Das "Schwarzbuch der Glaubwürdigkeit!

fw.ffb.de
  • Keine Tags gefunden...

Das "Schwarzbuch der Glaubwürdigkeit!

2003-2008Schwarzbuch• es ist unglaubwürdig die Pendlerpauschale abzuschaffenund sie dann kurz vor der Wahl 2008 wieder einzufordern.• es ist unglaubwürdig, wenn man nach der letzten Wahl2003 massiv den Rotstift bei Zuschüssen zum Beispiel fürKommunen oder Verbänden ansetzt, um dann kurz vor dernächsten Wahl wieder mit der Spendierhose zum Bürger zugehen (obwohl den Bürgern nur das gegeben wird, was manihnen vorher genommen hat).• es ist unglaubwürdig, wenn man vor der Wahl verspricht,das neunjährige Gymnasium zu erhalten, um dann kurz nachder Wahl Hals über Kopf (ohne Vorbereitung und Rücksprachemit den Betroffenen) das G 8 einzuführen.• es ist unglaubwürdig, in Bayern das angeblich strengsteNicht- rauchergesetz einzuführen und dann gleichzeitig 8000Raucherclubs und das Rauchen in Festzelten zu akzeptieren.• es ist unglaubwürdig, eine Verlängerung der Restlaufzeitenfür Atomkraftwerke zu fordern, aber gleichzeitig ein Endlagerfür Atommüll in Bayern abzulehnen.der Glaubwürdigkeit


2003-2008Schwarzbuch• es ist unglaubwürdig, sich verbal für alternative Energieneinzusetzen und dann gleichzeitig die Besteuerung von Biodieseleinzuführen, was den Landwirten massive Verlusteeingebracht hat („Fall Campa“)• es ist unglaubwürdig, einen Abbau der Bürokratie anzukündigen,wenn man fast 50 Jahre das Anwachsen der Bürokratieverursacht hat• es ist unglaubwürdig, in der Großen Koalition das Aussterbender Hausärzte gezielt vorzubereiten und dann vor Ort wiederVerständnis für die Probleme der Hausärzte aufzubringen.• es ist unglaubwürdig, in der Großen Koalition die Beherrschungvon Medizinischen Versorgungszentren (MVZs) durchKonzerne vorzubereiten und das vor Ort wieder zu bedauern.• es ist unglaubwürdig, die Forstreform durchzupeitschen undvon Nachhaltigkeit zu sprechen, um dann nach mit Hilfe derStaatsforsten einen Raubbau im Staatswald zuzulassen.• es ist unglaubwürdig, so zu tun, als wären alle Mittel, dieder Bayerische Haushalt vorsieht, nicht das Geld der Steuerzahler,also aller Bürger, sondern Geld der CSU.der Glaubwürdigkeit


für GlaubwürdigkeitDie Freien Wähler haben seit 1948 in der Kommunalpolitik bewiesen,dass engagierte und glaubwürdige Politik möglich ist.Schenken Sie uns das Vertrauen und wählen Sie daher am28.September Liste 4 – die Freien Wählerin der Politik

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine