Marktperspektiven August/September 2010 - Volksbank Wien AG

volksbankwien.at
  • Keine Tags gefunden...

Marktperspektiven August/September 2010 - Volksbank Wien AG

Finanzmarkt-Newsletter / August - September 2010Marktperspektiven August/September 2010Volkswirtschaft: Die Eurozone holt aufDie USA und insbesondere Japan blieben in Hinblick auf das BIP-Wachstum im zweiten Quartal hinter den Erwartungenzurück, während die Eurozone – angetrieben von einer starken Industriekonjunktur in Deutschland –so dynamisch wuchs wie schon seit Anfang 2008 nicht mehr. Was alle hier behandelten Wirtschaftsräume verbindetist eine weiterhin nur mäßig in Schwung kommende private Konsumnachfrage. Letztere stieg in den asiatischenWachstumsmärkten zuletzt deutlich an, was sich günstig auf die Exportnachfrage nach Gütern aus denwestlichen Industriestaaten und Japan auswirkte.Geld- und Anleihenmärkte: Renditetief trotz RekordwachstumAm 25. August und am 29. September stehen die im Zuge des Euro-Schutzschirms beschlossenen zusätzlichenDreimonatstender der Europäischen Zentralbank an. Da die EZB derzeit keine oder kaum mehr Anleihen ankauft,muss sie am Geldmarkt auch keine Sterilisierungsgeschäfte vornehmen. Der Aufwärtstrend der Euro-Geldmarktzinsen dürfte daher in den kommenden Wochen mehr oder minder pausieren. Im vierten Quartal rechnenwir dann mit einem Aufschließen des Dreimonatssatzes zum Leitzins, i.e. mit einem Dreimonats-Euribor von1% am Jahresende. Die europäischen Benchmarkrenditen sind im Zuge des angekündigten Quantitative Easingder Fed und der Sorgen über die US-Konjunktur auf neue Rekordtiefs gesunken. Die Erwartungen der Marktteilnehmeran die makroökonomischen Daten aus den USA wurden inzwischen so weit nach unten korrigiert, dassauch positive Überraschungen wieder möglich werden. Trotz immer wieder zu erwartender negativer Nachrichten– auch aus der Eurozone selbst - erwarten wir bis Ende September einen leichten Rückgang der „Sicherheitsprämien“und somit auch bei den deutschen Bundesanleihen wieder etwas höhere Renditen.Aktienmärkte: Berichtssaison geht zu EndeDie Aktienkurse sind in den letzten Wochen mehrheitlich gestiegen. Unterstützt wurde die Aufwärtsbewegung vorallem von der Veröffentlichung guter Quartalszahlen zahlreicher Unternehmen. In den nächsten Wochen werdennur mehr wenige Unternehmenszahlen veröffentlicht. Einen bedeutenden Einflussfaktor auf das Marktgeschehenbilden weiterhin die zur Veröffentlichung anstehenden Konjunkturdaten. Da wir den Kursrückgang der letzten Tagefür übertrieben halten und von Seiten der zuletzt schwachen US-Konjunkturdaten auch Raum für eine Verbesserungbesteht, erwarten wir in den nächsten Wochen tendenziell etwas steigende Aktienkurse.Währungen: Zuletzt schwache US-Konjunkturdaten belasten DollarNach der Aufwertung des US-Dollars in den Monaten davor war in den letzten Wochen im Verhältnis zum Euroeine Gegenbewegung zu beobachten. Der Grund dafür lag vor allem in der Veröffentlichung schwacher US-Konjunkturdaten. In den letzten Tagen wertete jedoch die Gemeinschaftswährung mit einer gestiegenen Risikoaversionals Folge einer pessimistischeren Einschätzung der US-Konjunktur durch die US-Notenbank wieder etwasab. Von Seiten der zuletzt schwachen US-Konjunkturdaten besteht in den nächsten Wochen Raum für eineVerbesserung. Gleichzeitig sollte die Risikoaversion etwas zurückgehen. Insgesamt erwarten wir in diesem Umfeldeine Seitwärtsentwicklung des Dollars im Verhältnis zum Euro. Beim Yen und beim Franken rechnen wir imVerhältnis zum Euro mit einer leichten Abwertung.Quelle: www.volksbank.com1


Finanzmarkt-Newsletter / August - September 2010Marktüberblick:USD je CHF je JPY je Euribor USD Libor Dt. Bund US T-Bond Öl (Br)11:01 EUR EUR EUR 3m 3m 10j 10j USD/Fa ATX DAX Dow12. Aug 10 1,285 1,357 109,6 0,90% 0,38% 2,43% 2,72% 76,7 2417,8 6136,2 10378,85. Aug 10 1,321 1,383 113,7 0,90% 0,42% 2,61% 2,95% 81,7 2558,2 6375,8 10680,4+/- 05. Aug 2,8% 1,9% 3,7% 0 bp -4 bp -18 bp -23 bp -6,1% -5,5% -3,8% -2,8%+/- 31. Dez 11,4% 9,2% 21,3% 20 bp 13 bp -95 bp -112 bp -1,6% -3,1% 3,0% -0,5%Quelle: www.volksbank.comFür Fragen steht Ihnen gerne Ihre Beraterin/Ihr Berater zur Verfügung.DISCLAIMER:Der „monatliche Marktkommentar“ stellt eine Serviceleistung der Volksbank Wien AG (VBW) dar und dient ausschließlich der unverbindlichenInformation. Die Inhalte stellen weder ein Angebot bzw. eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung noch eine sonstige vermögensbezogene, rechtlicheoder steuerliche Beratung dar und dienen überdies nicht als Ersatz für eine umfassende Risikoaufklärung. Vor jeder konkreten Veranlagungsollte daher die Kontaktaufnahme mit einem Berater der VBW erfolgen.Allfällige Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse einzelner Anlegerhinsichtlich Ertrag, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Trotz größtmöglicher Sorgfalt bei der Erstellung des „monatlichen Marktkommentars“übernimmt die VBW keine wie immer geartete Haftung für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität oder Genauigkeit der Angabenund Inhalte (insbesondere betreffend Indexstände, Währungen und Währungsschwankungen, Performancezahlen, allfällige Auswirkungenvon Provisionen, Gebühren und Entgelten sowie Quellenangaben). Der „monatliche Marktkommentar“ ersetzt keinesfalls eine individuelleAnlage- oder sonstige Beratung und sind die darin enthaltenen Informationen keine zuverlässige Grundlage für Veranlagungs- und andereEntscheidungen. Die Performanceangaben basieren auf Vergangenheitswerten und geben nicht notwendigerweise einen Hinweis auf diezukünftige Performance. Mitunter getroffene Prognosen lassen auch keine verlässlichen Rückschlüsse auf zukünftige Entwicklungen zu. DieVBW schließt jegliche Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt aus der Benutzung des „monatlichen Marktkommentars“ entstehen, imrechtlich zulässigen Maß aus. Es wird deutlich darauf hingewiesen, dass urheberrechtliche Bestimmungen zu berücksichtigen sind und dieVerarbeitung, Vervielfältigung oder Bearbeitung der Inhalte (etwa Texte und Grafiken) grundsätzlich der Zustimmung des Urhebers bedürfen.Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Disclaimers der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständigentsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.2

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine