gegen Viren für Ihr iSeries.

StandGuard Recycle Bin

• Dateienschutz auf dem iSeries wie in Windows

• Schützt Dateien vor dem zufälligen Löschen auf allen gemappten Laufwerken.

StandGuard (Netzwerk-Sicherheit)

• Kontrolliert den Zugri� auf Ihre Netzwerkdienste und Systembefehle

• Liefert ein System-Zugri�sprotokoll

• Überwacht und sichert FTP, ODBC/SQL, Telnet, IFS usw.

• Integration mit den Messenger-Produkten

Kontakt: IST—Integrierte System Technik

Telefon 04221–209 66 und 04221–289 00 80

E-Mail ist@ist-del.de • www.ist-del.de

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

11


12

MIDRANGE AKTuELL

Mit dem diesjährigen Frühjahrs-

Announcement, das gleichzeitig

die wohl bedeutungsvollste Ankündigung

der IBM im Bereich der i5 für

das Jahr 2006 sein dürfte, verfolgt IBM

nicht das Ziel der Ankündigung einer

neuen Produktlinie, sondern vielmehr

die Festigung und den Ausbau der i5 in

der bisher bekannten Form.

Eines der Highlights des diesjährigen

Announcements ist die Einführung

einer weiteren, neuen Prozessor-Generation,

welche die Serie der

POWER5-Prozessoren ablöst, die in den

bisherigen i5-Modellen zum Einsatz gekommen

ist: POWER5+. Damit verfügt

die i5, wie ihr Schwestermodell die p5,

jetzt auch über die neueste Generation

der Chips aus dem Hause IBM. Dabei

bietet der neue Prozessor neben einer

gesteigerten Leistung auch Optimierungen

beim Einsatz der verschiedenen

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

IBM SySTEM i5 ANNOuNCEMENT

IBM Announcement Januar 2006

Aus iSeries wird System i5

Es hat schon etwas von einer Gewohnheit, auch wenn es bis zur offiziellen Verkündung

durch IBM wie immer „strictly confidential“ gehalten wird, so erwarten die iSeries-Anhänger

es schon beinahe zu Beginn eines jeden Jahres: das Announcement der Neuerungen, welche

es im umfeld der i5 sowohl auf Ebene der Hardware als auch im Bereich der mittlerweile

verschiedenen Betriebssysteme auf dieser System-Familie gibt.

PRODuKTPALETTE IBM SYSTEM i5-MODELLE

Betriebssysteme, die native auf der i5

betrieben werden können.

Das besondere an diesem neuen

Chip ist die Integration von zwei Prozessoren

auf einem einzelnen Chip, der

außerdem ab einem bestimmten Modell

über einen vergrößerten Cache verfügt.

Das macht sich dann deutlich bei der

Performance bemerkbar. Je nach Modell

kommt diese neue Prozessor-Generation

mit unterschiedlichen Taktraten

von 1.9 bis 2.2 GHz zum Einsatz. Bereits

das Einstiegsmodell in Form des

Systems i5 520 verfügt dabei nun mit

einer maximaler Leistung von bis zu

7100 CPW über durchaus beachtliche

Leistungswerte. Zum Einsatz kommt in

diesem Modell ein POWER5+-Prozessor

mit einer 1.9 GHz Taktung. Traumhaft

erscheinen schon beinahe die maximalen

Leistungen des Highend-Modells

in Form der 595, deren Endausbau-

IBM System i5 520 550 570 595

Processor

1, 1/2-way 1/4-way

2/16-way 8/64-way

1,9 POWER5+ 1,9 POWER5+ 2,2 POWER5+ 1,9 POWER5+

Max CPW

7100

14.000

58.500

184.000

Key Changes Accelerator

Simpler Structure Expanded I/O

CoD

& Licensing

DDR2 Memory DDR2 Memory DDR2 Memory

Optional IOP/HSL Optional IOP Optional IOP Optional IOP

i5/OS Release V5R3 & V5R4 V5R3 & V5R4 V5R3 & V5R4 V5R3 & V5R4

Value/Express Ç Editions

Standard Ç Ç Ç Ç

Enterprise Ç Ç Ç Ç

Solution Ç Ç

Domino (Workplace) Ç

HA Ç Ç Ç Ç

CBU Ç Ç

Stufe eine Prozessor-Leistung von bis

zu 184.000 CPW erreicht.

Die bisherige Leistung eines POW-

ER5-Prozessors konnte mit der neuen

Prozessor-Generation von 3000 CPW

pro Prozessor auf jetzt 3800 CPW auf

POWER5+ gesteigert werden.

Neben der Anordnung mehrerer

Prozessoren auf einem Chip spielt

gerade auch die Erweiterung des L3

Cache eine wesentliche Rolle. Bis auf

das Einstiegsmodell der 520 verfügen

alle Maschinen über diesen L3 Cache,

der sich besonders für Anwendungen

im Java- und WebSphere-Umfeld spürbar

bemerkbar macht. Mit der neuen

Chip-Generation stehen nun bis zu 72

MByte Cache zur Verfügung (im Vergleich

dazu waren es beim Vorgänger

– dem POWER5 – maximal 32 MByte

Cache). Ebenfalls erweitert wurde der

Bereich des DDR2-Speichers, der von

bisher maximal 266 MHz auf nun maximal

533 MHz erweitert wurde.

Abweichend zu den bisherigen Announcements

„fehlen“ neue Modellbezeichnungen.

Der Grund liegt darin,

dass IBM keine Modell-Neueinführung

mit dieser Ankündigung verbindet,


SYSTEM i5 520 – VALuE uND EXPRESS

For Core Business

Applications

1200/60 P10

Accelerator

sondern eine Art „Evolution“ oder Weiterentwicklung

der bisherigen Modelle

durchführt.

IBM stattet die bereits auf dem

Markt etablierten Modelle 520, 550,

570 und 595 in der angekündigten

Form mit der neuesten Technologie

aus.

Wer jetzt im Glauben ist, IBM habe

mit der unveränderten Fortführung der

Modellbezeichnungen der Systeme i5

dieses Mal auf Neubenennungen verzichtet,

der sei eines Besseren belehrt:

Zukünftig wird dieser Bereich der IBM-

Systeme nicht mehr die Bezeichnung

„iSeries“ oder „i5“ tragen, sondern er

wird im Zuge der Vereinheitlichung der

Benennungen für die verschiedenen

Server-Familien der IBM in „IBM System

i5“ umgetauft (siehe Produktpalette

IBM System i5-Modelle).

Auch weiterhin bietet IBM die neuen

Maschinen in Form spezieller Pakete

an – optimiert auf den jeweiligen Bedarf

der Kunden. So bilden die Value- und

Express-Versionen die Einstiegsbasis

in die Welt der i5, deren weitere Ausbaustufen

in Form der Enterprise Version

und speziellen Lösungs-Bundles im

Hochverfügbarkeits-Umfeld enden und

auch für die Realisierung komplexester

Anforderungen geeignet sind (siehe

System i5 520 – Value und Express).

Leider hat eine Besonderheit der i5

auch bei den neuen Modellen weiter Bestand:

Das ist die interaktive Leistung,

welche für die Ausführung klassischer

5250-Anwendungen nach wie vor benötigt

wird.

Neu im Zusammenhang der Leistungsdifferenzierung

innerhalb der

einzelnen Modellgruppen ist die Aufteilung

in Maschinen in „Web Enabled

Systems“ und Maschinen, die für die

Web-enabled, Java & Groupware

and Core Business Applications

1-way POWER5+ 1,9 gHz with L3 Cache

3800/60 P10

600/30 P5 1-way POWER5+ 1,9 gHz

3100/30 P5

Ausführung konventioneller Anwendungen

zum Einsatz kommen. Hier unterscheiden

sich die einzelnen Modelle

nicht mehr nur – wie bisher – durch

die interaktive Leistung, sondern auch

in der maximalen Leistung im Batch-

Bereich.

Die unterschiedlichen Batch-Leistungen

stehen ausnahmslos bei allen

Modellen zur Verfügung und ermöglichen

so die Auswahl des optimalen Systems

für die jeweiligen Anforderungen.

Unter anderem können Kunden auch

im Bereich der 520 in der Standard-

Edition zukünftig zwischen verschiedenen

Modellen wählen, die entweder

mit einem oder mit zwei Prozessoren

verfügbar sind.

i5 520 – STANDARD EDITION

For e-business and Java Applications

1-way

POWER5+ 1,9 gHz

with L3 Cache

3800 CPW P10

1/2-way

POWER5+ 1,9 gHz

with L3 Cache

3800/7100

CPW P20

Interessant ist in diesem Zusammenhang

auch der so genannte „Accelerator“,

mit dem die CoD- (Capacity

on Demand-) Technik nun auch für Ein-

Wege Maschinen zur Verfügung steht.

Die Option, zusätzliche Leistung, die im

Inneren der Maschine „schlummert“,

bei Bedarf freizuschalten, war bisher

nur den Mehrprozessor-Maschinen

vorbehalten. Der Accelerator ist dabei

mit CoD der Mehrprozessor-Maschinen

durchaus vergleichbar. Dabei ist diese

Leistungsfreischaltung auf den Batch-

Bereich beschränkt und wirkt sich nicht

auf die interaktive Performance der Maschine

aus. Der Accelerator kann, wie

CoD auf den Mehrprozessor-Maschinen

auch, optional in Form

13

InfoStore DMS

Document Management Solutions

Solitas auf der CeBIT:

Halle 5, Stand C04

Sichern Sie die

Infrastruktur Ihrer

Prozesse.

InfoStore ist eine Ent scheidung

für Sicherheit und Transparenz,

für mehr Zuver lässigkeit und

Effizienz in mittelständischen

Unternehmen. Ob für Document-

Management, Work flow oder Archi-

vierung,Geschäftsprozessanalyse

oder Effizienz bei der Kunden-

betreuung. Nutzen Sie die

Erfahrung aus über 900 Kunden-

projekten. Unter schiedliche IT-

Umgebungen, ERP-Systeme oder

hochspezialisierte Branchen-

lösungen – InfoStore passt sich

Ihren individuellen Anforde-

rungen an. Überzeugen Sie sich

unter:

w w w . s o l i t a s . c o m o d e r

i n f o @ s o l i t a s . c o m

T e l . + 4 1 8 1 7 5 5 5 5 0 0

F a x + 4 1 8 1 7 5 5 5 5 0 1

Solitas Informatik AG

Bahnhofstrasse 21

9471 Buchs – Switzerland


1

MIDRANGE AKTuELL

eines zusätzlichen Features erworben

werden und steht sowohl bei den Express-Versionen

als auch bei den Value-

Editionen zur Verfügung. Anders als bei

CoD wird für die Aktivierung des Accelerators

keine HMC benötigt, sondern

die Aktivierung erfolgt einfach über die

Eingabe eines Software-Schlüssels.

IBM setzt mit der Modellpolitik der

i5-Systeme damit konsequent die Abdeckung

eines breites Marktsegments

fort. Dabei steht der Mittelstand klar

im Fokus der Positionierung der Systeme.

Alleine im Express-Bereich, in dem

nur Ein-Wege-Prozessoren angeboten

werden, können Kunden mittlerweile

Thomas Striebel

IBM Vice President

iSeries Sales germany

Thomas Striebel, IBM Vice

President iSeries Sales

Germany, sprach mit

Michael Wirt über die Ziele

der IBM im umfeld System

i5, über Trends, Chancen und

die wichtigen Innovationsthemen

– insbesondere für

mittelständische unternehmen

in 2006.

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

IBM SySTEM i5 ANNOuNCEMENT

aus 7 verschiedene Versionen wählen.

Im Gegensatz zu den bisherigen

Ankündigungen, ist mit den neuen

POWER5+-Prozessoren nicht die Notwendigkeit

der Installation des neuesten

i5 Releases verbunden. Als Mindest-Betriebssystemversion

benötigen

die neuen Prozessoren die Version

V5R3 des i5/OS. Damit ist bei LPAR-

Maschinen der Paralleleinsatz der beiden

Release-Versionen V5R3 und V5R4

möglich. Das macht den Einsatz auch in

solchen Situationen attraktiv, in denen

lediglich die Hardware abgelöst werden

soll, während die Version des Betriebssystems

zunächst jedoch unverändert

Innovationsthemen für den Mittelstand in 2006

Im Zeichen von System i5

Michael Wirt: Herr Striebel, welche

zentralen Botschaften hat die IBM – abgesehen

vom Januar-Announcement

– für den Mittelstand und insbesondere

für die System-i5-Anwender 2006?

Thomas Striebel: Mit unseren bewährten

System i5-Modellen werden

wir uns auch in diesem Jahr den Anforderungen

und Bedürfnissen mittelständischer

unternehmen stellen. Einerseits

werden wir sowohl auf der Anwender- als

auch auf der Technologieseite bestehende

Aufgabenstellungen lösen, um höchste

Anforderungen an Qualität, Sicherheit

und Verfügbarkeit zu erfüllen. Andererseits

setzen wir uns verstärkt für den

Aufbau neuer Kundenbeziehungen ein.

um dieses Ziel zu erreichen, werden wir

in enger Zusammenarbeit mit unseren

Software-Partnern jetzt verstärkt branchenorientierte

Investitionen vornehmen.

Diese Konzentration auf neue Lösungen

kommt natürlich auch unseren

bestehenden Kunden zugute.

weiter betrieben werden kann. Damit

entstehen nicht – wie in der Vergangenheit

– regelrechte Stress-Situationen,

weil Anwendungs-Software unter

Umständen noch gar nicht für ein neues

Betriebssystem-Release freigegeben

war.

Ein weiteres Highlight dieses Frühjahr-Anouncements

ist sicher die Ankündigung

des neuen i5/OS Release

V5R4. Zwar bietet IBM Erweiterungen

der Funktionen in den verschiedenen

Bereichen der i5 nicht nur in Form

neuer Versionen oder Release-Varianten

an, sondern das Unternehmen ist

seit einigen Jahren dazu übergegan-

Michael Wirt: Was ist Ihrer Meinung

nach für den Mittelstand in diesem Jahr

wichtig?

Thomas Striebel: In diesem Jahr wird

besonders der effektivere Einsatz von

IT-Ressourcen in mittelständischen unternehmen

im Vordergrund stehen. Das

Angebot optimierter IT-Lösungen und

Konzepte in den Bereichen Hard- und

Software spielt dabei für unsere Kunden

eine wichtige Rolle. Daneben sind die

Reduzierung der Komplexität bei IT-Systemen

und damit das Erzielen niedriger

betriebswirtschaftlicher gesamtkosten

hervorzuheben. Für mittelständische

unternehmen sind deshalb IT-Systeme

besonders wichtig, die nicht nur ausfallsicher

und hochverfügbar sind, sondern

auch ein vereinfachtes Management erlauben.

Michael Wirt: Wie können Ihre System

i5-Produkte einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit

mittelständischer Unternehmen

in 2006 werden?


SYSTEM i5 520 – ENTERPRISE EDITION

1200 CPW

with full 5250

P10

For Core Business Applications

2800 CPW

with full 5250

P10

gen, neue Funktionen sowohl für das

Basis-Betriebssystem als auch für die

verschiedenen Lizenzprogramme in

Form von PTFs zur Verfügung zu stellen.

Dennoch: Ein neues Release stellt

auch heute noch eine Besonderheit dar.

Mit im Fokus der neuen Modelle des

Thomas Striebel: unsere System i5-

Produkte sind speziell dafür ausgerichtet,

mittelständische unternehmen beim

Management ihrer IT-Infrastrukturen

wirksam zu unterstützen. Ich sage dazu

immer überspitzt: „die Ein-Knopf-Maschine“.

Wie bereits angekündigt, werden

wir zusammen mit Software-Herstellern

geeignete, optimierte Anwendungslösungen

für unternehmen in vielen Branchen

verfügbar machen. Es geht darum,

wie ein großer, deutscher, mittelständischer

Nutzer sagte, die unternehmen

wieder aus der „eiskalten Klaue“ einer

prozessgesteuerten IT ohne Möglichkeit

der Berücksichtigung individueller unternehmensbelange

zu bringen.

Michael Wirt: In welchen Bereichen

würden sich demnach für mittelständische

Unternehmen Investitionen eignen,

wo ließen sich unnötige Kosten

vermeiden?

Thomas Striebel: Ich sehe hier besonders

Raum in der Optimierung von

IT-Systemen. Hier ist ein vereinfachtes

Management von historisch gewachsenen

Infrastrukturen zu nennen – zum

Beispiel ein Betriebssystem mit Funktionen,

die dem Administrator ungeheuer

viel Arbeit abnehmen. und das heißt Zeit

3800/7100 CPW

with full 5250

1/2-way

POWER5+ 1,9 gHz

with L3 Cache P20

For e-business and

Java Applications

i5-Systems steht die Unterstützung von

Java-basierten Anwendungen. Diese Java-Anwendungen

können nun – dank

der Verfügbarkeit der POWER5+-Prozessoren

– auch auf den Einstiegsmodellen

der System i5 ausgeführt werden.

Kunden können im Bereich des

für neue Themen und weniger Aufwand

für Basisfunktionen, die den laufenden

Betrieb unterstützen. Diese Maßnahmen

führen zu einer höheren Produktivität

und damit zu steigenden gewinnen bei

sinkenden IT-Kosten für die betroffenen

unternehmen.

Michael Wirt: 2005 waren IT-Themen

wie RFID und VoIP stark im Trend. Welche

Themen werden Ihrer Meinung nach

2006 an Bedeutung gewinnen?

Thomas Striebel: Meiner Ansicht nach

werden RFID und VoIP auch in diesem

Jahr eine wichtige Rolle spielen und

gleichzeitig weiter verbreitet werden.

2006 wird es beispielsweise beim Thema

RFID Projekte geben, bei denen

insbesondere in Logistik und Warenwirtschaft

beeindruckende Möglichkeiten

zur Optimierung sichtbar werden.

Michael Wirt: 2006 ist das „Jahr der

Informatik“. Welche Chancen ergeben

sich daraus für die IBM und insbesondere

für die System i5-Produkte?

Thomas Striebel: Ich sehe in dieser Initiative

der Bundesregierung eine große

Chance für Anwender und vor allem für

den Nachwuchs. Als Beispiel möchte ich

hier unsere akademische Initiative nennen,

wo wir als IBM in Zusammenarbeit

Einstiegsmodells i5 520 in der Standard-Edition

zwischen zwei verschiedene

Paketierungen wählen. Bei beiden

kommt jeweils der POWER5+-Prozessor

zum Einsatz.

Auch zukünftig wird IBM die Systeme

mit unterschiedlichen Editionen anbieten.

Neben der Value-, Express- und

Standard-Edition können Kunden auch

bei den neuen Modellen wieder die Enterprise-Edition

wählen (siehe System

i5 520 – Enterprise Edition).

Die „Königsklasse“ in Form der

Enterprise-Edition bietet neben der

Wachstumsmöglichkeit auch eine uneingeschränkte

5250-Leistung.

mit universitäten und Fachhochschulen

IT-Studenten mit Seminaren und Vorlesungen

unterstützen.

Weiterhin haben wir die Möglichkeit,

die Themen unserer 2005 angekündigten

Systems Agenda – wie zum Beispiel

Virtualisierung der Ressourcen, Zusammenarbeit

über unternehmensgrenzen

hinweg sowie Vereinfachung der Systeme

– als grundlage einer zukunftsfähigen

IT-Konzeption in einer breiten öffentlichkeit

und über viele verschiedene

Kommunikationskanäle hinweg zu adressieren.

Dabei spielen natürlich Themen

wie Integration, Innovation und offene

Plattformen wie Linux weiterhin eine

große Rolle. Für unsere weiterentwickelten

System i5-Produkte ergeben sich

neue, vielfältige Möglichkeiten, weil zum

einen in den Medien und zum anderen

bei unseren Zielgruppen und Kunden eine

andere Sensibilität für diese Themen

vorherrschen wird. Außerdem können

wir dadurch neue, potentielle Anwender

ansprechen. Ich persönlich sehe daher

in diesem Jahr viele neue Möglichkeiten,

insbesondere für innovative IT-Anwender,

die geschäftsideen kreativ umsetzen.

Wer ideenreich ist, wird häufig auch

erfolgreich sein! ó

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

1


16

MIDRANGE AKTuELL

SYSTEM i5 550

SYSTEM i5 570

3800/14.000 CPW

1/4-way

POWER5+ 1,9 gHz

with L3 Cache P20

i5/OS

License*

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

Enterprise

Enablement**

570 2/4-way 1 1

4/8-way 1 1

8/16-way 1 1

* With Standard and Enterprise Edition

** With Enterprise Edition

SYSTEM i5 595

26.700/184.000 CPW

8/16-way up to 64-way

POWER5 1,9 gHz

with L3 Cache P50/P60

Neben den Einstiegsmodellen 520

richtet sich das Angebot im Bereich der

Modellgruppe 550 an den gehobeneren

Mittelstand bzw. an solche Unternehmen,

deren Anforderungen an die Systemleistung

über die Leistungsfähigkeit

der Modelle 520 hinaus geht.

Die Modellgruppe 550 unterscheidet

sich im Wesentlichen zu den Vorgängermodellen

550 durch die Leistungssteigerung

auf Prozessor-Ebene,

die in der Endausbau-Stufe bis zu

14.000 CPW bietet (siehe System i5

550).

Auch im diesem Bereich der 550er

Modelle werden die bisherigen Editionen

(Standard, Enterprise, Domino/

Workplace, Solution) weiter angeboten

und um eine High Availability- (HA-)

Edition ergänzt.

Einen weiteren Leistungssprung

bieten die System i5-Modelle 570. Unter

anderem lösen auch bei diesen Modellen

die neuen POWER5+-Prozessoren

den Vorgänger POWER5 ab. Im Gegensatz

zu den übrigen Systemen i5 sind

die Prozessoren, die in den Modellen

570 zum Einsatz kommen, mit 2,2GHz

höher getaktet als die POWER5+-Prozessoren

der 520 bzw. der 550, deren

Taktrate mit 1.9 GHz niedriger ausge-

IBM SySTEM i5 ANNOuNCEMENT

legt ist. Nicht mehr angeboten wird in

dem Segment der 570-Modelle die Ein-

bzw. Zwei-Wege Maschine.

Die Entscheidung zu einem Modell

570 dürfte in Zukunft zumindest in

Bezug auf die Software-Kosten leichter

fallen, denn die Mindestmenge der

erforderlichen i5/OS-Lizenzen in der

Endausbaus-Stufe wurde endlich reduziert.

Waren bisher bei mehr als vier

Prozessoren auch vier i5/OS-Lizenzen

erforderlich, so wurden mit diesem

Announcement die Lizenzierung im

i5/OS-Bereich dahingehend geändert,

dass jetzt auch bei vier oder mehr Prozessoren

nur eine i5/OS-Lizenz (und

wie bisher auch das Enterprise-Enablement)

erforderlich ist. Damit sinken in

diesem Fall die Software-Kosten erheblich

(siehe System i5 570)!

Eine Besonderheit stellt in dieser

Frühjahrsankündigung die Modellreihe

der 595 Systeme dar. Hier werden

nach wie vor die POWER5- und nicht

die neueren POWER5+-Prozessoren

verwendet. Laut Aussagen der IBM sind

die Leistungsreserven dieser Highend-

Maschinen derart groß, dass in diesem

IBM SYSTEM i5 SYSTEMFAMILIE

Fall auf den Einsatz der noch leistungsfähigeren

POWER5+-Prozessoren – zumindest

derzeit noch – verzichtet wurde

(siehe System i5 595).

Eine Neuerung im Bereich der Modelle

595 ist das so genannte „Optimum

Care“, das als Bestandteil der Standard-

und Enterprise-Editionen angeboten

wird. Dabei handelt es sich um eine

spezielle Betreuung im Projektmanagement

während der Planungsphase und

während der Installation dieser Maschinen.

Diese Leistung wird direkt durch

IBM, und nicht durch IBM-Partner erbracht.

Damit ist „Optimum Care“ eine

Erweiterung der bisherigen Voucher,

die es auch für die übrigen System i5-

Modelle gibt.

Unverändert sind die Upgrade-Möglichkeiten

innerhalb der POWER4- und

POWER5-Welt. Dabei ist auch zu beachten,

dass auch mit den POWER5+-Prozessoren

Upgrades zwischen den verschieden

System i5-Modellgruppen nur

beschränkt möglich sein werden (siehe

Prozessor-Upgrades).

Das Announcement wird nicht nur

durch neue Hardware bestimmt, auch

von links: Modelle 570, 520, 595 (mit I/O Einheiten im Rack) und 550 (mit I/O Minitower)

Bild: IBM Deutschland


wenn weitere Details im Bereich der

Hardware, hier sind zum Beispiel die

Unterstützung von iSCSI und RAID6 zu

nennen, in der Aufzählung der Hardware

News fehlen. Gerade die Erweiterungen

im neuen Release des i5/OS in

Form des V5R4 haben es sprichwörtlich

in sich.

Zum einen bietet dieses neue Release

eine 32-bit basierte Java Virtual

Machine (JVM), die speziell auch für

die kleineren Maschinen von Bedeutung

ist. Mit Einsatz dieser JVM, die im

Gegensatz zu der 64 bit Version einen

wesentlich geringeren Ressourcenbedarf

in Bezug auf Speicher aufweist,

können nun auch auf kleineren System

i5-Modellen Java-Anwendungen mit einer

wesentlich verbesserten Leistungscharakteristik

ausgeführt werden. In

Verbindung mit den L3 Cache-Prozessoren

bietet diese JVM eine verbesserte

Basis für den Einsatz moderner Technologien.

Dabei können wir in Zukunft

zwischen dem Einsatz der 32-bit JVM

und der 64-bit Variante wählen, die beide

auf den Maschinen verfügbar sind.

Mit dem „On demand Performance

Center“ wird Administratoren ein neues

Werkzeug innerhalb des iSeries

Navigators zur Verwaltung und Überwachung

der Datenbank angeboten.

Mit Hilfe dieses optionalen Tools kann

so zum Beispiel die Verwaltung von

Indizes durchgeführt oder auch nicht

genutzte Indizes ermittelt werden.

Außerdem lassen sich in Zukunft mit

zusätzlichen Einstellmöglichkeiten die

Ausführung von bestimmten Diensten

oder Funktionen, denken wir einmal

an SQL und Querys, durch Limitierung

der maximalen Ressourcezuordnung

für diese Funktionen einschränken. Das

kann unter Umständen durchaus sehr

positive Auswirkungen auf die Gesamtleistung

der Maschine zur Folge haben,

wie sich der eine oder andere Leser, der

vielleicht auch schon seine Erfahrungen

mit der Ausführung von komplexen

SQL- oder Query-Anweisungen

gemacht hat, vorstellen kann.

von Holzschuher&Gann, München

D i e B r a n c h e n - E R P - L ö s u n g f ü r d e n e r f o l g r e i c h e n M i t t e l s t a n d .

eröffnet...

…Ihrem Unternehmen ungeahnte Vorteile.

Egal in welcher Branche Sie tätig sind:

mit SoftM Suite, der Branchen-ERP-Lösung für den Mittelstand, erhalten Sie

alle Vorzüge einer flexiblen und leistungsfähigen Standardsoftware und sind somit

immer den entscheidenden Zug voraus.

• Ein ERP-System, das speziell für den Mittelstand entwickelt wurde

• Hoher Abdeckungsgrad branchenspezifischer Funktionalitäten in

der Standardsoftware

• Einmaliges Preis-Leistungsverhältnis

• Webfähigkeit und offene Standards

• Erstklassige Beratung über alle Phasen der Soft- und Hardware-

Implementierung

• Eine investitionssichere, integrierte ERP-Gesamtlösung

Weitere entscheidende Merkmale erhalten Sie unter

www.softm.com oder unter 089/14329-1197


1

MIDRANGE AKTuELL

Auch das Zusammenspiel zwischen

Java und DB2/UDB wurde mit dem

neuen Release – neben einigen weiteren

Optimierungen an der Datenbank

– weiter verbessert.

Unruhe hat die letztjährige Abkündigung

der Twinax-Adapter ausgelöst.

Doch damit verfolgt IBM lediglich weiter

die Strategie der Ablösung der in

die Jahre gekommenen 5250-Anwendungen.

Sicher lassen sich diese auch

über andere Kommunikationswege, wie

TCP/IP problemlos ausführen. Doch die

Rufe der Anwender nach „modernen“

Oberflächen werden immer lauter.

Auch mit der aktuellen Ankündigung

wird das Ziel der IBM, klassische 5250-

Anwender sanft in die Welt der grafischen

Oberflächen zu überführen,

weiter verfolgt.

Mit der Version V5R4 des i5/OS bietet

IBM einige Erweiterungen bzw. Veränderungen

in diesem Bereich an. Die

Rede ist von dem neuen „WebFacing

Deployment Tool“, das aus der Zusam-

PROZESSOR-uPGRADES

890

Enterprise & Standard

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

595*

Enterprise & Standard

menführung der beiden Bereiche „Web-

Facing“ und „HATS“ entstanden ist.

Damit stellt IBM in V5R4 ein Runtime

Environment zur Verfügung, mit der

WebFacing-Anwendungen und HATS-

Lösungen zusammen eingesetzt werden

können. Damit entfallen die in der Vergangenheit

sehr lästigen Fehlersituationen,

die immer dann aufgetreten sind,

wenn eine WebFacing-Anwendung eine

5250-Funktion aufgerufen hat, welche

nicht mit WebFacing-Werkzeugen bearbeitet

worden ist. Mit dem in V5R4

neuen Runtime Environment wird eine

solche 5250-Funktion automatisch mit

HATS-Funktionen in HTML umgesetzt

und kann zusammen mit WebFacing-

Anwendungen eingesetzt werden.

Einen weiteren Anreiz, den Einsatz

der grafischen Oberflächen in Form von

WebFacing oder HATS in Erwägung zu

ziehen, ist die ausnahmslose Ausführung

dieser Anwendungen im Batch-

Bereich der POWER5+-Maschinen. Bis

zur Einführung der POWER5-Prozes-

POWER4 POWER5+ POWER5

870

Enterprise & Standard

825

Enterprise & Standard

8�0

Enterprise & Standard

800

* The new 595 1,9 gHz is a POWER5 processor

570

Enterprise & Standard

550

Enterprise & Standard

520

Enterprise & Standard

520

Value & Express

IBM SySTEM i5 ANNOuNCEMENT

595

Enterprise & Standard

570

Enterprise & Standard

550

Enterprise & Standard

520

Enterprise & Standard

520

Value & Express

soren wurde auf den älteren Maschinen

– sowohl für die Ausführung von

WebFacing als auch für HATS – interaktive

Leistung benötigt. Seit POWER5

werden alle WebFacing- Funktionen im

Batch-Bereich der Maschinen ausgeführt,

während HATS weiterhin interaktive

Leistung benötigt. Mit V5R4 und

POWER5+ ist endlich auch die letzte

Barriere in Form der Ausführung von

HATS im Batch-Bereich der Maschinen

gefallen. Das bedeutet unter Umständen

spürbare Kosteneinsparungen bei

Neuanschaffungen, wenn auf die interaktive

Leistung vollständig verzichtet

werden kann.

Beim Einsatz von WebFacing und

HATS wird lediglich die Darstellung

der Anwendungen verändert, während

die Anwendungslogik gleich

bleiben kann. Doch Stillstand bedeutet

bekanntlich Rückschritt. Deshalb

werden auch RPG-Fans ihre Freude

an dem neuen Release V5R4 haben.

IBM hat auch wieder in der aktuellen

i5/OS-Variante einige wesentliche Erweiterungen

im RPG-Bereich realisiert.

Unter anderem kann jetzt Free-Format

SQL in RPG-Code eingebunden werden.

Damit bieten sich natürlich einige neue

Optionen im Zusammenhang mit dem

Einsatz von RPG an. Weiterhin wurde

die Unterstützung der WebServices mit

RPG optimiert. Dazu bietet die neue

Version des WebSphere Development

Studio Client spezielle Funktionen und

Assistenten, die es erlauben, RPG-Anwendungen

in Verbindung mit Web-

Anwendungen einsetzen zu können.

Der Hintergrund für die Bereitstellung

dieser erweiterten Funktionen ist der

Wunsch vieler Kunden, bestehende

und bewährte RPG-Programme in eine

SOA-Architektur einbinden und nutzen

zu können.

Damit sind wir aber noch nicht am

Ende der Neuerungen im Bereich der

„klassischen Anwendungsentwicklung“,

denn auch das Umfeld der CL-

Programmierung wurde mit dem i5/OS

Release V5R4 bedacht. Neu ist in die-


sem Zusammenhang die Unterstützung

von Subroutinen in CL-Code. Damit verbunden

ist eine bessere Strukturierung

des Quellcodes solcher CL-Programme.

Ebenfalls neu ist die Unterstützung von

Pointern, mit denen unter anderem

der Direktaufruf von APIs aus einem

CL-Programm heraus ermöglicht wird.

Bisher konnten solche APIs nur über

einen Zwischenschritt (zum Beispiel

mit Hilfe eines aus CL aufgerufenen C-

Programms) verwendet werden. Durch

die Unterstützung der Pointer entfällt

dieser lästige Zusatzschritt.

Die Neuerungen im Bereich der

Anwendungsentwicklung reichen aber

auch in die Welt der Java- und .NET-Entwickler

hinein. Mit der neuen Version

des WebSphere Development Studio

Client werden auch in diesen Bereichen

Neuerungen angeboten. Interessant ist

auch die native Unterstützung von PHP

mit dem Release V5R4 des i5/OS.

Viren haben es von Hause aus

schwer, direkt auf der i5 Schaden anrichten

zu können. Leider lässt sich mit

dem Einsatz von i5/OS (oder auch den

übrigen auf der i5 verfügbaren Betriebssystemen)

nicht vermeiden, dass Viren

dort angelegt oder auch weiter verteilt

werden können. Aus diesem Grund hat

IBM bereits in den vorhergehenden

Release-Versionen des i5/OS spezielle

Virenscanner für die Installation auf

der i5 angeboten, deren Einsatz mit der

Version V5R4 nun auch auf LINUX und

AIX-Partitionen erweitert wurde.

Auch der Bereich der Kommunikation

wurde mit V5R4 nicht „vergessen“.

Mit dem so genannten Enterprise Extender

bietet IBM eine neue Unterstützung

im Bereich des SNA Supports, der

neben eklatanten Performance-Steigerungen

auch die bisherigen SNA-

Dienste, welche in den älteren Release

Versionen des i5/OS verfügbar waren,

unterstützt. Damit bietet sich eine Ablösung

der in die Jahre gekommenen

AnyNet-Lösungen an (siehe Neue Virtualization

Engine). Eine Art Absichtserklärung

verbirgt sich derzeit noch in

der Ankündigung der Unterstützung

von iSCSI, das im Laufe dieses Jahres

für die i5-Modelle verfügbar sein wird.

Damit ist dann in Zukunft neben der

Anbindung bestimmter xSeries-Modelle

auch die Anbindung an Blade Center

möglich (siehe Integrierte xSeries, BladeCenter

via iSCSI).

Der Bereich der Virtualisierung hat

in den letzten Jahren stark an Bedeutung

gewonnen. Auch in V5R4 setzt sich

die Entwicklung mit der Verfügbarkeit

der Virtuellen Bandlaufwerke weiter

fort. Mit Hilfe dieser Technologie werden

wir in Zukunft Datensicherungen

auf Platte durchführen können. Damit

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

1


20

MIDRANGE AKTuELL

NEuE VIRTuALIZATION ENGINE neuen Maschinen zudem von einem attraktiveren

Preismodell. Damit verbes-

i /OS

i /OS

Linux

i /OS

POWER Hypervisor

IBM System i5

kann das Datensicherungsfenster extrem

verkleinert werden. Eine längst

überfällige Neuerung ist die Erweiterung

der Datensicherung im Bereich

der Spoolfiles.

Die bereits hohe Verfügbarkeit der

Systeme i5 wird durch neue Verfahren

im Bereich der Aktualisierung der

Firmware weiter verbessert. In Zukunft

werden die IPLs, die in Verbindung

mit der Installation von PTFs erforderlich

waren, sehr stark minimiert. Beim

Einspielen von PTFs unter V5R4 werden

die meisten Aktionen während der

Laufzeit der Maschine durchgeführt

und benötigen keinen IPL mehr. Damit

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

AIX L

i /OS

Windows

i /OS

Virtual Storage and Ethernet

INTEGRIERTE xSERIES, BLADECENTER VIA iSCSI

IBM SySTEM i5 ANNOuNCEMENT

xSeries

Linux

i /OS

entfällt der in vielen Fällen für das Anlegen

der PTF erforderliche Neustart

des Systems.

IBM stellt das System i5 in den Mittelpunkt

zur Realisierung der Anforderungen

der Kunden. Dabei ist weniger

der technologische Aspekt von Bedeutung,

sondern vielmehr die Gesamt-Lösungen,

welche mit dem IBM System

i5 realisierbar sind. Außerdem wurden

bereits die Einstiegsmodelle in Form

der 520 mit mehr Leistung ausgestattet,

um auch moderne Anwendungen – wie

Java-basierte Lösungen oder Groupware

– besser und performanter ausführen

zu können. Kunden profitieren bei den

sert sich das Preis-/Leistungsverhältnis

gerade bei den kleineren Maschinen

zum Teil erheblich. Vorbei sind auch die

Zeiten der hohen Prozessor-Gruppen,

welche den Preis für die Lizenzen des

Betriebssystems i5/OS und der zugehörigen

Lizenzprogramme bestimmen.

So bietet beispielsweise die Prozessor-

Gruppe P05 mittlerweile eine maximale

CPW-Leistung von 30/3100. Verbesserungen

im Pricing der Software wirken

sich nicht nur bei den geänderten

Prozessor-Gruppen-Einteilungen aus,

sondern werden auch durch einen wesentlich

günstigeren Preis des Basisbetriebssystems

bestimmt.

Mit der neuen Generation der Systeme

i5 hat IBM auf die Erfahrungen

der letzten Jahre reagiert. Wurden bisher

Lösungen auf Basis von Java, Web-

Sphere, Domino & Co. angeboten, dann

musste man beim Einsatz dieser modernen

Technologien auf der i5 feststellen,

dass die Ausführungsgeschwindigkeit

in vielen Fällen zu Wünschen übrig

lies. Mit der Einführung des L3 Cache,

der bis auf die kleinste i5 520 in allen

Maschinen integriert ist, trägt IBM nun

auch den Anforderungen durch die

modernen Funktionen Rechnung, deren

Performance-Verhalten wesentlich

durch den Cache-Einsatz beeinflusst

werden kann.

Man darf gespannt sein, ob IBM ihr

Ziel „Neukundengewinnung“ mit den

neuen Prozessoren und den damit verbundenen

Möglichkeiten und Verbesserungen

erreichen kann. Für Bestandskunden

bieten die Neuerungen in den

Bereichen Hardware und Software sicher

viele Vorteile. Jörg Zeig ó

CLICK TO

IBM Deutschland GmbH

www.ibm.de


��������������������������������������

������������������������������������������������������

�������������������

��������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������

����������������������������������������������

�������������������������������������������������






��������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������

��������������������������������������������������������������

������������������������������������������

������������������������������������������������������������

�������������

���������������

�����������������������������������

� �������������������������������������������������

���������������������������������

� ����������������������������������������

������������������������������������



���������������������������������

�����������������������

������������������������������������

�����������������



�����������������������

�����������������������������������������������������������

�����������������������������

���� ������� �����

�������� �������� ����������

����� �������� ����������

���������� �������� ����������

�������� �������� ����������

���������� � ������������������� �������������������������

��������������������������������

�������������� �����

�������������� �����

�������������� �����

�������������� �����

�������������� �����

�����

����

������

��������

�����������

������ � � � � � ������������

�����������������������������������

�������������������

��������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������

����������������������������������������

��������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������






����������������������������������������������������

��������������

�����������������������������������������

������������������������

�����������������������������������������������

������������������������������������������

�������

�������������������������������������

��������������������������������������

�������������������������������������

������������������������������

� ����������������������������������

�����������������������������������������������

�������������������������������

��������������������������������������������������





���������������������������

�����������

����������������������

��������������������

�����������������������������

���� ������� �����

�������� �������� ����������

����� �������� ����������

���������� �������� ����������

�������� �������� ����������

�������������������������������������

�������������� ����������� ����������� ����������

���������� � ����������������

� �� ������€� ������€� �������€

� �� ������€� ������€� �������€

� �� ������€� ������€� �������€

��������������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������

������������������������������� ����������������������


22

MIDRANGE AKTuELL

SoftM und BISON kündigen neue Business-Software an

gemeinsam stark

Michael Wirt: Warum haben Sie sich

zur Zusammenarbeit entschlossen?

Ralf Gärtner: Im Zuge der neuen Herausforderungen

des Marktes sowie des

Trends zu zwei führenden Basistechnologien

– Microsoft .NET und Java für die

offene Welt – hat sich SoftM klar für Java

entschieden. SoftM hat deshalb einen

Partner gesucht, der über eine moderne,

J2EE-basierte Technologieplattform für

die Entwicklung von ERP und über langjähriges

ERP-Know-how verfügt. Diesen

Partner haben wir mit Bison gefunden.

Stefan Forster: Bison hat sich schon

sehr früh mit Java-basierter Software-

Entwicklung beschäftigt und verfügt mit

Bison Solution über ein Business Software

Framework für die Entwicklung von

ERP-Applikationen, das in vollem umfang

auf dem J2EE-Standard basiert. Wir

haben einen starken mittelständischen

Partner gesucht, der gemeinsam mit

uns auf dieser umgebung ein modernes

ERP-System inklusive Rechnungswesen

entwickelt. Dass SoftM auch im Bereich

Rechnungswesen über hohe Kompetenz

verfügt, war für Bison wichtig.

Michael Wirt: Was ist das Ziel dieser

Partnerschaft? Wann wird es neue Produkte

auf Basis dieser Technologieplattform

geben?

Stefan Forster: unser erstes Ziel ist die

Entwicklung und Vermarktung des Javabasierten

und internetfähigen ERP-Sys-

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

TITELINTERVIEW

Die ERP-Anbieter SoftM und BISON haben

eine Kooperation begründet, um gemeinsam

betriebswirtschaftliche Standard-Software zu

entwickeln und zu vermarkten. Stefan Forster,

Leiter Corporate Strategy bei Bison, und

Ralf Gärtner, SoftM Vorstand Marketing und

Vertrieb, sprachen mit Michael Wirt über

Hintergründe und Ziele der Kooperation.

tems greenax für den Handel. greenax

ist das Ergebnis einer modernen Kooperation

zweier sehr erfahrener ERP-Anbieter

mit insgesamt 800 Mitarbeitern,

die in ihren jeweiligen regionalen Märkten

eine führende Rolle einnehmen und

durch finanzielle Prosperität gekennzeichnet

sind. Die Zusammenarbeit bietet

das Potenzial, eine führende Marktstellung

zunächst im deutschsprachigen

Raum zu erreichen. Darüber hinaus wollen

wir mit greenax starke Akzente im

gesamten europäischen Markt setzen.

Ralf Gärtner: greenax, das wir auf der

CeBIT 2006 der öffentlichkeit vorstellen,

wird im ERP-Markt neue Maßstäbe

setzen. Das System ist nicht funktions-,

sondern prozessorientiert und ermöglichst

daher volle Flexibilität bei Änderung

von betrieblichen und überbetrieblichen

Abläufen – z. B. im Rahmen von modernen

Supply-Chain-Konzepten. Durch die

Fähigkeit, Referenzmodelle für definierte

Branchen und/oder Funktionsbereiche

zu erstellen, können wir unseren Zielgruppen

maßgeschneiderte Lösungen

anbieten.

Michael Wirt: Setzen Sie mit Greenax

einen bestimmten Branchenfokus?

Stefan Forster: Im Rahmen der jetzt erfolgten

Ankündigung bietet greenax eine

Warenwirtschaftslösung für Handelsun-

Stefan Forster, Leiter Corporate Strategy, Mitglied der unternehmensleitung

BISON Schweiz Ag, Sempach Station und Ralf Gärtner,

Vorstand Marketing und Vertrieb der SoftM Ag, München

ternehmen. Dabei liegt der Schwerpunkt

im Mittelstand, aber die Software kann

aufgrund ihrer Skalierbarkeit ebenso in

sehr großen unternehmen zum Einsatz

kommen.

Michael Wirt: Welche Produkte werden

bei SoftM (SoftM Suite, Schilling, Topas,

DKS etc.) von der Partnerschaft betroffen

sein?

Ralf Gärtner: greenax und SoftM

Suite grenzen sich weitgehend darüber

ab, dass diese beiden Produkte unterschiedliche

Märkte adressieren: greenax

vor allem den Handel auf den Server-

Plattformen Linux und Windows, SoftM

Suite vor allem die Prozessindustrie und

die diskrete Fertigung auf der Plattform

„ Greenax ist das Ergebnis einer

modernen Kooperation zweier

sehr erfahrener ERP-Anbieter “

Stefan Forster

OS/400. Neue Basistechnologien wollen

wir zukünftig in beiden Lösungen

einheitlich zur Verfügung stellen. So

kann z. B. im Bereich EAI der aus greenax

stammende Data Integrator auch mit

SoftM Suite eingesetzt werden. Bei solchen

Infrastruktur-Applikationen werden

wir verstärkt Synergien nutzen.


Im Rahmen der greenax-Strategie

haben wir auch die langfristige Produktstrategie

für DKS gesichert. Zusätzlich

zur bestehenden DKS-Lösung wird es

ein DKS-Referenzmodell auf der neuen

Technologie-Plattform geben, welches

den Kunden die Option eröffnet, zu anderen

Plattformen wie Windows und

Linux zu wechseln. DKS powered by Bison

Solution lässt sich nahtlos um Anwendungen

für Anlagenbuchhaltung und

Controlling auf derselben Plattform erweitern.

Damit werden wir die DKS-Produktlinie

aktiv am Markt halten und das

Neukundengeschäft beleben.

Die Marke Schilling hat eine

unverändert starke Stellung im

Markt für Rechnungswesen und

Personalmanagement auf der

iSeries. Produkte aus dem Haus

Schilling werden sich weiterhin

an unternehmen richten, die sich strategisch

auf die OS/400-Plattform festlegen

und eine originär dafür geschriebene

Software gegenüber einer plattformneutralen

Java-Software bevorzugen.

Michael Wirt: Und was bedeutet die

Greenax-Ankündigung für die Bison-Produktlinien

Bison-Solution, Alpha etc.?

Stefan Forster: Bison Solution ist die

Basistechnologie von greenax und wird

als Business Software Framework am

Markt positioniert. Das heißt, mit BISON

Solution lassen sich auch andere „Business-kritische“

Lösungen sehr einfach

bauen. Dabei denken wir zum Beispiel

an Finanzdienstleister, Non-Profit-Organisationen

und gewisse Software Engineering-unternehmen.

Dafür sehen wir

einen großen Bedarf. Denn die Vorteile

wie verkürztes „time to market“; „Konzentration

auf die Kernkompetenz“ und

Verminderung des Investments liegen

auf der Hand.

Die Installationen von Bison Solution

werden selbstverständlich in vollem umfang

weiter unterstützt und entwickeln

sich evolutionär weiter. Für einige Kunden

bietet sich ein Übergang zu greenax

an, der im Rahmen eines Release-Wechsels

vollzogen wird. unsere Alpha-Kun-

den werden im gewohnten Rahmen weiter

betreut. Mit unserer Wegstrategie

bieten wir eine phasenweise Migrationsstrategie

zu greenax an.

Michael Wirt: Was ändert sich durch

diese Partnerschaft mit Blick auf Vertrieb

und Support in Ihren beiden Unternehmen?

Ralf Gärtner: greenax wird in den Zielmärkten,

die zunächst mal Deutschland,

österreich und Schweiz sind, sowohl

über den direkten Vertriebskanal von Bison

und SoftM als auch über einen indirekten

Kanal vertrieben. Dabei ist SoftM

„ Greenax und SoftM Suite grenzen

sich weitgehend darüber ab, dass sie

unterschiedliche Märkte adressieren “

Ralf Gärtner

exklusiv für den Vertrieb in Deutschland

und österreich verantwortlich, Bison für

den Vertrieb in der Schweiz. Die bestehenden

Bison-Partner in Deutschland

und österreich werden als zukünftige

greenax-Partner nach einer definierten

Übergangsfrist nahtlos von SoftM weiterbetreut.

Michael Wirt: Wie werden Sie in Projekten

auftreten?

Stefan Forster: Projekte werden entsprechend

dem Vertriebsmodell von den

jeweils zuständigen Beratungsteams

in den Regionen durchgeführt, also

in Deutschland von SoftM und in der

Schweiz von Bison beziehungsweise,

wenn es sich um den Fall eines Vertriebspartners

handelt, von dessen Team.

Michael Wirt: Wie tief geht diese Partnerschaft,

wenn wir mal Richtung Geschäftsanteile

denken?

Ralf Gärtner: Es handelt sich um ein

partnerschaftliches Verhältnis ohne

gegenseitige Beteiligungen oder Fusionspläne.

uns geht es bei dieser Partnerschaft

vor allem um die Inhalte und

nicht um kapitalmäßige Beteiligungen.

Wir verbessern damit die Wirtschaftlichkeit

unserer Software-Entwicklung und

das Time-to-Market unserer Lösungen.

Stefan Forster: SoftM und Bison ergänzen

sich sehr gut. Im Bereich der

Entwicklung gibt es eine klare Aufgabenteilung:

Bison zeichnet vor allem für die

Entwicklung der Technologieplattform

sowie die Realisierung der Warenwirtschaftsfunktionen

– Einkauf, Vertrieb

und Materialwirtschaft – verantwortlich.

SoftM konzipiert und entwickelt den

Bereich Rechnungswesen inklusive Controlling

und unterstützt bei Planung und

Konzeptionierung der Warenwirtschaftsanwendungen.

So fließen Kernkompetenzen

beider unternehmen zusammen.

Michael Wirt: Wie profitieren Ihre Kunden

von dieser Zusammenarbeit?

Stefan Forster: In greenax fließen über

30 Jahre ERP-Erfahrung mit hoher Kompetenz

in Betriebswirtschaft, Technik

und Branchenkenntnis ein. Durch diese

Erfahrung und durch den besonderen

technologischen Ansatz von greenax

können SoftM und Bison ihren Kunden

versprechen, immer aktuell zu bleiben

– betriebswirtschaftlich, technologisch

und ergonomisch. Dies schützt die

Kundeninvestitionen und sorgt für die

Nachhaltigkeit der Lösung; damit bleibt

greenax „forever young“.

Ralf Gärtner: Insbesondere der Mittelstand

zeichnet sich dadurch aus, schnell

auf Marktveränderungen zu reagieren

und die geschäftsmodelle laufend anzupassen.

Dabei bietet greenax durch

seine Prozessorientierung umfassende

unterstützung. greenax basiert auf modernster

objektorientierter Technologie,

einer Service-oriented Architecture und

ist damit absolut offen und flexibel.

Prozesse können dank dem grafischen

Workflow-Design genau so abgebildet

werden, wie sie der Kunde braucht. Änderungen

lassen sich ohne Software-

Anpassung jederzeit durchführen. So

kann greenax dem Kunden den entscheidenden

Vorsprung im Wettbewerb

verschaffen. ó

CLICK TO

SoftM www.softm.de

BISON www.bison-solution.com

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

23


2

MIDRANGE AKTuELL

Serviceoriented Architecture

Mit Hilfe von SOA können Daten und Software-Anwendungen über Geschäftsbereiche hinweg

und mit Dritten besser zusammenarbeiten. Jacqueline E. Wacker, Marketing Manager

WebSphere Software Group, sprach mit Thomas Seibold über den Sinn einer SOA und die

Strategie der IBM in diesem Bereich.

Thomas Seibold: Der Begriff Service

Oriented Architecture (SOA) ist in den

Köpfen noch nicht sehr verankert. Wie

steht die IBM dazu?

Jacqueline Wacker: Die SOA-Technologie

ist eine Technologie, die im Markt

viel diskutiert wird. Trotzdem besteht

hier noch sehr viel Informationsbedarf.

IBM hat sich dieser Technologie frühzeitig

verschrieben. Es gibt sicher immer

wieder diese Hype-Wörter, die eher kürzer

als länger kursieren, aber SOA gehört

sicherlich nicht dazu. Die Technologie,

die wir von der WebSphere-Seite aus

bereitstellen, geht ja schon sehr stark in

Richtung Business-Integration. Zur Wahrung

der unternehmensflexibilität ist die

Automatisierung und Optimierung von

geschäftsprozessen erforderlich. Wir

wollen dem Kunden mit unseren Werkzeugen

eine Flexibilität zur Verfügung zu

stellen, die er nur mit einer SOA einrichten

kann.

Das Fundament zur Einrichtung einer

SOA dazu bietet WebSphere an. Viele

Kunden haben allerdings Angst, dass sie

mit SOA ein neues Konzept implementieren.

Das ist ein Vorurteil, das nicht

stimmt. SOA ist ein Architekturkonzept,

dass gerade auf Offenheit und Flexibilität

setzt und schrittweise umgesetzt

werden kann. Für den ersten Schritt in

Richtung SOA stellen wir Interessierten

einen Selbsttest unter folgendem Link

zur Verfügung:

Û www.ibm.com/software/info/

websphere/soa/de/index.jsp

Mit dem kostenlosen SOA Assessment

kann ein unternehmen herausfinden,

wo es in Sachen SOA steht und ob

es überhaupt eine SOA benötigt.

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

Thomas Seibold: Müssen bei der Implementierung

einer SOA die Unternehmensprozesse

umgestellt werden und

warum sollte ein Kunde sich überhaupt

Gedanken über eine SOA machen?

Jacqueline Wacker: Zunächst einmal

basiert eine SOA auf bestehende Investitionen.

Wir nutzen das, was bereits

vorhanden ist und packen nicht einfach

etwas „on top“. und was machen wir

damit? Wir machen Anwendungen und

Prozesse schneller. Wir versuchen Redundanzen

zu vermeiden. Das geschieht

dahingehend, dass wir die Erfahrungen

aus den Prozessen, die in der bestehenden

Technologie stecken, auch für andere

Prozesse anwenden. Das reduziert

die Kosten, indem wir die Redundanzen

herausfiltern. Es bietet mehr Performance,

da schon bereitgestellte Daten

vorgehalten werden können. Außerdem

bieten wir einen Investitionsschutz – alles,

was der Kunde bisher gemacht hat,

war sinnvoll und kann zukünftig auch

weiter so gemacht werden.

Wenn sich ein Kunde für den Einstieg

in eine SOA interessiert, sollte er

vielleicht mit einem kleinen und klar definierten

Projekt beginnen. Dafür liefern

wir dem Kunden kostenlose Beratungsansätze

mit. Diese liegen in Form von

Erfahrungs- und Referenzgeschichten

(Accelerators) vor. Dadurch kann man

die schon in anderen Projekten gemachten

Erfahrungen nutzen und mögliche

Fehler vermeiden.

Thomas Seibold: SOA gehört Ihrer

Meinung nach also nicht zu den vielen

„Buzz“-Words, die uns täglich begegnen.

Was macht die IBM, um den Nutzen

zu definieren?

Jacqueline E.

Wacker

Marketing Manager

WebSphere

Software group

jewacker

@de.ibm.com

Jacqueline Wacker: Ein mittelständisches

unternehmen kann beispielsweise

klein einsteigen und das ganze

nach und nach ausbauen. Wir bieten

in unserer Produkttechnologie die Express-Produkte

speziell für diese Anforderungen

an. An dieser Stelle würde ich

gerne etwas zu der größenordnungen

von unternehmen sagen: Es wird der

IBM oft nachgesagt, dass sie speziell im

großkundensegment sehr viele Kunden

hat. Das stimmt nicht ganz, auch im Mittelstand

gibt es sehr viele Kundenbeispiele.

Darum hat auch der Mittelstand

die Wichtigkeit und den Einfluss einer

SOA auf den unternehmenserfolg erkannt.

Ein Beispiel wäre Business Mart.

Das unternehmen hat den Wert von SOA

im Handel sehr gut erkannt und mit uns

umgesetzt. Rund 20 bis 30 Mitarbeiter

sind dort tätig und stellen den Marktplatz

für Firmen wie z. B. Bosch her. SOA

bietet hier einen sehr großen Mehrwert

und einen schnellen ROI. Die ganze Lösung

ist Linux-basiert und der ROI wurde

innerhalb eines Jahres erreicht. Business

Mart stellt dies übrigens in einer

Vortragsreihe zusammen mit uns dar.

Oder ein anderes Beispiel: Einer unserer

Kunden hat z. B. eine Datenbank

für Chirurgen geschaffen. Wenn ein Arzt

auf die entsprechende Web-Seite geht,

dann kann er nach dem Login Operationen

nachvollziehen. Der Arzt bekommt


� � �����

�����������

���������������������������

����������������������

�������������

����������������

�������������������������

��������������������������

����������������������������

���������������

�������������������

���������������������������

� � �����������������

�� ��������������������������������������

�������������������

�� �����������������������������������

�����������������

��������������������

�� �����������������������������

��������������������������������

��������������������

���������������������������������

�� ��������������������������������������

���������������������������������

�������������������

�������������������

������������������

����������������������������������������

���������������� �����������������

�������������������������������������

����� ��� ������������ ����� �� ���������

�����������������������������������������

�������������������������������������

��������������������������������������

����������������������������������������

��������������������������������������

���������������������������������������

���� ������������ ���� ����������� ����

���������������� ������ ���� �����������

�������� ��� ����� ���������� ����������

���� �������������� ������������������

������������������������������������

���������������������������������������

���� ������ ���� ���� ���������� ��������

������������������������� �������������

������ ���� ���� ������� ���������� ���

����� ����� ����������������� ����������

����������������������������������������

������������������������ ����� ���� ����

�������������������������������������

������ ����������� ������ ���� ���� ���� ���

������������ ������������ ���� �����������

������� ���� ���� ���� �������� �������� ����

����������������������������

�����������������������������

���� ��������������� ���� ������������

��������������� ���� ������������������

����������������������������������������

���� ���� ������ ������� ������� ���� ����

�������������������������������������

����������������������������������������

����� ���� ����������������� �����������

�����������������������������������������

����������������������������������������

�����������������������������������������

���������������������������������������

����������������������������������������

����� �������������� ��������������� ����

����������������������������������������

���� ������������ �������� ������������

���� ���������� ����������� ��� ���� ����

�������������������� ������������ �����

���������������������������������������

������������� ��� ������������� ���������

��������� ���� �������� ������������ �����

�����������������������

�����������������������������

����������������������������

���������������������������������������

�����������������������������������������

��������������������������������������

���������� ����� �������� ������������

���� ������������� ���������������������

������ ������������ ���������������������

���� ��������������������� ���� ���� ���

����������������������������������

���� ���� ������������������ ������

��������������������������������������

�����������������������������������

������������������������������������

��������� ������� �����������������������

��� ����������� ��� �������� ���� ��������

�����������������������������������������

���� �������� ������� ������ ��������

���������������� ���� ����������������

������ ����� ���� ����� �������� ����������

������������������������������������������

������������� ������������ ���� ����� ����

���������������������������������������

������������ ��������������� ���� ��������

���������������������������������������

���� ������������ ���������������� ���

������������ ���� ��������������� ���� ���

����������������������������������������

��� ���� ���������� ���� �������� ���������

�������������������������������������

������������������������������������

���������� ������� ����������� ���� ����

����� ������ ������ �������� ����� ����

�������������

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

2


�������������

������������������������

����������������������

���������������������������

������������������������

�����������������������

���������������������

�����������������

���������������������

������������������

�����������������������

���������������������

������������������

�������������������������������

�����������������������

���������������������

������������������

������������������������

���������������������

������������������

��������������������������

���������������������

��������������������

�����������������

������������������������

���������������������

�������������������������������

�����������������������������

���������������������������

������������������������������

���������������������

������������������

�����������������������

���������������������

����������������������

��������������

����������

�������������������������������������������

������������������������

MIDRANGE AKTuELL

Anweisungen, wie er die Operation

durchzuführen hat und wie

diese Technologie zu verwenden ist.

Das interessante dabei ist, dass dieser

„kleine“ geschäftspartner in diesem

Nischenmarkt eine Plattform geschaffen

hat, um seine Produkte wesentlich

schneller vermarkten und verkaufen zu

können. Die Informationen sind außerdem

so aufbereitet worden, dass diese,

egal von welchem System der Anwender

darauf zugreift, in der gleichen Qualität

abgerufen werden können.

Thomas Seibold: Wie sieht es bei einer

SOA mit der Sicherheit aus?

Jacqueline Wacker: Da sind wir auf

einer sehr sicheren Seite. Die heutige

SOA-Technologie von IBM basiert auf

WebSphere – und es gibt außerdem jede

Menge Tivoli mit dazu. Sicher gibt es

hier keinen Absolutismus, aber wenn die

Technologie nicht sicher wäre, würden

unsere großkunden – wie z. B. einige

Banken – nicht darauf vertrauen.

Wir werden dazu in 2006 bundesweit

einige kostenlose Informationsveranstaltungen

unter dem Motto „WebSphere

Live! For SOA“ anbieten. Die Beispiele

werden dabei nicht abstrakt dargestellt,

es kommen vielmehr Kunden zu Wort,

die eine SOA erfolgreich eingeführt haben.

Die gleiche Veranstaltung setzen

wir dann unter die Themen „Was bringt

es einer Bank?“ „Was bringt es einem

öffentlichen unternehmen?“ und „Was

bringt es in der Elektronik-Branche?“

fort. Zu dieser Veranstaltungsreihe laden

wir jeden Kunden ein, der sich für

SOA interessiert.

Thomas Seibold: Wo sehen Sie die

Hauptanwendungsgebiete einer SOA?

Jacqueline Wacker: Bei Banken, Börsenmaklern

und Versicherungen. Es gibt

ja sehr viele Versicherungsmakler, die

nicht an eine bestimmte Versicherung

gebunden sind und im Kundengespräch

natürlich die beste Police suchen. Der

Versicherungsmakler muss daher ein

großes Wissen über die unterschiedlichsten

Versicherungsarten vorhalten.

Wie soll er das sinnvoll machen? Jeder

26

Anbieter, der sein Produkt im Web offen

anbietet und online rundum informiert,

hat da natürlich bessere Chancen.

Dem Anbieter muss eines klar sein:

Mit jedem Schritt, den ich mit meiner

Infrastruktur den Mitbewerbern voraus

bin, liege ich weiter vorne. Hierbei ist

auch die Kommunikation mit geschäftspartnern

sehr wichtig. Mit einer SOA

kann ich Informationen bereithalten,

bevor ich sie brauche. Deswegen bietet

sich SOA auch für alle Arten von Call-

Center an.

Thomas Seibold: Wie unterstützen Sie

die IBM-Partner und Software-Häuser

im Bereich SOA?

Jacqueline Wacker: Das ist eine meiner

großen Aufgaben für 2006. Wir haben

bislang wenige geschäftspartner, die

sehr intensiv mit unseren Produkten arbeiten

und da müssen und werden wir

unsere Anstrengungen weiter ausbauen.

SAP ist zum Beispiel sehr stark im Mittelstand

vertreten – und ich bin mir sicher,

dass wir hier dem einen oder anderen

SAP-geschäftspartner zusätzlich ein interessantes

Portfolio zur Verfügung stellen

können. Das ist ja das interessante

an der SOA-Technologie, dass wir die

SAP-Welt so gut integrieren können. Basierend

auf dem Branchennetzwerk der

IBM PartnerWorld bauen wir außerdem

die „IBM SOA Business Partner Community“

auf.

Thomas Seibold: Was haben Sie abschließend

für eine Message an unsere

Leser?

Jacqueline Wacker: Traut euch! Traut

euch an die Technologie – die IBM und

deren geschäftspartner helfen gerne.

Es ist der richtige Weg und wer den jetzt

verpasst, der verpasst einen ganz wichtigen

Schritt in der Technologie, um sich

im Markt behaupten zu können. ó


� � �����

�����������

����������������������������

�������������

����������

�������������������������

������������������������

������������������

��������������

�������������������

������������������������������������������

������������������������

���������������������

� � �����������������

��������������

���������������

�� ���������� ������������ ������� ����

���� �������� ���� ���� �������� ����

������� ���������� ���� ��������������

������� ���� ���� ����������������� ����

��������������������������

�� ������������������ ����� ���������

�������� ������� ����� ��������� ����

������������������������������������

�����������������������������������

�����������������������������������

�������������������������������������

���������������������������

�� �����������������������������������

�������������������������������������

������� ����� ���� ���� ������ ������

���� �������� ����� ������������������

����������������

����������������������������

�����������������������

������ ���� ���� ������������� �����

�������������������������������������

����������������������������������������

�������������������������������������

����������������������������������������

��������������������������������������

�����������������������������������������

������� ���� �������� ���� ��������������

���������������������������������������

������������������

��������������������������������

������������

��� �������� ����� ���� ���� ��� ����� ����

������������ ���� ���� ���������� ������� ����

����������������������������������������

�����������������������������������������

�������������������������������������

������������������������������������������

����������������������������������������

�����������������

��������������������������������

����������������������������������������

���������������������������������������

�����������������������������������������

���������� ���� ����������������������

��������� ������ ���� ���� �����������

�������������������������������������

������������ ���� ���� ������� ����� ����

������������������������������������������

��������������

�����������������������������������

����������������������������������������

�������������������������������������

��������� ����� ���� ���� ������������ ���

����������������������������������������

��������������������������������������

�������������� ��� ��������� ���������

��������

���������������������������

����������������

���� ���� ��������������������� ���������

�������������������������������������������

���������������������������������������

������������������������������������������

����� ������� ��� ����������� ������ ���� ���

���������������������������������������

������������ ���������� ���� ������������

����� �������� ��� ���� ����������� ���������

����������������������������������������

�����������������������������������������

����� ���� �������� ���� ���� �������� ����

�������� ��� ���� ������������������ ����

�������������������������������������

��������������������������������������

���������������������������������������

�����������������������������������������

������������������������������

���������������������

����������������������������������������

�������������������������������������

��������������������������������������

����������������������������

������������

���� ����������� ���� ����� ����������� ����

���������������������������������������

�������� ������ ���� ������������� ����

�������������� ���� �������������� ����

���������� ����� ������������� ��������

�������������������������������������

��������������������������������������

�����������������������������������������

���������������������������������������

���������� ������� ���������� ���� ����

����������������������������������������

����������������������������������������

��������� ������� ���� ���� ��� ������ ���

��������������������

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

2


MESSE AKTuELL

CeBIT 2006

9. bis �5. März, Messe Hannover

öffnungszeiten: 9 bis 18 uhr

Eintrittspreise

Tageskarte: Vorverkauf € 33,–

Tageskasse € 38,–

Dauerkarte: Vorverkauf € 71,–

Tageskasse € 81,–

CeBIT 2006

Join the vision

Die CeBIT ist die weltweit größte

Messe zur Darstellung digitaler Lösungen

aus der Informations- und Kommunikationstechnik

für die Arbeitsund

Lebenswelt. Besucherzielgruppen

sind Anwender aus Industrie, Handel,

Handwerk, Banken, dem Dienstleistungsgewerbe,

der öffentlichen

Verwaltung und der

Wissenschaft sowie alle

technikbegeisterten Nutzer.

Die Großmesse bietet eine

internationale Plattform

zum Erfahrungsaustausch

über aktuelle Trends der

Branche, zum Networking und für Produktpräsentationen.

Die Deutsche Messe

AG organisiert die CeBIT seit 1986

jährlich im Frühjahr in Hannover. Zur

2 MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

Die CeBIT-Eintrittsausweise gelten

gleichzeitig als Fahrkarten im großraum-

Verkehr Hannover.

Messekatalog/CD-ROM je € 26,50

Bestellmöglichkeit für Eintrittskarten

www.cebit.de/tickets

vergangenen CeBIT

2005 kamen mehr als

6.200 Aussteller aus rund 70

Nationen und etwa 480.000 Besucher

aus aller Welt. Die CeBIT 2006 steht

unter dem Motto „Digital Solutions for

Work & Life“.

Mittelstand im Fokus

Die CeBIT rückt den Mittelstand als

eine ihrer wichtigsten Besucherzielgruppen

diese Jahr noch stärker in den

Fokus. Anziehungs- und Treffpunkt für

Mittelständler wird das neu gestaltete

„Forum CeBIT Mittelstand“ in Halle

5 (vormals Halle 6). Vier Leitthemen

stellt CeBIT Mittelstand auch im ganzjährig

geöffneten Mittelstandsportal

www.cebit-mittelstand.de in den Vor-

dergrund: Profitabilität, Mobilität, Sicherheit

und Internationalisierung.

Nahezu alle Foren und Sonderschauen

ergänzen den Mittelstandsfokus mit

speziellen Angeboten und Veranstaltungen.

Partner von „CeBIT Mittelstand“

ist der BITKOM (Bundesverband

Informationswirtschaft, Telekommunikation

und neue Medien e.V., Berlin).

Insgesamt erwartet die Deutsche

Messe AG zur CeBIT 2006 rund 6.300

Aussteller aus etwa 70 Ländern. Die

Aussteller belegen zur kommenden Ce-

BIT mehr als 300.000 m 2 Fläche. ó

Foto: CeBIT


AuSSTELLERÜBERSICHT

AS/point GmbH Halle 5, Stand D26/�

Ab dem 1. April wird PIO Ihre Softwarelandschaft

verändern. AS/point bietet PIO als java-basierende

ERP-Lösung zunächst auf der i5

Plattform an. PIO ist plattformunabhängig und

beherrscht auch unterschiedliche Datenbanken.

PIO kann unternehmensweit, auch international,

für alle Arbeitsbereiche eingesetzt werden. PIO

versteht aber selbstverständlich die verschiedensten

Sprachen. PIO ist intelligent und lernfähig.

Von Hause aus bietet PIO schon einiges

an Fachwissen, wie z. B. für die Nahrungsmittel-

oder Textilindustrie.

DETEC GmbH Halle 3, Stand A56

DETEC demonstriert auf der CeBIT die Dokumentenproduktion

mit qualifizierter elektronischer

Signatur im Massenbetrieb. Es

wird gezeigt, wie PDF/A-konforme Archivdokumente

erstellt werden. Außerdem

werden die Softwareprodukte DoXite und

mySPAD vorgestellt; Letzteres bietet speziell

den R/3-Anwendern die zentrale Druckerverwaltung

diverser SAP-Systeme.

e.bootis ag Halle 5, Stand C 46

Das objektorientierte und auf modernster Java-

und .NET-Technologie basierende e.bootis-ERPII

wurde komplett neu entwickelt. e.bootis-ERPII

ist eine plattformunabhängige, voll skalierbare,

releasefähige Standardsoftware. Über den klassischen

Leistungsumfang hinaus bietet e.bootis

folgende Mehrwerte: Mandantenfähigkeit,

Klassifizierungssysteme eBusiness-Integration,

WebServices, Integr. Reporting, Kassenlösung,

CRM, Archivierung, Workflow.

IGEL Technology GmbH

Halle 3, Stand C�4

IgEL Technology entwickelt, produziert und

vertreibt die gesamte Bandbreite von Linux

und Windows basierenden Terminals und Thin

Clients. Mit seiner technologischen Spitzenposition

gehört IgEL zu den führenden Thin Client

Herstellern weltweit (Rang 4 gemäß IDC).

n-komm GmbH Halle 9, Stand C59

Die n-komm gmbH ist primär Softwareanbieter

für öffentliche Verwaltung und Mittelstand auf

Basis der führenden e-Mail- und groupwareplattform

Lotus Notes/Domino. Wir bieten Komplettlösungen

an, von der hardwareseitigen Ausstattung

bis hin zur Einführung komplexer Anwendungslösungen.

Zu unseren Kernthemen zählen

Dokumentenmanagement und Archivierung.

ORGA GmbH Halle 4, Stand E47

unter dem Motto „Das richtige Fitnessprogramm

für Ihr unternehmen“ präsentieren wir

Lösungen auf SAP Basis, die ihre geschäftsprozesse

optimieren und Wertschöpfung steigern.

EBP: Sinkende Kosten durch Electronic Bill Presentment.

Digitale Poststelle: Automatisierter

Rechnungseingang spart Zeit. Mobile Business:

Bessere Anbindung des Außendienstes. Produktkonfiguration:

Der Schlüssel zu höherer

Produktivität. Human Resources: Entlastung

durch gezielte Auslagerung. Shoplösung: Das

Internet als Vertriebskanal erschließen.

PROFI AG Halle 4, Stand A�2

PROFI präsentiert eine Lösung, mit der die IT-

Infrastruktur von mittelständischen unternehmen

durch Serverkonsolidierung und Einsatz

der Infrastruktur-Software VMware ESX Server

optimiert werden kann. Mit der vorgestellten Lösung

lassen sich die Kosten für Serversysteme

wirksam eindämmen, die Komplexität reduzieren

und ein flexibles IT-Fundament für künftige

Entwicklungen schaffen.

Saratoga Systems GmbH

Halle 5, Stand G45; Halle �2, Stand A30;

Halle �7, Stand A0�

Seit fast 20 Jahren gehört Saratoga Systems zu

den weltweit führenden Anbietern strategischer

geschäftslösungen für Vertrieb, Marketing, Service

und Management. Zahlreiche große und

mittelständische unternehmen verschiedenster

Branchen setzen Saratoga CRM sowie die

neue Wireless Division Apresta als strategische

Instrumente zur Ertragssteigerung und Optimierung

Ihrer individuellen geschäfts- und Kundenmanagementprozesse

ein.

SORECO AG Halle 4, Stand C58

Xpert.Line – eine branchenübergreifende ERP-

Lösung, die sich durch ihre SOA-basierte Architektur

und die BPM-Plattform Xpert.ivy beliebig

und vor allem schnell an individuelle unternehmensabläufe

anpassen lässt. Die Verschmelzung

von ERP-Software mit Business Process

Management macht aus herkömmlichen Standardlösungen

moderne, prozessorientierte

Anwendungen. Individuallösungen, auf Basis

von Standard-Komponenten. Die Zukunft ist

einfach!

ABAS Software AG Halle 5, Stand A�8

gemeinsam mit Vertriebspartnern präsentieren

wir Neuigkeiten rund um die Mittelstandslösung

abas-Business-Software. gezeigt wird u. a. die

Integration von RFID-Systemen sowie eine Portallösung.

Weitere Schwerpunktthemen sind

das neue Servicezentrum, Datenaustausch zwischen

mehreren Produktionsstandorten (Multi-

Site), die internationale Ausrichtung sowie Erweiterungen

in allen Funktionsbereichen.

ADITO Software GmbH

Halle 5, Stand G 46

ADITO online ist hochflexible Software für operatives,

kooperatives und analytisches CRM. Die

Lösung vereint Vertrieb, Marketing und Service

im Innen- und Außendienst. Jeder Anwender hat

an jedem Ort und zu jeder Zeit Zugriff auf seine

relevanten Daten (mobiles CRM).

ADP Employer Services GmbH

Halle 4, Stand E58

ADP, weltweite Nummer 1 für Services im

Personalwesen, bietet Personalabrechnung,

Personalmanagement, Personalinformation,

Personalcontrolling, Personalzeitwirtschaft,

Pensionsmanagement, Reisekostenmanagement,

Software Services und Digitale Archivierung,

je wahlweise in drei Servicelevels (vgl. ADP

Payroll). Jede fünfte Lohn- und gehaltsabrechnung

in Deutschland wird mit Produkten und

Services der ADP Employer Services erstellt.

akap Software Consulting GmbH

Halle 3, Stand C26

SEMIRAMIS ist eine vollständig integrierte Anwendung,

die komplett in Java entwickelt wurde.

SEMIRAMIS ist auf verschiedenen Betriebssys-

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

2


MESSE AKTuELL

temen ablauffähig und bietet „Internet inside“.

Ein Internet-Browser genügt, um die Software

von jedem Ort der Welt zu nutzen und zwar

mit dem Komfort einer Desktop-Anwendung.

SEMIRAMIS ist damit die erste ergonomische

betriebswirtschaftliche Hochleistungssoftware

aus der Steckdose.

ALPHA Business Solutions AG

Halle 5, Stand E36

Das neue Release von proALPHA enthält eine

Vielfalt neuer Funktionalitäten und komplett

neue Module wie Service und dem VIS Offline.

Darüber hinaus wurde die bisher per Schnittstelle

angebundene Lösung für PZE und BDE-Erfassung

funktional tief in proALPHA integriert.

Die Kopplung arbeitet – auch im Advanced Planning

und Scheduling Betrieb – wie ein originäres

proALPHA Modul.

ALPHA TECHNOLOGIES GMBH

Halle �6, Stand E06

Alpha Technologies, ein weltweit tätiger Hersteller

für Stromversorgungen im AC und DC

Bereich, setzt seinen Schwerpunkt auf der

diesjährigen CeBIT auf Indoor uSV-Anlagen von

500VA bis 1000kVA sowie auf seine neue Outdoor

uSV-Reihe Novus, die zur Absicherung von

Outdoor Wireless Hotspots oder Mobilfunkantennen

entwickelt wurde. Ein weiterer Schwerpunkt

sind die medizinischen uSV Anlagen, die

für den Patientenkontakt zugelassen sind.

altavier GmbH Halle 3, Stand A05

Das neue Release 3.2 des Wissensmanagementsystems

Knowledge Café auf Portletbasis ist

nun verfügbar. Die individuell customizebaren

Standardmodule yellow Pages, Knowledge Base,

Diskussion, Community und glossar, die

als Portlets gemäß dem JSR 168-Standard entwickelt

wurden, können nun auf allen gängigen

Portalservern, insbesondere auf OpenSource

Portletservern (z. B. Liferay) mit OpenSource-

Datenbanken (z. B. Postgre-SQL) eingesetzt

werden.

AP Automation + Productivity AG

Halle 5, Stand D04

Mit P2plus extended ERP, das vollständig auf

Microsoft .NET und modernsten Webtechnologien

(XML, Web Services) basiert, profiliert sich

die AP Ag, Karlsruhe, als kompetenter Partner

für unternehmenssoftware im Mittelstand: P2plus

integriert durchgängig e-Business, CRM und

Wissensorganisation in das klassische ERP in

einer einheitlichen Systemstruktur und Benutzeroberfläche.

Die AP Ag betreut über 1000

mittelständische unternehmen in D, A und CH.

aruba informatik GmbH

Halle �, Stand F33; Halle 5, Stand C24

Vorgestellt werden Lösungen für Enterprise Performance

Management, Business Intelligence

und Reporting.Neben den Berichtswerkzeugen

30 MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

EIS und EIP für Reporting und OLAP-Analysen

gehören Lösungen im Risikomanagement und

Controlling, Reporting und Portale, sowie Kennzahlen-Cockpits

zum Portfolio. Neu: Reporting-

Editionen für die Finanzapplikationen Schilling

und DKS sowie für VEDA-Lohn, mit denen man

bereits am ersten Tag produktiv ist.

AS/point GmbH siehe Seite 29

����������������

������� � ��

����������

����������������

���������������

�����������������

������� � ��

���� ���������������

������� � �� �

���������������

�������

��������������������

ATOSS CSD Software GmbH

Halle 6, Stand E�5

ATOSS präsentiert die modular aufgebaute

ATOSS Time Control für mittelständische Betriebe.

Die Windows-basierte Software-Lösung

für Zeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung,

Zutrittskontrolle und Projektverfolgung präsentiert

in der neuen Version 4.9 eine ganze Reihe

zusätzlicher Funktionalitäten und Weiterentwicklungen,

die die Anwender tagtäglich noch

effizienter machen.

ATOSS Software AG Halle 6, Stand E�5

ATOSS zeigt innovative Wege, wie die wertvolle

Ressource Personal noch effizienter genutzt

werden kann. Mehr Produktivität und Flexibilität

verspricht die ATOSS Staff Efficiency Suite 3.2.

Die modulare Lösung für Arbeitszeitmanagement

und Personaleinsatzplanung läuft auf allen

Plattformen und mit allen Zeiterfassungsgerä-

ten. Zusätzlich zeigt ATOSS auch Messeneuheiten

rund um die Branchenlösungen ATOSS

Retail Solution und ATOSS Medical Solution.

Axelion GmbH Halle 4, Stand A�2

JD Edwards EnterpriseOne umfasst im wesentlichen

die Lösungen zur unternehmensweiten

Ressourcenplanung (ERP), zum Supply Chain

Management (SCM) mit den Teilen Supply Chain

Planning (SCP) und -Ausführung (SCE), Kundenbeziehungs-Management

(CRM), Lieferanten-

Beziehungs-Management (SRM) und Business

Intelligence (BI) als auch Anwendungen für die

Zusammenarbeit und Integration von Softwarelösungen

(Collaboration and Integration).

B IT Solution GmbH Halle 6, Stand G�9

Zeitwirtschaft und Peripherie für: Fertigung/Industry,

Behörden/Public Sector, Banken/Financial

Services, Handel/Distribution

B&N Software AG Halle 5, Stand G65

Die multifunktionale, datenbankgestützte EDI/

XML Software m@gic EDDy ist der Standard für

den elektronischen Datenaustausch. Die individuellen

Regeln (EDIFACT, XML, VDA, Odette,

etc.), nach denen die verschiedenen geschäftspartner

ihre digitalen Daten übermitteln (z. B.

Bestellungen, Rechnungen), werden als Partnerprofile

in m@gic EDDy hinterlegt. Der gesamte

EDI/XML-Datenaustausch ist in eine sichere

Datenbanktransaktion eingebunden.

B&R DV-Informationssysteme

GmbH Halle 5, Stand G48

Highlights von smartCRM: Frühwarnsystem/

Management-Informationssystem, Mitarbeiterziele

(umsatz, Neukunden, Besuche...),

Budgetplanung, umsatz/Auftragseingang/Offene

Posten, Angebots-/Produktkonfiguration,

Dokumentenmanagement, Beziehungen/Hierarchien,

Maschinen/Service, Objektgeschäft,

Offline-Einsatz. Mehrsprachig, konfigurierbare

Masken und Regeln, Schnittstellen zu div. ERP-

/PPS-Systemen (abas, SAP...)

bäurer GmbH Halle 5, Stand A28;

Halle 3, Stand C56

Führende ERP-Lösung für die Mittelstandsbranchen:

Technischer Handel, Kfz-Teilehandel,

Apparatebau, Elektrotechnik und Elektronik,

Fahrzeugbau, Maschinen- und Anlagenbau, Metall

be- und verarbeitende Industrie, Kunststoff

verarbeitende Industrie. Mit der „dynamic“-generation

der b2 Produktfamilie setzt bäurer auf

eine durchgängige unterstützung und Integration

von Open-Source Technologien.

BISON Group Halle 4, Stand A�2, C58;

Halle 5, Stand C04

Als erstes Ergebnis der Zusammenarbeit mit der

SoftM Ag wird die vollständig in Java geschriebene,

internetfähige ERP-Software greenax vorgestellt.

Die Warenwirtschaftslösung für Han-


AuSSTELLERÜBERSICHT

delsunternehmen basiert auf dem J2EE-Standard

und unterstützt in vollem umfang XML.

Das System ist komponentenbasiert und kann

auf Basis der SOA (Service oriented Architecture)-Technologie

sehr flexibel konfiguriert und

mit anderen Systemen verknüpft werden.

BFL Leasing GmbH Dach �, P605

Finanzierungs- und Leasingkonzepte für Bürotechnik

und IT: von projektorientierten Leasingmodellen

bis hin zu bedarfsgerechten

Mietkauflösungen. Neben Hardware können

bspw. auch Software, Beratung und Schulung

in einem Leasingvertrag integriert werden. Die

Flexibilität der Vertragsmodelle geht sogar noch

weiter: Leasing-Objekte können auch während

der Vertragslaufzeit durch ein Folgevertrag umgetauscht

werden.

Bochmann & Oborski GmbH

Halle 4, Stand D�2

Für SAP Business One haben wir unsere bewährte

Controllinglösung mit einer Standardschnittstelle

ausgestattet. Als SAP Business

und Solution Partner stellen wir Ihnen die Integration

von Controlling in SAP Business One vor.

Auszug aus den Funktionalitäten: Kunden/Artikel

Erfolgsrechnung, Verrechnung von Kostenstellen/Kostenträger,

Prozesskostenrechnung,

unternehmensplanung, gebietsmarketing, frei

definierbare Strukturen/Berichte.

CAS Software AG Halle 6, Stand B�6

Wir stellen gemeinsam mit den Vertriebspartner

ALL-TO-DO Management, bedirect, Bonk Consulting

gmbH, com:con solutions, gid, Heinemann

Datentechnik, itdesign, NaviCon, Network

Concept, Pharmakon Software, Pollak Software

sowie TNCS zahlreiche Neuheiten für das Kunden-

und Informationsmanagement im Mittelstand

vor. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in

Halle 6 Stand B16!

Ceyoniq Technology GmbH

Halle 4, Stand A38;

Halle �, Stand H�0�, G5�

Mit nscale bietet Ceyoniq eine hoch integrierte

Anwendungsplattform für Enterprise Content

Management. Das Produkt vereinigt Basiskonzepte

und Technologien für digitale Archivierung,

Dokumenten-Management, Enterprise

Content Management, Workflow, Business Process

Management sowie Records Management.

Die zentralen Leistungsmerkmale der Plattform

sind Multiplattformfähigkeit, Skalierbarkeit und

schnelle Integrierbarkeit.

CODA Financial Systems GmbH

Halle 5, Stand A69

CODA-Financials ist ein internetfähiges, multinationales

Komplettsystem für Finanzbuchhaltung

und Controlling mit umfangreichen Analyse- und

Reporting-Funktionen. Das gesamte System ist

flexibel an die Bedürfnisse der verschiedenen

Anwender anpassbar und darüber hinaus voll integriert

mit anderen Lösungen aus dem CODA-

Produktportfolio. Eine einfache Integration mit

externen Best-of-Class-Anwendungen anderer

Hersteller ist jederzeit möglich.

comgroup GmbH Halle 4, Stand F46

SAP-basierte ERP-Lösung für den Handel und

die Fertigungsindustrie.

command ag Halle 5, Stand A38;

Halle 4, Stand F37

Mit EASy ENTERPRISE.i lassen sich die typischen

Abläufe des Büroalltags schneller, flexibler und

effizienter gestalten. ENTERPRISE.i steht für

hochperformante Dokumentenerfassung, flexibles

Dokumentenmanagement und revisionssichere

Langzeitarchivierung. Schnittstellen zu

SAP R/3, oxaion, Lotus Notes und … . InfoStore

for iSeries/i5: Elektronisches DMS-System auf

IBM iSeries mit integrierter optischer Archivierung.

Check-Out/Check-In-Funktion, Versionierung.

Zertifizierte SAP-Schnittstelle. Notes

Suite, um Notes-Dokumente zu archivieren.

InfoStore for Windows: DMS-System und vollintegrierte

elektronische Archivierung auf MS

Windows Plattformen.

ConSol* GmbH Halle 5, Stand G45

CM/Help ist die web-basierte Softwarelösung

für Kommunikations-Management und Aufgabenverfolgung

in kleinen und mittelständischen

Betrieben wie auch in großen verteilten Strukturen.

Anwendungsbereiche sind: Helpdesk,

Hotline, interner Support Kundenbetreuung,

Service-, Call- und Mail-Center, Reklamationsmanagement

cormeta ag Halle 4, Stand F37

Als SAP Business Partner bietet die cormeta

entwickelte und praxiserprobte mySAP Allin-One-Lösungen

für den technischen groß-,

Kfz-Teile-und Reifenhandel, die Nahrungsmittelindustrie,

die Pharmaindustrie, die Kosmetikindustrie

sowie die Versorgungswirtschaft an.

Die cormeta ist mit ihren integrierten Lösungen,

innovativen Produkten und umfangreichen Serviceangeboten

seit mehr als zehn Jahren auf

mittelständische Kunden spezialisiert.

CSB-System AG Halle 5, Stand D�6

CSB-System ist seit 1977 im Bereich der Entwicklung

und des Vertriebes von spezieller ERP-

Branchensoftware sowie der unternehmensberatung

tätig. CSB-System beschäftigt über 470

Mitarbeiter und ist weltweit der spezialisierte

IT-Partner für seine Kunden in den Branchen

Nahrung & genuss, Chemie & Farben, Pharma &

Kosmetik, Handel & Logistik und Dienstleistung

& Service.

Cubeware GmbH Halle 3, Stand D44

Das Cubeware Analysesystem ist ein leistungsstarkes

Lösungspaket für Analyse, Planung und

Reporting. Kompakt, preiswert und leicht ein-

führbar, erlauben die Cubeware Produkte Controlling-

und Fachabteilungen nach kürzester

Zeit individuelles und effizientes Arbeiten mit

verlässlichen Informationen.

d.velop AG Halle �, Stand H99

d.3 ist eine integrale Lösung für die digitale Optimierung

von geschäftsprozessen. d.3 ermöglicht

Ihnen die umfassende Verfügbarkeit aller

Akten, Dokumente, Vorgänge und Informationen

Ihres unternehmens zu jeder Zeit, an jedem Ort

und unabhängig von Datenformaten oder den

erzeugenden Anwendungssystemen. d.3 bietet

Ihnen umfassende Funktionalitäten zum Dokumenten

und Workflow Management sowie zur

digitalen Archivierung.

daa Systemhaus AG Halle �, Stand H9�

scanview ist eine modular aufgebaute, prozessorientierte

Archiv- und Dokumenten-Management-Lösung.

Es archiviert unterschiedliche

Arten von Dokumenten in einem zentralen Speicher

und stellt sie somit sämtlichen Abteilungen

zur Verfügung. Connectoren für die Bereiche

ERP, CAD, e-Mail oder Office-Anwendungen ermöglichen

einen direkten Austausch mit allen

im unternehmen vorhandenen Applikationen im

kaufmännischen und technischen umfeld.

DETEC Decision Technology

Software GmbH siehe Seite 29

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

31


MESSE AKTuELL

DigiComm GmbH Halle �5, Stand D52

Ethernetmodems – auch in Hutschiene + 19“.

Die gerätefamilie SHDTu wird auf Basis von

g.SHDSL TCP/IP als Router in 19“- und Hutschienen-Technik

angeboten. Zielgruppen sind

Anwender mit eigenem/geliehenem Kupferdraht,

also Carrier, Stadtwerke, Kommunen,

etc. Auf Telefonadern werden bei ca. 6,5km

geschwindigk. von 2,3 Mbps erreicht. Da die

geräte auf ATM Basis arbeiten, gab es bisher

keine Repeater. Nun wird das 3-fache erreicht,

also 20/45km.

DNuG und Partner Halle �, Stand F6�

um Informationen und Lösungen zum Einsatz

von IBM Lotus Notes/Domino, Lotus Workplace,

IBM WebSphere Application Server und

IBM WebSphere Portal Server geht es bei der

DNug und ihren Partnern. Die Anwendervereinigung

bietet ihren Mitausstellern am „gelben

Stand“ viel Raum für die Präsentation ihrer Lösungen

und Services sowie die Integration von

Partnern.

DocuWare AG Halle �, Stand A 68/�

unabhängig von Format und Quelle vereint DocuWare

beliebige Papierunterlagen und elektronische

Daten, etwa Belege, Briefe, Zeichnungen,

Dateien und e-Mails, in einem zentralen Dokumenten-Pool.

DocuWare 5 unterstützt im Standard

alle Formen der Elektronischen Signatur

und ermöglicht mobiles Arbeiten ohne Server-

Anbindung. Einfache Integration in Fremdapplikationen,

Zugriff auf zentrale Archive weltweit

rund um die uhr via Internet u.v.m.

e.bootis ag siehe Seite 29

EASY SOFTWARE AG

Halle �, Stand G 90

Mit EASy ENTERPRISE lassen sich die typischen

Abläufe des Büroalltags – Erfassung der Eingangspost,

das Weiterleiten und Bearbeiten, die

Archivierung und die Recherche der Dokumente

– schneller, flexibler und effizienter gestalten.

ENTERPRISE steht für hochperformante Dokumentenerfassung,

flexibles Dokumentenmanagement

und revisionssichere Langzeitarchivierung.

Schnittstellen bestehen zu SAP R/3,

Lotus Notes und über 70 weiteren Softwarelösungen.

edcom GmbH Halle �, Stand F6�

IBM autorisierte Schulungen, IBM Lotus Software

und IBM WebSphere. WebSphere und

Domino Komplettlösungen. Applikationsentwicklung

für Domino und Portletentwicklung.

Administration WebSphere und Domino. Web

Content Management auf Basis von Java und

Domino. Standardapplikationen: groupware,

Workflow und CRM, Notes-Datenbanken für

die Pharmaindustrie bzw. für gMP-regulierte

Bereiche.

32 MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

egsSoft GmbH Halle 5, Stand D48/4

Captaris Workflow ist eine Plattform für die

Automatisierung von geschäftsprozessen in

Microsoft umgebungen. Erstes Workflowprodukt

auf Microsoft .NET Basis (.NET, XML und

Web-Dienste), 100% Web-basierter Client, Direkte

Integration in MS Technologien wie z. B.

MS Office, MS SharePoint Portal Server, Microsoft

Auszeichnung: „global new Solution Developer“,

Benutzerfreundlicher Assistent zur Workflowerstellung.

RightFax – unternehmensweite

Faxlösung für alle gängigen Plattformen, Netze

und e-Mail-Systeme.

Entire Software AG Halle 5, Stand F38

Die Entire Software Ag ist einer der führenden

Anbieter qualitativ hochwertiger Business Software

für Finanz- und Rechnungswesen, Reporting

und Analyse. Mit unserer Produktfamilie

one 2 business sind wir der Ansprechpartner

für unternehmen und Organisationen für die

die finanzielle Planung und Steuerung zentrales

geschäftsthema ist und die komplexe Anforderungen

mit begrenzten Ressourcen bewältigen

müssen.

eSeSIX Computer GmbH

Halle 7, Stand B28

Der Value Added Distributor eSeSIX zeigt sein

Angebot für Anwendungs-, Sicherheits- und

Speichermanagement. Im Mittelpunkt stehen

die MORPHOIS Storage Systems sowie neue Allin-One

Network Appliances von HEAVENSgATE.

Sicherheitsaspekte werden in allen IT-Bereichen

immer wichtiger – eSeSIX kann auf diese Entwicklung

mit seinem Technologie übergreifenden

Lösungsansatz umfassend reagieren. Services

für Reseller sind ein weiteres Thema.

EXCEL DATA Deutschland AG

Halle 4, Stand E70

Excel Data Informationskonzept – InfoSuite:

automat. Erstellung von RPg-/HTML-/XML-

Programmen für DATA Warehousing, Reporting

sowie Anzeige-, Eingabe-und Web-Programme,

ETL-Funktionalität, komfortabler Java-Browser

Client, integriertes Planungsmodul (InfoBudget)

mit automat. Verteilung. InfoCenter: Analytisches

CRM-System, alle Kundeninfos auf einen

Blick. XL-ProcessEngine: Workflow, Projekt- und

Prozess-Management.

Ferrari electronic AG

Halle 6, Stand B32

unter dem Motto „Ferrari electronic business

communications“ präsentiert sich der Kommunikationsspezialist

mit einem Partnerstand. Mit

dabei sind 5 Systemhäuser, die die komplexen

OfficeMaster unified Messaging-Lösungen (Fax,

SMS, Voicemail, IVR, CTI und elektronischer Signatur

in Verbindung mit Microsoft Exchange,

Microsoft Navision, IBM Lotus Notes/Domino,

Novell groupWise, Scalix, Open-Xchange, ELO

Professional, HP MFg und SAP R/3 zeigen.

Dies sind SIEVERS-SNC, eviatec SySTEMS, cat-

WorkX, HOLME Computer und Open Systems

Consulting (OSC).

FibuNet GmbH Halle 5, Stand E48/4

gemeinsam mit seinen Händlern, der E/M/C

Organisationsberatung + Datensysteme gmbH

aus Kassel und der diacom Systemhaus gmbH

aus Isernhagen, wird das Thema Zeit eine große

Rolle auf dem Stand spielen. Mit der Innovation,

dem webfähigen Rechnungseingangsbuch, zeigt

die FibuNet gmbH auf, wie Filialunternehmen

zeitsparend und ortsunabhängig Rechnungen

einbinden, prüfen und verfolgen können. Durch

die Anbindung der Finanzbuchhaltung FibuNet

an das Archivierungssystem Filero bekommt

der Buchhalter sofortigen Zugriff auf alle Rechnungsdaten.

FRITZ & MACZIOL Software und

Computervertrieb GmbH

Halle 4, Stand A�2; Halle �, Stand F7�

unsere Themen und Lösungen auf der CeBIT

2006: Master Data Management, Prozessmanagement/SOA,

Rechnungseingangsprüfung/

Archivierung, Vertriebsprozesse (CRM), Produktinformationsportal.

VMware Infrastruktur/

Höhere Verfügbarkeit für Rechenzentren: Reduzierung

von Wiederherstellungszeiten bei Systemausfällen,

Realisierung von Disaster/Recovery

Szenarien, unterbrechungsfreie Hardware-Wartungen.

GIS GmbH Halle 4, Stand A�2;

Halle �, Stand F6�

Zur CeBIT 2006 stellen wir Ihnen branchenunabhängige

Informationsmanagementlösungen

auf Basis der IBM Middleware auf zwei Ständen

vor. Halle 1, Stand F61 (DNug): gIS-CRM,

gIS-Produktinformationen und Shop, gIS-

Adress- und Korrespondenzmanagement, gIS-

Projektmanagement, gIS-Hotline und Inventar,

gIS-Dokumentenmanagement, gIS-Content

Management. Halle 4, IBM Partner-Stand: Portal,

Workflow, Monitoring, Archivierung, Dokumentenmanagement,

gIS-AM.

godesys AG Halle 5, Stand A 35

godesys liefert ERP für kundenorientierte unternehmen.

Die Softwarelösungen unterstützen

den strategischen Wandel und sind geprägt von

hoher Marktkenntnis, ausgereiftem betriebswirtschaftlichen

Verständnis, technologischem

Know-how und Pragmatismus. Neben der modularen

SO: Business Software bietet godesys

umfangreiche Service- und Beratungsleistungen.

Gräbert Software +

Engineering GmbH Halle 4, Stand A�2

gräbert ist der Partner für Lösungen auf der IBM

iSeries/i5 und bietet mit ArchivPlus eine schnell

einzuführende DMS- und Archiv-Lösung an. Diese

kann aus den Modulen Scannen, Archivie-


AuSSTELLERÜBERSICHT

ren, automatisierte Eingangsrechnungsbearbeitung

und Workflow zusammengestellt werden.

eComPlus ermöglicht eMail/Fax mit qualifizierter

elektronischer Signatur. MobilPlus realisiert

den Zugriff via uMTS und mit eShopPlus

können Internet-Frontends realisiert werden.

Guntermann & Drunck GmbH

Halle �4, Stand G��

Wir sind ein führender Hersteller analoger und

digitaler KVM Switching-Systeme mit eigener

Entwicklung, eigener Fertigung, eigenem Vertrieb

und eigenem Service. unser Messe-Portfolio:

KVM Extender, KVM Switches, KVM Matrix-

Switches, KVM Remote Access, KVM Sharing,

KVM Konverter, Signal Extender, Add-Ons, Input

Devices, Video, Power Switches uvm.

GuS Deutschland AG

Halle 4 , Stand A�2, A38;

Halle �/Dach, P�4�7

guS-OS ERP ist in Java entwickelt, plattformunabhängig

und web-basiert. Die Software für die

Life Sciences-Branchen verfügt über ein rollenorient.

graf. Benutzerkonzept und anwendungsintegr.

Workflow: Der Anwender kann über To-

Do-Listen direkt Funktionen aufrufen – auch von

unterwegs. Partner in der Supply Chain erhalten

einen def. Zugriff. Module für CRM, PLM, Finance,

Business Intelligence, Qualitätsmanagement

und Labore ergänzen die Lösung.

HOB GmbH & Co.KG

Halle 3, Stand C40; Halle 7, Stand D22/3e

Mit HOB RD VPN (Remote Desktop VPN) erhalten

Sie eine Lösung für den performanten und

sicheren Remote-Zugriff auf alle Anwendungen

und Daten im Corporate Network. Die Lösung

enthält in gegensatz zu anderen Herstellern die

wichtigsten Zugriffsclients (RDP, 3270, 5250,

9750 etc.) und alle relevanten Sicherheitstools

(SSL, Radius, PKI etc.). BSI- und MS Windows

2003 Server zertifiziert, keine Installation auf

Clients nötig.

IBM Deutschland GmbH

Halle 4, Stand A�2; Halle 9, Stand C6�;

Halle �, Stand F4�/F5�

unter dem Motto „your Direction: IBM“ präsentiert

sich IBM vom 9. bis 15. März 2006 auf der

CeBIT 2006 in Hannover. Im Mittelpunkt des

Messeauftritts stehen Innovationslösungen aus

zahlreichen Branchen und Produktbereichen.

Der IBM Hauptstand in Halle 1 (Stand F41/F51)

zeigt Zukunftstechnologien aus den IBM Forschungszentren,

aktuelle Branchenlösungen

und neueste Produkte aus den Bereichen Hardware

und Software. In Halle 4 (Stand A12) informiert

IBM über Lösungen für den Mittelstand.

Hier präsentieren sich auch über 50 IBM Business

Partner mit ihren Anwendungen für kleine

und mittelständische unternehmen. Lösungen

speziell für die öffentliche Verwaltung präsentiert

IBM in Halle 9 (Stand C61).

IBM und SAP

IBM wird neben den Schwerpunkten Service und

Software im Zusammenhang mit SAP auf verschiedenen

Demo-Punkten mit Technologie-Themen

vertreten sein. In Halle 1 erwartet Kunden

ein aktuelles Szenario zu IBM dynamic Infrastructure

(IDI) for mySAP. In Halle 4 auf dem SAP Partnerstand

wird die Power5+ Technologie vertreten

sein. Dabei wird mit Manfred Engelbart, Matthias

Bartusch, Walter Lang, Matthias Köchl sowie Sabine

Schlösser die geballte IBM Fachkompetenz

zur Power5+ Technologie für SAP, speziell zu System

i5 sowie System p5, zur Verfügung stehen.

Ergänzt und abgerundet werden die SAP/IBM

Technologie-Szenarien durch die Auftritte verschiedener

Partner zu diesem Thema ebenfalls in

Halle 4 auf dem IBM Partner Stand.

Weitere Themen:

ó Express: IBM für den Mittelstand – und

Lösungen der Business Partner

ó Industry Solutions: IBM Branchenlösungen

ó IBM Financial Services Sector

ó Industrial Sector: IBM Quality Insight

ó IBM Software group: Im Zeichen service-

orientierter Architekturen

ó IBM WebSphere: SOA

ó IBM Rational: Business-Driven Development

ó IBM Lotus: Lotus Notes/Domino Version 7

und IBM Workplace

ó IBM Systems und Technology group:

Virtualisierung der Infrastruktur

ó IBM System Storage

IBO Software GmbH Halle 4, Stand A67

Das Prozessmanagementsystem ibo Prometheus

ermöglicht die übersichtliche Abbildung

komplexer Prozesshierarchien, die strukturierte

Dokumentation von Prozessen, deren Analyse

und Optimierung sowie die Darstellung

von Aufbaustrukturen. iPrometheus setzt neue

Maßstäbe im geschäftsprozessmanagement.

Dank seines modularen Aufbaus lässt sich das

System entsprechend individuellen Ansprüchen

zusammenstellen.

IBS International Business

Systems GmbH Halle 4, Stand �2

IBS Enterprise bildet die Basis der IBS-Branchenlösungen

IBS Pharma, IBS Machines und

IBS Paper. Die Komplettlösung stellt die Wirtschaftlichkeit

entlang der Supply Chain in den

Vordergrund. Weitere Schwerpunkte liegen in

den Bereichen Kundendienst, Zukunftsplanung

und geschäftsprozess-Automatisierung. Die

Produkt-Suite basiert auf einer Service-orientierten

Architektur (SOA) und verfügt über eine

dynamische Web-basierte Benutzeroberfläche.

IBV Informatik GmbH

Halle 7, Stand A07

Trojaner, Würmer, Viren, Hacker und sogar verärgerte

Mitarbeiter können Ihr Business binnen

kürzester Zeit zum Einsturz bringen. Bislang

bestand Ihre Rolle darin, Vorkehrungen für den

33

���������� �������� ��������� ���������

�����������������

����������������

�������������������

�����������

�����������

�����������

���������������

����������������������

����������������������������

����������������������������

�����������������������������

����������������������������

����������������������������

�����������������������������

���������������������������

����������������������������

������������������

��������������������������

����������������������

��������������������

�������������������

�������������������������

�������������������


MESSE AKTuELL

Notfall zu treffen – oder mit gewaltigem Aufwand

zu reagieren, wenn sie tatsächlich zugeschlagen

haben. Im gegensatz zu den meisten aktuellen

Sicherheitslösungen bietet Ihnen Sanctuary einmaligen

Schutz vor unbefugten, illegalen oder

unerwünschten Anwendungen.

IGEL Technology GmbH siehe Seite 29

Infor Global Solutions

Halle 5, Stand C24

Ein Schwerpunkt sind die Solution Suites Infor

Manufacturing Essentials für die Diskrete Fertigung,

die Infor Manufacturing Essentials für die

Prozessindustrie und Infor Manufacturing Essentials

für Automobilzulieferer. Infor Supply Web

zeigt, wie von überall auf der Welt auf Lieferketteninformationen

zugegriffen werden kann.

Infor Optiva, eine integrierte Product Lifecycle

Management-Lösung für die Prozessindustrie,

gibt es ebenfalls am Messestand zu sehen.

InOne Central Europe GmbH

Halle 5, Stand E04

ORACLE JD Edwards EnterpriseOne von InOne

umfasst: ERP – Enterprise Resource Planning,

CRM – Customer Relationship Management,

SCM – Supply Chain Management, SRM – Supplier

Relationship Management, BI – Business

Intelligence. Die offene Architektur und die

hohe Flexibilität der Lösungen ermöglichen es

unternehmen, die Wertschöpfung innerhalb der

Organisation zu maximieren über eine nahtlose

Kooperation mit Partnern und Kunden.

Intershop Communications AG

Halle 5, Stand B�8

Enfinity Suite 6 – Intershop‘s e-commerce product

– is a suite of six powerful and specialized

modules. The Consumer Channel, Content

Channel, Business Channel and Partner Channel

are complemented by the Procurement Channel

and Supplier Channel. The Supplier Channel

may also be used in e-selling scenarios. Enfinity

Suite 6.1 is the next big step in the history of

Enfinity Suite 6 and provides a multitude of enhancements

and new functionality.

IQDoQ GmbH Halle 3, Stand C30

IQDoQ informiert zum Thema Compliance: Effiziente

Nutzung elektronischer Dokumentenmanagement-Systeme

bei gleichzeitiger Einhaltung

der gesetzlichen Vorschriften wie SOX, die goBs

und die gDPdu – so lautet der diesjährige Messeschwerpunkt

der IQDoQ gmbH.

ISGuS J.Schlenker-Grusen GmbH

Halle 6, Stand E��

ISguS ist Hersteller für Komplettlösungen der

Zeiterfassung, Zeitwirtschaft, Arbeitszeiterfassung,

Betriebsdatenerfassung, Auftragszeiterfassung,

Dienstplanung, Personaleinsatzplanung,

Personalzeiterfassung, Zutrittskontrolle

und Workflow.

3 MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

K+H Software Kantioler KG

Halle 4, Stand A�2

Auf der CeBIT 2006 präsentieren wir Ihnen

die neueste Anwendungsgeneration, komplett

Java-basiert. Das komplett in sich integrierte

Rechnungswesen mit Finanzbuchhaltung, Anlagenverwaltung

und Kostenrechnung überzeugt

durch Optik und Funktion. Mittels zentraler

Datenhaltung, Regiezentren und einem umfassenden

Berichtswesen wird es den Ansprüchen

hinsichtlich des elementaren Controllings im

Rechnungswesen mehr als gerecht.

KuMAtronik Software GmbH

Halle �, Stand F6�

DocHouse Sales ist gewinner des Lotus Award

2006 als beste Mittelstandlösung. Die Lösung

unterstützt Innen- und Außendienstmitarbeiter

in gleichem Maße, da sie mit demselben Datenbestand

und derselben Oberfläche arbeiten und

bietet vielfältige Funktionen für den Vertrieb

(Kontakte, Korrespondenz, Aktivitäten, Opportunities,

…). Das Management erhält automatisch

eine aktuelle Übersicht der Vertriebspipeline

und einen Forecast für den Auftragseingang.

KWP GmbH Halle 4, Stand E38

KWP – Das Haus der Personalwirtschaft. Wir

sind einer der führenden Anbieter von IT-Dienstleistungen

mit dem Fokus Personalwirtschaft.

Im Mittelpunkt des Portfolios stehen die strategische

Managementberatung und die fachliche

sowie technische Beratung bei der Einführung

von mySAP ERP Human Capital Management

der SAP Ag. Wir sind zertifizierter Special Expertise

Partner, mySAP.com Partner Service

und SAP Partner Mittelstand.

Magic Software Enterprises GmbH

Halle 3, Stand B45

Magic präsentiert eine ganze Palette von branchen-und

aufgabenspezifischen Versionen der

Software-Integrationsplattform iBOLT. Die steigende

Nachfrage nach Software-Integration

zeigt, das Konzepte wie SOA oder BPM in der

unternehmerischen Praxis angekommen sind.

Magics iBOLT und eDeveloper trägt dazu bei,

dass auch mittelständische unternehmen von

den Konzepten für eine markt- und geschäftsprozessnahe

IT profitieren können.

Magirus International GmbH

Halle �, Stand F33

gemeinsam mit den Partnern aruba, BMu,

Brocade, DataCore, EMC, gROuPLINK, ITAg,

IITS, netcon, PlateSpin, StorageTek, Syscovery,

Vizioncore, und VMware, die Lösungen im Bereich

Virtualisierung, Information Lifecycle Management,

Compliance, IT-Risk Management,

Process Outsourcing und Business Integration

präsentieren, erwartet Magirus eine Vielzahl interessierter

Kunden und Fachbesucher aus unterschiedlichsten

unternehmen und Branchen.

MCA GmbH Halle �2, Stand C85

MCA präsentiert als Anbieter von Konzepten

und Lösungen für den Point of Communication

Treiber, Connectoren und Middleware-Lösungen

für CTI. Die Lösungen integrieren die Funktionen

von professionellen ISDN- und IP-Telefonanlagen

der großen Hersteller in alle wichtigen

CRM-Systeme, ERP-Lösungen, Call-Center-Anwendungen,

Datenbanken und Web-Applikationen.

Das CTI-Portfolio deckt alle wichtigen

IT-Telefonanlagen-Kombinationen ab.

McData GmbH Halle �, Stand D�0�

Der Sphereon 4400 mit 8 Ports und 4 gb/s ist

die ideale Einstiegslösung für kleine und mittlere

unternehmen und ist dabei nur halb so groß wie

herkömmliche Switches – er ist also äusserst

platzsparend und bietet trotzdem alle Features

eines Fibre Channel Switches. Der 4700 ist auf

mittlere bis große unternehmen ausgerichtet.

Beide Switches können sukzessive je nach Bedarf

von 8 auf 32 Ports aufgerüstet werden.

MESONIC Software GmbH

Halle 5, Stand F�8

WINLine umfasst alle Aufgabenbereiche von

Rechnungswesen, Auftragsbearbeitung, Warenwirtschaft,

Produktion, Projektmanagement,

Lohnabrechnung sowie CRM. Die Software ist

modular aufgebaut und kann individuell zusammengestellt

werden. WINline ist mehrsprachig

und Mehrmandaten- sowie Mehrplatzfähig. Die

Software wird in allen Branchen von Handel,

Dienstleistung und Industrie sowohl in Kleinstunternehmen

als auch im Mittelstand eingesetzt.

Microsoft Deutschland GmbH

Halle 4, Stand A38

Microsoft zeigt anhand von Fällen aus unterschiedlichen

Branchen, Betriebsgrößen und

Rollen im unternehmen, wie geschäftsabläufe

in mittelständischen unternehmen im Optimalfall

aussehen können. Zu den neuen Produkten

zählen die Version 4.0 der unternehmenssoftware

Microsoft Dynamics AX (vormals Microsoft

Axapta) sowie die neue Version der Kundenmanagement-Software

Microsoft Dynamics CRM.

Zudem wird das erste Service Pack der unternehmenssoftware

Microsoft Dynamics CRM

(vormals Microsoft Navision) zu sehen sein.

ML Software GmbH Halle 3, Stand B57

ML-Software – Ihr Partner für Softwareentwicklung,

iSeries400-Modernisierung und RPg/

CL-Migration! Mit der ML4 guI-Komponente

starten Sie sofort mit grafischen Oberflächen.

Neuentwicklungen und/oder Programmerweiterungen

können direkt mit ML4 auf dem PC

vorgenommen werden, mit allen Vorteilen des

C/S-Computing. MLoRPg ermöglicht echte

Migration von RPg nach .NET und beliebige Weiterentwicklung

auf Basis .NET via Delphi8, VB,

j#, c#, C++ und …


AuSSTELLERÜBERSICHT

Mount�0 Holding AG

Halle �, Stand F6�

Die HiFreezer Business Edition ermöglicht kleinen

und mittelständischen unternehmen sowie

einzelnen Abteilungen in großunternehmen

„out-of-the-box“ die gesetzeskonforme Langzeitaufbewahrung

sämtlicher Daten inklusive

e-Mails. Durch intuitive Bedienung und Nutzung

der bestehenden IT-Infrastruktur minimiert die

Software den finanziellen und personellen Aufwand

für Einführung und Betrieb einer Compliance-Lösung.

MPDV Mikrolab GmbH

Halle 6, Stand J�5

MPDV ist führender Hersteller von Systemen

zur Erfassung und Verarbeitung von Daten aus

dem Fertigungs-, Personal- und Qualitätsmanagement.

Das integrierte MES (Manufacturing

Execution System) HyDRA bietet viele Funktionen:

BDE, Auftragsdaten, Leitstand, Maschinendaten,

Material-/ Produktionslogistik, Werkzeugdaten,

DNC, Qualitätsmanagement, CAQ,

Prozessdaten, Personalzeit, PEP, Leistungslohnermittlung,

Zutrittskontrolle, Manufacturing

Scorecard.

n-komm GmbH siehe Seite 29

noeske netsolutions GmbH

Halle �, Stand K89

Spezialisiert auf die Integration von ELO (Elektronischer

Leitz Ordner) Dokumentenmanagement

in verschiedene Branchenapplikationen.

Schnittstellen speziell auch für die Integration

beliebiger AS/400 oder ähnlicher Anwendungen

in ELO-Windows-Clients oder in Portale. Formularbasierte

Workflows, Eingangsrechnungsverarbeitung,

webbasierend und mit qualifizierter

Signatur. Lösung veröffentlicht in BundOnline.

Nord-Soft EDV-unternehmensberatung

GmbH Halle �7, Stand A0�.39

Software zur Provisionsabrechnung und Vermittlerverwaltung

mit leistungsfähigem Rechenkern

zur Abbildung diverser Provisionsalgorithmen.

Über Schnittstellen integrierbar in ein heterogenes

Systemumfeld, aber auch Standalone

betreibbar.

Novell GmbH Halle �, Stand G4�

Mit über 20 Partnern präsentiert sich. Besondere

Schwerpunkte liegen in diesem Jahr auf

Linux-Lösungen für Rechenzentren und Workgroups

sowie den plattformübergreifenden

Identity Management Lösungen von Novell.

unter dem Motto „Software for the Open Enterprise“

informiert Novell die Messebesucher

über Neuheiten und bietet zusammen mit den

Novell Partnern eine Plattform für gespräche

und Erfahrungsaustausch. Ebenfalls am Novell

Stand präsentiert sich erstmals das Community-Projekt

openSuSE.

ORACLE Deutschland GmbH

Halle 5, Stand E04

Rund 25.000 mittelständische unternehmen

in Deutschland setzen bereits auf Technologie

und Lösungen von Oracle. Sie vertrauen der

weltweiten Nr. 1 für unternehmenssoftware

bzw. einem der rund 1.300 deutschsprachigen

Oracle Partner und deren Branchenlösungen.

Damit steht jedem unternehmen sowohl eine

regionale als auch branchenspezifisch Lösung

zur Verfügung.

ORDAT GmbH & Co.KG

Halle 5, Stand E26

FOSS ist eine modulare Komplettlösung für eine

größtmögliche Benutzerbandbreite. FOSS passt

für alle Logistikbereiche eines unternehmens.

Eigenes Finanz- und Rechnungswesen und Lagerverwaltungssystem,

Mandantenfähigkeit und

Mehrwerksteuerung, DMS- und CRM-Integration,

hohe Integration durch eigenen EDI-Monitor,

umfangreiche Funktionen für das Supply-Chain-

Management und professionelles e-Business.

Im Internationalen Einsatz erprobt

ERP · PPS · WWS · eBusiness

Halle 5, Stand A18

Ihre flexible & zukunftssichere

Mittelstandslösung

• Für viele Branchen

• 1.700 zufriedene

Kunden

• International

• Linux, Unix

und Windows

www.abas.de · Tel. 07 21/9 67 23 01

����������������������������� �������������������������

ORGA GmbH siehe Seite 29

oxaion ag Halle 5, Stand A38

Die oxaion ag zählt zu den führenden Anbietern

von ERP-Mittelstandslösungen auf dem IBM

eServer i5. Mit der innovativen und bewährten

ERP-Software oxaion decken wir alle unternehmensprozesse

integriert und durchgängig

ab. Mit oxaion erhalten Sie einen gigantischen

Mehrwert an Funktionalität, Know-how aus fast

30 Jahren ERP-Erfahrung sowie eine völlig neu

entwickelte Software, die in zahlreichen Sprachund

Länderversionen zur Verfügung steht.

Pavone AG Halle �, Stand F6�

Besuchen Sie die PAVONE Ag auf dem DNuggemeinschaftsstand

in Halle 1 Stand F61 in

unmittelbarer Nähe zum IBM Stand. Wir präsentieren

Ihnen das komplette Spektrum von

PAVONE Lösungen & Services zur umsetzung

von Erfolgsstrategien in Ihrem unternehmen.

Besonders Augenmerk legen wir in diesem Jahr

auf folgende Schwerpunktthemen: Lösungen für

den kollaborativen geschäftsprozess im Workplace

in den Ausprägungen: DMS, CRM, PM,

Portale.

Pointsec Mobile Technologies

GmbH Halle 7, Stand D22

Pointsec für Pocket PC unterstützt jetzt auch

PDAs, Pocket PCs und Smartphones, die unter

Microsoft Windows Mobile 5.0 laufen. Speziell

Benutzer von Smartphones profitieren von der

neuen Pointsec-Funktion namens „Dial Pad Separation“.

Der große Vorteil: Anwender können

jetzt mit ihrem gerät telefonieren, ohne sich

vorher mit ihrem Passwort beim Smartphone

anmelden zu müssen. Bei Bedarf lässt sich

diese Funktion auch abschalten.

PORTOLAN Commerce Solutions

GmbH Halle 5, Stand D26/�

Das Anlagenmanagement EAM von Portolan

deckt den Bedarf von unternehmen an flexiblen

und dynamischen Strukturen ab. Simultane Bewertung

nach nationalen, internationalen und

Konzernbewertungsvorschriften, Fremdwährungsabwicklung,

flexible Abschreibungsdefinition,

Versicherungen, Wiederbeschaffungswerte,

Wartungs- und Instandhaltungsmanagement.

primion Technology AG

Halle 6, Stand G04

Browsergestützte Zeiterfassung über PC, WAP-

Handy oder PDA. Beliebige Auswertungen durch

integrierte Listen- und Reportgenerator. Betriebssystem-unabhängigkeit

der Clients und

Plattform-unabhängigkeit des Servers. Hohe

Datensicherheit durch SSL-Verschlüsselung.

unbegrenzt mehrplatzfähig. Hohe Akzeptanz

durch Transparenz. Minimaler Schulungsaufwand.

Standard-Internet-Kommunikation durch

TCP/IP. Papierloses Antragswesen.

PROFI AG siehe Seite 29

Projekt Computersysteme GmbH

Halle 6, Stand E 06

Persis ist eine modular aufgebaute Softwarelösung

für das Personalwesen. Sie reicht vom

Bewerbermanagement über die digitale Personalakte,

der Personalentwicklung bis zum Ideenmanagement.

Einfache Handhabung, hohe

Effektivität und Intranetfähigkeit zeichnen Persis

aus.

PSIPENTA Software Systems

GmbH Halle 5, Stand 26. Jan

Das Produktportfolio PSIpenta.com 7 setzt sich

modular aus den Anwendungsgebieten klassisches

PPS, MES, SCM (EDI), Finance & HR sowie

Product Life Management und CRM zusammen.

Darüber hinaus stehen diverse branchen-

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

3


MESSE AKTuELL

spezifische Funktionalitäten für die Zielmärkte

Automotive, Maschinen- und Anlagenbau sowie

Projektlösungen bereit.

QlikTech Deutschland GmbH

Halle 3, Stand C45

QlikView ermöglicht eine anspruchsvolle unternehmensanalyse,

welche signifikant einfacher

zu erstellen, nutzen und pflegen ist. Die patentierte

QlikView-Technologie ermöglicht die

Bearbeitung großer Datenmengen direkt im

Arbeitsspeicher. Dadurch lassen sich auch komplexe

analytische Anforderungen mit geringem

Aufwand innerhalb weniger Tage realisieren.

r.z.w. cimdata AG Halle 5, Stand D26

Schwerpunkt: Die ERP-Komplettlösung cd2000

mit integriertem Rechnungswesen und Controlling

if2000 und der grafisch-interaktiven Feinplanung

cdAPS. if2000 und cdAPS laufeb auch

eigenständig oder mit anderen Lösungen aus

den Bereichen ERP, PPS und Warenwirtschaft.

Höhepunkt sind erste Einblicke in Version V3

der ERP-Komplettlösung cd2000, die für den

Herbst 2006 angekündigt ist. Dienstleistungen

des Bereichs IT & Services: Das gesamte IBM

Spektrum.

Readsoft GmbH Halle �, Stand B9�

Ziel von ReadSoft ist es, den Prozess des Rechnungswesens

effizienter, schlanker und kostengünstiger

zu gestalten. Basis hierfür ist die

nahtlose Integration und intelligente Bearbeitung

der Rechnungsbearbeitung in der ERP-umgebung

des Anwenders. gemeinsam mit dem

exklusiven SAP-Partner Ebydos stellt ReadSoft

Komplettlösungen für den gesamten Prozess

zur Verfügung. Damit lassen sich alle externen

Dokumente intelligent im ERP-System weiterverarbeiten.

retarus GmbH

Halle 4, Stand A�2 Demopunkt 0�

Retarus wird vom 09.03. bis 15.03.06 auf dem

IBM Businesspartner-Stand in der Halle 4, Mittelstand,

ausstellen. gezeigt werden speziell für

den Mittelstand konzipierte Produkte und Lösungen.

Messe-Highlights: 1.) Lotus Notes basierte

CRM-Lösungen. 2.) IBM XSP Messaging-

Produkte und -Lösungen für den Mittelstand. 3.)

Mobile Lösungen. 4.) Antispam- und Antiviren-

Lösungen.

SAP AG

Halle 4, Stand D�2; Halle 9, Stand E37

SAP präsentiert sich mit rund 55 Partnern unter

dem Motto „Weil es Ihr unternehmen ist“. gezeigt

wird ein breites Spektrum von geschäftsanwendungen

und Dienstleistungen für kleine

bis große unternehmen. Weitere Fokusthemen

sind SOA und SAP NetWeaver, geschäftsanalysen,

RFID, Sicherheit und „Mendocino“, das

gemeinsame Projekt mit Microsoft.

36 MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

Saratoga Systems GmbH

siehe Seite 29

Secomp GmbH Halle �4, Stand E 62

Messeschwerpunkte: 1. Netzwerk, aktiv Komponenten.

2. KVM Switche. 3. Kabel. 4. Multimedia.

serVonic Telekommunikationslösungen

GmbH Halle �3, Stand B 37

IXI-uMS ermöglicht es, nicht nur e-Mail, sondern

auch Fax, SMS und Voice-Mail unter der

gewohnten Oberfläche am PC empfangen, versenden

und verwalten zu können. Die Lösung

ist u. a. integrierbar in MS Exchange, IBM Lotus

Domino, SAP, Microsoft Navision, VMware.

Routing-Konzept für verteilte Standorte. Nachrichten

auch von unterwegs mit Handy abrufbar.

um auch Telefoniefunktionen am PC zu nutzen,

kann IXI-uMS durch CTI-Lösung IXI-Call ergänzt

werden.

snom technology AG

Halle �2, Stand D57

snom technology zeigt auf der CeBIT erstmalig

das SIP-basierende VoIP-Telefon snom 300 für

den Einsatz in KMu und Home Offices. Es zeichnet

sich durch beste Audioqualität, einfachste

Handhabung sowie hohe Interoperabilität aus.

Das snom 300 bietet alle notwendigen Office-

Funktionalitäten. gegen unerlaubtes Mithören

und Spam-Anrufe ist das snom 300 mit den

Sicherheitsfeatures SRTP und SIPS optimal ausgerüstet.

SoftM GmbH Halle 5, Stand C04

Neben der neuen, gemeinsam mit der Bison

group entwickelten ERP-Lösung greenax stellt

SoftM die SoftM Suite 2.5 mit integriertem

Workflow und neuen Branchenfunktionen vor.

Ein neues Workflow-Modul versetzt Anwender in

die Lage, wichtige geschäftsprozesse in kurzer

Zeit zu modellieren und produktiv zu nutzen. Im

Bereich ”Life Sciences” unterstützt SoftM Suite

die Anforderungen der Pharmaindustrie an das

Qualitätsmanagement; für unternehmen der

Lebensmittelbranche wurde die Stammdatenverwaltung

um die Anlage von SINFOS-Artikelstammdaten

erweitert.

Softways GmbH Halle 4, Stand A�2

unser billing-on-demand Framework ist in verschiedenen

Tankkarten-Abrechnungssystemen,

Provider-Abrechnungen und im alten und neuen

LKW-Maut Abrechnungssystem enthalten. Langjährige

Erfahrungen in transaktionsorientierter

Massendaten-Verarbeitung und in den Abrechnungs-geschäftsprozessen

sind in diesem

Framework enthalten. Das Framework lässt sich

schnell auf beliebige transaktionsorientierte

Massendaten-Abrechnungen anwenden.

Solitas Informatik AG

Halle 5, Stand C04

Ein professionelles Dokumentmanagementsystem

stellt den Mitarbeitern verschiedener Abteilungen

leicht zu bedienende Such- und Abruffunktionen

zur Verfügung, wodurch die Effizienz,

die Motivation und die Kundenzufriedenheit gesteigert

werden. InfoStore DMS ist die führende

DMS Lösung auf der IBM iSeries und auch als

Windows Version verfügbar.

SORECO AG siehe Seite 29

Sphinx Computer Vertriebs GmbH

Sphinx Connect GmbH

Halle �5, Stand D43

Zum ersten Mal vereint die SPHINX group mehrere

Hersteller aus ihrem Portfolio auf einem

Messestand und präsentiert sich so einmal

mehr als aktiver und kompetenter Partner im

Distributionsumfeld.

Steeb Anwendungssysteme GmbH

Halle 4, Stand E38

unter dem Motto „Zuhören. Verstehen. Machen.“

präsentiert sich die 100% SAP-Tochter

mit zahlreichen Partnern und Themen: SAP-

Lösungen für den Mittelstand, Festpreisangebote

mit klar definiertem Leistungsumfang,

Lösungen und Add-ons für zahlreiche Branchen.

Kernthemen: Finanzwirtschaft, HR, CRM, Portale,

BI, SCM, PPS, Controlling, SAP NetWeaver,

Wartung und Support

Step Ahead AG Halle 5, Stand A�7

Die Steps Business Solution ist eine Komplettlösung

für die Abbildung geschäftlicher Prozesse.

Sie umfasst ein umfangreiches Kontaktmanagement

sowie Funktionalitäten für Artikel, Einkauf,

Logistik, Service und Produktion. Die Steps

Software Fertigungsstraße unterstützt den Entwicklungsprozess

von der Aufnahme der Kundenanforderungen

bis zur Installation der fertigen

Anwendung. Durch die Automatisierung der

Codeerzeugung ist es möglich, die Entwicklung

um bis zu 90% der Kosten zu reduzieren und zu

beschleunigen.

SuperOffice GmbH Halle 5, Stand B67

SuperOffice SIX bietet alle Features für ein professionelles

Kundenmanagement in Vertrieb,

Marketing und Support. unter anderem können

dynamische Selektionen durchgeführt und

mit BI-Funktionalitäten verknüpft werden. Die

Lösung ist äußerst benutzerfreundlich und von

jedermann einfach zu bedienen. Der Zugriff auf

die benötigten Informationen ist jederzeit und

von überall möglich, ob über Internet, Notebook

oder PDA.


AuSSTELLERÜBERSICHT

SWAN Software- und EDV-Anwendungsberatung

Rostock GmbH

Halle 5, Stand A38

Mit der Lösung evu und oxaion auf der i5 können

mittelständische Versorger ohne kostenintensive

DV-Abteilung eine Komplettlösung für

Abrechnung, Zähler- und Hausanschlussverwaltung,

Rechnungswesen und Materialwirtschaft

einsetzen, bedienerfreundlich mit Explorerstrukturen

und sicher vor Viren. Die intensive

und individuelle Betreuung unserer Kunden ist

ein besonderes Plus in der derzeitigen Phase

der Deregulierung des Energiemarktes.

Team4 GmbH Halle �, Stand F 6�

Team4 CRM ist eine komplette Produktlinie für

große und komplexe CRM-Lösungen auf Basis

Lotus Notes/Lotus Domino. Team4 CRM umfasst

Marketing-, Vertriebs- und Service-Funktionalität

und schließt Module zur Integration

mit bestehenden betriebswirtschaftlichen Systemen

ein. Für weitere Informationen stehen wir

Ihnen gerne zur Verfügung.

teamwork Software und Consulting

GmbH Halle �7, Stand A0�-34

Die Novellierung des EStg führte zu Verschärfungen

bei der Bildung von Einzelwertberichtigungen.

IntensPro EWB ist die automatisierte

Lösung hierfür und kann als Zusatzmodul zu IntensPro

Workflow oder als eigenständige Lösung

eingesetzt werden. IntensPro Workflow setzt auf

das bestehende Kreditrisikomanagement (KRM)

eines Instituts auf und unterstützt das Berichtswesen

des KRM durch detaillierte Einzelanalysen.

SKIP ist eine workflowgestützte Lösung,

die die Kreditbearbeitung und -steuerung unterstützt

und ein Auswertungstool enthält.

TIMETOACT Software

Consulting GmbH Halle �, Stand F6�

TIMETOACT entwickelt und implementiert sowohl

maßgeschneiderte Lösungen für das Intra-,

Extra-, Internet als auch out-of-the-box Produkte

auf Basis von Lotus und WebSphere-Software.

TIMETOWEB Web Content Management – Employee

Pages – SecureDomino Intrusion Prevention

– Integration (J2EE, WebSphere MQ)

– Portale – Prozess- und Technologieberatung

– Anwendungsentwicklung – Managed Hosting

– IBM-Lizenzen – ECIS-Schulungszentrum. Web

your Business

TNCS Gesellschaft für Informations-

Management GmbH

Halle �, Stand C29; Halle 6, Stand B�6;

Halle �, Stand A7�

Statt im Büro nach Informationen zu suchen,

sparen Sie mit den X-business-solutions von

TNCS wertvolle Zeit und hohe Kosten: CRM, DM

und Workflowmanagement zugeschnitten auf

Ihre IT-umgebung und Ihre individuellen Bedürfnisse.

Passend hierzu benötigte Schnittstellen

zu gängigen Applikationen und eine Rundumlösung

aus eigenem Hause. unabhängig von Ihrer

Branche entsteht ein 360° Enterprise Information

Management, das Zeit fürs Wesentliche

lässt.

update Solutions AG

Halle �, Stand A68/�

Das neue Dokumentenmanagement-System

DocuWare 5 ist die moderne Basis-Software für

integriertes Dokumenten-Management und revisionssichere

elektronische Archivierung. Dokumente

als Papier oder in beliebigen elektronischen

Formaten, etwa Office-, CAD-, e-Mail-,

Spool- und andere Dateien, werden automatisch

verarbeitet. Sie werden von DocuWare 5 erfasst,

klassifiziert, mit einem Volltextindex versehen

und zur weiteren Bearbeitung bereitgestellt.

Varial Software AG

Halle 5, Stand D26/�

Die Varial Software Ag gehört zu den führenden

Softwareherstellern im Finanzwesen, Controlling

und der Personalwirtschaft. Die Software

wird von mehr als 5.000 vorwiegend mittelständischen

unternehmen, Verwaltungen sowie

Konzernen eingesetzt. Der Vertrieb der Marke

Varial geschieht rein indirekt über Partnerunternehmen.

Die Varial Ag gehört zur Infor-global-

Solutions-unternehmensgruppe.

VEDA GmbH Halle 4, Stand A�2,D�

VEDA ist einer der führenden Anbieter von Software

für Human Resources und Finance & Accounting.

Diese ist speziell auf mittelständische

unternehmen aller Branchen sowie öffentliche

Einrichtungen ausgerichtet. Neben modernsten

Anwendungen für alle gängigen Betriebssysteme

bietet VEDA auch Software und Professional

Services für IBM eServer iSeries an. Das Leistungsspektrum

umfasst auch ASP/Outsourcing-

Services für Personal- und Rechnungswesen.

VIPcom GmbH Halle 5, Stand D68

VIPcom ist ein führender Anbieter unternehmensweiter

unified-Communication-Lösungen

für MS Windows, Linux und uNIX. Die skalierbare

C/S-Software PAPAgENO stellt unternehmen

modernste Technologien wie unified

Messaging und Mobile Access zur Optimierung

der geschäftsprozesse zur Verfügung.Die

Dienste Fax, VoiceMail, SMS, Festnetz-SMS und

optional Text-to-Speech werden über Standardschnittstellen

in bestehende Mail- und ERP-Anwendungen

integriert.

VIPcom GmbH Halle 5, Stand D68

teamXchange ist die kostengünstige Exchange-

Alternative unter Linux, uNIX und Windows.

Sie bietet jedem unternehmen den kompletten

Funktionsumfang ihrer Outlook-Clients und lässt

sich problemlos in bestehende Systeme integrieren.

Vorhandene Anwendungen können über

offene Schnittstellen (MAPI, C++ Library, CDO

Library) eingebunden werden. So ist gleichzeitig

für Flexibilität bei zukünftigen Erweiterungen

oder Änderungsanforderungen gesorgt.

VRG-Gruppe Halle 6, Stand A42, A43

Mit vierzigjähriger Erfahrung, ca. 300 Mitarbeitern

und breitem Branchen-Know-how ist die

VRg-gruppe ein kompetenter und vielseitiger

Partner für das Outsourcing von Informationstechnologien.

Als Dienstleister bietet sie eine

breite Palette von IT-Services. VRg Personal-

Dienste: Lösungen für die Personalwirtschaft.

MICOS gmbH: Beratung und Software für die

Sozialwirtschaft. NOWIS gmbH: Betriebswirtschaftliche

Lösungen. VRg gmbH: Systemlösungen.

WJ&P Systemhaus AG

Halle �, Stand A68/�

JobRouter ist ein webbasiertes Workflowsystem,

welches sich durch einfache Handhabung

und starke Funktionen auszeichnet. Es sorgt

für Einfachheit, Sicherheit und Transparenz bei

allen Abläufen. Es ist für Industrie und Handel

genauso effektiv einsetzbar wie für öffentlichen

Dienste. JobRouter ist die Basis für viele

geschäftsprozesse im unternehmen und kann

aber auch für bestimmte Einzelanwendungen

sehr wirtschaftlich eingesetzt werden.

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

3


3

SCHWERPuNKT

SuMMARY

Die Forderungen nach mehr Funktionen

im ERP-System werden weniger, während

gleichzeitig nach Integration, erhöhter

Qualität und offenen Schnittstellen gefragt

wird. Da wohl kein Softwarehaus

„alles“ perfekt kann, sind auch offene

Partnerschaften der Anbieter gefordert.

Warum ERP-Anbieter Qualitätsmanagement integrieren

Hand in Hand

Qualitätsmanagement- und Logistikprozesse gehen in der Realität Hand in Hand.

um diese Vernetzung auch virtuell abbilden zu können, sollte deshalb die QM-Software

in das ERP-System integriert sein.

Nur durch Integration ist gewährleistet,

dass die Logistik zeitnah

auf Meldungen aus der Qualitätssicherung

reagieren kann und dass das

Qualitätsmanagement immer über

aktuelle Daten aus der Fertigung verfügt.

Ein Mitarbeiter in einem kleinen

Fertigungsunternehmen stellt beispielsweise

bei der Montage fest, dass

eine von einem Lieferanten stammende

Komponente nicht den Spezifikationen

entspricht.

Er legt das Teil in ein Sperrlager,

ruft den Lieferanten an, meldet die

Mängel und vereinbart, die Kompo-

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

ERP-SySTEME

nente selbst nachzuarbeiten, wofür der

Lieferant die Kosten übernimmt. Dieses

Beispiel macht deutlich, dass das Qualitätsmanagement

ein Teil der Logistik

ist, weil eine direkte Vernetzung der

beiden Bereiche besteht: Die fehlerhafte

Komponente wird als solche erkannt,

aus der Produktion entnommen und

reklamiert. Man sorgt für schnellstmöglichen

Nachschub, die Kosten trägt

der Verursacher. Außerdem kann man

davon ausgehen, dass der Mitarbeiter

den Vorfall im Kopf behält und in die

Bewertung des Lieferanten mit einfließen

lässt.

Mehr als bloße Verknüpfung

über Schnittstellen

Dieser Vorgang ist in der Realität allerdings

nur bei einem sehr kleinen Unternehmen

mit einfach strukturierter

Herstellung vorstellbar. Wenn es sich

dagegen um größere Unternehmen mit

komplexer Fertigung, vielen technisch

anspruchsvollen Teilen, zahlreichen

Lieferanten und unter Umständen mit

mehreren Standorten handelt, kann diese

Vernetzung nicht mehr „im Kopf“

bewältigt werden, die Unternehmens-IT

muss sie virtuell abbilden. Aus diesem

Foto: Andreas Kollmann


Grund integrieren ERP-Anbieter Software

für Qualitätsmanagement in ihre

Systeme. Eine solche Integration hat

beispielsweise die oxaion ag mit der

QM-Software der QSC Quality Software

und Consulting GmbH & Co. KG in ihre

ERP-Komplettlösung oxaion realisiert.

Dabei ist der Begriff „Integration“

wesentlich tiefer zu verstehen als die

bloße Verknüpfung über Schnittstellen.

Die Qualitätsmanagement-Software hat

ständig online Zugriff auf die Stammdaten

der ERP-Datenbank, kann diese

auslesen, verarbeiten und verwalten

– kurz: Sie verhält sich wie eigene

Module des ERP-Systems. Dies hat gegenüber

den Schnittstellen, die heute

auf dem Markt zu finden sind und die

lediglich von Zeit zu Zeit bestimmte

Daten – beispielsweise Teile- und Lieferantenstamm

– an eine „angedockte“

QM-Lösung übertragen, zahlreiche Vorteile.

Die Daten müssen nicht hin und

her geschoben sowie redundant gehalten

werden, es stehen immer aktuelle

Daten zur Verfügung, und man kann

jederzeit auf alle relevanten Daten zugreifen,

ohne sie manuell erfassen zu

müssen.

Welche Prozesse löst eine

Meldung aus dem QM aus?

Im Folgenden soll gezeigt werden, wie

ein integriertes System die vernetzten

Prozesse von Qualitätsmanagement

und Logistik unterstützt. Ausgangspunkt

ist eine Meldung aus dem Qualitätsmanagement:

„Echtzeit-Mitteilung“ an das ERP-

System. Wenn das Qualitätsmanagement

eines Unternehmens, das fertige

Teile in mehreren Stufen zu einem Endprodukt

montiert, bei einem solchen

Schritt feststellt, dass eine Komponente

Mängel hat, kann dies dem ERP-System

online mitgeteilt werden. So kann es

gewissermaßen „in Echtzeit“ reagieren:

Es sperrt die Teile, entzieht sie der Produktion,

macht die Position automatisch

wieder auf, legt einen entsprechenden

neuen Auftrag für das Bauteil an und

stößt automatisch die Beschaffung und

Kapazitätsplanung an.

Reklamationsmanagement. Beim

Reklamieren der mangelhaften Komponente

lässt sich ein Prozess realisieren,

der mit einer „Reverse Supply Chain“

vergleichbar ist, mit deren Hilfe Hersteller

von Elektro- und Elektronikgeräten

die Rücknahme und Wiederverwertung

ihrer Altgeräte abwickeln. Aus Sicht

des Qualitätsmanagements können

mangelhafte Komponenten ähnlich wie

bei einer solchen Reverse Supply Chain

zurückgeliefert und die Kosten verursachergerecht

zugeordnet werden.

Lieferantenbewertung. Üblicherweise

fließen in die Lieferantenbewer-

Prozesslenkungsplan/Struktur: Das Qualitätsmanagement hat beim Erstellen des Produktionslenkungsplans

direkten Zugriff auf die Stückliste

3


0

SCHWERPuNKT

tung nur diejenigen Informationen ein,

die der Wareneingang aufnimmt. Alle

später festgestellten Mängel müssen

manuell nachgetragen werden. Der integrierte

Reklamationsprozess erfasst

dagegen diese Mängel automatisch in

der Lieferantenbewertung. Ergebnis:

Der Anwender erhält auf Knopfdruck

eine Bewertung, die all diese Informationen

enthält.

Qualitätsrelevante Dokumente

einfach und sicher erstellen

Neben den Prozessen unterstützt ein

integriertes Qualitätsmanagement die

Anwender bei der Erstellung qualitätsrelevanter

Dokumente wie Produktionslenkungspläne

und Reports:

Produktionslenkungspläne. Produktionslenkungspläne

haben die

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

ERP-SySTEME

Aufgabenstellung, den gesamten Entstehungsprozess

eines Produkts darzustellen.

Ein integriertes QM-/ERP-

System ermöglicht dem Qualitätsmanagement

einen direkten Zugriff auf

die Stückliste, den Arbeitsplan und die

Arbeitsplätze.

Reports. Hierbei kann es sich entweder

um Monatsberichte oder Ad-hoc-

Berichte für Kunden und Lieferanten

handeln, die das Qualitätsmanagement

transparent machen sollen. Bei einem

integrierten System beschränkt sich

der Aufwand auf das Einrichten der

Reports.

Logistik und QS im Gleichschritt

Zusammenfassend lässt sich festhalten:

Wenn die ERP-Systeme als Treiber die

Logistik in den Unternehmen immer

schneller und immer besser steuern,

sollte die Qualitätssicherung nicht hinterher

hinken. Integrierte Systeme gewährleisten

sichere Prozesse ohne manuelle

Datenerfassung und redundante

Datenhaltung und sorgen so dafür, dass

Logistik und Qualitätsmanagement im

Gleichschritt marschieren.

Rainer Schmidt ó

Rainer Schmidt

geschäftsführer

QSC Quality Software

& Consulting

gmbH & Co. Kg


KOMMENTAR

ERP – passgenau

für den Mittelstand

Gerade mittelständische Firmen müssen

über eine effiziente betriebswirtschaftliche

Software-unterstützung

verfügen, die ihnen dabei hilft, alle aktuellen

und zukünftigen Kernbereiche

elektronisch abzubilden, um nachhaltig

Ressourcen zu sparen und weiterhin

wettbewerbsfähig zu bleiben.

Dass die eingesetzte ERP-Lösung darüber

hinaus schlank ist und der Anbieter

Branchenkompetenz für spezielle Einsatzgebiete

aufzuweisen hat, versteht sich dabei

von selbst. Doch vor dem Erfolg wird die

Suche nach der Software gesetzt, die dies

alles zu leisten vermag. Eins sollte hier von

Beginn an klar sein: Nicht das Unternehmen

hat zur Lösung zu passen, sondern die Lösung

zum Unternehmen. Um trotzdem so

flexibel wie möglich zu bleiben, bieten sich

modulare IT-Systeme an, die offene Schnittstellenkonzepte

besitzen, so dass sie sich ohne

große Probleme ‚andocken’, also auch an

Lösungen von anderen Anbietern anbinden

lassen. Diese unproblematische Schnittstellenfähigkeit

ermöglicht es dem Anwender,

sich genau das Paket zusammenzustellen,

das in der Gesamtheit die Unternehmensprozesse

optimal abbildet, aber auch im Bedarfsfall

jederzeit erweitert werden kann.

Echter Mehrwert statt großer Namen

Insbesondere im mittelständischen Umfeld

muss der Software-Anzug wirklich sitzen.

Da mag der „große Name“ eines weltweit

agierenden IT-Unternehmens noch so imponieren:

Einen Unternehmer im KMU-Umfeld

versteht niemand besser als ein mittelständischer

ERP-Anbieter. Er ist in der Lage, auf

die ganz konkreten wirtschaftlichen Entwicklungen,

auf offene Fragen, aber auch

auf handfeste Probleme seines Kunden sen-

sibel zu reagieren. Das heißt, dass er individuell

anpassbare Lösungen bereithält, die

echten Nutzen sowie einen nachweislichen

Return on Investment stiften können – und

somit gegenüber dem Mitbewerb einen strategischen

Vorteil sichern, ohne dass der

Anwender beispielsweise eine eigene überdimensionierte

IT-Abteilung vorhalten muss.

Projekte müssen zudem überschaubar sein

und sich in kurzer Zeit rechnen, von daher

ist auch eine begleitende und kostensensible

Prozessberatung mit einem kontinuierlich

engen Dialog von enormer Bedeutung.

Eines für alles

Es gilt daher, eine solche passgenaue Software

zu finden, die auch Dinge wie e-Business,

den Aufbau übergreifender Liefer- und

Logistikketten oder die Individualisierung

der Produktion berücksichtigt – SCM oder

CRM. Mittelständische ERP-Häuser wie SOU

können mit ihren Lösungen diese Forderungen

abdecken. So beinhaltet sou.MatriXX

bereits im Standard sämtliche Module für

die Planung und Steuerung interner und externer

Unternehmensprozesse – vom CRM

und SCM über Value Chain Management

bis hin zu Financials und e-Commerce. Und

auch die dritte Ebene der Integration wurde

realisiert, nach dem schlichten Informationsaustausch,

dem wechselseitigen Zugriff

auf Daten sowie der Verarbeitung sämtlicher

Informationen aller Unternehmensbereiche:

die Kommunikation zwischen den IT-Systemen

verschiedener Partner und Filialen.

Marco Mancuso ó

Kommentator

Marco Mancuso

geschäftsführer

der SOu

1


2

SCHWERPuNKT

Nicht zuletzt die stets und umgehend

mögliche Informationsbeschaffung

durch das Internet hat in den

letzten fünf bis zehn Jahren die Erwartungshaltung

auch gegenüber der im

Unternehmen eingesetzten Software

verändert. Das Motto ‚schneller, weiter,

besser’ gilt! Das bedeutet, die ursprüngliche

ERP-Software ist um eine Vielzahl

unterschiedlichster Tools zu erweitern

und zu ergänzen.

Eins, zwei oder drei

Um dies professionell zu realisieren,

bieten sich drei Möglichkeiten. Entweder

das Software-Haus vergrößert seinen

bisherigen Mitarbeiterstamm erheblich

und kauft die entsprechenden

Spezialisten ein. Oder Möglichkeit zwei

wäre die Gründung einer neuen Gesellschaft

oder Holding, in der neben der

ursprünglichen ERP-Software andere

selbstständige Spezialisten unter einem

Dach vereint werden. Und, last but

not least, bildet man über integrierte

Schnittstellen ein offenes Netzwerk.

Mit seiner Software hat das Koblenzer

Systemhaus OGS diesen dritten

Weg beschritten. „Uns war es wichtig,

für diese ergänzenden Anwendungen

nur die besten auf dem Markt befindlichen

Lösungen anzubinden und so

den hohen Qualitätsanspruch im Interesse

unserer mittelständischen Kunden

aufrecht zu erhalten“, betont Geschäftsführer

Manfred Over.

Viele Schnittstellen im Standard

Schon seit Jahren gehören Schnittstellen

zu Lohnanwendungen und auch die

EDI-Anbindung zum Standard. Diesen

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

ERP-SySTEME

Integrierte Schnittstellen und offene Netzwerke in OGSid

Partnernetz nutzen

„Schneller, weiter, besser“ – diese Ansprüche prägen nicht nur das Sportgeschehen im Jahr

der Winterolympiade und Fußball-WM. Auch der Markt wird durch diese Dynamik bestimmt.

insbesondere für die Zusammenarbeit

mit Handelsketten oder Einkaufsverbänden

geforderten Electronic Data

Interchange bietet man auch als ASP-

Lösung und verhilft seinen Kunden mit

dem integrierten Clearing-Verfahren,

Investitionen in einen eigenen Konverter

und eine Telebox zu vermeiden.

Eine weitere standardisierte und

für die Kunden sehr interessante

Schnittstelle besteht zum Messe-Erfassungssystem

der Firma Axib, Münster.

Binnen fünf Tagen wurde von den OGS-

Programmierern ein Schnittstellenprogramm

entwickelt, das die Messeauftragsabwicklung

integriert. Dank Verknüpfung

mit der Auftragsabwicklung

enthalten alle Auftragsbestätigungen,

die auf der Messe ausgehändigt werden,

bereits neben Artikel- und Kundenstammdaten

auch sämtliche Konditionen.

Darüber hinaus werden alle

Messeaufträge zeitnah via Internet an

das Zentralsystem übergeben, wo sie

dann weiterverarbeitet werden.

Inzwischen hat sich dieses für die

Messen entwickelte System auch bei

der täglichen Arbeit des Außendienstes

etabliert. Ausgerüstet mit einem PDA

kann der Mitarbeiter direkt beim Kunden

den Auftrag über dieses Programm

erfassen. Über eine weitere Schnittstelle

werden Geräte und Software auch

zur Inventurerfassung genutzt.

Online-Service

Parallel kreierten OGS und Axib in den

letzten Wochen ein Web-Portal für die

Service-Steuerung, weil die heute geforderten

Leistungen der Zulieferfirmen

über die eigentliche Warenlieferung

weit hinausgehen. Regalbestückung,

Überwachung der Bestände vor Ort

oder die Durchführung von Werbemaßnahmen

mit Einsatz von Werbedamen

und der Verteilung von Proben gehören

dazu. Für all diese Aufgaben wird häufig

externes Personal eingesetzt. Hier

greift die neue Service-Steuerung, indem

sie Zeitmanagement und Abrechnung

des Personals, Nachbestellungen

und auch individuelle Mitteilungen

– wie z. B. „Display ist beschädigt“ – unterstützt.

Nach der im Januar 2006 gestarteten

Erprobungsphase wird auch

dieses Programm an die Axib-Auftragserfassung

angepasst.

Die Forderung „schneller, weiter,

besser“ beschränkt sich bei weitem

nicht auf Vertrieb und Rechnungswesen.

Gerade die gesetzlich geforderte

Chargenrückverfolgung hat zur Erweiterung

der bis dato eingesetzten

Software geführt. Auch hier haben die

Koblenzer einen Experten mit der Firma

BDE Engineering, Bad Vilbel, ins Haus

geholt. Über ihre an den Maschinen

installierten Lesegeräte ordnet BDE im

Produktionsprozess die Eingangschargen

den Endproduktchargen genau zu.

Um dies lückenlos zu sichern, werden

mit Hilfe mathematischer Variablen

im Herstellungsprozess gemessene

Ausfallzeiten oder Ausfallmengen von

BDE den gefertigten Produkten automatisiert

zugeordnet. Hierdurch bleibt

die Chargenrückverfolgung im System

gewährleistet.

Eine weitere standardisierte Schnittstelle

besteht von der PPS-Software zur

elektronischen Plantafel der Firma SSB

Strauch, Siegen. Die zur Visualisierung


der Fertigungsaufträge dienende Tafel

beinhaltet auch die einzelnen Fertigungsdurchgänge.

Selbst ist das Softwarehaus

Selbstverständlich entwickeln die

Koblenzer Programmierer auch selbst!

So ist gerade ein Modul einer Einkaufsbudgetierung

entstanden, bei dem insbesondere

die offenen Schnittstellen

zum Internet und zu Einkaufsportalen

beachtet wurden. Bis zu einem gewissen

Wert und nach bestimmten Berechtigungskriterien

kann jeder Legitimierte

übers Internet bestellen. Ein interner

Workflow regelt bei Überschreitung

des Budgetrahmens die Weitergabe an

den nächsten Kostenverantwortlichen.

Dank dieses „Genehmigungsverfahrens“

kann das Internet-Portal großzügig

genutzt werden.

Weitere Anbindungen über Integrationsschnittstellen,

wie z. B. die

Erneuerung der bestehenden Archivintegration

sowie ein BI-Projekt, sind

im Erprobungsstadium oder in der Entwicklung.

„All diese Anpassungen und

Integrationen sind aufgrund der Struktur

unserer Software relativ einfach“,

betont Projektleiter Rainer Kress. „Die

bestehende Software-Struktur weist für

die Integration externer Abläufe und

Daten bereits in ihrem Datendesign die

entsprechenden Merkmale auf.“

„Unsere Software hat in den zwei

Jahrzehnten seit ihrer Einführung bewiesen,

dass sie uneingeschränkt zukunftsfähig

ist und das soll so bleiben.

So wie wir uns als eines der ersten Software-Häuser

mit den Anforderungen

von Basel II auseinander gesetzt haben,

so beobachten wir auch heute alle

marktrelevanten Trends und setzen

uns im Interesse unserer Kunden damit

auseinander“, bekräftigt Manfred Over

die Philosophie seines Unternehmens.

Ingeborg Burggaller ó

CLICK TO

OGS GmbH

www.ogs.de

ERP, neu erfunden.

Manche Lösungen

verändern die Welt.

besuchen sie uns auf der CeBIT vom

09. – 15.03.2006 in halle 5, stand c04

Andere die Zukunft

Ihres Unternehmens.

Greenax schafft beides.

Greenax, die Revolution in Sachen ERP, wird die Zukunft

Ihres Unternehmens entscheidend verändern. Als nachhaltige

ERP-Lösung räumt Greenax mit überholten Vorstellungen

auf, ohne auf Bewährtes zu verzichten. Mit

Greenax nutzen Sie eine Technologie, die stets up-todate

bleibt und Ihre heutigen sowie künftigen Abläufe

maßgeschneidert abbildet. Während Greenax wie von

selbst das technische Fundament kontinuierlich erneuert,

bietet Ihnen die Flexibilität der Lösung einfache, effi ziente

und schnelle Adaption Ihrer Geschäftsprozesse. So

vereint Greenax die betriebswirtschaftliche Kompetenz

und das technologische Know-how von SoftM und Bison.

Es ist Ihre Garantie für eine zukunftsweisende ERP-

Lösung, die Ihre Investitionen auf lange Sicht schützt

– und Ihren Vorsprung im Wettbewerb neu begründet.

Greenax – f o r e v e r y o u n g

www.greenax.com

SoftM Software und Beratung AG, Messerschmittstrasse 4, D-80992 München.

Weitere Informationen unter +49(89)/14329-0 • info@softm.com • www.softm.com


SCHWERPuNKT

Software-Erneuerung 2006: Finanzierbar durch ASP

Leistung kann man mieten

Im Mittelstand tut sich was. Auch bei kleineren Mittelständlern sind die Anforderungen

gewachsen. Die vorhandene Software stammt noch aus Vor-Millenniums-Zeiten und kann

mit den veränderten Bedürfnissen nicht mehr mithalten.

Eine spürbare Rolle spielen die Personalkapazitäten

und -kosten der

IT-Abteilung bei der Entscheidung für

eine Neugestaltung der ERP-Installation.

Insbesondere Unternehmen mit

wenigen Usern (


�����������

� � �������

���

�����������������������������������

�����������������������������������

������������������������������������

��������������������

������������

����������������������������������

��������������������

���������������������

������������������������������

������������������������������������

������������������������������������

���������

������������������������������������������

������������������������������������������

����������������������������

� � ��������

�����������������������

�������������������������

��������������

�����������������������

�������������������������

������������������������

�������������������������

������������������

����������������

������������

�������������������������

������ ������� ������� ����� ����� ������

���� ��������� ������ �����������������

����������������������������������������

���� ����� ���� ����������������� ��������

����� ����������� ���� ������������ �����

����������������� ���� ���� �������������

����������������������������������������

���������������������������������������

���������������������������������������

��������������������������������������

������������������������������������������

�����������������������������������������

����������������������������

���������������������������������������

������������������������������������������

�����������������������������������������

���� ������������������ ���� �������

�������������������������������������

���������������������������������������

�������������������������������������

�������������������������������������

��������������������������������������

�������������������������������������

������������������������������������������

����������� ���������� ��������� ���� ����

����������������������������������������

�������������������������������������

���� ����� �������������� ���� �����������

������������������������

��������������������

����������������� ������������ ���� ���

�������������������������������������

������� ������� ������������ ���� ��������

���������������������������������������

��������������������������������������

��������������������� ������ ���������

������������ ������������ ���� �����������

����� ��������� ������ ���� �������������

���������� ���� ������ ������������ ����

������������������������������������

�����������������������������������������

���������������� ������� ���� ���������

����������������������������������������

����� ��������� ��� �����������������

������������������������������

���������������

����������������������������������������

�����������������������������������������

���������������������������������������

�������� ���� ������� ������� ������������

�������������� ���� ���� ����������������

������� ���� ����������� �������� ����

�������������� �������� ���� �����������

�������������������������������������

�����������������������������������������

����������������� �������� ������� ����

������������������������������������

��������������������������������������

�������� ���� ���� ��������� ��� ������

������� ���� ������������������ ������

������������ ���������������������

���� ��������� ������������� ��������� ���

����� ����� ���� �������� �������������

��������������������������������������

����������������������

������������� ������� ��� ���� �����������

��������������������������������������������

����������������������������������������

���� ����������� ���� �������������� ����

���������������������������������������

�������������������������������������

��������������������������������������

����� ������� ����� ���� �������� ����������

����� ����� ���������������������������

�������������������������������������

���� ����������� �������� ���� ��������

����������������������������������������

�����������������������������������

���������������������������������������

�����������������������������������������

����������� ������������ ������� ���������

������� �������������� ����� ��������������

���� ���� ������� ��������� �������������

���������������������������������������

�������

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN


6

TECHNIK & INTEGRATION

Neues aus der iSeries-Sicht

Die neue

IBM Virtualization Engine

Mit der Ankündigung von Version 2 der IBM Virtualization Engine im November 2005 gibt es

auch im iSeries-umfeld einige Neuerungen, die nachfolgend vorgestellt werden. Prinzipielle

Aussagen zur Virtualization Engine Version � hatten wir ja bereits in der Sonderausgabe

„Solutions unlimited“ im Juli 2005 veröffentlicht.

Die Ankündigung von Version 2 der

IBM Virtualization Engine umfasst

drei Produkte für die iSeries mit nachfolgenden

Programmnummern und

Verfügbarkeitsterminen:

IBM Virtualization Engine

Resource Dependency Service

Geplante Verfügbarkeit (Stand Januar

2006) für das kostenpflichtige Lizenzprogramm

5733-RDS „IBM Virtualization

Engine Resource Dependency Service

for Linux on Power“, V2.1 ist der

10. Februar 2006. Das Produkt RDS

(Resource Dependency Service) ist ein

neues Produkt und war bisher in Version

1 der Virtualization Engine nicht

enthalten.

NEuE VIRTuALIZATION ENGINE

i /OS

i /OS

Linux

i /OS

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

RDS ermöglicht einen Blick auf die

installierte heterogene IT-Landschaft.

Wie Sie in Abbildung 1 sehen, bietet

RDS neben der reinen Anzeige auch

das Entdecken von Resourcen, die Darstellung

der Struktur, Beziehungen und

Abhängigkeiten zwischen den Resourcen

unter Berücksichtigung bestehender

Geschäftsprozesse und installierter

Anwendungen. Zusätzlich bietet RDS

eine gezielte Datensuche sowie ein erweitertes

Mapping der Resourcen. Zum

Beispiel Verbindungen zu den Abteilungen

eines Unternehmens für eine

Kostenaufstellung pro Abteilung – oder

um Ausfallkosten von zusammenhängenden

Resourcen genau bestimmen

zu können.

AIX L

i /OS

Windows

i /OS

Virtual Storage and Ethernet

POWER Hypervisor

IBM System i5

xSeries

Linux

i /OS

5733-RDS ist auf i5 Systemen installierbar

unter Linux on Power entweder

mit SUSE LINUX Enterprise Server 9

(SLES 9) oder mit Red Hat Enterprise

Linux 4.0 (REHL 4.0). Es ist zur geplanten

Verfügbarkeit am 10. Februar

2006 bezüglich des Sprachsupports auf

Englisch erhältlich.

IBM Virtualization Engine

Enterprise Workload Manager

Für den Enterprise Workload Manager

(EWLM) gibt es aus iSeries-Sicht zwei

relevante Lizenzprogramme:

5733-EWA „IBM Virtualization Engine

Enterprise Workload Manager for

i5/OS V2.1“, seit 16. Dezember 2005 als

Nachfolgeprodukt zu 5733-VE1 Virtualization

Engine Feature 5922 Workload

Manager verfügbar. Seit 10.Januar 2006

wird 5733-EWA für alle neuen i5-Modelle

mit Enterprise Edition kostenlos

mitausgeliefert – einschließlich einem

Jahr kostenloser Software-Wartung.

5733-EWM „IBM Virtualization

Engine Enterprise Workload Manager

V2.1“ als kostenpflichtiges Lizenzprogramm

verfügbar seit 16. Dezember

2005.

Mit beiden Lizenzprogrammen

steht der Code für diverse Betriebssysteme

der Managed Server (Power

Linux (SLES 9), zLinux (SLES 9), xLinux

(SLES 9), AIX, i5/OS, HP-UX) und

Management Server (i5/OS, AIX, Pow


� RDS TOPOLOGY 2 EWLM-SZENARIO

3 IBM DIRECTOR 5.�0

4 IBM DIRECTOR INSTALLATIONS-WIZARD

5 BEISPIEL

Ergebnis vom Virtualization Engine Planning Advisor

www.e p o s g m b h.c o m

Offene Seminare

Workshops

Inhouse

iSeries / i5

Operating

Administration

CL, RPG & Cobol

SQL & DB2 UDB

Visual Age RPG

WDSC

JAVA

Websphere AppServ

Webfacing

Windows

iSeries Access

Linux

Installation

Konfiguration

Administration

März - Themen:

- CL-Programmieren

- RPG Crash-Kurs 1+2

- Die neue iSeries

unter i5/OS

- iSeries in Windows

ADS integrieren

- u.v.a.

EPOS GmbH

DV-Consult & Training

Weserstr. 81

28757 Bremen-Vegesack

Fon: 0421/65 99 80

Fax: 0421/65 99 865

Mail: training@eposgmbh.com

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN


TECHNIK & INTEGRATION

er Linux (SLES 9)) zur Verfügung. Bei

5733-EWM ist zusätzlich die Bestellung

von Code für Managed Server unter

Windows oder Sun Solaris 9 und Management

Server unter Windows oder

xLinux (SLES 9) möglich.

Beide Lizenzprogramme gibt es bezüglich

Sprachsupport auf Englisch. Mit

der neuen Version 2.1 vom EWLM gibt

es neben dem bereits in der Vorversion

enthaltenen Support für die Workload-

Überwachung und -Steuerung von Anwendungen,

die den ARM (Application

Response Measurement) 4.0-Standard

erfüllen, wie z. B. WebSphere Application

Server oder DB2, auch die Möglichkeit,

Anwendungen, die nicht den ARM

4.0-Standard erfüllen, in die EWLM-

Implementierung einzubeziehen – z. B.

hinsichtlich Überwachung von Antwortzeitverhalten.

Außerdem ist mit EWLM, Version

2.1 u. a. die Möglichkeit gegeben, eine

dynamische auslastungsabhängige

Steuerung der pro Partition zugeordneten

Prozessorleistung für ein LPAR-

System i5 vorzunehmen.

In Abbildung 2 sehen Sie ein komplexes

Beispiel aus dem IBM-Internet

einerseits für die Verwendung von

EWLM in einer heterogenen Betriebssystemumgebung

für Workload-Management

von verschiedenen Anwendungen

und andererseits für das abgebildete

System i5 für eine dynamische

Zuordnung der Prozessorleistung

zwischen den drei dargestellten Partitionen:

AIX/WebSphere, i5/OS_1 DB2

und i5/OS_2 e-Mail Server. Eine ausführliche

Beschreibung dieses Beispiels

kann im IBM-Internet unter folgendem

Link nachgelesen werden:

Û publib.boulder.ibm.com/info

center/eserver/v1r2/index.jsp?topic=

/veicinfo/eicar_i5p5_scenario.htm

IBM Director 5.�0 with

Virtualization Engine Console

Für den IBM Director 5.10 gibt es aus

iSeries-Sicht zwei relevante Lizenzprogramme:

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

5733-DR1 „IBM Director with Virtualization

Engine Console for i5/OS

V5.10“, seit 16. Dezember 2005 als

Nachfolgeprodukt zu 5733-VE1 Virtualization

Engine Feature 5921 Director

Multiplatform verfügbar. Seit 10. Januar

2006 wird 5733-DR1 für alle bestellten

i5/OS kostenlos mitausgeliefert.

Die Software-Wartung für 5733-DR1 ist

in der Wartung für i5/OS mit enthalten

– d. h., es fallen keine zusätzlichen Software-Wartungskosten

an.

5733-DIR „IBM Director with Virtualization

Engine Console, V5.10“,

als kostenpflichtiges Lizenzprogramm

verfügbar seit 16.Dezember 2005.

Mit beiden Lizenzprogrammen steht

der Code für diverse Betriebssysteme –

der so genannten IBM Director Agents

(„Clients“) – für Power Linux (SLES 9),

zLinux (SLES 9), xLinux (SLES 9), AIX,

i5/OS und Windows zur Verfügung.

Für den Management Server wird bei

5733-DR1 der Code für i5/OS mit ausgeliefert,

während bei 5733-DIR die

Bestellung von Code für den IBM Director

5.10 Management Server für die Betriebssysteme

i5/OS, Windows, xLinux,

Power Linux, AIX möglich ist.

Abbildung 3 zeigt ein Beispiel für

eine installierte Umgebung mit IBM Director

5.10 Management Server unter

i5/OS und IBM Director Agents unter:

Windows XP bzw. Windows 2003, AIX

und i5/OS. Die Anzeige bekommt man

über die IBM Director Console.

Außerdem noch ein Hinweis zum

Installations-Wizard für IBM Director

V5.10 Server und diverse Agents:

Wichtig ist, dass die Installation des

IBM Director V5.10 Management Server

unter i5/OS (!) über den IBM Virtualization

Engine Installations-Wizard

auszuführen ist (siehe Abbildung 4).

Es ist keine Installation, nur die IBM

Director-Umgebung allein unterstützt,

wie teilweise in anderen Betriebssystemumgebungen.

Beide oben erwähnten Lizenzprogramme

(5733-DR1 und 5733-DIR) für

IBM Director 5.10 gibt es bezüglich des

Sprachsupports auf Englisch, Deutsch,

Französisch, Spanisch und einigen asiatischen

Sprachen (Japanisch, Koreanisch,

Chinesisch in zwei Varianten).

Das mit ausgelieferte optionale Feature

Virtualization Engine Console ist nur

auf Englisch verfügbar.

Mit der neuen Version 5.10 vom

IBM Director gibt es neben dem bereits

in den Versionen IBM Director Multiplatform

4.2x enthaltenen plattformübergreifenden

Support zur Systemverwaltung

eine neue Produktstruktur

bezüglich der zu verwaltenden Systeme

(bisher „Agents“ oder „Clients“ genannt).

Es gibt jetzt neu folgende drei

verschiedene Stufen von zu verwaltenden

Systemen mit unterschiedlichen

Anforderungen hinsichtlich der zu installierenden

IBM Director Software:


Verwaltete Systeme der Stufe 0

Es wird keine IBM Director Software

installiert. Es sind trotzdem einige IBM

Director-Verwaltungsfunktionen möglich,

diese Systeme zählen bei den benötigten

IBM Director Agent-Lizenzen

nicht mit. Hierzu zählen z. B. Systeme,

die SSH (=Secure Shell) unterstützen.

Verwaltete Systeme der Stufe �

Auf diesen Systemen sind die IBM Director

Core Services installiert, es sind

etliche, aber nicht alle IBM Director-

Verwaltungsfunktionen möglich.

Verwaltete Systeme der Stufe 2

Hier wird der komplette Code der IBM

Director Agents installiert, damit sind

alle IBM Director-Verwaltungsfunktionen

möglich, es werden IBM Director

Agent-Lizenzen benötigt.

Hinweis für erwähnte Produkte

Für die Planung einer Implementierung

eines IBM Director-Szenarios und/oder

eines EWLM-Szenarios (und zukünftig

auch für ein RDS-Szenario) wird als

erster Schritt die Ausführung des Virtualization

Engine Planning Advisors

empfohlen, er ist im Internet verfügbar

unter:

Û publib.boulder.ibm.com/info

center/eserver/v1r2/index.jsp?topic=

/veinfo/veplanningadvisor.htm

Als Ergebnis der Planung mit dem

Advisor bekommt man eine genaue

Aufstellung der benötigten Hardware

und Software; ein Beispiel zeigt Abbildung

5.

Details zu den Lizenzbedingungen

für alle vorher erwähnten Lizenzprogramme

5733-RDS, 5733-EWA, 5733-

EWM, 5733-DR1, 5733-DIR sind in den

jeweiligen IBM-Ankündigungsschreiben

(Announcement Letter) zu finden,

siehe unter:

Û www-306.ibm.com/common/

ssi/OIX.wss

Weiterführende Informationen gibt

es in IBM Redbooks unter:

Û www.redbooks.ibm.com

(Beispiele: IBM Director V5.10,

SG24-6188-02, IBM Virtual Engine

Platform Version 2, Presentation Guide

SG24-7112-00), sowie im Internet

unter:

Û publib.boulder.ibm.com/

infocenter/eserver/v1r2/index.jsp ó

Edelgard Schittko

Mitarbeiterin des

Bereichs Technical

Sales iSeries

IBM germany

ltra-Thin Client…

Der AS/400 ®

& Windows ® Der AS/400

TSE Client

®

& Windows ® TSE Client

“Ultra-Thin Client Technologie”

Virensicher / Kein lokales Betriebssystem

Zentrale Administration

Sofortiger Verbindungsaufbau / Kein Booten nötig

Integrierter Multi-Port-Server

Hohe Verfügbarkeit / Robuster Aufbau

Bestellen Sie eine kostenlose Teststellung unseres Thin Client.

Kontaktieren Sie uns per Telefon, Fax oder eMail.

AXEL GmbH • Tel: 0202/9460723 • Fax: 0202/9460724 • Email: info-de@axel.com

NEU !!!

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

Jetzt 5 Jahre

Garantie Garantie


0

TECHNIK & INTEGRATION

SAN Boot

Neue, flexible Plattenkonfigurationen

Im Oktober 2005 wurde die Verbindung eines i5-Systems mit einem IBM TotalStorage Subsystem

wesentlich erweitert. Es ist jetzt möglich, die Loadsource-Platte in einem TotalStorage

Subsystem zu installieren, ohne gleichzeitig eine interne Platte als Loadsource zu benötigen.

Die TotalStorage Subsysteme ESS800,

DS6000 und DS8000 stellen nun die

direkte Boot-Funktion von Platteneinheiten,

die mittels SAN angeschlossen

werden, zur Verfügung. Ermöglicht wird

dies durch die Verwendung eines neuen

IO-Prozessors vom Typ 2847. Gleichzei-

tig wurden IBMs Backup Recovery and

Media Services (BRMS/400) um Funktionen

erweitert, die es ermöglichen, ein

mit FlashCopy erstelltes Abbild eines

eServer i5 auf einem anderen eServer i5

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

zu sichern. Dieses Klonen eines eServer

i5 vermindert die benötigte Zeit zur Datensicherung

auf dem Produktivsystem

auf ein Minimum.

Mit V5R3 von OS/400 hat IBM Multipath

angekündigt und zur Verfügung

gestellt. Ist ein Storage Subsystem mittels

Storage Area Network (SAN) mit einer

iSeries verbunden, stellt Multipath

eine signifikante Steigerung der Verfügbarkeit

des Storage Subsystems dar.

IBM TotalStorage-Lösungen

Die iSeries ist bekannt dafür, dass unterschiedlichste

Arten von Workload

gleichzeitig durchgeführt werden können.

All diese Anwendungen haben

vielfältige Anforderungen an das Storage

Subsystem – unabhängig davon,

ob es sich um interne oder über SAN

angebundene Platten handelt. Total-

Storage Subsysteme stellen redundante

Hardware, RAID-5 oder RAID-10-Schutz

und Copy Services-Funktionen zur Verfügung.

Bei vielen Kunden ist es inzwischen

eine strategische Ausrichtung,

dass sämtliche Server ihre Daten auf

SAN-basierten Storage Subsystemen

speichern.

Durch den Anschluss eines Total-

Storage Subsystems an einen eServer

i5 wird automatisch der Adressraum

des eServer i5 erweitert. Damit verbunden

sind die Vorteile von i5/OS –

wie z. B. automatische Datenverteilung,

grafisches Speichermanagement, integrierte

Backup-Funktionen.

Externe Loadsource-Einheit

Foto: Michael Wirt

Weit verbreitet ist heute die Variante,

eine interne Loadsource-Platteneinheit

eines eServer i5 oder einer logischen

Partition mit einer externen Platte

in einem TotalStorage Subsystem zu

spiegeln. In der Vergangenheit wurde

immer eine interne Platte als Loadsour-


ce-Einheit benötigt. Mit Ankündigung

des neuen IO-Prozessors 2847 fällt diese

Bedingung nun weg, und sämtliche

Platten eines eServer i5 können nun

extern in einem über SAN angeschlossenen

TotalStorage Subsystem sein. Dieser

2847 IOP unterstützt externe Loadsorce-Bootfunktionen

und wird nur auf

eServer i5-Systemen in Verbindung mit

einer Hardware Management Console

(HMC) unterstützt. Die HMC wird benötigt,

um dem System mitzuteilen, an

welchem Plattenkontroller sich die Loadsource-Einheit

befindet. Neben 2847

IOP wird noch ein Fibrechannel- (F/C-)

Adapter vom Typ 2766 oder 2787 benötigt,

um externe Platten anzuschließen.

Die Kombination aus 2847 IOP und

einem F/C-Adapter unterstützt bis zu

32 Platten in einem externen Storage

Subsystem. Softwareseitig wird für die

Unterstützung des 2847 IOP V5R3M5

benötigt.

Die mit i5/OS V5R3 eingeführte

Multipath-Funktion wird vom neuen

2847 IOP nicht unterstützt. Aus diesem

Grund wird zur Erhöhung der Verfügbarkeit

der Loadsource-Einheit ein

zweiter 2847 IOP mit einem F/C-Adapter

empfohlen, an dem dann die gespiegelte

Kopie der Loadsource-Einheit

angeschlossen ist.

Backup Recovery and Media

Services mit FlashCopy

Backup Recovery and Media Services

(BRMS) ist die strategische Lösung von

IBM, um Backup und Recovery auf einer

iSeries durchzuführen. BRMS hat

einen großen Umfang an Funktionen,

um z. B. in einem Netzwerk mit anderen

Systemen zu arbeiten und gleichzeitig

einen gemeinsamen Bestand an

Datenträgern zu verwalten. Mit Flash-

Copy wird ein Abbild des momentanen

Plattenzustands eines Quellensystems

erzeugt und als virtuelle Kopie für

ein Zielsystem zur Verfügung gestellt.

Nachdem die FlashCopy-Funktion beendet

ist, kann diese Point-in-Time-Kopie

der Platten sofort mit einer weiteren

i5 SAN BOOT

iSeries oder einer logischen Partition

verbunden werden.

Das Klonen eines eServer i5-Quellensystems

mit BRMS unter Verwendung

einer über den 2847 IOP angeschlossenen

Loadsource-Platteneinheit

bedeutet, dass ein identisches Abbild

des Systems mit Attributen – wie dem

Systemnamen, der Systemwerte, der

TCP/IP-Konfiguration und allen Anwendungen

und Daten – erstellt wird.

BRMS basiert bei der Verwaltung von

Datenträgern auf einheitliche Systemnamen.

Deshalb musste BRMS zur

Verwendung mit FlashCopy angepasst

werden, damit weiterhin einheitliche

Systemnamen verwendet werden können.

Diese Erweiterung ermöglicht ein

regelmäßiges Backup mit BRMS auf

einem Zielsystem bei minimaler Unterbrechung

des Produktionsbetriebes

auf dem Quellensystem. Sollte ein Recovery

des Quellensystems erforderlich

werden, wird dazu die Sicherung des

Zielsystems verwendet.

Bevor mit FlashCopy auf dem Quellensystem

ein Abbild des kompletten

Systems erstellt werden kann, muss

das System in den Ruhezustand gebracht

werden. Es muss sichergestellt

werden, dass sämtliche Informationen

aus dem Hauptspeicher auf die externen

Platten geschrieben wurden bevor

FlashCopy durchgeführt wird. Ein Abschalten

des Systems garantiert, dass

alle Daten für das FlashCopy auf den

Platten verfügbar sind. Abhängig von

der Verwendung von Technologien wie

Journaling, Commitment Control und

der Konfiguration der Hauptspeicher-

Pools kann es möglich sein, auf ein

IPL zu verzichten. Vor Inbetriebnahme

derartiger Technologien sollten Tests

durchgeführt werden, damit die genaue

Vorgehensweise für das jeweilige Umfeld

ermittelt werden kann.

Zusammenfassung

Die Ankündigung des 2847 IO-Prozessors

und die damit gebotene Möglichkeit,

die Loadsource-Platteneinheit direkt

in externen IBM TotalStorage Subsystemen

vom Typ ESS 800, DS6000

und DS8000 zu platzieren, bietet neue

Möglichkeiten der Plattenkonfiguration

und neue Varianten zur Erhöhung

der Verfügbarkeit. Gerade bei Systemen

mit mehreren logischen Partitionen

entfällt der Bedarf der internen

Loadsource-Einheit in jeder Partition

und somit können die PCI-Steckplätze

flexibler verwendet werden. Da auch

BRMS erweitert wurde, kann unter Verwendung

von FlashCopy mit BRMS das

Datensicherungsfenster stark reduziert

werden.

Weitere Informationen im Redbook

„iSeries and IBM TotalStorage: A Guide

to Implementing External Disk on IBM

eServer i5“:

Û www.redbooks.ibm.com

Helmut Stein ó

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

1


2

MARKTÜBERSICHT

SuMMARY

Das Wissen um die Kundenwünsche

erleichtert den Verkauf. Mit dem Ziel,

Ihnen die wichtigen Features und Angebote

des Marktes näher zu bringen,

zeigt Ihnen Wolfgang Schwetz von der

Schwetz Consulting unterschiedliche

Mehr Effizienz und umsatz mit CRM

Strategische Kundenorientierung

Die Strategie der Kundenorientierung, der Grundidee des Kundenbeziehungsmanagements

(Customer Relationship Management, CRM), sorgt derzeit im Mittelstand für eine spürbare

Belebung der Nachfrage nach geeigneten CRM-Lösungen.

Aktuellen Marktuntersuchungen

zufolge kann die CRM-Software-

Branche nach mageren Jahren in 2006

wieder mit einem zweistelligen Wachstum

rechnen. Hat sich der Mittelstand

bislang beim Thema CRM eher zurückgehalten,

erkennt dieser wichtige Zweig

unserer Wirtschaft mit mehr als einer

Viertel Million Unternehmen im Kundenmanagement

zunehmend die Chance,

sich im Wettbewerb zu differenzieren.

Angesichts einer konjunkturellen

Belebung sieht sich der Mittelstand vor

der Herausforderung, die Effizienz der

eigenen Organisation in Marketing,

Vertrieb und Service zu steigern und

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

CRM-SySTEME

CRM-Strategien auf. In der nebenstehenden

Anbieterübersicht haben wir uns auf

wenige Anbieter konzentriert. Alle Daten

über Anbieter und Produkte zu diesem

Schwerpunkt finden Sie online unter

www.midrange.de/pms/mue/0603.pdf

damit vor allem auch das Potenzial für

mehr Wachstum zu schaffen. Dabei stehen

die Kundenbindung und eine systematische

Neukundengewinnung im

Vordergrund.

Viele CRM-Anbieter

Die über einhundert Software-Hersteller

professioneller CRM-Systeme haben

in den letzten Jahren intensiv aufgerüstet

und können heute praktisch für jede

Branche und für jede Unternehmensgröße

passende Lösungen anbieten. Neben

klassischen Client-Server-Lösungen

dringen auch alternative Lösungskonzepte

hervor. Hier ist vor allem „CRM

on demand“ zu nennen, einem stark

wachsenden Software-Markt, der vor

allem mittelständischen Unternehmen

den Einstieg dadurch erleichtern soll,

dass Kundendatenbank und CRM-Software

beim Anbieter „gehostet“ – sprich:

ausgelagert – werden. Lediglich ein

Internet-Browser ist erforderlich, um

Kundendaten bearbeiten zu können.

Bestandteil dieses Lösungsangebots ist

auch ein attraktives Mietmodell gegenüber

dem bisher üblichen Einmal-Lizenzverkauf.

Weitere Trends sind das

auf rund dreißig Prozent angewachsene

Angebot an Open-Source-Lösungen, die

Web-Fähigkeit bei über vierzig Prozent

Foto: Andreas Kollmann


der CRM-Systeme und über zwanzig

Lotus-Notes-Angebote auf Basis der von

IBM forcierten Websphere-Technologie.

Dennoch ist Microsoft Windows mit

Outlook bei fast allen Anbietern nach

wie vor die vorherrschende Systemumgebung.

Think big, start small

Erfolgreiche CRM-Projekte zeichnen

sich vor allem dadurch aus, dass die

Anwenderunternehmen mit einem Projektteam

zunächst ihre internen und

externen Ziele und Anforderungen in

einem mittelfristigen Rahmenkonzept

(„Think big, start small“) zusammen

getragen haben, bevor sie sich den Software-Angeboten

zugewandt haben. In

das Rahmenkonzept gehören außerdem

eine Kosten-/Nutzenberechnung sowie

ein Plan für die stufenweise Einführung

in allen Anwendergruppen. Da CRM in

erster Linie aus den Komponenten Strategie,

Menschen und Organisation (Geschäftsprozesse)

besteht, kommt der

IT nur die Rolle eines Werkzeugs zur

Umsetzung der CRM-Strategien und -

Ziele zu. Allerdings ist CRM angesichts

der zunehmenden globalen Vernetzung

und der komplizierten Informationsanforderungen

ohne IT nicht realisierbar.

Denn nur mit Hilfe moderner IT-Technologie

lässt sich die Forderung erfüllen,

das Wissen über Kunden und potenzielle

Kunden überall im Unternehmen

auf Knopfdruck aktuell zur Verfügung

zu stellen. Im Vorfeld müssen die Geschäftsprozesse

rund um die Kunden

genau unter die Lupe genommen und

in Richtung Kundenorientierung angepasst

werden, bevor die CRM-Software

zum Einsatz kommen kann. Sonst besteht

die Gefahr, lediglich den bisherigen

Istzustand zu „elektrifizieren“.

CRM soll vom Management

nicht IT-getrieben sein

Denn nicht die IT-Lösung sorgt für den

Aufschwung, sondern der vom Management

ausgehende Wandel von der

Produkt- zur Kundenorientierung. Aus

den kundenorientierten Geschäftsprozessen

resultieren die Anforderungen

an die CRM-Software in Form eines

Lastenhefts. Damit kann anschließend

die Software-Auswahl in Angriff genommen

werden. Um aus den über einhundert

CRM-Systemen das am besten

geeignete auszuwählen, hat sich ein

3-stufiges Verfahren bewährt, bei dem

der Anbieterkreis sukzessive reduziert

wird. In der abschließenden Entscheidungsphase

gehören Software-Tests

und Referenzkundenbesuche zum absoluten

Muss. Nur so können Restrisiken

vor Vertragsabschluss ausgeschlossen

werden.

Schnellen Echtstart anstreben

Erfolgreiche Anwender berichten nach

der Einführungsphase einerseits über

eine Verbesserung der internen Organisation,

die in teilweise erheblichen

Zeiteinsparungen bei der Suche nach

Informationen und im Wegfall von administrativen

Tätigkeiten sowie internen

Abstimmvorgängen zum Ausdruck

kommt. Andererseits hat sich bei der

Marktbearbeitung und bei der täglichen

Kundenbetreuung gezeigt, dass unter

Ausschöpfung des Wissens über Kunden

und Interessenten die Angebotserfolgsquote

deutlich steigt. Letztlich

profitieren die Kunden von einer maßgeschneiderten

Betreuung und schließlich

auch davon, dass beim Lieferanten

endlich die linke Hand weiß, was die

rechte tut. Zu guter Letzt soll vor einem

Perfektionismus gewarnt werden. Bewährt

hat sich der Grundsatz: „Lieber

morgen mit einer achtzigprozentigen

Lösung zu beginnen als nie mit einer

hundertprozentigen“. ó

Wolfgang Schwetz

unternehmensberater

und CRM-Experte

ANBIETER

CRM-Systeme

coni unternehmensberatung GmbH

+49 2151 33637-0

ADITO Software GmbH

+49 8743 9619-0

BISON Group

D +49 2131 66157-0

CH +41 41 469-0260

Branchware & Partner GmbH

+49 911 27069-0

C.I.S. Cross Industrie Software AG

+49 511 96605-0

EBO GmbH

+49 2402 86559-11

EXCEL DATA Deutschland AG

+49 5251 69887-0

FC Franconia Computer GmbH

+49 931 45092-0

FRITZ & MACZIOL GmbH

+49 731 1551-0

GHS Gruber & Hufnagel GmbH

+49 7272 9270-0

IMCS Systeme

+49 2173 683901

Intentia Deutschland GmbH

+49 89 996540-0

KTW Software & Consulting GmbH

+43 5332 200-0

oxaion ag

+49 7243 590-6777

PiSA GmbH

+49 30 810700-0

r.z.w. cimdata AG

+49 3643 8640-0

salesforce.com

+49 800 1822338

Saratoga Systems

+49 89 689502-0

Soft-Consult Häge GmbH

+49 7345 9611-0

SoftM AG

D +49 89 14329-0

A +43 1 91066-0

CH +41 43 25546-00

Steeb Anwendungssysteme GmbH

+49 7062 673-0

SuperOffice Team Brendel AG

D +49 7621 166947

CH +41 61 3383-737

VEDA GmbH

D +49 2404 5507-0

CH +41 21 964-7332

Auszug aus der Online-Datenbank

Midrange Solution Finder.

Die komplette Übersicht aller CRM-

Anbieter finden Sie unter:

www.midrange.de/pms/mue/0603.pdf

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

3


MARKTÜBERSICHT

Mahr steigert seine Vertriebseffizienz mit Salesforce

Noch präziser arbeiten

Als globaler Anbieter von Messgeräten, Pumpen und Kugelführungen ist die Mahr-Gruppe

darauf angewiesen, die Kundenanforderungen in zahlreichen verschiedenen Absatzgebieten

weltweit genau zu kennen.

Die bisherige Verwendung separater

und zerstückelter Vertriebs- und

Kundendienstsysteme bedeutete, dass

jedes Gebiet seinen eigenen Ansatz

für die Handhabung der Kundenbeziehungen

verfolgte: eine mitunter starke

Beeinträchtigung der Vertriebseffizienz.

Durch die weltweite Standardisierung

auf eine CRM-Lösung hat Mahr

eine vereinheitlichte Darstellung seiner

Kundendaten erreicht, die innerhalb

von neun Monaten eine Steigerung der

Vertriebseffizienz um bis zu 90 Prozent

in manchen Gebieten ermöglichte.

Die Präzision, die Mahr bei seinen

Fertigungsprozessen anwendet,

spiegelt sich auch in der Sorgfalt wieder,

mit der das Unternehmen seine

Kundenbeziehungen weltweit pflegt.

Einige Länder setzten dabei auf ein bestimmtes

System zur Bestimmung, Gewinnung

und Betreuung von Kunden,

während andere ein ganz anderes zur

Verwaltung der Unternehmensleistung

ANWENDER

Mahr-Gruppe

www.mahr.com

Das in göttingen beheimatete unternehmen

steht für die Begriffe Messtechnik,

Qualität und Innovation für Messgeräte

zur Überprüfung der Werkstückgenauigkeit,

Dosierpumpen und Kugelführungen.

Zu den Kunden von Mahr zählen vor

allem die Automobilindustrie, der Maschinenbausektor,

Anbieter von Präzisionstechnik

und Hersteller synthetischer

Fasern. Mahr beschäftigt weltweit mehr

als 1.500 Mitarbeiter und verzeichnete

2004 Einnahmen in Höhe von 170 Millionen

uS-Dollar.

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

CRM-SySTEME

einsetzten. Wieder andere arbeiteten

mit einfachen Kalkulationstabellen,

wogegen einige sich auch auf papierbasierte

Systeme beschränkten. Jedes Absatzgebiet

wandte dabei seine eigenen

Vertriebsverfahren an.

Einblick in die weltweite

Vertriebsleistung

„Unsere Firmenzentrale in Deutschland

hatte nur einen ganz geringen

Einblick in die weltweiten Leistungsdaten

des Unternehmens“, so Christian

Hofmeister, Leiter der Kundenbetreuung

bei Mahr Göttingen. „Um die Absatzvolumen

für einen bestimmten, in

mehreren Ländern von uns belieferten

Kunden zu ermitteln, mussten wir uns

durch mehrere separate Datensätze

aus den jeweiligen Ländern arbeiten.

Diese mussten wir von Hand zusammenführen,

um uns einen Überblick zu

verschaffen. Dieser getrennte Ansatz

ermöglichte keine sehr effektive Verwaltung

der Kundenbeziehungen.“

Es war die US-amerikanische

Zweigstelle von Mahr, die zuerst auf

die Lösung des Problems kam, als die

strategische Entscheidung getroffen

wurde, das bestehende System durch

Salesforce.com zu ersetzen. Hofmeister

erklärt die Gründe hierfür: „Die gehostete

Anwendung für CRM ermöglicht

eine kosteneffiziente Bereitstellung

und Nutzung.“

Aufgrund der schnellen Erfolge

schlossen sich in kurzer Zeit weitere

13 Vertriebsgebiete von Mahr in Europa

und Asien an. Hofmeister war erstaunt,

wie rasch die Implementierung

verlief. „Wir haben mit Großbritannien

angefangen und uns dann ein Gebiet

nach dem anderen vorgenommen. Im

Durchschnitt dauerte es fünf Tage, um

die Lösung in jedem der Gebiete zu implementieren,

die Daten zu migrieren

und die Mitarbeiter zu schulen.“

umfassender Kundenüberblick

Heute verwenden 125 vor Ort tätige

Vertriebs- und Kundendienstmitarbeiter

von Mahr die CRM-Lösung für

die Bereitstellung eines umfassenden

Überblicks über ihre Kunden. Jeder

dieser Mitarbeiter greift dabei auf eine

vereinheitlichte Ansicht von Interessenten,

Geschäftsmöglichkeiten und

Kundenkonten zu. Die Vertriebsleiter

in der ganzen Welt haben nun einen

einzigartigen Überblick über die Aktivitäten

ihrer Vertreter und den Status

ihrer Aufträge.

Hofmeisters Fazit: „Wir sind das

drittgrößte Unternehmen für dimensionale

Messtechnik weltweit und exportieren

zirka 60 Prozent unserer Fertigung.

Um unsere Position zu sichern

und weiterhin eine einzigartige Vertriebseffizienz

sowie eine hochwertige

Kundenbetreuung zu bieten, müssen

wir alle Aspekte unserer Kundenbeziehungen

in der ganzen Welt genau

kennen. Und genau dafür sorgt Salesforce.“

Michael Wilmes ó

CLICK TO

salesforce.com


GIM ist Service- und Marktführer mit EBO CRM

CRM im getränkefachgroßhandel

Die Getränke-Industrie Mäurers (GIM) ist in der Region Niederrhein Marktführer im Getränkefachgroßhandel.

Basis dieses Erfolgs ist die klare Positionierung als Serviceführer innerhalb

der geografischen Marktgrenzen.

Am Point of Communication, dem

Arbeitsplatz der telefonierenden

Kundenbetreuer, integriert EBO CRM

die Daten aus der Warenwirtschaft DO-

GAS/400 und die Funktionen, die die

Mitarbeiter für den aktiven Verkauf

benötigen, in einer einzigen Lösung.

Dazu gehören auch die Leistungen der

Telekommunikationsanlage, die über

CTI eingebunden werden.

Bei GIM sind allein sechs Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter als Telefonisten

dafür zuständig, die GIM-Kunden

der einzelnen Strecken proaktiv zu

kontaktieren, damit diese rechtzeitig

ihre Bestellungen für die pünktliche

Belieferung abgeben können. Da der

aktive Telefonverkauf sowohl wichtig

für die Wahrnehmung als Serviceführer

im Markt als auch entscheidend für

die Umsatzentwicklung von GIM ist,

hat der Getränkefachgroßhändler hier

in eine innovative Infrastruktur investiert:

Die Telefonbetreuer arbeiten mit

ANWENDER

Getränke-Industrie Mäurers KG

www.maeurers-getraenke.de

ó Branche: getränkefachgroßhandel

ó CocaCola-Konzessionär

ó 100 Fahrzeuge im Einsatz

ó Zahlreiche eigene Strecken- und

großkunden

ó 13 getränkefachmärkte

ó 2500 getränkeartikel

ó 24-Stunden-Service

IT-Infrastruktur:

ó PC-Arbeitsplätze unter Windows

ó PC-Server unter Windows NT

ó Lotus Notes als groupware

ó IBM iSeries 810

ó RFID zur Rückverfolgbarkeit

der Lotus-Notes-basierten CRM-Lösung

evo-one. Mit der Applikation schlägt

GIM eine Brücke zwischen der Warenwirtschaft

DOGAS/400 auf der einen

und den Telefon-Funktionen, die die

Mitarbeiter benötigen, auf der anderen

Seite Die Telekommunikationsdienste

sind via der CTI-Technologie ZNV-NT in

die Applikation eingebettet.

Effizient telefonieren und

informieren

Bevor ein Betreuer das erste Mal einen

Kunden telefonisch kontaktiert, hat

der GIM-Verkaufsberater bereits alle

Details der Zusammenarbeit geklärt:

Vertragsdaten, Preise, Bestell- und

Lieferrhythmus liegen komplett in der

Warenwirtschaft DOGAS/400, die auf

einer IBM iSeries 810 arbeitet.

Auch beim eigentlichen Telefonprozess

erleichtert die Lösung ihnen die

Arbeit: Sie müssen die Telefonnummern

nicht mehr einzeln wählen, sondern

nur noch anklicken. Über CTI erledigt

die Software den Rufaufbau dann automatisch.

Während des Gesprächs mit

dem Kunden leiten Eingabemasken den

Telefonisten durch den Bestellprozess.

Treten während dieses Vorgangs Fragen

auf, für deren Beantwortung doch

noch einmal Informationen aus dem

ERP-System benötigt werden, kann der

Telefonist problemlos aus evo-one heraus

auf die Branchenlösung zugreifen.

Workflow ist Informationsfluss

„Mit evo-one haben wir sowohl den

Workflow als auch den Informationsfluss

im Telefonverkauf optimiert“,

blickt Prokurist Jochen Meurer zufrieden

auf die Applikation. Die Software

gestaltet den Mitarbeitern nicht nur

einen ergonomischen Arbeitsplatz, der

sie von administrativen, monotonen

Tätigkeiten entlastet. Sie führt sie auch

strukturiert und produktiv durch den

Arbeitstag. Der Erfolg: Rund 400 Bestellungen

wickeln die sechs Mitarbeiter

täglich ab – Tendenz steigend.

Informationen aus den Kundengesprächen,

die zuvor auf losen Zetteln

und Memos notiert wurden, sind jetzt

elektronisch erfasst, um sie schnell

und sicher an die verantwortlichen Personen

weiterzuleiten. Das elektronische

Informationsmanagement reduziert

Fehlerquellen und macht den Fluss von

Informationen dokumentier- und nachvollziehbar.

Technologiepartner

Ausführender Technologiepartner der

GIM bei diesem Projekt ist die AS/point

GmbH aus Übach-Palenberg. AS/point

ist gemeinsam mit den Firmen VEDA

GmbH, Alsdorf, und MCA GmbH, Stolberg,

Partner und Gesellschafter des

Joint Ventures EBO. Die EBO bietet eine

komplette CRM-Lösungssuite an, zu

der neben der zentralen Komponente

evo-one die Module ZNV-NT für Unified

Messaging und CTI sowie Infostore für

Dokumentenmanagement und Archiv

gehören. Hartmut Giesen ó

CLICK TO

EBO GmbH

www.ebo-solution.de

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN


6

MARKTÜBERSICHT

Kundenpflege bei Collonil Salzenbrodt

durch FuM CRM Suite

Konzentration auf

das Wesentliche

Als eines der Geheimnisse für den dauerhaften Erfolg sieht

die Collonil Salzenbrodt GmbH & Co. KG neben der Qualität

der Produkte (Schuhpflegemittel) den engen Kontakt zu

Kunden und namhaften Schuhherstellern an.

um sowohl Innen- als auch Außendienst

die wichtige Kundenpflege

zu erleichtern, planten die Berliner die

kurzfristige Einführung eines CRM-

Systems. Vorgabe dabei war die Integration

in die vorhandene ERP-Lösung

der Geac Enterprise Solutions Deutschland

GmbH. Den Zuschlag erhielt

FRITZ & MACZIOL mit einem schlüssigen

Konzept, das auf der einen Seite

ANWENDER

Collonil Salzenbrodt GmbH &

Co. KG, Berlin

www.collonil.de

Seit nahezu 100 Jahren stammt die Quelle

für zahllos blankgeputzte Schuhe aus

Berlin. Hier liegt die Produktionsstätte

der damals wie heute unter dem Markennamen

Collonil bekannten Schuhpflegemittel.

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

CRM-SySTEME

Anwendung tagesaktuell mit Stamm-

und Bewegungsdaten wie den neuesten

Produkten, gewonnenen Kunden oder

Umsatz und Absatz.

Mit Daten des Stammhauses umfassend

ausgestattet, kann der Außendienst

schneller qualifiziert Auskunft

über den Stand eines Auftrags geben

oder die Umsatzentwicklung mit seinen

Kunden besprechen. Die erste Projektstufe

startete im Oktober mit einer individuellen

Lösung für den Außendienst,

bei der Palm OS, IBM Thinkpads sowie

Symbol Palm PDAs mit Scanner die externen

Mitarbeiter in ihrer Arbeit unterstützen.

Auf diese Weise kann sich

der Außendienst auf das konzentrieren,

was er kann und was er möchte: Kunden

qualitativ hochwertige Produkte

verkaufen. Der Innendienst dagegen

profitiert von schnellerer Auftragsabwicklung,

geringeren Fehlerquoten,

einem erhöhten Durchsatz und einer

verbesserten Dokumentation der Kundenaktivitäten.

Anette Hucker ó

CRM – ohne geht’s nicht mehr!

Die Lösungen für Kundenmanagement sind

wieder auf dem Vormarsch! Auch wenn die

Zeiten immer noch nicht rosig sind, hat sich

CRM wieder zu einem gefragten – weil wettbewerbsentscheidenden

– Thema gemausert.

Während in den letzten Jahren kaum mehr jemand

etwas für CRM übrig hatte, stiegen die

Ausgaben für Software und IT-Services (SITS)

2005 um knapp 7 Prozent. PACs-untersuchungen

des deutschen CRM-Markts, aktuell

veröffentlicht in der Studie „CRM 2006

germany“, geben einen fundierten Einblick

in diesen Wachstumsmarkt. Den kompletten

Beitrag finden Sie online unter www.midrangemagazin.de.

unternehmen Nation umsatz

SAP D 230

IBM uS 152

T-Systems D 87

Siebel (nun Oracle) uS 59

SAS Institute uS 57

Accenture uS 54

SBS D 47

Softlab D 38

NCR/Teradata uS 33

CSC uS 31

Ranking der Anbieter von Software und

IT-Dienstleistungen im Bereich CRM

in Deutschland (Schätzungen für 2005

in Millionen Euro)

Ein Blick auf die Anbieter zeigt, dass das

großkundengeschäft heute generell schon

ein relativ konsolidiertes Bild abgibt, was

auch die Übernahme von Siebel durch Oracle

deutlich vor Augen führte. Dagegen ist der

Mittelstandsmarkt noch sehr fragmentiert,

wobei sich mittlerweile auch im umfeld kleiner

und mittelständischer unternehmen ein

Übernahme-Trend (z. B. Übernahme von Regware

durch update) abzeichnet.

„Egal ob der Begriff Customer Relation Management

weiterhin bestehen bleibt oder

nicht, Kundenmanagement spielt heute eine

wichtige Rolle und wird dies auch in Zukunft

tun“, stellt Marianne Proksch, Beraterin bei

PAC, fest. Allerdings wird Kundenmanagement

künftig mehr in den Dienst einer effizienten,

durchgängigen Prozessabwicklung

gestellt. Daher wird es sich immer stärker mit

Bereichen wie Supply Chain Management,

Controlling oder mit vertikalen Prozessen

verzahnen.

PACs aktuelle Studie „CRM 2006 Germany“

beleuchtet den deutschen Markt für CRM bis

2009. Sie enthält quantitative und qualitative

Informationen über die aktuelle und künftige

Marktsituation sowie alle wichtigen Businessund

IT-Trends. Darüber hinaus beinhaltet die

Studie Rankings der Anbieter in verschiedenen

Segmenten. Marion Amann ó

durch die gebotene Offline-Fähigkeit

und einfache Anwendung überzeugte,

auf der anderen Seite zusätzliche Vorteile

durch die enge Zusammenarbeit

der seit 2004 kooperierenden Partner

FRITZ & MACZIOL und Geac versprach.

Implementiert wurde eine komplette

Alles-aus-einer-Hand-Lösung mit der

FuM CRM Suite auf Basis Lotus Notes/ CLICK TO

Lotus Domino 6.5.x. Dabei versorgt das

Geac ERP-System über definierte und

Fritz & Macziol Software und

Computervertrieb GmbH

implementierte Schnittstellen die CRM- www.fum.de

Den gesamten Artikel zu dieser CRM-

Studie finden Sie online unter:

www.midrange.de/artikel.html?id=60�9


CRM Lösungen

Offenheit ist Trumpf

Das Image von CRM-Anwendungen hat in den letzten Jahren aufgrund vielerlei ursachen

gelitten. Vor dem Hintergrund einer nicht eben Vertrauen einflößenden Konsolidierungswelle

im Anbietermarkt stehen in funktioneller Hinsicht die latente Schwerfälligkeit und der

erhebliche Anpassungsaufwand der Plattformen in der Kritik.

Im anderen Extrem monieren viele

Anwender der vergleichsweise jungen

„On-Demand-Einstiegsvariante“

bereits heute die limitierte Funktionalität

entsprechender Lösungen und eine

deutlich höhere Kostenentwicklung als

ursprünglich geplant. Die mangelnde

Flexibilität vieler Applikationen äußert

sich vornehmlich dann, wenn es darum

geht, individuelle Unternehmensanforderungen

bedarfsgerecht abzubilden.

Aber auch die physikalische Integrationsfähigkeit

der Systeme lässt vielfach

zu wünschen übrig.

Integration optimieren

Allein die Einbindung von Business-

Objekten oder Feldinformationen aus

bestehenden Unternehmenssystemen,

wie Legacy-Datenbanken, SAP und

anderen Produktions- und Warenwirtschaftssystemen

gibt den CRM-Projektverantwortlichen

nicht selten harte

und für den Anwender kostspielige

Nüsse zu knacken. Dabei ist gerade

diese Integrität essenziell wichtig für

einen reibungslosen und transparenten

Informationsfluss bei der Kundenbetreuung.

Erst dadurch wird es

beispielsweise einem Vertriebsberater

möglich, Bestellhistorien, Kunden-Zahlungsverhalten,

Lagerbestandsdaten,

komplementäre Produkte und andere

relevante Aspekte schnell und gezielt in

seine Akquisitionsstrategie gegenüber

einem Kunden einzubeziehen und aus

dem CRM-Aspekt konkreten Nutzen

zu ziehen. Zahlreiche Branchen bauen

gegenwärtig Ihre Außendienst-Orga-

nisationen massiv aus oder krempeln

sie radikal um. Mit einem Volumen von

4,4 Mrd. Euro hat sich der Bedarf bundesdeutscher

Unternehmen an mobilen

Lösungen in den letzten drei Jahren nahezu

verdoppelt.

Außendienst anbinden

Erklärtes Ziel: Der mobile Mitarbeiter

soll im Außendienst dieselben Informationen

parat haben, als würde er im

Büro mit seinem CRM-System arbeiten.

Er soll im persönlichen Kundenkontakt

umfassend beraten, den Verkaufsabschluss

forcieren und möglichst noch

vor Ort die Transaktion schließen.

Grenzen des Machbaren

Angesichts dieser Unternehmensbedürfnisse

stoßen die meisten am Markt

etablierten mobilen Lösungen an die

Grenzen des Machbaren: Zum einen

gestaltet sich die Datenintegration aus

Drittsystemen und die strukturierte

Darstellung auf dem mobilen Endgerät

als schwierig bis unmöglich. Zum anderen

zwingt die Marketing-Strategie

der CRM-Lösungsanbieter im Wireless-

Bereich den Anwender in eine erneute

Hersteller-Abhängigkeit. Denn auf mobiler

Ebene soll idealerweise dasselbe

CRM-System zum Einsatz kommen

wie im LAN. Mit anderen Worten: Hat

man es schon schwer gehabt, Daten

aus Fremdsystemen in die lokale CRM-

Lösung zu integrieren, setzt sich die

Problematik im mobilen Umfeld unvermindert

fort. Mit Apresta hat das

US-amerikanische Software-Unterneh-

men Saratoga Systems nun eine offene,

herstellerunabhängige Information

Access Solution für Mobile Workers

auf den Markt gebracht. Entgegen der

so genannten Push-e-Mail-Lösungen ist

Apresta ein komplettes Echtzeit-Informations-

und Transaktionssystem.

Mobile Anwender haben so alle verkaufs-

und beratungsrelevanten Informationen

jederzeit verfügbar „auf der

Hand“. Dieser Informationsvorsprung

ist nicht selten das Zünglein an der

Waage.

Unternehmen können damit erstmals

den Einsatz mobiler Informationstechnologien

für Management, Vertriebsaußendienst

und Field Service

unabhängig von ihren lokal eingesetzten

Front- und Back Office-Systemen

planen. Und vice versa! Auch die Auswahl

von Enterprise Software im LAN

wird künftig nicht mehr aufgrund vermeintlicher

Limitierungen des mobilen

Systems bestimmt.

Flexibilität und eine bedarfsgerechte

Anpassungsfähigkeit an die individuellen

Geschäftsziele und bestehenden

IT-Systemlandschaften eines

Unternehmens – das sind die Kriterien,

an denen die CRM-Lösungsanbieter

arbeiten müssen, um mittelfristig das

Vertrauen der Anwender in den Erfolg

und die Rentabilität einer CRM-Strategie

wieder herzustellen.

Jürgen Wollenschneider ó

CLICK TO

SARATOGA SYSTEMS

www.saratogasystems.com

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN


SERVICE

FIRMEN DIESER AuSGABE

American Power Conversion www.apc.com/de

BISON Schweiz AG www.bison-solution.com

CAS Software AG www.mittelstandsprogramm2006.de

Collonil Salzenbrodt GmbH & CO. KG www.collonil.de

Computer Service GmbH www.csg.de

CSP GmbH www.csp-gmbh.de

EBO GmbH www.ebo-solution.de

FRITZ & MACZIOL GmbH www.fum.de

Getränke-Industrie Mäurers KG www.maeurers-getränke.de

GIKTEC Anwendungstechnologie GmbH www.giktec.de

IBM Deutschland GmbH www.ibm.de

International Business Systems GmbH www.ibsde.de

Interwise www.interwise.com

Mahr-Gruppe www.mahr.com

MANETu GmbH & Co. KG www.datenbanken24.de

OGS GmbH www.ogs.de

oxaion ag www.oxaion.de

PAC (Pierre Audoin Consultants) www.pac-online.de

QSC GmbH & Co. KG www.qsc-group.com

salesforce.com www.salesforce.com/de

Saratoga Systems GmbH www.saratogasystems.de

Schwetz Consulting www.schwetz.de

SoftM AG www.softm.de

SOu Systemhaus GmbH & Co. KG www.sou.de

T-Systems Enterprise Services GmbH www.t-systems.de

Völcker Informatik AG www.voelcker.com

AuTOREN DIESER AuSGABE

Marion Amann m.amann@pac-online.com

Dieter Bülow buelow_pressedienst@compuserve.com

Ingeborg Burggaller iburggal@rz-online.de

Hartmut Giesen giesen@publizistik-projekte.de

Andre Grigjanis andre.grigjanis@ibsde.de

Irina Hesselink irina.hesselink@midrange.de

Anette Hucker ahucker@fum.de

Marco Mancuso marco.mancuso@sou.de

Anke Merau a.merau@giktec.de

Edelgard Schittko ej_schittko@de.ibm.com

Rainer Schmidt rainer.schmidt@qsc-group.com

Helmut Stein Helmut.Stein@de.ibm.com

Wolfgang Schwetz wolfgang@schwetz.de

Michael Wilmes michaelw@lewispr.com

Jürgen Wollenschneider juergen.wollenschneider@saratogasystems.de

Jörg Zeig hjzeig@zebis.de

INSERENTEN

abas 35

AJE 27

ANTARES 5

aruba 31

AS/point 29, 45

avenum 14, 15

Axel 49

coni 53

DETEC 29

e.bootis 29

eks Informatik 9

EPOS 47

Fritz & Macziol 39

gräbert 33

IgEL 29

index 40

IST 11

ITP 2, 21, 26

MIDRANGE MAgAZIN · 03/2006

MAgIC 41

MCA 25

ML 37

n-komm 29

ORgA 29

oxaion 3

Portolan 48

PROFI 29

PSIPENTA 19

retarus 7

ROHA 8, 30

Saratoga 29

SoftM 17, 43

Solitas 13

SORECO 29

TOOLMAKER 60

Wilsch 6

IMPRESSuM

MIDRANGE MAgAZIN

ISSN 0946-2880

Herausgeber: Michael Wirt

Chefredakteur: Michael Wirt (M.W.)

REDAKTION

Telefon +49 8191 9649-26

eMail redaktion@midrangemagazin.de

Thomas Seibold (T.S.), Irina Hesselink (I.H.),

Klaus-Peter Luttkus (KPL), Klaus-Dieter Jägle (KDJ),

Robert Engel (R.E.), Jörg Zeig (J.Z.)

ANZEIGEN

Brigitte Wildmann, Telefon +49 8191 9649-24

eMail brigitte.wildmann@midrangemagazin.de

TECHNISCHE REDAKTION

Robert Engel, Telefon +49 9563 74060

Jörg Zeig, Telefon +49 2732 892491

LEKTORAT Text Lift, Thomas gaissmaier

Bezugspreis (Jahresabo):

Inland € 149,– inkl. MwSt., Ausland € 169,–

Erscheinungsweise:

12 Ausgaben pro Jahr

Gültige Anzeigenpreisliste:

Media-Daten Nr. 16/2006

Urheberrecht: Alle im MIDRANGE MAgAZIN erschienenen

Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle

Rechte, auch Übersetzungen, vorbehalten. Reproduktionen,

gleich welcher Art, ob Fotokopie, Mikrofilm

oder Erfassung in Datenverarbeitungsanlagen, nur

mit schriftlicher genehmigung des Verlages. Hiervon

ausgeschlossen sind abgedruckte Programme, die

dem Leser zum ausschließlich eigenen gebrauch zur

Verfügung stehen. Aus der Veröffentlichung kann nicht

geschlossen werden, dass die beschriebene Lösung

oder verwendete Bezeichnung frei von gewerblichen

Schutzrechten ist.

Haftung: Für den Fall, dass im MIDRANGE MAgAZIN

unzutreffende Informationen oder in veröffentlichten

Programmen oder Schaltungen Fehler enthalten sein

sollten, kommt eine Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit

des Verlages oder seiner Mitarbeiter in Betracht.

Namentlich gezeichnete Beiträge geben nicht unbedingt

die Meinung der Redaktion wieder. Für unaufgeforderte

Einsendungen aller Art übernimmt der Verlag keine

Haftung. Bei Nichtbelieferung im Fall höherer gewalt,

bei Störung des Betriebsfriedens, Arbeitskampf (Streik,

Aussperrung) bestehen keine Ansprüche gegen den

Verlag.

VERLAG

ITP VERLAg gmbH

Kolpingstraße 26, D-86916 Kaufering

Telefon +49 8191 9649-0, Fax +49 8191 70661

eMail service@midrangemagazin.de

Internet www.midrangemagazin.de

gesellschafter: u. E. Jäkel

geschäftsführer: Klaus-Dieter Jägle

Marketing: Klaus-Dieter Jägle

Abonnentenservice: Telefon +49 8191 9649-25

Bankverbindungen Deutschland:

Landsberg-Ammersee Bank eg

Konto-Nr. 5 137 500, BLZ 700 916 00

Bankhaus Reuschel & Co.

Konto-Nr. 1 163 103, BLZ 700 303 00

Mitglied der Informations-

gemeinschaft zur Fest-

stellung der Verbreitung

von Werbeträgern e.V.

PRODUKTION

Produktionsleitung: Michael Wirt

Satz und Druckvorstufe: Popp Media Service, Augsburg

Druck: Joh. Walch gmbH, Augsburg

Cartoon: Baaske Cartoons, Müllheim


162,0

121,5

81,0

40,5

0,0

gLOSSE

Keine Chips!

Wussten Sie, dass für den Inhalt einer handelsüblichen Chips-Tüte

rund dreieinhalb Kilo Kartoffeln komprimiert werden? Erdäpfel

und ihre Variationen erfreuen sich ja seit jeher generationenübergreifender

Beliebtheit, derzeit liegt bei Familienfeiern weniger chiotisches

Kampfknacken als vielmehr Kalorienzählen im Trend. Die Kartoffel,

so habe ich jüngst gelernt, macht nur einen geringen Teil des üppigen

Chips-Brennwertes aus. Der entsteht erst dann, wenn das Grundnahrungsmittel

mittels Fett und Gewürzmischung zu einem abend- und

meist auch magenfüllenden Programm verfeinert wird. Zu den Gästen

unserer letzten Party gehörte

auch eine schwangere 32jährige.

Deren Lebensgefährte

ließ durchblicken, dass

er auf durch Extremgelüste

entstehende Zusatzkilos

nicht unbedingt brenne. Seine

Herzensdame schob ihren

Heißhunger sodann dem erst

6 Wochen alten Fötus in die

Schuhe – Papa in spe konterte

geschickt: „Tut mir leid Kleiner, so ist das im Leben: keine Arme

– keine Chips!“ Glaubt man den Trendforschern, greifen künftig eh nur

noch wenige nach dem preiswerten Lass-Knacken-Futter. Luxusgut ist

nämlich im Kommen, ebenso wie Individualisierung. Die muss künftig

über jeder Geschäftsidee schweben, die Aussicht auf Erfolg haben

will. Kommt bei innerfamiliären Feierlichkeiten nun Kaviar an gerösteten

pommes rissolées, jede einzelne mit den persönlichen Initialen

des Gastgebers, auf den Tisch? Mitnichten. Der werdende Vater durfte

schon an diesem Abend eine wichtige individuelle Erkenntnis gewinnen:

Keine Ohren – kein Gehorsam. 15 Prozent Stärke haben Kartoffeln.

Wussten Sie das…? Irina Hesselink ó

MIDRANGE INDEX

Welcher Anbieter von ERP-Systemen ist

Ihrer Meinung nach am ehesten geeignet,

die Anforderungen mittelständischer unternehmen

zu lösen?

28

14

0

Jan. Feb. März

ó guS

ó infor global Solutions

ó PSI

ó SoftM

ó update

157,00

117,75

78,50

39,25

0,00

Welcher Anbieter verfügt Ihrer Meinung

nach über die meiste Kompetenz bei

Finance-Lösungen für den Mittelstand?

30

15

0

ó infor global Solutions

ó K+H Software

ó Schilling

Jan. Feb. März

ó SoftM

ó Varial

330,000000

282,857143

235,714286

188,571429

141,428571

94,285714

47,142857

0,000000

VORSCHAu

MIDRANGE MAgAZIN 04/2006

erscheint am 21. 3. 2006

SCHWERPuNKT

Human Resources

unter Human Resources werden Daten

der Mitarbeiter aus der Firma verwaltet.

In diesem Schwerpunkt legen wir den

Fokus auf das Personalwesen sowie die

Zeit- und Entgeltsysteme.

Security

Ein erfolgreiches e-Business ist nur dann

mit Sicherheit und in Ruhe möglich,

wenn man sich gedanken über die gefahren,

die einer IT-Infrastruktur drohen

können, macht. Wir berichten über Konzepte,

Strategien und Tools.

MARKTÜBERSICHT

Hochverfügbarkeit

In Sachen HA sind gesamtkonzepte gefragt.

In unserer Marktübersicht Hochverfügbarkeit

finden Sie eine Übersicht

der wichtigsten Anbieter sowie Fachbeiträge

mit strategischem Inhalt und aktuelle

Anwenderberichte.

Welche wird nach Ihrer heutigen Beurteilung

die nächste Plattform für Ihre

unternehmenskritischen Anwendungen?

Jan. Feb. März

CLICK TO

Management IT-Briefing: Ihr eMail-Info-Dienst, 2-wöchentlich, mit aktuellen Trend-Themen. Bestellen unter www.midrange.de

60

30

0

ó HP unix-Server

ó HP Windows-Server

ó IBM iSeries/i5

ó IBM xSeries

ó andere Hersteller

MIDRANgE INDEX wird von den Lesern unseres Online Services „Manangement IT-Briefing“ per Mausklick-Abstimmung erhoben.

Die Auswertungen werden rollierend über drei Monate präsentiert. Die Ergebnisse erheben keinen Anspruch auf Repräsentativität.

03/2006 · MIDRANGE MAgAZIN

Foto: Photocase.com


TOOLMAKER SOFTWARE

Mehr Effi zienz für iSeries-Anwender

��������������

���������������������������������������������

����������������������������������

�����������������

���������������������������������������������������

��������������������������������������������������

������������������������������������������������������

��������������������������������������������

���������������������������������������������������

��������������������������������������������������

�����������������������

TOOLMAKER SOFTWARE

Deutschland:

Tel 08191 / 968 111

www.toolmaker.de

���������������������������

���������������������������������������������������������

������������������������������������������������

�������������������������������������������������

����������������������������

����������������������������

��������������������������������������������������

���������������������������������������������������

����������������������������

Schweiz:

Tel 043 / 30 57 223

www.toolmaker.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine